Strukturen des Hochschulbereichs in Europa (1998/99)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturen des Hochschulbereichs in Europa (1998/99)"

Transkript

1 EURYDICE FOCUS Strukturen des Hochschulbereichs in Europa (1998/99) B I L D U N G UND KULTUR EUROPÄISCHE KOMMISSION EURYDICE DAS INFORMATIONSNETZ ZUM BILDUNGSWESEN IN EUROPA

2 EURYDICE FOCUS Strukturen des Hochschulbereichs in Europa (1998/99) EURYDICE DAS INFORMATIONSNETZ ZUM BILDUNGSWESEN IN EUROPA

3 Dieses Dokument wurde von der Europäischen Informationsstelle von EURYDICE mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission (GD Bildung und Kultur) veröffentlicht. Erhältlich in DE-EN-FR D/1999/4008/13 ISBN Diese Veröffentlichung ist auch auf Internet abrufbar (http://www.eurydice.org). Der Nachdruck ist ausgenommen zu kommerziellen Zwecken in Auszügen gestattet, muß aber mit dem ungekürzten Vermerk EURYDICE: Das Informationsnetz zum Bildungswesen in Europa unter Angabe des Erscheinungsdatums eingeleitet werden. Anfragen um Genehmigung des vollständigen Nachdrucks des Dokuments sind an die Europäische Informationsstelle zu richten. Europäische Informationsstelle von EURYDICE Avenue Louise 240 B Brüssel Tel. (32-2) Fax (32-2) URL:

4 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Einleitung Hinweise zur Lektüre der Diagramme Legende Diagramme für die einzelnen Staaten Bibliographie Danksagung

5 VORWORT Der Hochschulbereich steht heute in den bildungspolitischen Debatten im Vordergrund. Zentrales Thema der laufenden Reformen ist das Bemühen, auf den Qualifikationsbedarf und den Bedarf auf dem Arbeitsmarkt einzugehen. Die zunehmende Mobilität der Studierenden und die steigende Nachfrage nach der internationalen Anerkennung von Bildungsabschlüssen bringen im Bildungsbereich die Entwicklung zu einer immer engeren Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen nationalen Systemen weiter voran. Diese Zusammenarbeit ist eine Priorität in der Arbeit der politischen Entscheidungsträger in Europa. Zahlreichen Herausforderungen stehen daher all jene gegenüber, die daran arbeiten, die Qualität der Ausbildung der überwiegenden Mehrheit der jungen Bürgerinnen und Bürger in diesem zunehmend internationalen Kontext kontinuierlich zu verbessern. EURYDICE hat sich im Laufe der vergangenen Jahre darum bemüht, die Nachfrage nach Informationen zu dieser Thematik möglichst umfassend zu bedienen und auf die Fragen all jener einzugehen, die versuchen, die Entwicklungen und die aktuellen Strukturen der Einrichtungen des Hochschulbereichs zu verstehen, und zu diesem Zwecke mehrere Studien durchgeführt, die sich mit diesem Bildungsbereich befassen. Die einzelnen Titel dieser Studien sind am Ende dieses Dokuments aufgeführt. Die vorliegende Veröffentlichung ist nun die erste Ausgabe der neuen Reihe Eurydice Focus. Ziel dieser Reihe ist es, jeweils einen spezifischen Aspekt des Bildungswesens herauszugreifen und gezielt zu beleuchten. Mit dieser ersten Nummer werden Basisinformationen zu den Strukturen und der Organisation der Bildung im Hochschulbereich für alle Staaten vorgelegt, die an dem gemeinschaftlichen Aktionsprogramm Sokrates für die Zusammenarbeit im Bildungsbereich teilnehmen (d. h. die fünfzehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die drei EFTA/EWR-Staaten und die elf Beitrittsstaaten). Die Informationen zu den einzelnen Staaten sind jeweils auf einem Diagramm dargestellt. Aus den Abbildungen wird auf einen Blick ersichtlich, wie lange die einzelnen Bildungsgänge dauern, ob die Zulassung beschränkt ist, außerdem die genauen Bezeichnungen der Bildungseinrichtungen und der Abschlüsse, die jeweils vergeben werden, sowie die Möglichkeiten der Fortsetzung des Studiums im Anschluß an einen ersten Hochschulabschluß. Die Diagramme sind so angelegt, daß sie einen Vergleich zwischen der Situation in den verschiedenen Staaten ermöglichen und erleichtern. Zu Anfang der Veröffentlichung werden in einer kurzen Einführung einige grundlegende Aspekte zusammengefaßt, die anhand dieser Vergleiche deutlich geworden sind; wir möchten jedoch darauf hinweisen, daß es sich hierbei keinesfalls um eine eingehende Analyse handelt. Die Erstellung der Diagramme ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen den nationalen Informationsstellen von EURYDICE und den meisten nationalen Ansprechpartnern des NARIC-Netzes (National Academic Recognition Information Centres), wodurch insbesondere die Verläßlichkeit und Aktualität der dargestellten Informationen sichergestellt werden sollte. 5 Mit den vorliegenden Informationen möchte EURYDICE dem Leser ein Instrument an die Hand geben, um die Debatten zu dieser Frage zu bereichern und das Verständnis der verschiedenen Formen der Organisation der Bildung im Hochschulbereich zu erleichtern. Dieser Veröffentlichung kommt zu dem jetzigen Zeitpunkt eine ganz besondere Bedeutung zu, da die Harmonisierung des Hochschulbereichs für die europäischen Entscheidungsträger zentrales Thema in der Bildungsdebatte ist und Anlaß zur Veranstaltung zahlreicher Sitzungen gibt, wie die Konferenz der für die Hochschulbildung zuständigen Minister mit dem Titel The European Space for Higher Education in Bologna im Juni 1999 gezeigt hat. Luce Pépin Leiterin der Europäischen Informationsstelle von EURYDICE Oktober 1999

6 EINLEITUNG Strukturen des Hochschulbereichs Traditionell zeichnet sich der Hochschulbereich in Europa durch eine Unterteilung in einen universitären und einen nicht-universitären Bereich auf. Welchem der beiden Bereiche eine Ausbildung im einzelnen zuzuordnen ist, richtet sich nach der Art der Bildungseinrichtung, die die Ausbildung anbietet, bzw. nach dem Niveau der Qualifikation, die bei Abschluß der Ausbildung erworben wird. Diese Zweiteilung der Bildung im Hochschulbereich verliert jedoch zunehmend an Deutlichkeit. Seit einigen Jahren ist eine je nach Staat unterschiedlich ausgeprägte zunehmende Annäherung zwischen dem universitären und dem nicht-universitären Hochschulbereich zu beobachten. So werden in zahlreichen Staaten der EU und EFTA/EWR- Staaten zum Teil Einrichtungen des tertiären Bereichs in den universitären Bereich eingegliedert und erteilen akademische Abschlüsse. Dies gilt zum Beispiel für die Escuelas Técnicas Superiores in Spanien. In Österreich verleihen die Universitäten, Universitäten der Künste (ehemals Kunsthochschulen) und Fachhochschulen universitäre Studienabschlüsse, während die Akademien und Kollegs nicht-universitäre Abschlüsse vergeben. In Frankreich bezieht sich die Unterscheidung zwischen universitärer und nicht-universitärer Hochschulbildung lediglich auf die Einrichtungen, nicht aber auf das Niveau der angebotenen Qualifikation. So vergeben die Grandes Écoles, die nicht-universitäre Ausbildungen anbieten, Qualifikationen auf hohem Niveau und werden folglich dem enseignement supérieur long (lange Hochschulstudiengänge) zugerechnet, während die Instituts Universitaires Technologiques zwar Universitäten angegliedert sind, jedoch Qualifikationen auf der Ebene des enseignement supérieur court (kurze Hochschulstudiengänge) vergeben. In Irland bieten die technologischen Institute und colleges, die nicht zum Universitätssystem gehören, Studiengänge an, die zu Qualifikationen auf universitärer Ebene führen. In Schweden, Liechtenstein und Norwegen sind alle Ausbildungen, die im Hochschulbereich angeboten werden, dem universitären Niveau zuzurechnen, auch wenn sie an unterschiedlichen Einrichtungen angeboten werden. In Norwegen absolvieren viele Studierende den ersten Teil ihres Studiums an einer Høgskole und setzen ihre Ausbildung anschließend an einer Universität fort. Im Vereinigten Königreich gibt es keine Trennung mehr zwischen universitärem und nicht-universitärem Bereich. Alle Einrichtungen des Hochschulbereichs können Studiengänge unterschiedlichen Niveaus anbieten. So können sich Studierende an einer nicht-universitären Einrichtung auf einen Universitätsabschluß vorbereiten, während nicht alle an einer Universität angebotenen Studiengänge zu einem akademischen Abschluss führen. Eine Tendenz zur Annäherung zwischen universitären und nicht-universitären Einrichtungen läßt sich auch an anderen Hinweisen ablesen. So können etwa in mehreren Mitgliedstaaten der Union zur Promotion auch Absolventen von nichtuniversitären Einrichtungen zugelassen werden, die eine den universitären Studiengängen vergleichbare Ausbildung absolviert haben. Dies gilt für Belgien (flämische Gemeinschaft), Griechenland, Frankreich, Irland, die Niederlande und Österreich. In Irland und Portugal tragen einige der universitären und nicht-universitären Abschlüsse ähnliche Bezeichnungen. 6 Gleichzeitig werden auch die Grenzen zwischen der höheren Sekundarbildung und der nicht-universitären beruflichen Ausbildung im Hochschulbereich immer fließender. So werden etwa in Frankreich die classes préparatoires aux grandes écoles (CPGE), in denen eine Ausbildung von höherem Niveau vermittelt wird, an den lycées angeboten. Manche Bildungsgänge, die zu nicht-universitären Abschlüssen im Hochschulbereich führen, wie das Brevet de Technicien Supérieur in Frankreich und Luxemburg, werden an Einrichtungen des Sekundarbereichs organisiert. Andererseits werden berufliche Ausbildungsgänge, die traditionell im Sekundarbereich II angesiedelt waren, zunehmend auf der Ebene des nicht-universitären Hochschulbereichs angeboten. Ein Beispiel hierfür ist die formación profesional de grado superior in Spanien. In den meisten Beitrittsstaaten wird die Trennung zwischen universitären und nicht-universitären Bildungsgängen weiterhin beibehalten. Eine Ausnahme bilden hier Rumänien und die Slowakei, wo alle anerkannten Studiengänge im Hochschulbereich universitäre bzw. diesen gleichgestellte Studiengänge sind, auch wenn sie an nicht-universitären Einrichtungen angeboten werden. Allerdings berechtigt in diesen beiden Staaten der Abschluß von dreijährigen Studiengängen, die zum Erwerb des Diploma de absolvire respektive Bakalar führen, nicht zur Aufnahme von Promotionsstudien. Weiterhin ausgeprägt bleibt der Unterschied zwischen dem Niveau der Qualifikationen, die in einem Studium an Universitäten und jener, die in einer Ausbildung an einer anderen Einrichtung erworben werden können, in der Tschechischen Republik, in Estland, Litauen, Ungarn, Slowenien und Zypern. In den anderen Staaten vergeben zum Teil auch nicht-universitäre Einrichtungen Abschlüsse von universitärem Niveau. An manche nicht-universitäre Studiengänge können spezifische Ergänzungsstudien auf Universitätsebene

7 angeschlossen werden. Dies gilt insbesondere für Polen. In all diesen Staaten werden zu einem Promotionsstudium ausschließlich Absolventen von langen universitären Studiengängen bzw. von gleichgestellten Studiengängen zugelassen. In der Tschechischen Republik, in Lettland und Ungarn werden ausschließlich Inhaber von universitären Studienabschlüssen zur Promotion zugelassen. Studiendauer: Zwischen zwei und sechs Jahren Die reguläre Dauer einer Ausbildung im Hochschulbereich ist je nach Studiengang und Art der Qualifikation unterschiedlich. Außerdem haben viele Studierende heutzutage die Möglichkeit, sich für flexiblere Studienformen, wie etwa das Teilzeitstudium zu entscheiden. In manchen Staaten werden auch Studiengänge angeboten, die modular aufgebaut sind oder ein System von Anrechnungspunkten vorsehen, so daß sich das Studium je nach Bedarf auch über einen sehr langen Zeitraum erstrecken kann. In anderen Staaten hingegen müssen die Studierenden ihr Studium innerhalb einer festgesetzten Frist abschließen, die der Regelstudienzeit entspricht (wobei auch hier zum Teil Verlängerungen um ein oder zwei Jahre gestatten werden). In den meisten Staaten der Europäischen Union und EFTA/EWR-Staaten sind die längsten Studiengänge der ersten Stufe, die zum Erwerb eines ersten akademischen Grades führen, als sechsjährige Vollzeitstudiengänge konzipiert, in Norwegen wird der Abschluß magister artium nach einem siebenjährigen Studium verliehen. Demgegenüber erstrecken sich die kürzesten Bildungsgänge der ersten Stufe, die in der Regel nicht mit einem akademischen Grad abgeschlossen werden, in fast allen Staaten auf zwei Jahre; in Belgien, den Niederlanden, Finnland und Norwegen auf mindestens drei oder vier Jahre. Studiengänge, die zu einer universitären oder gleichgestellten Qualifikation führen, dauern generell mindestens drei Jahre, außer in Italien, wo bereits nach einem zweijährigen Studium das diploma universitario erworben werden kann. In Luxemburg beträgt die Dauer der innerhalb des Landes angebotenen Studiengänge maximal vier Jahre. Das Studienangebot ist jedoch begrenzt und die überwiegende Mehrheit der Studierenden setzt ihr Studium im Ausland fort. In Liechtenstein, wo ebenfalls ein eingeschränktes Studienangebot besteht, ist die Dauer aller im Inland angebotenen Studiengänge auf vier Jahre festgelegt. In den Beitrittsstaaten sind die längsten Studiengänge auf sechs Jahre Vollzeitstudium angelegt, außer in der Tschechischen Republik, wo sich die Studiendauer bei bestimmten universitären Studiengängen auf sieben Jahre erstreckt und in Zypern, wo die Dauer der Studiengänge auf universitärem Niveau in den panepistimio auf maximal vier Jahre festgelegt ist. Die kürzeste Ausbildungsdauer haben in all diesen Staaten Bildungsgänge, die zu einem nicht-universitären Abschluß bzw. zu einer höheren beruflichen Qualifikation führen. Die Dauer dieser Bildungsgänge ist in der Regel auf mindestens drei Jahre festgelegt, wobei in Lettland, Ungarn, Slowenien und Zypern die Möglichkeit besteht, bereits nach zwei Jahren einen nicht-universitären Abschluß zu erwerben. Möglichkeiten des Teilzeitstudiums 7 In den meisten Staaten sind die Studiengänge in der Regel für Vollzeitstudierende konzipiert, daneben bestehen jedoch auch Studienangebote in Teilzeitform. Durch dieses Angebot von Teilzeitstudiengängen wird auch Studierenden mit familiären oder beruflichen Verpflichtungen die Möglichkeit geboten, eine Ausbildung auf Hochschulebene zu absolvieren. Teilzeitstudiengänge werden insbesondere von Fernuniversitäten angeboten, etwa an der Open University im Vereinigten Königreich. Daneben bieten auch manche Hochschuleinrichtungen spezifische Strukturen für Teilzeitstudierende an. Diese Studienform ist im Vereinigten Königreich besonders gut ausgebaut. Dort lassen die meisten Einrichtungen des Hochschulbereichs zu bestimmten Studiengängen auch Teilzeitstudierende zu. Ein solches Angebot besteht auch für einige universitäre und nicht-universitäre Bildungsgänge in den Niederlanden. In Luxemburg kann die Ausbildung zum éducateur gradué berufsbegleitend absolviert werden. In anderen Staaten werden im Rahmen der klassischen Strukturen der Hochschulbildung in Vollzeitform Möglichkeiten des Teilzeitstudiums eingeräumt. In Norwegen ist das Teilzeitstudium keine Seltenheit, da die Organisation der Studienprogramme häufig flexibel gestaltet ist. An den meisten Einrichtungen des Hochschulbereichs kann der überwiegende Teil der Abschlüsse auch auf dem Wege eines Teilzeitstudiums erworben werden. In Rumänien können die meisten universitären Studiengänge in Form von Abendkursen bzw. im Rahmen eines Studiums ohne Präsenzpflicht absolviert werden. In dieser Form dauert das Studium ein Jahr länger als das Vollzeitstudium. In der Tschechischen Republik und in der Slowakei werden bei Teilzeitstudiengängen die Kurse im Rahmen von einwöchigen Blockveranstaltungen oder an Samstagen angeboten.

8 HINWEISE ZUR LEKTÜRE DER DIAGRAMME Erläuterung zum Verständnis der Legende In der vorliegenden Veröffentlichung werden für jeden Staat jeweils die Bildungsgänge aufgeführt, für die mindestens ein Abschluß des Sekundarbereichs II, der die Hochschulzugangsberechtigung verleiht bzw. ein gleichwertiger Abschluß erforderlich ist. Nicht berücksichtigt sind postsekundäre Bildungsprogramme, die nicht als einer Ausbildung im Hochschulbereich gleichwertig anerkannt sind. Sofern zusätzlich zu dem Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung weitere Zulassungsbedingungen gestellt werden, wird dies jeweils durch eine rote Linie am linken Rand der entsprechenden Zelle gekennzeichnet. Dabei kann es sich im einzelnen um eine Aufnahmeprüfung, ein Auswahlverfahren oder um ein anderes Verfahren handeln, das darauf abzielt, eine Auswahl unter den Bewerbern zu treffen bzw. die Anzahl der Einschreibungen zu begrenzen. In allen Staaten können sich Bewerber jeden Alters für einen Studiengang einschreiben, vorausgesetzt sie erfüllen die Zulassungsbedingungen. Bei den in der Abbildung aufgeführten Angaben zum Alter bei Aufnahme des Studiums handelt es sich daher um rein theoretische Angaben, die sich auf einen Studienanfänger beziehen, der seine Schulbildung ohne Unterbrechung, ohne Verzögerungen noch Beschleunigungen absolviert hat. Insofern geben sie keine Auskunft über das tatsächliche Alter der Studienanfänger. In den Abbildungen zu den einzelnen Staaten wird jeweils unterschieden zwischen einer ersten Stufe der Hochschulbildung (grundständige Studiengänge) und einer zweiten Stufe der Hochschulbildung (welche zu einer höheren Qualifikation führt: weiterführende Studiengänge). Bei den Studiengängen der zweiten Stufe der Hochschulbildung wird weiter unterschieden zwischen Studiengängen, die zu einer wissenschaftlichen Weiterqualifikation führen (z. B. Promotion) und Studiengängen zur fachlichen Spezialisierung oder Ergänzung. Bei den Bildungsgängen der ersten Stufe wird jeweils die Struktur des Studiengangs bei Vollzeitstudium dargestellt, wobei die Länge der Zelle die theoretische Studiendauer bei Vollzeitstudium wiedergibt, auch wenn der betreffende Studiengang ebenfalls in Teilzeitform belegt werden kann. Bei den Studiengängen der zweiten Stufe wird die Studiendauer jeweils innerhalb der Zelle in Klammern angegeben. Insofern Möglichkeiten bestehen, das Studium fortzusetzen und im Anschluß an einen Studiengang der ersten Stufe einen Studiengang der zweiten Stufe aufzunehmen, wird dies jeweils durch eine blaue Verbindungslinie gekennzeichnet. 8 In vielen Staaten vergeben nicht-universitäre Einrichtungen des Hochschulbereichs universitäre Abschlüsse. Umgekehrt bieten die Universitäten zum Teil kurze Bildungsgänge an, deren Niveau als universitären Studiengängen nicht gleichwertig gilt. In den hier dargestellten Abbildungen bezieht sich die Unterscheidung zwischen universitären und nicht-universitären Ausbildungsprogrammen oder Studiengängen daher immer auf das Niveau der Qualifikation, die in der betreffenden Bildungseinrichtung erworben werden kann. Als universitäre Bildungsgänge werden entsprechend alle Bildungsgänge bezeichnet, die mindestens als einer Ausbildung auf universitärem Niveau gleichwertig anerkannt sind, unabhängig davon ob sie von einer Universität oder einer anderen Einrichtung angeboten werden. Die als nicht-universitär eingestuften Ausbildungen sind in der Regel kürzer, derartige Bildungsgänge werden aber ebenfalls sowohl an Universitäten als auch an anderen Einrichtungen angeboten. Die Bezeichnungen der Einrichtungen sind jeweils in der oberen linken Ecke der betreffenden Zelle in der Originalsprache in Großbuchstaben angegeben. Die Bezeichnungen der Abschlußqualifikationen sind jeweils unten rechts in der Zelle des bzw. der entsprechenden Bildungsgänge zu finden, sie erscheinen ebenfalls in der Originalsprache in Kursivschrift. Links neben den Zellen sind jeweils die wichtigsten Fachrichtungen angegeben, die an den betreffenden Einrichtungen angeboten werden. In den meisten Staaten umfaßt die Kategorie die Mehrzahl der Hochschulstudiengänge, sofern sie in der Abbildung nicht an anderer Stelle gesondert erwähnt werden (z. B. Literatur- und Sprachwissenschaften, die meisten naturwissenschaftlichen Fachrichtungen, Theologie etc.).

9 LEGENDE 9

10 DIAGRAMME FÜR DIE EINZELNEN STAATEN EUROPÄISCHE UNION Belgien Französische Gemeinschaft Deutschsprachige Gemeinschaft Flämische Gemeinschaft Dänemark Deutschland Griechenland Spanien Frankreich Irland Italien Luxemburg Niederlande Österreich Portugal Finnland Schweden Vereinigtes Königreich EFTA/EWR-STAATEN Island Liechtenstein Norwegen BEITRITTSSTAATEN Bulgarien Tschechische Republik Estland Lettland Litauen Ungarn Polen Rumänien Slowenien Slowakei Zypern

11 Belgique/België Medizin Tiermedizin Angewandte Naturwissenschaften Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Agrarwissenschaften, Pharmazie Rechtswissenschaft, Zahnmedizin, Psychologie, Erziehungswissenschaften Philosophie, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Wirtschaft, Medizinwissenschaften, andere Studiengänge (2 bis 6 Jahre) (Dauer variabel) (1 bis 2 Jahre) (1 Jahr) Künstlerische Fächer Wirtschaftliche Fächer Wirtschaft, Übersetzungswesen, Landwirtschaft, technische Fächer, andere Studiengänge (1 bis 2 Jahre) Ausbildung für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe Landwirtschaft, Wirtschaft, Pädagogik, Ausbildung für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe, andere Studiengänge (1 Jahr) Lehrerausbildung Ausbildung für medizinisches Hilfspersonal Medizin (2 bis 6 Jahre) Tiermedizin Zahnmedizin, angewandte Naturwissenschaften Pharmazie, angewandte Wirtschaftswissenschaften, angewandte Biologie Rechtswissenschaft, Psychologie, Erziehungswissenschaften Kunst, Architektur, Produktentwicklung angewandte Wirtschaftswissenschaften Ausbildung für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe, Lehrerausbildung, andere Studiengänge (mind. 2 Jahre) (1 Jahr) (2 Jahre) (1 Jahr) (mind. 1 Jahr) DEA - Diplôme d études approfondies DES - Diplôme d études spécialisées Belgien (französische Gemeinschaft) Studiengänge im künstlerischen Bereich werden größtenteils außerhalb der Hautes Écoles und der Instituts Supérieurs d Architecture angeboten. Angesichts der Vielfalt und Komplexität der Abschlüsse, die in diesem Bereich erworben werden können, ist es jedoch nicht möglich, diese hier wiederzugeben. Im Rahmen der dreijährigen kurzen Studiengänge kann eine Vielzahl von Abschlüssen erworben werden, darunter insbesondere die folgenden: agrégé(e) de l enseignement secondaire inférieur, assistant(e) d ingénieurs, assistant(e) de laboratoire clinique, assistant(e) en psychologie, assistant(e)social(e), auxiliaire social(e), bibliothécaire documentaliste gradué(e), conseiller(ère) social(e), conseiller(ère) social(e) et fiscal(e), éducateur(trice) gradué(e), éducateur(trice) spécialisé(e), gradué(e) (en ), infirmier(ère) gradué(e), instituteur(trice) maternel(le), instituteur(trice) primaire

12 Danmark Medizin Tiermedizin Pharmazie, Architektur (3 Jahre) Ingenieurwissenschaften Ingenieurwissenschaften (5 bis 8 Jahre) Studiengänge von mittlerer Dauer Kurzstudiengänge PH.D - Philosophiae Doctor Angegeben ist jeweils die offizielle Studiendauer. In dem Diagramm wird eine repräsentative Auswahl der kurzen und mittleren Studiengänge dargestellt

13 Bundesrepublik Deutschland Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin Architektur, Biologie, Betriebswirtschaft Lebensmittelchemie, Rechtswissenschaft, Pharmazie, Psychologie Sprach- und Geisteswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Mathematik, Sport/Sportwissenschaft, Rechtswissenschaft, Naturwissenschaften, Ingenieurwesen, (*) Theologie Lehramtsstudiengänge (Grundschule und Sekundarbereich I), Pädagogik/Erziehungswissenschaften, Sonderpädagogik Ingenieurwesen, Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege, Sozialwesen, Gesundheit und Therapie, Mathematik, (**) Künstlerische Fächer (*) Agrar-, Forstund Ernährungswissenschaften (**) Religionspädagogik, Informatik, Informations- und Kommunikationswesen, Ernährung und Hauswirtschaft, Kunst, Design und Restaurierung (Dauer variabel) (in der Regel 2 Jahre) Die Fachhochschulen für Verwaltung, Berufsakademien/Fachakademien, Fachschulen und Schulen des Gesundheitswesens werden dem erweiterten tertiären Bereich zugerechnet und werden in der neuen Klassifikation ISCED 97 der Kategorie 5B zugeordnet. Diese Einrichtungen sind in dem Diagramm nicht aufgeführt

14 Ellada Medizin Ingenieurwesen Bildende Kunst, Pharmazie, Zahnmedizin, Agrarwissenschaften, Tiermedizin Graphik, Verwaltung und Wirtschaft, nicht-ärztliche Gesundheitsberufe, angewandte Technik, Ernährungswissenschaft, Agrartechnik (mind. 1 Jahr) (mind. 3 Jahre) A.E.I. - Anotato Ekpaideftiko Idryma T.E.I. - Technologigo Ekpaideftiko Idryma Die Dauer der an den T.E.I. angebotenen Studiengänge zur fachlichen Spezialisierung beträgt je nach Studiengang dreieinhalb oder vier Jahre

15 España Medizin Biologie, Betriebswirtschaft, Wirtschaft, Rechtswissenschaft, Mathematik, Biochemie, pädagogische Psychologie etc. Bauingenieurwesen, Luftfahrttechnik, Chemie, Elektronik, Schiffstechnik, Forstwirtschaft, Bergbau und Hüttentechnik etc. (mind. 2 Jahre) (Dauer variabel) Künstlerische Fächer (Dauer variabel) Höhere berufliche Bildung CAP - Curso de Aptitud Pedagógica Voraussetzung für die Zulassung zu den universitären Studiengängen ist die Teilnahme an den Pruebas de acceso a la Universidad. Unter bestimmten Umständen können die Studienbewerber jedoch von der Teilnahme an diesen Aufnahmeprüfungen befreit werden. Für die künstlerischen Studiengänge werden jeweils spezifische Aufnahmebedingungen festgelegt. In den Studiengängen, die zu technischen Abschlüssen wie Arquitecto, Ingeniero, Ingeniero Técnico oder Arquitecto Técnico führen, müssen die Studierenden zum Ende des Studiums eine Forschungsarbeit durchführen. Musik und Tanz werden an den Conservatorios unterrichtet, Theater an den Escuelas Superiores de Arte Dramático. Der Abschluß dieser Studiengänge ist dem Abschluß der Licenciado- Studiengänge gleichwertig. An den Escuelas Superiores werden außerdem die Studiengänge Restauration und Konservierung von Kunstgegenständen, Design und Keramik angeboten, die zu einem Abschluß führen, der dem Diplomado entspricht. Es gibt verschiedene Arten von Centros de Formación Profesional, wie die Escuelas de Arte, die Institutos de Educación Secundaria und die Centros de Formación Profesional Superior

16 France Medizin Zahnmedizin Pharmazie Tiermedizin Nicht-ärztliche Gesundheitsberufe (1 Jahr) (2,5 Jahre) (4 oder 5 Jahre) (1 Jahr) (3 Jahre) (1 Jahr) (4 Jahre) Architektur Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Ingenieurwesen, Wirtschaft (1 Jahr) Ingenieurwesen, Sprach- und Literaturwissenschaft, Geistes- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft, (*) (*) Wirtschaftswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik (1 Jahr) (1 Jahr) (Dauer variabel) (1 Jahr) CSCT - Certificat de Synthèse Clinique et Thérapeutique DE - Diplôme d État DES - Diplôme d Études Spécialisées AEA - Attestation d Études Approfondies AHU - Année Hospitalo-Universitaire CPGE - Classes Préparatoires aux Grandes Écoles Architecte DPLG - Architecte Diplômé Par Le Gouvernement CEEA - Certificat d Études Approfondies en Architecture DEUG - Diplôme d Études Universitaires Générales DEA - Diplôme d Études Approfondies DESS - Diplôme d Études Supérieures Spécialisées IUP - Instituts Universitaires Professionnalisés IUT - Instituts Universitaires de Technologie DUT - Diplôme Universitaire de Technologie Die classes préparatoires aux grandes écoles (CPGE) werden mit drei Schwerpunkten angeboten: geisteswissenschaftliche, wirtschaftliche und naturwissenschaftliche Ausrichtung. In diesen sehr selektiven Vorbereitungsklassen werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf die concours (Auswahlverfahren) der Grandes Écoles vorbereitet. Für Studierende, die den concours nicht bestehen, wird die Teilnahme an den Vorbereitungsklassen in der Regel von den Universitäten anerkannt und in bestimmten Fachbereichen als dem DEUG gleichwertig angerechnet. Die Grandes Écoles sind keine universitären Einrichtungen, sondern Hochschulen mit strengen Zugangsbedingungen. Zu nennen sind hier insbesondere die Écoles normales supérieures (ENS), an denen Lehrkräfte sowie Fachkräfte für den Forschungsbereich ausgebildet werden, die Écoles de commerce et de gestion, die Écoles d'ingénieurs und das Institut d'études politiques. Die Attestation d'études Approfondies (AEA) vermittelt den Zugang zu einer Tätigkeit in den Bereichen Hochschullehre und Forschung. In der Ausbildung für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe werden Bildungsgänge mit einer Dauer von zwei Jahren (z. B. Hörgeräteakustiker), drei Jahren (z. B. Krankenpfleger) und vier Jahren (z. B. Logopäde) angeboten. Nicht aufgeführt sind in dieser Abbildung diejenigen Schulen und Institute, an denen berufliche Ausbildungen angeboten werden, und zu deren Auswahlverfahren ausschließlich Bewerber zugelassen werden, die bereits in einem dreijährigen Studiengang einen ersten Hochschulabschluß erworben haben sowie Praktikanten bzw. Lehramtsanwärter, die staatliche Bezüge erhalten. Dabei handelt es sich insbesondere um die École Nationale d'administration (ENA), die Instituts Régionaux d'administration (IRA), die École Nationale de la Magistrature (ENM), die École Nationale de la Santé Publique (ENSP) und die Instituts Universitaires de Formation des Maîtres (IUFM) DEUST - Diplôme d Études Universitaires Scientifiques et Techniques STS - Sections de Techniciens Supérieurs BTS - Brevet de Technicien Supérieur DNTS - Diplôme National de Technologie Spécialisée DRT - Diplôme de Recherche Technologique

17 Ireland Medizin Tiermedizin, Architektur, Zahnmedizin Ingenieurwesen, Agrarwissenschaften, Naturwissenschaften Sprach- und Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaft, Wirtschaft, Betriebswirtschaft etc. (1 oder 2 Jahre) (mind. 1 Jahr) (mind. 3 Jahre) P.G. CERT. - Postgraduate Certificate P.G. DIP. - Postgraduate Diploma Der Zugang zur Hochschulbildung ist ab dem Alter von 17 Jahren möglich, die überwiegende Mehrheit der Studienanfänger nehmen ihr Studium jedoch im Alter von 18 Jahren auf

18 Italia Medizin, Chirurgie Tiermedizin, Zahnmedizin, Architektur (2 bis 5 Jahre) (3 Jahre) Bildende Kunst Design und Graphik, Sport/Sportwissenschaft etc

19 Luxembourg Sprach- und Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Naturwissenschaften, Medizin, Pharmazie Fortsetzung des Studiums im Ausland Lehramtsstudiengänge (Elementar- und Primarbereich) Ingenieurwesen, Technik Erziehungswissenschaft/Sozialpädagogik Wirtschaftsinformatik, Unternehmensführung Dienstleistungssektor, Trickfilm nach einem vierjährigen Studium im Ausland, für Sekundarschullehrer CU - Centre Universitaire ISERP - Institut supérieur d études et de recherches pédagogiques IST - Institut supérieur de technologie IESS - Institut d études éducatives et sociales BTS - Brevet de technicien supérieur 1997/98 wurde die zuvor am Institut supérieur de technologie angebotene nicht-universitäre Hochschulausbildung, die zu dem Abschluß des ingénieur-technicien führte, durch eine Ausbildung auf Universitätsebene ersetzt. Diese universitäre Ausbildung dauert 4 Jahre und führt zu dem Abschluß des ingénieur industriel. Ausbildungen, die zu einem Brevet de technicien supérieur (BTS) führen, werden zwar im Bereich der postsekundären Bildungsangebote der lycées techniques veranstaltet, führen aber zu einem Abschluß auf der Ebene des nicht-universitären Hochschulbereichs

20 Nederland Medizin, Pharmazie, Tiermedizin Zahnmedizin, Ingenieurwesen, Agrarwissenschaften, Philosophie Rechtswissenschaft (mind. 4 Jahre) (1 Jahr) (2 Jahr) HBO - Hoger Beroepsonderwijs In den Niederlanden umfaßt der Hochschulbereich die beruflichen Studiengänge (HBO) und die universitären Studiengänge (WO), die seit 1993 den selben gesetzlichen Regelungen unterliegen. Die Hochschulen verfügen über einen erheblichen Spielraum hinsichtlich der Organisation des Bildungsangebots. Die Verfahren der Zulassung und Einschreibung zum Studium werden hingegen durch ein zentralisiertes System durchgeführt (welches 1999/2000 reformiert werden soll). Die Universitäten werden künftig im Hinblick auf die Festlegung der Studiendauer über größere Freiheiten verfügen; sie werden ferner alternierende Studiengänge entwickeln, wie sie im Bereich der HBO angeboten werden. Zur Aufnahme von Promotionsstudien sind alle Hochschulabsolventen berechtigt, der Doktortitel wird jedoch ausschließlich an Universitäten verliehen

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Land Zugangsberechtigung Ausbildungsdauer Bachelor Master Belgien, flämisch HZB 3 B Sc 2 M Sc BSc 180 Master 120, working

Mehr

Wie wird man Ingenieur in D-F-L heute und in der Zukunft? FEDERATION DES ASSOCIATIONS D INGENIEURS FÖDERATION DER INGENIEURVERBÄNDE SAAR-LOR-LUX

Wie wird man Ingenieur in D-F-L heute und in der Zukunft? FEDERATION DES ASSOCIATIONS D INGENIEURS FÖDERATION DER INGENIEURVERBÄNDE SAAR-LOR-LUX Wie wird man Ingenieur in D-F-L heute und in der Zukunft? FEDERATION DES ASSOCIATIONS D INGENIEURS FÖDERATION DER INGENIEURVERBÄNDE SAAR-LOR-LUX Ingenieursausbildung in D Die Berufsbezeichnung Ingenieur

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS)

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Ref. IVC Internationale Studierendenmobilität und Welcome Services Gesa Heym-Halayqa Stand: Januar 2015 Übersicht 1. Praktikumssuche:

Mehr

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte Chrstina Klein Studieren in Frankreich interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Studieren in Frankreich 1. Einleitung............................................... 7 2. Informationen zum Land..................................

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth

Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Wohin nach dem Abi? Wege durch das Hochschullabyrinth Susanne Heiser, Philologin Berufsberaterin für Abiturienten im Team Akademische Berufe Agentur für Arbeit Stuttgart 05.12.2014 T h e m e n Vielfalt

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen

1 Allgemeine Voraussetzungen Hochschulqualifikationsverordnung (HSQ-VO). Vom 17.04.2009 Aufgrund des 27 Abs. 2 Satz 6 in Verbindung mit 2 Satz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 5. Mai 2004 (GVBl. LSA S. 256), zuletzt

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Physiotherapeutin und Physiotherapeut. Die Situation in der Schweiz

Physiotherapeutin und Physiotherapeut. Die Situation in der Schweiz Physiotherapeutin und Physiotherapeut Die Situation in der Schweiz Überblick und Entwicklungstendenzen Die Physiotherapie ist eine 4-jährige Ausbildung. In der Westschweiz wird sie ausschliesslich auf

Mehr

Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union

Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Hochschulzugang in ausgewählten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union In den EU-Staaten ist der Hochschulzugang sehr unterschiedlich geregelt. Das EuGH-Urteil vom Herbst erlaubte ausländischen Studierenden,

Mehr

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun?

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun? Herzlich Willkommen Bachelor Master Diplom - was denn nun? Gerda Meinl-Kexel accadis Bildung Deutschland bis heute Traditille Studienabschlüsse in D werden mit Diplom, Magister, 1. oder 2. Staatsexamen

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft

Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft Kombiniertes Masterstudium und Berufsdoktorat (DBA) in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Zulassung: 240 ECTS Anrechnungspunkte aus Diplomen, Diplom-Studien der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Kombiniertes Masterstudium und Doktorat in Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt: Masterstudium an der Universidad Azteca 60 ECTS Licenciado-Studium: MBA Master of Business Administration / Licenciado

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 11/11/2008 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Aktuelle Studienreformen und ihre Auswirkungen auf die Abiturienten

Aktuelle Studienreformen und ihre Auswirkungen auf die Abiturienten Aktuelle Studienreformen und ihre Auswirkungen auf die Abiturienten Tagung der LEV Arbeitsgemeinschaft Oberfranken Bayreuth, den 1. Juli 2006 Univ.-Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, LS BWL V 1 Agenda Teil

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr