Service orientiertes Geoprocessing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service orientiertes Geoprocessing"

Transkript

1 Fakultät Umweltwissenschaften, Fachrichtung Geowissenschaften, Professur Geoinformationssysteme Service orientiertes Geoprocessing Matthias Müller, Lars Bernard Dresden Juli 2013

2 Künftige Geodateninfrastrukuren Open Data Geosensor Web Citizen Science Offene (freie) Geodaten (big data) brauchen offene Geoprozessierung um Geoinformationen zu generieren Verteilte Geoprozessierung 2

3 Interoperable Geoprozessierung 3. Sharing Geoprocessing Logic (Algorithms) Benötigt akzeptierte Formalismen Benötigt akzeptierte Austausch-Mechanismen 2. Sharing Geoprocessing Capabilities Web Processing Service (WPS) für Transformationen, Aggregationen, Interpolationen, Decision Support... WPS: sehr generisch, halbwegs etabliert 1. Sharing Geoprocessing Libraries/Tools Zahlreiche etablierte Software Bibliotheken und Systeme (GIS) für Server- und Desktop-Anwendungen Entwickelte Algorithmen/Logik bleiben proprietär Verteilte Geoprozessierung 3

4 Verteilte Geoprozessierung Ausgangspunkt OpenGIS Web Processing Service (WPS) Generische Schnittstelle: statusloser Web Service beliebige Komplexität!? Keine Formalisierung für Semantik der Geo-Operatoren und Prozesse! +GetCapabilities() +DescribeProcess() +Execute() Etabliert, speziell in wissenschaftlichen Anwendungen! Verteilte Geoprozessierung 4

5 Geoprozessierungsdienste in INSPIRE (Erweiterte) INSPIRE Architektur Verteilte Geoprozessierung 5

6 Geoprozessierungsdienste in INSPIRE Durchführungsbestimmungen INSPIRE Geodatendienste Sollen die Regeln zu INSPIRE Netzdiensten nicht verändern Umfassen auch den Aspekt des invoke (Einbinden) Beschreiben die INSPIRE Geodatendienste mit zunehmenden Spezialisierungsgraden und Anforderungen: 1. Einbindbare Geodatendienste (sind auffindbar und aufrufbar) 2. Interoperable Geodatendienste (basieren auf INSPIRE Annex Daten, liefern QoS-Angaben) 3. Harmonisierte Geodatendienste (erfüllen QoS-Spezifikationen und INSPIRE Datenspezifikationen) Fokussieren derzeit Metadaten für Dienste und nicht die Festlegung von Schnittstellen der Geoprozessierung Verteilte Geoprozessierung 6

7 Classification Rules Verteilte Geoprozessierung - Status Beispiel Waldbrand Risikoabschätzung in der EU (ORCHESTRA) Symbology Rules uses uses Classification WPS Processing Services Performanz- und Effizienz-Probleme: WMS Join & Aggregation WPS WFS- X accesses Automatisierte und intelligente Client Generalisierungs- und (2) retrieve admin. unit features Caching-Techniken? Flexiblere Architekturen: WFS Sollten Algorithmen statt Daten transportiert werden? Normalisation WPS MS 1 forest fire registration accesses Administrative units uses MS 2 forest fire registration Mapping Rules to Common Schema Friis-Christensen, Ostländer, Lutz, Bernard (2007) Verteilte Geoprozessierung 7

8 Verteilte Geoprozessierung #Select #where... data-driven geoprocessing in GDI Geodaten werden sequenziell prozessiert & transportiert + state of the art (z.b. WFS WPS WMS) + hohe Flexibilität - hohe Datentransferraten (skaliert nicht für große Datenmengen, nicht geeignet für geschützte Daten, offline Prozessierung ) Verteilte Geoprozessierung 8

9 Verteilte Geoprozessierung code-driven geoprocessing in GDI 1. Enge Kopplung des code an die Daten Algorithmen werden zu den Geodatenbasen gebracht und dort ausgeführt + state of the art (e.g. FE on WFS, WCPS) + geringe Datentransferraten + tlw. geeignet für geschützte Daten #Select #where... - geringe Flexibilität (enge Kopplung an die Daten) - Wiederverwendung des code auf verschiedenen Datenbanken/Anwendungen ist schwierig #Select #where... Verteilte Geoprozessierung 9

10 Verteilte Geoprozessierung code-driven geoprocessing in GDI 1. Enge Kopplung des code an die Daten 2. Lose Kopplung des code an die Daten Transportierter Algorithmus kann auf verschiedenen Plattformen und mit verschieden Datensätzen zur Ausführung gebracht werden. + sehr flexibel + passt gut zu GRID und cloud computing + Wiederverwendung von Geoprozessierungs-Logik (auch offline oder mit geschützten Daten) - noch nicht verfügbar (es fehlt an Technologien und Formalismus) Verteilte Geoprozessierung 10

11 Interoperable Geoprozessierung 3. Sharing Geoprocessing Logic (Algorithms) Benötigt akzeptierte Formalismen Benötigt akzeptierte Austausch-Mechanismen 2. Sharing Geoprocessing Capabilities Web Processing Service (WPS) für Transformationen, Aggregationen, Interpolationen, Decision Support... WPS: sehr generisch, halbwegs etabliert 1. Sharing Geoprocessing Libraries/Tools Zahlreiche etablierte Software Bibliotheken und Systeme (GIS) für Server- und Desktop-Anwendungen Entwickelte Algorithmen/Logik bleiben proprietär Verteilte Geoprozessierung 11

12 Verteilte Geoprozessierung: Geoprocessing Repository Daten- Server (WFS,WCS, SOS, ) Nutzer Geo- Processing Repository Algorithm Feeds WPS- Instanz Entwickler Daten- Server WPS- Instanzen Müller, Bernard, Brauner (2010) Verteilte Geoprozessierung 12

13 Verteilte Geoprozessierung: Geoprocessing Repository Geo- Processing Registry Daten- Server (WFS,WCS, SOS, ) Nutzer Finden geeigneter Geoprozessierungsfunktionen Geoprocessing Repository Moving Code Algorithm Feeds WPS- Instanz Publikation getesteter Geoprozessierungsfunktionen Entwickler Processing Service Instance Einmaliges oder permanentes Binden an einen Algorithm Feed (Abonnement) Algorithm Feed Provider Daten- Server WPS- Instanzen Algorithmen Serviceorientierte Beschreibungen (Datenbindung) Verteilte Geoprozessierung 13

14 Moving-Code Aspekte Verteilte Geoprozessierung 14

15 Prototypen: Geoprocessing AppStore Web Processing Service aufsetzen Im WPS AppStore nach passenden Algorithmen suchen Processing Feed von eigener WPS-Instanz abonnieren lassen Integrierter Algorithmen-Browser Prozess auf eigenen Ressourcen ausführen Kadner, Müller, Bernard (2012) Verteilte Geoprozessierung 15

16 Prototypen: Geoprocessing AppStore Web Processing Service aufsetzen Im WPS AppStore nach passenden Algorithmen suchen Processing Feed von eigener WPS-Instanz abonnieren lassen Entwicklung eines Community Geoprocessing Repository (http://52north.org/) Weitere Formalisierung von Geo-Operatoren Prozess auf eigenen Ressourcen ausführen Granularität, Taxonomien, Algebra Map-Algebra, Egenhofer Operatoren, etc. Integrierter Algorithmen-Browser Idee: Empirische Ableitung von Taxonomien (& Granularitäten) Weitere Anbindung an Cloud & GRID Kadner, Müller, Bernard (2012) Verteilte Geoprozessierung 16

17 Formalisierung von Geo-Operatoren Entwicklung Taxonomien und/oder Algebra(en) Ausgangspunkt: Map Algebra, Geoprocessing Libraries, WPS Profile Mögliche Kriterien: input & output: Kardinalät, Datenstrukturen und -typen Vor- und Nachbedingung lokal vs. globale Operatoren (parallel computing) Komplexität Mögliche Formalismen (extended UML, BNF, Funktionale Programmierung ) Anbindung an Scientific Workflow Systeme (Vistrails, Taverna) Verteilte Geoprozessierung 17

18 Verteilte Geoprozessierung noch mal zur Standardisierung mit dem OpenGIS WPS, dem aktuellen Stand (WPS 1.0) dem künftigen WPS 2.0 Standard Verteilte Geoprozessierung 18

19 Interoperable Geoprozessierung 3. Sharing Geoprocessing Logic (Algorithms) Benötigt akzeptierte Formalismen Benötigt akzeptierte Austausch-Mechanismen 2. Sharing Geoprocessing Capabilities Web Processing Service (WPS) für Transformationen, Aggregationen, Interpolationen, Decision Support... WPS: sehr generisch, halbwegs etabliert 1. Sharing Geoprocessing Libraries/Tools Zahlreiche etablierte Software Bibliotheken und Systeme (GIS) für Server- und Desktop-Anwendungen Entwickelte Algorithmen/Logik bleiben proprietär Verteilte Geoprozessierung 19

20 WPS 1.0 Die Idee Verteilte Geoprozessierung Folie 20

21 WPS 1.0 Die Idee Zwei komplementäre Aufgaben: 1. Interoperable Beschreibung von Funktionen zur Geoprozessierung (z.b. Buffer, Mosaic, ) Prozessbeschreibung 2. Nutzung entfernter (fremder) Rechenkapazität Schnittstelle zur Prozessausführung Kommunikationsprotokoll zur Datenübertragung Verteilte Geoprozessierung Folie 21

22 Prozessbeschreibung ähnlicher einer Funktionssignatur: - Prozess(Inputs, Outputs) - Freitextelemente (Titel, Zusammenfassung) Verteilte Geoprozessierung Folie 22

23 Prozessbeschreibung WPS DataInputs Input[0..n] Input[0..n] ProcessOutputs Output[1] Output[1] Verteilte Geoprozessierung Folie 23

24 Prozessbeschreibung ähnlicher einer Funktionssignatur: - Prozess(Inputs, Outputs) - Freitextelemente (Titel, Zusammenfassung) Strukturierung Inputs / Outputs Alt: Flach Neu (WPS 2.0): Geschachtelt Kardinalität der Inputs / Outputs: Alt: Input endlich / Output 1 Neu (WPS 2.0): Beliebig / 1..beliebig Verteilte Geoprozessierung Folie 24

25 Prozessbeschreibung neu (WPS DataInputs Input[0..*] Input[0..*] ProcessOutputs Output[1..*] Output[1..*] Output[1..*] Verteilte Geoprozessierung Folie 25

26 Prozessausführung Execute (Dienstoperation) - Syntax (vereinfacht): Execute(Prozess-ID, Daten) - 2 Varianten: Synchron (mandatory, default), Asynchron (optional) Verteilte Geoprozessierung Folie 26

27 Prozessausführung Execute (Dienstoperation) - Syntax (vereinfacht): Execute(Prozess-ID, Daten) - 2 Varianten: Synchron (mandatory, default), Asynchron (optional) Zzz Fertig? Verteilte Geoprozessierung Folie 27

28 Prozessausführung Asynchron WPS Client WPS Server Execute (Prozess-ID, Daten) Create Process Instance Return (StatusInfo) GetStatus(ProcessInstanceID) Run Process Instance Return (Status) Update Result GetStatus(ProcessInstanceID) Return (Status) GetResult Return (Result) Schritte: 1. Client sendet Execute Request an Server 2. Server legt Prozessinstanz an (Status, Prozess-ID); schickt Info sofort an Client 3. Server: Prozessierung, Client: Status polling 4. Wenn fertig: Client ruft Ergebnis ab. Verteilte Geoprozessierung Folie 28

29 Prozessausführung WPS 1.0 vs. 2.0 Execute-Syntax: Alt: status=true/false/missing & storeexecuteresponse = true/false (hier gibt es einige unmögliche Kombinationen) Neu (WPS 2.0): mode (sync async) klar Gleichberechtigte Execute-Modi: Alt: Synchron (mandatory), Asynchron (optional) Neu (WPS 2.0): Nicht jeder Prozess muss synchron ausführbar sein; Menge der Modi erweiterbar Verteilte Geoprozessierung Folie 29

30 Prozessausführung WPS 1.0 vs. 2.0 Evtl. Auslagerung des Status Polling und der Ergebnisabfrage in separate Service-Operationen WPS 1.0 WPS 2.0 (Vorschlag) GetStatus(), GetResult() Verteilte Geoprozessierung Folie 30

31 Datentypen Literal Stings, Zahlen, auch mit Einheit Bounding Box Complex alles andere (z.b. Geometriedaten, Luftbilder, ) WPS 2.0: Definition neuer Formate Verteilte Geoprozessierung Folie 31

32 Prozessprofile Wie Funktionen beschreiben? Anforderungen Unterschiedliche Abstraktionsebenen als Antwort auf die Frage Was tut der Prozess? Was ermittelt der Prozess? [Bsp: berechnet NDVI] Wie arbeitet der Prozess? [Bsp: NDVI-Berechnung aus Landsat TM Daten] - Produktspezifikationen - Wertebereiche - Vor- und Nachprozessierung Technische Interoperabilität Welche Datenaustauschformate? [Bsp: GeoTiff] Verteilte Geoprozessierung Folie 32

33 Eisbergmetapher Prozess-Signatur Was geht rein, was kommt raus T h e b e h a v i o u r Prozessmechanik Wie werden Ergebnisse aus den Inputdaten ermittelt Definierte Ergebnisqualität Verteilte Geoprozessierung Folie 33

34 Erweitertes Konzept für WPS Prozessprofile Concept NDVI Abstract Profile Landsat5TM NDVI Concrete Profile Landsat5TM NDVI GTiFF Process Implementation Verteilte Geoprozessierung Folie 34

35 WPS 2.0 Die Idee Zwei komplementäre Aufgaben: 1. Interoperable Beschreibung von Funktionen zur Geoprozessierung (z.b. Buffer, Mosaic, ) Prozessbeschreibung Konkretere Prozessprofile Eindeutiger und mächtiger 2. Nutzung entfernter (fremder) Rechenkapazität Schnittstelle zur Prozessausführung Kommunikationsprotokoll zur Datenübertragung Klar und erweiterbar Verteilte Geoprozessierung Folie 35

36 Prozessausführung: Monitoring & Kontrolle Für l-a-a-a-ng laufende Prozesse - (Verbessertes Handling der asynchronen Ausführung) - Zusätzliche Stati: Akzeptiert, (Laufend), Pausiert - Zusätzliche Operation Pause, Resume, Zzz Verteilte Geoprozessierung Folie 36

37 We like to move it, move it Implementierte Algorithmen: - wohldefiniert - getestet - nützlich für andere - robust - publikationswürdig Cloud infastructures Workstation GIS Web Service Backends Verteilte Geoprozessierung Folie 37

38 Moving-Geocode Aspekte Funktionalität: Welcher Algorithmus wird bereitgestellt? Wie ist die Schnittstelle? Erweiterung OGC WPS Standard Laufzeitumgebung: Welche Softwareplattform und welche Laufzeitkomponenten müssen vorhanden sein? URIs, künftig Registries Hardwareanforderungen: Welche Ressourcen (Speicher CPU, HDD) werden benötigt? Open Cloud Computing Initiative Standard Nutzungsrechte: Welchen Lizenzbestimmungen und Urheberrechten unterliegt der Code? Creative Commons, Freitextlizenzen Verteilte Geoprozessierung 38

39 Beschreibung von GP-Implementierungen Verteilte Geoprozessierung 39

40 Technische Umsetzung eines Moving Code Paketes Structured ZIP-Archive Package description (XML) Workspace Executable Additional elements (e.g. constant data, fine-grained dependencies) Verteilte Geoprozessierung 40

41 Architekturkonzept für MovingCode Geoprocessing Repository / Appstore Verteilte Geoprozessierung 41

42 Verteilungsmechanismus: Atom Feeds Abonnierbar Human-readable Web-Browser RSS-Reader / Mailclient Machine-readable Verteilte Geoprozessierung 42

43 Fazit Verteilte Geoprozessierung 43

44 Fakultät Umweltwissenschaften, Fachrichtung Geowissenschaften, Professur Geoinformationssysteme Danke! Ihre Fragen?

Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen

Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen Fakultät Forst, Geo- und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Geowissenschaften, Professur Geoinformationssysteme Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen Lars Bernard 21.04.2010 Karlsruhe

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Neues aus dem 52 North WPS Projekt. Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014

Neues aus dem 52 North WPS Projekt. Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014 Neues aus dem 52 North WPS Projekt Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014 Überblick Aktuelle Entwicklungen im WPS Testing WPS 2.0 Neues aus dem 52 North WPS Projekt 2 Der 52 North WPS Version 3.2.0 Unterstützt

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Simon Templer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Geoprocessing Appstore Open-Source-Community- Plattform für Geoprozessierung

Geoprocessing Appstore Open-Source-Community- Plattform für Geoprozessierung 404 Geoprocessing Appstore Open-Source-Community- Plattform für Geoprozessierung Christin Henzen, Johannes Brauner, Matthias Müller, Daniel Henzen und Lars Bernard Professur für Geoinformationssysteme,

Mehr

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Klaus Greve Geographisches Institut der Universität Bonn Verteiltes Rechnen: Begriffsbestimmung

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Einführung in Web Processing Services

Einführung in Web Processing Services Einführung in Web Processing Services Workshop Standardisierte Dienste im UIS am 30.9.2010 Claus Hofmann 30.9.2010 disy Informationssysteme GmbH Agenda Abgrenzung Datendienste vs. Prozessdienste Was sind

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten. Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten. Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Daten bisher: unverknüpfte Silos Original Übersetzung Proprietäre Formate

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

Werkzeuge für das Management von Bodendaten im FISBo BGR und im Rahmen von INSPIRE

Werkzeuge für das Management von Bodendaten im FISBo BGR und im Rahmen von INSPIRE Werkzeuge für das Management von Bodendaten im FISBo BGR und im Rahmen von INSPIRE Einar Eberhardt Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe FB Informationsgrundlagen Grundwasser und Boden Werkzeuge

Mehr

Intergraph GDI-Fachtagung

Intergraph GDI-Fachtagung Lösungsworkshop Technologie zum Anfassen Martin Hennig, Dr. Uwe Jasnoch Consultant, GDI Programm Manager Intergraph (Deutschland) GmbH Intergraph GDI-Fachtagung 06. November 2008 Leipzig Überblick (technische)

Mehr

INSPIRE-Umsetzung Schritte, Möglichkeiten, Schema-Mapping

INSPIRE-Umsetzung Schritte, Möglichkeiten, Schema-Mapping Amt für Bodenmanagement Heppenheim Umsetzung Schritte, Möglichkeiten, Schema-Mapping 1. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg Weilburg - Martin Domeyer Amt für Bodenmanagement Heppenheim

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Interoperable GIS-Analysen in 3D-Geodateninfrastrukturen

Interoperable GIS-Analysen in 3D-Geodateninfrastrukturen Interoperable GIS-Analysen in 3D-Geodateninfrastrukturen Prof. Dr. Alexander Zipf Lehrstuhl Geoinformatik Geographisches Institut Universität Heidelberg alexander.zipf@geog.uni-heidelberg.de www.geog.uni-heidelberg.de/giscience.html

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG Bedeutung der INSPIRE Netzdienste t für die technische Architektur von INSPIRE Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG INSPIRE NS Architektur - Motivation

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Was ist ein Web Service?

Was ist ein Web Service? Web Services: Was ist ein Web Service? Dienste, auf die über Standard-protokolle programmtechnisch zugegriffen werden kann. erlauben Kommunikation zwischen Applikationen über das standardisierte Schnittstellen

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE Aus der Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Thesen der Dissertation Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext

Mehr

Open Source in der Cloud

Open Source in der Cloud Open Source in der Cloud Jens Fitzke fitzke@lat-lon.de http://www.lat-lon.de/ über lat/lon Uni Bonn spin-off als GbR (2000) - 2004: GmbH GDI/OGC/ISO-Kompetenz + Freie Software Beratung, Software-/Lösungsentwicklung,

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN?

EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? EIN BRANCH FÜR JEDEN KUNDEN? WIE INDIVIDUALISIERUNG UND STANDARDISIERUNG IN EINKLANG GEBRACHT WERDEN KÖNNEN AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. 2 AGENDA Die Unternehmen und ihre Produkte

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Folie 1 TOC Ausgangslage Allgemeines zur ckan Software Synchronisierung GeoPortal.rlp ckan Ergebnis Lessons learned Diskussion

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

TextGrid: der GWES im Einsatz

TextGrid: der GWES im Einsatz TextGrid: der GWES im Einsatz Grid Workflow Workshop 2009 TU Berlin, 5./6. März 2009 Martin Haase DAASI International GmbH Martin.Haase@DAASI.de Überblick GWES? Grid Workflow Execution Service, die Workflow

Mehr

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Unterstützung von OGC-Diensten mit ArcGIS Server 9.3 WMS Web Mapping Service

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

INSPIRE im Freistaat Sachsen

INSPIRE im Freistaat Sachsen im Freistaat Sachsen Beratung der Vermessungsbehörden und ÖbV 20. Oktober 2010 in Meißen Agenda Gesetzliche Grundlagen Folie 3 und 4 Aufgaben Folie 5 Umsetzung Folie 6 bis 14 2 22.11.2010 im Freistaat

Mehr

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Download und Installation... 3 Download WMS Expansion

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Integration von ecodicology in die DARIAH Dienstewelt

Integration von ecodicology in die DARIAH Dienstewelt Integration von ecodicology in die DARIAH Dienstewelt Danah Tonne, Rainer Stotzka KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

UAV-Datenprozessierung. Gabriela Apfl MFB-GeoConsulting

UAV-Datenprozessierung. Gabriela Apfl MFB-GeoConsulting UAV-Datenprozessierung Automatisch einfach zuverlässig Gabriela Apfl MFB-GeoConsulting MFB-GeoConsulting Steckbrief Seit 16 Jahren erfolgreich auf dem Geoinformatik-Markt. Hexagon Geospatial Channel Partner

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Servicebasierte Datenintegration

Servicebasierte Datenintegration Präsentation zur Seminararbeit Christoph Aßmann Aßmann, Christoph Leipzig, 26.01.2010 Folie 1 Inhalt Begriffe Motivation Abgrenzung Grid Cloud OGSA: Architektur servicebasierter Grids Standardisierung

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Standards OGC, ISO und Co.

Standards OGC, ISO und Co. Standards OGC, ISO und Co. Technologie - Trends Skalierbarkeit und Vernetzung Workstation UNIX/LINUX Desktop Server Windows Portable XML CE/JAVA Palm Mobile Pocket 2 Standards für GIS IT-Standards Datenbank:

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern armasuisse INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern Christine Giger Programm 9:00-9:05 " "Begrüssung" 9:05 9:40 " "Einführung in INSPIRE " " "Information zum Monitoring und " " "Stand der INSPIRE-Umsetzung

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers

GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers GeoServer in action Fortgeschrittene Möglichkeiten beim Einsatz des Geoservers Nils Bühner buehner@terrestris.de terrestris GmbH & Co KG Über uns Nils Bühner buehner@terrestris.de github.com/buehner Informatiker

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin Renée Bäcker Renée Bäcker Perl Renée Bäcker Perl $foo Magazin Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS u.v.m Früher... Am Anfang steht der Kunde... dann kommt der Auftrag

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Das Virtuelle Kartenforum 2.0

Das Virtuelle Kartenforum 2.0 Das Virtuelle Kartenforum 2.0 Visualisierung von Altkarten im Virtuellen Kartenforum 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ $ whoami Jacob Mendt Geograph / Geoinformatiker Wissenschaftlicher

Mehr

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58 Exascale Computing Die FLOP/s-Tabelle: Name Faktor erreicht heute Giga 10 9 1976 CPU-Kern Tera 10 12 1997 Graphikkarte (GPU) Peta 10 15 2009 Supercomputer Exa 10 18 2020(?) Der gegenwärtig schnellste Rechner

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste

Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste Technische Infrastruktur für die INSPIRE-Dienste 3. Informationsveranstaltung INSPIRE-Umsetzung in NRW Andrea Füssel / Christoph Rath IT.NRW 1 Inhalt - Die GDI.NRW lebt - Anforderungen an die technische

Mehr

Development auf der Plattform SAP HANA

Development auf der Plattform SAP HANA Development auf der Plattform SAP HANA SAP HANA Architektur SAP HANA Studio Modellierung auf SAP HANA Web basierte Data Access Role und Berechtigung SAP HANA Plattform SAP HANA als Appliance SAP HANA in

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

1. XÖV-Anwenderkonferenz. XÖV in der Praxis. Berlin, 11. / 12. November 2009 Bundeshaus. Freie Hansestadt Bremen

1. XÖV-Anwenderkonferenz. XÖV in der Praxis. Berlin, 11. / 12. November 2009 Bundeshaus. Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen DEUTSCHLAND 1. XÖV-Anwenderkonferenz XÖV in der Praxis Fabian Büttner, Technologiezentrum Informatik, Bremen / MSI Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Berlin, 11. / 12. November

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr