Reinigung von verschiedenen Membrantypen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reinigung von verschiedenen Membrantypen"

Transkript

1 Reinigung von verschiedenen Membrantypen Ahlemer Käseseminar 6./7. September 2011 Martin Patzelt Horpovel GmbH

2 Übersicht Einsatzgebiete der Membranfiltration in der Milchwirtschaft Arten der Membranfiltration Membranbauformen Membranreinigung und deren Zielsetzung Arten der Membranreinigung Häufigkeit der Membranreinigung Limitierende Faktoren Hauptkostenfaktoren Hauptprobleme bei der Reinigung Möglichkeiten der Kosteneinsparung Aussichten

3 Einsatzgebiete der Membranfiltration in der Milchwirtschaft Konzentration & Fraktionierung Milch & Molke Milch- & Molkeeiweiß Klarfiltration Käsereisalzlake Wasser & Abwasseraufbereitung Membranbioreaktoren (MBR) Prozesswasser CIP Laugen & Säuren Brüdenkondensat Entsalzen Süßmolke Sauermolke

4 Einsatzgebiete der Membranfiltration in der Milchwirtschaft Mikrofiltration Entkeimung (Bakterien- & Sporenentfernung) von Magermilch, Molke, Salzlake Milchfraktionierung (Trennung von Kasein und Molkenprotein) Entfettung von Milch und Molkenproteinkonzentraten Klärung von Käserei Salzlaken Ultrafiltration Milchproteinkonzentrierung (Süß und Sauer) Kesselmilchstandardisierung MPC Quarkherstellung Molkenproteinkonzentrierung (Süß/Sauer WPC 35 - WPC 97) Nanofiltration Konzentrierung von Milch und Molke bei teilweiser Entsalzung Umkehrosmose Konzentrierung von Milch und Molke Brüdenkondensataufbereitung

5 Einsatzgebiete der Membranfiltration in der Milchwirtschaft MIlch Rohmilch Konz. Molke UF Permeat Laktose Wasser/ger. Abwasser Milchkonzentrat RO Rohmilch Käsebruch Käseherstellung Molke Separator Molke Wasser, Salze (zum RO-Polisher) Käserbruch zur Käseherstellung RO RO Wasser, Salze (zum RO- Polisher) Entsalzte Molke Wasser, Salze (zum RO-Polisher) Konz. Molke oder Laktose Teil-entmin., konzent. Molke Molkeproteinkonzentrat (zum Verdampfer)) Molke UF UF Permeat Gereinigtes Wasser Laktose RO UF Wasser Salze Konzentrierte Laktose Teilentmin., konzent. Laktose RO Gereinigtes Wasser Polishing Ionenaustauscher Kristallisierte Laktose & Fraktionierte Molke UF Verdampfer Trocknung WPC flüssig & Puder, Whey Protein Isolates, Laktose-reduzierte Molke UF Permeat NF Kondensat Käsenerstellung Wasser, Mineralien (zum RO-Polisher) oder RO-Zulauf Abwasser aus der Produktion Wasser, Organik (zum RO-Polisher) Biologie MBR UF Zurück zum Prozess Einleitung

6 Arten der Membranfiltration KOCH Produkte Fluid Systems SelRO ABCOR / Romicon Mikrometer (Log.- Skala) Angstrom (Log.-Skala) < Raster-Elektronen-Mikroskop < Lichtmikroskop < Sichtbar für das bloße Auge 0,001 0,01 0,1 1, Molekulargewicht gelöste Salze Aktivkohle Farbpigment Haare Pyrogene Hefezellen Sand Relative Größe im Vergleich metall. Ion atom. Radius Zucker Viren Albumin Protein Tabakrauch kolloidale Silica / Partikel Lungenschäd. Staub Bakterien Kohlenstaub rote Blutkörp. Mehl Pollen Nebel Umkehrosmose Mikrofiltration Trennprozess Nanofiltration Partikelfiltration Ultrafiltration

7 Arten der Membranfiltration H 2 O (2 A ) Na + (3.7 A ) Zucker (10 A ) Hämoglobin Grippe Virus (70 A ) (1000 A) Pseudomonas Dimunuta 0.28 ( Micron) Staphylococcus Bacteria (1 Micron) Herkömmliche Filtration Reverse Osmosis Nanofilt. Ultrafiltration Mikrofiltration 1 A 10 A 100 A 1000 A 1 Micron 10 Microns 100 Microns (0.01 Micron) (0.1 Micron)

8 Membranbauformen: Übersicht Rohrmembranen Hohlfasermembranen Spiralwickelmembranen Plattenmodule

9 Membranbauformen: Rohrmodule

10 Membranbauformen: Hohlfaser

11 Membranbauformen: Spiralmodul

12 Membranbauformen: Materialien Anorganische Membranen Keramische Werkstoffe - Gamma-Aluminiumoxid - Alpha-Aluminiumoxid - Siliciumcarbid - Ti-, Zr-Oxide Metallische Wertstoffe - (z.b. Metallische Sinter) Glaskohlenstoff Glas Organische (Polymere) Membranen Cellulose-Derivate Polycarbonate PAN Polyamide Polysulfon Polyethersulfon Polyimde Polybenzimidazol Polytetrafluorethylen Silicon Polyvinylidenfluorid Polypropylen

13 Membranreinigung und deren Zielsetzung Hoher Mengendurchsatz Durch ein entsprechendes Behandeln der Membran kann diese nach Reinigung auf einen maximalen Mengendurchsatz eingestellt werden. Dies geschieht über die ph-führung innerhalb der einzelnen Reinigungsschritte. Durch höhere ph-werte weitet sich die Membran. Dies hat einen negativen Einfluss auf das Rückhaltevermögen der Membran. Hoher Rückhalt Dem entgegengesetzt kann durch einen möglichst tiefen ph-wert das Rückhaltevermögen der Membran erhöht werden. Dies kann allerdings die Filtrationsleistung der Membran verringern.

14 Arten der Membranreinigung Enzymatische Reinigung Saure Reinigung Alkalische Reinigung Tensidreinigung Oxidative Reinigung Antiscalanten Desinfektion Konservierung

15 Arten der Membranreinigung Enzymatische Reinigung Enzymreiniger werden üblicherweise für die Reinigung von Membranen, die kein Chlor vertragen können, verwendet. Der Reinigungseffekt wird hierbei durch biochemische Prozesse erzielt. Enzymreiniger sind meistens konfektionierte Produkte und können mehre Enzymkomplexe enthalten. Hierzu zählen vor allem Proteasen. Saure Reinigung Säuren besitzen die Eigenschaft, Ablagerungen anorganischer Verbindungen von Härtebildnern beim Wasser wie z.b. Calcium und Magnesium, zu lösen. Mit der sauren Reinigung wird somit dem Scaling entgegen gewirkt. Dennoch werden, je nach Art der Verbindung, nicht alle Salze gelöst. Hierzu zählen vor allem Silikate. Es ist daher wichtig, durch eine gezielte Produktvorbehandlung Scaling zu minimieren oder gar die Entstehung zu vermeiden. Silikate können die Membran irreversibel verblocken. Verwenden Sie daher kein silikonhaltiges Antischaummittel.

16 Arten der Membranreinigung Alkalische Reinigung Die alkalische Reinigung ist eine mechanische Oberflächenreinigung und bewirkt die Abtragung der Schmutzfracht, die sich während der Filtration auf der Membranoberfläche abgesetzt hat. Die alkalische Reinigung wird in der Regel allen anderen Reinigungsarten vorgeschaltet und/oder mit anderen Reinigungsschritten kombiniert. Tensidreinigung Tensidreiniger werden eingesetzt, um Verschmutzungen wie Fette, Öle und Schmiere, zu entfernen. Tenside besitzen die Fähigkeit, die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit oder die Grenzflächenspannung zwischen zwei Phasen herabzusetzen. Dies ermöglicht die Bildung von Dispersionen und führt zu einer besseren Oberflächenbenetzung.

17 Arten der Membranreinigung Oxidative Reinigung Durch die oxidative Reinigung werden nahezu alle organischen Verbindungen, die die Membranoberfläche und -poren verblockt haben, zersetzt. Es handelt sich hier um eine Tiefenreinigung. Das wirksamste Oxidationsmittel gegen alle organischen Verschmutzungen ist Chlor. Die Wirkung von Chlor hängt jedoch vom verfügbaren aktiven Chlor in der Reinigungslösung ab. Vor der Verwendung von Chlorreinigern muss deren Verträglichkeit für die Filtrationsmembranen geprüft werden. Hierzu stehen die Datenblätter für die Membranen zur Verfügung. Reinigungsmittel mit Chlorverbindungen eignen sich jedoch nicht für alle Membranen. Bei unsachgemäßer Anwendung können die Membranen irreversibel zerstört werden. Eine Chlorreinigung stellt jedoch bei den Grundstoffkosten die günstigste Reinigungsvariante dar. Eine oxidative Reinigung (Chlorreinigung) ist nicht für NFund RO-Membranen geeignet, da die aktive Membranschicht aus PA zerstört wird.

18 Arten der Membranreinigung Antiscalanten Antiscalanten sind Komplexbildner und werden meist für die Umkehrosmose von Wasser eingesetzt. Komplexbildner verändern das Verhalten von Metallionen, wie z. B. die Reaktions- und Lösungseigenschaften. Antiscalanten entfernen die sich während der Filtration auf der Membranoberfläche abgesetzte anorganische Deckschicht (Scaling). Desinfektion Membranen sind zu desinfizieren, wenn mikrobiologisch anfällige Produkte verarbeitet werden und die herkömmlichen Reinigungsverfahren nicht ausreichen. Die Wahl der Desinfektionsmittel richtet sich nach der Anwendung und nach den zu erwartenden Keimarten. Außerdem spielt die Eigenschaft der Membrane eine wichtige Rolle.

19 Arten der Membranreinigung Konservierung Die Konservierung von Membranen wird notwendig bei langen Betriebsstillstandzeiten oder bei Lagerung der Module. Konservierungsmittel schützen die Membranen gegen Verkeimung und Austrocknung. Austrocknung kann die Membran irreversibel zerstören.

20 Häufigkeit der Membranreinigung Nach Anlagenleistung Die Reinigung einer Filtrationsanlage sollte in Abhängigkeit der Filtrationsdrücke erfolgen. Ein zu spätes Reinigen der Anlage kann zum Verblocken der Membranen führen. Ein Verblocken der Membranen kann durch normale Reinigung teilweise nicht wieder rückgängig gemacht werden. Nach mikrobiologischer Sicht Teilweise werden Filtrationsanlagen über mehrere Tage ohne Reinigung betrieben. Durch den Crossflow kann es hier zu einer Aufkonzentrierung der Mikrobiologie innerhalb der Anlage kommen. Aus diesem Grund ist ein regelmäßiges Monitoring der Bakteriologie notwendig, um festzuhalten, zu welchem Zeitpunkt die Anlage gereinigt werden muss.

21 Häufigkeit der Membranreinigung Nach Anlagenleistung Teilweise stimmen die Kapazitäten der begleitenden Anlagen nicht mit den Kapazitäten der Filtrationsanlagen überein. So kann es z.b. sein, dass die Filtrationsanlage eine Standzeit von 12h aufweist, die Tankkapazitäten oder die Standzeiten der Erhitzer nur für 6h Betrieb ausreichend sind. Hier sollte die Filtrationsanlage mit Produkt stehen gelassen oder mit Wasser gespült werden. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass während der Stillstandzeit kein Temperaturanstieg erfolgt (gerade bei der Filtration von fetthaltigen Produkten kann ein Anstieg der Temperatur dazu führen, dass die Fette ausbuttern und nicht mehr abzureinigen sind). Durch diese Maßnahme kann erreicht werden, dass die Anlage seltener gereinigt werden muss.

22 Limitierende Faktoren Temperatur Um Calziumphosphate oder Fette von Membranen zu lösen, ist es notwendig, die entsprechenden Temperaturen bei der Reinigung zu erreichen. Calziumphosphate lösen sich z.b. erst bei Temperaturen über 60 C. Fette können teilweise in veränderten Strukturen auftreten, die einen Schmelzpunkt von über 50 C aufweisen. Filtrationsmodule haben eine im Membrandatenblatt fixierte maximale Reinigungstemperatur. Überschreiten der Temperatur kann zur Schädigung der Membran führen. Druck Für ein gute Reinigungswirkung ist eine möglichst hohe Überströmung auf der Membran notwendig. Ein Anstieg des Druckes bei der Reinigung kann dazu führen, dass der vorhandene Schmutz nicht weiter abgespült, sondern vermehrt in die Pore gedrückt wird. Hier ist darüber hinaus auch bei Betrieb der Anlage auf ein Einhalten der Filtrationsdrücke zu achten, ein Anstieg der Drücke z.b. bei Anfahren der Membran kann zum Verblocken der Membran führen.

23 Limitierende Faktoren ph-wert Für die saure Reinigung ist es notwendig, im ph-bereich so tief zu gehen, dass die vorhandenen Salze in lösliche Formen übergehen. Bei ph-empfindlichen Membranen ist darauf zu achten, dass hier genügend potentielle Acidität vorliegt, um alle Salze auffangen zu können. Durch einen tiefen sauren ph-wert wird erreicht, dass sich die Membran zusammen zieht. Im alkalischen Bereich ist es zum einen notwendig, die für die Aktivierung der Enzyme notwendigen ph-werte zu erreichen, im alkalischen Schritt ist es notwendig den ph-wert so hoch zu wählen, dass die vorhandenen Eiweiße weitestgehend aufgequellt werden. Durch einen hohen alkalischen ph-wert wird erreicht, dass sich die Membran entspannt und weitet. Generell sind die im Membrandatenblatt vorgegebenen ph-werte einzuhalten, da ein Über- bzw. Unterschreiten dieser Werte zur Schädigung der Membran führt.

24 Limitierende Faktoren Oxidationsmittel Durch den Zusatz von Oxidationsmittel wird ein Aufspalten der organischen Beläge erreicht (z.b. durch Chlor oder H 2 O 2 ). Hier ist die Beständigkeit der Membran gegen Oxidationsmittel zu beachten.

25 Hauptkostenfaktoren

26 Hauptprobleme bei der Reinigung Fettrückstände Fettrückstände lassen sich schlecht von den Oberflächen abreinigen, da diese zumeist in veränderter Form vorliegen. So kann z.b. der Betrieb einer Filtrationsanlage unter schlechten Bedingungen (Temperatur bei Filtration und Fettgehalt des Produktes) bis zur Ausbutterung des Fettes auf der Membran führen. Dies ist schwer unter den für die Membranreinigung typischen Bedingungen zu realisieren. Weitergehend haben hier die Salzfrachten einen wesentlichen Einfluss. Bei erhöhten Ca++ und P+ Konzentrationen kann dies zur Bildung von sehr schwer löslichen Fettestern führen. Im RO-Bereich sind diese kaum zu beseitigen.

27 Hauptprobleme bei der Reinigung Schlechte Überströmungen Eine schlecht überströmte Membran ist kaum zu reinigen. Die Überströmung ist der einzige Weg, Mechanik in der Membranreinigung aufzubauen. Eine gute Überströmung in den Spülschritten verringert zum einen die Spülmengen und Kosten aber auch den Reinigungsaufwand, da somit ein Gros der Verschmutzung bereits aus der Anlage entfernt wird. Ausspülverhalten der Reinigungsmittel Viele Inhaltsstoffe von Membranreinigern haben die Neigung, schwer ausspülbar zu sein. Hier ist es wichtig, während der Reinigung nur die wirklich notwendigen Mengen Tenside einzusetzen, um die Kosten für Spülschritte somit möglichst gering zu halten.

28 Möglichkeiten der Kosteneinsparung Richtige Schrittabfolge Kombination von Reinigungsschritten Einsparung von Wasserspülschritten Optimierung der Wasserspülschritte Einsatz von Rohstoffen Einsatz der aufbereiteten Filtrationspermeate im Betrieb (RO+Polischer)

29 Aussichten Teilweise Wiederverwertung der Spülwässer im Betrieb Teilweise Wiederverwertung der Reinigungslösungen

30 Vielen Dank für Ihr Interesse

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Reinigungs- und Desinfektionsmittel Modul 3 Reinigungs- und Desinfektionsmittel Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider.

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

HOBART GMBH CHEMIEFIBEL

HOBART GMBH CHEMIEFIBEL HOBART GMBH CHEMIEFIBEL 1. IHR KOMPETENTER PARTNER RUND UMS SPÜLEN HOBART GMBH CHEMIEFIBEL 1.1 KOMPETENZ RUND UMS SPÜLEN ALLES AUS EINER HAND HOBART ist weltweiter Marktführer für gewerbliche Spültechnik

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Die Grundreinigung einer Schankanlage

Die Grundreinigung einer Schankanlage Die Grundreinigung einer Schankanlage 1. Einleitung Bei der Reinigung einer Schankanlage wird in zwei verschiedene Verfahrensschritte unterschieden; die regelmäßige wöchentliche Reinigung und die Grundreinigung.

Mehr

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik

FILTERTECHNIK. Filter- und Desinfektionstechnik FIRMA Swissfilter, ein Unternehmen mit Geschichte Der Grundstein der Firma Swissfilter wurde vor über 30 Jahren gelegt. 1974 wurde die Firma Filtertechnomie AG gegründet. Sie spezialisierte sich auf Filtertechnik

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. März 2015 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Leistung, die überzeugt

Leistung, die überzeugt Protegra CS RO Serie Allen Ansprüchen gelassen begegnen RO- und RO EDI-systeme Manometer RO-Modul RO- Pumpe Vorfiltration Serviceventil Leitfähigkeitsmessung Druckschalter Rückschlagventil Reduzierblende

Mehr

Der saubere Unterschied Milchhygiene mit DeLaval

Der saubere Unterschied Milchhygiene mit DeLaval Der saubere Unterschied Milchhygiene mit DeLaval 1 Elemente der Melkhygiene der saubere Unterschied. Anlagenhygiene mit DeLaval In den konkurrierenden inländischen und exportierenden Weltmärkten verlangt

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch E Emulgator Hilfsstoff, mit dem man Flüssigkeiten (z. B. Wasser und Öl), die sich eigentlich nicht mischen, zu einer stabilen, homogenen Masse, genannt Emulsion, verarbeiten kann. A Aminosäuren Eiweißbausteine.

Mehr

SET INFORMATIONS-SCRIPT ZU DEN THEMEN

SET INFORMATIONS-SCRIPT ZU DEN THEMEN SET INFORMATIONS-SCRIPT ZU DEN THEMEN 1. Graphische Übersicht SET-Leistungsspektrum 2. Qualitätsoptimierung an Flaschenreinigungsmaschinen - Konzept: -- Laugenfiltration -- online-oberflächenspannungs-messung

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

Multiplikatorenseminar Fulda

Multiplikatorenseminar Fulda Multiplikatorenseminar Fulda 05./06. März 2015 Andrea Zott Aktuelles Produktangebot Welche Reiniger sind zur Zeit im Markt erhältlich? Klassische Tabs Klassische Pulver Multifunktions Tabs Gele Multifunktions

Mehr

Mehr als reines Wasser Membrantechnik

Mehr als reines Wasser Membrantechnik Mehr als reines Wasser Membrantechnik Printed in Germany, PT PM 080 05/09 G Effektive Wasseraufbereitung Die Membranfiltration gewährleistet eine effiziente und gleich - zeitig umweltfreundliche Wasseraufbereitung,

Mehr

Lehrbereich Anorganische Chemie, Fachgruppe Analytische Chemie. der Technischen Universität München

Lehrbereich Anorganische Chemie, Fachgruppe Analytische Chemie. der Technischen Universität München Lehrbereich Anorganische Chemie, Fachgruppe Analytische Chemie der Technischen Universität München Selektive Abtrennung von Schwermetallionen aus Industrieabwässern durch polymergestützte Ultrafiltration

Mehr

Wasserfilter, warum und welcher?

Wasserfilter, warum und welcher? Wasserfilter, warum und welcher? Seit nach Wasser gesucht wird und mehrere Quellen zur Auswahl stehen, gibt es die Frage, welches Wasser das Beste ist. Schon die alten Römer holten sich Ihr Wasser über

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

D I P L O M A R B E I T

D I P L O M A R B E I T Technische Universität Berlin Institut für Technischen Umweltschutz Fachgebiet Wasserreinhaltung D I P L O M A R B E I T Betriebsoptimierung einer Pilotanlage zur Ultrafiltration mit vorgeschalteter Langsamsandfiltration

Mehr

Plattenwärme. rmeübertrager als Verdampfer

Plattenwärme. rmeübertrager als Verdampfer Plattenwärme rmeübertrager als Verdampfer Inhaltsübersicht 1. Definition Verdampfer 2. Anwendung und Zweck der Verdampfung 3. Grundelemente der Verdampfung 4. Einflüsse auf den Wärmedurchgang W und die

Mehr

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf!

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Nachhaltig saubere Rohrleitungen, erhöhen ebenfalls die Energieeffizienz! Gründung November 2011 Mitarbeiter 4 Niederlassung

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Abwasser und Gärresteaufbereitung aus Biogasanlagen mit VSEP Eine kosteneffektive und umweltfreundliche Lösung

Abwasser und Gärresteaufbereitung aus Biogasanlagen mit VSEP Eine kosteneffektive und umweltfreundliche Lösung Abwasser und Gärresteaufbereitung aus Biogasanlagen mit VSEP Eine kosteneffektive und umweltfreundliche Lösung Methangas entsteht durch die Zersetzung von organischen Stoffen unter Ausschluss von Sauerstoff,

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division génie civil Chimie appliquée Classe de T3GC Nombre de leçons: 0 Nombre minimal de devoirs: 2 Langue véhiculaire: Allemand

Mehr

Die geeigneten Filter

Die geeigneten Filter Die geeigneten Filter Filter haben die Aufgabe, die mit der Luft angesaugten Staub- und Schmutzpartikel zurückzuhalten und im Gerät zu sammeln. Diese Aufgabe können die unterschiedlichsten Materialien

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Factsheet Was ist Rahm?

Factsheet Was ist Rahm? Factsheet Was ist Rahm? Produktebeschrieb: Rahm ist der Fettanteil der Milch. Er sammelt sich bei längerem Stehenlassen der Rohmilch auf der Oberfläche an. Früher wurde der Rahm durch Abschöpfen gewonnen,

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Eine hohe Reinigungsqualität und

Eine hohe Reinigungsqualität und Wässrige Reiniger für metallische Oberflächen Um eine optimale Reinigung zu gewährleisten, muss das Reinigungsmittel auf den Reinigungsprozess, die Verschmutzung und das entsprechende Veredelungsverfahren

Mehr

arium advance EDI Ultimativ zuverlässige Elektrodeionisierung Vorteile Produktbeschreibung Anwendungen ijust

arium advance EDI Ultimativ zuverlässige Elektrodeionisierung Vorteile Produktbeschreibung Anwendungen ijust arium advance EDI Ultimativ zuverlässige Elektrodeionisierung Vorteile Konstant hohe Typ 2 Wasserqualität dank modernster EDI-Technologie Optimierter Wasser verbrauch automatisch mittels ijust Leichte

Mehr

TERSYS Gebäudemanagement GmbH

TERSYS Gebäudemanagement GmbH Industriearbeitskreis Trockeneisstrahlen Trockeneisstrahlen im Gebäudemanagement TERSYS Gebäudemanagement Unternehmensgründung im Jahr 1999 aktuell ca. 40 Mitarbeiter Technische Leitung: M. Magiera, Gebäudereinigungsmeister

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation

Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation Aufbereitung des REINSTWASSER durch den Einsatz der kontinuierlichen Elektrodeionisation Bei der Herstellung von integrierten Schaltungen werden die Siliziumwafer häufig mit Wasser gespült. Das hierfür

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich.

Wissen kompakt: Wasser im Labor. Flexibel. Verlässlich. Persönlich. K O M P E T E N Z I M L A B O R Wissen kompakt: Wasser im Labor Flexibel. Verlässlich. Persönlich. Rein- und Reinstwasser Trinkwasser enthält verschiedene gelöste Partikel und Schwebstoffe, die die Durchführung

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

+ SET-Laugen- Membranfiltration

+ SET-Laugen- Membranfiltration LAUGE 7 000-000 mg/l 000-500 NTU KURZ-SCRIPT LAUGENFILTRATION: MEMBRANFILTRATION DER HAUPTLAUGE AN FLASCHENREINIGUNGSMASCHINEN MIT INNEN-AUSSPÜLUNG DER FLASCHE UND AUSSEN-ABSPÜLUNG DES TRANSPORTSYSTEMES

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Gesundheitsdienst. Merkblatt für Beschäftigte und Reisende Sauberes Trinkwasser im Ausland

Gesundheitsdienst. Merkblatt für Beschäftigte und Reisende Sauberes Trinkwasser im Ausland Gesundheitsdienst Merkblatt für Beschäftigte und Reisende Sauberes Trinkwasser im Ausland 02/11/GB Etwa drei Milliarden Menschen haben weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Unzureichende Versorgung

Mehr

Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug

Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug Ziehschmierstoffe für den Kupfer- und Aluminiumdrahtzug Kupfer und Kupferlegierungen BECHEM Unopol die weltweit bekannte Marke für höchste Ansprüche Entwickelt um höchsten Anforderungen an Schmierung und

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Dr.-Ing. Burkhard Wricke Trinkwasseraufbereitung, Partikeleliminierung, Desinfektion, mikrobiologische Sicherheit Maßgebliche

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Inhalt 1. Die Technische Regel VDI 2035... 3 1.1. Kernziele der VDI 2035... 3 1.2. Wasserbehandlung nach VDI 2035... 3 1.3. Vorteile von VE-Heizwasser:...

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung D 83355 Erlstätt Kaltenbacher Weg 12 ACHTUNG: Verwenden Sie dieses Produkt erst, wenn sie die gesamte Anleitung gelesen und verstanden haben! Der

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8 Stand: 22.05.2014 Leitfaden für die Kontrolle der Anwendung der Bestimmungen nach Artikel 7 Abs. 1 und 2 in Verbindung mit Anhang IV Kapitel III, IV und V der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 beim Transport

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

WIR DENKEN AN DIE ZUKUNFT! UND SIE?

WIR DENKEN AN DIE ZUKUNFT! UND SIE? ÜBER UNS 6_7 KOMPLETTLÖSUNGEN 8_9 FILTRATION 10_11 IONENAUSTAUSCH 12_13 MEMBRANTECHNOLOGIE 14_15 DESINFEKTION 16_17 AKTIVKOHLE 18_19 CHEMIKALIEN 20_21 ÜBER UNS Die CWG-Gruppe ist mit eigenen Tochterfirmen

Mehr

KALK (im Allgemeinen) und. sein Einfluss auf Kaffeemaschinen

KALK (im Allgemeinen) und. sein Einfluss auf Kaffeemaschinen KALK (im Allgemeinen) und sein Einfluss auf Kaffeemaschinen Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Kalk 2. Warum Entkalken/ Wie Entkalken 3. Entstehung von Kalk (Schematik) 4. Beispiel Entkalkung an Faema E98 Presidente

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

FEI-Kooperationsforum Produkt- und Prozesssicherheit in der Lebensmittelproduktion

FEI-Kooperationsforum Produkt- und Prozesssicherheit in der Lebensmittelproduktion FEI-Kooperationsforum Produkt- und Prozesssicherheit in der Lebensmittelproduktion Abtrennung von Mikroorganismen und Viren aus Lebensmitteln Neue Ansätze und Parallelitäten zur Biotechnologie Lehrstuhl

Mehr

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 ULTRAFILTRATION SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 70 1100 m³/tag bzw. 3 48 m³/h Rahmenstandanlage zur Filtration von vorfiltriertem oder vorgefälltem Oberflächen- oder Brunnenwasser, basierend

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen. Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam

Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen. Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam Berlin 21 st November 2011 Presentation Übersicht 1) Cargill

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) Nahrungsmittelindustrie Inhaltsverzeichnis Fleischverarbeitung und Tierkörperbeseitigungsanlagen Zuckerindustrie Obst- und Gemüseverarbeitung Brauereien

Mehr

Das rein ökologische Reinigungskonzept

Das rein ökologische Reinigungskonzept Das rein ökologische Reinigungskonzept Unserer Umwelt zuliebe! BIOTENSIDON das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. Vollständig biologisch abbaubar Aus natürlichen nachwachsenden Rohstoffen

Mehr

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft Henkel KGaA Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care Ökologische Bewertung für Manisoft VTB-Ökologie / Dr. Berger Stand: Februar 2003 Ökologische Bewertung von Manisoft, Stand: Februar 2003 / 0300468-1d

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis

Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis Probiotische Reinigung und Hygiene Die Basis PiP Probiotics GmbH Thomas Heggli T 056 670 21 08 Hohlweid 1 F 056 670 21 45 info@pip-probiotics.ch 5636 Benzenschwil M 079 639 48 42 www.pip-probiotics.ch

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr