Modulhandbuch Masterstudiengang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Masterstudiengang"

Transkript

1 Modulhandbuch Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Health Promoting Organisational Development Master of Arts (M.A.) Titelbild: Jessica Fiedler

2 MA GFOE Modulhandbuch, S. 2 Gliederung Seite 1. Vorwort 3 2. Bildungsziele für den Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development) 4 3. Studiengangsspezifisches Qualifikationsprofil 8 4. Übersicht über Module und Teilmodule Modulübersicht nach Wertigkeit [in %] des Moduls an der Abschlussnote Quantifizierter Studienplan Modulbeschreibungen MGO 1 MGO Regelstudien- und Prüfungsplan 37 Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

3 MA GFOE Modulhandbuch, S Vorwort Unsere Gesellschaft unterliegt ständigen Veränderungen, deren Dynamik in jüngster Zeit rapide zunimmt. Globalisierungsprozess, demografischer Wandel, Mobilität, technologische Entwicklungen und ökologischer Wandel erzeugen sowohl gesundheitliche Risiken als auch gesellschaftliche, materielle, soziale und individuelle Potenziale für Gesundheit. Organisationen und Systeme in allen gesellschaftlichen Bereichen stehen vor der Aufgabe, geeignete Auseinandersetzungs- und Gestaltungsmechanismen zur Bewältigung dieser Herausforderungen zu entwickeln. Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Gesundheit stehen dabei in multiplen Wechselwirkungen. Nach innen werden einerseits höhere Anstrengungen zur Erhaltung oder Stärkung der Gesundheit der Mitglieder verlangt, nach außen müssen sich Produkte, Programme und Dienstleistungen daran messen lassen, wie sehr sie positive gesundheitliche Effekte reflektieren, gesundheitsfördernde Strukturen etablieren oder stärken, gesundheitsfördernde soziale und politische Aktivitäten initiieren und gesundheitsrelevante gesellschaftliche Entwicklungen in vernetzten Systemen mitgestalten. Auf Grundlage eines settingorientierten Verständnisses von Gesundheitsförderung nach der Ottawa- Charta wurde vom Studienbereich Gesundheitsförderung des Fachbereichs Sozial- und Gesundheitswesen an der Hochschule Magdeburg-Stendal der konsekutive Masterstudiengang Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung entwickelt. Dieser fokussiert Organisationen als Gestaltungsfelder von Gesundheitsförderung und Prävention nach innen und außen. Der Studiengang qualifiziert die Absolventen, dazu Veränderungsprozesse in Organisationen in ihrem Bezug zum Thema Gesundheit zu erkennen und zu bewerten, Ansatzpunkte für konstruktive Gestaltungsoptionen zu identifizieren und adäquate Interventionen zu konzipieren, zu implementieren und zu evaluieren. Dabei ist Gesundheit gleichermaßen Ausgangspunkt und Ziel von Organisationsentwicklung. Der vorliegende Modulkatalog informiert über Bildungs- und Qualifikationsziele, Inhalte und Verwendbarkeit der Module sowie formale Kriterien zum Erwerb der Leistungspunkte. Anregungen und Impulse von Seiten der Studierenden zur Weiterentwicklung des Studiengangs sind ausdrücklich erwünscht. Das viersemestrige Konsekutivstudium wird seit dem Wintersemester 2008/2009 angeboten. Verbindliche Rahmenbedingungen sowie Struktur- und Prozesselemente des Studiengangs sind in der entsprechenden Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Die Studierenden belegen insgesamt 11 Module, innerhalb derer sie 120 ETCS erwerben können. Magdeburg, Wintersemester 2012 Prof. Dr. Gudrun Faller für die Fachgruppe Gesundheitsförderung Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

4 MA GFOE Modulhandbuch, S Bildungsziele für den Masterstudiengang Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development) Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Hochschule Magdeburg-Stendal Bildungsziele Das Studium vermittelt vertiefte Fachkenntnisse, Handlungskompetenzen und Fähigkeiten zur selbstständigen Arbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung. Die Studierenden erhalten einen Abschluss als Master of Arts für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung, wenn sie ein Wissens- und Verstehensnivau demonstriert haben, das auf dem Bachelor-Level aufbaut und die dort erworbenen Kenntnisse vertieft. Die im Master erworbenen Kompetenzen befähigen die Absolventen, in ihren Forschungs- und Praxisfeldern selbstständig kreative Ideen zu entwickeln. Sie können das studienfachrelevante Wissen, Verstehen und die darin erworbenen Problemlösungskompetenzen in neuen oder unvertrauten Zusammenhängen innerhalb multidisziplinärer Kontexte anwenden. Der Studiengang vermittelt die Fähigkeit, das vorhandene Wissen zu integrieren, mit Komplexität umzugehen und trotz unvollständiger oder begrenzter Informationen fachlich adäquate Einschätzungen zu formulieren. Die Absolventen sind in der Lage, bei Entscheidungen ihr Wissen und Verstehen anzuwenden und dabei ihrer sozialen und ethischen Verantwortlichkeiten nachzukommen. Sie können die ihren Entscheidungen zugrunde liegenden Prämissen und Schlussfolgerungen sowohl Experten als auch Laien gegenüber eindeutig kommunizieren, und sie verfügen über Lernstrategien, die es ihnen ermöglichen, ihre Studien größtenteils selbstbestimmt und autonom fortzusetzen. Zu diesem Zweck vermittelt der Studiengang nicht nur Kenntnisse in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung, vielmehr umfasst die didaktische Konzeption auch die für ein wissenschaftlich basiertes Herangehen erforderlichen Methodenkenntnisse in den einschlägigen Anwendungsbereichen, leitet deren Anwendung an und fördert die selbstständige Reflexion und die kommunikative Vermittlung ihrer Überlegungen. Die Studierenden werden insbesondere in die Lage versetzt, nach wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu arbeiten und in den vielfältigen und wechselnden Aufgaben der auf Anwendung, Forschung oder Lehre bezogenen Handlungsfeldern tätig zu werden. Besondere Kompetenzen weisen die Studierenden in den Bereichen Politik, Forschung und Management von Organisationsentwicklung nach, um Veränderungs- und Gestaltungsprozesse in Organisationen unter gesundheitsfördernden Gesichtspunkten wissenschaftlich fundiert konzipieren, kommunizieren, realisieren und evaluieren zu können. Die Absolventen und Absolventinnen nehmen im Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben wahr. Sie arbeiten als Fach- und Führungskräfte insbesondere in Einrichtungen der Politik, Forschung, Verwaltung, Wirtschaft, des Gesundheits- und Gemeinwesens. Die Absolventen werden auf der Basis wissenschaftlich begründeten Handelns und vor dem Hintergrund divergierender Interessenlagen tätig. Sie sind in der Lage, eigenständig Forschungs-projekte durchzuführen. Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

5 MA GFOE Modulhandbuch, S. 5 Kompetenzbereiche Die Kompetenzbereiche der Absolventen orientieren sich an den Dublin Descriptors und umfassen die Bereiche Wissen und Verstehen, Anwendung von Wissen und Verstehen, Urteilsvermögen, Kommunikationsvermögen und Lernvermögen. Alle diese Kompetenzbereiche beziehen sich auf die Stadien des Public Health Action Cycle, der als Grundlage für das Handeln in gesundheitsfördernden Settings gilt. Die im Studiengang Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung im Einzelnen vermittelten Kompetenzen lassen sich folgendermaßen beschreiben: Knowledge and understanding Die Absolventen haben vertieftes Wissen und Verstehen im Bereich der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und beweisen Originalität im Entwickeln oder anwenden von Ideen, insbesondere hinsichtlich - der Determinanten von Gesundheit in Organisationen - differenzierter Verfahren der Bedarfsermittlung zur Verbesserung der Gesundheit von Organisationsmitgliedern - Strategien und Maßnahmen der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung bzw. des gesundheitsfördernden Change-Managements in Organisationen - Strategien und Maßnahmen der Gesundheitsökonomie, -politik und -versorgung - organisationsrelevanter politischer rechtlicher, soziologischer, ethischer, ökonomischer und personeller Einflüsse, Rahmenbedingungen und Entwicklungen sowie geeigneter Reaktionsmöglichkeiten - Verfahren zur systematischen und kritischen Bewertung von wissenschaftlichen Ergebnissen - Verfahren zur systematischen Bewertung von Interventionen für Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und Organisationsmitgliedern (HIA, HTA, QM) Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

6 MA GFOE Modulhandbuch, S. 6 Applying knowledge and understanding Die Absolventen können ihr Wissen und Verständnis in neuen und unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter Kontexte anwenden. Insbesondere können sie - Verfahren der Epidemiologie sowie qualitative und quantitative Forschungsmethoden partizipationsorientiert anwenden und weiterentwickeln, um organisationsspezifisch Gesundheitsprobleme und deren Prämissen zu erheben - geeignete Interventionsstrategien für identifizierte Problemlagen der Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung wissenschaftlich fundiert begründen und problemadäquat weiterentwickeln - die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf die Gesundheit von Organisationsmitgliedern sowie die organisationsbezogenen Rahmenbedingungen für Gesundheit antizipieren - selbstständig Evaluationskonzepte entwickeln und realisieren und vorhandenes Wissen über Wirkung und Leistungsfähigkeit von Interventionen auf andere Kontexte übertragen Making Jugdgements Die Absolventen können ihr Wissen integrieren und trotz unvollständiger Informationen Einschätzungen formulieren, die soziale und ethische Verantwortung berücksichtigen. Insbesondere können sie - trotz begrenzter Informationen Schlussfolgerungen über Bedarfslagen zur GFOE ziehen - die Auswirkungen eingesetzter Interventionen für Gesundheit der Organisationsmitglieder und organisationsbezogene Gesundheitsdeterminanten kritisch analysieren und Schlussfolgerungen für das weitere Vorgehen ableiten - vorhandenes Wissen auf zu erwartende Entwicklungen anwenden und vorausschauende Entscheidungen zur GFOE treffen und umsetzen - die Effizienz und Effektivität von Interventionen interpretieren, kritisch bewerten und Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung treffen Communication Die Absolventen können Schlussfolgerungen, Wissen und zugrunde liegende Prinzipien klar und eindeutig gegenüber Experten und Laien kommunizieren. Insbesondere können sie im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen: - auf Basis empirisch fundierter Sachverhalte gegenüber Organisationsangehörigen aller Hierarchieebenen und gegenüber externen Akteuren die Prozessschritte und Interventionsbedarfe kommunizieren - Problemlösungsstrategien implementieren, adäquat vertreten und vermitteln - die Notwendigkeit von Strategien und Interventionen im Rahmen von GFOE mündlich und schriftlich kommunizieren - den Wissenstand zur Evidenz von Maßnahmen und deren Entwicklungsbedarf adäquat vertreten und vermitteln Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

7 MA GFOE Modulhandbuch, S. 7 Learning skills Die Absolventen können Lernstrategien anwenden, um Studien selbstbestimmt fortzusetzen und weiter zu entwickeln. Insbesondere haben sie Strategien entwickelt um: - ihr Wissen systematisch und problemadäquat weiterzuentwickeln - Methoden der GFOE auf Basis von Evaluationsergebnissen zu erweitern - Vorgehensweisen und Ergebnisse von GFOE wissenschaftlich anspruchsvoll zu reflektieren und daraus Konsequenzen für die Weiterentwicklung von Kompetenzen abzuleiten und umzusetzen - die Evaluation von Interventionen der GFOE selbst zu realisieren und eigenes Wissen und methodische Kompetenzen weiterzuentwickeln Hochschule Magdeburg-Stendal, Master of Arts (M.A.) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Health Promoting Organisational Development)

8 Studiengangsspezifisches Qualifikationsprofil: Master Gesundheitsfördernde Public Health Action Cycle Dublin Deskriptoren Assessment Erheben des Interventionsbedarfs Policy Development Entwickeln von Strategien und Maßnahmen Knowledge and understanding Die Absolventen haben vertieftes Wissen und Verstehen, und beweisen Originalität im Entwickeln oder Anwenden von Ideen Applying knowledge and understanding Die Absolventen können ihr Wissen und Verständnis in neuen bzw. unvertrauten Zusammenhängen innerhalb breiter Kontexte anwenden Making judgements Die Absolventen können ihr Wissen integrieren und trotz unvollständiger Informationen Einschätzungen formulieren, die soziale und ethische Verantwortung berücksichtigen Hat vertieftes Wissen über die Determinanten von Gesundheit in Organisationen und kennt differenzierte Verfahren, mit denen Bedarfe zur Verbesserung der Gesundheit der Organisationsmitglieder und der externen Betroffenen ermittelt werden Kann Verfahren der Epidemiologie sowie qualitative und quantitative Foschungsmethoden partizipationsorientiert anwenden und weiterentwickeln, um organisationsspezifische Gesundheitsprobleme und deren Prämissen zu erheben Kann trotz begrenzter Informationen Schlussfolgerungen über Bedarfslagen zur GFOE ziehen und dabei ethische Aspekte sowie Probleme sozialer Ungleichheit berücksichtigen Hat vertieftes Theoriewissen im Bereich GFOE, einem gesundheitsfördernden Change-Management von Organisationen sowie in den Bereichen Gesundheitsökonomie, -politik und -versorgung Kann für identifizierte Problemlagen von GFOE geeignete Interventionsstrategien wissenschaftlich fundiert begründen und problemadäquat weiterentwickeln Kann Auswirkungen eingesetzter Interventionen für Gesundheit der Organisationsmitglieder und organisationsbezogene Gesundheitsdeterminanten kritisch analysieren und unter Berücksichtigung ethischer Aspekte Schlussfolgerungen für das weitere Vorgehen ableiten. Communication Die Absolventen können Schlussfolgerungen, Wissen und zugrunde liegende Prinzipien, klar und eindeutig ggn. Experten und Laien kommunizieren Learning skills Die Absolventen können Lernstrategien anwenden, um Studien selbst bestimmt fortzusetzen Kann auf Basis empirisch fundierter Sachverhalte gegenüber Organisationsangehörigen aller Hierarchieebenen und gegenüber externen Akteuren die Prozessschritte und Interventionsbedarfe von GFOE klar und deutlich kommunizieren. Hat Strategien entwickelt, um sein Wissen systematisch und problemadäquat zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Kann Problemlösungsstrategien implementieren und diese auch im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen adäquat vertreten und vermitteln. Hat Strategien entwickelt, um Methoden der GFOE auf Basis von Evaluationsergebnissen zu erweitern. Studiengangsprofil A + B; Prof. Dr. Gudrun Faller, Hochschule Magdeburg-Stendal

9 Organisationsentwicklung (GFOE), Hochschule Magdeburg-Stendal Assurance Sicherstellen von Rahmenbedingungen, Umsetzen Evaluation Bewertung von Maßnahmen, Projekten, Ansätzen, Studien Hat vertieftes Wissen über organisationsrelevante politische, rechtliche, soziologische ethische, ökonomische und personelle Einwirkungen, Entwicklungen und Rahmenbedingungen sowie über darauf bezogene Reaktionsmöglichkeiten. Hat vertieftes Wissen zur systematischen und kritischen Bewertung von wissenschaftlichen Ergebnissen. Kennt Verfahren zur systematischen Bewertung von Interventionen für Gesundheit von Bevölkerungsgruppen und Organisationsmitgliedern (HIA, HTA, QM). Kann die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf die Gesundheit von Organisationsmitgliedern sowie die organisationsbezogenen Rahmenbedingungen für Gesundheit antizipieren und Interventionen entsprechend anpassen und sichern. Kann selbstständig Evaluationskonzepte entwickeln und realisieren und vorhandenes Wissen über Wirkung und Leistungsfähigkeit von Interventionen auf andere Kontexte übertragen. Kann vorhandenes Wissen auf zu erwartende Entwicklungen anwenden und vorausschauende Entscheidungen zur GFOE treffen und umsetzen sowie Fehlentwicklungen erkennen, Kann die Effizienz und Effektivität von Interventionen unter Berücksichtigung ethischer und sozialer Aspekte interpretieren, kritisch bewerten und Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung treffen. Kann gegenüber Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen die Notwendigkeit von Strategien und Interventionen im Rahmen von GFOE mündlich und schriftlich kommunizieren. Kann den Wissensstand zur Evidenz von Maßnahmen und deren Entwicklungsbedarf auch im Kontext divergierender Interessenlagen von Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Zielgruppen adäquat vertreten und vermitteln. Hat Strategien entwickelt, um Vorgehensweisen und Ergebnisse von GFOE wissenschaftlich anspruchsvoll zu reflektieren und daraus Konsequenzen für die Weiterentwicklung von Kompetenzen ableiten und umsetzen. Hat Strategien entwickelt, um die Evaluation von Interventionen der GFOE selbst zu realisieren und kann eigenes Wissen und methodische Kompetenzen weiterentwickeln. Studiengangsprofil A + B; Prof. Dr. Gudrun Faller, Hochschule Magdeburg-Stendal

10 MA GFOE Modulhandbuch, S. 15 MGO1 Strategien und Ansätze in den Gesundheitswissenschaften Modulverantwortung: Prof. Dr. Dieter Masberg 4 SWS 6 ECTS Kontaktstudium: 90 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Dozent/innen des Fachbereichs; Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Vorlesung keine Referat Faktenblatt benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zur kritischen, systematischen Bewertung epidemiologischer Studien Systeme der Gesundheitsversorgung in unterschiedlichen Ländern auf wissenschaftlicher Grundlage vergleichend zu beurteilen zur methodischen Einordnung und Bewertung gesundheitsökonomischer Studien Applying knowledge and understanding Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Verfahren der Epidemiologie gegenstandsadäquat anzuwenden, um Gesundheitsprobleme zu erheben die Folgen gesundheitsökonomischer Forschungsergebnisse zu antizipieren Making judgements Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen Systeme der Gesundheitsversorgung in unterschiedlichen Ländern auf wissenschaftlicher Grundlage vergleichend zu beurteilen Schlussfolgerungen über Bedarfe zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems zu ziehen die Ergebnisse gesundheitsökonomischer Studien auf gesundheitspolitische Fragestellungen anzuwenden Communication Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf der Grundlage empirischer Sachverhalte gegenüber Laien und Experten Interventionsbedarfe und Problemlösungsstrategien zu kommunizieren Learning skills Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten Im Bereich von Forschungsansätzen in den Gesundheitswissenschaften systematisch und wissenschaftlich fundiert weiterzuentwickeln

11 MA GFOE Modulhandbuch, S. 16 Inhalte Das Modul qualifiziert dazu, empirische Studienergebnisse aus den genannten drei Lehrgebieten zu interpretieren und auf dieser Grundlage Empfehlungen für Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung abzuleiten. Lehrgebiet 1.1 Sozialmedizin und Epidemiologie Verfahren und Vorgehensweisen zur Gewinnung epidemiologischer Erkenntnisse Methodische und inhaltliche Auswertung aktueller epidemiologischer Studien Lehrgebiet 1.2 Politikforschung und Strategien der Gesundheitsförderung Strukturprinzipien unterschiedlicher Gesundheitssystem Kriterien zur vergleichenden Bewertung von Gesundheitssystemen Lehrgebiet 1.3 Gesundheitsökonomie Methoden gesundheitsökonomischer Bewertung Versorgungsforschung aus gesundheitsökonomischer Sicht Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist geeignet für gesundheitswissenschaftliche Studiengänge.

12 MA GFOE Modulhandbuch, S. 17 MGO2 Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden l Modulverantwortung: N. N. 4 SWS 6 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 120 h Lehrende/r: N.N. Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar keine keine Klausur benotet Qualifikationsziele Das Modul qualifiziert die Teilnehmer/innen, selbstständig eine kritische Bewertung empirischen Datenmaterials sowie eigener wissenschaftlicher Publikationen vorzunehmen. Sie werden in die Lage versetzt, ausgehend von einer inhaltlichen Fragestellung selbstständig eine wissenschaftliche Studie zu planen und adäquate qualitative und quantitative Forschungsmethoden einzusetzen. Knowledge and understanding: Die Teilnehmer/innen kennen und verstehen die Prämissen und Methoden der empirischen Sozialforschung. Die Teilnehmer/innen besitzen vertiefte Kenntnisse der deskriptiven und analytischen Statistik. Die Teilnehmer/innen kennen die wichtigsten quantitativen und qualitativen Studiendesigns und haben ein vertieftes Wissen über die Zielsetzungen, Methoden und Aussagemöglichkeiten der empirischen Sozialforschung und der Epidemiologie. Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Fragestellungen der empirischen Sozialforschung auf konkrete Probleme im Kontext der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu formulieren. Sie können die erworbenen Methoden eigenständig und partizipationsorientiert anwenden. Making judgements: Die Teilnehmer/innen sind in der Lage, sozialwissenschaftliche und epidemiologische Studien einer kritischen Bewertung zu unterziehen. Sie können die Vor- und Nachteile verschiedener quantitativer und qualitativer Studiendesigns in Bezug auf eine konkrete wissenschaftliche Fragestellung gegeneinander abwägen und daraus Konsequenzen für das eigene Handeln ableiten. Communication: Die Teilnehmer/innen sind in der Lage, ihr Vorgehen unter Bezugnahme auf fachliche Standards zu begründen. Sie können einschlägige Techniken zur Präsentation von Ergebnissen, Papierform, elektronische Form incl. grafischer Darstellung einsetzen und die Inhalte gegenüber verschiedenen Zielgruppen adäquat vermitteln. Learning skills:

13 MA GFOE Modulhandbuch, S. 18 Die in diesem Modul erworbenen Kompetenzen ermöglichen es den Teilnehmern/innen Forschungsstrategien weiter zu entwickeln, um konstruktiv eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten in Anwendungszusammenhänge der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung einzubringen. Inhalte Lehrgebiet M 2.1: Qualitative Sozialforschung I Lehrgebiet M 2.2: Quantitative Sozialforschung I Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist verwendbar für sozial- und gesundheitswissenschaftliche Studiengänge.

14 MA GFOE Modulhandbuch, S. 19 MGO3 Implementierung gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung Modulverantwortung: Prof. Dr. Gudrun Faller 6 SWS 8 ECTS Kontaktstudium: 90 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Prof. Dr. Gudrun Faller, Prof. Dr. Peter Rudolph, Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar und Übung Grundlagen der Betrieblichen Gesundheitsförderung keine Hausarbeit benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zu Begriffen, Theorien und Ansätzen der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und -beratung der Personalentwicklung und Führung in gesundheitsfördernden Organisationen der Leitbildentwicklung in gesundheitsfördernden Organisationen arbeitsrechtlicher und arbeitsschutzrechtlicher Rahmenbedingungen des Organisationshandelns Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die erworbenen Kenntnisse auf komplexe Problemstellungen aus Wissenschaft und Praxis zu übertragen, insbesondere geeignete Interventionskonzepte der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu konzipieren und umzusetzen Personalentwicklungsprogramme und Führungsmethoden zu planen und anzuwenden Unternehmenskulturen differenziert zu betrachten und individuelle Unternehmensleitbilder zu bewerten bzw. zu entwickeln, Rechtliche Handlungsbedingungen im Kontext von gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung zu reflektieren und einzubinden Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen unterschiedliche Standpunkte innerhalb und außerhalb von Organisationen zur Frage der Gesundheit von Organisationen einzuschätzen Bedarfe, Methoden und Interventionen vor dem einschlägigen wissenschaftlichen Hintergrund kritisch zu reflektieren Trotz begrenzter Informationen geeignete Schlussfolgerungen für die Gestaltung weiterer Schritte in gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung zu ziehen

15 MA GFOE Modulhandbuch, S. 20 Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Konzepte und Strategien der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung gegenüber unterschiedlichen Zielgruppen, insbesondere gegenüber Experten und Laien verständlich zu vermitteln die genannten, unterschiedlichen Zielgruppen in Problemlösungsprozesse zu integrieren Learning skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten im Bereich der Konzepte, Strategien und Bewertungskriterien für gesundheitsfördernde Personal- und Organisationsentwicklung weiter zu entwickeln Inhalte Das Modul qualifiziert auf der Grundlage vertieften, einschlägigen Wissens zur Konzeption, Durchführung und Organisation gesundheitsfördernder Organisationsentwicklungsprozesse Lehrgebiet M 3.1: Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung und Change Management Organisationswissenschaftliche Theorien und Konzepte der Organisation ihrer Veränderung Methoden der Organisationsanalyse Methoden der Organisationsentwicklung und veränderung Anwendungsfragen und Probleme Gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung Lehrgebiet M 3.2: Personalentwicklung und führung Grundlagen, Ziele, Instrumente und Herausforderungen der Personalentwicklung und Führung Effektive und konstruktive Führungstheorien, -modelle und -stile im Kontext des multidisziplinären Ansatzes des Gesundheitsmanagements Kommunikation und Konfliktmanagement Kompetenztraining, Reflexion und Rollenspiele Lehrgebiet M 3.3: Unternehmenskultur, Leitbildentwicklung und unternehmerische Perspektiven Hintergründe und Methoden zur Entwicklung von Unternehmensleitbildern (Mission, Vision, Ziele, Leitspruch) Ethik und Werte in Organisationen Stake- und Shareholder Ansatz Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext des Leitbild einer Organisation Lehrgebiet M 3.4: Arbeitsschutz und Arbeitsrecht Struktur und Inhalte des Arbeitsschutzrechts Anknüpfungspunkte des Arbeitsschutzes für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Struktur Inhalte des Arbeitsrechts Anknüpfungspunkte des Arbeitsrechts für Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung Verwendbarkeit des Moduls Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

16 MA GFOE Modulhandbuch, S. 21 MGO4 Bildungsplanung und soziale / interkulturelle Kommunikationskompetenz Modulverantwortung: Dr. Kerstin Baumgarten 4 SWS 5 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 120 h Lehrende/r: Dr. Kerstin Baumgarten, Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Übung Gesundheitswissenschaftliche Grundkenntnisse keine Entwurf / Präsentation benotet Qualifikationsziele Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse im Bereich bildungstheoretischer Grundlagen des lebenslangen Lernens und der Erwachsenenbildung zur bedarfsgerechten systematischen Planung, Durchführung und Evaluation von Weiterbildungsangeboten zu Kommunikationsmodellen und Strategien des Konfliktmanagements der englischen Sprache unter fachsprachlicher Schwerpunktsetzung Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Bildungsangebote im Bereich der Erwachsenbildung bedarfsgerecht zu konzipieren, durchzuführen und zu evaluieren Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen Bildungskonzepte und strategien unter fachlichen Aspekten kritisch zu bewerten Kommunikationsabläufe und Konflikte nach fachlichen Kriterien zu bewerten und Schlussfolgerungen abzuleiten Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf Konflikte einzugehen und auf der Grundlage sozialer Kompetenz Problemlösungsstrategien zu kommunizieren Fachthemen in englischer Sprache zu präsentieren, kommunizieren und diskutieren Learning skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation und Konfliktbewältigung weiter zu entwickeln

17 MA GFOE Modulhandbuch, S. 22 ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Bereich der Erwachsenenbildung und des lebenslangen Lernens selbstständig weiter zu entwickeln ihr Wissen und ihre Anwendungskompetenzen der englischen Sprache selbstständig weiter zu entwickeln Inhalte Das Modul qualifiziert zur bedarfsgerechten Planung von Bildungsangeboten im Bereich der Erwachsenenbildung, zur Vermittlung in Konfliktsituationen und zur Kommunikation in englischer Sprache. Lehrgebiet 4.1:Planung, Durchführung und Evaluation von Bildungsprozessen Bildungstheoretische Grundlagen der Erwachsenenbildung und des lebenslangen Lernens Grundlagen der systematischen Bedarfserschließung und Angebotsentwicklung im Weiterbildungssektor Strategien der Qualitätssicherung und Evaluation von Bildungsangeboten Lehrgebiet 4.2: Konfliktmanagement Diagnose und Analyse von Konflikten Konfliktebenen und Konfliktstile Interventions- und Problemlösungsstrategien im Bereich Konfliktmanagement Lehrgebiet 4.3: Bilinguale und interkulturelle Kommunikation Sprach- und Grammatik- und Kommunikationsübungen Textarbeit Präsentation und Moderation ausgewählter Fachthemen in englischer Sprache Verwendbarkeit des Moduls: Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

18 MA GFOE Modulhandbuch, S. 23 MGO5 Projekt Modulverantwortung: Dr. Kerstin Baumgarten (Vertr.prof.) 8 SWS 10 ECTS Kontaktstudium: 120 h Selbststudium: 180 h Lehrende/r: Lehrende aus dem Studienbereich Dauer des Moduls: 2 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Übung Grundkenntnisse des Projektmanagements keine Projektbericht bestanden / nicht bestanden Qualifikationsziele Das Modul qualifiziert zur selbstgesteuerten und eigenständigen Konzeption, Initiierung, Durchführung und Evaluation von Projekten der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf den Public-Health Action Cycle. Die Projektarbeit baut auf dem im Bachelorstudiengang vermittelten gesundheitswissenschaftlichen Basiswissen auf. Inhaltlich knüpfen die Projekte an die im Master-Studiengang vermittelten Kernfelder der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung und des Gesundheitsmanagements, der Gesundheitspolitik und der Forschungsmethoden an und zielen auf eine zunehmende Kompetenzentwicklung, die in das praktische Studiensemester (MGO 10) mündet. Die im Rahmen des Moduls stattfindenden, Lehrveranstaltungen greifen Themenstellungen aus der Berufspraxis auf. Diese werden in wöchentlichen Teamsitzungen unter Anleitung der Lehrenden aus den Kernfeldern und im engen Verbund mit den Kooperationspartnern aus der Praxis realisiert, reflektiert und evaluiert. Knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmer/innen über vertiefte Kenntnisse des Projektmanagements und des Projektmanagementzyklus Applying knowledge and understanding: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, auf der Grundlage gesundheitlicher Problemlagen eigenständig Projektvorhaben aus dem Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung zu generieren und wissenschaftlich zu begründen Making judgements: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen selbstgesteuert und eigenständig anwendungsorientierte Projekte der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung auf wissenschaftlicher Basis zu konzipieren, umzusetzen und zu evaluieren Communication: Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, mit Fachvertretern und Praxispartnern auf der Grundlage fundierter wissenschaftlicher Sachverhalte angemessen und differenziert Projektschritte und Projektergebnisse zu

19 MA GFOE Modulhandbuch, S. 24 kommunizieren Learning Skills: Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, die Vorgehensweisen und Ergebnisse des Projektes wissenschaftlich zu reflektieren und Schlüsse für das künftige Vorgehen im Rahmen von gesundheitsfördernden Projekten zu ziehen Inhalte Identifikation und Analyse von gesundheitlichen Problem- und Bedarfslagen im Bereich der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung Konzipierung und partizipative Abstimmung eines Projektes der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf die theoretischen, im Studiengang vermittelten wissenschaftlichen Kernbereiche Maßnahmenentwicklung, Durchführung und Evaluation eines Projektes der gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung unter Bezugnahme auf einschlägige wissenschaftliche Grundlagen und methodische Standards Kommunikation der Ziele, Inhalte, Methoden und Ergebnisse eines Projekts der Gesundheitsfördernden Organisationsentwicklung gegenüber verschiedenen Zielgruppen Verwendbarkeit des Moduls: Das Modul ist geeignet für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Studiengänge.

20 MA GFOE Modulhandbuch, S. 25 MGO6 Politische und ethische Rahmenbedingungen für gesundheitliche Chancengleichheit Modulverantwortung: Prof. Dr. Dieter Masberg 4 SWS 5 ECTS Kontaktstudium: 60 h Selbststudium: 150 h Lehrende/r: Dozent/innen des Fachbereichs; Lehrbeauftragte Dauer des Moduls: 1 Semester Art der Lehrveranstaltung: Voraussetzung für die Teilnahme: Prüfungsvorleistung: Prüfungsform: Bewertung: Häufigkeit des Angebots: jährlich Seminar, Vorlesung keine Referat Klausur benotet Qualifikationsziele Knowledgeandunderstanding Nach Abschluss des Moduls verfügen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse zur systematischen Bewertung von rechtlich und ethisch begründeten Streitfragen der Gesundheitspolitik um für identifizierte Gesundheitsprobleme geeignete Interventionsstrategien der Gesundheitsförderung zu entwickeln und wissenschaftlich zu begründen Applyingknowledgeandunderstanding Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die Auswirkungen gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen auf die Gesundheitsversorgung und auf die gesundheitliche Chancengleichheit zu erkennen auf dieser Grundlage Strategien der Gesundheitsförderung zu entwickeln Making judgements Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, trotz begrenzter Informationen rechtliche und ethische Bewertungsprinzipien auf Entscheidungsprobleme der Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik zu reflektieren und anzuwenden Interventionsstrategien der Gesundheitsförderung auf nationaler und internationaler Ebene zu bewerten Communication Nach Abschluss des Moduls sind die Teilnehmer/innen in der Lage, Experten, Politikern und Laien Probleme der Gesundheitsversorgung und daran anknüpfende gesundheitspolitische Strategien zu erläutern und mit ihnen wissenschaftlich begründet zu diskutieren Learning skills Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer/innen Strategien entwickelt, eigenes Wissen und eigene Fähigkeiten problembewusst auf neue Konflikte und Fragestellungen der Gesundheitsversorgung und der

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Modulhandbuch Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung und -management Hochschule Magdeburg-Stendal Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Stand: 10.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Qualifikationsziele

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet.

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 2010/Nr. 61 vom 30. August 2010 Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 181. Verordnung der Donau-Universität

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Management und Expertise für Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr