Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten"

Transkript

1 MAGAZIN App inkl. für Abonnenten der Printausgabe B 3178 E ISSN HUSS-VERLAG GmbH, München Oktober Jahrgang 10 DAS DEUTSCHE LOGISTIKMAGAZIN KONSUMGÜTER Einblick ins neue Henkel-Zentrallager 16 EXTRA Logistikdienstleistungen 60 INTERVIEW Martin Nigg, Bühler 22 GEXSO-Studie 2014 Technologiewandel schmiedet neue Lieferketten 1 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

2 Globalisierung: Technologiewandel beeinflusst Lieferketten. Technologie als Katalysator ANALYSE Industrieunternehmen, die bei sich einen starken Technologiewandel ausmachen, suchen eher Produktionsstandorte fern der Heimat als Firmen, die auf ausgetretenen Pfaden gehen. Zu diesem Ergebnis kommt die neue GEXSO- Studie, die LOGISTIK HEUTE exklusiv vorliegt. Man muss kein Logistikfachmann sein, um zu wissen: Fahrerassistenzsysteme, elektrische Antriebe, Leichtbauwerkstoffe und das Internet der Dinge haben die Art und Weise, wie wir Produkte nutzen, radikal verändert. Dabei stehen Neuerungen oftmals nicht mehr am Ende eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, der marginale Innovationen allmählich hervorbringt, sondern beinhalten häufig eine Abkehr von bekannten Technologien und etablieren eine vollkommen neue Technologiebasis. Dieser in den vergangenen Jahren vermehrt beobachtbare technologische Umbruch verändert in kurzer Zeit die etablierten Lieferketten und führt zu einer Transformation der Produktionsinfrastruktur sowie einer Verschiebung des Einkaufsvolumens. Das Beratungsunternehmen BearingPoint und die Technische Universität Darmstadt haben in Zusammenarbeit mit LOGISTIK HEUTE im Jahr 2014 eine Studie durchgeführt, die sich mit dem Technologiewandel und seiner Auswirkung auf die globalen Supply Chains deutscher Industrieunternehmen beschäftigt. Die GEXSO-Studie, kurz für Global Excellence in Supply Chain Operations (www.gexso.com), kommt zu dem Ergebnis, dass der Technologiewandel auf die Globalisierung der Supply Chains wie ein Katalysator wirkt und diese begünstigt. Grundsätzlich zeigen die Studienergebnisse, so Ann-Katrin Schiller, Supply- Chain-Expertin bei BearingPoint, dass die Unternehmen, die einen besonders starken Technologiewandel für sich ausma- Die Gestaltung von Technologiewandel ist die nächste Phase der Globalisierung. Prof. Dr. Hans-Christian Pfohl, TU Darmstadt chen, auch in besonderem Maß ihre Supply Chains transformieren und vermehrt Produktionsstandorte und Lieferanten in anderen Weltregionen suchen. Die Studie untermauert zudem, dass die Dynamik der Internationalisierung ungebremst ist. Ein gutes Drittel der Teilnehmer erwartet einen höheren Anteil der Produktionsstandorte außerhalb Westeuropas und fast drei Viertel der Befragten sehen dies für das Beschaffungs volumen. Donald Wachs, Partner bei Bea ring Point, betont: Es ist beispielsweise der mittelständische Automobilzulieferer, der durch die Elektrifizierung des Autos gezwungen ist, elektronische Komponenten vermehrt in den Hersteller ländern Ostasiens zu kaufen und daher in Hongkong oder Shanghai ein Einkaufsbüro etabliert. Der an der Studienanalyse beteiligte Wissenschaftler Prof. Dr. Hans- Christian Pfohl von der TU Darmstadt erklärt: Die Globalisierung war auch zu anderen Zeitpunkten schon durch Markttrends verursacht, so der Bilder: psdesign1 / Fotolia.com; Getrag; ThyssenKrupp; TU Darmstadt 2 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

3 Forscher. So hat sich die Textilbranche, aber auch die Halbleiterbranche, schon vor Jahren nach Asien verlagert. Neu ist, dass sich durch technologische Innovationen in einer bisherigen Schlüsselindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Industrie und Automobilzulieferindustrie, Verschiebungen im Welthandel und in der Bedeutung der außereuropäischen Standorte ergeben. Innovative Werkstoffe Die GEXSO-Studie LOGISTIK HEUTE, die TU Darmstadt und die Unternehmensberatung BearingPoint haben sich 2014 zur GEXSO-Studie (Global Excellence in Supply Chain Operations zusammengefunden, um den Internationalisierungsprozess im Maschinen- und Anlagenbau, bei Industriekomponentenherstellern und in der Automobilzulieferindustrie zu untersuchen. Ziel war es einerseits, den Status quo der Globalisierung in dieser Industrie darzustellen und Trends aufzuzeigen. Andererseits sollte der Grad des Technologiewandels und seine Auswirkung auf die Supply Chain untersucht werden. Dazu wurden Experteninterviews mit Vertretern von 57 Industrieunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über einen Zeitraum von sechs Monaten durchgeführt. Wissenschaftlich begleitet wurde die Studie von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans- Christian Pfohl, Professor für Supply Chain- und Netzwerkmanagement an der TU Darmstadt, und Nikos Moraitakis, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Darmstadt. Die Ergebnisse legen somit nahe, dass der Technologiewandel begünstigend und gegebenenfalls beschleunigend auf den Globalisierungsprozess wirkt. Unternehmen jeder Größe nehmen dabei diesen Trend wahr: 72 Prozent der Studienteilnehmer geben an, einen besonders starken Technologiewandel in ihrem Betrieb zu verspüren. Dabei werden Innovationen derzeit in erster Linie im Werkstoffbereich und bei elektronischen Komponenten gesehen. In Zusammenhang mit den neuen Werkstoffen werden auch neue Produktionsverfahren überdurchschnittlich oft genannt. Auch wenn die Mehrzahl der Firmen einen deutlichen Technologiewandel verspürt, so hapert es doch oft an der Umsetzungsfähigkeit im eigenen Betrieb mehr als die Hälfte der Unternehmen sehen hier Defizite. Rund zwölf Prozent geben sogar an, kaum in der Lage zu sein, neue Technologien im akzeptablen Rahmen umsetzen zu können. Dabei sind eine offene Unternehmens- Nachgefragt Asiatische Märkte gewinnen an Bedeutung Dirk Lichtmann von der GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG war ein Teilnehmer der Studie. Im Gespräch mit LOGISTIK HEUTE schildert der Vice President Global Logistics seine Sicht der Dinge. LOGISTIK HEUTE : Was sind derzeit bei Ihnen die größten Herausforderungen bei den Beschaffungsaktivitäten? Dirk Lichtmann: Die Identifikation der richtigen Lieferanten zum Aufbau globaler Partnerschaften, mit denen einerseits das geplante Wachstum und andererseits die hohen technologischen Ansprüche erfüllt werden können, stellt derzeit eine Herausforderung dar. Dirk Lichtmann, Vice President Global Logistics, GETRAG Welche Beschaffungsmärkte sind aus Ihrer Sicht problematisch und welche unproblematisch? Meiner Meinung nach gibt es keine problematischen oder unproblematischen Beschaffungsmärkte, sondern nur ebensolche Unternehmen. Wo werden in fünf Jahren die wichtigsten Beschaffungsmärkte für Einkäufer in Ihrer Firma liegen? Der Schwerpunkt der Beschaffung liegt derzeit noch in Europa, aber auch im NAFTA-Raum. Die asiatischen Märkte gewinnen aber weiter an Bedeutung, sodass hier in einigen Jahren bereits ein signifikanter Anteil beschafft werden wird. Wie stark ist Ihre Branche vom Technologiewandel geprägt? Im Zuge der Veränderungen der Antriebstechnologien für Pkw verändert sich auch unsere Branche entsprechend. Neue Produkttechnologien müssen entwickelt und ihre Herstellung bei unseren Lieferanten sowie in unseren eigenen Werken ermöglicht werden. Wie gut können in Ihrer Firma neue Technologien implementiert werden? Die neuen Technologien, die in unseren verschiedenen Getriebeplattformen verwendet werden, entstehen vollständig unter unserer eigenen Regie. So sind wir beispielsweise in der Lage, die Steuerungssoftware der Doppelkupplungsgetriebe zu erstellen. Welche Produkttechnologien sind bei Ihnen derzeit von Bedeutung? Im Bereich der Produktion sind die Anforderungen an die Fertigungspräzision bereits in den einstelligen Mü-Bereich vorgedrungen. Produkt- und Prozesstechnologien müssen reibungslos ineinandergreifen, um das sicherzustellen. Wer treibt den Technologiewandel bei Ihnen am meisten? Kunden, Wettbewerber, eigene Initiativen...? Der Technologiewandel wird durch die hohen Kundenanforderungen und durch unseren eigenen Anspruch an Innovation und Produktführerschaft gleichermaßen getrieben. Welcher Unternehmensbereich bringt in Ihrer Firma den Technologiewandel voran? Den Technologiewandel bringen alle Unternehmensbereiche gemeinsam voran, jeder auf seinem Gebiet. Das Product Development steht hier natürlich stark im Fokus. Jedoch ist die erfolgreiche Realisierung immer eine fokussierte und koordinierte Gemeinschaftsleistung aller Bereiche. In welchem Bereich werden neue Technologien die Supply Chain in Ihrer Firma am stärksten verändern? Sicherlich an den Enden der Supply Chain: Bei der Beschaffung durch die höheren Anforderungen an Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit der Lieferanten und bei der Kundenbelieferung durch zunehmende kurz-, mittel- und langfristige Volatilitäten. Auf beiden Seiten möchten wir die Prozessintegration vorantreiben und die Partnerschaften ausbauen, um entsprechende Antworten zu finden. jö 3 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

4 Regionale Verteilung der Produktionsstätten 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Süd - amerika Nordamerika Westeuropa Ost - europa kultur und eine klare Strategie zur Identifikation und Verfolgung von Technologietrends die am häufigsten genannten geschaffenen Voraussetzungen für das Erlangen von Umsetzungsfähigkeit. Flexible und kurze Entscheidungswege hingegen werden bemängelt. Deren Fehlen stellt somit ein wesentliches Hindernis dar, neue Technologien im Unternehmen erfolgreich einzuführen. SCM-Experte Pfohl stellt fest: Laut dem Studienergebnis wird der Technologiewandel insbesondere aus der eigenen Firma heraus getrieben, teilweise aber auch von den Kunden an das eigene Unternehmen herangetragen. Deutlich unterdurchschnittlich wird die Rolle der Lieferanten und des Gesetzgebers sowie der Behörden bewertet. Analog dazu werden die Unternehmensleitung und die Forschung & Entwicklung-Experten als die hauptsächlichen Treiber im eigenen Unternehmen gesehen. Den typischen Supply-Chain-Funktionen, wie Einkauf und Logistik, hingegen wird eine unterdurchschnittliche Bedeutung beige messen. Dadurch, dass sich der identifizierte Technologiewandel sehr stark im Werkstoffbereich und in neuen Fertigungsverfahren äußert, kommt den Produktionsverantwortlichen als einziger Supply-Chain-Funktion eine stärkere Bedeutung zu. Die Auswirkungen des Technologiewandels auf die Lieferkette sind vielfältig. Am häufigsten nennen die Studienteilnehmer die Nutzung neuer Lieferanten und die Veränderung der Produktionsinfrastruktur. Auch wird erwartet, dass Supply-Chain-Prozesse angepasst werden. Neue Funktionsbereiche und neue Geschäftsfelder, die sich aufgrund neuer Ostasien + ASEAN Verteilung Produktionsstätten: aktuell in 5 Jahren Technologien ergeben, werden hingegen weniger erwartet. Im Zuge dieses Trends zeigt sich auch eine Weiterentwicklung der globalen Supply-Chain-Strategie: Maschinen- und Anlagenbau, Unternehmen der Industrietechnik und Automobilzulieferindustrie betreiben derzeit Produktionswerke in den verschiedenen Regionen der Welt. In den nächsten fünf Jahren werden 102 Werksöffnungen geplant sowie 19 Werksschließungen ins Auge gefasst. Somit wird ein Nettowachstum der Werksstandorte von 8,3 Prozent erwartet. Produktion wie auch Beschaffung werden zukünftig aus Westeuropa in andere Regionen verlagert. Der Globalisierungsgrad in Beschaffung und Produktion steigt der Studie zufolge somit weiterhin an. Asien beliebt Südasien Naher u. Mittlerer Osten Andere Quelle: Bearingpoint Ein weiterer Aspekt: Mehr als 40 Prozent der Produktionsstandorte befinden sich gegenwärtig noch in der Heimatregion. Neue Werke werden hauptsächlich in anderen Regionen eröffnet. Dabei entfällt auf die Region Ostasien und ASEAN annähernd die Hälfte aller Werksneubauten. Das Einkaufsvolumen wird heute bereits bei annähernd der Hälfte der Unternehmen überwiegend außerhalb der Heimatregion realisiert. Der Anteil des Beschaffungsvolumens wird insgesamt von heute 60 Prozent auf 50 Prozent für Europa sinken. Nur wenige Firmen planen eine sogenannte Repatriierung, also eine Rückführung des Beschaffungsvolumens in die Heimatregion. Ein Großteil der Manager sucht gezielt andere Beschaffungsregionen. Der sogenannte Global Shift ist im Maschinen- und Anlagenbau, in der Industrie und bei den Automobilzulieferern immer noch sehr deutlich zu erkennen, urteilt SCM-Expertin Ann-Katrin Schiller. Unternehmen, die Technologiewandel verstärkt erfahren, erleben parallel eine Globalisierungsdynamik von weiterhin großer Nachhaltigkeit. Dabei ist Ostasien ein klarer Gewinner. Beschaffungs- wie auch Produktionsvolumen fallen zunehmend dort an. All das geschieht vor dem Hintergrund eines steigenden Kundenanteils außerhalb der Heimatregion. So geben 40 Prozent der Unternehmen an, innerhalb von fünf Jahren eine deutlich höhere Gewichtung internationaler Kunden zu haben. Dabei sind die Wachstumsregionen neben Ostasien vor allem Nord-, aber auch Südamerika. Während Westeuropa für die Studienteilnehmer heutzutage noch die dominante Absatzregion darstellt, wird der prognostizierte relative Anteil europäischer Kunden von 51 Prozent auf 45 Prozent schrumpfen. Die Herausforderung, der sich Unternehmen stellen müssen, ist die Gestaltung des Technologiewandels bei gleichzeitig stetig anhaltender Internationalisierung von Märkten und Lieferketten, sagt Wissenschaftler Pfohl. Bei den Unternehmen, für die die Technologieentwicklung umbruchartig in kurzer Zeit geschieht, stellt das eine gewaltige Aufgabe dar. Die Gestaltung von Technologiewandel ist die nächste Phase der Globalisierung. Dabei spielen auch mögliche künftige Beschaffungsmärkte für die Internationalisierung eine große Rolle. Die GEXSO- Studie hat die teilnehmenden Personen daher auch in Sachen Attraktivität der verschiedenen Beschaffungsländer befragt. Ergebnis: An erster Stelle werden dabei Russland, China und Indien als schwierigste Beschaffungsmärkte gesehen. Brasilien und Mexiko werden zumindest noch als überdurchschnittlich schwierig wahrgenommen. Als Ursachen für die Probleme nennen die Studienteilnehmer vor allem Wechselkursschwankungen sowie eine hohe Korruptionsrate. Auch die teilweise existierende unzureichende Qualität der Lieferanten wird als Hindernis empfunden. Weniger problematisch hingegen sehen die Befragten die osteuropäischen EU-Länder wie etwa die Slowakei und Tschechien. Obwohl es als eines der problematischsten Länder eingeschätzt wird, zählen die Unternehmen China gleichzeitig auch zu 4 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

5 den vielversprechendsten Ländern für das Sourcing. Als Alternative dazu könnten Länder wie die USA und die EU-Ostländer gelten. Jenen wird bei unterdurchschnittlichem Risikoprofil immerhin noch eine gute Attraktivität bescheinigt. Thilo Jörgl Nachgefragt Wir hinterfragen tagtäglich die Konzepte ThyssenKrupp Automotive Systems in Leipzig. Timo Köhl, Logistikleiter bei Thyssen- Krupp Automotive Systems, hat an der GEXSO-Studie teilgenommen. Für LOGISTIK HEUTE hat er einige Fragen dazu beantwortet. LOGISTIK HEUTE : Herr Köhl, was sind derzeit bei Ihnen die größten Herausforderungen bei den Beschaffungsaktivitäten in Ihrem Geschäft? Timo Köhl: Termintreue und Qualität sind die erfolgskritischen Faktoren in unserem Geschäft. Die immer kürzeren Produktlebenszyklen und häufigen Modellpflegen in der Automobilindustrie stellen an uns als Just-in-Sequence-Lieferant von Fahrwerkssystemen höchste Ansprüche. Welche Beschaffungsmärkte sind aus Ihrer Sicht problematisch und welche unproblematisch? Krisenregionen oder Länder mit instabilem politischem Ausblick sind keine Beschaffungsmärkte für uns. Im Umgang mit allen unseren Lieferanten gibt es einen Kompass, an dem sich alle ausrichten müssen. Das ist unser Code of Conduct. Darin haben wir sehr klar dargelegt, was wir von unseren Lieferanten zum Beispiel in Sachen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit sowie sozialen und ökologischen Standards verlangen. Daraufhin auditieren wir unsere Lieferanten. Wo werden in fünf Jahren die wichtigsten Beschaffungsmärkte für Einkäufer in Ihrer Firma liegen? Unser eigener Standort-Footprint gibt uns die Richtung vor. Das heißt, den größten Teil unseres Einkaufsvolumens werden wir auf absehbare Zeit aus unseren Kernmärkten in Europa und Nordamerika beziehen. Eine zukünftige Verschiebung Richtung Osten ist aber nicht auszuschließen. Wie stark ist Ihre Branche vom Technologiewandel geprägt? Kaum eine Branche treibt Technologiewandel so stark wie die Automobilindustrie. Unsere Kunden erwarten von uns, dass wir diesen Wandel nicht nur mitgehen, sondern auch mitgestalten können. Deshalb hinterfragen wir tagtäglich unsere Konzepte und Prozesstechnologien, um noch besser zu werden und unsere Position in der Spitzengruppe der Technologieführer im Achssystemgeschäft auszubauen. Wie gut können in Ihrer Firma neue Technologien implementiert werden? Von der schnellen Umsetzung neuer Technologien hängt unser Erfolg maßgeblich ab. Um aber schnell zu sein, braucht man einerseits einen guten Draht zum Markt und zu den Kunden. Andererseits muss man selber für flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege im eigenen Unternehmen sorgen. Wenn wir also neue Prozess- oder Technologieansätze entwickeln, bieten wir diese unseren Kunden an oder integrieren sie gleich in unser Produkt. So realisieren wir zum Beispiel für unsere Kunden den kompletten Aufbau neuer Werke als Greenfield-Projekt. Gleichzeitig sind wir in der Lage, diese Werke vollverantwortlich zu betreiben. Von der Grundstückssuche bis zur Auslieferung der ersten Produkte schaffen wir das innerhalb von zwölf Monaten. Ob in Deutschland oder international spielt dabei keine Rolle. Die dazugehörigen Supply Chains bauen wir parallel innerhalb weniger Monate mit auf. Welche Produkttechnologien und welche Prozesstechnologien sind bei Ihnen derzeit von Bedeutung? Wir suchen stets nach der optimalen Balance zwischen Automatisierung und Flexibilität. Dabei rücken die früheren Supportfunktionen IT und Supply Chain Management immer mehr in den Fokus. Bei der weiteren Optimierung der Prozesstechnologien kommt diesen beiden Bereichen eine immer größere Bedeutung zu. Wer treibt den Technologiewandel bei Ihnen am meisten? Natürlich ist unser Geschäft sehr stark von den Bedürfnissen unserer Kunden getrieben. Aber der Drang, neue Produkte und neue Prozesse zu entwickeln muss aus dem eigenen Unternehmen kommen. Denn schließlich wollen wir agieren und nicht reagieren. Timo Köhl, Logistikleiter bei ThyssenKrupp Automotive Systems Welcher Unternehmensbereich bringt in Ihrer Firma den Technologiewandel voran? Bei ThyssenKrupp Automotive Systems arbeiten viele Unternehmensbereiche daran, unser Produkt technologisch weiterzuentwickeln. Die technische Planung zum Beispiel entwickelt neue Konzepte für Fertigungsprozesse. Die werden dann gemeinsam mit dem Einkauf und den Beschaffungsmarktpartnern umgesetzt. Supply-Chain-Prozesse sind wieder Aufgabe des Supply Chain Management, die gemeinsam mit den Kollegen der IT realisiert werden. So greift bei uns eine Funktion in die andere, um den technologischen Wandel voranzutreiben. In welchem Bereich werden neue Technologien die Supply Chain in Ihrer Firma am stärksten verändern? Neue Technologien werden vor allem unsere Fertigungsprozesse und IT- Anwendungen in unserer Organisation verändern. Das wird dazu führen, dass wir unsere Lieferketten noch globaler und effizienter managen können. Die Fragen stellte Thilo Jörgl Alle Rechte vor behalten. Vervielfältigungen auf Datenträgern jeglicher Art sind verboten. HUSS-VERLAG GmbH Joseph-Dollinger-Bogen München Tel. +49(0)89 / Fax +49(0)89 / LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

6 Weitblick? Was gestern noch erfolgreich war, kann sich heute schon wieder ändern oder bereits morgen veraltet sein. Wir behandeln jede Ihrer Fragestellungen, als wäre sie die erste ihrer Art und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Lösungen, die langfristig Bestand haben. Im Team bringen wir unsere Erfahrung in den Bereichen Unternehmensstrategie, Prozessmanagement und Technologie ein. Das Ziel immer vor Augen, gehen wir den Weg gemeinsam mit Ihnen erfolgreich zu Ende. Neues Denken für eine sich verändernde Welt. 6 LOGISTIK HEUTE 10 / 2014

Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel

Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel Herausforderungen globaler Supply Chains im Technologiewandel Red Paper Global Excellence in Supply Chain Operations Inhalt Einführung... 4 Die GEXSO-Initiative... 4 Technologiewandel als Katalysator für

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group. BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.com Ein Unternehmen der BELTE GROUP INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INNOVATION

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE)

Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) C E N T R A L & E A S T E R N E U R O P E C O N F E R E N C E Produktionserweiterung/ -verlagerung und Sourcing in Zentral- und Osteuropa (CEE) Datum I Ort 8. SEPTEMBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen

Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der DACH-Region. SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen Marktstudie Corporate SAP Application Management bei Industrieunternehmen der ACH-Region SAP-Anwendungsbetrieb im Umfeld globaler Anforderungen cbs Corporate Business Solutions 2015 Einleitung Was sind

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse

Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung. Zusammenfassung der Studienergebnisse Zukunft Einkauf - Trends in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Noch immer zeigen sich die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise. Die Unternehmen sehen sich aufgrund

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

TECHNOLOGIEMANAGEMENT

TECHNOLOGIEMANAGEMENT F R A U N H O F E R - I n s T I T U T f ü r P R O d u k T I O N s T E c H N O l o g I E I P T TECHNOLOGIEMANAGEMENT TECHNOLOGIEN von HEuTE sind MOrGEN von GEsTErn. Unser Partner HErAusFOrdEruNGEN Wer eine

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III

Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Willkommen im Studiengang BWL Industrie III Schule, Studium und Promotion Berufliche Stationen Was ist mir wichtig? Ein paar Bilder zum Studiengang Prof. Dr. Heike Stahl Studiengangsleitung BWL Industrie

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement

ELSEN. logistics & more. Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement ELSEN logistics & more Kostenflexibilisierung und Qualitätsmanagement durch ganzheitliches Logistik- und Personaldienstleistungsmanagement Agenda Kurze Unternehmensvorstellung Thesen zu Logistikkostenmanagement

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko!

Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Global Sourcing Services AG Wir helfen Ihnen, Ihre Kosten nachhaltig zu reduzieren; rasch, einfach und ohne Risiko! Folie 1 Global Sourcing Services AG Was machen wir? Wer sind wir? Was ist Ihr Nutzen?

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung. ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM

Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung. ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM Gerade in innovationsfreudigen Branchen wie der Logistik gilt: Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss mit der Zeit gehen und sich den

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-mesqa Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH

Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum auf das Know-how der impuls Informationsmanagement GmbH Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Jack Wolfskin setzt bei internationalem Wachstum

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse

Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse Ist der Einkauf fit für die Krise? Zusammenfassung der Studienergebnisse Ausgangssituation Wirtschaftskrise Was lange als unsicher galt wird zunehmend immer mehr bestätigt: Die globale Finanzkrise wirkt

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr

Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr BMVI Expertennetzwerk Wissen Können Handeln Technologiewandel und Digitalisierung. Chancen für den Verkehr Fritz Busch Technische Universität München Lehrstuhl für Verkehrstechnik Berlin, 19. April 2016

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Medienmitteilung Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Der weltweite Marktführer für Executive Search Egon Zehnder setzte im Jahr seines 50-jährigen Bestehens sein Wachstum fort und steigerte das

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr