Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen"

Transkript

1 Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen Vortrag gehalten auf dem 14. Berlin-Brandenburger Baurechtstag 9. November 2007 von Rechtsanwalt Hermann Bietz Vorsitzender Richter am OLG a.d.

2 Stellen Sie sich vor, Sie wollen als Bauherr oder Bauunternehmer einen Bauvertrag abschließen und werden dabei von einem Rechtsanwalt beraten. Sie fragen ihn, welche Regelungen in den Vertrag für den Fall aufgenommen werden sollten, dass es mit Ihrem Vertragspartner vielleicht zu einem Konflikt oder Rechtsstreit kommt. Ihr Anwalt wird Ihnen dann hoffentlich wenn er kompetent ist außer dem Weg zu den staatlichen Gerichten auch alternative Konfliktlösungsverfahren nennen, darunter den Einsatz eines Schiedsgerichts durch Abschluss einer Schiedsvereinbarung. Die Vor- und Nachteile von Schiedsgerichtsverfahren, die mit einer derartigen Schiedsvereinbarung verbunden sind, möchte ich Ihnen anhand der folgenden Textbausteine erläutern. Dabei stellt sich zunächst die Frage, was konkret zu tun ist, um im Ernstfall eine Baustreitigkeit vor ein Schiedsgericht bringen zu können.

3 Inhalt, Form und Wirkungen von Schiedsvereinbarungen

4 Inhalt von Schiedsvereinbarungen (1) Einigung der Parteien, a l l e oder e i n z e l n e Streitigkeiten zwischen ihnen aus einem bestimmten Rechtsverhältnis durch ein Schiedsgericht entscheiden zu lassen ( 1029 I ZPO). Empfehlenswert ist Regelung, - ob ad hoc-schiedsgericht oder institutionelles Schiedsgericht gebildet werden soll, - ob Einzelschiedsrichter oder Dreierschiedsgericht tätig werden soll, - welches materielle Recht anzuwenden sein soll.

5 Inhalt von Schiedsvereinbarungen (2) ad hoc-schiedsgericht = Parteien bzw. Schiedsgericht regeln und organisieren Ablauf des Schiedsverfahrens institutionelles Schiedsgericht = Rückgriff auf Regelungen der Schiedsgerichtsordnung einer bestimmten Schiedsgerichtsorganisation (z. B. SGO Bau Frankfurt/Berlin -, DIS-SchO - Köln/Berlin -, SCC Rules - Stockholm -, ICC Rules - Paris -) Nähere Informationen hierzu in der A n l a g e!

6 Inhalt von Schiedsvereinbarungen (3) Einzelschiedsrichter (empfohlen bei Streitwerten unter ,00 ) oder Dreierschiedsgericht (von jeder Partei wird ein Schiedsrichter benannt, diese bestellen den Vorsitzenden) Anwendbares materielles Recht Parteivereinbarung ( 1051 Abs.1 ZPO) Vorrang der

7 Form von Schiedsvereinbarungen Schiedsabrede = Vereinbarung, die sich ausschließlich mit dem schiedsgerichtlichen Verfahren befasst. Schiedsklausel = Klausel im Rahmen eines anderen Vertrages (z.b. in einem Werkvertrag) Notwendig: schriftlicher Abschluss der Vereinbarung ( 1031 I ZPO)! Achtung: Bei Beteiligung von Verbrauchern (z. B. privaten Bauherrn) Schiedsvereinbarung grundsätzlich nur in eigenhändig von Parteien unterzeichneten Urkunde, die keine anderen Vereinbarungen enthält.

8 Wirkung von Schiedsvereinbarungen (1) Prozessual Klage vor staatlichem Gericht ist unzulässig, wenn ihr Streitgegenstand unter Schiedsvereinbarung fällt und Beklagter dies rügt Materiell Mitwirkungspflicht der Schiedsparteien am Schiedsverfahren (z. B. bei Schiedsrichterernennung oder Einzahlung des Gerichtskostenvorschusses)

9 Wirkung von Schiedsvereinbarungen (2) Reichweite Grundsatz der weiten Auslegung von Schiedsvereinbarungen (Maßstab: Sinn und Zweck) Persönliche Bindungswirkung grundsätzlich nur Bindung zwischen den Parteien der Schiedsvereinbarung; Erstreckung auf Dritte aber möglich

10 Vorteile von Schiedsgerichtsverfahren

11 1. Schnelligkeit (1) Beispiel für Ablauf eines Schiedsgerichtsverfahren Fall: Werklohnforderung aus Ingenieurvertrag, Aufrechnung mit Schadensersatzansprüchen wegen Planungsfehlern: Streitwert ,-. Vereinbart: SGO Bau, Einzelschiedsrichter, Anwendbarkeit deutschen Rechts

12 1. Schnelligkeit (2) Ablauf des Falls Anwaltsschreiben (Schiedskläger) an Deutschen Beton- und Bautechnik Verein e. V. mit Bitte um Benennung eines Einzelschiedsrichters ( 7 SGO Bau) - gleichzeitig Klageinreichung (nebst Anlagen) Übersendung der Klageabschriften an Schiedsbeklagten mit Schriftsatzfrist bis (= 5 Wochen) Eingang Klageerwiderung, Terminsfestlegung für mündliche Verhandlung am (nach Absprache mit Beteiligten) Eingang der Stellungnahme zur Klageerwiderung Nichtöffentliche Sitzung des Schiedsgerichts (14:00 18:00 Uhr); Protokollierung eines Vergleichs in Form eines sog. Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut. Gesamtdauer des Verfahrens: ca. 3 Monate

13 1. Schnelligkeit (3) Beispiel zeigt Möglichkeit einer extrem kurzen Verfahrensdauer; beispielsweise bei ICC - Paris - aber durchschnittliche Dauer internationaler Schiedsverfahren ca. 2 Jahre. Statistik zur Dauer nationaler Schiedsverfahren fehlt; schiedsrichterliche Erfahrung spricht für Durchschnittswert von etwa 1 Jahr bei Dreier- Schiedsgericht, deutlich kürzer bei Einzelschiedsrichter. Konkrete Dauer abhängig u.a. von - Mitwirkung der Schiedsparteien bei Konstituierung des Schiedsgerichts und Einzahlung des Gerichtskostenvorschusses - Gegenstand des Rechtsstreits - Kommunikation und Kooperation der Schiedsparteien im Verfahren - Erfordernis einer Beweisaufnahme - Verhandlungsgeschick des Vorsitzenden ( Harvard Konzept )

14 1. Schnelligkeit (4) Dauer der Baustreitigkeiten vor staatlichen Zivilgerichten (LG, OLG, BGH) Für LG und OLG lt. Statischem Bundesamt, Zivilgerichte 2005 (Angaben jeweils zu Zivilverfahren generell und durchschnittlicher Dauer insgesamt bzw. mit streitigem Urteil) vor Landgerichten (LG) 7,4 Monate bzw. 11,9 Monate vor Oberlandesgerichten (OLG) 7,5 Monate bzw. 10,3 Monate Gesamtdauer LG +OLG (einschließlich Zeit zwischen Instanzen) 22,2 Monate + Aufschlag f. Bausachen von 20% ca. 26,6 Monate vor Bundesgerichtshof (BGH) (lt. Auskunft BGH, f. VII. ZS Jahr 2002) geschätzt ca. 12,0 Monate Gesamtdauer LG + OLG + BGH (in Baurechtsstreitigkeiten) ca. 38,6 Monate

15 2. Effizienz der Verfahren (1) die Verfahrensgestaltung ist in hohem Maße flexibel Sachverständigengutachten sind in nur seltenen Fällen erforderlich die Vergleichsquote ist sehr hoch (geschätzt auf 45 - sogar 90%) es gibt nur eine einzige Instanz

16 2. Effizienz der Verfahren (2) Vergleichsquote vor Landgerichten und Oberlandesgerichten (lt. Statist. Bundesamt 2005) : Landgerichte in 1. Instanz: in Deutschland = 22,4 % LG Berlin = 16,5 % Oberlandesgerichte: in Deutschland = 16,5 % KG Berlin = 12,9 %

17 3. Besondere Kompetenz der Schiedsgerichte (1) durch sorgfältige Auswahl der Schiedsrichter Höchstmaß an Fachkunde und Erfahrung möglich sachkundige und gründliche Vorbereitung des Verhandlungstermins offene Kommunikation in der Verhandlung (am runden Tisch )

18 3. Besondere Kompetenz der Schiedsgerichte (2) besonders sachkundige Aufklärung des Sachverhalts zielgenaue Fragestellung an Sachverständige, deren Hinzuziehung relativ selten erforderlich ist sachgerechter Vergleichsvorschlag (nicht notwendigerweise 50%-Teilung!) großzügiger Zeiteinsatz der Schiedsrichter (Verhandlung notfalls auch bis in die späten Abendstunden)

19 4. Vertraulichkeit schiedsrichterlicher Verfahren vor staatlichen Gerichten Grundsatz der Öffentlichkeit der Verhandlung ( 169 GVG) vor Schiedsgerichten Vorteile der Geheimhaltung Nichtöffentlichkeit Interna aus Beziehungen der Schiedsparteien oder ihrer Unternehmen werden nur parteiintern erörtert - Beeinträchtigungen der Geschäftsbeziehungen der Parteien können so vermieden werden.

20 5. Sind Schiedsgerichte im Kostenvergleich zur staatlichen Ziviljustiz kostengünstiger? (1) Einzelschiedsrichter deutlich kostengünstiger als sog. Dreierschiedsgericht Schiedsgericht bei linearer Betrachtung (Vergleich mit erstinstanzlichen Gerichtskosten des LG) deutlich teurer

21 Sind Schiedsgerichte kostengünstiger? (2) Bei Streit vor staatlichen Zivilgerichten in 2 Instanzen selbst Dreierschiedsgericht vielfach kostengünstiger; erst recht bei Einholung von Sachverständigengutachten durch Zivilgericht oder Anrufung der 3. Instanz (BGH)! Hinweis: Mit dem (den) Schiedsrichter (n) kann niedrigere Vergütung als etwa gemäß RVG vereinbart werden.

22 Risiken und Nachteile von Schiedsgerichtsverfahren

23 1. Fehlende Kooperation Zeitverzögerung bei Konstituierung des Schiedsgerichts; staatliche Gerichte können demgegenüber ( theoretisch) sogleich nach Verfahrenseinleitung mit Arbeit beginnen! Bestellung eines fehlenden Schiedsrichters kann bei staatlichen Gerichten beantragt werden. Empfehlenswert: bereits in Schiedsvereinbarung Schiedsrichter definitiv festlegen! Zeitverzögerung bei Weigerung der beklagten Partei, den anteiligen Kostenvorschuss einzuzahlen. Klagende Partei kann zunächst selbst den gesamten Vorschuss erbringen.

24 2. Fehlen von Gerichtsinstanzen Frage, ob Instanzenlosigkeit in der Schiedsgerichtsbarkeit ein Nachteil ist angesichts der möglichen Schnelligkeit und in der Regel hohen Qualität schiedsgerichtlicher Verfahren mit geschätzten Vergleichsquoten von %? Zu bejahen jedenfalls bei Streitigkeiten von grundsätzlicher Bedeutung zur Herbeiführung von Rechtssicherheit (Ausschöpfung des Instanzenzugs bis BGH). Schiedssprüche unterliegen keiner Inhaltskontrolle, Überprüfung nur sehr eingeschränkt durch Oberlandesgerichte (etwa bei Versagung des rechtlichen Gehörs) Instanzenseligkeit : 2005 = erledigte Bausachen bei Landgerichten und = Bau-Berufungssachen vor Oberlandesgerichten (Lt. Statist. Bundesamt Rechtspflege 2005)

25 3. Einstweiliger Rechtsschutz Wahlrecht der Parteien, ob z.b. wegen Anordnung selbständigen Beweisverfahrens Anrufung des Schiedsgerichts oder staatlichen Gerichts ( 1033, 1041 ZPO) Schiedsgericht wenig geeignet, wenn Eilentscheidung in Phase der Konstituierung nötig ist und diese sich verzögert Vollziehung einer Eilentscheidung des Schiedsgerichts bedarf zudem Mitwirkung der staatlichen Gerichtsbarkeit

26 4. Streitverkündung Streitverkündung an einen Dritten ( 72 ff. ZPO) setzt im Schiedsverfahren voraus, - dass entweder der Streitverkündete durch die Schiedsvereinbarung bereits gebunden ist - oder dass alle Beteiligten und der Dritte mit dessen Beteiligung am Verfahren einverstanden sind und das Streitverhältnis der Zuständigkeit des Schiedsgerichts unterliegt bzw. dies einverständlich begründet wird.

27 5. Vollstreckung inländische Schiedssprüche - mit Wirkungen eines rechtskräftigen Urteils - bedürfen zur Vollstreckung einer Vollstreckbarerklärung durch das Oberlandesgericht zuständig ist Oberlandesgericht, das in Schiedsvereinbarung bezeichnet ist bzw. in dessen Bezirk Ort des Verfahrens liegt Antrag auf Vollstreckbarerklärung ist abzulehnen, wenn Aufhebungsgründe vorliegen (z.b. Verstoß gegen ordre public) ausländische Schiedssprüche - Vollstreckung nach UN- Übereinkommen vom (BGBl. II, 1961, S. 121)

28 6. Beschränkung der Schiedsfähigkeit Jeder vermögensrechtliche Anspruch kann Gegenstand einer Schiedsvereinbarung und damit eines Schiedsverfahrens sein; dies gilt mit Einschränkungen auch für nichtvermögensrechtliche Ansprüche (s I ZPO). Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen im Kapitalgesellschaftsrecht (sog. Beschlussmängelstreitigkeiten) sind schiedsfähig (streitig); unklar ist, ob sich die Feststellungswirkung des Schiedsspruchs nur auf die am Verfahren Beteiligten oder - wie beim Urteil des staatlichen Gerichts - auf alle am Gesellschaftsverhältnis Beteiligten erstreckt (sehr streitig).

29 Ergebnisse einer empirischen Studie

30 Ergebnisse einer empirischen Studie (1) Studie des Fachbereichs Dispute Analysis von Pricewaterhouse Coopers AG und Europa-Universität Viadrina aus dem Jahre 2005: Befragung von 960 Unternehmen in Deutschland, wie sie Konflikte mit anderen Unternehmen bearbeiten (Rücklaufquote: 16,5 %). Zentrales Ergebnis: - in aller Regel zunächst Versuch einer Konfliktbeilegung auf dem Verhandlungsweg - bei Scheitern von Verhandlungen zumeist direkte Anrufung der staatlichen Gerichte, deren Verfahren allerdings in vielfacher Hinsicht als eher nachteilig bewertet werden

31 Ergebnisse einer empirischen Studie (2) Gründe für Einsatz der staatlichen Gerichte: - Klageerhebung der Gegenseite - mangelnde Bereitschaft der Gegenseite, sich auf anderes Verfahren einzulassen dabei spezifische Vorteile von Gerichtsverfahren kaum relevant! Gründe für außergerichtliche Verfahren: - diese entsprechen eher kooperativer Unternehmensphilosophie - vertraglich fixierte Schieds- und Mediationsklauseln - staatliche Gerichtsverfahren am wenigsten vorteilhaft - Vertraulichkeit und Erhalt bestehender Geschäftsbeziehungen Verfahrenskosten spielen eher untergeordnete Rolle!

32 Ergebnisse einer empirischen Studie (3) Studie verweist auf Diskrepanz, dass Unternehmen bei Konflikten in der Regel zunächst den Weg der Verhandlung wählen, beim Scheitern sich dann aber auf ein staatliches Gerichtsverfahren einlassen, das sie nach eigenen Angaben weitestgehend ablehnen. Erklärungshypothese: die meisten Unternehmen haben noch zu wenig praktische Erfahrungen mit außergerichtlichen Verfahren! Studie empfiehlt gezielte und vertiefte Information der Entscheidungsträger über Nutzen und Risiken der einzelnen Verfahren zur Konfliktlösung, um das im Einzelfall bestgeeignete Verfahren auswählen zu können.

33 Schlussbemerkung Um an den Anfang meines Vortrags zurückzukommen: Sie haben nun einige Argumente pro und contra einer Schiedsvereinbarung gehört. Die Ergebnisse der empirischen Studie verweisen m.e. zu Recht auf das im Einzelfall bestgeeignete Verfahren zur Konfliktlösung. Nur, wie ist dieses bestgeeignete Verfahren für Sie erkennbar? Prof. Greger, ehemals Richter am BGH, hat dazu kürzlich folgendes vorgeschlagen (NJW 2007, 3258 ff., 3261): Der Gesetzgeber solle für Rechtsanwälte eine gesetzliche Pflicht schaffen, ihre Mandanten vor Beschreiten des Rechtswegs über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Konfliktlösungsverfahren aufzuklären und diese Aufklärung sodann zu dokumentieren. Ich halte diesen Vorschlag de lege ferenda für durchaus erwägenswert und vernünftig. Einstweilen möchte ich Sie indes ermuntern, sich möglichst früh spätestens aber vor einem Entschluss zur Klageerhebung juristisch (z.b. durch einen kundigen Anwalt) darüber beraten zu lassen, welcher Verfahrensweg für Ihren möglichen oder konkreten Rechtsstreit am besten zur Konfliktlösung geeignet erscheint sei es eine Mediation, eine Schlichtung, ein Schiedsgerichtsverfahren oder aber das Verfahren vor einem staatlichen Gericht.

34 Anlage (1.) Schiedsgerichtsordnung für das Bauwesen (SGO Bau) Anschrift: Deutsche Gesellschaft für Baurecht e.v. Kettenhofweg Frankfurt a.m. Telefon: Fax: Website: Empfohlene Schiedsvereinbarung: Zwischen. und. wird hiermit vereinbart, dass sämtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vertrag vom. betreffend. unter Ausschluss des ordentlichen Rechtswegs durch ein Schiedsgericht nach der Schiedsgerichts- Ordnung für das Bauwesen (einschließlich Anlagenbau) (SGO Bau), herausgegeben vom Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein E.V. und der Deutschen Gesellschaft für Baurecht e.v., in der jeweils gültigen Fassung erledigt werden. Das Schiedsgericht entscheidet auch über die Rechtswirksamkeit und den Geltungsbereich der Schiedsgerichtsvereinbarung. Sollte ein ordentliches Gericht den Schiedsspruch aufheben, so kann die Partei, die einen Anspruch gegen die andere Partei auch weiterhin geltend machen will, dies nur dadurch tun, dass sie von neuem das Schiedsgerichtsverfahren einleitet. Für das neue Schiedsgericht gelten die Absätze 1 und 2 dieser Schiedsgerichtsvereinbarung entsprechend. Für die Vornahme gerichtlicher Entscheidungen wird das Oberlandesgericht... vereinbart.

35 Anlage (2) Schiedsgerichtsordnung der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.v. (DIS-SchO) Anschrift: Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.v. Beethovenstraße Köln Telefon: Fax: Website: Empfohlene Schiedsvereinbarung: Alle Streitigkeiten, die sich im Zusammenhang mit dem Vertrag ( Bezeichnung des Vertrages ) oder über seine Gültigkeit ergeben, werden nach der Schiedsgerichtsordnung der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.v. (DIS) unter Ausschluss des ordentlichen Rechtswegs endgültig entschieden. Ergänzungen: - Der Ort des schiedsrichterlichen Verfahrens ist - Die Anzahl der Schiedsrichter beträgt - Das anwendbare materielle Recht ist - Die Sprache des schiedsrichterlichen Verfahrens ist

36 Anlage (3) Arbitration Rules of the Arbitration Institute of the Stockholm Chamber of Commerce (SCC) Anschrift: Arbitration Institute of the Stockholm Chamber of Commerce P.O. Box S Stockholm Sweden Telefon: Fax: Website: Empfohlene Schiedsklausel: Any dispute, controversy or claim arising out of or in connection with this contract, or the breach, termination or invalidity thereof, shall be finally settled by arbitration in accordance with the Arbitration Rules of the Arbitration Institute of the Stockholm Chamber of Commerce. Additions, as required: - The arbitral tribunal shall be composed of. arbitrators (a sole arbitrator) - The seat of arbitration shall be. - The language to be used in the arbitral proceedings shall be. - This contract shall be governed by the substantive law of.

37 Anlage (4) Rules of Arbitration of the International Chamber of Commerce (ICC) Anschrift: International Court of Arbitration of the International Chamber of Commerce 38 Cours Albert 1er Paris France Telefon: Fax: Website: Empfohlene Schiedsklausel: All disputes arising out of or in connection with the present contract shall be finally settled under the Rules of Arbitration of the International Chamber of Commerce by one or more arbitrators appointed in accordance with the said Rules. It may be desirable to stipulate in the arbitration clause itself: - the law governing the contract - the number of arbitrators - the place and language of the arbitration.

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht

Ständiges Schiedsgericht. Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main. 1 Ständiges Schiedsgericht Ständiges Schiedsgericht Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Ständiges Schiedsgericht Bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main wird ein Ständiges Schiedsgericht mit der Bezeichnung Ständiges Schiedsgericht

Mehr

Agenda. Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit

Agenda. Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit Seminar: Nationale und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit Agenda Vorstellung und Begrüßung der Referenten und Teilnehmer Rechtsgrundlagen der Schiedsgerichtsbarkeit Schiedsvereinbarung Ad-hoc-Schiedsgerichtsbarkeit

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau)

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) der ARGE Baurecht Arbeitsgemeinschaft für privates Bau- und Architektenrecht im Deutschen Anwalt Verein Präambel Die Arbeitsgemeinschaft für

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012

Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012 Bau + Konflikt = Lösung? Bauzentrum München, 17.04.2012 SCHIEDSGERICHT und ADJUDIKATION Entscheidungen und ihre Wirkungen Dr. Thomas Schwamb Rechtsanwalt, Schiedsrichter, Schlichter, Mediator Schwamb Heiling

Mehr

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz)

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Internationales Zivilverfahrensrecht und Schiedsgerichtsbarkeit, HS 2011 Veranstaltung vom 1. Dezember 2011 Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Dr. Stephan Netzle Ernennung des Vorsitzenden

Mehr

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche Recht & Fairplay Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche 5. Juni 2008 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 ADR bei der IHK Angebot zur alternativen Konfliktregelung Schlichtungs- und Mediationsstelle von 1998-2005

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Arbeitskreis Patente Recht Steuern 05. Februar 2015 Hendrik Kamp Gliederung I. Grundlagen 1. Einbeziehung 2. Sprache/ Verständlichkeit 3. Einander

Mehr

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen Veranstaltung des Enterprise Europe Network am 01.12.2011 Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen RA Dr. Horst Suhren, M.C.L. PELTZER SUHREN Rechtsanwälte A. Vertragsarten

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung?

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Nicht jeder Streit gehört vor Gericht! Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt zu beenden. In der außergerichtlichen Streitbeilegung gibt es verschiedene

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Konfliktmanagement - Mediation

Konfliktmanagement - Mediation Konfliktmanagement - Mediation 22.04.2015 Dr. Manfred Puchner LL.M. Rechtsanwalt Mediator Themen Konflikt Management Lösungsmöglichkeit Streitschlichtung Mediation Konflikt Konflikt conflictus Aneinaderschlagen,

Mehr

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge

Universität Heidelberg Juristische Fakultät. Kolloquium zum IPR. Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 1 Kolloquium zum IPR Schiedsverfahrensrecht und Mediation - Grundzüge 2 Teil I: Übersicht -Schiedsverfahren 1. Bedeutung der Schiedsgerichtsbarkeit 2. Vor- und Nachteile 3. Die wichtigsten Schiedsinstitutionen

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

VOB Bauvertrag zwischen Unternehmern

VOB Bauvertrag zwischen Unternehmern VOB Bauvertrag zwischen Unternehmern Fassung Juli 2013 Herausgeber: ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN BAUGEWERBES Kronenstraße 55-58, 10117 Berlin Dieser Bauvertrag gilt nicht zwischen Unternehmern und Verbrauchern.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren

Inhaltsverzeichnis. C. Einstweilige Maßnahmen im Schiedsverfahren 29 I. Probleme des einstweiligen Rechtsschutzes im Schiedsverfahren Inhaltsverzeichnis A. Zielsetzung der Arbeit und Gang der Darstellung 1 B. Grundlagen der Arbeit 3 I. Das Verfahren Tschechische Republik v. CME 3 1. Der zugrunde liegende Sachverhalt 3 2. Die Schiedsverfahren

Mehr

Merkblatt zu den unterschiedlichen Verfahrensarten der gerichtlichen und außergerichtlichen Streitbeilegung

Merkblatt zu den unterschiedlichen Verfahrensarten der gerichtlichen und außergerichtlichen Streitbeilegung Merkblatt zu den unterschiedlichen Verfahrensarten der gerichtlichen und außergerichtlichen Streitbeilegung Eine außergerichtliche Konfliktlösung ist oft kostengünstiger und zeitsparender als ein Verfahren

Mehr

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis

7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München. Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 7. Alternative Dispute Resolution Tag der Rechtsanwaltskammer München Schiedsverfahren in der Anwaltspraxis 12. Juli 2012 09:00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr Max. Teilnehmerzahl: 120 Teilnahmebetrag: 80,00 Ort:

Mehr

Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung

Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung Die Schiedsgerichtsbarkeit gegenüber Alternativen Mitteln der Konfliktbeilegung Paris, den 15. Juni 2006 RA Detlev Kühner, Bereich Schiedsgerichtsbarkeit dkuehner@bmhav ocats.com BMHAVOCATS www.bmhavocats.com

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Landgericht Karlsruhe 1 Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. Gesetzliche Grundlage 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das

Mehr

SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN. 1 Allgemeines

SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN. 1 Allgemeines @SERIENFAX@@ SCHIEDSGERICHTS-BESTIMMUNGEN 1 Allgemeines (1) Haben die Parteien eines Vertrages vereinbart, dass die Entscheidung über Streitigkeiten aus diesem Vertrag durch das Schiedsgericht des GROFOR

Mehr

Rechtsmittel im Zivilprozess

Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel im Zivilprozess Rechtsmittel sind spezielle Rechtsbehelfe, um eine gerichtliche Entscheidung anzufechten. I. Allgemeines 1. Suspensiveffekt, 705 S.2 ZPO Die Entscheidung wird NICHT wirksam,

Mehr

WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center

WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center WIPO Schiedsgerichts- und Mediationsverfahren Judith Schallnau, Legal Officer WIPO Arbitration and Mediation Center Düsseldorf, 11. Oktober 2012 IP Streitigkeiten Patente Marken Gebrauchsmuster Geschmacksmuster

Mehr

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1 MEDIATION Referent: RA Werner Ulrich 1 Außergerichtliche Verfahren Das Mediationsverfahren - Ein neuer Weg der Konfliktlösung - Mediation (engl. Vermittlung) beschreibt ein außergerichtliches Verfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen

Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen Aufgaben In der Zivilabteilung werden im wesentlichen Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgern bearbeitet. Unter die allgemeinen Zivilsachen fallen insbesondere Streitigkeiten

Mehr

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Stand: März 2014 MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Auslandsvertretungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

OLG München 15.03.06. 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig. Stichworte/ Key Words:

OLG München 15.03.06. 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig. Stichworte/ Key Words: OLG München 15.03.06 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig Stichworte/ Key Words: Aufhebungs-/Anerkennungs-/Vollstreckbarerklärungsverfahren: - Schiedsspruch, ausländisch; - Vollstreckbarerklärung Aufhebungs-/Versagungsgründe:

Mehr

RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen. Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN.

RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen. Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN. RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle 27. Februar 2014 1. Zustellungsbevollmächtigung des Admin-C Ziffer VIII der DENIC-Domainrichtlinien: [ ] Hat der Domaininhaber seinen Sitz nicht in Deutschland, ist der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. September 2011. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 97/09 BESCHLUSS vom 28. September 2011 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Ausländischer Verkehrsanwalt ZPO 91 Abs. 1 a) Für die Frage, ob die Kosten

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Konfliktlösung im Erbrecht

Konfliktlösung im Erbrecht Konfliktlösung im Erbrecht 1 Überblick 1. Alternative Konfliktlösung: Welche Methoden gibt es? 2. Konfliktlösung im Erbrecht: Was bringt es den Parteien? 3. Wie lässt sich die Theorie in die Praxis umsetzen?

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Anwaltskanzlei Dr. Jan Ernest Rassek Rechtsanwalt Mediator Karl-Fanz-Str. 31 77815 Bühl +49 7223 3380 +49 07223 944260 info@dr-rassek.de www.dr-rassek.de Mediationsvereinbarung 1 Vorbemerkung 1. Zwischen

Mehr

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Artikel 1 Mediationsgesetz (MediationsG) 1 Begriffsbestimmungen (1) Mediation ist ein vertrauliches und

Mehr

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit

Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Domain- Schiedsgerichtsbarkeit Dr. Barbara Haindl Rechtsabteilung/nic.at barbara.haindl@nic.at Mag. Martin Stotter Institut für Völkerrecht und Internationale Bezíehungen Universität Graz martin.stotter@kfunigraz.ac.at

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t. Schiedsgerichtsordnung

I n h a l t s ü b e r s i c h t. Schiedsgerichtsordnung Schiedsgerichtsordnung für das Schiedsgericht der Vereinigten Getreide- und Produktenbörse Braunschweig-Hannover-Magdeburg e.v. An der Börse 2 30159 Hannover vom 1. April 1999, geändert auf den Jahreshauptversammlungen

Mehr

Grundsätze für die Benennung von Gutachtern durch das IDW

Grundsätze für die Benennung von Gutachtern durch das IDW Grundsätze für die Benennung von Gutachtern durch das IDW (Stand: 07.06.2010) 1. Sinn und Zweck eines Schiedsgutachtens...1 2. Rechtliche Grundlagen eines Schiedsgutachtens...2 3. Auswahlverfahren und

Mehr

8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind

8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind 8. Abschnitt * Schiedsverfahren 227 1. Titel Allgemeine Bestimmungen 228 594 229 Anwendungsbereich 1) Die Bestimmungen dieses Abschnitts sind anzuwenden, wenn der Sitz des Schiedsgerichts in Liechtenstein

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Erste Erfahrungen mit dem neuen Berufungsrecht in Patentnichtigkeitssachen

Erste Erfahrungen mit dem neuen Berufungsrecht in Patentnichtigkeitssachen Erste Erfahrungen mit dem neuen Berufungsrecht in Patentnichtigkeitssachen Dr. Klaus Bacher Richter am Bundesgerichtshof Frankfurt, 28. September 2012 Themenübersicht Statistik Änderungen bei Verfahren

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 32/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 023 17 O 308/00 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren der Frau H... U...,... Berlin,

Mehr

Schiedsgerichtsbarkeit und Wirtschaftsmediation in Hamburg

Schiedsgerichtsbarkeit und Wirtschaftsmediation in Hamburg Tipps Schiedsgerichtsbarkeit und Wirtschaftsmediation in Hamburg Schiedsgerichtsbarkeit und Wirtschaftsmediation in Hamburg Verkehrspolitisches Symposium am 6. November 2002 Bearbeitung: Geschäftsbereich

Mehr

Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China

Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China Chris Schmidt - istockphoto Schiedsgerichtsbarkeit im Geschäftsverkehr mit der VR China Frauke Schmitz-Bauerdick LL.M. Bereich Ausländisches Wirtschafts- und Steuerrecht - Asien Germany Trade & Invest

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Informationen zum Güterichterverfahren

Informationen zum Güterichterverfahren Informationen zum Güterichterverfahren 1. 278 Abs. 5 ZPO sieht in der seit 26.07.2012 geltenden Fassung vor, dass das Gericht die Parteien für die Güteverhandlung sowie für weitere Güteversuche vor den

Mehr

V E R F A H R E N S O R D N U N G

V E R F A H R E N S O R D N U N G V E R F A H R E N S O R D N U N G Präambel Mediator Christian Leitow wurde von der Präsidentin des Landgerichts Stuttgart als Gütestelle des Landes Baden-Württemberg anerkannt. Die Verfahrensordnung der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

RECHTSORDNUNG (RO) A 2

RECHTSORDNUNG (RO) A 2 Teil A Allgemeine Grundsätze 1. Verhalten der Verbandsangehörigen Die Mitglieder der Vereine, die dem DMV über die Landesverbände angeschlossen sind (Verbandsangehörige), haben die Satzung und Ordnungen

Mehr

P. Besondere Verfahrensarten

P. Besondere Verfahrensarten P. Besondere Verfahrensarten I. Amtsgerichtliches Verfahren II. Mahnverfahren III. Urkundenprozess IV. Verfahren in Familiensachen V. Schiedsgerichtsverfahren VI. Aufgebotsverfahren VII. Einstweiliger

Mehr

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

E. Mediation im Individualarbeitsrecht... 121 I. Einsatzmöglichkeit im Rahmen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Abkürzungsverzeichnis.......................... 13 A. Ausgangslage............................. 19 I. Einführung............................... 19 II. Terminologie............................. 20 III.

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1

Teil I: Grundlagen Zivilrechtspflege in England... 1 Geleitwort... VII Vorwort... IX Inhaltsübersicht... XI Inhaltsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Entscheidungsverzeichnis... XXIII Vorschriftenverzeichnis Arbitration Act 1996... XXXIII Vorschriftenverzeichnis

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Stuttgart. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 5 U 21/06 40 O 35/04 KfH LG Stuttgart Verkündet am 15. Mai 2006 Schrimpf, JOSin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Stuttgart 5. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 23/03 BESCHLUSS vom 14. Oktober 2004 in dem selbständigen Beweisverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 494a Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2, 101 Abs. 1 a) Eine einseitige Erledigungserklärung

Mehr

Der Zugang zur Revision. Prof. Dr. Volkert Vorwerk Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof

Der Zugang zur Revision. Prof. Dr. Volkert Vorwerk Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof Der Zugang zur Revision Karlsruhe wie kommt man dahin? 2 Was will man da? Einen Anwalt finden 78 ZPO Anwaltsprozess (1) Vor den Landgerichten und Oberlandesgerichten müssen sich die Parteien durch einen

Mehr

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen A. Allgemeine rechtliche Grundlagen Grundlage für die Zuständigkeit von Gerichten in Zivil- und

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht

Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht Das Patentstreitverfahren beim neuen europäischen Einheitlichen Patentgericht Mannheim, 8. Nov. 2013 Dr. Dirk Jestaedt Einheitspatent und Einheitspatentgerichtsbarkeit Einheitspatent Einheitspatent VO

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Februar 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 36/04 BESCHLUSS vom 24. Februar 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja BGB 13, 14; ZPO 1031 Abs. 5 Satz 1 Unternehmer- ( 14 BGB) und nicht Verbraucherhandeln

Mehr

V e r f a h r e n s o r d n u n g

V e r f a h r e n s o r d n u n g V e r f a h r e n s o r d n u n g der Rechtsanwaltssozietät Oesterle und Kollegen Salzstraße 35, 79 098 Freiburg als anerkannte Gütestelle im Sinne von 794 I 1 ZPO 1 Anwendungsbereich Diese Verfahrensordnung

Mehr

Mediations- und Schiedsverfahren der WIPO im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes

Mediations- und Schiedsverfahren der WIPO im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes Mediations- und Schiedsverfahren der WIPO im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes VPP, Kronberg, 20. June 2006 Johannes Christian Wichard Deputy Director WIPO Arbitration and Mediation Center Überblick

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 65/03 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Juli 2004 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1 Vorwort V Inhaltsübersicht IX Literatur XXI Abkürzungen XL VII 1. Kapitel Grundlagen 1 1 Begriff und Entwicklung eines internationalen und europäischen Zivilverfahrensrechts 1 I. Die Bedeutung des Auslandbezugs

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 8. Februar 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 8. Februar 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 215/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Februar 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Carl-Wilhelm Rößler KSL Rheinland Überblick Gründe für ein Klageverfahren Vorüberlegungen Widerspruchsverfahren durchgeführt? Klagefrist beachten! Prozesskostenhilfe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v.

Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. Mediationsordnung Anwaltverein Bielefeld e.v. 1 Anwendungsbereich 1. Sieht eine Vertragsklausel die Durchführung eines Mediationsverfahrens nach der Mediationsordnung des Anwaltvereins Bielefeld vor, vereinbaren

Mehr

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten

Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Kosten - Hinweise zur Anwaltsvergütung und Gerichtskosten Guter Rat ist teuer!? Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes kostet Geld, auch schon für eine Beratung entstehen Kosten. Allerdings zahlt es sich

Mehr