Erste Studienergebnisse. Queer in Wien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Studienergebnisse. Queer in Wien"

Transkript

1 Erste Studienergebnisse Queer in Wien Stadt Wien Studie zur Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersexuellen (LGBTIs). Durchgeführt vom Institut für Höhere Studien (IHS) Rückfragehinweis Stefanie Grubich Mediensprecherin Büro Stadträtin Sandra Frauenberger tel.: mobil: mail:

2 Seite 2 von 7 Details zur Studie» Hoher Rücklauf: 3161 Fragebögen (1827 vollständig, 1334 teilweise ausgefüllt)» Selbstdefinition: 859 TeilnehmerInnen begriffen sich als schwul, 729 als lesbisch, 593 als homosexuell, 461 als heterosexuell, 371 als bisexuell, 114 als transgender, 24 als intersexuell» Personen mit Migrationshintergrund: 23 % gaben einen Migrationshintergrund an (43,5 % davon wurden in Wien geboren, 87 % als Aufenthaltstitel die österreichische Staatsbürgerschaft)» Personen ohne Migrationshintergrund: 41 % in Wien geboren (der Rest ist aus einem Bundesland nach Wien gezogen)» gute Datenqualität (Vergleichswert Einkommensfrage)» Einkommensverhältnisse: Die Angaben entsprechen der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung aus dem Jahr 2012 Lebenssituation in Wien Bildungsabschlüsse der StudienteilnehmerInnen:

3 Seite 3 von 7 Bezirksverteilung: Top 3: Leopoldstadt, Favoriten, Ottakring Alter: Beziehungen: in keiner Beziehung/Single 35,7% in einer gleichgeschlechtlichen Zweierbeziehung ohne Rechtsform 38,2% in einer verschiedengeschlechtlichen Zweierbeziehung ohne Rechtsform 9,3% In einer eingetragenen PartnerInnenschaft 7,5% in einer Mehrfachbeziehung 3,1% verheiratet nach dem österr. Eherecht 6,9% getrennt nach aufgelöster eingetragener PartnerInnenschaft 0,4% geschieden nach dem österr. Eherecht 2,4% verwitwet 0,7% trifft alles nicht zu, sondern... 2,7%

4 Seite 4 von 7 Zufriedenheit mit dem Leben in Wien: (1= völlig zufrieden, 9= völlig unzufrieden; absolute Nennungen) Hohe Zufriedenheit mit: LGBTI-spezifischem Kulturangebot, Sicherheit im öffentlichen Raum, Anonymität der Großstadt, Community-Einrichtungen, Beziehungen, FreundInnen Keine persönliche Betroffenheit: LGBTI-spezifisches Sportangebot, Bedingungen zur Annahme eines Pflegekindes, Kinderbetreuung, Pflege und Altenbetreuung Keine persönliche Betroffenheit und nicht zufrieden: Regenbogenfamiliengründung Nicht zufrieden: Bedingungen für Verpartnerung Zufriedenheit mit den Einrichtungen der Stadt Wien: Ich fühle mich bei Einrichtungen der Stadt Wien gut aufgehoben (absolute Nennungen):

5 Seite 5 von 7 Situation von LGBTIs in der Ausbildung der LGBTIs sind in der Ausbildung und in der Schule out. sind teilweise out. sind nicht out. der TeilnehmerInnen hat sich in den letzten 12 Monaten in der Schule/Ausbildung gemobbt oder diskriminiert gefühlt. der TeilnehmerInnen nehmen an, dass sie als heterosexuell wahrgenommen werden, bzw. durchgehen (können). Die häufigste Diskriminierungsform betrifft das Klima in der Ausbildungsstätte. Am häufigsten wird die sexuelle oder geschlechtliche Identität durch subtile/beiläufige Andeutungen schlecht gemacht. Danach dominieren vor allem verbale Formen der Herabwürdigung. Zumeist sind die Diskriminierenden männlich. Situation im Beruf Die Branchen-Zusammensetzung der StudienteilnehmerInnen ist wie folgt: Öffentlicher Dienst Informations- und Medienbranche Medizin/Pflege Psychologischer Bereich/Sozialer Bereich Bildung Wissenschaft/Forschung Handel/Verkauf Kunst & Kultur Erbringung von sonstigen öffentlichen und persönlichen Dienstleistungen Tourismus/Gastronomie Finanzbereich Baugewerbe Handwerk Herstellung von Waren Land- und Forstwirtschaft 15,8% 12,3% 11,8% 11,1% 8,6% 6,8% 6,3% 6,1% 5,9% 5,3% 5,3% 2,0% 1,6% 0,9% 0,3%

6 Seite 6 von 7» Fast die Hälfte der TeilnehmerInnen (48 %) ist am Arbeitsplatz nicht vollständig geoutet, 8 % sind bei allen KollegInnen geoutet, 10 % bei allen Vorgesetzten.» Hierarchien erschweren das Coming Out, je hierarchischer das Verhältnis, desto unwahrscheinlicher ein Coming Out.» Es gibt dabei keine Unterschiede zwischen schwulen Männern und lesbischen Frauen. 14 % haben sich in den letzten 12 Monaten im Job diskriminiert gefühlt oder wurden aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität gemobbt bzw. belästigt. Öffentlicher Raum Die deutliche Mehrheit der Befragten fühlt sich in ihrem Umfeld/Grätzel mit ihrer sexuellen Orientierung/ihrer Geschlechtsidentität völlig sicher bis sicher. 27,8 % haben in den letzten 12 Monaten in Wien (z.b. Straße, Geschäfte, Veranstaltungen, ) Diskriminierungs- oder Gewalterfahrungen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität gemacht. Dabei gibt es keinen relevanten Unterschied zwischen Lesben und Schwulen, außer dass Frauen stärker auch wegen ihres Geschlechts diskriminiert werden. Reaktionen: Diskriminierungen werden zumeist ignoriert oder die Betroffenen wehren sich direkt in der Situation, selten kommt es zu Anzeigen oder Unterstützung durch Beratungsstellen. Orte der Diskriminierung: Auf offener Straße In öffentlichen Verkehrsmitteln In Lokalen Am Arbeitsplatz/in der Ausbildungsstätte Im Internet/in sozialen Medien Arten der Diskriminierung im öffentlichen Raum:» 74% der Befragten geben an, dass sie in den letzten 12 Monaten zumindest einmal lächerlich gemacht wurden, wobei 53 % angeben, dass es öfter als zwei Mal passiert ist.» 79 % der Befragten geben an, dass sie beschimpft wurden, 51 % öfter als zwei Mal.» 62 % der Befragten geben an, dass sie im Vergleich zu anderen weniger gut oder schlecht behandelt wurden.» 40 % wurden psychisch unter Druck gesetzt.» 25 % waren sexualisierten Übergriffen oder sexualisierter Gewalt ausgesetzt.» 20 % der Befragten gaben an, körperlich attackiert worden zu sein.

7 Seite 7 von 7 Wer hat diskriminiert, gemobbt, belästigt oder körperlich attackiert?» Jugendliche oder Gruppen von Jugendlichen» Jemand aus einer fanatischen/extremistischen Gruppe» Arbeits-, Schul-, AusbildungskollegInnen, Vorgesetzte Angebote der Stadt Wien für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen 52 % kennen die Angebote der WASt (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen): 1. Beratung 2. Veranstaltungen 3. Tagungen, Vorträge, Konferenzen 4. Förderungen und queerer Kleinprojektetopf 5. Regenbogenparade Themen für die Zukunft:» Mehr Aufklärung besonders an Schulen» Angebote für LGBTIs im Alter» Weitere Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung Weitere Ergebnisse in Arbeit» Trans*Identitäten» Schule/Ausbildung» Zufriedenheit in Wien» Communities» Belästigung/Gewalt/Diskriminierung in verschiedenen Bereichen

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund Prof. Dr. Melanie Steffens, Institut für Psychologie E-Mail: melanie.steffens@uni-jena.de Hauptergebnisse der Studie zur Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen

Mehr

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen

'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen 'Lesbisch, schwul, bisexuell, transgender*,...?!' Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Arbeit mit Jugendlichen Anne Zündorf, Hansjörg Müller; Puzzles Jugendtreff im andersroom, Siegen Übersicht

Mehr

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar

POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar POWER UP der Aufklärungs- Fortbildungsbereich von PLUS e.v. PLUS. Psychologische Lesben-und Schwulenberatung Rhein-Neckar www.plus-mannheim.de PLUS ist Träger der freien Jugendhilfe und außerschulischen

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule. Yan Feuge Kerstin Florkiw

Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule. Yan Feuge Kerstin Florkiw Vielfalt sehen! Vielfalt sichtbar machen! Sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten in der Schule Yan Feuge Kerstin Florkiw Bildungsinitiative QUEERFORMAT Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung

Mehr

Überblick. 1. Einleitung. 1. Einleitung. Hochzeit, Kinder und dann das? Coming-out in der Familie

Überblick. 1. Einleitung. 1. Einleitung. Hochzeit, Kinder und dann das? Coming-out in der Familie Überblick Hochzeit, und dann das? Umgangsweisen von Familienangehörigen mit einem späten Coming-out in der Familie Dr. Janine Dieckmann & Prof. Melanie C. Steffens Friedrich-Schiller-Universität Jena 2.

Mehr

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz Nr. 29 Info-Brief der Landes-Stelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz 2 Warum ist Gleichbehandlung für Sie wichtig? Behinderte

Mehr

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE 8 2014 (W08.1 & W08.2) Juli Dezember 2014 CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project Continous Rolling survey of Addictive behaviours and Risks CoRolAR

Mehr

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot Aktuelles Thema: Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde der AIDS-Hilfe Trier, Diesen Monat möchten wir Euch ein besonderes vorstellen, das die AIDS-Hilfe Trier zusammen mit dem SCHMIT-Z

Mehr

Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!?

Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!? Sexuelle Vielfalt - (k)ein Thema an Berliner Schulen!? Bezirkselternausschuss Pankow 13.12.2012 21.2.2013 Ausgangslage Politischer Auftrag Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Initiative Berlin tritt ein

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt an Schulen im Kreis Euskirchen? Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Wieso? Weshalb? Warum? Referent: Frank G. Pohl Schule der Vielfalt ist

Mehr

Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich -

Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich - Die Rechtsstellung von Regenbogenfamilien - ein europäischer Vergleich - Dr. Julia Borggräfe Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) 14. März 2006 Was ist der LSVD? LSVD = Lesben- und Schwulenverband

Mehr

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und Kultur Susanne Maron Projekt Familienvielfalt Trier Gabi Laschet-Einig Projekt Familienvielfalt Koblenz 20.09.2016 9-15 Uhr Bürgerhaus Trier-Nord Gliederung Begrifflichkeiten

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Ein Kooperationsprojekt von: Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt auch gegen Transphobie Ein Kooperationsprojekt

Mehr

Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer

Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen schwuler und bisexueller Männer Zusammenfassung Eine Studie des Instituts für Psychologie der Christian Albrechts Universität zu Kiel unter Leitung von

Mehr

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen

Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Wenn Körper und Geschlecht nicht übereinstimmen Im Kontakt mit Kund_innen der Stadt Zürich Hannes Rudolph, Diplom-Psychologe, Fachstelle für Transmenschen des Checkpoint Zürich Ablauf Trans* Grundlagen

Mehr

Erste Erfahrung mit der eingetragenen Partnerschaft

Erste Erfahrung mit der eingetragenen Partnerschaft Postfac 455 3000 Bern 14 www.los.ch - info@los.ch 031 382 02 22 Schweizerische Schwulenorganisation Pf. 7512, 3001 Bern www.pinkcross.ch - info@pinkcross.ch 031 372 33 00 Erste Erfahrung mit der eingetragenen

Mehr

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?!

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Philipp Kade Konferenz: Praxis der Jungenarbeit 9 Jungs & Sex 27. November 2008 Fahrplan schwule

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten?

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten? Fragebogen Zu unserer Maturarbeit mit dem Thema Transidentität (Vergleich von Transfrauen und Transmännern), haben wir uns entschlossen anhand von Fragebögen, die Hauptunterschiede in der Angleichung von

Mehr

Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender

Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender Ingrid Sehrbrock Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Grußwort zum Workshop Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender Berlin Es gilt das gesprochene Wort! G:\Frauen\SEHRBROCK\2012\2012-04-25_

Mehr

Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität

Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität Mobbing an der Schule wegen der sexuellen Identität Hier steht, was das ist. Und was ihr dagegen tun könnt. Infos und Tipps für Schüler und Schülerinnen. In leichter Sprache. Mädchen + Junge Mädchen +

Mehr

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Q Queer Bi Lesbisch Hetero Trans* Schwul ie Vielfältigkeit der Sexualität interessiert dich? ulässtdichnichtgerneinschubladen stecken, willst experimentieren und ausprobieren,

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind...

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind... FRAGEBOGEN Danke, dass Sie sich jetzt Zeit für diesen Fragebogen nehmen! Kreuzen Sie bitte eine der zur Verfügung stehenden Antwortmöglichkeiten an - bei persönlichen Fragen ganz einfach so wie Sie glauben.

Mehr

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE PROF. DR. UWE SIELERT, UNIVERSITÄT KIEL FRAU KEMPE-SCHÄLICKE, SENATSVERWALTUNG BERLIN TANJA KLOCKMANN, SERVICEAGENTUR Workshop beim 8. Ganztagsschulkongress 2012

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Ratgeber für diskriminierte Jugendliche. DISSEN mit mir nicht! Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Antidiskriminierungsstelle

Ratgeber für diskriminierte Jugendliche. DISSEN mit mir nicht! Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Antidiskriminierungsstelle Ratgeber für diskriminierte Jugendliche DISSEN mit mir nicht! Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Antidiskriminierungsstelle Impressum Herausgeber: E-Mail: Verantwortlich für den Inhalt:

Mehr

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen?

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel: Sie werden angefasst. Zum Beispiel an der Brust

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten

Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten Queere Themen in Unterricht und Schule 9 Fragen und Antworten 2 9 Fragen und Antworten Wir freuen uns über Ihr Interesse, am Queer History Month teilzunehmen und in Ihrem Unterricht lesbische, schwule,

Mehr

Frauen, die Frauen lieben

Frauen, die Frauen lieben Frauen, die Frauen lieben Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. Wer liebt wen? Seite 4 3. Mit wem kann ich darüber reden? Seite 6 4. Wann kann

Mehr

Ausgrenzung g begegnen

Ausgrenzung g begegnen Jugendhilfe / Jugendarbeit für ALLE Vielfalt fördern Ausgrenzung g begegnen g Sexuelle Orientierung & sexuelle Vorurteile g ernsthaft in den Blick LSB(TTI) Jugendarbeit in NRW Erfahrung together niederrhein:

Mehr

Grenzen setzen. Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Grenzen setzen. Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. In einer Studie zum Thema Gewalt gegen Frauen der EU-Grundrechteagentur

Mehr

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe

Gleiches Recht für jede Liebe Themenjahr für sexuelle Vielfalt. Liebe 1 Gleiches Recht für jede Themenjahr für sexuelle Vielfalt Liebe Ich muss mein eigenes Kind adoptieren. Denn für den Gesetzgeber sind wir keine Familie. Melike mit Mimi und Yunus Gleiches Recht für jede

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf

Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf Schwul-lesbische Jugendarbeit in Düsseldorf Kurzbericht für den Jugendhilfeausschuss der Landeshauptstadt Düsseldorf am 5. Oktober 2010 Situation homosexueller Jugendlicher Hohe Diskriminierungsgefahr

Mehr

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen

Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen Die psychosoziale Situation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans* Jugendlichen 1 Coming-out ca. 10% aller Jugendlichen sind queer 1. Inneres Coming-out (LGB ohne T) Schon immer gewusst: 10%

Mehr

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima

Trans* im Team. Informationen für ein trans*freundliches Teamklima Trans* im Team Informationen für ein trans*freundliches Teamklima SIE SIND GEFRAGT Bei Ihrem letzten Team-Meeting ging es um die Kleiderordnung. Ihre Kollegin, die sich vor kurzer Zeit als transgeschlechtlich

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial.

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial. 2 AFD Sprecher MV -> Leif-Erik Holm Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 1 Umsetzung des Landesaktionsplanes für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher

Mehr

Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität

Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität Antworten auf Fragen zu sexueller Orientierung und Homosexualität Seit 1975 ruft die Amerikanische Psychologische Vereinigung (APA) PsychologInnen dazu auf, sich maßgeblich dafür einzusetzen, dass Lesben,

Mehr

Wissensgalerie. Informationen über die Lebenssituation von queeren Jugendlichen

Wissensgalerie. Informationen über die Lebenssituation von queeren Jugendlichen Wissensgalerie Informationen über die Lebenssituation von queeren Jugendlichen 1 LGBT - QUEER Was bedeuten die Begriffe? LGBT steht für lesbian, gay, bisexual, transgender/trans* LGBT ist eine internationale

Mehr

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG

Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Verein der Lesben, Schwulen und Bisexuellen der Universität St.Gallen Generationenübergreifender Erfahrungsaustausch und Support für Lesben, Schwule und Bisexuelle der HSG Warum «Get Connected»? Ausgangssituation

Mehr

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen

Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Sexualpädagogische Angebote für Schulklassen Veranstalter: Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen und pro familia Homosexualität (k)ein Thema für die Schule? In den hessischen Rahmenplänen für

Mehr

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen?

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? 1 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 3 Frauen hat eine Frau sexuelle Belästigung am Arbeits

Mehr

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Dr. Petra Prof. Dr. Melanie C. Steffens Gefördert durch die DFG, Forschergruppe "Diskriminierung und Toleranz in

Mehr

Gewalterfahrungen in Paarbeziehungen in Niedersachsen im Jahr 2012

Gewalterfahrungen in Paarbeziehungen in Niedersachsen im Jahr 2012 Gewalterfahrungen in Paarbeziehungen in Niedersachsen im Jahr 2012 Sonderauswertung des 5. Moduls der Befragung zu Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen 30.6.2014 Grundlagen der Zusatzbefragung

Mehr

Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen: Erfahrungen einer Befragung

Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen: Erfahrungen einer Befragung Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen: Erfahrungen einer Befragung Prof. Dr. Uta Klein Gender Research Group Institut für Sozialwissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel www.gender.uni-kiel.de

Mehr

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

MGEPA. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. MGEPA Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen www.mgepa.nrw.de Ministerium Für ein selbstbestimmtes Leben in einer solidarischen Gesellschaft Wir wollen

Mehr

Publikation in leichter Sprache. Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen?

Publikation in leichter Sprache. Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen? Publikation in leichter Sprache Grenzen setzen Was kann man bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz machen? 2 Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 2 Frauen hat eine Frau sexuelle

Mehr

Das Diskriminierungs- Quiz

Das Diskriminierungs- Quiz Das Diskriminierungs- Quiz 1 von 6 Europäern musste in den letzten 12 Monaten Diskriminierung erleiden* Wie viele kennen Sie? * Eurobarometer-Umfrage 296 zu Diskriminierung in der Europäischen Union -

Mehr

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des

Grußwort. Svenja Schulze. Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. anlässlich des Grußwort Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich des Diversity-Workshops "Sexuelle Identität" 23. September 2013 in Köln Es gilt das

Mehr

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt

sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt sexuelle Vielfalt vs. menschliche Vielfalt ein Diskussionsbeitrag von Holger Edmaier (Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG, Stuttgart) Peter Steinhoff (CSD Münster e.v.) Marc-Pierre Hoeft (CSD Deutschland

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr

Tipps für Trans*Menschen in Leichter Sprache

Tipps für Trans*Menschen in Leichter Sprache Tipps für Trans*Menschen in Leichter Sprache Über dieses Heft Dieses Heft ist von der Landes-Stelle für Gleich-Behandlung und gegen Diskriminierung: LADS. Das ist ein Büro von der Senats-Verwaltung für

Mehr

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie

Realschule am Stadtpark Schwerte. Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln ( ) zum Thema: Homophobie Realschule am Stadtpark Schwerte Auswertung einer Umfrage in Schwerte (Februar 2016) und auf der didacta in Köln (17.02.2016) zum Thema: Homophobie Inhaltsverzeichnis Unser Fragebogen 3 Einleitender Text

Mehr

Der Oberbürgermeister. Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender. Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender

Der Oberbürgermeister. Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender. Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender Der Oberbürgermeister Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender Die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender Lesben, Schwule und Transgender in Köln Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender

Mehr

Wahlprüfsteine Landtagswahl Hessen September 2013

Wahlprüfsteine Landtagswahl Hessen September 2013 Wahlprüfsteine Landtagswahl Hessen September 2013 QueerNet Hessen wurde in 2012 gegründet und ist ein Zusammenschluss hessischer lesbischer, schwuler, bisexuelle, trans*, intersexueller und queerer Organisationen

Mehr

Frauen auf der Flucht

Frauen auf der Flucht Salzburg Diskurse 2016 ZUKUNFT MIGRATION 2. Dezember 2016 Frauen auf der Flucht Befunde und Ausblicke Mag.a Birgit Einzenberger UNHCR Österreich Überblick Befunde Fluchtgründe von Frauen und Mädchen Situation

Mehr

Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen:

Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen: Vielfalt und Diskriminierungserfahrungen: Ergebnisse einer Befragung der Studierenden an der CAU Prof. Dr. Uta Klein Gender Research Group Institut für Sozialwissenschaften Christian Albrechts Universität

Mehr

Diversity-Umfrage 2014

Diversity-Umfrage 2014 0 Diversity-Umfrage 2014 1. Grunddaten Bitte geben Sie die Grunddaten zu Ihrem Unternehmen an: Unternehmensgröße (in Personen): 1-5 6-10 11-49 50-499 500-999 1000 Sitz Ihres Unternehmens: Stadt Köln Rheinisch-Bergischer

Mehr

meinungsraum.at Februar Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400

meinungsraum.at Februar Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400 meinungsraum.at Februar 2017 - Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

Queer-Politik der BayernSPD-Landtagsfraktion Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Politik für Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, und Intersexuelle (LSBTI)

Queer-Politik der BayernSPD-Landtagsfraktion Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Politik für Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, und Intersexuelle (LSBTI) Queer-Politik der BayernSPD-Landtagsfraktion Arbeitsschwerpunkte im Bereich der Politik für Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, und Intersexuelle (LSBTI) Pressegespräch mit Isabell Zacharias, MdL, queerpolitische

Mehr

Übung: Was denken Sie als?

Übung: Was denken Sie als? Übung: Was denken Sie als? Kurzbeschreibung 1 In der Übung erfahren die Teilnehmenden, dass Vorurteile besonders dann wirken, wenn sie nicht ausgesprochen bzw. nicht reflektiert werden. Manche Vorstellungen

Mehr

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen,

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, August 2013 der Fragebogen Klimaindex Vereinbarkeit soll Euch dabei unterstützen, betriebliche nahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu überprüfen. Die Erhebung

Mehr

Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.v.

Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.v. Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.v. Schlossstr. 98 70176 Stuttgart Tel.: 0711/2859002 www.frauenberatung-fetz.de Überblick Das Angebot der Beratungsstelle Fetz e.v. Zahlen zu Gewalt

Mehr

Sexuelle Orientierung

Sexuelle Orientierung Sexuelle Orientierung Margret Göth Ralph Kohn Sexuelle Orientierung in Psychotherapie und Beratung Mit 19 Abbildungen und 3 Tabellen 2123 Margret Göth Mannheim Ralph Kohn Berlin ISBN 978-3-642-37307-7

Mehr

Trans* in Arbeit. Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf.

Trans* in Arbeit. Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf. Trans* in Arbeit Empfehlungen zur Verbesserung der Situation transgeschlechtlicher Menschen im Bereich Arbeit und Beruf. VON TRANS* IN ARBEIT ZU TRANS* IM JOB In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen Seminar: Singles DINKS NEL und Alleinerziehende Michael Berchtold Ablauf

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt GUTEN Morgen! GUTEN Morgen! Guten Morgen!

k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt GUTEN Morgen! GUTEN Morgen! Guten Morgen! AG 1 - Jungen und Männer als Opfer sexualisierter Gewalt Guten Morgen! Mathias Netter, Diplom-Pädagoge Beratungsstelle kibs, München k ontakt-, i nformations- und b eratungss telle für männliche Opfer

Mehr

Endlich glaubt mir mal jemand, dass eine Frau so etwas tun kann.

Endlich glaubt mir mal jemand, dass eine Frau so etwas tun kann. Endlich glaubt mir mal jemand, dass eine Frau so etwas tun kann. Handlungsmöglichkeiten bei Gewalt in Beziehungen: Eine Broschüre für lesbische / bisexuelle Frauen und Trans*Menschen In Paarbeziehungen

Mehr

Schwule wirtschaftlich sehr potent! Gays geben potenziell 1,2 Mrd. Euro mehr aus

Schwule wirtschaftlich sehr potent! Gays geben potenziell 1,2 Mrd. Euro mehr aus Schwule wirtschaftlich sehr potent! Gays geben potenziell 1,2 Mrd. Euro mehr aus agpro (Austrian Gay Professionals) und Pink Marketing GmbH haben das Online Research Institut Marketagent.com mit der Erstellung

Mehr

Fragebogen Leben in Limburg Nord

Fragebogen Leben in Limburg Nord Fragebogen Leben in Limburg Nord Nr.: Guten Tag, wir kommen vom Projekt Leben in Limburg-Nord. (Mit Namen vorstellen.) Können wir bitte mit jemandem sprechen, der uns Auskunft über diesen Haushalt geben

Mehr

Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule

Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule Homophobie und Heteronormativität am Arbeitsplatz Hochschule Positionen, Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten BuKoF-Jahrestagung 2016. Freiburg, 30. September 2016 Dr. Aniela Knoblich. Moderation:

Mehr

Geschlechtliche Vielfalt und sexuelle Orien3erung

Geschlechtliche Vielfalt und sexuelle Orien3erung Geschlechtliche Vielfalt und sexuelle Orien3erung Vortrag im Rahmen des Seminars Ver3efende Auseinandersetzung mit ausgewählten Fragen und Problemen des Förderschwerpunktes körperliche und motorische Beeinträch3gungen

Mehr

Gehörlosigkeit und sexuelle Gewalt. Sabine Fries Humboldt-Universität zu Berlin

Gehörlosigkeit und sexuelle Gewalt. Sabine Fries Humboldt-Universität zu Berlin Gehörlosigkeit und sexuelle Gewalt Sabine Fries Humboldt-Universität zu Berlin Frauenstudie(n) 2011-2012: Studie Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen In Deutschland

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004 14. Wahlperiode 17. 08. 2000 Kleine Anfrage der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS Lesbische und schwule Elternschaft Die rot-grüne Bundesregierung

Mehr

Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder

Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder 3D-Tagung Basel-Landschaft 26. Januar 2011 Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder Sandra Fausch/Andrea Wechlin Bildungsstelle Häusliche Gewalt Luzern Unterstützt durch: Kinder sind bei Häuslicher

Mehr

Vielfalt im ASB 2. bundesweites LSBTTI*- Netzwerktreffen

Vielfalt im ASB 2. bundesweites LSBTTI*- Netzwerktreffen Einladung Vielfalt im ASB 2. bundesweites LSBTTI*- Netzwerktreffen 23. und 24. September 2016 Köln Schwerpunktthema Regenbogenfamilien Freitag, 23. September 2016, von 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr Samstag,

Mehr

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik. Stephanie Nordt und Thomas Kugler

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik. Stephanie Nordt und Thomas Kugler Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Inklusionspädagogik Stephanie Nordt und Thomas Kugler Inklusion Inklusion = Einschluss Ursprüngliches Inklusionsverständnis: Einschluss der Kinder mit

Mehr

QUEERES DEUTSCHLAND 2015 ZWISCHEN WERTSCHÄTZUNG UND VORBEHALTEN Change Centre Foundation, Meerbusch

QUEERES DEUTSCHLAND 2015 ZWISCHEN WERTSCHÄTZUNG UND VORBEHALTEN Change Centre Foundation, Meerbusch QUEERES DEUTSCHLAND 2015 ZWISCHEN WERTSCHÄTZUNG UND VORBEHALTEN Foundation, Meerbusch 1 Anlass der Studie Trotz sich wandelnder Gender-Normen und der Ausdifferenzierung der Lebensformen bleibt eine der

Mehr

Impressum. Herausgeber Landeshauptstadt München Direktorium Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen

Impressum. Herausgeber Landeshauptstadt München Direktorium Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen Impressum Herausgeber Landeshauptstadt München Direktorium Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen Andreas Unterforsthuber, Heike Franz Telefon: 089 / 23 00 09 42, 23 00 09 57 Email:

Mehr

LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt

LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt LGBTIQ- Jugendlichen in der Arbeitswelt Lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter*, queer sein PROUT AT WORK Konferenz 16.10.2015 Ablaufplan 1. Aufklärungsprojekt München e.v. 2. TransMann e.v. 3. Übung

Mehr

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon:

Ankündigung der Trans Tagung. in Leichter Sprache. Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse Berlin Telefon: Ankündigung der Trans Tagung in Leichter Sprache Transtagung Berlin TransInterQueer e.v. Glogauerstrasse 19 10999 Berlin Telefon: 030 6 16 75 29 16 E Mail: info@transtagung.de www.transtagung.de Seite

Mehr

INTER* WAS? NIE GEHÖRT! INTERSEXUELLE LEBENSERFAHRUNGEN IN EINER ZWEIGESCHLECHTLICH GEPRÄGTEN GESELLSCHAFT

INTER* WAS? NIE GEHÖRT! INTERSEXUELLE LEBENSERFAHRUNGEN IN EINER ZWEIGESCHLECHTLICH GEPRÄGTEN GESELLSCHAFT INTER* WAS? NIE GEHÖRT! INTERSEXUELLE LEBENSERFAHRUNGEN IN EINER ZWEIGESCHLECHTLICH GEPRÄGTEN GESELLSCHAFT 26.06.2015 BUXTEHUDE Lucie G. Veith ENTSTEHUNG DES MENSCHEN Mann Frau X oder Y Immer X Befruchtete

Mehr

L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG. Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen

L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG. Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen Hessisches Kultusministerium 19. August 2016 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 3 2. Aufgaben und Ziele schulischer

Mehr

AntragstellerIn: KjG Diözesanverband Köln. Die BDKJ-Diözesanversammlung beschließt: Alle sind willkommen! - Sexuelle Vielfalt & BDKJ

AntragstellerIn: KjG Diözesanverband Köln. Die BDKJ-Diözesanversammlung beschließt: Alle sind willkommen! - Sexuelle Vielfalt & BDKJ AntragstellerIn: KjG Diözesanverband Köln Die BDKJ-Diözesanversammlung beschließt: Alle sind willkommen! - Sexuelle Vielfalt & BDKJ Wir sehen: Sexuelle Vielfalt ist Realität Menschen sind: Heterosexuell,

Mehr

Was zeichnet lesbische, schwule, bisexuelle und transgender- Jugendliche aus?

Was zeichnet lesbische, schwule, bisexuelle und transgender- Jugendliche aus? 1 Gefühlsverwirrung queer gelesen: Zur psychosozialen Situation von LGBT- Jugendlichen Ein Beitrag von Thomas Kugler / Stephanie Nordt KomBi Kommunikation und Bildung, Berlin Was zeichnet lesbische, schwule,

Mehr

Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften

Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften eine Fachtagung der Friedrich Ebert Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Frauenrat am 21. April 2004 Vortrag: Dr.

Mehr

LGBTI-Wahlstudie zur Gemeinderatswahl in Wien am 11. Oktober 2015

LGBTI-Wahlstudie zur Gemeinderatswahl in Wien am 11. Oktober 2015 5. Oktober 2015 Grafik: Ludovic Bertron LGBTI-Wahlstudie zur Gemeinderatswahl in Wien am 11. Oktober 2015 Projektteam: Kontakt: Dr. Tina Olteanu, Universität Wien Michael Hunklinger B.A., Universität Wien

Mehr

Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) W

Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) W Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) G:\Verordnungen-Reglemente\Richtlinien\3_1_4_ W_Richtlinien_Massnahmen_sexuelle_Belaestigung.doc

Mehr

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender S. Dudek, R. Harnisch, R. Haag, K. Hanenkamp, C. Körner, C. de la Motte-Sherman (Hg.) Das Recht, anders zu sein Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender Querverlag GmbH, Berlin 2007

Mehr

Wahlprüfsteine zur Bürgerschaftswahl 2011 von Intervention e.v., Magnus-Hirschfeld-Centrum, LSVD Hamburg, Hein& Fiete

Wahlprüfsteine zur Bürgerschaftswahl 2011 von Intervention e.v., Magnus-Hirschfeld-Centrum, LSVD Hamburg, Hein& Fiete Wahlprüfsteine zur Bürgerschaftswahl 2011 von Intervention e.v., Magnus-Hirschfeld-Centrum, LSVD Hamburg, Hein& Fiete 1. Stelle Vielfalt Antidiskriminierung in Hamburg Mit der Schaffung der Arbeitsstelle

Mehr

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet

Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Belastung in der Pflege Selbsthilfe entlastet Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen in Bremen und Bremerhaven Bei aller Liebe... Belastung und Überlastung in der Pflege von Angehörigen - Und

Mehr