treffpunkt.europa Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland Europa kriegt die Krise Untergang oder Riesenchance?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "treffpunkt.europa Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland Europa kriegt die Krise Untergang oder Riesenchance?"

Transkript

1 treffpunkt.europa Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland Europa kriegt die Krise Untergang oder Riesenchance?

2 Liebe Leserinnen und Leser, Inhalt dieses Heft steht zwar im Zeichen der Krise, aber seien wir mal ehrlich: Das Krisengerede kann doch niemand mehr Hören und auch die Konjunkturdaten sprechen dafür, dass wir vielleicht schon 2011 zur Wirtschaftskraft vor dem Banken- und Börsencrash zurückkehren. Blicken wir also zuversichtlich nach vorne, ohne die Fehler der vergangenen Monate zu ignorieren. Trotz Griechenland-Hilfen und Euro-Krise bezeichnet Marco Schwarz unsere gemeinsame Währung konsequenterweise als Schutzschirm vor weiteren Krisen und ist überzeugt: Euroland ist längst nicht abgebrannt (S ). Damit dies aber so bleibt, sei eine nachhaltige Reform der Eurozone unabdingbar. Jan Seifert, Ex-Bundesvorsitzender und ehemaliger Präsident der JEF Europe, konkretisiert ebendiese Forderung und erläutert, warum die EU ohne eine echte Finanz- und Fiskalpolitik nicht mehr zeitgemäß ist. So leben wir zwar mit unserer immer noch sehr erfolgreichen europäischen Währung, gleichzeitig trauen wir uns das Regieren dieser Währung aber nicht zu, heißt es in seinem Artikel (S. 6 7). Die erneut angestoßene Debatte um europäische Steuern und die anstehenden Verhandlungen über den nächsten EU-Haushalt werden zeigen, wie ernst es allen Beteiligten mit dem gemeinsamen Projekt ist. In unserem Schwerpunkt geht es aber um weit mehr als das liebe Geld. Manuel Sarrazin, Bundestagsabgeordneter und Präsidiumsmitglied der EUD, sieht eine mangelnde programmatische Vorbereitung Deutschlands auf anstehende, immer noch ungelöste europapolitische Fragen und fragt sich, wie europäisch wir Deutschen eigentlich noch sind (S. 4 5). Während Deutschland langsam wieder zur Konjunkturlokomotive Europas wird, bleibt also die Frage, ob wir auch noch der Motor für die Europäische Integration sind. Eines steht fest: Europa funktioniert nur, wenn es mit Herzblut verfolgt wird! Vielleicht würde es deshalb helfen, wenn gegenwärtige Entscheider/-innen auch mal einen Blick in unsere Serie werfen. Nach einem ausführlichen Artikel über Altiero Spinelli stellen wir weitere Gründungsväter und Wegbereiter der heutigen Europäischen Union vor diesmal sogar auf drei Seiten (S ). Texte und Zeichnungen stammen von Mitgliedern der JEB Berlin-Brandenburg, in deren Magazin jebz die Portraits zuerst erschienen sind. Viel Spaß beim Lesen der vorliegenden Ausgabe. Schwerpunkt Atempause vor einem heißen Herbst 04 Europäische Wirtschaftsregierung 06 Zerbricht Europa an Zeus? 08 Euroland ist abgebrannt?! 10 Das ungeliebte Kind Europa 12 Interview mit US Generalkonsul Tribble 14 Arbeiten in Europa EPSO: Dein Weg zur Europäischen Union 16 Intern Neue Gesichter in den Landesverbänden 18 Interkulturelles Lernen mit Kieler Sprotten 20 Serie Gründungsväter und Wegbereiter 21 Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe ist der 26. September Der Schwerpunkt der kommenden Ausgabe: Europäische Netzpolitik. Themenartikel oder Veranstaltungsberichte schickt Ihr bitte an Ein Abdruck steht unter dem Vorbehalt der redaktionellen Bearbeitung und Annahme durch die Redaktion. Impressum Vierteljahresschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland Ausgabe 02/2010 Herausgeber: Junge Europäische Föderalisten Deutschland V.i.S.d.P. und Redaktion: Thomas Heimstädt Layout: Susann Stein, Umschlagfotos: Pietro Naj-Oleari, European Parliament Druck: Fata Morgana, Verlag: Eigenverlag Redaktionsanschrift: JEF-Deutschland, Sophienstraße 28/29, Berlin Homepage: Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Die inhaltliche Verantwortung liegt beim jeweiligen Autor. Diese Publikation wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BMFSFJ. 02 treffpunkt.europa treffpunkt.europa 03

3 Über die Europafähigkeit Deutschlands Es ist besonders bemerkenswert, dass ausgerechnet das wirtschaftlich so starke und selbstbewusste Deutschland in der Debatte um die künftigen wirtschaftspolitischen Integrationsschritte eine derart defensive und zum Teil destruktive Rolle eingenommen hat. War doch die Bundesrepublik in den vergangenen Jahren mit Abstand der größte wirtschaftliche Gewinner des gemeinsamen Binnenmarkts und der Osterweiterung. Zudem ist schon seit langem klar: der Auftrag der starken wirtschaftspolitischen Koordinierung aus dem Vertrag über die Arbeitsweise der EU ist von den EU-Institutionen und den Mitgliedsstaaten noch nicht erfüllt. Überdies wurde schon in der Euro-Debatte der 1990er Jahre über das Ungleichgewicht zwischen einer vergemeinschafteten Währungspolitik einerseits und einer nationalstaatlich geprägten Steuer- und Haushaltspolitik andererseits diskutiert. lücken aufzuholen, kann von uns nicht länger hingenommen werden. Beispielhaft hierfür war das schwache Auftreten Deutschlands bei den Verhandlungen um die EU-2020-Strategie. Jahrelang also auch über die Zeit der jetzigen Regierung hinaus haben sich Teile in den Ministerien und in der Regierung geweigert, überhaupt über eigene Vorstellungen zu Fragen einer europäischen Wirtschaftsregierung nachzudenken. Eine Diskussion mit größter Bedeutung für die künftige Aufstellung der EU, die jetzt über die Bundesregierung hereingebrochen ist und bisher von deutscher Seite kaum mitgestaltet wurde. Die Medien haben es in den vergangenen Jahren ebenso verpasst, die Öffentlichkeit zu einer Auseinandersetzung mit der Realität des Binnenmarkts zu bringen. Auch fast 20 Jahre nach der Verwirklichung des Binnenmarkts 1993 wurde der deutschen Öffentlichkeit der Eindruck vermittelt, Deutschland könne einfach so aussteigen aus dem Euro oder dem Binnenmarkt. Europa in der Sommerpause Atempause vor einem heißen Herbst Ein Zwischenruf / von Manuel Sarrazin Europa freut sich über die Sommerpause. Die letzten Monate waren ereignisreich. Vom Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon bis hin zu den veröffentlichten Stresstests für Banken hat die Politik in der EU ein unglaubliches Pensum absolviert. Dabei ist festzuhalten: Vieles ist anders, als wir es gewohnt sind. Gerade wir Europäer/-innen in Deutschland sollten uns über die letzten Monate Gedanken machen und uns auf einen heißen Herbst vorbereiten. Die Debatte um Kredithilfen für Griechenland, die revolutionären Ereignisse des EU-Gipfels vom 7. bis 9. Mai, die Diskussion um eine zukünftige Europäische Wirtschaftsregierung und die neue EU-Wachstumsstrategie 2020: Wir haben in den letzten Monaten miterleben müssen, wie die deutsche Politik den Ereignissen auf der europäischen Bühne nur noch hinterher gehechelt ist. Unabhängig von einer je nach parteipolitischer Prägung unterschiedlichen Bewertung dieser Ereignisse ist festzuhalten: Die mangelnde programmatische Vorbereitung Deutschlands auf anstehende, immer noch ungelöste europapolitische Fragen war schädlich für die deutschen Interessen in der EU. Sie hat vor allem dem wichtigsten Interesse der deutschen Außenpolitik geschadet: der europäischen Integration. Foto: Europäische Kommission Diese Themen und Fragen lagen also schon lange auf dem Tisch. Die massive Verschuldung von privaten und öffentlichen Haushalten, gesteigert durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise, war eine von vielen möglichen Situationen, die diese Fragen wieder auf die Tagesordnung bringen würden. Wären Bundesregierung, Bundestag, Parteien, Medien und die Öffentlichkeit auf diese Debatte besser vorbereitet gewesen, hätte Deutschland im richtigen Moment proaktiv seine Überzeugungen einbringen und positive Impulse für künftige Lösungen geben können. Stattdessen rückten Bundesregierung und Medien in einer Art Burgfrieden zusammen und begannen an einer der Grundüberzeugung aller Europäer/-innen zu nagen: dem Zusammengehörigkeitsgefühl aller Bürger/-innen der EU. So wurde aus einer Schuldenkrise eines kleinen, wirtschaftlich vergleichsweise nicht besonders starken Staates der EU Griechenland der Lakmustest für die Europafähigkeit des wirtschaftlich stärksten und politisch unverzichtbaren EU-Mitglieds Deutschland. Der Rückfall in nationale Rhetorik von Regierung und Medien und der fehlende Wille europäische Lösungen zu gestalten, hat das Ansehen Deutschlands als Motor der europäischen Integration beschädigt. Lehren aus den Ereignissen Die fehlende Bereitschaft in Politik und Medien, sich sachgemäß mit europapolitischen Fragen auch in ihren Fachbereichen zu beschäftigen und eigene Verständnis- und Wissens- Uns Europäer/-innen erwartet ein heißer Herbst mit zahlreichen Richtungsentscheidungen: von der Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts über die stärkere wirtschaftspolitische Koordinierung, der beginnenden Debatte um die neue finanzielle Vorausschau, den avisierten Entscheidungen zur Zukunft der gemeinsamen Agrarpolitik bis hin zu einer möglicherweise aufkommenden Diskussion darum, wie ein dauerhafter Hilfsmechanismus für Pleite-Staaten aussehen soll und wie eventuelle Verfahren von Staateninsolvenz ausgestaltet werden könnten. Einerseits werden wir als überzeugte Europäer dafür zu kämpfen haben, dass in diesen Entscheidungen das Gemeinschaftsprinzip gestärkt und nicht die Machtverschiebung zu Gunsten des Rats weiter vorangetrieben wird. Und andererseits werden wir uns auf neuerliche Debatten in der deutschen Öffentlichkeit gefasst machen müssen, die den Grundsatz der Integrationspflicht und Integrationsverantwortung in der EU in Frage stellen und schnöde ausrechnen werden, dass es für die Deutschen ohne die EU ohnehin viel besser sei. In dieser Situation müssen wir deutlich machen, dass Europa mehr wert ist! Ohne Deutschlands Beitrag zur europäischen Integration wird das europäische Projekt nicht gelingen können. Manuel Sarrazin, MdB, ist Sprecher für Europapolitik, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und kooptiertes Präsidiumsmitglied der Europa-Union Deutschland. 04 treffpunkt.europa schwerpunkt schwerpunkt treffpunkt.europa 05

4 Rosige Zeiten Der Euro vor seiner Krise. Bild: Europäische Kommission Europäische Wirtschaftsregierung Kampfbegriff oder föderale Vision? European Monetary Union oder Economic and Monetary Union? / von Jan Seifert Schon lange wird die EU von vielen als Projekt wirtschaftlicher Integration wahrgenommen. Wohl nicht nur aus diesem Grund forderten linke Europapolitiker/-innen erst im vergangenen Europa-Wahlkampf als vermeintlichen Ausgleich das Soziale Europa. Nach den großen Vertragsänderungen zur Einführung der Einheitlichen Europäischen Akte (Mitte der 1980er) und dem Maastricht Vertrag (Anfang der 1990er) fragt man sich heute allerdings, warum wir auf einmal so tun, als sei eine Europäische Wirtschaftsregierung etwas Neues. Haben wir nicht schon lange eine europäische Wirtschaftspolitik, die gerade auf europäischer Ebene gestaltet wird? Und hat diese Wirtschaftspolitik etwa keine Regierung? Europäische Wirtschaftsregierung heute ist vielfältig und inkonsequent Wer glaubt, wir würden beim Thema Wirtschaftsregierung in der EU bei Null anfangen, scheint die EU nicht zu verstehen. Schon heute gestaltet die EU zentrale wirtschaftliche Fragestellungen über den Binnenmarkt, die Verbraucherund Umweltpolitik, den Energiemarkt, den Handel, sensible Politiken wie Landwirtschaft und Fischerei bis hin zur Wirtschaftsförderung ( Regional- oder Kohäsionspolitik ). Hier besitzt die EU besondere Kompetenzen, das Regieren wird durch den klassischen Dreiklang aus Kommission, Parlament und Rat wahrgenommen. Insgesamt besteht also auf Grundlage der klassischen vier Freiheiten (Waren, Kapital, Dienstleistungen und Personen) ein einheitlicher Wirtschaftsraum, wobei dieser in der praktischen Realität insbesondere im Bereich Dienstleistungen und Personen/Arbeit noch stark ausbaufähig ist. Inkonsequent war die bisherige Integration zum einen bei der Steuerpolitik und zum anderen im Finanzbereich. Bei der Währungsunion galt bisher: europäisch ja, Regierung nein Dass es zur Euro-Krise kommen konnte, ist nicht unüberraschend für einen Föderalisten. In den vergangenen Monaten erlebten wir das typische intergouvernementale Dilemma Europas: Erst traute sich niemand, ein Politikfeld so umfassend auf die europäische Ebene zu übertragen, wie es zu seiner optimalen Steuerung nötig wäre. Und dann als die Krise ausbricht mit dem Rücken zur Wand vor populistischer Europakritik wagen sich die Regierungen nicht, das Problem wirklich europäisch (lies: föderal) zu lösen, um zukünftigen Krisen vorzubeugen. Wer Politikziele nur vorgibt (3% Haushaltsdefizit), aber keine effektiven Mechanismen besitzt oder einsetzt, wenn eben dieses Ziel von Mitgliedstaaten übergangen wird, der darf sich nicht wundern, wenn das ganze Konstrukt des Euro ins Rudern gerät. Noch bezeichnender ist, dass man sich nicht einmal gegenseitig in die Karten schauen lässt (bzw. sehen will). Nur so kann es kommen, dass Eurostat gar nichts anderes machen konnte, als den gefälschten Zahlen aus Griechenland zu vertrauen. Das Einstimmigkeitsgebot im Rat zur Einführung eines Defizitverfahrens stand einem handlungsfähigen und konsequenten Europa wieder einmal im Weg. So leben wir zwar mit unserer immer noch sehr erfolgreichen europäischen Währung, gleichzeitig trauen wir uns das Regieren dieser Währung aber nicht zu. Da die Gesundheit der Staatshaushalte auch in Zukunft zentraler Faktor für die Stabilität des Euro sein wird, ist hier mehr Regierung nötig. Kommission und Rat wollen sich künftig die Haushalte zu Beginn des nationalen Haushaltsverfahrens genauer anschauen. Sanktionsmechanismen und Mehrheitsentscheidungen bei Problemen trauen sich die Regierungen aber weiterhin nicht zu. Ein Wiederholen der Griechenlandkrise lässt sich so kaum verhindern. Eine Lösung könnte darum sein, Schuldenbremsen wie kürzlich im Grundgesetz verankert, in jedem Mitgliedsland der Eurozone zur Pflicht zu machen und in die nationalen Verfassungen aufzunehmen. Eurostat braucht volle Zugriffsrechte, um die nationalen Statistiken verifizieren zu können. Zu guter Letzt bleibt die Frage nach dem Ultima Ratio im Falle von weiteren Defizitvergehen. Hier scheinen Kappungen von EU-Mitteln für den jeweiligen Staat genauso eine Option wie die Umsetzung von Strafzahlungen. Der wichtigste Punkt dabei ist das föderale Kernanliegen: Entscheidungen müssen mit Mehrheiten gefällt werden. Die besondere Rolle der Steuerpolitik wirtschaftspolitisch sinnvoll und sozialpolitisch erstrebenswert? Auch die Frage einer europäischen Steuerpolitik kam in den vergangenen Wochen und Monaten wieder in die Diskussion. Das große Problem hier bleibt aber die Einstimmigkeit, an der sich auch mit dem Lissabon-Vertrag nichts geändert hat. Aktuell laufen Bemühungen, die Energiesteuern europaweit zu harmonisieren bzw. leicht zu erhöhen, um ihre Lenkungswirkung auf Umwelt und Klima zu stärken. Das Thema wird aber seit Jahren von der Kommission andiskutiert. Entscheidungen gab es bisher keine. Neben dieser sinnvollen Angleichung von Energiesteuern stellen sich mittelfristig für das Funktionieren des europäischen Wirtschaftsraumes zwei Fragen: 1. Können wir es uns leisten, einem Steuerwettbewerb um Steuersätze und Steuersysteme mit ihren zahlreichen spezifischen nationalen Ausnahmen und Sonderregeln zuzuschauen? 2. Überlebt die EU mittelfristig ohne eigene bzw. direkte Einnahmequellen für den EU-Haushalt? Ein Föderalist verneint beide Fragen. Aber nicht nur er, sondern jeder, dem am Funktionieren des Binnenmarktes und der europäischen Demokratie liegt, kommt nicht um eine integrierte Steuerpolitik auf EU-Ebene umhin. Bei der Frage nach der Europäischen Wirtschaftsregierung geht es am Ende darum, ob wir uns in Europa endlich gegenseitig vertrauen und ein Projekt wie die Währungsunion konsequent durchsetzen oder doch nur intergouvernemental kooperieren und ständig in die Falle der Europaskeptiker tappen. Davon betroffen ist die Politisierung der nationalen Staatsfinanzen ebenso wie die Steuerpolitik. Spätestens die Euro-Krise hat uns vor Augen geführt, dass wir die EMU im Englischen endlich definieren müssen: European Monetary Union (aka weiter so) oder Economic and Monetary Union (aka Wirtschaftsregierung)? Jan Seifert war Bundesvorsitzender und Europapräsident der JEF. Er beginnt gerade eine Promotion in Public Policy in Singapur. 06 treffpunkt.europa schwerpunkt schwerpunkt treffpunkt.europa 07

5 Zerbricht Europa an Zeus? Ein Kommentar zu Luxusrenten, couch potatoes und einer europäischen Schweinegrippe / von Enrico Kreft, Mitglied im Präsidium der Europa-Union Deutschland Das trojanische Sparschwein auf Reisen durch die EU-Mitgliedsstaaten Der Untergang unseres Abendlandes steht bevor. Ginge es jedenfalls nach der anspruchslosen und hetzerischen Boulevardpresse tragen nämlich die alten Griechen ganz allein die Schuld, weil sie einfach zu frühe und zu hohe Luxusrenten zahlen dies wurde uns in den vergangenen Monaten tagein, tagaus eindringlich und bildlich dargestellt. Und was ist passiert? Zunächst wurde in bester großfamiliärer Tradition erst einmal heftig darüber gestritten, wer die Verantwortung für diese miese Krise zu tragen hat. Grob stellte sich bei allem Getöse heraus: Nicht nur Griechenland durch seine kreative Buchführung, durch sein Verschweigen von Zahlen etc. trug seinen Teil dazu bei, sondern auch die europäischen Staaten wie Deutschland, die durch ihre Gier nach Exportabsatzmärkten die Griechen wohlwollend auf Pump mit allerlei Überflüssigen beliefert haben: So verzwickt und heikel der Zypern-Konflikt mit der Türkei auch sein mag, zu viel und überhaupt gelieferte Rüstungsprodukte nach Griechenland sind der reinste Humbug! Apocalypse now Die griechische Finanzkrise als die Apokalypse der EU? Vielmehr bedeutet die Finanzkrise eine verschärfende Zeitenwende für die griechischen Bürger/-innen: der durch die OECD prognostizierte Anstieg der Arbeitslosenquote auf 14 % kündigt viele harte Schicksale an. Schon gegenwärtig sind nicht wenige Griechen durch die eingeleiteten Sparmaßnahmen der griechischen Regierung in ihrer Existenz bedroht. Arbeitsplatzverlust führt zu sozialen Verwerfungen. Fehlendes Einkommen zerstört Familien. Fehlende Arbeitsplätze macht die Arbeitssuchenden schwach: Sie arbeiten zu schlechten Bedingungen. Und Vertrauen in die nationale und europäische Politik wird man so sicherlich nicht fördern und wir brauchen gerade eben dieses Vertrauen an die europäische gemeinsame Zukunft! Auf in die Pleite Ein paar Stimmen vertreten die Auffassung, es müsse eine Insolvenzordnung für Staaten her wie sie bei Unternehmen und Privatpersonen gegenwärtig üblich ist. Angesichts der bereits harten sozialen Einschnitte durch die Sparmaßnahmen ist kaum zu vertreten, die durch eine Staatspleite wachsenden sozialen Verwerfungen zu provozieren. Aber auch ganz grundsätzlich brauchen wir mitnichten so eine Form von betriebswirtschaftlichem Instrument wie eine Insolvenzordnung, um die Entschuldung von Staaten voranzutreiben. Was bringt es denn? Werden Politiker und Bürger anders handeln? Sie können ziemlich zügig berechnen, wann ihr Staat pleite gehen wird und darauf ausgerichtet ihre Politik betreiben von Wahl zu Wahl gerechnet (auch der Bürger = Wähler rechnet!), ganz nach dem Motto Nach mir die Sintflut! Foto: David Plotzki, flickr Erzieherisch wirkt eine Insolvenzordnung für Staaten sicherlich nicht. Es mag ein aufgeklärter Ansatz sein, der Verschuldungspolitik etwas entgegenzusetzen, aber die Wirksamkeit durch eine Insolvenzordnung bezweifle ich sehr. Ich will mich nicht für mehr Verschuldung aussprechen, aber dennoch bevorzuge ich einen hochverschuldeten Staat (d. h. Schulden die viele Generationen nach uns abtragen müssen) gegenüber einem in die Insolvenz geschickten Staat. Schulden fallen nicht vom Himmel: Sie häuften sich durch die Zahlung von Sozialleistungen, durch den Bau und die Unterhaltung von Infrastruktur, durch Bildungs- und andere Investitionen an. Welche Auswirkungen eine Pleite auf das Staatswesen und seine Bürger/-innen haben könnte, konnten wir vor ein paar Jahren am erschreckenden Beispiel Argentiniens deutlich sehen, sofern wir mit offenen Augen durch die Welt gegangen sind... Couch potatoes sind Idioten Die gegenwärtige Krise zeigt: Wir benötigen nicht nur eine Wirtschaftsordnung in der EU, sondern eine gleichberechtigte Finanz- und Sozialverfassung sowie einen europäischen Gesellschaftsvertrag. Nur so kann eine politische Union ihre Daseinsberechtigung erringen und für die Menschen schmackhaft sein. Es besteht vielmehr Gefahr im Verzug für unsere schöne Demokratie: Durch Kürzungen Betroffene werden zu couch potatoes. Der Rückzug ins Private verstellt den Blick auf Veränderungen im Demokratie- und Gesellschaftsgefüge. Die Bürger werden phlegmatisch, die Kräfte des Widerstandes ermüden, die Politik erodiert und entleert sich ihres Sinns. Die alten Griechen nannten den Rückzug ins Private Idiotie, im Doppelsinn von Privatheit und Torheit der unpolitische Mensch war der Idiot. Griechenland in der Ägäis versenken Schnell waren die Euroskeptiker in der Krise euphorisiert und konnten ihre einfältige Sicht breit artikulieren, auch angeregt und motiviert durch höchstrichterliche Urteile der deutschen Gerichtsbarkeit. Sie lehnen die EU als solidarisches Werte- und Wirtschaftssystem offensichtlich ab. Sehr schnell verteufelten sie Griechenland und hätten es am liebsten in der Ägäis versenkt die kulturelle Wiege Europas. Ich krieg die Krise! Die europäische Schweinegrippe Und nun? Zunächst bleibt festzuhalten, dass Griechenland weiterhin existiert wie auch die EU als Ganzes stabil ist. Die griechische Krise wurde ziemlich zügig zur Schweinegrippe hochgezüchtet. Wie widerwärtig und zynisch doch rasch die überlasteten Staaten in dem Akronym PIGGS zusammengefasst worden sind. Und die europäischen Staaten handelten nach der Devise: Jeder ist sich selbst der Nächste! Doch eines ist sicher: Die latente Sinnkrise Europas der vergangenen Jahre gescheiterter Verfassungsvertrag mit der in Hinterzimmern ausgehandelten Ersatzlösung Lissabon-Vertrag wird gegenwärtig von der Schweinegrippe überstrahlt. Wir müssen die Sinnkrise lösen, um die Währungskrise zu überwinden das lange Nichthandeln der europäischen Staaten in der Krise war unverantwortlich. Ich bin mir dennoch sicher: Auch weiterhin können wir uns der griechischen Sage bedienen und die Gründung Europas unseren Kinder erzählen. Der als Stier verwandelte und verliebte Zeus verschleppte die schöne Europa nach Griechenland. Europa vermehrte sich. Und wir hegen und pflegen die Schöne weiterhin, denn was für uns junge Europäer allein zählt: Das Erbauliche an unserem Leben ist nicht, was wir erreicht haben, sondern was wir versucht haben. Das Traurige an unserer Zeit ist aber nicht, was sie nicht erreicht, sondern was sie nicht versucht. Im Versuchen aber liegt der echte Idealismus. 1 1 frei nach Ludwig Marcuse über Platon, in: Der Philosoph und der Diktator. 08 treffpunkt.europa schwerpunkt schwerpunkt treffpunkt.europa 09

6 Foto: Europäisch Kommission Wohin geht die Reise für den Euro? Euroland ist abgebrannt!? Eine Erwiderung / von Marco Schwarz, Assistent der Geschäftsführung der Europa-Union Deutschland Ein Stück Europa trägt jeder von uns täglich bei sich in Form einer Münze, als Schein oder digital auf der EC-Karte. Der Euro ist allgegenwärtig und heute längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Es gibt kaum jemanden, der seine Supermarkteinkäufe im Kopf noch umständlich in D-Mark umrechnet, bevor er mit Euro an der Kasse bezahlt. Die Teuro-Debatte ist längst vergessen und von der gefühlten Inflation spricht niemand mehr. Die Bürger/-innen haben es zu schätzen gelernt, wenn sie nicht mehr umständlich ihre heimische Währung in die des Urlaubslandes umtauschen müssen. Der Euro ist acht Jahre nach seiner Einführung in den Köpfen angekommen. Also alles wunderbar in Euroland? D-Mark Träumereien Wohl kaum. Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat vor dem Euroraum nicht halt gemacht und die Gemeinschaftswährung ins Trudeln gebracht. Nach den Garantieerklärungen für Griechenland konnte erst ein 750 Milliarden schwerer Rettungsschirm die Spekulationen gegen den Euro und seinen Kursverfall stoppen. Doch musste das sein? Brauchen wir den Euro überhaupt? Sollten wir nicht zurückkehren zum Gulden, der Drachme und der D-Mark, wie es sich der niederländische Schriftsteller Leon de Winter jüngst im Spiegel erträumt hat? Sein Traum würde wohl eher zu einem Albtraum werden. Sicherlich haben Griechenland und viele andere der 16 Euroländer in den vergangenen Jahrzehnten auf großem Fuß gelebt und sich um einen Abbau privater und staatlicher Schulden wenig gekümmert. Dennoch rechtfertigt das nicht die maßlose Polemik deutscher Boulevardblätter gegen die angeblich faulen und korrupten Südeuropäer/-innen, die ganz alleine Schuld an der Misere sein sollen. Dass auch der Euro in zusehends europakritischen Massenmedien kein geliebtes Kind ist, hat die jüngste Krise mehr als deutlich gezeigt. Leider stimmen auch allzu viele Bürger/-innen in den Abgesang auf den Euro ein. Dabei muss man sich nur einmal vergegenwärtigen, was es für Deutschland und andere Länder bedeuten würde, gäbe es keine gemeinsame Währung in Europa. Da der größte Teil deutscher Exporte in EU- und Euro-Staaten geht, müssten sich die Unternehmen wieder gegen Wechselkursschwankungen absichern und Währungen tauschen. Der europäische Zahlungs- und damit auch Güterverkehr würde erschwert. Als Export-Weltmeister profitiert kein anderes Land so sehr vom einheitlichen Zahlungsmittel wie Deutschland! Ohne den Euro wären die EU-Mitglieder noch anfälliger für Währungsspekulationen, wie das Beispiel Großbritannien eindringlich zeigt. Dort ist es George Soros und Konsorten Anfang der 1990er Jahre gelungen, das britische Pfund in die Knie zu zwingen. Nur in einer gemeinsamen europäischen Kraftanstrengung ist es dieses mal geglückt, Spekulanten auszubremsen und den Angriff gegen den Euro abzuwehren. Auf sich allein gestellt könnten die Nationalstaaten global agierenden Hedge-Fonds wenig entgegen setzen. Außerdem wären sie auf Gedeih und Verderb den Bewertungen der Rating-Agenturen ausgesetzt, die den Beinahe- Bankrott Griechenlands durch die Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit beschleunigt haben. Kurz darauf wertete die Agentur Fitch die Bonität Spaniens ab ausdrücklich deshalb, weil die Regierung dort ein milliardenschweres Sparpaket geschnürt hat. Euro als Schutzschirm vor der Krise Die Beispiele machen deutlich, dass der Euro mehr ist als ein gemeinsames Zahlungsmittel. In einer globalisierten Welt mit immer stärken privatwirtschaftlichen Akteuren auf den Finanzmärkten ist der Euro auch ein Garant für Stabilität und Sicherheit: Er ist ein Schutzschirm vor der Krise. Damit dies so bleibt, ist eine nachhaltige Reform der Eurozone unabdingbar. Den EU-Aufsichtsbehörden müssen mehr Kontrollrechte gegenüber den Euroländern eingeräumt werden, was auch Empfehlungen für die nationalen Budgets beinhalten sollte. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt muss überarbeitet werden. Niemandem ist damit geholfen, wenn einem Land, das in finanziellen Schwierigkeiten steckt, auch noch mit empfindlichen Geldstrafen gedroht wird. Ein Europäischer Währungsfond könnte bereits frühzeitig Kredite für vom Bankrott bedrohte Mitglieder gewähren und Spekulanten so den Wind aus den Segeln nehmen. Den auf Profitmaximierung ausgerichteten Finanzmarktjongleuren kann nur durch eine strengere Regulierung und Kontrolle wie etwa durch die Einrichtung einer unabhängigen europäischen Rating-Agentur und die Einführung einer europäischen Finanztransaktionssteuer Einhalt geboten werden. Eine europäische Wirtschaftsregierung sollte die Fiskal- und Wirtschaftspolitik der Euro-Staaten stärker aufeinander abstimmen, um zukünftigen Krisen vorzubeugen. Hierzu gehören auch die Konsolidierung der Haushalte und eine bessere europaweite Koordinierung von staatlichen Subventionen. Die EU sollte bei diesen Fragen mutig voran gehen und eine globale Vorreiterrolle einnehmen. Euroland ist noch nicht abgebrannt Um die Bedeutung des Euros für die europäische Integration hervorzuheben hat Kanzlerin Merkel bei ihrer Rede anlässlich der Verleihung des diesjährigen Karls-Preises an den polnischen Premier Tusk deutliche Worte gefunden: Scheitert der Euro, dann scheitert Europa, dann scheitert die Idee der europäischen Einigung. Pünktlich mit seiner Einführung wurde dem Euro übrigens im Jahr 2002 der Karlspreis verliehen, verbunden mit der Hoffnung, dass das gemeinsame Zahlungsmittel die Menschen unseres Kontinents noch enger zusammenführt und die Währungsunion maßgeblicher Impulsgeber für die Vollendung der politischen Union sein wird. Diese Hoffnung gilt es auch im kommenden Jahrzehnt zu bewahren und alles daran zu setzen, dass dieser wichtige Baustein im europäischen Haus nicht zertrümmert wird. Der Beitritt Estlands zur Eurozone im Januar 2011 beweist, dass der Euro seine Anziehungskraft noch nicht verloren hat. Euroland ist noch längst nicht abgebrannt. 10 treffpunkt.europa schwerpunkt schwerpunkt treffpunkt.europa 11

7 Das ungeliebte Kind Europa Ein Weckruf / von Patricia Karl, Landesvorsitzende JEF-Niedersachsen Europa! Vielfach verschrien, vielfach beschimpft und noch viel mehr kritisiert. Sicher, das Konstrukt EU ist noch verbesserungswürdig, aber so schlecht, wie viele Politiker/-innen es darstellen, ist es nun wahrlich nicht. Hat die EU also eine Chance, sich in den Köpfen der Politik und der Bürger/-innen zu etablieren oder bleibt die EU das Konstrukt aus dem alles Schlechte auf die Nationalstaaten hereinbricht? Europa, ein für Nicht-Expert(inn)en kompliziertes und fremdes Gebilde, das aber auf jeder Ebene also von der europäischen bis zur kommunalen jede(n) EU-Bürger/-in auf der einen oder anderen Seite betrifft. Von der Arbeitnehmerfreizügigkeit bis zur großen Währungsreform in 2002 wird Europa immer sichtbarer, immer augenscheinlicher, immer wichtiger. Kurz gesagt: Europa wächst zusammen! Stammtischparolen vs. Objektivität Und ist es nicht gerade dann wichtig, dass unsere Politiker/-innen dies kommunizieren? Stammtischparolen, die geführt werden, um die örtlichen Wähler/-innen bei Laune zu halten, sollten hierbei von Politiker(inne)n vernachlässigt werden. Sicherlich ist es leichter ins gleiche Horn zu blasen, dennoch ist es bei diesem wichtigen Thema unabdingbar, einen objektiven Maßstab zu behalten. Ansonsten hat die EU wohl kaum eine Chance, ihr teilweise negativ behaftetes Image ändern zu können. Ja, es stimmt: vieles, was unser alltägliches Leben bestimmt, ist durch europäische Vorschriften geregelt was jedoch keineswegs heißt, dass dies durchweg negativ ist. In letzter Zeit war gerade die Umweltpolitik der EU häufig in aller Munde. So haben sich die Staaten der EU auf wichtige Standards geeinigt. Der Satz Umweltverschmutzung kennt keine Grenzen prägt anschaulich die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit. Dabei ist es auch nicht so, dass die EU die einzelnen Maßnahmen vorschreibt. Vielmehr werden bei entsprechenden Richtlinien Ziele vorgegeben. Wie diese Ziele erreicht werden, konkretisieren die Mitgliedsstaaten. Sicher ist es für Politiker/-innen in den verschiedenen Ebenen leichter zu sagen: Ich kann da nichts für, das kommt alles aus Brüssel! Gerade dieses Verhalten trägt aber nicht dazu bei, Verständnis für Europas Entscheidungen zu wecken. Sündenbock EU Wenn Geld fließt oder Positives zu vermelden ist, nehmen örtliche Politiker/-innen dies für sich in Anspruch, obwohl es auf europäische Regelungen zurückzuführen ist. Handelt es sich indes um unangenehme Meldungen, wird mit erhobenem Finger auf Brüssel gezeigt und so getan, als hätte die deutsche Politik keine Handhabe. Die EU wird zum Sündenbock abgestempelt, obwohl in den EU-Institutionen kein Beschluss gefasst Foto: European Parliament wird, an dem deutsche Politiker und Beamte nicht beteiligt waren. Aber woher kommt es, dass über die EU von unseren Volksvertretern lieber kritisch als bejahend gesprochen wird? Benjamin Disraeli beschrieb einmal: Es ist viel einfacher, Kritik zu üben, als etwas anzuerkennen. Und in der Tat, Kritik kann jeder üben, um aber etwas anzuerkennen bedarf es Wissen. Um Wissen zu erlangen bedarf es Vorbereitung und Interesse. So ist es nachvollziehbar, dass nicht jede(r) Mandatsträger/-in sich ausschließlich mit Europa beschäftigen kann. Aber das sollte auch nicht unser Anspruch sein. Nein, genauso wie unsere Politiker/-innen über Deutschland informiert sind, sollten sie auch den Anspruch an sich haben, sich mit der EU auseinander zu setzen. Schließlich ist die EU ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens und jede(r) Betroffene sollte über gewisse entsprechende Grundkenntnisse verfügen. Kritik ist selbstredend notwendig, aber nur solange diese konstruktiv ist. Und wenn nicht die Vertreter des Volkes wer sonst sollte mit gutem Beispiel voran gehen? Populismus zerstört Europa Populismus zerstört Europa so beschreibt Robert Menasse in seinem Artikel in der Zeit (20. Mai 2010) die demokratische Gefahr. Nicht der Brüsseler Zentralismus, sondern die politische Rücksichtnahme auf nationalistische Volksstimmungen in den Mitgliedsstaaten gefährdet die EU. Gerade Europa ist häufig mit populistischen Erscheinungen konfrontiert. Dieses ist wohl darauf zurückzuführen, dass sich Teile der Gesellschaft politisch nicht mehr vertreten fühlen. Das Fehlen politischer Repräsentation führt immer wieder zu Kurzschlusshandlungen in der Parteienlandschaft. Auch die Abwesenheit wirklicher politischer Differenzen zwischen den etablierten Parteien spiegelt sich in den europäischen Entscheidungsprozessen immer wider. Kommt dann noch die Haltung der Po- IMMER NUR GEJAMMER, GEMECKER, GESCHREI? litik hinzu, sich nicht selbst zu reflektieren, zu analysieren und in Frage zu stellen, führt dies häufig zum Missfallen der öffentlichen Meinung. Gerade auch die mittlerweile vorhandene Uniformität der Parteienlandschaft lässt häufig keine wirklichen Alternativen erkennen. Gerne wird aber auch seitens der Politik mit den Ängsten der Menschen gespielt, um Wählerstimmen halten zu können. Komplizierte Themen werden hingegen ungeachtet ihrer realen Bedeutung vermieden oder in ihrer Bedeutung heruntergespielt, da sie keinen Nutzen bringen. Herausforderungen meistern Aber wie kann dem Populismus kraftvoll entgegengetreten werden? Die EU muss wieder viel stärker in den Fokus gerückt werden. Die EU als Grundstein für die wirtschaftliche und politische Einigung europäischer Staaten, Die EU als Friedensmotor das sind Themen, die Europa ausmachen, die hervorgehoben und dargestellt werden müssen. Europa muss im Ergebnis verständlicher, transparenter und nachvollziehbarer erklärt werden. Es ist nicht nur Aufgabe von Lobbyverbänden, Vereinen, Medien und Interessenverbänden, sondern auch der Politik, sich offen, gerecht und unpopulistisch der Situation zu stellen, auch wenn dies zu Konfrontationen und unangenehmen Gesprächen führen kann. Populismus alleine hilft nicht weiter, Populismus hemmt die Fortentwicklung der EU und auch unsere Zukunft in der EU. Europa ist wichtig, gerade für junge Menschen birgt sie viel Potential. Durch die Harmonisierung z. B. der Arbeitnehmerfreizügigkeit und des Binnenmarktes werden jungen Menschen Möglichkeiten aufgezeigt, die noch vor wenigen Jahrzehnten nicht für möglich gehalten wurden. Schüler- und Studentenaustausche, Arbeiten in anderen europäischen Ländern, Reisen und Studieren macht die EU gerade für uns interessant, wichtig und erfahrbar. Lasst uns dafür kämpfen, dass die EU nicht untergeht! DU FINDEST, DIE EU HAT DAS NICHT VERDIENT? DANN SCHREIB DOCH MAL ETWAS ANDERES! TREFFPUNKT.EUROPA SUCHT NEUE AUTOR(INN)EN FÜR PRINT UND ONLINE! EINE KURZE MAIL GENÜGT: schwerpunkt schwerpunkt 12 treffpunkt.europa treffpunkt.europa 13

8 Europa präsentiert sich uns facettenreich! Europa und die Krise aus US-amerikanischer Sicht. Ein Gespräch mit dem US Generalkonsul in München Conrad R. Tribble / von Thomas Wittmann, Junge Europäer Bayern Herr Generalkonsul Tribble, ist Europa wirklich in der Krise oder neigen wir gerade zu Überreaktionen? Verschiedene Länder definieren Krise vielleicht unterschiedlich. Wir haben die Ereignisse bei uns in den USA als Wirtschaftskrise beschrieben und akzeptiert. Auch hier in Europa hat es über die vergangenen paar Jahre eine gewisse Wirtschaftskrise gegeben, aus der man aber jetzt langsam wieder herauskommt. Daher sehen wir nicht, dass überreagiert wurde weder bei uns, noch hier in Europa. Es gab wirtschaftliche Entwicklungen, auf die man reagieren musste. Die Krise sehe ich jedoch nicht darin, dass verschiedene Staaten in Europa unterschiedliche Meinungen in eine Diskussion gebracht haben und zu verschiedenen Lösungsansätzen gekommen sind. Das ist keine Krise, sondern ganz normal, und daraus entwickeln sich Lösungen. Was sind die Ursachen der Krise in Europa? Die Krise hat in den USA natürlich viel früher angefangen und ist dann auf Europa übergeschwappt. Dies verdeutlicht, dass die Globalisierung ein Fakt ist. Europa hat darunter gelitten, dass die Auswirkungen diese Tragweite hatten. Zudem sind auch strukturelle Probleme in bestimmten europäischen Ländern erst verspätet ans Licht gekommen. Hat sich das amerikanische Verhältnis zu Europa in letzter Zeit verändert? Grundlage ist auf unserer Seite, dass wir die Idee Europas und die Entwicklung der Europäischen Union, die Integration in Europa und die Erweiterung der EU begrüßen. Das ist positiv für uns, da es unseren Partner auf der anderen Seite des Atlantiks stärkt. Und wir wollen einen starken Partner haben! Zwar erkennt man in ein paar Jahren nur wenige Änderungen, aber ganz gewiss steht das Inkrafttreten des Lissabonner Vertrags im Mittelpunkt. Und da sind Änderungen im Umgang mit Europa schon eingetreten. Wir müssen uns jetzt mit neuen Institutionen und Personalien auseinandersetzen, wie einem EU- Ratspräsidenten, einer EU-Außenministerin oder einem gestärkten Europaparlament. Sind die Amerikaner in Bezug auf Europa vorsichtiger geworden? Vielleicht sind wir insgesamt eher vorsichtiger geworden was Investitionen anbelangt, aber nicht spezifisch in Bezug auf Europa. Denn Europa ist ein begehrter Partner. Der Sturm hat sich ein bisschen gelegt. Dennoch merken wir, dass sich viele amerikanische Firmen für Europa interessieren. Der momentan schwache Euro ist positiv für die amerikanischen Firmen, die hier in Europa investieren wollen. Es ist auch günstiger geworden für amerikanische Touristen. Bewegen sich die europäischen Staaten zu- oder auseinander? Man merkt durchaus, dass es Entwicklungen gibt aber in beide Richtungen. Unter anderem eine verstärkte Umsetzung des Subsidiaritätsprinzips. Man sieht in gewissen Entscheidungsprozessen, dass sich die Entscheidungsfindung nach unten verlagert, das heißt auf die Regionen und nicht auf die europäische Ebene. Auf der anderen Seite gibt es in bestimmten Bereichen eine Entwicklung in Richtung einer gesamteuropäischen Politik. Historisch gesehen ist klar, dass die Tendenz von den 50er Jahren bis jetzt sich deutlich in Richtung Souveränitätsabgabe auf europäische Institutionen hin bewegte. Wird es irgendwann zu den United States of Europe kommen? Man kann sich alles vorstellen. Rückblickend kam in den über 60 Jahren der europäischen Integration vieles überraschend, insbesondere wie schnell, tief und stark dieser Integrationsprozess vorangekommen ist. Wohin das genau gehen soll, müssen die Europäer selbst beantworten. Wären die United States of Europe nicht eine Konkurrenz zu den USA? Die gleiche Frage könnte man auch stellen bezogen auf die heutige EU. Nein, denn wir wollen einen starken Partner für die globalen Herausforderungen. Wir können gut mit Konkurrenten umgehen, die auch sehr enge Partner sind. Konkurrenz ist schließlich nicht unbedingt schlecht. Wäre dann eine Zusammenarbeit leichter oder schwerer? Wir nehmen Europa so, wie es sich uns präsentiert. Im Moment präsentiert es sich als sehr facettenreich. Auf der einen Seite ist ein geschlossenes Europa, eine Gemeinschaft, die sich in vielen Bereichen einigt und dann auch so auftritt. Auf der anderen Seite sind die Mitgliedsstaaten immer noch sehr wichtig. Wir können auf beiden Ebenen konstruktiv zusammenarbeiten. Zwar wissen wir, dass es nicht einfach ist, aber wenig ist einfach in der Politik. Jedenfalls arbeiten wir gerne mit dem Europa, das sich jetzt im Jahr 2010 sehr interessant präsentiert mitunter kompliziert, aber handlungsfähig. Vor gut 30 Jahren hat Henry Kissinger nach der Telefonnummer Europas gefragt. Wen würde er heute anrufen? US Generalkonsul Conrad R. Tribble Es gibt mehrere, die er anrufen könnte. Mit etwas Humor hat er ausgedrückt, was einfach eine Beschreibung der damaligen Europäischen Gemeinschaft war. Das ist eigentlich keine freche Frage, sondern eher ernst gemeint: Wie können wir am besten mit Europa zusammenarbeiten? Wir haben jetzt ein paar neue Ge-sprächspartner/- innen auf höchster Ebene. Aber auch die Kommission und ihren Präsidenten dürfen wir nicht vergessen. Neun Monate nach Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages wird immer noch aufgearbeitet, welche Nummer Europa denn auf seine Visitenkarte schreibt. Im Vergleich zu den 70er Jahren, als Kissinger diese Frage gestellt hat, kann man durchaus erkennen, dass Europa vor allem in außenpolitischen oder auch handelspolitischen Fragen versucht zusammenzurücken, um sich stärker als Einheit zu präsentieren. Wann würden Sie Catherine Ashton anrufen? Das haben wir schon mehrere Male getan, zu verschiedensten Themen. Aber all das ist erst im Werden. Erstmal müssen sich Ashton und der neue Auswärtige Dienst etablieren. Es wird sich erst in den kommenden Monaten und Jahren herauskristallisieren, zu welchen Themen man mit wem spricht. Vielen Dank für das Gespräch! Mehr über das US Generalkonsulat in München: twitter.com/usconsmunich facebook.com/usconsulatemunich 14 treffpunkt.europa schwerpunkt schwerpunkt treffpunkt.europa 15

9 EPSO: Dein Weg zur Europäischen Union?! Das Bewerbungsverfahren der EU-Institutionen / von Christian Sander, Mitarbeiter des Europa Direct Informationszentrums Trier Ein Arbeitsplatz bei einer der vielen Einrichtungen der EU? Sicherlich eine der spannendsten Berufsoptionen und Karrieremöglichkeit für europabegeisterte junge Arbeitnehmer/-innen. Der Weg dorthin führt über das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO), das seit 2003 die Auswahl des Personals für die meisten EU- Institutionen übernommen hat. Wer bei der Kommission oder im Parlament, im Ausschuss der Regionen oder beim Europäischen Bürgerbeauftragten arbeiten möchte, kommt um das EPSO nicht herum. Nur wenige Institutionen etwa manche Gemeinschaftsagenturen wählen ihr Personal noch selber aus. Im März 2010 führte EPSO ein neues Personalauswahlverfahren ein, das die zum Teil verwirrende und langwierige alte Prozedur ablöst. Und was ist neu? Mit dem neuen EPSO-Verfahren werden Bewerbungen bei der EU deutlich einfacher, schneller und übersichtlicher. So wurden einige Schritte aus dem Verfahren herausgenommen, das deshalb auch nur noch sieben bis neun Monate statt wie bisher über ein Jahr dauert. Darüber hinaus gibt es von nun an jährliche Serien von Auswahlverfahren für bestimmte Jobprofile, so dass sich eine Bewerbung deutlich einfacher planen lässt. Trotz dieser Vereinfachungen sollte man sich klar machen, dass das Bewerbungsverfahren ein aufwändiger Weg bleibt, der sowohl zeit- als auch planungsintensiv ist. Wer kann sich bewerben? Grundvoraussetzung für eine Bewerbung bei der EU sind: Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedsstaates, Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte, ausreichende Kenntnisse in einer weiteren Amtssprache. Zudem müssen Interessent(inn)en den Verpflichtungen der für sie geltenden Wehrgesetze nachgekommen sein. Darüber hinaus werden in den Bekanntmachungen des Auswahlverfahrens unter Umständen weitere Qualifikationen oder ggf. Berufserfahrungen genannt, die die Kandidat(inn)en vorweisen müssen. Wer diese allgemeinen Anforderungen erfüllt, dem stehen je nach Interesse und Bildungsabschluss verschiedene Wege in die EU-Institutionen offen: Hochschulabsolvent(inn)en können sich auf die Laufbahn als Administratoren (AD-Beamte) bewerben. Europäische öffentliche Verwaltung, Recht, Wirtschaft, Audit, Informatik und Kommunikationstechnologien sind nur einige der Sachgebiete. Unabhängig davon werden die meisten Hochschulabsolvent(inn)en in der Verwaltung und im Management eingesetzt. Arbeitnehmer/-innen ohne Hochschulabschluss haben die Möglichkeit, als Assistenten (AST- Beamte) bei der EU zu arbeiten. Diese führen vor allem Sachbearbeitungstätigkeiten aus. Dolmetscher/-innen und Übersetzer/-innen müssen i. d. R. mindestens zwei EU-Amtssprachen neben ihrer Muttersprache beherrschen. Unter Umständen werden aber auch spezifische Sprachkombinationen verlangt. Spezialisten sind Arbeitnehmer/-innen, die von der EU für sehr spezifische Berufsfelder eingestellt werden, etwa als Juristen, die sich auf ein Fachgebiet spezialisiert haben. Wie läuft das EPSO-Verfahren ab? Im Wesentlichen besteht das EPSO-Verfahren aus zwei Stufen (vgl. Abbildung). Nach einer Online- Registrierung auf der Homepage des Dienstes unter europa.eu/epso können sich Kandidat(inn)en zur ersten Stufe (dem Zulassungstest) anmelden. Je nachdem, für welche Laufbahn sich die Teilnehmer/-innen interessieren, gelten unterschiedliche Fristen. Die Tests finden in allen Mitgliedsstaaten und an fünf Standorten außerhalb der EU statt. Während dieser Stufe werden vor allem Kompetenzen und weniger Wissen abgefragt, so entfallen bspw. die gefürchteten Fragen zur Geschichte der EU. Die Kandidat(inn)- en erwarten stattdessen computergestützte, kognitive Tests zur Beurteilung des sprachlogischen Denkens, des Zahlenverständnisses Grafik: EPSO und des abstrakten Denkens sowie Tests zum situationsbezogenen Urteilsvermögen. Alle Prüfungen werden 2010 in der zweiten Sprache des Bewerbers durchgeführt. Bewerber/-innen, die den Zulassungstest erfolgreich absolviert haben, werden zur zweiten Stufe des Verfahrens eingeladen, dem Assessment-Test. Dort werden neben jobspezifischen Kompetenzen und Kenntnissen vor allem Schlüsselkompetenzen getestet, die für alle Berufsfelder von Bedeutung sind, wie etwa Kommunikation, Qualitäts- und Ergebnisorientierung oder Belastbarkeit. Normalerweise werden die Prüfungen in der zweiten Sprache des Bewerbers durchgeführt (Englisch, Französisch oder Deutsch), außer wenn das Jobprofil andere Sprachkenntnisse erfordert. Unabhängig als was man sich bei EPSO bewirbt, im Mittelpunkt des Assessment-Centers stehen die Schlüsselkompetenzen. Allerdings unterscheiden sich die Tests je nach Berufsgruppe. Und wie geht es weiter? Unmittelbar nach Abschluss eines Auswahlverfahrens übermittelt EPSO den EU-Institutionen eine Liste der erfolgreichen Bewerber/- innen. Bei diesen sogenannten Reservelisten handelt es sich um eine Aufstellung aller geeigneter Bewerber/-innen, die für einen EU-Job in Frage kommen. Diese Listen sind mindestens ein Jahr nach Abschluss des Verfahrens und bis zur Veröffentlichung einer neuen Liste im gleichen Sachgebiet gültig. Unter Umständen kann es länger dauern, bis alle Bewerber/-innen auf der Reserveliste zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden. Zudem ist ein Platz auf einer Reserveliste nicht mit einem Anspruch auf eine Einstellung bei einer Institution verbunden. Wer nicht warten möchte, hat auch die Möglichkeit, sich bei den Institutionen oder Dienststellen persönlich vorzustellen. Von großer Bedeutung ist es, den Lebenslauf im EPSO-Konto stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Denn die Personalabteilungen der Institutionen durchsuchen die Reservelisten auf der Grundlage der Informationen, die die Kandidaten unter Berufserfahrung und Schul- und Berufsbildung angegeben haben. Wenn sich eine Institution für einen Bewerber interessiert, wird sie diesen auf der Liste vormerken. Solange eine Vormerkung besteht, darf keine andere Institution um eine Anstellung oder ein Vorstellungsgespräch bitten. Viel Erfolg beim Bewerben! Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich auf der Homepage des Dienstes unter europa.eu/epso. Dabei lohnt sich besonders ein Blick auf die Zeitplanung für die Auswahlverfahren: europa.eu/epso/doc/epso_planning_de.pdf. 16 treffpunkt.europa arbeiten in europa arbeiten in europa treffpunkt.europa 17

10 Moin, Servus, Hallo und manchmal auch Auf Wiedersehen! Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Saarland und Sachsen haben gewählt. Viele alte, aber auch zahlreiche neue Gesichter übernehmen in den Landesverbänden die Ruder / von Thomas Heimstädt Für die JEF in Deutschland ist es schon fast ein Superwahljahr. Nicht nur wird im Oktober in Berlin ein neuer Bundesvorstand gewählt, auch gab es in zahlreichen Landesverbänden Wahlen und Neubesetzungen. Auf ihre Ziele für die kommende Amtszeit angesprochen, finden sich trotz aller regionalen Unterschiede (wie sie sich für einen föderalen Verband nun mal gehören) auch viele Pläne, die die neuen Vorstände gemeinsam haben. Deutlich mehr junge Menschen sollen über die JEF informiert und zum Mitmachen motiviert werden. Außerdem sollen die Kreisverbände und Hochschulgruppen gestärkt und grenzüberschreitend stärker kooperiert werden. Junge Menschen machen sich deutschlandweit stark für Europa: Aber wer sind die neuen Gesichter und was haben die Landesverbände sonst noch vor? Im Juni fand in Überlingen am Bodensee die Landesversammlung der Jungen Europäer JEF Baden-Württemberg statt. Nach den Grußworten der Europaabgeordneten Michael Theurer und Rainer Wieland zog Daniel Matteo eine positive Bilanz der Amtszeit seines Vorstandsteams. Mit unseren Veranstaltungen vor Ort konnten wir viele junge Menschen für die JEF gewinnen. In den zwei Jahren haben wir dadurch unsere Mitgliederzahl fast verdoppelt, so der Landesvorsitzende. Die an diesem Wochenende anerkannte Gründung des Kreisverbandes Rems-Murr durch den Landesverband steht sinnbildlich für die erfolgreiche Arbeit. Bei der anschließenden Neuwahl des Landesvorstandes trat Daniel nicht mehr als Landesvorsitzender an. Als sein Nachfolger wurde Jonathan Berggötz gewählt. Neben ihm gewannen das Vertrauen der Delegierten: Angelika Schenk, Sophie Waldschmidt und Martin Renner (alle drei stellvertretende Landesvorsitzende), Leander Creusen (Schatzmeister), Isabell Huber (Ge- schäftsführerin) sowie Katherina Grafl, Marian Schreier, Matthias Waibl, Peter Frittmann und Sebastian Seeger als Beisitzer/-innen. Gemeinsam möchten sie die erfolgreiche Arbeit des Landesvorstandes fortsetzen und in einigen Punkten, wie z. B. Homepage-Gestaltung und Pressearbeit, verbessern. Ebenfalls im Juni waren die Jungen Europäer Bayern in Bad Kötzting zu Gast. Die zweitägige Tagung wurde durch den Kreisverband Cham organisiert. Benjamin Bögel, der Vorsitzende und sein Stellvertreter Christoph Czakalla, haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um den Teilnehmern ein umfangreiches, informatives Programm zu bieten. Neben den Vorstandswahlen diskutierten die knapp 50 jungen Menschen aus ganz Bayern zwei Tage lang über die Zukunft Europas. Der alte und neue Landesvorsitzende Matthias Zürl konnte sich neben den vielen angereisten Teilnehmer/-innen auch über Politprominenz als Gäste freuen. Neben Ismail Ertug, MdEP und lokales Mitglied der JE Bayern begrüßte der Verband Karl Holmeier, MdB, den Landtagsabgeordneten Karl Vetter, Dr. Gerhard Sabathil von der EU-Kommission und den stellvertretenden Landesvorsitzende der Europa-Union Bayern, Baron von Cetto. Neben Matthias wurden in den Landesvorstand gewählt: Benjamin Bögel, Sebastian Kleinhenz, Jonas Lang und Simon Sterbenk (Stellvertreter), Thomas Uhrle (Landesschatzmeister), Steffi Kern (Schriftführerin), Leopoldine Chazeaud (Landesgeschäftsführerin) sowie Nadja Hirsch, MdEP, Ismail Ertug, MdEP, Isabella Hopp, Christoph Czakalla und Thomas Wittmann (Beisitzer). Bereits im April wurde im Saarland ein neuer Landesvorstand gewählt. Neuer Landesvorsitzender ist Roman Pfeiffer. Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden Ronit Deggelmann, Christine Jung und Fabian Klein gewählt. Philipp Klos übernimmt das Amt des Schatzmeisters. Die ehemalige Vorsitzende Inga Wachsmann bleibt weiterhin Delegierte im Bundesausschuss, während Beate Brockmann dem neuen Landesvorstand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Die JEF Saar möchte den guten Kontakt zur Europa Union Saar aufrechterhalten und die Beziehungen zu den politischen Jugendparteien intensivieren. Erklärtes Ziel ist es ebenfalls, neue Mitglieder an der Universität des Saarlandes zu gewinnen, um eine aktive Hochschulgruppe zu etablieren. Nicht nur aufgrund der geographischen Lage des Saarlandes wird es überdies weiterhin Exkursionen sowie länderübergreifende Veranstaltungen mit den Partnerverbänden in Frankreich und Luxembourg geben. In Sachsen geht eine lange Amtszeit vieler alter Bekannter zu Ende. Mit Manja und zweimal Martin scheiden gleich drei altverdiente JEFer aus dem Landesvorstand aus. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass bei der JEF Sachsen keine Lücke entstehen wird. Der neue Landesvorstand bestehend aus Michael Bechter (Vorsitzender), Christian Glatz (Stellvertreter), Julia Ende (Schatzmeisterin) und Maxim Asjoma (Beisitzer) möchte in den kommenden Monaten die JEF im Landtag vernetzen und sie dadurch auf Landesebene in den Fokus der politischen Entscheidungsträger rücken. Eine Mitgliedschaft in der Europäischen Bewegung des Freistaats wird dabei ebenso angestrebt wie neue Kontakte zu den Europabeauftragten der demokratischen Parteien des Landtages und der entsprechenden politischen Jugendverbände. Ein weiteres, großes Ziel ist die längst ausstehende Bildung von Kreisverbänden in ganz Sachsen. Um den Austausch und die Zusammenarbeit mit der JEF in Europa zu fördern, soll verstärkt Kontakt mit der JEF Tschechien aufgenommen werden. Nicht zuletzt sollen die Ideen der Mitglieder auf der Landesversammlung aufgegriffen und einzelne Projekte, wie z. B. eine politische Diskussion in der Straßenbahn in Chemnitz, umgesetzt werden. Last but not least: Seit Mai hat auch die JEF Bremen einen neuen Landesvorstand. Neue Vorsitzende ist Beatrice Naß. Maren Neudeck ist ihre Stellvertreterin. Daniel Kosak wurde zum Schatzmeister und Nele Ewers-Peters zur Finanzprüferin gewählt. Einzige Beisitzerin ist Karen Wille. Als einer der kleinsten Landesverbände begeben sich die Bremer zuerst einmal auf die Suche nach Neu-Mitgliedern Aktionen bspw. am Tag der Sprachen oder Planspiele in Schulen sollen hierbei helfen. Fotos von oben: JEF Bremen, Junge Europäer JEF Baden-Württemberg und JEF Saarland Kontakt zu den jeweiligen Landesvorständen findet ihr am einfachsten über die entsprechenden Webseiten. 18 treffpunkt.europa lokal lokal treffpunkt.europa 19

11 Interkulturelles Lernen mit Kieler Sprotten Wie junge Menschen aus Polen, Deutschland und der Russischen Föderation bei einem Fotoprojekt Vorurteile ab- und Freundschaften aufbauen Von Catharina Schütze Anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Schuman-Erklärung veröffentlichte die JEB Berlin-Brandenburg eine erste Printausgabe ihres Magazins jebz. Darin stellten sie Gründungsväter und Wegbereiter der Europäischen Union vor. Wir freuen uns über eine Genehmigung zum Nachdruck. Texte von Elisabeth Lier / Zeichnungen von Arian Lehner Aller Anfang ist schwer das musste auch die JEF Kiel bei der Suche nach freiwilligen Schüler(inne)n für den historisch-fotografischen Jugendworkshop Baltische Landschaftsbilder. Im Einklang mit Natur und Tradition feststellen, der im Rahmen des 8. Parlamentsforums Südliche Ostsee vom 16. bis 23. Mai in Polen stattfinden sollte. Vom Kieler Landtag mit dem Projekt betraut, waren wir am Ende doch erfolgreich und konnten mit vier Kieler Schüler(inne)n (17 18 Jahre) der Max-Planck-Schule die Vorbereitungen für den Workshop treffen, der von der Borussia-Stiftung aus Allenstein organisiert und der Selbstverwaltung der Woiwodschaft Ermland und Masuren sowie dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk finanziert wurde. Wie die anderen Teilnehmer/-innen aus Polen und der Russischen Föderation fotografierten die Schüler/-innen typische Merkmale ihrer Region beispielsweise die Kieler Förde und Bunker. Bestimmte Motive wie blühende Rapsfelder und die Architektur der Hansezeit fanden sich in allen Gruppen wieder und verdeutlichen die Erkenntnis, einem gemeinsamen Kulturraum anzugehören. Die genauen Einzelheiten waren zuvor auf mehreren Planungstreffen festgelegt worden. Ziel des Workshops sollte eine gemeinsame dreisprachige Wanderausstellung sein. Mit den Fotos ging es auf nach Janow, einem beschaulichen Dorf in der Nähe der Stadt Elbing. Als Unterkunft für die Organisator(inn)en, Nina Neumann und Catharina Schütze von der JEF, und den etwa 30 Teilnehmenden im Alter zwischen 16 und 28 Jahren diente das Schloss des Ortes. An der Ausstellung wurde Tag und Nacht gearbeitet. Jede Region wählte Fotos für die Ausstellung aus und schrieb Texte dazu, die wiederum in die anderen Sprachen übersetzt wurden. Auf Grund der verschiedenen Vorstellungen wurden rege Diskussionen zwischen allen Beteiligten geführt. Angenehme Abwechslung boten die nationalen Abende, wofür wir extra Kieler Sprotten aus Schokolade, Flensburger Pils und Lübecker Marzipan mitgebracht hatten. Interessant waren auch die verschiedenen Ausflüge in die Umgebung und die Fahrt zum Frauenburger Dom, wo wir an der Beisetzung von Kopernikus teilnehmen durften. Grenzüberschreitende Freundschaften wurden nicht nur an den feucht-fröhlichen Abenden geknüpft. Höhepunkt des Workshops war die Eröffnung der Ausstellung auf dem hochkarätigen Parlamentsforum am Tag unserer Abreise. Aus jedem Land durfte ein(e) Teilnehmer/-in eine Rede halten. Besonders der Vortrag unserer Delegation, gehalten von Younes Tabi, wurde mit großer Begeisterung aufgenommen so auch von den Abgeordneten aus Schleswig-Holstein, die die Ausstellung am 23. August im Kieler Landtag begrüßen werden. Catharina Schütze (JEF Schleswig-Holstein) hat in diesem Jahr ihr Anglistik-Studium in Kiel absolviert und ist angehende Journalistin. Die Kieler vor dem Schloss Quittainen, das vor allem durch die letzte deutsche Besitzerin, Publizistin und Schriftstellerin Marion Gräfin Dönhoff, bekannt geworden ist. Von links nach rechts: Ferdinand Zeidler, Nina Neumann (JEF), Vanessa Kläschen, Catharina Schütze (JEF), Jendrik Schröder und Younes Tabi. Winston Churchill * 30. November 1874, Woodstock 24. Januar 1965, London Gründungsvater weil... er bereits 1946 in einer aufsehenerregenden Rede in Zürich die Vereinigten Staaten von Europa forderte und somit zu den Vordenkern der Europäischen Union zählt. Churchill war einer der bedeutendsten Staatsmänner des 20. Jahrhunderts. Er wurde darüber hinaus angesehener Autor politischer und historischer Werke und erhielt 1953 den Literaturnobelpreis. Als er 1940 Premierminister wurde, setzte er alles daran, Hitler-Deutschland zu besiegen. Dies brachte ihm den Beinamen Kriegspremier ein wurde seine Regierung jedoch abgewählt. Als konservativer Oppositionspolitiker lieferte er wesentliche Denkanstöße zur Europa-Idee. Churchills Vision von den Vereinigten Staaten Europas sollte eine Union aller beitrittswilligen Staaten Europas sein ein erster Schritt zur Gründung des Europarates. Dabei sprach er Frankreich und Deutschland eine führende Rolle zu. In diesem Gebilde sollten seiner Vorstellung nach alle Völker Europas in den Genuss von Demokratie und Menschenrechten kommen. Mit 76 Jahren wurde Churchill ein zweites Mal Premierminister. In seiner Entwicklung vom Krieger zum Staatsmann legte er nun besondere Priorität auf die Versöhnung der ehemaligen Kriegsgegner. Für seine Verdienste um den Europa-Gedanken und ein friedliches Europa wurde er 1956 in Aachen mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Jean Monnet * 9. November 1888, Cognac 16. März 1979, Paris Gründervater weil... er die wesentlichen geistigen Inhalte des Schuman-Plans entwickelte. Davon ausgehend machte Schuman den ersten Schritt zur Europäischen Integration. Geprägt durch die Erfahrungen zweier Weltkriege sorgte sich Monnet um die Entwicklung Deutschlands. Anfang der 50er Jahre erarbeitete er deshalb eine Strategie gegen ein deutsches Wiedererstarken: Wir müssen uns möglichst eng an Deutschland binden und unseren anderen Nachbarn ermöglichen, sich dieser Gemeinschaft anzuschließen. Auf lange Sicht sollte so ein Europa des Wohlstands und des Friedens entstehen wurde Monnet zum Präsident der Pariser Schuman-Plan-Konferenz ernannt, die zur Gründung der EGKS führte. Die Montanunion (EGKS) stellte für ihn lediglich einen ersten Schritt in Richtung eines gemeinsamen, friedlichen Europas dar. Von 1952 bis 1954 leitete Monnet die Geschäfte der Montanunion. Aufgrund seines Ziels, die Europäische Integration zu vertiefen, beteiligte er sich bei der Gründung des Aktionskomitees für die Vereinigten Staaten von Europa und war bis 1975 dessen Vorsitzender ehrten die Staats- und Regierungschefs Europas Monnet, den engagierten Verfechter einer integrierten Europäischen Gemeinschaft mit dem Titel Ehrenbürger Europas. 20 treffpunkt.europa lokal serie treffpunkt.europa 21

12 Konrad Adenauer * 5. Januar 1876, Köln 19. April 1967, Röhndorf/Bonn Gründungsvater weil... er alles daran setzte, den Aufbau Europas unablässig voranzutreiben, wobei die wirtschaftliche Verflechtung das Sicherheitsbedürfnis der europäischen Staaten befriedigen sollte. Adenauer wurde 1949 zum ersten Bundeskanzler Deutschlands gewählt. In seiner Amtszeit (Adenauer-Ära) entsprach seine Politik den Anforderungen des schwer versehrten Nachkriegs- Deutschlands. Zu seinen obersten Zielen zählte die Einbindung der Bundesrepublik in ein westliches Bündnis mit den USA als starkem Partner und Beschützer und ein freundschaftliches Verhältnis zum benachbarten Frankreich traf er den französischen Außenminister Schuman, um mit ihm über die weitere Entwicklung der Europäischen Staaten und der deutschfranzösischen Beziehungen zu beraten unterzeichnete Adenauer in Paris den Vertrag über die Gemeinschaft für Kohle und Stahl, der die Grundlage der Europäischen Gemeinschaft wurde. Mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge 1957 leistete er erneut seinen Beitrag zur tieferen Europäischen Integration. Die Souveränität der Bundesrepublik, die Aussöhnung mit Frankreich, die europäische Einigung und der Aufstieg Deutschlands zur wirtschaftlichen Großmacht sind die wesentlichen Gründe für seine Popularität. Mit dem Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag von 1963 legte Adenauer den Grundstein des deutsch-französischen Motors für Europa und ebnete so den Weg zu einem gemeinschaftlichen Europa. Charles de Gaulle * 22. November 1890, Lille 9. November 1970, Haute-Marne Wegbereiter weil... er trotz kritischer Haltung gegenüber einem vereinten Europa zusammen mit Adenauer für eine Neuordnung der deutschfranzösischen Beziehungen als starker politischer Basis für eine Einheit der europäischen Völker sorgte. Nachdem de Gaulle bereits 1945 vorübergehend Staatsoberhaupt Frankreichs war, wurde der erfahrene Militär und engagierte Widerstandskämpfer gegen die Besatzung Frankreichs durch Nazi-Deutschland 1958 erneut zum Staatspräsidenten gewählt. Mit seiner Verfassungsänderung schuf er die 5. Republik Frankreichs, deren Oberhaupt er bis 1969 bleiben sollte. Er war der Überzeugung, dass die internationale Politik nur durch rivalisierende nationale Interessen und nicht durch politische Ideologien geprägt werde. Seiner Vorstellung nach sollte Europa deshalb ein Europa der Vaterländer bleiben. In diesem Europa spielte die Bundesrepublik für de Gaulle eine besondere Rolle. Für ihn war sie neben Frankreich eine Säule des europäischen Hauses. De Gaulle war der Meinung, dass beide Staaten vereint in der Lage wären, eine politische Basis zu schaffen, auf der alle Völker Europas ihre Einheit erbauen könnten. So trug er wesentlich zum Zustandekommen des deutschfranzösischen Freundschaftsvertrages bei, den er 1963 zusammen mit Konrad Adenauer in Paris unterzeichnete. Paul-Henri Spaak * 3. April 1881, Trient 19. August 1954, Borgo Valsugana Gründungsvater weil... er alles daran setzte, den Aufbau Europas unablässig voranzutreiben, wobei die wirtschaftliche Verflechtung das Sicherheitsbedürfnis der europäischen Staaten befriedigen sollte. Der politisch engagierte Jurist Spaak arbeitete während der Besetzung Belgiens durch die Nationalsozialisten als Außenminister in der belgischen Exil-Regierung in Großbritannien. Schon während dieser Zeit war er davon überzeugt, dass die Welt ein anderes, neues Europa brauche weg von den egoistischen und mächtigen Nationalstaaten, hin zu einem Staatenbund. Mit der Bildung einer gemeinsamen Zollunion mit den Niederlanden und Luxemburg später Benelux genannt schuf Spaak die Grundlage für die EU wie wir sie heute kennen. Nach dem 2. Weltkrieg machte Spaak die ersten Schritte in Richtung Weltpolitik wurde er der erste Leiter des Rates der Vereinten Nationen und zum 2. Mal Premierminister Belgiens diesmal bis Er setzte sich aktiv für den Ausbau des damals aus sechs Ländern bestehenden Staatenverbundes ein und war von 1950 bis 1955 Leiter des internationalen Rates der Europäischen Bewegung. Zwischen 1952 und 1954 war er zudem Vorsitzender der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) und spielte beim Zustandekommen der Verträge von Rom, die er am 27. März 1957 unterzeichnete, eine entscheidende Rolle. Alcide de Gasperi * 3. April 1881, Pieve Tesino 19. August 1954, Borgo Valsugana Gründungsvater weil... er nach Beendigung der faschistischen Herrschaft in Italien sein Land aus der außenpolitischen Isolation führte und wesentlich zur Entstehung der Europäischen Gemeinschaft beitrug. Enttäuscht von der Politik Mussolinis versuchte Gasperi, ein Bündnis der Christdemokraten mit den Sozialisten zur Abwahl Mussolinis anzustreben. Dafür wurde er mit einer vierjährigen Haft bestraft. Nach der Entmachtung Mussolinis verhalf Gasperi seiner christdemokratischen Partei zu neuer Kraft und entwickelte sich zu einem der wichtigsten italienischen Nachkriegspolitiker wurde er zum Staatsoberhaupt einer provisorischen Regierung der neu gegründeten Staatsrepublik Italien gewählt. Mit Blick auf die Westintegration Italiens unterstützte er die Idee eines vereinten Europas. Schon Ende der 40er Jahre war der enge Freund Robert Schumans und Paul Henri Spaaks im Vorstand der Europäischen Bewegung und hatte einen Sitz im Ministerkomitee des Europarats. Er hatte einen wesentlichen Anteil an der Verwirklichung des Schuman-Plans und damit an der Gründung der Gemeinschaft für Kohle und Stahl wurde er zum Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung, dem Vorläufer des Europäischen Parlamentes gewählt. Für sein stetes Engagement im Sinne eines vereinten Europas wurde ihm 1952 der Internationale Karlspreis zu Aachen verliehen. 22 treffpunkt.europa serie serie treffpunkt.europa 23

13 Der treffpunkt.europa ist... Der treffpunkt.europa ist das vierteljährlich herausgegebene Magazin der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland. Es erreicht sämtliche Mitglieder der JEF-Deutschland, ihr nahe stehende Personen aus Politik und Gesellschaft und befreundete Organisationen. Die JEF sind... Die Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland e.v. sind die deutsche Sektion einer europaweiten Jugendbewegung, die sich seit 1949 für ein friedliches, bürgernahes und föderales Europa mit einer demokratischen Grundordnung und in Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen einsetzt. Um dies zu erreichen, organisieren die Mitglieder der JEF ehrenamtlich Seminare, internationale Jugendbegegnungen, Straßenaktionen, Podiumsdiskussionen und Kongresse. Weitere JEF-Verbände gibt es in 27 europäischen Ländern. In Deutschland bestehen die JEF aus 14 Landesverbänden mit rund 3000 Mitgliedern zwischen 14 und 35 Jahren. Junge Europäische Föderalisten Deutschland e.v. Sophienstraße 28/ Berlin Homepage:

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische

ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische ab abend Abend aber Aber acht AG Aktien alle Alle allein allen aller allerdings Allerdings alles als Als also alt alte alten am Am amerikanische amerikanischen Amt an An andere anderen anderer anderes

Mehr

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit:

Wortformen des Deutschen nach fallender Häufigkeit: der die und in den 5 von zu das mit sich 10 des auf für ist im 15 dem nicht ein Die eine 20 als auch es an werden 25 aus er hat daß sie 30 nach wird bei einer Der 35 um am sind noch wie 40 einem über einen

Mehr

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Kommission Wirtschaftsund Sozialausschuss Rat Ausschuss der Regionen Parlament Bürgerbeauftragte Gerichtshof Europäische Datenschutzbeauftragte Rechnungshof und

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere

Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Entscheiden Sie sich für eine EU Karriere Kommission Wirtschaftsund Sozialausschuss Rat Ausschuss der Regionen Parlament Bürgerbeauftragte Gerichtshof Europäische Datenschutzbeauftragte Rechnungshof und

Mehr

10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion und den gemeinsamen europäischen Markt brauchen.

10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion und den gemeinsamen europäischen Markt brauchen. Foto: Dreamstime.com / Orcea David 10 gute Gründe, warum wir den Euro, die Währungsunion 1. Der Euroraum ist für Deutschland die wichtigste Exportregion 41 Prozent aller in Deutschland produzierten Waren

Mehr

Parteien wollen Europa reformieren

Parteien wollen Europa reformieren Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Bundestagswahl 12.09.2017 Lesezeit 4 Min. Parteien wollen Europa reformieren Unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahl steht eines schon jetzt

Mehr

Umfrage Beteiligungsportal Europadialog. 10. November 2018

Umfrage Beteiligungsportal Europadialog. 10. November 2018 Umfrage Beteiligungsportal Europadialog 10. November 2018 Umfrage Beteiligungsplattform Baden-Württemberg Stand: 08.11.2018 Umfragezeitraum: 26.07. bis 08.11.2018 Teilnehmende Umfrage: 503 Personen Was

Mehr

Dazu gehören zum Beispiel die Donauraumstrategie, die Alpenraumstrategie oder auch die Strukturfonds.

Dazu gehören zum Beispiel die Donauraumstrategie, die Alpenraumstrategie oder auch die Strukturfonds. Der Europapolitische Bericht der Landesregierung beschreibt einmal mehr auf eindrückliche Weise das Engagement der grün-roten Regierung im Bereich verschiedener Politikfelder und Instrumente der EU, die

Mehr

Die mentale Stärke verbessern

Die mentale Stärke verbessern 1 Die mentale Stärke verbessern 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Was können wir uns unter der mentalen Stärke vorstellen?... 5 Wir suchen die mentale Stärke in uns... 6 Unsere Gedanken haben mehr Macht,

Mehr

EU JOB Information des Bundeskanzleramtes

EU JOB Information des Bundeskanzleramtes Meet the Challenge EU JOB Information des Bundeskanzleramtes 11. Jänner 2012 Sabine Piska-Schmidt Wien, Jänner 2012 sabine.piska-schmidt@bka.gv.at Präsentationstitel 11. Jänner 2012 2 Seite 1 Wie erfährt

Mehr

Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes

Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes (ausgestrahlt am 23. Mai 2009) 1. Deutschland feiert heute 60 Jahre Grundgesetz. Was bedeutet das

Mehr

Europäische Integration

Europäische Integration Europäische Integration Wirtschaft, Erweiterung und regionale Effekte Von Professor Dr. Ulrich Brasche R.Oldenbourg Verlag München Wien 1 Europäische Institutionen und Prozesse 11 1.1 Der europäische Integrationsprozess

Mehr

EU-Sparpolitik: Geld her!

EU-Sparpolitik: Geld her! EU-Sparpolitik: Geld her! 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Status der wirtschaftlichen Entwicklung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ermitteln. 2. die aktuelle

Mehr

Eine Karriere im Herzens Europas. Steffen Ludwig European Personnel Selection Office

Eine Karriere im Herzens Europas. Steffen Ludwig European Personnel Selection Office Eine Karriere im Herzens Europas Steffen Ludwig European Personnel Selection Office 1 EPSO selektiert Personal für European Commission European Parliament Council Committee of the Regions Economic & Social

Mehr

Am 25.Mai 2014: Europawahlen und Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig

Am 25.Mai 2014: Europawahlen und Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig Am 25.Mai 2014: Europawahlen und Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig Europawahlen Die Europawahl 2014 wird die achte Europawahl sein, bei der das Europäische Parlament direkt gewählt wird. Entsprechend

Mehr

Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens. der Beteiligungsmöglichkeiten* Christian Röhle, Frankfurt am Main. I.

Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens. der Beteiligungsmöglichkeiten* Christian Röhle, Frankfurt am Main. I. Christian Röhle, Frankfurt am Main Wie funktioniert Europa Darstellung des Gesetzgebungsverfahrens und der Beteiligungsmöglichkeiten* I. Einleitung Nach einem Zitat unseres ehemaligen Bundeskanzlers Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 34 Kreuzworträtsel Politik in Europa. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 34 Kreuzworträtsel Politik in Europa. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: 34 Kreuzworträtsel Politik in Europa Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Didaktische Überlegungen

Mehr

EUROBAROMETER 71 Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

EUROBAROMETER 71 Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Standard Eurobarometer Europäische Kommission EUROBAROMETER 71 Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Frühjahr 2009 Standard Eurobarometer 71 / Frühjahr 2009 TNS Opinion & Social ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Staatsverschuldung und Wirtschaftslage in Europa aus französischer und deutscher Sicht

Staatsverschuldung und Wirtschaftslage in Europa aus französischer und deutscher Sicht Staatsverschuldung und Wirtschaftslage in Europa aus französischer und deutscher Sicht 1 Vorbemerkung 1 Vorbemerkung Seit knapp zwei Jahren ist Europa im Griff der Schuldenkrise. Die der Sozialistischen

Mehr

Der griechische Hebel Teil 2

Der griechische Hebel Teil 2 Der griechische Hebel Teil 2 Europa als politische Solidargemeinschaft. Hans-Diedrich Kreft Copyright by Hans-Diedrich Kreft. Version 1.4, veröffentlicht am 13. Juli 2015 Infos zu H. D. Kreft sind bei

Mehr

Markt ohne Staat? Die Wirtschafts- und Währungsunion

Markt ohne Staat? Die Wirtschafts- und Währungsunion Markt ohne Staat? Die Wirtschafts- und Währungsunion Stufen der wirtschaftlichen Integration Freinhandelszone Abbau von Zöllen und anderen Abgaben an den Grenzen zwischen den beteiligten Staaten Zollunion

Mehr

TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014

TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014 Presseinformation Kiel, den 19. Februar 2014 Es gilt das gesprochene Wort Jette Waldinger-Thiering TOP 8 & 16 Jugendarbeitslosigkeit in der EU bekämpfen & Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission 2014

Mehr

Frank Piplat BBE Europa-Newsletter 1/2014. Diesmal geht's um mehr. Europawahl 2014: Eine Chance für das europäische bürgerschaftliche Engagement

Frank Piplat BBE Europa-Newsletter 1/2014. Diesmal geht's um mehr. Europawahl 2014: Eine Chance für das europäische bürgerschaftliche Engagement Frank Piplat BBE Europa-Newsletter 1/2014 Diesmal geht's um mehr Europawahl 2014: Eine Chance für das europäische bürgerschaftliche Engagement Das Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger trug im vergangenen

Mehr

Europa eine Vision mit Zukunft. Beschluss des Bundesvorstandes am 24. Januar 2004 in Berlin

Europa eine Vision mit Zukunft. Beschluss des Bundesvorstandes am 24. Januar 2004 in Berlin Europa eine Vision mit Zukunft Beschluss des Bundesvorstandes am 24. Januar 2004 in Berlin Die Europäische Union steht vor großen Veränderungen. Am 1. Mai 2004 werden zehn Staaten neue Mitglieder, 75 Millionen

Mehr

Die EU als politisches System

Die EU als politisches System Die EU als politisches System 07.11.2011 Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Lilian Pungas Inhalt: Fünf Hauptrichtungen von EU Politiken Die Zuständigkeiten und Institutionen

Mehr

Frieden wahren mit schöpferischen Anstrengungen

Frieden wahren mit schöpferischen Anstrengungen Frieden wahren mit schöpferischen Anstrengungen Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der Feier zum Europatag 2010 am 11. Mai 2010 im Gymnasium Vaduz 2 Der Friede der Welt kann nicht

Mehr

WIR GESTALTEN DIE EU MIT

WIR GESTALTEN DIE EU MIT Nr. 1494 Freitag, 16. März 2018 WIR GESTALTEN DIE EU MIT Wir sind die Klasse 1B der Schule NMS 1 Enkplatz, 1110 Wien. Heute sind wir das erste Mal in der Demokratiewerkstatt. Unsere Themen sind Europa

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Seite 1 Der EURO Stand: Mitte`97

Seite 1 Der EURO Stand: Mitte`97 Seite 1 Der EURO Stand: Mitte`97 In der Europäischen Union gibt es unter anderem den unbegrenzten, freien Handel mit Waren, Dienstleistungen und Kapital. Bald wird es zur Vervollständigung dieses Binnenmarktes

Mehr

Europäische Fördermittel sinnvoll nutzen Teil II: Praktische Erfahrungen

Europäische Fördermittel sinnvoll nutzen Teil II: Praktische Erfahrungen Europäische Fördermittel sinnvoll nutzen Teil II: Praktische Erfahrungen Christiane Thömmes Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft christiane.thoemmes@muenchen.de Zeitlicher Ablauf

Mehr

Nachricht von Martin Hagen

Nachricht von Martin Hagen Bitte beachten Sie! Damit Sie das Heft gut lesen können: Haben wir immer die männliche Form geschrieben. Zum Beispiel: der Bürger, der Polizist. Wir meinen damit aber genauso auch die Frauen: die Bürgerin,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 11-2 vom 1. Februar 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Verleihung des Preises Nueva Economía Fórum 2008 für soziale Kohäsion und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Europäisierung und Deparlamentarisierung des Bundestags

Europäisierung und Deparlamentarisierung des Bundestags Europäisierung und Deparlamentarisierung des Bundestags Parlamentarismus Übersicht Parlamentarismus Europäisierung/Deparlamentarisierung (1/13) Wiederholung Länderparlamentarismus Landtage sind Parlamente,

Mehr

Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung

Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung Starke Länder in einem starken Europa Modernen Formen

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Rede. von. Dr. Peter Gauweiler, MdB Staatsminister a.d. Vorsitzender des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik

Rede. von. Dr. Peter Gauweiler, MdB Staatsminister a.d. Vorsitzender des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Rede von Dr. Peter Gauweiler, MdB Staatsminister a.d. Vorsitzender des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Alumnitreffen 2011 Europanetzwerk Deutsch Berlin, am 25.05.2011 Es gilt das

Mehr

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim 1 2 1950 schlägt der französische Außenminister Robert Schuman die Integration der westeuropäischen Kohle- und Stahlindustrie vor. 1951 gründen Belgien, Deutschland,

Mehr

WIRTSCHAFTSTAG SLOWAKEI Slowakei nach der EURO Einführung IHK FRANKURT 4. Februar 2009

WIRTSCHAFTSTAG SLOWAKEI Slowakei nach der EURO Einführung IHK FRANKURT 4. Februar 2009 Botschaft der Slowakischen Republik WIRTSCHAFTSTAG SLOWAKEI Slowakei nach der EURO Einführung IHK FRANKURT 4. Februar 2009 Ivan Korčok, Botschafter der Slowakischen Republik Der EURO in der Slowakei -

Mehr

Ergebnisse der EU-Umfrage von der LSV Steiermark

Ergebnisse der EU-Umfrage von der LSV Steiermark Umfrage Ergebnisse der EU-Umfrage von der LSV Steiermark Seite 1 von 7 Einleitung Die EU-Umfrage der Steirischen Landesschülervertretung erging Anfang November 2014 an alle steirischen AHS- und BMHS-Schulen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 20-2 vom 16. Februar 2017 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Transparenz

Mehr

Europapolitik. im Bundesministerium der Finanzen

Europapolitik. im Bundesministerium der Finanzen Europapolitik im Bundesministerium der Finanzen Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) nimmt auf der europapolitischen Bühne eine bedeutende Rolle wahr: Es ist innerhalb der Bundesregierung zuständig

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

EIN TEIL DER EU. Nr. 1435

EIN TEIL DER EU. Nr. 1435 Nr. 1435 D N I S WIR EIN TEIL Donnerstag, 16. November 2017 DER EU Hallo, liebe Leserinnen und liebe Leser! Wir sind die 4a der Volksschule Brunn am Gebirge. Wir berichten aus der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde, Ich möchte mich zuerst im Namen all meiner Kollegen der Delegation recht herzlich für die Einladung zu dieser für unsere

Mehr

Rede von Bernd Westphal, MdB am 17. Mai 2018 im Deutschen Bundestag

Rede von Bernd Westphal, MdB am 17. Mai 2018 im Deutschen Bundestag Rede von Bernd Westphal, MdB am 17. Mai 2018 im Deutschen Bundestag Bundeshaushalt 2018 Einzelplan 09 Bundesministerium Wirtschaft und Energie 17. Mai 2018 Seite 1 Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe

Mehr

Kongress "Ungarns neues Grundgesetz" Fachkonferenz über Europas jüngste Verfassung. am 19. Oktober 2012 in München

Kongress Ungarns neues Grundgesetz Fachkonferenz über Europas jüngste Verfassung. am 19. Oktober 2012 in München Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Amtschef Kongress "Ungarns neues Grundgesetz" Fachkonferenz über Europas jüngste Verfassung am 19. Oktober 2012 in München Rede von Ministerialdirektor

Mehr

Unser Europa von morgen. Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn

Unser Europa von morgen. Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn Unser Europa von morgen Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl 2014 Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn Unser Europa von morgen Wer auf die jüngste europäische Geschichte zurückblickt,

Mehr

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT Eurobarometer Europäisches Parlament (Standard-EB 69.2) - Frühjahr 2008 Analytische Synthese

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT Eurobarometer Europäisches Parlament (Standard-EB 69.2) - Frühjahr 2008 Analytische Synthese Generaldirektion Kommunikation Direktion C Beziehungen zu den Bürgern REFERAT ANALYSE DER ÖFFENTLICHEN MEINUNG 15/09/2008 WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 Eurobarometer Europäisches Parlament (Standard-EB

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget.

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Das Persönliche Budget leicht erklärt Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Überblick 1. SeWo stellt sich vor 2. Was ist das Persönliche Budget? 3. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget?

Mehr

EUROPA DU UND. Anteil der EU-Bevölkerung an der Weltbevölkerung 2015 (2060: 4%)

EUROPA DU UND. Anteil der EU-Bevölkerung an der Weltbevölkerung 2015 (2060: 4%) UND EUROPA DU UND EUROPA DU Seit 60 Jahren wachsen die Länder Europas zusammen. Unser Wohlstand ist gewachsen, unsere Sicherheit und unsere Freiheit. Diese Europäische Union ist auch Dein Europa. Los ging

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 59-2 vom 5. Juni 2008 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ursula von der Leyen, in der Debatte zur Kinderarmut und Stärkung von Familien

Mehr

Europa weiß-blau Politischer Jahresauftakt der vbw im Brüssel

Europa weiß-blau Politischer Jahresauftakt der vbw im Brüssel Europa weiß-blau Politischer Jahresauftakt der vbw im Brüssel Mittwoch, 21.01.2015 um 11:20 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel Begrüßung Bertram

Mehr

70 Jahre danach. Wie die Polen die deutsch-polnischen Beziehungen. und die deutsche Europapolitik beurteilen

70 Jahre danach. Wie die Polen die deutsch-polnischen Beziehungen. und die deutsche Europapolitik beurteilen 70 Jahre danach Wie die Polen die deutsch-polnischen Beziehungen und die deutsche Europapolitik beurteilen Forschungsbericht Am 1.September gedenken wir des 70. Jahrestages des Aufbruchs des Zweiten Weltkrieges.

Mehr

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Überblick 1. Was ist das Persönliche Budget? 2. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? 3. Was ist gut? Was ist

Mehr

Preisverleihung zur ersten Erhebung des Frauen-Karriere-Index (FKi)

Preisverleihung zur ersten Erhebung des Frauen-Karriere-Index (FKi) 1 Preisverleihung zur ersten Erhebung des Frauen-Karriere-Index (FKi) Anrede, I. Begrüßung durch Bundesministerin Dr. Kristina Schröder 24. Juni 2013 Herzlich willkommen hier im Bundesfamilienministerium

Mehr

Rosen Plevneliev, Minister für regionale Entwicklung der Republik Bulgarien, Sofia 1

Rosen Plevneliev, Minister für regionale Entwicklung der Republik Bulgarien, Sofia 1 Rosen Plevneliev, Minister für regionale Entwicklung der Republik Bulgarien, Sofia 1 Exzellenzen! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Sehr geehrter Herr Kommissar! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr verehrte

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Die Teilhabe-Politik ist veraltet. Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen.

Die Teilhabe-Politik ist veraltet. Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen. Die Teilhabe-Politik ist veraltet Die Regierung hat zu wenig Fach-Wissen Dieser Text ist eine Rede von Sören Pellmann. Er ist Politiker im Deutschen Bundestag. Er gehört zu der Partei DIE LINKE. Er ist

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 88-3 vom 10. September 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Rahmen der Veranstaltungsreihe Menschen in Europa am 10. September 2008 in Passau: Sehr geehrter

Mehr

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT

VI Internationale Politik und globale Fragen Beitrag 17. Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner VORANSICHT Welthandel 1 von 32 Deutschland und die Weltwirtschaft Warenströme und Handelspartner Dr. Peter Kührt, Nürnberg Zeichnung: Thomas Plassmann Dauer: Inhalt: 3 bis 6 Stunden Weltwirtschaft, Rolle des Exports

Mehr

DIE EU ERFORSCHEN. Nr. 1545

DIE EU ERFORSCHEN. Nr. 1545 Nr. 1545 Freitag, 28. September 2018 DIE EU ERFORSCHEN Hallo, liebe Leser und Leserinnen! Wir sind die 4A der Volksschule Roseggergasse aus Perchtoldsdorf. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Europäische

Mehr

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Die richtige Vorbereitung Hier erhältst du einen groben Überblick, in welchen Bereichen du dich vorbereiten und informieren solltest, um im Bewerbungsgespräch

Mehr

Aufbau einer Rede. 3. Zweite Rede eröffnende Regierung - (gegebenenfalls Erläuterung zum Antrag) - Rebuttal - Weitere Pro-Argumente erklären

Aufbau einer Rede. 3. Zweite Rede eröffnende Regierung - (gegebenenfalls Erläuterung zum Antrag) - Rebuttal - Weitere Pro-Argumente erklären Aufbau einer Rede 1. Erste Rede eröffnende Regierung - Wofür steht unser Team? - Erklärung Status Quo (Ist-Zustand) - Erklärung des Ziels (Soll-Zustand) - Antrag erklären (Was möchten wir mit welchen Ausnahmen

Mehr

Kommunalreform in Dänemark

Kommunalreform in Dänemark Konrad-Adenauer-Stiftung Politik und Beratung Kommunalreform in Dänemark Bericht Mehr Informationen unter www.politik-fuer-kommunen.de Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Politik und Beratung

Mehr

Ist Machtausüben positiv oder negativ zu sehen? Seite 10. Wie identifizieren Sie die Person Alpha in Ihrem Unternehmen? Seite 15

Ist Machtausüben positiv oder negativ zu sehen? Seite 10. Wie identifizieren Sie die Person Alpha in Ihrem Unternehmen? Seite 15 Ist Machtausüben positiv oder negativ zu sehen? Seite 10 Wie identifizieren Sie die Person Alpha in Ihrem Unternehmen? Seite 15 Wie erkennen Sie die Spielregeln der Macht in Ihrem Unternehmen? Seite 20

Mehr

Rede zum Internationalen Frauentag am 8. März 2019

Rede zum Internationalen Frauentag am 8. März 2019 Rede zum Internationalen Frauentag am 8. März 2019 Beverungen, den 9. März 2019 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Damen, liebe Frauen! Ich freue mich, heute wie im vergangenen Jahr mit ihnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Lebenseinstellungen Jugendlicher Wofür engagieren wir uns?...10

Inhaltsverzeichnis. 1 Lebenseinstellungen Jugendlicher Wofür engagieren wir uns?...10 1 Lebenseinstellungen Jugendlicher Wofür engagieren wir uns?...10 1. Soziales Engagement: Wie groß ist die Bereitschaft anderen zu helfen?...12 2. Haben Jugendliche (k)ein Interesse an Politik?...18 3.

Mehr

Vorwort. Die Einstellung zum Erfolg ist entscheidend. Lebenserfolg = Lebensglück

Vorwort. Die Einstellung zum Erfolg ist entscheidend. Lebenserfolg = Lebensglück Vorwort Lebenserfolg ist das höchste Glück. Und das Schönste: Prinzipiell hat jeder alle Voraussetzungen und Möglichkeiten in sich, die für den Erfolg nötig sind. Erfolg ist kein Zufall und keine Glückssache.

Mehr

am 27. Juni 2014 in Vaduz

am 27. Juni 2014 in Vaduz Grusswort von Regierungschef Adrian Hasler anlässlich der Eröffnung der 10. Internationalen Gottfried von Haberler Konferenz am 27. Juni 2014 in Vaduz Es gilt das gesprochene Wort "Verantwortlich ist man

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

HEIMAT IN EINER GLOBALISIERTEN WELT

HEIMAT IN EINER GLOBALISIERTEN WELT Hans Zehetmair HEIMAT IN EINER GLOBALISIERTEN WELT Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22.11.2013 unter www.hss.de/download/131108_rm_zehetmair.pdf Autor Prof. Dr. h.c. mult. Zehetmair

Mehr

Frankreich: Viel Arbeit für den Wahlsieger

Frankreich: Viel Arbeit für den Wahlsieger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Frankreich 13.04.2017 Lesezeit 4 Min. Frankreich: Viel Arbeit für den Wahlsieger Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt

Mehr

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon EUROPÄISCHES PARLAMENT RUTH HIERONYMI MITGLIED DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 01.08.2008 Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon I. Grundlagen des europäischen Einigungsprozesses aus deutscher Sicht 1. Die

Mehr

Europa und die Europäische Union

Europa und die Europäische Union Europa und die Europäische Union Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Impuls zum Einstieg Wusstest

Mehr

Begrüssung von Regierungschef Adrian Hasler anlässlich des. Europatages in Vaduz. 60 Jahre Römische Verträge. Vaduz, 12.

Begrüssung von Regierungschef Adrian Hasler anlässlich des. Europatages in Vaduz. 60 Jahre Römische Verträge. Vaduz, 12. REGIERUNG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN MINISTERIUM FÜR PRÄSIDIALES UND FINANZEN Begrüssung von Regierungschef Adrian Hasler anlässlich des Europatages 2017 in Vaduz 60 Jahre Römische Verträge Vaduz, 12.

Mehr

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Anne Faber Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Die Bewältigung der Euro- und Wirtschaftskrise in Europa 30.01.2012 Veranstaltungsplan Termine 24.10.- 28.11.11 05.12.-

Mehr

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von LR Mikl-Leitner Geschätzte Herrn Außenminister! Verehrter Herr Kommissar! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Hochwürdigster Herr Prälat! Exzellenzen, verehrte Festgäste! Auch ich darf Sie herzlich willkommen

Mehr

Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag

Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag Bachelorarbeit Johannes Müller Die deutsch-französischen Beziehungen von der Wiedervereinigung zum Maastrichter Vertrag Die Rolle Helmut Kohls und François Mitterrands Bachelor + Master Publishing Müller,

Mehr

1 von , 14:07

1 von , 14:07 1 von 5 25.07.17, 14:07 Dienstag, 25.07.2017 Startseite Interview "Gabriel hat die Tür offen gelassen" 20.07.2017 Deutsch-türkische Beziehungen "Gabriel hat die Tür offen gelassen" Bundesaußenminister

Mehr

Irmgard Badura. Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am

Irmgard Badura. Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am Irmgard Badura Grußwort Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 25.05.20 Autor Irmgard Badura Die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Veranstaltung

Mehr

BAUSTEINE DER EU. Nr. 1174

BAUSTEINE DER EU. Nr. 1174 Nr. 1174 Dienstag, 03. November 2015 BAUSTEINE DER EU Gavrilo und Raphael (11) Hallo liebe Leserinnen & Leser! Wir kommen aus der Friesgasse und sind die 2B. In unserer Zeitung können Sie über die EU lesen.

Mehr

Leseprobe aus Grotrian und Schädlich, Fragen an Europa, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus Grotrian und Schädlich, Fragen an Europa, ISBN Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-81245-2 WELCHE LÄNDER HOLTEN GASTARBEITER? Die Zeit der großen Arbeiter-Anwerbung 18 Spanier Portugiesen Griechen Türken

Mehr

eupinions brief Februar 2019 Wir schaffen das. Wie die Kontinentaleuropäer zum Brexit stehen.

eupinions brief Februar 2019 Wir schaffen das. Wie die Kontinentaleuropäer zum Brexit stehen. eupinions brief Februar 2019 Wir schaffen das. Wie die Kontinentaleuropäer zum Brexit stehen. In Großbritannien steigt die Spannung mit jeder neuen Wendung, die die Briten auf ihrem Weg aus der EU nehmen.

Mehr

Reinier & Szilvia van Gerrevink. Wer bist du? & Lebst du schon deine Berufung? van Gerrevink GmbH.

Reinier & Szilvia van Gerrevink. Wer bist du? & Lebst du schon deine Berufung? van Gerrevink GmbH. Reinier & Szilvia van Gerrevink Wer bist du? & Lebst du schon deine Berufung? van Gerrevink GmbH http://berufung-miteinander-leben.com Wir begrüßen dich, lieber Leser! Wir alle wünschen uns, ein Leben

Mehr

sehr geehrter Herr Benkler, sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Benkler, sehr geehrte Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Grußwort der Frau Staatsministerin Emilia Müller anlässlich der Kooperationsveranstaltung des Freistaats Bayern und des Bitkom e.v. zum Thema Die Zukunft der Arbeit in Europa

Mehr

Regierung hält Versprechen zur Barriere-Freiheit nicht

Regierung hält Versprechen zur Barriere-Freiheit nicht Regierung hält Versprechen zur Barriere-Freiheit nicht Dieser Text ist eine Rede von Sören Pellmann. Er ist Politiker für die Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag. Er hat im Deutschen Bundestag über

Mehr

EU to go Das 30-Minuten Frühstück am Delors Institut

EU to go Das 30-Minuten Frühstück am Delors Institut EU to go Das 30-Minuten Frühstück am Delors Institut Der Zeitplan bis zur Europawahl 2019 18 schwierige, aber entscheidende Monate Seit Mittwoch: Koalitionssondierung in Berlin Regierungsbildung nicht

Mehr

B1 Vorstandswahlen. Selbstvorstellung. Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Spandau :00 Mönchstraße 7, Berlin

B1 Vorstandswahlen. Selbstvorstellung. Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Spandau :00 Mönchstraße 7, Berlin B1 Vorstandswahlen Bodo Byszio ich bewerbe mich um einen Platz im Kreisvorstand. Ich bin seit Februar 2016 Mitglied des Kreisvorstandes und gemeinsam mit euch haben wir in der Zeit viel bewegt und den

Mehr

Europa in der Krise?

Europa in der Krise? Europa in der Krise? Das Meinungsbild der Deutschen Repräsentative Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken März 2017 Die Deutschen sehen die Europäische Union zunehmend in der Krise

Mehr

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Albertz-Friedenspreises durch die Arbeiterwohlfahrt am 2. August 2005 in Berlin Lieber Klaus, verehrter Herr Vorsitzender,

Mehr

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August Wahl zum Inklusions-Beirat in der Stadt Wipperfürth Am 30. August 2018 30. August Worum geht es in diesem Text: Was ist der Inklusions-Beirat? Wer gehört zum Inklusions-Beirat? Wer darf den Inklusions-Beirat

Mehr

PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013. Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013. Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013 Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) Forum Europa mitentscheiden Teil II Zwischen Bürgerbeteiligung und Lobbyismus 11.15 bis 12.45

Mehr

Die Europäische Union will mehr Barriere-Freiheit.

Die Europäische Union will mehr Barriere-Freiheit. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Jahresbericht Junge Europäische Föderalistinnen und Föderalisten in Magdeburg. (Landesverband Sachsen-Anhalt)

Jahresbericht Junge Europäische Föderalistinnen und Föderalisten in Magdeburg. (Landesverband Sachsen-Anhalt) Jahresbericht 2016 Junge Europäische Föderalistinnen und Föderalisten in Magdeburg (Landesverband Sachsen-Anhalt) Inhaltsverzeichnis 1. JEF in Magdeburg eine neue Gruppe im Landesverband Seite 2 2. Aktivitäten

Mehr

Christine Sauerwald. Die Unionsbürgerschaft Staatsangehörigkeitsrecht Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Christine Sauerwald. Die Unionsbürgerschaft Staatsangehörigkeitsrecht Mitgliedstaaten der Europäischen Union Christine Sauerwald Die Unionsbürgerschaft und das Staatsangehörigkeitsrecht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

WIR BILDEN DAS HERZ EUROPAS

WIR BILDEN DAS HERZ EUROPAS Nr. 1357 Donnerstag, 09. März 2017 WIR BILDEN DAS HERZ EUROPAS Hallo, wir sind die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse der Neuen Mittelschule von Neufeld. Wir sind extra aus Neufeld an der Leitha angereist,

Mehr

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen Die Fragen Was schätzt die richtige Demokratie? Wie funktioniert die europäische Demokratie? Wie wird das Staatssystem aufgebaut, wo die Beamten für die Menschen arbeiten? Wie kann man die Balance zwischen

Mehr