Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk"

Transkript

1 Uwe Bünning, Dirk Rzepka Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk ISBN-10: ISBN-13: Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel

2 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Kapitel-Schnellübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis Einführung Über das Buch Wer ist unsere Zielgruppe? Der Aufbau des Buches Unsere Buchreihe zu Windows Entstehung des Buches Danksagung Ein wenig Windows-Geschichte Die Zeit vor MS Windows Die Windows-Story Die Windows-Produktpalette heute Vista für den Arbeitsplatz die Versionen Was ist neu? Die Windows-Serverfamilie Installation Überlegungen zur Hardware Das Windows Vista Logo Programm Hardware-Voraussetzungen Gedanken zum Installationsverfahren Update oder Neuinstallation? Inhalt der Installations-DVD Installation starten Überblick über mögliche Verfahren Start der Installation unter Windows Installation mit bootfähigem CD-Laufwerk Installation mit SETUP.EXE Die weiteren Installationsschritte Installation vorbereiten Installation durchführen und abschließen Windows Vista-Produktaktivierung Warum eine Aktivierung? Wann muss aktiviert werden? Wie wird die Aktivierung vorgenommen?... 70

3 10 Inhaltsverzeichnis Was passiert bei der Aktivierung? Wie oft darf aktiviert werden? Weitere Informationen zur Aktivierung Automatisierte Installation Übersicht über die Möglichkeiten Vorbereitungen für ein Installationsszenario Der Windows System Image Manager Master- (Referenz-) Installation durchführen Ein Image (Abbild) erstellen Die Ausbringung des Images Optimierung nach der Installation Optimieren der Datenträgernutzung Übertragen von Dateien und Einstellungen Grundsätzliches Verfahren Offline-Übertragung durchführen Online-Übertragung durchführen Windows Update Die automatische Update-Funktion Windows-Update manuell starten Treiber-Updates konfigurieren Umgang mit Service Packs Die Benutzerschnittstelle Die Grafikmodi AERO Glass AERO Basis Classic Überblick über die Benutzeroberfläche Das Begrüßungscenter Das Startmenü Die Taskleiste Symbolleisten aktivieren und anpassen Quickinfos Aufbau von Fenstern Flip und Flip 3D Tastatur- und Mausfunktionen im Überblick Farbschemata einstellen Altes Windows 2000-Design einstellen Anmelden, Umschalten und Beenden Der Windows Vista-Anmeldedialog Abmelden und fliegender Benutzerwechsel

4 Inhaltsverzeichnis Windows beenden Optimierung der Anzeige-Einstellungen Grundlagen zu Bildschirmeinstellungen Einstellungen der Anzeige anpassen Ansteuerung mehrerer Monitore und Beamer Windows SideShow Bildschirmschoner Windows-Explorer anpassen Speicherort für BENUTZERDATEN ändern Fenster nach Neustart wiederherstellen Versteckte Dateien und Ordner anzeigen Dateierweiterungen anzeigen Explorer-SENDEN AN-Menü erweitern Gruppenrichtlinien für den Windows Explorer Hilfe- und Supportcenter Überblick Das Sicherheitscenter Aufruf und Statusanzeige für Komponenten Warnungen im Sicherheitscenter anpassen Sicherheitscenter bei AD-Domänen-Clients Optionen für Behinderte Center für die erleichterte Bedienung Tastenkombinationen für die Aktivierung Tastatur-Maus Links zu weiterführenden Informationen Umgang mit Anwendungen Arten von Anwendungen Verknüpfungen zu Anwendungen Direkter Aufruf von Programmen Programm unter anderem Konto starten Registrierungseinträge und die Path-Angabe Tastenkombination zum Start einer Anwendung Kompatibilität mit älteren Anwendungen Dateierweiterungen und Anwendungen Zuordnen von Windows-Standardanwendungen Beenden abgestürzter Anwendungen Datenausführungsverhinderung Wichtige Administrationswerkzeuge Systemsteuerung Kategorieansicht oder klassische Ansicht?

5 12 Inhaltsverzeichnis Speicherorte der Applets Verwaiste Applets entfernen Kategorien-Zuordnung ändern Gruppenrichtlinien für die Systemsteuerung Die Microsoft Managementkonsole Überblick Vorkonfigurierte Managementkonsolen Benutzerspezifische MMCs erstellen Erstellen von Aufgabenblockansichten Anpassen von Managementkonsolen-Ansichten Benutzermodi für Managementkonsolen Leistungsüberwachung und -optimierung Leistungsüberwachung Ereignisanzeige Protokollarten Meldungsarten Die Ereignisanzeige im Detail Einstellungen der Ereignisanzeige Protokolle speichern und weiterverarbeiten Ereignismeldungen anderer Computer ansehen Ereignismeldungen analysieren Ereignismeldung zum Syslog-Server senden Task-Manager Starten des Task-Managers Aufbau des Task-Managers Parameter in der Registerkarte LEISTUNG Anpassen des Task-Managers Die Prozessliste im Detail Zeitgesteuerte automatisierte Verwaltung mit der Aufgabenplanung Aufgabenplanung Kommandozeilenwerkzeuge Datensicherung Überblick Sicherungsstrategien Der Sicherungsassistent Wiederherstellung von Sicherungen Benutzer- und Rechteverwaltung Überblick Vorteile eines mehrbenutzerfähigen Systems Vistas Funktionen zur Benutzerverwaltung

6 Inhaltsverzeichnis Vereinfachte Benutzerverwaltung Funktionen Unterstützte Kontentypen Das Gastkonto Einen neuen Benutzer anlegen Ein Benutzerkonto ändern Kennwortrücksetzdiskette erstellen Standardrechte für Benutzerdateien Erweiterte Benutzerverwaltung Funktionen Benutzer Gruppen Benutzerkontensteuerung Modi zur Programmausführung Die Benutzerkontensteuerung konfigurieren Benutzerprofile Arten von Benutzerprofilen Speicherort und Inhalt lokaler Benutzerprofile Lokalisation Der Profil-Manager Neues Standard-Profil erstellen Alternativen Speicherort für Profile bestimmen Servergespeicherte Profile Benutzerverwaltung in einer AD-Domäne Gruppenrichtlinien Einführung Grundsätzliche Struktur Bearbeitung der Gruppenrichtlinien Administrative Vorlagen Wirksame Gruppenrichtlinien ermitteln Drucken und Faxen Überblick Grundprinzipien der Druckansteuerung Logische und physische Drucker Interner Ablauf beim Drucken Druckertreiber Lokale Anschlussmöglichkeiten Schriftenverwaltung Installation lokaler Drucker Verwaltungsort lokaler Drucker

7 14 Inhaltsverzeichnis Druckererkennung durch Plug&Play Drucken im Netzwerk Unterstützte Schnittstellen Konfiguration des Druckservers Drucker freigeben und Client-Treiber einrichten Überwachung von Druckleistungen Gruppenrichtlinien zur Druckerkonfiguration Netzwerkdrucker clientseitig einbinden TCP/IP-Drucker clientseitig einbinden Weitere Druckfunktionen Drucken aus MS-DOS-Anwendungen Drucken per Drag&Drop Trennseiten definieren Farbmanagement Einführung Farbe und Farbdruck Historische Entwicklung Prinzip des ICC-Farbmanagements Neue Wege mit dem Windows Color System Farbverwaltung einrichten Faxfunktionen Installation der Faxdienste Einrichtung eines Faxdruckers Das Programm Windows-Fax und -Scan Das Faxgerät verwenden Umgang mit Deckblättern Vista als Client eines Faxservers Mobile Computing mit Vista Mobile-PC kontra Stationär-PC Energiemanagement Einige Begriffe und Standards Effektives Energiemanagement Das Mobilitätscenter Aufruf und Module Das Energiemanagement konfigurieren Kommandozeilenwerkzeug POWERCFG.EXE Überblick über die Optionen Ausgewählte Optionen im Detail Mit dem Notebook unterwegs Regions- und Sprachoptionen

8 Inhaltsverzeichnis Eingabeoptionen Sprachoptionen Netzwerkanschluss Verwendete Hardware IP-Konfiguration am Mobil-PC Client im Active Directory Synchronisierungscenter Überblick Arbeitsweise des Synchronisierungscenters Das Synchronisierungscenter benutzen Mobil ins Internet Call-by-Call im Hotel? Weitere Aspekte der Einwahl ins Internet Gadgets-Scripting für Windows Windows Sidebar Minianwendungen organisieren Die Windows-Sidebar anpassen Weitere Steuerung der Sidebar Gadgets - Minianwendungen Grundlegender Aufbau von Gadgets Gadget-Einstellungen Hinweise zur Gadget-Programmierung Skriptsprachen benutzen Automatisch ausgeführte Gadgets Automatisch aktualisierte Gadgets einrichten Verwenden von WMI Gadget Code ändern und neu laden Gadgets debuggen Sidebar-Gadgets verteilen Reparatur und Wiederherstellung Überblick Informations- und Diagnosetools Geräte-Manager Systeminformationen mit MSINFO32.EXE Kommandozeilen-Tool SYSTEMINFO.EXE Leistungsbewertung DirectX-Diagnoseprogramm DXDIAG.EXE Systemwiederherstellung Erzeugen von Wiederherstellungspunkten

9 16 Inhaltsverzeichnis System wiederherstellen Konfigurieren der Systemwiederherstellung Vorherige Versionen Hilfe bei Treiberproblemen Funktionsfähige Treiber reaktivieren Digitale Signaturen bei Treibern prüfen Überprüfung von Treibern Windows Vista-Dienste Dienstesteuerung in Windows Vista MMC-Snap-In Dienste Dienste über die Kommandozeile steuern Die Windows-Registrierung Grundlegende Struktur Bearbeiten der Registrierung Sicherung der Systemregistrierung Wiederherstellung der Systemregistrierung Weitere Tools Systemwiederherstellung nach Totalausfall Überblick über Mittel und Wege zur Reparatur Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration Windows im abgesicherten Modus starten Starthilfe über die Vista-DVD Recovery-Tools NTRecover und Remote Recover Massenspeicherverwaltung Hardware und Schnittstellen Schnittstellen für Massenspeicher Hinweise zum Anschluss von IDE-Geräten Anschluss von SATA-Festplatten Anschluss externer USB- & Firewire-Festplatten Sicherer Umgang mit USB-Speichergeräten USB-Flash-Speicher als Systembeschleuniger iscsi-initiator einrichten Das Volume Management Festplatten, Datenträger und Volumes Aufbau des Volume Managements Basisdatenträger und Partitionen Partitionen und Partitionstypen Erweiterte Partition und logische Laufwerke BCD das Ende der BOOT.INI Wiederherstellen des XP-Bootsektors

10 Inhaltsverzeichnis Dynamische Datenträger Erstellung und Aufbau dynamischer Datenträger Einfache Volumes und ihre Erweiterung Stripesetvolumes GPT-Partitionen unter Windows Vista Einführung Aufbau einer GPT-Disk Dateisysteme Unterstützte Dateisysteme FAT, FAT32 und NTFS Dateisystem NTFS im Detail Merkmale von NTFS Der interne Aufbau von NTFS Analysepunkte und Bereitstellungen NTFS-Zugriffsrechte für Dateien und Ordner NTFS-Komprimierung Volumenschattenkopien Datenverschlüsselung BitLocker Laufwerksverschlüsselung Das verschlüsselnde Dateisystem (EFS) Datenträgerkontingente Weitere besondere Merkmale von NTFS Fragmentierung Was ist Fragmentierung? Clustergröße und Fragmentierung Besonderheiten bei NTFS Tipps zur Verbesserung der Performance Defragmentierungsprogramme Administration der Massenspeicher Die Verwaltungswerkzeuge Überblick Snap-In Datenträgerverwaltung im Detail Snap-In Wechselmedienverwaltung Das Kommandozeilen-Tool DISKPART.EXE Das Kommandozeilen-Tool FSUTIL.EXE Das Kommandozeilen-Tool MKLINK.EXE Den BCD-Speicher bearbeiten Einrichtung einer neuen Festplatte Erkennung einer neuen Festplatte

11 18 Inhaltsverzeichnis 12.3 Basisdatenträger einrichten Partitionierungswerkzeuge Anlegen von primären Partitionen Anlegen von erweiterten Partitionen und logischen Laufwerken Dynamische Datenträger einrichten Basis- in dynamische Datenträger konvertieren Dynamische in Basisdatenträger konvertieren Einfache Volumes und ihre Erweiterung Übergreifende Volumes Stripesetvolume erstellen Volumes formatieren Übersicht über die Format-Werkzeuge Formatieren mit grafischen Dienstprogrammen Das Kommandozeilen-Programm FORMAT.COM Volume-Zugriff ändern Laufwerkbuchstabe zuweisen und ändern Laufwerkpfade einrichten und ändern Das Kommandozeilen-Tool MOUNTVOL.EXE Erweiterte NTFS-Attribute Aktivieren der Komprimierung Setzen des Index-Attributs Einrichten und Anwenden des EFS Erstellen eines Dateiverschlüsselungszertifikats mit Hilfe des Assistenten Einrichtung des Wiederherstellungsagenten Wiederherstellungs-Zertifikat mit Schlüssel laden Wiederherstellungs-Zertifikat exportieren Setzen des Verschlüsselungs-Attributs EFS-Zugriff für mehrere Benutzer einrichten Maximale Absicherung lokaler Daten mit EFS Das Kommandozeilentool CIPHER.EXE NTFS-Zugriffsrechte einstellen Einstellen der Stufe der NTFS-Zugriffsrechte Anwenden der erweiterten NTFS-Zugriffsrechte Erweiterte Einstellungen und Überwachung Die Kommandozeilen-Werkzeuge CACLS.EXE UND ICACLS.EXE Dateiattribute bei FAT und FAT FAT-Attribute im Windows Explorer setzen Das Kommandozeilen-Werkzeug ATTRIB.EXE Freigaben für Ordner einrichten Voraussetzungen

12 Inhaltsverzeichnis Überblick über die Verwaltungswerkzeuge Freigaben über den Explorer verwalten Anonymen Zugriff auf Freigaben zulassen Snap-In Freigegebene Ordner nutzen Administrative Freigaben Clientseitiger Zugriff auf Freigaben Freigaben mit NET.EXE verwalten Weitere Eigenschaften von Volumes Umbenennen eines Volumes Bereinigen des Volumes Überprüfung eines Volumes auf Fehler Datenträgerkontingente festlegen Windows Suche und die Indizierung Einführung Überblick zur Indizierung Unterstützung mehrerer Sprachen Indizierungsoptionen anpassen Erweiterte Indizierungsoptionen Netzwerkgrundlagen Überblick über technische Aspekte Peer-to-Peer oder Domäne? Aufbau und Struktur eines Ethernet-LANs Andere direkte Verbindungsmöglichkeiten Verbinden von Netzwerken TCP/IP näher betrachtet TCP/IP eine Welt der Standards TCP/IP und das ISO/OSI-Referenzmodell Internet Protocol (IP) Weitere Internetprotokolle im Detail Port- und Protokollnummern IP-Adressvergabe im lokalen Netzwerk APIPA IP-Adressvergabe mit DHCP IP-Namensauflösung Einführung in das DNS Namensauflösung über Hosts-Dateien Namensauflösung über WINS

13 20 Inhaltsverzeichnis 13.5 Next Generation TCP/IP-Stack im Überblick Reliable Multicast-Protokoll Grundlagen zu WLAN-Funknetzwerken WLAN-Standards WLAN-Betriebsarten Sicherheitsaspekte bei WLANs Grundlagen zu Bluetooth Überblick Bluetooth-Profile Bluetooth-Funktionen in Windows Vista Sicherheitsaspekte bei Bluetooth Active Directory Einführung Aufbau des Active Directory Strukturierung des Active Directory Benutzer und Gruppen im Active Directory Sicherheit im Netzwerk Sichere Authentifizierung Sichere Netzwerkübertragung mit IPSec Mehr zur Absicherung von WAN-Verbindungen Netzwerkzugriffsschutz Windows-Firewall Verteidiger gegen Malware der Windows Defender Absicherung drahtloser Netzwerkverbindungen Netzwerkadministration Installation von Netzwerkressourcen Das Netzwerk- und Freigabecenter LAN-Verbindungen manuell konfigurieren Weitere Komponenten einer LAN-Verbindung Netzwerkhardware Installation einer Netzwerkbrücke Weitere Netzwerkkomponenten Bluetooth-Geräte einbinden Nutzung der Windows Vista-Funktionen Konfiguration von TCP/IP-Netzwerken Einführung Konfiguration mit festen IP-Adressen Konfiguration mit dynamischen IP-Adressen Kommandozeilen-Tools für TCP/IP

14 Inhaltsverzeichnis Verbindungen und Netzwerke einrichten Ein Netzwerk mit dem Assistenten einrichten Peer-to-Peer-Netzwerk einrichten und überprüfen Freigabe von Ressourcen im Netzwerk Einbindung als Client in Active Directory Computer einer Domäne anschließen WLAN-Funknetzwerke administrieren Basisstation einrichten Windows Vista-Clients einrichten WAN-Verbindungen einrichten Direkte Einwahl VPN-Verbindung Remote-Zugriffsmöglichkeiten Fernbedienung mit Telnet Einrichten der Remotedesktop-Funktion Einrichten eines Fernzugriffs mit der Windows Remoteunterstützung Vista und das Internet Einige Grundlagen Aufbau des Internets Internetfunktionen in Windows Vista Windows Vista und interne Internetdienste Sicherheitsprobleme im Internet Verbindung zum Internet herstellen Hardwareinstallation Verbindung über ISDN oder Analog-Modem Verbindung über DSL Verbindung über ein Mobiltelefon Netzwerkprotokolle für die Verbindung Einsatz der integrierten Windows-Firewall Testen der Firewall Einstellung der Internet-Verbindungsoptionen Entdecken und Ausschalten von Dialern Lokales Netz an das Internet anschließen Einführung Gemeinsame Internetverbindung konfigurieren Vorteile dedizierter Hardware-Router Internet Explorer Allgemeine Einstellungen Internet-Verbindungseinstellungen Sicherheitseinstellungen

15 22 Inhaltsverzeichnis Download von Dateien Internet Explorer als FTP-Client Speichern einzelner Seiten Programmverbindungen und Add-Ons Internet Explorer-Gruppenrichtlinien Windows Mail Funktionen Usenet-News Netiquette: und News korrekt verwenden Windows-Kontakte Kontakte einrichten Windows-Kontakte einsetzen Windows-Kalender Internet Informationsdienste Einführung Installation des IIS 7.0 und seine Features Installation Der Internet Information Server 7 im Überblick Anwendungsprogramme unter IIS Den Internet Information Server verwalten Webserver konfigurieren Anfragebearbeitung für den Webserver konfigurieren HTTP-Einstellungen konfigurieren Website und Webanwendungen verwalten Aktivitäten des Webservers beobachten Webserver-Sicherheit Das Kommadozeilentool APPCMD.EXE FTP-Dienste anbieten Active Server Pages Weitere Skriptsprachen Verschlüsselung von Websites Multimedia Einführung und Grundlagen Multimedia-Eigenschaften von Vista Einige Grundlagen zu Multimedia-Datenformaten Einige Hintergründe zu CD und DVD Hinweise zum Kopierschutz digitaler Medien CD und DVD-Brennen unter Windows Vista Installation eines CD-Brenners Daten auf CD über den Explorer brennen

16 Inhaltsverzeichnis Fehlende Funktionen und andere Programme Windows DVD Maker Windows Media Player Überblick Audio-Funktionen im Detail Video-Abspielfunktionen Windows Movie Maker im Detail Überblick Videodaten einlesen Video-Schnittfunktionen Nachvertonung des Films Veröffentlichen des Films Digitale Bilder Bilder von Digitalkamera und Scanner einlesen Bilder im Windows Explorer speichern und anzeigen Bilder mit Paint bearbeiten Soundsystem Audio Internas Lautstärkeregelung Audiorecorder Audioeigenschaften Windows Vista als Spieleplattform Mitgelieferte Spiele Spielen im Internet: MSN Games DirectX Ältere Spiele zum Mitspielen überreden Index

1 Einführung... 23. 2 Installation... 41. 2.1 Überlegungen zur Hardware... 43 Das Windows Logo Programm... 43 Hardware-Voraussetzungen...

1 Einführung... 23. 2 Installation... 41. 2.1 Überlegungen zur Hardware... 43 Das Windows Logo Programm... 43 Hardware-Voraussetzungen... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 23 1.1 Über das Buch... 25 1.1.1 Wer ist unsere Zielgruppe?... 25 1.1.2 Der Aufbau des Buches... 25 1.1.3 Unsere Buchreihe zu Windows... 27 1.1.4 Entstehung des Buches...

Mehr

Windows XP. Professional HANSER. Uwe Bünning Jörg Krause. Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk

Windows XP. Professional HANSER. Uwe Bünning Jörg Krause. Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk Uwe Bünning Jörg Krause Windows XP Professional Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk 2., überarbeitete Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK

Mehr

Windows XP Professional

Windows XP Professional Uwe Bünning Jörg Krause Windows XP Professional Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk HANSER ^^шш ш^^^^^^^^л Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Schnellübersicht Kapitel 7

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Microsoft Windows Server 2008

Microsoft Windows Server 2008 Dirk Rzepka, Uwe Bünning Microsoft Windows Server 2008 ISBN-10: 3-446-41446-0 ISBN-13: 978-3-446-41446-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41446-4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Tipps und Tricks der Master

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Tipps und Tricks der Master 1 Allgemeine Tipps und Tricks der Master 19 1.1 Wo beginnen? 19 1.2 Das Begrüßungscenter 19 1.2.1 Das Begrüßungscenter anpassen 21 1.2.2 Das Begrüßungscenter deaktivieren 21 1.3 Tastenkombinationen 22

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XV VII Vorwort... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Die Systemarchitektur von Windows 7...1 1.1 Der Kernel-Modus...2 1.1.1 Die Hardwareabstraktionsschicht...3 1.1.2 Der Mikro-Kernel...4 1.1.3 Der Scheduler...4

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620

Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Konfigurieren von Microsoft Windows Vista - Original Microsoft Training für Examen 70-620 Microsoft Press V Inhaltsverzeichnis Einführung Hardwarevoraussetzungen Softwarevoraussetzungen Verwenden der CD

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Windows XP einrichten 13 1. Windows XP steuern Tasks und Fenster 55 2

Inhaltsverzeichnis. Windows XP einrichten 13 1. Windows XP steuern Tasks und Fenster 55 2 Inhaltsverzeichnis Windows XP einrichten 13 1 Die Produktaktivierung.............................. 14 Was passiert bei der Aktivierung?........................ 14 Windows XP aktivieren.............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... XV Einführung... XVII. Kapitel 1: Beseitigen von Hardwarefehlern... 1 III III Danksagungen.... XV Einführung... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVIII Einrichten des Testnetzwerks für die Übungen... XIX Verwenden der CD... XIX So installieren Sie die Übungstests... XX So benutzen

Mehr

Der DATA BECKER-Führer

Der DATA BECKER-Führer Der DATA BECKER-Führer COMPUTER-WISSEN PUR Tobias Weltner Workstation DATA BECKER Inhaltsverzeichnis Die Windows NT 4.0-Features auf einen Blick... 15 ITN.*! _l MT О Did Windows NT-Basses: Tägliche Arbeiten

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Microsoft III Inhaltsverzeichnis Danksagungen Einführung Einrichten der Testumgebung Hardwarevöraussetzungen Softwarevoraussetzungen

Mehr

Inhalt. Teil I Tipps für die tägliche Arbeit. 1 Windows besser im Griff... 12. 2 Schneller mit Dateien und Ordnern arbeiten... 34

Inhalt. Teil I Tipps für die tägliche Arbeit. 1 Windows besser im Griff... 12. 2 Schneller mit Dateien und Ordnern arbeiten... 34 Teil I Tipps für die tägliche Arbeit 1 Windows besser im Griff... 12 Windows aktivieren... 14 Nützliche Tastaturkürzel... 16 Die Tastatur auf Ihre Bedürfnisse einstellen... 18 Das Mausverhalten individuell

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort............................................................................. 15 1 Neuerungen und Einstieg...................................................... 17 Grundlagen und Voraussetzungen.......................................................

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680)

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung von Ian McLean, Orin Thomas 1. Auflage Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) McLean / Thomas schnell und

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

! " # $ %! "! "# (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - -

!  # $ %! ! # (! $$ $ $ $ $ ) $$ $! % & ' & $ $ $! * + $,, - - !"!"# $$$$$$!%&'& - #$%!" (! )$$$ $$$! * +$,, - & ' ( " #- $),$.% %,/$.$ %.%&! 0 ), $. %12%& +3.3 $ %,$ %/$$ %&3 ( ( ')* + ')* #%+,$ ')* + ')* -+,$ & #)./ & * 0 1.2" 3 4 -/ 5 Unterrichtseinheit 1: Einführung

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung... XIX

Inhaltsverzeichnis. Danksagung... XIX Inhaltsverzeichnis Danksagung... XIX Einführung... XIX Für wen ist dieser Taschenratgeber konzipiert?... XIX Wie ist dieses Buch aufgebaut?... XX In diesem Buch verwendete Konventionen... XXI Support...

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk

Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk Uwe Bünning, Dirk Rzepka Microsoft Windows Vista Grundlagen und Strategien für den Einsatz am Arbeitsplatz und im Netzwerk ISBN-10: 3-446-41024-4 ISBN-13: 978-3-446-41024-4 Leseprobe Weitere Informationen

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Funktionsüberblick... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A Funktionsüberblick... 1 Teil A Funktionsüberblick........................................... 1 1 Was ist neu?................................................ 3 Systemanforderungen.......................................... 3 Die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung TaskSTAR POS Tools Kassensystem Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung Stand 19. Juli 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien

ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien. Windows-Gruppenrichtlinien ZMI Produkthandbuch Gruppenrichtlinien Windows-Gruppenrichtlinien Version: 1.4 10.11.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Umstieg auf Windows 7 und erste Schritte

Umstieg auf Windows 7 und erste Schritte 1 / 26 Umstieg auf und erste Schritte David Mika Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 29. April 2010 2 / 26 Themenüberblick 1 2 3 4 5 6 3 / 26 Microsoft Betriebssystem

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Avira Rescue System Release-Informationen

Avira Rescue System Release-Informationen Release-Informationen 1. Eigenschaften des Produkts Das Avira Rescue System ist ein Live-System, mit dem ein nicht mehr reagierendes oder bootfähiges Windows Betriebssystem, das unter Verdacht steht mit

Mehr

INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN

INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN INSTALLATION WINDOWS VISTA BUSINESS / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/5 1.1. Windows Vista Business/Ultimate

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

12.6 Volume-Zugriff ändern

12.6 Volume-Zugriff ändern 656 12 Administration der Massenspeicher Bedeutung /Q Führt die Formatierung mit Schnellformat (Quick) durch. Dies geschieht sehr viel schneller als die Standardformatierung, da auf eine sektorweise Überprüfung

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

MS-VISTA erste Erfahrungen der Beratung

MS-VISTA erste Erfahrungen der Beratung Übersicht Netzwerkbetrieb und Security Netzwerk- und Freigabecenter Firewall VPN McAfee Diverse Tipps Benutzerverwaltung (Administrator Konto) Schattenkopien Speicherformate Office 2007 Suchtools Defender

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Windows Server 2003 Das Handbuch

Windows Server 2003 Das Handbuch Martin Kuppinger Windows Server 2003 Das Handbuch Microsoft* Press TeilA Funktionsüberblick 1 1 Was ist neu? 3 Systemanforderungen 3 Die wichtigsten Neuerungen 5 Basisbetriebssystem 5 Active Directory

Mehr

Nindoiiis 98 Einmaleins

Nindoiiis 98 Einmaleins Klaus Fahnenstich Rainer G. Haselier : Dos Nindoiiis 98 Einmaleins ECON Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Windows 98 - Die neuen Features 13 1.1 Desktop und Explorer von Windows 98 14 1.2 Windows 98

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

WINDOWS XP-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WINDOWS XP-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WINDOWS XP-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Das Betriebssystem... 1 1.1.1 Wozu dient das Betriebssystem?... 1 1.1.2 Vorteile von Windows XP... 2 1.2 Systemvoraussetzungen... 3

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern 2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern Eine zentrale Anlaufstelle zur Sicherung von Daten bringt Outlook 2013 selbst nicht mit. Dennoch bietet es vielfältige Möglichkeiten, die verschiedenen

Mehr