Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./"

Transkript

1 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

2 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

3 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

4 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

5 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

6 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

7 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

8 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

9 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

10 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

11 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

12 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

13 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

14 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

15 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

16 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

17 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

18 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

19 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

20 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

21 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

22 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

23 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

24 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

25 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

26 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

27 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

28 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

29 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

30 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

31 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

32 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

33 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

34 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

35 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

36 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

37 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

38 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

39 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

40 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

41 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

42 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

43 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

44 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

45 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

46 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

47 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

48 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

49 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

50 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

51 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

52 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

53 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

54 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

55 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

56 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

57 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

58 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

59 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

60 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

61 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

62 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

63 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

64 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

65 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

66 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

67 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

68 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

69 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

70 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

71 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

72 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

73 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

74 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

75 Dokumentation Umgang mit und Beurteilung von Auszubildenden Berlin, 1./

Diskussion: Anforderungen von Wirtschaft an Schule

Diskussion: Anforderungen von Wirtschaft an Schule Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf Magistrat der Universitätsstadt Marburg Regionales Übergangsmanagement Marburg-Biedenkopf Das Projekt wurde von Mai 2008 bis September 2012 im Rahmen des

Mehr

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER REZ 01 EN ISO 9001: 2000 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER Bild 1: Widerstände zur Erdung mit Sperrisolatoren

Mehr

Tabelle TVöD / Bund - Tarifgebiet West -

Tabelle TVöD / Bund - Tarifgebiet West - Anlage A (Bund) Tabelle TVöD / Bund - Tarifgebiet West - 15 3.384 3.70 3.900 4.400 4.780 14 3.00 3.400 3.00 3.900 4.30 13 2.817 3.130 3.300 3.30 4.090 12 2.520 2.800 3.200 3.550 4.000 11 2.430 2.700 2.900

Mehr

Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe

Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe Hinweise zum betrieblichen Auftrag der Konstruktionsberufe Der betriebliche Auftrag gliedert sich in drei Phasen. 1. Phase 2. Phase 3. Phase Antragstellung Durchführung Fachgespräch Ob ein betrieblicher

Mehr

1.2 Einführung in die Projektarbeit

1.2 Einführung in die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Einführung 1.2 Einführung in die Projektarbeit Unterlagen für die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen wird in folgenden Teilprojekten hergestellt: 1.

Mehr

Fernsteuerung von Wehranlagen durch TOPAS Speicherung des Bachdurchflusses im internen Datenspeicher Abfrage der Messwerte per PC mit Wählverbindung Fernsteuerung durch das PC-Bedienungsprogramm Meldung

Mehr

Praktikumsbericht 2010

Praktikumsbericht 2010 Praktikumsbericht 2010 Über die zwei Wochen deines Betriebspraktikums musst du, wie du weißt, einen Bericht schreiben. Neben der Beurteilung deiner Praktikumstätigkeit durch deine/n BetreuerIn im Betrieb

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden Dr. Andreas Rausch Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Kärntenstraße 7 96052 Bamberg http://www.uni-ba.de/wipaed Tel.: 0951/863-2767 andreas.rausch@uni-bamberg.de Fragebogen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision. Revision

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision. Revision Revision Bericht gemäß 49 SGB II Leistung Arbeitnehmer SGB II ( 27 SGB II) Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag... 1 2. Zusammenfassung... 1 3. Revisionsergebnisse... 1 3.1 Ordnungsgemäße

Mehr

Leonardo da Vinci - Mobilität. Projektbeschreibung und Projektplanung

Leonardo da Vinci - Mobilität. Projektbeschreibung und Projektplanung Projektkarte für: Leonardo da Vinci - Mobilität Aufbau eines Druckluftantriebes zur Pneumatikschulung Projektbeschreibung und Projektplanung Verantwortlicher Bereich: Internationale Beziehungen und Projekte

Mehr

Fachtagung Ausbildung

Fachtagung Ausbildung 1. Begrüßung Fachtagung Ausbildung 2. Einführung in die Fachtagung/Aktuelle Ausbildungszahlen/ Entwicklung der Ausbildungsverbünde 3. Erfahrungsbericht zentrale Ausbildungslehrgänge: Grundlehrgang, Neuausrichtung

Mehr

Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG

Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG Einsatz des ProfilPASS bei der Commerzbank AG Praxisbericht aus der Abteilung Serviceline Nürnberg Rainer Spangler Group Services Organisation Serviceline 20. Oktober 2010 Agenda 1. 2. 3. Der ProfilPASS

Mehr

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren...

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... Vorbereitung 1. Das Instrument aktiv nutzen Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... 2. Anfrage von Schüler/in

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: Padma AG Adresse: Unterfeldstr., 8340 Hinwil Ansprechperson: Kaspar Bürgi Telefon: (079) 265-6788

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

KMU-Status und Förderungen

KMU-Status und Förderungen KMU-Status und Förderungen Veranstaltung Weniger Steuer mit Energieeffizienz 16. Oktober 2013 Landratsamt Kelheim Florian Rieder Referent Unternehmensförderung IHK Regensburg für Oberpfalz Kelheim Übersicht

Mehr

Matrix. Personalentwicklung. Sie sind ein Unternehmen und möchten gerne Personalentwicklung kostenminimiert einführen, oder erweitern?

Matrix. Personalentwicklung. Sie sind ein Unternehmen und möchten gerne Personalentwicklung kostenminimiert einführen, oder erweitern? Personalentwicklung Sie sind ein Unternehmen und möchten gerne Personalentwicklung kostenminimiert einführen, oder erweitern? Voraussetzungen der Personalentwicklung Personalentwicklung darf nicht isoliert

Mehr

Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses

Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses Regelmäßige Beurteilung beruflichen Könnens als Bestandteil des Lernprozesses Dr. Philipp Grollmann, Dr. Roland Tutschner AG BFN-Workshop 26./27. Februar 2007 Projekt Qual-Praxis Gemeinsame Ausgangspunkte

Mehr

Leistungsentgelt nach dem kirchlichen Arbeitsrecht in Baden

Leistungsentgelt nach dem kirchlichen Arbeitsrecht in Baden Leistungsentgelt nach dem kirchlichen Arbeitsrecht in Baden Gestaltungsspielräume der Mitarbeitervertretungen 1 Rechtliche Grundlagen 1. TVöD/Bund 18 2. Leistungstarifvertrag Bund 3. AR-M 4 Nr. 18 2 1.

Mehr

Die Ausbildereignungsprüfung

Die Ausbildereignungsprüfung Die Ausbildereignungsprüfung Vorbereitung auf die schriftliche und praktische Prüfung Von Professor Diplom-Handelslehrer Adalbert Ruschel 3., völlig neue Auflage Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort.- 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik. Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik. Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in Aus- und Weiterbildung LandBauTechnik Der / die neue Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in Teilnovelle 2014 - Die neue Prüfung Eckhard Vlach Bundesverband-LandBauTechnik e.v. Die neue Prüfungsordnung

Mehr

K O N Z E P T zur Präsentation einer Ausbildungssituation Planung eines Ausbildungsabschnittes mittels Abteilungszetteln

K O N Z E P T zur Präsentation einer Ausbildungssituation Planung eines Ausbildungsabschnittes mittels Abteilungszetteln K O N Z E P T zur Präsentation einer Ausbildungssituation Planung eines Ausbildungsabschnittes mittels Abteilungszetteln Zur Vorlage beim praktischen Teil der Ausbildereignungsprüfung an der IHK Bonn/Rhein-Sieg

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: ebi-pharm ag Adresse: Lindachstrasse 8c 3038 Kirchlindach Ansprechperson: Karin Klups Telefon: (031)

Mehr

Lehrrettungsassistentinnen und -assistenten (APR LRA)

Lehrrettungsassistentinnen und -assistenten (APR LRA) AGBF NRW ARBEITSGEMEINSCHAFT DER LEITER DER BERUFSFEUERWEHREN in Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Rettungsdienst LFV NRW LANDESFEUERWEHRVERBAND Nordrhein-Westfalen Arbeitskreis Feuerwehrärztlicher Dienst

Mehr

Fragebogen zur Erhebung. der Zufriedenheit und. Kooperation der Ausbildungsbetriebe. mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung. der Zufriedenheit und. Kooperation der Ausbildungsbetriebe. mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Hinweis zum Ausfüllen des Fragebogens Bitte kreuzen Sie die zutreffende Antwort im jeweiligen Kästchen

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Jörg Tyssen Dipl.- Sicherheitsingenieur Brandschutzbeauftragter Klinikum Leverkusen ggmbh Sicherheitstechnischer Dienst Der Gesundheitspark Leverkusen

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

Kompetenzstandards unterstützen Transparenz und Qualität der Personalentwicklung in Großunternehmen

Kompetenzstandards unterstützen Transparenz und Qualität der Personalentwicklung in Großunternehmen Kompetenzstandards unterstützen Transparenz und Qualität der Personalentwicklung in Großunternehmen Erfahrungen aus dem Projekt Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Präsentation anlässlich

Mehr

Expertenstandard. Durchführung praktischer Prüfungen und Anleitungssituationen

Expertenstandard. Durchführung praktischer Prüfungen und Anleitungssituationen Expertenstandard Durchführung praktischer Prüfungen und Anleitungssituationen Ziele und Wertvorstellungen Schüler/innen Der Schüler soll das für die Pflegesituation erforderliche Fachwissen und die Erfahrung

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: PHYTOMED AG Adresse: 345 Hasle b. Burgdorf Ansprechperson: Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse,

Mehr

Versicherung ist einfach. Kreissparkasse Verden

Versicherung ist einfach. Kreissparkasse Verden www.ksk-verden.de Versicherung ist einfach. Kreissparkasse Verden Die Dr. Born - Dr. Ermel GmbH ist ein Ingenieurbüro mit rund 160 Mitarbeitern an fünf Standorten in Deutschland. Zur Unterstützung unseres

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: PHYTOMED AG Adresse: 345 Hasle b. Burgdorf Ansprechperson: Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse,

Mehr

Abschlussbericht. Landesprojekt Jugendarbeitsschutz im Hotel- und Gaststättengewerbe

Abschlussbericht. Landesprojekt Jugendarbeitsschutz im Hotel- und Gaststättengewerbe Abschlussbericht Landesprojekt 2007 Jugendarbeitsschutz im Hotel- und Gaststättengewerbe Einleitung: Jährlich beginnt für viele Schulabgänger das Berufsleben, ein neuer Lebensabschnitt, der an diesen Personenkreis

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: OMIDA AG Adresse: Erlistrasse 2, 6403 Küssnacht am Rigi Ansprechperson: Fabienne Gigandet Telefon:

Mehr

Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock

Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock 1 Ergänzendes Skript zum Thema Zeugnis Von Rechtsanwalt Andreas Tertel Fachanwalt für Arbeitsrecht Parkstr. 3 18119 Rostock ab 01.01.2013 Kanzlei Dr. Großkopf, Kuntz, Tertel Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Prof. Dr. Felix Rauner. Rainer Bischoff. Rentabilität und Qualität der betrieblichen Ausbildung Präsentation und Diskussion der Bremer QEK-Studie

Prof. Dr. Felix Rauner. Rainer Bischoff. Rentabilität und Qualität der betrieblichen Ausbildung Präsentation und Diskussion der Bremer QEK-Studie Prof. Dr. Felix Rauner Rentabilität und Qualität der betrieblichen Ausbildung Präsentation und Diskussion der Bremer QEK-Studie Ausbildungskosten in Deutschland Produktive Leistung von Auszubildenden

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: PHYTOMED AG Adresse: 345 Hasle b. Burgdorf Ansprechperson: Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse,

Mehr

Curriculum für die Ausbildung im HKL

Curriculum für die Ausbildung im HKL Qualitätsmanagement im Herzkatheterlabor 2007 Würzburg, 6. & 7. Juli 2007 Interventionelle Kardiologie quo vadis? Curriculum für die Ausbildung im HKL Karl Werdan Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Wechseln eines Leuchtmittels einer kombinierten Blink-/Rückleuchte (Dreikammersystem) (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)

Wechseln eines Leuchtmittels einer kombinierten Blink-/Rückleuchte (Dreikammersystem) (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in) Ausbildung Sven Eichler Wechseln eines Leuchtmittels einer kombinierten Blink-/Rückleuchte (Dreikammersystem) (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Sven Eichler Unterweisung

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: PHYTOMED AG Adresse: 345 Hasle b. Burgdorf Ansprechperson: Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse,

Mehr

Management und Führung. Unternehmensberatung PROBATA, Stuttgart. Unterstützt durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aus

Management und Führung. Unternehmensberatung PROBATA, Stuttgart. Unterstützt durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg aus Projektmanagementkolleg () Teil B: und -steuerung >, Besprechung, Bericht, Dokumentation, >,, Moderation s das 50. Lebensjahr vollenden. in Projekten > /Systemanalyse >, Zuhören/Verstehen, Information

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: PHYTOMED AG Adresse: 345 Hasle b. Burgdorf Ansprechperson: Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse,

Mehr

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses

Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses Angaben zum Antragssteller Firma: Adresse: ebi-pharm ag Lindachstrasse 8c 3038 Kirchlindach Ansprechperson: Karin Klups Telefon: Mail:

Mehr

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 6% Ja Nein Ja 94% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes

PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003. Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes PEFC SCHWEIZ NORMATIVES DOKUMENT ND 003 Anforderungen zur Zertifizierung auf Ebene eines Betriebes verabschiedet durch das Lenkungsgremium am 3. April 2007 Inhaltsverzeichnis 4.1. ANTRAGSTELLER: EINZELBETRIEB

Mehr

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger

Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre. Elisabeth Katzlinger Wikis als kollaborative Lernform in der universitären Lehre 1 Gegenüberstellung Web 1.0 und Web 2.0 Publishing: Web 1.0 Collaboration: Web 2.0 Web Web Autor Anbieter Nutzer 2 Wiki 3 The Wiki Way: Eigenschaften

Mehr

St. Richter (Rist) Betriebspraktikum EF Aachen, den Liebe Schülerin, lieber Schüler der EF,

St. Richter (Rist) Betriebspraktikum EF Aachen, den Liebe Schülerin, lieber Schüler der EF, Betriebspraktikum EF 23.1.-3.2.2017 Aachen, den 14.11.2016 Liebe Schülerin, lieber Schüler der EF, das Betriebspraktikum rückt näher. Viele haben bereits eine Praktikumsstelle gefunden und das entsprechende

Mehr

RETTUNGSASSISTENT/IN

RETTUNGSASSISTENT/IN Ausbildung im Rettungsdienst Stand: 03. November 2012 3jährige Ausbildung zum/zur RETTUNGSASSISTENT/IN Informationen zur 3jährigen Rettungsassistentenausbildung Bewerbungsphase: 1. Einreichung der ausführlichen

Mehr

Unternehmen des Jahres

Unternehmen des Jahres B e w e r b u n g Zur Bewerbung um den Preis Unternehmen des Jahres im Landkreis Mainz-Bingen 2017 füllen Sie bitte diesen Bewerbungsbogen aus und schicken ihn, versehen mit Ihrer Unterschrift und ggfs.

Mehr

Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung

Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung Projektteam BZ Maxdorf Geräteprüfung Ausbildung / 1 Das Projektteam im BildungsZentrum Maxdorf Aufgabe des Projektteams ist es, die Grundkenntnisse und Fertigkeiten aus der EVU-Technik und der Grundausbildung

Mehr

Fachoberschule an der Internationalen Deutschen Schule Brüssel

Fachoberschule an der Internationalen Deutschen Schule Brüssel Fachoberschule an der Internationalen Deutschen Schule Brüssel, Tel: (0032) 02/785.01.30, Fax: (0032) 02/785.01.43 Web: Email: klaus.roelleke@idsb.eu Information über die Fachoberschule (FOS) Bestandteile

Mehr

Konjunkturumfrage VDMA Pressekonferenz Stuttgart, 21. Juli 2016

Konjunkturumfrage VDMA Pressekonferenz Stuttgart, 21. Juli 2016 Konjunkturumfrage 2016 VDMA Pressekonferenz Stuttgart, 21. Juli 2016 VDMA Beurteilung der aktuellen Auftragssituation im Juni 2016 im Vergleich zum Juni 2015 45% Jun 15 Jun 16 40% 35% 30% 35,3% 40,4% 27,4%

Mehr

Mustervereinbarung nach 8a Abs. 4 und 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII

Mustervereinbarung nach 8a Abs. 4 und 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII Mustervereinbarung nach 8a Abs. 4 und 72a Abs. 2 und 4 SGB VIII Das SGB VIII wurde durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (Kick) zum 01.10.2005 erweitert. Mit der Regelung in

Mehr

Arbeitskreis MITTELSCHULEWIRTSCHAFT München. Jobrallye. Ein Projekt des Arbeitskreises Mittelschule-Wirtschaft Süd

Arbeitskreis MITTELSCHULEWIRTSCHAFT München. Jobrallye. Ein Projekt des Arbeitskreises Mittelschule-Wirtschaft Süd Jobrallye Ein Projekt des es Mittelschule-Wirtschaft Süd 1. Inhalt 2. Ziele 3. Planung 4. Durchführung 5. Stationen und Betriebe 6. Teilnahme Die Job-Rallye ist eine praxisorientierte Messe für Hauptschüler

Mehr

Entwicklungsplan der Schwedischen Schule in Wien

Entwicklungsplan der Schwedischen Schule in Wien Schwedische Schule in Wien Scheibelreitergasse 15 ÛBERSETZUNG! A-1190 Wien Österreich Tel... +43-(0)1-320 79 80 Fax... +43-(0)1-328 83 43 E-mail... svenskaskolan@svenskaskolan.at Homepage. www.svenskaskolan.at

Mehr

Fürst-Johann-Ludwig-Schule

Fürst-Johann-Ludwig-Schule Hadamar Prüfling: Präsentation als 5.Prüfungsfach Tutor(in): Prüfungsfach: Ich habe folgende Rahmenbedingungen zur Kenntnis genommen: 1. Die Aufgabenstellung für die Präsentation, die im Benehmen mit der

Mehr

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer Betriebspraktikum Name Schule Klasse Zeitraum des Praktikums bis Ort des Praktikums Mein Praktikumsbetreuer heißt Mein betreuender Lehrer. Inhaltsverzeichnis Praktikumsmappe Angaben zur Person Bewerbung

Mehr

Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze

Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze Der Leitfaden zur Dokumentation des Bewerbungsverfahrens für Ausbildungsplätze des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden

Mehr

Leittext. Pflege eines Waldaußenrandes im Laubholz

Leittext. Pflege eines Waldaußenrandes im Laubholz Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Pflege eines Waldaußenrandes im Laubholz für Auszubildende im Ausbildungsberuf Forstwirt

Mehr

10. Mai unser 3. Frühlingsfest auf der Festwiese am Schulkamp in Teterow Es war ein wirklich gelungenes Fest. Anmerkung der Redaktion

10. Mai unser 3. Frühlingsfest auf der Festwiese am Schulkamp in Teterow Es war ein wirklich gelungenes Fest. Anmerkung der Redaktion Inhalt Seite In eigener Sache 2 Grußwort 3 Zum Nachdenken und Träumen... 4 Möbelbörse 5 Arbeitsbegleitende Maßnahmen in Teterow Unser Fotozirkel 7 Werkstattladen 8 Was ist GBM? Unsere Tischlerei Autismus

Mehr

Zubehör. Kabel Übersicht

Zubehör. Kabel Übersicht Kabel Übersicht 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation A range of special cable variants is available to connect the various HMI components. Komponenten Bestellangaben RKS0011/16.0

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge Neufassung nach dem Stand der Beratungen im Leitstellenausschuss für Ausbildung vom 11. November 1999 und entsprechend dem Beschluss der

Mehr

Einweisung in den Umgang mit dem Beatmungsgerät "Medumat Standard" (Unterweisung Rettungsassistent / -in)

Einweisung in den Umgang mit dem Beatmungsgerät Medumat Standard (Unterweisung Rettungsassistent / -in) Ausbildung Einweisung in den Umgang mit dem Beatmungsgerät "Medumat Standard" (Unterweisung Rettungsassistent / -in) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Lehrrettungsassistentenlehrgang 2005 Rettungsdienstschule

Mehr

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Kostenstellen Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1

FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 Kostenstellen Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 FKN: 7999.68 AFN: 501431 Zeitraum: 01/2009 n Musterfirma Angebot 9.255/001/9.3.0b2/M Blatt: 1 n 1000 Angestellte SL Bezeichnung Stunden 000001 Muster Anna Lena 1000 0000 099 Gehalt 1.800,00 378,81 2.178,81

Mehr

PERSONAL UND WIRTSCHAFT

PERSONAL UND WIRTSCHAFT 138 Robert Kneschke, fotolia.com 139 PERSONAL UND WIRTSCHAFT Das bieten Ihnen die folgenden Seiten: PERSONAL UND AUSBILDUNG...140 DATENSCHUTZ...142 AUSHANGPFLICHTEN...143 REISEKOSTENABRECHNUNG...144 UNTERNEHMENSBEWERTUNG...146

Mehr

Ausbildung. Technischer Produktdesigner/ -in Wir bilden aus und führen Dich zum Erfolg! Daten & Fakten

Ausbildung. Technischer Produktdesigner/ -in Wir bilden aus und führen Dich zum Erfolg! Daten & Fakten Daten & Fakten > 100 Jahre besteht das familiengeführte Unternehmen Schmelzer mit Hauptsitz in Waldershof. 131 Auszubildende wurden bisher bei uns ausgebildet. Seit 2009 bieten wir auch das duale Studium

Mehr

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN

Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN -5- VORBEMERKUNGEN Teil I DIE ALLGEMEINEN PERSONELLEN MASSNAHMEN 1. EINLEITUNG 2. DIE PERSONALPLANUNG 2.1 Definition des Begriffs Planung 2.2 Definition des Begriffs Personalplanung 2.3 Unterteilung der

Mehr

Kundenselbstauskunft zur Auditvorbereitung DIN ISO 9001:2000 mit integriertem Arbeitsschutz (MAAS-BGW)

Kundenselbstauskunft zur Auditvorbereitung DIN ISO 9001:2000 mit integriertem Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Rückantwort an: DEKRA Certification GmbH z.hd. Frau Ehrmann Handwerkstraße 15 D- 70565 Stuttgart Fax: 0711.7861-2615 Kundenselbstauskunft zur Auditvorbereitung DIN ISO 9001:2000 mit integriertem Arbeitsschutz

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung von Nachhaltigkeitsberichten und indikatoren in Kommunen

Erfahrungen mit der Umsetzung von Nachhaltigkeitsberichten und indikatoren in Kommunen Erfahrungen mit der Umsetzung von Nachhaltigkeitsberichten und indikatoren in Kommunen Beitrag zur 3. Jahrestagung der Kommunalen Initiative Nachhaltigkeit 2016 Aufbau Muster-Nachhaltigkeitsbericht 3 Bereiche

Mehr

Beurteilung und Beurteilungskriterien

Beurteilung und Beurteilungskriterien Beurteilung und Beurteilungskriterien Gemäss Weisungen (Punkt 2.7, 2.8, 2.9) werden für die Beurteilung der Maturitätsarbeit der Arbeitsprozess, die schriftliche Arbeit und die mündliche Präsentation mit

Mehr

Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement

Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement Mit digitaler Kartierung zum erfolgreichen Kostenmanagement Stand der Dinge Bauherr Planer Firma Angebot/ LV Ausführung Dokumentation Kartierung Digitale Kartierung - Workflow Dokumentation des Vorzustandes/

Mehr

Ganzheitlich Beurteilen und Fördern GBF. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

Ganzheitlich Beurteilen und Fördern GBF. DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern Ganzheitlich Beurteilen und Fördern GBF Acht Anforderungen an die Ganzheitliche Beurteilung und Förderung (GBF) 1. Beurteilung als integrierter Bestandteil des Lernprozesses 2. Gezieltes Beobachten 3.

Mehr

Elternfragebogen 2012

Elternfragebogen 2012 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen Elternfragebogen Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für Sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besonders wichtig ist

Mehr

Berufswahlkonzept. Gültig ab August 2011 Version Schule Rüfenacht Rosenweg Rüfenacht

Berufswahlkonzept. Gültig ab August 2011 Version Schule Rüfenacht Rosenweg Rüfenacht Berufswahlkonzept Gültig ab August 2011 Version 1.5 30.8.2011 1 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Einleitung... 3 3. Ausgangslage... 3 4. Vorgaben... 3 5. Ziele... 3 6. Grobplanung...

Mehr

BEFUNDDOKUMENTATION bei Ultraschall im Kopf-Hals. Hals-Bereich

BEFUNDDOKUMENTATION bei Ultraschall im Kopf-Hals. Hals-Bereich BEFUNDDOKUMENTATION bei Ultraschall im Kopf-Hals Hals-Bereich Befunddokumentation BILDDOKUMENTATION SCHRIFTLICHE Dokumentation der GESAMTEN Untersuchung Thermopapier Speichermedien MOD-Laufwerk (ZIP-Laufwerk)

Mehr

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz in Bibliotheken am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Inken Feldsien-Sudhaus Stand 11.04.2011 Arbeitsschutzgesetz ArbSchG Prävention als Ziel > s.a. "Grundsätze der Prävention

Mehr

Leitlinie Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation. Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg Bremen,

Leitlinie Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation. Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg Bremen, Leitlinie Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg Bremen, 17.09.2009 Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie abgestimmte, arbeitsteilige Überwachungs-

Mehr

Berufsbild Kfz-Servicemechaniker

Berufsbild Kfz-Servicemechaniker Abfall, Straßen, Grünflächen Betrieb für kommunale Dienstleistungen der Stadt Wesel Berufsbild Kfz-Servicemechaniker Von A wie Auspuffanlage erneuern über Bremsen instand setzen bis zu Z wie Zubehör anbringen

Mehr

Reiter Objekt. Anlage von Grundbuchdaten im Reiter Objekt in GENOPACE Grundschulden

Reiter Objekt. Anlage von Grundbuchdaten im Reiter Objekt in GENOPACE Grundschulden Reiter Objekt Anlage von Grundbuchdaten im Reiter Objekt in GENOPACE Grundschulden Sehr geehrte/r GENOPACE Nutzer/in, mit der vorliegenden Dokumentation möchten wir Sie über die Anlage von Grundschulden

Mehr

Arbeitsschutz in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege - Umgang mit Infektionsgefahren -

Arbeitsschutz in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege - Umgang mit Infektionsgefahren - Arbeitsschutz in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege - Umgang mit Infektionsgefahren - Hannelore Hafemann Gewerbeärztlicher Dienst Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hannover Arbeitsschutz

Mehr

Chefarzt Dr. med. Holger Claßen Weiterbildungskonzept der Klinik für Gefäßchirurgie, Endovaskuläre Chirurgie und Phlebologie

Chefarzt Dr. med. Holger Claßen Weiterbildungskonzept der Klinik für Gefäßchirurgie, Endovaskuläre Chirurgie und Phlebologie Weiterbildungskonzept Klinik für Gefäßchirurgie, Endovaskuläre Chirurgie und Phlebologie Chefarzt Dr. med. Holger Claßen 1 Zielsetzung des strukturierten Weiterbildungskonzeptes Der Weiterzubildende soll

Mehr

Bewertung von Projektkompetenz

Bewertung von Projektkompetenz Regionale Lehrerfortbildung REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 SCHULE UND BILDUNG Bewertung von Projektkompetenz Grundlagen und drei mögliche Modelle Rechtliche Grundlagen Für das Fach Projektkompetenz

Mehr

Unterweisung eine eingesehene Pflicht und doch für beide Seiten lästig Muss das sein?

Unterweisung eine eingesehene Pflicht und doch für beide Seiten lästig Muss das sein? Institut Arbeit und Wirtschaft Universität / Arbeitnehmerkammer Forschungseinheit: Qualifikationsforschung und Kompetenzerwerb zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Unterweisung eine eingesehene Pflicht

Mehr

Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan

Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan [Seite 1] Ein Vorschlag des Servicenetzwerks Altenpflegeausbildung zur kompetenzorientierten Planung der praktischen Altenpflegeausbildung Wann Was Wer Wo Wie

Mehr

ASF 2003_101. Reglement

ASF 2003_101. Reglement Reglement vom 3. Juni 2003 Inkrafttreten: sofort über die Beförderung im gemeinsamen 1. Ausbildungsjahr der Hauspflegerinnen und Hauspfleger, der Fachangestellten Gesundheit und der Hauswirtschafterinnen

Mehr

Akzeptanz und Nutzungspotentiale von EQR und ECVET in Deutschland

Akzeptanz und Nutzungspotentiale von EQR und ECVET in Deutschland Akzeptanz und Nutzungspotentiale von EQR und ECVET in Deutschland basierend auf Befunden der Befragung zur Einschätzung des EQR, der Einführung eines deutschen Qualifikationsrahmens und der Implementierung

Mehr

Sicherheitstechnische Anforderungen für den Einsatz von Fremdfirmen

Sicherheitstechnische Anforderungen für den Einsatz von Fremdfirmen Sicherheitstechnische Anforderungen für den Einsatz von Fremdfirmen 02.06.2015 Allgemeine Wasserwirtschaft Dipl.-Ing. Stefan Köck ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) Arbeitgeber sind verpflichtet, die

Mehr

Beurteilungen und Feedback

Beurteilungen und Feedback Beurteilungen und Feedback Berliner AusbildungsQualität in der Verbundausbildung Einführung für ausbildende Fachkräfte Bei der Darstellung haben wir uns auf das Buch von Andreas Buckert und Michael Kluge

Mehr

Fachpraxis. Schuljahr 1

Fachpraxis. Schuljahr 1 Fachpraxis 1 Fachschule für Ernährung und Hauswirtschaft Fachpraxis Schuljahr 1 2 Fachpraxis Vorbemerkungen Der Unterricht in der Fachpraxis baut auf den Kenntnissen aus der Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin

Mehr

Fünf Schritte zur Beurteilung psychischer Belastungen bei der Arbeit

Fünf Schritte zur Beurteilung psychischer Belastungen bei der Arbeit Fünf Schritte zur Beurteilung psychischer Belastungen bei der Arbeit hansenn/tiberius Gracchus-Fotolia.com Valdemaro Compagna - VDSI-AK Psychische Belastungen - RP Gießen, 19.03.15, Wetzlar WavebreakMediaMicro-Fotolia.com

Mehr

DEINE AUSBILDUNG ZUR/M TECHNISCHEN PRODUKTDESIGNER/IN

DEINE AUSBILDUNG ZUR/M TECHNISCHEN PRODUKTDESIGNER/IN DEINE AUSBILDUNG ZUR/M TECHNISCHEN PRODUKTDESIGNER/IN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

Erstens: Zweitens: Schulungen. : Schulungen. Ausbildungsgrundsatz

Erstens: Zweitens: Schulungen.  : Schulungen. Ausbildungsgrundsatz Schulungen Ausbildungsgrundsatz Der didaktische Grundsatz besteht darin, dass AEB ausschliesslich für das Ereignis instruiert und ausbildet. Die Instruktionen und Ausbildungen schützen das höchste Gut

Mehr

Abschlussprüfung zum Kaufmann für Büromanagement. Samuel Mede Döringstraße München Prüflingsnummer

Abschlussprüfung zum Kaufmann für Büromanagement. Samuel Mede Döringstraße München Prüflingsnummer Abschlussprüfung zum Kaufmann für Büromanagement Döringstraße 19 80779 München Prüflingsnummer 1648996 Modewelt KG Fünftelgasse 4 80333 München Thema Reduzierung des Archivierungsaufwandes durch Einführung

Mehr

Erkenntnisse aus der XPB-Erhebung für LO 1 und Nutzungsmöglichkeiten der Projektergebnisse. Martin Schubert

Erkenntnisse aus der XPB-Erhebung für LO 1 und Nutzungsmöglichkeiten der Projektergebnisse. Martin Schubert Erkenntnisse aus der XPB-Erhebung für LO 1 und Nutzungsmöglichkeiten der Projektergebnisse Martin Schubert Forschungsinstitut Betriebliche Bildung f-bb Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des

Mehr

Schultage im Schuljahr 2016/2017

Schultage im Schuljahr 2016/2017 Schultage im Schuljahr 2016/2017 Ausbildungsberufe Jahrgangs- wöchentliche Kauffrau im Einzelhandel, Verkäufer/Verkäuferin Kauffrau im Einzelhandel, Verkäufer/Verkäuferin Kauffrau im Einzelhandel r/ r/

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung zur Teilhabe am Arbeitsleben und deren versicherungsrechtliche Beurteilung

Leistungen der Rentenversicherung zur Teilhabe am Arbeitsleben und deren versicherungsrechtliche Beurteilung Leistungen der Rentenversicherung zur Teilhabe am Arbeitsleben und deren versicherungsrechtliche Beurteilung 0.0 Reha-Leistung Besch. verhältnis Arbeitsentgelt 1) 2) 3) Übergangsgeld 4) Versicherungsrechtliche

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Beschaffungssegment Bauleistungen / Dienstleistungen Seite 1 von 7 Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein modern geführtes Industrie- und Dienstleistungsunternehmen im Verbund

Mehr

Dokumentation von Heizungsanlagen in Gebäuden

Dokumentation von Heizungsanlagen in Gebäuden Dokumentation von Heizungsanlagen in Gebäuden In Anlehnung an die Vorgaben der ÖNORM M 7510-1; Ausgabe 2008-12-01 Überprüfung von Heizungsanlagen Teil 1: Allgemeine Anforderungen und einmalige Inspektion

Mehr

Ausgewählte Fragen des Personalmanagements Arbeitszeugnisse. Seite 1 Insa Harms / Anke Weißschuh / Bilal Taher

Ausgewählte Fragen des Personalmanagements Arbeitszeugnisse. Seite 1 Insa Harms / Anke Weißschuh / Bilal Taher Ausgewählte Fragen des Personalmanagements Arbeitszeugnisse Seite 1 Insa Harms / Anke Weißschuh / Bilal Taher Agenda 1. Welche Arbeitszeugnisse gibt es? 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Formale und inhaltliche

Mehr

Bewertung von Projektarbeit

Bewertung von Projektarbeit Bewertung von Projektarbeit Erfahrungsansätze projiziert auf das P-Seminar Eckdaten zum P-Seminar Leitfach in den Ausbildungsabschnitten 11/1 + 11/2 + 12/1 Keine Einbeziehung in die Abiturprüfung Allgem.

Mehr