Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung"

Transkript

1 Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung und Controlling St. Petersburg, 16. November 2015

2 Betriebsstätten in Russland Bau-/Montageprojekte Dauer > 12 Monate* * gemäß DBA RU-D Bau-/Montageprojekte Dauer > 30 Tage, aber max. 12 Monate* * gemäß DBA RU-D Steuerliche Registrierung erforderlich Gewinnsteuerpflicht in Russland Körperschaftssteuerpflicht in Deutschland Steuerliche Registrierung erforderlich Keine Gewinnsteuerpflicht in Russland Reine Lieferung, Montage führt Kunde durch oder Montagedauer < 30 Tage Keine steuerliche Registrierung erforderlich Keine Betriebsstättenbildung accounting erp import legal tax 2

3 Gewinnabgrenzung - DBA Artikel 7 DBA Gewinn aus gewerblicher Tätigkeit 1. Gewinne eines Unternehmens eines Vertragsstaats können nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, das Unternehmen übt seine Tätigkeit im anderen Vertragsstaat durch eine dort gelegene Betriebsstätte aus. Übt das Unternehmen seine Tätigkeit auf diese Weise aus, so können die Gewinne des Unternehmens im anderen Staat besteuert werden, jedoch nur insoweit, als sie dieser Betriebsstätte zugerechnet werden können. Abgrenzung notwendig: Welcher Gewinn ist der Betriebsstätte zuzuordnen? Welcher Gewinn ist dem Mutterhaus zuzuordnen? accounting erp import legal tax 3

4 Ansatz der russischen Finanzverwaltung Aufwandsverrechnung gemäß Artikel 7 III DBA Bei der Ermittlung der Gewinne einer Betriebsstätte sind die für diese Betriebsstätte entstandenen Aufwendungen, einschließlich der Geschäftsführungs- und allgemeinen Verwaltungskosten, abzugsfähig, gleichgültig, ob sie in dem Staat, in dem die Betriebsstätte liegt, oder anderswo entstanden sind. Kosten des Stammhauses (Personal-, Verwaltungskosten etc.) können der Betriebsstätte übergeben und dort als Betriebsausgaben geltend gemacht werden Gewinnzuschlag wird in der Praxis i.d.r. nicht akzeptiert accounting erp import legal tax 4

5 OECD-Ansatz (alt) Relevant Business Activity Approach Gewinn der Betriebsstätte = Teil des Gewinns des Unternehmens Verrechnungspreisregelungen/Fremdvergleich nur auf bestimmte Vorgänge anwendbar (Warenbewegungen) Sonstige Vorgänge: Aufwandsverrechnung accounting erp import legal tax 5

6 OECD-Ansatz (neu) Functional Separate Entity Approach / Authorized OECD Approach Entwickelt in OECD-Berichten Mutterhaus und Betriebsstätte werden als eigenständige Einheiten mit eigener Ergebnisermittlung betrachtet OECD-Verrechnungspreisrichtlinien anwendbar auf Geschäfte zwischen Betriebsstätte und Stammhaus Warenbewegung Stammhaus an Betriebsstätte = (fiktiver) Warenverkauf/Vermietung Dienstleistungen Stammhaus an Betriebsstätte = (fiktive) Dienstleistungserbringung wie zwischen Dritten Gewinn der Betriebsstätte und des Stammhauses wird auf Grundlage (fiktiver) Geschäftsvorfälle ermittelt accounting erp import legal tax 6

7 Exkurs: DBA RUS-D Artikel 7 II DBA Übt ein Unternehmen eines Vertragsstaats seine Tätigkeit im anderen Vertragsstaat durch eine dort gelegene Betriebsstätte aus, so werden vorbehaltlich des Absatzes 3 in jedem Vertragsstaat dieser Betriebsstätte die Gewinne zugerechnet, die sie hätte erzielen können, wenn sie eine gleiche oder ähnliche Tätigkeit unter gleichen oder ähnlichen Bedingungen als selbständiges Unternehmen ausgeübt hätte und im Verkehr mit dem Unternehmen, dessen Betriebsstätte sie ist, völlig unabhängig gewesen wäre. accounting erp import legal tax 7

8 Ansatz der deutschen Finanzverwaltung Bis Ende 2014 Einkünfteaufteilung zwischen Betriebsstätte und Stammhaus i.d.r. durch direkte Methode Getrennte Buchführung nach deutschen Gewinnermittlungsvorschriften für Betriebsstätte und Stammhaus Fremdvergleichsgrundsatz ist zu beachten In der Praxis: Mischung Ermittlung des Betriebsstättengewinns durch Zuordnung von Wirtschaftsgütern/direkten Kosten und Prozentsatz der Verwaltungskosten accounting erp import legal tax 8

9 Ansatz der deutschen Finanzverwaltung Seit 2015 Neue Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Umsetzung des Authorized OECD Approach Verabschiedet am 13.Oktober 2014 In Kraft seit Übergangsregelung: Anwendung des alten Rechts Vor begründete Bau-/Montagebetriebsstätte 2013/2014 begründete Bau-/Montagebetriebsstätte, wenn» Steuerpflichtige bei Kalkulation vom bisherigen Recht ausgegangen ist und» Neuregelung die Kalkulationsgrundlage entzieht accounting erp import legal tax 9

10 Folgen für Betriebsstätten in Russland Funktions- und Risikoanalyse Zuordnung (Stammhaus/Betriebsstätte): Personalfunktionen Vermögenswerte Dotationskapital Passivposten Forderungen Einnahmen/Ausgaben Gewinnermittlung durch Berücksichtigung (fiktiver) Geschäfte zwischen Stammhaus und Betriebsstätte gemäß Fremdvergleichsgrundsatz (Hilfs- und Nebenrechnung) accounting erp import legal tax 10

11 Folgen für Betriebsstätten in Russland Beispiel: Stammhaus stellt IT-Infrastruktur für ein Projekt in Russland zur Verfügung Bislang: Verrechnung der Lohnkosten der IT-Mitarbeiter im Rahmen von Verwaltungskosten an die Betriebsstätte, kein Gewinnaufschlag Jetzt: IT-Personal wird dem Stammhaus zugeordnet IT-Services als fiktives Geschäft zwischen Betriebsstätte und Stammhaus Nachweis der Angemessenheit der Servicegebühr durch Verrechnungspreisdokumentation in Deutschland, z.b. Cost plus 5% accounting erp import legal tax 11

12 Folgen für Betriebsstätten in Russland Probleme: Ausgangspunkt für AOA: Personalfunktion Konzentration von Funktionen (Materialeinkauf, Vertragsmanagement etc.) im Stammhaus führt zu einer Verlagerung des Gewinns ins Stammhaus Fraglich, ob russische Steuerbehörden entsprechende Belastungen des Betriebsstättenergebnisses akzeptieren Zuordnung Wirtschaftsgüter, (Kunden-) Forderungen, Chancen, Risiken etc. bislang im Detail unklar Hoffung : Betriebsstättenerlass 2015 accounting erp import legal tax 12

13 Folgen für Betriebsstätten in Russland Russland wendet den Authorized OECD Approach nicht an Gewinnermittlung unterscheidet sich DBA Deutschland-Russland enthält keine Berichtigungsklausel zur Doppelbesteuerungsvermeidung Bei Betriebsprüfung in Deutschland regelmäßig Besteuerungszeiträume in Russland bereits geschlossen Doppelbesteuerungsrisiko! accounting erp import legal tax 13

14 Folgen für Betriebsstätten in Russland 2011: Änderung des Artikels 307 IX des russischen Steuergesetzbuches Ermittlung des in Russland steuerpflichtigen Betriebsstättengewinns unter Berücksichtigung der Funktionen, Vermögensgegenstände und Risiken der Betriebsstätte Hinweis auf Annäherung an Authorized OECD Approach? accounting erp import legal tax 14

15 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Andreas Bitzi Director Partner SCHNEIDER GROUP +7 / 812 / Das ausschließliche Recht am Inhalt dieser Präsentation, inklusive des Rechts zur Übersetzung, Wiedergabe, Überlassung, Verbreitung oder Verwendung dieser Präsentation, sowie Teile daraus, auf jeglicher Art, einschließlich des Rechts am Firmenlogo und dem Firmennamen SCHNEIDER GROUP, wie auch das Recht zur Veröffentlichung in ausgedruckter oder elektronischer Form in bestehenden und zukünftigen Publikationen in schriftlicher oder elektronischer Form, sowie das Recht zur Gewährung von Rechten an Dritte steht SCHNEIDER GROUP zu. Die Wiedergabe, Änderung, Überlassung oder Verbreitung oder Verwendung dieser Präsentation oder ihrer Teile, sowie des Firmenlogos oder des Firmennamens SCHNEIDER GROUP auf jegliche Weise ist nur nach schriftlicher vorheriger Genehmigung durch SCHNEIDER GROUP erlaubt und hat einen Verweis auf die Internetseite von SCHNEIDER GROUP und die Copyright-Genehmigung zu enthalten. SCHNEIDER GROUP accounting erp import legal tax 15

16 aktau almaty astana berlin frankfurt hamburg kiew minsk moskau st. petersburg warschau buchhaltung erp import recht steuern

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Auswirkungen der Gesetze FZ 152/242 auf die tägliche Arbeit Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Inhalt Was sind persönliche Daten Wo werden persönliche Daten in Ihrem

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

Automatisierung und Effizienzsteigerung

Automatisierung und Effizienzsteigerung Automatisierung und Effizienzsteigerung in der Buchhaltung Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, SCHNEIDER GROUP 2. CFO-Konferenz der Deutsch-Russischen AHK St. Petersburg, 16. November 2015

Mehr

Road Map der russischen Regierung zur Vereinfachung der Steueradministration

Road Map der russischen Regierung zur Vereinfachung der Steueradministration Road Map der russischen Regierung zur Vereinfachung der Steueradministration Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, SCHNEIDER GROUP Tag der offenen Tür der Deutsch-Russischen AHK Workshop Neue

Mehr

Steuerliche Anreize in Belarus

Steuerliche Anreize in Belarus Steuerliche Anreize in Belarus Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, SCHNEIDER GROUP Business Breakfast Belarus IHK Nürnberg, 9. Juli 2015 Doing Business Report 2015 Topic Belarus RU UA PL DE

Mehr

Steuerliche Aspekte unterschiedlicher Rechtsformen

Steuerliche Aspekte unterschiedlicher Rechtsformen Steuerliche Aspekte unterschiedlicher Rechtsformen Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter Geschäftspraxis in Russland Steuern, Rechnungslegung und Controlling HK Hamburg, 4. Juli 2014 Agenda 2

Mehr

IT-Nearshoring in Belarus. Thomas Titsch Direktor ERP, SCHNEIDER GROUP Tag der Belarussischen Wirtschaft Bonn, 7. März 2016

IT-Nearshoring in Belarus. Thomas Titsch Direktor ERP, SCHNEIDER GROUP Tag der Belarussischen Wirtschaft Bonn, 7. März 2016 IT-Nearshoring in Belarus Thomas Titsch Direktor ERP, SCHNEIDER GROUP Tag der Belarussischen Wirtschaft Bonn, 7. März 2016 Near-Shore oder Off-Shore 1 000 km oder 10 000 km: Kann man ein Team effektiv

Mehr

Helge Masannek Rechtsanwalt, Group Director Tax & Legal, SCHNEIDER GROUP Sankt Petersburg, 04.06.2015

Helge Masannek Rechtsanwalt, Group Director Tax & Legal, SCHNEIDER GROUP Sankt Petersburg, 04.06.2015 Personaldaten - Datenübermittlung ins Ausland und Lokalisierungsanforderungen: Bestehende Beschränkungen und Neuregelungen Helge Masannek Rechtsanwalt, Group Director Tax & Legal, SCHNEIDER GROUP Sankt

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw

BM Partner. Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand. Vortrag am 20. März 2015 Seminar UNI-BUD in Wroclaw Aktuelle Vorschriften zur Gewinnabgrenzung zwischen einem Mutterunternehmen in Polen und seiner Betriebsstätte in Deutschland auf der Basis von Verrechnungspreisen Prof. Dr. Heinz Moll Steuerberater/Rechtsbeistand

Mehr

Praxisprobleme bei der russischen MwSt

Praxisprobleme bei der russischen MwSt Praxisprobleme bei der russischen MwSt Ulf Schneider Geschäftsführer RUSSIA CONSULTING Group HK Hamburg Steuern, Rechnungswesen und Controlling in Russland Hamburg, 01. Februar 2013 Umsatzsteuersystem

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland

Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland Verrechnungspreise Russland Anwendungsbereich und Vergleich zu den Regelungen in Deutschland Moskau, 02.November 2011 Helge Masannek Director of Tax and Legal Departments, Rechtsanwalt RUSSIA CONSULTING

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine Investitionsschutz in der Ukraine Wolfram Rehbock Director Tax & Legal, SCHNEIDER

Mehr

Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan

Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan Ulf Schneider Geschäftsführer RUSSIA CONSULTING Group Forum Außenwirtschaft 2012 Mainz, 23. August 2012 Inhalt 2 Grundlagen des kasachischen Steuerrechts

Mehr

- 2 - Die nachfolgenden Überlegungen beziehen sich auf solche Fälle.

- 2 - Die nachfolgenden Überlegungen beziehen sich auf solche Fälle. - 2 - Aber selbst in solchen Fällen sollten polnische Unternehmen überlegen, ob für sie nicht eine deutsche Tochtergesellschaft eine zweckmäßigere und sinnvollere Alternative darstellt. Dies gilt insbesondere

Mehr

B2B Elektronischer Dokumentenaustausch in Russland

B2B Elektronischer Dokumentenaustausch in Russland 1 B2B Elektronischer Dokumentenaustausch in Russland Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, RUSSIA CONSULTING Deutsch Russische Außenhandelskammer, Tag der offenen Tür Moskau, 25.11.2014 EDI

Mehr

IFA-Jahrestagung 2012

IFA-Jahrestagung 2012 IFA-Jahrestagung 2012 Neue Entwicklungen zur Betriebsstätte Gewinnermittlung und AOA Berlin, den 29. Juni 2012 Stb Dr. Xaver Ditz 579109_1 Überblick über die aktuellen Entwicklungen Grundlagen des Authorised

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 07. Juli 2016 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Zoll und Umsatzsteuer im Rahmen der Zollunion Belarus als Transitland

Zoll und Umsatzsteuer im Rahmen der Zollunion Belarus als Transitland 1 Zoll und Umsatzsteuer im Rahmen der Zollunion Belarus als Transitland Bettina Wisthaler Head of Import Department, RUSSIA CONSULTING Blearus Seminar der AHK Moskau Moskau, 20.11.2014 Inhalt 2 Die Zollunion

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland IHK Gera, 26.11.2013 Betriebsstättenproblematik - weshalb wichtig im Zusammenhang mit Verträgen? (I) relevant im Zusammenhang

Mehr

TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2

TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2 TaxFACTs Schriftenreihe Nr. 2013-2 Gewinnaufteilung im internationalen Einheitsunternehmen nach der Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung - Gemeinsamkeiten und Unterschiede gegenüber Tochterkapitalgesellschaften

Mehr

Weltweit engagiert. Patrick Pohlit, Hamburg 04. Juli 2014

Weltweit engagiert. Patrick Pohlit, Hamburg 04. Juli 2014 Weltweit engagiert Geschäftspraxis in Russland -Steuern, Rechnungslegung und Controlling Vertragsgestaltung zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Aspekte der Gewinnsteuer und Umsatzsteuer Patrick Pohlit,

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht

Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Regionalgruppe Rhein-Main-Neckar Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten Die Integration des AOA in innerstaatliches Recht Ministerialrat Manfred Naumann Bundesministerium der Finanzen, Berlin Dr. Andreas

Mehr

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013 Tax Compliance Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl München, 17. Oktober 2013 Agenda 1. Einführung 2. Betroffene Einheiten 3. Organisation 4. Rechtsgebiete 5. Kooperation

Mehr

Auswirkungen der UAH-Abwertung auf Jahresabschluss und Steuerkalkulation

Auswirkungen der UAH-Abwertung auf Jahresabschluss und Steuerkalkulation 1 Auswirkungen der UAH-Abwertung auf Jahresabschluss und Steuerkalkulation Вплив девальвації гривні на річні фінансові результати та податкові розрахунки Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus. Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22.

Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus. Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22. Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22. Oktober 2012 Inhalt Steuerrecht Belarus Buchhaltungsprogramm 1C ERP-Programme

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung: Belarus auf dem Weg zu einem globalen Outsourcer?

Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung: Belarus auf dem Weg zu einem globalen Outsourcer? 7. Tag der Deutschen Wirtschaft in Belarus, 8. Oktober 2013 7-й День немецкой экономики в РБ, 8 октября 2013 г. Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung:

Mehr

Steuern in Belarus Ein Vergleich mit Russland

Steuern in Belarus Ein Vergleich mit Russland 1 Steuern in Belarus Ein Vergleich mit Russland Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter Seminar Wirtschaftsstandort Belarus Moskau, 20. November 2014 Agenda 2 Steuerliche Basisdokumente Entwicklung

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Insurance Tax & Legal Newsflash

Insurance Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelle steuerrechtliche und aufsichtsrechtliche Entwicklungen Insurance Tax & Legal Newsflash November 2014 Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung - Auswirkungen für Versicherungsbetriebsstätten

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES

DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES DAS HEIMLICHE JAHRESSTEUERGESETZ 2013 UMFANGREICHE ÄNDERUNGEN DER STEUERGESETZE IM RAHMEN DES AMTSHILFERICHTLINIE- UMSETZUNGSGESETZES Nach monatelangem Hin und Her in Sachen Steuergesetzgebung haben sich

Mehr

Zukunft der steuerlichen Gewinnermittlung und Gewinnabgrenzung. Prof. Dr. Norbert Herzig, WP/StB Direktor des Steuerseminars der Universität zu Köln

Zukunft der steuerlichen Gewinnermittlung und Gewinnabgrenzung. Prof. Dr. Norbert Herzig, WP/StB Direktor des Steuerseminars der Universität zu Köln Zukunft der steuerlichen Gewinnermittlung und Gewinnabgrenzung Prof. Dr. Norbert Herzig, WP/StB Direktor des Steuerseminars der Universität zu Köln Relevante Mega- Trends Globalisierung der Finanz- und

Mehr

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008

Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Mercator Leasing Infobrief 2/2009 Gewerbesteueränderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 Die Unternehmensteuerreform 2008 wurde durchgeführt um Unternehmen zu entlasten. Die Körperschaftsteuer

Mehr

50% mehr effizienz in der buchhaltung in russland

50% mehr effizienz in der buchhaltung in russland 50% mehr effizienz in der buchhaltung in russland Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter SCHNEIDER GROUP 500 Experten, sechs Länder, Ihr One-Stop Partner SCHNEIDER GROUP betreut seine internationalen

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen in der Ukraine

Steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen in der Ukraine Steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen in der Ukraine Helge Masannek Group Director Legal, Tax, Customs, Rechtsanwalt Wirtschaftsforum Ukraine: Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten, insbesondere

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Joint Venture. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21.

Steuerliche Aspekte bei Joint Venture. Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21. Steuerliche Aspekte bei Joint Venture Deutsch-Russische Auslandshandelskammer Rechtskomitee Valeria Khmelevskaya Baker & McKenzie Moskau, 21.Mai2009 Inhalt Besteuerung einer russischen Gesellschaft Finanzierung

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften?

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Dr. Alexander Reichl, Steuerberater 3. BvD Transfer Pricing

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundesamt für Finanzen HAUSANSCHRIFT

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre Betriebsstätten steueroptimal!

So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre Betriebsstätten steueroptimal! So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre steueroptimal! Getrennt buchbar! Verrechnungspreise besteuerung 28. April 2009 in Frankfurt/M. Entwicklungen und Praxiserfahrungen Verrechnungspreisvorschriften

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

MERKBLATT. Allgemeine Informationen für Projekte Betriebe gewerblicher Art (BgA) Anwendung gesicherter Erkenntnisse

MERKBLATT. Allgemeine Informationen für Projekte Betriebe gewerblicher Art (BgA) Anwendung gesicherter Erkenntnisse MERKBLATT Allgemeine Informationen für Projekte Betriebe gewerblicher Art (BgA) Anwendung gesicherter Erkenntnisse Betriebe gewerblicher Art (BgA) sind Bereiche, in denen die Universität Trier in unterschiedlicher

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=b133f33f4...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=b133f33f4... Page 1 of 13 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Swiss Finance & Property Fs Zürich Kapitalmarkt Besteuerungsgrlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) SF Property Securities F CH - Anteilklasse

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Gutachten. Betriebsstätten in Italien

Gutachten. Betriebsstätten in Italien Gutachten Betriebsstätten in Italien Definition Betriebsstätte Immer, wenn eine Verkaufstätigkeit über eine feste Geschäftseinrichtung oder einen abhängigen Mitarbeiter ausgeübt wird, liegt eine Betriebsstätte

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Rechtlicher Rahmen für den Markteintritt und die Geschäftstätigkeit auf dem russischen Gesundheitsmarkt

Rechtlicher Rahmen für den Markteintritt und die Geschäftstätigkeit auf dem russischen Gesundheitsmarkt Rechtlicher Rahmen für den Markteintritt und die Geschäftstätigkeit auf dem russischen Gesundheitsmarkt Ein Markt im Wandel: Chancen auf dem russischen Gesundheitsmarkt Hamburg, den 20. Juni 2014 Friederike

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M.

Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off. Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. Rechtliche Regelungen im laufenden Versicherungs- und Rückversicherungsverhältnis mit Bezug zum Run-Off Köln, 27. März 2015 René Schnichels, LL.M. I. Ablösung (Commutation) 1. Ausgangslage Ablösung bezieht

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren. Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009

Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren. Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009 Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009 Inhalt Zur Person Beispiele Hindernisse Empfehlungen Ausblick Juli 2009 2 Deutsch

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

PRIMEGLOBAL EMEA 2015 GERMAN SPEAKING CONFERENCE. MAY 28-30, 2015 Sofitel Hamburg Alter Wall Hotel Hamburg, Germany

PRIMEGLOBAL EMEA 2015 GERMAN SPEAKING CONFERENCE. MAY 28-30, 2015 Sofitel Hamburg Alter Wall Hotel Hamburg, Germany PRIMEGLOBAL EMEA 2015 GERMAN SPEAKING CONFERENCE MAY 28-30, 2015 Sofitel Hamburg Alter Wall Hotel Hamburg, Germany 29. Mai 2015 GERMAN SPEAKING CONFERENCE Doing Business in Polen Doing Business in Polen

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE

RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE RECHTLICHE ASPEKTE DES IMMOBILIENERWERBS FÜR PRODUKTIONSZWECKE Deutsche Woche in St. Petersburg Greenstate, St. Petersburg, Gorelovo 23 April 2012 Michail Borodin, Borodin & Partners 1 1 Vorstellung Begleitung

Mehr

Agenda. Anhang: Kriterien für die Standortwahl

Agenda. Anhang: Kriterien für die Standortwahl Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft Steuer- und zollrechtliche Besonderheiten der Sonderwirtschaftszonen in der Russischen Föderation RA/StB Daniel Kast Agenda I. Überblick über die Sonderwirtschaftszonen

Mehr

VERRECHNUNGSPREISE IN RUSSLAND. Ein Leitfaden. Dezember 2014. Einfache Strukturen Einfach Erfolg

VERRECHNUNGSPREISE IN RUSSLAND. Ein Leitfaden. Dezember 2014. Einfache Strukturen Einfach Erfolg VERRECHNUNGSPREISE IN RUSSLAND Ein Leitfaden Dezember 2014 Einfache Strukturen Einfach Erfolg 2 Verrechnungspreisvorschriften in Russland 3 Was jetzt zu tun ist 4 Wie wir Sie unterstützen können 5 Die

Mehr

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Beziehungen auf dem Gebiet des Films (06.06.1984) Die Regierung der Bundesrepublik

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung

Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Kostenvoranschlag Russische Buchhaltung Vielen Dank, für Ihr Interesse an unseren Leistungen. RUFIL CONSULTING bietet deutschen Repräsentanzen und Tochtergesellschaften in Moskau die Erledigung der kompletten

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Markteinstieg Russland und Geschäftsausbau: Niederlassungen und Rechtsformen

Markteinstieg Russland und Geschäftsausbau: Niederlassungen und Rechtsformen Markteinstieg Russland und Geschäftsausbau: Niederlassungen und Rechtsformen Ul. ARBAT 54/2 119002 MOSKAU RUSSISCHE FÖDERATION TEL.: +7 965 106 56 11 FAX: +7 963 966 33 66 WWW.BBPARTNERS.RU Niederlassungen

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr