Modulhandbuch Masterstudiengang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Masterstudiengang"

Transkript

1 Modulhandbuch Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Health Promoting Organisational Development Master of Arts (M.A.) Titelbild: Jessica Fiedler

2 MA GFOE Modulhandbuch, S. 2 Gliederung Seite 1. Vorwort 3 2. Bildungsziele für den Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development) 4 3. Studiengangsspezifisches Qualifikationsprofil 8 4. Übersicht über Module und Teilmodule Modulübersicht nach Wertigkeit [in %] des Moduls an der Abschlussnote Quantifizierter Studienplan Modulbeschreibungen MGO 1 MGO Regelstudien- und Prüfungsplan 37 Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

3 MA GFOE Modulhandbuch, S Vorwort Unsere Gesellschaft unterliegt ständigen Veränderungen, deren Dynamik in jüngster Zeit rapide zunimmt. Globalisierungsprozess, demografischer Wandel, Mobilität, technologische Entwicklungen und ökologischer Wandel erzeugen sowohl gesundheitliche Risiken als auch gesellschaftliche, materielle, soziale und individuelle Potenziale für Gesundheit. Organisationen und Systeme in allen gesellschaftlichen Bereichen stehen vor der Aufgabe, geeignete Auseinandersetzungs- und Gestaltungsmechanismen zur Bewältigung dieser Herausforderungen zu entwickeln. Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Gesundheit stehen dabei in multiplen Wechselwirkungen. Nach innen werden einerseits höhere Anstrengungen zur Erhaltung oder Stärkung der Gesundheit der Mitglieder verlangt, nach außen müssen sich Produkte, Programme und Dienstleistungen daran messen lassen, wie sehr sie positive gesundheitliche Effekte reflektieren, gesundheitsfördernde Strukturen etablieren oder stärken, gesundheitsfördernde soziale und politische Aktivitäten initiieren und gesundheitsrelevante gesellschaftliche Entwicklungen in vernetzten Systemen mitgestalten. Auf Grundlage eines settingorientierten Verständnisses von Gesundheitsförderung nach der Ottawa- Charta wurde vom Studienbereich Gesundheitsförderung des Fachbereichs Sozial- und Gesundheitswesen an der Hochschule Magdeburg-Stendal der konsekutive Masterstudiengang Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung entwickelt. Dieser fokussiert Organisationen als Gestaltungsfelder von Gesundheitsförderung und Prävention nach innen und außen. Der Studiengang qualifiziert die Absolventen, dazu Veränderungsprozesse in Organisationen in ihrem Bezug zum Thema Gesundheit zu erkennen und zu bewerten, Ansatzpunkte für konstruktive Gestaltungsoptionen zu identifizieren und adäquate Interventionen zu konzipieren, zu implementieren und zu evaluieren. Dabei ist Gesundheit gleichermaßen Ausgangspunkt und Ziel von Organisationsentwicklung. Der vorliegende Modulkatalog informiert über Bildungs- und Qualifikationsziele, Inhalte und Verwendbarkeit der Module sowie formale Kriterien zum Erwerb der Leistungspunkte. Anregungen und Impulse von Seiten der Studierenden zur Weiterentwicklung des Studiengangs sind ausdrücklich erwünscht. Das viersemestrige Konsekutivstudium wird seit dem Wintersemester 2008/2009 angeboten. Verbindliche Rahmenbedingungen sowie Struktur- und Prozesselemente des Studiengangs sind in der entsprechenden Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Die Studierenden belegen insgesamt 11 Module, innerhalb derer sie 120 ETCS erwerben können. Magdeburg, Wintersemester 2012 Prof. Dr. Gudrun Faller für die Fachgruppe Gesundheitsförderung Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

4 MA GFOE Modulhandbuch, S Bildungsziele für den Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development) Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Hochschule Magdeburg-Stendal Bildungsziele Das Studium vermittelt vertiefte Fachkenntnisse, Handlungskompetenzen und Fähigkeiten zur selbstständigen Arbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung. Die Studierenden erhalten einen Abschluss als Master of Arts für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung, wenn sie ein Wissens- und Verstehensnivau demonstriert haben, das auf dem Bachelor-Level aufbaut und die dort erworbenen Kenntnisse vertieft. Die im Master erworbenen Kompetenzen befähigen die Absolventen, in ihren Forschungs- und Praxisfeldern selbstständig kreative Ideen zu entwickeln. Sie können das studienfachrelevante Wissen, Verstehen und die darin erworbenen Problemlösungskompetenzen in neuen oder unvertrauten Zusammenhängen innerhalb multidisziplinärer Kontexte anwenden. Der Studiengang vermittelt die Fähigkeit, das vorhandene Wissen zu integrieren, mit Komplexität umzugehen und trotz unvollständiger oder begrenzter Informationen fachlich adäquate Einschätzungen zu formulieren. Die Absolventen sind in der Lage, bei Entscheidungen ihr Wissen und Verstehen anzuwenden und dabei ihrer sozialen und ethischen Verantwortlichkeiten nachzukommen. Sie können die ihren Entscheidungen zugrunde liegenden Prämissen und Schlussfolgerungen sowohl Experten als auch Laien gegenüber eindeutig kommunizieren, und sie verfügen über Lernstrategien, die es ihnen ermöglichen, ihre Studien größtenteils selbstbestimmt und autonom fortzusetzen. Zu diesem Zweck vermittelt der Studiengang nicht nur Kenntnisse in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung, vielmehr umfasst die didaktische Konzeption auch die für ein wissenschaftlich basiertes Herangehen erforderlichen Methodenkenntnisse in den einschlägigen Anwendungsbereichen, leitet deren Anwendung an und fördert die selbstständige Reflexion und die kommunikative Vermittlung ihrer Überlegungen. Die Studierenden werden insbesondere in die Lage versetzt, nach wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu arbeiten und in den vielfältigen und wechselnden Aufgaben der auf Anwendung, Forschung oder Lehre bezogenen Handlungsfeldern tätig zu werden. Besondere Kompetenzen weisen die Studierenden in den Bereichen Politik, Forschung und Management von Organisationsentwicklung nach, um Veränderungs- und Gestaltungsprozesse in Organisationen unter gesundheitsfördernden Gesichtspunkten wissenschaftlich fundiert konzipieren, kommunizieren, realisieren und evaluieren zu können. Die Absolventen und Absolventinnen nehmen im Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben wahr. Sie arbeiten als Fach- und Führungskräfte insbesondere in Einrichtungen der Politik, Forschung, Verwaltung, Wirtschaft, des Gesundheits- und Gemeinwesens. Die Absolventen werden auf der Basis wissenschaftlich begründeten Handelns und vor dem Hintergrund divergierender Interessenlagen tätig. Sie sind in der Lage, eigenständig Forschungs-projekte durchzuführen. Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

5 MA GFOE Modulhandbuch, S. 5 Kompetenzbereiche Die Kompetenzbereiche der Absolventen orientieren sich an den Dublin Descriptors und umfassen die Bereiche Wissen und Verstehen, Anwendung von Wissen und Verstehen, Urteilsvermögen, Kommunikationsvermögen und Lernvermögen. Alle diese Kompetenzbereiche beziehen sich auf die Stadien des Public Health Action Cycle, der als Grundlage für das Handeln in gesundheitsfördernden Settings gilt. Die im Studiengang Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung im Einzelnen vermittelten Kompetenzen lassen sich folgendermaßen beschreiben: Knowledge and understanding Die Absolventen haben vertieftes Wissen und Verstehen im Bereich der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und beweisen Originalität im Entwickeln oder anwenden von Ideen, insbesondere hinsichtlich - der Determinanten von Gesundheit in Organisationen - differenzierter Verfahren der Bedarfsermittlung zur Verbesserung der Gesundheit von Organisationsmitgliedern - Strategien und Maßnahmen der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung bzw. des gesundheitsfördernden Change-Managements in Organisationen - Strategien und Maßnahmen der Gesundheitsökonomie, -politik und -versorgung - organisationsrelevanter politischer rechtlicher, soziologischer, ethischer, ökonomischer und personeller Einflüsse, Rahmenbedingungen und Entwicklungen sowie geeigneter Reaktionsmöglichkeiten - Verfahren zur systematischen und kritischen Bewertung von wissenschaftlichen Ergebnissen - Verfahren zur systematischen Bewertung von Interventionen für Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und Organisationsmitgliedern (HIA, HTA, QM) Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

6 MA GFOE Modulhandbuch, S. 6 Applying knowledge and understanding Die Absolventen können ihr Wissen und Verständnis in neuen und unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter Kontexte anwenden. Insbesondere können sie - Verfahren der Epidemiologie sowie qualitative und quantitative Forschungsmethoden partizipationsorientiert anwenden und weiterentwickeln, um organisationsspezifisch Gesundheitsprobleme und deren Prämissen zu erheben - geeignete Interventionsstrategien für identifizierte Problemlagen der Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung wissenschaftlich fundiert begründen und problemadäquat weiterentwickeln - die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf die Gesundheit von Organisationsmitgliedern sowie die organisationsbezogenen Rahmenbedingungen für Gesundheit antizipieren - selbstständig Evaluationskonzepte entwickeln und realisieren und vorhandenes Wissen über Wirkung und Leistungsfähigkeit von Interventionen auf andere Kontexte übertragen Making Jugdgements Die Absolventen können ihr Wissen integrieren und trotz unvollständiger Informationen Einschätzungen formulieren, die soziale und ethische Verantwortung berücksichtigen. Insbesondere können sie - trotz begrenzter Informationen Schlussfolgerungen über Bedarfslagen zur GFOE ziehen - die Auswirkungen eingesetzter Interventionen für Gesundheit der Organisationsmitglieder und organisationsbezogene Gesundheitsdeterminanten kritisch analysieren und Schlussfolgerungen für das weitere Vorgehen ableiten - vorhandenes Wissen auf zu erwartende Entwicklungen anwenden und vorausschauende Entscheidungen zur GFOE treffen und umsetzen - die Effizienz und Effektivität von Interventionen interpretieren, kritisch bewerten und Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung treffen Communication Die Absolventen können Schlussfolgerungen, Wissen und zugrunde liegende Prinzipien klar und eindeutig gegenüber Experten und Laien kommunizieren. Insbesondere können sie im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen: - auf Basis empirisch fundierter Sachverhalte gegenüber Organisationsangehörigen aller Hierarchieebenen und gegenüber externen Akteuren die Prozessschritte und Interventionsbedarfe kommunizieren - Problemlösungsstrategien implementieren, adäquat vertreten und vermitteln - die Notwendigkeit von Strategien und Interventionen im Rahmen von GFOE mündlich und schriftlich kommunizieren - den Wissenstand zur Evidenz von Maßnahmen und deren Entwicklungsbedarf adäquat vertreten und vermitteln Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

7 MA GFOE Modulhandbuch, S. 7 Learning skills Die Absolventen können Lernstrategien anwenden, um Studien selbstbestimmt fortzusetzen und weiter zu entwickeln. Insbesondere haben sie Strategien entwickelt um: - ihr Wissen systematisch und problemadäquat weiterzuentwickeln - Methoden der GFOE auf Basis von Evaluationsergebnissen zu erweitern - Vorgehensweisen und Ergebnisse von GFOE wissenschaftlich anspruchsvoll zu reflektieren und daraus Konsequenzen für die Weiterentwicklung von Kompetenzen abzuleiten und umzusetzen - die Evaluation von Interventionen der GFOE selbst zu realisieren und eigenes Wissen und methodische Kompetenzen weiterzuentwickeln Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

8 Studiengangsspezifisches Qualifikationsprofil: Master Gesundheitsfördernde Public Health Action Cycle Dublin Deskriptoren Assessment Erheben des Interventionsbedarfs Policy Development Entwickeln von Strategien und Maßnahmen Knowledge and understanding Die Absolventen haben vertieftes Wissen und Verstehen, und beweisen Originalität im Entwickeln oder Anwenden von Ideen Applying knowledge and understanding Die Absolventen können ihr Wissen und Verständnis in neuen bzw. unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter Kontexte anwenden Making judgements Die Absolventen können ihr Wissen integrieren und trotz unvollständiger Informationen Einschätzungen formulieren, die soziale und ethische Verantwortung berücksichtigen Hat vertieftes Wissen über die Determinanten von Gesundheit in Organisationen und kennt differenzierte Verfahren, mit denen Bedarfe zur Verbesserung der Gesundheit der Organisationsmitglieder und der externen Betroffenen ermittelt werden Kann Verfahren der Epidemiologie sowie qualitative und quantitative Foschungsmethoden partizipationsorientiert anwenden und weiterentwickeln, um organisationsspezifische Gesundheitsprobleme und deren Prämissen zu erheben Kann trotz begrenzter Informationen Schlussfolgerungen über Bedarfslagen zur GFOE ziehen und dabei ethische Aspekte sowie Probleme sozialer Ungleichheit berücksichtigen Hat vertieftes Theoriewissen im Bereich GFOE, einem gesundheitsfördernden Change-Management von Organisationen sowie in den Bereichen Gesundheitsökonomie, -politik und -versorgung Kann für identifizierte Problemlagen von GFOE geeignete Interventionsstrategien wissenschaftlich fundiert begründen und problemadäquat weiterentwickeln Kann Auswirkungen eingesetzter Interventionen für Gesundheit der Organisationsmitglieder und organisationsbezogene Gesundheitsdeterminanten kritisch analysieren und unter Berücksichtigung ethischer Aspekte Schlussfolgerungen für das weitere Vorgehen ableiten. Communication Die Absolventen können Schlussfolgerungen, Wissen und zugrunde liegende Prinzipien, klar und eindeutig ggn. Experten und Laien kommunizieren Learning skills Die Absolventen können Lernstrategien anwenden, um Studien selbst bestimmt fortzusetzen Kann auf Basis empirisch fundierter Sachverhalte gegenüber Organisationsangehörigen aller Hierarchieebenen und gegenüber externen Akteuren die Prozessschritte und Interventionsbedarfe von GFOE klar und deutlich kommunizieren. Hat Strategien entwickelt, um sein Wissen systematisch und problemadäquat zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Kann Problemlösungsstrategien implementieren und diese auch im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen adäquat vertreten und vermitteln. Hat Strategien entwickelt, um Methoden der GFOE auf Basis von Evaluationsergebnissen zu erweitern. Studiengangsprofil A + B; Prof. Dr. Gudrun Faller, Hochschule Magdeburg-Stendal

9 Organisationsentwicklung (GFOE), Hochschule Magdeburg-Stendal Assurance Sicherstellen von Rahmenbedingungen, Umsetzen Evaluation Bewertung von Maßnahmen, Projekten, Ansätzen, Studien Hat vertieftes Wissen über organisationsrelevante politische, rechtliche, soziologische ethische, ökonomische und personelle Einwirkungen, Entwicklungen und Rahmenbedingungen sowie über darauf bezogene Reaktionsmöglichkeiten. Hat vertieftes Wissen zur systematischen und kritischen Bewertung von wissenschaftlichen Ergebnissen. Kennt Verfahren zur systematischen Bewertung von Interventionen für Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und Organisationsmitgliedern (HIA, HTA, QM). Kann die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf die Gesundheit von Organisationsmitgliedern sowie die organisationsbezogenen Rahmenbedingungen für Gesundheit antizipieren und Interventionen entsprechend anpassen und sichern. Kann selbstständig Evaluationskonzepte entwickeln und realisieren und vorhandenes Wissen über Wirkung und Leistungsfähigkeit von Interventionen auf andere Kontexte übertragen. Kann vorhandenes Wissen auf zu erwartende Entwicklungen anwenden und vorausschauende Entscheidungen zur GFOE treffen und umsetzen sowie Fehlentwicklungen erkennen, Kann die Effizienz und Effektivität von Interventionen unter Berücksichtigung ethischer und sozialer Aspekte interpretieren, kritisch bewerten und Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung treffen. Kann gegenüber Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen die Notwendigkeit von Strategien und Interventionen im Rahmen von GFOE mündlich und schriftlich kommunizieren. Kann den Wissensstand zur Evidenz von Maßnahmen und deren Entwicklungsbedarf auch im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen adäquat vertreten und vermitteln. Hat Strategien entwickelt, um Vorgehensweisen und Ergebnisse von GFOE wissenschaftlich anspruchsvoll zu reflektieren und daraus Konsequenzen für die Weiterentwicklung von Kompetenzen ableiten und umsetzen. Hat Strategien entwickelt, um die Evaluation von Interventionen der GFOE selbst zu realisieren und kann eigenes Wissen und methodische Kompetenzen weiterentwickeln. Studiengangsprofil A + B; Prof. Dr. Gudrun Faller, Hochschule Magdeburg-Stendal

10 MA GFOE Modulhandbuch, S. 15 MGO1 Strategien und Ansätze in den Gesundheitswissenschaften Modulverantwortung: Prof. Dr. Dieter Masberg 4 SWS 6 ECTS Kontaktstudium: 90 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Dozent/innen des Fachbereichs; Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Vorlesung keine Referat Faktenblatt benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zur kritischen, systematischen Bewertung epidemiologischer Studien Systeme der Gesundheitsversorgung in unterschiedlichen Ländern auf wissenschaftlicher Grundlage vergleichend zu beurteilen zur methodischen Einordnung und Bewertung gesundheitsökonomischer Studien Applying knowledge and understanding Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Verfahren der Epidemiologie gegenstandsadäquat anzuwenden, um Gesundheitsprobleme zu erheben die Folgen gesundheitsökonomischer Forschungsergebnisse zu antizipieren Making judgements Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen Systeme der Gesundheitsversorgung in unterschiedlichen Ländern auf wissenschaftlicher Grundlage vergleichend zu beurteilen Schlussfolgerungen über Bedarfe zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems zu ziehen die Ergebnisse gesundheitsökonomischer Studien auf gesundheitspolitische Fragestellungen anzuwenden Communication Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf der Grundlage empirischer Sachverhalte gegenüber Laien und Experten Interventionsbedarfe und Problemlösungsstrategien zu kommunizieren Learning skills Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten Im Bereich von Forschungsansätzen in den Gesundheitswissenschaften systematisch und wissenschaftlich fundiert weiterzuentwickeln

11 MA GFOE Modulhandbuch, S. 16 Inhalte Das Modul qualifiziert dazu, empirische Studienergebnisse aus den genannten drei Lehrgebieten zu interpretieren und auf dieser Grundlage Empfehlungen für Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung abzuleiten. Lehrgebiet 1.1 Sozialmedizin und Epidemiologie Verfahren und Vorgehensweisen zur Gewinnung epidemiologischer Erkenntnisse Methodische und inhaltliche Auswertung aktueller epidemiologischer Studien Lehrgebiet 1.2 Politikforschung und Strategien der Gesundheitsförderung Strukturprinzipien unterschiedlicher Gesundheitssystem Kriterien zur vergleichenden Bewertung von Gesundheitssystemen Lehrgebiet 1.3 Gesundheitsökonomie Methoden gesundheitsökonomischer Bewertung Versorgungsforschung aus gesundheitsökonomischer Sicht Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist geeignet für gesundheitswissenschaftliche Studiengänge.

12 MA GFOE Modulhandbuch, S. 17 MGO2 Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden l Modulverantwortung: N. N. 4 SWS 6 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 120 h Lehrende/r: N.N. Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar keine keine Klausur benotet Qualifikationsziele Das Modul qualifiziert die Teilnehmer/innen, selbstständig eine kritische Bewertung empirischen Datenmaterials sowie eigener wissenschaftlicher Publikationen vorzunehmen. Sie werden in die Lage versetzt, ausgehend von einer inhaltlichen Fragestellung selbstständig eine wissenschaftliche Studie zu planen und adäquate qualitative und quantitative Forschungsmethoden einzusetzen. Knowledge and understanding: Die Teilnehmer/innen kennen und verstehen die Prämissen und Methoden der empirischen Sozialforschung. Die Teilnehmer/innen besitzen vertiefte Kenntnisse der deskriptiven und analytischen Statistik. Die Teilnehmer/innen kennen die wichtigsten quantitativen und qualitativen Studiendesigns und haben ein vertieftes Wissen über die Zielsetzungen, Methoden und Aussagemöglichkeiten der empirischen Sozialforschung und der Epidemiologie. Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Fragestellungen der empirischen Sozialforschung auf konkrete Probleme im Kontext der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu formulieren. Sie können die erworbenen Methoden eigenständig und partizipationsorientiert anwenden. Making judgements: Die Teilnehmer/innen sind in der Lage, sozialwissenschaftliche und epidemiologische Studien einer kritischen Bewertung zu unterziehen. Sie können die Vor- und Nachteile verschiedener quantitativer und qualitativer Studiendesigns in Bezug auf eine konkrete wissenschaftliche Fragestellung gegeneinander abwägen und daraus Konsequenzen für das eigene Handeln ableiten. Communication: Die Teilnehmer/innen sind in der Lage, ihr Vorgehen unter Bezugnahme auf fachliche Standards zu begründen. Sie können einschlägige Techniken zur Präsentation von Ergebnissen, Papierform, elektronische Form incl. grafischer Darstellung einsetzen und die Inhalte gegenüber verschiedenen Zielgruppen adäquat vermitteln. Learning skills:

13 MA GFOE Modulhandbuch, S. 18 Die in diesem Modul erworbenen Kompetenzen ermöglichen es den Teilnehmern/innen Forschungsstrategien weiter zu entwickeln, um konstruktiv eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten in Anwendungszusammenhänge der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung einzubringen. Inhalte Lehrgebiet M 2.1: Qualitative Sozialforschung I Lehrgebiet M 2.2: Quantitative Sozialforschung I Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist verwendbar für sozial- und gesundheitswissenschaftliche Studiengänge.

14 MA GFOE Modulhandbuch, S. 19 MGO3 Implementierung gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung Modulverantwortung: Prof. Dr. Gudrun Faller 6 SWS 8 ECTS Kontaktstudium: 90 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Prof. Dr. Gudrun Faller, Prof. Dr. Peter Rudolph, Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar und Übung Grundlagen der Betrieblichen Gesundheitsförderung keine Hausarbeit benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zu Begriffen, Theorien und Ansätzen der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und -beratung der Personalentwicklung und Führung in gesundheitsfördernden Organisationen der Leitbildentwicklung in gesundheitsfördernden Organisationen arbeitsrechtlicher und arbeitsschutzrechtlicher Rahmenbedingungen des Organisationshandelns Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die erworbenen Kenntnisse auf komplexe Problemstellungen aus Wissenschaft und Praxis zu übertragen, insbesondere geeignete Interventionskonzepte der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu konzipieren und umzusetzen Personalentwicklungsprogramme und Führungsmethoden zu planen und anzuwenden Unternehmenskulturen differenziert zu betrachten und individuelle Unternehmensleitbilder zu bewerten bzw. zu entwickeln, Rechtliche Handlungsbedingungen im Kontext von gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung zu reflektieren und einzubinden Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen unterschiedliche Standpunkte innerhalb und außerhalb von Organisationen zur Frage der Gesundheit von Organisationen einzuschätzen Bedarfe, Methoden und Interventionen vor dem einschlägigen wissenschaftlichen Hintergrund kritisch zu reflektieren Trotz begrenzter Informationen geeignete Schlussfolgerungen für die Gestaltung weiterer Schritte in gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung zu ziehen

15 MA GFOE Modulhandbuch, S. 20 Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Konzepte und Strategien der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung gegenüber unterschiedlichen Zielgruppen, insbesondere gegenüber Experten und Laien verständlich zu vermitteln die genannten, unterschiedlichen Zielgruppen in Problemlösungsprozesse zu integrieren Learning skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten im Bereich der Konzepte, Strategien und Bewertungskriterien für gesundheitsfördernde Personal- und Organisationsentwicklung weiter zu entwickeln Inhalte Das Modul qualifiziert auf der Grundlage vertieften, einschlägigen Wissens zur Konzeption, Durchführung und Organisation gesundheitsfördernder Organisationsentwicklungsprozesse Lehrgebiet M 3.1: Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung und Change Management Organisationswissenschaftliche Theorien und Konzepte der Organisation ihrer Veränderung Methoden der Organisationsanalyse Methoden der Organisationsentwicklung und veränderung Anwendungsfragen und Probleme Gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung Lehrgebiet M 3.2: Personalentwicklung und führung Grundlagen, Ziele, Instrumente und Herausforderungen der Personalentwicklung und Führung Effektive und konstruktive Führungstheorien, -modelle und -stile im Kontext des multidisziplinären Ansatzes des Gesundheitsmanagements Kommunikation und Konfliktmanagement Kompetenztraining, Reflexion und Rollenspiele Lehrgebiet M 3.3: Unternehmenskultur, Leitbildentwicklung und unternehmerische Perspektiven Hintergründe und Methoden zur Entwicklung von Unternehmensleitbildern (Mission, Vision, Ziele, Leitspruch) Ethik und Werte in Organisationen Stake- und Shareholder Ansatz Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext des Leitbild einer Organisation Lehrgebiet M 3.4: Arbeitsschutz und Arbeitsrecht Struktur und Inhalte des Arbeitsschutzrechts Anknüpfungspunkte des Arbeitsschutzes für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Struktur Inhalte des Arbeitsrechts Anknüpfungspunkte des Arbeitsrechts für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

16 MA GFOE Modulhandbuch, S. 21 MGO4 Bildungsplanung und soziale / interkulturelle Kommunikationskompetenz Modulverantwortung: Dr. Kerstin Baumgarten 4 SWS 5 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 120 h Lehrende/r: Dr. Kerstin Baumgarten, Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Übung Gesundheitswissenschaftliche Grundkenntnisse keine Entwurf / Präsentation benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse im Bereich bildungstheoretischer Grundlagen des lebenslangen Lernens und der Erwachsenenbildung zur bedarfsgerechten systematischen Planung, Durchführung und Evaluation von Weiterbildungsangeboten zu Kommunikationsmodellen und Strategien des Konfliktmanagements der englischen Sprache unter fachsprachlicher Schwerpunktsetzung Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Bildungsangebote im Bereich der Erwachsenbildung bedarfsgerecht zu konzipieren, durchzuführen und zu evaluieren Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen Bildungskonzepte und strategien unter fachlichen Aspekten kritisch zu bewerten Kommunikationsabläufe und Konflikte nach fachlichen Kriterien zu bewerten und Schlussfolgerungen abzuleiten Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf Konflikte einzugehen und auf der Grundlage sozialer Kompetenz Problemlösungsstrategien zu kommunizieren Fachthemen in englischer Sprache zu präsentieren, kommunizieren und diskutieren Learning skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation und Konfliktbewältigung weiter zu entwickeln

17 MA GFOE Modulhandbuch, S. 22 ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Bereich der Erwachsenenbildung und des lebenslangen Lernens selbstständig weiter zu entwickeln ihr Wissen und ihre Anwendungskompetenzen der englischen Sprache selbstständig weiter zu entwickeln Inhalte Das Modul qualifiziert zur bedarfsgerechten Planung von Bildungsangeboten im Bereich der Erwachsenenbildung, zur Vermittlung in Konfliktsituationen und zur Kommunikation in englischer Sprache. Lehrgebiet 4.1:Planung, Durchführung und Evaluation von Bildungsprozessen Bildungstheoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung und des lebenslangen Lernens Grundlagen der systematischen Bedarfserschließung und Angebotsentwicklung im Weiterbildungssektor Strategien der Qualitätssicherung und Evaluation von Bildungsangeboten Lehrgebiet 4.2: Konfliktmanagement Diagnose und Analyse von Konflikten Konfliktebenen und Konfliktstile Interventions- und Problemlösungsstrategien im Bereich Konfliktmanagement Lehrgebiet 4.3: Bilinguale und interkulturelle Kommunikation Sprach- und Grammatik- und Kommunikationsübungen Textarbeit Präsentation und Moderation ausgewählter Fachthemen in englischer Sprache Verwendbarkeit des Moduls: Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

18 MA GFOE Modulhandbuch, S. 23 MGO5 Projekt Modulverantwortung: Dr. Kerstin Baumgarten (Vertr.prof.) 8 SWS 10 ECTS Kontaktstudium: 120 h Selbststudium: 180 h Lehrende/r: Lehrende aus dem Studienbereich Dauer des Moduls: 2 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Übung Grundkenntnisse des Projektmanagements keine Projektbericht bestanden / nicht bestanden Qualifikationsziele Das Modul qualifiziert zur selbstgesteuerten und eigenständigen Konzeption, Initiierung, Durchführung und Evaluation von Projekten der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf den Public-Health Action Cycle. Die Projektarbeit baut auf dem im Bachelorstudiengang vermittelten gesundheitswissenschaftlichen Basiswissen auf. Inhaltlich knüpfen die Projekte an die im Master-Studiengang vermittelten Kernfelder der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und des Gesundheitsmanagements, der Gesundheitspolitik und der Forschungsmethoden an und zielen auf eine zunehmende Kompetenzentwicklung, die in das praktische Studiensemester (MGO 10) mündet. Die im Rahmen des Moduls stattfindenden, Lehrveranstaltungen greifen Themenstellungen aus der Berufspraxis auf. Diese werden in wöchentlichen Teamsitzungen unter Anleitung der Lehrenden aus den Kernfeldern und im engen Verbund mit den Kooperationspartnern aus der Praxis realisiert, reflektiert und evaluiert. Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmer/innen über vertiefte Kenntnisse des Projektmanagements und des Projektmanagementzyklus Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf der Grundlage gesundheitlicher Problemlagen eigenständig Projektvorhaben aus dem Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu generieren und wissenschaftlich zu begründen Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen selbstgesteuert und eigenständig anwendungsorientierte Projekte der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung auf wissenschaftlicher Basis zu konzipieren, umzusetzen und zu evaluieren Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, mit Fachvertretern und Praxispartnern auf der Grundlage fundierter wissenschaftlicher Sachverhalte angemessen und differenziert Projektschritte und Projektergebnisse zu

19 MA GFOE Modulhandbuch, S. 24 kommunizieren Learning Skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, die Vorgehensweisen und Ergebnisse des Projektes wissenschaftlich zu reflektieren und Schlüsse für das künftige Vorgehen im Rahmen von gesundheitsfördernden Projekten zu ziehen Inhalte Identifikation und Analyse von gesundheitlichen Problem- und Bedarfslagen im Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung Konzipierung und partizipative Abstimmung eines Projektes der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf die theoretischen, im Studiengang vermittelten wissenschaftlichen Kernbereiche Maßnahmenentwicklung, Durchführung und Evaluation eines Projektes der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf einschlägige wissenschaftliche Grundlagen und methodische Standards Kommunikation der Ziele, Inhalte, Methoden und Ergebnisse eines Projekts der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung gegenüber verschiedenen Zielgruppen Verwendbarkeit des Moduls: Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

20 MA GFOE Modulhandbuch, S. 25 MGO6 Politische und ethische Rahmenbedingungen für gesundheitliche Chancengleichheit Modulverantwortung: Prof. Dr. Dieter Masberg 4 SWS 5 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Dozent/innen des Fachbereichs; Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Vorlesung keine Referat Klausur benotet Qualifikationsziele Knowledgeandunderstanding Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zur systematischen Bewertung von rechtlich und ethisch begründeten Streitfragen der Gesundheitspolitik um für identifizierte Gesundheitsprobleme geeignete Interventionsstrategien der Gesundheitsförderung zu entwickeln und wissenschaftlich zu begründen Applyingknowledgeandunderstanding Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die Auswirkungen gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen auf die Gesundheitsversorgung und auf die gesundheitliche Chancengleichheit zu erkennen auf dieser Grundlage Strategien der Gesundheitsförderung zu entwickeln Making judgements Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen rechtliche und ethische Bewertungsprinzipien auf Entscheidungsprobleme der Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik zu reflektieren und anzuwenden Interventionsstrategien der Gesundheitsförderung auf nationaler und internationaler Ebene zu bewerten Communication Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Experten, Politikern und Laien Probleme der Gesundheitsversorgung und daran anknüpfende gesundheitspolitische Strategien zu erläutern und mit ihnen wissenschaftlich begründet zu diskutieren Learning skills Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten problembewusst auf neue Konflikte und Fragestellungen der Gesundheitsversorgung und der

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M GF) Vom 8.06.205 Auf Grund von Art.3 Abs., 43 Abs.5,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Allgemeine Qualifikationsdeskriptoren in Anlehnung an die "Dublin Descriptors" auf Stufe Master Wissen und Verstehen: MA-Level-Abschlüsse

Mehr

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Ausdifferenzierung und Operationalisierung Inhalt I. Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (Bachelor, Master, PhD)... 2 II: Ausdifferenzierung

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

M.A. (Master of Arts)

M.A. (Master of Arts) FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch M.A. (Master of Arts) Kunstpädagogik Stand: 14.11.2013 1 1 Modulbezeichnung Erziehungswissenschaftliche

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Entwurf (!) Qualifikationsrahmen für MA-Studiengänge der Kindheitspädagogik / Pädagogik der Kindheit / Bildung und Erziehung in der Kindheit

Entwurf (!) Qualifikationsrahmen für MA-Studiengänge der Kindheitspädagogik / Pädagogik der Kindheit / Bildung und Erziehung in der Kindheit Entwurf (!) Qualifikationsrahmen für MA-Studiengänge der / Pädagogik der Kindheit / Bildung und Erziehung in der Kindheit 1. Kernelemente von Masterstudiengängen Die Masterstudiengänge umfassen drei oder

Mehr

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen -

INHALT: Seite. Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - 2 INHALT: Seite Prüfungsangelegenheiten und Prüfungsordnungen - Zehnte Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Combined Studies Neubekanntmachung der Studienordnung Wirtschaft und Ethik:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulhandbuch. Sozialmanagement. Evangelische Hochschule Dresden. Postgradualer Masterstudiengang. (Master of Business Administration)

Modulhandbuch. Sozialmanagement. Evangelische Hochschule Dresden. Postgradualer Masterstudiengang. (Master of Business Administration) Modulhandbuch (Stand 6. November 2013) Postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement (Master of Business Administration) Evangelische Hochschule Dresden MODULÜBERSICHT UND STUDIENVERLAUFSPLAN MBA SOZIALMANAGEMENT

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 1. Semester (JG 2015) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen /

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften 59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () Im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Vom 06. April 2011 Das Präsidium der Technischen Universität Hamburg-Harburg hat

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Politikwissenschaft (Nebenfach)

Politikwissenschaft (Nebenfach) Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Nebenfach) Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Modul: Grundlagen der Politikwissenschaft (8 ECTS-Punkte) FS Veranstaltung Art P/WP ECTS SWS PL SL Turnus

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Stand: 10.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Qualifikationsziele

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Studienordnung für den Zertifikatskurs Wissensmanagement vom 1. November 2006 Aufgrund des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (HSG-LSA) in

Mehr

Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben

Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben ohne FME Studienordnungen 1.5 veröffentlicht am: 29.07.09 Fakultät für Geistes-,, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Zertifikatskurs

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Alfons Gunkel / Dr. Heribert Möllers / Dr. Matthias Ulbrich-Herrmann

Alfons Gunkel / Dr. Heribert Möllers / Dr. Matthias Ulbrich-Herrmann Workshop: Weiterbildender Hochschultag 2012 der FHöV NRW Alfons Gunkel / Dr. Heribert Möllers / Dr. Matthias Ulbrich-Herrmann Weiterbildender : Einführung, Bedeutung und Perspektiven für die Hochschulentwicklung

Mehr

Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit

Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit B) Kompetenzarten C) Studienplan D) Umsetzungsprozess E) Monitoring F) Follow-Up Operationalisierung der Studienziele

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Studienplan Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 22.06.2005 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch

Studiensemester. Sprache. Deutsch & Englisch Deutsch & Englisch AUSFÜLLHILFE: BEWEGEN SIE DEN MAUSZEIGER ÜBER DIE ÜBERSCHRIFTEN. AUSFÜHRLICHE HINWEISE: LEITFADEN MODULBESCHREIBUNG Projektplanung Kennnummer Workload Credits/LP Studiensemester Häufigkeit des Angebots

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung:

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung: 1 Anlage 2 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Erkenntnistheoretische und geschichtliche Grundlagen 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr