Indienhilfe Köln e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indienhilfe Köln e.v."

Transkript

1 Indienhilfe Köln e.v. Rundbrief Liebe Freunde der Indienhilfe Köln e.v., Indien ist zur Zeit oft in der Presse und im Fernsehen präsent, denn Narendra Modi, der seit einem Jahr amtierende Ministerpräsident, wirbt für den Wirtschaftsstandort Indien. Er engagiert sich für ein fortschrittliches und modernes Indien. Viele Initiativen gehen in die richtige Richtung, aber noch ist die Entwicklung nicht in den unteren Bevölkerungsschichten oder auf dem Lande angekommen. Gleichzeitig löst der wachsende Hindu-Nationalismus Sorge aus und religiöse Minderheiten wie Christen und Moslems erleben konkret Intoleranz und Verfolgung. In diesem Klima ist die Arbeit der Helpers of Mary, sowie Ihr Einsatz und Ihre Unterstützung wichtiger denn je. So wünschen wir Ihnen eine gute Lektüre unseres neuesten Rundbriefes mit vielen Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs. Rani und Martin Kramm Endlich sicher zur Schule - das Projekt Safe drive to school Sie erinnern sich: die Marys hatten uns herzlichst gebeten, sie beim Kauf eines Kleinbusses zu unterstützen, damit sie die ihnen anvertrauten Mädchen sicher und kostengünstig zweimal täglich zur Schule bringen und dort wieder abholen können. Sr. Stella schrieb: Die Freude im Kinderhaus Bal Bhavan war übergroß, sowohl bei den Schwestern und auch bei allen Kindern, als das neue Fahrzeug auf unserem Gelände vorfuhr. Wir sind zutiefst dankbar, dass die Freunde von der Indienhilfe Köln uns dies ermöglicht haben.

2 S e i t e 2 Indien ist wirklich eine Reise wert Anfang diesen Jahres hatten wir, Susanne Moke und Eva Berthold, Freundinnen von Rani Kramm, zum ersten Mal die Chance, das beeindruckende Land Indien zu bereisen. Auf unserer Rundreise zu Dritt begegneten wir vielen freundlichen, höflichen und hilfsbereiten Menschen. Uns faszinierte das helle, warme Licht, die leuchtenden Farben, die kleinen schlichten Orte und die hektischen Großstädte, mit ihrem für uns unfassbar, doch meist funktionierenden Straßenverkehr - Autos, Busse, Kamel- und Eselskarren, den Motor- und Fahrradrikschas, Fußgängern und natürlich den vielen freilaufenden Kühen. Wir bewunderten die zahlreichen Stadtpaläste, Tempelanlagen, die reich verzierten Havelis und natürlich das Taj Mahal. Wir erfuhren viel über die hinduistische und moslemische Religion und Kultur, aber auch die vielfältige indische Küche. Wir sahen den Prunk der Vergangenheit - und auch der heutigen modernen Gesellschaft. Doch wir sahen auch die Armut und das Elend, besonders in den großen Städten. Wir begegneten Menschen, die auf der Straße lebten, sich abends an den Straßenrand zum Schlafen legten und morgens von dort verjagt wurden. Sie wärmten sich an kleinen Feuerstellen gegen die Kälte und bettelten um Nahrung und Kleidung. Die Straßenkinder hatten keine Möglichkeit zur Schule zu gehen. Wir sahen trostlose Stadtteile, in denen die Häuser langsam verfallen. Und dann besuchten wir das Mutterhaus der Ordensgemeinschaft der Helpers of Mary in Mumbai - eine kleine Insel inmitten der Großstadt. Die Schwestern empfingen uns mit offenen Armen und hießen uns herzlich willkommen. Mit großer Freude stellten sie uns ihre unterschiedlichen Projekte vor: Einsatz in den Slums - In angemieteten Räumen, innerhalb der Slums, geben die Schwestern den dort lebenden Kindern die Möglichkeit am Schulunterricht teilzunehmen, Kindern, deren Eltern tagsüber ihrer bescheidenen Arbeit nachgehen und die Kinder dadurch sich selbst überlassen sind. Neben dem Unterricht erhalten sie eine warme Mahlzeit und lernen auch etwas über Sauberkeit und Hygiene. Die Kinder machten auf uns einen fröhlichen und aufgeschlossenen Eindruck. Von den Spendern werden auch die immer wieder benötigten Schulutensilien angeschafft: Stifte, Hefte, Bücher und auch mal ein Kassettenrecorder. Die Frauenprojekte - Das Ziel dieser Projekte ist, die Frauen in ihrer Eigenständigkeit zu fördern, damit sie in der Lage sind, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Die angemieteten Räume dienen als Treffpunkt, um sich auszutauschen, zu beraten und sich gegenseitig zu unterstützen

3 S e i t e 3 als Ausbildungsstätte - u.a. zur Schneiderin, Köchin, Bäckerin, Schulungsstätte der Frauen für Frauen - in Selbsthilfegruppen geben Frauen ihre Kompetenzen an andere Frauen weiter. Sie arbeiten in kleinen Kooperativen und teilen sich den erarbeiteten Erlös. Das aktuellste Projekt ist die Fahrausbildung von Frauen. In Indien ist Autofahren noch Männersache. Die Schwestern bieten Frauen die Möglichkeit, eine Fahrerlaubnis für Tuk-Tuk`s, kleine Taxen, und Autos zu erlangen. Damit bieten sie ihnen die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sichere Mitfahrmöglichkeiten für andere Frauen zu schaffen. Die Arbeit in den Kinderdörfern - Die Kinderdorfkinder - meist Waisen bzw. verstoßene Kinder - leben und lernen in größeren Gemeinschaften. Eine einzige, große karge Halle wird zum Einnehmen der Mahlzeiten genutzt, für Schul- und Hausaufgaben, für die Freizeit und wird abends zum Schlafraum umfunktioniert. Jedes Kind hat eine eigene Matte und Decke, Schul- Alltags- und Sonntagskleidung. Diese wird in Regalen untergebracht, wobei jedes Kind sein eigenes Fach hat. In zwei Schichten besuchen die Kinder die ortsnahen, öffentlichen Schulen. Die älteren Mädchen erledigen ihre Hausaufgaben morgens unter Aufsicht einer bezahlten pädagogischen Kraft, ehe sie dann zur Schule gehen; die jüngeren Mädchen machen dann nachmittags nach ihrem Schulbesuch die Hausaufgaben. Anschließend ist immer ein wenig Zeit zum Spielen oder zum Austausch untereinander. Angebote wie Yoga, gemeinsames Singen und Tanzen, die Dank finanzieller Unterstützung aus Deutschland von den Schwestern ebenfalls organisiert werden, sind eine erfreuliche Unterbrechung am Abend und werden gerne von den Mädchen angenommen. Die Kinder sind für ihre eigene Ordnung und Sauberkeit verantwortlich, wie z.b. das morgendliche Wäschewaschen oder Kehren der Außenanlagen. Ein besonders berührender Moment für Eva war, als sie im Rahmen eines Besuches im Kinderdorf Ma Niketan die Möglichkeit bekam, ihr Patenkind zu treffen. Weitere Projekte - Einige der Häuser betreuen ebenfalls alte Menschen, HIV-Infizierte oder an AIDS erkrankte Kinder und Frauen, an Lepra neu infizierte und erkrankte Menschen. Für alle gilt, dass sie aus ihrer Familie und der Gesellschaft ausgestoßen wurden und außerhalb der Unterstützung durch die Marys gänzlich unversorgt wären. Die Helpers of Mary ermöglichen ihnen ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben. All diese Projekte sind für die Frauen und Kinder der indischen Gesellschaft (über-) lebenswichtig, um ihnen eine Zukunft zu ermöglichen. Für diese wertvolle Arbeit benötigen die Schwestern weiterhin unsere regelmäßige Unterstützung. Unsere ganz besondere Hochachtung und Anerkennung gilt dem unermüdlichen Einsatz der Helpers of Mary. Ihre innere Stärke, ihre Lebensfreude und ihr starker Glaube prägen ihre Arbeit und wir sind dankbar, dass wir einige Tage daran teilhaben konnten. Susanne Moke und Eva Berthold

4 S e i t e 4 Das Vengurla Projekt Im vergangen Jahr hat die Indienhilfe Köln auch ein Projekt unterstützt mit dem Namen Empowerment-through-Capacity-Building-Programs, was soviel bedeutet wie Selbstständigkeit-durch-Ausbildung-Programme. Es ging um die Förderung von Frauen und ihren Familien in einer sehr armen Region ganz im Süden Maharashtras. Das Projekt ist sehr gut angelaufen und Sr. Gladys schreibt uns dazu voller Dankbarkeit: Die finanzielle Unterstützung seitens der Indienhilfe Köln war ein großer Segen für uns. Mit Ihrer Hilfe konnten wir jungen Mädchen und Frauen im Alltag unterstützen und ihre Familien stärken, damit sie ein qualitativ besseres Leben und in Würde leben können. Regelmäßig gab es Treffen von Selbsthilfegruppen in allen Dörfern. Die Höhe der selbst angesparten Budgets hat sich gesteigert. Die Frauen lernten selbstbewusster im Umgang mit Banken und Kreditformalitäten umzugehen. Mit dem Kreditbetrag kauften sie Nahrungsmittel wie Fisch, Gewürze, Kokosnüsse und Gemüse, die sie später gewinnbringend auf dem Markt verkauften. So konnten rund 75 Frauen neben ihren Haushaltstätigkeiten 25, - bis 30, - pro Monat zusätzlich verdienen. Am 3. Februar 2015 begann die Schneiderausbildung für die bedürftigen armen Frauen und Mädchen in den verschieden Dörfern in ihrer Umgebung. In den Klassen eignen sie sich Fähigkeiten an, um als Änderungsschneiderinnen in den nahe gelegenen Städten zu arbeiten. Ferner lernten sie in einem Grundkurs 18 Modelle zu nähen. Nach Abschluss des Kurses werden Prüfungen durchgeführt und Zertifikate an die Kursteilnehmerinnen verteilt. Frauen, die unter der Armutsgrenze leben, bekommen eine Nähmaschine geschenkt. Mit diesem Kurs sind die Frauen selbstständiger, können für ihren Lebensunterhalt selber sorgen und somit zur Unterstützung der Familie beitragen. Weiterhin nahmen 12 Mitglieder aus den Selbsthilfegruppen an einem Kurs für das Rechnungswesen teil. Sie wurden über die Struktur der Rechnungslegung, notwendigen Unterlagen für Darlehen, Wechsel der Amtsträger und andere Formalitäten unterrichtet. Dem Unterricht schlossen sich zahlreiche, weitere Frauen an. Am 28. März 2015 wurde ein Programm für bedürftige und arme Mädchen in einer weiteren Stadt organisiert. 20 Mädchen wurden in ihrer Selbstsicherheit trainiert und ermuntert emotionale, seelische und geistige Stärke zu zeigen, innere Fähigkeiten aufzubauen und sich angemessen in Gefahrensituationen zu wehren. Es ist ermutigend zu sehen, wie wir Schwestern Brücken der Liebe bauen können, und dank Eurer Hilfe Mädchen und Frauen die Möglichkeit geben können, Großes zu erreichen und in ihren funkelnden Augen das Licht der Hoffnung für ihr weiteres Leben zu sehen. Danke - Sr. Gladys

5 S e i t e 5 Dank und Abschied Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen Meine lieben Indienfreunde, Köln, den 28.Mai 2015 ich grüße Sie alle sehr herzlich und bedanke mich für die vielen Beweise Ihrer Zuneigung durch Briefe, Anrufe und Mails nach all den vielen Jahren, die wir miteinander durch die Indienhilfe e.v. verbunden waren habe ich mit meiner Arbeit für Not leidende Kinder in den Einrichtungen der Helpers of Mary angefangen, und nach 54 Jahren musste ich - bedingt durch 2 Operationen - die Aufgabe an meine ältesten Kinder, Rani und Martin Kramm, weitergeben. Der Kontakt zu Ihnen hat mir sehr viel bedeutet, doch ich bin von Herzen dankbar und glücklich, dass ich so gute Nachfolger gefunden habe, die sich in einer Weise engagieren, wie es mir kaum möglich war. Auch wenn ich jetzt wieder gesund bin, hätte ich nicht mehr die Kraft mich der Indienhilfe zu widmen, doch der Kontakt zu den Marys ist nach wie vor gegeben, und meine Kinder halten mich auf dem Laufenden. Trotzdem haben mein Mann und ich keine Langeweile, obwohl wir in die Jahre gekommen sind (88 und 79 Jahre). Wir sind aber keineswegs im Ruhestand, denn die Familie ist weiter gewachsen: 5 Kinder, 11 Enkel und in diesem Jahr werden wir sogar Urgroßeltern. Ist das nicht wunderbar und ein großes Geschenk? Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen - Rani, Martin und den ebenso engagierten neuen Vorstandskollegen Michael Hänsch und Bernard Kalthoff gegenüber - und dass Sie weiterhin die Indienhilfe unterstützen, denn die Not in Indien und Afrika ist unbeschreiblich groß. Die Marys sind sehr engagiert und helfen, wo sie können. Ohne ihr großes Gottvertrauen, das auch unsere Familie geprägt hat, wäre dies kaum möglich. So danke ich Ihnen allen noch einmal für Ihre Treue seit so vielen Jahren. Bleiben Sie uns bzw. der Indienhilfe Köln e.v. verbunden und möge Gott es Ihnen vergelten! Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Ihre Viktoria Hettlich (Ehrenvorsitzende) Viktoria und Paul Hettlich - Römerstr Köln (Rodenkirchen) Telefon (0221) Neue Mail-Adresse: Treffen aller deutschen Andherigruppen 2015 In Deutschland gibt es insgesamt 10 Gruppen und Vereine, die die Arbeit der Ordensgemeinschaft der Helpers of Mary in Indien und Afrika unterstützen. Da macht es Sinn, dass man sich wenigstens einmal im Jahr trifft, sich austauscht und gemeinsame Projekte plant. Dieses Jahr trafen wir uns in Essen und der Indienhilfe Köln e.v. hat dieses Treffen inhaltlich und organisatorisch ausgerichtet. Es war ein arbeitsintensives, aber auch sehr schönes Treffen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2016 in Berlin. (www.andheri.de)

6 Indien S e i t e 6 In eigener Sache Die Schwestern bitten dringendst darum, dass Sie keine Päckchen mehr nach Indien schicken. Die indischen Behörden sind übergenau und die Schwestern werden für jedes Päckchen zum Zollamt gerufen, um Absender, Inhalt und Warenwert in Augenschein zu nehmen. Da steht die gute Absicht und der Aufwand in keinem vernünftigen Verhältnis mehr. Die Schwestern bitten sehr um Ihr Verständnis. Auch im Jahre 2014 haben wir einen guten und korrekten Jahresabschluss erzielt. Unser Wirtschaftsprüfer H.J. Miebach hat alles geprüft und die ordnungsgemäße Rechnungslegung bestätigt. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage in der Rubrik Spenden. Dort finden Sie alle aktuellen Fach- und Sachinformationen. Haben Sie Fragen dazu? Schreiben Sie uns - per Brief oder Mail. Diesmal haben wir für den Rundbrief etwas dünneres Papier gewählt - und auch über 50 Rundbriefe nur per Mail verschickt. Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung. Und teilen Sie uns mit, wenn Sie entweder den Rundbrief doch gerne zusätzlich in gedruckter Form (gerne auch mehrere Exemplare zum Weiterverschenken) oder umgekehrt auch (nur) per Mail haben möchten. Beides kann sinnvoll sein. Wir müssen es nur wissen, um es richtig machen zu können. Unser Indienhilfe Köln e.v. kann noch gut und gerne aktive Mitglieder, eventuell auch für die Mitarbeit im Vorstand, gebrauchen. Wohnen Sie nicht allzu weit von Köln entfernt? Möchten Sie unser Engagement aktiv mit unterstützen? Haben Sie Erfahrungen, die uns weiterhelfen könnten? Bitte melden Sie sich bei uns! Wir würden uns freuen. Ihre Spende kommt an! Seit über 10 Jahren bekommen wir vom DZI Berlin (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) das Spenden-Siegel. Es ist ein Zeichen des Vertrauens und wird nur an solche Organisationen vergeben, die mit den Spendengeldern sorgsam umgehen und deren Hilfe auch ankommt. Informieren Sie sich unter Die Zuwendungsbestätigungen für Ihre aktuellen Spenden in 2015 erhalten Sie alle rechtzeitig bis spätestens als Jahresspendenbescheinigung. Indienhilfe Köln e.v. Rani und Martin Kramm Borromäusstr Lindlar Pax-Bank Köln Kontonummer BLZ IBAN: DE BIC: GENODED1PAX Unsere beiden Bankverbindungen Sparkasse KölnBonn Kontonummer BLZ IBAN: DE BIC: COLSDE33XXX

Indienhilfe Köln e.v.

Indienhilfe Köln e.v. Indienhilfe Köln e.v. Rundbrief 2-2014 Liebe Freunde der Indienhilfe Köln e.v., wenige Tage vor Weihnachten halten Sie unseren neuen Rundbrief in Händen. Während Sie ihn lesen, sind auch an vielen Stationen

Mehr

Indienhilfe Köln e.v.

Indienhilfe Köln e.v. S e i t e 1 Indienhilfe Köln e.v. Rundbrief 2-2015 Liebe Freunde der Indienhilfe Köln e.v., kaum zu fassen, dass die Adventszeit schon wieder vor der Tür steht. Aber abends wird es merklich früher dunkel,

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Indienhilfe Köln e.v.

Indienhilfe Köln e.v. Indienhilfe Köln e.v. Rundbrief 2-2013 Liebe Freunde der Indienhilfe Köln e.v., jetzt gerade halten Sie den ersten Rundbrief in den Händen, nachdem die verantwortungsvolle Aufgabe in neue Hände gelegt

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n

Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n Kindergroßtagespflege Nassenfels V i l l a R e g e n b o g e n Qualifizierte Tagespflege für Kinder von ca. 1 12 Jahren Am Weiherfeld 2 85128 Nassenfels-Meilenhofen Tel. 08424-885793 Liebe Eltern, liebe

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ.

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. Das bedeutet: Bildung integriert, Beratung eröffnet Zukunft. Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. BiBeZ - Ganzheitliches Bildungs-

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Von der Vision zur Wirklichkeit. Mit Ihrem Beitrag zu einer Zukunft ohne Alzheimer

Von der Vision zur Wirklichkeit. Mit Ihrem Beitrag zu einer Zukunft ohne Alzheimer Von der Vision zur Wirklichkeit. Mit Ihrem Beitrag zu einer Zukunft ohne Alzheimer Ihre Spende forscht Ihre Spende informiert! Unsere Vision ist eine Zukunft ohne Alzheimer: eine Zukunft, in der Menschen

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Mit Herz und Hand Lesereise

Mit Herz und Hand Lesereise E-Mail: Tel. PLZ, Wohnort: Straße: Vorname: Name: Absender: Dr. Raphaela Händler Unsere Schwester in Afrika Schwester Raphaela Händler Schwester Raphaela Händler Mit Herz und Hand Lesereise Schwester Raphaela

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Patenreise Kalkutta-Sundarbans Ostern 2015

Patenreise Kalkutta-Sundarbans Ostern 2015 Patenreise Kalkutta-Sundarbans Ostern 2015 Der Wunsch, unsere drei Patenkinder in den Sundarbans eines Tages persönlich kennenzulernen, bestand schon seit längerer Zeit. Zu Ostern 2015 war es dann tatsächlich

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Erfahrungsbericht. 1 Zeit-Online, http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-03/indien-armut

Erfahrungsbericht. 1 Zeit-Online, http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-03/indien-armut Erfahrungsbericht Armut ist die schlimmste Form der Unterdrückung. Mit diesem Zitat spricht Mahatma Gandhi ein Thema an, das in Indien nach wie vor hochaktuell ist. Noch immer sterben in Indien im Jahr

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Vorstellung Childcare Playgroup Kindergarten Preschool Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Jl. Ciamis A-12 BTN Taman Indah Mataram 83127 Lombok, Indonesia Telp: 0062 370 640741 www.tamanbintang.org www.bildungsspender.de/sternengarten

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013

Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Schüleraustausch mit dem Lycée Calmette in Nizza 6.1.-13-1-2013 Am 6.Januar ging es endlich los, der Austausch mit der Partnerschule in Nizza sollte beginnen. Der Flug verlief völlig reibungslos, wie gebucht

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. April, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, Es gibt wieder einige Neuigkeiten in Nabushome über die ich Sie gerne informieren möchte. 1. Neues Schulgebäude in Nabushome

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr