büro der zukunft Höll Fleetmanagement Eine Lösung aus HPM HFM Höll Fleetmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "büro der zukunft Höll Fleetmanagement Eine Lösung aus HPM HFM Höll Fleetmanagement www.hoell.de"

Transkript

1 Höll Fleetmanagement Eine Lösung aus HPM HFM Höll Fleetmanagement

2 Wir stellen uns vor: horst höll Büroeinrichtung GmbH Die horst höll Büroeinrichtung GmbH ist ein stetig wachsendes Familienunternehmen in der zweiten Generation, mit dem Hauptsitz in Baden- Baden. Über 50 hochmotivierte Mitarbeiter stellen sich dem kontinuierlichen Wandel und den Anforderungen der modernen Bürowelt. Über 5000 Kunden aus allen Branchen vertrauen unserer 35 jährigen Erfahrung. Gemeinsam mit dem Kunden und Interessenten, erstellen wir umfassende Konzepte und Lösungen für die optimale Einrichtung und Organisation seiner Bürolandschaft. In Kooperation mit unseren Lieferanten verfügen wir über modernste Technik und bieten dem Endkunden einen maximalen Service. Die absolute Zufriedenheit unserer Kunden ist der höchste Anspruch dem wir uns stellen und daran messen lassen. Unser Haupthaus in der Hubertusstraße ist die Schaltzentrale. Von hier aus, werden alle Prozesse der horst höll Büroeinrichtung GmbH gesteuert. Ca. 30 umfangreich geschulte Spezialisten in der Abteilung Druck & Kopierlösungen, stehen Ihnen über die Dauer der Zusammenarbeit engagiert und verantwortungsbewusst jederzeit zur Verfügung. Bundesweite sowie internationale Umsetzungen von Projekten bilden wir absolut zuverlässig ab. Kürzeste Reaktion- und Servicezeiten garantieren Ihnen eine maximale Produktivität und die Verfügbarkeit Ihrer Investitionsgüter. Ein Fachmarkt sowie unser Webshop ermöglicht den schnellen Zugriff auf die gängigsten Büroartikel und Verbrauchsmaterialien wie Toner und Tinte für den Handel und Endverbraucher. Neben CAD geplanter Büroeinrichtungen, stellen wir auf ca. 600 qm die neusten Technologien rund um den Arbeitsplatz aus. Ergonomische und qualitative hochwertige Schreibtischstühle ergänzen die Programmvielfalt. Unsere Werbeagentur ist zuständig für Druck- und Gestaltungsaufgaben aller Art. Internetauftritte, Mailings, Flyer, Anzeigen, Plakate, Prospekte uvm. können wir auch in kleinen Auflagen, zeitnah digital drucken, entwerfen, bearbeiten und konfektionieren. Das IT Systemhaus plant zukunftsicher IT Infrastrukturen und Lösungen. Strategieberatung, Planung und Lieferung von Hard- und Software ist ein Teil der Inhalte. Integration und Betreuung von Netzwerken (24/7 Service und Wartung). In der Gernsbacher Straße in Baden-Baden/Stadt, betreiben wir eine Papeterie mit hochwertigen Schreibgeräten, Büro- und Geschenkartikel. Komplettiert wird das Sortiment durch namhafte Hersteller im Bereich Schulbedarf

3 Inhaltsverzeichnis Die Herausforderungen im täglichen Business... Seite 04 Wie arbeitet das Höll-Fleetmanagement?... Seite 05 HFM Zählermanagement... Seite 06 HFM Tonermanagement... Seite 07 HFM Servicemanagement... Seite 08 Unsere Leistungen im Überblick. Maßgeschneidert... Seite 09 HFM Sicherheitsdatenblatt zum Höll-Fleetmanagement... Seite

4 Die Herausforderungen im täglichen Business Wir lösen Ihre "täglichen Herausforderungen" im Print-Bereich! In Ihrem Unternehmen werden täglich zahlreiche Dokumente, s, Präsentationen, etc. auf unterschiedlichen Ausgabegeräten gedruckt. Durch die zunehmende Beanspruchung steigen auch alltägliche technische Defekte bis hin zum Geräteausfall. Ganz zu schweigen von der Menge an verbrauchtem Toner. Bisher konnten Ihre Mitarbeiter auf Störungen erst reagieren, wenn sie bereits eingetreten sind. Toner wurde auf Vorrat gelagert und meistens fehlte er im entscheidenden Moment dann doch. Das wird jetzt anders: FleetCockpit komplettiert den Service für Ihre Drucker und multifunktionalen Geräte - herstellerübergreifend, vernetzt und aus einer Hand. Damit ergänzen wir unser bestehendes Serviceangebot von Finanzierungs-, Service- und Wartungsleistung, sowie der Lieferung von Verbrauchsmaterial - und Sie können sich wieder auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren! Zähler (-Erfassung) Wiederkehrende Erfassung aller Zählerstände für Abrechnungen mit Dienstleistern und interne Statistiken Toner (-Nachversorgung) Zeitgerechte und kostengünstige Beschaffung von Toner Service (-Meldungen) First-Level-Support: Was ist das Problem? / Erstellung eines Service-Tickets / Service-Call an Dienstleister - 4 -

5 Wie arbeitet das Höll-Fleetmanagement? Dieser Dienst erfasst über SNMP alle MFP- und Drucksysteme im Netz und liest periodisch alle Daten aus der Management Information Base (MIB) der Systeme aus. (Es können keine Druckdaten ausgelesen werden.) Die Daten werden gefiltert, ausgewertet und uns über Web-Client zur Verfügung gestellt. Wir haben keinen Zugriff auf Ihr Netzwerk. Wir bekommen nur die techn. Daten der Druck- & Kopiersysteme

6 HFM Zählermanagement. Zählermanagement HFM erfasst permanent alle Zählerstände Sie erhalten zum vereinbarten Zeitpunkt Ihre Abrechnung Auf Wunsch erstellen wir Ihnen individuell zugeschnittene Reports - Aktuelle Daten - Vergangenheits-Daten - Verläufe - 6 -

7 HFM Tonermanagement Tonermanagement HFM überwacht permanent alle Tonerstände Bei Erreichung der individuellen Meldestände erfolgt automatisch eine Tonermeldung an uns Aufgrund der HFM-Informationen liefern wir den richtigen Toner zeitgerecht an die vereinbarte Stelle - 7 -

8 HFM Servicemanagement Servicemanagement HFM überwacht permanent die Meldezentrale Ihrer Systeme Jede Abweichung vom Normalzustand wird registriert und qualifiziert als - Information - Warnung - Alarm an uns weitergeleitet Unsere Spezialisten leiten umgehend die geeigneten Maßnahmen ein - manchmal ist der Techniker vor dem Fehler da - 8 -

9 Unsere Leistungen im Überblick. Maßgeschneidert Dienstleistungstiefe Erfassen Design Zählermanagement Tonermanagement Servicemanagement Report Consulting - Erfassung der vorhandenen Systeme - Aufstellung der zu managenden Objekte: Zähler / Toner / Service / Reports / Event-Historie - Aufzeichnung der bisherigen Prozesse: Tonernachversorgung / Support-/ Service-Calls - Feststellung des Lösungsbedarfs / Was muss bleiben? Was kann/muss verändert werden? - Definition der zu managenden Systeme und der Dienstleistungstiefe - Benennung der Objekte (Toner, Zähler, Service, etc.) - Festlegung der Prozesse / Beschreibung der Leistungen - Erstellung der Report-Struktur - Automatische Zählermeldung / Plausibilitätsprüfung - Automatische Abrechnung - Zählerhistorie - Datenschutz - Permanente Überwachung der Tonerstände - Automatische Tonerbedarfsmeldung / Plausibilitätsprüfung - Zeitgerechte Tonerlieferung - Tonerhistorie - Permanentes Monitoring der Funktionen - Automatische Service-/ Wartungsmeldungen - Plausibilitätsprüfung - Proaktive Wartung - Erstellung und Lieferung von Standardreports / Individualreports / Meldereports - Lieferung der Daten an definierte Schnittstellen - Jour Fix: Qualifizierter Statusbericht / Handlungsempfehlungen / Entwicklungsprognosen - Permanente Ist-Analyse - Permanente Prozessoptimierung - 9 -

10 HFM Sicherheitsdatenblatt zum Höll-Fleetmanagement HFM (Höll-Fleetmanagement) Dienst Der HFM Dienst ist eine sichere Softwarelösung, die in allen Netzwerkumgebungen eingesetzt werden kann. Dieser erfasst nur diejenigen Daten des Bildbearbeitungsgeräts (ausschließlich Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte), die für das Management einer Druckumgebung wichtig sind; persönliche Daten oder Benutzerinformationen sind hiervon stets ausgenommen. Thema dieses Dokuments sind Netzwerk- und Informationssicherheit in Bezug auf: Server-Hardware Höll DCA Software Optimizer Webkonsole Software Prüf- und -freigabeprozess Quellcodeschutz Des Weiteren wird erklärt, warum durch die Nutzung von HFM Softwareapplikationen keines der folgenden Gesetze verletzt wird: Gesetz zur Vereinheitlichung des elektronischen Datenverkehrs im Gesundheitswesen sowie der Datensicherheit (Health Insurance Portability and Accountability Act - HIPAA) Sarbanes-Oxley Gramm-Leach-Bliley Act (Gramm-Leach-Bliley-Gesetz - GLBA) Bundesinformations-Sicherheitsmanagement- Gesetz (Federal Information Security Management Act - FISMA) HFM Software hosted by Computer Compass Computer Compass stellt im Sinne eines SAAS (Software as a Service) die Funktionen von Höll DCA Software Dienst im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages zur Verfügung. Die Server Soft- und Hardware wird in einem Rechenzentrum der Compass Gruppe gehostet. Der gehostete Server wird in einem Datenzentrum der Klasse A gespeichert, wobei folgende Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden: Potentialausgleich redundante, ständig überwachte Klimatisierung: (Temperaturbereich C, Luftfeuchtigkeit 25 60%) Überwachungseinrichtung und einbruchshemmende Vorkehrungen Brandmeldeanlage Raumtemperaturüberwachung Argon-Löschanlage Überspannungsschutz Videoüberwachung Gehostete Server werden zudem wie folgt ausgestattet, um maximale Betriebszeiten zu gewährleisten und Datenverlust zu vermeiden: Redundante Glasfaser-Backbone-Verbindungen zu Internet-Backbone-Anbietern der Ebene 1 Komplett unterbrechungsfreie Stromversorgung über Batterie mit Übergabe an einen während der Nutzung betankbaren Dieselgenerator Automatische Datensicherung Weitere Informationen zur Computer Compass Gruppe erfahren sie unter:

11 HFM-Software Bei HFM handelt es sich um eine Softwareanwendung, die überall dort, wo Daten von Bildbearbeitungsgeräten (Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte), zu erfassen sind, auf einem nicht dedizierten Netzwerkserver installiert wird. Der Höll DCA läuft als Windows -Service (oder optional, als geplante Aufgabe), und kann rund um die Uhr betrieben werden. Erfasste Informationen Das HFM versucht bei einem Netzwerkscan folgende Informationen von Bildbearbeitungsgeräten (Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte), zu erfassen: IP-Adresse (möglicherweise maskiert) Gerätebeschreibung Seriennummer Zählwertablesungen Einfarbig oder Farbidentifizierung LCD-Ablesung Gerätestatus Fehlercodes Tonerfüllstände Tonerkartuschen- Seriennummer Wartungsset-Füllstände Füllstände außer dem Toner Anlagennummer Standort MAC-Adresse Hersteller Firmware Verschiedenes (gerätespezifisch) Es werden keine Druckauftrags- oder Benutzerdaten erfasst. Keine Druck- sondern Druckerdaten Der HFM erfasst Daten von Bildbearbeitungsgeräten (Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte) in festgelegten Abständen mithilfe von SNMP, ICMP und HTTP. Anschließend überträgt er die Daten über FTP (Port 21/Port 20), HTTP (Port 80) oder HTTPS (Port 443) an die zentralisierte Datenbank. Den Benutzern wird die Übertragung der Daten über HTTPS empfohlen, da diese Methode die SSL 128-Bit-Verschlüsselung der Daten während der Übertragung beinhaltet. FTP und HTTP bieten keine Verschlüsselung. Eine Übertragung mit HTTPS ist nur möglich, wenn das Gerät, welches die übertragenen Daten empfängt, ein SSL-Sicherheitszertifikat besitzt. Optionale Fernupdates Das HFM bietet als optionales Leistungsmerkmal die Möglichkeit von Fernupdates über die Aktivierung der Optionen Health Check und Intelligent Update. Durch Health Check wird in regelmäßigen Abständen sichergestellt, dass das HFM in Betrieb ist; andernfalls erfolgt ein Neustart des HFM-Dienstes. Mithilfe von Intelligent Update kann der HFM den Eingang von Software-Updates und HFM-Konfigurationsänderungen prüfen, die von einem Administrator in Auftrag gegeben worden sind. Diese Leistungsmerkmale werden am Standort des Endbenutzers aktiviert und deaktiviert und sind nicht erforderlich

12 Netzverkehr Der vom HFM generierte Netzwerkverkehr ist minimal und variiert je nach der Anzahl der gescannten IP-Adressen. Die nachfolgende Tabelle zeigt die mit dem HFM verbundene Netzwerklast im Vergleich zur Netzwerklast, die durch das Laden einer einzelnen Standardwebseite hervorgerufen wird. Mit dem DCA verbundene Netzwerk-Bytelast Ereignis Laden einer einzelnen Standardwebseite Bytes gesamt (Näherungswert) DCA-Scan, IP leer DCA-Scan, 1 Drucker DCA-Scan, 1 Drucker, 1 Subnetz DCA-Scan, Netzwerk aus 13 Druckern Höll Fleet Management und HFM Software Dienst - Optimizer Webkonsole Die Optimizer Webkonsole ist die Online-Schnittstelle für das Höll Fleet Management System. HTTPS-Zugriff Auf die Website kann mittels HTTPS zugegriffen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Webserver mit einem SSL-Sicherheitszertifikat installiert worden ist. Die Höll Fleet Management Administratoren verfügen über die Option, Benutzern den Zugriff auf die Optimizer-Website nur mit HTTPS zu gestatten, indem sie eine automatische Weiterleitung für die HTTP-Version der Website einrichten. Dies wird empfohlen, da auf diese Weise die 128-Bit-Verschlüsselung der über das Internet übertragenen Daten gewährleistet wird. Softwareprüf- und -freigabeprozess Jede größere und kleinere Softwarefreigabe durchläuft einen Qualitätssicherungsprozess, in dem mehrere Fleet Management Mitarbeiter die geänderten Systembereiche prüfen, um sicherzustellen, dass keine Beeinträchtigung der Sicherheit oder Funktionalität des Systems vorliegt. Größere Freigaben durchlaufen einen Beta-Freigabeprozess, in welchem ausgewählte Kunden das neue System parallel zu alten Systemen betreiben. Rechtebasierendes Benutzermanagement Der Zugriff auf die Optimizer Webkonsole wird über ein Rechte basierendes Benutzermanagement gesteuert. Benutzer müssen sich beim Optimizer mit einem bestimmten Benutzernamen und Passwort anmelden. Benutzern werden eine oder mehrere Rollen zugewiesen, gemäß derer Rechte spezifiziert und der Zugriff auf eine oder mehrere Gerätegruppen gewährt. Administratoren mit uneingeschränkten Rechten können genau festlegen, welche Bildschirme die einzelnen Benutzer sehen und/oder mit welchen sie arbeiten können

13 Quellcodeschutz Der Quellcode wird in einem gesicherten Revision Control System aufbewahrt, zu dem nur das Fleet- Entwicklungsteam Zugang hat. Jede Änderung des Quellcodes wird nachverfolgt, einschließlich des Namens des Entwicklers, welcher die Änderung vornimmt, und des Grundes. Produkte werden vor ihrer Auslieferung verschlüsselt. Gesetzes-Konformität Die Erfüllung des Gesetzes zur Vereinheitlichung des elektronischen Datenverkehrs im Gesundheitswesen, sowie der Datensicherheit (HIPAA), wird durch die Verwendung von Höll Fleet Management Softwareapplikationen nicht beeinträchtigt Die Verwendung von Höll Fleet Softwareapplikationen stellt für die teilnehmenden Stellen (Covered Entities) keinerlei Verstoß gegen das Gesetz zur Vereinheitlichung des elektronischen Datenverkehrs im Gesundheitswesen, sowie der Datensicherheit (HIPAA) dar. Schließlich erfassen, speichern oder übertragen Höll Fleet-Softwareapplikationen keine Informationen zum Inhalt von Druckaufträgen, wodurch auch keine Möglichkeit des Zugriffs auf, bzw. der Speicherung oder Übertragung von geschützten Gesundheitsinformationen (ephi), gemäß ihrer Definition durch das HIPAA, besteht. Weitere Informationen zum HIPAA finden Sie auf Die Erfüllung des Sarbanes-Oxley-Gesetzes wird durch die Verwendung von Höll Fleet- Softwareapplikationen nicht beeinträchtigt Die Software von Höll Fleet Management ist nicht auf ihre Nutzung im Rahmen eines internen Kontrollsystems gemäß der Beschreibung in Abschnitt 404, Management Assessment of Internal Controls, ausgelegt, und wird somit keine Auswirkungen auf diese Kontrollen haben. IT-Kontrollsysteme sind ein wichtiger Bestandteil bei der Erfüllung des Sarbanes-Oxley-Acts. Kraft dieses Gesetzes liegt es in der Verantwortung der Geschäftsleitung, die Wirksamkeit der internen Kontrolle der Finanzberichterstattung zu gewährleisten, zu bewerten und zu überwachen. Es gibt IT-Systeme auf dem Markt, die speziell auf die Erfüllung dieser Ziele ausgelegt sind. Die Höll Fleet Management Software ist nicht als IT-Kontrollsystem ausgelegt, wirkt sich jedoch auch nicht nachteilig oder gefährdend auf andere, Kontrollzwecken dienende Systeme aus. Weitere Informationen zum Sarbanes-Oxley-Act finden Sie auf Sarbanes+Oxley/

14 Die Erfüllung des Gramm-Leach-Bliley Acts (GLBA) wird durch die Verwendung von Höll Fleet-Softwareapplikationen nicht beeinträchtigt Die Verwendung von Höll Fleet Management Softwareapplikationen stellt für die teilnehmenden Stellen (Covered Entities) keinerlei Verstoß gegen den Gramm-Leach-Bliley Act (GLBA) dar. Schließlich erfassen, speichern oder übertragen Höll Fleet Management Softwareapplikationen keine Informationen zum Inhalt von Druckaufträgen, wodurch auch keine Möglichkeit des Zugriffs auf bzw. der Speicherung oder Übertragung persönlicher Finanzinformationen besteht, selbst wenn diese Informationen gedruckt oder anderweitig an Druckgeräte, die von Höll Fleet-Softwareapplikationen überwacht werden, verschickt werden. Weitere Informationen zum Gramm-Leach-Bliley Act finden Sie auf Die Erfüllung des Bundesinformations Sicherheitsmanagement Gesetzes (Federal Information Security Management Act - FIS- MA) wird durch die Verwendung von Höll Fleet Management Softwareapplikationen nicht beeinträchtigt Höll Fleet-Softwareapplikationen sind nicht auf ihre Nutzung innerhalb eines internen Kontrollsystems zur Erfüllung des FISMA ausgelegt und werden somit keine Auswirkungen auf diese Kontrollen haben. Die Verwendung von Höll Fleet-Softwareapplikationen stellt für die teilnehmenden Stellen (Covered Entities) keinerlei Verstoß gegen den Federal Information Security Management Act (FISMA) dar. Schließlich erfassen, speichern oder übertragen Höll Fleet-Management Softwareapplikationen keine Informationen zum Inhalt von Druckaufträgen, wodurch auch keine Möglichkeit des Zugriffs auf, bzw. der Speicherung oder Übertragung von Informationen mit hohem Risiko besteht, selbst wenn diese Informationen gedruckt oder anderweitig an Druckgeräte, die von Höll Fleet- Softwareapplikationen überwacht werden, verschickt werden

15 Höll Fleet DCA Software Dienst Installationsbedingungen Die Installationsbedingungen dienen dazu, eine DCA-Installation optimal vorzubereiten. Diese Voraussetzungen sollten sicher gestellt sein, bevor eine DCA-Installation vorgenommen wird. Netzwerkvoraussetzungen: TCP/IP-Konfiguration Port 443 (https) (empfohlen) oder Port 80 (http) oder Port 21/20 (ftp) muss für automatische Datenübertragung gesammelter Daten freigeschaltet sein. Systemvoraussetzungen: Hardware: Beliebiger PC oder Server (empfohlen), der 24 h/tag, 7 Tage/Woche im Netz verfügbar ist. (Laptop ist technisch möglich, jedoch nicht empfohlen.) Betriebssystem: Windows XP, Server 2003 oder VistaNetzwerkkarte: mindestens 100 Mbit (eine aktive Netzwerkkarte ist ausreichend) RAM: mindestens 256 MB Software: Microsoft.NET Framework 2.0 / Internet Connected Browser Unterstützung virtueller Software: Folgende Software unterstützt eine DCA-Installation auf einer virtuellen Maschine Microsoft Virtual Server 2005 VMWare GSX Bitte beachten: Im Falle einer Datenübertragung via VPN muss berücksichtigt werden, dass durch die erweiterte Übertragung Datenverluste entstehen können. Hinweise für eine DCA-Installation unter Windows Vista Windows Vista enthält eine neue Funktion, Universal Account Control (UAC), welche Probleme bei der Installation des DCA und/oder dem DCA Health Check service hervorrufen kann. Dieses Problem kann gelöst werden, wenn wie folgt verfahren wird. Nach dem dem Herunterladen der DCA Installationsdatei (DCA_Install.msi): 1. Rechter Mausklick auf DCA_Install.msi file, dann Properties auswählen 2. Unter dem Reiter Compatibility check box Run as Administrator anklicken 3. DCA-Installation fortfahren Nach der DCA-Installation Wiederholung der Schritte 1 und 2 für die Installations-Dateien: C:\Program Files\Data Collector Agent\DCAService.exe C:\Program Files\Data Collector Agent\Support\ DCAServiceHC.exe

16 Höll Fleet Management und DCA Software Dienst Glossar SNMP = Simple Network Management Protokoll > Transferprotokoll/Netzwerksprache Trap = versenden einer Meldung ins Netzwerk DCA = Data Collector Agent = Dateneinsammler MIB = Management Information Base Standard = Seriennummer, Mac Adresse etc. private = herstellerabhängig z. B. Tonerfüllstände SLA = Service Level Agreement = Servicevereinbarungen ASP = Applikation Service Provider = siehe SAAS SAAS = Software as a Service = Software-Distributions-Modell mit der Philosophie Software als Dienstleistung über Internet bereit zu stellen MAC = Media Access Control Adresse = Hardwareadresse eines jeden einzelnen Netzwerkadapters zur eindeutigen Identifizierung eines System im Netzwerk, ausgegeben und verwaltet beim Institut IEEE Standards Association in USA PJL = Printer Job Language von HP entwickelt Hidden Devices = verdeckter Status von Drucksystemen /lizenzfrei und nicht auswertbar Local beacon = Dienst zum Auslesen von lokalen Drucksystemen Broadcast = Rundruf in einem Computernetzwerk 128 bit ssl = Secure Sockets Layer (SSL) ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur Datenübertragung im Internet

17 Kunde auswählen DCA Name eintragen (belibig) Danach unten rechts auf Create DCA klicken büro der zukunft der neue Key > 1. DCA installieren! Installation durchklicken EULA zustimmen Sprache auswählen Installation abschließen. WICHTIG: Serveradresse eingeben https://www.fleetcockpit.de Das S bei https nicht vergessen Pin-Code eintragen 2. DCA konfigurieren. IP-Adresse oder IP-Bereich eintragen in den Übertragungsoptionen Scan-Intervall (60), Netzwerk-Zeitüberschreitung (5000) und SNMP- Wiederholversuche (5) anpassen. Im Reiter Erweitert, unter Verschiedenes, die Anzahl der Scan-Threads, auf die Hälfte der Empfohlene Anzahl an Threads setzen. Speichern! Bei Bedarf Proxyeinstellungen eintragen

18 IP-Adresse oder IP-Bereich eintragen in den Übertragungsoptionen Scan-Intervall (60), Netzwerk-Zeitüberschreitung (5000) und SNMP- Wiederholversuche (5) anpassen. Im Reiter Erweitert, unter Verschiedenes, die Anzahl der Scan-Threads, auf die Hälfte der Empfohlene Anzahl an Threads setzen. Speichern! Bei Bedarf Proxyeinstellungen eintragen Hiernach muss ein Scan manuell gestartet werden. ^ Scan erzwingen

19 DC 4.0 Tipps und Tricks v1.0 Diese Anleitung beschreibt erweiterte Einstellungsmöglichkeiten des DCA 4.0. Ein installierter DCA wird in diesem Dokument voraus gesetzt. DC 4.0 Tipps und Tricks v1.0 Inhalt 1. Diese Inhalt Anleitung beschreibt erweiterte Einstellungsmöglichkeiten des DCA 4.0. Ein installierter DCA wird in 2. diesem Ausfall Dokument des DCA voraus Dienstes gesetzt. vermeiden Seite 1 3. Automatischer Neustart des DCA Dienstes 4. Inhalt Profile im DCA 5. FAQ: 1. Bluescreens Inhalt und Systemabstürze 2. Aus fall des DCA Dienstes vermeiden Seite 1 6. FAQ: Keine Datenübertragung 3. Automatischer Neustart des DCA Dienstes 7. FAQ: 4. Windows Profile im Fehler DCAKM FAQ: 5. HTTPS FAQ: Übertragung Bluescreens und ist nicht Systemabstürtze möglich Seite 8 9. FAQ: 6. Optimale FAQ: Keine Anzahl Da der tenübertragung Threads 7. FAQ: Windows Fehler KM FAQ: HTTPS Übertragung ist nicht möglich Seite 8 Ausfall des DCA Dienstes vermeiden 9. FAQ: Optimale Anzahl der Threads Nach der Grundinstallation ist es mit Windows eigenen Mitteln möglich den DCA Dienst bei einem Absturz automatisch Ausfall des DCA neu zu Dienstes starten.. vermeiden Somit bleibt gewährleistet, dass die Gerätedaten gesammelt werden. Nach der Grundinstallation ist es mit Windows eigenen Mitteln möglich den DCA Dienst bei einem Absturz 1. automatisch Öffnen Sie neu die zu Dienste starten.. Verwaltung Somit bleibt des gewährleistet Servers. das die Gerätedaten gesammelt werden. Rechte 1. Öffnen Maustaste Sie die auf Dienste Arbeitsplatz/Computer. Verwaltung des Servers. Dann Verwalten Rechte Maustaste auf Arbeitsplatz/Computer. Dann Verwalten Ausführen der Datei services.msc Öffnen Sie Sie die die Eigenschaften des des Printer DCA indem Sie Sie den Dienst mit der rechten Ma ustaste rechten anklicken Maustaste und dort anklicken Eigenschaften und dort wählen. Eigenschaften wählen. Es ist grundlegend Es ist Grundlegend zu empfehlen, zu empfehlen den DC den Dienst DC Dienst als lokalen als lokalen Administrator Administrator statt statt Lokales Lokales Systemkonto laufen Systemkonto zu lassen.. Sie laufen können zu die lassen.. Benutzereinstellungen Sie können die Benutzereinstellungen im Reiter anmelden im Reiter verändern. anmelden verändern

20 4. Wählen Sie den Reiter Wiederherstellung. Konfigurieren Sie den Dienst so, dass dieser beim ersten und 4. Wählen Sie den Reiter Wiederherstellung. Konfigurieren Sie den Dienst so, dass dieser beim zweiten Fehler den Dienst neu startet. Weitere Fehler sollten nicht zu einem Neustart des Dienstes führen! ersten und zweiten Fehler den Dienst neu startet. Weitere Fehler sollten nicht zu einem Neustart Es bietet sich auch an, den Fehlerzähler nach einem Tag zurückzusetzen. des Dienstes führen! Es bietet sich auch an den Fehlerzähler nach einem Tag zurückzusetzen. 5. Speichern 5. Speichern Sie die Einstellungen Sie die Einstellungen durch Übernehmen. durch Übernehmen. Automatischer Neustart des DCA Dienstes Über Automatischer die Möglichkeiten Neustart der Dienste des DCA Einstellungen Dienstes hinaus kann man auch über eine geplante Aufgabe den Über Dienst die Möglichkeiten des DCA s regelmäßig der Dienste neu Einstellungen starten. hinaus kann man auch über eine geplante Aufgabe den Dienst des DCA s regelmäßig neu starten. 1. Erstellen 1. Erstellen Sie als erstes Sie als eine erstes Textdatei eine Textdatei auf der Festplatte. auf der Festplatte. z.b. C:\Dienste\dca_neustart.txt z.b. C:\Dienste\dca_neustart.txt 2. Bearbeiten 2. Bearbeiten Sie die Textdatei Sie die Textdatei und tragen und Sie tragen in dieser Sie in folgende dieser folgende Zeile ein: Zeile net stop ein: Printer net DCA stop && "Printer net start DCA" Printer && DCA net start "Printer DCA" 3. Speichern Sie die Textdatei und benennen Sie diese in dca_neustart.bat um. 3. Speichern Sie die Textdatei und benennen Sie diese in dca_neustart.bat um. 4. Öffnen Sie die Aufgabenplanung (Geplante Tasks unter Server 2003) 4. Öffnen Sie die Aufgabenplanung (Geplante Tasks unter Server 2003) 5. Erstellen 5. Ers Sie tellen eine Sie neue eine einfache neue einfache Aufgabe Aufgabe über das über Kontextmenü das Kontextmenü der Aufgabenplanungsbibliothek. der Aufgabenplanungsbibliothek. 6. als Name als Name wählen wählen Sie zum Sie Beispiel zum Printer Beispiel DC Printer neu starten. DC neu starten

21 7. 7. Als Trigger Als Trigger bietet sich bietet eine sich tägliche eine tägliche Ausführung Ausführung in der Nacht in der an. Nacht an Als Aktion Als Aktion soll die soll in Punkt die in 3 Punkt erstellte 3 erstellte Batch Datei Batch gestartet Datei gestartet werden. werden

22 99. Öffnen Öffnen Sie Sie bei Fertigstellen die Eigenschaften die Eigenschaften für die Aufgabe. für die Aufgabe. 10. Tragen Sie im Reiter allgemein einen lokalen Administrator ein und stellen Sie die Aufgabe 10. Tragen so ein das Sie diese im Unabhängig Reiter allgemein von der Benutzeranmeldung einen lokalen und Administrator mit höchsten Privilegien ein und läuft. stellen Sie die Aufgabeso ein dass 11. diese Bestätigen unabhängig Sie mit OK und von hinterlegen der Benutzeranmeldung Sie das Kennwort des Administrators und mit höchsten. Die Aufgabe Privilegien ist nun läuft. eingerichtet. 11. Bestätigen Sie mit OK und hinterlegen Sie das Kennwort des Administrators. Die Aufgabe ist nun eingerichtet. Profile im DCA Profile im DCA Im DCA gibt es die Möglichkeit unterschiedliche Scan Profile anzulegen. Die Profile können genutzt werden um Im DCA gibt es die Möglichkeit unterschiedliche Scan Profile anzulegen. Die Profile können genutzt werden unterschiedliche um unterschiedliche Netzwerkkarten Netzwerkkarten abzufragen, abzufragen, Subnetze Subnetze voneinander voneinander zu trennen zu oder trennen um eine oder um eine Trennung zwischen Netzwerkgeräten Trennung zwischen Netzwerkgeräten und Geräten mit und lokalem Geräten mit Agenten lokalem vorzunehmen. Agenten vorzunehmen. 1. Um 1. ein Um neues ein neues Profil Profil anzulegen öffnen Sie Sie die die Printer Printer DC DC Konfiguration und den und Reiter den Scannen. Reiter Scannen. 2. Im oberen Bereich finden Sie die Auswahl für die Profile sowie Hinzufügen und Löschen. 2. Im oberen Bereich finden Sie die Auswahl für die Profile sowie Hinzufügen und Löschen. Über Über Löschen Löschen können können Sie Sie das das aktuell aktuell gewählt gewählte Profil Profil (außer (außer das Default das Default Profil) Profil) löschen. löschen. Über Über hinzufügen können Sie Sie ein ein neues neues Profil Profil hinzufügen. hinzufügen. 3. Es werden immer alle alle Profile Profile abgearbeitet!

23 FAQ: Bluescreens und Systemabstürze Problem: FAQ: Bluescreens Das System auf und welchem Systemabstürtze der DCA installiert ist stürzt mit Bluescreen ab. Ursache: Bei Problem: der Installation Das System des DCA auf x welchem wurde der eine DCA Datei installiert unter C:\Windows\System32 ist stürzt mit Bluescreen in ab. einer bestimmten Ursache: Version Bei der erwartet. Installation Da einige des Anwendungen DCA x diese wurde Datei eine allerdings Datei unter mit einer C:\Windows\System32 in älteren Version einer überschrieben bestimmten hatten, Version könnte erwartet. es zu kritischen Da einige Fehlern Anwendungen kommen. diese Datei allerdings mit einer Lösung: Nutzten älteren Sie den Version DCA 4.0 überschrieben.3.x. Dieser nutzt hatten die konnte Datei unter es zu System32 kritischen nicht Fehlern mehr. kommen. Lösung: Nutzten Sie den DCA x. Dieser nutzt die Datei unter System32 nicht mehr. FAQ: Keine FAQ: Datenübertragung Keine Problem: Es Problem: werden keine Es werden Daten an keine Fleetcockpit Daten an übertragen. Fleetcockpit übertragen. Ursache: Es Ursache: konnten Es notwendige konnte notwendige Registry Einträge Registry und Dateien Einträge bei und der Installation Dateien bei nicht der angelegt Installation werden. nicht angelegt Die Rechte des werden. Benutzers Die waren Rechte bei des der Benutzers Installation waren nicht ausreichend. bei der Installation nicht ausreichend. Lösung: Installieren Lösung: Installieren Sie den DCA als Sie lokaler den DCA oder als Domänen-Administrator. lokaler oder Domänen-Administrator. FAQ: Windows FAQ: Windows Fehler Fehler KM Problem: Bei Problem: der Installation Bei der erscheint Installation ein Windows erscheint Fehler ein Windows KM Fehler KM Ursache: Der Ursache: installierende Der installierende Benutzer hat keine Benutzer Berechtigung hat keine für Berechtigung das Update von für.net das Framework Update von Komponenten..Net Framework Lösung: Installieren Komponenten. Sie den DCA als lokaler oder Domänen-Administrator. Lösung: Installieren Sie den DCA als lokaler oder Domänen-Administrator. FAQ: HTTPS Übertragung ist nicht möglich Problem: FAQ: HTTPS Es ist keine Übertragung Datenübertragung ist nicht über HTTPS möglich möglich. http funktioniert. Ursache: Das Problem: Zertifikat Es des ist Fleetcockpit keine Datenübertragung Servers wird als über unsicher HTTPS eingestuft. möglich. http funktioniert. Lösung: Führen Ursache: Sie ein Das Update Zertifikat der Zertifizierungsstellenzertifikate des Fleetcockpit Servers wird (Windows als unsicher Upda te) eingestuft. aus. Oder installieren Lösung: Sie Führen das Zertifikat Sie ein manuell Update im Zertifikatsspeicher der Zertifizierungs des stellenzertifikate Computers. (Windows Upda te) aus. Oder (Internet Explorer, installieren Klick auf Sie das das Schloss, Zertifikat Zertifikat manuell installieren) im Zertifikatsspeicher des Computers. (Internet Explorer, Klick auf das Schloss, Zertifikat installieren) FAQ: Optimale Anzahl der Threads Problem: FAQ: Optimale Die Netzwerk- Anzahl oder Prozessorauslastung der Threads beim Scan ist zu hoch. Ursache: Es Problem: werden zu Die viele Netzwerk- gleichzeitige oder Scans Prozessorauslastung durchgeführt (Threads beim ) Scan ist zu hoch. Lösung: Verringern Ursache: Sie Es die werden Anzahl zu der viele Threads gleichzeitige in der Printer Scans DCA durchgeführt Konfiguration. (Threads ) Die Anzahl Lösung: der zu scannenden Verringern IP Sie Adressen die Anzahl multipliziert der Threads mit dem in Netzwerktimeout der Printer DCA sollte Konfiguration. dabei Die Anzahl der zu kürzer sein als scannenden der gewählte IP Scanintervall. Adressen multipliziert mit dem Netzwerktimeout sollte dabei kürzer sein als der gewählte Scanintervall

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Managed Document Services (MDS) - Flottenmanagement KYOFLEETMANAGER V3 - DATENSICHERHEIT

Managed Document Services (MDS) - Flottenmanagement KYOFLEETMANAGER V3 - DATENSICHERHEIT Managed Document Services (MDS) - Flottenmanagement KYOFLEETMANAGER V3 - DATENSICHERHEIT Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 2. DATENVERWALTUNG 4 3. GESETZESKONFORMITÄT 5 3.1 DIN ISO/IEC 27001 5 3.2 HEALTH

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Shellfire OpenVPN Setup Windows

Shellfire OpenVPN Setup Windows Shellfire OpenVPN Setup Windows Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ OpenVPN unter gängigen Windows-Versionen konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

HAUSER Fleet Management. Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung

HAUSER Fleet Management. Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung HAUSER Fleet Management Kostenkontrolle und Prozessoptimierung Ihrer Druckverwaltung HAUSER Fleet Management Die ständig wechselnden Nutzungsstrukturen, technische und organisatorische Veränderungen sowie

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch In diesem Dokument wird beschrieben, wie das aktuelle Sicherheitszertifikat installiert wird. Dieses wird benötigt wird um auf die Citrix Terminalserver Plattform

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern

Engel.sys llll. Clever Daten sichern. Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Clever Daten sichern Datensicherungen erstellen und auf dem Engel.sys FTP-Server speichern Sie haben sich für die Engel.sys-Treuepunkte entschieden und nehmen zusätzlich an der Aktion Clever Daten sichern

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein Gültig ab dem 01.03.2015 FACTSHEET HCM CLOUD Sicherheit, technische Daten, SLA, Optionen 1. Sicherheit und Datenschutz Wo befinden sich meine Daten? Zugegeben - der Begriff Cloud kann Unbehagen auslösen;

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Inhalt 1. Allgemeines zu DHBW-KA und eduroam... 2 2. Voraussetzungen... 2 3. Installation unter Windows 7... 3 3.1. Automatische Einrichtung des Profiles...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE DOKumenTATion AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients von 2012 auf 2013 aktualisieren (upgraden) JAKOBSOFTWARE Robert-Bosch-Breite

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr