Tagesprogramm Freitag, 3. Juli 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagesprogramm Freitag, 3. Juli 2015"

Transkript

1 Tagesprogramm Freitag, 3. Juli Deutscher Seniorentag Gemeinsam in die Zukunft! Veranstaltungen von Uhr Veranstaltungsreihen, Themenblock I Ebene Saal/Raum Demenz hat viele Gesichter Demenz was nun? Zum Umgang mit der Erkrankung und ihren rechtlichen Aspekten Wohin gehen Engagement und Bildung? Engagement im Alter So vielfältig wie das Alter selbst Fit und bewegt in die Zukunft! Kopffit durch Bewegung Sehen im Alter Lebensqualität für ältere Menschen auch mit Seheinschränkung Augenerkrankungen im Alter: Die neue Volkskrankheit Gestürzt OP Pflegeheim? Eine unausweichliche Gesetzmäßigkeit? Altersmedizin für wen, wann und warum? Wohin gehst du mensch? wohin gehst du mensch? gemeinsam mit anderen Reformbaustelle Rente Was bringt das Drei-Säulen-Modell aus Rente, Betriebsrente und Privatvorsorge? Wohnen mit Zukunft: selbstbestimmt und sozial integriert in allen Lebenslagen Wohnen mit Zukunft: gut nachbarschaftlich in neuen Wohnformen Digitale Welt und Technik als Chance Besser leben im Alter durch Technik Wohnen plus: Die Ambulantisierung als Chance für die Weiterentwicklung von Altenpflegeheimen Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung DENKSPAZIERGANG mit Messe Ebene C3 Harmonie A Harmonie C Fantasie Conclusio Harmonie D Ebene C3 Illusion 1+2 Forum Uhr, Treffpunkt: Eingangsbereich Congress Center Harmonie B Spektrum Pikkolo Süd Ebene C3 Illusion 3 Symbolerläuterung Schriftdolmetschen Technik für Schwerhörige Funkempfänger sind vor den Veranstaltungsräumen erhältlich 1

2 Freitag, 3. Juli 2015 Veranstaltungen von Uhr Veranstaltungsreihen, Themenblock II Ebene Saal/Raum Demenz hat viele Gesichter Harmonie A Sport und Bewegung für Menschen mit Demenz Wohin gehen Engagement und Bildung? Harmonie C Lernen aber wie? Fit und bewegt in die Zukunft! Ebene C3 Fantasie Aktiv bis 100 Aktiv und Fit Leben Sehen im Alter Lebensqualität für ältere Conclusio Menschen auch mit Seheinschränkung Erste Hilfen, Beratung und Rehabilitation bei Sehverlust im Alter Gestürzt OP Pflegeheim? Harmonie D Eine unausweichliche Gesetzmäßigkeit? Altersmedizin und demenziell Erkrankte im Krankenhaus Wohin gehst du mensch? wohin gehst du mensch? in der Einen Welt Ebene C3 Illusion 1+2 Reformbaustelle Rente Harmonie B Wie kann das Rentenniveau verbessert werden? Wohnen mit Zukunft: selbstbestimmt und sozial Spektrum integriert in allen Lebenslagen Selbstbestimmt leben können von der Zukunft der Pflege Digitale Welt und Technik als Chance Forum Pikkolo Süd Ältere in der digitalen Welt: mehr Sicherheit mehr Durchblick mehr Information Wohnen plus: Die Ambulantisierung als Chance für die Weiterentwicklung von Altenpflegeheimen Wie sich Ambulantisierung auf die Lebensqualität auswirkt Ebene C3 Illusion 3 TANZ DICH FIT die aktive Mittagspause Uhr, Foyer Ebene C3 DENKSPAZIERGANG Uhr, Treffpunkt: Eingangsbereich Congress Center 2

3 Freitag, 3. Juli 2015 PODIUMSGESPRÄCH ALT UND JUNG ZWEI WELTEN? Uhr,, Raum Spektrum mit Franz Müntefering, Bundesminister a.d. Dr. h.c. Petra Roth, Oberbürgermeisterin a.d. Schülerinnen und Schülern des Frankfurter Lessing-Gymnasiums Franz Müntefering Dr. h.c. Petra Roth TANZ DICH FIT! GROSSES TANZFEST DES BUNDESVERBANDES SENIORENTANZ E.V Uhr, Forum, Saal Panorama Tänzerinnen und Tänzer des BVST und Tanzinteressierte schwingen gemeinsam das Tanzbein. Freuen Sie sich auf ein Tanzerlebnis der besonderen Art. RAUM DER STILLE Uhr,, Saal Harmonie E1 AUSSTELLUNGEN AN ALLEN DREI TAGEN IM CONGRESS CENTER MESSE FRANKFURT Was heißt schon alt? Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), im Durchgang zur Messehalle 5.1 Blickwinkel ÖKUMENISCHER Älterwerden: GOTTESDIENST Lieblingsorte und schöne Plätze im Rheingau-Taunus-Kreis vhs Rheingau-Taunus e.v. und Leitstelle Älterwerden der Stadt Taunusstein, Gesichter und Geschichten der Nachbarschaftshilfe Paritätische Gesellschaft für soziale Dienste Bremen mbh, 3

4 Freitag, 3. Juli 2015 Veranstaltungen von Uhr Veranstaltungsreihen, Themenblock III Ebene Saal/Raum Demenz hat viele Gesichter Harmonie A Demenz und Migration Wohin gehen Engagement und Bildung? Harmonie C Lernen im Engagement Thema für die Bildungspolitik? Fit und bewegt in die Zukunft! Ebene C3 Fantasie Mehr Bewegung für Ältere in der Kommune Sehen im Alter Lebensqualität für ältere Conclusio Menschen auch mit Seheinschränkung Beratung und Begleitung von älteren Menschen mit Sehbeeinträchtigungen Gestürzt OP Pflegeheim? Harmonie D Eine unausweichliche Gesetzmäßigkeit? Rechtliche und soziale Aspekte für Betroffene und Angehörige Wohin gehst du mensch? Ebene C3 Illusion 1+2 wohin gehst du mensch? in Deinem Leben Reformbaustelle Rente Harmonie B Ist die Altersgrenze noch zeitgemäß? Chancen und Risiken einer Flexibilisierung des gesetzlichen Rentenalters Wohnen mit Zukunft: selbstbestimmt und sozial integriert in allen Lebenslagen Gut leben in neuen Netzwerken von der Zukunft des Zusammenlebens im Quartier Spektrum 33 Gefährliche Pflege Ebene C3 Illusion 3 Informationen zur Barrierefreiheit Das Programm ist auch in Großdruck und als Hörfassung im DAISY-Format erhältlich. Menschen mit Behinderungen bieten wir Unterstützung vor Ort an. Bitte wenden Sie sich an den BAGSO-Infostand im Congress Center. Funkempfänger sind vor den Veranstaltungsräumen erhältlich. 4

5 Freitag, 3. Juli 2015 Thementag Gesundheit Uhrzeit Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Veranstaltungstitel und Mitwirkende Linedance, Vorführung der Turngemeinde Bornheim unter der Leitung von Hilde Rauhut Gymnastik macht Freude, Gymnastikgruppe Diabetische Neuropathie Was tun bei kribbelnden und schmerzenden Füßen? Dr. med Nadine Mattes, Klinikum Stuttgart Bürgerhospital, Medizinische Klinik 3 Alters- oder krankheitsbedingt? Auge, Herz & Lunge, Prof. Dr. Cornel Sieber, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Der gesunde Schlaf Tipps gegen Schlafstörungen, Anneliese Müller, Entspannungspädagogin Gesund älter werden: Welche Impfungen sind ab 60 wichtig? Dr. med. Jörg Voigt Singen ist Medizin nicht nur für s Gehirn, V. Kimmig, Singende Krankenhäuser e.v., H. Graef BV-Gedächtnistraining e.v. Unabhängig im Alter Suchtprobleme sind lösbar, Wolfgang Schmidt-Rosengarten, Geschäftsführer der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.v. Herz- und Gefäßerkrankungen: Risiken erkennen, Gefäße schützen, Prof. Dr. med. Andreas Hamann, Chefarzt der Medizinischen Klinik IV, Hochtaunus-Kliniken, Bad Homburg Inkontinenz: Müssen, ohne zu wollen, PD Dr. med. Andreas Wiedemann, Dr. med. Wolfgang Sohn, Moderation: Joachim Sandner Mein kleines Glück eine AbbVie-Initiative für Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden Ulrike Fechtner (AbbVie Deutschland), Andrea Horn (Akademie für Positive Psychologie) Ein gutes Gespräch mit meinem Arzt was kann ich dafür tun? Dr. med. Uwe Junker, Ludwig Hammel IN FORM MitMachBox für mehr Gesundheit in der Seniorengruppe, Gabriele Mertens-Zündorf Mundgeruch nein Danke, Dr. Antje Köster-Schmidt, Landeszahnärztekammer Hessen / DGAZ Yoga auf dem Stuhl, Ilka Steul, Yogalehrerin Programm SenNova-Bühne (Halle 5.1) Ursachen, Prävention und therapeutische Möglichkeiten bei der trockenen und feuchten Altersabhängigen Makula-Degeneration (AMD) Dr. med. Moritz Lindner, Universitätsaugenklinik Bonn Wir danken Pfizer für die Förderung des Thementages Gesundheit. 5

6 B305 Hallenplan 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 Umkleide Bühne C424 SenNova Lotsen C316-1 C316 Bühne Bühne Publikum C505 C504 C502 C501 C420 C421 C422 C423 C419 C418 C415 C414 C413 C412 C410 C409 BAGSO-Verbände C417 C411 C408 C407 C406 C403 C416 C405 C326 C402 C401 C337 C336 C335 C334 C331 C330 C329 C404 C333 C332 C323 C328 C327 C325 C324 C317 C322 C321 C319 C318 C320 B502 B501 B500 B406 B402 B405 B403 B404 B401 B304 B307 B306 B303 B Catering Catering SenNova Lotsen A414 A421 A420 A415 A416 A417 A418 A411 A408 A409 A407 Vorsorge A413 A410 A412 A406 A401 A402 A403 A405 A404 A316 A317 A315 A314 A313 A312 Gesun A311 A310 A503 WC A502 A501 Catering Caterin 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 6

7 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 C315 C219 C226 C225 C206 SenNova Lotsen C115 C314 C306 C305-1 C301 C224 C220 C227 C212 C205 C201 C107 C106 C105 C313 C312 C311 C310 C309 C308 C307 C305 C302 C303 C304 C223 C218 C213 C221 Pflege und Wohnen C222 C217 C216 C214-1 C214 C215 C211 C208 C209 C210 C204 C202 C203 C113 C112 C111 C108 C109 C110 C104 C dheit B301 B208 B210 B209 B206 B207 B205 B204 B202 B203 B201 B112 B111 Generationen B113 B110 B114 B109 B106 B107 B108 B105 B104 B101 Information Zugang zum Congress Center A307 A308 A309 A306 A305 A304 A301 A302 A303 A216 A217 A215 A218 A219 A213 A208 A207 A206 Reisen A209 A212 A210 A202 A205 A204 A203 A201 A107 A111 A108 A106 A105 A102 A103 A101 Internet & Technik A110 A109 A104 WC g Catering Eingang 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 10,00 Treffpunkt Gesundheit Treffpunkt Internet & Technik Generationen- Insel 7

8 Ausstellerliste A Z Stand Name im Ausstellerverzeichnis B303 AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG C110 Aktionsstand des Frankfurter Verbandes: So möchte ich alt werden A210 Albena Hotels & Resorts C501 Allianz Graue Panther Deutschland B202 Alten- und Pflegeheim Schacht GmbH A407 anti infect Medizinprodukte GmbH B204 Antidiskriminierungsstelle des Bundes C331 Arteriosklerose Beratung Naturheilkunde Tagesklinik AG Marburg B210 ATRO ProVita GmbH B406 Aufklärungsinitiative Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? C216 Augustinum C305 AWO Bundesverband e.v. C305 AWO Hessen-Süd e.v. C203 Badkomfort für Generationen C420 BAG LSV e.v. Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen C410 BAG Senioren der Partei DIE LINKE C312 BAG WiWA im DGWF C301 BAG Wohnungsanpassung e.v. B304 BAGSO-INFORM-Parcours Erleben was Körper und Geist aktiviert C301 Barrierefrei Leben e.v. B107 Bayer-Stiftungen C416 BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft A204 Behringer Touristik GmbH & Co. KG A304 Beltron GmbH B307 Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.v. C309 Betreuungswerk Post Postbank Telekom C320 Bewegungsparcours DOSB und DTB A403 Bienentherapie Olshanskyy Anatoliy C224 BIVA e.v. A310 boso, Bosch + Sohn B500 BrainLight GmbH A315 Bridge Deutscher Bridge- Verband e.v. C408 BROTZEIT - Brot für die Welt C204 Bruder + Feucht GmbH C416 Bund Deutscher Forstleute Seniorenvertretung A409 Bund Deutscher Kriminalbeamter B102 Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) 8 C306 Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. C314 Bundesarbeitsgemeinschaft seniortrainer (BAG st) B203 Bundesministerium für Arbeit und Soziales Menschen im Mittelpunkt A102 Bundesministerium für Bildung und Forschung B401 Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft B201 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend C104 Bundesverband der Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer e.v. C221 Bundesverband der Betreuungsdienste C316-1 Bundesverband Gedächtnistraining e.v. C322 Bundesverband Geriatrie e.v. B110 Bundesverband Graue Panther e.v. C307 Bundesverband Projekt 50 e.v. C418 Bundesverband russischsprachiger Eltern e.v. C315 Bundesverband Seniorentanz e.v. A317 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) A204 carehotels GmbH & Co. KG B104 Caritasverband Frankfurt e.v. A313 ComfortSchuh C416 dbb beamtenbund und tarifunion A301 dentaltrade GmbH & Co. KG C317 Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz A402 Deutsche Friedhofsgesellschaft mbh C323 Deutsche Gesellschaft für AltersZahnmedizin e.v. B403 Deutsche Herzstiftung B302 Deutsche Schmerzliga e.v. C102 Deutsche Seniorenwerbung B104 Deutsche Stiftung Denkmalschutz B302 Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.v. C419 Deutscher Akademikerinnenbund e.v. (Projekt Zauberhafte Physik an Grundschulen ) C404 Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) C505 Deutscher Bundeswehr- Verband C405 Deutscher Gewerkschaftsbund C225 Deutscher Schwerhörigenbund e.v. C421 Deutscher Senioren Ring e.v. C404 Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) A307 Deutsches Grünes Kreuz e.v. C414 DIE GRÜNEN ALTEN A405 DIREKTE LEBEN Versicherung AG C215 DOMICIL-Senioren-Residenzen A310 Doppelherz C326 DOSB Deutscher Olympischer Sportbund B404 Dreirad-Zentrum Frankfurt C325 dsp Deutsche Seniorenpresse Arbeitsgemeinschaft e.v. C326 DTB / Deutscher Turner-Bund A418 DV Deutsche Vorsorgedatenbank AG B111 EF Education First C405 Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft A303 Erlebnis Polen Kompetenz für Gesundheit und Erholung C407 Ev. Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD (EAfA) C401 Evangelische Kranken- und Alten-Hilfe e.v. C336 Evangelisches Seniorenwerk e.v. C107 Fachbuch Richter C223 FORUM gemeinschaftliches Wohnen e.v., Bundesvereinigung A212 Franken Tourismus A404 Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH A107 Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA) B302 Frauenselbsthilfe nach Krebs Landesverband Hessen e.v. A411 FriedWald GmbH C106 GAZARCH Luxery Lifestyle C316 Gedächtnisparcours des Bundesverband Gedächtnistraining e.v. A316 Generali Versicherungen B105 Generali Zukunftsfonds B105 GenerationenInsel B105 GEPA The Fair Trade Company C211 Gesellschaft für Dienste im Alter mbh (GDA) A204 Gesundheitszentrum Helenenquelle C504 Gewerkschaft der Polizei Seniorengruppe C405 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft C328 GfG Gesellschaft für Gehirntraining C204 Graf Elektroanlagen GmbH C324 Greenpeace Team 50 plus C104 HAGE-Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.v. A401 Hammer Store Frankfurt C204 Handwerkskammer Frankfurt- Rhein-Main C327 Haptikon Spiele & Förderkonzepte für die Sinne C218 Haus am Kurpark A418 HDH VVaG C219 HDO Seniorenbetreuung A205 Heilbad Jachymov, Tschechien A213 Heilbad Piešt any

9 A217 Heilbäder und Kurorte in Hessen A302 Heiligenfeld Kliniken C204 Heinrich Kramwinkel GmbH C214 Henry u. Emma Budge-Stiftung, Seniorenwohnanlage und Pflegeheim, Frankfurt a.m. C104 Hessische Betreuungs- und Pflegeaufsicht C104 Hessisches Ministerium für Soziales und Integration A305 hhp AG C221 Home instead A304 Hörgeräte Bonsel GmbH C206 Hörmobil des Deutschen Schwerhörigenbund e.v. C405 IG Metall C105 IKOS Helga Flor A107 ILI Institut für Lern- Innovationen B401 IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung C405 Industriegewerkschaft Bauen- Agrar-Umwelt (IG BAU) B208 ING-DiBa C113 INSA Institut für neue soziale Antworten A109 ionas Ihr Online Assistent A421 Jasimed GmbH B113 Katholische Erwachsenenbildung (KEB) C335 kfd Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Bundesverband e.v. A202 KIEK IN Hotelkooperation GmbH C337 KKV Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.v. C305-1 Kneipp-Bund e.v. C402 Kolpingwerk Deutschland C416 KOMBA Gewerkschaft C409 Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM) e.v. A218 König s Reisen GmbH B109 Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. C213 Kooperation Frankfurt Die Wohnungsbaugenossenschaften A209 Kur- und Erholungsreisen B207 Kurdirekt - Vital Tours GmbH C210 Kursana Seniorenvilla GmbH C205 KWA Kuratorium Wohnen im Alter C104 Landesarbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine in Hessen B108 Landesnetzwerk Hessische Mehrgenerationenhäuser C104 Landesstiftung Miteinander in Hessen A203 Lang International B405 leguano GmbH C108 Leichtöffner: Innotec Manufaktur GmbH B106 Lessing-Gymnasium Frankfurt A106 Levato C413 Liberale Senioren (Bundesverband) C415 LIGA für Ältere e.v. B105 LINGA Landesinitiative Niedersachen generationengerechter Alltag B402 MediRenta - Beihilfeberater C104 Mehrgenerationenhaus Groß- Zimmern B501 Mindworld A403 Mein Erbe tut gutes. Das Prinzip Apfelbaum B105 Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden Württemberg C406 MISEREOR Aktionskreis ewa3 Vorplatz Mobile gerontopsychiatrische Beratung Für Sie ins Quartier des Rhein-Erft-Kreises B502 Mobilitätsparcours B302 MSD SHARP & DOHME GMBH C330 NATUR UND MEDIZIN e.v. A314 Nature s Secret C403 NaturFreunde Deutschlands e.v. A207 Niedersachsen Tourismus-Marketing GmbH C308 Notmütterdienst Familien- und Seniorenhilfe e.v. A309 Novartis Pharma GmbH A311 Novartis Pharma GmbH Herzmodell A219 NOWATOURS GmbH A420 NRH Wellnessprodukte A105 Optelec GmbH C332 Osteoporose A413 Osteoporose - Netzwerk Osteoporose C424 Parcours Netzwerk Osteoporose B301 Pfizer Deutschland GmbH Vorplatz Präventionsmobil des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main C334 PRO RETINA Deutschland e.v. A204 RDA-Internationaler Bustouristik Verband e.v. C209 RESAMA GmbH C222 Residenz Humboldthöhe B206 Residenz Schloß Stetten B101 RMV Rhein Main Verkehrsverbund B105 Robert Bosch Stiftung A207 Sachsen Tourismus Marketing Gesellschaft mbh A110 Safe4u A308 Sanofi Pasteur MSD GmbH C109 Sano-Vital C208 Schuh mobil C226 Schuster Holz Team GmbH A204 Schuy-Exclusiv-Reisen GmbH & Co. KG A216 Science-Center phaeno Wolfsburg Vorplatz SEHmobil der Stiftung Deutsche Blindenstudienanstalt A215 Seilbahn Koblenz Skyglide Event Deutschland GmbH C304 Senior Experten Service (SES) A408 Senioren Ratgeber B205 Seniorenbetreuung Fürsorge mit Herz C412 Senioren-Union der CDU Deutschlands C318 Seniorpartner in School Bundesverband e.v. A206 Service PLUS Reisen GmbH A107 Siemens AG C310 SoVD Sozialverband Deutschland e.v. Bundesverband C417 Sozialverband VdK Hessen Thüringen C302 Sozialwerk Berlin e.v. A417 Spa Hotel Thermal C411 SPD AG 60 plus A201 Stadt Frankfurt am Main Vorplatz Stadt Frankfurt am Main, Ordnungsamt Stadtpolizei (Sicherheitsmobil) C218 Stadtmarketing Horn Bad Meinberg A312 Steierl Pharma GmbH A416 Stiftung Warentest C104 Suchthilfe Wetzlar e.v. B305 Terzo-Zentrum B306 Theralogy International GmbH A207 Thüringer Tourismus GmbH B302 Treffpunkt Gesundheit A107 Treffpunkt Internet & Technik C311 Unionhilfswerk A107 Universität Siegen, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien C416 Verband der Beamten der Bundeswehr e.v. C333 Verbraucherzentrale Hessen e.v. C422 Verkehrsclub Deutschland (VCD) A108 Vierfarben Verlag C313 Virtuelles und reales Lern- und Kompetenz-Netzwerk älterer Erwachsener (ViLE) e.v. C212 Vitakt-Hausnotruf GmbH C112 Volkshochschule im Landkreis Cham e.v. C303 Volkssolidarität Bundesverband e.v. A415 Vorsorgevollmacht-Anwalt e.v. C416 VRFF Die Mediengewerkschaft A410 Waldfriedhof Schlitz, Hessen A107 Wir im Kiez C217 wir pflegen Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland e.v. C104 Wirtschaftsdienst des hessischen Einzelhandels GmbH C319 Zwischen Arbeit und Ruhestand (ZWAR) e.v. 9

10 Programm Treffpunkt Gesundheit Stand-Nr. B302 Uhrzeit Uhr Uhr Uhr Uhr Veranstaltungstitel und Mitwirkende Lungenentzündung vorbeugen auf richtigen Impfschutz achten: Information und Fragestunde, Dr. med. J. Voigt Schlaganfall welche Risikofaktoren gibt es und wie kann man sich schützen?, Dr. B. Begerow, Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Der Glücksvortrag: Was ist eigentlich Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit? U. Fechtner, AbbVie Deutschland; A. Horn, Akademie für Positive Psychologie Herz- und Gefäßerkrankungen: Risiken erkennen, Gefäße schützen, Prof. Dr. med. Andreas Hamann, Chefarzt der Medizinischen Klinik IV, Hochtaunus-Kliniken, Bad Homburg Programm Treffpunkt Internet & Technik Stand-Nr. A107 Uhrzeit Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Veranstaltungstitel und Mitwirkende Soziale Netzwerke als Chance für Seniorenorganisationen Austausch und Vernetzung, C. Liebeck, Sozialverband VdK Deutschland Kultur für Alle: Wie Hören und Sehen in Theater und Kino elegant unterstützt werden können, M. Knigge, grauwert Neue Engagementfelder älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft, D. Hoffmann, Kuratorium Deutsche Altershilfe Tablet-PCs für Senioren, G. Seiler, Stiftung Digitale Chancen Erste Schritte mit dem Tablet: SenApp hilft!, S.Hetzner, A. Slyschak, M. Zwanziger, Institut für Lern-Innovation der Universität Erlangen Die internetbasierte Fahrplanauskunft, C. Bohner-Degrell, Rhein-Main-Verkehrsverbund E-Book-Reader Einstieg in die mobile Medienwelt. Üben und Ausprobieren an den E-Book-Readern, S. Jörk, Evangelische Arbeitsgemeinschaft Medien Das passende Pflegeheim finden. Recherchieren Sie mit Anleitung bei J. Schönnagel, Institut für Soziale Infrastruktur Beteiligungsorientiertes Technik-Design für die alternde Gesellschaft ein Forschungsschwerpunkt an der Universität Siegen, Prof. Dr. C. Müller, Universität Siegen Programm BAGSO-GenerationenInsel Stand-Nr. B105 Uhrzeit Veranstaltungstitel und Mitwirkende Uhr Mehrgenerationenhäuser Uhr Zeitzeugen Uhr Generationenpolitik Dialog der Generationen Uhr Kreativität für den Generationendialog Uhr Mehrgenerationen-Singgruppe Uhr Der Nachwuchs forscht für das Alter Uhr Besondere Begegnungen Uhr Sport bewegt 10 Das ausführliche Programm finden Sie im Flyer zur BAGSO-GenerationenInsel

11 IM ALTER IN FORM! Düsseldorf, Oktober Wie Sie im Alter fit und aktiv bleiben, erfahren Sie auf dem IN FORM Messestand in Halle 5.1 (Stand B401) durch: - umfangreiche Beratungsgespräche mit Fachleuten, - abwechslungsreiche Programmpunkte zum Mitmachen, Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben - informative Publikationen zum Mitnehmen. Besuchen Sie uns und genießen Sie ein kostenloses Fitness-Getränk! IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung ist ein nationaler Aktionsplan der Bundesregierung. Anzeige Anzeige Die SenNova-Lotsen Sie suchen einen bestimmten Stand, die Bühne oder das Catering? Dann fragen Sie die SenNova-Lotsen (Stand-Nr. C 111, A 414 und C 329). An drei zentralen Standorten finden Sie die SenNova-Lotsen, die Sie direkt zum gewünschten Ziel bringen. Fotowettbewerb Gemeinsam in die Zukunft! Rehacare 2015_Deutschland_REHACARE_105 x mm_Programmheft Sinnova Bagno_4c_4523.indd 1 BAGSO und feierabend.de loben zum fünften Mal aus Anlass des 11. Deutschen Seniorentages gemeinsam einen großen Fotowettbewerb aus. Stimmen Sie am Treffpunkt Internet & Technik mit ab! Wir danken: AbbVie Deutschland und MSD SHARP & DOHME GMBH für die Förderung des Treffpunktes Gesundheit. ING-DiBa und Rhein-Main-Verkehrsverbund für die Förderung des Treffpunktes Internet & Technik. Robert Bosch Stiftung und Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg für die Förderung der BAGSO-GenerationenInsel. Anzeige WIR SIND DA, UM EINEN ECHTEN UNTERSCHIED IM LEBEN VON MENSCHEN ZU MACHEN. Wir freuen uns, Sie auf der SenNova an unserem Infostand direkt neben dem Treffpunkt Gesundheit begrüßen zu dürfen! Wir sind ein globales BioPharma-Unternehmen, das auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel spezialisiert ist. 11

12 Congress Center Übersichtsplan Level C2 Congress Center Zugang Messe Saal Harmonie Raum Pikkolo Süd Via Mobile Forum, Saal Panorama Congress Center Ebene C3 Tanz Level C3Dich fit/ Tanzfest Aufzug Bar Saal A Saal B Rolltreppe i Saal C Foyer Bar Saal D Saal E2 E1 Raum der Stille Raum Conclusio Raum Spektrum Ebene C3 Imbiss/Getränke WC i behindertengerechtes WC Information 3 Saal 1+2 Aktive Mittagspause Seniorentanz Aufzug Bar Rolltreppe Foyer Bar Raum Illusion Raum Fantasie Planungsstand: Veranstaltung gefördert von Wir danken für die Unterstützung von 12

Aussteller der SenNova 2015 mit Angabe der Standnummern

Aussteller der SenNova 2015 mit Angabe der Standnummern B303 AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG C110 Aktionsstand des Frankfurter Verbandes: "So möchte ich alt werden" A210 Albena Hotels & Resorts C501 Allianz Graue Panther Deutschland B202 Alten- und Pflegeheim

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr Gerontologin, Bundesministerin a.d., Ehrenvorsitzende des Vereins zur Förderung der BAGSO: Dass wir älter werden, daran können wir nichts ändern, aber wie wir älter werden,

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Ziele Die BAGSO aktiv für die Älteren Die BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. ist die Lobby der älteren Menschen in Deutschland.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Ziele Die BAGSO aktiv für die Älteren Die BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. ist die Lobby der älteren Menschen in Deutschland.

Mehr

Musikalisch begrüßt Sie der Frauenchor der Volkssolidarität Leipzig im Congress Center.

Musikalisch begrüßt Sie der Frauenchor der Volkssolidarität Leipzig im Congress Center. SENNOVA SENNOVA Die SenNova begleitet traditionell den Deutschen Seniorentag. Gemäß ihrem Namen (Sen = für das Alter ; Nova = das Neue ) verschafft die Ausstellung einen Überblick über innovative Produkte

Mehr

Nutzerfreundliche Internetseiten eine Checkliste

Nutzerfreundliche Internetseiten eine Checkliste Nutzerfreundliche Internetseiten eine Checkliste Nicola Röhricht, 09.Juni.2015 Die BAGSO - Lobby der Älteren Gründung 1989 durch elf Verbände in Bonn Frei, gemeinnützig und unabhängig Heute vertritt die

Mehr

Mitteilung Berlin, den 17. September 2014. Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss für Gesundheit

Mitteilung Berlin, den 17. September 2014. Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss für Gesundheit 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 17. September 2014 Die 20. Sitzung des Ausschusses für Gesundheit findet statt am Mittwoch, dem 24. September 2014, 15:30 Uhr 10557 Berlin, Adele-Schreiber-Krieger-Straße

Mehr

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für

Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland. Fact Sheet zum Projekt für Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e.v. Charlottenstr. 13 D-10969 Berlin Entwicklung und Vermarktung barrierefreier Angebote und Dienstleistungen im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland

Mehr

E-Learning - Elektronisches Lernen

E-Learning - Elektronisches Lernen E-Learning - Elektronisches Lernen Was ist E-Learning? Elektronisches Lernen (engl. E-Learning) oder auch Digitales Lernen ist eine Form des Lernens mittels elektronischer Medien oder des Internets. Das

Mehr

Verteiler Schriftliche Anhörung Inklusive Bildung

Verteiler Schriftliche Anhörung Inklusive Bildung Verteiler Schriftliche Anhörung Inklusive Bildung Baden-Württemberg Behindertenbeauftragter des Landes Baden- Württemberg Staatssekretär Dieter Hillebrand, MdL Ministerium für Arbeit und Soziales Schellingstraße

Mehr

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick

Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015. www.rehacare.de. Selbstbestimmt leben. Rückblick/Ausblick Düsseldorf, 14. 17. Oktober 2015 www.rehacare.de Selbstbestimmt leben Rückblick/Ausblick Am Puls der Zeit REHACARE 2015 Autonomie und Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind Innovationstreiber für die

Mehr

Gemeinsam für den Klimaschutz. Ältere übernehmen Verantwortung. 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie sparen = Geld sparen Celle

Gemeinsam für den Klimaschutz. Ältere übernehmen Verantwortung. 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie sparen = Geld sparen Celle 18. Jan. 10 Naturfreunde Deutschland Schulung Mobil bleiben - Klima schonen Energie Lieberhausen 19. Jan. 10 Verband Wohneigentum e.v. Schulung Energie Celle 26. Jan. 10 Seniorenbeirat Espelkamp Schulung

Mehr

Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste

Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste Heime gewähren den Bewohnern einen besonderen Schutz. Die Heimgesetze der Länder sowie das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz geben ihnen

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste

Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste Das richtige Pflege- und Seniorenheim: Informationen und Checkliste Menschen, die wegen ihrer Pflegebedürftigkeit in ein Heim ziehen, bedürfen eines besonderen Schutzes. Die Heimgesetze der Länder sowie

Mehr

Gemeinsam PROGRAMM. in die Zukunft! 11. DEUTSCHER SENIORENTAG 2015. 2. 4. Juli 2015 Congress Center Messe Frankfurt

Gemeinsam PROGRAMM. in die Zukunft! 11. DEUTSCHER SENIORENTAG 2015. 2. 4. Juli 2015 Congress Center Messe Frankfurt 2. 4. Juli 2015 Congress Center Messe Frankfurt PROGRAMM Gemeinsam in die Zukunft! 11. DEUTSCHER SENIORENTAG 2015 Schirmherrin: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit Messe } VORWORT Zum Besuch des 11.

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

PATIENTENZENTRIERT GEMEINSAM WEGWEISEND

PATIENTENZENTRIERT GEMEINSAM WEGWEISEND PATIENTENZENTRIERT GEMEINSAM WEGWEISEND Die Zeit ist reif für eine neue Form der Zusammenarbeit Alexander Würfel, Sprecher der Geschäftsführung AbbVie Deutschland Vorstandsmitglied vfa Patientenorientierung

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Kongress 8. Deutscher Seniorentag Dienstag, 16. Mai 2006

Kongress 8. Deutscher Seniorentag Dienstag, 16. Mai 2006 Kongress 8. Deutscher Seniorentag Dienstag, 16. Mai 2006 10.15 10.50 Einlass Festveranstaltung Congress-Saal 11.00 13.00 Festveranstaltung 4. Obergeschoss (OG) Übertragung der Festveranstaltung 1.OG Offenbachsaal

Mehr

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises P r o g r a m m Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises Forum 2015 des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 20. bis 22. November 2015

Mehr

Liste der KAW-Mitglieder

Liste der KAW-Mitglieder Liste der KAW-Mitglieder Arbeit und Leben/ Arbeitskreis für die Bundesrepublik Deutschland e. V. 40476 Düsseldorf http://www.arbeitundleben.de Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke 53123

Mehr

Unterstützung von Patientenorganisationen 2014

Unterstützung von Patientenorganisationen 2014 Unterstützung von Patientenorganisationen 2014 Die folgende Aufstellung gibt gemäß FSA Kodex Patientenorganisationen 15, Absatz 1 (www.fsarzneimittelindustrie.de) die Projekte wieder, die Pfizer Deutschland

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v.

Pfizer Deutschland GmbH. Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Pfizer Deutschland GmbH Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg (AMSEL) e.v. Unterstützung der Veranstaltung "3. Stuttgarter Symposium für MS-Betroffene und ihre

Mehr

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung

Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7: Diabetiker brauchen Bewegung Bundesweite Diabetes-Aufklärung mit Gesünder unter 7": Diabetiker brauchen Bewegung Frankfurt/Laatzen (10. Mai 2007) Die Deutschen sind die dicksten Europäer. La ut einer neuen Studie der International

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Fachmesse Besser Sehen!

Fachmesse Besser Sehen! 12 Kooperationspartner Den Menschen sehen. Mit freundlicher Unterstützung von 19.10.2012 in Stuttgart Fachmesse Besser Sehen! Eintritt frei. Information Vorträge Hilfsmittel 10.00 17.00 Uhr TREFFPUNKT

Mehr

bunte Vielfalt sozial gestalten www.osnabrueck.paritaetischer.de

bunte Vielfalt sozial gestalten www.osnabrueck.paritaetischer.de bunte Vielfalt sozial gestalten www.osnabrueck.paritaetischer.de Kreisverband Osnabrück Der Paritätische Wohlfahrtsverband ist ein attraktiver und wachsender Dachverband und besteht bundesweit aus seinen

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Wir tanzen wieder! - Tanzen für Menschen mit und ohne Demenz in Tanzschulen

Wir tanzen wieder! - Tanzen für Menschen mit und ohne Demenz in Tanzschulen Wir tanzen wieder! - Tanzen für Menschen mit und ohne Demenz in Tanzschulen 10. Hamburger Alzheimer Tage Das Leben ist ein Grosses Veranstalter: Hamburgische Brücke, Gesellschaft für private Sozialarbeit

Mehr

Vernetzen statt Verpassen:

Vernetzen statt Verpassen: 26 29 6 Vernetzen statt Verpassen: Auf der ersten Produktions- Fachmesse 2016! Jetzt registrieren und Online-Ticket sichern! Starten Sie 2016 mit einem Wettbewerbsvorteil: Wissen! Alles, was im Norden

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit - 2 - Aktionsplan zur Zielvereinbarung

Mehr

Offene Gruppenverträge Vereine

Offene Gruppenverträge Vereine 479.232.6 Landesverband Pferdesport Berlin- Brandenburg e.v. 14053 Berlin 401.428.8 Polizeisozialhilfe Hessen e.v. 65183 Wiesbaden 470.938.6 Bayerischer Reit- und Fahrverband e.v. 81929 München Ehegatten

Mehr

Dr. med. Erich Grassl. Im Alter zu Hause. Ein Ratgeber für Senioren, ihre Angehörigen und Pflegekräfte. Herbig

Dr. med. Erich Grassl. Im Alter zu Hause. Ein Ratgeber für Senioren, ihre Angehörigen und Pflegekräfte. Herbig Dr. med. Erich Grassl Im Alter zu Hause Ein Ratgeber für Senioren, ihre Angehörigen und Pflegekräfte Herbig sverzeichnis/leseprobe aus dem Verlagsprogramm der Buchverlage LangenMüller Herbig nymphenburger

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Kompetent für Inklusion Fort- und Weiterbildung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Die Grundidee der Altenberichte

Die Grundidee der Altenberichte Quo vadis Demographiepolitik? Auf dem Wege zu einer Kultur des Wandels Forum III: Altersbilder in unserer Gesellschaft: Die Grundidee der Altenberichte Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Lehr Institut für Gerontologie

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 Information für Besucher mit fachberuflichem Interesse Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 www.rehacare.de Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Treffpunkt der Experten! Die technischen Möglichkeiten

Mehr

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag

Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Einladung Ärztliche Fortbildungsveranstaltung Optimale Lipidtherapie im Praxis- und Klinikalltag Samstag, 19. Juni 2010 09:30 14:00 Uhr Radisson BLU Hotel Hamburg Marseiller Straße 2 20355 Hamburg Ärztliche

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

9. Deutscher Seniorentag. Alter leben Verantwortung übernehmen. Bilddokumentation. 8. bis 10. Juni 2009 in Leipzig.

9. Deutscher Seniorentag. Alter leben Verantwortung übernehmen. Bilddokumentation. 8. bis 10. Juni 2009 in Leipzig. Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Publikation Nr. 24 Bilddokumentation Alter leben Verantwortung übernehmen 8. bis 10. Juni 2009 in Leipzig 9. Deutscher Seniorentag mit Ausstellung

Mehr

Liste der Ansprechpartner:

Liste der Ansprechpartner: Partner auf Landesebene Liste der Ansprechpartner: Arbeitgeberverband Chemie: Verband der Chemischen Industrie e.v. Landesverband Baden-Württemberg Björn Sucher Markgrafenstraße 9 76530 Baden-Baden Tel.:

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Adressen zum Pflegeleitfaden 3 Technische Hochschule Mittelhessen - Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

VdK-Mitglieder im Vorteil. Übersicht der Servicepartner im Landesverband. Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v.

VdK-Mitglieder im Vorteil. Übersicht der Servicepartner im Landesverband. Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v. VdK-Mitglieder im Vorteil Übersicht der Servicepartner im Landesverband Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v. VdK-MITGLIEDER IM VORTEIL Durch namhafte Servicepartner bietet der Sozialverband VdK Baden-

Mehr

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17.

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17. Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de Presseinformation Wiesbaden, 17. Dezember 2012 Ein Jahr Landesstiftung Miteinander in Hessen Ministerpräsident Volker

Mehr

Gesünder unter 7" Uwe Seeler, Johann Lafer und Thomas Fuchsberger für eine bundesweite Diabetes-Aufklärung in Deutschland

Gesünder unter 7 Uwe Seeler, Johann Lafer und Thomas Fuchsberger für eine bundesweite Diabetes-Aufklärung in Deutschland Gesünder unter 7" Uwe Seeler, Johann Lafer und Thomas Fuchsberger für eine bundesweite Diabetes-Aufklärung in Deutschland Frankfurt am Main (5. Mai 2006) Mit einem feierlichen Banddurchschnitt durch FußballLegende

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Datum: 1.7.214-19:7 Uhr Pressemitteilung von: Physio Med Therapie + Rehabilitation Sissi

Mehr

Junge Erwachsene mit Beeinträchtigungen. Fachtag. Sexualität Verhütung Soziale Beziehungen

Junge Erwachsene mit Beeinträchtigungen. Fachtag. Sexualität Verhütung Soziale Beziehungen Präsentation und Diskussion einer Studie in Sachsen Programm Fachtag Junge Erwachsene mit Beeinträchtigungen Sexualität Verhütung Soziale Beziehungen Donnerstag, 26.02.2015 von 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

Wie wollen wir morgen leben und was können

Wie wollen wir morgen leben und was können Gemeinsam in die Zukunft! Gemeinsam in die Zukunft! Erklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und ihrer 112 Mitgliedsorganisationen zum 11. Deutschen Seniorentag 2015

Mehr

Herzlich willkommen, lieber Herr Gröhe, in Ihrer Heimatstadt Neuss!

Herzlich willkommen, lieber Herr Gröhe, in Ihrer Heimatstadt Neuss! Herzlich willkommen, lieber Herr Gröhe, in Ihrer Heimatstadt Neuss! 0 Gesprächsteilnehmer 1. Sigurd Rüsken Kfm. Geschäftsführer Lukaskrankenhaus Neuss 2. Dr. med. Markus-Michael Küthmann Geschäftsführer

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam

Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Initiativen für einen barrierefreien Tourismus in Deutschland 11. September 2012 Potsdam Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Barrierefreier Tourismus für Alle Entwicklung vom Spezial- zum Querschnittsthema

Mehr

Informationen machen stark Stärken Sie sich!

Informationen machen stark Stärken Sie sich! Veranstaltungskalender für pflegende Angehörige Januar bis März 2016 Sie pflegen eine/n Angehörige/n oder unterstützen einen nahestehenden Menschen!! Die Pflege und Unterstützung eines Angehörigen erfordert

Mehr

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft

Entwicklung von Geschäftsmodellen zur Unterstützung eines selbst bestimmten Lebens in einer alternden Gesellschaft Joachim Liesenfeld E-Health@Home: Geschäftsmodelle für eine alternde Gesellschaft unter veränderten technischen und sozialen Rahmenbedingungen Vortrag 3. November 2008 Freie Universität Berlin Joachim

Mehr

6. Informationsbörse Schizophrenie

6. Informationsbörse Schizophrenie Einladung zur 6. Informationsbörse Schizophrenie Köln, 13. Dezember 2012 Forum der Volkshochschule im Museumskomplex am Neumarkt Cäcilienstraße 29-33 50667 Köln Teilnahme kostenfrei Eine Veranstaltung

Mehr

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13 Inhalt Inhalt Zum Geleit 9 Vorwort 13 Teil I: Gesetzliche Grundlagen und Organisation der Gesundheitsforderung in den 15 Alt-EU-Ländern und der Schweiz 15 1 Einleitung 15 1.1 Begriffs- und Standortbestimmung

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Internet ohne (Alters-)Grenzen

Internet ohne (Alters-)Grenzen Dokumentation der BAGSO Fachtagung Internet ohne (Alters-)Grenzen 16. Oktober 2013, UNI-Club Bonn Begrüßung Karl Michael Griffig, 1. Stellvertretender Vorsitzender der BAGSO, begrüßte die 90 Teilnehmerinnen

Mehr

Armut und Gesundheit im Alter

Armut und Gesundheit im Alter Armut und Gesundheit im Alter Düsseldorf, 10. Februar 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Einflüsse Demografische Entwicklung

Mehr

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015 Martin Heyn www.lgl.bayern.de www.zpg.bayern.de 2 2 Unsere Themen eine Auswahl Gesundheitsförderung

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Mitglieder des Fachausschusses Alter und Pflege Stand: Februar 2016

Mitglieder des Fachausschusses Alter und Pflege Stand: Februar 2016 Dr. Syrbe, Barbara Brigitte Döcker Landrätin Landkreis Vorpommern-Greifswald Anklam Stellv. Vorsitz Mitglied des Vorstandes Arbeiterwohlfahrt Bundesverband Vorsitz Dr. Bastians, Uda Carrier, Manfred Cappell,

Mehr

VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4446/15. Prävention sozialer Risikolagen und Gefährdungslagen älterer Menschen - Podium Altenhilfe

VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4446/15. Prävention sozialer Risikolagen und Gefährdungslagen älterer Menschen - Podium Altenhilfe VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4446/15 Prävention sozialer Risikolagen und Gefährdungslagen älterer Menschen - Podium Altenhilfe 07.12.2015, 14.00 Uhr bis 09.12.2015, 13.00 Uhr im Wyndham Hannover Atrium Referentinnen/Referenten

Mehr

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. TOF Wagner Prof.

Mehr

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Newsletter 1/2015 der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 1) Neues von der Deutschen Alzheimer

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget

Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget Fachtag zum Persönlichen Budget in der Eingliederungshilfe am 21. Juli 2010 im KVJS-Tagungszentrum Gültstein

Mehr

Übersicht von Begegnungsstätten und Treffs für Senioren in der Stadt Halle (Saale)

Übersicht von Begegnungsstätten und Treffs für Senioren in der Stadt Halle (Saale) Übersicht von Begegnungsstätten und Treffs für Senioren in der Stadt Halle (Saale) Nord Nord Ost Sozial- und Kulturzentrum "Trotha" Reilstraße 54, 06114 Halle (Saale) Tel.: 0345/ 5245621 Email: j.herzing@vshalle.de

Mehr

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit -

Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Gemeinschaftliche Wohnformen im ländlichen Raum - Aufbauarbeit - Genossenschaften für ältere Menschen 2013 Nürnberg Okršlar 15. Nov. Martin Wie können Sie Vertrauen Vertrauen Vertrauen aufbauen? Genossenschaften

Mehr

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung-

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Orientiert man sich am SGB IX (Sozialgesetzbuch) www.gesetze-im-internet.de, so kann man davon ausgehen, dass in Drolshagen

Mehr

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch)

1. Equilibrium - Verein zur Bewältigung von Depressionen (www.equilibrium.ch) Unterstützung von Patienten-Organisationen: Pfizer AG hat im Jahre 2012 die folgenden Patienten-Organisationen im Sinne von Ziffer 4 vom Verhaltenskodex der pharmazeutischen Industrie der Schweiz (Pharmakodex)

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

Veranstaltungs-Newsletter

Veranstaltungs-Newsletter Veranstaltungs-Newsletter zum Thema Demenz im Kreis Heinsberg Zeitraum 1.1.2015 31.3.2015 Der Veranstaltungs-Newsletter möchte auf Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Filme, Gottesdienste, Schulungen,

Mehr

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen

Verfahren und Regelwerke. Sozial-, Bildungsund. Gesundheitswesen Verfahren und Regelwerke Sozial-, Bildungsund Gesundheitswesen procum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft Düsseldorfer Straße 9, 60329 Frankfurt a. M. Tel: 069-26 48 966-0, Fax: 069-26 48 966 10 info@procum-cert.de,

Mehr

Theranostische Implantate. MEDICA 2011 16. November 2011 Dr. Hans-Jürgen Wildau BIOTRONIK SE & Co. KG

Theranostische Implantate. MEDICA 2011 16. November 2011 Dr. Hans-Jürgen Wildau BIOTRONIK SE & Co. KG Theranostische Implantate MEDICA 2011 16. November 2011 Dr. Hans-Jürgen Wildau BIOTRONIK SE & Co. KG 0 Autoren Koordination: Prof. Dr. Gerald Urban, Dr. Andreas Bunge Lektorat: Dr. Franziska Wegerich Prof.

Mehr

Antrag der Fraktion DIE LINKE. Gesundheitsförderung und Prävention konsequent auf die Verminderung sozial bedingter gesundheitlicher

Antrag der Fraktion DIE LINKE. Gesundheitsförderung und Prävention konsequent auf die Verminderung sozial bedingter gesundheitlicher 18. Wahlperiode Ausschuss für Gesundheit Öffentliche Anhörung am Mittwoch, 22. April 2015, 14:00 bis 16:00 Uhr im Anhörungssaal 3 101, Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung

Mehr

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen

Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Linktipps Gesetze und Regelungen, Staatliche Stellen, DIN-Normen Stabstelle UN-Behindertenrechtskommission des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration Hier finden Sie Informationen zur Umsetzung

Mehr

Daheim Leben 212. Erweiteter Hospizdienst "Silberstreif" 213. Kirchl. Sozialstation St. Elisabeth e.v. 214. Mobiler Sozialer Dienst der AWO 215

Daheim Leben 212. Erweiteter Hospizdienst Silberstreif 213. Kirchl. Sozialstation St. Elisabeth e.v. 214. Mobiler Sozialer Dienst der AWO 215 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Daheim Leben 212 Erweiteter Hospizdienst "Silberstreif" 213 Kirchl. Sozialstation St. Elisabeth e.v. 214 Mobiler Sozialer Dienst

Mehr

2. Seniorenmesse Neukirchen-Vluyn. Wohnen. Leben. Gesundheit. Samstag, 2. Oktober 2010-10 bis 17 Uhr. Sport- & Freizeitpark Klingerhuf

2. Seniorenmesse Neukirchen-Vluyn. Wohnen. Leben. Gesundheit. Samstag, 2. Oktober 2010-10 bis 17 Uhr. Sport- & Freizeitpark Klingerhuf Stadt Neukirchen-Vluyn Wohnen Leben Gesundheit 2. Seniorenmesse Neukirchen-Vluyn Samstag, 2. Oktober 2010-10 bis 17 Uhr Sport- & Freizeitpark Klingerhuf Vorträge 11.00 Uhr Es ist nie zu früh, sich um Vorsorge

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit-

Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben -Soziale Lage und Gesundheit- Hannover, 30.03. 2011 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen

Mehr

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben

Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Der Seniorenbeirat der Stadt Guben Im Seniorenbeirat der Stadt Guben engagieren sich delegierte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen ortsansässigen Vereinen und Heimen. Er fördert die sozialen

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr