Indienhilfe Köln e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indienhilfe Köln e.v."

Transkript

1 Indienhilfe Köln e.v. Rundbrief Liebe Freunde der Indienhilfe Köln e.v., Indien ist zur Zeit oft in der Presse und im Fernsehen präsent, denn Narendra Modi, der seit einem Jahr amtierende Ministerpräsident, wirbt für den Wirtschaftsstandort Indien. Er engagiert sich für ein fortschrittliches und modernes Indien. Viele Initiativen gehen in die richtige Richtung, aber noch ist die Entwicklung nicht in den unteren Bevölkerungsschichten oder auf dem Lande angekommen. Gleichzeitig löst der wachsende Hindu-Nationalismus Sorge aus und religiöse Minderheiten wie Christen und Moslems erleben konkret Intoleranz und Verfolgung. In diesem Klima ist die Arbeit der Helpers of Mary, sowie Ihr Einsatz und Ihre Unterstützung wichtiger denn je. So wünschen wir Ihnen eine gute Lektüre unseres neuesten Rundbriefes mit vielen Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs. Rani und Martin Kramm Endlich sicher zur Schule - das Projekt Safe drive to school Sie erinnern sich: die Marys hatten uns herzlichst gebeten, sie beim Kauf eines Kleinbusses zu unterstützen, damit sie die ihnen anvertrauten Mädchen sicher und kostengünstig zweimal täglich zur Schule bringen und dort wieder abholen können. Sr. Stella schrieb: Die Freude im Kinderhaus Bal Bhavan war übergroß, sowohl bei den Schwestern und auch bei allen Kindern, als das neue Fahrzeug auf unserem Gelände vorfuhr. Wir sind zutiefst dankbar, dass die Freunde von der Indienhilfe Köln uns dies ermöglicht haben.

2 S e i t e 2 Indien ist wirklich eine Reise wert Anfang diesen Jahres hatten wir, Susanne Moke und Eva Berthold, Freundinnen von Rani Kramm, zum ersten Mal die Chance, das beeindruckende Land Indien zu bereisen. Auf unserer Rundreise zu Dritt begegneten wir vielen freundlichen, höflichen und hilfsbereiten Menschen. Uns faszinierte das helle, warme Licht, die leuchtenden Farben, die kleinen schlichten Orte und die hektischen Großstädte, mit ihrem für uns unfassbar, doch meist funktionierenden Straßenverkehr - Autos, Busse, Kamel- und Eselskarren, den Motor- und Fahrradrikschas, Fußgängern und natürlich den vielen freilaufenden Kühen. Wir bewunderten die zahlreichen Stadtpaläste, Tempelanlagen, die reich verzierten Havelis und natürlich das Taj Mahal. Wir erfuhren viel über die hinduistische und moslemische Religion und Kultur, aber auch die vielfältige indische Küche. Wir sahen den Prunk der Vergangenheit - und auch der heutigen modernen Gesellschaft. Doch wir sahen auch die Armut und das Elend, besonders in den großen Städten. Wir begegneten Menschen, die auf der Straße lebten, sich abends an den Straßenrand zum Schlafen legten und morgens von dort verjagt wurden. Sie wärmten sich an kleinen Feuerstellen gegen die Kälte und bettelten um Nahrung und Kleidung. Die Straßenkinder hatten keine Möglichkeit zur Schule zu gehen. Wir sahen trostlose Stadtteile, in denen die Häuser langsam verfallen. Und dann besuchten wir das Mutterhaus der Ordensgemeinschaft der Helpers of Mary in Mumbai - eine kleine Insel inmitten der Großstadt. Die Schwestern empfingen uns mit offenen Armen und hießen uns herzlich willkommen. Mit großer Freude stellten sie uns ihre unterschiedlichen Projekte vor: Einsatz in den Slums - In angemieteten Räumen, innerhalb der Slums, geben die Schwestern den dort lebenden Kindern die Möglichkeit am Schulunterricht teilzunehmen, Kindern, deren Eltern tagsüber ihrer bescheidenen Arbeit nachgehen und die Kinder dadurch sich selbst überlassen sind. Neben dem Unterricht erhalten sie eine warme Mahlzeit und lernen auch etwas über Sauberkeit und Hygiene. Die Kinder machten auf uns einen fröhlichen und aufgeschlossenen Eindruck. Von den Spendern werden auch die immer wieder benötigten Schulutensilien angeschafft: Stifte, Hefte, Bücher und auch mal ein Kassettenrecorder. Die Frauenprojekte - Das Ziel dieser Projekte ist, die Frauen in ihrer Eigenständigkeit zu fördern, damit sie in der Lage sind, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Die angemieteten Räume dienen als Treffpunkt, um sich auszutauschen, zu beraten und sich gegenseitig zu unterstützen

3 S e i t e 3 als Ausbildungsstätte - u.a. zur Schneiderin, Köchin, Bäckerin, Schulungsstätte der Frauen für Frauen - in Selbsthilfegruppen geben Frauen ihre Kompetenzen an andere Frauen weiter. Sie arbeiten in kleinen Kooperativen und teilen sich den erarbeiteten Erlös. Das aktuellste Projekt ist die Fahrausbildung von Frauen. In Indien ist Autofahren noch Männersache. Die Schwestern bieten Frauen die Möglichkeit, eine Fahrerlaubnis für Tuk-Tuk`s, kleine Taxen, und Autos zu erlangen. Damit bieten sie ihnen die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sichere Mitfahrmöglichkeiten für andere Frauen zu schaffen. Die Arbeit in den Kinderdörfern - Die Kinderdorfkinder - meist Waisen bzw. verstoßene Kinder - leben und lernen in größeren Gemeinschaften. Eine einzige, große karge Halle wird zum Einnehmen der Mahlzeiten genutzt, für Schul- und Hausaufgaben, für die Freizeit und wird abends zum Schlafraum umfunktioniert. Jedes Kind hat eine eigene Matte und Decke, Schul- Alltags- und Sonntagskleidung. Diese wird in Regalen untergebracht, wobei jedes Kind sein eigenes Fach hat. In zwei Schichten besuchen die Kinder die ortsnahen, öffentlichen Schulen. Die älteren Mädchen erledigen ihre Hausaufgaben morgens unter Aufsicht einer bezahlten pädagogischen Kraft, ehe sie dann zur Schule gehen; die jüngeren Mädchen machen dann nachmittags nach ihrem Schulbesuch die Hausaufgaben. Anschließend ist immer ein wenig Zeit zum Spielen oder zum Austausch untereinander. Angebote wie Yoga, gemeinsames Singen und Tanzen, die Dank finanzieller Unterstützung aus Deutschland von den Schwestern ebenfalls organisiert werden, sind eine erfreuliche Unterbrechung am Abend und werden gerne von den Mädchen angenommen. Die Kinder sind für ihre eigene Ordnung und Sauberkeit verantwortlich, wie z.b. das morgendliche Wäschewaschen oder Kehren der Außenanlagen. Ein besonders berührender Moment für Eva war, als sie im Rahmen eines Besuches im Kinderdorf Ma Niketan die Möglichkeit bekam, ihr Patenkind zu treffen. Weitere Projekte - Einige der Häuser betreuen ebenfalls alte Menschen, HIV-Infizierte oder an AIDS erkrankte Kinder und Frauen, an Lepra neu infizierte und erkrankte Menschen. Für alle gilt, dass sie aus ihrer Familie und der Gesellschaft ausgestoßen wurden und außerhalb der Unterstützung durch die Marys gänzlich unversorgt wären. Die Helpers of Mary ermöglichen ihnen ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben. All diese Projekte sind für die Frauen und Kinder der indischen Gesellschaft (über-) lebenswichtig, um ihnen eine Zukunft zu ermöglichen. Für diese wertvolle Arbeit benötigen die Schwestern weiterhin unsere regelmäßige Unterstützung. Unsere ganz besondere Hochachtung und Anerkennung gilt dem unermüdlichen Einsatz der Helpers of Mary. Ihre innere Stärke, ihre Lebensfreude und ihr starker Glaube prägen ihre Arbeit und wir sind dankbar, dass wir einige Tage daran teilhaben konnten. Susanne Moke und Eva Berthold

4 S e i t e 4 Das Vengurla Projekt Im vergangen Jahr hat die Indienhilfe Köln auch ein Projekt unterstützt mit dem Namen Empowerment-through-Capacity-Building-Programs, was soviel bedeutet wie Selbstständigkeit-durch-Ausbildung-Programme. Es ging um die Förderung von Frauen und ihren Familien in einer sehr armen Region ganz im Süden Maharashtras. Das Projekt ist sehr gut angelaufen und Sr. Gladys schreibt uns dazu voller Dankbarkeit: Die finanzielle Unterstützung seitens der Indienhilfe Köln war ein großer Segen für uns. Mit Ihrer Hilfe konnten wir jungen Mädchen und Frauen im Alltag unterstützen und ihre Familien stärken, damit sie ein qualitativ besseres Leben und in Würde leben können. Regelmäßig gab es Treffen von Selbsthilfegruppen in allen Dörfern. Die Höhe der selbst angesparten Budgets hat sich gesteigert. Die Frauen lernten selbstbewusster im Umgang mit Banken und Kreditformalitäten umzugehen. Mit dem Kreditbetrag kauften sie Nahrungsmittel wie Fisch, Gewürze, Kokosnüsse und Gemüse, die sie später gewinnbringend auf dem Markt verkauften. So konnten rund 75 Frauen neben ihren Haushaltstätigkeiten 25, - bis 30, - pro Monat zusätzlich verdienen. Am 3. Februar 2015 begann die Schneiderausbildung für die bedürftigen armen Frauen und Mädchen in den verschieden Dörfern in ihrer Umgebung. In den Klassen eignen sie sich Fähigkeiten an, um als Änderungsschneiderinnen in den nahe gelegenen Städten zu arbeiten. Ferner lernten sie in einem Grundkurs 18 Modelle zu nähen. Nach Abschluss des Kurses werden Prüfungen durchgeführt und Zertifikate an die Kursteilnehmerinnen verteilt. Frauen, die unter der Armutsgrenze leben, bekommen eine Nähmaschine geschenkt. Mit diesem Kurs sind die Frauen selbstständiger, können für ihren Lebensunterhalt selber sorgen und somit zur Unterstützung der Familie beitragen. Weiterhin nahmen 12 Mitglieder aus den Selbsthilfegruppen an einem Kurs für das Rechnungswesen teil. Sie wurden über die Struktur der Rechnungslegung, notwendigen Unterlagen für Darlehen, Wechsel der Amtsträger und andere Formalitäten unterrichtet. Dem Unterricht schlossen sich zahlreiche, weitere Frauen an. Am 28. März 2015 wurde ein Programm für bedürftige und arme Mädchen in einer weiteren Stadt organisiert. 20 Mädchen wurden in ihrer Selbstsicherheit trainiert und ermuntert emotionale, seelische und geistige Stärke zu zeigen, innere Fähigkeiten aufzubauen und sich angemessen in Gefahrensituationen zu wehren. Es ist ermutigend zu sehen, wie wir Schwestern Brücken der Liebe bauen können, und dank Eurer Hilfe Mädchen und Frauen die Möglichkeit geben können, Großes zu erreichen und in ihren funkelnden Augen das Licht der Hoffnung für ihr weiteres Leben zu sehen. Danke - Sr. Gladys

5 S e i t e 5 Dank und Abschied Es ist besser ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu klagen Meine lieben Indienfreunde, Köln, den 28.Mai 2015 ich grüße Sie alle sehr herzlich und bedanke mich für die vielen Beweise Ihrer Zuneigung durch Briefe, Anrufe und Mails nach all den vielen Jahren, die wir miteinander durch die Indienhilfe e.v. verbunden waren habe ich mit meiner Arbeit für Not leidende Kinder in den Einrichtungen der Helpers of Mary angefangen, und nach 54 Jahren musste ich - bedingt durch 2 Operationen - die Aufgabe an meine ältesten Kinder, Rani und Martin Kramm, weitergeben. Der Kontakt zu Ihnen hat mir sehr viel bedeutet, doch ich bin von Herzen dankbar und glücklich, dass ich so gute Nachfolger gefunden habe, die sich in einer Weise engagieren, wie es mir kaum möglich war. Auch wenn ich jetzt wieder gesund bin, hätte ich nicht mehr die Kraft mich der Indienhilfe zu widmen, doch der Kontakt zu den Marys ist nach wie vor gegeben, und meine Kinder halten mich auf dem Laufenden. Trotzdem haben mein Mann und ich keine Langeweile, obwohl wir in die Jahre gekommen sind (88 und 79 Jahre). Wir sind aber keineswegs im Ruhestand, denn die Familie ist weiter gewachsen: 5 Kinder, 11 Enkel und in diesem Jahr werden wir sogar Urgroßeltern. Ist das nicht wunderbar und ein großes Geschenk? Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Ihr Vertrauen - Rani, Martin und den ebenso engagierten neuen Vorstandskollegen Michael Hänsch und Bernard Kalthoff gegenüber - und dass Sie weiterhin die Indienhilfe unterstützen, denn die Not in Indien und Afrika ist unbeschreiblich groß. Die Marys sind sehr engagiert und helfen, wo sie können. Ohne ihr großes Gottvertrauen, das auch unsere Familie geprägt hat, wäre dies kaum möglich. So danke ich Ihnen allen noch einmal für Ihre Treue seit so vielen Jahren. Bleiben Sie uns bzw. der Indienhilfe Köln e.v. verbunden und möge Gott es Ihnen vergelten! Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute! Ihre Viktoria Hettlich (Ehrenvorsitzende) Viktoria und Paul Hettlich - Römerstr Köln (Rodenkirchen) Telefon (0221) Neue Mail-Adresse: Treffen aller deutschen Andherigruppen 2015 In Deutschland gibt es insgesamt 10 Gruppen und Vereine, die die Arbeit der Ordensgemeinschaft der Helpers of Mary in Indien und Afrika unterstützen. Da macht es Sinn, dass man sich wenigstens einmal im Jahr trifft, sich austauscht und gemeinsame Projekte plant. Dieses Jahr trafen wir uns in Essen und der Indienhilfe Köln e.v. hat dieses Treffen inhaltlich und organisatorisch ausgerichtet. Es war ein arbeitsintensives, aber auch sehr schönes Treffen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen 2016 in Berlin. (www.andheri.de)

6 Indien S e i t e 6 In eigener Sache Die Schwestern bitten dringendst darum, dass Sie keine Päckchen mehr nach Indien schicken. Die indischen Behörden sind übergenau und die Schwestern werden für jedes Päckchen zum Zollamt gerufen, um Absender, Inhalt und Warenwert in Augenschein zu nehmen. Da steht die gute Absicht und der Aufwand in keinem vernünftigen Verhältnis mehr. Die Schwestern bitten sehr um Ihr Verständnis. Auch im Jahre 2014 haben wir einen guten und korrekten Jahresabschluss erzielt. Unser Wirtschaftsprüfer H.J. Miebach hat alles geprüft und die ordnungsgemäße Rechnungslegung bestätigt. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage in der Rubrik Spenden. Dort finden Sie alle aktuellen Fach- und Sachinformationen. Haben Sie Fragen dazu? Schreiben Sie uns - per Brief oder Mail. Diesmal haben wir für den Rundbrief etwas dünneres Papier gewählt - und auch über 50 Rundbriefe nur per Mail verschickt. Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung. Und teilen Sie uns mit, wenn Sie entweder den Rundbrief doch gerne zusätzlich in gedruckter Form (gerne auch mehrere Exemplare zum Weiterverschenken) oder umgekehrt auch (nur) per Mail haben möchten. Beides kann sinnvoll sein. Wir müssen es nur wissen, um es richtig machen zu können. Unser Indienhilfe Köln e.v. kann noch gut und gerne aktive Mitglieder, eventuell auch für die Mitarbeit im Vorstand, gebrauchen. Wohnen Sie nicht allzu weit von Köln entfernt? Möchten Sie unser Engagement aktiv mit unterstützen? Haben Sie Erfahrungen, die uns weiterhelfen könnten? Bitte melden Sie sich bei uns! Wir würden uns freuen. Ihre Spende kommt an! Seit über 10 Jahren bekommen wir vom DZI Berlin (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) das Spenden-Siegel. Es ist ein Zeichen des Vertrauens und wird nur an solche Organisationen vergeben, die mit den Spendengeldern sorgsam umgehen und deren Hilfe auch ankommt. Informieren Sie sich unter Die Zuwendungsbestätigungen für Ihre aktuellen Spenden in 2015 erhalten Sie alle rechtzeitig bis spätestens als Jahresspendenbescheinigung. Indienhilfe Köln e.v. Rani und Martin Kramm Borromäusstr Lindlar Pax-Bank Köln Kontonummer BLZ IBAN: DE BIC: GENODED1PAX Unsere beiden Bankverbindungen Sparkasse KölnBonn Kontonummer BLZ IBAN: DE BIC: COLSDE33XXX

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Pate werden! Toby und Wenke Mann

Pate werden! Toby und Wenke Mann Pate werden! Fördern Sie das Leben eines Kindes. Geben Sie einem Kind Zuversicht. Übernehmen Sie eine Patenschaft. Engagieren Sie sich für Kinderfamilien in Ruanda und Waisenkinder in Thailand. Helfen

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014

Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 Patenschaftskreis Indien e.v. Ringstraße 4 63303 Dreieich Liebe Paten und Spender, Dreieich im Dezember 2014 auch dieses Jahr neigt sich dem Ende entgegen und ich hoffe, dass es für Sie alle ein gutes

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter

etroreport Helfen Sie mit, an Ostern das Bedürfnis eines Kindes nach Hoffnung zu stillen The Metro World Child Newsletter NEW YORK INDIEN KENIA PHILIPPINEN RUMÄNIEN SÜDAFRIKA etroreport The Metro World Child Newsletter Februar/März 2014 Für 35 CHF / 25 Euro schenken Sie einem notleidenden Kind einen Osterkorb und zeigen ihm

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen Was ist OxfamUnverpackt? 1. OxfamUnverpackt ist der Online-Geschenkeshop der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.v.

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten.

Indienreise 2007. Im Weihnachtsrundbrief 2007 werden wir über unsere Reise und den Fortgang der Dinge berichten. Indienreise 2007 Vom 3. Oktober 2007 bis 21. Oktober 2007 reisten die Lehrrinnen und Lehrer Edith Ehmer, Anne Knobloch, Frank Wintersinger und Josef Malat nach Cowdalli (Südindien) um die Partnerschaft

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v.

Kali Ma Foundation. Verein für soziale Projekte in Nepal. Die Kali Ma Foundation Nepal e.v. Die Im Juli 2004 wurde die gegründet. Den Grundstein hierzu legte Kali Ma im Jahre 2002 mit der Übernahme der ersten vier Patenschaften. Zentrale Aufgabe des Vereins ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Kinder

Mehr

Elternfragebogen 2015

Elternfragebogen 2015 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen 2015 Elternfragebogen 2015 Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besondern

Mehr

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi

Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Richtlinien für den Patenkindbesuch in Nairobi Liebe Paten, wir freuen uns, wenn Sie eine Reise nach Kenia mit einem Besuch der Kwa Watoto Primary School bzw. der St. Mathew Secondary School in Nairobi

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr