Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 5 weitere UNIX-Systemprogramme. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 5 weitere UNIX-Systemprogramme. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner"

Transkript

1 Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 5 weitere UNIX-Systemprogramme Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner SS 2006

2 Inhalte: Verbindung mit entfernten Systemen Netzwerk Tools Dateitransfer im Netzwerk weitere Internetdienste Hilfsprogramme zu Benutzer-Informationen und Kommunikation Drucker-Kontrolle Programme erweiterte Manipulation von Text-Dateien mit sed und awk Programmbau mit make C/C++ Kompilierwerkzeuge Manual-Pages 1. Verbindung mit entfernten Systemen telnet rechnername portnummer Mit telnet kann eine Verbindung zu einem entfernten Rechner hergestellt werden. Es ist allerdings ein unsicheres Verfahren, da Benutzername und Kennwort unverschlüsselt übertragen werden und somit leicht von einem Dritten abgehört werden können. Aus diesem Grunde ist telnet auf den meisten Systemen deaktiviert, es sollte stattdessen eine sichere Verbindung mit ssh (secure shell) aufgebaut werden! telnet ist trotzdem ein nützliches Werkzeug, da durch die Angabe unterschiedlicher Portnummern eine Verbindung mit verschiedenen Anwendungen auf dem entfernten Rechner hergestellt werden können. Beispiel: telnet 80 Trying Connected to seagull.doc.ic.ac.uk ( ). Escape character is '^]'. GET / HTTP/1.0 HTTP/ OK Date:... Server:... Last-Modified:... ETag:... usw. Hierbei ist der Name des Servers vom Department of Computing at Imperial College in London. Wie bei den meisten Webservern, werden dort über den Port 80 vom Daemon httpd Webpagedienste zur Verfügung gestellt. Um zu sehen, welche Dienste auf dem System zur Verfügung stehen, kann /etc/services Auskunft geben. Aktuell laufende Dienste sind in /etc/inetd.conf zu finden. rlogin, rsh Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 1

3 rlogin und rsh sind, wie telnet, unsichere Übertragungsmethoden, da auch hier eine unverschlüsselte Verbindung aufgebaut wird. Die Methoden werden immer mehr von ssh abgelöst. ssh rechnername (secure shell) ssh ist eine sichere Alternative zum Verbindungsaufbau und Ausführen von Prozessen auf entfernten Systemen. Es wird eine sichere verschlüsselte Verbindung zwischen zwei ungeschützten Hosts hergestellt. Im Gegensatz zu rlogin, rsh und telnet kann ssh auch sichere Verbindungen für X11-Anwendungen (also graphische Anwendungen) aufbauen. ssh ist kein Standard-Systemtool, es steht unter zur Verfügung. Ein bekannter ssh-client für Windows ist putty. 2. Netzwerk-Routing Tools ping rechnername Mit dem ping-kommando kann geprüft werden, ob zu einem anderen Rechner rechnername eine Verbindung besteht. Es werden Datenpakete gesendet und bei erfolgreicher Verbindung wieder vom angepingten Rechner zurückgesendet. Zudem kann die Antwortzeit des Rechners getestet werden. traceroute rechnername Dieses Kommando zeigt den vollen Pfad der gegangen wird (inkl. der einzelnen Verzögerungs- Zeiten), um ein entferntes System zu erreichen. 3. Remote File Transfer ftp rechnername (file transfer protokoll) ftp ist ein unsicherer Weg um Daten zwischen zwei Rechnern auszutauschen. Bei dem Verbindungsaufbau mit einem anderen Rechner wird nach dem Benutzernamen und dem Passwort gefragt. Sie können sich entweder mit ihrem Login anmelden oder mit den Benutzernamen ftp bzw. anonymous. Wenn der Login-Vorgang erfolgreich war, stehen folgende Kommandos zur Verfügung: dir // Auflisten von Dateien get, mget // Dateien empfangen put, mput // Dateien senden help // zeigt eine Liste von ftp-befehlen quit // beendet die ftp-verbindung scp quelldateien ziel (secure copy) scp ist ein sicherer Weg um Dateien zwischen Rechnern auszutauschen. Es funktioniert im Prinzip wie das UNIX-Kommando cp, jedoch wird zusätzlich ein Benutzer und ein Rechnername angegeben. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 2

4 Beispiel: scp Die Datei hello.txt vom entfernten Rechner meinrechner.de des Benutzers user wird in das aktuelle Verzeichnis "." kopiert. 4. weitere Internet-Dienste netscape netscape oder mozilla sind graphische Webbrowser wie der Internet Explorer unter Windows. lynx lynx ist ein rein textbasierter Webbrowser. wget URL Mit wget können Dateien über das WWW übertragen werden. Das Kommando ist nicht interaktiv, das bedeutet, es kann im Hintergrund laufen, während der Benutzer nicht eingeloggt sein muss (im Gegensatz zu den meisten Web-Browsern). Die Inhalte werden als reinen HTML- Text gespeichert, der dann in einem Web-Browser angezeigt werden kann. Benutzerinformationen und Kommunikation finger, who finger und who zeigen eine Liste über die eingeloggten Benutzer im System, die Terminal die sie verwenden und deren Einloggdatum an. who max pts/2 Nov 9 11:33 write, talk write kann zur Kommunikation unter Benutzern auf dem gleichen Rechner verwendet werden. Es ist der Benutzer und das Ausgabeterminal anzugeben. write max pts/1 hallo max wie geht s? Die Zeilen werden immer erst nach Bestätigung von RETURN gesendet. Zum Beenden einfach ctrl-d drücken. talk ist etwas komfortabler und dient der Kommunikation unter Benutzern zwischen entfernten Rechnern. Damit talk funktioniert, benötigt es einen Daemon talkd auf dem Remote-Rechner. Sollte talk nicht funktionieren, kann man es alternativ mit ytalk probieren. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 3

5 5. Drucker-Kontrolle lpr Pdruckerwarteschlange dateiname lpr fügt ein zu druckendes Dokument der Druckerwarteschlange hinzu. Es wird gedruckt, sobald der Drucker zur Verfügung steht. Verfügbare Drucker sind in /etc/printcap eingetragen. lpq Pdruckerwarteschlange lpq prüft den Status der aktuellen Druckerwarteschlange. Jeder Job besitzt dabei eine eigene Jobnummer. lprm Pdruckerwarteschlange jobnummer lprm löscht einen Job aus der aktuellen Druckerwarteschlange. Die Kommandos lpr, lpq und lprm sind typisch für BSD-UNIX. Äquivalent gibt es die SYSV- UNIX-Kommandos lp, lpstat und cancel Programme mail mail ist das Standard-Tool unter UNIX zum Senden und Empfangen von . mail Mail version 8.1 8/11/03. Type? for help. "/var/spool/mail/max": 3 messages 3 new 1 Mon Nov 08 10:33 "Rezepte" 2 Mon Nov 08 12:54 "Re: Rezepte" 3 Mon Nov 08 17:03 "Virenupdates" & Nachfolgend sind einige der wichtigsten Kommandos angegeben. Für mehr Infos geben Sie mail? ein.? help q x t quit, Speichern der Änderungen in der Mailbox quit, Wiederherstellen des Originalzustands messagelist Nachrichten anzeigen +/- zeige vorherige bzw. nachfolgende Nachricht d u messagelist lösche Nachrichten messagelist stelle gelöschte Nachrichten wieder her m address neue mail senden Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 4

6 r R messagelist antworten an Sender und andere Empfänger messagelist antworten nur an Sender Mit mail kann auch eine direkt von der Kommandozeile aus verschickt werden. Beispiel: mail s "Hi" < nachricht.txt Es wird die Textdatei nachricht.txt mit dem Betreff (Subject) "Hi" an den Empfänger gesendet. Weitere und etwas benutzerfreundlichere -Programme sind: mutt, elm, pine, sendmail, exim 7. erweiterte Manipulation von Text-Dateien sed (stream editor) sed ermöglicht einfache Textmanipulationen in einem Eingangsstrom (z.b. einer Datei oder Pipeline). Es können z.b. Zeilen, welche einen bestimmten Ausdruck enthalten, gelöscht werden oder es kann ein Textteil durch einen anderen im ganzen Eingangsstrom ersetzt werden. Zudem besitzt sed eine eigene Mini-Programmiersprache und kann Skripte ausführen. einfache Anwendungsfälle für sed: sed "s/pattern1/pattern2/" inputfile outputfile // es wird pattern1 durch pattern2 nur einmal je Zeile ersetzt sed "s/pattern1/pattern2/g" inputfile outputfile // es wird pattern1 durch pattern2 für jedes pattern1 je Zeile ersetzt sed "/pattern1/d" inputfile outputfile // es werden alle Zeilen gelöscht, die pattern1 enthalten sed "y/string1/string2/" inputfile outputfile // es werden Zeichen in string2 durch die in string1 Mehr Infos erhalten Sie in den Manualpages mit man sed. awk (Aho, Weinberger und Kernigan) awk ist hilfreich für Manipulationen in Dateien, welche in einer Tabellenstruktur aufgebaut sind. Ebenso wie bei sed können Kommandos direkt über die Kommandozeile abgesetzt werden oder aber ein Skript erstellt werden, dass awk dann einliest und abarbeitet. Als Beispiel sei eine Datei mitarbeiter.dat gegeben. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 5

7 1 mueller 33 buero 2 schmidt 27 lager 3 meier 25 verkauf 4 franke 23 einkauf 5 bauscher 43 fahrer Um nur die zweite und dritte Spalte auszugeben gilt: awk '{ print $2 " " $3 }' mitarbeiter.dat mueller 33 schmidt 27 meier 47 franke 33 bauscher 58 Hierbei steht $n für die Spaltennummer, $0 kennzeichnet die ganze Zeile. Es soll mit Hilfe eines Skripts das mittlere Alter aller Mitarbeiter bestimmt werden. cat mitarbeiter.awk BEGIN { mitarbeiter = 0; alter = 0} { mitarbeiter++; alter += $3} END { print "mittleres Alter der Mitarbeiter: " alter/mitarbeiter } ctrl-d awk f mitarbeiter.awk mitarbeiter.dat mittleres Alter der Mitarbeiter: 30.2 Die BEGIN-Anweisung wird nur einmal beim Start, die main-anweisung wird für jeden Durchlauf und die END-Anweisung nur abschließend am Ende ausgeführt. /ausdruck/ { block } wird der ausdruck gefunden, so wird der block abgearbeitet. z.b.: /meier/ { if (alter18) print "Meier ist älter als 18" } 8. Kompilierung mit make make make ist ein Werkzeug zur automatischen Verwaltung von Arbeitsabläufen bzw. Programmen, welche des öfteren neu organisiert bzw. rekompiliert werden müssen. Um es ausführen zu können wird eine Datei Makefile bzw. makefile benötigt, welche die Abhängigkeiten der Dateien im Programm beschreibt und Informationen über Änderungen verwaltet. Hier ein Beispiel eines einfachen Makefiles: auswahl.out: mitarbeiter.awk mitarbeiter.dat [TAB]awk f mitarbeiter.awk mitarbeiter.dat auswahl.out TAB ist hier eine Einrückung mit der Tabulator-Taste, dies ist wichtig, da make Einrückungen anderer Art nicht erkennen kann. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 6

8 Das Makefile ist wie folgt zu interpretieren: auswahl.out ist das Ziel der Kompilierung auswahl.out hängt ab von mitarbeiter.awk und mitarbeiter.dat falls mitarbeiter.awk oder mitarbeiter.dat geändert wurden, nachdem auswahl.out erzeugt wurde, so kann ein Update von auswahl.out auf einfache Weise mit make ausgeführt werden: make awk f mitarbeiter.awk mitarbeiter.dat auswahl.out Sollte auswahl.out noch nicht exisitieren, führt make die Kommandos zu deren Erzeugung aus. make wird meistens verwendet, um große C, C++ oder Java-Programme zu kompilieren, aber es kann ebenso (wie im vorhergehenden Bsp.) zur Erzeugung einer Ausgabedatei verwendet werden. 9. C/C++ Kompiler cc, gcc, CC, g++ Bei UNIX-Installationen wird meist ein C und/oder C++ Kompiler mitgeliefert. Der C- Kompiler ist gewöhnlich bekannt als cc oder gcc und der C++ als CC oder g++. Die meisten großen C-Programme werden mit einem makefile geliefert und unterstützen das Werkzeug configure, so dass die Kompilierung und Installation eines Programmpaketes aus den folgenden einfachen Schritten besteht:./configure make make install Kompilierung eines einfachen Programms ohne make: cat hello.c # include <stdio.h int main(){ printf("hello world!\n"); return 0; } (ctrl-d) cc hello.c o hello./hello hello world! Der C-Kompiler (cc) verwendet als Eingabe die Datei hello.c und erzeugt als Ausgabe das ausführbare Programm hello. Das Programm hello wird dann ausgeführt. Durch Voranstellen von "./" wird der Shell signalisiert, dass das ausführbare Programm hello im aktuellen Verzeichnis zu finden ist. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 7

9 10. Manual Pages man Die Online-Manual-Pages geben Hilfe-Infos zu UNIX-Kommandos aus. Es gibt traditionell eine Aufteilung in bestimmte Abschnitte: 1. User-Level Kommandos 2. System Calls 3. Library Funktionen 4. Devices und Device-Treiber 5. Datei-Formate 6. Games 7. andere 8. Kommandos zur System-Wartung und weiteren Operationen Manchmal liefert man eine falsche Manual-Page. Zum Beispiel schreiben Sie ein Programm und verwenden den rmdir system call. man rmdir liefert nun aber die manpage für das user-level-kommando rmdir. Um man dazu zu bringen, in Abschnitt 2 nachzuschauen, verwenden Sie: man 2 rmdir oder man s2 rmdir man kann auch zum Auffinden von man-pages für spezielle Anwendungen verwendet werden. Zum Beispiel sollte man k postskript eine Liste aller Anwendungen anzeigen, die Postskriptdokumente erstellen bzw. anzeigen können. info info ist eine Alternative zu man, ist allerdings nicht auf allen Systemen als Standard verfügbar. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 8

10 Übungsblatt 5: weitere UNIX-Systemprogramme 1. Verwenden Sie telnet um eine Verbindung zum Host über den Port 80 herzustellen. 2. Verwenden Sie ping um die Antwortzeit des Servers festzustellen. 3. Verwenden Sie traceroute um die Netzwerkroute von zu verfolgen. Können Sie sehen, welche Route ihr Netzwerkverkehr nimmt? 4. Verwenden Sie ftp um sich mit der FTP-Seite sunsite.doc.ic.ac.uk zu verbinden. Versuchen Sie das Paket units (als.tar.gz Datei) aus dem Verzeichnis packages/gnu/units herunterzuladen. Dekomprimieren und Entpacken Sie die Datei. Geben Sie configure und dann make ein. Starten Sie das Programm mit./units f units.dat. Was tut das Programm? 5. Verwenden Sie wget um eine Kopie einer Website ihrer Wahl zu machen (denken Sie aber daran, dass der Speicherplatz im Homeverzeichnis begrenzt ist). Schauen Sie sich die Datei-Inhalte an. Können Sie den sed-editor verwenden, um alle HTML-Tags (also allen Text in den Klammern <text) zu entfernen. 6. Verwenden Sie finger oder who um eine Liste aller Benutzer im System anzuzeigen. 7. Verwenden Sie write, um den aufgelisteten Benutzern eine Nachricht zu schicken. Mit mesg n kann der Nachrichtenempfang unterdrückt werden, mit mesg y wird er wieder aktiviert. 8. Versuchen Sie jemanden mit talk eine Nachricht zu schicken. 9. Listen Sie all ihre Prozesse auf, verwenden Sie sed um ihren Usernamen mit "myname" zu ersetzen. 10. Verwenden Sie who, awk, sort und uniq um eine sortierte Liste aller aktiven Benutzer im System anzuzeigen. 11. Verwenden Sie awk um eine Liste der Benutzer und deren Login-Shells aus der Datei /etc/passwd anzuzeigen. 12. Erzeugen Sie die Datei mitarbeiter.dat mit den Inhalten wie in Kap.8 beschrieben. Schreiben Sie ein awk-skript, dass alle Zeilen der Datei mitarbeiter.dat ausgibt, für Mitarbeiter die älter als 30 Jahre sind. 13. Erzeugen Sie die Datei hello.c mit dem altbekannten "hello world"-programm (siehe Kap.11). Erstellen Sie das makefile und führen Sie dann make aus. 14. Verwenden Sie man k um Programme zu finden, mit denen Postskriptdateien angezeigt werden können. Dirk Wenzel, Dr. Jörg Gruner Seite 9

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi

R e m o t e A c c e s s. Cyrus Massoumi R e m o t e A c c e s s Präsentation im Seminar Internet-Technologie im Sommersemester 2008 von Cyrus Massoumi I n h a l t Was versteht man unter Remote Access Unsichere Remotezugriffe TELNET Remote Shell

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung

Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Batch-Programmierung-Netzwerkumgebung Inhaltsverzeichnis 1 ping 2 ipconfig o 2.1 ipconfig /all o 2.2 ipconfig /renew o 2.3 ipconfig /flushdns 3 tracert 4 netstat 5 NET o 5.1 NET USE - Netzlaufwerke verbinden

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. Einführungsveranstaltung 16.10.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. Einführungsveranstaltung 16.10.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme Einführungsveranstaltung 16.10.2012 Termine Übungen wöchentlich, Dienstags 14 Uhr (c.t.), Raum E312 15 Uhr (s.t.), Raum E312 Jede Woche 1 Übungsblatt http://userpages.uni-koblenz.de/~mips/bs/uebung/

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

3 Netzdienste im Internet. vs3 1

3 Netzdienste im Internet. vs3 1 3 Netzdienste im Internet vs3 1 Netzdienste = über Ports ansprechbare Dienste, die hauptsächlich (aber nicht nur) für die Fernnutzung gedacht sind Anwendungssoftware Anwendungssoftware zusätzliche Dienste,

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Praktikum: WWW, HTTP und FTP

Praktikum: WWW, HTTP und FTP Praktikum: WWW, HTTP und FTP Zusammenfassung Eine Übersicht für den Zugriff auf einige ZHAW-Server finden Sie auf der letzen Seite. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Rechnern. Um

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

Praktikum: WWW, HTTP und FTP

Praktikum: WWW, HTTP und FTP Praktikum: WWW, HTTP und FTP Zusammenfassung Eine Übersicht für den Zugriff auf einige ZHaW-Server finden Sie auf der letzen Seite. Das Internet besteht aus vielen miteinander verbundenen Rechnern. Um

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37 44579 Castrop-Rauxel Germany Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 Bedienungsanleitung Artikel SUBFFTP http://www.ubf.de email: vertrieb@ubf.de

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011

SSH. Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH. Dirk Geschke. Linux User Group Erding. 26. Oktober 2011 SSH Die Secure Shell am Beispiel von OpenSSH Dirk Geschke Linux User Group Erding 26. Oktober 2011 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSH 26. Oktober 2011 1 / 18 Gliederung 1 Historisches 2 Details 3 Keys 4 SSH-Optionen

Mehr

Scan to FTP (File Transfer Protocol)

Scan to FTP (File Transfer Protocol) (File Transfer Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) FTP 2) 3) Vorteile

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr

git Änderungen verwalten mit git

git Änderungen verwalten mit git Änderungen verwalten mit git Wie arbeitet man am besten an einem Protokoll zusammen? PeP et al. Toolbox, 2014 2 Idee: Austausch über Mails PeP et al. Toolbox, 2014 3 Mails: Probleme Risiko, dass Änderungen

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Steinbuch Centre for Computing, KIT Version 0.7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Registrierung... 1 3 Zugangsprotokolle... 4 3.1 Zugriff über Network File System

Mehr

DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE

DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE DATEIÜBERTRAGUNGS- PROTOKOLLE KV Sicherheit in Applikationsprotokollen Florian Ströbitzer 11 Inhalt 1. TFTP Trivial File Transfer Protocol... 2 1.1. Übertragungsmodi... 2 1.2. Das Protokoll... 3 2. FTP

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr