Projektbeispiele auf unserer Internetseite

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektbeispiele auf unserer Internetseite www.aktion-mensch.de/foerderung"

Transkript

1

2 Liebe Leserin, lieber Leser, Projektbeispiele auf unserer Internetseite Sie planen eine kleine Aktion, ein größeres Projekt oder haben vielleicht erst eine Idee? Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über unsere Fördermöglichkeiten geben und Sie ermutigen, unsere Angebote zu nutzen. Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die Handlungsfelder und Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch, die wir Ihnen zur Realisierung anbieten. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Lebensqualität vieler Menschen verbessern und ihre gesellschaftliche Teilhabe sichern. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Ihre Aktion Mensch PS: Bitte beachten Sie, dass bei der Antragstellung allein die Richtlinien und Merkblätter auf unserer Internetseite bindend sind. Siehe antrag.aktion-mensch.de

3 Inhalt Die Förderung der Aktion Mensch erfolgt in enger Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und dem ZDF sowie den Verbänden der Behindertenhilfe und -selbsthilfe, der Lebenshilfe und dem Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.v. Wer kann einen Antrag stellen? 06 Wen soll unsere Förderung erreichen? 07 Handlungsfelder 08 Förderfinder 12 Fördermöglichkeiten 13 1 Aktionen 14 2 Projekte 18 3 Anschubfinanzierung 24 4 Investitionen 30 Online-Anträge 38 Interessante Links 40 5

4 Wer kann einen Antrag stellen? Wen soll unsere Förderung erreichen? Wir fördern freie gemeinnützige Organisationen: Vereine Stiftungen Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) Unternehmergesellschaften Kirchen Genossenschaften Die Aktion Mensch unterstützt Organisationen, die sich für bessere Lebensbedingungen folgender Zielgruppen einsetzen: Menschen mit Behinderung Kinder und Jugendliche bis 27 Jahre Sie finden sich auf dieser Liste nicht wieder? Dann helfen Ihnen vielleicht die Links auf Seite 40 weiter. Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, die wohnungslos sind, in einem gewaltgeprägten Umfeld leben oder aus geschlossenen Einrichtungen entlassen wurden. 6! Achtung: Die Aktion Mensch fördert keine Einzelpersonen, öffentliche Institutionen und kommerzielle Anbieter. 7

5 Welche Handlungsfelder fördert die Aktion Mensch? Die Förderung der Aktion Mensch konzentriert sich inhaltlich auf: Bildung Finanziert werden Bildungsangebote für Menschen mit und ohne Behinderung und deren Angehörige sowie Ehrenamtliche. Auch Projekte für Familien, Kinder und Jugendliche können unterstützt werden. Arbeit Mit der Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen und durch die Unterstützung beim Aufbau von Integrationsunternehmen tragen wir zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auf dem Ersten Arbeitsmarkt bei. Freizeit Unsere Förderung trägt dazu bei, dass inklusive Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung geschaffen werden, zum Beispiel bei Reisen, im Sport, Theater oder in der Kunst. Selbstbestimmt Leben & Wohnen Mit der Unterstützung verschiedener Wohnkonzepte tragen wir dazu bei, dass Menschen mit Behinderung eine größere Auswahl an Wohnmöglichkeiten erhalten. So können sie beispielsweise in ambulant betreuten Wohnprojekten das eigenständige Wohnen üben. Kinder und Jugendliche Die Aktion Mensch möchte die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen nachhaltig verbessern und ihre Entwicklung zu eigenverantwortlichen und teamfähigen Persönlichkeiten unterstützen. So fördern wir zum Beispiel mit Anti-Gewalt-Trainings ihr Verantwortungsbewusstsein oder mit Medienworkshops ihre berufliche Kompetenz. Beratung und Unterstützung Die Aktion Mensch fördert den Auf- und Ausbau von Beratungsstellen und Unterstützungsangeboten für Menschen mit und ohne Behinderung. Darunter fallen auch Familienunterstützende Dienste oder Frühförderstellen. Barrierefreiheit Gefördert werden Maßnahmen aller Art, die zu einer barrierefreien Umgebung für Menschen mit Behinderung beitragen. Das kann eine Rampe sein, aber auch die Organisation eines Übersetzungsbüros für Leichte Sprache oder ein Seminar in Braille-Schrift. 8 9

6 Sie können Fördergelder beantragen für TIPP Manche Förder möglichkeiten können Sie kombinieren! 10 11

7 Handlungsfelder Fördermöglichkeiten Bildung Arbeit Freizeit Selbstbestimmt Kinder & Beratung & Barriere- Leben & Wohnen Jugendliche Unterstützung freiheit Aktionen Projekte Anschub Förderaktion Ferien Bildungsveranstaltung Behindertenhilfe Kinder- und Jugendhilfe Inklusion Berufliche Qualifizierung Mittel- und Osteuropa Behindertenhilfe Kinder- und Jugendhilfe Medizinische Nachsorge Integrationsbetriebe Aktionen Planen Sie eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung, einen Workshop oder ein Freizeitangebot? Dann finden Sie unter Aktionen die passenden Förderarten. 2 Projekte Planen Sie ein zeitlich befristetes Projekt, das langfristig die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Familien sowie Kindern und Jugendlichen verbessern hilft? Dann informieren Sie sich unter der Kategorie Projekte über Ihre Fördermöglichkeiten. 3 Anschub Planen Sie ein ambulantes Betreuungsangebot, eine Beratungsstelle oder den Aufbau eines Integrationsbetriebes und benötigen dafür eine Starthilfe? Unter Anschubfinanzierung finden Sie die passende Förderart für Ihr Vorhaben. 4 Barrierefreiheit Investitionen Ambulante Dienste/Einrichtungen Teilstationäre Einrichtungen Wohnen Fahrzeuge Nutzfahrzeuge Investitionen Planen Sie den Neu- oder Ausbau einer gemeindeintegrierten Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung? Benötigen Sie Inventar für Ihren Integrationsbetrieb? Oder wollen Sie in Barrierefreiheit investieren? Dann sind Sie richtig im Kapitel Investitionen Seitenzahl 13

8 1 Aktionen Bildung Freizeit Kinder & Barriere- Jugendliche freiheit Förderaktion Miteinander gestalten Hinweis: Auf diesen Seiten beschreiben wir unsere Fördermöglichkeiten in Grundzügen. Die verbindlichen Förderrichtlinien und die ausführlichen Merkblätter dazu gibt es im Internet unter aktion-mensch.de/foerderung. Mit der Förderaktion Miteinander gestalten finanzieren wir Projekte in verschiedenen sozialen Bereichen. Dazu gehören inklusive Aktionen, die Menschen mit und ohne Behinderung zusammen führen. Beispiel: Menschen mit und ohne Behinderung erarbeiten gemeinsam ein Theaterstück. Aktionen, in denen Kinder und Jugendliche selbst aktiv werden und ihre Ideen verwirklichen. Beispiel: Kinder und Jugendliche gestalten einen Spielplatz. Honorar- und Sachkosten maximal Euro keine Eigenmittel notwendig maximal 12 Monate Dann wenden Sie sich an Ihren Spitzen verband. direkt an uns Tel.: Aktionen 15

9 Freizeit Ferienmaßnahmen für Menschen mit Behinderung Bildung Überregionale Bildungsmaßnahmen Die Aktion Mensch fördert Ferienfreizeiten für Menschen mit Behinderung im In- und Ausland. Beispiel: Ferienfreizeit einer örtlichen Lebenshilfe auf Usedom. Wir fördern Seminare und Workshops, die die Fortbildung und den Erfahrungsaustausch von Menschen mit Behinderung unterstützen. Auch Angehörige und Ehrenamtliche können diese Bildungsangebote wahrnehmen. pauschal 30 Euro je Betreuer und Tag Bitte Antragsfristen beachten! Beispiel: Selbsthilfe-Workshops, Geschwisterseminare. pauschal 40 Euro am Tag je Teilnehmer, Referent, Betreuer direkt an uns Tel.: Auch Gebärdendolmetscher, behindertengerechte Unterlagen oder technische Unterstützung können bezuschusst werden. direkt an uns Tel.: Aktionen 17

10 2 Projekte Bildung Freizeit Beratung & Unterstützung Projekte Behindertenhilfe und -selbsthilfe Hinweis: Auf diesen Seiten beschreiben wir unsere Fördermöglichkeiten in Grundzügen. Die verbindlichen Förderrichtlinien und die ausführlichen Merkblätter dazu gibt es im Internet unter aktion-mensch.de/foerderung. Wir unterstützen gesellschaftliche Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung in den Bereichen Kunst & Kultur Sport Aufklärung Beispiel: Theater- oder Tanzangebote, Special Olympics Sommerspiele, Infoveranstaltung zum Persönlichen Budget. Dazu gehören auch allgemeine Projekte, die Menschen mit Behinderung zum Mitwirken anregen. Beispiel: Menschen mit Behinderung lernen selbstständiges Wohnen. Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal drei Jahre direkt an uns Tel.: Projekte 19

11 Projekte Kinder- und Jugendhilfe Bildung Arbeit Freizeit Selbst- Kinder & Beratung & Barrierebestimmt Jugendliche Unterstützung freiheit Leben & Wohnen Förderprogramm Inklusion Um die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen bis 27 Jahren zu ver bessern, fördert die Aktion Mensch lokale Projekte in den Bereichen Prävention, Aufklärung, Persönlichkeitsbildung Förderung der Erziehung in der Familie Inklusion junger Menschen mit Behinderung Vorhaben zugunsten junger Menschen mit Migrationshintergrund Vorhaben zur Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal drei Jahre direkt an uns Tel.: Mit dem Förderprogramm Inklusion unterstützt die Aktion Mensch Projekte und Initiativen, die das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglichen. Anders als bei der Projektförderung der Behindertenhilfe ist beim Förderprogramm Inklusion die Vernetzung mit mindestens zwei Partnern Voraussetzung. So bieten sich beispielsweise Partner aus Wirtschaft, Sport und Kultur zur Kooperation an. Beispiel: Aufbau eines Netzwerkes für eine inklusive Stadtteilentwicklung zusammen mit der Gemeinde. Projekt-Vorbereitung Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal ein Jahr TIPP Die Aktion Mensch unterstützt bereits die Planungsphase mit bis zu Euro. Projekt-Realisierung Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal drei Jahre direkt an uns Tel.: Projekte 21

12 Bildung Arbeit Berufliche Qualifizierung Bildung Beratung & Unterstützung Projekte in Mittel-, Ost- und Südosteuropa Die Aktion Mensch fördert innovative Projekte zur Integration von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt. Ziel ist Menschen mit Behinderung für den allgemeinen Arbeitsmarkt zu qualifizieren und fortzubilden mögliche Arbeitgeber zur Einstellung von Menschen mit Behinderung zu motivieren und zu informieren Beispiel: Angebot von Trainings zur beruflichen Selbstständigkeit. Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal drei Jahre direkt an uns Tel.: Die Aktion Mensch unterstützt deutsche Projektpartner beim Aufbau von Netzwerken zur Stärkung der Selbsthilfe in 19 osteuropäischen Ländern. Beispiel: Aufbau eines Beratungs- und Selbsthilfezentrums. direkt an uns Tel.: Projekt-Vorbereitung und -Nachbereitung Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal sechs Monate Projekt-Realisierung Personal-, Honorar- und Sachkosten maximal 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro maximal vier Jahre 22 Projekte 23

13 3 Anschubfinanzierung Mit Anschubfinanzierungen bringen wir Projekte ins Rollen, die sich auf Dauer ohne Unterstützung der Aktion Mensch tragen sollen. Hinweis: Auf diesen Seiten beschreiben wir unsere Fördermöglichkeiten in Grundzügen. Die verbindlichen Förderrichtlinien und die ausführlichen Merkblätter dazu gibt es im Internet unter aktion-mensch.de/foerderung. 24 Anschubfinanzierung 25

14 Selbst- Beratung & bestimmt Unterstützung Leben & Wohnen Anschub Behindertenhilfe/ Starthilfe Anschub Kinder- und Jugendhilfe/Starthilfe Gefördert wird der Aufbau ambulanter Dienste, die folgende Leistungen anbieten: Familienunterstützende Dienste Ambulant Betreutes Wohnen Beratung Frühförderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerung oder Behinderung Sonstige ambulante offene Angebote Beispiel: Ambulante Beratung für Eltern mit Behinderung. Personalkosten für leitende und koordinierende Mitarbeiter maximal Euro Der Förderhöchstsatz reduziert sich über vier Jahre von 80 auf 50 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten maximal vier Jahre Wir unterstützen den Auf- und Ausbau dauerhafter lokaler Angebote für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung. Damit fördern wir ihre Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten. Beispiel: Aufbau einer beruflichen Beratungsstelle für Schwangere und junge Mütter. Personalkosten für leitende und koordiriende Mitarbeiter maximal Euro Der Förderhöchstsatz reduziert sich über vier Jahre von 80 auf 50 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten maximal vier Jahre Hinweis: Unsere Anschubfinanzierung finden Sie im Internet unter dem Begriff Starthilfe direkt an uns Tel.: direkt an uns Tel.: Anschubfinanzierung 27

15 Kinder & Beratung & Jugendliche Unterstützung Anschub Sozialmedizinische Nachsorge, Starthilfe Arbeit Anschub für die Gründung von Integrationsbetrieben Bei diesem Angebot steht nicht die medizinische, sondern die individuelle Hilfe im Vordergrund. Träger können mit unserer Unterstützung ihr Angebot um sozialmedizinische Nachsorge erweitern. Beispiel: Aufbau einer Nachsorge für Frühgeborene oder chronisch schwerkranke Kinder und ihre Familien. direkt an uns Tel.: Personalkosten für Leitungsund Koordinierungskräfte maximal Euro Der Förderhöchstsatz reduziert sich über drei Jahre von 80 auf 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten. maximal drei Jahre Beim Auf- und Ausbau von Integrationsbetrieben folgt die Aktion Mensch dem Inklusionsgedanken, Menschen mit Behinderung nachhaltig am Arbeitsmarkt zu beschäftigen. Beispiel: In einem Hotel arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt im Service-Bereich. direkt an uns Tel.: Projekt-Vorbereitung und -Nachbereitung Personal*-, Honorar- und Sachkosten maximal ein Jahr Projekt-Realisierung Personal*-, Honorar- und Sachkosten maximal 70 Prozent der för- maximal 80 Prozent der för derfähigen Gesamtkosten/ derfähigen Gesamtkosten/ maximal Euro maximal Euro** maximal fünf Jahre * Personalkosten von Leitungs- und Koordinierungskräften ** Der Förderhöchstsatz reduziert sich über fünf Jahre von 80 auf 50 Prozent TIPP Wir fördern Ihr Projekt schon in der Planungs- Phase. der förderfähigen Gesamtkosten. 28 Anschubfinanzierung 29

16 4 Investitionen Investitionen Barrierefreiheit Die Aktion Mensch fördert den Um- und Ausbau barrierefreier Einrichtungen. Das kann eine Rampe sein oder ein Aufzug, ein akustisches Notleitsystem oder eine behindertengerechte Toilette. Erwerb/ Baumaßnahmen/ Inventar 40 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten/ maximal Euro. Hinweis: Auf diesen Seiten beschreiben wir unsere Fördermöglichkeiten in Grundzügen. Die verbindlichen Förderrichtlinien und die ausführlichen Merkblätter dazu gibt es im Internet unter aktion-mensch.de/foerderung. direkt an uns Tel.: und Tel.: Investitionen 31

17 Investitionen Ambulante Dienste und Einrichtungen Bildung Freizeit Kinder & Barriere- Jugendliche freiheit Investitionen Teilstationäre Einrichtungen Für den Um- und Ausbau ambulanter Dienste und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung können Fördermittel der Aktion Mensch beantragt werden. Beispiel: Eine Beratungsstelle benötigt neues Inventar. Erwerb/ Baumaßnahmen/ Inventar 40 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro Die Aktion Mensch beteiligt sich an den Kosten für den Erwerb oder Umbau von teilstationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Wir bezuschussen auch das notwendige Inventar. Beispiel: Eine nichtstaatliche Kindertagesstätte vergrößert ihr Gebäude, um Angebote für Kinder mit Behinderung zu schaffen. Erwerb/ Baumaßnahmen/ Inventar 30 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten/ maximal Euro direkt an uns Tel.: und Tel.: direkt an uns Tel.: und Tel.: Investitionen 33

18 Investitionen Wohnen Investitionen Fahrzeuge Um Teilhabe zu ermöglichen, fördern wir die Schaffung von gemeindenahen Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung. Beispiel: Umbau von Appartements, in denen Bewohner mit Behinderung ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können. direkt an uns Tel.: und Tel.: Erwerb/ Baumaßnahmen/ Inventar 10 bis 40 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten, maximal Euro Die Mobilität von Menschen mit Behinderung verbessern wir durch Anschaffung oder Umbau von Fahrzeugen für Ambulante Dienste und Einrichtungen Teilstationäre Einrichtungen Wohnprojekte Sonstige Einrichtungen Beispiel: Ein behindertengerechtes Auto wird angeschafft, damit Menschen mit Behinderung therapeutische und gesellschaftliche Angebote wahrnehmen können. direkt an uns Tel.: und Tel.: Die Aktion Mensch bezuschusst die Kosten für Fahrzeuge mit 70 Prozent des Listenpreises. Achtung: Das Fahrzeug wird von der Aktion Mensch und nicht vom Träger angeschafft. 34 Investitionen 35

19 Arbeit Investitionen Nutzfahrzeuge Wir bezuschussen den Kauf von Nutzfahrzeugen für Arbeitsprojekte und Einrichtungen der beruflichen Integration. Beispiel: Pritschenwagen für eine integrative Landschaftsgärtnerei. Kosten für die Anschaffung eines Nutzfahrzeugs 40 Prozent der Anschaffungskosten direkt an uns Tel.: und Tel.: Investitionen 37

20 Wege zur Online- Anmeldung Screenshot zur Antragsseite Förderanträge können ausschließlich Online gestellt werden. Siehe dazu antrag.aktion-mensch.de Unsere Online-Antragstellung ist barrierefrei und ein intelligentes System, das Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Ablauf führt. Sie können die Antragstellung auch jederzeit unterbrechen und zu einem anderen Zeitpunkt daran weiter arbeiten. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Förderung. Über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel für Förderprojekte entscheidet monatlich das Kuratorium. Dieses setzt sich zusammen aus Fachvertretern der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, der Verbände der Behindertenhilfe und -selbsthilfe und dem ZDF

21 Interessante Links Aktion Mensch-Karte Viele weitere Fördermöglichkeiten finden Sie im Verzeichnis Deutscher Stiftungen unter Links zu den Bundes- und Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und der Behindertenhilfe- und selbsthilfe:

22 Auch unterwegs sind wir immer für Sie da mit der neuen App Aktion Mensch

Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt

Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt Liebe Leserin, lieber Leser, Begegnung so lautet der Leitgedanke der Aktion Mensch im Jahr 2015. Wir möchten, dass sich noch mehr Menschen

Mehr

Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt

Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt Wir fördern Ihr Projekt Die wichtigsten Angebote einfach erklärt Liebe Leserin, lieber Leser, Barrierefreiheit ist eine Grundvoraussetzung für Inklusion. Dafür setzen wir uns bei der Aktion Mensch seit

Mehr

Förderrichtlinien. (Stand: 01.07.2014) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze

Förderrichtlinien. (Stand: 01.07.2014) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze Förderrichtlinien (Stand: 01.07.2014) I. Förderzwecke 1. Vorrangig werden Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen gefördert, die die Lebenssituation von behinderten oder von Behinderung bedrohten

Mehr

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze

Förderrichtlinien. (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze Förderrichtlinien (Stand: 01.01.2016) I. Förderzwecke 1. Vorrangig werden Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen gefördert, die die Lebenssituation von behinderten oder von Behinderung bedrohten

Mehr

Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen

Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen Merkblatt Investitionsförderung Dienste und Einrichtungen (Stand: 01.01.2016) Alle Menschen sollen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Um dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft näherzukommen, müssen

Mehr

Förderprogramme zur Inklusion von Menschen mit Behinderung

Förderprogramme zur Inklusion von Menschen mit Behinderung Förderprogramme zur Inklusion von Menschen mit Behinderung Das wollen wir erreichen Die Aktion Mensch auf einen Blick 1964 vom ZDF und den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege als Aktion

Mehr

Zugang und Nutzen für alle. Unsere Förderangebote für Barrierefreiheit

Zugang und Nutzen für alle. Unsere Förderangebote für Barrierefreiheit Zugang und Nutzen für alle Unsere Förderangebote für Barrierefreiheit Barrierefreiheit mitdenken Vorhaben nachhaltig planen Die Aktion Mensch erweitert ihr bestehendes Förderprogramm um zusätzliche Angebote

Mehr

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX Merkblatt Arbeit (Stand: 01.07.2014) Ziel der Förderung im Bereich Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppen der Förderung sind Jugendliche und

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

1.2 Gefördert werden kann pro Träger und Standort maximal der Aufbau von zwei Diensten aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern gemäß Ziffer I. 1.

1.2 Gefördert werden kann pro Träger und Standort maximal der Aufbau von zwei Diensten aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern gemäß Ziffer I. 1. Merkblatt Starthilfe (Stand: 01.07.2014) Das Ziel der Starthilfeförderung ist der Aufbau nachhaltiger, personenorientierter und sozialraumbezogener ambulanter Unterstützungsangebote. Zielgruppen der Förderung

Mehr

Informationstag Fördermöglichkeiten. Aktion Mensch e. V.

Informationstag Fördermöglichkeiten. Aktion Mensch e. V. Informationstag 2016 - Fördermöglichkeiten Aktion Mensch e. V. Referentin Ulrike Lorch, Beraterin für Projektförderung der Lebenshilfe Referat Fördermittel der BV Lebenshilfe Beginn 10:30 Uhr Gliederung

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

- Inklusion - Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt! Gleichberechtigte Teilhabe fördern: Aktion Mensch. 29. Oktober 2014 Fulda

- Inklusion - Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt! Gleichberechtigte Teilhabe fördern: Aktion Mensch. 29. Oktober 2014 Fulda Herzlich Willkommen - Inklusion - Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt! Gleichberechtigte Teilhabe fördern: Aktion Mensch 29. Oktober 2014 Fulda Richard Hoch Deutscher Caritasverband Inhalt 50 Jahre Aktion

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

LWL-Messe 2012. Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung. Stefan Burkhardt. Münster, 22.

LWL-Messe 2012. Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung. Stefan Burkhardt. Münster, 22. LWL-Messe 2012 Die Förderung der Aktion Mensch im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderung Stefan Burkhardt Münster, 22. März 2012 1 Gliederung Aktion Mensch Allgemeines Förderbereich Arbeit Intentionen

Mehr

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachtagung Anlaufstellen für ältere Menschen I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net Finanzierungsbedarfe: Altengerechte

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die GRUNDSÄTZE ZUR FÖRDERUNG VON FAMILIENZENTREN IN I RHEINLAND--PFALZ Das Land Rheinland-Pfalz fördert aufgrund des 16 Abs. 2 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Verbindung mit 17 des Landesgesetzes

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Förderrichtlinien. (Stand: ) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze

Förderrichtlinien. (Stand: ) I. Förderzwecke. Fördergrundsätze Förderrichtlinien (Stand: 01.01.2017) I. Förderzwecke 1. Vorrangig werden Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen gefördert, die die Lebenssituation von behinderten oder von Behinderung bedrohten

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Vorstellung der Fördermöglichkeiten über Aktion Mensch 10. Thüringer Runder Tisch Jena, den

Vorstellung der Fördermöglichkeiten über Aktion Mensch 10. Thüringer Runder Tisch Jena, den Vorstellung der Fördermöglichkeiten über Aktion Mensch 10. Thüringer Runder Tisch Jena, den 20.11.2008 Gliederung 1. Allgemeines zur Aktion Mensch 2. Grundsätzliches und Voraussetzungen 3. Zielgruppen

Mehr

Merkblatt Groß- und Komplexeinrichtungen

Merkblatt Groß- und Komplexeinrichtungen Merkblatt Groß- und Komplexeinrichtungen (Stand: 01.10.2016) Im Rahmen eines zeitlich befristeten Förderschwerpunktes will die Aktion Mensch mit dazu beitragen, Wohnangebote in Groß- und Komplexeinrichtungen

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von HAUS DÜLKEN Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Viersener Straße 53-55 41751 Viersen Tel.: (0 21 62) 5 59 20 Fax: (0 21 62)

Mehr

Entwicklung der Ambulantisierung von stationären Wohnformen für Menschen mit Behindungen

Entwicklung der Ambulantisierung von stationären Wohnformen für Menschen mit Behindungen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1801 Landtag 18. Wahlperiode 24.03.15 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Ambulantisierung von stationären Wohnformen für

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Lebenssituation und Teilhabe verbessern!

Lebenssituation und Teilhabe verbessern! Herzlich Willkommen Lebenssituation und Teilhabe verbessern! Informationen zu den Förderprogrammen der Aktion Mensch zugunsten von Kindern, Jugendlichen, Menschen mit sozialen Schwierigkeiten, Flüchtlingen

Mehr

Aktion Mensch e.v. Förderrichtlinien

Aktion Mensch e.v. Förderrichtlinien Aktion Mensch e.v. Förderrichtlinien Stand: 01.01.2018 Die Aktion Mensch setzt sich für eine inklusive Gesellschaft ein. Was bedeutet das? Menschen mit und ohne Behinderung sollen ganz selbstverständlich

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

Merkblatt Wohnen im Sozialraum

Merkblatt Wohnen im Sozialraum Merkblatt Wohnen im Sozialraum (Stand: 01.01.2014) Voraussetzungen zur Verwirklichung von Inklusion sind gesellschaftliche Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben für alle Menschen. Dies beinhaltet das

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- V E R W A L T U N G 10

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- V E R W A L T U N G 10 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen V E R W A L T U N G 10 verantwortlich

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI.

1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI. Checkliste 1. für Anträge und Verwendungsnachweise zu den DRV-Bund-Mitteln (entsprechend der Suchtrichtlinien) gemäß 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB VI. 2. zu den Fristen der Landesstellen für Suchtfragen und

Mehr

Informationstag - Fördermöglichkeiten. Aktion Mensch 2014

Informationstag - Fördermöglichkeiten. Aktion Mensch 2014 Informationstag - Fördermöglichkeiten Aktion Mensch 2014 Referentin Ulrike Lorch, Beraterin für Projektförderung der Lebenshilfe Aktion Mensch Referat der BV Lebenshilfe Strukturen und Gremien der Aktion

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen

Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Übersicht der Refinanzierungsmöglichkeiten für die Reisen Auf den nächsten Seiten haben wir für Sie ausführliche Informationen über die Refinanzierungsmöglichkeiten der Reisen bei der Lebenshilfe Dortmund

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

Leitfaden für Antragssteller

Leitfaden für Antragssteller Leitfaden für Antragssteller 1 Wer sind die Friends of the German School? Die Friends sind der Förderverein der Deutschen Schule, Washington DC. Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, den freundschaftlichen

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

R I C H T L I N I E N. zur Förderung der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit. Kreis Schleswig-Flensburg

R I C H T L I N I E N. zur Förderung der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit. Kreis Schleswig-Flensburg R I C H T L I N I E N zur Förderung der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit im Kreis Schleswig-Flensburg Stand: 01.Januar 2008 1. Grundsätze 1.1 Nach den 11, 12, 13 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

GUT. Für die Gemeinschaft. 30.000,00 Euro.

GUT. Für die Gemeinschaft. 30.000,00 Euro. GUT. Für die Gemeinschaft. Wir fördern Vereine, Verbände, soziale Einrichtungen, Schulen, Kindergärten, Jugendstätten, Hilfsorganisationen und sonstige Institutionen, die sich mit ihrem Vorhaben für die

Mehr

Kassel, 12. März Aktion Mensch Förderprogramm Inklusion

Kassel, 12. März Aktion Mensch Förderprogramm Inklusion Kassel, 12. März 2013 Aktion Mensch Förderprogramm Inklusion Unser Engagement Unser Motto: Unser Engagement hat das Ziel, dass alle Menschen in der Gesellschaft gewinnen. Deshalb setzen wir uns für Inklusion,

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Ideen werden Wirklichkeit

Ideen werden Wirklichkeit Ideen werden Wirklichkeit Am Anfang hatten wir eine Idee. Jedes Unternehmen trägt Verantwortung für die Menschen, für die Umwelt, für die Lebensqualität in seinem Geschäftsgebiet. Verantwortung, die weit

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung 21st World Congress of Rehabilitation International (RI), 25.08.2008 Thomas Hänsgen, Chairman of the tjfbv e.v. Lebenslanges Lernen Lebenslanges Lernen ist

Mehr

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa Fachtagung 04.06.2013 Impulsförderung Arbeit Ursula Moskwa Impulsförderung Arbeit 2 Impulsförderung Arbeit - Förderspektrum 1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung 132 ff SGB IX 1.1

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Sie möchten in Ihr Unternehmen investieren?

Sie möchten in Ihr Unternehmen investieren? KFW-UNTERNEHMERKREDIT Sie möchten in Ihr Unternehmen investieren? Die Zukunftsförderer Langfristige Investitionen günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN Rund um gut versorgt Das Leben im Internat ist etwas ganz Besonderes. Das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und viele weitere gemeinschaftliche Aktivitäten

Mehr

Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter

Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Wohnprojekte gründen, gestalten und finanzieren Lingen, Ems, 22. November 2012 Dr. Andrea Töllner, Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Neues Wohnen im Alter 1. Einleitung 2. Eine Definition Damit Menschen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow 1 Allgemeine Grundsätze Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/ Hagenow

Mehr

Zukunftsvertrag. des 3. Thüringer Kindergipfels vom 16. - 18. September 2011 in Ilmenau

Zukunftsvertrag. des 3. Thüringer Kindergipfels vom 16. - 18. September 2011 in Ilmenau Zukunftsvertrag des 3. Thüringer Kindergipfels vom 16. - 18. September 2011 in Ilmenau Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 3. Thüringer Kindergipfels 2011, haben uns vom 16. - 18. September 2011

Mehr

Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug

Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug Ausschreibung von Projektmitteln zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug Antragsformular 2014 An die Koordinationsstelle Quartiermanagement Amt für Soziales und Senioren

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit Unsere Kinder in einer liebevollen Umgebung von kompetenten PädagogInnen betreut zu wissen, ist so wichtig! Es gibt eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen

Mehr

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN.

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WILLKOMMEN INHALT LIEBE INTERESSIERTE, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die Lebenshilfe und insbesondere unsere Angebote Betreutes Wohnen, Begleitetes Wohnen in

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Der Verein Mittendrin Hannover e.v. möchte seit der Vereinsgründung 2007 auf vielfältige Weise Inklusion in Hannover und Umgebung voranbringen und

Mehr

Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen

Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen 1. Einleitung School, Employment and Sports for all bedeutet School, Employment and Sports for all abilities und damit Schule, Beschäftigung und Sport

Mehr

Merkblatt Inklusion. (Stand: 01.01.2016) I. Förderspektrum

Merkblatt Inklusion. (Stand: 01.01.2016) I. Förderspektrum Merkblatt Inklusion (Stand: 01.01.2016) Unter Inklusion versteht die Aktion Mensch, dass jeder Mensch vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilhaben kann und zwar von

Mehr

AzubiCoaching. PRIMUS GbR Das intelligente Bildungszentrum. Großer Burstah 25 20457 Hamburg

AzubiCoaching. PRIMUS GbR Das intelligente Bildungszentrum. Großer Burstah 25 20457 Hamburg AzubiCoaching PRIMUS GbR Das intelligente Bildungszentrum E-Mail: info@primus-bildung.de Internet: www.primus-bildung.de AzubiCoaching Hintergrund Nach einer aktuellen Umfrage der DIHK sehen 74 Prozent

Mehr

Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit Orientierungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit Orientierungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit Orientierungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschlossen auf der 113. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 7. bis

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen Gemeinschaftlich Wohnen Nachhaltig Bauen und Leben Füreinander Einstehen Konzept für ein Wohnprojekt, Darmstadt, Januar 2011 Unser Vorhaben in Kürze Wir planen ein gemeinschaftliches, generationenübergreifendes,

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt. Antragsskizze

Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt. Antragsskizze An XXX (Adresse Förderstelle) Förderung aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt Antragsskizze Teilprogramm (Für welches Teilprogramm stellen Sie Ihren Antrag?) Soziale

Mehr