12. Jahrestagung. der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. Jahrestagung. der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin"

Transkript

1 12. Jahrestagung der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

2 WIR OPTIMIEREN IHR LABOR FÜR BESSEREN WORKFLOW LAB FORWARD Ihr Labor ist die Grundlage der Patientenversorgung und wir sind Ihr Partner, um es weiter zu verbessern. Beckman Coulter ist seit jeher darauf bedacht, Sie zu unterstützen und Ihre Arbeitsabläufe zu optimieren. Unser Fokus ist es, die Prozesse in Ihrem Labor effi zienter zu machen. Dies kommt den Patienten ebenso zugute wie Ihrer Kostenstruktur. Move your lab forward with Beckman Coulter. Copyright 2013 Beckman Coulter, Inc. Beckman Coulter and the stylized logo are trademarks of Beckman Coulter, Inc. and are registered with the USPTO.

3 Inhaltsverzeichnis Organisation 4 Grußwort des Tagungspräsidenten Prof. Dr. Joachim Thiery 6 Tagesübersicht Donnerstag, Tagesübersicht Freitag, Tagesübersicht Samstag, Wissenschaftliches Programm 13 Vorsitzenden- und Referentenverzeichnis 26 Sponsoren 28 Transparenzvorgabe 30 Ausstellerverzeichnis 31 Rahmenprogramm 32 Allgemeine Informationen 37 Teilnehmergebühren (alle Preise verstehen sich inkl. 19% MwSt.) 42 Teilnehmerregistrierung 44 Hotelzimmervermittlung 44 Bahn Spezial 46 3

4 Organisation Veranstalter Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.v. (DGKL) Geschäftsstelle Dr. Roland Augustin Silke Wiesemann Friesdorfer Str Bonn Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Präsidium Präsident Prof. Dr. med. Michael Neumaier Vizepräsident Prof. Dr. med. Berend Isermann Schriftführer Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Klaus P. Kohse Schatzmeister Prof. Dr. Dr. med. Thomas Demant Weiteres Mitglied Prof. Dr. rer. nat. Uta Ceglarek PD Dr. med. Matthias Orth Tagungspräsident Prof. Dr. med. Joachim Thiery Tagungssekretariat Prof. Dr. rer. nat. Uta Ceglarek, Prof. Dr. med. Ralph Burkhardt Universitätsklinikum Leipzig Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik Liebigstraße Leipzig Kongressorganisation m:con mannheim:congress GmbH Rosengartenplatz Mannheim Projektleitung Jennifer Hoffmann Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Sales Patrick Elling Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Alexander Feuerstein Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Industrie-Services Ausstellung / Sponsoring / Symposien Esther Mertlbauer Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Hotelzimmerreservierung Hotel Reservation Service (HRS) Sabine Keller Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Bildquellen Titelbild: André Künzelmann (UFZ), Ellie Nator - Fotolia. com 4

5 Thema der DGKL-Jahrestagung 2015 Aktuelle Herausforderungen der Labormedizin für die Gesunderhaltung und Früherkennung von Erkrankungen Challenges of laboratory medicine in health maintenance and early disease detection Schwerpunkte Labormedizin in der Gesundheitsvorsorge Früherkennung von Volkserkrankungen Prüfbedingungen für neue Biomarker Früherkennung seltener Erkrankungen Neue Referenzwerte Aktuelle Erkenntnisse aus epidemiologischen Studien Gäste Berufsverband Deutscher Laborärzte e.v. (BDL) Berufsvereinigung der Naturwissenschaftler in der Labordiagnostik e.v. (BNLD) Schirmherrschaften International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (IFCC) European Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine World Association of Societies of Pathology and Laboratory Medicine (WASPaLM) 5

6 Grußwort des Tagungspräsidenten Prof. Dr. Joachim Thiery Prävention von Volkserkrankungen sowie neue Entwicklungen für eine Systemdiagnostik und individualisierte Medizin. Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Labormedizin und die Klinische Chemie bilden ein wachsendes wissenschaftliches Fachgebiet, das hohe Ansprüche an die naturwissenschaftliche Qualifikation und medizinische Kompetenz stellt. Der analytische Prozess der Routinemethoden ist aufgrund der hohen Mechanisierung der Laborgeräte hinter die gezielte Indikationsstellung und die Befundbewertung zurückgetreten. Andererseits werden zunehmend neue Methoden und eine wachsende Zahl an Biomarkern in die labormedizinische Diagnostik überführt. Dies führt zu einem Paradigmenwechsel des Labors vom Lieferanten von Zahlen zu einer am individuellen Problem des Patienten ausgerichteten Diagnostik und medizinischen Bewertung. Die Verbindung des medizinischen Labors mit der elektronischen Patientenakte wird künftig eine qualifizierte Befunderstellung und den Aufbau medizinischer Biobanken möglich machen. Unsere zweite Jahrestagung in Leipzig will sich diesen neuen Herausforderungen für die Gesunderhaltung des Menschen und die Früherkennung von Krankheiten stellen. Besondere Schwerpunkte bilden die Wir hoffen, Sie zu der 12. DGKL Jahrestagung vom 14. bis 17. Oktober 2015 in Leipzig begrüßen zu dürfen. Unser Ziel ist es, Ihnen ein attraktives Programm mit einem spannenden, wissenschaftlich herausfordernden Themenspektrum und renommierten nationalen und internationalen Referenten bieten zu können. Einen ganz besonderen Höhepunkt stellt sicherlich schon der Eröffnungsabend am 14. Oktober in der Universitätsbibliothek Albertina dar. Für den Festvortrag konnten wir Prof. Bengt Samuelsson, Nobelpreisträger für Medizin im Jahr 1982, gewinnen. Gleichzeitig präsentiert sich auch die Stadt Leipzig in ihrem Jubiläumsjahr von einer ganz außergewöhnlichen Seite: Neben dem 600jährigen Jubiläum der Universitätsmedizin feiert auch die Stadt ihr 1000jähriges Bestehen. Wir freuen uns und sind auch stolz darauf, in diesem besonderen Jahr Sie und die Jahrestagung der DGKL als Gäste in Leipzig zu haben. Leipzig, die 600 Jahre alte Universitätsmedizin und natürlich unser ganzes Kongress- Team heißt Sie heute schon sehr herzlich willkommen. Prof. Dr. Joachim Thiery 6

7 Erleben Sie uns auf Einfach. Gut. VErnEtzt. Die OSM Gruppe ist einer der führenden Anbieter zukunftssicherer Softwarelösungen im Gesundheitswesen. Seit 20 Jahren konzentriert sich die OSM Gruppe auf die Entwicklung ihrer leistungsstarken Lösungen Opus::L, ixserv und Mirth Connect powered by OSM für das Labor, die Blutspende, die Stationskommunikation und die Systemintegration. Mit dem Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Qualität werden hohe Anforderungen an die IT im Gesundheitswesen gestellt, für die die OSM Gruppe innovative Lösungen und Technologien bereitstellt, die sich sinnvoll ergänzen. In diesem Jahr stehen die Lösungen für das DRG Benchmarking und die Referenzbereiche im Labor im Mittelpunkt. Beides sind Themen, die ein modernes Labor für die Zukunft aufgreifen muss. Neben den Vorteilen dieser Lösungen profitieren Kunden von einer zukunftsorientierten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Von der OSM Gruppe werden über 500 Kunden und 13 Universitätskliniken betreut. Höchste Qualität, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit sind die Werte, an denen wir uns messen lassen, so Jacqueline Savli, Geschäftsführerin der OSM Vertrieb GmbH. Mit den leistungsstarken Lösungen der OSM Gruppe sind Sie EINFACH. GUT. VERNETZT. Besuchen Sie uns auf der DGKL!

8 Tagesübersicht Donnerstag, Saal 1 Saal 2 Saal 3 Saal 4 Saal 5 09:00-10:30 Plenarsitzung Biomarker und Translation S :30-11:00 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) 11:00-12:30 Sitzung 1 Personalisierte Medizin-Onkologie S. 14 Sitzung 2 Früherkennung seltener Erkrankungen S. 15 Sitzung 3 Referenzwerte und Leitlinien - Update 2015 S :30-13:00 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) 13:00-14:30 Lunch-Symposium Lunch-Symposium Lunch-Symposium Lunch-Symposium 14:30-15:30 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) 15:30-16:30 Geführte Postersitzung 16:30-18:00 Sitzung 4 Labormedizin in der Gesundheitsvorsorge S. 16 Sitzung 5 Biobanking und Big Data S. 16 Sitzung 6 Kardiovaskuläre Biomarker und Konsequenzen S. 17 ab 18:00 Get Together in der Industrieausstellung 8

9 Legende Rahmenprogramm Plenarsitzung Wissenschaftl. Symposium Lunch-Symposium Geführte Postersitzung 9

10 Tagesübersicht Freitag, Saal 1 Saal 2 Saal 3 Saal 4 Saal 5 09:00-10:30 Plenarsitzung Inflammation S :30-11:00 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) 11:00-12:30 Sitzung 7 Neue orale Antikoagulantien - sicher ohne Labor? S :30-13:00 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) Sitzung 8 Massenspektrometrie in der endokrinologischen Labordiagnostik: Wann notwendig, wann verzichtbar? S. 19 Sitzung 9 Volkskrankheit Allergie? Sinn und Unsinn von Labordiagnostik S. 19 BNLD-Session: Modernes Hygienemanagement S :00-14:30 Lunch-Symposium Lunch-Symposium Lunch-Symposium Lunch-Symposium 14:30-15:30 Pause (besuchen Sie die Industrieausstellung) 15:30-16:30 Geführte Postersitzung 16:30-18:00 Sitzung 10 Validierung oder Verifizierung - Qualitätsanforderungen an Testentwicklungen S. 20 ab 20:00 Sitzung 11 Immunhämatologie und cell signalling S. 21 Gesellschaftsabend im Leipziger Zoo S. 33 Sitzung 12 Frühe Indikatoren des metabolischen Syndroms S. 21 BDL-Workshop: Labormedizin im Spannungsfeld S

11 Tagesübersicht Samstag, Kurse im LIFE Forschungszentrum und der BioCity LIFE Ambulanz BioCity BioCity 08:30-12:00 Die Leipziger LIFE Biobank - Von der Probengewinnung bis zur Langzeitlagerung S :30-16:00 Ermittlung von Referenzgrenzen aus vorhandenen Datenpools S :30-13:00 Hämatologiekurs Reaktive und neoplastische Blutbildveränderungen S. 24 LIFE Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen Philipp-Rosenthal-Straße 27, Leipzig, Seminarraum Obergeschoss BioCity, Deutscher Platz 5a, Leipzig Legende Rahmenprogramm Lunch-Symposium Gast-Symposien Plenarsitzung Geführte Postersitzung Wissenschaftl. Symposium Kurse 11

12 Sysmex Lunchsymposium Neue Möglichkeiten in der Krebstherapie mit OncoBEAM -Bluttests Weitere Informationen zu unserem Lunchsymposium und den Referenten finden Sie im Hauptprogramm. Die erheblichen Fortschritte der zielgerichteten Krebs therapien in den letzten Jahren stellen neue Anforderungen an die molekulare Diagnostik. In einem Workshop, geleitet von Univ.-Prof. Dr. med. Michael Neumaier, stellen wir Ihnen eine neue blutbasierte molekulare Tumoranalytik vor, die mit ihrem individualisierten Ansatz eine wertvolle Ergänzung für die Therapieplanung in der Onkologie bietet. 1www.sysmex-inostics.com Go Beyond Biopsy with Blood

13 Mittwoch, :30 20:30 Uhr Eröffnungsveranstaltung Bibliotheca Albertina Mi Eröffnung Prof. Dr. med. Joachim Thiery Tagungspräsident Grußworte Verleihung Preis Biochemische Analytik Preisträgervortrag Festvortrag Prostaglandins and Leukotrienes in Health and Disease Prof. Dr. Bengt Samuelsson Nobel Prize for Physiology or Medicine (1982) Gegen 20:30 Uhr Empfang in der Bibliotheca Albertina Auf Wunsch Führungen durch die Sonderausstellung Labor und Medizin im 19. Jahrhundert 13

14 Donnerstag, Plenarsitzung 09:00-10:30 Biomarker und Translation Saal 3 Vorsitz: K.J. Lackner (Mainz); J. Thiery (Leipzig) Extrazelluläre RNA als diagnostischer Biomarker B. Burwinkel (Heidelberg) Verleihung des Ivar-Trautschold-Nachwuchspreises und Preisträgervortrag Sitzung 1 11:00-12:30 Personalisierte Medizin-Onkologie Saal 2 Vorsitz: M. Neumaier (Mannheim); F. Lordick (Leipzig) Molekulare Charakterisierung zirkulierender DNA und zirkulierender Tumorzellen als Grundlage für eine personalisierte Krebsmedizin K. Pantel (Hamburg) Klinische Anwendungsmöglichkeiten molekularer Diagnostik beim Lungenkarzinom J. Wolff (Köln) Entwicklung individualisierter Immuntherapien from bench to bedside S. Sahin (Mainz) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 14

15 Donnerstag, Sitzung 2 11:00-12:30 Neue Erkenntnisse zur Pathogenese und Saal 3 Früherkennung seltener Erkrankungenn Vorsitz: R. Burkhardt (Leipzig); W. Kiess (Leipzig) NGS zur Diagnose Seltener Erkrankungen J. Lemke (Leipzig) Do Pädiatrische Stoffwechselerkrankungen S. Beblo (Leipzig) Leptindefizienz P. Fischer-Posovszky (Ulm) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts Sitzung 3 11:00-12:30 Referenzintervalle und Leitlinien-Entwicklung Saal 4 Vorsitz: M. Orth (Stuttgart); K. Kohse (Oldenburg) Leitlinien und Referenzintervalle, speziell in der Immundiagnostik H. Renz (Marburg) Leitlinien in der Laboratoriumsmedizin W. Hofmann (München) Multizentrische Entwicklung kontinuierlich altersabhängiger Referenzintervalle bei Kindern M. Rauh (Erlangen) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 15

16 Donnerstag, Sitzung 4 16:30-18:00 Labormedizin in der Gesundheitsvorsorge Saal 2 Vorsitz: M. Nauck (Greifswald); R. Junker (Kiel) Vitamin D aus epidemiologischer Sicht N. Friedrich (Greifswald) 3 Jahre Mukoviszidose Screening für Neugeborene in Mecklenburg-Vorpommern Ein Erfahrungsbericht T. Winter (Greifswald) Prioritize genetic testing for high risk of serious disease over whole genome sequencing T. Rigter (MB Amsterdam, NL) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts Sitzung 5 16:30-18:00 Biobanking und Big Data Saal 3 Vorsitz: M. Kiehntopf (Jena); G. M. Fiedler (Bern, CH) High Participation Rate in a Systematic, Hospital-Based Biobank with Broad Consent V. Mooser (Lausanne, CH) Gaining value out of biobanking, a Swedish perspective M. Divers (Stockholm, SE) Next-Generation-Sequencing und DNA-Proben in der Hämatologie: Wer, wie, was? T. Haferlach (München) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 16

17 Donnerstag, Sitzung 6 16:30-18:00 Kardiovaskuläre Biomarker und Konsequenzen Saal 4 Vorsitz: D. Teupser (München); A. von Eckardstein (Zürich, CH) Genetische kardiovaskuläre Marker State of the Art oder Zukunftsmusik? A. Pfeufer (Neuherberg) Do Die Renaissance des Lp(a) F. Kronenberg (Innsbruck, AT) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 17

18 Freitag, Plenarsitzung 09:00-10:30 Inflammation Saal 3 Vorsitz: T. Renné (Hamburg); T. Chavakis (Dresden) Host-parasite interactions under systemic conditions H. Herwald (Lund, SE) Novel mechanisms in the leukocyte adhesion cascade M. Sperandio (München) N.N. A. Roers (Dresden) Sitzung 7 11:00-12:30 Neue orale Antikoagulantien sicher ohne Labor? Saal 2 Vorsitz: G. Siegert (Dresden); C. Knabbe (Bad Oeynhausen) Wie sicher ist der Patient ohne Labor? S. Schellong (Dresden) Gerinnungsmessung unter NOAK: Was? Wann? Wie? D. Peetz (Berlin) NOAKs im perioperativen Management Labor oder kein Labor? I. Birschmann (Bad Oeynhausen) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 18

19 Freitag, Sitzung 8 11:00-12:30 Massenspektrometrie in der endokrinologischen Labordiagnostik: Wann notwendig, wann verzichtbar? Saal 3 Vorsitz: J. Kratzsch (Leipzig); H. Wallaschofski (Erfurt) Messung von Steroiden in der klinischen Routinediagnostik mittels LC-MS/MS: Hat der Immunoassay eine Zukunft? U. Ceglarek (Leipzig) LC-MS/MS für Schilddrüsenhormone und Thyronamine: Wie misst man freie SD-Hormone richtig? J. Köhrle (Berlin) Fr Messung der Metanephrine im Plasma mit Immunoassay versus LC-MS/MS für die Diagnostik des Phäochromozytoms D. Weismann (Würzburg) Fehlerquellen und Qualitätssicherung bei LC-MS/MS M. Vogeser (München) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts Sitzung 9 11:00-12:30 Volkskrankheit Allergie? Sinn und Unsinn von Labordiagnostik Saal 4 Vorsitz: H. Renz (Marburg); J. Simon (Leipzig) Welchen Stellenwert hat die molekulare Diagnostik bei Nahrungsmittelallergie R. Treudler (Leipzig) Prinzip der molekularen Allergiediagnostik H. Renz (Marburg) In vitro Diagnostik von Arzneimittelallergien N. N. Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 19

20 Freitag, Gast-Symposium 11:00-12:30 BNLD-Session: Modernes Hygienemanagement Saal 5 Vorsitz: R. Lichtinghagen (Hannover) Schnelle und umfassende Labordiagnostik bleibt unverzichtbar N. Gässler (Hildesheim) Screeninguntersuchungen, Surveillance und Befundbeispiele für 3,4- MRGN H. Freidank (München) Screening und Isolierung naturwissenschaftliche Aspekte W. Bauersfeld (Lörrach) Sitzung 10 16:30-18:00 Validierung oder Verifizierung Qualitätsanforderungen an Testentwicklungen Saal 2 Vorsitz: E. Gurr (Achim); U. Ceglarek (Leipzig) Methodenvalidation und -verifizierung: Datengrab oder Entscheidungshilfe? E. Gurr (Achim) Referenzwerte und Messunsicherheit T. Streichert (Köln) Verifikation und Validierung seitens des IVD Herstellers M. Zauke (Penzberg) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 20

21 Freitag, Sitzung 11 16:30-18:00 Immunhämatologie und cell signalling Saal 3 Vorsitz: K. Brand (Hannover); J. Ruland (München) Inflammatorische Signalnetzwerke M. Kracht (Gießen) Activated signaling pathways in Acute Leukemias: Implications for diagnostics, prognosis and targeted therapies K. Spiekermann, München Signalwege für die Auflösung der Entzündung G. Schett (Erlangen) Fr Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts Sitzung 12 16:30-18:00 Frühe Indikatoren des metabolischen Syndroms Saal 4 Vorsitz: O. Wagner (Wien, AT); B. Isermann (Magdeburg) Bedeutung der Gallensäure für die Adipogenese und Glukosemetabolismus C. Wolfrum (Zürich, CH) Adipozyten-sezernierte Proteine als Mediatoren des Metabolischen Syndroms T. Ebert (Leipzig) Rolle der frühen Fettakkumulation in der Leber: Einfluss auf Insulinsensitivität und Diabetesentstehung J. Wenke (Potsdam) Zwei Vorträge aus den eingereichten Abstracts 21

22 Freitag, Gast-Symposium 16:30-18:00 BDL-Workshop: Labormedizin im Spannungsfeld Saal 5 Vorsitz: B. Wiegel (Straubing) Steuerung der Versorgung A. Bobrowski (Lübeck) Molekulardiagnostik in der onkologischen Versorgung, Qualitätssicherung, Akkreditierung nach DIN 17020, Richtlinien der Bundesärztekammer W. Schlake (Berlin) EFQM die Alternative! M. Nauck (Greifswald) 22

23 Hypophosphatasie (HPP): Eine potentiell lebensbedrohliche Stoffwechselerkrankung mit systemischen Konsequenzen 1,2 Die korrekte Diagnose ist entscheidend: Skelett Rachitis, Osteomalazie, schlecht heilende Frakturen, Osteopenie, Osteoporose Klinische Symptome und/ oder Zähne Vorzeitiger Zahnverlust, periodontale Erkrankungen Weitere Symptome Muskulär Schwäche, chronische Schmerzen Renal Nephrokalzinose Hyperkalziurie Respiratorisch Pulmonale Insuffizienz, Lungenhypoplasie Rheumatologisch Chondrokalzinose, Pseudogicht, Osteoarthropathie Neurologisch Krampfanfälle, Entwicklungsverzögerung Hochgradiger Verdacht auf HPP Beurteilung der AP-Aktivität Wichtig: Auf altersspezifische Normwerte achten Altersangepasste AP-Aktivität hoch oder normal Keine HPP Niedrige AP-Aktivität (alterspezifische Normwerte) Erhärtung des Verdachts durch erhöhte Spiegel von Pyridoxalphosphat und Phosphoethanolamin Referenzen: 1. Whyte MP., Ann N Y Acad Sci. 2010;1192: Beck C., Morbach H., Stenzel M., et al, Klin Padiatr 2009; 221: Barvencik F, Beil FT, Gebauer M, et al., Osteoporos Int. 2011;22(10): HPP14/GE19

24 Samstag, Kurs 08:30-12:00 Die Leipziger LIFE Biobank Von der Probengewinnung bis zur Langzeitlagerung LIFE Ambulanz Vorsitz: R. Baber (Leipzig); J. Thiery (Leipzig) Programm: Im Rahmen eines Vortrags werden Tipps für die Planung einer Biomaterialbank gegeben. Dabei wird sowohl auf die logistischen, als auch personellen und räumlichen Voraussetzungen eingegangen. Der gesamte Prozess von der Probengewinnung bis zur Langzeitlagerung wird am Beispiel der Biomaterialbank der LIFE-Forschungszentrums (LIFE-Biobank) dargestellt. Im Anschluss an den Vortrag folgt eine Führung durch das Präanalytiklabor der LIFE-Ambulanzen und die LIFE-Biobank. Ort: LIFE Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen Philipp-Rosenthal-Straße 27, Leipzig Kurs Hämatologie 08:30-13:00 Reaktive und neoplastische Blutbildveränderungen BioCity Vorsitz: P. Schuff-Werner (Rostock); K. Dreissiger (Rostock) Programm: Morphologische Veränderungen bei Blutbildern werden in der Regel zuerst im Routinelaboratoriums orientierend befundet. Hierbei können apparativ erstellte Blutbilder nur Hinweise, aber nur selten eine exakte Diagnose liefern. Der Kurs Reaktive und neoplastische Blutbildveränderungen soll theoretische und praktische Kenntnisse vermitteln, die helfen, im Blutausstrichpräparat reaktive und neoplastisch veränderte Zellen abzugrenzen. Auffällige Zellveränderungen und/oder Zellanzahlverschiebungen der Erythropoese, Leukopoese und Thrombopoese werden im Zusammenhang mit entsprechenden Krankheitsbildern erörtert. Die Vermittlung von Kenntnissen morphologischer Auffälligkeiten bei reaktiven und pathologischen hämatologischen Veränderungen soll den Teilnehmer/innen mehr Sicherheit in der Abgrenzung von physiologischen Normvarianten im Kindes- und Erwachsenenalter geben. Ort: BioCity, Deutscher Platz 5a, Leipzig 24

25 Samstag, Kurs AG-Richtwerte 09:30-16:00 Ermittlung von Referenzgrenzen aus vorhandenen Datenpools BioCity Vorsitz: E. Gurr (Achim); R. Haeckel (Bremen-Borgfeld) Programm: Nach einer allgemeinen Übersicht über die Möglichkeiten, Referenzgrenzen zu ermitteln, wird der Reference Limit Estimator der AG Richtwerte vorgestellt und in die Benutzung eingeführt. Es werden praktische Übungen mit realen Daten durchgeführt und Möglichkeiten zur Ermittlung kontinuierlicher altersabhängiger Referenzgrenzen besprochen. Abschließend wird eine in ein kommerzielles LISSystem eingebettete Version von ihren Anwendern vorgestellt. Referenten R. Haeckel (Bremen-Borgfeld); B. Wolters (Bremerhaven); F. Arzideh (Bremen) W. Wosniok (Bremen); J. Zierk (Erlangen) Ort: BioCity, Deutscher Platz 5a, Leipzig

26 Vorsitzenden- und Referentenverzeichnis Vorsitzende: Baber, Ronny, Leipzig Brand, Korbinian, Hannover Burkhardt, Ralph, Leipzig Ceglarek, Uta, Leipzig Chavakis, Triantafyllos, Dresden Dreissiger, Katrin, Rostock Fiedler, G. Martin, Bern Gurr, Eberhard, Achim Haeckel, Rainer, Bremen-Borgfeld Isermann, Berend, Magdeburg Junker, Ralf, Kiel Kiehntopf, Michael, Jena Kiess, Wieland, Leipzig Knabbe, Cornelius, Bad Oeynhausen Kohse, Klaus, Oldenburg Kratzsch, Jürgen, Leipzig Lackner, Karl J., Mainz Lichtinghagen, Ralf, Hannover Lordick, Florian, Leipzig Nauck, Matthias, Greifswald Neumaier, Michael, Mannheim Orth, Matthias, Stuttgart Renné, Thomas, Hamburg Renz, Harald, Marburg Ruland, Jürgen, München Schuff-Werner, Peter, Rostock Siegert, Gabriele, Dresden Simon, Jan, Leipzig Teupser, Daniel, München Thiery, Joachim, Leipzig von Eckardstein, Arnold, Zürich Wagner, Oswald, Wien Wallaschofski, Henri, Erfurt Wiegel, Bernhard, Straubing Referenten: Arzideh, Farhad, Bremen Baron, Jens Malte, Aachen Bauersfeld, Walter, Lörrach Beblo, Skadi, Leipzig Birschmann, Ingvild, Bad Oeynhausen Bobrowski, Andreas, Lübeck Burwinkel, Barbara, Heidelberg Ceglarek, Uta, Leipzig Divers, Mark, Stockholm Ebert, Thomas, Leipzig Fischer-Posovszky, Pamela, Ulm Freidank, Heike, München Friedrich, Nele, Greifswald Gässler, Norbert, Hildesheim Gurr, Eberhard, Achim Haeckel, Rainer, Bremen-Borgfeld Haferlach, Torsten, München Herwald, Heiko, Lund Hofmann, Walter, München Klauke, Rainer, Hannover Köhrle, Josef, Berlin Kracht, Michael, Gießen Kronenberg, Florian, Innsbruck Lemke, Johannes, Leipzig Mooser, Vincent, Lausanne Nauck, Matthias, Greifswald 26

27 Vorsitzenden- und Referentenverzeichnis Pantel, Klaus, Hamburg Peetz, Dirk, Berlin Pfeufer, Arne, Neuherberg Rauh, Manfred, Erlangen Renz, Harald, Marburg Rigter, Tessel, MB Amsterdam Roers, Axel, Dresden Sahin, Ugur, Mainz Schellong, Sebastian, Dresden Schett, Georg, Erlangen Schlake, Werner, Berlin Sperandio, Markus, München Streichert, Thomas, Köln Treudler, Regina, Leipzig Vogeser, Michael, München Weismann, Dirk, Würzburg Wenke, Jonas, Potsdam Winter, Theresa, Greifswald Wolff, Jürgen, Köln Wolfrum, Christian, Zürich Wolters, Bernd, Bremerhaven Wosniok, Werner, Bremen Zauke, Michael, Penzberg Zierk, Jakob, Erlangen 27

28 Sponsoren Wir danken folgenden Firmen für die Unterstützung der 12. Jahrestagung der DGKL: Hauptsponsoren OSM Gruppe Roche Diagnostics Deutschland GmbH Abstract- und Posterpreise Dr. Neumann & Kindler Ltd. & Co. KG. Lanyards und Namensschilder Roche Diagnostics Deutschland GmbH WLAN -Sponsoring m-u-t GmbH Banner am Wasserbecken Roche Diagnostics Deutschland GmbH 28

29 Sponsoren Lunch-Symposium Alexion Pharma GmbH Beckman Coulter GmbH Becton Dickinson GmbH Berlin-Chemie GmbH NOVA Biomedical GmbH Ortho-Clinical Diagnostics GmbH Roche Diagnostics Deutschland GmbH Sysmex Deutschland GmbH 29

30 Transparenzvorgabe Bei nachfolgend genannten Unternehmen informieren wir über die finanzielle Unterstützung gemäß deren Mitgliedschaft im FSA e.v. (Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.v.), im AKG e.v. (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen) oder weil die Unternehmen die Veröffentlichung genehmigt haben*: Stand Unternehmen Umfang Bedingungen AESKU.Diagnostics GmbH 9.000,00 Ausstellung Alexion Pharma Germany GmbH ,00 Ausstellung, Symposium, Sponsoring ASKION GmbH 2.400,00 Ausstellung Beckman Coulter GmbH ,00 Ausstellung, Symposium, Sponsoring Unteraussteller: Radiometer GmbH Becton Dickinson GmbH ,00 Ausstellung, Symposium Berlin-Chemie AG ,00 Ausstellung, Symposium FluidX Germany 4.500,00 Ausstellung Greiner Bio-One GmbH 1.800,00 Ausstellung IDS GmbH 2.700,00 Ausstellung Illumina 4.250,00 Ausstellung, Sponsoring invicon diagnostic concepts GmbH 1.800,00 Ausstellung Mediaform Informationssysteme GmbH 1.800,00 Ausstellung Microgenics GmbH Thermo Fisher Scientific 1.800,00 Ausstellung m-u-t GmbH 4.700,00 Ausstellung, Sponsoring NOVA Biomedical GmbH ,00 Ausstellung, Symposium nal von minden GmbH 2.400,00 Ausstellung Ortho-Clinical-Diagnostics GmbH ,00 Ausstellung, Symposium, Sponsoring projodis medical 2.550,00 Ausstellung, Sponsoring Randox Laboratories Ltd 2.925,00 Ausstellung R-Biopharm 1.950,00 Ausstellung Roche Diagnostics Deutschland GmbH ,00 Ausstellung, Symposium, Sponsoring Sarstedt AG & Co ,00 Ausstellung, Sponsoring sebia GmbH 4.500,00 Ausstellung Thermo Fisher Scientific, BRAHMS GmbH 1.800,00 Ausstellung Timedico A/S 2.700,00 Ausstellung Waters GmbH 1.800,00 Ausstellung *Die Übersicht enthält ausschließlich die Unternehmen, die aktiv um Offenlegung gebeten haben. 30

31 Ausstellerverzeichnis Abbott GmbH & Co. KG AB Sciex Deutschland GmbH AESKU.Diagnostics GmbH Alexion Pharma Germany GmbH Asbach Medical Products ASKION GmbH ASP Lab Automation AG Axon Lab AG Becton Dickinson GmbH Beckman Coulter GmbH BERLIN-CHEMIE AG Berufsverband Deutscher Laborärzte biomérieux Deutschland GmbH BÜHLMANN Laboratories AG CGM LAB Deutschland GmbH Chromsystems GmbH COMED GmbH De Gruyter Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.v. (DGKL) DiaSorin Deutschland GmbH DiaSys Deutschland Vertriebs-GmbH DORNER Health IT Solutions DRG Instruments GmbH DVTA Bildungsgesellschaft mbh EUROIMMUN AG FluidX Germany Fraunhofer Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie Fraunhofer IPA isens Electronica Lda GFID e.v. Greiner Bio-One Diagnostics GmbH IDS GmbH Illumina Immundiagnostik AG invicon diagnostic concepts GmbH Mediaform Informationssysteme GmbH Microgenics GmbH Thermo Fisher Scientific MIPS GmbH & Co. KG m-u-t GmbH NOVA Biomedical GmbH nal von minden GmbH Ortho-Clinical Diagnostics GmbH OSM Gruppe projodis medical Radiometer GmbH Randox Laboratories GmbH R-Biopharm AG Recipe GmbH Referenzinstitut für Bioanalytik Roche Diagnostics Deutschland GmbH SARSTEDT AG & Co. sebia GmbH Siemens Healthcare Diagnostics GmbH Sysmex Deutschland GmbH The Binding Site GmbH Thermo Fisher Scientific, BRAHMS GmbH Timedico A/S Tosoh Europe Waters GmbH Werfen GmbH Stand:

32 Rahmenprogramm Mittwoch, Eröffnungsveranstaltung in der Bibliotheca Albertina Die Eröffnung der diesjährigen Jahrestagung findet in einem ganz besonderen Rahmen, in den neu gestalteten Räumlichkeiten der 1543 gegründeten Universitätsbibliothek Leipzig, eine der ältesten deutschen Universitätsbibliotheken, statt. Die Bibliotheca Albertina ist wegen ihres wertvollen Altbestandes und der umfangreichen Sondersammlungen international bekannt. Vom 10. Juni bis 18. Oktober 2015 anlässlich des 600jähriges Jubiläums der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, bietet die Bibliotheca Albertina eine Sonderausstellung Labor und Klinik. Leipziger Universitätsmedizin im 19. Jahrhundert. Die Ausstellung thematisiert Höhepunkte der Leipziger Universitätsmedizin und stellt vier Wissenschaftler in den Mittelpunkt: Carl Ludwig und Paul Flechsig Swen Reichhold sowie Karl Thiersch und Karl Augustin Wunderlich. Höhepunkt der Kongresseröffnung ist der Festvortrag des Nobelpreisträgers Professor Dr. Bengt Samuelsson aus Stockholm. Seien Sie bei diesem besonderen Abend dabei und stimmen Sie sich auf die bevorstehenden Kongresstage ein. Ort: Bibliotheca Albertina (s. S. 38) Beginn: 18:30 Uhr Donnerstag, Get Together im Congress Center Leipzig Im Anschluss an das wissenschaftliche Programm wird die den Kongress begleitende Fachmesse für Labordiagnostik und Bioanalytik offiziell durch den Tagungspräsidenten und das Präsidium der DGKL eröffnet. Wir laden Sie herzlich zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung ein. Nutzen Sie den Abend zum Networking und zum ungezwungenen Kennenlernen. Speisen und Getränke stehen kostenfrei zur Verfügung. Die Teilnahme ist in der Kongress- bzw. Tageskartengebühr enthalten. Ort: Industrieausstellung Beginn: 18:00 Uhr 32

33 Rahmenprogramm Freitag, Gesellschaftsabend im Leipziger Zoo Wir laden Sie herzlich zu einer Entdeckungstour durch den Dschungel im Gondwanaland des Leipziger Zoos ein. In angenehm kommunikativer Atmosphäre können Sie sich unter Kollegen austauschen und die ersten beiden Kongresstage Revue passieren lassen EUR pro Person (inklusive Speisen und Getränke) Ort: Zoo Leipzig (s. S. 38) Beginn: 20:00 Uhr z_dgkl2015_hauptprogramm :11 Uhr Seite 1 Zoo Leipzig C M Y CM MY CY CMY K ChromSystemS DIAGNOSTICS BY HPLC & LC-MS/MS Neuentwicklungen für die Massenspektrometrie Managementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 13485, ISO CMDR Chromsystems GmbH Am Haag 12, Gräfelfing Tel.: / MassChrom Ethylglucuronid (EtG) und Ethylsulfat (EtS) im Urin Extrem hohe Säulenstabilität Vorschau MassChrom Steroide im Serum/Plasma Jetzt mit 96-Well-Filterplatten oder Sample Clean Up Columns MassTox TDM Serie A Erweiterte PARAMETER-Sets für Antidepressiva und Neuroleptika

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anreise mit dem PKW Detaillierte Informationen zur Anfahrt

Mehr

12. Jahrestagung. der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

12. Jahrestagung. der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin 12. Jahrestagung der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Inhaltsverzeichnis WIR OPTIMIEREN IHR LABOR FÜR BESSEREN WORKFLOW LAB FORWARD Ihr Labor ist die Grundlage

Mehr

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn

An- und Abreise. Anreise mit dem Flugzeug. Anfahrt mit der Bahn Anreise mit dem Flugzeug Der Flughafen Leipzig/Halle ist den Anforderungen des neuen Jahrtausends gewachsen. Mit exzellenten innerdeutschen Flugverbindungen von und nach Leipzig garantieren Ihnen zeitlich

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am. 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken

Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am. 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken AUF EINEN BLICK: Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken Anreise nach Berlin Mit dem Kooperationsangebot des DOSB und der Deutschen

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich!

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! » Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und günstig mitfahren. Oder selbst Fahrten anbieten und davon profitieren. » Die NVV-Mobilfalt. Einfach gut! Sichere Mobilität

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

Sponsoring-Optionen BIOTECHNICA 2015

Sponsoring-Optionen BIOTECHNICA 2015 BIOTECHNICA 2015 6. 8.10.2015 Hannover, Germany www.biotechnica.de Werden Sie Sponsoring-Partner der BIOTECHNICA 2015 2 Unsere Sponsoring-Optionen ermöglichen es Ihnen, sich auf der BIOTECHNICA 2015 als

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern

22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Psychiatrische Erkrankungen bringen uns individualisierte Therapien weiter? 22. Oktober 2015, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung/Veranstalter: Direktor Universitätsklinik für Psychiatrie und

Mehr

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Teilnehmerinformationen Innovationsworkshop 15. Januar 2015 Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Beim zweiten Innovationsworkshop des erleben Teilnehmer technische Innovationen, die für

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen BDKJ-Bundesvorstand Büro Berlin Chausseestr. 128/129 10115 Berlin An die stimmberechtigten und beratenden Mitglieder der Bundesfrauenkonferenz Landesstellen und der GCL-JM z. K. Düsseldorf Berlin Carl-Mosterts-Platz

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Frau Petra Koch steht Ihnen vor Ort für alle Fragen und Standeinweisung zur Verfügung. Bitte speichern Sie ihre Handy-Nummer 0171-5863754.

Frau Petra Koch steht Ihnen vor Ort für alle Fragen und Standeinweisung zur Verfügung. Bitte speichern Sie ihre Handy-Nummer 0171-5863754. Übersicht: Aufbau Abbau Eintrittskarten Kongress Sonderpreis für Kongresskarten Eintrittskarte Abendveranstaltung Eintrittskarten Messe Internetanschluss Messestand myfibit 11 Öffnungszeiten Kongress Öffnungszeiten

Mehr

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de

Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de 1 Veranstaltungsbelegung in QIS/LSF -- Leitfaden für BW-Studierende --https://qis-serni-frankfurt.de Innerhalb des Studienanteils Bildungswissenschaften sind alle Proseminare und Seminare belegpflichtig;

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Hinweise für Tagungsteilnehmer 8

Hinweise für Tagungsteilnehmer 8 Hinweise für Tagungsteilnehmer 8 Vorsitzender: Koordination: Schriftführer: Schatzmeister: Tagungsort: Anmeldung: Professor Dr. med. S. Maune Chefarzt der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf-

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben.

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben. Sehr geehrte Damen und Herren, Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Gasstr. 4, Gebäude K, Otto von Bahrenpark D-22761 Hamburg Telefon: +49 (0)40 / 25 33 46 10 Fax: +49 (0)40 / 23 53 77 20 E-Mail:

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Ausfüllhilfe ESTA USA

Ausfüllhilfe ESTA USA Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung noch rechtzeitig erteilt werden kann. Die ESTA-Genehmigung ist für zwei

Mehr

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Rechtswissenschaft Einladung zum Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar Sommersemester 2015 Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker Professur für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Willkommen im elektronischen Postkorb in Ihrer Online-Filiale! Die gute Adresse für Vertrauliches von Ihrer Bank Wünschen Sie den persönlichen Kontakt zu unserer

Mehr

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di

Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di Online-Reisemittelbestellung zum 3. ordentlichen Bundeskongress der ver.di 1. Anmeldung im System Das Passwort für die erstmalige Benutzung wird an Ihre E-Mail-Adresse versendet, sofern Ihre E-Mail-Anschrift

Mehr

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen.

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Immer schon ein gutes Zeichen. Das TÜV Rheinland Prüfzeichen. Es steht für Sicherheit und Qualität. Bei Herstellern, Handel

Mehr

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1):

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1): Supportanfrage ESN Bitte füllen Sie zu jeder Supportanfrage diese Vorlage aus. Sie helfen uns damit, Ihre Anfrage kompetent und schnell beantworten zu können. Verwenden Sie für jedes einzelne Thema jeweils

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB In einem 1-Tages-Seminar zum zielgerichteten und gewinnbringenden Einsatz von Social Media im Handwerk. Als Handwerker erfolgreich im Zeitalter

Mehr

Die Lokation für Business und Technologie

Die Lokation für Business und Technologie Die Lokation für Business und Technologie Das IBM Client Center ist Teil eines weltweiten Netzwerkes, von dessen Erfahrung und Know-how Sie profitieren können. Das IBM Client Center stellt sich vor Eine

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur:

LU - Mehrwertsteuer. Service zur Regelung der MwSt.-Prozedur: LU - Mehrwertsteuer Auf luxemburgischen Messen und Märkten teilnehmende Aussteller müssen auf dem Verkauf ihrer Waren die in Luxemburg geltenden Mehrwertsteuersätze anwenden. Die bei den Verkäufen eingenommene

Mehr

Lösungen mit Strategie

Lösungen mit Strategie Lösungen mit Strategie Imagebroschüre Daaden Zeichen setzen Wenn sich Unternehmenserfolg über»anfangen im Kleinen und Streben nachgroßem«definiert, dann blicken wir nicht nur auf eine lange Tradition,

Mehr

Umstellung und Registrierung Re@BellandVision Release 4.1.3.45

Umstellung und Registrierung Re@BellandVision Release 4.1.3.45 Umstellung und Registrierung Re@BellandVision Release 4.1.3.45 entwickelt von BellandVision GmbH 1. Allgemeines Ab dem 03.01.2011 steht ein neues Release der Re@BellandVision Software zur Verfügung. Kunden

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Bedienungsanleitung: Onlineverifizierung von qualifiziert signierten PDF-Dateien

Bedienungsanleitung: Onlineverifizierung von qualifiziert signierten PDF-Dateien Sie haben von der VR DISKONTBANK GmbH ein signiertes PDF-Dokument (i.d.r. eine Zentralregulierungsliste mit dem Status einer offiziellen Rechnung) erhalten und möchten nun die Signatur verifizieren, um

Mehr

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen Wir kennen speziall die Erwartungen von Besuchern aus Nordamerika Wir sind in umfangreiche Vorleistungen gegangen um Ihnen zu helfen ausländische Gäste zu gewinnen: Wir haben bereits einen englischen Internet-Reiseführer

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Formulare Oktober 2015 Arbeitsunfähigkeit und Krankengeld: Einheitliches Formular ab 1. Januar 2016 Für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) gibt es ab 1. Januar 2016

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Um sich zu registrieren, öffnen Sie die Internetseite www.doodle.de und wählen Sie dort rechts oben

Um sich zu registrieren, öffnen Sie die Internetseite www.doodle.de und wählen Sie dort rechts oben Doodle Anleitung Konto erstellen Die Registrierung eines Benutzerkontos ist für Umfragen nicht erforderlich. Sollten Sie jedoch öfters Umfragen erstellen, ist dies aus Gründen der Übersicht und Einfachheit

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

12. Dresdner Gefäßtagung

12. Dresdner Gefäßtagung 29. und 30. Mai 2015 SAVE THE DATE! 12. Dresdner Gefäßtagung Interdisziplinäre Stufendiagnostik in der Gefäßmedizin Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die 12. Dresdner Gefäßtagung wird, wie bereits

Mehr

IhreInsulinfunktionen

IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen: Insulinfunktionen: Wichtige Wichtige Informationen BlutzuckerBlutzucker-und undketon-messsystem Keton-Messsystem Ihre IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen Die DieInsulineinstellungen

Mehr

genetikum Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Titel Kernaussagen Pressetext Donnerstag, 3. März 2011

genetikum Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Titel Kernaussagen Pressetext Donnerstag, 3. März 2011 GENETISCHE BERATUNG DIAGNOSTIK Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Donnerstag, 3. März 20 Titel genetikum eröffnet humangenetische Praxis in Stuttgart genetische Beratung Chromosomendiagnostik

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) AuftragPro enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash! Spezial Elektronischer Kostenvoranschlag Das System für alle Kostenträger! Das kann nur egeko: ekv mit allen Kostenträgern egeko: Mehr als nur ekv Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Mehr

ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN

ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN Studien- und Lehrgangszentrum: DHfPG / BSA-Akademie Leipzig Hohmannstraße 7 Ecke Dessauer Straße 2.OG Telefon: 0341-21 11 836 Ihr Weg zum Studien-/Lehrganszentrum

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Entzündliche Darmerkrankung wirksam behandeln Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Berlin (15. November 2012) Über den aktuellen Wissenstand rund um die chronisch-entzündliche Darmerkrankung

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Sandler Training, Stuttgart-Vaihingen Dienstag, 8. Juli 2014 Liebe VDC-Mitglieder, am Dienstag, den 8. Juli 2014 laden wir Sie ganz herzlich

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

PDCA-Zyklen und Transparenzkriterien

PDCA-Zyklen und Transparenzkriterien PDCA-Zyklen und Transparenzkriterien Offene Seminare 2011 Der PDCA-Zyklus von Deming ist die geforderte Grundlage der Prüforgane im Sinne des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP). Viele Unternehmen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Jetzt kommt die OBU 2.0 Das Update für Ihre OBU. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Wer zuerst kommt, fährt am besten. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 2 Jetzt updaten: OBU

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik Inhaltsverzeichnis ORGANISATORISCHES... 2 GROBER ABLAUF... 3 PRÄSENTATIONEN... 6 TEST... 7 1 Organisatorisches Jeder Student

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement

Frühjahrstagung. der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement Frühjahrstagung der Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten e.v. Aktuelle Entwicklungen im Behandlungsmanagement des Typ 1 Diabetes mellitus Samstag, 05. April 2014 09.00 14.00

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf!

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Aquiseprospekt_final.indd 2 10.08.15 15:32 Eine starke Unternehmergemeinschaft Gastronomen und Hoteliers zwischen Rhein und Ruhr wissen:

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010

Auswertung der Teilnehmerumfrage zum. vom 04. 05. November 2010 Auswertung der Teilnehmerumfrage zum vierten deutschen MeetMagentoEvent vom 04. 05. November 2010 1. Wie sind Sie auf das Event aufmerksam geworden? Presse 5% Sonstiges 8% Suchmaschine (Yahoo, Google..)

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012

Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Einladung zum Ausbildungsprogramm Präventionsarzt (AGeP) 2012 Eine gemeinsame Initiative der Akademie für Gesundheitsförderung und Prävention e.v. und der Firma DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH EINLADUNG

Mehr

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V.

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. E I N L A D U N G zur BDK-JAHRESTAGUNG 2015 mit GENERALVERSAMMLUNG VOM 14. BIS 15. MAI 2015 im Welcome Hotel Marburg Pilgrimstein 29 35037 Marburg Tel. 06421 918-0 Bonn,

Mehr

VfW-Sachverständigenordnung

VfW-Sachverständigenordnung VfW-Sachverständigenordnung Stand: Januar 2013 Herausgegeben vom VfW VfW-Sachverständigenordnung 2/5 VfW-Sachverständigenordnung VfW-Sachverständige für Energiedienstleistungen Im Folgenden möchten wir

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Anleitung für Aussteller So funktioniert s!

Anleitung für Aussteller So funktioniert s! So funktioniert s! So einfach funktioniert das neue e-ticket 1. Einfach im OBS+ (Bestellformular 5.26) die gewünschte Zahl an e- Ticketcodes für Ihre elektronische Einladung bestellen. 2. Sie erhalten

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren

SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren [Geben Sie Text ein] SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren SharePoint Workspace 2010 Installieren & Konfigurieren Inhalt SharePoint Workspace 2010 Installieren... 2 SharePoint Workspace

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr