Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme. Produktversion: 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme. Produktversion: 10"

Transkript

1 Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme Produktversion: 10 Stand: September 2014

2 Inhalt 1 Einleitung Informationen zu Sophos Software Sophos Enterprise Console Sophos Update Manager Sophos Endpoint Security and Control Wie funktioniert SESC für MSPs? Erläuterung der Verwaltung von Clients mit dem SEC-Server Netzwerkanforderungen Vorgehensweise Installation von Enterprise Console auf dem SEC-Server Vorbereiten der Installation von Enterprise Console Installation von Enterprise Console Herunterladen von Sicherheitssoftware von Sophos Schützen des SEC-Servers Einrichten des Sophos DMZ-Servers Andern der Konfigurationsdatei Installation von Update Manager Bearbeiten von Registrierungswerten Veröffentlichen von Update-Verzeichnissen für Kunden Konfigurieren des SEC zur Verwaltung von Kunden Erstellen von Gruppen Erstellen von Update-Richtlinien Überprüfen der Konfiguration Schützen des Sophos DMZ-Servers Erstellen eines Installationspakets Informationen zum Deployment Packager-Tool Erstellen von Paketen über die Benutzeroberfläche Überprüfen des Installationspakets Verteilen eines Pakets auf den Kundencomputern Überwachen der Endpoint-Sicherheit Informationen zum SetData-Skript Informationen zu den Endpoint-Parametern Lesen von Endpoint-Parametern mit dem RMM-System Anhang: Erstellen eines Schutz-Pakets über die Befehlszeile Anhang: Inhalt der Datei MRinit.conf

3 20 Technischer Support Rechtlicher Hinweis

4 Sophos Endpoint Security and Control 1 Einleitung Die Anleitung richtet sich an MSPs (Managed Service Providers), die Kunden eine verwaltete Version von Sophos Endpoint Security and Control anbieten. Es wird beschrieben, wie Sie Sophos Endpoint Security and Control (SESC) in einem verteilten System für die Remote-Verwaltung im Kundenauftrag einrichten (und Ihre eigenen Computer schützen). Hinweis: Anweisungen zur Nutzung eines Einzelservers anstelle eines verteilten Systems können Sie der Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für Einzelserver entnehmen. Es wird dabei davon ausgegangen, dass Sie bereits ein RMM-System (Remote Monitoring and Management System), wie Kaseya, N-able, LevelPlatforms oder Zenith einsetzen, und damit Ihren Kunden Remote-Installations-, Verwaltungs- und Überwachungsdienste anbieten. Verwenden Sie dieses Dokument in Zusammenarbeit mit Ihrem Sophos Sales Engineer. Wenn Sie nicht über einen Sales Engineer verfügen, wenden Sie sich an Ihren Kontakt bei Sophos. Begleitmaterial zu Sophos Software finden Sie hier: Das MSP-Forum der SophosTalk-Community bietet weitere Informationen und Hilfe: 4

5 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 2 Informationen zu Sophos Software In diesem Abschnitt wird die für die verwaltete Endpont-Sicherheit erforderliche Sophos Software aufgeführt: Sophos Enterprise Console Sophos Update Manager Sophos Endpoint Security and Control 2.1 Sophos Enterprise Console Sophos Enterprise Console ist ein Verwaltungs-Tool zur Bereitstellung und Verwaltung von Sophos Endpoint-Software über Gruppen und Richtlinien. Zudem bietet die Software Alert-Funktionen und detaillierte Reports zum Endpoint-Status und erkannten Threats. Enterprise Console umfasst und verwaltet Sophos Update Manager Reporting Interface und Log Writer Sophos Reporting Interface und Sophos Reporting Log Writer sind Zusatz-Tools für Enterprise Console. Hiermit können Sie anhand von Reports und Protokollen von Fremdsoftware Reports zu Threats und Ereignisdaten in Enterprise Console erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter: Sophos Reporting Interface Dokumentationsseite Sophos Reporting Log Writer Dokumentationsseite Support-Artikel Sophos Update Manager Sophos Update Manager lädt Sophos Software und Updates von der Sophos Website in ein zentrales Verzeichnis herunter. Die Updates werden in freigegebenen Update-Ordnern bereitgestellt. Endpoint-Computer updaten sich über diese Freigaben. Sophos Update Manager wird mit Sophos Enterprise Console installiert, kann jedoch auch separat installiert werden. Für eine verwaltete Endpoint-Sicherheitsinstallation sind zwei Kopien von Update Manager erforderlich, Parent und Child. Der Parent-Update Manager bezieht Updates von Sophos über das Internet. Der Child-Update Manager bezieht Updates vom Parent-Update Manager. Die Kundencomputer beziehen Updates vom Child-Update Manager. Wenn Sie Computer in Ihrem lokalen Netzwerk mit Sophos Sicherheitssoftware schützen, beziehen diese Updates vom Parent-Update Manager. 5

6 Sophos Endpoint Security and Control 2.3 Sophos Endpoint Security and Control Sophos Endpoint Security and Control (SESC) bezieht sich sowohl auf die gesamte in diesem Abschnitt Sophos beschriebene Sicherheitssoftware-Suite als auch auf den Agenten auf den Endpoints, der die Computer schützt und mit den Verwaltungs-Tools interagiert. Endpoint Security and Control (für Endpoints) umfasst die folgenden Komponenten: Sophos AutoUpdate. Die Komponente aktualisiert sich selbst und die anderen Komponenten über einen Update Manager. Sophos Remote Management System (RMS). Komponente für die Kommunikation mit Sophos Enterprise Console über TCP auf den Ports 8192 und Sophos Anti-Virus. Die Komponente bietet Virenschutz-, HIPS-, Data Control- und Device Control-Funktionen. Der Web-Schutz bietet besseren Schutz vor Threats aus dem Internet. Die Komponente umfasst folgende Funktionen: Live-URL-Filterung, die den Zugriff auf Websites sperrt, auf denen bekanntermaßen Malware gehostet wird. Die Funktion basiert auf einem Online-Abgleich mit der Sophos Datenbank infizierter Websites. Inhalts-Scan-Funktion zum Scannen von aus dem Internet (oder Intranet) heruntergeladenen Daten und Dateien sowie proaktive Erkennung schädlicher Inhalte. Die Funktion dient dem Scannen von Inhalten, die an beliebigen Stellen gehostet werden, auch wenn sie nicht in der Datenbank infizierter Websites aufgeführt werden. Mit der Kontrolle von Websites (optional) können Sie die Aktivitäten der Benutzer anhand von 14 Kategorien filtern: Pornografie, Anonymisierende Proxys, Kriminelle Handlungen, Glücksspiel, Hacking, Harte Drogen, Intolerantes Verhalten, Phishing und Betrug, Spam-URLs, Spyware, Geschmackloser, anstößiger Inhalt, Gewalt und Waffen. Sophos Client Firewall (optional). Nur bezeichnete Anwendungen oder Anwendungklassen können auf das Netzwerk oder Internet zugreifen. Sophos Patch (optional). Mit Enterprise Console wird festgestellt, ob die aktuellen Sicherheits-Patches auf den Endpoints installiert wurden. Anhand der von den SophosLabs bereitgestellten Bewertung können Sie ermitteln, welche Sicherheits-Patch-Probleme das höchste Risiko bergen, und diese umgehend beheben. Die Bewertungen der SophosLabs basieren auf den aktuellen Exploits und weichen daher unter Umständen vom vom Hersteller angegebenen Schweregrad ab. Verschlüsselung (optional). Sie können zentral verwaltete Festplattenverschlüsselung auf Endpoints installieren. Die Festplattenverschlüsselung schützt Daten auf Endpoints davor, von nicht autorisierten Personen gelesen oder geändert zu werden. Laufwerke werden transparent verschlüsselt. Die Benutzer müssen nicht entscheiden, welche Daten verschlüsselt werden sollen. Verschlüsselung und Entschlüsselung werden im Hintergrund ausgeführt. Mit Hilfe der Power-on Authentication (POA), einem zusätzlichen Authentifizierungsschritt vor dem Booten, wird sichergestellt, dass nur autorisierte Benutzer auf die Daten im System zugreifen können. 6

7 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 3 Wie funktioniert SESC für MSPs? Im Folgenden wird Sophos Endpoint Security and Control für MSPs näher erläutert: Als Managed Service Provider (MSP) stellen Sie verwaltete IT-Services remote über das Internet für Kunden bereit. Sophos Enterprise Console wird auf einem von Ihnen gehosteten Server (dem SEC-Server) ausgeführt. Mit der Software können Sie Computergruppen und Sicherheitsrichtlinien verwalten und den Endpoint-Status sowie Alerts anzeigen. Sophos Update Manager (SUM-Parent) wird auf dem SEC-Server ausgeführt. Mit dieser Komponente werden die Installationsdateien zu Software sowie Updates von Sophos auf dem Host in Freigaben in Ihrem lokalen Netzwerk veröffentlicht. Sophos Update Manager (SUM-Child) wird auf einem Webserver in Ihrem DMZ (dem Sophos DMZ-Server) ausgeführt. Installationsdateien und Updates werden vom SUM-Parent heruntergeladen und in Freigaben auf Ihrem DMZ abgelegt. Hinweis: Auf dem Sophos DMZ-Server muss zudem der Microsoft IIS (Internet Information Services)-Webserver ausgeführt werden, damit die Sophos Update-Ordner über HTTP im Internet veröffentlicht werden. Sophos Endpoint Security and Control (SESC) wird auf dem DMZ-Server, dem SEC-Server und den Endpoints der Kunden ausgeführt, um Computer vor Threats zu schützen und Reports an Enterprise Console zu senden. SESC umfasst Sophos AutoUpdate (SAU). Diese Komponente bezieht Updates über HTTP (mit IIS) von den von SUM (auf dem SEC-Server installiert) verwalteten Freigaben. Remote Management System (RMS) wird auf allen Computern (einschließlich SEC-Server und Clients) ausgeführt und ermöglicht bidirektionale Kommunikation für Richtlinien, Client-Status und Alerts. Das RMM-System (Remote Monitoring and Management System) (beispielsweise Kaseya) besteht aus einer Konsole am MSP und allen auf dem verwalteten Endpoint installierten Agenten. Das RMM-System: stellt ein benutzerdefiniertes Endpoint Security and Control-Installerpaket auf allen Endpoints bereit, führt das Paket aus und installiert Endpoint Security and Control auf allen Endpoints, führt in regelmäßigen Abständen ein Skript auf allen Endpoints zur Statusabfrage von Endpoint Security and Control aus, so dass die RMM-Konsole den aktuellen Status und Alerts anzeigen kann. verwaltet Endpoint-Software anderer Anbieter auf ähnliche Weise. Es stehen zahlreiche RMM-Produkte von vielen Anbietern für verschiedene Situationen und Anwendungen zur Verfügung. Die Konfiguration und Funktionsweise der RMM-Komponenten wird von dieser Anleitung nicht erfasst. 7

8 Sophos Endpoint Security and Control Hinweis: Andere Computer im lokalen Netzwerk des MSPs können auf Wunsch auch anhand der Anweisungen im Abschnitt Schützen des SEC-Servers (Seite 16) (hier nicht abgebildet) geschützt werden. Auch die RMM-Netzwerkkommunikation variiert je nach System und wird hier nicht dargestellt. 8

9 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 4 Erläuterung der Verwaltung von Clients mit dem SEC-Server In diesem Abschnitt wird die Konfiguration der einzelnen Netzwerkkomponenten für die Kommunikation zwischen SEC-Server, Sophos DMZ-server und den verwalteten Kunden-Endpoints erläutert. Die Grafik zeigt die Interaktion der Server, Domänen, Ports und internen und externen IP-Adressen. Bei den angegebenen IP-Adressen handelt es sich nur um Beispiele. Geben Sie die tatsächliche IP-Adresse ein. Der Sophos DMZ-Server wird intern und extern von der gleichen Domäne adressiert: sophos-dmz.msp.com. Der interne und externe DNS-Server verbinden sophos-dmz.msp.com jedoch mit anderen IP-Adressen (siehe oben). Es wird davon ausgegangen, dass die Website mit dem virtuellen Verzeichnis Port 80 für eingehende Verbindungen verwendet. Bei allen Port im Beispiel oben handelt es sich um TCP-Ports. Im vorliegenden Beispiel lautet die IP-Adresse des Edge-Geräts Dabei handelt es sich um die externe Schnittstelle der Firewall. Die Ports 80, 8192 und 8194 werden über die Schnittstelle genattet. Wenn Sie Sophos Patch nutzen möchten, müssen Sie den Reverse-Proxy am Edge-Gerät zur Umleitung von Traffic an den SEC-Server konfigurieren, der der folgenden Adresse entspricht: Es empfiehlt sich, auf Kundenseite einen Transparent Caching/Proxy zu verwenden, um den durch Patch und Endpoint-Updates verursachten Traffic zu reduzieren. 9

10 Sophos Endpoint Security and Control Hinweis: Wenn eine andere Anwendung beispielsweise bereits Port 80 nutzt, können andere Ports verwendet werden. Das Update-Verzeichnis sollte bei der Konfiguration der Updates für Kunden in der Standardform angegeben werden. Wenn beispielsweise Port 8085 verwendet werden soll, muss das Update-Verzeichnis lauten. 4.1 Netzwerkanforderungen Alle Systeme, einschließlich des SEC-Servers, können jetzt den vollqualifizierten Domänennamen (FQDN) ordnungsgemäß auflösen. Wenn der Server eine private IP verwendet (RFC 1918) und mithilfe von NAT öffentlich zugänglich ist, wird ssophos-dmz.msp.com zur internen IP-Adresse des SEC-Servers (z.b ) aufgelöst. Bei Remote-Systemen wird der FQDN zur externen IP-Adresse des Sophos DMZ-Servers (z.b ) aufgelöst. 1. Erstellen Sie anhand der folgenden Anweisungen einen DNS A-Eintrag namens sophos-dmz.msp.com für interne und externe DNS-Systeme: a) Erstellen Sie einen internen Adresseneintrag, der zur internen IP-Adresse des Sophos DMZ-Servers (z.b ) aufgelöst wird. b) Erstellen Sie einen externen (Internet) DNS A-Eintrag, der zur öffentlichen Schnittstelle des Sophos DMZ-Servers aufgelöst wird (z.b ). 2. Konfigurieren Sie die Internet-Firewall des Sophos DMZ-Servers zur Weiterleitung (über NAT) der Ports TCP 8192 und

11 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 5 Vorgehensweise Die Hauptschritte: Installation von Sophos Enterprise Console auf einem von Ihnen gehosteten Server (dem SEC-Server). Hierzu zählt auch der Sophos Update Manager (Parent-SUM). Verbindungsaufbau zu Sophos und Download der erforderlichen Sicherheitssoftware. Schützen des SEC-Servers mit Sophos Sicherheitssoftware. Einrichten der DMZ durch Ändern der Konfigurationsdatei, Installieren eines Child-Update Managers und Bearbeiten der Registrierungswerte. Veröffentlichen der Freigaben, über die Computer der Kunden Updates beziehen können. Konfigurieren des SEC-Servers durch Erstellen von Gruppen für alle Kunden und Bearbeiten der Update-Richtlinie. Überprüfen der Konfiguration. Schützen des Sophos DMZ-Servers mit Sophos Sicherheitssoftware. Erstellen eines Installer-Pakets. Überprüfen des Installationspakets Verteilen des Installer-Pakets auf den Kundencomputern (über das RMM-System). Verwalten der Endpoint-Sicherheitssoftware. 11

12 Sophos Endpoint Security and Control 6 Installation von Enterprise Console auf dem SEC-Server Im Folgenden wird erläutert, wie Sophos Enterprise Console auf dem SEC-Server installiert werden kann. 6.1 Vorbereiten der Installation von Enterprise Console Führen Sie auf dem Server, der die Mindestvoraussetzungen eines SEC-Servers erfüllt (siehe Support-Artikel ), die folgenden vorbereitenden Schritte durch: 1. Überprüfen Sie, ob der Server mit dem Internet verbunden ist. 2. Halten Sie die Windows-Betriebssystems-CD und Service-Pack-CDs bereit. Sie müssen die CDs möglicherweise im Laufe der Installation einlegen. 3. Wenn auf dem SEC-Server Microsoft SQL Server 2000 oder MSDE 2000 installiert ist, führen Sie ein Upgrade auf Microsoft SQL Server 2005 oder höher durch. Wenn nicht: SQL Server Express 2008 ist in Enterprise Console integriert. 4. Wenn der Server unter Windows Server 2008 oder höher betrieben wird, deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung und starten Sie den Server neu. Nach dem Abschluss der Installation und dem Download der Sicherheitssoftware können Sie die Benutzerkontensteuerung wieder aktivieren. 6.2 Installation von Enterprise Console So installieren Sie Enterprise Console: 1. Anmeldung als Administrator: a) Wenn sich der Computer in einer Domäne befindet, melden Sie sich als Domänenadministrator an. b) Wenn sich der Computer in einer Arbeitsgruppe befindet, melden Sie sich als lokaler Administrator an. 2. Rufen Sie die Download-Website auf, die in der Registrierungs-/Download- angegeben ist. 3. Laden Sie das Enterprise Console-Installer-Paket herunter. 4. Doppelklicken Sie auf das heruntergeladene Download-Paket. 5. Klicken Sie im Dialogfeld Sophos Enterprise Console auf Weiter. Es wird ein Assistent gestartet, der Sie durch die Installation leitet. Gehen Sie folgendermaßen vor: a) Übernehmen Sie die Standardwerte, sofern dies möglich ist. b) Wählen Sie im Dialogfeld Komponentenauswahl alle drei Komponenten aus: Management Server, Management-Konsole und Datenbank. 6. Nach der Installation ist eventuell ein Neustart erforderlich. Klicken Sie auf Ja oder Fertigstellen. 12

13 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme Nähere Informationen zur Installation und Einrichung von Richtlinien entnehmen Sie bitte der Schnellstart-Anleitung und Richtlinienlaneitung zu Enterprise Console. 13

14 Sophos Endpoint Security and Control 7 Herunterladen von Sicherheitssoftware von Sophos Wenn Sie sich nach der Installation zum ersten Mal wieder am System anmelden oder einen Neustart durchführen, wird Enterprise Console automatisch geöffnet und ein Assistent wird ausgeführt, um Endpoint-Sicherheitssoftware auszuwählen und herunterzuladen. Wenn Sie Enterprise Console mit Remote Desktop installiert haben, wird die Konsole nicht automatisch geöffnet: Öffnen Sie sie über das Startmenü. Beim Ausführen des Assistenten: 1. Geben Sie auf der Seite Sophos Download-Konto die auf der Sophos Lizenz aufgeführten Zugangsdaten ein. Wenn Sie über einen Proxyserver auf das Internet zugreifen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verbindung zu Sophos über Proxyserver herstellen und geben Sie die Proxyserver-Einstellungen ein. 2. Wählen auf der Seite Plattformauswahl die Systeme aus, die jetzt geschützt werden sollen. Klicken Sie auf Weiter. Enterprise Console lädt die Software herunter. Hinweis: Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt weitere Plattformen hinzufügen möchten, können Sie Ihr Software-Abonnement in der Ansicht Update Manager ändern. 3. Der Download-Fortschritt wird auf der Seite Software wird heruntergeladen angezeigt. Klicken Sie bei Bedarf auf Weiter. 4. Wenn Sie Ihre eigenen Computer in Ihrem lokalen Netzwerk mit Sophos Sicherheitssoftware schützen möchten und über die entsprechende Lizenz verfügen, wählen Sie auf der Seite Computer aus Active Directory importieren die Option Gruppen für Computer erstellen aus. So wird auf dem SEC-Server ein freigegebener Installationsordner mit installierbaren Versionen von Sophos Endpoint-Software für alle Betriebssysteme, die Sie schützen möchten, erstellt. Der Ordner wird als \\<SEC-Server>\SophosUpdate\CIDs freigegeben. Der Stanm der Freigabe befindet sich unter: Windows Server Standardverzeichnis 2003 C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Anwendungsdaten\Sophos\Update Manager\Update Manager\CIDs\ 2008/2008 R2 C:\ProgramData\Sophos\Update Manager\Update Manager\CIDs\ Die Installations- und Update-Dateien zu Sophos Endpoint Security and Control für Windows befinden sich im Verzeichnis \S000\SAVSCFXP\ und zu Verschlüsselung im Unterverzeichnis \S000\ENCRYPTION\. Hinweis: Sie können den CID-Pfad für alle Plattformen in Enterprise Console abrufen: Klicken Sie unter Ansicht auf Bootstrap-Verzeichnis. 14

15 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme Wenn die Benutzerkontensteuerung vor der Installation deaktiviert wurde, können Sie sie jetzt wieder aktivieren. 15

16 Sophos Endpoint Security and Control 8 Schützen des SEC-Servers Zu Testzwecken empfehlen wir, den SEC-Server zu schützen. 1. Installieren Sie Sophos Endpoint Security and Control. Führen Sie hierzu auf dem zu schützenden Computer das Setup vom am Ende von Herunterladen von Sicherheitssoftware von Sophos (Seite 14) aufgeführten CID-Pfad aus. 2. Überprüfen Sie, ob die Installation erfolgreich war. Öffnen Sie hierzu Enterprise Console. In der Registerkarte Status sollte in der Spalte Auf dem neuesten Stand Ja stehen. Nähere Informationen zur Installation von Endpoint Security and Control entnehmen Sie bitte der Upgrade-Anleitung zu Endpoint Security and Control. 16

17 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 9 Einrichten des Sophos DMZ-Servers Zum Einrichten des Sophos DMZ-Servers verfahren Sie wie folgt: 1. Ändern Sie die Konfigurationsdatei im SEC-Server, um die Kommunikation mit dem Sophos DMZ-Server zu ermöglichen. 2. Installieren Sie Update Manager auf dem Sophos DMZ-Server. 3. Bearbeiten Sie die Registrierungswerte im Sophos DMZ-Server, um die Kommunikation mit dem SEC-Server und den Clients zu ermöglichen. 9.1 Andern der Konfigurationsdatei Verfahren Sie auf dem SEC-Server wie folgt: 1. Navigieren Sie zum Verzeichnis SUMInstaller. Windows- Version Standardverzeichnis 32-Bit C:\Programme\Sophos\Enterprise Console\SUMInstaller 64-Bit C:\Programme (x86)\sophos\enterprise Console\SUMInstaller 2. Suchen Sie die Datei MRinit.conf und bearbeiten Sie die Werte MRParentAddress und ParentRouterAddress. Über MRParentAddress stellt der Sophos DMZ-Server eine Verbindung zum SEC-Server her; über ParentRouterAddress stellen die Clients eine Verbindung zum Sophos DMZ-Server her. Standardwert im Beispiel: "MRParentAddress"="sophos-console.abc.sophos,sophos-console" "ParentRouterAddress"="sophos-console.abc.sophos,sophos-console" Abgeänderter Inhalt im Beispiel: Fügen Sie eine extern zugängliche IP-Adresse und den lokalen NetBIOS-Namen des SEC-Servers und des Sophos DMZ-Servers hinzu. "MRParentAddress"=" , sophos-console.msp.com, sophos-console" "ParentRouterAddress"="sophos-dmz,sophos-dmz.msp.com" Speichern Sie die Datei und schließen Sie Sie sie. Im Abschnitt Anhang: Inhalt der Datei MRinit.conf (Seite 40) finden Sie eine beispielhafte MRinit.conf -Datei. 17

18 Sophos Endpoint Security and Control 9.2 Installation von Update Manager In diesem Abschnitt wird die Installation eines Child-Update Managers auf einem Server im DMZ (dem Sophos DMZ-Server) sowie die Konfiguration zum Bezug von Updates vom Parent-Update Manager auf dem SEC-Server ausgeführt Vorbereiten der Update Manager-Installation Gehen Sie zum SophosDMZ-Server. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Ports eingehenden und ausgehenden Datenfluss zum lokalen Netzwerk akzeptieren: 137, 138, 139 und 445. Wenn die Windows-Version des Servers über integrierte Netzwerkerkennung verfügt, diese Funktion jedoch deaktiviert ist, aktivieren Sie sie und starten Sie den Server neu. Überprüfen Sie, ob der Sophos DMZ-Server Dateien vom SEC-Server über die Freigabe, wie etwa \\<sophos-dmz.msp.com>\sophosupdate\, kopieren kann. Hinweis: Es wird hierbei davon ausgegangen, dass der SEC-Server und der Sophos DMZ-Server per UNC-Netzwerk verbunden sind. Ihr Sophos Techniker kann Ihnen zu anderen Netzwerkprotokollen, wie HTTP, Auskunft geben. Wenn der Server unter Windows Server 2008 betrieben wird, deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung und starten Sie den Server neu. Nach der Installation des Update Managers und der Anmeldung für die Sophos Updates können Sie die Benutzerkontensteuerung wieder aktivieren Installation von Update Manager 1. Melden Sie sich auf dem Sophos DMZ-Server als Administrator an. a) Wenn der Server einer Domäne angehört, melden Sie sich als Domänenadministrator an. b) Wenn der Server einer Arbeitsgruppe angehört, melden Sie sich als lokaler Administrator an. 2. Suchen Sie die Freigabe SUMInstallSet auf dem SEC-Server. Beispiel: \\<sophos-console.msp.com>\suminstallset 3. Doppelklicken Sie auf Setup.exe, um den Installer zu starten. 4. Klicken Sie im Fenster Sophos Update Manager auf Weiter. Es wird ein Assistent gestartet, der Sie durch die Installation leitet. Übernehmen Sie die Voreinstellungen. Auf dem Sophos DMZ-Server wurde dadurch: ein von Enterprise Console verwalteter Update Manager installiert. ein freigegebenes Installationsverzeichnis \\<sophos-dmz.msp.com>\sophosupdate\ erstellt. 18

19 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme Mit den Installationsdateien in der Installationsfreigabe wird Sophos Endpoint Security and Control auf dem Sophos DMZ-Server installiert. Der Ordner dient zudem als Quelle für den Deployment Packager. Gehen Sie zu Sophos Enterprise Console auf dem SEC-Server und stellen Sie sicher, dass der neue Update Manager im Bereich Update Manager angezeigt wurde. Abonnieren Sie den neuen Sophos Update Manager ( empfohlenes Paket) und geben Sie den SEC-Server als Quelle an. Der Download des Pakets auf den Sophos DMZ-Server nimmt bis zu 15 Minuten in Anspruch. Nähere Informationen zum Ändern der Update-Richtlinie und zu den Update Manager-Kennwörtern finden Sie im Support-Artikel Bearbeiten von Registrierungswerten Verfahren Sie am Sophos DMZ-Server wie folgt: 1. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor. Klicken Sie hierzu auf Start, Ausführen, geben Sie regedit ein und klicken Sie auf OK. 2. Sichern Sie die Registrierung. Anweisungen hierzu finden Sie in der Microsoft-Dokumentation. 3. Ändern Sie im Registrierungseditor die beiden folgenden Registrierungswerte: Sophos Message Router Router Verfahren Sie hierzu wie folgt: a) Navigieren Sie zum Registrierungsschlüssel des Sophos Message Routers: Windows- Version Standardverzeichnis 32-Bit oder 64-Bit HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Sophos Message Router\ b) Wählen Sie im rechten Fensterbereich den Eintrag ImagePath aus: c) Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ändern. d) Ändern Sie den Wert unter Wertdaten wie folgt: 32-Bit-Computer: Standardwert: C:\Programme\Sophos\Remote Management System\RouterNT.exe" -service -name Router -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194 Geänderter Wert: Ändern Sie den Wert ab und fügen Sie den zusätzlichen Text sowie den extern auflösbaren voll qualifizierten Donämennamen hinzu (fett gedruckt). C:\Programme\Sophos\Remote Management System\RouterNT.exe" -service -name Router -ORBDottedDecimalAddresses 0 -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194&hostname_in_ior=sophos-dmz.msp.com 19

20 Sophos Endpoint Security and Control 64-Bit-Computer: Standardwert: C:\Programme (x86)\sophos\remote Management System\RouterNT.exe" -service -name Router -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194 Geänderter Wert: Ändern Sie den Wert ab und fügen Sie den zusätzlichen Text sowie den extern auflösbaren voll qualifizierten Donämennamen hinzu (fett gedruckt). C:\Program Files (x86)\sophos\remote Management System\RouterNT.exe" -service -name Router -ORBDottedDecimalAddresses 0 -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194&hostname_in_ior=sophos-dmz.msp.com e) Navigieren Sie zum Registrierungsschlüssel des Routers: Windows- Version Standardverzeichnis 32-Bit HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Sophos\Messaging System\Router\ 64-Bit HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Sophos\Messaging System\Router\ f) Wählen Sie im rechten Fensterbereich den Eintrag ServiceArgs aus: g) Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Ändern. h) Ändern Sie den Wert unter Wertdaten wie folgt: Standardwert: -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194 Ändern in: Ändern Sie den Wert ab und fügen Sie den zusätzlichen Text sowie den extern auflösbaren voll qualifizierten Donämennamen hinzu (fett gedruckt). -ORBDottedDecimalAddresses 0 -ORBListenEndpoints iiop://:8193/ssl_port=8194&hostname_in_ior=sophos-dmz.msp.com 4. Starten Sie den Dienst Sophos Message Router neu: Der Vorgang wird in folgenden Support-Artikeln näher erläutert: Support-Artikel (Szenario 2 ist am gängigsten) Support-Artikel

21 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 10 Veröffentlichen von Update-Verzeichnissen für Kunden Beim der Installation des Update Managers wird automatisch eine SophosUpdate -Freigabe in folgendem Verzeichnis auf dem Sophos DMZ-Server erstellt: \\<SEC-Server>\SophosUpdate\. Damit Kunden Updates von der Freigabe beziehen können, muss per http darauf zugegriffen werden können. 1. Gehen Sie zum SEC-Server und öffnen Sie Enterprise Console. 2. Wählen Sie in Enterprise Console die Update Manager-Ansicht aus. Wählen Sie den Child-Sophos Update Manager auf dem Sophos DMZ-Server aus und rechtsklicken Sie darauf. 3. Wählen Sie im Bereich Konfiguration anzeigen/bearbeiten Abonnements aus und stellen Sie sicher, dass das empfohlene Paket zu \\<sophos-dmz.msp.com>\sophosupdate abonniert wird. Der SEC-Server kommuniziert mit dem Sophos DMZ-Server und erstellt eine neue Freigabe in SophosUpdate. Der Vorgang kann bis zu 15 Minuten in Anspruch nehmen. 4. Erstellen Sie auf dem Sophos DMZ-Server ein lokales Konto, sophosupd, mit komplexem Kennwort und Lesezugriff auf SophosUpdate. 5. Installieren und konfigurieren Sie Microsoft IIS auf dem Sophos DMZ-Server und sichern Sie es ordnungsgemäß ab. 6. Erstellen Sie in IIS ein virtuelles Verzeichnis mit der Bezeichnung SophosUpdate, das \\<sophos-dmz.msp.com>\sophosupdate, freigibt und weisen Sie dem neuen Konto sophosupd-rechte zu. Wenn Sie statt eines UNC-Pfads einen lokalen Pfad verwenden, lautet der Standard-Pfad zum CID: Windows Server Standardverzeichnis 2003 C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Anwendungsdaten\Sophos\Update Manager\Update Manager 2008/2008 R2 C:\ProgramData\Sophos\Update Manager\Update Manager\ 7. Konfigurieren Sie MIME-Typen. Zu Testzwecken können Sie ".*" als MIME-Typ hinzufügen. Nähere Informationen zum Erstellen eines Web-CIDs und zur Konfiguration von MIME-Typen entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel Hinweis: HTTPS wird nicht für Client-Updates unterstützt. Zur Absicherung der Zugangsdaten empfiehlt sich NTLM- (in Windows integrierte Authentifizierung) oder Digest-Authentifizierung. Sie können die Einstellungen in IIS konfigurieren. Auf den Clients wird automatisch die sicherste Option übernommen. 21

22 Sophos Endpoint Security and Control 11 Konfigurieren des SEC zur Verwaltung von Kunden Nach dem Download der Sicherheitssoftware müssen sie den SEC-Server so konfigurieren, dass Sie Kunden und deren Computer verwalten können Erstellen von Gruppen Computer werden durch Erstellen von Gruppen in Sophos Enterprise Console organisiert. Wir empfehlen Ihnen, mindestens eine Gruppe für Sie, den MSP und je eine Gruppe für alle Kunden zu erstellen. Wenn unterschiedliche Richtlinien für die Kundensysteme erforderlich sind, können Sie in Kundengruppen Untergruppen erstellten (etwa "Server", "Desktop"). Alle Gruppen können unterschiedliche Richtlinien zugewiesen werden. In der Praxis sind die Richtlinien aller Gruppen jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach identisch. Wenn Sie So Ihre verwalteten Endpoints in Gruppen unterteilen, wirken sich Änderungen an den Sicherheitsrichtlinien eines bestimmten Kunden nicht auf die Endpoints der anderen Kunden oder Ihre eigenen Endpoints aus. So können Sie eine neue Gruppe für Computer erstellen: 1. Wählen Sie in der Ansicht Endpoints im Fensterbereich Gruppen (links in der Konsole), wo Sie die Gruppe erstellen möchten. Klicken Sie auf den Computernamen oben, wenn Sie eine neue Top-Level-Gruppe erstellen möchten. Klicken Sie auf eine bestehende Gruppe, wenn Sie eine Untergruppe erstellen möchten. 2. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Gruppe erstellen. Eine Neue Gruppe wird in die Liste aufgenommen. Der Name der Gruppe ist markiert. 3. Geben Sie einen Namen für die Gruppe ein. Der neuen Gruppe werden automatisch Richtlinien zugewiesen. Sie können diese Richtlinien ändern oder andere Richtlinien anwenden. Wenn es sich bei der neuen Gruppe um eine Untergruppe handelt, verwendet die Untergruppe anfangs dieselben Einstellungen wie die Gruppe, in der sie sich befindet. Für Ihre eigenen Computer können Sie Richtlinien aus Microsoft Active Directory importieren. Nähere Informationen zum Einrichten von Gruppen entnehmen Sie bitte der Enterprise Console Hilfe und dem Support-Artikel Erstellen von Update-Richtlinien Sie müssen eine neue Update-Richtlinie erstellen und zur Verwendung der vorab im Abschnitt (Veröffentlichen einer Update-Freigabe für Kunden (Seite 21)) in den IIS eingerichteten HTTP-Adresse konfigurieren. 22

23 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme So erstellen Sie eine neue Update-Richtlinie: 1. Rechtsklicken Sie im Fenster Richtlinien auf Updates und wählen Sie die Option Richtlinie erstellen aus. Geben Sie einen Namen für die Richtlinie ein. 2. Doppelklicken Sie auf den Richtliniennamen. Geben Sie im Dialogfeld Update-Richtlinie auf der Registerkarte Primärserver die Zugangsdaten sowie die Adresse für den Zugang zum Server ein. Bei der Adresse muss es sich um einen vollqualifizierten Domänennamen oder eine IP-Adresse handeln (z.b. oder ). Geben Sie unter Benutzername und Kennwort die Zugangsdaten des Kontos ein, über das die Clients Updates von Sophos herunterladen. Es empfiehlt sich ein Konto pro Kunden mit Lesezugriff. Machen Sie bei Bedarf weitere Angaben und klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld der Update-Richtlinie zu schließen. 3. Wählen Sie im Feld Gruppen eine Gruppe aus, auf die die konfigurierte Update-Richtlinie übertragen werden soll: Ziehen Sie hierzu die Richtlinie auf die Gruppe oder rechtsklicken Sie auf die Gruppe, klicken Sie auf Gruppenrichtliniendetails öffnen und wählen Sie dann die neue Richtlinie im Dropdown-Menü Updates aus. Wiederholen Sie den Schritt für alle Gruppen, auf die die Update-Richtlinie übertragen werden soll. 23

24 Sophos Endpoint Security and Control 12 Überprüfen der Konfiguration Sie haben die Konfiguration abgeschlossen. Führen Sie zur Überprüfung Ihrer Einstellungen die folgenden Tests durch: 1. Überprüfen Sie auf demsophos DMZ-Server, ob Sie unter Verwendung des vollqualifizierten Domänennamens (FQDN) eine Verbindung zu Port 8192 herstellen können. Die ausgegebene Antwort sollte mit IOR anfangen. Hierzu können Sie Telnet oder vergleichbare Tools verwenden. Beispiel: Geben Sie in die Befehlszeile Folgendes ein: telnet sophos-dmz.msp.com Sollte dies nicht funktionieren, verwenden Sie statt des FQDN localhost, um zu ermitteln, ob ein DNS-/IP-Routing-Problem vorliegt. Wiederholen Sie den Schritt für den SEC-Server. Beispiel: Geben Sie in die Befehlszeile Folgendes ein: telnet sec-server Wiederholen Sie die genannten Schritte auf einem externen Client, um zu überprüfen, ob extern auf den DMZ-Server zugegriffen werden kann. Beispiel: Geben Sie telnet sophos-dmz.msp.com 8192 ein. 3. Überprüfen Sie, ob das Management-System mit dem FQDN konfiguriert wurde. Verfahren Sie hierzu wie folgt: a) Öffnen Sie auf dem Sophos DMZ-Server den Registrierungseditor. Klicken Sie hierzu auf Start, Ausführen, geben Sie regedit ein und klicken Sie auf OK. b) Navigieren Sie zum Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE. c) Rechtsklicken Sie auf SOFTWARE und klicken Sie auf Suchen. d) Geben Sie unter Suchen nach: den FQDN des Sophos DMZ-Servers ein. e) Wenn eine Instanz gefunden wurde, drücken Sie auf der Tastatur auf F3, um nach einer weiteren Instanz zu suchen. Hinweis: Es sollten zwei Instanzen des FQDN-Namens vorhanden sein. Wenn Sie sichergestellt haben, dass zwei Instanzen vorhanden sind, schließen Sie den Registrierungseditor. 4. Überprüfen Sie auf einem externen Client, ob unter Verwendung des FQDN des Sophos DMZ-Servers eine Verbindung zu IIS auf Port 80 über einen Webbrowser hergestellt werden kann. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur (wenn die Verzeichnisauflistung deaktiviert ist, geben Sie Pfade an, die sich von der Navigation durch das lokale Verzeichnis ableiten), um sicherzustellen, dass Dateien heruntergeladen werden können. Laden Sie beispielsweise eine.pem -Datei herunter, da sich diese nicht in dr Standardliste der IIS-MIME-Typen befindet. Mit den Standardeinstellungen lautet der Pfad zur.pem -Datei: Nach der Durchführung der genannten Schritte können Sie mit dem Schutz des Sophos DMZ-Servers fortfahren. 24

25 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 13 Schützen des Sophos DMZ-Servers Schützen Sie jetzt den Sophos DMZ-Server, auf dem soeben Sophos Update Manager installiert wurde. 1. Führen Sie auf dem Sophos DMZ-Server die Setup-Datei aus dem Installationsfreigabenpfad auf dem DMZ-Server aus. Den Pfad finden Sie hier: Installation des Update Managers (Seite 18). 2. In Enterprise Console a) Nehmen Sie den Sophos DMZ-Server als Mitglied in eine MSP-Gruppe auf. b) Weisen Sie dem SophosDMZ-Server Richtlinien zu. c) Stellen Sie sicher, dass keine Alerts oder Fehlerzustände für den Sophos DMZ-Server angezeigt werden. Wenn doch, beheben Sie die Probleme, bei denen Handlungsbedarf (beispielsweise eine Neustart) besteht. Der Sophos DMZ-Server wird jetzt geschützt. 25

26 Sophos Endpoint Security and Control 14 Erstellen eines Installationspakets 14.1 Informationen zum Deployment Packager-Tool Sie können Sophos Endpoint Security and Control (SESC) mit dem Deployment Packager-Tool auf Endpoints installieren. Das Tool steht auf der Sophos Website zum Download bereit. Der Deployment Packager erstellt eine einzelne, selbst-extrahierende Archivdatei aus einer Reihe von Sophos Endpoint-Setup-Dateien für die Installation von Endpoint Security and Control und Sophos Disk Encryption auf Windows-Endpoints. Das Dateipaket umfasst Konfigurations-Optionen, wie etwa automatische/interaktive Installation, Auswahl an Installationspaketen, Update-Pfad/Zugangsdaten und Endpoint-Gruppenmitgliedschaft. Mit dem Deployment Packager erstellte Pakete versuchen, Schutzsoftware anderer Anbieter, die Konflikte auslösen könnte, zu entfernen. Fremdsoftware, die Konflikte mit Verschlüsselungssoftware auslösen kann, lässt sich zwar erkennen, muss jedoch manuell entfernt werden. Sie müssen möglicherweise mehrere Pakete erstellen, die jeweils den Anforderungen unterschiedlicher Endpoint-Arten gerecht werden. Sie können den Deployment Packager über die Benutzeroberfläche (GUI) oder eine Befehlszeile (CLI) ausführen. Die GUI bietet sich vor allem für die einmalige Installation an. Die CLI bietet bei mehrfachen Installationen mehr Flexibilität. Eine Zeichenfolge zum Einleiten der Befehlszeilenversion kann mitsamt aller Optionen in einer Textdatei gespeichert oder über eine zeitgesteuerte Batch-Datei regelmäßig ausgeführt werden, damit sich Installationspakete stets auf dem aktuellen Stand befinden. Wenn Sie also viele Computer verwalten, die viele Endpoint-Installationen erforderlich machen, bietet sich die CLI an. Anweisungen zur Nutzung des Deployment Packagers über die Befehlszeile finden Sie im Abschnitt Anhang: Erstellen eines Schutz-Pakets über die Befehlszeile (Seite 38). Systemvoraussetzungen Deployment Packager setzt Folgendes voraus: Windows-Betriebssysteme: siehe Knowledgebase-Artikel Freier Festplattenspeicher: 1 GB Arbeitsspeicher: 1 GB Prozessor: Mind. Pentium 2 GHz oder kompatibler Sie müssen zudem die Systemvoraussetzungen der Endpoint-Komponenten des Pakets beachten. Siehe Support-Artikel

27 Managed Service Provider-Anleitung für verteilte Systeme 14.2 Erstellen von Paketen über die Benutzeroberfläche Die Bereitstellung über die Benutzeroberfläche bietet sich für die einmalige Bereitstellung an. Sie können Installationspakete für folgende Funktionen erstellen: Endpoint-Schutz-Paket mit Virenschutz, Remote Management, Firewall und Patch Management. Verschlüsselungs-Paket, wenn Verschlüsselung im Umfang Ihrer Lizenz enthalten ist Erstellen eines Schutz-Pakets über die Benutzeroberfläche 1. Zum Erstellen eines Schutz-Pakets führen Sie DeploymentPackager.exe aus. Das Dialogfeld Sophos Deployment Packager wird angezeigt. Hinweis: Sophos NAC wurde am 31. August 2014 eingestellt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Support-Artikel Geben Sie unter Source Folder den Speicherort des zentralen Installationsverzeichnisses mit den Endpoint-Software-Installationsdateien ein. Es muss sich hierbei um einen UNC-Pfad oder ein lokales Verzeichnis handeln. 27

Sophos Deployment Packager Benutzeranleitung. Produktversion: 1.2

Sophos Deployment Packager Benutzeranleitung. Produktversion: 1.2 Sophos Deployment Packager Benutzeranleitung Produktversion: 1.2 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Informationen zum Sophos Deployment Packager...4 3 Systemvoraussetzungen...5 4 Erstellen von

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für für verteilte Systeme

Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für für verteilte Systeme Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für für verteilte Systeme Produktversion: 10.0 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Informationen zu Sophos Software...4 3

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für Einzelserver. Produktversion: 10

Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für Einzelserver. Produktversion: 10 Sophos Endpoint Security and Control Managed Service Provider-Anleitung für Einzelserver Produktversion: 10 Stand: September 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Informationen zu Sophos Software...4 2.1 Sophos

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control 9 Schnellstartanleitung

Sophos Endpoint Security and Control 9 Schnellstartanleitung Sophos Endpoint Security and Control 9 Schnellstartanleitung Stand: September 2009 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Installierte Software...3 3 Installationsschritte...3 4 Systemvoraussetzungen...4 5 Installieren

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung

Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung Für verteilte Installationen Produktversion: 5.2 Stand: März 2015 Inhalt 1 Einleitung...4 2 Planen der Installation...5 2.1 Planen der Installation

Mehr

Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Erweiterte Startup-Anleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Planen der Installation...4 3 Systemvoraussetzungen...8 4 Planen der Installation der

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk

AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE DOKumenTATion AVG 2012 nach 2013 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients von 2012 auf 2013 aktualisieren (upgraden) JAKOBSOFTWARE Robert-Bosch-Breite

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539561

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539561 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk

JAKOBSOFTWARE Distribution Service Support DOKUMENTATION. AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk JAKOBSOFTWARE IT-Sicherheit ist unsere Domäne Distribution Service Support DOKUMENTATION AVG 2011 nach 2012 Migration im Netzwerk Eine Netzwerkinstallation mit der AVG Remote-Verwaltung und AVG Clients

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Sophos Enterprise Console, Version 3.1 Benutzerhandbuch

Sophos Enterprise Console, Version 3.1 Benutzerhandbuch , Version 3.1 Benutzerhandbuch Stand: Oktober 2008 Inhalt 1 Über... Sophos Endpoint Security and Control 5 2 Einführung... in Enterprise Console 7 3 Erste... Schritte 13 4 So können... Sie Gruppen erstellen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Spyware- Schutz Spam-Schutz Virenschutz Phishing- Schutz Content-/ URL-Filter Bewährte Methoden, Vorbereitungen und praktische Hinweise zur Installation von

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Hilfe

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Hilfe Sophos Anti-Virus für Mac OS X Hilfe Für Einzelplatzrechner oder Netzwerkcomputer unter Mac OS X, Version 10.4 oder höher Produktversion: 8 Stand: April 2012 Inhalt 1 Über Sophos Anti-Virus...3 2 Scannen

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Netzwerk-Startup-Anleitung Stand: Dezember 2008 Inhalt 1 Einleitung...4 2 Installationsvorbereitungen...5 3 Systemanforderungen...9 4 Installieren der Management-Tools...10

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Sophos Enterprise Console Upgrade-Anleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Upgrade-Anleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Upgrade-Anleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Überblick über die Upgrade-Schritte...3 3 Systemvoraussetzungen...3 4 Erforderliche Konten...3

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control für Windows, Version 10.0 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 8 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Begriffserklärungen...4 3 Annahmen...5 4 Voraussetzung...6 5 Vorgehensweise...7

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Sophos Anti-Virus für Mac OS X Für Netzwerke und Einzelplatzrechner unter Mac OS X Produktversion: 9 Stand: Juni 2013 Inhalt 1 Über Sophos Anti-Virus...3 2 Scannen auf Threats...5 3 Vorgehensweise bei

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung. Produktversion: 5.2

Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung. Produktversion: 5.2 Sophos Enterprise Console Server/Server-Migrationsanleitung Produktversion: 5.2 Stand: Dezember 2014 Inhalt 1 Über dieses Handbuch...3 2 Begriffserklärungen...4 3 Voraussetzungen...5 4 Voraussetzung...6

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr