Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung"

Transkript

1 Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung von Dipl.Ing. Dr. Gerhard Pelzmann MA Bewertungsmethoden - praktische Anforderungen klare Begriffsdefinitionen geringer Zeitaufwand verbunden mit Kostenminimierung Orientierung am Stand der Technik lege artis, state of the art Problem wissenschaftliche Erkenntnisse kommen nicht in die Praxis / Folie 3

2 Inhalt der Präsentation 1. Geografische Unterlagen BundesländerGIS QGIS-Forst 2. Standardisierte Auswertungen Praxisplan Waldwirtschaft 3. Berechnungshilfen Alterswertfaktoren Sortierung am Stehenden Bestandessortierung / Folie 4 GIS Angebot Bundesländer Internet / Folie 5

3 GIS Angebot Bundesländer Internetangebote der Bundesländer DORIS, GIS Burgenland, GIS-Steiermark, KAGIS, NÖ Atlas, SAGIS, tiris, ViennaGIS, VoGis. Die genauen Internetadressen sind unter zu finden. Gratis unter Open Government Data Kostenpflichtig auf den jeweiligen LänderGIS-Seiten / Folie 6 Kataster mit Grundstücksbesitz Dr. Gerhard Pelzmann/ Folie 7

4 Karte Orthofoto mit Kataster Dr. Gerhard Pelzmann/ Folie 8 Karte Geländeneigung Dr. Gerhard Pelzmann/ Folie 9

5 Airborne Laserscanning Dr. Gerhard Pelzmann/ Folie 10 Airborne Laser Scanning - Bestandesausscheidung Dr. Gerhard Pelzmann / Folie 11

6 Ergebnis QGIS-Forst - Altersstufenkarte Dr. Gerhard Pelzmann / Folie 12 QGIS-Forst Freeware = kostenlos 139 MB Größe benutzerfreundliches Open-Source geographisches Informationssystem, das unter der GNU General-Public-License In Zusammenarbeit mit der TU Wien Institut für Geoinformation und Kartographie unter Leitung von Prof. Dr. Andrew Frank von Christa Ludwig und Gerhard Pelzmann / Folie 13

7 Was kann QGIS Kartensymbolisierung, Kartenlayout, Seriendruck Daten erfassen, editieren und konstruieren Analyse (Vektor, Raster, Geländemodellierung, Statistik) Modellierungsframework SEXTANTE WMS/WTMS-Service (Landkarten, Orthofotos) Esri-ShapeFile Format und mehr als 50 weitere Vektorformate (Geo)TIFF, JPEG, GIF und mehr als 100 weitere Rasterformate Verarbeitet Spreadsheets von Excel, Openoffice, txt/csv Unterstützt Datenbanken wie PostgreSQL/PostGis, SQLite/SpatialLite, Microsoft SQL Server Mehr als 100 Erweiterungen Quelle: QGIS Geoforum 2013 BL / Folie 14 QGIS-Forst Erweitert für typische Nutzung in der Forstwirtschaft 6 spezielle Forstapplikationen Anwenderfreundliche Benutzereinstellungen Prozess Forstkartenerstellung Vorlagen (Attributtabellen, Layereigenschaften, Druckvorlage) / Folie 15

8 QGIS-Forst Voreinstellungen für forstliche Zwecke Schnellsteuerung Buttons ForstAnwendungen / Folie 16 QGIS-Forst Forstapplikationen zu finden in Erweiterungen 1.Neues Shapefile 2.Werteberechnung Attributtabelle 3.Polares Anhängen 4.Punkteraster 5.Hyperlink 6.Forsteinstellungen zurücksetzen / Folie 17

9 QGIS Forst Prozess Einfache Forstkarte / Folie 18 QGIS Forst Einfacher Kartenausdruck / Folie 19

10 QGIS-Forst - Download unter / Folie 20 Inhalt der Präsentation 1. Geografische Unterlagen Bundesländer GIS QGIS-Forst 2. Standardisierte Auswertungen Praxisplan Waldwirtschaft 3. Berechnungshilfen Alterswertfaktoren Sortierung am Stehenden Bestandessortierung / Folie 21

11 Praxisplan Waldwirtschaft - Einfache Forsteinrichtung - unterstützt alle österreichischen Kleinwaldbesitzer bei ihrer Waldbewirtschaftung - dient zur Planung bei waldbaulichen Maßnahmen, Durchforstungs- und Ernteeingriffen - zeigt die notwendigen Arbeiten im eigenen Wald auf - zeigt vorhandene betriebliche Investitionsquellen auf - schafft Wissen für Eigentümer und Beratungskräfte - ist Basis für Kooperation und Kommunikation (Web 2.0) - ist kostenlos / Folie 22 Praxisplan Waldwirtschaft Praxisplan erstellt Auswertungen und Berichte Maßnahmenplan: Reihung der forstlichen Maßnahmen nach Dringlichkeit, ergibt einen individuellen Fahrplan, was in den nächsten 10 Jahren, wo und wann im Wald zu tun ist. Deckungsbeitragsrechnungen Zur Abschätzung des finanziellen Erfolgs von Maßnahmen Grafische Auswertungen Analysen zur Planung der Waldarbeit und für die Beratung / Folie 23

12 Praxisplan Waldwirtschaft Dateneingabe Bestände / Folie 24 Praxisplan Waldwirtschaft - Maßnahmenplan Reihung der Maßnahmen nach Dringlichkeit, ergibt einen individuellen Fahrplan, was in den nächsten 10 Jahren, wo und wann im Wald zu tun ist. Berechung des waldbaulichen Hiebssatzes / Folie 25

13 Praxisplan Waldwirtschaft DB Kalkulation jedes Bestandes als Pdf-File / Folie 26 Praxisplan Waldwirtschaft Bestandesbeschreibungen / Folie 27

14 Praxisplan Waldwirtschaft Praxisplan Waldwirtschaft ist weltweit einmalig Musterbeispiel der Umsetzung von EU-Richtlinien PSI Richtlinie 2003/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors INSPIRE-Richtline 2007/2/EC des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2007 zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft / Folie 28 Praxisplan Waldwirtschaft Nutzen Kostenloser, einfacher Zugang zu Service Schnell erstellbar Fertiger Ergebnisse einfach erstellbar Einfach aktualisierbar Einbindung in vorhandene eigene Systeme möglich Zugriff räumlich nicht gebunden Betriebsübergreifendes arbeiten möglich / Folie 29

15 Inhalt der Präsentation 1. Geografische Unterlagen BundesländerGIS QGIS-Forst 2. Standardisierte Auswertungen Praxisplan Waldwirtschaft 3. Berechnungshilfen Alterswertfaktoren Sortierung am Stehenden Bestandessortierung / Folie 30 Bestandeswert - Modell / Folie 31

16 Alterswertfaktoren sind relative Bestandeswerte zu einem beliebigen Zeitpunkt im Verhältnis zum Abtriebswert Au im Umtriebsalter z.b. Alterswertfaktoren Sagl, Methode Pelzmann W = Au x AWF x b x a W Bestandeswert Au erntekostenfreier Abtriebsertrag AWF Alterwertfaktor b Bestockungsgrad a Flächenanteil / Folie 32 Alterswertfaktoren Sagl 1 DBI Achtung: Werte in ÖS 2 DBI 3 DBI / Folie 33

17 Alterswertfaktoren - Pelzmann Lit.: Pelzmann, G. 2008: Einfache Ermittlung von Alterswertfaktoren. Österreichische Forstzeitung. Agrarverlag Wien 2/2008, S / Folie 34 Alterswertfaktoren - Pelzmann / Folie 35

18 Alterswertfaktoren Sagl - Pelzmann Notwendige Eingangsdaten Bestandesalter (S) (P) Baumart (S) Kulturkosten (S) (P) Verwaltungskostenkapital (P) Bodenwert (P) Umtriebszeit (S) (P) Qualitätsziffer (S) (P) Ertragsklasse (S) Vorrat in U (P) Vorrat in U-10 (P) Vorrat in U-20 (P) Ernteverlust (P) / Folie 36 Alterswertfaktoren Nutzen Kontinuität in der Bewertung einfache Handhabung unabhängig und flexibel Währung Baumarten Wuchsgebiet, Bonität Umtriebszeit, Vorrat, Ernteverlust Kultur-, Verwaltungskosten, ekfe Anwender- und Computergerecht - formelbasierend keine Interpolationen notwendig In bestehende Excel-Anwendungen (Versionen 2003, 2007, 2010) einbaubar / Folie 37

19 Sortierung am stehenden Einzelbaum Literatur: Pelzmann, G. 2012: Sortierung am stehenden Einzelbaum. Österreichische Forstzeitung. Agrarverlag Wien 3/2012, S / Folie 38 Sortierung am stehenden Einzelbaum Methodik Baumdurchmesser in jeder beliebigen Baumhöhe berechenbar / Folie 39

20 Sortierung am stehenden Einzelbaum Methodik jeder stehende Baum wird seiner Baumart entsprechend, marktkonform nach den Österreichischen Holzhandelsusancen 2006 sortiert von jedem Sortiment wird das Volumen mit und ohne Rinde berechnet standardmässig wird in 4-Meter Blochen mit einem Übermass von 6 cm sortiert für 6 Nadelholz- und 17 Laubholzarten Lit: ECKMÜLLNER O., SCHEDL P., STERBA H., 2007: Neue Schaftkurven für die Hauptbaumarten Österreichs und deren Ausformung in marktkonforme Sortimente. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 124(3-4): / Folie 40 Sortierung am stehenden Einzelbaum Methodik Stammschäden können berücksicht werden Lit: BINDER B., 1995: Grundlagen zur Bewertung von Schälschäden. Dissertation am Institut für Waldwachstumsforschung, Universität für Bodenkultur, Wien, 135 S. Zusätzlich werden für den gesamten Baum seine Biomassekompartimente und sein CO2-Gehalt berechnet Lit: Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2) 2006: / Folie 41

21 Sortbaum () Notwendige Eingangsdaten Baumart BHD Baumhöhe Höhe Kronenansatz Seehöhe Qualität Soziologie Betriebsart Schadalter Wundbreite Wundlänge / Folie 42 SORTBAUM () / Folie 43

22 Excel Funktion Sortbaum() Nutzen einfache Handhabung unabhängig und flexibel 23 Baumarten Anwender- und Computergerecht - formelbasierend Ersetzt Einzelstammsortentafel In jede bestehende Excel-Anwendungen (Versionen 2003, 2007, 2010) einbaubar / Folie 44 Bestandessortierung Literatur: Pelzmann, G. 2012: Neue marktkonforme Sortentafeln für Österreichs Baumarten. Österreichische Forstzeitung. Agrarverlag Wien 11/2012, S / Folie 45

23 Bestandessortierung Methodik Stammzahlverteilung 1. Berechnung einer Stammzahlverteilung pro Hektar (Weihbullfunktion) Stück pro ha BHD-Klasse 2. Berechung der Baumhöhe pro BHD-Klasse (Einheitshöhenkurven aus den Daten der Österreichischen Waldinventur nach Knieling (1994)) 3. Einzelstammsortierung des Repräsentanten pro BHD-Klasse (Sortbaum) 4. Aufsummierung der einzelnen BHD-Klassen / Folie 46 Excel Funktion Sortbestand () 6-15 Eingabeparameter Eingabeparameter über WZP einfach erhebbar / Folie 47

24 Excel Funktion Sortbestand () einfache Ergebnisse / Folie 48 Excel Funktion Sortbestand () erweiterte Ergebnisse / Folie 49

25 Excel Funktion Sortbestand() Nutzen einfache Handhabung unabhängig und flexibel 23 Baumarten Anwender- und Computergerecht - formelbasierend ersetzt Bestandessortentafeln In jede bestehende Excel-Anwendungen (Versionen 2003, 2007, 2010) einbaubar / Folie 50 Excel Funktion Sortbestand() Baumart Ertragstafel Ertrags klasse Alter Masse ET VfmDmR Seehöhe Bestand m Kronen prozent % Validierung Masse SORT BESTAND VfmDmR Differenz fm Differenz % Fichte Bruck % ,00% Fichte Bruck % ,35% Fichte Bruck % ,23% Fichte Weitra % ,83% Fichte Weitra % ,65% Fichte Bayern % ,35% Fichte Bayern % ,36% Fichte Hochgebirge % ,08% Fichte Hochgebirge % ,21% Kiefer Litschau % ,50% Lärche Schweiz % ,52% Tanne NWD % ,74% Tanne Wuerttemberg % ,37% Tanne Wuerttemberg* % ,30% Buche Braunschweig % ,63% Buche Braunschweig % ,08% Buche Braunschweig % ,76% Eiche Ungarn % ,00% Eiche Ungarn % ,48% mit Eingabewerten aus den Hilfstafeln für die Forsteinrichtung (1975) überprüft (Stammzahlen, BHD und Höhe des Mittelstamms der jeweiligen Bonität einer Baumart) / Folie 51

26 beziehbar bei Steiermärkischen Forstverein ( / Folie / Folie 53

27 Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit / Folie 54

Bewertungsmethoden - praktische Anforderungen

Bewertungsmethoden - praktische Anforderungen Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung von Dipl.Ing. Dr. Gerhard Pelzmann, MA gerhard.pelzmann@lk-stmk.at Bewertungsmethoden - praktische Anforderungen klare Begriffsdefinitionen geringer Zeitaufwand

Mehr

Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung

Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung Praktische Hilfsmittel zur Waldbewertung von Dipl.Ing. Dr. Gerhard Pelzmann, MA gerhard.pelzmann@lk-stmk.at Inhalt der Präsentation 1. Geografische Unterlagen Agrar-Gis 2. Standardisierte Auswertungen

Mehr

Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft

Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft AGRAR-GIS und Praxisplan Waldwirtschaft Erfahrungen mit dem Praxisplan Waldwirtschaft Einer Anwendung zum AGRAR-GIS von Dipl.Ing. Dr. Gerhard Pelzmann, M.A. gerhard.pelzmann@lk-stmk.at Bestandteile einer

Mehr

Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung

Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung Praxisplan Waldwirtschaft. als Basis erfolgreicher Betriebsführung Situation in Österreich 1. Ausgangslage Insgesamt: 4 Mio ha Wald 145.000 Eigentümer Aussetzend: (

Mehr

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Siegfried Sperrer Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Lehrer- und Beraterfortbildungsplan 2009 Gmunden 7. 5. 2009 Volumen Einzelbloch V = d²*π*

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre 1. Erklären sie an Hand eines Beispiels den Begriff Bonität! Wie wird er ermittelt? Ertragsklasse. Maß für die Ertragsfähigkeit eines Standortes oder Bestandes. Die Summe der jährlichen

Mehr

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung

Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung. Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Grundlagen und aktuelle Probleme der Waldbewertung Vortrag im Rahmen der Fortbildung der Niedersächsischen Vermessungsund Katasterverwaltung Wildeshausen, 16. Juli 2014 Goslar, 23. Juli 2014 Der GutachterRing

Mehr

RICHTSÄTZE ZUR SCHÄLSCHADENSBEWERTUNG an Einzelstämmen bei Fichte

RICHTSÄTZE ZUR SCHÄLSCHADENSBEWERTUNG an Einzelstämmen bei Fichte RICHTSÄTZE ZUR SCHÄLSCHADENSBEWERTUNG an Einzelstämmen bei Fichte Stand Mai 2016 Fotos: Fö Wirtitsch Grundlage: BINDER B. 1991: Hilfstafeln zur Erhebung und Bewertung von Schälschäden an Fichte, Herausgeber:

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ!

Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Zusammenarbeit mit Kunden und Dienstleistern nachhaltig innovativ! Gliederung Überblick Struktur LFB LSA Holzlogistik im Rahmen der Holzbuchführung Zusammenarbeit mit Dienstleistern Holzernte Harvesterschnittstelle

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern

3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern 3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern 3.1 Internationaler Vergleich Deutschland hat unter allen europäischen Ländern abgesehen von Russland die größten Holzvorräte (Abb.1). Die Voraussetzungen für die Forst-

Mehr

EMPFOHLENE RICHTSÄTZE für die Bewertung von SCHÄLSCHÄDEN an Einzelstämmen bei Fichte

EMPFOHLENE RICHTSÄTZE für die Bewertung von SCHÄLSCHÄDEN an Einzelstämmen bei Fichte EMPFOHLENE RICHTSÄTZE für die Bewertung von SCHÄLSCHÄDEN an Einzelstämmen bei Fichte Fotos: Fö Wirtitsch Grundlage: BINDER B. 1991: Hilfstafeln zur Erhebung und Bewertung von Schälschäden an Fichte, Herausgeber:

Mehr

GIS. Geographische Informationssysteme im Unterricht. Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken. Des Geographen Leid des Informatikers Freud!

GIS. Geographische Informationssysteme im Unterricht. Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken. Des Geographen Leid des Informatikers Freud! GIS Geographische Informationssysteme im Unterricht Daten, Tabellen, Pixel und Vektorgrafiken Des Geographen Leid des Informatikers Freud! Wege von Google Earth zu Quantum GIS Was ist der Sinn eines GIS?

Mehr

FORST-INVENTUR-DATENBANK FÜR DIE SCHWEIZ

FORST-INVENTUR-DATENBANK FÜR DIE SCHWEIZ FORST-INVENTUR-DATENBANK FÜR DIE SCHWEIZ Auskünfte geben: Dr. Hubertus Schmidtke SILVACONSULT AG Neustadtgasse 9, Postfach 184, CH-8402 Winterthur T 052-214 02 65, F 052-214 02 66, hubertus.schmidtke@silvaconsult.ch,

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, OGF mbh Vorträge: Niesky, Deuben, Voigtsgrün September 2009 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen

Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Laubwaldbewirtschaftung und Wertholzzucht Themen Vortrag im Rahmen des Burgenländischen Forsttags Bruckneudorf, 16.6.2005 Herbert Tiefenbacher Forstverwaltung Grafenegg Wahrheiten und Halbwahrheiten: Auf

Mehr

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau 1 Generierung von Informationen für die Forsteinrichtung auf Basis von Airborne Laser Scanning Daten (ALS) und digitalen Farbinfrarotbildern (CIR) am Beispiel von zwei Untersuchungsflächen in Sachsen.

Mehr

Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche

Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche 2. QGIS Anwendertreffen vom 5. Mai 2011 HSR Rapperswil Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche Jürg Stückelberger, Dr. sc. techn. ETH EcoEng: GIS = Mittel zum Zweck! Disposition 1. Mein erster

Mehr

Der Waldbau ist die Kunst des Forstmeisters

Der Waldbau ist die Kunst des Forstmeisters Der Waldbau ist die Kunst des Forstmeisters Der Waldbau als Schlüssel zum ökonomischen und ökologischen Erfolg des Forstbetriebes P. 1 Inhalt Bedeutung der Forstwirtschaft Ökologie und Waldbau Entwicklung

Mehr

Neue Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten im Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung

Neue Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten im Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung Neue Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten im Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung 3. Dresdner Flächennutzungssymposium - Dresden, 26./27. Mai 2011 Jochen Förster, Dr. Gotthard Meinel, Dr.

Mehr

WEHAM - Szenarien. Datengrundlage Bundeswaldinventur und Vorstellung des Modells

WEHAM - Szenarien. Datengrundlage Bundeswaldinventur und Vorstellung des Modells WEHAM - Szenarien Datengrundlage Bundeswaldinventur und Vorstellung des Modells WEHAM Datengrundlage und Modell Einleitung Bundeswaldinventur Wie steht der Wald dar? Welche rezenten Trends und Veränderungen

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main

Integrierte Sach- und Geodatenhaltung. in Frankfurt am Main Integrierte Sach- und Geodatenhaltung für die archäologische Denkmalpflege in Frankfurt am Main Einführung Vortragsgliederung 1. Ausgangslage und Problemstellung 2. Projektziel 3. Vorgaben / Rahmenbedingungen

Mehr

MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik

MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik FONA- Abschlusstagung Hamburg Sep. 2009 MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik Gero Becker, Thomas Smaltschinski Institut für Forstbenutzung und Forstliche

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Waldvermögensbewertung im Rechnungswesen

Waldvermögensbewertung im Rechnungswesen Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Hans A. Jöbstl - Günter Karisch Waldvermögensbewertung im Rechnungswesen 1. Problemstellung und Zielsetzung Die fehlende Berücksichtigung der Waldvermögensänderungen in der forstlichen

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

Bundeswaldinventur² - Wildverbiß und Schäle im Wald

Bundeswaldinventur² - Wildverbiß und Schäle im Wald Bundeswaldinventur² - Wildverbiß und Schäle im Wald 1. Verfahren Bundeswaldinventur 2. Fläche und Wildvorkommen 3. Verbiß 4. Schäle BMVEL-Workshop BWI² -Wildverbiß und Schäle Bonn, 28.6.2005 11.5.2005

Mehr

Waldbau. waldwirtschaft/09 1

Waldbau. waldwirtschaft/09 1 Waldbau waldwirtschaft/09 1 Waldverjüngung Kunstverjüngung Naturverjüngung waldwirtschaft/09 2 Urwald waldwirtschaft/09 3 Naturverjüngung im Wirtschaftswald waldwirtschaft/09 4 Voraussetzungen für Naturverjüngung

Mehr

Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD)

Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD) Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD)... wir legen die Karten auf den Tisch Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Straßenbau und

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Ergebnisse aus den WEHAM-Szenarien

Ergebnisse aus den WEHAM-Szenarien Ergebnisse aus den WEHAM-Szenarien Kristin Gerber, Karsten Dunger, Susann Klatt, Dr. Katja Oehmichen und Steffi Röhling Seite 0 Thünen-Institut für Waldökosysteme Berlin, 11. November 2016 Präsentationsfahrplan

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

BSc: Waldmesslehre Waldinventur I

BSc: Waldmesslehre Waldinventur I Massentafelverfahren Ermittlung der Durchmesserverteilung. Ermittlung einer Höhenkurve. Ablesung der Einzelbaum-Volumina pro Durchmesser- Klasse aus der entsprechenden Massentafel (nach Baumart) oder Berechnung

Mehr

Rohholzversorgung in Deutschland Schlussfolgerungen aus BWI und WEHAM (Teil 2)

Rohholzversorgung in Deutschland Schlussfolgerungen aus BWI und WEHAM (Teil 2) Rohholzversorgung in Deutschland Schlussfolgerungen aus BWI und WEHAM (Teil 2) Dr. Heino Polley, Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft Institut für Waldökologie und Waldinventuren in Eberswalde

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Einsatz einer mobilen GIS-Lösung für die Holzvermarktung im Privatwaldbereich

Einsatz einer mobilen GIS-Lösung für die Holzvermarktung im Privatwaldbereich Einsatz einer mobilen GIS-Lösung für die Holzvermarktung im Privatwaldbereich 12. Mobiles GIS-Forum Augsburg 1917 2017 Peter Riegger Geo-Prozess-Optimierung ISP INSPIRE Erkenntnisse 08/2015 Folie 1 2015

Mehr

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Vorstellung Dipl. Geograph Softwareentwicklung seit ca. 15 Jahren Geographische Informationssysteme Datenbankanwendungen

Mehr

Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung

Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung Dresden 20.01.2015 Einsatz verschiedener FOSS Desktop-GIS* in der archäologischen Informationsverarbeitung Dipl-Geogr. Johannes Valenta Msc(GIS) johannes.valenta@arch-iv.de * und bisschen räumliche Datenbanken

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

Waldwirtschaftsplan Forsteinrichtung

Waldwirtschaftsplan Forsteinrichtung Waldwirtschaftsplan Forsteinrichtung Warum planen? Für einen, der nicht weiß, nach welchem Hafen er steuern will, gibt es keinen günstigen Wind. (Seneca, röm. Philosoph) Nachhaltigkeit "Jede weise Forstdirektion

Mehr

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Abteilung Biometrie und Informatik Bericht Regionale Auswertung der Bundeswaldinventur 3 Kreis Lörrach Gerald Kändler Dominik Cullmann 18. Juli 216 Forstliche Versuchs-

Mehr

Forstwirtschaftsmeisterlehrgang und Kurs für Forstschutzorgane Forsteinrichtung

Forstwirtschaftsmeisterlehrgang und Kurs für Forstschutzorgane Forsteinrichtung Forstwirtschaftsmeisterlehrgang und Kurs für Forstschutzorgane Forsteinrichtung 08.09.2014 04.12.2014 FAST Ossiach des BFW Waldinventur http://bfw.ac.at/rz/bfwcms.web?dok=4360 Die Österreichische Waldinventur

Mehr

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Das Bundeskanzleramt hat einen groß angelegten Verwaltungspreis ins Leben gerufen, der auch heuer wieder gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Revierbuch Einzelbestandsweise Beschreibung mit Wort und Zahl sowie 10jährige einzelbestandsweise Planung (waldbauliche Einzelplanung)

Revierbuch Einzelbestandsweise Beschreibung mit Wort und Zahl sowie 10jährige einzelbestandsweise Planung (waldbauliche Einzelplanung) Allgemeines: Flächenfortführung Forstliche Betriebsgemeinschaft Zertifizierung Waldbiotopkartierung Natura 2000 Bodenschutzwald Bestandskalkung Jagdliches Erschließung Bewirtschafung Sonstiges Flächenbuch

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien

Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien ViennaGIS Das Geografische Informationssystem der Stadt Wien Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator GIS? Sachdaten Geodaten z.b.: Bevölkerungsstatistik + Baublöcke = GIS-Analyse: Bevölkerungsverteilung Erfassung,

Mehr

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Abteilung Biometrie und Informatik Bericht Regionale Auswertung der Bundeswaldinventur 3 Kreis Ravensburg Gerald Kändler Dominik Cullmann 18. Juli 216 Forstliche

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg

Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg 30. Juni 2015 Ergebnisse der ersten landesweiten Waldinventur in Brandenburg 1 Brandenburger Waldinventur (LWI) - wichtige Ergänzung zur Bundeswaldinventur

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3

Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Auswertungen der Bundeswaldinventur 3 Abteilung Biometrie und Informatik Bericht Regionale Auswertung der Bundeswaldinventur 3 Kreis Schwarzwald-Baar-Kreis Gerald Kändler Dominik Cullmann 18. Juli 216

Mehr

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten landconsult.de Büro für Geographische Informationsverarbeitung, Umweltplanung und Beratung Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Mehr

CSGIS Gbr Canalejo & Schönbuchner GIS. Der VfS Viewer: Ein auf Open Source basiertes Web GIS zur Information von Waldbesitzern in Bayern

CSGIS Gbr Canalejo & Schönbuchner GIS. Der VfS Viewer: Ein auf Open Source basiertes Web GIS zur Information von Waldbesitzern in Bayern Der VfS Viewer: Ein auf Open Source basiertes Web GIS zur Information von Waldbesitzern in Bayern Gliederung Präsentation VfS Von analogen Standortkarten zu digitalen Daten Einleitung zum forstlichen Informationssystem

Mehr

: Anteil von Bäumen ab 50 cm Höhe und < 7 cm BHD mit jungen Schälschäden nach Baumartengruppe und Schutzmaßnahme

: Anteil von Bäumen ab 50 cm Höhe und < 7 cm BHD mit jungen Schälschäden nach Baumartengruppe und Schutzmaßnahme 2.13.12: Anteil von Bäumen ab 50 cm Höhe und < 7 cm BHD jungen Schälschäden nach Baumartengruppe und Deutschland (alle Länder) / für 2002 / Baumgröße: 50cm Höhe bis

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Was ist ein Geomatiker/in Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Inhalt Definiertes Berufsbild Mögliche Einsatzbereiche Unterschiedliche

Mehr

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz.

AGIT 2011. Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse. Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz. AGIT 2011 Geodaten zur Steuerung komplexer und langfristiger Geschäftsprozesse Beispiel Altlasten-Vollzug in der Schweiz Uli Müller uli.mueller@geops.de Belfortstr. 17 D-79098 Freiburg info@geops.de Applikationen

Mehr

Digitale Biodiversitätsatlanten

Digitale Biodiversitätsatlanten Digitale Biodiversitätsatlanten Tools zur Unterstützung internationaler Expertennetzwerke für die Erfassung und Bewertung biologischer Diversität 1 Autoren AG Biodiversität Heiko Brunken, heiko.brunken@hs-bremen.de

Mehr

Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme. Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme. Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Zukunftssichere Waldwirtschaft trotz Klimaextreme Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Schadholzanteil 30 40 % Tendenz steigend Was kann dagegen getan werden? 1. entsprechende Baumartenwahl

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Veröffentlicht am ,MBl. LSA Nr. 8. FAR Mario Trapp, Infoveranstaltung RL - WUM

SACHSEN-ANHALT. Veröffentlicht am ,MBl. LSA Nr. 8. FAR Mario Trapp, Infoveranstaltung RL - WUM SACHSEN-ANHALT Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark Veröffentlicht am 07.03.2016,MBl. LSA Nr. 8 WAS WIRD GEFÖRDERT? Maßnahmen die über das vorgeschriebene Maß z.b. nach Naturschutzverordnungen

Mehr

Lebenslagenatlas des Kreis Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreis Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Lebenslagenatlas des Kreis Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens Schaefermeyer Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Geodateninfrastrukturen der Österreichischen Länder. Wolfgang Jörg

Geodateninfrastrukturen der Österreichischen Länder. Wolfgang Jörg Geodateninfrastrukturen der Österreichischen Länder Wolfgang Jörg Verwaltungsstruktur Wien Gemeinde Stadt Land 26. Juni 2015 Wolfgang Jörg Status: public 2 Verwaltung & GIS-Kooperationen Wien Gemeinde

Mehr

Auf dem Weg zum Dauerwald?

Auf dem Weg zum Dauerwald? Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) Landesgruppe Brandenburg e.v. am 28.03.2015 in Chorin Auf dem Weg zum Dauerwald? Analyse der Ergebnisse der permanenten Stichprobeninventur Dr. Franz

Mehr

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark

Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark Regionale Rohstoffpotenziale Forstwirtschaft in der Steiermark DI Stefan Zwettler, Forstabteilung Daten Wald Steiermark 6. Oktober 2016 / Folie 2 Produktionswerte d. Wirtschaftsbereichs Forstwirtschaft

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Klimafitte Wälder für die Zukunft

Klimafitte Wälder für die Zukunft Klimafitte Wälder für die Zukunft Kleinwaldbewirtschaftung im Zeichen des Klimawandels Wolfgang Jirikowski BFW Forstliche Ausbildungsstätte Ort Meistertag der Orter Forstwirtschaftsmeister Gmunden 20.Jänner

Mehr

SealPath Enterprise 2013

SealPath Enterprise 2013 SealPath Enterprise 2013 What is SealPath? SealPath schützt Ihre sensiblen und vertraulichen Dokumente egal wo sich diese befinden. Was ist SealPath? Schutz Kontrolle Auditing Ihre Firmendokumente sind

Mehr

GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur

GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur Ruth Albrecht Sissach, 24. Mai 2012 1 Projektstand GIS2012 1.8.2010 1.12.2010 1.3.2011 1.9.2011 1.8.2012 1.11.2012 31.12.2012 Initialisierung Voranalyse

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Die Zeiterfassung für alle Fälle

Die Zeiterfassung für alle Fälle Die für alle Fälle Sicher Flexibel Modular Individuell Strukturiert Umfangreich Leistungsfähig Die Lösung für Ihren Erfolg Auch in Ihrem Unternehmen einer der wichtigsten Faktoren zum Erfolg. ZE.expert

Mehr

Perspektiven für Tirol

Perspektiven für Tirol Perspektiven für Tirol AGEO Forum 2017 - Perspektiven für Tirol 1 2 Gegenwart Zukunft 3 PerspektivenTirol historie : gegenwart : zukunft. ORGANISATION / KOOPERATION / HISTORIE 1991 1994 1995 danach Zukunft

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Naturwaldreservate in Bergwäldern Herfried Steiner Institut für Waldwachstum und Waldbau Bergwälder in Österreich Workshop Am Himmel 21.November 2017 Gliederung der Präsentation 1. Was sind Naturwaldreservate

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Abschlussveranstaltung des MarLife Verbundforschungsprojekts Bremen, 26. November 2008 Titel der Präsentation Beluga Fleet Management GmbH & Co. KG Thomas van der Laan Seite 1 Vorüberlegungen Schadensstatistik

Mehr

UE 6: Exkursion Wald und Klima(wandel)

UE 6: Exkursion Wald und Klima(wandel) UE 6: Exkursion Wald und Klima(wandel) Zeitbedarf: ca. 90 Minuten Inhalt: SuS vermessen Bäume im Wald (Alternative: Schulhof), errechnen deren Kohlenstoffspeicher und suchen nach möglichen Zeichen des

Mehr

Einheitswert Hauptfeststellung zum Teil Forst

Einheitswert Hauptfeststellung zum Teil Forst Einheitswert Hauptfeststellung zum 01.01.2014 Teil Forst (Stand 23. Juni 2014) Hinweis Die Vorträge geben nur einen Teil der Vorgaben zur Einheitswert- Hauptfeststellung 2014 wieder! Es ist daher unerlässlich,

Mehr

Forsteinrichtung für den Waldbesitz von. Herrn Franz Irgendwer. Stand:

Forsteinrichtung für den Waldbesitz von. Herrn Franz Irgendwer. Stand: Forsteinrichtung für den Waldbesitz von Herrn Franz Irgendwer Stand: 01.01.2008 Mitglied-Nr. 2.134 Franz Irgendwer Lerchenfeldstr. 2 94133 Kumreut Eigentümer: Franz Irgendwer Lerchenfeldstr. 2, 94133 Kumreut

Mehr

FileMaker Konferenz 2011 Hamburg www.filemaker-konferenz.com. Speed. Performance Optimierung für Ihre Lösung / Entwickler

FileMaker Konferenz 2011 Hamburg www.filemaker-konferenz.com. Speed. Performance Optimierung für Ihre Lösung / Entwickler Speed Performance Optimierung für Ihre Lösung / Entwickler [x] cross solution Armin Egginger - Zertifizierter FileMaker Entwickler Urheber von CrossCheck Netzwerk von Datenbankprogrammierern Kunden in

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

GIS-Ausbildung am LGI

GIS-Ausbildung am LGI LearnGIS! Dr. Ulrike Klein Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Geographisches Institut Lehrstuhl für Physische Geographie, Landschaftsökologie und Geoinformation Anforderungen heute Geographische Kompetenz

Mehr

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010 Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki Sebastian Jeworutzki Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 1 Ablauf

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung

Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Waldbaulehrgang Sachsen-Anhalt 2012 - Umweltgerechter Waldbau - Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Von Möglichkeiten und Grenzen der Vollbaumnutzung Gliederung: Ausgangssituation Methoden zur

Mehr

Forstbetriebliche Erfahrungen im Natura 2000 Gebiet Verwall

Forstbetriebliche Erfahrungen im Natura 2000 Gebiet Verwall Forstbetriebliche Erfahrungen im Natura 2000 Gebiet Verwall Hubert Malin & Bernhard Maier Stand Montafon - Forstfonds 6780 Schruns, Montafonerstr. 21 www.stand-montafon.at I n h a l t Stand Montafon Forstfonds

Mehr

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung?

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? INTERNET Geschäftsführer Biletti Immobilien GmbH 24/7 WEB Server Frankgasse 2, 1090 Wien E-mail: udo.weinberger@weinberger-biletti.at

Mehr

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem

Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasser- ein integratives Recherche- und Informationssystem Data Warehouse Wasserein integratives Recherche- und Informationssystem Anja Reineke, Bayerisches Landesamt für Umwelt anja.reinekel@fu.bayern.de

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Web-Services - die GIS-Zukunft?

Web-Services - die GIS-Zukunft? Web-Services - die GIS-Zukunft? Übersicht Was sind Web-Services? Wie kann ein Web-Service aussehen? Wie nutzt man einen Web-Service? Die Vorteile von Web-Services Ausblick Vergleich Die Just in Time-Produktion

Mehr

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Jürgen Nagel Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Grätzelstr. 2, 37075 Göttingen http://www.nw-fva.de Projekt: Möglichkeiten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel

Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel Technische Universität München Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel Von Thomas Knoke http://www.manager-magazin.de/finanzen/ alternativegeldanlage/a-857602.html Fachgebiet

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Non-Linear! Performance Pricing! (NLPP)!! Die smarte Kostenmanagement Lösung!

Non-Linear! Performance Pricing! (NLPP)!! Die smarte Kostenmanagement Lösung! Non-Linear! Performance Pricing! (NLPP)!! Die smarte Kostenmanagement Lösung! 1 ! 1 DIE SAPHIRION MISSION:! UNSERE KUNDEN WERDEN! DURCH UNSERE SMARTEN! LÖSUNGEN KOSTENFÜHRER.!!! 2! Dank der Magie der Mathematik

Mehr