Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel: Methode mit einem Fehler. Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf"

Transkript

1 16 Exceptions Zur Behandlung unerwarteter Situationen bietet Java Unterstützung in Form von Exceptions oder Ausnahmen. Den Sinn von Exceptions können wir Ihnen an einem kleinen Beispiel klarmachen. Nehmen Sie an, wir schreiben eine Methode, in welcher durch eine Zahl geteilt werden muß es könnte etwa aus der zurückgelegten Distanz und einem Zeitintervall berechnet werden, mit welcher Geschwindigkeit sich ein Auto bewegt. Eine erste Fassung einer entsprechenden Methode könnte wie folgt aussehen: Beispiel: Methode mit einem Fehler 1 static int geschwindigkeit( int distanz, int dauer ) 2 { 3 return distanz / dauer; 4 } Diese Methode wird problematisch, wenn von außen eine Dauer von 0 Sekunden angegeben wird, etwa im Aufruf int speed = geschwindigkeit( 10, 0 ); Was soll in solch einem Fall geschehen in der Methode würde nun offensichtlich versucht, durch 0 zu teilen. Dies wiederum würde einen Fehler erzeugen, welcher das Programm beenden würde. Nun ist es nicht besonders wünschenswert, daß ein Programm sich einfach beendet, wenn irgendwo ein ungültiger Zahlenwert erscheint. Das Programm sollte zumindest die noch nicht gespeicherten Daten speichern und Aufräumarbeiten durchführen (etwa die vom Programm erzeugen 5 Gigabyte temporärer Daten von der Festplatte löschen). Noch schöner wäre es natürlich, wenn das Programm einen Fehler melden würde. Man könnte nun vor jedem Aufruf der Funktion überprüfen, ob die Eingabedaten in Ordnung sind. Es ist aber durchaus denkbar, daß vor dem Aufruf einer Methode nicht von außen prüfbar ist, ob sie durchführbar ist stellen Sie sich eine Methode vor, welche auf eine Diskette zugreifen will. Hier hinge es davon ab, ob eine Diskette im Laufwerk liegt, ob die Methode funktioniert oder nicht. Beim Programmieren kommt es immer wieder zu Situationen, in denen unerwartete Daten oder unerwartete Ereignisse (Ausnahmen) vorliegen. Wenn eine Ausnahme auftritt, muß sie entweder dort, wo sie aufgetreten ist, behandelt werden, oder sie muß weitergegeben werden, so daß ein anderer Programmteil eine Möglichkeit hat, auf die Ausnahme zu reagieren. Wird die Ausnahme nirgends behandelt, bleibt als einzige Alternative der Abbruch des Programms mit einem Fehler Try catch Der try catch Block bietet eine Möglichkeit, Programmtext auszuführen, in welchem Ausnahmen auftreten könnten. Dabei ist eine Ausnahme ein Objekt einer gewissen Klasse, welches erzeugt wird, wenn eine unerwartete Situation aufgetreten ist. 145

2 Sie können sich das wie folgt vorstellen: An einer Stelle der Programmausführung tritt eine unerwartete Situation auf (z.b. Teilen durch Null, Diskette fehlt im Laufwerk). Als Reaktion auf diese Situation wird ein Ausnahme Objekt erzeugt, welches die aufgetretene Situation genauer beschreibt. Dieses Ausnahme Objekt wird nun weitergereicht ( geworfen ), bis irgendwo Programmtext gefunden wird, welcher das Ausnahmeobjekt auffängt und dann die Ausnahme behandelt. Wird kein Programmtext gefunden, der das Ausnahmeobjekt fängt, wird das Programm mit einer Fehlermeldung beendet. Eine Ausnahme kann nur gefangen werden, wenn sie innerhalb eines try catch Blocks auftritt. Die try catch Anweisung ermöglicht erst das Einfangen der Ausnahmeobjekte und schützt so einen gewissen Programmtextbereich vor einem ungewollten Programmabbruch. Man verwendet einen try catch Block, indem man den Programmtext, in welchem Ausnahmen Objekte geworfen werden könnten, in einen try Block setzt und dann für jeden Ausnahmetyp, der eingefangen werden soll, hinter den geschützten Block eine catch Anweisung setzt: try { geschuetzte Anweisungen;... } catch ( Ausnahmetyp1 x ) { Ausnahme-Anweisungen für Ausnahmetyp 1;... } catch ( Ausnahmetyp2 x ) { Ausnahme-Anweisungen für Ausnahmetyp 2;... } Der Block zwischen dem try und dem ersten catch ist hierdurch vor jeder Ausnahme geschützt, welche durch eine der catch Anweisungen aufgefangen werden kann. Sofern im geschützten Block eine Ausnahme auftritt(wie man selbst Ausnahmen erzeugt, erzählen wir gleich noch), wird die Ausführung des geschützten Blocks sofort abgebrochen, und die Ausführung wird in demjenigen Block ausgeführt, welcher auf das passende catch folgt. Was da genau passiert, wird nach dem folgenden Beispiel sicher klarer: Beispiel: Beispielsweise entsteht in Java beim ganzzahligen Teilen durch 0 eine Ausnahme des Typs ArithmeticException. Das folgende Programm demonstriert, wie man einen Programmteil vor einer solchen Ausnahme schützen kann: 146

3 Beispiel: Exceptions 1 a 1 class ExcDemo1 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int number = 0; 5 try { 6 System.out.println("Vor dem Teilen"); 7 System.out.println( 1 / number ); 8 System.out.println("Nach dem Teilen"); 9 } catch( ArithmeticException e ) { 10 System.out.println("Arithmetic Exception: " + e ); 11 } 12 } 13 } a Siehe Der Programmtext von Zeile 6 bis Zeile 8 ist durch den umschliessenden try Block und das folgende catch Statement vor einem Programmabbruch durch alle Ausnahmen des Typs ArithmeticException geschützt. Beim Ablauf des Programmtextes entsteht in Zeile 7 beim Teilen durch 0 ein ArithmeticException Objekt, welches dann als Ausnahme geworfen wird. DadurchbrichtdieAusführungvonZeile 7sofort ab. Dain Zeile 9eine catch Anweisung für Ausnahmeobjekte des Typs ArithmeticException steht, wird das Programm dann in Zeile 10 fortgesetzt. Das gefangene ArithmeticException Ausnahmeobjekt kann in Zeile 10 unter der Variable e angesprochen werden. Durch die Aneinanderreihung mehrerer catch Blöcke kann man unterschiedliche Ausnahmen fangen und auf die unterschiedlichen Ausnahmen auch unterschiedlich reagieren. Beispiel: Spricht man in einem Array nicht existierende Indizes an, so wird eine ArrayOutOfBoundsException geworfen. Die Klasse ArrayOutOfBoundsException erbt von der Klasse IndexOutOfBoundsException. Im folgenden Programm wird sowohl das Teilen durch 0 als auch das Verwenden eines zu großen Index abgefangen: 147

4 Beispiel: Exceptions 2 a 1 class ExcDemo2 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int number[] = {1,0}; 5 for(int i=0; i < 3; i++) { 6 try { 7 System.out.println("Vor dem Teilen:" + i); 8 System.out.println( 1 / number[i] ); 9 System.out.println("Nach dem Teilen:" + i); 10 } catch( ArithmeticException e ) { 11 System.out.println("Arithmetic Exception: " + e ); 12 } catch( IndexOutOfBoundsException e ) { 13 System.out.println("Array out of bounds: " + e); 14 } 15 } 16 } 17 } a Siehe Ausnahmen werfen Ausnahmen entstehen entweder durch die mißbräuchliche Verwendung von Java Anweisungen oder dadurch, daß im Programmtext eine Ausnahme geworfen wird. Die bei der fehlerhaften Verwendung von Java Anweisungen entstehenden Ausnahmen sind im Java API im java.lang Paket beschrieben. Alle Ausnahmen müssen indirekt oder direkt von der Klasse Throwable erben. Von dieser Klasse vererben sich unter anderem die Klasse Exception, und von Exception ist eine Klasse RuntimeException abgeleitet. Alle Ausnahmen, die bei fehlerhafter Verwendung von Java Anweisungen auftreten kommen, sind von RuntimeException erbende Objekte. Wenn Sie selbst Ausnahmen definieren wollen, so sollten Sie diese in der Regel von der Klasse Exception oder einer ihrer Unterklassen ableiten (schauen Sie sich die genannten Klassen bitte in der JDK Dokumentation an). Sie können selbst Ausnahmen werfen, indem Sie ein Objekt der Klasse Throwable oder ein Objekt einer Unterklasse von Throwable erzeugen und dann mit der throw Anweisung die Ausnahme auslösen. Exception myexception = new Exception("Meine Ausnahme"); throw myexception; oder kürzer: throw new Exception(); Beispiel: So können Sie selbst eine Exception werfen und wieder fangen: 148

5 Beispiel: Throw 1 a 1 class ThrowDemo1 { 2 3 public static void main( String[] args ) { 4 int i = 0; 5 try { 6 System.out.println("Vor dem Werfen"); 7 if( i == 0 ) { 8 throw new Exception("Meine Ausnahme"); 9 }; 10 System.out.println("Nach dem Werfen: " + (1/i) ); 11 } catch( Exception e ) { 12 System.out.println("Exception: " + e ); 13 } 14 } 15 } a Siehe Exceptions in Methoden Wenn bei der Ausführung einer Methode A eine Ausnahme geworfen wird, welche nicht in der Methode selbst gefangen wird, so wird die Methode beendet. Die Ausnahme wird dann an die Stelle übergeben, an der die Methode A aufgerufen wurde. Dort wird die Ausnahme erneut geworfen. Wurde die Methode A aus einer anderen Methode B aufgerufen, so gibt es zwei Möglichkeiten: Wenn der Aufruf der Methode A in Methode B von einem try catch Block geschützt wurde, welcher die erzeugte Ausnahme fangen kann, so wird das Programm im zugehörigen catch Block fortgesetzt. Wurde der Methode A jedoch ungeschützt aufgerufen, so wird Methode B abgebrochen, und die Ausnahme wird dort erneut geworfen, wo Methode B aufgerufen wurde. Dies setzt sich fort, bis ein try catch Block gefunden wird, welcher die geworfene Ausnahme fängt. Wird kein try catch Block gefunden, der die Ausnahme behandelt, so wird das Programm mit einer Fehlermeldung abgebrochen. Beispiel: Im folgenden Beispiel wird in der geschwindigkeit Routine eine Exception geworfen, wenn versucht wird durch 0 zu teilen. Die Ausnahme wird in der main Methode gefangen. 149

6 Beispiel: Exceptions in Methoden a 1 class MethodsDemo1 { 2 3 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 4 { 5 if( dauer == 0) { 6 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 7 } 8 return distanz / dauer; 9 } public static void main( String[] args ) { try { 14 for(int dauer = 5; dauer >= 0; dauer--) { 15 double distanz=5; 16 double v = geschwindigkeit(distanz, dauer); 17 System.out.print("" + distanz + " m in " + dauer 18 + " Sekunden sind eine"); 19 System.out.println("Geschwindigkeit von " + v + " m/s"); 20 } 21 } catch( Exception e ) { 22 System.out.println("Exception gefangen: " + e ); 23 } 24 } 25 } a Siehe Wenn eine Methode eine Ausnahme zurückgibt, welche nicht zu den Java Laufzeitausnahmen gehört, muß dies im Kopf der Methode vermerkt werden. Die Java Laufzeitausnahmen (dies sind alle Ausnahmen, welche von der Klasse java.lang.runtimeexception vererbt sind) wird dies deshalb nicht gefordert, weil diese Ausnahmen fast jederzeit auftreten können und daher fast jede Methode eine RuntimeException werfen kann. Wäre aber im Kopf einer jeden Methoden vermerkt, daß sie eine Java Laufzeitausnahme werfen kann, so wäre das kein besonderer Informationsgewinn. In einer Methode wird im Methodenkopf beschrieben, welche Ausnahmen ihre Ausführung erzeugen kann, indem hinter der Kopfdeklaration der Text throws Ausnahmetyp1,..., AusnahmetypN folgt. Beispiel: Im folgenden Beispiel wirft die geschwindigkeit Methode eine eigene Ausnahme. Da diese Ausnahme keine Java Laufzeitausnahme ist, muß sie im Methodenkopf durch die throws Klausel deklariert werden. Wir deklarieren hier auch überflüssigerweise, daß die Routine eine ArithmeticException (dies ist eine Java Laufzeitausnahme) werfen kann. 150

7 Beispiel: Eigene Exceptions in Methoden a 1 class DistanzException extends Exception { 2 DistanzException(String s) { 3 super(s); 4 } 5 } 6 7 class MethodsDemo2 { 8 9 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 10 throws ArithmeticException, DistanzException 11 { 12 if( dauer == 0) { 13 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 14 } 15 if(distanz > 10) { 16 throw new DistanzException("Diese Distanz ist etwas groß"); 17 } 18 return distanz / dauer; 19 } public static void main( String[] args ) { try { 24 for(int dauer = 5; dauer >= 0; dauer--) { 25 double distanz=11; 26 double v = geschwindigkeit(distanz, dauer); 27 System.out.print("" + distanz + " m in " + dauer 28 + " Sekunden sind eine"); 29 System.out.println("Geschwindigkeit von " + v + " m/s"); 30 } 31 } catch( Exception e ) { 32 System.out.println("Exception gefangen: " + e ); 33 } 34 } 35 } a Siehe Wenn in einer Methode A eine Methode B aufgerufen wird, welche eine Ausnahme von Typ X (abgesehen von RuntimeExceptions) erzeugen kann, so muß die von B erzeugte Ausnahme entweder innerhalb der Methode A gefangen werden, oder im Methodenkopf von A muß vermerkt sein, daß Methode A eine Ausnahme vom Typ X werfen kann. Andernfalls wird ein Kompilierfehler erzeugt. So wird sichergestellt, daß jede Methode, welche Ausnahmen werfen kann, dies im Methodenkopf vermerkt. Beispiel: Das folgende Beispiel kompiliert nicht korrekt. Der Compiler beschwert sich, daß die Methode test eine DistanzException werfen kann, ohne daß das im Kopf der Methode vermerkt ist. 151

8 Beispiel: Eigene Exceptions in Methoden a 1 class DistanzException extends Exception { 2 DistanzException(String s) { 3 super(s); 4 } 5 } 6 7 class MethodsDemo3 { 8 9 public static double geschwindigkeit( double distanz, double dauer ) 10 throws DistanzException { 11 if( dauer == 0) { 12 throw new ArithmeticException("Teilen durch 0"); 13 } 14 if(distanz > 10) { 15 throw new DistanzException("Diese Distanz ist etwas groß"); 16 } 17 return distanz / dauer; 18 } public static void test() { 21 System.out.println( geschwindigkeit(11,3) ); 22 } public static void main( String[] args ) { 26 try { 27 test(); 28 } catch( DistanzException e ) { 29 System.out.println("Habe Ausnahme gefangen: " + e); 30 } 31 } 32 } a Siehe Wir können das Beispiel reparieren, indem wir den Kopf der test Methode wie folgt ändern: public static void test() throws DistanzException Wir könnten das Beispiel auch reparieren, indem wir in der test Methode einen try catch Block einfügen. Die test Methode sähe dann so aus: public static void test() { try { System.out.println( geschwindigkeit(11,3) ); } catch( DistanzException e ) { System.out.println("Habe Ausnahme gefangen: " + e); } } 16.4 Ein paar abschließende Bemerkungen Immer wenn Sie Klassen aus dem Java API benutzen wollen, so müssen Sie in der Dokumentation des Java API nachsehen, ob die von Ihnen verwendeten Methoden eine Ausnahme werfen können. Wenn ja, so müssen Sie sich in Ihrem Programm um diese Ausnahme kümmern. 152

9 Wir haben nicht alle Aspekte von Ausnahmen besprochen. Wenn Sie sich dafür interessieren, lesen Sie es bitte im Buch Go To Java 2 (Kapitel 9) oder sonst irgendwo nach Zusammenfassung Nach Lesen dieses Kapitels sollten Sie erklären können, was eine Ausnahme ist. Beispielsituationen nennen können, in denen Ausnahmen auftreten. erklären können, wie Ausnahmen in Java repräsentiert werden. den try catch Befehl erklären können. beschreiben können, wie Ausnahmen behandelt werden, die innerhalb einer Methodenausführung auftreten. beschreiben können, was man beim Schreiben von Methoden berücksichtigen muß, in denen Ausnahmen entstehen können. erläutern können, was man beachten muß, wenn man JDK Funktionen verwendet, die Ausnahmen werfen können. 153

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero Exceptions Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Ausnahmen Eine Ausnahme (Exception) ist ein Fehler oder ein nicht geplantes Ereignis, das während der Ausführung eines Programms vorkommt und dessen normalen

Mehr

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java Michael Bader 8. 12. April 2002 Freitag Inhaltsübersicht Exceptions und Errors Ausnahmebehandlung: try/catch/finally Threads Zugriffskontrolle bei gemeinsamen Variablen: synchronized, wait(), notify()

Mehr

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf

Teil II. Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf Teil II Objektorientierte Programmierung und objektorientierter Entwurf 39 Kapitel 8 Robuste Programme durch Ausnahmebehandlung Ziele: Lernen, robuste Programme zu schreiben Ausnahmen als Objekte verstehen

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 12. Fehler und Ausnahmen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 12. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 12 Ziele 2 Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung kennenlernen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte verstehen Ausnahmen auslösen können Ausnahmen behandeln können Fehlerhafte

Mehr

5.13 Umgang mit Fehlern

5.13 Umgang mit Fehlern 5.13 Umgang mit Fehlern Klassifikation von Fehlern: Syntaxfehler: Lexikalische Fehler: Falsche oder unbekannte Worte String s neu String("Max"); Falsche Anordnung von Anweisungen: Falscher Typ: import

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter

Javakurs zu Informatik I. Henning Heitkötter Javakurs zu Informatik I Arrays vergleichen Implementieren Sie folgende Methode, die prüft, ob die Elemente der beiden Arrays an jeder Position übereinstimmen: public static boolean identisch(int[] a,

Mehr

II.1.1. Erste Schritte - 1 -

II.1.1. Erste Schritte - 1 - ! 1. Grundelemente der Programmierung! 2. Objekte, Klassen und Methoden! 3. Rekursion und dynamische Datenstrukturen! 4. Erweiterung von Klassen und fortgeschrittene Konzepte II.1.1. Erste Schritte - 1

Mehr

9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 9. Fehlerbehandlung Advanced Programming Techniques Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen

7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen 7. Übung zu Algorithmen und Datenstrukturen Dynamisches Programmieren Greedy Algorithms Exceptions 1 Dynamische Programmierung nutzt gezielt aus, dass man bei manchen Problemen den Rechenaufwand extrem

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II 18. Exceptions II 1/51 Objektorientierte Programmierung Kapitel 18: Exceptions II Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2014/15 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop14/

Mehr

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren:

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: 5. Abstrakte Klassen Beispiel 5. Abstrakte Klassen 5. Abstrakte Klassen Beispiel Beispiel (3) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: Probleme des Implementierungsvorschlags:

Mehr

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4 Lösungsvorschläge zu den Aufgaben im Kapitel 4 Aufgabe 4.1: Der KNP-Algorithmus kann verbessert werden, wenn in der Funktion nexttabelle die Zuweisung next[tabindex] = ruecksprung; auf die etwas differenziertere

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads

Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads Grundlagen der Informatik Ausnahmebehandlung & Threads Prof. Dr. Bernhard Schiefer (basierend auf Unterlagen von Prof. Dr. Duque-Antón) bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Inhalt Ausnahmebehandlung

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Exceptions II Stefan Brass: OOP (Java), 18. Exceptions II 1/50 Objektorientierte Programmierung Kapitel 18: Exceptions II Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2014/15 http://www.informatik.uni-halle.de/

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

5. Abstrakte Klassen

5. Abstrakte Klassen 5. Abstrakte Klassen Beispiel 5. Abstrakte Klassen Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: Vogel Amsel Drossel Fink Peter Becker, Programiersprache Java FH Bonn-Rhein-Sieg,

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Tafelübung 04 Referenzen, Overloading, Klassen(hierarchien) Clemens Lang T2 18. Mai 2010 14:00 16:00, 00.152 Tafelübung zu AuD 1/13 Organisatorisches Nächster Übungstermin

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Fehlerbehandlung und Ein- und Ausgabe Titel der Präsentation 2 Fehler = Exceptions? Die Exception- bzw. Ausnahmebehandlung in Java ist eine spezielle Form der Fehlerbehandlung Typischerweise

Mehr

Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden

Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden Exceptions Fehler die bei der Programmerstellung passieren können teilweise vom Compiler erkannt werden int a; double b=10; a = 10 * b; System.out.println(a); Fehler die während der Programmausführung

Mehr

14. Tutorium zu Programmieren

14. Tutorium zu Programmieren 14. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Interface Interface bieten in Java ist die Möglichkeit, einheitliche Schnittstelle für Klassen zu definieren, die später oder/und durch andere Programmierer

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

1. Sei der String s = new String( xyzzy ) gegeben. Welcher Aufruf verändert s?

1. Sei der String s = new String( xyzzy ) gegeben. Welcher Aufruf verändert s? Prof. Dr. Detlef Krömker Ashraf Abu Baker Robert-Mayer-Str. 10 60054 Frankfurt am Main Tel.: +49 (0)69798-24600 Fax: +49 (0)69798-24603 EMail: baker@gdv.cs.uni-frankfurt.de 1. Sei der String s = new String(

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Programmieren«, WS 006/007 Nino Simunic (nino.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 OOP In dieser Aufgabe sollen Sie Autos als Klasse Car modellieren. Die Eigenschaften auf attributiver Ebene sind:

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces 9. Schnittstellen: Interfaces 9.1 Die Idee der Schnittstellen 9.2 Schnittstellen in Java 9.3 Marker-Interfaces 9.4 Interfaces und Hilfsklassen 9.5 Zusammenfassung

Mehr

Programmdokumentation

Programmdokumentation Programmdokumentation Der 1. Abgabe am 29.10.1998 über das 1. und 2. Programm INHALTSVERZEICHNIS: 1 ERSTES PROGRAMM: RECHNUNGSERSTELLUNG... 2 1.1 MODULARISIERUNG UND DATENSTRUKTUR... 2 1.1.1 Grundidee:

Mehr

Java Einführung Klassendefinitionen

Java Einführung Klassendefinitionen Java Einführung Klassendefinitionen Inhalt dieser Einheit Java-Syntax Klassen definieren Objekte instanziieren Instanzvariable deklarieren Klassenvariable deklarieren 2 Klassen definieren In der Problemanalyse

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003

Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler. 21. November 2003 Test zu Grundlagen der Programmierung Leitung: Michael Hahsler 1. November 00 Name Martrikelnummer Unterschrift Bitte kreuzen Sie das Studium an, für das Sie diese Prüfung ablegen: O Bakkalaureat Wirtschaftsinformatik

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Beispiel: DB-Mock (1/7)

Beispiel: DB-Mock (1/7) Beispiel: DB-Mock (1/7) Aufgabe: DB, auf die vereinfachend nur lesend zugeriffen wird mocken warum: benötigte keine DB-Lizenz, garantiert gleiche Werte ohne aufwändiges reset, kein Zeitverlust durch Verbindungsaufbau

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung

1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung K05 Vererbung & Polymorphie in C++ 1. Grundlegende Eigenscha5en 2. Redefini+on 3. Polymophie 4. Mehrfachvererbung 2 Vererbung in C++: Grundlagen Analog zu Java unterstützt C++ das Konzept der Vererbung:

Mehr

13. Tutorium zu Programmieren

13. Tutorium zu Programmieren 13. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2009 by IPD Snelting

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

Folge 18 - Vererbung

Folge 18 - Vererbung Workshop Folge 18 - Vererbung 18.1 Ein einfacher Fall der Vererbung Schritt 1 - Vorbereitungen Besorgen Sie sich - vielleicht aus einer der Übungen der Folge 17 - ein fertiges und lauffähiges Listenprojekt,

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7

Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen. Kapitel 7 Java Einführung Umsetzung von Beziehungen zwischen Klassen Kapitel 7 Inhalt Wiederholung: Klassendiagramm in UML Java-Umsetzung von Generalisierung Komposition Assoziationen 2 Das Klassendiagramm Zweck

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Datei-Handling Anonyme Klassen 2 Enums Enums sind eine Aufzählung von int-werten, wobei jedes Element einem bestimmten Namen zugeordnet ist In Java werden Enums über das Schlüsselwort enum definiert und

Mehr

12 Klassen in Java. 12.1 Instanz- und Klassenbestandteile

12 Klassen in Java. 12.1 Instanz- und Klassenbestandteile 12 Klassen in Java Nun soll es endlich daran gehen, in Java eigene Klassen zu erstellen. Wir schließen hier an der in in Kapitel?? begonnenen Diskussion über Klassen und Objekte an. Wenn Ihnen die Inhalte

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Applet Firewall und Freigabe der Objekte

Applet Firewall und Freigabe der Objekte Hauptseminar Applet Firewall und Freigabe der Objekte Nachweis von Sicherheitseigenschaften für JavaCard Jin Zhou Ein Überblick über diesen Vortrag Applet Firewall Kontext JCRE Entry Point Objekt Shareable

Mehr

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11

Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Übungen zur Vorlesung Einführung in die Informatik Wintersemester 2010/11 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Carla Delgado-Battenfeld Fatih Gedikli Tobias Marschall Benjamin Schowe

Mehr

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Programmierung Prof. Dr.-Ing. Nobert Fuhr. Übungsblatt Nr. 6

Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Programmierung Prof. Dr.-Ing. Nobert Fuhr. Übungsblatt Nr. 6 Gudrun Fischer Sascha Kriewel programmierung@is.informatik.uni-duisburg.de Anmeldung zur Klausur! Übungsblatt Nr. 6 Um an der Klausur teilzunehmen, müssen sich Studierende der angewandten Informatik in

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Arrays Wiederholung (1/5) Array = GEORDNETE

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C#

Jürgen Bayer. MDI-Anwendungen in C# Jürgen Bayer MDI-Anwendungen in C# Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Einrichten der Formulare 2 1.2 Öffnen von MDI-Childformularen 3 2 Menüs 4 2.1 Erstellen eines Menüs 4 2.2 Programmierung der Menüpunkte

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung.

Vererbung. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik II: Objektorientierte SW-Entwicklung,

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Spec# Einführung. Formale Software-Entwicklung Seminar SS 07 Universität Karlsruhe Hilal Akbaba

Spec# Einführung. Formale Software-Entwicklung Seminar SS 07 Universität Karlsruhe Hilal Akbaba Spec# Einführung Formale Software-Entwicklung Seminar SS 07 Universität Karlsruhe Hilal Akbaba Inhalt Einführung in C# Das Spec# System Die Konstrukte Vererben der Verträge System Architektur Einführung

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Exception Handling, Tracing und Logging C#.NET

Exception Handling, Tracing und Logging C#.NET Exception Handling, Tracing und Logging C#.NET Daniel Malovetz Inhaltsverzeichnis 1 Ausnahmen in.net: Exceptions 2 1.1 Definition von Ausnahmen......................... 2 1.2 Ausnahmebehandlung............................

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 8 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Vererbung Vererbung Statischer Typ Dynamischer Typ 2 Polymorphie Overloading: Methoden überladen Overriding:

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java

Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur zur Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java im Studiengang Informationswissenschaft Prof. Dr. Christian Wolff Professur für Medieninformatik Institut für Medien-, Informations-

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen 07

Algorithmen und Datenstrukturen 07 5. Dezember 2011 1 Besprechung Blatt 6 Fragen 2 Vererbung Allgemein abstract Interfaces 3 Unified Modeling Language (UML) Ablaufdiagramme Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme 4 Vorbereitung Blatt 7

Mehr

Einführung in die. objektorientierte Programmierung

Einführung in die. objektorientierte Programmierung Einführung in die objektorientierte Programmierung Teil 3 Vererbung Modul WI111: Objektorientierte Programmierung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Gert Faustmann Fachbereich Berufsakademie

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 13. Aufgabe (13 Punkte) Schreiben Sie eine neue Klasse Zahlenanalyse, mit der Integer-Objekte genauer betrachtet werden können. Bei den zu entwickelnden Methoden kann es immer sinnvoll sein, sich den Ablauf

Mehr