Fachklinik für Psychosomatische Medizin MediClin Bliestal Kliniken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachklinik für Psychosomatische Medizin MediClin Bliestal Kliniken 21.2.2009"

Transkript

1 Fachklinik für Psychosomatische Medizin MediClin Bliestal Kliniken Evidenzbasierung in der Psychotherapie Was kann die Forschung für die Praxis leisten? Prof. Dr. Wolfgang Lutz Leiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Trier 1

2 The Need for Research "We need to prepare ourselves for the possibility that sometimes big changes follow from small events, and that sometimes these changes can happen very quickly. Malcolm Gladwell (2000). The Tipping Point: How Little Things Can Make a Big Difference. Little Brown. 2

3 Effektivität unterschiedlicher Behandlungen Effektstärke Behandlung P (b>nb) Psychotherapie (allgemein) Herzchirurgie (By-pass Chirurgie) Pharmakotherapie für Arthritis Aspirin zur Prävention von Herzanfällen Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Psychotherapieforschung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.). Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Reihe: Handbuch der Psychologie, Band 1. (S ). Göttingen: Hogrefe Verlag. 3

4 Kann es sein, dass Psychotherapie auch negative Effekte hat?!? Was hat das mit einer schulenübergreifenden Psychotherapie zu tun? In bestimmten Fällen können negative Effekte auftreten! (Bergin & Lambert, 1987; Beutler, Crago & Arizmendi, 1986; Lambert & Ogles, 2004, Mohr et al,1995) Aus Überblicksarbeiten geht hervor, dass etwa 5-10% der Patienten eine Verschlechterung ihres Zustandes erleben und 15-25% keinen messbaren Ertrag durch eine Therapie erzielen 4

5 Psychotherapie was ist das? Abstraktionsebene Beispiele Forschungsfragen Techniken (d.h. spezifische Bestandteile) kognitive Umstrukturierung in vivo Exposition Interpretationen Ist eine oder mehrere bestimmte Technik(en) notwendig für die therapeutische Wirksamkeit? Wie wird die Technik korrekt angewandt? Strategien korrektive Erfahrung Rückmeldung Problembewältigung Ressourcenaktivierung Problemaktualisierung Motivationale Klärung Sind die Strategien in allen Psychotherapien vorhanden und wirksam? Sind die Strategien notwendig und ausreichend für eine Veränderung? Lambert, 1992 Techniken 15% Theoretischer Ansatz Meta-Theorie kognitiv-behavioral interpersonale Ansätze psychodynamisch Medizinisches Modell Ist eine bestimmte Behandlung effizienter als eine Kontrollgruppe? Ist eine bestimmte Behandlung effizienter als eine andere? Welche Meta-Theorie erklärt die Forschungsergebnisse am besten? Erfahrungen außerhalb der Therapie 40% Erwartungseffekte 15% Allgemeine Wirkfaktoren 30% Kontextuelles Modell Spezifische versus allgemeine Wirkfaktoren Goldfried, 1980, Wampold,

6 Forschungsebenen der Abteilung KLIPS > Von der Makroebene zur Mikroebene von Veränderungen positiven und negativen Therapieverläufen/Therapeutenverhalten 1. Makroebene: Patientenorientierte Versorgungsforschung/Vorhersage von Veränderungen 2. Mesoebene: Diskontinuierliche Therapieverläufe und deren Prozesse 3. Mikroebene: Therapeutische Mikrostrategien > Poliklinische Psychotherapieambulanz für Forschung und Lehre > Internationales Doktorandenprogramm Psychotherapieforschung und Forschungsorientierte Vertiefung 6

7 Society for Psychotherapy Research Mentoren Ken Howard Northwestern University, USA Klaus Grawe, Universität Bern, Schweiz 7

8 Patientenorientierte Versorgungsforschung: Efficacy vs. Effectiveness > Efficacy Gibt es einen Unterschied zwischen zwei Behandlungsbedingungen /bzw. zu einer Kontrollgruppe unter streng kontrollierten Bedingungen? > Effectiveness Wie gut ist die Behandlung unter Praxisbedingungen in der Versorgungsroutine? > Patient-focused research Ist die Behandlung für den gerade behandelten Patienten/die behandelte Patientin wirksam? Spricht die Patientin/der Patient gegeben sein spezifischen Ausgangsbedingungen auf die Behandlung an. Howard, K.I., Moras, K., Brill, P., Martinovich, Z & Lutz, W. (1996). American Psychologist, 51,

9 Überblick 1. Patientenorientierte Versorgungsforschung Was ist das? 2. Disaggregation und erweiterte Anwendungen. Wie lässt es sich verbessern? 3. Neue Projekte und Ausblick Wie geht es weiter? 4. Diskontinuierliche Prozesse, Verläufe und Sprünge. Wie versteht man die Ausnahmen? 9

10 Patientenorientierte Verlaufsforschung > Patienten-/Individuumsorientierte Prozess- und Verlaufsforschung Wissenschafts-Praxis-Netzwerke/Qualitätssicherung > Methoden der Public-Health Forschung, kontinuierliche Datenerhebung, internationale Kooperationen > Untersuchung von therapeutischen Verläufen und Prozessen > Rückmeldung in die Routine > Unterstützung von Behandlungsentscheidungen am Einzelfall > Therapeutenunterschiede Lutz, W. (2005). Verlaufs- und Prozessforschung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.). Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Reihe: Handbuch der Psychologie, Band 1. (S ). Göttingen: Hogrefe Verlag. 10

11 Vorhersage individueller Therapieverläufe Prädiktor Variablen: 1) Wohlbefinden 2) Symptomatik 3) Funktionsniveau/Interpers. Prob. 4) Vorhergehende Psychotherapie 5) Chronifizierung 6) Positive Erwartungen 7) Globale Erfassung des Funktionsniveaus (Therapeutensicht) Unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem National Institute of Mental Health Lutz, W. (2002). Psychotherapy Research, 12, ; Lutz, W., et al. (2002). Journal of Clinical Psychology, 57, Lutz, W., et al. (1999). Journal of Consulting and Clinical Psychology, 67,

12 0 (n=303) Wahrscheinlichkeit für eine Verbesserung Sitzung 2-8 (N=450) Beobachtungen unter der Vorhersagegrenze 1 (n=128) 2 (n=19) Lutz, W., Lowry, J., Kopta, M., Einstein, A.,D., & Howard, K.I. (2001). Prediction of Dose-Response Relations Based on Patient Characteristics. Journal of Clinical Psychology, 57, Lueger, R. J., Lutz, W., & Howard, K. I. (2000). The Predicted and Observed Course of Psychotherapy for Anxiety and Mood Disorders. The Journal of Nervous and Mental Disease, 188,

13 Therapeutenunterschiede eine vernachlässigte Variable in der Therapieforschung Mental Health Status Percentile Ranks Average growth rates for the 10 therapists with the best and the ten therapists with the lowest rates (controlled for initial MHI scores), N=1198 The best performing therapist (slope=11.43) had a an average change rate about four times above the bottom therapist (slope=2.82) Sessions Lutz, W., et al. (2007).Journal of Counseling Psychology, 54,

14 Wechselwirkungen zwischen Patient- Therapeut Therapeut 1 N=15 Therapeut 2 N=19 N Vorherg. Verbesserungsrate N (%) Beob. Verbesserungsrate N (%) Beob. minus vorher. Steigung N Vorherg. Verbesserungsrate N (%) Beob. Verbesserungsrate N (%) Beob. minus vorher. Steigung Cluster A (100%) 1 (100%) 8.7 Cluster B 4 4 (100%) 4 (100%) (100%) 3 (100%) 1.6 Cluster C 6 1 (17%) 5 (83%) (46%) 4 (36%) -2.0 Cluster D 5 1 (20%) 3 (60%) Lutz, W., Martinovich, Z, Howard, KI., & Leon, (2002). Journal of Clinical Psychology, 58,

15 Überblick 1. Patientenorientierte Versorgungsforschung Was ist das? 2. Disaggregation und erweiterte Anwendungen. Wie lässt es sich verbessern? 3. Neue Projekte und Ausblick Wie geht es weiter? 4. Diskontinuierliche Prozesse, Verläufe und Sprünge. Wie versteht man die Ausnahmen? 15

16 Nearest Neighbors in der Lawinenforschung 1 2 gering mässig 3 erheblich gross 4 5 sehr gross 16

17 Vorhersage über homogene Referenzgruppen > Problem bisher: Subgruppenspezifität > Neu:Individuelle Vorhersagemodelle basierend auf den ähnlichsten Patienten/ den nächsten Nachbarn des jeweiligen Patienten > bewältigungsorientierte Therapie (n=260); kombiniert bewältigungs- und klärungsorientierte Therapie (n=359) > Angststörungen und depressive Störungen sowie komorbid Angst und depressive Störungen unterstützt vom Schweizer Nationalfonds (SNF), Kooperation mit der Universität Bochum Lutz, W., et al. (2006). Psychological Assessment, 18, Lutz, W. et al. (2005). Journal of Consulting and Clinical Psychology, 73,

18 Unterschiede zwischen den Behandlungsmodalitäten geschätzte Werte für Steigung Unterschiede in den Steigungen Steigung von mind Diff. in den Steigungen allgemeine Psy.th. Störungsspezf. Psy.th. 18

19 Ein Patient mit komorbid Angst- und depressiver Störung kombiniert bewältigungs- und klärungsorientierte Psychotherapie T-Werte EMI beob. Verlauf bewält. Vorgehen kombiniertes Vorgehen Sitzung 19

20 Ein Patient mit einer Angststörung bewältigungsorientierte Therapie T-Werte EMI beob. Werte bewält. Vorgehen kominiertes Vorgehen Core Observed CORE-SF Scores Prediction Based on Intake Scores Prediction Based on Session 1-3 Scores Sessions Sitzung Kooperation mit der University of Leeds Unterstützt von NHS/SNF Lutz, W., et al. (2005). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 34 (3), Lutz, W., et al. (2007). Journal of Counseling Psychology, 54, Lutz, W., et al. (2005). JCCP, 73,

21 Entscheidungsregeln und Outcome (Feedback zwischen Sitzung 2-8 & Outcome zwischen Sitzung 17-28, N=389) LSQ Sessions LSQ-30 Predicted Score 67% 75% 84% 90% 95% 97.5% 99.5% % of no change/ failure % of reliable improvement amount of negative feedback amount of positive feedback Lutz, W., Lambert, M.J., et al.. (2006). The probability of treatment success, failure and duration? Clinical Psychology & Psychotherapy, 13,

22 Überblick 1. Patientenorientierte Versorgungsforschung Was ist das? 2. Disaggregation und erweiterte Anwendungen. Wie lässt es sich verbessern? 3. Neue Projekte und Ausblick Wie geht es weiter? 4. Diskontinuierliche Prozesse, Verläufe und Sprünge. Wie versteht man die Ausnahmen? 22

23 Evaluation des TK-Projektes > Modellprojekt Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie der Techniker Krankenkasse > kassenärztliche Vereinigungen Hessen, Südbaden und Westfalen-Lippe > 450 Therapeuten, 2000 TK-Patienten > Dauer > Evaluation erfolgt durch die Arbeitsgruppen in Trier (Lutz) und Mannheim (Wittmann) Therapiebeginn Therapieverlauf Therapieabschluss Katamnese TK-Modell X X X X Traditionelles Verfahren Verfahren X X X 23

24 Bisherige Forschungsergebnisse: Feedback/Entscheidungsregeln Feedback hilft Therapiemisserfolge zu verringern ES = (Lambert et al., 2001;2003; Cory, Lambert, Lutz et al., in press) Feedback führt insgesamt zu einer Verbesserung der Therapieergebnisse ES =.5 (Lutz, et al., 2006; Berking, Orth & Lutz, 2006; Lueger, 1995) 24

25 Veranschaulichung der Nearest Neighbors (NN) Prädiktoren: BSI IIP 25% ähnlichste Fälle zum Target 25

26 Nearest Neighbors overlap BSI, IIP and GAF Patient Example Which patients belong in all three instruments to the 25% closest patients to the target patient. Predictors: - Brief Symptom Inventory (BSI) - GAF (Global Assessment of Functioning) - Inventory of Interpersonal Problems (IIP) (N=496) 26

27 Patient 1 - Growth Curve Prediction based on NN 25% model and N=17: Female, 20 years, Social Phobia, Bulimia CBT 3,0 Brief Symptom Inventory (BSI) 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 BSI Clinical cutoff = 0.52 Severe cutoff = 1.14 Negative Boundary Positive Boundary 0, Session Number 27

28 Patient 2 - Growth Curve Prediction based on NN 25% model and NN 25% N=26: Female - 45 years - depressive Disorder recurrent Episode (PD) 3.0 Brief Symptom Inventory (BSI) BSI Clinical cutoff = 0.52 Severe cutoff = 1.14 Negative Boundary Positive Boundary mit Katharina Köck und André Bittermann Session Number 28

29 Überblick 1. Patientenorientierte Versorgungsforschung Was ist das? 2. Disaggregation und erweiterte Anwendungen. Wie lässt es sich verbessern? 3. Neue Projekte und Ausblick Wie geht es weiter? 4. Diskontinuierliche Prozesse, Verläufe und Sprünge. Wie versteht man die Ausnahmen? 29

30 Kooperationsprojekt Universität Trier (Lutz) / MediClin Bliestal Kliniken- Fachklinik für Psychosomatische Medizin (Köllner) Beginn T1 (1. Wo.) T2 (2. Wo.)... ( Wo.) Ende Bliestal Kliniken (EG) Bliestal Kliniken (KG 2) X X X X X + Rückmeldungen... X X X X X mit Dagmar Kraft Traditionelles Verfahren (KG 1) X X Fragebogen zur Evaluation von Therapieverläufen FEP 2 (Lutz et al. 2009) OQ-30 Outcome Questionnaire (Lambert et al.) 30

31 Der Pocket PC - Screenshot FEP 2 > Cibait 31

32 Überblick 1. Patientenorientierte Versorgungsforschung Was ist das? 2. Disaggregation und erweiterte Anwendungen. Wie lässt es sich verbessern? 3. Neue Projekte und Ausblick Wie geht es weiter? 4. Diskontinuierliche Prozesse, Verläufe und Sprünge. Wie versteht man die Ausnahmen? 32

33 Muster früher Veränderungen CORE-SF CORE-SF Kontinuierlich CORE-SF Diskontinuierlich Sitzung Sitzung Sitzung Rasche Verbesserung (n = 24) Geringe Beeinträchtigung (n = 26) Starke Beeinträchtigung (n = 48) Kontinuierlich (n = 56) Diskontinuierlich (n = 38) Lutz, W., Stulz, N., & Köck, K. (in press). Journal of Affective Disorders. Stulz, N., Lutz, W., Leach, C., Lucock, M., Barkham, M. (2007). Journal of Consulting and Clinical Psychology, 75,

34 Therapieergebnis und Therapiedauer Therapieergebnis (Reliable Veränderung) Therapiedauer (Sitzungen) Patientensubgruppe >30 Rasche Verbesserung Geringe Beeinträchtigung Starke Beeinträchtigung 4% 0% 96% 47% 34% 19% 4% 96% 0% 31% 57% 12% 20% 58% 22% 2% 28% 70% Kontinuierlich 0% 81% 19% 42% 27% 31% Diskontinuierlich 13% 43% 44% 43% 33% 24% 34

35 Veränderungssprünge (sudden gains and sudden losses) Unterstützt von SNF Kooperation mit der BYU (USA) BDI Sudden Gain Session 35

36 Sudden gains > Vorkommen: 40% der Patienten erleben Sudden gain > Therapiesprünge machen 51% der Gesamtveränderung aus > Besserungsraten: Mit Sudden Gain: 79%, ohne: 41% > Follow-up Werte (6, bzw. 18 Mt.) sind signifikant besser bei Personen, die Therapiesprung (sudden gain) erlebten (Tang & DeRubeis, 1999; 2005) > Veränderungssprünge existieren über verschiedene Therapien und Störungsbilder (Hardy, 2005; Stiles et al., 2004). > Sudden losses wurden bisher kaum untersucht. Lutz, W., Bachmann, F., Tschitsaz, A., Smart, D. W. &. Lambert, M. J. (2007).Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36 (4), Lutz, W. & Tschitsaz, A. (2007). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36 (4), Tschitsaz, A. & Lutz, W. (im Druck). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 36

37 Gains & Losses in Beziehung zum Therapieergebnis (pre-post Effektstärken) * * * * * * * * * Universitäten Bern/Bochum Durchschnitt =29 Sitzungen (Std=18,36) adjusted d * * * * * Gewinn Gain Verlust Loss Gewinn Gain & Loss & Verlust kein Sprung GL-Patienten haben: niedrigere Effektstärken - längere Therapiedauer 0 BSI n=434 IIP n=434 EMI n=362 BDI n=304 37

38 Ergebnis nur für die Gain/Loss Patienten unter Berücksichtigung der Diagnosen 1,4 1,2 * 1 * anxiety healthy adjusted d 0,8 0,6 depressiv anx/depr other 0,4 * 0,2 * 0 BSI IIP EMI BDI 38

39 Prozessanalysen der therapeutischen Sitzungen Mit Sarah Mocanu und Torsten Ehrlich Ebenen: Emotionen Verhalten Kognitionen Direktivität/ Non- Direktivität Einsicht Interpersonal Therapiebeziehung Motivation Therapieerwartung Life events/ hassles Inkongruenz Ressourcen 39

40 Was bedeutet das für die Psychotherapie? > Weitere Forschung zu den Wirkfaktoren der Psychotherapie ist notwendig. > Weitere theoretisch-klinische Modelle zum Therapieverlauf müssten ausgearbeitet werden. > Eine Rückmeldung des therapeutischen Fortschrittes am Einzelfall ist notwendig und verbessert die Therapien. > Es gibt Unterschiede zwischen den Therapeuten und dies in Abhängigkeit von der Patientengruppe. > Unterschiedliche Therapieziele verändern sich unterschiedliche schnell in der Therapie (Phasenmodell) 40

41 Was bedeutet das für die Psychotherapie? > Es gibt Patienten, welche zur rechten Zeit am rechten Ort in die Therapie kommen und sehr schnell und optimal profitieren. Eventuell spielen hier andere Wirkfaktoren eine Rolle als die theoretische Orientierung des Therapeuten. > Es gibt Patienten, die von unterschiedliche klinische Interventionen profitieren. > Es gibt einen Teil von Patienten für die man differentielle Vorhersagen machen kann und für die spezifische Therapieprogramme wirksam sind. > Erweitere theoretisch-klinische Interventionen sind gegebenenfalls besonders hilfreich für komorbide und interpersonal schwierige Patienten und gegebenefalls für bestimmte Therapieziele. 41

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011 5. Tageskliniksymposium Aarau, 13. Oktober 2011 Qualitätssicherung in einer Akut-Tagesklinik med. pract. N. Keiser Dr. phil. N. Stulz 27. Oktober 2011 Seite 1 Agenda Einführung / Vorstellung 5 Theoretische

Mehr

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente

Mehr

CURRICULUM VITAE (SHORT) Wolfgang Lutz

CURRICULUM VITAE (SHORT) Wolfgang Lutz Lutz, W. 1 CURRICULUM VITAE (SHORT) Wolfgang Lutz Address: Department of Psychology, University of Trier, 54286 Trier, Germany Tel. 0049 (0)651 201 2884. FAX 0049 (0)651 201 2886. E-mail: wolfgang.lutz@uni-trier.de

Mehr

Universität Trier. Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier CURRICULUM VITAE- KURZFASSUNG

Universität Trier. Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier CURRICULUM VITAE- KURZFASSUNG Universität Trier Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier Telefon: +49 - (0) 651 201 2883 Telefax: +49 - (0) 651 201 2886 E-mail: wolfgang.lutz@uni-trier.de:

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Curriculum Vitae - Rubel, J. 1

Curriculum Vitae - Rubel, J. 1 Curriculum Vitae - Rubel, J. 1 CURRICULUM VITAE Dr. Julian Rubel Address: Department of Clinical Psychology and Psychotherapy, University of Trier, 54286 Trier, Germany TEL 0049 (0)651 201 3181. FAX 0049

Mehr

Europäisches Zentrum für Psychotherapie und Psychotherapieforschung

Europäisches Zentrum für Psychotherapie und Psychotherapieforschung Europäisches Zentrum für Psychotherapie und Psychotherapieforschung Universität Trier EZPP PSYCHOTHERAPIE, AUSBILDUNG, LEHRE UND FORSCHUNG (PALF) IMPRESSUM Redaktion Wolfgang Lutz, Luisa Zaunmüller & Babett

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Veränderungen sichtbar machen

Veränderungen sichtbar machen Veränderungen sichtbar machen Klient Berater - Organisation Pilotprojekt: Entwicklung eines webbasierten, individuumsorientierten Qualitätssicherungssystems für die Berufslaufbahnberatung 1 Übersicht Anlass

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Universität Trier. Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier CURRICULUM VITAE

Universität Trier. Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier CURRICULUM VITAE Universität Trier Fachbereich I- Psychologie Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie 54286 Trier Telefon: +49 - (0) 651 201 2883 Telefax: +49 - (0) 651 201 2886 E-mail: wolfgang.lutz@uni-trier.de:

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

sein. Der Fragebogen zur Evaluation von Psychotherapieverläufen Validierungen und Manual

sein. Der Fragebogen zur Evaluation von Psychotherapieverläufen Validierungen und Manual Lutz, W. & Böhnke, J.R. (2008). Der Fragebogen zur Evaluation von Psychotherapieverläufen (FEP-2): Validierungen und Manual. Trierer Psychologische Berichte, 35, Heft 3. Der Fragebogen zur Evaluation von

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert?

Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Effektivität einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation bei Patienten mit Depression - wer profitiert? Manuela Glattacker, Katja Heyduck & Cornelia Meffert Institut für Qualitätsmanagement

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung

Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Therapeutische Beziehung in der Phobienbehandlung Seminar: Strukturanalyse sozialen Verhaltens Veranstalter: Matthias Backenstraß Referentin: Kathrin Rupp Inhalt Literatur Hintergrund Studie 1 Studie 2

Mehr

Zuversicht versetzt Berge. Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden

Zuversicht versetzt Berge. Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden Zuversicht versetzt Berge Der Zusammenhang von Besserungserwartung, Therapiebeziehung und dem Befinden Sara Dürrenberger 1, Hansjörg Znoj 1 & Martin Grosse Holtforth 2 1 Universität Bern, 2 Universität

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Wirkung und Nebenwirkungen von Psychotherapie Kann eine Feedback-informierte Therapie (FIT) die Ergebnisse verbessern?

Wirkung und Nebenwirkungen von Psychotherapie Kann eine Feedback-informierte Therapie (FIT) die Ergebnisse verbessern? Wirkung und Nebenwirkungen von Psychotherapie Kann eine Feedback-informierte Therapie (FIT) die Ergebnisse verbessern? Anja Rogausch, Andreas Gschwind Klinik Sonnenhalde CH-4125 Riehen www.sonnenhalde.ch

Mehr

Lehrbuch der Paartherapie

Lehrbuch der Paartherapie Wolfgang Lutz (Hg.) Lehrbuch der Paartherapie Verfasst von Guy Bodenmann, Nina Heinrichs, Christoph Kröger, Wolfgang Lutz, Birgit Weinmann-Lutz, Kathrin Widmer und Tanja Zimmermann Mit 7 Abbildungen, 13

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen?

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen? NNT und NNH : evidenzbasierte Bewertung von Studien Warum evidenzbasierte Medizin? Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie 29.09.2012 Laura Weninger, MME Gesetzliche Vorgaben Berufspolitisch 137 e,

Mehr

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie

Manual. zur Qualitätsdokumentation in der ambulanten Musiktherapie DEUTSCHES ZENTRUM FÜR MUSIKTHERAPIEFORSCHUNG (VIKTOR DULGER INSTITUT) DZM E.V. German Center for Music Therapy Research Institute of the University of Applied Sciences Heidelberg Manual zur Qualitätsdokumentation

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie. 1 Einführung in die Thematik... 3 XVII Teil I Theoretische Grundlagen der Selbstmanagement-Therapie 1 Einführung in die Thematik........ 3 1.1 Was ist Selbstmanagement-Therapie? Einführende Bemerkungen zur Terminologie................

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats zum Modellprojekt der Techniker Krankenkasse Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie

Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats zum Modellprojekt der Techniker Krankenkasse Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie 11. Mai 2012 Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats zum Modellprojekt der Techniker Krankenkasse Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie Der Abschlussbericht der TK-Studie (2011) 1 dokumentiert

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Depressionen: Besonderheiten und. empirische Evidenz

Depressionen: Besonderheiten und. empirische Evidenz Internetbasierte Online Therapie psychologische / Beratung Interventionen bei psychischen bei Angststörungen Störungen / Problemen und Depressionen: Besonderheiten und Thomas Berger, Universität Bern empirische

Mehr

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie

Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Psychiatrisches Kolloquium, PUK Zürich Herbstsemester 2014, Psychosomatik II Schwindel: Vom psychosomatischen Verständnis zur Therapie Prof. Dr. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien (Prof. Dr. Guy Bodenmann) Depression und Partnerschaft

Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien (Prof. Dr. Guy Bodenmann) Depression und Partnerschaft Depression und Partnerschaft Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Inhalt Zusammenhang zwischen Partnerschaftsqualität und Depression Rolle der Negativität für Symptomatik und Rückfall Bedeutung für

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf

International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living. Josef Ingenerf International Classification of Functioning (ICF) und Ambient Assisted Living Symposium Klassifikation, Kodierung und Terminologien heute und morgen 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 09. September 2010 Josef

Mehr

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Ruth Maiwald Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum der Universität zu Köln kjppköln

Mehr

Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012. Das psychologische Erstgespräch

Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012. Das psychologische Erstgespräch Gesprächsführung, Hämmerli, Gruppe 1 05.11.2012 Das psychologische Erstgespräch Gliederung 1. Definition: Was ist ein Erstgespräch 2. Ziele des Erstgespräch 3. Einordnung des Erstgesprächs 4. Kriterien

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung

Projekt AQAH. Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Projekt AQAH Ambulantes Qualitätsmanagement alkoholbezogener Störungen in der hausärztlichen Versorgung 1. Förderphase (1-4) Einleitung:

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst

Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst 1 Die Basis der Therapie ist die Arzt-Patienten-Beziehung. Diagnostische und Therapeutische Maßnahmen werden von ihr nicht nur getragen, sie selbst schon hat diagnostische und therapeutische Funktion.

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig IQWiG-Herbst-Symposium Köln, 29.-30. November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald

Mehr

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013

Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 Psychoedukation für Angehörige von an Depression erkrankten Patient(inn)en Dr. phil. Lars P. Hölzel 07. Februar 2013 AG Klinische Epidemiologie und Versorgungsforschung Zielsetzungen und Aufgaben Deskriptive,

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

BAROS-CA: Bariatric and conservative intervention Analysis and Reporting Outcome System for Children/Adolescents

BAROS-CA: Bariatric and conservative intervention Analysis and Reporting Outcome System for Children/Adolescents BAROS-CA: Bariatric and conservative intervention Analysis and Reporting Outcome System for Children/Adolescents Weghuber, D. 1,2, Miller, K. 1,3, Ardelt-Gattinger, E. 1,4, Meindl, M. 4, Ring-Dimitriou,

Mehr

Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim

Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim Ärztliche Psychotherapie wie ist dieses Handwerk zu lernen und zu lehren? Prof. Dr. Martin Bohus Zentralistitut für Seelische Gesundheit Mannheim Ärztliche Psychotherapie h wie ist dieses Kunsthandwerk

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj

Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation. Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation Gesundheitsförderung Schweiz 2015 Hansjörg Znoj Berücksichtigung psychosozialer Faktoren für die Reintegration

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Master of Science (M. Sc.) in Psychologie Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Es ist nicht genug zu wissen, man muss es anwenden. Es ist nicht genug zu wollen,

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium. Universität Freiburg, 11.05.2015

Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium. Universität Freiburg, 11.05.2015 Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium Universität Freiburg, 11.05.2015 Überblick Informationen zur Ausbildung Bestandteile, Dauer &Kosten Probleme der Ausbildung

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen

Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Akzeptanz und Wirksamkeit Smartphone-gestützter Reha-Nachsorge für Patienten mit affektiven Störungen Bischoff, C., Schmädeke, S., H. Schmidt AHG-Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim Universität Mannheim

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr