3.1 COM (2) 3.2 DCOM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.1 COM (2) 3.2 DCOM"

Transkript

1 3 COM und DCOM 3.1 COM (2) 3.1 COM Component Object Model (Microsoft, 1992) Grundlage für allerlei Dienste: COM+, DCOM, OLE, OCX, ActiveX objektbasiertes Programmiermodell dynamisches Verbinden von Objekten Objekte mit Menge von Schnittstellen (Interfaces) alle Objekte besitzen IUnknown Interface sprachunabhängig Binärstandard legt Speicherformat der Schnittstellen und Objektreferenzen sprachunabhängig fest Speicherformat entspricht C++-Objektimplementierung Objekterzeugung über Fabrikobjekte (Class Factory) Aufruf von CreateInstance weltweit eindeutige ID für Objekte und Fabriken UUID (Universal Unique Identifier) Registrierung der Abbildung (UUID, Programm) bzw. (UUID, DLL) in der Registry DLL = Dynamic Link Library (dynamisch ladbare Bibliothek) , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] COM (3) 3.2 DCOM Ablauf der Instanziierung Distributed COM Server COM Kommunikationsverbindungen Client COM Objekt Class Factory In-Process-Server Objekt ist im selben Prozess wie Client (5) Local Server (1) CoCreateInstance Objekt in anderem Prozess aber auf selbem Rechner (3) LoadLibrary COM-Bibliothek (4) CreateInstance (2) Registry Kommunikation über Proxyobjekte (Stellvertreter) Erzeugung der Proxyobjekte durch MIDL-Compiler DCOM: Erweiterung der Proxyobjekte für verteilte Systeme (Remote Server) nach Schulthess RPC-basierte Kommunikation der Proxyobjekte mit dem Server , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] 40

2 4.Net 4.1 Common-Language-Runtime Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme Unterstützung verschiedenster Sprachen inspiriert von der ava-entwicklung C#, #, VisualBasic,... Sprachunabhängigkeit Compiler übersetzt jeweils in Zwischensprache dynamisches Code-Laden MSIL (Microsoft Intermediate Language) verteilte Anwendungen abstrakte Stackmaschine Integration der XML-Technologie Web-Services, XSLT... Common-Language-Runtime-Environment Ausführung von MSIL-Programmen Wesentliche Teile sind standardisiert: ECMA-Standard Loader Open-Source-Implementierung: Mono (IT-)Compiler und Verifier MSIL-Programme werden nie interpretiert (bei Microsoft) Übersetzung vor oder während der Ausführung Sicherheitsüberprüfungen Multithreading , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] Common-Language-Runtime (2) 4.1 Common-Language-Runtime (3) Managed-Code Sprachunabhängige Bibliotheken MSIL-Programm in allen Sprachen stehen die gleichen Bibliotheken zur Verfügung Unmanaged-Code keine sprachspezifischen Bibliotheken vorgesehen (z.b. ava, C++) Brücke zu anderen Code-Teilen Ausschnitt Standard-DLLs COM+-Aufrufe Managed-Data Garbage-Collection der Datenbereiche im Managed-Code Unmanaged-Data manuell verwaltete Datenbereiche im Managed-Code mit malloc/free verwaltet System System.IO System.Net System.Collections System.Reflection System.Threading System.Xml System.Xml.XSlt System.Xml.XPath System.Data System.Data.ADO System.Data.SQL System.Drawing System.Drawing.Text System.Drawing.Drawing2D System.Web.Services System.Web.Services.Discovery System.Web.Security System.Web.UI System.Web.UI.WebControls.CheckBoxList System.Windows.Forms System.Windows.Forms.RadioButton System.Runtime.Remoting System.Runtime.Serialization , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] 44

3 4.2 Common-Type-System 4.2 Common-Type-System (2) Sprachunabhängige Typhierarchie in MSIL Wertetypen Char, Int32,... Enumerations Strukturen Referenztypen Zeiger Schnittstellen Klassen Delegate (typisierter Funktionszeiger) Array Klassen Objekte, Methoden, Properties (ähnlich CORBA-Attribute) Umwandlung zwischen Werte- und Referenztypen Boxing, Unboxing Beispiel: public static void main() { int x = 5; object o = x; int y = (int)o; } automatische Umwandlung ref (inout) und out Parameter ähnlich CORBA x o y System.Int32 nach Schulthess , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] Assembly 4.3 Assembly (2) Container für Module äquivalent zu avas AR-Files ersetzt DLL- und EXE-Files enthält: Program-Executables (MSIL Code-Bereiche) Manifest (Import-, Export- und Sicherheitsanweisungen) Informationen für Reflection mit Versionskennung versehen im gleichen System mehrere Versionen der gleichen Assembly möglich DLL-Hölle wird vermieden Private Assemblies nur von einer Anwendung nutzbar einfache Benennung Ablage typischerweise im Anwendungsverzeichnis Shared Assemblies global für alle Anwendungen starke Benennung: Name, Version, Schlüssel (Assembly wird signiert) Installation im Assembly-Cache (ersetzt C:\Windows\System32...) Dynamisch ladbar von Platte aus dem Internet , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] 48

4 4.3 Assembly (3) 4.4 Kontext und Application-Domain Laden einer Assembly Application-Domain unterteilt in Kontexte dynamisch bei Bedarf Kontext bündelt gleich zu behandelnde Objekte Application-Domain (Anwendungsdomäne) z.b. Thread-Behandlung, IT-Aktivierung, Synchronisation abgegrenzter Bereich innerhalb der CLR für eine Anwendung Kontext besitzt abfragbare Properties Laden in eine Application-Domain (je Domain verschiedene Version einer Assembly möglich) Prozess kann neue Application-Domains erzeugen mehrere Application-Domains pro Prozess möglich Sicherheit durch CLR Verifier gewährleistet Eingriffsmöglichkeit auf kontextlokale Methodenaufrufe von außen Prä- und Postoperationen Interaktionen zwischen Kontexten und Application-Domains erfordern spezielle Aufrufbehandlung Marshalling der Parameter und Ergebnisse , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] Net-Remoting 4.5.Net-Remoting (2) Framework für Kommunikation zwischen (entfernten) Kontexten und Application-Domains Serverobjekte Well-known object Marshalling Marshal-by-Value Klasse wird als serialisierbar markiert Marshal-by-Reference Klasse muss von MarshalByRefObject erben bereits instanziiert und aufrufbereit Client-activated object Objekt entsteht erst beim Aufruf Singleton-Modus: ein Objekt behandelt alle Aufrufe SingleCall-Modus: ein Objekt entsteht pro Aufruf Zugang zu entfernten Objekten verschiedene Behandlung von Inter-Kontext- und Inter-Application- Domain-Aufrufen Aufruf eines Activators mit Objektbezeichnung (z.b. URL) es entsteht ein Proxy , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] 52

5 4.5.Net-Remoting (3) 4.5.Net-Remoting (4) Aufrufpfad Transparent Proxy Client Remoting-Grenze entferntes Objekt automatisch generiert aus Schnittstelle wandelt Aufruf in ein Message-Objekt um (vgl. DII von CORBA) Umwandlung in Message-Objekt transparenter Aufruf Transparent Proxy Stack- Builder Umwandlung in Aufruf Ansatzpunkt für kontextabhängige Erweiterungen Default: Weitergabe des Message-Objekts an besteht auf jeder Seite aus -Objekten -Kette pro Kontext beeinflussbar Übertragung s bestimmen Protokoll, Übertragungsformat und sonstige Seiteneffekte , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] Net-Remoting (5) 4.5.Net-Remoting (6) Beispiel für Einsatz verschiedener RPC-Protokolle Transparent Proxy Remoting-Grenze Stack- Builder verschiedene Formatter-s SOAP für Web-Services Formatter für.net-remoting-protocol (Formatter für GIOP) Einsatz verschiedener Transportprotokolle verschiedene Transport-s Formatter Formatter TCP/IP für.net-remoting-protocol (oder für IIOP) HTTP für Web-Services Transport Transport Weitere s in der Kette z.b. für Transaktionen, Gruppenkommunikation etc , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] , Franz. Hauck, Vert. Sys., Univ. Ulm [2003w-VBS--DObj.fm, ] 56

G.Net G.2 G.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme

G.Net G.2 G.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme 1 Überblick G.Net Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme inspiriert von der Java-Entwicklung Sprachunabhängigkeit dynamisches Code-Laden verteilte Anwendungen Integration der XML-Technologie

Mehr

G.Net G.2 G.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme

G.Net G.2 G.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme 1 Überblick G.Net Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme inspiriert von der Java-Entwicklung Sprachunabhängigkeit dynamisches Code-Laden verteilte Anwendungen Integration der XML-Technologie

Mehr

F.Net F.2 F.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme

F.Net F.2 F.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme 1 Überblick F.Net Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme inspiriert von der Java-Entwicklung Sprachunabhängigkeit dynamisches Code-Laden verteilte Anwendungen Integration der XML-Technologie

Mehr

F.Net F.2 F.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme

F.Net F.2 F.4. 1 Überblick. 2 Common-Language-Runtime. 2 Common-Language-Runtime (2) Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme 1 Überblick F.Net Neue Anwendungsplattform für alle Microsoft-Betriebssysteme inspiriert von der Java-Entwicklung Sprachunabhängigkeit dynamisches Code-Laden verteilte Anwendungen Integration der XML-Technologie

Mehr

.NET Framework. 3. Das.NET Framework

.NET Framework. 3. Das.NET Framework 3. Das.NET Framework.NET Framework 3.1 Übersicht - 2002 von Microsoft bereitgestellt - Ziel: Entwicklung von Anwendungen (Windows, Web, Embedded,..) bequemer und sicherer zu machen und bestehenden Code

Mehr

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files 7 Assemblies 8 Virtual Execution System VES Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files Teil der CLR Class Loader Metadaten (Manifest) zur Selbstbeschreibung

Mehr

Microsoft.NET Framework & Component Object Model. ein Vortrag von Florian Steuber

Microsoft.NET Framework & Component Object Model. ein Vortrag von Florian Steuber Microsoft.NET Framework & Component Object Model ein Vortrag von Florian Steuber Übersicht I..NET Framework 1. Was ist das.net Framework? 2. Das.NET Execution Model 3. Sprachunabhängigkeit, CTS und CLS

Mehr

Java RMI, CORBA und Firewalls

Java RMI, CORBA und Firewalls Java RMI, CORBA und s Lehrstuhl für Datenverarbeitung falk@ei.tum.de Verteilte Objekte s Probleme Lösungsmöglichkeiten Konkrete Lösungen Verteilte Objekte Client mehrere Objekte Methoden-Aufruf Antwort

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei Office in Java 2. Info-Point Urs Frei Problemstellung: Zwei Motivationen Daten direkt im richtigen Format Excel nicht über Zwischenformat csv In Word Bereichte erstellen Office fernsteuern Rechtschreibeprüfung

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

.NET Technologie .NET

.NET Technologie .NET .NET Technologie Vorlesung Systemarchitektur & Soystemnahe Software.NET.NET = Laufzeitumgebung Objektorientierte Klassenbibliothek GUI-Funktionen: Windows Forms und Web Forms Datenbankanschluss: ADO.NET

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6..

Inhalt. 1. Motivation. 2. COM Architektur. 3. COM Implementierung. 4. Zusammenhang zu ATL. 5. Beispiel COM Client/ Server. 6.. Inhalt 1. Motivation 2. COM Architektur IUnkown 3. COM Implementierung 4. Zusammenhang zu ATL 5. Beispiel COM Client/ Server 6..NET/ COM Interop ISum IMultiply Calculator IClassFactory 7. Beispiel.NET

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

1 Motivation. 1 Motivation. Standard Middleware für objektorientierte Anwendungen. Motivation. Fragmentierte Objektmodel. Java RMI

1 Motivation. 1 Motivation. Standard Middleware für objektorientierte Anwendungen. Motivation. Fragmentierte Objektmodel. Java RMI 1 Motivation Motivation ierte Objektmodel Standard Middleware für objektorientierte Anwendungen CORBA,.NET-Remoting Java Remote Method Invocation (RMI) Java RMI ierte Objekte undjava RMI Zusammenfassung

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH Andreas Kosch Software & Support Verlag GmbH $ > Inhaltsverzeichnis I COM-GRUNDLAGEN 11 1 COM - COMPONENT OBJECT MODEL 13 1.1 WARUM? 13 1.2 DER COM-STECKBRIEF 16 2 CLIENT UND SERVER 18 2.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG

Mehr

Einführung: Verteilte Systeme - Remote Method Invocation -

Einführung: Verteilte Systeme - Remote Method Invocation - Einführung: Verteilte Systeme - - Prof. Dr. Michael Cebulla 11. Dezember 2014 Fachhochschule Schmalkalden Wintersemester 2014/15 1 / 43 M. Cebulla Verteilte Systeme Gliederung 1 2 Architektur RMI Kommunikation

Mehr

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung

ArcObjects-Programmierung mit Delphi. Marko Apfel, Team Entwicklung Marko Apfel, Team Entwicklung Agenda Was ist COM Was sind die ArcObjects Warum Delphi mit ArcObjects Wie greift man auf die ArcObjects mit Delphi zu Wo gibt es Informationen 2 Agenda Was ist COM Was sind

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

E.1 Objekt-Serialisierung

E.1 Objekt-Serialisierung E Überblick über die 13. Übung E Überblick über die 13. Übung E.1 Serialisierung (2) Objekt-Serialisierung Wie soll ein Objekt serialisiert werden? serveraktivierte Objekte IFormatter Schnittstelle stellt

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Middleware:.NET Remoting André Frimberger 16.11.2004 1 Was ist.net Remoting?.NET Remoting ist ein Framework aus.net, welches die Interprozesskommunikation zwischen

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens

11.1 Indirektes Binden (3) 11.1 Indirektes Binden (4) Objektadapterkonfiguration. Unmittelbarer Vorteil des indirekten Bindens 11.1 Indirektes Binden (3) Objektadapterkonfiguration Name wird bei Erzeugung vergeben wird genutzt u.a. für Property-Zugriffe Adapter-ID wird über Property konfiguriert Beispiel: MyAdapter.AdapterID=MyAdapter

Mehr

J..NET. J.1 Überblick. Common Language Runtime Einheitliche Klassenbibliothek Visua l Studio.NET

J..NET. J.1 Überblick. Common Language Runtime Einheitliche Klassenbibliothek Visua l Studio.NET J..NET J.1 Überblick J.1.1.NET Plattform: Framework & Tools Common Language Runtime Einheitliche Klassenbibliothek Visua l Studio.NET Building Block Services Ständig verfügbare Internet-Dienste (Code-Updates,

Mehr

Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting

Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting Netzprogrammierung: Microsoft.NET Remoting Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick 1. Fernaufrufbare Objekte 2. Parameterübergabe 3. Konfigurationsdateien http://msdn.microsoft.com/en-us/library/72x4h507(vs.85).aspx

Mehr

Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik

Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik Echtzeit 2010 Alexej Schepeljanski Martin Däumler Matthias Werner Echtzeit 2010 / 18. November 2010

Mehr

Kommunikation. Björn und Georg

Kommunikation. Björn und Georg Kommunikation Björn und Georg CORBA CORBA (Common Object Request Broker Architecture) Entwicklung der OMG ( Object Management Group) Zusammenschluss von 800 Firmen Hardware- und Progammiersprachen-unabhängiges

Mehr

Vorlesung AFCW, Microsoft.NET Wintersemester 2002/03. Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java

Vorlesung AFCW, Microsoft.NET Wintersemester 2002/03. Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java .NET Vorlesung Application Frameworks and Componentware Peter Sturm Universität Trier.NET Völlig neue Systemstruktur als Antwort auf Java Assembly = Komponente Zwischensprache (IL = Intermediate Language)

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

Factory Method (Virtual Constructor)

Factory Method (Virtual Constructor) Factory Method (Virtual Constructor) Zweck: Definition einer Schnittstelle für Objekterzeugung Anwendungsgebiete: Klasse neuer Objekte bei Objekterzeugung unbekannt Unterklassen sollen Klasse neuer Objekte

Mehr

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD)

Mircosoft DotNot. Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way. Verteilte Anwendungen (04/05) T.S. (JD) Mircosoft DotNot Verteilte Anwendungen the microsoft (cc) way 1 Die DotNet-Plattform Microsofts zukünftige Plattform für die Erstellung (verteilter) Anwendungen Zusammenfassung bestehender und zukünftiger

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

8.3 COM und DCOM (Microsoft)

8.3 COM und DCOM (Microsoft) 8.3 COM und DCOM (Microsoft) Windows-Objekte: sprachunabhängiger, binärer Standard für Objektschnittstellen COM Component Object Model: sprachunabhängige Klassen als Binärcode in DLL- oder EXE-Dateien;

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Software Reuse Sommer Einfache, aus 3 Komponenten bestehende, Anwendung Was ist eine Komponente?

Software Reuse Sommer Einfache, aus 3 Komponenten bestehende, Anwendung Was ist eine Komponente? Rückblick Einfache, aus 3 Komponenten bestehende, Anwendung Was ist eine Komponente? Eine einzelne Klasse? Eine ganze Anwendung? Komponente In sich abgeschlossener Baustein Klar definierte Schnittstelle

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Comtarsia SignOn Familie

Comtarsia SignOn Familie Comtarsia SignOn Familie Handbuch zur RSA Verschlüsselung September 2005 Comtarsia SignOn Agent for Linux 2003 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1. RSA Verschlüsselung... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 RSA in Verbindung

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

AVID-Übung 5. Asynchronous.NET Remoting. 15. Juli Andreas I. Schmied Abteilung Verteilte Systeme Projektgruppe AspectIX

AVID-Übung 5. Asynchronous.NET Remoting. 15. Juli Andreas I. Schmied Abteilung Verteilte Systeme Projektgruppe AspectIX Abteilung Verteilte Systeme Projektgruppe AspectIX Universität Ulm Fakultät für Informatik AVID-Übung 5 Asynchronous.NET Remoting 15. Juli 2004 Andreas I. Schmied (schmied@inf...) Asynchrone Methodenaufrufe

Mehr

9.3 COM und DCOM (Microsoft )

9.3 COM und DCOM (Microsoft ) 9.3 COM und DCOM (Microsoft 1990-99) COM Component Object Model Binärcode-Konvention für Schnittstellen von Klassen (= Binärcode in DLL- oder EXE-Dateien), ansprechbar über lokale Fernaufrufe (in getrennten

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel

im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel C# im Rahmen des Seminars - Programmiersprachen Markus Nestvogel 2 Gliederung 1. Einführung 2. Microsoft.NET 3. C# 3 1 Einführung objektorientierte Programmiersprache für Microsoft.NET entwickelt Konkurrenz

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007

Systemprogrammierung. Projekt: Java RMI. Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung Projekt: Java RMI Wintersemester 2006 / 2007 Systemprogrammierung 1. Einleitung 2. Einführung in RPC 3. RMI 4. Code Beispiele 5. Live Vorstellung 6. Ausblick 7. Fazit 2 1. Einleitung

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung mit C++

4. Objektorientierte Programmierung mit C++ 4. Objektorientierte Programmierung mit C++ Einführung C++ / Entwicklung/ Sprachfamilie Nicht objektorientierte Erweiterungen von C Grundlagen des Typkonzepts von C++ Ziele der Objektorientierung Objekt

Mehr

8.4 Microsoft.NET. .NET Framework = 1 CLR Common Language Runtime ist objektorientierte virtuelle Maschine für Ausführung von managed cod

8.4 Microsoft.NET. .NET Framework = 1 CLR Common Language Runtime ist objektorientierte virtuelle Maschine für Ausführung von managed cod 8.4 Microsoft.NET http://www.microsoft.com/net.net Framework = 1 CLR Common Language Runtime ist objektorientierte virtuelle Maschine für Ausführung von managed cod 2 Reichhaltige Klassenbibliotheken für

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Vergleich.Net und COM

Vergleich.Net und COM Vergleich und COM Komponentenorientierte Programmierung und Interoperabilität Einleitung Komponentenmodelle der Firma Microsoft Unterschiedlich in Entstehung und technologischer Umsetzung : Schaffung eines

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

4.4 COM+ mit Transaction Services als Beispiel eines OTM

4.4 COM+ mit Transaction Services als Beispiel eines OTM 4.4 COM+ mit Transaction Services als Beispiel eines OTM Was ist COM/COM+? COM+ Transaction Services Entwickeln von COM+-Applikationen Vergleich TUXEDO vs. COM+ Workshop Objekt-Transaktionsmonitore -1

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele Für den DIL/NetPC ADNP/9200 mit dem UMTS/HSPA Interfacemodul E2U/ESL1 steht ein spezielles Linux (Teleservice Router Linux = TRL) zur Verfügung. Das Web-basierte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung Client/Server-Programmierung WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 15. Oktober 2015 Betriebssysteme / verteilte

Mehr

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net,

8.1.6.NET Remoting. C# ( Csharp, Cis ) : Referenzsprache für.net, 8.1.6.NET Remoting.Net ( dotnet ) : von Microsoft eingeführte Plattform für verteilte Anwendungen, virtuelle Maschine für die verteilte Ausführung von Programmen in unterschiedlichen Sprachen C# ( Csharp,

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15.

C#Objektorientierte. Aleksandra Maj. Programmiersprachen. Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars. 15. C#Objektorientierte Programmiersprachen am Beispiel C# Referat im Rahmen des Seminars Programmiersprachen 15.Juli 2004 Aleksandra Maj 1 1.Einleitung Kurze Geschichte und Ziele der neuen Programmiersprache

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

SRH Hochschule Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg SRH Hochschule Heidelberg Fachbereich Informatik Vertriebssysteme / CRM Johannes Dipl. Inf. (FH) Hoppe Johannes Hoppe MSP WCF Vorlesung 25.03.2009 90 Minuten, 8 Teilnehmer Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe

Mehr

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung

Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung Kap. 3 Verteilte Objektverwaltung 3.1 Einführung in die verteilte Objektverwaltung (Distributed Object Management, DOM) Anforderungen Kurzübersicht Java RMI Microsoft COM+ CORBA 3.2 Der CORBA-Standard

Mehr

Ziele. 04.04.2006 Seite 2

Ziele. 04.04.2006 Seite 2 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie können die Vorteile von OPC benennen Sie kennen die wesentlichen Objekte eines OPC-Servers Sie können einen einfachen Client konfigurieren Sie kennen die DCOM-Einstellungen

Mehr

Ablösung von Control-M durch JobScheduler

Ablösung von Control-M durch JobScheduler Ablösung von Control-M durch JobScheduler Integration des JobSchedulers in eine TWS Landschaft SOS Software GmbH Berlin, Germany Inhalt Rahmenbedingungen I & II Control-M Landschaft (früher) JobScheduler

Mehr

Microsoft.NET Framework

Microsoft.NET Framework Microsoft.NET Framework Anita Sosnecki Universität Bonn Institut für Informatik Seminar Softwaretechnologie WS 2003 Übersicht Einleitung Was ist.net?.net Framework.NET Komponenten Assemblies Deployment

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. C# 5.0 kurz & gut. Joseph Albahari & Ben Albahari O REILLY. Aktualisierung von Lars Schulten O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage C# 5.0 kurz & gut O REILLY Joseph Albahari & Ben Albahari Aktualisierung von Lars Schulten Inhalt C# 5.0 kurz & gut... 1 Ein erstes C#-Programm... 2 Syntax... 5 Typgrundlagen...

Mehr

Summer School. Offene Gebäudeautomation. WebServices, Application Server und weitere Konzepte EMR. aus: Distributed Systems, A. Schill, TU Dresden

Summer School. Offene Gebäudeautomation. WebServices, Application Server und weitere Konzepte EMR. aus: Distributed Systems, A. Schill, TU Dresden Summer School Offene Gebäudeautomation WebServices, Application Server und weitere Konzepte aus: Distributed Systems, A. Schill, TU Dresden EMR Beuth Hochschule für Technik Berlin SOAP (Simple Object Access

Mehr

E.1 Object Request Brokers

E.1 Object Request Brokers E Überblick über die 4. Übung E Überblick über die 4. Übung 1 Komponenten eines ORBs Lösungsskizze Aufgabe 2 RPC und ORB Aufrufsemantiken Hinweise Aufgabe 3 Kommunikationsschicht: tauscht Daten zwischen

Mehr

F.1 Überblick. Terminologie COM Architektur Vergleich mit CORBA.net Architektur. Weiterer online-artikel über.net:

F.1 Überblick. Terminologie COM Architektur Vergleich mit CORBA.net Architektur. Weiterer online-artikel über.net: F Microsoft & Verteilte Objekte F Microsoft & Verteilte Objekte F.2 Literatur F.2 Literatur F.1 Überblick Terminologie COM Architektur Vergleich mit CORBA.net Architektur EdEd98. G. Eddon, H. Eddon: Inside

Mehr