nach dem Ende der Milchquoten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nach dem Ende der Milchquoten"

Transkript

1 1 Volksbank Eifel Mitte Prüm, 19. Nov Chancen und Risiken 25. Juni 2009 nach dem Ende der Milchquoten Dr. Theo Göbbel D Bonn 0 49 ( 0 ) November 2014

2 2 zum Milchmarkt

3 3 EU größter Milcherzeuger 3

4 4 nur wenige Gunststandorte Selbstversorgung Milch Nachfrage: + 15 Mio t / J Angebot / Produktion: + 10 Mio t / J Potential: 10 Jahren Mio t + 25 Mio + 75 Mio + 20 Mio Nordamerika : 95% + Mittelamerika Karibik 80% Westeuropa : 110% + Nah +Mittelost 55 % MOEL +GUS : 100% + Südasien 100% + 20 Mio Südostasien 65% + 20 Mio Südamerika: 95% + Afrika : 65% + 20 Mio Ozeanien : > 300%

5 5 die Milchproduktion wächst weltweit (nur) um 1,5 % pro Jahr = 10 Mio t 3 der Verbrauch um etwa 3 % pro Jahr = 15 Mio t 2007 Angebot zu klein -- Höchstpreise 2008 Angebot zu groß -- Tiefstpreise Potential in 10 Jahren USA große Nachfrage im eigenen Land 85 Mio alternativ Bioenergie + 20 Mio t Bra., Arg. 17 Mio 8 Mio alternativ Bioenergie + 20 Mio t Aus., NZ Potenzial (begrenzt), Dürre 10 Mio 22 Mio Bestandsauf + -abbau 3 Jahre + 10 Mio t EU ( 28) 150 Mio Osteuropa Ukraine 15 Mio Russl. 33 Mio China 35 Mio nicht mehr durch Quoten begrenzt kommt nur langsam voran + 25 Mio t + 75 Mio t

6 6 der Markt läßt sich genau so wenig vorhersagen und beeinflussen wie das Wetter Märkt + Preise reagieren global aber der Ldw. wirtschaftet regional Wettbewerb um die Flächen + Wachstumschancen

7 7 den eigenen Betrieb weiter entwickeln fit machen für die Zukunft

8 8 dem Wettbewerb stellen - d.h. niedrige Kosten - große Unterschiede bei den Stückkosten - die Könner zeigen was möglich ist und legen die Meßlatte jedes Jahr höher - Durchstarten wird immer schwieriger

9 9 Die Milchpreise gleichen sich an / kg... und schwanken im Gleichschritt 9

10 10 zum Handel

11 11 Einfluss auf den Weltmarkt: 4 ExportRegionen: EU, USA, Arg., NZ Anteil EXPORT an der Produktion: Käse Butter MiPu EU 8 % 6 % > 50% 25. Juni 2009 USA 5 % 5 % > 50 % Arg. 10 % 32 % 70 % NZ 90 % 96 % 98 % und 1 Importland: China, Asien, Nordafrika

12 12 Exportchancen bestimmen den Milchpreis Angebot weltweit + 1 bis 2 % aber zeitweise, bei hohen Milchpreisen starker Zuwachs 2011: Neuseeland + 12 % Argentinien + 16 % USA + 2 % Verbrauch weltweit + 2 bis 3 % Käse + 1,5 % Japan + 5 % USA + 2 % Butter + 2,0 % Magermilchpulve + 5,0 % Asien + 9 % Vollmilchpulver + 7,5 % Russland + 30 % Der Handel mit Milchprodukten wächst stark derzeit 60 Mio. t = 10% der Weltmilchproduktion Wachstum pro Jahr + 10 bis 15 % hauptsächlich Milchpulver China, Asien, Inseln 2020: 150 Mio. = soviel wie EU-Milchproduktion wichtig: Lager + Transport Transportkosten spielen keine Rolle

13 13 wichtig für Milchpreis Bedeutung von Milchpulver ( MaMiPu + VMiPu) + 10 bis 15 % pro Jahr oft nach China und Inseln früher Futterqualität heute Lebensmittelqualität Transport kostet nichts Wechselkurs US- und NZ-Dollar ± 10 Cent = minus / + 3 Cent dt. Milchpreises

14 15 Die Weichen sind gestellt langfristig Milchproduktion positiv 1. Wegfall der Quoten -- aber kein grenzenloses Wachstum 2. Lage auf Weltmarkt positiv, wenig Gunststandorte, Nachfrage wächst 3. Gute Chance auch für deutsche Milcherzeuger aber, nicht der Durchschnitt zählt - sondern das oberes Viertel 4. Masterplan große Linie muss stimmen und tägliche Details Geld nicht unüberlegt in Beton anlegen, sondern den Wunschbetrieb der Zukunft planen und je nach Kassenlage verwirklichen Entwicklung in den verschiedenen Regionen in D: a) runder Familienbetrieb = 1 Mio. kg / 100 Kühe b) erweiterter Familienbetrieb Kühe c) Lohnarbeitsbetrieb > Kühe Fazit: wo der Standort, die Technik, die Organisation und Menschen stimmen, wird Milch produziert und Gewinne erwirtschaftet das rechnet sich auch für die Bank 15

15 16 entscheidend ist der Weltmarkt nicht nur bei Rohöl + Getreide auch bei Rfleisch, Butter + MiPu die Weltmarktpreise rücken näher zusammen aber schwanken stark abhängig von: - Angebot auf dem Weltmarkt / Lager - Klimaextreme z. B. Dürre - Nachfrage weltweit und Binnenmärkte Verbrauch / Preise Krisen / Kaufkraft China, Asien, Araber wenn Preise zu hoch, weniger Verbrauch - Wechselkurs $ -- - Spekulation zwischen zu viel und zu wenig Exporte nach China nicht auf ewig MilchIMPORTE aus China?

16 17 alle Preise schwanken extrem sowohl bei den Preisen, als auch bei den Kosten z. B / 2008 jetzt 2014/15 wieder? pflanzliche Produkte ± 200 % Dünger ± 300 % Fleisch, Milch ± 50 % Futtermittel ± 150 %

17 18 Höchstpreise sind die Ausnahme bei allen Produkten. auch bei Milch langfr. Trend positiv aber: große Schwankungen +/- 25 bis 50 % +/- 10 ct je kg mit hektischen Preisänderungen leben - in guten Zeiten genügend Cash - in schlechten Zeiten überleben

18 19 Milcherzeuger: z. Zt. Druck von allen Seiten 2015 Wackeljahr. keine sanfte Landung MilchBasispreis bei 30 Cent? viele Stimmungsparameter Schwächetendenzen - großes Angebot in Neuseeland Kaufzurückhaltung in China - neue Kontrakte LEH Käse + weiße Linie - Preis für Schlachtkühe, Kälber und Zuchtfärsen unter Druck nur Futterkosten entspannt - ab April 2015, nach Quoten Mengendruck + Sommermilch - im August 2014 Superabgabe? 20 Cent? Für viele Milchbetriebe wird es eng - Produktionskosten beachten < 33 Cent - Liquidität beachten 2 Mon Milchgeld auf dem Konto - keine unnötigen Ausgaben Investitionen auch Überlieferung / Molkereisaldierung Superabgabe

19 20 Achtung: die letzte Superabgabe könnte hoch ausfallen

20 21 ohne Liquiditätsvorschau geht es nicht Assheuer, Kreisstelle Soest

21 22 Liquidität: Ohne Moos nix los 1. Masterplan für Jahre - technische Bestandsaufnahme und weitere Bauschritte - realistische Zahlen worst case? 2. alle Berater auch Bank frühzeitig mit einbinden nur erfahrene Berater sind eine Hilfe ( und ihr Geld wert ) 3. Checkliste: Standort, Familie, Arbeitskräfte, Investitionen, Finanzplan - wenn Standort, Masterplan und Familie stimmen, ist vieles möglich 4. aussagekräftige Buchhaltung, zeitnah, regelmäßig, unaufgefordert Aufstellung aller Kredite, Laufzeit, Zinsen, Tilgung.. grober Liquiditätsplan Einnahmen: Milch, Kälber, Schlachttiere, Ernte, Prämie Ausgaben: Pacht, Annuität, Löhne, Superabgabe, Färsen, Steuern, neue Anschaffungen 5. gleiche Ansprechpartner mit Sachverstand und Zeit gute Kontakte zu Kollegen und Beratern ( man sieht sich meist zwei mal ) klare Auskunft und schnelle Antwort 6. nicht erpressbar sein, die Türe offen halten, Alternativen abchecken, 2- bis 3-gleisig fahren, Finanzierung, Händler, Berater., Tierarzt. 7. Wissen was man will, nicht in Zeitnot geraten nicht Kaufen oder Verkaufen müssen

22 23 die Molkerei ist nicht der Feind sondern Teil der Wertschöpfungskette! oft entscheidend der gefühlte Milchpreis! auch bei Fragen der Agrarpolitik, Förderung, Prämien die Preise lassen sich nicht nach unten oder oben reden

23 24 auch die Molkereien werden / müssen sich anpassen neue Geschäftsbeziehungen: Landwirt Molkerei Vertrag: Laufzeit, Kündigungsfristen, Liefermenge Preis und alle Nebenbedingungen S-Qualität, Inhaltsstoffe, Laktose, Kasein ( Grenzen schärfer ) Stoppkosten, Staffel, Einlagen / Verzinsung? große Preisunterschiede zwischen den Molkereien inkl. NZ +/- 5 ct /kg auch hier werden die Unterschiede größer Erfassungskosten 1,5-2,5 ct /kg Planungssicherheit für die Molkerei: Investitionen, Logistik wichtig: Planung, Kenntnis der Milchmenge der Erzeuger

24 25 je stärker die Preisschwankungen und die politischen Änderungen um so größer ist der Strukturwandel Beispiele: Ferkelproduktion und auch Milchproduktion

25 26 Strukturwandel trotz Quoten wer produziert in Zukunft Milch?

26 27 Die Milchproduktion wandern zu erfolgreichen Betrieben günstige Standorte: Nord u. Süddt. / Grünland Ackerbau Konkurrenz Biogas Strukturumbrüche! auf der anderen Seite: milchfreie Regionen

27 28 Milchquoten seit 1. April 1984 damals BRD: Milchviehbetriebe 5,6 Mio. Kühe ø 15 Kühe á l Milchpreis politisch festgelegt 62,55 Pf = 32 Cent (3,7 / 3,4 %) Heute, 30 Jahre später: D Betriebe (4 700 in Ost-D) 4,3 Mio. Kühe Ø 50 Kühe in West-D 180 Kühe in Ost-D ø kg Milchpreis ø 2011: 34,8 ct ( 4% Fett = + 0,75 ct ) ø 2012: 31,5 ct ø 2013: 37,5 ct in 30 Jahren: Strukturwandel + Konzentration trotz Quoten! - 75 % der Betriebe ø - 2,5 % pro Jahr = Betriebe / Jahr = - 27 Betriebe / Tag und immer mehr Milch pro Kuh

28 29 der Strukturwandel geht weiter in allen Regionen die Milchproduktion wandert. zu den besseren Landwirten / Unternehmern auf die günstigen Standorte ( nach Norden ) bisher alle 10 Jahren - 50 % der Halter Ø - Bestand verdoppelt sich techn. Fortschritt: Milchleistung Ø kg / K. u J. in Spitzenbetrieben kg / K. u J. entscheidend sind die großen Betriebe > 100 Kühe in D heute Betriebe / 11% = 35 % der Milch nach 2015: Betriebe / 25% = 75 % der Milch

29 30 In D derzeit Milchviebetriebe Prognose 2020: ca Betriebe Größenklasse Betriebe insg in % der Betriebe Anzahl Kühe Ø Bestand 4,3 Mio in % 53,7 Betriebe in % Anzahl Kühe Ø Bestand 4,7 Mio. in % 90,0 < , ,4 9, , ,1 10, , ,4 32, , ,7 40, , ,4 69, ,2 1,1 Mio 23,7 75,0 > ,4 1,5 Mio 35,2 166, ,7 2,9 Mio. 61,5 220, , ,4 500 und mehr 446 0, ,0 131, ,2 295, ,5 814, , , ,1 1,5 Mio. 31,6 150, ,5 350, ,4 900,0 bald: Betriebe 75% der dt. Milch

30 31 Strukturwandel wie lange noch? Milchleistung (+ 200) kg / Kuh u. Jahr am Niederrhein jährl. Wachstum + 13 % Milchballungsgebiete Milch freie Region Heute: Betriebe, 4,3 Mio Kühe Quote in D 31 Mio. t Prognose Betriebe 4,5 Mio. Kühe 35 Mio. Quote < 20 Kühe Betriebe = 25% nur 5 % der deutschen Milch Kühe Betriebe = 35 % Kühe Betriebe = 30 % 20 % der dt. Milch 40 % der dt. Milch % % % > 100 Kühe Betriebe (einschl. Ost-D und Nord-D = 11 % der Betriebe = 35 % der dt. Milch %

31 32 32 Egal wie stark der Strukturwandel und wie hoch die Erzeugerpreise sind es gibt immer eine Normalverteilung

32 33 Erzeugerpreis bestimmt Milchmenge 2007 / 08: große Nachfrage kaum Lager konstantes Angebot } Höchstpreise 40 ct 2011 / 12: gutes Wetter norm Prod.kosten gute Milchpreise } Angebot + 10 % konstante Nachfrage zuviel Milch, Preise fallen < 30 ct Angebot größer als Nachfrage: -- zeitweise -- regional -- für bestimmte Produkte, Trinkmilch Mitte 2012: hohe Getreidepreise schlechtes Wetter gute Nachfrage Binnen + Export } Preise steigen wieder > 33 ct Mitte 2013: weltweit geringes Angebot weltweite Nachfrage Futterkosten sinken } Höchstpreise 40 ct Übermilch, Superabgabe Anf 2014: } mehr als Nachfrage Preise unter Druck 30 ct Futterkosten sinken 2ct/kg Übermilch, Superabgabe weltweit grosses Angebot

33 34 Wenn der Markt nach unten oder nach oben durchschlägt ist alles vorstellbar und wahrscheinlich möglicher Milchpreis ct / kg nichts ist unmöglich ein hohes Milchpreis hilft - ist aber nur zu 25 % entscheidend 50 % bestimmen die eigenen Kosten / Ausgaben und 25 % die Prämien, Förderung

34 35 Das Ende der Quoten. aber keine sanfte Landung

35 ct/kg Entwicklung der Quotenpreise West Ost A J N A J N A J N A J N A J N A J N A J N Übertragungsstelle für Milchquoten NRW

36 37 Unter - und Überlieferung der Quoten in der EU nur wenige Überlieferer D, At, NL, DK, Irl 0,2 bis 4 % die meisten Quoten werden nicht genutzt - 3% bis 50 %

37 38 Trotz Quoten in D Mio t heute 31 Mio t Was kommt nach den Quoten? Mehr Milch? Problem der Molkereien zwischen zu viel oder zu wenig - in der EU-27 wie bisher pro Jahr + ca 2 % - in einigen Ländern ( Überlieferer NL, D, Dä, AT, F ) mehr wie viel? + 10% in 3 J a) je nach Region die Milch wandert nach Norden regional unterschiedlich - im Norden + 5 bis 10% - im Süden +? % - im Osten + / - Null b) es kommt auf den einzelnen Standort an c) es kommt auf den Betriebsleiter / die Familie an d) es kommt auf den Milchpreis (+ Prodkosten ) an

38 39 Die Quoten wandern nach Norden +5,5% aber: Wachstum Quoten nur 1/3 in % der Landesquote NRW auch Pacht + Überlieferung der Süden verliert +2,8% +5,5% -5,7% -5,5% -2,9% -3,7% -7,9% Quotenwanderungen von Juli 07 bis Nov 13 Zusammenlegung Ost- West Börse

39 40 was kommt nach den Quoten? Milchmenge nach 2015 d) es kommt auf den Milchpreis an > 30 Cent Basispreis ( ,7 % = 36 Cent) Gas geben > 33 > 35 Cent kräftig Gas geben investieren < 30 Cent Abwarten < 25 Cent die Zittrigen steigen aus mehr Milch durch: Bullen raus, mehr Kühe ggfs Kühe, weniger Schlachtungen 25. Juni 2009 mehr Kraftfutter, gutes Grundfutter, neue Stallplätze, Auslagerung eigene Nachzucht mein Fazit: je nach Region + 10 % mehr Milch je nach Einzelbetrieb + 5% bis + 30% aber, auch + 3% zur Unzeit drücken den Preis

40 41 nach den Quoten Wer groß investiert hat, muss melken voller Stall, hohe Leistung, intensiv bremsen: weniger ( teures) Kraftfutter Kühe trocken stellen, schlachten lohnt nicht Es wird nicht einfacher / besser Baugenehmigung Förderung, Prämie Pachtpreise, Zinsen Große Schwankungen Milchpreise, aber Trend langfr. positiv und bei allen Kostenpositionen volatil = heißt runter, aber auch hoch die Kosten steigen pro Jahr + 1 Cent / kg die Preise müssen steigen --- die Marge bleibt gleich

41 42 Was kommt nach der Quote? Durchstarten wird immer schwieriger früher Quote --- heute: Baugenehmigung, Fläche, Förderung Wachsen in Sprüngen > 1 Mio. Finanzierung ( Tilg. aussetzen ) Standort, Konzept Technik müssen stimmen Verkaufswert am Ende in D: größere Betriebe ( > 100 Kühe, einschl. Ost-D) mit 75 % der dt. Milch diese Betriebe sind zur Milchproduktion + Durchhalten verurteilt - auch wenn MilchPreis (zeitweise) nicht ausreicht in großen Betriebe Liquiditätspuffer : Biogas, Solardächer + Windrad

42 43 nach den Quoten 5 bis 20 % mehr Milch aber kein grenzenloses Wachstum viele Hürden / Grenzen - Fläche, Pachtpreise Fläche, die neue Quote - Baugenehmigung - fachlich qualifizierte AK - (Färsen) - Förderung, Prämien - Fremdkapital, ( Zinsen ) - andere Betriebszweige / Nachbarn geschätzt: ca. 20 % aller Milchbauern haben gute Voraussetzungen selbst wenn alle Ampeln auf grün stehen nutzen nur 5 % die Chancen --- das Zeitfenster ist klein

43 44 Reaktionen der Molkereien - Konzentration auch bei den Molkereien, d.h. für Ldw. weniger Alternativen - wichtig: Zugang zum Export - zeitweise + teilweise Spotmarktpreise - mehr Milch an Molkereien, da Ldw. eigener DV nicht mehr nötig - Nagelprobe Schmerzgrenze hohes Angebot niedriger Milchpreis (aber nur vorübergehende Phasen) Milchpreiszyklus ca. alle 3 Jahre kurzes Hoch langes Tief

44 45 Spotmarkt bringt den Bauern nichts Spotmarkt: Konzentrat, Rahm, MaMi, Rohmilch, MM nur bis 300km = 2ct/kg Transportkosten 2009 war eine Ausnahmejahr - alle Spotmilch gefragt + teuer + 10 ct am besten bei vollem Lkw ( ab 500 Kühe) - einzelne Versuche Milch zu bündeln Erzeugergemeinschaften wirtschaftl. interessant - aber org. + techn. schwierig 2011: die Molkereien haben verstanden - kaum noch freie Milch möglich - meist Handel Spitzenausgleich zwischen Molkereien - selbst sehr große Milchbetriebe haben es schwer - Bündeln kleiner Lieferanten nicht ratsam - wirtschaftl. kein Zuschlag lt Thiele : -2,2 ct / kg Rohmilch am Spotmarkt = Bruttopreise abzgl. Transport+ Milchuntersuchung meist ohne Zuschläge ( Fett, Qualität, Staffel ) Molkereipreise = Nettopreis + Qualität + Staffel + Fett insg. mind. 1,5-2 ct/kg Fazit: Spotmilch muß mind. und sicher + 2 ct/kg mehr bringen mehr Risiken als Chancen

45 46 Reaktionen der Politik - gesellschaftliche Akzeptanz Details der Produktion - politische Leitplanken / Grenzen - Milchballungsgebiete - Milchentleerungsgebiete - Strukturwandel schneller + stärker - Verbot Anbindehaltung - Zwang Weidehaltung - kleine Betriebe (< 30 Kühe) deutlich weniger - entscheidend. Gruppe Kühe modernisieren, investieren, durchstarten? (Nachfolger?) wenn neuer Stall auf der grünen Wiese mit Erweiterungsmöglichkeiten (nicht unter 100 Kühe) - mehr Betriebe > 100 Kühe wo Standort stimmt und Baugenehmigung bald 20 % der Betriebe - und 75 % der Milch!

46 47 ohne Quoten in der EU - in den meisten (neuen) Staaten ohnehin bedeutungslos - Quoten überliefert: D 2%, NL 4%, AT 3%, Dä 2% - aus dem Stand möglich: GB + 12%, Irl. + 8,5%, F + 7,5%, Pl + 7,5%, Ro + 15% - in Ost-Europa großer Nachholbedarf - aber die Zentren stehen fest - keine Neueinsteiger, Infastruktur fehlt - viele Selbstversorger geben auf - wenige Neubauten, Durchstarten schwierig, zu teuer, zu risikoreich - oft fehlt Molkereistruktur -- und interessanter Milchpreis - andere Bereiche der Ldw. mehr Luft, Chancen, Aussichten Zugewinn für neue Investoren einfacher, sicherer, weniger Fachkräfte - Fazit: es bleibt bei der alten Aufteilung in der EU alte Milchzentren zum Anschlag ausreizen Milch-Diaspora keine Initialzündung - neue EU-Staaten bleiben Importregionen für alte Milchzentren kaum eigene Milchproduktion SV > 70%

47 48 Wie soll der Landwirt reagieren?

48 49 den eigenen Betrieb weiter entwickeln fit machen für die Zukunft die Weichen müssen längt gestellt sein fertiger Plan in der Schublade Kosten senken, wo immer es geht besser sein als die Nachbarn in 50 km Umkreis finanziell + arbeitsmäßig nicht erpressbar

49 50 als Ldw. wirtschaften und leben? - Leben auf dem Lande? als Landwirt? mit Kühen? grundsetzliche Fragen Lebensentwurf gute und schlechte Seiten auf Dauer viele Vorteile - Alltag Leben und Arbeiten Vermögen erhalten - vermehren Einkommen (nur) aus der Landwirtschaft? hauptsächlich von Kühen? moderne / teure Technik nutzen? allein wirtschaften oder mit Partner? oftmals Chancen außerhalb der Landwirtschaft größer als nur in der Landwirtschaft zu wachsen

50 51 Was will der junge Milchbauer? 1. eine Frau, eine Familie 2. erträgliche Arbeitsbedingungen d. h. 1 x /Tag 1 Std. Füttern 2 x 1,5 Std. Melken alle 14 Tag Wochenende frei 1 x / Jahr 2 Wochen Urlaub 3. ausreichendes Einkommen ca Euro 4. Vermögen erhalten, Zukunft sichern

51 52 Fakten schaffen, den Betrieb fit machen, Standort, Arbeitsplatz + Einkommen sichern 1. techn. Fortschritt nutzen Melktechnik: Roboter oder Karussell Futtermischwagen, Radlader 2. Arbeit sparen einfacher, bequemer Stallbau, Futtersilo, Gülle klare Arbeitsachsen klare Organisation 3. Vermögen erhalten, vermehren was ist mein Betrieb für andere wert? 4. politische Rahmen nutzen Baugenehmigung, AFP, Prämien 5. Spaß am eigenen Betrieb moderner, attraktiver Betrieb für junge Leute, Ehepartner / Nachwuchs 6. wirtschaftlicher Erfolg Lebenshaltung auch in Zukunft, bei steigenden Kosten Geld für Investitionen (Ersatz und Wachstum

52 53 viele Baustellen handlungsfähig bleiben dauernden Stress vermeiden die Arbeit machbar, d.h. in teure Technik investieren, richtig investieren Arbeitswirtschaft, sich selbst organisieren + fremde Leute, Büro 50% vom Gewinn die Optik muss stimmen, keine vereinigte Hüttenwerke die Familie darf nicht zu kurz kommen die Finanzen müssen stimmen Einkommen, Ausgaben, Investitionen das Vermögen erhalten / vermehren Verkaufswert am Ball bleiben, investieren Ziel: wirtschaftliche hohe Milchleistung in großen Herden die Verschuldung steigt Risiko vermeiden absichern Versicherungen, 2 Monate Milchgelder auf dem Konto, Liquiditätsplan, 1 Jahr Futter auf Vorrat Kontokorrent, am Ende zufrieden sein mit dem erreichten 53

53 54 für Zukunftsbetriebe notwendig 1. wirtschaftlich hohe Milchleistung und 2. gleichzeitig viele Kühe nur möglich: in besten Gebäuden mit schlagkräftiger Technik guten Kühen und bestem Management FuMiWa, Radlader Einfluß der Produktionskosten +/- 5 bis 10 ct / kg weiteres Wachstum lfd. mit einplanen Planung / Genehmigung neues Melkzentrum neuer Stall nicht ohne Wartehof Einfluß der Festkosten +/- 5 bis 10 ct / kg

54 55

55 56 wenn Kühe dann richtig wo der Standort stimmt ansprechende Optik vereinigte Hüttenwerke? Grundordnung der Blick aus der Vogelperspektive den Wert des Betriebes erhalten / steigern ggf. zum Verpachten; Verkauf? KG Wohnwert, Produktionsstätte? attraktive, schlagkräftige Milchproduktion mit Potential klar gegliedert, organisiert, schnörkellos, wirtschaftlich straffes Kostenmanagement Kuhkomfort, Arbeitskomfort Wohlfühlen: Spaß an der Arbeit Melken, Büro ausreichendes Einkommen den Rücken freihalten (Fkap.) hier wird Milch produziert: wenn nicht von mir - dann von anderen!

56 4 57 Ziel: Hohe Milchleistung in großen Herden Produktionskosten Neubau auf der grünen Wiese Milchleistung / K u. J kg in ct. je kg Milch ( ohne Milchquote ) Stand: kg 60 Kühe 120 Kühe 240 Kühe 60 Kühe 120 Kühe 240 Kühe Milchquote insg ,44 Mio ,08 Mio. 2,16 Mio. Arbeit, Lohn 20 / Std. Festkosten 10,0 15,0 8,0 12,0 7,0 11,0 7,0 9,0 6,0 7,0 5,0 6,0 Sa. var. Kosten incl. Gf + Repro 22,0 20,0 19,0 21,0 20,0 18,0 Prd. Kosten ct/kg optimal 47,0 40,0 37,0 37,0 33,0 29,0 Chance ohne Quote 15 ct/kg mit Quoten 10 ct/kg

57 58 warum manche mit der Arbeit nicht klar kommen

58 59 klarer Plan + konsequente Ordnung

59 60 Nichtstun bringt nichts Wer zu lange nachdenkt / grübelt, hat keine Zeit, um eine Entscheidung zu treffen besser überhaupt etwas tun ( wenn zu 75 % richtig ) als nichts zu tun manche planen länger - als andere abschreiben man muss mit Kühen, Geld, Menschen + Bürokratie erfolgreich umgehen können

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten?

Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? Milcherzeugung in Europa : Wo stehen unsere Konkurrenten? André Pflimlin ex. Institut de l Elevage (2009) (Franz.Rinderzuchtinstitut) Bitburg, 28/10/2011 Plan Die Entwicklung der Milchproduktion in Europa

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise?

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel Fachhochschule Kiel, 08. Dezember 2014 Süddeutscher Bioland Milchviehtag: Praxis trifft Biomilchmarkt Fragestellungen

Mehr

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen?

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Frank Damm Regionalbüro Quedlinburg Adelheidstraße 1 06484 Quedlinburg Tel.: (03946) 515296 (03946) 707058 Fax: (03946) 707053 E-Mail: landberatung.gmbh-qlb@t-online.de

Mehr

Zukünftige Milcherzeugung zwischen freiem Markt und neuen Begrenzungen

Zukünftige Milcherzeugung zwischen freiem Markt und neuen Begrenzungen Zukünftige Milcherzeugung zwischen freiem Markt und neuen Begrenzungen 41. Viehwirtschaftliche Fachtagung Gumpenstein 9. April 2014 Dr. Gerhard Dorfner Institut für Agrarökonomie Bayerische Landesanstalt

Mehr

MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB

MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB MILCHVIEHHALTERTAG 2014 RISIKOMANAGEMENT IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN BETRIEB SANDRA WEIMER BERATUNGSDIENST FÜR MILCHVIEHHALTUNG UND FUTTERBAU BIBERACH/SIGMARINGEN E.V. 20.11.2014 GLIEDERUNG 1. RISIKEN IM LANDWIRTSCHAFTLICHEN

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

Der Markt für Milch und Milchprodukte

Der Markt für Milch und Milchprodukte Der Markt für Milch und Milchprodukte nach dem Fall der Milchquote Richard Riester Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd 15. DGE-BW-Forum Milch, 17.3.2016,

Mehr

Monika Wohlfarth. Der deutsche Milchmarkt im internationalen Umfeld

Monika Wohlfarth. Der deutsche Milchmarkt im internationalen Umfeld Der deutsche Milchmarkt im internationalen Umfeld Berliner Milchforum Milcherzeuger und Molkereien im internationalen Wettbewerb Wie geht es weiter? Berlin, 14. März 2014 Monika Wohlfarth Zentrale Milchmarkt

Mehr

Rinderreport Baden-Württemberg 2003

Rinderreport Baden-Württemberg 2003 Dr. Ralf Over, LEL Schwäbisch Gmünd, Ökonomik Rinderreport Baden-Württemberg 2003 - Ergebnisse der Rinderspezialberatung in Baden-Württemberg im Wirtschaftsjahr 2002/03 - Im Rinderreport 2003 sind die

Mehr

BäuerinnenForum 2010

BäuerinnenForum 2010 BäuerinnenForum 2010 Den richtigen Weg finden im Spannungsfeld zwischen Investieren und Umorientieren Bernhard Gründken, LWK NRW Den richtigen Weg finden 1 SWOT-Analyse * (Stärken-Schwächen; Chancen-Risiken)

Mehr

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Übersicht: Einführung Anpassungsstrategien Fazit Seminar Futterproduktion Todendorf 02.03.2016 Anpassungsstrategien Dr. Uta Hagge 2 Einführung Seminar

Mehr

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise?

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? 5. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Wer oder was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität

Mehr

Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine

Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine Liquidität erhalten und sichern in Zeiten niedriger Erlöse für Milch und Schweine Bernhard Gründken, LWK NRW Gliederung Wie ist die Situation? Welche Ursachen gibt es? Wen trifft es besonders? Was können

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Veränderungen am internationalen Milchmarkt - Auswirkungen auf die europäische Landwirtschaft

Veränderungen am internationalen Milchmarkt - Auswirkungen auf die europäische Landwirtschaft Veränderungen am internationalen Milchmarkt - Auswirkungen auf die europäische Landwirtschaft Mark Voorbergen Email: mark.voorbergen@cmenp.nl Tel: +31612446854 Agrartag 2013 Augsburg, 21. Februar 2013

Mehr

Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair. Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben

Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair. Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben Seite 1 von 5 Molkerei Berchtesgadener Land zahlt fair Premiumqualität kann es nicht zum Discountpreis geben P iding, 19. Februar 2015: In den vergangenen drei Wochen fanden die traditionellen Bäuerinnenkranzl

Mehr

DLG-Trendmonitor Europe

DLG-Trendmonitor Europe DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2015 Geschäftserwartungen uneinheitlich, Investitionsbereitschaft rückläufig Geschäftslage: Weniger Zufriedenheit Erwartungen an die Geschäftsentwicklung: Uneinheitlich

Mehr

Strategie nach 2015 aus der Sicht eines Praktikers

Strategie nach 2015 aus der Sicht eines Praktikers Strategie nach 2015 aus der Sicht eines Praktikers Mittwoch 21. November 2012 Herrsching Wilhelm Neu Milcherzeuger aus Hamminkeln-Brünen 1 Gliederung Vorstellung des eigenen Betriebes Vorstellung der Milchliefergemeinschaft

Mehr

Möglichkeiten der Risikobewältigung am Milchmarkt

Möglichkeiten der Risikobewältigung am Milchmarkt Möglichkeiten der Risikobewältigung am Milchmarkt Prof. Dr. Holger D. Thiele 3. Berliner Milchforum 23. März 2012 Inhalt - Preisschwankungen bei Milchprodukten und deren Bestimmungsgründe - Herausforderung:

Mehr

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben

Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben Vortrag von Dr. Walter Pfadler Staatliche Führungsakademie Für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten D- 84036 Landshut

Mehr

Die Landwirtschaft im Spannungsfeld unserer Gesellschaft. Der Versuch einer Standortbestimmung

Die Landwirtschaft im Spannungsfeld unserer Gesellschaft. Der Versuch einer Standortbestimmung Die Landwirtschaft im Spannungsfeld unserer Gesellschaft Der Versuch einer Standortbestimmung 1 Die Fachschule für Landwirtschaft Hochburg, 3. Semester, lädt Sie zu der Ausstellung vom 12. bis 05. Februar

Mehr

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse Eurotier 2012: Forum Rind Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität Göttingen Die Weltmärkte für

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Der europäische Milchsektor und die verschiedenen Betriebssysteme

Der europäische Milchsektor und die verschiedenen Betriebssysteme Der europäische Milchsektor und die verschiedenen Betriebssysteme Beraterversammlung 5. März 2014 Marita Hoffmann EU-Milcherzeugung 2012: 156 Mio. Tonnen Luxemburg,. 200% Belgien, 2% Rumänien, 3% Dänemark,

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Referat. im Fach Agrarpolitik und Eigenständige Regionalentwicklung bei Prof. Dr. Poppinga. zum Thema: Abschaffung der Milchquote - Pro und Contra

Referat. im Fach Agrarpolitik und Eigenständige Regionalentwicklung bei Prof. Dr. Poppinga. zum Thema: Abschaffung der Milchquote - Pro und Contra Referat im Fach Agrarpolitik und Eigenständige Regionalentwicklung bei Prof. Dr. Poppinga zum Thema: Abschaffung der Milchquote - Pro und Contra Christian Weber Arnd Osterfeld 1. Definition Milchquote

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 2017

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 2017 der Bürger zur Milchwirtschaft 2017 Auftraggeber: Landesvereinigung Milchwirtschaft Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen e.v. 21. April 2017 34619/Q7381 Le/Wi Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Situation der Milchproduzenten und des Milchmarktes aus einer etwas anderen Sicht

Situation der Milchproduzenten und des Milchmarktes aus einer etwas anderen Sicht Situation der Milchproduzenten und des Milchmarktes aus einer etwas anderen Sicht BDM Symposium Zukunft Milch am 27. Januar 2007 Dr. Thomas Grupp Topics: Positive Stimmung in der Landwirtschaft Katerstimmung

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Der EU- Milchsektor: Entwicklung nach 2015 aus Sicht der Milchproduzenten und des EMB

Der EU- Milchsektor: Entwicklung nach 2015 aus Sicht der Milchproduzenten und des EMB Der EU- Milchsektor: Entwicklung nach 2015 aus Sicht der Milchproduzenten und des EMB Aktuelle Situation Wissenschaftliche Expertise zum Milchmarkt Zeigt realistische Entwicklung der letzten Jahre - realer

Mehr

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v.

Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 2 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 3 4 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 5 6 Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband e.v. 7 war in der Vergangenheit der Interventionspreis.

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Milchmarkt 2018 Jahresstart Tendenz!

Milchmarkt 2018 Jahresstart Tendenz! Milchviehtag 2018 Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt, Allgäuer Bauernblatt in Kooperation mit der Tierhaltungsschule Triesdorf Milchviehtag 2018 Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt,

Mehr

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch

Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung. Zwischenbericht 2008. Von Otto Volling, Koordinator AK Milch Berater-Praxis-Netzwerk II, Arbeitskreis Milchviehhaltung Zwischenbericht 2008 Von Otto Volling, Koordinator AK Milch 1. Ergebnisse der 1. Auswertung des WJ 2006/2007 Die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis

Mehr

Die Strategie der österreichischen Molkereien nach Quotenende

Die Strategie der österreichischen Molkereien nach Quotenende Die Strategie der österreichischen Molkereien nach Quotenende Präsident Dir. Helmut Petschar Landwirtschaftskammer Österreich Mondsee, 20. Oktober 2014 Der Milchmarkt wächst weltweit! Marktaussichten -

Mehr

Vollkostenauswertung bei ca. 50 Betrieben auf Basis Kalkulatorisches Betriebszweigergebnis BZE ; (Auswertungsschema DLG-Spitzenbetriebe Milch )

Vollkostenauswertung bei ca. 50 Betrieben auf Basis Kalkulatorisches Betriebszweigergebnis BZE ; (Auswertungsschema DLG-Spitzenbetriebe Milch ) Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung bei unterschiedlichem Kraftfuttereinsatz 56. Aulendorfer Wintertagung Frank Gräter Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch

Mehr

4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft "Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch?

4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch? 4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft "Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch? Weltweite Reaktionen und Potentiale wichtiger Erzeugerländer IFCN Dairy

Mehr

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT FINANZIELLE SICHERHEIT IST IM ERNSTFALL UNVERZICHTBAR Ein Todesfall verändert das Leben Ihrer Angehörigen nachhaltig. Wenn Sie frühzeitig vorsorgen,

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Mitgliederversammlung der EZG Milchquelle w. V. Chemnitz. Internationale Entwicklung des Milchmarktes 2015

Mitgliederversammlung der EZG Milchquelle w. V. Chemnitz. Internationale Entwicklung des Milchmarktes 2015 Mitgliederversammlung der EZG Milchquelle w. V. Chemnitz Internationale Entwicklung des Milchmarktes 2015 Memmendorf, 14.04.2015 Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.v., Dr. Werner Rüther.

Mehr

Der Bio-Milchmarkt Einführungskurs Plankstetten (gemeinsamer Teil) Montag,

Der Bio-Milchmarkt Einführungskurs Plankstetten (gemeinsamer Teil) Montag, Bio-Milch: Daten & Fakten Deutschland 45 Molkereien 708 Mio kg Bio-Milch Anlieferung (2,3 % von gesamt, Basis 2014) & Käsereien: (+ ca. 40-60 Mio.kg Direktvermarktung) Der Bio-Milchmarkt Einführungskurs

Mehr

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Dieter Sixt, Bioland Fachberatung Rinderhaltung 5. Internat. Bioland Milchviehtagung Haus der bayer. Landwirtschaft, Herrsching,

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb... DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse Wien

Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb... DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse Wien Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb... DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at www.awi.bmlfuw.gv.at Globale

Mehr

Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb...

Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb... Milchproduktion in Österreich:...wir stellen uns dem Wettbewerb... DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at www.awi.bmlfuw.gv.at Globale

Mehr

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Beratungsregion Rheinland Nord; Gerhard Hartl Beratungsregion

Mehr

Potenziale und Strategien der Milchproduktion im Elbe-Weser-Dreieck

Potenziale und Strategien der Milchproduktion im Elbe-Weser-Dreieck Potenziale und Strategien der Milchproduktion im Elbe-Weser-Dreieck Claus Schnakenberg Beratungsring Beverstedt e.v. Perspektiven durch eigenes Handeln Entwicklungsperspektiven für Milchviehbetriebe Umsatzsteigerung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

Der Milchmarkt nach dem Quotenende

Der Milchmarkt nach dem Quotenende Der Milchmarkt nach dem Quotenende 6. Berliner Milchforum Berlin, 13. März 215 Monika Wohlfarth Zentrale Milchmarkt Berichterstattung GmbH Tel. 3/46799721 Monika.Wohlfarth@milk.de pictus - Fotolia.com

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pflanzenschutz- und Düngemittelhandelstag am 06./07. November 2012

Pflanzenschutz- und Düngemittelhandelstag am 06./07. November 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 5355/9611, Fax 5355/9613, seminar@burg-warberg.de Pflanzenschutz- und Düngemittelhandelstag

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Unser Angebot für Landwirte

Unser Angebot für Landwirte Unser Angebot für Landwirte Obere Hauptstr. 11 / 92364 Deining Tel. 09184 80 20 60 / Fax: 09184 80 20 61 E-Mail: info@weidinger-versichert.de Kennen Sie das? Die Versicherung zahlt eh nicht, wenn ich sie

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Moprobereich aus Sicht des Handels

Moprobereich aus Sicht des Handels REGAL Mopro Forum 2015 Die Zukunft im Moprobereich aus Sicht des Handels unter Berücksichtigung von Preisen, Aktionen und Quoten DI (FH) Manuel Hofer, MBA Geschäftsführer TOP-TEAM Zentraleinkauf GmbH 5.

Mehr

Quote weg und jetzt? Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft IEM-Tagung zum Quotenende München 25. März 2015 Ludwig Huber

Quote weg und jetzt? Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft IEM-Tagung zum Quotenende München 25. März 2015 Ludwig Huber Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Quote weg und jetzt? Perspektiven für Bayerns Milchwirtschaft IEM-Tagung zum Quotenende München 25. März 2015 Ludwig Huber Bereich Milch- und Molkereiwirtschaft

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit der Milchwirtschaft in Österreich im Kontext der GAP bis 2020 und dem Ende der EU-Milchquotenregelung

Wettbewerbsfähigkeit der Milchwirtschaft in Österreich im Kontext der GAP bis 2020 und dem Ende der EU-Milchquotenregelung Wettbewerbsfähigkeit der Milchwirtschaft in Österreich im Kontext der GAP bis 2020 und dem Ende der EU-Milchquotenregelung Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Rentabilität der Betriebszweige im Vergleich

Rentabilität der Betriebszweige im Vergleich Rentabilität der Betriebszweige im Vergleich Herbsttagung der Landwirtschaftskammer NRW Dr. Harald Lopotz / Stefan Leuer Unternehmens- und Arbeitnehmerberatung LWK NRW Anteile am Produktionswert Landwirtschaft

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Die Milchproduktion ist gegenwärtig ein Minusgeschäft

Die Milchproduktion ist gegenwärtig ein Minusgeschäft Die Milchproduktion ist gegenwärtig ein Minusgeschäft Die Ausdehnung der europäischen Milchproduktion seit dem Quotenwegfall, die sinkende Nachfrage auf dem Weltmarkt sowie das russische Embargo - die

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Verwertungsdifferenzen bei Milchprodukten:

Verwertungsdifferenzen bei Milchprodukten: Verwertungsdifferenzen bei Milchprodukten: Ursachen und Auswirkungen 40. Woche der bayerischen Erzeugergemeinschaften und Erzeugerorganisationen: Milch Durchblick gefragt Herrsching am Ammersee, Di. 09.

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Wer ist und was macht eigentlich PASMEP?

Wer ist und was macht eigentlich PASMEP? Wer ist und was macht eigentlich PASMEP? PASMEP ist eine Partnerorganisation von MISEREOR in Burkina Faso, die Pastoralisten unterstützt (Pastor bedeutet Hirte ). Das erkennt man schon am Namen der Organisation.

Mehr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 23. März 2015, von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 23. März 2015, von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr Stellungnahme des Einzelsachverständigen Gunnar Hemme (Molkerei Hemme, Angermünde) für die 31. Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur öffentlichen Anhörung Instrumente für Krisenintervention

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement

Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Die Führung von großen Herden: Denkanstöße zu Beweidungstechniken, Fütterung und Herdenmanagement Plan des Vortrages 1.Einleitung : Betriebsentwicklung 2. In großen Herden : a. Herdenmanagement b. Beweidung

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Liberalisierung des EU- Milchmarktes

Liberalisierung des EU- Milchmarktes Liberalisierung des EU- Milchmarktes Risiko oder Chance für die Bergbauern? 3. Südtiroler Berglandwirtschaftstagung am 5. Feb. 2010 Dipl.-Ing. Klaus Kogler Inhalt der Präsentation Merkmale des Weltmarktes

Mehr

Milchmarkt nach dem Quotenende unter welchen Voraussetzungen lohnen sich zukünftig Investitionen für die Landwirte

Milchmarkt nach dem Quotenende unter welchen Voraussetzungen lohnen sich zukünftig Investitionen für die Landwirte Milchmarkt nach dem Quotenende unter welchen Voraussetzungen lohnen sich zukünftig Investitionen für die Landwirte Fragestellungen Wie sieht der aktuelle Milchmarkt nach der Milchquote in der EU und in

Mehr

Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät

Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Jahrestagung 2015 des Landwirtschaftlichen Buchführungsverbandes Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt 29. Januar 2015, Neumünster Grün- und Ackerland

Mehr

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof Solidarische Landwirtschaft Eine Idee viele Namen: Solawi, CSA, gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, gemeinsame Landwirtschaft, Freihof In Deutschland gibt es zur Zeit 64 bestehende Projekte 69 Initiativen

Mehr

Für den potentiellen Käufer von

Für den potentiellen Käufer von Eine Frage an unseren Autor Tim Koesling: Kosten die Produktionsrechte künftig weniger? Der erste Referentenentwurf aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium für das künftige Milchquotenübertragungssystem

Mehr