INFOBRIEF 2006 STIFTUNG CARITAS CENTRU SOCIAL SF. STEFAN SANIOB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOBRIEF 2006 STIFTUNG CARITAS CENTRU SOCIAL SF. STEFAN SANIOB"

Transkript

1 Ein großes Dankeschön an alle unsere Sponsoren, die uns auch in schwierigeren Zeiten immer wieder unterstützt und gestärkt haben: Renovabis, Hilfswerk der Deutschen Katholiken Kindermissionswerk Aachen - Sternsingeraktion (D) Erzbischöfliches Jugendseelsorgeamt Berlin (D) Katholische und Evangelische Pfarreien von Bernau und Wandlitz (D) Caritas St. Pölten (A) Franziskanerinnen Breda (NL) Landwirtschaftshochschule HASdenBosch (NL) Professor Cor Klaver, Berlicum (NL) Steyler Missionare, Vlierden (NL) Bürgermeisteramt Saniob (RO) Malteser Hilfsdienst Oradea (RO) Benediktinerkloster Stift Melk (A) Stiftsgymnasium Melk (A) Bischof Tempfli József, Oradea (RO) Stichting Caritas Oost-Europa Schijndel (NL) Rotary Club Melk (A) Katholische Landvolkbewegung der Diözese Passau (D) Katholische Landvolkbewegung Deutschland Römisch-Katholische Pfarre St. Severin Tulln (A) Römisch-Katholische Pfarre Maria Anzbach (A) Parohia Romano Catolica Saniob Sf. Maria (RO) Römisch-Katholische Pfarre Melk (A) Landesberufsschule Pöchlarn (A) Römisch-Katholische Pfarre St.Margarethen (A) Firma Hagebau / Schuberth, Melk (A) Römisch-Katholische Pfarre Wilhelmsburg (A) Landespensionistenheim und Hospiz Melk (A) Römisch-Katholische Pfarre Viehofen (A) Emmausgemeinschaft St. Pölten (A) Familie Schutte, Uden (NL) Peter Rabl, Pöchlarn (A) Dr. Klaus Faust, Garching (D) FA Gebrüder Weiss, Pöchlarn (A) Galerie Doolaard, Anna Paulowna (NL) Familie Bertl, Wilhelmsburg (A) Möbelfirma Decorex, Oradea (RO) Bürgermeisteramt Oradea (RO) Kinderamt Oradea (RO) Paten Dr. Adalbert Földes und Ehefrau Dana, Oradea (RO) Patin Ibolya Marosi, Oradea (RO) Paten Rozália Biró und Barna Biró, Oradea (RO) Patin Zita Koncsek, Oradea (RO) Paten Katalin Czvikker und Adrian Bota, Oradea (RO) Patin Sarolta Porsztner, Oradea (RO) Paten János Rauch und Ehefrau Katalin, Saniob (RO) Paten Ronald Ehlers und Ehefrau Dagmar, St.Margarethen (A) die vielen ungenannten Spender und Helfer alle Mitglieder der Stiftung Ein Projekt der Stiftung Caritas Centru Social Sf. Stefan Saniob unter dem Ehrenschutz des Benediktinerklosters Stift Melk, Österreich INFOBRIEF 2006 STIFTUNG CARITAS CENTRU SOCIAL SF. STEFAN SANIOB Stiftung Caritas Centru Social Sf. Stefan Saniob Saniob 222 Jud. Bihor, Rumänien Tel/Fax: Spendenkonten: Für Deutschland: Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst DKM Münster Konto: BLZ: Für Österreich: Sparkasse Niederösterreich Caritas Centru Social Sf. Stefan Saniob Konto: BLZ: Für Holland: Stichting Caritas Oost- Europa Schijndel, Rek. nr ABN/AMRO Kennwort Saniob Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)

2 Liebe Mitglieder und Freunde der Stiftung Caritas Centru Social Sf. Stefan Saniob! Dieser Rundbrief möchte Sie aktuell und umfassend informieren über das Leben in Saniob in den verschiedenen Häusern, über die neue Leitung und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, speziell über die beiden Schwestern aus dem Vinzentinerinnenorden, über die Grundlagen und Arbeiten vor Ort und in der Region. Wenn Sie diese Zeilen lesen, werden Sie sicher von diesem Projekt begeistert sein und sich motivieren lassen, neu oder weiterhin mitzuarbeiten. Ich möchte allen einen großen Dank aussprechen, denen Saniob ein Anliegen ist und die sich für die Kinder und Jugendlichen engagieren. Hier möchte ich ganz besonders Ronald und Dagmar Ehlers anführen. Sie leiten, koordinieren, stehen mit ihrer Zeit, ihrem Engagement, mit Herz und ihrer ganzen Person hinter diesem Projekt. Danken möchte ich auch allen Stiftungsmitgliedern ein Stiftungsmitglied, nämlich Stichting Caritas Oost-Europa Schijndel aus Holland stellt sich diesmal speziell vor allen Sponsoren und den vielen ungenannten Spendern und Helfern. An erster Stelle stehen natürlich die Kinder und Jugendlichen und die Menschen, die für sie da sind, sich ihrer annehmen. Doch dazu braucht es eine Grundlage. Es ist immer die Frage im Raum, wie wir für die Kosten aufkommen können, einerseits für die noch fertig einzurichtende Infrastruktur, speziell in der Landwirtschaft und in der Möbeltischlerei, anderseits was den laufenden Betrieb betrifft. Wir sind dabei, in Niederösterreich ein Netzwerk aufzubauen mit vielen Partnern, Sponsoren, Patenschaften, Mitgliedern in der Stiftung, usw. Durch Mitarbeit und Besuch in Saniob selbst, durch Medienarbeit, Pressekonferenzen, durch verschiedene Aktionen, wie z.b. Benefizveranstaltungen, soll ein enger Kontakt und persönlicher Bezug hergestellt werden. Wenn viele gemeinsam träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit Ich freue mich, dass es dieses Projekt gibt und stehe voll dahinter. Bei speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Ronald Ehlers Tel: / ), oder an mich /555). Ich selber konnte mich in den verschiedenen Begegnungen, vor allem in Saniob selbst, von der Sinnhaftigkeit und dem gut überlegten Zukunftsprojekt überzeugen. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen dieses Rundbriefes und dass der Funke der Begeisterung auch auf Sie überspringt, dann können wir mit Hoffnung in die Zukunft gehen. Alles Liebe Abt Georg Was sonst noch geschah Feste und Begegnungen wie Hilfe möglich ist... Weihnachten steht vor der Tür. Wie seit vielen Jahren in Bernau (D) und Wandlitz (D) bereits Tradition, gab es in diesem Jahr auch im Stiftsgymnasium Melk (A), in der Stadt Melk und deren Umgebung (A) viele St.Martin-Aktionen. St.Martin und der Heilige Nikolaus gemeinsam für Menschen in Rumänien! Danke an alle Spender! In Saniob, im Caritas-Pflegeheim Marghita und bei den Kindern aus dem Kinderheim Julia (Oradea) gab es viel Freude über die liebevollen Gaben. Außerdem... auf ausdrücklichen Wunsch von Dr.Földes, von den Paten unserer Kinder und unter aktiver Mithilfe der Malteser kamen Nikolaus und Krampus am höchstpersönlich zu unseren Kindern und überbrachten Geschenke. Im Jahr 2006 gab es sehr viele persönliche Begegnungen vor Ort. Immer wieder kamen kleinere Gruppen nach Saniob, um zu sehen, um das Sozialzentrum kennen zu lernen, um zu helfen. Da wurden Tore und Zäune neu errichtet, repariert, gestrichen, da wurden Möbel gebaut, LKW entladen, Kleinreparaturen in Angriff genommen, Hilfsgüter in den Lagern sortiert... und immer wieder Spiel und Freude mit den Kindern. Danke für alle Aktivitäten, danke an jeden einzelnen! Die Möglichkeiten, uns zu unterstützen, sind mannigfaltig: Spendenaufrufe zu unterschiedlichen Anlässen, Patenschaften, aktive Mithilfe im Projekt selbst, die Gründung von Freundeskreisen der Stiftung mit dem dazugehörigen Netzwerk zur wirksamen Hilfe und stets willkommene Sach- und Geldspenden. Benötigt werden vor allem: sehr gut erhaltene Kleidung Schreib-, Bastel- und Schulmaterial Bettwäsche, Handtücher Kleinmöbel, Matratzen Pflegemittel Vitaminpräparate... und vieles mehr! Bitte fragen, fragen, fragen! Das Sozialzentrum setzt mit seiner Arbeit ein Zeichen, wie Zukunft für Kinder in Rumänien positiv gestaltet werden kann. Jede Initiative hilft.

3 Neue Gesichter in unserem Sozialzentrum Die sehr lang anhaltende Suche nach einem Direktor für das Sozialzentrum war erfolgreich. Der Stiftung ist es gelungen, diese Stelle ab Juli 2006 zu besetzen. Bohács Tibor, 28 Jahre alt, stellt sich dieser verantwortungsvollen und ebenso schönen Aufgabe. Tibor hat Wirtschaftsökonomie und Institutmanagement studiert und er konnte in diesen Bereichen bereits vier Jahre Erfahrungen sammeln. Er war früher als Agent Marketing und Manager General bei verschiedenen Firmen tätig. Zu seinen Hobbys gehören unter anderem Literatur, Sport und Reisen. Als Fremdsprache spricht er Englisch (Mittelstufe) und er ist jetzt dabei, sich auch die deutsche Sprache anzueignen. Mit überaus großer Freude können wir mitteilen, dass sich die Töchter der christlichen Liebe (die Vinzentinerinnen) für ein Mittun in unserem Sozialzentrum entschieden und ihren Dienst bereits begonnen haben. Dies ist auch im Blick auf eine spirituelle Mitte unserer Arbeit ein großes Geschenk. Schwester Rafaella ist 30 Jahre alt und lebt seit 1996 in diesem Orden. Sie hat fünf Jahre lang Theologie als Lehramt studiert. Bisher arbeitete sie im Altenheim St. Martin in Oradea, wo sie für die Freizeitprogramme verantwortlich war. Ihre Muttersprache ist rumänisch, sie spricht ebenso ausgezeichnet ungarisch und italienisch. Die Arbeit mit den Kindern stellt für sie eine neue Herausforderung dar. Schwester Serafina ist 29 Jahre alt und ist genauso wie Rafaella 1996 in den oben genannten Orden reingetreten. Sie ist Absolventin der Pädagogischen Hochschule in Oradea. Als ausgebildete Kindergärtnerin hat sie acht Jahre lang den katholischen Kindergarten St. Josef in Oradea geleitet. Ihr Hobby ist die Musik, sie spielt u.a. Orgel und Gitarre. Sie sorgt vordringlich für entwicklungs- und kreativitätsfördernde Freizeitprogramme und Beschäftigungen für die Kinder des Zentrums. Auch sie ist sprachgewandt und beherrscht neben ihrer Muttersprache (ungarisch) rumänisch, deutsch, französisch und englisch. Beide Schwestern betrachten ihre Arbeit auch als Auftrag, unseren Kindern eine christliche Erziehung angedeihen zu lassen. Unsere Praktikanten und Freiwilligen im pädagogischen Bereich Drei Monate lang haben Anneliese Moser und Christina Schweiger, Studentinnen der Sozialarbeit an der Fachhochschule St.Pölten (A), die Arbeit der Erzieherhelferinnen im Jugendwohnen und im Familienhaus unterstützt, sowohl durch fachliche Beratung als auch durch effektive Arbeit mit den Kindern. Eva-Maria Maier, Psychologin aus Frankfurt am Main, begleitet in ihrer Freizeit nun schon zum vierten Mal unsere Kinder und die Mitarbeiter im Haus der bunten Steine wie auch im Jugendwohnen. Herzlichen Dank für diese willkommene Hilfe! Stiftungsmitglied Stichting Caritas Oost-Europa Schijndel stellt sich vor: Unsere Stiftung wurde 1992 gegründet. In den ersten Jahren richtete sich unsere Hilfe auf Projekte in Tanarog (Russland). Ab 1999 kam es zur Zusammenarbeit mit der Caritas Catolica Oradea in Rumänien. Bis heute sind wir gute Partner geblieben und haben vielen Menschen helfen können. Unsere Stiftung besteht aus 25 Freiwilligen, wobei jeder sein spezielles Können in die Stiftung einbringt. Der Vorstand besteht aus fünf Mitgliedern, diese und die andere organisieren die Arbeiten für die Vorbereitung von Hilfsgütertransporten, reparieren Hilfsgüter, ordnen die Kleiderspenden und ein Mitglied ist als Projektleiter tätig. Unser Vorstand trifft sich monatlich zu seinen Beratungen und einmal jährlich sind wir mit unseren Mitarbeitern zu einem gemütlichen Fest zusammen. Mindestens einmal im Jahr ist eine Delegation unserer Stiftung in Oradea und Saniob, um die Umsetzung der Hilfe vor Ort zu prüfen. Seit 1999 haben wir 60 LKW (je 100m 3 ) mit Hilfsgütern nach Oradea geschickt. Darin befanden sich vorwiegend Kleidung, Schulmöbel, Landbaumaschinen, Betten, Spielzeug, Medizin, Kerzen, Lebensmittel, Rollstühle etc. Wir haben nun beschlossen, weniger Hilfsgüter zu entsenden, dafür auf den speziellen Bedarf und die entsprechende Qualität zu achten. Insgesamt haben wir etwa Spendengelder aufgebracht. Der größte Teil dieser Gelder wurde für folgende Projekte verwendet: Doppelfensterverglasung im Altenheim St.Martin in Oradea ( ) eine neue Küche für die Caritas Catolica Oradea ( ) eine neue Küche für Saniob ( ) die erste Wohngruppe im Regenbogenhaus in Saniob ( ) Rohbau Tischlerei in Saniob ( ) Rohbau Möbelwerkstatt In Saniob ( ) Wirksame Unterstützung erhalten wir von der NCDO (staatliche Institution), die für genehmigte Projekte die Spendengelder verdoppelt, und von vielen anderen Sponsoren. Außerdem halten wir Vorträge in Schulen und Betrieben und bringen damit und mit vielerlei eigenen Aktivitäten (z.b. Verkauf von selbstgebastelten Kalendern) Spendengelder auf. Regelmäßig platzieren wir Berichte in den Zeitungen vor Ort und im lokalen TV. Wir zeigen unsere selbstgedrehten Videos in Schulklassen und wir haben eine Website im Internet. In der letzten Zeit unterstützen wir vor allem das Projekt für Straßen- und Waisenkinder in Saniob. Dabei arbeiten wir eng mit der Landwirtschaftshochschule in 's-hertogenbosch zusammen. Diese sendet regelmäßig Studenten, die für das Landwirtschaftsprojekt in Saniob arbeiten. Wir hoffen, dass wir die neue Stiftung Caritas Centru Social Sf. Stefan Saniob wirksam unterstützen können.

4 INHALTLICHE ARBEIT Jugendwohnen Regenbogen Mit seinen 17 Kindern, die von 10 Mitarbeitern betreut werden, lebt das Haus endlich. Die Gruppe ist altersgemischt: die sechs jüngeren Kinder besuchen noch den Kindergarten, die übrigen sind Schulkinder, davon wurden vier in diesem Jahr eingeschult. Vier Kinder besuchen im Nachbarort, ihrer Nationalität entsprechend, den rumänischen Kindergarten bzw. die dortige die Schule. Inlandsponsoring Am 26. Mai 2006 wurden neun Kinder getauft, durch Abt Georg Wilfinger OSB in der katholischen und durch Pfarrer Jenö Rakosi in der reformierten Kirche. Größtenteils initiiert von Dr. Adalbert Földes, dem stellvertretenden Vorsitzenden unserer Stiftung, wurde dazu die Patenelternaktion, von der alle Kinder des Zentrums langfristig profitieren. Die Pateneltern nehmen ihre Verantwortung ernst und unterstützen uns auf vielfältige Weise, lassen auch die Kinder herzliche Zuwendung spüren. Die Leiterin des Kinderamtes, Frau Zita Koncsek, stellte dem pädagogischen Bereich für Aktionen mit den Kindern schon mehrmals den Kleinbus zur Verfügung. Anlässlich des Festes Herbst in Oradea, organisierten das Bürgermeisteramt, das Kinderamt und das Puppentheater in Oradea ein unvergessliches Programm für viele, u.a. auch für unsere Kinder. Sie sahen im Puppentheater Arcadia Schneewittchen, sie waren im Zoo, sie besuchten das Bürgermeisteramt. Einer der Höhepunkte des Tages war für unsere Kinder eine Aktion des Malteser Hilfsdienstes, der Besuch eines Schuhladens, in dem sie zum ersten Male in ihrem Leben ein Paar neue Schuhe selbst auswählen und kaufen konnten. Mit unseren Sponsoren zusammen versuchen wir, für die Kinder ein umfangreiches Freizeitangebot zu gestalten, Aktionen, die alle die Reintegration der Kinder in die Gesellschaft und ihre Kreativität fördern. So gab es z.b. ein Maifest in der Burg in Oradea, Besuche des Strandes im Nachbarort (einmal - durch den Malteser Hilfsdienst organisiert - mit den Kindern der verschiedenen Kinderheime aus Oradea, einmal mit den Kindern eines Kinderdorfes aus Ungarn, die eine Woche lang unsere Gäste waren), Besuche im Zoo in Oradea, der Kochwettbewerb in Diosig, auf dem unsere Kinder mit ihrem Wurst- Kartoffelgulasch den Sonderpreis gewannen. Transporte Immer wieder sind es Transporte, die uns helfen, auch durch die Verwendung von Hilfsgütern unseren Aufgaben gerecht werden zu können sind mit den bisher fünf Transporten aus den Niederlanden und Österreich vor allem Lebensmittel, Kleidung, Spiel-, Bastel- und Büromaterialien, Bett- und Tischwäsche, Handtücher, Möbel, Tischlereimaschinen und Thermofenster gekommen. Der Inhalt des übervollen Lagers in Schrattenbruck bei Melk wurde in einer Hilfsaktion von acht österreichischen Soldaten auf den LKW verladen, um die Reise nach Saniob anzutreten.

5 SPONSORING Veranstaltungen in Holland und Österreich Am 9. und 10. September 2006 begann in der Galerie Doolaard in Anna Paulowna (NL) eine Benefizkonzertreihe. Das Ehepaar Elly und Kees Doolaard stellt seine Künstlergalerie zur Verfügung und hat den Erlös der gesamten, bis Weihnachten geplanten Konzertreihe unserem Sozialzentrum gewidmet. Peter Rabl, preisgekrönter Pressefotograf aus Pöchlarn (A) und langjähriger Begleiter unserer Arbeit, gibt den Gästen der Konzerte mit seiner eindrucksvollen Fotoausstellung über das Sozialzentrum und das Umfeld in Saniob Einblicke in die Arbeit der Stiftung. Die Anregung zu dieser Veranstaltungsreihe verdanken wir Professor Cor Klaver. Der Gesamterlös ist für das Landwirtschaftsprojekt des Sozialzentrums bestimmt. Am 9. Oktober 2006 wurde in Schijndel (NL) gut und teuer gespeist. Der Erlös des von den Mitgliedern der Stichting Caritas Oost-Europa Schijndel organisierten Benefizessens war ebenfalls für die Arbeit unserer Stiftung bestimmt. Neben einheimischen Köstlichkeiten kamen auch die im Sozialzentrum für diesen Anlass gebackenen Kuchen auf den Tisch. Außerdem hatten Tibor Bohács und Attila Soós ein Video aus Saniob mitgebracht. Einige Bilder aus Saniob sowie viele Lieder, Spiele und andere Vorführungen der Kinder des Sozialzentrums erfreuten die Gäste. Der Rotary Club Melk (A) beschloss, unser Projekt in Saniob längerfristig zu unterstützen. Auf einer Tagung des Clubs hatten wir Gelegenheit, das Sozialzentrum und die Arbeit der Stiftung vorzustellen. Der Präsident des Clubs, Herbert Schedlmayer, überreichte Abt Georg Wilfinger OSB in diesem Zusammenhang eine Spende von Am 25. und 26. November 2006 wurden viele Spenden, die uns aus den Niederlanden und von der Firma Hagebau / Schuberth, Melk zur Verfügung gestellt wurden, bei einem Benefizbasar in der Pfarre Melk verkauft. Nebenher liefen Bild- und Videoinformationen über das Sozialzentrum. Der Erlös dieser Aktion betrug 720. Haus der bunten Steine Sechs Erzieherhelfer, zwei Sozialarbeiter und eine Hauswirtschaftskraft sorgen dafür, dass sich diese Kinder wohl fühlen. Die Gesundheit der Kinder ist uns ein großes Anliegen. Dr. Földes sorgt hier für entsprechende Überwachung. Ein großes Erlebnis war für diese Kinder die Einladung zum Essen im Haus der Patin Rozalia Biro, Vizebürgermeisterin von Oradea. Wie schnell die Zeit vergeht, sehen wir an unseren ersten vier, im Alter von sieben Monaten aufgenommenen Kindern, die jetzt bereits den Kindergarten besuchen. Insgesamt leben derzeit neun Kinder hier. Franziskushof Die Umbauarbeiten wurden in diesem Jahr abgeschlossen, so dass wir am 9. August 2006 die Einweihung des Hauses feiern konnten. Abt Georg Wilfinger OSB und Bischof Jozsef Tempfli weihten den Hof und Haus im Beisein der Stiftungsmitglieder und vieler Gäste aus dem In- und Ausland ein. Im September wurde das Haus mit neuen Möbeln eingerichtet. Die Möbel wurden durch Spendengelder des Stiftsgymnasiums Melk und Abt Georg Wilfinger OSB finanziert, außerdem gab es Sonderrabatt der Möbelfirma, deren Direktorin Patin eines unserer Kinder ist.

6 Bildungshaus Im Mai fand die Studienreise österreichischer Schüler unter die Leitung der Professoren Peter Zidar, Karl Bertl, August Brückler und Franz Pöcksteiner statt. Die Schüler haben für den Wäscheraum Regale und in den Seminarräumen Schränke aufgebaut. Damit wurde in Teilen unseres Hauses die Arbeit wesentlich erleichtert. Landwirtschaft Im August, während einer Ferienveranstaltung, konnten die Kinder, darunter auch zehn Kinder aus Saniob, erfahren, wie eine Step by Step - Unterricht läuft. Dabei war eine gute Gelegenheit gegeben, den Gebrauch der Sprachen Rumänisch und Englisch zu üben. Im September haben wir zusammen mit dem Malteser Hilfsdienst aus Oradea einen Besinnungstag für unsere Angestellten und Interessierte aus sozialen Bereichen organisiert. Das Thema war: die psychologische und mentalhygienische Funktion des Gebets. Die Gruppe hat auch zusammen mit unseren Kindern gebetet. Im Rahmen der Aus- und Fortbildung unserer Mitarbeiterinnen im pädagogischen Bereich durch das Kinderamt Oradea sowie durch staatliche Bildungseinrichtungen bietet das Bildungshaus angemessene Rahmenbedingungen. Bau- und Möbeltischlerei Die Bauarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen. Die Tischlereimaschinen kamen im September mit dem Transport aus Österreich. Es fehlt uns noch das Elektroprojekt, das Voraussetzung für die Montage der Maschinen ist. Die Zusammenarbeit mit der Hochschule HAS den Bosch läuft gut. Die Felder werden stets in der Abstimmung mit Prof. Cor Klaver und seinen Studenten, die immer im Frühling und Herbst vor Ort sind, bestellt. In diesem Jahr haben wir auf 52 ha Weizen, Mais, Hafer, Sonnenblumen, Kartoffeln und Luzerne angebaut. Davon wurden bereits 6 ha Weizen (14.600kg Ertrag), 21 ha Sonnenblumen ( kg Ertrag), 0,75 ha Kartoffeln (3700 kg Ertrag), der Hafer und die Luzerne geerntet. Wir haben 0,28 ha Land auf dem Weinberg gekauft. Auf der Hälfte der Fläche stehen Weinstöcke. Die andere Hälfte wollen wir im November mit Winterapfelbäumen bepflanzen. Unser Tierbestand hat sich auch vermehrt. Herr Dr. Klaus Faust aus München und die katholische Pfarrgemeinde Bernau (D) finanzierten uns zwei Kühe. Inzwischen wurden zwei Kälbchen geboren. Außerdem sorgen 2 Sauen, 18 Ferkel, ein Mastschwein und 67 Tiere Kleingeflügel dafür, die Teller unserer Kinder zu füllen. Für die diesjährigen Herbstarbeiten erhielten wir 100 RON Fördermittel je Hektar an staatlichen Subventionen. Damit können etwa 30% der Treibstoffkosten unserer Herbstbestellung gedeckt werden (Raps 7,75 ha und Weizen).

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer

Abteilung Datum. Titel. Dokumentation Nikolausaktion 2012. Diözese: Regensburg. 10 Aktionen 112 Helfer 1 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Diözese: Regensburg 10 Aktionen 112 Helfer Bitte Foto der Aktion einsetzen 2 Dokumentation Nikolausaktion 2012 Gliederung: Kreisgeschäftsstelle Deggendorf Gruppe/Dienst:

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei

Pressespiegel. Kärnten radelt 2013. Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Pressespiegel Kärnten radelt 2013 Wörthersee autofrei Ossiacher See autofrei Kärnten aktiv Veranstaltungs- und Catering GmbH Tessendorfer Straße 35 9020 Klagenfurt am Wörthersee 0664 / 21 31 412 office@kaernten-aktiv.at

Mehr

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD)

Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Das LycéeFrançais de Düsseldorf engagiert sich in Eine-WeltPolitik (2009-2012) Chantal KLOECKER (LFDD) Ein Seil besteht aus vielen dünnen Fäden. 2009-2010 Alles fing im Lycéefrançais de Düsseldorf an Eine

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 1 WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 Schnell und unbürokratisch helfen 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auch dieses Mal blicken wir voller Freude

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien

Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien Zeichen setzen für ein gerechtes Europa Spendenprojekt für vertriebene Roma in Serbien Eine Ausstellung mit Fotos von Manfred E. Neumann Unterstützt von der Landesstiftung Baden-Württemberg Anna Bu Tatjana

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung 5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Die" bisherige" Steuergruppe" des" NETZWERK" 4057" wird" umstrukturiert." Die" bisherige" Besetzung" aus" den" vier" Schulleitungen,"der"Koordinationsstelle,"einem"Vertreter"aus"dem"Vorstand"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel"und"vier"

Mehr

Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen

Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen Aus Lust am Leben! Die Behindertenhilfe in der Christuskirchengemeinde Othmarschen Roosens Weg 28 22605 Hamburg Telefon: 040 / 854 00 393 Fax: 040 / 88 11 252 Internet: www.behindertenhilfe-othmarschen.de

Mehr

Spendenkonto: future4children

Spendenkonto: future4children JAHRESBERICHT 2008 Wir geben Kindern eine Zukunft! www. future4children. at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Casa Hogar de Jesus. Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian

Casa Hogar de Jesus. Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian Casa Hogar de Jesus Jahresbericht des AK-Partnerprojekt CHJ der Pfarrgemeinde St. Sebastian Unsere aktiven Mitglieder: Pietro Brenner, Anneliese Neugebauer, Ernst Sailer, Timo und Maria Helminger, Hans

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Fundraising: Wie sammelt man Spenden?

Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Fundraising: Wie sammelt man Spenden? Lieber Teilnehmer, hochmotiviert startest du nun bald dein großes Auslandsabenteuer! Viele unserer Teilnehmer fragen uns um Rat, was sie an Spenden mit ins Zielland

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Abseitz hilft - Die Intension, die Zahlen

Abseitz hilft - Die Intension, die Zahlen - Die Intension, die Zahlen Flüchtlinge in Stuttgart Herkunftsland (06/15) 6000 5000 5398 4000 3000 3298 2000 1000 1625 1313 1099 780 641 714 871 1584 1815 0 Flüchtlinge in Unterkünften Der anhaltende

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011

St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010. Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 1 St. Anne's Kinderheim Umzinto 4200 Kwa Zulu Natal Südafrika 23.12.2010 Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde von Balingen, Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2011 Wir möchten Ihnen danken

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011

Curari Jugendhilfe Lateinamerika. Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Curari Jugendhilfe Lateinamerika Rechenschaftsbericht für das Jahr 2011 Der Verein Curari Jugendhilfe Lateinamerika wurde am 27. Januar 2009 gegründet und mit Schreiben vom 19. Februar 2009 als gemeinnütziger

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

stöbern finden helfen

stöbern finden helfen stöbern finden helfen Willkommen im Malteserladen! Der Malteserladen verkauft hochwertige Kleidung, schicke Accessoires, gute Bücher und besondere Schätze für den guten Zweck. Hier werden Dinge mit Liebe

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Keiner wird vergessen.

Keiner wird vergessen. Keiner wird vergessen. paterbernostiftung www.pater-berno-stiftung.org Der Salvatorianer-Pater Berno Rupp wurde 1935 in Deutschland geboren. Kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde er ins rumänische

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation 2 kultur-sponsoring und eventorganisation Der eigentliche Lohn kultureller Arbeit ist nicht in Zahlen messbar. Der Lohn ist die Freude, die Begeisterung,

Mehr

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren

ESF-Förderprogramm für Alphabetisierung und Grundbildung in Brandenburg: Gründung von 7 regionalen Grundbildungszentren 1 von 6 Infobrief 4 Liebe Leserinnen und Leser, auch 2015 möchten wir Sie mit unserem Info-Brief wieder über aktuelle Entwicklungen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung sowie über die Aktivitäten

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú

Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú Rechts auf dem Bild ist Fabricio Suin de la Cruz Miranda mit seinem Zwillingsbruder Jimmy zu sehen. Fabricio ist 11 Jahre alt und schon seit fast einem

Mehr

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v.

Der Schlossgeist. Vereinsblatt. Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Der Schlossgeist Vereinsblatt Förderverein Schlossruine Hartenstein e.v. FVSH e.v. Herzlich willkommen! Nach langer Pause gibt es jetzt wieder eine Ausgabe unseres Vereinsblattes. In den letzten Jahre

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

KINDERN ZUFLUCHT GEBEN!

KINDERN ZUFLUCHT GEBEN! KINDERN ZUFLUCHT GEBEN! Ein sozialpädagogisches Wohnprojekt für Kinder in Not www.amaly-kinderhof.at Rette ein Kind und Du rettest die Welt (Fjodor Michailowitsch Dostojewski) Der Amaly-Kinderhof ist ein

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!!

PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PROJEKT MOGILOV : KINDER IN NOT!!! PRÄAMBEL : Elend gibt es viel auf dieser Welt! Warum also noch eine weitere Dokumentation darüber? Weil es um Kinder geht?! Weil es uns trotz aller Unkenrufe viel zu

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag?

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag? 79295 Was ist die BÄrgerstiftung Hilfe im Alltag? Die Stiftung versteht sich als Einrichtung zur Hilfe von BÄrgern fär BÄrger. Sie sieht Ihre Aufgabe darin, Projekte aus den Bereichen der Altenhilfe, Jugendhilfe,

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach

Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach Predigt im Pontifikalamt aus Anlass der Übergabe der Nikolaus-Reliquie am Donnerstag, 6. Dezember 2007 in der Pfarrei St. Nikolaus, Mainz-Mombach Es gilt das gesprochene Wort! Wünschen lernen Es ist wieder

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Antworten auf die gestellten Fragen? Warum möchten Sie an einem internationalen Freiwilligendienst teilnehmen? Mein großer Wunsch ist es, ein Jahr im Rahmen des weltwärts-programms im Ausland zu absolvieren.

Mehr

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Die Gebrüder wurden von ihrem Vater in Zentrum am 05. September 2011 gebracht. Sie kommen aus einer Roma-Familie, die Nomadenleben

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten Markus Hoffmeister Kirchplatz 14, 48324 Sendenhorst Tel: 02535 953925 hoffmeister@theomobil.de www.trommelreise.de www.theomobil.de Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten In der

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Unternehmen 2016 youngheroes Day 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Der youngheroes Day Der zweite youngheroes

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Infobrief 02/15 vom Öffentlichkeitsausschuss

Infobrief 02/15 vom Öffentlichkeitsausschuss Infobrief 02/15 vom 27.05.2015 Öffentlichkeitsausschuss 1. Der 24. Hilfstransport 2015 wurde vom 04.-11.05.15 durchgeführt und von 7 Hilfstransporteuren begleitet. Wir stellten fest: Trotz der großen Hilfsleistung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 Die vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi dargestellt von Schülerinnen und Schülern aus der

Mehr

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen

In einem Ort mit einer Aidsrate von 35% ist das lebenswichtig. Von den vielen Nr. 3/2010 Ausgabe August 2010 Liebe Freunde, Förderer und Interessierte, nun ist es schon eine Weile her, dass ich wieder zurück bin aus der namibischen Winterkälte bei Nachttemperaturen von - 2 C in

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr