Ausbildungsbeschreibung von Diplom-Finanzwirt/Diplom-Finanzwirtin (FH) vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsbeschreibung von Diplom-Finanzwirt/Diplom-Finanzwirtin (FH) vom 26.10.2006"

Transkript

1 Ausbildungsbeschreibung von Diplom-Finanzwirt/Diplom-Finanzwirtin (FH) vom Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer Finanzielle Aspekte Ausbildungsdauer Ausbildungsform Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen Abschlussbezeichnung Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung Schulische Vorbildung - rechtlich Berufliche Vorbildung - rechtlich Mindestalter Höchstalter Auswahlverfahren Weitere Ausbildungsvoraussetzungen Perspektiven nach der Ausbildung Ausbildungsalternativen Gesetze/Regelungen Die Ausbildung im Überblick Die Ausbildung zum Diplom-Finanzwirt und zur Diplom-Finanzwirtin geschieht im Rahmen eines Vorbereitungsdienstes in einem beamtenrechtlichen Dienstverhältnis auf Widerruf durch einen Studiengang an einer Fachhochschule für Verwaltung oder für Finanzen des Bundes oder der Länder. Der Vorbereitungsdienst besteht neben den Fachstudien an den Fachhochschulen aus berufspraktischen Studienzeiten in den Ausbildungsämtern. Ausbildungsinhalte Die Lehrveranstaltungen an den Fachhochschulen umfassen im Studiengang Steuerverwaltung folgende Fächer: Steuerrecht Allgemeines Steuerrecht, z.b. Abgabenrecht, Finanzgerichtsordnung, Bewertungsrecht Besonderes Steuerrecht, z.b. Steuern vom Einkommen und Ertrag, Umsatzsteuer, Vermögensteuer, Grundsteuer, Erbschaftsteuer, sonstige Verkehrssteuern Bilanzsteuerrecht, Betriebliches Rechnungswesen, Außenprüfung, Wirtschaftskriminalität Internationales Steuerrecht und Steuerharmonisierung in der Europäischen Union Privatrecht, z.b. Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht, Konkursrecht Öffentliches Recht, z.b. Staatsrecht, Europarecht, Allgemeine Staatslehre, Politikwissenschaft, Verwaltungsrecht, Recht des Öffentlichen Dienstes Wirtschaftswissenschaften, z.b. Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Verwaltungslehre, z.b. Informations- und Kommunikationstechnik, Verwaltungsorganisation, Arbeitstechnik, ökonomisches Verwaltungshandeln Im Studiengang allgemeine Finanzverwaltung sind folgende Fächer Gegenstand der Ausbildung: Europa-, Staats- und Verwaltungsrecht Immobilienrecht, Gebäudemanagement Privatrecht Finanzen, Organisationsmanagement, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Psychologie, Soziologie Personalrecht, Personalvertretungsrecht, Sozialversicherungs- und Steuerrecht In der Ausbildung für den Zolldienst werden im Hauptstudium folgende Lerninhalte vermittelt: Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltung Abgabenrecht Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs Zolltarifrecht Verbrauchsteuer- und Monopolrecht Betriebswirtschaftslehre

2 Informationstechnische Managementlehre In den einzelnen Teilabschnitten während der berufspraktischen Studienzeiten lernen die Beamten und Beamtinnen, die Aufgaben des gehobenen Dienstes unter Beachtung der Grundsätze von Rechtmäßigkeit, Verhältnismäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit selbstständig und verantwortungsbewusst wahrzunehmen. Sie werden anhand praktischer Fälle in der Technik der Sachverhaltsermittlung und der Rechtsanwendung ausgebildet. Sie sollen die verwaltungstechnischen Arbeitsvorgänge kennen lernen und nachvollziehen können. Sie nehmen an Verhandlungen und Dienstbesprechungen teil. Die Rechtsgrundlagen finden Sie in Rechtliche Regelungen. Arbeitsumgebung in der Ausbildung Die Studierenden erhalten ihre fachtheoretische Ausbildung an den Fachhochschulen für Verwaltung oder für Finanzen des Bundes oder der Länder oder an privaten Fachhochschulen. Der Unterricht in den Fachhochschulen findet in Seminarräumen und Hörsälen statt. Außerdem sind die Schulen mit Bibliotheken und Computerarbeitsplätzen ausgestattet. Exkursionen ergänzen das Studium. Die berufspraktische Ausbildung erfolgt in den Ausbildungsämtern. Je nach Studiengang sind folgende Ämter zuständig: staatliche Vermögens- und Hochbauämter, Landesamt für Besoldung, Finanzämter, Hauptzollämter. Man arbeitet in Büroräumen, Besprechungs- und Verhandlungszimmern und nimmt gegebenenfalls im Außendienst an Betriebsprüfungen teil. In der Regel ist eine auswärtige Unterbringung erforderlich. Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer Die Arbeitszeit während der Ausbildung umfasst sowohl die tägliche Studienzeit an der Fachhochschule (Seminare, Vorlesungen und Übungen am Vor- und Nachmittag) von Montag bis Freitag als auch die Zeiten der persönlichen Vor- und Nachbereitung. Aufgrund des umfangreichen und anspruchsvollen Unterrichtsstoffes ist besonders vor Klausuren und Prüfungen ein erhöhter Zeitaufwand erforderlich. Beim Studium an den verwaltungsinternen Fachhochschulen gibt es keine Semesterferien. Während der berufspraktischen Studienzeiten in den Ausbildungsämtern gilt in der Regel Normalarbeitszeit (38,5 bis 40 Stunden pro Woche). Finanzielle Aspekte Während des Vorbereitungsdienstes erhalten Beamtenanwärter/innen Anwärterbezüge nach dem Bundesbesoldungsgesetz. Schulgeld oder Lehrgangsgebühren fallen nicht an, jedoch können Fahrtkosten oder Kosten für Lernmittel und die Unterbringung an Ausbildungseinrichtungen entstehen. Ausbildungsdauer Das Studium dauert gemäß der Steuerbeamtenausbildungs- und Prüfungsordnung (StBAPO) 3 Jahre und gliedert sich in 21 Monate fachtheoretisches Studium sowie in 15 Monate berufspraktische Ausbildung. Ausbildungsform Die praktische Ausbildung findet in verschiedenen Dienststellen statt. Sie wird durch begleitenden Unterricht unterstützt. Im Bereich Steuerverwaltung werden für die Studierenden Arbeitsgemeinschaften gebildet. Die praktischen Studienzeiten wechseln sich meistens mit den fachtheoretischen Abschnitten an den Fachhochschulen ab. Zum Teil wird die praktische Ausbildung auch zwischen Grund- und Hauptstudium eingeschoben. Die Ausbildung an den verwaltungsinternen Fachhochschulen unterscheidet sich vom Studium an den allgemeinen Fachhochschulen insbesondere dadurch, dass auf Grund des Beamtenverhältnisses die aktive Teilnahme am Studium zu den Dienstpflichten der Studierenden gehört. Es gibt bei dieser Studienform keine Semesterferien. Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen Ausbildungsabschluss Am Ende des Vorbereitungsdienstes wird eine Laufbahnprüfung bzw. Staatsprüfung abgelegt gemäß den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen für die jeweiligen Laufbahnen. Rechtliche Grundlagen siehe Rechtliche Regelungen. Erforderliche Nachweise Während der Studienabschnitte haben die Anwärter/innen Leistungsnachweise zu erbringen, zum Beispiel schriftliche Aufsichtsarbeiten, Hausarbeiten, andere schriftliche Ausarbeitungen, Referate, Beiträge zu Fachgesprächen, Kolloquien, Leistungstests in schriftlicher oder mündlicher Form, IT-Anwendungen. Nach dem ersten Studienabschnitt soll der Prüfling in einer Zwischenprüfung nachweisen, dass er mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten das Studium erfolgreich fortsetzen kann. Nach jedem Teilabschnitt der theoretischen Ausbildung werden die Leistungen der Studierenden beurteilt und mit einer Punktzahl oder Note bewertet.

3 Erforderliche Prüfungen Die Laufbahnprüfung wird schriftlich und mündlich durchgeführt. Im Studiengang Steuerverwaltung werden sechs Aufgaben aus folgenden Prüfungsgebieten schriftlich bearbeitet: Öffentliches Recht Abgabenrecht Steuern vom Einkommen und Ertrag Umsatzsteuer Bewertungsrecht und Vermögensteuer Bilanzsteuerrecht und Außenprüfung Im Studiengang Zolldienst werden die Aufgaben aus folgenden Prüfungsfächern ausgewählt: Abgabenrecht mit Recht der sozialen Sicherung von Arbeitnehmern Recht des grenzüberschreitenden Warnverkehrs I Recht des grenzüberschreitenden Warnverkehrs II Verbrauchssteuer- und Monopolrecht Zolltarifrecht Betriebswirtschaftslehre mit Haushaltsrecht/Kostenrechnung Für die Bearbeitung jeder Aufgabe haben die Prüflinge vier bzw. fünf Stunden Zeit. Wer in seinen Beurteilungen nach jedem Studienabschnitt und in den schriftlichen Prüfungen eine bestimmte Punktzahl bzw. die Note ausreichend erreicht hat, wird zur mündlichen Prüfung zugelassen. Wer diese Punktzahl nicht erreicht hat, hat die Prüfung nicht bestanden. Die Prüfungszeit beträgt für jeden Prüfling durchschnittlich 45 Minuten. Wiederholen der Prüfung Wer eine Prüfung nicht bestanden hat, kann sie einmal wiederholen. Prüfende Stelle Die oberste Landesbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle beruft die Mitglieder des Prüfungsausschusses, dem folgende Personen angehören: Ein Beamter des höheren Dienstes als Vorsitzender und je nach Studiengang eine Mindestanzahl bzw. Höchstanzahl von Beamten des höheren oder des gehobenen Dienstes als Beisitzer. An Stelle der Beamten des höheren Dienstes können dem Prüfungsausschuss Professoren der Fachhochschulen für Verwaltung oder Finanzen angehören. Den Prüfungsausschüssen können auch andere Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes angehören, wenn sie dieselben fachlichen Voraussetzungen wie Beamte des gehobenen oder höheren Dienstes erfüllen. Abschlussbezeichnung Die Abschlussbezeichnung lautet: Diplom-Finanzwirt/Diplom-Finanzwirtin (FH) (Dipl.-Finw.(FH)) Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung Voraussetzung für ein Studium an Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und/oder für Finanzen ist ein Vertrag mit einer Einstellungsbehörde. Der Vertrag betrifft die Einstellung in den Vorbereitungsdienst der Laufbahn des gehobenen Dienstes. Außerdem braucht man eine Schulbildung, die zu einem Hochschulstudium berechtigt. Schulische Vorbildung - rechtlich Für ein Studium an Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und/oder für Finanzen wird folgende schulische Vorbildung vorausgesetzt: Fachhochschul- oder allgemeine Hochschulreife oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand Berufliche Vorbildung - rechtlich Eine berufliche Vorbildung ist nicht vorgeschrieben. Es muss jedoch ein Vertrag mit einer Ausbildungsbehörde vorliegen, der für die Dauer des Studiums, d.h. für die Dauer des Vorbereitungsdienstes, gilt. Der Vertrag betrifft die Einstellung in den Vorbereitungsdienst der Laufbahn des gehobenen Dienstes der Finanzverwaltung, der Steuerverwaltung oder des Zolldienstes.

4 Mindestalter Es ist kein bestimmtes Mindestalter vorgeschrieben. Höchstalter Je nach Bundesland ist ein Höchstalter von 25 bis 35 Jahren vorgeschrieben. Höhere Altersgrenzen gibt es zum Beispiel bei Kinderbetreuung, bei Schwerbehinderten und bei ehemaligen Zeitsoldaten. Auswahlverfahren Die Einstellungsbehörden stellen in einem Auswahlverfahren fest, wer von den Bewerbern und Bewerberinnen für den Vorbereitungsdienst der Laufbahn geeignet ist. Das Auswahlverfahren wird mündlich und schriftlich durchgeführt. Die eingestellten Personen werden von den Behörden an die Fachhochschulen gemeldet. Weitere Ausbildungsvoraussetzungen Neben der schulischen Vorbildung und dem geforderten Einstellungsalter müssen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt sein. Zu den einzureichenden Unterlagen gehören unter anderem ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis und ein Führungszeugnis. Perspektiven nach der Ausbildung Beschäftigung finden die Beamten und Beamtinnen in den verschiedenen Abteilungen der Steuer- und Finanzverwaltung sowie im Zolldienst. In aller Regel spezialisieren sie sich und sind z.b. in der Steuerverwaltung in der Veranlagungs-, Bewertungs-, Erbschaftssteuer- oder Grunderwerbsstelle tätig. Auch eine Tätigkeit als Betriebsprüfer/in oder in der Steuerfahndung ist möglich. Beamte und Beamtinnen im gehobenen Zolldienst sind z.b. in der Zollabfertigung, in der Zollfahndung oder im Grenzaufsichtsdienst tätig. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Vorbereitungsdienstes ist die berufliche Bildung jedoch nicht beendet. Um den jeweiligen Anforderungen des Arbeitsalltags gerecht zu werden, ist es notwendig, immer über ein aktuelles Fachwissen zu verfügen. Vor allem im Bereich des Finanz-, Steuer- und Zollrechts sind ständig neue bzw. veränderte gesetzliche Vorgaben zu beachten und anzuwenden. Die Notwendigkeit des Lernens wird also das ganze Berufsleben über bestehen bleiben. Durch innerbehördliche Weiterbildungen, aber auch durch den Besuch von Lehrgängen bei externen Bildungsträgern lassen sich Kenntnisse ergänzen und vertiefen, z.b. in den Bereichen Wirtschafts- und Steuerrecht, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Wirtschaftspolitik, Preisrecht bei öffentlichen Aufträgen oder Mitarbeiterführung im öffentlichen Dienst. Auch eine Weiterqualifizierung an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, z.b. zum Verwaltungsbetriebswirt oder zur Verwaltungsbetriebswirtin sowie zum Verwaltungs- Diplominhaber bzw. zur Verwaltungs-Diplominhaberin ist möglich. Wenn Eignung, Befähigung und fachliche Leistung dies rechtfertigen, ist Beamten und Beamtinnen ggf. auch ein Aufstieg in den höheren Dienst möglich. Das Laufbahnrecht kennt zwei Formen des Aufstiegs: den Regelaufstieg mit Erwerb der umfassenden Befähigung für den höheren Dienst und den Aufstieg für besondere Verwendungen. Darüber hinaus kann ein Aufbau-, Ergänzungs- oder Zusatzstudium, z.b. im Bereich Verwaltungswissenschaften/Verwaltungsmanagement, das Fachwissen erweitern und auf Leitungsfunktionen sowie spezialisierte Expertenaufgaben vorbereiten. Ausbildungsalternativen Für den Beruf Diplom-Finanzwirt/in (FH) können Alternativen in verschiedenen Bereichen gefunden werden: Öffentlicher Dienst, Öffentliche Verwaltung Rechtspflege, Recht Wirtschaftswissenschaften Information und Dokumentation Die Gemeinsamkeiten der Berufe aus diesen Bereichen bestehen unter anderem in der Bearbeitung von rechtlichen und finanziellen Sachverhalten bzw. in der Anwendung rationeller Methoden bei der Beschaffung von Informationen. Gesetze/Regelungen Rahmen-, Laufbahn-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Laufbahn des gehobenen Dienstes in der Bundesverwaltung vom 12. Juni 1979 (Beilage Nr. 26/79 zum BAnz. Nr. 121/79), zuletzt geändert mit Wirkung vom (BAnz. Nr. 2, S. 42) Fundstelle: 1979 (Beilage Nr. 26/79 zum BAnz. Nr. 121/79), 1992 (BAnz. Nr. 2, S. 42) Internet Steuerbeamten-Ausbildungsgesetz (StBAG) vom (BGBl. I S. 1577), zuletzt geändert durch Verordnung vom (BGBl. I S. 723) Fundstelle: 1996 (BGBl. I S. 1577), 2002 (BGBl. I S. 2715, 723) Internet Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Steuerbeamten (StBAPO) vom , zuletzt geändert durch Verordnung vom (BGBl. I S. 2917) Fundstelle: 2002 (BGBl. I S. 2917) Volltext (pdf, 4764kB) Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Zolldienst des Bundes vom (BGBl. I S. 1693), zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 30 vom (BGBl. I S. 122) Fundstelle: 2001 (BGBl. I S. 1693), 2005 (BGBl. I S. 2893), 2007 (BGBl. I S. 122) Internet

5

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Finanzwirt/in Die Ausbildung im Überblick Finanzwirt/in kann man an Fachhochschulen für Verwaltung und/oder Finanzen des Bundes oder der Länder studieren. Das Studium zum/zur Finanzwirt/in erfolgt im Rahmen

Mehr

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen Steuerdienst des Bundes LAP-gehDSteuerV Ausfertigungsdatum: 17.12.2002 Vollzitat: "Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Bezirksnotar/in Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Ausbildungsberuf. Die Ausbildung wurde zum 01. September 2008 eingestellt. Seitdem ist auch in Baden-Württemberg

Mehr

Vom 17. November 2014

Vom 17. November 2014 Verordnung des Innenministeriums über die Ausbildung und Prüfung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst (Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst - APrOFw hd) Vom

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin beim Deutschen Patentamt (höherer Dienst) vom 31.10.2005

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin beim Deutschen Patentamt (höherer Dienst) vom 31.10.2005 Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin beim Deutschen Patentamt (höherer Dienst) vom 31.10.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Im Schloss studieren und verdienen! Mit Geschick Steuerprofi werden. In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH).

Im Schloss studieren und verdienen! Mit Geschick Steuerprofi werden. In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). Im Schloss studieren und verdienen! Mit Geschick Steuerprofi werden. In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de Inhaltsverzeichnis Porträt des dualen Studiengangs.................

Mehr

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den mittleren Steuerdienst des Bundes

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den mittleren Steuerdienst des Bundes Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den mittleren Steuerdienst des Bundes LAP-mDSteuerV Ausfertigungsdatum: 17.12.2002 Vollzitat: "Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Beamt(er/in) - Eisenbahn-Unfallkasse (geh. techn. Dienst)

Berufsinformationen einfach finden. Beamt(er/in) - Eisenbahn-Unfallkasse (geh. techn. Dienst) Beamt(er/in) - (geh. techn. Dienst) Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um eine ehemalige Beamtenausbildung. Seit dem 01.01.2011 bieten die einzelnen Unfallversicherungsträger

Mehr

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol)

Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) Thüringer Laufbahnverordnung für den Polizeivollzugsdienst (ThürLbVOPol) vom 4. Juni 1998 (GVBl. S. 210) geändert durch Verordnung vom 16. März 2001 (GVBl. S. 28) zuletzt geändert durch Zweite Verordnung

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachmann/-frau - Rehatechnik/Sanitätshauswaren

Berufsinformationen einfach finden. Fachmann/-frau - Rehatechnik/Sanitätshauswaren Fachmann/-frau - Rehatechnik/ Die Ausbildung im Überblick Fachmann/-frau für Rehatechnik und ist eine berufliche Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Private

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Die Ausbildung im Überblick Facherzieher/in für ist eine landesrechtlich geregelte Weiterbildung an Fachschulen. Die Weiterbildung dauert in Vollzeit

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Betriebswirt bzw. Betriebswirtin für ist eine durch interne Vorschriften der jeweiligen Bildungsträger geregelte Weiterbildung an Verwaltungs-

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006

Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006 Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Carl Link Vorschriftensammlung Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Schulgesetz mit Erläuterungen, Unterrichtsbestimmungen, Dienstrecht Bearbeitet von Klaus Jürgen Boehm, Antje Bartels Grundwerk mit 171. Ergänzungslieferung

Mehr

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de Inhaltsverzeichnis Porträt des dualen Studiengangs................. 3 In drei

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Auf Grund des 29a Abs. 5 des Universitätsgesetzes (UG) vom 23. Mai 1995 (GVBl. S. 85), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Büroassistent/in Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Büroassistent/in ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch Handwerkskammern

Mehr

Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GMSH) AöR bietet motivierten und engagierten Bewerberinnen und Bewerbern die o.a. Fachausbildungen an.

Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GMSH) AöR bietet motivierten und engagierten Bewerberinnen und Bewerbern die o.a. Fachausbildungen an. Ausbildung im technischen Dienst der Laufbahngruppe 2 mit dem ersten Einstiegsamt (bisher Ausbildung im gehobenen bautechnischen Verwaltungsdienst in der GMSH) Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein

Mehr

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de 2 \ Ausbildung gehobener Dienst Hallo, fragen Sie sich: Nach meiner Schulzeit,

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006

Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006 Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit

Mehr

Stadt Brühl. Bachelor of Arts im dualen Studiengang. www.bruehl.de/ausbildung. Beamtin/Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes

Stadt Brühl. Bachelor of Arts im dualen Studiengang. www.bruehl.de/ausbildung. Beamtin/Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes Stadt Brühl Bachelor of Arts im dualen Studiengang Beamtin/Beamter des gehobenen nichttechnischen Dienstes www.bruehl.de/ausbildung Vielseitig und flexibel von A(kten) bis Z(ahlungen)! Suchen Sie ein duales

Mehr

C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR)

C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR) C. Ausbildungsrichtlinien für die Steuerbeamtinnen und -beamten (StBAR) Inhalt Richtlinien zu 1 Abs. 3 StBAPO (Selbststudium) 2 StBAPO (Ausbildungsreferentin oder -referent) 2 Abs. 3 StBAPO (Ausbildungsfinanzämter)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de

Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de Im Schloss studieren und verdienen! In drei Jahren zur Diplom-Finanzwirtin (FH) oder zum Diplom-Finanzwirt (FH). www.fm.nrw.de 2 \ Ausbildung gehobener Dienst Hallo, fragen Sie sich: Nach meiner Schulzeit,

Mehr

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH)

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert Studium zur/zum Diplom-Finanzwirtin (FH) / Diplom-Finanzwirt (FH) als Steuerinspektorin/Steuerinspektor in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung gehobener Dienst NEK APOgD NEK 7.122-101 N

Ausbildungs- und Prüfungsordnung gehobener Dienst NEK APOgD NEK 7.122-101 N Ausbildungs- und Prüfungsordnung gehobener Dienst NEK APOgD NEK 7.122-101 N Rechtsverordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des gehobenen allgemeinen kirchlichen Verwaltungsdienstes (Ausbildungs-

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Absatz- und Werbewirtschaftler/in Die Ausbildung im Überblick Absatz- und Werbewirtschaftler/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge werden

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Verkehrstechnik Schwerpunkt Personenverkehrssysteme vom 27.01.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik Berufskollegiat/in - Sanitär- und Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Sanitär- und ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

Der mittlere Dienst. Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in in der Steuerverwaltung

Der mittlere Dienst. Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in in der Steuerverwaltung Der mittlere Dienst Ausbildung zum/zur Finanzwirt/in in der Steuerverwaltung Doppelpack Zukunft: Ausbildung mit Theorie und Praxis 2-jährige Ausbildung unterteilt in Fachtheorie und Praxis 8 Monate Fachtheorie

Mehr

VWA Leer Stand: 02/2008 Prüfungsordnung für die Erteilung des Verwaltungs-Diploms betriebswirtschaftlicher Fachrichtung

VWA Leer Stand: 02/2008 Prüfungsordnung für die Erteilung des Verwaltungs-Diploms betriebswirtschaftlicher Fachrichtung VWA Leer Stand: 02/2008 Prüfungsordnung für die Erteilung des Verwaltungs-Diploms betriebswirtschaftlicher Fachrichtung 1 Prüfungszweck Das Verwaltungs-Diplom dient dem Nachweis, daß sich der Studierende

Mehr

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV.

Diese Grundsätze dienen der Konkretisierung des 3 HBankDAPrV. Grundsätze für das Auswahlverfahren bei der Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Bankdienstes und beim Aufstieg in die Laufbahn des höheren

Mehr

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Informatiker/Informatikerin - CNC - Systemte vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Rechtspfleger/Rechtspflegerin

Rechtspfleger/Rechtspflegerin Rechtspfleger/Rechtspflegerin Ausbildung und Berufsbild (Beamtenlaufbahn gehobener Justizdienst) 11.02.2010 Amtsgericht Heilbronn 1 Die Ausbildung Ausbildungsverlauf und Prüfung Die 3-jährige Ausbildung

Mehr

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Ausbildung zur/zum Finanzwirtin / Finanzwirt

Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert. Ausbildung zur/zum Finanzwirtin / Finanzwirt Die Steuerverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt informiert Ausbildung zur/zum Finanzwirtin / Finanzwirt als Steuersekretärin/Steuersekretär in der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Steuerverwaltung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studienordnung. für. die Ausbildung des gehobenen Dienstes. in der Steuerverwaltung. im Fachbereich Steuer. der

Studienordnung. für. die Ausbildung des gehobenen Dienstes. in der Steuerverwaltung. im Fachbereich Steuer. der Stand: Mai 2016 Studienordnung für die Ausbildung des gehobenen Dienstes in der Steuerverwaltung im Fachbereich Steuer der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg a. d. Fulda Erlass

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Logotherapeut/in Die Ausbildung im Überblick Logotherapeut/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge unterschiedlicher Dauer werden in der

Mehr

Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung des Bundes (GntDAIVVDV)

Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung des Bundes (GntDAIVVDV) Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung des Bundes (GntDAIVVDV) GntDAIVVDV Ausfertigungsdatum: 11.08.2010 Vollzitat:

Mehr

2 Prüfungsamt, Prüfungsausschüsse

2 Prüfungsamt, Prüfungsausschüsse Verordnung über den Erwerb der fachbezogenen Hochschulzugangsberechtigung durch Prüfung (HZbPrüfVO) Vom 7. Dezember 2009 (Nds.GVBl. Nr.29/2009 S.502) - VORIS 2220 - Aufgrund des 8 Abs. 2 des Niedersächsischen

Mehr

STUDIEREN IN DER STEUERVERWALTUNG NIEDERSACHSEN.

STUDIEREN IN DER STEUERVERWALTUNG NIEDERSACHSEN. STUDIEREN IN DER STEUERVERWALTUNG NIEDERSACHSEN www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.de IHR STUDIUM ZUR DIPLOM-FINANZWIRTIN (Steuerakademie) ZUM DIPLOM-FINANZWIRT (Steuerakademie) Lena S., Finanzamt

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom 31.10.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in der

Mehr

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4 Stellenangebot Interamt Angebots-ID 288013 Kennung für Bewerbungen 61/15 Anzahl Stellen 4 Stellenbezeichnung Behörde Homepage Inspektoranwärterin / Inspektoranwärter (Bachelor- Studiengang) ab 01.09.2016

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.)

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen. Studienordnung Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Pädagogik im Nebenfach mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) 26. November

Mehr

Laufbahnausbildung beim Bundesnachrichtendienst Kurzinformation zu Voraussetzungen, Inhalten und Ablauf. Mittlerer Dienst

Laufbahnausbildung beim Bundesnachrichtendienst Kurzinformation zu Voraussetzungen, Inhalten und Ablauf. Mittlerer Dienst Laufbahnausbildung beim Bundesnachrichtendienst Kurzinformation zu Voraussetzungen, Inhalten und Ablauf einzigartig geheim Mittlerer Dienst Wir geben Nachwuchstalenten eine Chance! Sie sind auf der Suche

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Verwaltung von Wohnungseigentum

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Verwaltung von Wohnungseigentum Fachkaufmann/-frau - Verwaltung von Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Fachkaufmann/-frau für Verwaltung von ist eine berufliche Weiterbildung,

Mehr

Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de

Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de 2 \ Ausbildung mittlerer Dienst Hallo, stehen Sie kurz vor dem Ende Ihrer Schulzeit

Mehr

Die Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten

Die Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten Die Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten im Landratsamt Altötting Verwaltungsfachangestellte arbeiten in: Bundesverwaltung Landesverwaltung Kommunalverwaltung Industrie- und Handelskammern Kirchenverwaltung

Mehr

Ohne uns läuft nichts...

Ohne uns läuft nichts... Hessisches Ministerium der Finanzen Ohne uns läuft nichts... Duales Studium in der Hessischen Finanzverwaltung Als Diplom-Finanzwirt/-in im Dienst des Landes Hessen Deine Berufswahl: eine der wichtigsten

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Finanzassistent/in (Bank) Die Ausbildung im Überblick Finanzassistent/in (Bank) ist eine landesrechtlich geregelte eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs mit dem Ziel einer Doppelqualifikation:

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002)

Studienordnung. für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (ab EJ 2002) Der Fachbereichsrat Kommunaler Verwaltungsdienst der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) hat folgende Studienordnung für den Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006 Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden ERP-Systembetreuer/in Die Ausbildung im Überblick ERP-Systembetreuer/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften privater Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge finden an Bildungseinrichtungen

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

Ausbildung zum/zur Regierungsinspektoranwärter/in für den Studiengang Bachelor of Arts Public Administration

Ausbildung zum/zur Regierungsinspektoranwärter/in für den Studiengang Bachelor of Arts Public Administration Ausbildung zum/zur Regierungsinspektoranwärter/in für den Studiengang Bachelor of Arts Public Administration 1. August 3 Jahre Einstellungsvoraussetzungen: - Hochschulreife, Fachhochschulreife oder ein

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium zur Sicherung der Zukunft Berufliche Weiterbildung

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

PTA-Ausbildung. Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung... 4

PTA-Ausbildung. Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung... 4 Gesetzliche Grundlagen... 3 Ausbildungsziel... 3 Ausbildung... 3 Aufnahmevoraussetzungen... 4 Versetzung.... 4 Voraussetzungen der Versetzung............................... 4 Nichtversetzung... 4 Abschlussprüfung...

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Mediendesigner(BA)/Mediendesignerin (BA) Schwerpunkt Webdesign vom 27.07.2006

Ausbildungsbeschreibung von Mediendesigner(BA)/Mediendesignerin (BA) Schwerpunkt Webdesign vom 27.07.2006 Ausbildungsbeschreibung von Mediendesigner(BA)/Mediendesignerin (BA) Schwerpunkt Webdesign vom 27.07.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft Richtlinien für die Vorpraxis und das Hauptpraktikum im Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management an der Fachhochschule Hamburg (Stand Sommersemester

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Betriebsorganisation

Berufsinformationen einfach finden. Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Betriebsorganisation Fachwirt/in - Arbeitsstudium und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Fachwirt/in für Arbeitsstudium und ist eine berufliche Weiterbildung, die

Mehr

Studium in der. zur Diplom-Finanzwirtin (Steuerakademie)/ zum Diplom-Finanzwirt (Steuerakademie) www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.

Studium in der. zur Diplom-Finanzwirtin (Steuerakademie)/ zum Diplom-Finanzwirt (Steuerakademie) www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen. Steuerverwaltung Niedersachsen www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.de Studium in der Steuerverwaltung Niedersachsen zur Diplom-Finanzwirtin (Steuerakademie)/ zum Diplom-Finanzwirt (Steuerakademie)

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg)

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Auch für das Einstellungsjahr 2016 bietet der Landkreis Märkisch-Oderland jungen Menschen die Möglichkeit, ein

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung der Bundeslaufbahnverordnung

Bekanntmachung der Neufassung der Bundeslaufbahnverordnung Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 45, ausgegeben zu Bonn am 8. Juli 2002 2459 Bekanntmachung der Neufassung der Bundeslaufbahnverordnung Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des Artikels 2 der Siebten Verordnung

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. ERP-Berater/in - ERP-Consultant (SAP, Baan u.a.)

Berufsinformationen einfach finden. ERP-Berater/in - ERP-Consultant (SAP, Baan u.a.) ERP-Berater/in - ERP-Consultant Die Ausbildung im Überblick ERP-Berater/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge werden in Teilzeit oder

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

Plan für die praktische Ausbildung

Plan für die praktische Ausbildung Anlage 1 zu 5 Abs. 1 - mittlerer/gehobener Dienst - Plan für die praktische Ausbildung Finanzamt Plan für die praktische Ausbildung von Dienst- oder Amtsbezeichnung Vor- und Zuname geboren am Besondere

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung

Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Regelungen der Bundesländer zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses

Mehr

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV)

Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV) BGBl. I 2005 S. 779 Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV) Vom 14. März 2005 Auf Grund des

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Zentralverwaltung Telefon: 040/4 28 40-2040 Aus- und Fortbildung Telefax: 040/4 28 40-2842 Z 521 Sitz:

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de

Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de Starten Sie nach der Schule! Gleich was Richtiges. Ausbildung für den mittleren Dienst beim Finanzamt. www.fm.nrw.de 2 \ Ausbildung mittlerer Dienst Hallo, stehen Sie kurz vor dem Ende Ihrer Schulzeit

Mehr

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen führen ihre Arbeit selbstständig und im Team unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes

Mehr

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsbeschreibung von Europa-Direktionsassistent/Europa-Direktionsassistentin vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit

Mehr

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Am 8. September 2009 sind die Beratungen über eine Modifizierung des Laufbahnrechts der Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin aufgenommen worden. Eine aus Vertreterinnen

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 3/2001 15.02.2001 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaft und Recht, mit den Studienrichtungen: Dienstleistungsmanagement Wirtschaftsrecht

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr