SP 10. Heimsport Fitness-Station (Silber) (Schwarz) Montage- und Bedienungsanleitung für Bestell-Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SP 10. Heimsport Fitness-Station. 9986 - (Silber) 99861 - (Schwarz) Montage- und Bedienungsanleitung für Bestell-Nr."

Transkript

1 Heimsport Fitness-Station SP 10 Montage- und Bedienungsanleitung für Bestell-Nr. Assembly and exercise instructions for Order No. D GB Notice de montage et d utilisation du No. de commande Montage- en bedieningshandleiding voor Bestellnummer F NL (Silber) (Schwarz) 1

2 D Inhaltsübersicht 1. Wichtige Empfehlungen und Sicherheitshinweise Seite 2 2. Einzelteileübersicht Seite 3 3. Stückliste Seite Montageanleitung mit Explosionsdarstellungen Seite Trainingsanleitung Seite Garantiebestimmungen Seite Trainingsbezeichnung Seite 15 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Wir gratulieren Ihnen zum Kauf dieses Heimsport-Trainingsgerätes und wünschen Ihnen viel Vergnügen damit. Bitte beachten und befolgen Sie die Hinweise und Anweisungen dieser Montage- und Bedienungsanleitung. Wenn Sie irgendwelche Fragen haben, können Sie sich selbstverständlich jederzeit an uns wenden. GB Contents Page 16 F Sommaire Page 29 NL Inhoudsopgave Pagina 41 Mit freundlichem Gruß, Top-Sports Gilles GmbH Wichtige Empfehlungen und Sicherheitshinweise Unsere Produkte sind grundsätzlich TÜV-GS geprüft und entsprechen damit dem aktuellen, höchsten Sicherheitsstandard. Diese Tatsache entbindet Sie aber nicht, die nachfolgenden Grundsätze strikt zu befolgen. 1. Bauen Sie das Gerät genau nach der Montageanleitung auf und verwenden Sie nur die für den Aufbau des Gerätes beigefügten und in der Stückliste aufgeführten, gerätespezifi schen Einzelteile. Kontrollieren Sie vor dem eigentlichen Aufbau die Vollständigkeit der Lieferung anhand des Lieferscheins und die Vollständigkeit der Kartonverpackung anhand der Stückliste der Montage- und Bedienungsanleitung. 2. Überprüfen Sie vor der ersten Benutzung und in regelmäßigen Abständen den festen Sitz aller Schrauben, Muttern und sonstigen Verbindungen, damit der sichere Betriebszustand Ihres Trainingsgerätes jederzeit gewährleistet ist. 3. Stellen Sie das Gerät an einem trockenen, ebenen Ort auf und schützen es vor Nässe und Feuchtigkeit. Sofern Sie den Aufstellort besonders gegen Druckstellen, Verschmutzungen und ähnliches schützen wollen, empfehlen wir Ihnen eine geeignete, rutschfeste Unterlage (z.b. Gummimatte, Holzplatte o.ä.) unter das Gerät zu legen. 4. Tragen Sie immer Trainingskleidung und Schuhe, die für ein Fitness- Training geeignet sind, wenn Sie auf dem Gerät trainieren. Die Kleidung muß so beschaffen sein, daß diese nicht aufgrund Ihrer Form (z.b. Länge) während des Trainings irgendwo hängen bleiben kann. Die Schuhe sollten passend zum Trainingsgerät gewählt werden, grundsätzlich dem Fuß einen festen Halt geben und eine rutschfeste Sohle besitzen. 10. Generell gilt, daß Sportgeräte kein Spielzeug sind. Sie dürfen daher nur bestimmungsgemäß und von entsprechend informierten bzw. unterwiesenen Personen benutzt werden. 11. Personen wie Kinder, Invaliden und behinderte Menschen sollten das Gerät nur im Beisein einer weiteren Person, die eine Hilfestellung und Anleitung geben kann, benutzen. 12. Achten Sie darauf, daß Sie und andere Personen sich niemals mit irgendwelchen Körperteilen in den Bereich von sich noch bewegenden Teilen begeben oder befi nden. 13. Beachten Sie bei der Einstellung von verstellbaren Teilen auf die richtige Position bzw. die markierte, maximale Einstellposition. 14. Verwenden Sie zur Reinigung keine aggressiven Reinigungsmittel und zum Aufbau und für eventuelle Reparaturen nur die mitgelieferten bzw. geeignete eigene Werkzeuge. 15. Entsorgen Sie im Sinne der Umwelt die Verpackung und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt auszutauschende Teile (alle Einzelteile des Gerätes) nur in entsprechend dafür vorgesehene Sammelbehälter oder geben diese bei geeigneten Sammelstellen ab. 16. Dieses Gerät ist gemäss der EN und -2 H, Heimbereich geprüft und zertifiziert worden. Die zulässige maximale Belastung (=Körpergewicht) ist auf 120 kg festgelegt worden. 5. Entfernen Sie alle Gegenstände in einem Umfeld von 2 Metern um das Gerät, bevor Sie mit dem Training beginnen. 6. Grundsätzlich sollten Sie sich vor der Aufnahme eines gezielten Trainings Ihren Arzt konsultieren. Der kann Ihnen defi nitiv sagen, welcher Belastung (Puls, Watt, Trainingsdauer u.s.w.) Sie sich maximal aussetzen sollten, und Ihnen auch im Bezug auf die richtige Körperhaltung beim Training, Ihr Trainingsziel und Ernährungsfragen genaue Auskünfte geben. Es ist zu beachten, daß das Gerät nicht für therapeutische Zwecke geeignet ist. Trainieren Sie nie nach schweren Mahlzeiten. 7. Trainieren Sie nur auf dem Gerät, wenn es einwandfrei funktioniert. Verwenden Sie für eine eventuelle Reparatur nur Original-Ersatzteile. 8. Wenn es nicht ausdrücklich in der Anleitung genannt wird, darf das Gerät nur immer von einer Person zum Trainieren benutzt werden. 9. Wenn Sie Schwindelgefühle, Übelkeit, Brustschmerzen oder andere abnormale Symptome verspüren, unterbrechen Sie das Training und wenden sich an Ihren Arzt. 2

3 3 Deutsch

4 Stückliste-Ersatzteilliste Fitness-Station SP 10 Order No. 9986, Technische Daten: Stand: Komplett-Work-Out auf kleinstem Raum über 30 Übungsmöglichkeiten separates Bankdrückmodul separates Butterflymodul Latissimus- und Curlstange Beincurler Verschiedene Seilzugübungen Metall Trittplatte für Curl- Übungen im Stehen 8 Steckgewichte a ca. 5,6 kg = 45 kg Steckgewichte Stahlrohrrahmen mit 50 mm Ø Geeignet bis zu einem Körpergewicht von max. 120 kg Kontrollieren Sie bitte nach Öffnen der Verpackung, ob sich alle Teile in ordnungsgemäßem Zustand befi nden. Ist dies der Fall, können Sie mit dem Zusammenbau beginnen. Wenn ein Bauteil nicht in Ordnung ist oder fehlt, oder wenn Sie in Zukunft ein Ersatzteil benötigen, wenden Sie sich bitte an: Adresse: Top-Sports Gilles GmbH Friedrichstr Velbert Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Stellmaße: ca. L 180 x B 107 x H 200 cm mm Abbildungs- Bezeichnung Abmessung Menge Montiert an ET-Nummer ET-Nummer Nr. mm Stück Abbildungs Nr Grundrahmen SI SW 2 Hinterer Fuß SI SW 3 Stützrohr SI SW 4 Gewichtsverkleidung SI SW 5 Gewichtsführungsstange SI SW 6 Latissimusrohr SI SW 7 Endrohr SI SW 8 Seilrollenhalter SI SW 9 Butterflyarmaufnahme SI SW 10L Butterflyarm Links SI SW 10R Butterflyarm Rechts SI SW 11 Bankdrück Aufnahme SI SW 12 Bankdrückarm SI SW 13 Sitzrahmen SI SW 14 Beincurler SI SW 15 Latissimusstange SI SW 16 Schraube M10x Unterlegscheibe gebogen 10// CR CR 18 Mutter M VC VC 19 Kappe für M BT BT 20 Unterlegscheibe 10// CR CR 21 Schraube M10x Seilführung BT BT 23 Seilrolle BT BT 23A Seilrolle BT BT 24 Schlossschraube M10x Achse SI SI 26 Stahllager Ø BT BT 26A Stahllager Ø BT BT 27 Rundstopfen Ø BT BT 28 Fußkappe BT BT 29 Schraube M8x Unterlegscheibe 8// CR CR 31A Seilrolleneinheit BT BT 32 Verstärkungsplatte SI SW 33 Kappe für M BT BT 34 Rückenpolster BT BT 35 Aufnahme für Nr SI SW 36 Gummidämpfer BT BT 37 Gewichtsplatte BT BT 38 Sicherungsstift BT BT 39 Gewichtsschlitten SI SI 40 Gewichtsschlittenaufnahme SI SI 41 Unterlegscheibe 13/ BT BT 42 Befestigung für Nr BT BT 43 Stabilisierung für Nr BT BT 43a Stabilisierung für Nr BT BT 44 Schraube M6x Unterlegscheibe 6// CR CR 4

5 Abbildungs- Bezeichnung Abmessung Menge Montiert an ET-Nummer ET-Nummer Nr. mm Stück Abbildungs Nr Mutter M VC VC 47 Distanzstück BT BT 48 Kreuzschlitzschraube 3,5x Mutter M Seilrollenaufnahme BT SW 51 Schraubenkappe für M BT BT 52 Schraube M12x SW SW 53 Unterlegscheibe 12// Mutter M Doppelseilrollenhalter BT SW 56 Doppelseilrollenhalte versetzt BT SW 57 Sitzpolster BT BT 58 Armpolster BT BT 59 Schraube M10x Griffüberzug BT BT 61 Stopfen Ø Handgriff Ø SI SW 63 Innensechskantschraube M8x Unterlegscheibe 8// CR CR 65 Unterlegscheibe 8,5// A Seilrolleneinheit BT BT 67 Beinpolster BT BT 67A Beinpolster BT BT 68 Gummidämpfer BT BT 69 Gummidämpfer BT BT 70 Rundpolsteraufnahme SI SW 71 Kette BT BT 72 Seil 1 für Beincurler 3840mm BT BT 73 Seil 2 für Butterfly 2790mm BT BT 74 Seil 3 für Latissimus 3120mm BT BT 75 Kunststoffring BT BT 76 Schraube M10x Schraube M10x Distanzstück BT BT 80 Rundpolsteraufnahme SI SW 81 Karabinerhaken Stabilisierung SI SW 83 Verstärkungsplatte SI SW 84 Stahllager BT BT 85 Schraube M10x Curlstange BT BT 87 Schraube M8x Montageanleitung BT BT 89A Seilrolleneinheit BT BT 90 Schraube M10x A Schraube M10x Gummidämpfer BT BT 93 Werkzeugset BT BT Deutsch 5

6 Montageanleitung Bevor Sie mit der Montage beginnen, unbedingt unsere Empfehlungen und Sicherheitshinweise beachten! Entnehmen Sie alle Einzelteile aus der Verpackung und legen Sie diese übersichtlich auf den Boden. Einige Positionen sind bereits vormontiert. SCHRITT 1: Montage des vorderen Grundrahmens (1) mit dem hinteren Fuß (2) und dem Stützrohr (3). 1. Legen Sie den Grundrahmen (1) auf eine ebene Fläche, führen Sie den hinteren Fuß (2) zur Aufnahme am Ende des Grundrahmens (1) und schrauben Sie den Grundrahmen (1) am hinteren Fuß (2) mittels der Schrauben M10x65 (16), der Unterlegscheiben 10//22 (20) und der Selbstsichernden Muttern M10 (18) fest. 2. Stecken Sie das Stützrohr (3) auf die entsprechende Aufnahme des Grundrahmens (1) und schrauben Sie die beiden Teile 1+3 mittels der Schlossschrauben M10x60 (24) den Sechskantschrauben M10x70 (91), den Unterlegscheiben 10//20 (20) und den Selbstsichernden Muttern M10 (18) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (16+91) und Muttern (18) aufsetzen. 3. Führen Sie die Stabilisierung (82) an die entsprechende Aufnahme des Stützrohres (3) und befestigen Sie diese mittels der Sechskantschrauben (91), der gebogenen Unterlegscheiben (17), der Verstärkungsplatte 2 (83) und der Muttern M10 (18) am Stützrohr (3). Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (91) und Muttern (18) aufsetzen. 4. Halten Sie das Rückenpolster (34) mit den auf der Rückseite befindlichen Gewindeeinsätzen gegen die Bohrungen der Stützrohres (3) und schrauben Sie das Rückenpolster (34) mittels der Schrauben M10x65 (16) und den gebogenen Unterlegscheiben 10//22 (17) und am Stützrohr (3) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (16) aufsetzen. 5. Die Seilrolleneinheit (31A) wie im Bild dargestellt zusammenstellen. Das heißt, die Schrauben (76) nacheinander mit einer Unterlegscheibe 10//20 (20), einem Kunststoffring (75), einer Seilführung (22), einer Seilrolle (23) und nochmals mit einem Kunststoffring (75) und einer Seilführung (22) versehen und dann die Schrauben (76) seitlich durch das Stützrohr (3) stecken und mittels der Unterlegscheibe (17) und Mutter (18) montieren. (Die Seilrolle sollte sich noch leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (76) und Muttern (18) aufsetzen. 6. Nun eine Seilrolle (23) in die Seilrollenaufnahme vom Grundrahmen (1) einsetzen und auf die Schraube M10x60 (21) eine Unterlegscheibe (20) eine Seilführung (22) und einen Kunststoffring (75) aufschieben. Dann die Schraube (21) durch die Seilrollenaufnahme mit der Seilrolle durchführen und nochmals eine Seilführung (22), einen Kunststoffring (75) und ein Unterlegscheibe (20) aufstecken. Dann die Seilrolle (23) am Grundrahmen (1) mittels der Mutter (18) festschrauben. (Die Seilrolle sollte sich leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schraube (21) und Mutter (18) aufsetzen. 6

7 SCHRITT 2: Montage der Gewichtsplatten (37+40) und den Führungsrohren (5). 1. Stecken Sie die Führungsrohre (5) in richtiger Position in die Aufnahme des hinteren Fußes (2) und sichern sie die Führungsrohre (5) mittels der Schrauben M8x60 (29), der Unterlegscheiben 8//19 (30) und der Selbstsichernden Muttern M8 (49). 2. Schieben Sie über die Führungsrohre (5) eine Gewichtsverkleidungsaufnahme (35). 3. Schieben Sie dann jeweils einen Gummidämpfer (36) über die Führungsrohre (5) auf. 4. Schieben Sie danach über die Führungsrohre (5) die 7 Gewichtsplatten (37) wie in der nebenstehenden Zeichnung dargestellt auf. 5. Stecken Sie den Gewichtsschlitten (39) mit eingestecktem Kunststoffring und Zylinderstift in das Gewichtspaket (37) ein und schieben Sie anschließend die kleinere Gewichtsplatte (40) auf. 6. Schieben Sie nun noch die zweite Gewichtsverkleidungsaufnahme (35) und die Befestigungen (42) über die Führungsrohre (5) und legen Sie die große Unterlegscheibe (41) auf das Gewicht (40) mittig auf. 7. Der passende Sicherungsstift (38) dient zur Einstellung der Gewichtsbelastung. Stecken Sie diesen in gewünschter Position bis in den Gewichtsschlitten (39) ein. (Je höher der Sicherungsstift (38) eingesteckt wird, desto niedriger ist die Gewichtsbelastung.) Deutsch 7

8 SCHRITT 3: Montage der Latissimusrohres (6) und des Endrohres (7). 1. Setzen Sie das Endrohr (7) passend auf die oberen Enden der Führungsrohre (5) auf und schrauben Sie das Endrohr (7) mittels der Schrauben M10x25 (85) und der gebogenen Unterlegscheiben 10//22 (17) an den Führungsrohren fest. (Achten Sie bei der Montage auf die Flucht der Bohrungen). 2. Die Seilrolle (23) in die Seilrollenaufnahme vom Latissimusrohr (6) einsetzen und auf die Schraube M10x60 (21) eine Unterlegscheibe (20) eine Seilführung (22) und einen Kunststoffring (75) aufschieben. Dann die Schraube (21) durch die Seilrollenaufnahme mit der Seilrolle (23) durchführen und nochmals eine Seilführung (22), einen Kunststoffring (75) und ein Unterlegscheibe (20) aufstecken. Dann die Seilrolle (23) am Latissimusrohr (6) mittels der Mutter (18) festschrauben. (Die Seilrolle sollte sich leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schraube (21) und Mutter (18) aufsetzen. 3. Führen Sie das hintere Ende des Latissimusrohres (6) zum Endrohr (7) und befestigen Sie die beide Teile mittels der Sechskantschrauben M10x65 (16), der gebogenen Unterlegscheiben10//22 (17) und der Muttern M10 (18). Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (16+87) und Muttern (18) aufsetzen. 4. Legen Sie das Latissimusrohr (6) passend auf das Stützrohr (3) auf und schrauben sie das Latissimusrohr (6) mittels der Schrauben M8x20 (87), der Schrauben M10x65 (24), der Unterlegscheiben (17+64) der Muttern (18+49) an der Metallasche (88) und am Stützrohr (3) fest. (Bauteile können auf Spannung stehen). 8

9 SCHRITT 4: Montage des Seilrollenhalters (8) und der Seilrollenaufnahmen (50) am Stützrohr (3). 1. Führen Sie die Seilrollenhalterung (8) zur entsprechenden Aufnahme oben am Stützrohr (3) und schrauben Sie diese mittels der Sechskantschrauben M10x65 (16), der gebogenen Unterlegscheiben 10//22 (17) und der Muttern M10 (18) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (16) und Muttern (18) aufsetzen. 2. Schrauben Sie nun die Seilrollenaufnahmen (50) an der Seilrollenhalterung (8) mittels der Schrauben M12x85 (52), der Unterlegscheiben 12//24 (53) und der Mutter M12 (54) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (51) auf die Schrauben (52) und Muttern (54) aufsetzen. 3. Die Seilrollen (23) in die Seilrollenaufnahmen (50) einsetzen und auf die Schraube M10x60 (21) eine Unterlegscheibe (20) eine Seilführung (22) und einen Kunststoffring (75) aufschieben. Dann die Schraube (21) durch die Seilrollenaufnahme (50) mit der Seilrolle (23) durchführen und nochmals eine Seilführung (22), einen Kunststoffring (75) und ein Unterlegscheibe (20) aufstecken. Dann die Seilrolle (23) an der Seilrollenaufnahmen (50) mittels der Mutter (18) festschrauben. (Die Seilrolle sollte sich leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schraube (21) und Mutter (18) aufsetzen. Deutsch SCHRITT 5: Montage der Butterflyaufnahme (9) und der Butterflyarme (10L+10R). 1. Legen Sie die Butterflyaufnahme (9) passend an das Latissimusrohr (6) an und schrauben sie die Butterflyaufnahme (9) mittels der Schrauben M8x20 (87), der Schrauben M10x60 (24), der Unterlegscheiben (17+64) der Muttern (18+49) an der Metallasche (88) und am Latissimusrohr (6) fest.anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (87) und Muttern (18+49) aufsetzen. 2. Schieben Sie mit Hilfe von etwas Seifenflüssigkeit die Armpolster (58) auf die Butterflyarme L &R (10L+10R) auf. 3. Stecken sie die Butterflyarme L & R (10L+10R) in Richtiger Position in die entsprechende Butterflyaufnahme (9) und schrauben Sie diese mittels der Schrauben M12x85 (52), der Unterlegscheiben 12//24 (53) und der Mutter M12 (54) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (51) auf die Schrauben (52) und Muttern (54) aufsetzen. 4. Schrauben Sie in die Butterflyarme (10L+10R) die Handgriffe (62) mittels der Sechskantschrauben M10x60 (21), der gebogenen Unterlegscheiben 10//22 (17) und der Muttern M10 (18) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (21) und Muttern (18) aufsetzen. 9

10 SCHRITT 6: Montage der Bankdrückaufnahme (11) und der Bankdrückarme (12). 1. Führen Sie die Bankdrückaufnahme (11) zur entsprechenden Aufnahme am Grundrahmen (1) und schieben Sie die Achse (25) durch die Bankdrückaufnahme (11) und den Grundrahmen (1) hindurch. Sichern Sie die Achse (25) auf beiden Seiten mit den Muttern (54) und setzen Sie eine Schraubenkappe (51) auf die Muttern auf. 2. Stecken Sie die Bankdrückarme (12) auf die Bankdrückaufnahme (11) in entsprechender Position auf und Befestigen Sie diese mittels der Schrauben (63), der Unterlegscheiben (64+65) und den Stahllagern (84). 3. Schrauben Sie in die Bankdrückarme (12) die Handgriffe (62) mittels der Sechskantschrauben M10x60 (21), der gebogenen Unterlegscheiben 10//22 (17) und der Muttern M10 (18) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (21) und Muttern (18) aufsetzen. 4. Die Seilrolleneinheit (66A) wie im Bild dargestellt zusammenstellen. Das heißt, die Schraube M10x110 (77) mit einer Unterlegscheibe 10//20 (20), einem Kunststoffring (75), einer Seilführung (22), der Seilrolle (23) und nochmals mit einem Kunststoffring (75), einer Seilführungen (22) und dem Distanzstück (78) versehen und dann seitlich durch die Bankdrückaufnahme (11) durchstecken. Dann eine Unterlegscheibe 10/22 (17), aufschieben und mittels und Mutter (18) montieren. (Die Seilrolle sollte sich noch leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schraube (77) und Mutter (18) aufsetzen. 10

11 SCHRITT 7: Montage des Sitzrahmens (13), der Rundpolsteraufnahme 1 (70) und des Sitzpolsters (57). 1. Legen Sie das Sitzpolster (57) mit den auf der Rückseite befindlichen Gewindeeinsätzen auf die Bohrungen des Sitzrahmens (13) und schrauben Sie dieses mittels der Schrauben M10x65 (16) und den Unterlegscheiben 10//22 (17) fest. 2. Schieben Sie die Rundpolsteraufnahme (70) in die Aufnahme des Sitzrahmens (13) mittig ein und schieben Sie beidseitig auf die Rundpolsteraufnahme (70) die Rundpolster (67A) auf. 3. Führen Sie den Sitzrahmen (13) zur entsprechenden Aufnahme am Stützrohr (3) und schrauben Sie diese mittels der Sechskantschrauben M10x70 (91), der gebogenen Unterlegscheiben (17) der Verstärkungsplatte 1 (32) und der Muttern M10 (18) fest. Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (16+91) und Muttern (18) aufsetzen. Deutsch SCHRITT 8: Montage des Beincurlers (14) und der Rundpolsteraufnahme 2 (80). 1. Montieren Sie den Gummidämpfer (68) an entsprechender Stelle am Sitzrahmen (13). Setzen Sie den Beincurler (15) mit den eingelegten Stahllagern (26) in die entsprechende Aufnahme am Sitzrahmen (13) ein und schrauben Sie diese mittels der Schraube M12x85 (52) und der Selbstsichernden Mutter M12 (54) nur so fest, dass sich der Beincurler (14) noch leicht drehen lässt. Anschließend je eine Schraubenkappe (51) auf die Schraube (52) und Mutter (54) aufsetzen. 2. Schieben Sie die Rundpolsteraufnahme 2 (80) in die gewünschte Aufnahme des Beincurlers (14) mittig ein und schieben Sie beidseitig jeweils ein Rundpolster (67) auf. 3. Die Seilrolleneinheit (89A) wie im Bild dargestellt zusammenstellen. Das heißt, die Schraube M10x50 (90) nacheinander mit einer Unterlegscheibe 10//20 (20), einem Kunststoffring (75), und einer Seilführung (22) versehen und dann durch die Seilrollenaufnahme des Beincurlers (14) mit eingesteckter Seilrolle (23A) stecken und mittels der Unterlegscheibe (20) und Mutter (18) montieren. (Die Seilrolle sollte sich noch leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schraube (90) und Mutter (18) aufsetzen. 11

12 SCHRITT 9: Montage des Seiles für den Butterfly (73) mit dem versetzten Doppelseilrollenhalter (56). 1. Schrauben Sie die beiden Seilenden vom Seil (73) an die entsprechende Position am rechten und linken Butterflyarm (10L+10R), wie im Bild dargestellt hinter dem Stützrohr (3) geführt mittels der Schrauben M10x25 (59) und den Muttern (18) fest. 2. Montieren Sie eine Seilrolle (23) mit der Schraube M10x60 (21), Unterlegscheibe (20), Kunststoffringen (75), und Seilführungen (22) und Mutter (18) mit dem Seil (73) in den versetzten Doppelseilrollenhalter (56) ein. 3. Anschließend die zweite Seilrolle (23) in den versetzten Doppelseilrollenhalter (56) montieren und je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (21+59) und Muttern (18) aufsetzen SCHRITT 10: Montage des Seiles für den Beincurler (72) mit dem Doppelseilrollenhalter (55). 1. Montieren Sie zwei Seilrollen (23) mit den Schrauben M10x60 (21), Unterlegscheiben (20), Kunststoffringen (75), Seilführungen (22) und Muttern (18) in den Doppelseilrollenhalter (55) ein. (Die Seilrollen sollte sich noch leicht drehen lassen.) Anschließend je eine Schraubenkappe (19) auf die Schrauben (21) und Muttern (18) aufsetzen. 2. Führen Sie das Seil (72) mit der Öse zuerst, angefangen vom Beincurler, wie im Bild dargestellt über die einzelnen Seilrollen und verbinden Sie das Seilende mittels Karabinerhaken (81) und Kette (71) am Grundrahmen. 3. Befestigen Sie die Curlstange (86) an dem Seil (73) mittels der Kette (71) und den Karabinerhaken (81). (Für Beincurl-Übungen sollte die Kette mit der Curlstange ausgehängt werden.) 12

13 SCHRITT 11: Montage des Seiles für den Latissimus (74) mit dem Doppelseilrollenhalter (55). 1. Führen Sie das Seil (74) mit der Schraube zuerst, angefangen vom Latissimusrohr, wie im Bild dargestellt über die einzelnen Seilrollen und verschrauben Sie das Seilende fest mit dem Gewichtsschlitten. Bei dieser Montage müssen gleichzeitig die beiden Seilrollen (23A) mit der Schraube M10x65 (16), den Distanzstücken (47) und Muttern (18) mit dem Seil (74) in das Latissimusrohr montiert werden. Dazu die Distanzstücke (47) von außen in die Bohrungen des Latissimusrohres (6) einstecken. (Hinweis: Um das Seilsystem später evtl. nach zu spannen kann der Karabinerhaken (81) in einer tieferen Position der Kette (71) eingehängt werden.) 2. Befestigen Sie die Latissimusstange (15) an dem Seil (74) mittels des Karabinerhakens (81). (Die Latissimusstange (15) kann auf der vorne an dem Latissimusrohr (6) befindlichen Latissimusstangen-Aufnahme abgelegt werden. Deutsch SCHRITT 12: Montage der Gewichtsverkleidungen (4) mit den Stabilisierungen (43+43a). 1. Stecken Sie die Stabilisatoren (43) an Ober- und Unterseite der Gewichtsverkleidungen (4) auf und montieren Sie die mittleren Stabilisatoren (43a) mittels der Schrauben M6x15 (44), der Unterlegscheiben 6//12 (45) und der Muttern M6 (46) an den Gewichtsverkleidungen (4) fest. 2. Führen Sie die Gewichtsverkleidungen (4) zu den Gewichtsverkleidungsaufnahmen (35) und schrauben Sie mittels der Schrauben M6x15 (44), der Unterlegscheiben 6//12 (45) und der Muttern M6 (46) die Stabilisatoren (43) mit den Gewichtsverkleidungen (4) zusammen an den Aufnahmen (35) fest. 3. Anschließend die Befestigungen (42) direkt über der oberen Gewichtsverkleidungsaufnahme (35) mittels der Schraube M8x20 (48) festsetzen. 13

14 SCHRITT 13: Kontrolle: Alle Verschraubungen, Einrastungen und Seile auf ordnungsgemäße Montage und Funktion prüfen. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie sich mit Ihrem Trainingsgerät erst einmal mit leichten Gewichtsbelastungen vertraut machen. Auflegen der Gewichte je nach Anforderung: Das Gerät ist bis max. 46 kg Belastung geeignet. Absichern der Gewichte: Ob ein oder mehrere Gewichte aufgelegt sind: Die Gewichte müssen immer gegen Herunterfallen gesichert sein. Das geschieht mit dem Sicherungsstift (38). Garantiebestimmungen Die Garantie beginnt mit dem Rechnungs- bzw. Auslieferdatum und beträgt 24 Monate. Während der Garantiezeit werden eventuelle Mängel kostenlos beseitigt. Bei Feststellung eines Mangels sind Sie verpflichtet diesen unverzüglich dem Hersteller zu melden. Es steht im Ermessen des Herstellers die Garantie durch Ersatzteilversand oder Reparatur zu erfüllen. Dieses Gerät ist nicht für eine kommerzielle oder gewerbliche Nutzung geeignet.eine Zuwiderhandlung hat eine Garantieverkürzung zur Folge. Die Garantieleistung gilt nur für Material oder Fabrikationsfehler. Bei Verschleißteilen oder Beschädigungen durch missbräuchliche oder unsachgemäße Behandlung, Gewaltanwendung und Eingriffen die ohne vorherige Absprache mit unserer Service Abteilung vorgenommen werden, erlischt die Garantie. Bitte bewahren Sie, falls möglich, die Originalverpackung für die Dauer der Garantiezeit auf, um im Falle einer Retournierung die Ware ausreichend zu schützen und senden Sie keine Ware unfrei zur Service Abteilung ein! Trainingsanleitung Um spürbare körperliche und gesundheitliche Verbesserungen zu erreichen, müssen für die Bestimmung des erforderlichen Trainingsaufwandes die folgenden Faktoren beachtet werden: 1. Intensität: Die Stufe der körperlichen Belastung beim Training muß den Punkt der normalen Belastung überschreiten, ohne dabei den Punkt der Atemlosigkeit und /oder der Erschöpfung zu erreichen. Ein geeigneter Richtwert für ein effektives Training kann dabei der Puls sein. Dieser sollte sich während des Trainings in dem Bereich zwischen 70% und 85% des Maximalpulses befinden (Ermittlung und Berechnung siehe Tabelle und Formel). Während der ersten Wochen sollte sich der Puls während des Trainings im unteren Bereich von 70% des Maximalpulses befi nden. Im Laufe der darauffolgenden Wochen und Monate sollte die Pulsfrequenz langsam bis zur Obergrenze von 85% des Maximalpulses gesteigert werden. Je größer die Kondition des Trainierenden wird, desto mehr müssen die Trainingsanforderungen gesteigert werden, um in den Bereich zwischen 70% und 85% des Maximalpulses zu gelangen. Dieses ist durch eine Verlängerung der Trainingsdauer und/oder einer Erhöhung der Schwierigkeitsstufen möglich. Wird die Pulsfrequenz nicht in der Computeranzeige angezeigt oder wollen Sie sicherheitshalber Ihre Pulsfrequenz, die durch eventuelle Anwendungsfehler o.ä. falsch angezeigt werden könnte, kontrollieren, können Sie zu folgenden Hilfsmitteln greifen: a. Puls-Kontroll-Messung auf herkömmliche Weise (Abtasten des Pulsschlages z.b. am Handgelenk und zählen der Schläge innerhalb einer Minute). b. Puls-Kontroll-Messung mit entsprechend geeigneten und geeichten Puls-Mess- Geräten (im Sanitäts- Fachhandel erhältlich). 2. Häufigkeit: Die meisten Experten empfehlen die Kombination einer gesundheitsbewußten Ernährung, die entsprechend dem Trainingsziel abgestimmt werden muß, und körperlicher Ertüchtigungen drei- bis fünfmal in der Woche. Ein normaler Erwachsener muß zweimal pro Woche trainieren, um seine derzeitige Verfassung zu erhalten. Um seine Kondition zu verbessern und sein Körpergewicht zu verändern, benötigt er mindestens drei Trainingseinheiten pro Wochen. Ideal bleibt natürlich eine Häufigkeit von fünf Trainingseinheiten pro Woche. 3. Gestaltung des Trainings Jede Trainingseinheit sollte aus drei Trainingsphasen bestehen: Aufwärm-Phase, Trainings-Phase und Abkühl-Phase. In der Aufwärm-Phase soll die Körpertemperatur und die Sauerstoffzufuhr langsam gesteigert werden. Dieses ist durch gymnastische Übungen über eine Dauer von fünf bis zehn Minuten möglich. Danach sollte das eigentliche Training ( Trainings-Phase ) beginnen. Die Trainingsbelastung sollte erst einige Minuten gering sein und dann für eine Periode von 15 bis 30 Minuten so gesteigert werden, daß sich der Puls im Bereich zwischen 70% und 85% des Maximalpulses befindet. Um den Kreislauf nach der Trainings-Phase zu unterstützen und einem Muskelkater oder Zerrungen vorzubeugen, muß nach der Trainings-Phase noch die Abkühl-Phase eingehalten werden. In dieser sollten, fünf bis zehn Minuten lang, Dehnungsübungen und/oder leichte gymnastische Übungen durchgeführt werden Motivation Der Schlüssel für ein erfolgreiches Programm ist ein regelmäßiges Training. Sie sollten sich einen festen Zeitpunkt und Platz pro Trainingstag einrichten und sich auch geistig auf das Training vorbereiten. Trainieren Sie nur gut gelaunt und halten Sie sich stets Ihr Ziel vor Augen. Bei kontinuierlichem Training werden Sie Tag für Tag feststellen, wie Sie sich weiterentwickeln und Ihrem persönlichen Trainingsziel Stück für Stück näher kommen. Berechnungsformeln: Maximalpuls = Alter 90% des Maximalpuls = (220 - Alter) x 0,9 85% des Maximalpuls = (220 - Alter) x 0,85 70% des Maximalpuls = (220 - Alter) x 0,7

15 Trainingsbezeichnungen 2. Knie-Training 1. Rudern (in sitzender Stellung) Deutsch 3. Bizepscurl 4. Armcurl 5. Beincurl 6. Beinstrecken 7. Bauch- und Rückentraining 8. Armstrecken 9. Latissimuszüge 10. Butterfly-Training 15

16 GB Contents 1. Important Recommendations and Safety Information Page Summary of Parts Page 3 2. Parts List Page Assembly Instructions With Exploded Diagrams Page Training Instructions Page Taining Types Page 28 Dear customer, We congratulate you on your purchase of this home training sports unit and hope that we will have a great deal of pleasure with it. Please take heed of the enclosed notes and instructions and follow them closely concerning assembly and use. Please do not hesitate to contact us at any time if you should have any questions. Top-Sports Gilles GmbH Important Recommendations and Safety Information Our product has been tested by TÜV-GS and meets the latest and toughest safety standards. This fact does not however mean that you can fail to closely observe the following basic points: 1. Assemble the equipment according to the assembly instructions and only use the individual parts enclosed for assembly of the equipment and which are listed in the parts list as being specifi cally for this equipment. Before you start assembly, check against the delivery to make sure that everything has been delivered, and check against the packing list to make sure all the parts have been enclosed. 2. Check before the equipment is fi rst used, and again at regular intervals, that all screws, bolts, nuts and other connections have been done up tightly, to ensure that your training equipment is in a safe operating condition at all times. 3. Place the equipment on a dry, level surface and protect it against damp and wetness. If you wish to protect the area underneath the equipment against damage from pressure or from becoming dirty or the like, we recommend that you place a suitable non-slip item under the equipment (such as a rubber mat or sheet of wood). 4. Always wear training clothing and shoes that are suitable for fi tness training when you are doing training work on the equipment. The clothing must be of a type that will not hang down during training due to its shape (e.g., length). Shoes should be selected for their suitability when using the training equipment, primarily so that they provide a secure grip for the foot and have a non-slip sole. 9. If you experience giddiness, nausea, chest pains or other abnormal symptoms, stop the training at once and see a doctor. 10. In general, sports training equipment is not a toy. It may only be used in an appropriate manner and by persons who have been suitably informed or instructed. 11. Children, invalids and the handicapped should only use the equipment in the presence of another person who can provide assistance and instruction. 12. Always pay attention that you or any other persons never bring parts of the body in close proximity to any parts of the equipment that are still moving. 13. When making settings for any adjustable parts, check that they are in the right position and also check the marked maximum setting. 14. Do not use strong solvents for cleaning, and only use the tools supplied, or suitable ones of your own, for any repairs that may be required. 15. Please dispose of the packaging and any parts that have to be replaced subsequently (all parts for the unit) at suitable collecting points or containers with a view to saving the environment. 16. This machine has been tested and certified in compliance with EN and 2 H. The maximum permissible load (=body weight) is specified as 120 kg. 5. Remove any objects from a vicinity of 2 meters avound the equipment before you start any training work. 6. In general, you should consult your doctor before starting targeted training work. He can make a definitive statement as to the maximum exertion (pulse rate, wattage, duration of training, etc.) you can set for yourself and can also give you detailed information with respect to the correct body position during training, your training target, and questions of diet. It is to take care that this item is not useable for therapeutical purpose. Exercise never after heary meals. 7. Only carry out training work on the equipment when it is in perfect working order. Only use original spare parts in the event of a repair. 8. If it has not been explicitly stated otherwise in the instructions, the equipment may only be used by one person for training. 16

17 Parts List Spare Parts List Fitness-Station SP 10 Order No.: 9986, Technical data: Release: Komplett Workout in a minimum of space Individual muscle training and strength exercising with much equipment 30 exercise possibilities Latissimus and curl bar Bench presses Leg curls Butterfly combinations Different rope exercises 8 push up weights of approx 5,6 kg = 45 kg weights Round steel tube Ø 50 mm Load max. 120 kg (Body weight) Space requirement L 180 x W 107 x H 200 cm 17 Please check after opening the packing that all the parts are without damaging there. Once you are sure that this is the case, you can start assembly. Please contact us if any components are defective or missing, or if you need any spare parts or replacements in future: Address: Top-Sports Gilles GmbH Friedrichstr Velbert Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) mm Part Description Dimension Q ty Attached to ET number ET number No. mm pcs Part-No Main base SI SW 2 Rear stabilizer SI SW 3 Centre support SI SW 4 Weight Cover SI SW 5 Guide bars SI SW 6 Top cross beam SI SW 7 End Tube SI SW 8 Pulley holder SI SW 9 Butterlfy holder SI SW 10L Butterfly arm left SI SW 10R Butterfly arm right SI SW 11 Bench press holder SI SW 12 Bench press arm SI SW 13 Seat support SI SW 14 Leg curler SI SW 15 Latissimus bar SI SW 16 Screw M10 x Curve Washer 10// CR CR 18 Nut M VC VC 19 Cap für M BT BT 20 Washer 10// CR CR 21 Screw M10x Cable slide BT BT 23 Pulley BT BT 23A Pulley BT BT 24 Carriage Bolt M10x Axle SI SI 26 Steel bearing Ø BT BT 26A Steel bearing Ø BT BT 27 Plastic stopper Ø BT BT 28 Plastic stopper BT BT 29 Screw M8x Washer 8// CR CR 31A Pulley block BT BT 32 Curve plate SI SW 33 Cap für M BT BT 34 Padded back BT BT 35 Weight cover bracket SI SW 36 Rubber buffer BT BT 37 Weight Plates BT BT 38 Locking pin BT BT 39 Weight disc bar SI SI 40 Upper Weight SI SI 41 Big washer 13/ BT BT 42 Fixing tube BT BT 43 Weight cover support BT BT 43a Weigth cover support BT BT 44 Screw M6x Washer 6// CR CR English

18 Part Description Dimension Q ty Attached to ET number ET number No. mm pcs Part-No Nut M VC VC 47 Bushing BT BT 48 Screw 3,5x Nut M Pulley bracket BT SW 51 Cap für M BT BT 52 Screw M12x SW SW 53 Washer 12// Nut M Double pulley holder BT SW 56 Double pulley holder BT SW 57 Seat BT BT 58 Foam BT BT 59 Screw M10x Foam BT BT 61 Cap Ø Round tube Ø SI SW 63 Inner hex screw M8x Washer 8// CR CR 65 Washer 8,5// A Pulley block BT BT 67 Foam BT BT 67A Foam BT BT 68 Rubber stop BT BT 69 Rubber pad BT BT 70 Round tube SI SW 71 Chain BT BT 72 Cable 1 leg curl 3840mm BT BT 73 Cable 2 butterfly 2790mm BT BT 74 Cable 3 latissimus 3120mm BT BT 75 Plastic ring BT BT 76 Screw M10x Screw M10x Bush BT BT 80 Short round tube SI SW 81 Catch Middle stabilizer SI SW 83 Curve plate SI SW 84 Powder Metal bushing BT BT 85 Bolt M10x Curl bar BT BT 87 Bolt M8x Assembly instruction BT BT 89A Pulley block BT BT 90 Screw M10x A Screw M10x Rubber stop BT BT 93 Tool Set BT BT 18

19 Instructions for assembly Before you start assembly, it is essential that you follow our recommendations and safety instructions. Take out all parts out of the carton and place them separately on the floor. Some parts are pre-assembled. Step 1: Installation of centre support (3) and rear stabilizer (2) at main base (1). 1. Place the main base (1) and rear stabilizer (2) together on an even floor and screw it tightly by using bolts M10x65 (16), curved washers 10//22 (17) and self locking nut M10 (18). 2. Put the centre support (3) onto the main base (1) and screw them tightly by using carriage bolts M10x60 (24), bolt M10x70 (91), washers 10//20 (20), curved washer 10//22 (17) and self locking nuts M10 (18). 3. Put the stabilizer (82) onto the appropriate position of centre support (3) and screw it tightly by using bolts M10x70 (91), washers 10//22 (17) and self locking nuts M10 (18). 4. Place the back pad (34) with back side against the centre support (3) and screw it tightly by using screws M10x65 (16) and washers 10//22 (17). 5. Put the pulley unit (31A) together as figure shows. That means: Put on each screw (76) a washer 10//20 (20), a plastic ring (75), a cable slide (22), a pulley (23) and again a plastic ring (75) and a cable slide (22) and put the screw (76) through the centre support (3). Tighten the screw (76) with washer (17) and nut (18), so that the pulley (23) can move easy. 6. Insert a pulley (23) into the pulley holder of main base (1). Put a washer (20), a plastic ring (75) and a cable slide (22) onto the screw M10x60 (21), put the screw (21) through the pulley holder with pulley (23) and tighten it with washer (20) and nut (18) so that the pulley (23) can move easy. Then put a screw cap (19) onto all screw heads ( ) and nuts (18). English 19

20 Step 2: Installation of weight plates (37+40) and guide bars (5). 1. Put the guide bars (5) (ends with holes) into the appropriate position of rear stabilizer (2) and secure them with screw M8x60 (29), curved washer 8//19 (30) and self locking nut M8 (49). Ensure that the screws are put through the holes of guide bars so that they are blocked in bottom position. 2. Slide the weight cover bracket (35) onto the guide bars (5). 3. Then put the rubber buffer (36) onto the guide bars (5). 4. Place the 7 weights (37) onto the guide bars (5) as you can see on step drawing Put the weight disc bar (39) (with upper plastic ring and cylinder) into the weight plates (37) and put at least the smaller weight (40) on. 6. Slide the second weight cover bracket (35) and the two fixing tubes (42) onto the guide bars (5) and place the big washer (41) onto the centre of upper weight pate (40) 7. To adjust the loaded weights use the weight selector bar (38) and put it into the weight disc bar (39) in desired position. 20

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

1. Allgemeine Information

1. Allgemeine Information 1. Allgemeine Information ACHTUNG! Der Betriebsdruck der Klasse 876 ist 6 bar. Sollte der Druck Ihrer Versorgungsleitung höher als 6 bar sein, muss der Druck an der Versorgungseinheit der Nähmaschine auf

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net MLDSET-Mx-yy00T (T-Shape) MLDSET Komponenten (im Lieferumfang enthalten): UDC-yy00-S2 Muting Transceiver MLD530-RT2M oder MLD530-RT3M MLD-M002 oder MLD-M003 SET-AC-MTX.2-2S (T-Shape) SET-AC-MTX.2-2SA (L-Shape)

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel

Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Udskiftning af ballast i T5 spejle Replacement of ballast in T5 mirrors Auswechselung des Ballasts der T5 Spiegel Note: Skal udføres af en autoriseret elektriker. Note: Must be done by a certified electrician.

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table

BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table Gestellprogramm work station systems Programme de piétements BENCH das System für große Tischplatten BENCH the System for large desk tops BENCH - le systeme pour grands plateaux de table Gestellprogramm

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Gelenke Joints Articulations

Gelenke Joints Articulations 3 42 29 114 (.04) MGE.1 Bosch Rexroth AG 4 1 Gelenke s s 0011 00116 00130646 00130647 00119 4-3 4-4- 4-4-13 4-14 001190 1 2 3 4 6 7 9 11 13 14 16 1 19 f 4 2 Bosch Rexroth AG MGE.1 3 42 29 114 (.04) Gelenke

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

TV for Android Phone & Tablet with micro USB

TV for Android Phone & Tablet with micro USB Android TM TV for Android Phone & Tablet with micro USB Quick Guide English > 3 Deutsch > 5 Safety Information > 8 About tivizen EN Tivizen is a mobile live TV receiver on your Phone & Tablet, anywhere.

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A

Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A Rohrschellen Serie A Tube clamps Series A 3 PP-CR Die Lösung für korrosions- gefährdete Anwendungen PP-CR - the solution for suspectible e to corrosion a pplications Auf Grundlage des bewährten Polypropylens

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Seitenträger - System Lateral support systems

Seitenträger - System Lateral support systems Unterdach - Masten Aus verzinktem Stahlrohr mit angeschweisster Befestigungsschelle und 2 Sechskant - Holzschrauben 6 x 40. Below roof masts Galvanized steel with welded-on mounting straps and 2 hex 6

Mehr

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions body head Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Montageanleitung

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Part No. 206-01S DV Studio rig basic - follow focus system

Part No. 206-01S DV Studio rig basic - follow focus system E2035095 E0514095 E1128166 E2032011 E2030166 E1818095 S1874095 S1870095 S1797095 Focus drive All rights reserved by Filmtechnik Alfred Chrosziel GmbH. Extracts may only be taken with permission. Modification

Mehr

Zubehör für mehrpolige Steckverbinder

Zubehör für mehrpolige Steckverbinder für mehrpolige Steckverbinder Einfache Codierstifte für Codierungen Codierung mit einfachem Codierstift einfache Codierstifte aus Edelstahl aus Stahl, verzinkt (nicht für MIXO Einsätze) CR 20 CR 20 D einfache

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Serviceinformation Nr. 03/12

Serviceinformation Nr. 03/12 Serviceinformation Nr. 03/12 vom: 06.08.2012 von: BAM 1. Software Navigator - Die Software T1.5f, für die TERRA SW 6-17 BA/HGL Complete, ist auf unserer Homepage erhältlich! Achtung: Die Software T1.5

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr