Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf"

Transkript

1 16 Exceptions Zur Behandlung unerwarteter Situationen bietet Java Unterstützung in Form von Exceptions oder Ausnahmen. Den Sinn von Exceptions können wir Ihnen an einem kleinen Beispiel klarmachen. Nehmen Sie an, wir schreiben eine Methode, in welcher durch eine Zahl geteilt werden muß es könnte etwa aus der zurückgelegten Distanz und einem Zeitintervall berechnet werden, mit welcher Geschwindigkeit sich ein Auto bewegt. Eine erste Fassung einer entsprechenden Methode könnte wie folgt aussehen: Beispiel: Methode mit einem Fehler 1 static int geschwindigkeit( int distanz, int dauer ) 2 { 3 return distanz / dauer; 4 } Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf int speed = geschwindigkeit( 10, 0 ); Was soll in solch einem Fall geschehen in der Methode würde nun offensichtlich versucht, durch 0 zu teilen. Dies wiederum würde einen Fehler erzeugen, welcher das Programm beenden würde. Nun ist es nicht besonders wünschenswert, daß ein Programm sich einfach beendet, wenn irgendwo ein ungültiger Zahlenwert erscheint. Das Programm sollte zumindest die noch nicht gespeicherten Daten speichern und Aufräumarbeiten durchführen (etwa die vom Programm erzeugen 5 Gigabyte temporärer Daten von der Festplatte löschen). Noch schöner wäre es natürlich, wenn das Programm einen Fehler melden würde. Man könnte nun vor jedem Aufruf der Funktion überprüfen, ob die Eingabedaten in Ordnung sind. Es ist aber durchaus denkbar, daß vor dem Aufruf einer Methode nicht von außen prüfbar ist, ob sie durchführbar ist stellen Sie sich eine Methode vor, welche auf eine Diskette zugreifen will. Hier hinge es davon ab, ob eine Diskette im Laufwerk liegt, ob die Methode funktioniert oder nicht. Beim Programmieren kommt es immer wieder zu Situationen, in denen unerwartete Daten oder unerwartete Ereignisse (Ausnahmen) vorliegen. Wenn eine Ausnahme auftritt, muß sie entweder dort, wo sie aufgetreten ist, behandelt werden, oder sie muß weitergegeben werden, so daß ein anderer Programmteil eine Möglichkeit hat, auf die Ausnahme zu reagieren. Wird die Ausnahme nirgends behandelt, bleibt als einzige Alternative der Abbruch des Programms mit einem Fehler Try catch Der try catch Block bietet eine Möglichkeit, Programmtext auszuführen, in welchem Ausnahmen auftreten könnten. Dabei ist eine Ausnahme ein Objekt einer gewissen Klasse, welches erzeugt wird, wenn eine unerwartete Situation aufgetreten ist. 145

2 Sie können sich das wie folgt vorstellen: An einer Stelle der Programmausführung tritt eine unerwartete Situation auf (z.b. Teilen durch Null, Diskette fehlt im Laufwerk). Als Reaktion auf diese Situation wird ein Ausnahme Objekt erzeugt, welches die aufgetretene Situation genauer beschreibt. Dieses Ausnahme Objekt wird nun weitergereicht ( geworfen ), bis irgendwo Programmtext gefunden wird, welcher das Ausnahmeobjekt auffängt und dann die Ausnahme behandelt. Wird kein Programmtext gefunden, der das Ausnahmeobjekt fängt, wird das Programm mit einer Fehlermeldung beendet. Eine Ausnahme kann nur gefangen werden, wenn sie innerhalb eines try catch Blocks auftritt. Die try catch Anweisung ermöglicht erst das Einfangen der Ausnahmeobjekte und schützt so einen gewissen Programmtextbereich vor einem ungewollten Programmabbruch. Man verwendet einen try catch Block, indem man den Programmtext, in welchem Ausnahmen Objekte geworfen werden könnten, in einen try Block setzt und dann für jeden Ausnahmetyp, der eingefangen werden soll, hinter den geschützten Block eine catch Anweisung setzt: try { geschuetzte Anweisungen;... } catch ( Ausnahmetyp1 x ) { Ausnahme-Anweisungen für Ausnahmetyp 1;... } catch ( Ausnahmetyp2 x ) { Ausnahme-Anweisungen für Ausnahmetyp 2;... } Der Block zwischen dem try und dem ersten catch ist hierdurch vor jeder Ausnahme geschützt, welche durch eine der catch Anweisungen aufgefangen werden kann. Sofern im geschützten Block eine Ausnahme auftritt(wie man selbst Ausnahmen erzeugt, erzählen wir gleich noch), wird die Ausführung des geschützten Blocks sofort abgebrochen, und die Ausführung wird in demjenigen Block ausgeführt, welcher auf das passende catch folgt. Was da genau passiert, wird nach dem folgenden Beispiel sicher klarer: Beispiel: Beispielsweise entsteht in Java beim ganzzahligen Teilen durch 0 eine Ausnahme des Typs ArithmeticException. Das folgende Programm demonstriert, wie man einen Programmteil vor einer solchen Ausnahme schützen kann: 146

3 Beispiel: Exceptions 1 a 1 class ExcDemo1 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int number = 0; 5 try { 6 System.out.println("Vor dem Teilen"); 7 System.out.println( 1 / number ); 8 System.out.println("Nach dem Teilen"); 9 } catch( ArithmeticException e ) { 10 System.out.println("Arithmetic Exception: " + e ); 11 } 12 } 13 } a Siehe Der Programmtext von Zeile 6 bis Zeile 8 ist durch den umschliessenden try Block und das folgende catch Statement vor einem Programmabbruch durch alle Ausnahmen des Typs ArithmeticException geschützt. Beim Ablauf des Programmtextes entsteht in Zeile 7 beim Teilen durch 0 ein ArithmeticException Objekt, welches dann als Ausnahme geworfen wird. DadurchbrichtdieAusführungvonZeile 7sofort ab. Dain Zeile 9eine catch Anweisung für Ausnahmeobjekte des Typs ArithmeticException steht, wird das Programm dann in Zeile 10 fortgesetzt. Das gefangene ArithmeticException Ausnahmeobjekt kann in Zeile 10 unter der Variable e angesprochen werden. Durch die Aneinanderreihung mehrerer catch Blöcke kann man unterschiedliche Ausnahmen fangen und auf die unterschiedlichen Ausnahmen auch unterschiedlich reagieren. Beispiel: Spricht man in einem Array nicht existierende Indizes an, so wird eine ArrayOutOfBoundsException geworfen. Die Klasse ArrayOutOfBoundsException erbt von der Klasse IndexOutOfBoundsException. Im folgenden Programm wird sowohl das Teilen durch 0 als auch das Verwenden eines zu großen Index abgefangen: 147

4 Beispiel: Exceptions 2 a 1 class ExcDemo2 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int number[] = {1,0}; 5 for(int i=0; i < 3; i++) { 6 try { 7 System.out.println("Vor dem Teilen:" + i); 8 System.out.println( 1 / number[i] ); 9 System.out.println("Nach dem Teilen:" + i); 10 } catch( ArithmeticException e ) { 11 System.out.println("Arithmetic Exception: " + e ); 12 } catch( IndexOutOfBoundsException e ) { 13 System.out.println("Array out of bounds: " + e); 14 } 15 } 16 } 17 } a Siehe Ausnahmen werfen Ausnahmen entstehen entweder durch die mißbräuchliche Verwendung von Java Anweisungen oder dadurch, daß im Programmtext eine Ausnahme geworfen wird. Die bei der fehlerhaften Verwendung von Java Anweisungen entstehenden Ausnahmen sind im Java API im java.lang Paket beschrieben. Alle Ausnahmen müssen indirekt oder direkt von der Klasse Throwable erben. Von dieser Klasse vererben sich unter anderem die Klasse Exception, und von Exception ist eine Klasse RuntimeException abgeleitet. Alle Ausnahmen, die bei fehlerhafter Verwendung von Java Anweisungen auftreten kommen, sind von RuntimeException erbende Objekte. Wenn Sie selbst Ausnahmen definieren wollen, so sollten Sie diese in der Regel von der Klasse Exception oder einer ihrer Unterklassen ableiten (schauen Sie sich die genannten Klassen bitte in der JDK Dokumentation an). Sie können selbst Ausnahmen werfen, indem Sie ein Objekt der Klasse Throwable oder ein Objekt einer Unterklasse von Throwable erzeugen und dann mit der throw Anweisung die Ausnahme auslösen. Exception myexception = new Exception("Meine Ausnahme"); throw myexception; oder kürzer: throw new Exception(); Beispiel: So können Sie selbst eine Exception werfen und wieder fangen: 148

5 Beispiel: Throw 1 a 1 class ThrowDemo1 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int i = 0; 5 try { 6 System.out.println("Vor dem Werfen"); 7 if( i == 0 ) { 8 throw new Exception("Meine Ausnahme"); 9 }; 10 System.out.println("Nach dem Werfen: " + (1/i) ); 11 } catch( Exception e ) { 12 System.out.println("Exception: " + e ); 13 } 14 } 15 } a Siehe Exceptions in Methoden Wenn bei der Ausführung einer Methode A eine Ausnahme geworfen wird, welche nicht in der Methode selbst gefangen wird, so wird die Methode beendet. Die Ausnahme wird dann an die Stelle übergeben, an der die Methode A aufgerufen wurde. Dort wird die Ausnahme erneut geworfen. Wurde die Methode A aus einer anderen Methode B aufgerufen, so gibt es zwei Möglichkeiten: Wenn der Aufruf der Methode A in Methode B von einem try catch Block geschützt wurde, welcher die erzeugte Ausnahme fangen kann, so wird das Programm im zugehörigen catch Block fortgesetzt. Wurde der Methode A jedoch ungeschützt aufgerufen, so wird Methode B abgebrochen, und die Ausnahme wird dort erneut geworfen, wo Methode B aufgerufen wurde. Dies setzt sich fort, bis ein try catch Block gefunden wird, welcher die geworfene Ausnahme fängt. Wird kein try catch Block gefunden, der die Ausnahme behandelt, so wird das Programm mit einer Fehlermeldung abgebrochen. Beispiel: Im folgenden Beispiel wird in der geschwindigkeit Routine eine Exception geworfen, wenn versucht wird durch 0 zu teilen. Die Ausnahme wird in der main Methode gefangen. 149

6 Beispiel: Exceptions in Methoden a 1 class MethodsDemo1 { 2 3 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 4 { 5 if( dauer == 0) { 6 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 7 } 8 return distanz / dauer; 9 } public static void main( String[] args ) { try { 14 for(int dauer = 5; dauer >= 0; dauer--) { 15 double distanz=5; 16 double v = geschwindigkeit(distanz, dauer); 17 System.out.print("" + distanz + " m in " + dauer 18 + " Sekunden sind eine"); 19 System.out.println("Geschwindigkeit von " + v + " m/s"); 20 } 21 } catch( Exception e ) { 22 System.out.println("Exception gefangen: " + e ); 23 } 24 } 25 } a Siehe Wenn eine Methode eine Ausnahme zurückgibt, welche nicht zu den Java Laufzeitausnahmen gehört, muß dies im Kopf der Methode vermerkt werden. Die Java Laufzeitausnahmen (dies sind alle Ausnahmen, welche von der Klasse java.lang.runtimeexception vererbt sind) wird dies deshalb nicht gefordert, weil diese Ausnahmen fast jederzeit auftreten können und daher fast jede Methode eine RuntimeException werfen kann. Wäre aber im Kopf einer jeden Methoden vermerkt, daß sie eine Java Laufzeitausnahme werfen kann, so wäre das kein besonderer Informationsgewinn. In einer Methode wird im Methodenkopf beschrieben, welche Ausnahmen ihre Ausführung erzeugen kann, indem hinter der Kopfdeklaration der Text throws Ausnahmetyp1,..., AusnahmetypN folgt. Beispiel: Im folgenden Beispiel wirft die geschwindigkeit Methode eine eigene Ausnahme. Da diese Ausnahme keine Java Laufzeitausnahme ist, muß sie im Methodenkopf durch die throws Klausel deklariert werden. Wir deklarieren hier auch überflüssigerweise, daß die Routine eine ArithmeticException (dies ist eine Java Laufzeitausnahme) werfen kann. 150

7 Beispiel: Eigene Exceptions in Methoden a 1 class DistanzException extends Exception { 2 DistanzException(String s) { 3 super(s); 4 } 5 } 6 7 class MethodsDemo2 { 8 9 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 10 throws ArithmeticException, DistanzException 11 { 12 if( dauer == 0) { 13 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 14 } 15 if(distanz > 10) { 16 throw new DistanzException("Diese Distanz ist etwas groß"); 17 } 18 return distanz / dauer; 19 } public static void main( String[] args ) { try { 24 for(int dauer = 5; dauer >= 0; dauer--) { 25 double distanz=11; 26 double v = geschwindigkeit(distanz, dauer); 27 System.out.print("" + distanz + " m in " + dauer 28 + " Sekunden sind eine"); 29 System.out.println("Geschwindigkeit von " + v + " m/s"); 30 } 31 } catch( Exception e ) { 32 System.out.println("Exception gefangen: " + e ); 33 } 34 } 35 } a Siehe Wenn in einer Methode A eine Methode B aufgerufen wird, welche eine Ausnahme von Typ X (abgesehen von RuntimeExceptions) erzeugen kann, so muß die von B erzeugte Ausnahme entweder innerhalb der Methode A gefangen werden, oder im Methodenkopf von A muß vermerkt sein, daß Methode A eine Ausnahme vom Typ X werfen kann. Andernfalls wird ein Kompilierfehler erzeugt. So wird sichergestellt, daß jede Methode, welche Ausnahmen werfen kann, dies im Methodenkopf vermerkt. Beispiel: Das folgende Beispiel kompiliert nicht korrekt. Der Compiler beschwert sich, daß die Methode test eine DistanzException werfen kann, ohne daß das im Kopf der Methode vermerkt ist. 151

8 Beispiel: Eigene Exceptions in Methoden a 1 class DistanzException extends Exception { 2 DistanzException(String s) { 3 super(s); 4 } 5 } 6 7 class MethodsDemo3 { 8 9 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 10 throws DistanzException { 11 if( dauer == 0) { 12 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 13 } 14 if(distanz > 10) { 15 throw new DistanzException("Diese Distanz ist etwas groß"); 16 } 17 return distanz / dauer; 18 } public static void test() { 21 System.out.println( geschwindigkeit(11,3) ); 22 } public static void main( String[] args ) { 26 try { 27 test(); 28 } catch( DistanzException e ) { 29 System.out.println("Habe Ausnahme gefangen: " + e); 30 } 31 } 32 } a Siehe Wir können das Beispiel reparieren, indem wir den Kopf der test Methode wie folgt ändern: public static void test() throws DistanzException Wir könnten das Beispiel auch reparieren, indem wir in der test Methode einen try catch Block einfügen. Die test Methode sähe dann so aus: public static void test() { try { System.out.println( geschwindigkeit(11,3) ); } catch( DistanzException e ) { System.out.println("Habe Ausnahme gefangen: " + e); } } 16.4 Ein paar abschließende Bemerkungen Immer wenn Sie Klassen aus dem Java API benutzen wollen, so müssen Sie in der Dokumentation des Java API nachsehen, ob die von Ihnen verwendeten Methoden eine Ausnahme werfen können. Wenn ja, so müssen Sie sich in Ihrem Programm um diese Ausnahme kümmern. 152

9 Wir haben nicht alle Aspekte von Ausnahmen besprochen. Wenn Sie sich dafür interessieren, lesen Sie es bitte im Buch Go To Java 2 (Kapitel 9) oder sonst irgendwo nach Zusammenfassung Nach Lesen dieses Kapitels sollten Sie erklären können, was eine Ausnahme ist. Beispielsituationen nennen können, in denen Ausnahmen auftreten. erklären können, wie Ausnahmen in Java repräsentiert werden. den try catch Befehl erklären können. beschreiben können, wie Ausnahmen behandelt werden, die innerhalb einer Methodenausführung auftreten. beschreiben können, was man beim Schreiben von Methoden berücksichtigen muß, in denen Ausnahmen entstehen können. erläutern können, was man beachten muß, wenn man JDK Funktionen verwendet, die Ausnahmen werfen können. 153

Kapitel 10. Programmierkurs. Grundlagen von Exceptions Behandlung von Exceptions

Kapitel 10. Programmierkurs. Grundlagen von Exceptions Behandlung von Exceptions Kapitel 10 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Exceptions Behandlung von Exceptions Verschiedene Exceptions Mehrere catch-anweisungen Der finally-block WS

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero Exceptions Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Ausnahmen Eine Ausnahme (Exception) ist ein Fehler oder ein nicht geplantes Ereignis, das während der Ausführung eines Programms vorkommt und dessen normalen

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 16. Ausnahmen (Exception Handling)

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 16. Ausnahmen (Exception Handling) Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 16. Ausnahmen (Exception Handling) Motivation Fehler können nicht immer dort behandelt werden, wo sie auftreten void p() { q(); Lösung void q() { r();

Mehr

Abschnitt 7: Weitere Konzepte der oo Programmierung in Java

Abschnitt 7: Weitere Konzepte der oo Programmierung in Java Abschnitt 7: Weitere Konzepte der oo Programmierung in Java 7. Weitere Konzepte der oo Programmierung in Java 7.1 Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 14/15 596 / 627 Überblick

Mehr

1 Fehler-Objekte: Werfen, Fangen, Behandeln

1 Fehler-Objekte: Werfen, Fangen, Behandeln 1 Fehler-Objekte: Werfen, Fangen, Behandeln Tritt während der Programm-Ausführung ein Fehler auf, wird die normale Programm-ausführung abgebrochen und ein Fehler-Objekt erzeugt (geworfen). Die Klasse Throwable

Mehr

Ausnahmebehandlung. Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren. Ausnahmen abfangen. Ausnahmen definieren

Ausnahmebehandlung. Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren. Ausnahmen abfangen. Ausnahmen definieren Ausnahmebehandlung Ausnahmen werfen (auslösen) Eigene Ausnahmen definieren Ausnahmen abfangen Ausnahmen definieren Sinnvolle Verwendung von Ausnahmen Informatik II: Objektorientierte SW-Entwicklung, Algorithmik,

Mehr

Vorlesung 10. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken

Vorlesung 10. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Vorlesung 10. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 Objektorientierte

Mehr

Grundlagen der Fehlerbehandlung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 06: Ausnahme- und Fehlerbehandlung in Java.

Grundlagen der Fehlerbehandlung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 06: Ausnahme- und Fehlerbehandlung in Java. Universität Osnabrück 1 Grundlagen der Fehlerbehandlung 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 06: Ausnahme- und Fehlerbehandlung in Java SS 2006 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Osnabrück Wenn

Mehr

1 Organisatorisches. 2 Compilezeit- und Laufzeitfehler. 3 Exceptions. 4 Try-Catch-Finally

1 Organisatorisches. 2 Compilezeit- und Laufzeitfehler. 3 Exceptions. 4 Try-Catch-Finally Themen der Übung CoMa-Übung VI 1 Organisatorisches Compilezeit- und Laufzeitfehler 3 Try-Catch-Finally TU Berlin 8.11.01 Bewertung der OA 5 fehlerhaft, Madeleine arbeitet dran CoMa-Übung VI (TU Berlin)

Mehr

Exceptions. CoMa-Übung VII TU Berlin. CoMa-Übung VII (TU Berlin) Exceptions / 1

Exceptions. CoMa-Übung VII TU Berlin. CoMa-Übung VII (TU Berlin) Exceptions / 1 Exceptions CoMa-Übung VII TU Berlin 7.11.013 CoMa-Übung VII (TU Berlin) Exceptions 7.11.013 1 / 1 Themen der Übung 1 Compilezeit- und Laufzeitfehler Exceptions 3 Try-Catch-Finally CoMa-Übung VII (TU Berlin)

Mehr

Exceptions. CoMa-Übung VI TU Berlin. CoMa-Übung VI (TU Berlin) Exceptions / 19

Exceptions. CoMa-Übung VI TU Berlin. CoMa-Übung VI (TU Berlin) Exceptions / 19 Exceptions CoMa-Übung VI TU Berlin 8.11.01 CoMa-Übung VI (TU Berlin) Exceptions 8.11.01 1 / 19 Themen der Übung 1 Organisatorisches Compilezeit- und Laufzeitfehler 3 Exceptions 4 Try-Catch-Finally Bewertung

Mehr

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.

! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4. ! 1. Unterklassen und Vererbung! 2. Abstrakte Klassen und Interfaces! 3. Modularität und Pakete! 4. Ausnahmen (Exceptions) II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen (Exceptions( Exceptions) Treten auf, wenn zur

Mehr

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java Michael Bader 8. 12. April 2002 Freitag Inhaltsübersicht Exceptions und Errors Ausnahmebehandlung: try/catch/finally Threads Zugriffskontrolle bei gemeinsamen Variablen: synchronized, wait(), notify()

Mehr

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Selektoren

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Selektoren Selektoren Üblicherweise erlaubt man keinen (direkten) öffentlichen (public) Zugang zu Objektvariablen mehr Kontrolle über Zugang interne Details besser verborgen Statt dessen: Zugriff auf privates Feld

Mehr

Kapitel 10. Programmierkurs. Grundlagen von Exceptions Behandlung von Exceptions

Kapitel 10. Programmierkurs. Grundlagen von Exceptions Behandlung von Exceptions Kapitel 10 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Exceptions Behandlung von Exceptions Der finally-block catch or throw WS 07/08 1/ 23 2/ 23 Grundlagen von Exceptions

Mehr

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf Teil II Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf 39 Kapitel 8 Robuste Programme durch Ausnahmebehandlung Ziele: Lernen, robuste Programme zu schreiben Ausnahmen als Objekte verstehen

Mehr

Überblick. Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 16/ / 854

Überblick. Peer Kröger (LMU München) Einführung in die Programmierung WS 16/ / 854 Überblick 9. Weitere Konzepte der oo Programmierung in Java 9.1 Vererbung, abstrakte Klassen, Polymorphismus 9.2 Interfaces 9.3 9.4 Polymorphie versus Typsicherheit Peer Kröger (LMU München) Einführung

Mehr

Liste Programmieren Java Überblick

Liste Programmieren Java Überblick Liste Programmieren Java Überblick 1 Was ist Java? 2 Klassen und Objekte 3 Vererbung 4 Schnittstellen 5 Innere Klassen 7 Funktionsbibliothek 8 Datenstrukturen und Algorithmen 9 Ein-/Ausgabe 10 Threads

Mehr

7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen

7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen 7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen Dynamisches Programmieren Greedy Algorithms Exceptions 1 Dynamische Programmierung nutzt gezielt aus, dass man bei manchen Problemen den Rechenaufwand extrem

Mehr

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln 15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln Tritt während der Programmausführung ein Fehler auf, wird die normale Programmausführung abgebrochen und ein Fehlerobjekt erzeugt (geworfen). Die Klasse Throwable

Mehr

Programmieren I. Fehlerbehandlung Exceptions. Heusch 2. Bd, 3 Ratz 10. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Fehlerbehandlung Exceptions. Heusch 2. Bd, 3 Ratz 10.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Fehlerbehandlung Exceptions Heusch 2. Bd, 3 Ratz 10 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Exceptions und ihre Behandlung Exception - Ausnahmebedingung

Mehr

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln Tritt während der Programm-Ausführung ein Fehler auf, wird die normale Programm-ausführung abgebrochen und ein Fehlerobjekt erzeugt (geworfen). Die Klasse Throwable fasst alle Arten von Fehlern zusammen.

Mehr

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln. Idee. Fehlerklassen. Fehlerklassen

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln. Idee. Fehlerklassen. Fehlerklassen Idee Tritt während der Programm-Ausführung ein Fehler auf, wird die normale Programm-ausführung abgebrochen und ein Fehlerobjekt erzeugt (geworfen). Die Klasse Throwable fasst alle Arten von Fehlern zusammen.

Mehr

Java : Fehlerbehandlung.

Java : Fehlerbehandlung. Java : Fehlerbehandlung Prinzip Callerklassen / Workerklassen Arbeitet... Callerklasse Arbeitet... Workerklasse Arbeitet... Arbeitet weiter... Fer7g! Prinzip Callerklassen / Workerklassen Main- Methode

Mehr

Ausnahmen. Exceptions. Definition Ausnahmen erzeugen Ausnahmen abfangen Ausnahmen weiterleiten. Dr. Beatrice Amrhein

Ausnahmen. Exceptions. Definition Ausnahmen erzeugen Ausnahmen abfangen Ausnahmen weiterleiten. Dr. Beatrice Amrhein Ausnahmen Exceptions Definition Ausnahmen erzeugen Ausnahmen abfangen Ausnahmen weiterleiten Dr. Beatrice Amrhein Definition 2 Definition: Ausnahme (Exception) In C# werden Fehler, die zur Laufzeit im

Mehr

Ausnahmenbehandlung in Java. Dr. Horst Treiblmaier Abteilung für Wirtschaftsinformatik WU Wien

Ausnahmenbehandlung in Java. Dr. Horst Treiblmaier Abteilung für Wirtschaftsinformatik WU Wien Ausnahmenbehandlung in Java Dr. Horst Treiblmaier Abteilung für Wirtschaftsinformatik WU Wien Was sind Exceptions? Eine Ausnahme (Exception) ist ein Objekt einer Unterklasse von Throwable Eine Ausnahme

Mehr

II.4.4 Exceptions - 1 -

II.4.4 Exceptions - 1 - n 1. Unterklassen und Vererbung n 2. Abstrakte Klassen und Interfaces n 3. Modularität und Pakete n 4. Ausnahmen (Exceptions) n 5. Generische Datentypen n 6. Collections II.4.4 Exceptions - 1 - Ausnahmen

Mehr

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln

15 Fehlerobjekte: Werfen, Fangen, Behandeln Tritt während der Programm-Ausführung ein Fehler auf, wird die normale Programm-ausführung abgebrochen und ein Fehlerobjekt erzeugt (geworfen). Die Klasse Throwable fasst alle Arten von Fehlern zusammen.

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

Java Einführung Exception Handling. Kapitel 17

Java Einführung Exception Handling. Kapitel 17 Java Einführung Exception Handling Kapitel 17 Inhalt Was sind Exceptoins? Wie werden sie ausgelöst? Wie kann man Exceptions behandeln? Erweiterung von Exceptions Spezialfall IO 2 Ausnahmezustände Im Ablauf

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 12. Fehler und Ausnahmen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 12. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 12 Ziele 2 Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung kennenlernen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte verstehen Ausnahmen auslösen können Ausnahmen behandeln können Fehlerhafte

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

9. Fehler und Ausnahmen Grundlagen der Programmierung 1 (Java)

9. Fehler und Ausnahmen Grundlagen der Programmierung 1 (Java) 9. Fehler und Ausnahmen Grundlagen der Programmierung 1 (Java) Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm FH Darmstadt, 13. Dezember 2005 Einordnung im Kontext der

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

1.7 Fehler- und Ausnahmebehandlung

1.7 Fehler- und Ausnahmebehandlung 1.7 Fehler- und Ausnahmebehandlung Ein Beispiel: class PhoneBook { int capacity; String names[]; int numbers[]; int count; PhoneBook(int cap) { capacity = cap; names = new String[cap+1]; numbers = new

Mehr

Java Fehlerbehandlung

Java Fehlerbehandlung Java Fehlerbehandlung 1 Fehlerbehandlung In jedem nicht-trivialen Programm kann es während der Laufzeit zu Fehlersituationen kommen. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um Programmierfehler: z. B.: Programm

Mehr

Exception. 6. Exceptions. Die Klasse java.lang.exception. Fehlermeldung. Klassenname. Ort des Auftretens

Exception. 6. Exceptions. Die Klasse java.lang.exception. Fehlermeldung. Klassenname. Ort des Auftretens 6. Exceptions Exception Hintergrund: Programmieren auf der Basis von Verträgen Kundenklasse Lieferantenklasse Eine Exception ist ein Objekt, das Informationen über einen Programmfehler enthält. Eine Exception

Mehr

Folge 18 - Vererbung

Folge 18 - Vererbung Workshop Folge 18 - Vererbung 18.1 Ein einfacher Fall der Vererbung Schritt 1 - Vorbereitungen Besorgen Sie sich - vielleicht aus einer der Übungen der Folge 17 - ein fertiges und lauffähiges Listenprojekt,

Mehr

Einführung in die Programmierung für NF

Einführung in die Programmierung für NF Einführung in die Programmierung für NF Fehler und Ausnahmen Valerie Holmeier Michael Kirsch Direct Feedback Eure Mitarbeit ist mir wich@g Quiz nach den jeweiligen AbschniDen Jeder kann mitmachen App socra&ve

Mehr

Soll die Programm-Ausführung nicht beendet werden, muss der Fehler abgefangen werden. NumberFormatException

Soll die Programm-Ausführung nicht beendet werden, muss der Fehler abgefangen werden. NumberFormatException Soll die Programm-Ausführung nicht beendet werden, muss der Fehler abgefangen werden. Beispiel: NumberFormatException public class Adding extends MiniJava { public static void main(string[] args) { int

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte)

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Klausur zum Kurs 1618 im Sommersemester 2002 am 10.8.2002 1 Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Was ist der Unterschied zwischen a) einem Objekt und einer Klasse? b) der Instanz einer Klasse

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4 Lösungsvorschläge zu den Aufgaben im Kapitel 4 Aufgabe 4.1: Der KNP-Algorithmus kann verbessert werden, wenn in der Funktion nexttabelle die Zuweisung next[tabindex] = ruecksprung; auf die etwas differenziertere

Mehr

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren:

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: 5. Abstrakte Klassen Beispiel 5. Abstrakte Klassen 5. Abstrakte Klassen Beispiel Beispiel (3) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: Probleme des Implementierungsvorschlags:

Mehr

Grundlagen der Programmierung. Kapitel 9: Ausnahmen. Überblick. Fehlerbehandlung in Software-Systemen. Ziel der Vorlesung

Grundlagen der Programmierung. Kapitel 9: Ausnahmen. Überblick. Fehlerbehandlung in Software-Systemen. Ziel der Vorlesung Überblick Grundlagen der Programmierung Dr. Christian Herzog Technische Universität München Ausnahme: ein Ereignis, das den normalen Programmfluss ändert. Ausnahmen in Java Programmierung von Ausnahmen

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 13/14. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 13/14. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Ziele 2 Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen können Ausnahmen behandeln können Fehlerhafte

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

Prinzip des Exception Handling

Prinzip des Exception Handling Prinzip des Exception Handling geschützter Block p(); catch (Exception e) { System.out.println(e.toString()); void p() throws Exception { throw new Exception(); Auslösen einer Exception Exception Handler

Mehr

Exceptions und Vererbung

Exceptions und Vererbung Exceptions und Vererbung Marc Satkowski 20. November 2016 C# Kurs Gliederung 1. Vererbung Polymorphie Methoden- & Eigenschaftsüberschreibung Weitere Schlüsselwörter 2. Exceptions Eigene Exceptions Handling

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 15 Parallele Programmierung... 15-2 15.1 Die Klasse java.lang.thread... 15-2 15.2 Beispiel 0-1-Printer als Thread... 15-3 15.3 Das Interface java.lang.runnable... 15-4 15.4 Beispiel 0-1-Printer

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 13: Ausnahmen Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda Ausnahmen (Exceptions) Motivation Fehlerbehandlung Klassenhierarchie Checked vs. Unchecked

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 12/13. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 12/13. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Ziele 2 Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen können Ausnahmen behandeln können Fehlerhafte

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

5.13 Umgang mit Fehlern

5.13 Umgang mit Fehlern 5.13 Umgang mit Fehlern Klassifikation von Fehlern: Syntaxfehler: Lexikalische Fehler: Falsche oder unbekannte Worte String s neu String("Max"); Falsche Anordnung von Anweisungen: Falscher Typ: import

Mehr

II.1.1. Erste Schritte - 1 -

II.1.1. Erste Schritte - 1 - ! 1. Grundelemente der Programmierung! 2. Objekte, Klassen und Methoden! 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen! 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.1.1. Erste Schritte - 1

Mehr

5. Abstrakte Klassen

5. Abstrakte Klassen 5. Abstrakte Klassen Beispiel 5. Abstrakte Klassen Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: Vogel Amsel Drossel Fink Peter Becker, Programiersprache Java FH Bonn-Rhein-Sieg,

Mehr

9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

Algorithmen und Programmierung III WS 05/06

Algorithmen und Programmierung III WS 05/06 Algorithmen und Programmierung III WS 05/06 Übungsblatt 4 - Abgabe vor der Vorlesung 15.11.05 Aufgabe 0 (Wiederholung) [Optional] Ausnahmen (throw, catch, finally, throws, Behandlung, Laufzeitausnahmen,

Mehr

Allgemeine Informatik II SS :30-13:30 Uhr

Allgemeine Informatik II SS :30-13:30 Uhr TU Darmstadt FB Informatik Prof. J. Fürnkranz Vordiplomsklausur - Lösungsvorschlag Allgemeine Informatik II SS 2005 15.09.2005 11:30-13:30 Uhr Hinweise: Als Hilfsmittel ist nur ein schwarzer oder blauer

Mehr

13. Tutorium zu Programmieren

13. Tutorium zu Programmieren 13. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Ausnahmebehandlung in Java

Ausnahmebehandlung in Java Ausnahmebehandlung in Java class A { void foo() throws Help, SyntaxError {... class B extends A { void foo() throws Help { if (helpneeded()) throw new Help();... try {... catch (Help e) {... catch (Exception

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Methoden und Wrapperklassen

Methoden und Wrapperklassen Methoden und Wrapperklassen CoMa-Übung IV TU Berlin 06.11.2012 CoMa-Übung IV (TU Berlin) Methoden und Wrapperklassen 06.11.2012 1 / 24 Themen der Übung 1 Methoden 2 Wrapper-Klassen CoMa-Übung IV (TU Berlin)

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Java I Vorlesung Exceptions

Java I Vorlesung Exceptions Java I Vorlesung 8 Exceptions 14.6.2004 Exceptions (Ausnahmen) Klassen für Ein- und Ausgabe Ausnahmen Ausnahmen (Exceptions) sind ein Mechanismus zum kontrollierten Melden und Reagieren auf Fehler. Man

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object 4. Vererbung Die Klasse Object Die Klasse Object Alle Klassen ohne explizit deklarierte Superklasse haben die Klasse Object als Superklasse. Object gehört zum Paket java.lang. Object verfügt über einige

Mehr

4.5 Exceptions. TU Darmstadt Allgemeine Informatik II, SS 05

4.5 Exceptions. TU Darmstadt Allgemeine Informatik II, SS 05 4.5 Exceptions In der Abarbeitung eines Methodenaufrufs kann die Methode immer potentiell auf Probleme stoßen, mit denen sie selbst nicht umzugehen weiß. Exceptions geben einer Methode die Möglichkeit,

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

Ausdrucksbäume in verschiedenen Darstellungen

Ausdrucksbäume in verschiedenen Darstellungen Ausdrucksbäume in verschiedenen Darstellungen SWE-42 Infix mit notwendigen Klammern: (a + b) / (c - d) Infix vollständig geklammert: (((a) + (b)) / ((c) - (d))) Postfix a b + c d - / Präfix / + a b - c

Mehr

Übungsstunde 9. Einführung in die Programmierung I

Übungsstunde 9. Einführung in die Programmierung I Übungsstunde 9 Einführung in die Programmierung I Probleme bei Übung 8 [TODO Assistent] Nachbesprechung Übung 9 Aufgabe 1 Spieler Spieler[] spieler = { new ZufallsWortSpieler(), new ZufallsWortSpielerMitGedaechtnis(),

Mehr

Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Programmierung Prof. Dr.-Ing. Nobert Fuhr. Übungsblatt Nr. 6

Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Programmierung Prof. Dr.-Ing. Nobert Fuhr. Übungsblatt Nr. 6 Gudrun Fischer Sascha Kriewel programmierung@is.informatik.uni-duisburg.de Anmeldung zur Klausur! Übungsblatt Nr. 6 Um an der Klausur teilzunehmen, müssen sich Studierende der angewandten Informatik in

Mehr

Software Entwicklung 1. Subtyping revisited. Subtypbildung in Java: Klassen I. Subtyping und Vererbung I. Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter

Software Entwicklung 1. Subtyping revisited. Subtypbildung in Java: Klassen I. Subtyping und Vererbung I. Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Subtyping revisited AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 40 Subtyping und Vererbung

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

14. Tutorium zu Programmieren

14. Tutorium zu Programmieren 14. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Software Entwicklung 1

Software Entwicklung 1 Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Subtyping revisited Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 40 Subtyping und Vererbung

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Semestralklausur Einführung in die Programmierung Semestralklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung K05 Vererbung & Polymorphie in C++ 1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung 2 Vererbung in C++: Grundlagen Analog zu Java unterstützt C++ das Konzept der Vererbung:

Mehr

1. Sei der String s = new String( xyzzy ) gegeben. Welcher Aufruf verändert s?

1. Sei der String s = new String( xyzzy ) gegeben. Welcher Aufruf verändert s? Prof. Dr. Detlef Krömker Ashraf Abu Baker Robert-Mayer-Str. 10 60054 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69798-24600 Fax: +49 (0)69798-24603 EMail: baker@gdv.cs.uni-frankfurt.de 1. Sei der String s = new String(

Mehr

Beispiel: DB-Mock (1/7)

Beispiel: DB-Mock (1/7) Beispiel: DB-Mock (1/7) Aufgabe: DB, auf die vereinfachend nur lesend zugeriffen wird mocken warum: benötigte keine DB-Lizenz, garantiert gleiche Werte ohne aufwändiges reset, kein Zeitverlust durch Verbindungsaufbau

Mehr

Programmiermethodik 3. Klausur Lösung

Programmiermethodik 3. Klausur Lösung Programmiermethodik 3. Klausur Lösung 9. 1. 2014 Name Matrikelnummer Aufgabe mögliche Punkte erreichte Punkte 1 20 2 16 3 45 4 19 5 20 Gesamt 120 1 Seite 2 von 10 Aufgabe 1) Objekt-Orientierung und Vererbung

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II 18. Exceptions II 1/51 Objektorientierte Programmierung Kapitel 18: Exceptions II Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2014/15 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop14/

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services

C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden. Leibniz Universität IT Services C# - Einführung in die Programmiersprache Methoden Leibniz Universität IT Services 02.07.12 Methoden... sind Subroutinen in einer Klasse. können einen Wert an den Aufrufer zurückgeben. verändern die Eigenschaften

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr