Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten"

Transkript

1 MAGAZIN App inkl. für Abonnenten der Printausgabe B 3178 E ISSN HUSS-VERLAG GmbH, München Oktober Jahrgang 10 DAS DEUTSCHE LOGISTIKMAGAZIN KONSUMGÜTER Einblick ins neue Henkel-Zentrallager 16 EXTRA Logistikdienstleistungen 60 INTERVIEW Martin Nigg, Bühler 22 GEXSO-Studie 2014 Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten 1 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

2 Globalisierung: Technologiewandel beeinflusst Lieferketten. Technologie als Katalysator ANALYSE Industrieunternehmen, die bei sich einen starken Technologiewandel ausmachen, suchen eher Produktionsstandorte fern der Heimat als Firmen, die auf ausgetretenen Pfaden gehen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue GEXSO- Studie, die LOGISTIK HEUTE exklusiv vorliegt. Man muss kein Logistikfachmann sein, um zu wissen: Fahrerassistenzsysteme, elektrische Antriebe, Leichtbauwerkstoffe und das Internet der Dinge haben die Art und Weise, wie wir Produkte nutzen, radikal verändert. Dabei stehen Neuerungen oftmals nicht mehr am Ende eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, der marginale Innovationen allmählich hervorbringt, sondern beinhalten häufig eine Abkehr von bekannten Technologien und etablieren eine vollkommen neue Technologiebasis. Dieser in den vergangenen Jahren vermehrt beobachtbare technologische Umbruch verändert in kurzer Zeit die etablierten Lieferketten und führt zu einer Transformation der Produktionsinfrastruktur sowie einer Verschiebung des Einkaufsvolumens. Das Beratungsunternehmen BearingPoint und die Technische Universität Darmstadt haben in Zusammenarbeit mit LOGISTIK HEUTE im Jahr 2014 eine Studie durchgeführt, die sich mit dem Technologiewandel und seiner Auswirkung auf die globalen Supply Chains deutscher Industrieunternehmen beschäftigt. Die GEXSO-Studie, kurz für Global Excellence in Supply Chain Operations (www.gexso.com), kommt zu dem Ergebnis, dass der Technologiewandel auf die Globalisierung der Supply Chains wie ein Katalysator wirkt und diese begünstigt. Grundsätzlich zeigen die Studienergebnisse, so Ann-Katrin Schiller, Supply- Chain-Expertin bei BearingPoint, dass die Unternehmen, die einen besonders starken Technologiewandel für sich ausma- Die Gestaltung von Technologiewandel ist die nächste Phase der Globalisierung. Prof. Dr. Hans-Christian Pfohl, TU Darmstadt chen, auch in besonderem Maß ihre Supply Chains transformieren und vermehrt Produktionsstandorte und Lieferanten in anderen Weltregionen suchen. Die Studie untermauert zudem, dass die Dynamik der Internationalisierung ungebremst ist. Ein gutes Drittel der Teilnehmer erwartet einen höheren Anteil der Produktionsstandorte außerhalb Westeuropas und fast drei Viertel der Befragten sehen dies für das Beschaffungs volumen. Donald Wachs, Partner bei Bea ring Point, betont: Es ist beispielsweise der mittelständische Automobilzulieferer, der durch die Elektrifizierung des Autos gezwungen ist, elektronische Komponenten vermehrt in den Hersteller ländern Ostasiens zu kaufen und daher in Hongkong oder Shanghai ein Einkaufsbüro etabliert. Der an der Studienanalyse beteiligte Wissenschaftler Prof. Dr. Hans- Christian Pfohl von der TU Darmstadt erklärt: Die Globalisierung war auch zu anderen Zeitpunkten schon durch Markttrends verursacht, so der Bilder: psdesign1 / Fotolia.com; Getrag; ThyssenKrupp; TU Darmstadt 2 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

3 Forscher. So hat sich die Textilbranche, aber auch die Halbleiterbranche, schon vor Jahren nach Asien verlagert. Neu ist, dass sich durch technologische Innovationen in einer bisherigen Schlüsselindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Industrie und Automobilzulieferindustrie, Verschiebungen im Welthandel und in der Bedeutung der außereuropäischen Standorte ergeben. Innovative Werkstoffe Die GEXSO-Studie LOGISTIK HEUTE, die TU Darmstadt und die Unternehmensberatung BearingPoint haben sich 2014 zur GEXSO-Studie (Global Excellence in Supply Chain Operations zusammengefunden, um den Internationalisierungsprozess im Maschinen- und Anlagenbau, bei Industriekomponentenherstellern und in der Automobilzulieferindustrie zu untersuchen. Ziel war es einerseits, den Status quo der Globalisierung in dieser Industrie darzustellen und Trends aufzuzeigen. Andererseits sollte der Grad des Technologiewandels und seine Auswirkung auf die Supply Chain untersucht werden. Dazu wurden Experteninterviews mit Vertretern von 57 Industrieunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über einen Zeitraum von sechs Monaten durchgeführt. Wissenschaftlich begleitet wurde die Studie von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans- Christian Pfohl, Professor für Supply Chain- und Netzwerkmanagement an der TU Darmstadt, und Nikos Moraitakis, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Darmstadt. Die Ergebnisse legen somit nahe, dass der Technologiewandel begünstigend und gegebenenfalls beschleunigend auf den Globalisierungsprozess wirkt. Unternehmen jeder Größe nehmen dabei diesen Trend wahr: 72 Prozent der Studienteilnehmer geben an, einen besonders starken Technologiewandel in ihrem Betrieb zu verspüren. Dabei werden Innovationen derzeit in erster Linie im Werkstoffbereich und bei elektronischen Komponenten gesehen. In Zusammenhang mit den neuen Werkstoffen werden auch neue Produktionsverfahren überdurchschnittlich oft genannt. Auch wenn die Mehrzahl der Firmen einen deutlichen Technologiewandel verspürt, so hapert es doch oft an der Umsetzungsfähigkeit im eigenen Betrieb mehr als die Hälfte der Unternehmen sehen hier Defizite. Rund zwölf Prozent geben sogar an, kaum in der Lage zu sein, neue Technologien im akzeptablen Rahmen umsetzen zu können. Dabei sind eine offene Unternehmens- Nachgefragt Asiatische Märkte gewinnen an Bedeutung Dirk Lichtmann von der GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG war ein Teilnehmer der Studie. Im Gespräch mit LOGISTIK HEUTE schildert der Vice President Global Logistics seine Sicht der Dinge. LOGISTIK HEUTE : Was sind derzeit bei Ihnen die größten Herausforderungen bei den Beschaffungsaktivitäten? Dirk Lichtmann: Die Identifikation der richtigen Lieferanten zum Aufbau globaler Partnerschaften, mit denen einerseits das geplante Wachstum und andererseits die hohen technologischen Ansprüche erfüllt werden können, stellt derzeit eine Herausforderung dar. Dirk Lichtmann, Vice President Global Logistics, GETRAG Welche Beschaffungsmärkte sind aus Ihrer Sicht problematisch und welche unproblematisch? Meiner Meinung nach gibt es keine problematischen oder unproblematischen Beschaffungsmärkte, sondern nur ebensolche Unternehmen. Wo werden in fünf Jahren die wichtigsten Beschaffungsmärkte für Einkäufer in Ihrer Firma liegen? Der Schwerpunkt der Beschaffung liegt derzeit noch in Europa, aber auch im NAFTA-Raum. Die asiatischen Märkte gewinnen aber weiter an Bedeutung, sodass hier in einigen Jahren bereits ein signifikanter Anteil beschafft werden wird. Wie stark ist Ihre Branche vom Technologiewandel geprägt? Im Zuge der Veränderungen der Antriebstechnologien für Pkw verändert sich auch unsere Branche entsprechend. Neue Produkttechnologien müssen entwickelt und ihre Herstellung bei unseren Lieferanten sowie in unseren eigenen Werken ermöglicht werden. Wie gut können in Ihrer Firma neue Technologien implementiert werden? Die neuen Technologien, die in unseren verschiedenen Getriebeplattformen verwendet werden, entstehen vollständig unter unserer eigenen Regie. So sind wir beispielsweise in der Lage, die Steuerungssoftware der Doppelkupplungsgetriebe zu erstellen. Welche Produkttechnologien sind bei Ihnen derzeit von Bedeutung? Im Bereich der Produktion sind die Anforderungen an die Fertigungspräzision bereits in den einstelligen Mü-Bereich vorgedrungen. Produkt- und Prozesstechnologien müssen reibungslos ineinandergreifen, um das sicherzustellen. Wer treibt den Technologiewandel bei Ihnen am meisten? Kunden, Wettbewerber, eigene Initiativen...? Der Technologiewandel wird durch die hohen Kundenanforderungen und durch unseren eigenen Anspruch an Innovation und Produktführerschaft gleichermaßen getrieben. Welcher Unternehmensbereich bringt in Ihrer Firma den Technologiewandel voran? Den Technologiewandel bringen alle Unternehmensbereiche gemeinsam voran, jeder auf seinem Gebiet. Das Product Development steht hier natürlich stark im Fokus. Jedoch ist die erfolgreiche Realisierung immer eine fokussierte und koordinierte Gemeinschaftsleistung aller Bereiche. In welchem Bereich werden neue Technologien die Supply Chain in Ihrer Firma am stärksten verändern? Sicherlich an den Enden der Supply Chain: Bei der Beschaffung durch die höheren Anforderungen an Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit der Lieferanten und bei der Kundenbelieferung durch zunehmende kurz-, mittel- und langfristige Volatilitäten. Auf beiden Seiten möchten wir die Prozessintegration vorantreiben und die Partnerschaften ausbauen, um entsprechende Antworten zu finden. jö 3 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

4 Regionale Verteilung der Produktionsstätten 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Süd - amerika Nordamerika Westeuropa Ost - europa kultur und eine klare Strategie zur Identifikation und Verfolgung von Technologietrends die am häufigsten genannten geschaffenen Voraussetzungen für das Erlangen von Umsetzungsfähigkeit. Flexible und kurze Entscheidungswege hingegen werden bemängelt. Deren Fehlen stellt somit ein wesentliches Hindernis dar, neue Technologien im Unternehmen erfolgreich einzuführen. SCM-Experte Pfohl stellt fest: Laut dem Studienergebnis wird der Technologiewandel insbesondere aus der eigenen Firma heraus getrieben, teilweise aber auch von den Kunden an das eigene Unternehmen herangetragen. Deutlich unterdurchschnittlich wird die Rolle der Lieferanten und des Gesetzgebers sowie der Behörden bewertet. Analog dazu werden die Unternehmensleitung und die Forschung & Entwicklung-Experten als die hauptsächlichen Treiber im eigenen Unternehmen gesehen. Den typischen Supply-Chain-Funktionen, wie Einkauf und Logistik, hingegen wird eine unterdurchschnittliche Bedeutung beige messen. Dadurch, dass sich der identifizierte Technologiewandel sehr stark im Werkstoffbereich und in neuen Fertigungsverfahren äußert, kommt den Produktionsverantwortlichen als einziger Supply-Chain-Funktion eine stärkere Bedeutung zu. Die Auswirkungen des Technologiewandels auf die Lieferkette sind vielfältig. Am häufigsten nennen die Studienteilnehmer die Nutzung neuer Lieferanten und die Veränderung der Produktionsinfrastruktur. Auch wird erwartet, dass Supply-Chain-Prozesse angepasst werden. Neue Funktionsbereiche und neue Geschäftsfelder, die sich aufgrund neuer Ostasien + ASEAN Verteilung Produktionsstätten: aktuell in 5 Jahren Technologien ergeben, werden hingegen weniger erwartet. Im Zuge dieses Trends zeigt sich auch eine Weiterentwicklung der globalen Supply-Chain-Strategie: Maschinen- und Anlagenbau, Unternehmen der Industrietechnik und Automobilzulieferindustrie betreiben derzeit Produktionswerke in den verschiedenen Regionen der Welt. In den nächsten fünf Jahren werden 102 Werksöffnungen geplant sowie 19 Werksschließungen ins Auge gefasst. Somit wird ein Nettowachstum der Werksstandorte von 8,3 Prozent erwartet. Produktion wie auch Beschaffung werden zukünftig aus Westeuropa in andere Regionen verlagert. Der Globalisierungsgrad in Beschaffung und Produktion steigt der Studie zufolge somit weiterhin an. Asien beliebt Südasien Naher u. Mittlerer Osten Andere Quelle: Bearingpoint Ein weiterer Aspekt: Mehr als 40 Prozent der Produktionsstandorte befinden sich gegenwärtig noch in der Heimatregion. Neue Werke werden hauptsächlich in anderen Regionen eröffnet. Dabei entfällt auf die Region Ostasien und ASEAN annähernd die Hälfte aller Werksneubauten. Das Einkaufsvolumen wird heute bereits bei annähernd der Hälfte der Unternehmen überwiegend außerhalb der Heimatregion realisiert. Der Anteil des Beschaffungsvolumens wird insgesamt von heute 60 Prozent auf 50 Prozent für Europa sinken. Nur wenige Firmen planen eine sogenannte Repatriierung, also eine Rückführung des Beschaffungsvolumens in die Heimatregion. Ein Großteil der Manager sucht gezielt andere Beschaffungsregionen. Der sogenannte Global Shift ist im Maschinen- und Anlagenbau, in der Industrie und bei den Automobilzulieferern immer noch sehr deutlich zu erkennen, urteilt SCM-Expertin Ann-Katrin Schiller. Unternehmen, die Technologiewandel verstärkt erfahren, erleben parallel eine Globalisierungsdynamik von weiterhin großer Nachhaltigkeit. Dabei ist Ostasien ein klarer Gewinner. Beschaffungs- wie auch Produktionsvolumen fallen zunehmend dort an. All das geschieht vor dem Hintergrund eines steigenden Kundenanteils außerhalb der Heimatregion. So geben 40 Prozent der Unternehmen an, innerhalb von fünf Jahren eine deutlich höhere Gewichtung internationaler Kunden zu haben. Dabei sind die Wachstumsregionen neben Ostasien vor allem Nord-, aber auch Südamerika. Während Westeuropa für die Studienteilnehmer heutzutage noch die dominante Absatzregion darstellt, wird der prognostizierte relative Anteil europäischer Kunden von 51 Prozent auf 45 Prozent schrumpfen. Die Herausforderung, der sich Unternehmen stellen müssen, ist die Gestaltung des Technologiewandels bei gleichzeitig stetig anhaltender Internationalisierung von Märkten und Lieferketten, sagt Wissenschaftler Pfohl. Bei den Unternehmen, für die die Technologieentwicklung umbruchartig in kurzer Zeit geschieht, stellt das eine gewaltige Aufgabe dar. Die Gestaltung von Technologiewandel ist die nächste Phase der Globalisierung. Dabei spielen auch mögliche künftige Beschaffungsmärkte für die Internationalisierung eine große Rolle. Die GEXSO- Studie hat die teilnehmenden Personen daher auch in Sachen Attraktivität der verschiedenen Beschaffungsländer befragt. Ergebnis: An erster Stelle werden dabei Russland, China und Indien als schwierigste Beschaffungsmärkte gesehen. Brasilien und Mexiko werden zumindest noch als überdurchschnittlich schwierig wahrgenommen. Als Ursachen für die Probleme nennen die Studienteilnehmer vor allem Wechselkursschwankungen sowie eine hohe Korruptionsrate. Auch die teilweise existierende unzureichende Qualität der Lieferanten wird als Hindernis empfunden. Weniger problematisch hingegen sehen die Befragten die osteuropäischen EU-Länder wie etwa die Slowakei und Tschechien. Obwohl es als eines der problematischsten Länder eingeschätzt wird, zählen die Unternehmen China gleichzeitig auch zu 4 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

5 den vielversprechendsten Ländern für das Sourcing. Als Alternative dazu könnten Länder wie die USA und die EU-Ostländer gelten. Jenen wird bei unterdurchschnittlichem Risikoprofil immerhin noch eine gute Attraktivität bescheinigt. Thilo Jörgl Nachgefragt Wir hinterfragen tagtäglich die Konzepte ThyssenKrupp Automotive Systems in Leipzig. Timo Köhl, Logistikleiter bei Thyssen- Krupp Automotive Systems, hat an der GEXSO-Studie teilgenommen. Für LOGISTIK HEUTE hat er einige Fragen dazu beantwortet. LOGISTIK HEUTE : Herr Köhl, was sind derzeit bei Ihnen die größten Herausforderungen bei den Beschaffungsaktivitäten in Ihrem Geschäft? Timo Köhl: Termintreue und Qualität sind die erfolgskritischen Faktoren in unserem Geschäft. Die immer kürzeren Produktlebenszyklen und häufigen Modellpflegen in der Automobilindustrie stellen an uns als Just-in-Sequence-Lieferant von Fahrwerkssystemen höchste Ansprüche. Welche Beschaffungsmärkte sind aus Ihrer Sicht problematisch und welche unproblematisch? Krisenregionen oder Länder mit instabilem politischem Ausblick sind keine Beschaffungsmärkte für uns. Im Umgang mit allen unseren Lieferanten gibt es einen Kompass, an dem sich alle ausrichten müssen. Das ist unser Code of Conduct. Darin haben wir sehr klar dargelegt, was wir von unseren Lieferanten zum Beispiel in Sachen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit sowie sozialen und ökologischen Standards verlangen. Daraufhin auditieren wir unsere Lieferanten. Wo werden in fünf Jahren die wichtigsten Beschaffungsmärkte für Einkäufer in Ihrer Firma liegen? Unser eigener Standort-Footprint gibt uns die Richtung vor. Das heißt, den größten Teil unseres Einkaufsvolumens werden wir auf absehbare Zeit aus unseren Kernmärkten in Europa und Nordamerika beziehen. Eine zukünftige Verschiebung Richtung Osten ist aber nicht auszuschließen. Wie stark ist Ihre Branche vom Technologiewandel geprägt? Kaum eine Branche treibt Technologiewandel so stark wie die Automobilindustrie. Unsere Kunden erwarten von uns, dass wir diesen Wandel nicht nur mitgehen, sondern auch mitgestalten können. Deshalb hinterfragen wir tagtäglich unsere Konzepte und Prozesstechnologien, um noch besser zu werden und unsere Position in der Spitzengruppe der Technologieführer im Achssystemgeschäft auszubauen. Wie gut können in Ihrer Firma neue Technologien implementiert werden? Von der schnellen Umsetzung neuer Technologien hängt unser Erfolg maßgeblich ab. Um aber schnell zu sein, braucht man einerseits einen guten Draht zum Markt und zu den Kunden. Andererseits muss man selber für flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege im eigenen Unternehmen sorgen. Wenn wir also neue Prozess- oder Technologieansätze entwickeln, bieten wir diese unseren Kunden an oder integrieren sie gleich in unser Produkt. So realisieren wir zum Beispiel für unsere Kunden den kompletten Aufbau neuer Werke als Greenfield-Projekt. Gleichzeitig sind wir in der Lage, diese Werke vollverantwortlich zu betreiben. Von der Grundstückssuche bis zur Auslieferung der ersten Produkte schaffen wir das innerhalb von zwölf Monaten. Ob in Deutschland oder international spielt dabei keine Rolle. Die dazugehörigen Supply Chains bauen wir parallel innerhalb weniger Monate mit auf. Welche Produkttechnologien und welche Prozesstechnologien sind bei Ihnen derzeit von Bedeutung? Wir suchen stets nach der optimalen Balance zwischen Automatisierung und Flexibilität. Dabei rücken die früheren Supportfunktionen IT und Supply Chain Management immer mehr in den Fokus. Bei der weiteren Optimierung der Prozesstechnologien kommt diesen beiden Bereichen eine immer größere Bedeutung zu. Wer treibt den Technologiewandel bei Ihnen am meisten? Natürlich ist unser Geschäft sehr stark von den Bedürfnissen unserer Kunden getrieben. Aber der Drang, neue Produkte und neue Prozesse zu entwickeln muss aus dem eigenen Unternehmen kommen. Denn schließlich wollen wir agieren und nicht reagieren. Timo Köhl, Logistikleiter bei ThyssenKrupp Automotive Systems Welcher Unternehmensbereich bringt in Ihrer Firma den Technologiewandel voran? Bei ThyssenKrupp Automotive Systems arbeiten viele Unternehmensbereiche daran, unser Produkt technologisch weiterzuentwickeln. Die technische Planung zum Beispiel entwickelt neue Konzepte für Fertigungsprozesse. Die werden dann gemeinsam mit dem Einkauf und den Beschaffungsmarktpartnern umgesetzt. Supply-Chain-Prozesse sind wieder Aufgabe des Supply Chain Management, die gemeinsam mit den Kollegen der IT realisiert werden. So greift bei uns eine Funktion in die andere, um den technologischen Wandel voranzutreiben. In welchem Bereich werden neue Technologien die Supply Chain in Ihrer Firma am stärksten verändern? Neue Technologien werden vor allem unsere Fertigungsprozesse und IT- Anwendungen in unserer Organisation verändern. Das wird dazu führen, dass wir unsere Lieferketten noch globaler und effizienter managen können. Die Fragen stellte Thilo Jörgl Alle Rechte vor behalten. Vervielfältigungen auf Datenträgern jeglicher Art sind verboten. HUSS-VERLAG GmbH Joseph-Dollinger-Bogen München Tel. +49(0)89 / Fax +49(0)89 / LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

6 Weitblick? Was gestern noch erfolgreich war, kann sich heute schon wieder ändern oder bereits morgen veraltet sein. Wir behandeln jede Ihrer Fragestellungen, als wäre sie die erste ihrer Art und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Lösungen, die langfristig Bestand haben. Im Team bringen wir unsere Erfahrung in den Bereichen Unternehmensstrategie, Prozessmanagement und Technologie ein. Das Ziel immer vor Augen, gehen wir den Weg gemeinsam mit Ihnen erfolgreich zu Ende. Neues Denken für eine sich verändernde Welt. 6 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel

Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel Red Paper Global Excellence in Supply Chain Operations Inhalt Einführung... 4 Die GEXSO-Initiative... 4 Technologiewandel als Katalysator für

Mehr

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Noch immer zeigen sich die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise. Die Unternehmen sehen sich aufgrund

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Erfolgreich führen im globalen Produktionsverbund

Erfolgreich führen im globalen Produktionsverbund Erfolgreich führen im globalen Produktionsverbund Aktuelle Erfahrungen europäischer Industrieunternehmen bei der Globalisierung ihrer Supply Chain. Red Paper Global Excellence in Supply Chain Operations

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der ACH-Region SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen cbs Corporate Business Solutions 2015 Einleitung Was sind

Mehr

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko!

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Folie 1 Global Sourcing Services AG Was machen wir? Wer sind wir? Was ist Ihr Nutzen?

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF

PRESSE-INFORMATION NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF PRESSE-INFORMATION MB-13-09-10 NACH DER KRISE IST VOR DER KRISE WIE GUT IST DEUTSCHLANDS MITTELSTAND AUF VOLATILE MÄRKTE VORBEREITET? Lünendonk-Trendstudie über Herausforderungen im Supply Chain Management

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden. ERP-Zufriedenheitsstudie 2010

ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden. ERP-Zufriedenheitsstudie 2010 ERP-Studie: oxaion-anwender sind besonders zufrieden ERP-Zufriedenheitsstudie 2010 ERP-SoftwaRE von oxaion ERZiELt SpitZEnPLatziERung Wie sieht die ERP-Realität in deutschen Unternehmen aus? Wie zufrieden

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Winning Business Models Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Purchasing Volume 2011 Purchasing Volume 2011 935.905.398 Euro Projektfokus Investment 34.410.356 3,68% Freight Outbound

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Instandhaltungs- und Asset Management

Instandhaltungs- und Asset Management Vorfahrt durch nachhaltiges Instandhaltungs- und Asset Management Neue Denkmuster in der Automobilbranche Milliardenfaktor Instandhaltung in der Automobilbranche 292 Milliarden Euro ist der Wiederbeschaffungswert

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk

Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk Neue Veröffentlichung in der BrainNet Science Edition Wie gut ist der Mittelstand auf volatile Märkte vorbereitet? Neue Studie von SMI und Lünendonk Bonn, 30. August 2010 Die Volatilität der Märkte hat

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Das Engineering der Maschinenautomation bis 2017 im deutschen Maschinenbau. Highlights, Inhaltsverzeichnis, Budget

Das Engineering der Maschinenautomation bis 2017 im deutschen Maschinenbau. Highlights, Inhaltsverzeichnis, Budget Das Engineering der Maschinenautomation bis 2017 im deutschen Maschinenbau Highlights, Inhaltsverzeichnis, Budget 1. Oktober 2014 Das Engineering der Maschinenautomation bis 2017 im deutschen Maschinenbau

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr