Rheinland-Pfalz in 3D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rheinland-Pfalz in 3D"

Transkript

1 Rheinland-Pfalz in 3D Online unter: Antragsteller: Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz (LVermGeo RP) Von-Kuhl-Straße Koblenz und Geoplex GmbH Möserstraße Osnabrück Seite 1/7

2 1. Einleitung 3D-Stadtmodellen kommt innerhalb öffentlicher und privater Planungsprozesse eine immer größere Bedeutung zu. Aktuell werden diese hochwertigen Daten jedoch noch nicht in geeigneter Form zum Anwender gebracht. So sollen neben verschiedenen hausinternen Abteilungen auch interessierte Bürger Nutzer und Pro fiteure der 3D-Informationen sein. Die Wichtigkeit von 3D-Daten hat das LVermGeo RP erkannt und ein lan desweites LoD2-Modell erstellt. Dieses Modell wird nun im 3D-Portal Rheinland-Pfalz in 3D online präsentiert und allgemein zugänglich gemacht. Zielgruppe des Viewers sind vor allem Bürgerinnen und Bürger, die sich u.a. im Rahmen von städtebaulichen Planungen oder von Freizeit- und Touristikaktivitäten für die dreidimensionale Lage und Höhe des Geländes und der Gebäude in ihrer Region interessieren. Das Angebot leistet somit einen wichtigen Beitrag im Zusam menhang mit Bürgerbeteiligung sowie Partizipation und fügt sich somit in die derzeitigen Aktivitäten zur Steigerung der Transparenz von Regierungs- und Verwaltungshandeln in Rheinland-Pfalz ein. Über diesen Anwendungskontext hinausgehend belegt der 3-D-Viewer die landesweite Verfügbarkeit dreidi mensionaler Geobasisdaten und wirkt somit aktivierend im Hinblick auf anspruchsvolle Fachanwendungen und gesellschaftliche sowie kommerzielle Wertschöpfungspotentiale (z.b. in den Bereichen Stadt- und Infrastrukturplanung, Energieversorgung und -gewinnung, Funknetzbetrieb, Umwelt-, Lärm-, Hochwasser- und Katastrophenschutz). In diesem Zusammenhang entfaltet der zugrundeliegende Datensatz in Form struktier ter CityGML-Objekte hohe Bedeutung. Dieser ist beim LVermGeo RP und zukünftig auch bei der Zentralen Stelle für Hauskoordinaten und Hausumringe zu den Konditionen der AdV-Entgeltrichtlinie beziehbar. Damit wird die Grundlage für eine Weiterverarbeitung mit Geoinformationssystemen und eine Bereitstellung über interoperable Geodatendienste gelegt. Während die im Viewer dargestellten Geobasisdaten in einer 3-D-Kampagne durch das LVermGeo RP erhoben und qualifiziert wurden, stammt die Softwareapplikation von der Firma Geoplex aus Osnabrück. In einem gemeinsamen Projekt wurde das Vorhaben in einem ca. sechsmonatigen Zeitraum realisiert. Seite 2/7

3 2. Technische Umsetzung 2.1 Eingangsdaten (2D & 3D) Grundlage von Rheinland-Pfalz in 3D ist ein digitales Geländemodell (DGM 5), das die Geländeoberfläche in dreidimensionaler Form beschreibt. Auf das DGM wurde das landesweit vorliegende LoD2-Gebäu demodell platziert. Darüber hinaus wurden verschiedene 2D-Daten für das Portal verwendet. Dazu zählen insbesondere Orthofotos, der WebAtlasDE und die Liegenschaftskarte, die vom User als Web Map Service (WMS) zugeschaltet werden können. Ferner wurden Adressdaten und Ortsnamen implementiert. 2.2 PlexMap als 3D-WebGIS PlexMap3D ist ein modernes 3D-WebGIS, mit dem der Anwender komplexe 3D-Daten in allen modernen Browsern ohne die Nutzung von Plugins oder zusätzlicher Software sehr einfach visualisieren, abfragen und auswerten kann. Strukturell besteht PlexMap3D aus einem Backend und einem Viewer. Im Backend kann der Kunde seine Geodaten über einen eigenen Datenbankzugriff in das System importieren und per Streaming ins Inter- oder Intranet übertragen. Ferner sind hier verschiedene Operationen durchführbar (z.b. Verschneiden, buffern, Daten aktualisieren, Nutzerrechte vergeben, Kartenansichten anlegen etc.). Der Viewer übernimmt mit Hilfe der OpenWebGlobe-Engine die Darstellung der komplexen 3D-Daten und setzt dafür WebGL-Technologie ein. WebGL ist ein Bestandteil moderner Webbrowser, der die Darstellung von 3D-Objekten ohne Plugin im Internet ermöglicht. Darüber hinaus steht dem Endnutzer auch eine wach sende Funktionssammlung (Toolbox) zur Auswertung der Geodaten zur Verfügung. Seite 3/7

4 2.3 Datenhaltung und Präsentation Für die Integration von PlexMap in die Geodateninfrastruktur des Kunden werden ein Applikations- und ein Datenbankserver benötigt. Als Betriebssystem kommt für PlexMap in Rheinland-Pfalz auf beiden Servern Linux zum Einsatz (Ubuntu). Auf dem Applikationsserver wird ein Apache-Webserver eingesetzt, der dem Nutzer die Anwendung zur Verfügung stellt. Als Datenbank kommt das freie PostgreSQL (ab Version 9.3, mit PostGIS-Erweiterung ab Version 2.1) zum Einsatz. Integration in die GDI-RP Die Anbindung an die GDI-RP wird durch die WMS/WFSSchnittstelle realisiert. Dabei stellt der kundeneigene Server die gewünschten Daten per WFS (Vektordaten) bzw. WMS (Rasterdaten) zur Verfügung. Soll PlexMap künftig z.b. hinsichtlich Geodaten-Editing erweitert werden, ist das Rückspielen von neu erfassten Daten und Datenänderungen über das WFS-T-Protokoll realisierbar. Skalierung der Anwendung Da bei einer landesweiten Anwendung mit sehr hohen Zugriffszahlen zu rechnen ist, wurde die Serverstruktur zur Datenauslieferung zusätzlich verstärkt. Dazu wurden zwei Tileserver und ein Loadbalancer eingerichtet. Diese Architektur liefert die von PlexMap generierten Daten aus und gewährleistet extrem kurze Ladezeiten sowie ein hohes Maß an Ausfallsicherheit. Seite 4/7

5 3. Projektergebnis Mit der Freischaltung durch Innenstaatssekretärin Raab am hat Rheinland-Pfalz als erstes Flä chenland der Bundesrepublik ein 3D-WebGIS zur Präsentation des landesweit vorliegenden LoD2-Gebäudemodells geschaffen. Seither ist der 3D-Viewer unbefristet und geldleistungsfrei für Jedermann im Internet nutzbar. Online unter: Neben der freien Bildnavigation in Vogel- und Fußgängerperspektive sowie einer Adresssuche, stehen dem Anwender herausragende Points of Interests und vorkonfektionierte Geländeüberflüge zur Verfügung. Außerdem bietet der Viewer eine Höhenmessfunktion, eine vereinfachte Hochwassersimulation und eine Funktion zum Teilen von Ansichten. Weitere Tools zum Beispiel zur Ableitung von Geländequerschnitten in der Anwendung, zum Messen in 3D sowie eine umfangreiche Druckfunktion sind bereits in der Pipeline und stehen kurz vor der Umsetzung. Seite 5/7

6 4. Projektbedeutung zu den Ausschreibungskriterien 4.1 Technische Innovation: PlexMap3D ermöglicht erstmals die ruckelfreie Darstellung von 3D-Modellen in Großräumen ohne die Verwendung von Plugins. So wird die Bereitstellung von 3D-WebGIS für die breite Masse überhaupt erst ermöglicht. Dies bietet einen entscheidenden Mehrwert bei der Verwertung von 3D-Gebäudemodellen. Die technische Innovation von PlexMap3D wird durch die Tatsache unterstrichen, dass Rheinland-Pfalz in 3D das erste landesweit vorliegende amtliche LoD2-Modell ist, das im Internet präsentiert wird. Eine Darstel lung von mehr als 3,5 Millionen LoD2-Gebäuden ist nach unserem Kenntnisstand aktuell weltweit einmalig. Hinzu kommt die technisch komplexe Umsetzung mit der Gesamtdatenmenge von über 400 GB, der hohen Verfügbarkeit (24/7), der serverseitigen Lastenverteilung durch Loadbalancing, der Unterstützung von mobilen Endgeräten (ios, Android, Windows Phone), der Cross-Browserunterstützung etc. Die Innovationskraft von PlexMap3D hat auch das Web3D Consortium erkannt und PlexMap als Gewinner der internationalen Web3D City Modeling Competition 2015 ausgezeichnet. 4.2 Wirtschaftlichkeit: Für das LVermGeo RP ist der Vertrieb des erzeugten LoD2-Modells an entsprechende Fachanwender eine bedeutsame Herausforderung. Durch das 3D-WebGIS wird die Verfügbarkeit und Verwertbarkeit dreidimensionaler Geobasisdaten kommerziellen Nutzern eindrücklich dargelegt. Es ist davon auszugehen, dass die Li zenzierung für kommerzielle Zwecke zusätzliche Einnahmen für den Landeshaushalt generieren wird. Für die Geoplex GmbH stellt PlexMap3D eine wesentliche Erweiterung des eigenen Portfolios dar, die bereits in 2015 zu einer wirtschaftlich bedeutenden Komponente in der unternehmenseigenen Wertschöpfung geworden ist. 4.3 Gesellschaftliche Bedeutung: Das Nutzungspotenzial der Gebäudedaten ist vor allem im Zusammenspiel mit dem 3D-WebGIS gewaltig. Eine wichtige Anwendergruppe werden die Kommunen sein, z.b. bei der Stadt- und Bauleitplanung. Mit der Simulationen von Stadtszenarien und großen Bauvorhaben wird der Planungsgegenstand greifbar ge macht und somit eine wichtige Grundlage für die Information und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger geschaffen. 4.4 Weiterentwicklung des Berufsbilds: Die intensive Hinwendung zur dritten Dimension belegt eindrucksvoll den stetigen Wandel der Geoinformationsbranche unter Berücksichtigung sich weiterentwickelnder Anforderungen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Der zielgruppen- und anforderungsgerechten Konfektionierung, Bereitstellung sowie Präsentation von Geodaten ist dabei eine immer größere Bedeutung beizumessen. Die Weiterentwicklung der Berufsausbildung hin zu Geomatikberufen und -Hochschulabschlüssen trägt dieser Entwicklung Rechnung. Seite 6/7

7 4.5 Erschließung neuer Anwendungsfelder: Durch die erstmalige, landesweite Verfügbarmachung von LoD2-Gebäudemodellen in einem 3D-WebGIS, werden zahlreiche neue Anwendungen in den Bereichen Stadt- und Infrastrukturplanung, Energieversorgung und -gewinnung, Funknetzbetrieb, Umwelt-, Lärm-, Hochwasser- und Katastrophenschutz ermöglicht. Dies gilt insbesondere für großräumige oder landesweit standardisierte Vorhaben, die auf eine einheitliche und flächendeckende Bereitstellung sowie die fortlaufende Datenaktualisierung angewiesen sind und einen partizipativen Charakter aufweisen. 4.6 Besondere Medienwirksamkeit: Über die Freischaltung des Viewers durch Staatssekretärin Raab sowie die Verfügbarkeit und Nutzungsmög lichkeiten der 3D-Gebäudedaten haben zahlreiche Printmedien sowie Radio und TV berichtet. Hier ein kleiner Überblick zu den Veröffentlichungen 1: Print-/Onlinemedien: Noch ausstehend: 09/2015 Fachartikel Kommune21 Noch ausstehend: DVW-Newsletter Noch ausstehend: Newsletter Harzer Wissen Sie wie hoch Ihr Haus ist? (ego Magazin Bitburg) Pionier bei LoD2 (Business Geomatics) 03/2015 Rheinland-Pfalz in 3D ist online (GIS-Business) Das Bauklötzchen-Prinzip (Die Rheinpfalz) Geoplex baut Rheinland-Pfalz in 3D (Neue Osnabrücker Zeitung) Rheinland-Pfalz in 3D (Universität Osnabrück) GEOPLEX Creates WebGIS of Rheinland-Pfalz in 3D (3D VisWorld) Vorreiter in 3D (Kommune 21) Rheinland-Pfalz in 3D (RPR1 Koblenz) Rheinland-Pfalz jetzt auch in 3D (BRF Nachrichten) Gebäude und Landschaften in 3D im Internet (ARCOR) Neuer 3D-Dienst geht online (SWR) Rheinland-Pfalz in 3D (Landeszeitung Rheinland-Pfalz) Gebäude und Landschaften in 3D im Internet (Volksfreund) Rheinland-Pfalz kann ab sofort dreidimensional im Netz erkundet werden (Focus) Rheinland-Pfalz in 3D-Klötzchengrafik (Rhein-Zeitung) Rheinland-Pfalz zeigt Gebäude und Landschaften in 3D im Internet (Rhein-Zeitung) Ein Land in Klötzchen Optik (SWR) Rheinland-Pfalz in 3D (Innenministerium RLP) Fernsehen/Rundfunk 1 Sendebeitrag in SWR Landesschau aktuell am Sendebeitrag RPR1 am Sendebeitrag TV-Mittelrhein am Beiträge und Diskussionen in den sozialen Netzwerken wurden in der Auflistung nicht berücksichtigt. Seite 7/7

3D-Web-GIS: Online-Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz

3D-Web-GIS: Online-Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz 322 3D-Web-GIS: Online-Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz Frederik Hilling und Hannes Gräuler Geoplex GmbH, Osnabrück info@geoplex.de Short paper Zusammenfassung 3D-Stadtmodelle

Mehr

Rheinland-Pfalz in 3D Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz YOUR LOGO

Rheinland-Pfalz in 3D Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz YOUR LOGO Rheinland-Pfalz in 3D Darstellung eines landesweiten LOD2-Modells für Rheinland-Pfalz Gliederung 1 Einleitung und Motivation 2 PlexMap als Basistechnologie für Rheinland-Pfalz in 3D 3 Umsetzung von Rheinland-Pfalz

Mehr

Rheinland-Pfalz-in-3D.rlp.de

Rheinland-Pfalz-in-3D.rlp.de Rheinland-Pfalz-in-3D.rlp.de 3.und 4. November in Bonn Folie 1 Überblick 3D-Topographiemodell Rheinland-Pfalz- aktueller Stand Rahmenbedingungen Landesweites LoD2- Modell 3D-Visualisierung Zweck Genutzte

Mehr

Anzeige Tablet: Anzeige Handy: Seite 2 von 10

Anzeige Tablet: Anzeige Handy: Seite 2 von 10 Schwäbisch Hall App Antragsteller: Stadt Schwäbisch Hall Fachbereich Planen und Bauen, Abteilung Vermessung Herrn Dipl.-Ing. (FH) Harald Schmidt Gymnasiumstraße 4 74523 Schwäbisch Hall Seite 1 von 10 Anzeige

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

3D Geobasisdaten in Thüringen

3D Geobasisdaten in Thüringen 3D Geobasisdaten in Thüringen 1 Geobasisdaten des Amtliche Vermessungswesens in Deutschland 2 Geobasisdaten Geobasisdaten sind alle grundlegenden und amtlichen Geoinformation der Kataster- und Vermessungsverwaltung.

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Das GeoCMS ArcGIS Online Dr. Adam Plata Esri Deutschland GmbH Organisatorisches + Zeitplan des Workshops > 11:00 11:45 Einführung > 11:45 12:10 Arbeiten in der Cloud

Mehr

Das Geoportal Mittenwalde

Das Geoportal Mittenwalde Das Geoportal Mittenwalde Dipl.-Geogr. Mark Kellermann GIS - Koordinator (1) Kurzvorstellung GEOSERV GmbH (2) Aufbau des Geoportals (3) Das Geoportal heute (4) Das Geoportal die Zukunft Kurze Vorstellung

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

anschaulich, schnell und flexibel

anschaulich, schnell und flexibel anschaulich, schnell und flexibel Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller Anwendungen Erfahrungen im Aufbau und Betrieb Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller

Mehr

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GIS-Forum, Dresden.0.00 Uwe Zechendorf Einordnung Landesportal: sachsen.de Portal XY GeoPortal e-government- Anwendungen GeoAnwendung X GeoAnwendung Y Kommunikations-BUS

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 5. November 2014 Pascal Peter, Christian Dahmen, con terra GmbH Quelle: / Inhaltsverzeichnis Eckdaten Inhalt 3D-Stadtmodell

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View Rendering und Bereitstellung massiver Geodaten unter Verwendung von OpenWebGlobe und MapCache in der Cloud Robert Wüest, Martin Christen, Benjamin Loesch Fachhochschule Nordwestschweiz Aqcuisition Processing

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung. Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Einsatz von Diensten in der Forschung Gudrun Ritter Agenda 2 Einsatz von Geodiensten - Allgemein Einsatz von Geodiensten in der

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Die dritte Dimension im ALKIS

Die dritte Dimension im ALKIS Die dritte Dimension im ALKIS Andreas Gerschwitz 27.09.2011 1 Gliederung: Definitionen Motivation Anforderung an die Vermessungs- und Katasterverwaltungen Anwendungsbeispiele Behandlung in der AdV Ausblick

Mehr

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren

Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Veröffentlichung von OpenData Datensätzen über CKAN-API im Push-Verfahren Folie 1 TOC Ausgangslage Allgemeines zur ckan Software Synchronisierung GeoPortal.rlp ckan Ergebnis Lessons learned Diskussion

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de Bestandsdaten einfach mobilisieren www.proteam.de WAS LEISTET MOBILE PRO DAS MOBILE PRO FUNKTIONSPRINZIP Mit MOBILE Pro können wichtige und nützliche In- unterstützt. Die mobile Applikation kann an nahezu

Mehr

3D-Pilot. der Geodateninfrastruktur NRW. Teilprojekt 2. Teilprojekt 3. Teilprojekt 1

3D-Pilot. der Geodateninfrastruktur NRW. Teilprojekt 2. Teilprojekt 3. Teilprojekt 1 3D-Pilot der Geodateninfrastruktur NRW Teilprojekt 2 Teilprojekt 1 Teilprojekt 3 Ziele Realisierung konkreter 3D-Visualisierungs Visualisierungsprojekte Integration in ein Gesamtszenario Präsentation/Integration

Mehr

Geoportallösungen mit Mapbender

Geoportallösungen mit Mapbender Geoportallösungen mit Mapbender Inhalt Vorstellung Mapbender Beispiellösung Bielefeld Administration von WebGIS-Diensten über Mapbender GIS Architekturen mit Freier Software Ausblick Mapbender: Standard

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis

Apps & mehr. Kommunale Kooperation. Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Apps & mehr Kommunale Kooperation mit dem Heidekreis Marktplatz Lüneburger Heide Internet GmbH Frank Dalock www.mplg.de facebook.de/marktplatz.gmbh Über die Marktplatz GmbH Bundesweit agierender Internet-Dienstleister

Mehr

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V

Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Integrierte Geofachdaten im Webangebot der Landesbehörden in M-V Marco L. Zehner E-Lösungen und Geoinformation 1 Die DVZ M-V GmbH im Profil Gründung der DVZ M-V GmbH im Juli 1990, ca. 315 Mitarbeiterinnen

Mehr

gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der IHK für München und Oberbayern

gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der IHK für München und Oberbayern gvsig und Freie Software in der Praxis Informationstag am 18. 11. 2010 10:30-11:00 gvsig in der für München und Oberbayern Referatsleiter Standortberatung, Statistik und Raum- u. Bauleitplanung Andreas

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj

User Forum 2014. FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal. 13. FAMOS User Treffen Nino Turianskyj User Forum 2014 FAMOS 4.1 FAMOS Web Portal Nino Turianskyj ks Agenda FAMOS 4.1 FAMOS Web-Portal sonstiges ks Entwicklungsstrategie FAMOS FAMOS 4.x Full Client FAMOS Web Portal FAMOS mobil Release-Planung

Mehr

Geodateninfrasturktur für Kommunen

Geodateninfrasturktur für Kommunen Geodateninfrasturktur für Kommunen - Bauleitplanung im Internet - Daniela Schleder Geschäftsstelle GDI-BY egovernment und Geodateninfrastruktur Ein Großteil aller kommunalen Entscheidungen haben einen

Mehr

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte

ATKIS im Kontext der AAA-Einführung. Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte ATKIS im Kontext der AAA-Einführung Doris Müller Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Dezernat Strategische Projekte Was ist ATKIS? DLM 2 ATKIS ist das Amtliche Topographische Kartographische

Mehr

Nutzung von Geodaten durch die Rohstoff gewinnende Industrie

Nutzung von Geodaten durch die Rohstoff gewinnende Industrie Nutzung von Geodaten durch die Rohstoff gewinnende Industrie Digitaler Rohstoff Geoinformation ein Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland GIW-Leitprojekt Rohstoffe - Ein Geschäftsfeld

Mehr

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj AGENDA Einleitung Standortbezogene Dienste und Anwendungen Geo-Dienste Die Android-Plattform Google

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

MEHRWERK. Web Collaboration

MEHRWERK. Web Collaboration MEHRWERK Web Collaboration Web Collaboration Wertschöpfung durch Web Collaboration Nicht die Großen werden die Kleinen fressen, sondern die Schnellen die Langsamen Charles Darwin GROSSE WIRKUNG 882 KB

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben

Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Verwaltungspreise des Bundeskanzleramtes vergeben Das Bundeskanzleramt hat einen groß angelegten Verwaltungspreis ins Leben gerufen, der auch heuer wieder gemeinsam mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich

Mehr

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung 23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Dr. Klement Aringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement

Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement Neue Esri-Apps für Routing, Datenerfassung und Workforcemanagement Vorstellung neuer Esri-Apps an praktischen Einsatzbeispielen Nicola Forster, GI Geoinformatik GmbH ArcGIS Plattform Karten entdecken,

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5

TYPO3 Flip Book. TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.5 TYPO3 Flip Book TYPO3 Modul für Online-PDFs auf Basis von HTML5 Online Blätterkataloge aus PDF Dokumenten mit wenigen Klicks selbst erstellen optimiertes Frontend für Desktop, Tablet und Mobil System-Voraussetzungen:

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Aufwand und Nutzen des Wiener Stadtmodells DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Gliederung Hauptanwendungen des 3D-Modells flächendeckende 3D-Daten - Sichtbarkeitsanalysen - Lärmtechnische

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster

Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Fachtagung egovernment in der Bauleitplanung am 22.10.2014 Praxisbeispiel Landkreis Elbe-Elster Erwin Bimüller, Landkreis Elbe-Elster Gliederung: Akteure und Prozesse Software Arbeitsstand Was fehlt? Akteure

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

Thomas Vieth, con terra GmbH

Thomas Vieth, con terra GmbH Mobile Plattform für verteilte Geodienste Thomas Vieth, con terra GmbH Motivation Die Zeit ist reif für Massenmarkt ist reif für Karten-Produkte (siehe Google & Co) Mobilfunktechnologie stellt mit GPRS,

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Umfassend verstehen individuell beraten

Umfassend verstehen individuell beraten Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Umfassend verstehen individuell beraten Beratungsdienstleistungen für Ihr Unternehmen seit 1933 02.07.2015

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder

Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder Modernes Anliegenmanagement mit dem Mängelmelder wer denkt was GmbH Robert-Bosch-Straße 7 64293 Darmstadt Tel. 06151-6274914 team@werdenktwas.de www.mängelmelder.de OpenStreetMap (Creative Commons CC-by-SA

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

extrem mobil Austrian Map mobile BEV

extrem mobil Austrian Map mobile BEV extrem mobil Austrian Map mobile 2 See you: www.bev.gv.at Inhaltsverzeichnis Die Austrian Map mobile Karten, geographische Namen und Höhenmodell Funktionen Download und technische Anforderungen Datenaktualität

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

FINANZ+ mobile Erfassung. Finanzmanagementsystem FINANZ+ Erfassung von Zählerständen auf mobilen Geräten

FINANZ+ mobile Erfassung. Finanzmanagementsystem FINANZ+ Erfassung von Zählerständen auf mobilen Geräten mobile Erfassung Das Modul mobile Erfassung bindet mobile Endgeräte an die Verbrauchsabrechnung an, mit deren Hilfe Zählerstände und Zählerwechsel direkt vor Ort erfasst werden können. Erfassung von Zählerständen

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Oliver Buck EFTAS GmbH AIR Business Frühstück Herne 17.03.2015 2015 www.eftas.com 1 Unternehmensprofil EFTAS gehört seit 25 Jahren zu den führenden deutschen

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

ipad-lösung für den Aussendienst

ipad-lösung für den Aussendienst ipad-lösung für den Aussendienst Funktionen/Content Lösungen entwickeln FileMaker Go Entwickeln Beispiele online versus offline Verteilen/Verwalten/Sicherheit Funktionen/Content Mail Notizen/Aufgaben Präsentationen

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

winra-evolution Informa onen für die IT

winra-evolution Informa onen für die IT winra-evolution Informa onen für die IT (Stand 04/2015) Diese Broschüre informiert Sie über die Architektur und technischen Details von winraevolution. Dabei wird insbesondere auf die folgenden Themen

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung

Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung Umstellung auf bzw. Einsatz von FOSSGIS in der Vorarlberger Landesverwaltung: Technische Betrachtung 1. Ausgangssituation im GIS der Vorarlberger Landesverwaltung (VoGIS) 2. Generelle technische Zielsetzungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr