Leistungsnachweis Didaktik von ICT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsnachweis Didaktik von ICT"

Transkript

1 Leistungsnachweis Didaktik von ICT Dozent: Danny Frischknecht Anne Kessler, Jessica Huber Leistungsnachweis Didaktik von ICT Thema Bilderbuch: Irma die Hexe Inhaltsbeschreibung Planung eines Themas während 4 Wochen unter Einbezug eines Computers. Inhaltsbeschreibung Bilderbuch: Die Hexe Irma, welche normalerweise mit vielen Hexen im Wald lebt, besucht das Mädchen Lore. Sie hat den Wald verlassen und freundet sich mit Lore an. Lore ist traurig, weil die anderen Kinder im Kindergarten Sie auslachen, weil Sie grosse Ohren hat. Irma hat dasselbe Problem: Auch Sie wird von den anderen Hexen ausgelacht. Zusammen überwinden Sie dieses Problem, indem sie ihr anders sein als etwas spezielles sehen. Lore malt Irmas grosse Schuhe an. Zeitplan grob Anzahl Wochen, Zeit pro Woche, Aufwand alle, Aufwand pro Kind Dieses Thema werden wir während den ersten 4 Wochen des Kindergartenjahres behandeln. Die Geführten Aktivitäten, das Freispielangebot, und auch die Turnstunden sowie Waldtage werden nach dem aktuellen Thema ausgerichtet. Jeder Freitag ist Waldtag, wir gehen mit den Kindern in den Wald zu unserem Waldsofa. Dort machen wir auch ein Feuer und die Kinder dürfen etwas zum grillieren mitnehmen, ebenfalls machen wir Schlangenbrot. Gegen 14 Uhr sind wir dann zurück im Kindergarten. Pro Woche arbeiten die Kinder mind. einmal am Computer. Da wir nur über zwei Computer verfügen, haben wir dafür die Halbtage gewählt, an denen nur die Halbklasse anwesend ist. Auch dürfen die Kinder die Computer bzw. Spiele im Freispiel benützen. Die ICT-Standards 2, 3, 4, 9, 13 werden somit auch im Freispiel bearbeitet. Hier gilt die Regel, dass jedes Kind höchstens drei Mal pro Woche 15 Minuten am Computer arbeiten darf. Kontrollieren können die Kinder selber, indem sie die Küchenuhr auf die Markierung einstellen und sich auf dem Blatt markieren (einen Sticker auf den Namen kleben).

2 Benötigte Infrastruktur Hard- und Software, Bastel- und Werkmaterial, Bücher... Der Kindergarten setzte sich aus einem grossen Klassenzimmer, einer Garderobe, einem grossen Aussenbereich mit Spielwiese, Schaukeln, Drehturm, Spielhaus, Brunnen, verschiedensten Spielen, Sandkasten, einer Küche zusammen, welche wir wie die Spielwiese mit dem Nachbarkindergarten teilen. Nun wollen wir den PC einführen(erste Woche des Themas). Er wird in der Nähe des Bücherecken eingerichtet, wo wir noch Platz haben und die Kinder ungestört arbeiten können. Der PC wird in der ganzen Klasse eingeführt, jedoch werden die älteren Kinder mehrheitlich am PC arbeiten während die kleinen Kinder ab und zu etwas ausprobieren können. Wir gehen von den besten Bedingungen aus und so stehen uns von der Schule 2 Computer zur Verfügung, was den Kindern mehr Nutzungsmöglichkeit bietet. Lernsoftware: Hexentanz und Firlefanz Trainiert die Konzentrationsfähigkeit und Beobachtungsgabe. Alter: 4-8 J. Quelle: Lernsoftware.de Das Zauberhaus Trainiert Farben und Mengen, Raum - Lage Orientierung, Logisches Denken, Konzentration, Lautwahrnehmung und - zuordnung sowie Begriffsbildung und Sprachverständnis. Alter: 5-7 J. Quelle: Lernsoftware.de Seite 2

3 Lernziele analog und digital Grobziel: Selbstkompetenz: Die Kinder melden Bedürfnisse an und stellen andere zurück. Grobziel: Sozialkompetenz: Die Kinder fügen sich in die Gruppe ein und spielen mit verschiedenen Kindern Grobziel: Grobmotorische Kompetenz: Die Kinder lernen verschiedene Bewegungsspiele kennen und verschiedene Bewegungen und Materialien in der Turnhalle ( Matten, Ball, Sprossenwand, Fallschirm). : Die Kinder zeichnen, kleben, schneiden, kneten, hämmern, lernen Stechahle kennen, Perlen aufreihen, ev. Sticken. Grobziel Sprachkompetenz: Die Kinder beobachten, beschreiben, lernen Lieder und Verse. Grobziel Logisch-mathematische Kompetenz: Die Kinder lernen verschiedene Denkspiele kennen, darunter auch Spiele am Computer. Grobziel Figural-räumliche Kompetenz: Die Kinder orientieren sich im Raum, an den Spielplätzen, am Computer und auf einem grossen Papierblatt Grobziel Musikalische Kompetenz: Die Kinder lernen Signaltöne und einfache Musikinstrumente kennen und anwenden, sie singen einfache Lieder. Seite 3 Lernziele für die grossen Kinder ICT Standarts: 2 Die Kinder benennen Computer und Zubehör korrekt und setzten diese adäquat ein. 3 Die Kinder können den Computer starten, sich an. Und abmelden und ihn korrekt herunterfahren. 4 Die Kinder können den Computer mit Tastatur, Maus, Touchpad etc steuern. 9 Die Kinder nutzen die zur Verfügung stehende Lernsoftware zielgerichtet für das Erarbeiten, Üben und Vertiefen neuer Inhalte. 13 Die Kinder halten sich an die vereinbarten Nutzungsregeln.

4 Feinplanung Wochen, Tage inkl. Wochen- und/oder Tagesziele (Eintrag unten!), zum Computereinsatz braucht es auch Feinziele! Woche 1 Montag: Der erste Teil der Geschichte wird erzählt, die Kinder lernen ein erstes Sammelspiel. (Zige Zage Zoge) Grobziel: Sprachkompetenz Dienstag: Turnen: Einführung des Hexenhausspiel, sowie Einführung der Matten. Grobziel: Grobmotorische Kompetenz Dienstag Nachmittag Kleine: Die Kinder lernen den Knet kennen und probieren verschiedene Elemente eingebunden während dem Repetieren der Geschichte zu kneten. Mittwoch: Einführung PC mittels Geschichte und Tischtheater mit der kleinen Hexe irma, welche den Computer fälschlicherweise hingezaubert hat. Die Kinder hören zu, erkunden selbst den Kartoncomputer und helfen der kleinen Irma beim Starten des Computers. Die Kinder können die verschiedenen Teile des Computers benennen. ICT-Standard: 2 Donnerstag: Bildbetrachtung Computer: Repetieren der Begriffe ICT-Standard: 2 Donnertag Nachmittag Grosse: Werken: Die Kinder stüpferln ein Hexenbild aus, einige Teile müssen geschnitten werden. Freitag Waldtag: Die Kinder sammeln in Gruppen verschiedenes Material und legen damit ein Mandala. Grobziel: Sozialkompetenz Seite 4

5 Woche 2 Montag: Der zweite Teil der Geschichte wird erzählt. Die Kinder legen die Bilder zur Geschichte als Vertiefung in Kleingruppen in die richtige Reihenfolge. Grobziel: Sprachkompetenz Dienstag:Turnen: Einführung des Fallschirms: einfache Gruppenspiele. Grobziel: Grobmotorische Kompetenz Dienstag Nachmittag Kleine: Ausprobieren des Computers anhand eines ganz einfaches Spieles in Einzelarbeit. Lernsoftware: Hexentanz und Firlefanz. ICT-Standard: 3, 4,9, 13 Mittwoch: Liedeinführung: Hexenlied Irma. Die Kinder sollen am Ende der geführten Aktivität das Lied zusammen mit der Lp singen können. Grobziel: Sprachkompetenz Donnerstag: Wir repetieren das Lied und basteln mit dem gesammelten Material aus dem Wald ein Naturbild auf Papier, das Motiv: ein Computer. Jedes Kind hat am Ende sein eigenes Computerbild, wir hängen es auf, die Hexe bestaunt die Kunstwerke. Donnertag Nachmittag Grosse: Zusammen werden Regeln im Kreis erstellt. Dann dürfen die Kinder das Computerspiel ausprobieren: Jeweils ein Kind darf am Computer das Spiel ausprobieren. Feinziel: Jedes Kind war heute Nachmittag einmal am Computer und hat das Spiel ausprobiert. Lernsoftware: Hexentanz und Firlefanz. ICT-Standard: 3, 4, 9, 13 Seite 5 Freitag Waldtag: Wir steigen mit Bewegungsspielen ein. Dann bauen die Kinder in Kleingruppen für die Hexe Irma ein kleines Haus aus allen Materialien, welche Sie finden können. Der soziale Aspekt steht hierbei im Vordergrund, auch der Austausch der verschiedenen Gruppen bezüglich Techniken und geeignetem Material. Grobziel: Sozialkompetenz

6 Woche 3 Montag: Der dritte Teil der Geschichte wird erzählt. Dann kommt die Zahntante und wir putzen alle zusammen die Zähne. Im anschliessenden Gespräch diskutieren die Kinder über geeigneten Znüni. Grobziel: Sprachkompetenz Dienstag:Turnen: Fallschirmspiele erweitert, Ball, Ballon und Tennisball werden jeweils auf dem Fallschirm bewegt. Grobziel: Grobmotorische Kompetenz Dienstag Nachmittag Kleine: Wir machen einen kleinen Einstieg, repetieren die Regeln am Computer, dann gehen die Kinder ins Freispiel bzw. arbeiten an den Computern in Einzelarbeit. Grobziel: Figural-räumliche Kompetenz Mittwoch: Freispielangebotseinführung: Die verschiedenen neue Spiele werden im Freispiel angeboten. Sie sind dem Thema unterstellt, geben verschiedene Sozialformen vor und sind nach der Einführung von den Kindern selbständig erarbeitbar. Grobziel: Sozialkompetenz, Figural-räumliche Kompetenz Donnerstag: Die Kinder bearbeiten in Kleingruppen verschiedene Posten zu den fünf Sinnen. Grobziel: Sozialkompetenz Donnerstag Nachmittag Grosse: Wir repetieren zusammen die Regeln und ich stelle den Kindern ein zweites Spiel vor. Sie dürfen die Spiele ausprobieren. Für die Kinder die gerade nicht an den Computern arbeiten können liegen verschiedene Spiele bereit. (Puzzle, Zauberkästchen, ) Lernsoftware: Das Zauberhaus. ICT-Standard: 3, 4, 9, 13 Freitag: Waldtag: Da die Hexe Irma gerne mit Murmeln spielt, bauen die Kinder in Kleingruppen Kugelbahnen. Jede Gruppe bekommt eine Holzkugel. Die Bedingungen sind, dass die Kugel einmal unter etwas durch muss und dass sie unten aufgefangen bzw. gestoppt wird. Seite 6

7 Woche 4 Montag: Der letzte Teil der Geschichte wird erzählt. Die Kinder legen die Geschichte dann in Zweierteams mit Fröbelmaterial nach. Sie erzählen sich gegenseitig die Geschichte. Grobziel: Sprachliche Kompetenz Dienstag: Turnen: Wir lernen das Chäferlifangis und machen verschiedene Übungen mit den Bällen. (Werfen, rollen, fangen, ) Grobziel: Grobmotorische Kompetenz Dienstag Nachmittag Kleine: Didaktisches Legen Hexe. Die Kinder legen das Fröbelmaterial nach, aus der Erinnerung und frei. Dann haben sie Zeit an den Computern zu arbeiten. Grobziel: Figural-räumliche Kompetenz Mittwoch: Musizieren: Die Kinder probieren verschiedene einfache Musikinstrumente aus und Basteln eine Hexenrassel. Grobziel: Musikalische Kompetenz, feinmotorische Kompetenz Donnerstag: Wir basteln ein Liporello der ganzen Geschichte und die Kinder malen und kleben es, anhand des Liporellos können Sie nun ohne Hilfe die Geschichte von Irma und Lore erzählen. Grobziel: Feinmotorische, sprachliche Kompetenz Donnertag Nachmittag Grosse: Didaktisches Legen Hexe. Die Kinder legen das Fröbelmaterial nach, aus der Erinnerung und frei. Dann haben sie Zeit um an den Computern zu arbeiten. Grobziel: Figural-räumliche Kompetenz Freitag: Waldtag: Wir basteln Zwerge, dafür dürfen sich die Kinder ein Stück von einem Ast aus dem Korb aussuchen. Dieses ist auf der einen Seite von uns abgeschrägt worden. Darauf malen wir nun das Gesicht eines Zwerges. Dazu erzählen wir die Geschichte von Zwerg Wipf, der ein Freund der Hexe Irma ist. Seite 7

8 Seite 8

DIDAKTIK VON ICT. Leistungsnachweis. Sabrina Himmelberger & Chantal Inauen. Dozent: Danny Frischknecht. Institution: Pädagogische Hochschule Thurgau

DIDAKTIK VON ICT. Leistungsnachweis. Sabrina Himmelberger & Chantal Inauen. Dozent: Danny Frischknecht. Institution: Pädagogische Hochschule Thurgau DIDAKTIK VON ICT Leistungsnachweis Sabrina Himmelberger & Chantal Inauen Dozent: Danny Frischknecht Institution: Pädagogische Hochschule Thurgau Unterrichtsszenario zum Thema Carlo Chamäleon Thema Inhaltsbeschreibung

Mehr

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V.

Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli. Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: D. Frischknecht. Mentorin: V. Leistungsnachweis von D. Bosshard und R. Dudli Modul: Didaktik von ICT Vorschule Dozent: D. Frischknecht Mentorin: V. Schmidheiny Thema Inhaltsbeschreibung Zeitplanung grob Infrastruktur Linnéa im Garten

Mehr

Leistungsnachweis ICT PHTG Lea Bühler & Lena Neubauer

Leistungsnachweis ICT PHTG Lea Bühler & Lena Neubauer LeistungsnachweisICTPHTG LeaBühler&LenaNeubauer Thema Bienen/Garten/Blumen Inhaltsbeschreibung Während ca. 3 Wochen beschäftigen wir uns im Kindergarten mit dem LebenderBienen.DabeigehenwirihreUmwelt,ihreLebensweiseundihr

Mehr

Didaktik von ICT. Leistungsnachweis. PH Thurgau Vorschulstufe Manuela Weber & Deborah Kraft

Didaktik von ICT. Leistungsnachweis. PH Thurgau Vorschulstufe Manuela Weber & Deborah Kraft PH Thurgau Vorschulstufe Manuela Weber & Deborah Kraft Unterrichtsszenario zum Thema Findus und Pettersson Planung eines Themas während vier Wochen unter Einbezug eines Computers. Thema Inhaltsbeschreibung

Mehr

Tanja Buser & Andrea Gossweiler PHTG HS 2011 / 2012. Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien

Tanja Buser & Andrea Gossweiler PHTG HS 2011 / 2012. Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien Tanja Buser & Andrea Gossweiler PHTG HS 2011 / 2012 Unterrichtszenario Die kleine Raupe Nimmersatt Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien Leistungsnachweis Modul: Didaktik von ICT

Mehr

Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien

Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien Planung während drei Wochen unter Einbezug digitaler Medien Leistungsnachweis Modul: Studentinnen: Dozent: Mentorin: Vorschule Chloé Serwart & Heidrun Schoch D. Frischknecht V. Schmidheiny Pädagogische

Mehr

Gut gemacht, Kleiner Bär

Gut gemacht, Kleiner Bär Pädagogische Hochschule Thurgau Leistungsnachweis Gut gemacht, Kleiner Bär Unterrichtsszenario Modul: Didaktik von ICT Vorschule Studentin: Rahel Münch Dozent: Danny Frischknecht Mentorin: Verena Schmidheiny

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Leistungsnachweis: Didaktik von ICT. PH Thurgau Vorschulstufe Désirée Honauer & Sandra Oberhänsli

Leistungsnachweis: Didaktik von ICT. PH Thurgau Vorschulstufe Désirée Honauer & Sandra Oberhänsli Leistungsnachweis: Didaktik von ICT PH Thurgau Vorschulstufe Désirée Honauer & Sandra Oberhänsli Thema Zwerge Der blaue Stein von Anne-Gaelle Balpe Inhaltsbeschreibung Oli hat etwas gefunden, etwas blaues,

Mehr

1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse "Thema Wolf"

1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse Thema Wolf 1. Unterrichtsreihe der 4. Klasse "Thema Wolf" 1.1 Ziele Jeder Schüler kann mit der Digitalkamera zwei bis drei Fotos machen, die auf einer Diskette gespeichert werden. Jeder kann seine Bilder in der Schule

Mehr

ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA

ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA ICT WOCHENPLANUNG ZUM THEMA ELMAR PATRICIA TALG & LORENA POZZA Thema Inhaltsbeschreibung Elmar, der farbige Elefant Elmar ist ein farbiger Elefant, der sehr lustig ist. Die anderen Elefanten sind alle

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

Benötigte Dateien: Computertraining.doc und Morgens früh um sechs.doc

Benötigte Dateien: Computertraining.doc und Morgens früh um sechs.doc Ü 214 Text markieren Kopieren Platz zum Einfügen wählen Einfügen Ausschneiden Bild markieren Benötigte Dateien: Computertraining.doc und Morgens früh um sechs.doc Nach dieser Übung können Sie Texte oder

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von Frau R. Schmitka und Frau H. Menzel Layout und Überarbeitung IE Team der Bückardtschule Grobmotorik - Gleichgewicht Kinder, die ihren

Mehr

Download VORSCHAU. Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Sprache und Sprachgebrauch. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben. zur Vollversion. 1./2.

Download VORSCHAU. Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2. Sprache und Sprachgebrauch. Sandra Sommer. Action-Hausaufgaben. zur Vollversion. 1./2. Download Sandra Sommer Action-Hausaufgaben Deutsch 1+2 Sprache und Sprachgebrauch Grundschule Sandra Sommer Action-Hausaufgaben DEUTSCH 1./2. Klasse Downloadauszug aus dem Originaltitel: n hule, enformen

Mehr

Dienstag 19.01.16 Sport-siehe Liste/ Tanzen & Singen/ Werken/ Sprachtreff/ Mittwoch 20.01.16 GroKi-Schwimmen- Flipper /MiKitreff/ Vitaminpiraten/

Dienstag 19.01.16 Sport-siehe Liste/ Tanzen & Singen/ Werken/ Sprachtreff/ Mittwoch 20.01.16 GroKi-Schwimmen- Flipper /MiKitreff/ Vitaminpiraten/ Weinstr.42 79292 Pfaffenweiler Telefon 07664/ 6635 Fax 07664/ 504395 kiga.pfaffenweiler@t-online.de www.kindergarten-pfaffenweiler.de Verantwortlich: Ilona Schäfer Kindergarten- und Krippenzeitung Januar

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

ICT in der Vorschulstufe Das Vierfarbenland

ICT in der Vorschulstufe Das Vierfarbenland PHTG HS 2011/12 Dozent: Danny Frischknecht Lisa-Marie Käfer und Viktoria Haas Leistungsnachweis ICT Leistungsnachweis ICT in der Vorschulstufe Das Vierfarbenland Von Viktoria Haas & Lisa-Marie Käfer Thema

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Kurse im Kindergarten 2013/2014

Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kurse im Kindergarten 2013/2014 Kostenlose Kurse: Musikalische Früherziehung (Alma Samimi) Mittwoch 9.30-10.15 Die Musikalische Früherziehung (MFE) und die musikalische Grundausbildung (MGA) sind Kurse,

Mehr

KUNSTFÖRDERUNG IM KINDERGARTEN

KUNSTFÖRDERUNG IM KINDERGARTEN KUNSTFÖRDERUNG IM KINDERGARTEN FÜSSE UND SCHUHE René Magritte, Le modèle rouge, 1947/48 DOKUMENTATION EINLEITUNG BEREICH Bildnerisches Gestalten / Geschichte Wir lassen uns von der Ausstellung 3000 Jahre

Mehr

Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Sonnenblumengruppe - Doris Rohringer

Sonnenblumengruppe - Doris Rohringer Sonnenblumengruppe - Doris Rohringer Wichtige Termine: 30. Jänner: Zahngesundheitserziehung 6. Februar: Malerfest 12. Februar: Buntes Faschingsfest - Kinder verkleiden sich nach Lust und Laune. Bei geeigneter

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Kurzinformation zur Lerneinheit: In der Lerneinheit Wie können wir hören? (einsetzbar ab der 3. Grundschulklasse) lernen die Kinder den Aufbau des menschlichen Ohres

Mehr

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Leben entdecken St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Antonius Kindergarten Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Johann Wolfgang von Goethe Wurzeln, um zu wissen wo

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern I Körper und Bewegung Angebot 2 Hoch in die Luft 1 von 6 Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern Petra Bartoli, Wiesent Musterseiten aus Körper und Bewegung

Mehr

Ausarbeitung und Erprobung von Programmen für deutschtschechische

Ausarbeitung und Erprobung von Programmen für deutschtschechische Ausarbeitung und Erprobung von Programmen für deutschtschechische Gruppen von Thomas Michler Am Beispiel und aus den Erfahrungen des Treffens von 32 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren aus

Mehr

Kindergarten Kastell

Kindergarten Kastell Kindergarten Kastell Kontaktdaten: Lembergstr. 15 72172 Sulz a.n. 07454/40099 Fax 07454/407 1490 kiga.kastell@sulz.de Kindergartenleitung: Christine Bühl Öffnungszeiten: Regelgruppe Montag, Dienstag, Mittwoch,

Mehr

2.4 Achsensymmetrie. Achsensymmetrie entdecken. Name:

2.4 Achsensymmetrie. Achsensymmetrie entdecken. Name: Name: Klasse: Datum: Achsensymmetrie entdecken Öffne die Datei 2_4_Spielkarte.ggb. 1 Bewege den blauen Punkt nach Lust und Laune. Beschreibe deine Beobachtungen. Beschreibe, wie sich der grüne Punkt bewegt,

Mehr

Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11

Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11 Rahmenplan für Dezember 10 und Januar 11 1. Sprachliche Bildung und Förderung: Gespräche: Geschichte: Fingerspiel: Gedicht: - Grönland/ Alaska - fünf Kontinente - Die Arktis - Österreich - Weihnachtsferien,

Mehr

6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Herbst: 6.1 Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Frühjahr: 6.2

6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Herbst: 6.1 Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Frühjahr: 6.2 6. Junge VHS Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Buch: Découvertes 4 6.1 Mo., 04.09.2006, 17.45 18.45 Uhr, Realschule Französisch für die 10. Klasse Frau Schneider Buch: Découvertes 4 6.2 Mo.,

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Länder und Hauptstädte der Welt

Länder und Hauptstädte der Welt Länder und Hauptstädte der Welt Steckbrief Lernbereich Information / Kommunikation Fachbereich Räume und Zeiten (Geografie) Grobziel (ICT) Medien zur Informationsbeschaffung und zum Informationsaustausch

Mehr

Katalog 2015. Begleitende Maßnahmen

Katalog 2015. Begleitende Maßnahmen Katalog 2015 Begleitende Maßnahmen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Sport und Bewegung Walken Fußball Ausgleichssport Rhythmikgruppe Motorikgruppe Tanzgruppe Zumba 3. Bildung Lebenspraktischer Unterricht Computerkurs

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Stundenplan lernstatt Intensivwoche 2015

Stundenplan lernstatt Intensivwoche 2015 Stundenplan lernstatt Intensivwoche 2015 Montag, 7.9. Dienstag, 8.9. Mittwoch, 9.9. Donnerstag, 10.9. Freitag, 11.9. Uhrzeit Raum 1 Raum 2 Raum 1 Raum 2 Raum 1 Raum 2 Raum 1 Raum 2 Raum 1 Raum 2 9.00 10.30

Mehr

Kreatives Arbeiten. Fachbereich Bildnerisches Gestalten. Grobziel (ICT) Umgang mit dem Internet, Druck- und Speicherfunktion

Kreatives Arbeiten. Fachbereich Bildnerisches Gestalten. Grobziel (ICT) Umgang mit dem Internet, Druck- und Speicherfunktion Comic zeichnen Steckbrief Kreatives Arbeiten Fachbereich Bildnerisches Gestalten Grobziel (ICT) ICT als kreatives Mittel zur Lösung von Aufgaben und Schaffen von Produkten einsetzen Online Comics herstellen

Mehr

Rahmenplan für Februar 09

Rahmenplan für Februar 09 Rahmenplan für Februar 09 1. Sprachliche Bildung und Förderung: Geschichte: Gespräch: Fingerspiel: - Die kleine Schnecke (Erlebnisgeschichte) - Die Puppe, die ein Baby haben wollte - Frühlingserwachen,

Mehr

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152634_SBS aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik aim-zertifikatslehrgang für pädagogische Fachkräfte Zielgruppe Frühpädagogische Fachkräfte,

Mehr

Unterrichtsszenario zum Thema Drei Freunde

Unterrichtsszenario zum Thema Drei Freunde Leistungsnachweis von Jasmin Moser Modul: Didaktik von ICT Vorschule Dozent: D. Frischknecht Mentorin: V. Schmidheiny Unterrichtsszenario zum Thema Drei Freunde Thema Drei Freunde von Helme Heine Inhaltsbeschreibung

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Abschied von der Grundschule

Abschied von der Grundschule Ablauf / Inhalte Erinnerungen an die Schulzeit vergegenwärtigen / Bewusst Abschied nehmen / Erinnerungen mitnehmen / Segen für die neue Zeit bekommen 1. Einheit (2-3 Stunden): Wer kann sich noch an seinen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm

Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm 1 Die Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Kita Holzwurm Unser Bild vom Kind Die Kinder sollen nach ihren Möglichkeiten, persönlichen Schwerpunkten und ihrem individuellen Tempo ihren Entwicklungsweg

Mehr

Grobkonzept Fach Werken Thema: Hartlöten

Grobkonzept Fach Werken Thema: Hartlöten Grobkonzept Fach Werken Thema: Hartlöten Lehrplan SG 2008, Reg. 6 Richtziel 1: Einstieg, Vermitteln, Wahrnehmen von geeigneten Metallen im Weich- und Hartlötbereich (Aufbau) : Basisanwendung kennen lernen

Mehr

BESONDERS VIEL SPASS HABEN WIR BEIM ARBEITEN MIT DIESEN MATERIALIEN! KINDER IM ALTER VON 0 BIS 3 JAHREN

BESONDERS VIEL SPASS HABEN WIR BEIM ARBEITEN MIT DIESEN MATERIALIEN! KINDER IM ALTER VON 0 BIS 3 JAHREN FARBEN FARBEN ÜBERALL! und so entstehen unsere KUNSTWERKE : Stolz betrachten wir unsere Kunstwerke und kontrollieren, ob noch Ausbesserungsarbeiten notwendig sind: Wir diskutieren über unsere Arbeiten

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Mathematik. im Kindergarten. Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr. Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen

Mathematik. im Kindergarten. Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr. Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen Mathematik im Kindergarten Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen «Mathematik Primarstufe» knüpft direkt an «Kinder begegnen

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016

Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016 Montessori Kinderhaus Weimersheim Kinderhaus-Elternbrief Januar bis April 2016 Pädagogische Inhalte, Informationen und Termine Liebe Kinderhauseltern Das Kinderhausteam wünscht allen Eltern nachträglich

Mehr

Ganztagesangebot ab 2014/15

Ganztagesangebot ab 2014/15 Albert-Einstein-Gymnasium Ganztagesangebot ab 2014/15 Planungsstand Februar 2014 Ganztägig - warum? Förderung in Wissensgebieten und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, bei denen Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Wilhelm - von Humboldt Schule (Gemeinschaftsschule Pankow)

Wilhelm - von Humboldt Schule (Gemeinschaftsschule Pankow) Angebotskatalog für das Schuljahr 2010/11 Universum/Wald u. Wiese Die Angebote werden teilweise vom Förderverein finanziert. Junge Naturforscher Jahrgang 1/2/3 Wie lange braucht die Spinne um ihr Netz

Mehr

Hector-Kinderakademie

Hector-Kinderakademie WS 2015/16 Kursprogramm Angebote für hochbegabte und besonders begabte Kinder der Grundschule GS Alte Dorfstr. 12 79183 Waldfkirch Telefon: 07681 493078-0 Email: hector@ghsbuchholz.de Geschäftsführer und

Mehr

Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe

Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe Version5 September 2005 (Auf- und Teilnahmebedingungen) Vorwort Das Kinderhaus Kunterbunt ist in der Trägerschaft des AWO Kreisverbands

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Schuljahr Arbeitsverhalten kann alleine passende Arbeit finden. führe meine Arbeiten zu Ende. kann konzentriert arbeiten. teile mir meine Zeit gut ein. gehe verantwortlich

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Frau Welzel 12:25 13:10

Frau Welzel 12:25 13:10 Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Lehrerin deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

Sprachkurse Januar - Juli 2016

Sprachkurse Januar - Juli 2016 Sprachkurse Januar - Juli 2016 besonders auch geeignet für Teilnehmer 50 plus Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor Kursbeginn entgegen. Anmeldezeiten: montags bis freitags

Mehr

(Termine 2009 hier) 12.12.2009 Bilder der letzten Aktivitäten: Besuch im Sternenland. Nikolaus im kleinen Kindergarten

(Termine 2009 hier) 12.12.2009 Bilder der letzten Aktivitäten: Besuch im Sternenland. Nikolaus im kleinen Kindergarten 1 von 31 Aktuelles (Termine 2009 hier) Elternabende: 26.01.09, 18.05.09, 17.08.09, 09.11.09 Waldtage: 17.02.09, 17.03.09, 07.07.09, 25.08.09, 20.10.09 Elternstammtisch: 7.10.09, 4.11.09. 2.12.09 12.12.2009

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil)

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) Kindergarten der Gemeinde Bad Zwesten Die Wühlmäuse Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) 14. Mai: Die Vorschulkinder auf Entdeckungstour in der Tierarztpraxis

Mehr

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band)

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) Der Herbst Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) A) Wortschatz zum Herbst 1. Jahreskreis und Schilder Jahreszeiten legen, feststellen: Jetzt ist Herbst!! 2.

Mehr

Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen

Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen was mein Lehrer im Unterricht braucht was ich im Deutschunterricht mache über meine Schulfreunde den Lehrer verstehen bitten und kurz antworten das

Mehr

Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass

Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass Übersicht über alle Semester: Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. 10 10 10 10 11 11 11 11 11 11 11 11 Basisstudium BA/BB

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie.

2 Und Sie? Haben Sie schon einmal etwas online gekauft und hatten dann Probleme mit dem Produkt? Erzählen Sie. UNTERRICHTSPLan Modul-plus 6 Lesemagazin 1 Was ist richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an. Plenum, Einzelarbeit Klären Sie vorab folgende Begriffe, um das anschließende Lesen zu erleichtern: Betriebssystem,

Mehr

Timocco Online Spiele

Timocco Online Spiele Timocco Online Spiele Growing With Timocco Luftballonspiel Lassen Sie die Luftballoons platzen! Fördert Aufmerksamkeit, Inhibition und stärkt die Schultermuskulator. Seifenblasenspiel Platzen Sie die Seifenblasen!

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Hinweise für Lehrende zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung)

Hinweise für Lehrende zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung) Seite 1 von 5 zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung) Zielgruppe: A2 Zeit: 1 UE Lernziele: Filmbilder und Filmdialog verstehen, Vokabular zum Thema des Films aufbauen, Auseinandersetzung

Mehr

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte Seminarkonzept Fit für Digital Video Zeitplan und Inhalte Montag 8:30-9.30 Einführung Wie funktioniert DV? Was ist ein Pixel? Was ist auf so einer Kassette drauf, was kann man grundsätzlich damit machen

Mehr

Mein Kind kommt bald in die Schule

Mein Kind kommt bald in die Schule Friedrich-Ebert-Schule GHWRS Eppelheim Mein Kind kommt bald in die Schule Liebe Eltern, bald kommt Ihr Kind in die Schule. Ich möchte Ihnen einige Tipps und Hinweise geben, wie Sie sich und Ihrem Kind

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 5. Tun und spielen Schulwoche: 9, 10, 11 Anzahl Lektionen: 6 Abläufe und Tätigkeiten benennen. Wortschatz aus ausgewählten, den Kindern nahe stehenden Alltagsbereichen. Mit einfachem Sprachmaterial einfache

Mehr

Für glückliche Kinder & zufriedene Eltern

Für glückliche Kinder & zufriedene Eltern Für glückliche Kinder & zufriedene Eltern -lich Willkommen In der Kinderkrippe Stärnschnuppe in Kriens LU werden Kinder im Alter von 3 Monaten bis ca. 8 Jahren liebevoll und professionell betreut. Einige

Mehr

Einen Klassenblog erstellen

Einen Klassenblog erstellen Einen Klassenblog erstellen Steckbrief Lernbereich Kreativ / Information - Kommunikation Fachbereich Deutsch Grobziel (ICT) Medien zur Informationsbeschaffung und zum Informationsaustausch nutzen Grobziel

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

der Offene Ganztagsschule Schulstraße 6 49762 Fresenburg Tel: 05933/8347 gs-fresenburg@t-online.de www.gs-fresenburg.de

der Offene Ganztagsschule Schulstraße 6 49762 Fresenburg Tel: 05933/8347 gs-fresenburg@t-online.de www.gs-fresenburg.de der Offene Ganztagsschule Schulstraße 6 49762 Fresenburg Tel: 05933/8347 gs-fresenburg@t-online.de www.gs-fresenburg.de Programm für das erste Schulhalbjahr Schuljahr 2012/2013 Wichtige Informationen für

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

läuft direkt ab dem Netz Die Schülerinnen und Schüler kennen alle Länder, Hauptstädte, Flüsse und Gebirge Europas und wissen wo diese liegen.

läuft direkt ab dem Netz Die Schülerinnen und Schüler kennen alle Länder, Hauptstädte, Flüsse und Gebirge Europas und wissen wo diese liegen. Geographie Europas Steckbrief Lernbereich Geographie Fachbereich Räume und Zeiten Grobziele (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen. Lerninhalte vertiefen. Verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Die Unterrichtsphasen (Artikulation)

Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Der methodische Grundrhythmus des Unterrichts: 1. Einstieg Motivation Orientierung 2. Erarbeitung Einarbeitung in den Sach-, Sinnund Problemzusammenhang 3. Sicherung

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr