PEOPLE. TRADERS Interview. Swiss Alpha. Alpha-Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PEOPLE. TRADERS Interview. Swiss Alpha. Alpha-Manager"

Transkript

1 PEOPLE TRADERS Interview Swiss Alpha Alpha-Manager 74

2 Der Handel von Optionen ist eine der Königsdisziplinen der modernen Kapitalanlage. Der Hebel und die beschränkte Laufzeit sind dabei Garanten dafür, dass ungeübte Marktteilnehmer sich einem Risiko aussetzen, das sie in den meisten Fällen nicht langfristig aushalten können. Noch eine Stufe höher anzusiedeln sind Short-Geschäfte in Optionen. Also der Verkauf von Optionen. Um hier erfolgreich zu sein, bedarf es Fachwissen, Erfahrungen, Disziplin und vor allem: Risiko-Kontrolle. Wir haben uns mit Thorsten Eiglmeier von Swiss Alpha unterhalten, der mit seinen Kollegen in den letzten Jahren jeweils eine Rendite von rund 30 Prozent mit dem Schreiben von Optionen erwirtschaften konnte. TRADERS : Herr Eiglmeier, erzählen Sie uns doch ein wenig über sich und Ihre Kollegen. Thorsten Eiglmeier: Meine beiden für das Trading zuständigen Kollegen Stefan Gerstner und Christian Niedermeier waren ursprünglich bei der HypoVereinsbank. Stefan Gerstner arbeitete als Market Maker und Christian Niedermeier war im Portfolio Management für Großkunden. Dort sammelten die beiden ihre Erfahrungen im Hedging und im Optionshandel. Sie entwickelten dabei eine Strategie, bei der Optionen mit einer hohen Verfallswahrscheinlichkeit verkauft werden. Schon in den HypoVereinsbank-Zeiten wurden rund 130 Millionen Euro gehandelt. Die Herren entschieden sich dann aber, das Ganze nicht mehr auf Angestelltenbasis fortzusetzen, sondern sich abzukapseln. So entstand dann die Swiss Alpha bzw. die Wert-Invest GmbH, wie das Unternehmen zunächst hieß. Die Schweiz wurde deshalb gewählt, weil wir die Strategie ja international vermarkten wollen. Wir sind dann per Gründung der Firma eine Geschäftsbeziehung mit der Credit Swiss eingegangen und haben zunächst begonnnen, die Strategie im Rahmen von Managed-Accounts umzusetzen. Hier haben uns Familie und Freunde geholfen, um ein gewisses Mindestvolumen handeln zu können. Das haben wir dann drei Jahre getan und uns anschließend die Performance testieren lassen (2003/2004/2005). Mit diesem Testat wollten wir uns dann auf den institutionellen Bereich konzentrieren und haben begonnen einen strategischen Partner zu suchen. Wir haben dann mit Hilfe eines institutionellen Family-Office einen Masterfund ins Leben gerufen, und konnten damit wesentliche Kontakte zu internationalen Brokern und Instituten knüpfen. Der Masterfund selbst ist nach der aufwändigen Gründungsprozedur im November 2006 gestartet. Seitdem wird das Geld in dem Fund verwaltet und auch die älteren Gelder aus den Managed-Accounts wurden dorthin umgeschichtet. TRADERS : Könnten Sie vielleicht noch ein wenig über den persönlichen Hintergrund der beiden Trader erzählen? Eiglmeier: Beide haben eine klassische Bankausbildung und haben sich anschließend im Abendstudium weitergebildet. Christian Niedermeier war dann schwerpunktmäßig im Bereich Portfolio Management tätig und hat wohlhabende Privatkunden beraten, die an der Eurex Futures und Optionen handeln wollten. Stefan Gerstner ging den klassischen Weg in der Bank bis hin zur Filialleitung und hat sich nach dem Studium für das Trading entschieden. Er arbeitete dann als Market Maker und Hedge Fund Manager. TRADERS : Kommen wir zu Ihrem Trading. Sie schreiben Optionen. An und für sich nichts Außergewöhnliches. Das machen andere auch, allerdings viele auch ohne wirklichen Erfolg. Wie würden Sie Ihr Handelskonzept zusammenfassen? Eiglmeier: Grundsätzlich ist es so, dass wir ausschließlich Optionen verkaufen und zwar nur auf den Eurostoxx 50. Die Optionen haben eine kurzfristige Laufzeit und wir sind immer gleichgewichtet nach oben und unten investiert. Für die Spezialisten, wir reden über den klassischen Short Strangle. Was unsere Strategie meiner Meinung nach von anderen, weniger erfolgreichen unterscheidet ist, dass wir von der Risk-Management-Seite kommen. Wir präferieren also den Risk-Ansatz und nicht den Return-Ansatz. Dazu haben wir stringente Investmentregeln entwickelt. Es handelt sich also nicht um ein diskretionäres, sondern um ein rein quantitatives, automatisiertes System. Aus der Vielzahl der auf den Eurostoxx 50 angebotenen Optionen selektieren wir diejenigen heraus, die nach unseren Parametern mit hoher Wahrscheinlichkeit wertlos verfallen. In der Vergangenheit betrug die Verfallsquote zirka 90 Prozent. Und wenn sie das tun, haben wir die Prämie vollständig vereinnahmt. TRADERS : Können Sie ein wenig dazu sagen, was Ihre Parameter sind, nach denen Ihre Optionen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit verfallen werden? Eiglmeier: Eines der wesentlichen Auswahlkriterien ist die Laufzeit. Wir schreiben grundsätzlich nur Optionen mit kurzen Restlaufzeiten. Da wir ja keinerlei fundamentales Research betreiben, ist das ganz wichtig für uns. 75

3 PEOPLE B1) Performance der Swiss Alpha Strategie Nettoanteilswert (EUR) Jan 03 Mai 03 Sep 03 Jan 04 Mai 04 Sep 04 Jan 05 Mai 05 Sep 05 Jan 06 Mai 06 Sep 06 Datum Die Performanceangaben sind in Euro gerechnet. Die dargestellte Performance basiert bis Oktober 2006 auf der Wertenentwicklung von Managed Accounts, die von den Händlern der Swiss Alpha seit Januar 2003 verwaltet wurden. Das heißt die dargestellten Renditen bis Oktober 2006 wurden nicht innerhalb des Alpha Strategies Fund erzielt, der erst im Oktober 2006 aufgelegt wurde. Quelle: Swiss Alpha GmbH, November 2006 TRADERS : Das heißt also, Sie sind völlig weg vom klassischen Analystentum? Sie betrachten sich keine Aktien, sondern Sie haben mehr oder weniger statistisch quantitative Ansätze entwickelt, die Ihnen eben sagen, hier ist eine Option, die ist einfach zu teuer? Und Sie nutzen den stärkeren Zeitwertverfall am Ende der Laufzeit? Eiglmeier: Ich möchte Ihnen natürlich keine Details erzählen, aber grundsätzlich gibt es zwei Faktoren. TRADERS : die wären? Eiglmeier: Wie eingangs erwähnt, kommen wir von der Risk-Seite. Daher ist es für uns bei der Auswahl der Optionen ganz entscheidend, dass sie entsprechend weit weg vom Markt sind. Das heißt bei unserem Underlying, dem Eurostoxx 50, haben wir neben den klaren Parametern für die Laufzeit auch Vorgaben für die Basispreise. Bei den längeren Optionen, müssen eben auch die Basispreise entsprechend weiter weg vom aktuellen Stand liegen. Dadurch ergibt sich ein V. Das ist der erste Grundsatz, im V weg vom Markt und damit einhergehend eine hohe Wahrscheinlichkeit für den wertlosen Verfall. Und der zweite Grundsatz ist, dass wir ein Minimum an Optionsprämie vereinnahmen wollen, damit sich das Ganze auch lohnt. TRADERS : Wenn man sich Ihre Performance anschaut, dann ist diese sehr stetig. Von Januar 2003 bis September 2006 schlagen rund 250 Prozent zu Buche, also rund zwei Prozent pro Monat. In diesem Zeitraum aber sind die Marktvolatilität und damit auch die zu vereinnahmenden Optionsprämien deutlich zurückgegangen. Wie schaffen Sie es dennoch, diese stetige Performance aufrechtzuerhalten? Eiglmeier: Bei niedrig volatilen Märkten können wir den Durchsatz der verkauften Optionen erhöhen, ohne dabei die Risikoseite erhöhen zu müssen. Andererseits wenden wir uns bei der Auswahl der Optionen auch eher den hinteren, kurzfristigen Bereichen zu; Kurz gesagt, wir müssen in solchen Zeiten den Markt stärker fokussieren und beobachten, haben dann aber trotzdem noch unsere Mindestprämieneinnahme. TRADERS : Im Umkehrschluß, wenn der Markt schlechter ist, muss der Trader mehr fokussiert, selektiver sein in der Auswahl der Instrumente? Eiglmeier: Wir müssen den Markt dann noch genauer beobachten und es kann durchaus auch öfters zu einer Rollaktion kommen oder zu einem frühzeitigen Glattstellen der verkauften Optionen. TRADERS : Was würden Sie sagen, ist ein Markt, wie man ihn momentan hat, einfacher zu handeln oder ein Markt, den man beispielsweise um die Jahrtausendwende hatte? Wir sprechen natürlich von der Volatilität. Eiglmeier: Aufgrund unserer Strategie können wir nicht sagen, welcher Markt einfacher zu handeln ist. Was wir sagen können ist, dass es bei hoher Volatilität höhere Marktabstände bedeutet. Aber losgelöst von der Volatilität fahren wir einen Absolute Return Ansatz, eine trendunabhängige Strategie. Wir ummanteln sozusagen das Underlying. Ob der Markt nach unten bricht oder seitwärts läuft oder nach oben steigt, das spielt für uns weniger die Rolle. Nachdem wir sowohl nach oben wie auch nach unten in der Regel mehr als ausreichend Punkte vom Markt entfernt sind, haben wir auch eine gewisse Schwankungsbreite, die wir aussitzen können. TRADERS : Das heißt also anders gefragt, wenn der Markt wieder eine höhere Volatilität aufweist Eiglmeier: können wir noch weiter weg vom Markt, bei nahezu gleicher Prämieneinnahme das in-the-money-risiko sinkt, die Performance bleibt gleich. TRADERS : Bedeutet das, Sie könnten eine Art von Diversifizierung anbieten in Form unterschiedlicher verschiedener Risikoabstufungen? Eiglmeier: Nein. Das ist letztendlich keine Stabilität durch den Markt. Wenn der Markt sich wieder dreht, dann wird sich auch das Risiko wieder entsprechend verändern. Wir können jedoch beim Underlying diversifizieren. Wir haben aktuell ausschließlich den Eurostoxx 50 als Underlying und es gäbe noch die Möglichkeit, dass wir unsere Strategie auf den S&P 500 fahren. Da sind wir gerade in der Testphase und beabsichtigen damit in den nächsten Jahren einen weiteren Fund aufzulegen. Die gleiche Strategie, aber eben ein anderes Underlying. TRADERS : Das ist wahrscheinlich dann auch interessant, wenn die Mittelzuflüsse Eiglmeier: ein gewisses Limit erreichen. Ganz genau. Bei dem aktuellen Fund wollen wir bei einem Volumen von maximal 700 Millionen Euro ein Softclosing machen. Deshalb haben wir bereits schon vor einigen Monaten mit der Testphase für den Fund mit dem S&P 500 als Underlying begonnen. Wir werden den Fund demnächst mit eigenem Kapital ausstatten und handeln, und nach einem halben Jahr mit einem realen Track Record auf den Markt bringen. TRADERS : Wo liegen die Vorteile systematischer Ansätze? Eiglmeier: Wir haben verschiedene Systeme entwickelt, die die verschiedenen Parameter der vorhandenen Optionen durchsuchen und dann eben die entsprechenden Optionen auswählen, die für den Verkauf in Frage kommen. Wenn wir das händisch machen würden, was natürlich machbar ist, würde das einen sehr hohen Zeitaufwand mit sich bringen. Mit dem automatisierten Verfahren können wir schneller und treffsicherer unsere Optionen auswählen. Auch wenn sich die Parameter durch die sehr kurze Zeitspanne bei den Optionen schnell verändern, können wir aufgrund der Automatisierung dennoch eine 78

4 Menge abarbeiten. Unser Handelsansatz zieht ja auch einen ganzen Rattenschwanz an Aufgaben nach sich, die zu erledigen sind. Einige unserer Risikokennzahlen sind z.b. die Volatilität und die Margin. Wir handeln ja nur mit standardisierten Optionen an der EUREX und die EUREX vergibt ja eine Marginkennzahl für jede Option. Wir haben Systeme entwickelt, mit denen wir diese Marginkennzahl auch sehr gründlich ermitteln können. Von daher können wir auch aufgrund unserer Ansätze ermitteln, wenn die Margin nach unten geht. Haben wir wieder Handelsfreiräume, können wir neu investieren und unser automatisiertes Programm sagt uns dann, welches die entsprechenden Optionen sind und wie viele Kontrakte wir verkaufen können. Damit nutzen wir unser zur Verfügung stehendes Kapital optimal aus. Das ist eine ganz wesentliche Vereinfachung des Handels. Wir können das alles nicht automatisieren, wie etwa bei einem Futures-Handelssystem. Wir müssen die Umsetzung des Outputs des Systems noch manuell machen, entweder mittels Handelssoftware oder auch am Telefon. Die Executions machen wir also händisch, die Auswahl der Optionen ist weitestgehend automatisiert. TRADERS : Könnte man sagen, dass es ohne diesen systematischen Ansatz gar nicht ginge, Ihr System zu fahren, weil man es händisch gar nicht schnell genug hinkriegt? Eiglmeier: Richtig. Das kann man vielleicht hobbymäßig für sich selbst machen. Mit einem kleinen Volumen kann das funktionieren, mit unserem Volumen ist daran aber gar nicht zu denken. TRADERS : Thema Subjektivität. Sie haben ja gesagt, dass der Output des Systems händisch umgesetzt wird. Wann treten subjektive Elemente auf? Gibt es Mechanismen, wo menschliche Entscheidungen gefragt sind? Was passiert an einem Tag wie dem 11. September 2001? Würde Ihr System einen solchen Extremfall beinhalten und verarbeiten können oder greifen Sie da händisch ein? Eiglmeier: Nachdem wir grundsätzlich auf den institutionellen Investor ausgerichtet sind, ist es bei unserem System ganz entscheidend, dass wir auch seitens des Risiko-Managements auf nahezu jedes erdenkliche Szenario die passende Antwort haben. D.h. wir haben auch berücksichtigt, bei einem ungewöhnlichen Intraday- oder Overnight- Event das Portfolio insgesamt zu hedgen. Das passiert, ebenfalls automatisiert, über einen Deltahedge mit liquiden Futures. TRADERS : Das beinhaltet auch den Extremfall, dass man zwar etwas gerne machen würde, was aber nicht geht, weil beispielsweise die Börse geschlossen ist? Eiglmeier: In Extremfällen, wenn es brenzlig wird, berufen wir uns auf unsere Investment-Rules. Der gesamte Handlungsprozess ist in ein klares Korsett eingefasst. Ich behaupte einmal, dass sämtliche Risiken, die möglicherweise auf uns zukommen könnten, im Vorfeld schon analysiert wurden und die passende Antwort entsprechend automatisiert gegeben werden kann. TRADERS : Führen sie Stresstests durch? Eiglmeier: Täglich. Jeden Morgen werden bei uns auf die Optionen, die wir verkauft haben, Stresstests durchgeführt. Wir machen das aber auch, bevor neue Optionen verkauft werden. Damit können wir sehr genau ermitteln, wie sich die Marginkennzahl und damit unsere Marginauslastung verändert, wenn der Markt sich entsprechend verändert. Damit haben wir unter anderem die Möglichkeit, uns auf alle möglichen Szenarien optimal vorzubereiten. TRADERS : Ein großes Thema ist ja das Risiko. Können Sie uns ein wenig darüber erzählen, was Sie alles tun, ums das Risiko zu kontrollieren? Welche Dinge unterscheiden Sie vom kleinen privaten Trader? Eiglmeier: Unser System besteht ja letztlich mehr oder weniger aus reinem Risiko-Management. Nehmen Sie beispielsweise die Auswahl der Option, diese beinhaltet ja schon, dass die gewählten Optionen unseren Vorgaben bezüglich des Risikos, das wir eingehen wollen, entsprechen. Wir bereits erwähnt hat die Option, die ausgewählt wird, eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie verfallen wird. Das ist ein Teil des Risiko-Managements, allerdings möchte ich um Verständnis bitten, wenn ich hier nicht zu sehr ins Detail gehen möchte. Dann haben wir natürlich einen weiteren Aspekt, der abhängig vom Marktverlauf ist. Wir sind natürlich nicht dagegen gewappnet, dass die eine oder andere Option im Zeitverlauf ins Geld geht. Hierfür haben wir eben wieder in unseren Investment-Regeln genaue Verfahren entwickelt, wie vorzugehen ist, wenn dieser Fall eintritt. Dann haben wir auch unseren Prime Broker Goldman Sachs der neben unseren beiden Fundmanagern wiederum ein eigenes Risiko-Management-System in London implementiert hat, um ausgehend von der Marginkennzahl das Gesamt-Portfolio zu überwachen. Ein weiterer Baustein ist unser Administrator JP Morgan in Dublin, der wiederum Goldman und uns realtime kontrolliert. Zu guter Letzt haben wir auch einen Risk Controller intern im Hause, eine weitere Person also, die eben nochmals die Handelsabläufe, die Parameter und die Handelsentscheidungen kontrolliert. TRADERS : Kommen wir auf Ihre Investment-Rules zu sprechen. Sind diese für die Leute, die bei Ihnen investieren wollen, einsehbar? Wie viel davon können Sie für uns preisgeben? Eiglmeier: Es gibt schon Regeln, die man ansprechen kann. Aber viele dieser Parameter sind natürlich im Handelssystem als Formel hinterlegt, das kann ich Ihnen jetzt nicht erläutern. Einer unserer klassischen Leitfäden ist z.b. dass wir eine Minimum-Prämie in Abhängigkeit der aktuellen Marktvolatilität im Bezug zum Marktabstand ermitteln. Ein anderer ist, dass wir bei Openings die Mindestabstände täglich neu berechnen und adjustieren, welche wiederum auszugsweise unseren Investoren mitgeteilt werden können. TRADERS : Sie handeln ausschließlich auf den Index? Eiglmeier: Ja, der Eurostoxx 50 ist derzeit unser einziges Underlying. T1) Eigenschaften der Swiss Alpha Strategie Annualisiete Rendite 36,83% Volatilität p.a. zirka 10% Sharpe Ratio 2,67 Größter Monatsverlust 5,13% Anteil positiver Monate 85% Korrelation vs. EuroStoxx 50 0,37 Korrelation vs. REXP -0,15 Januar 2003 Oktober

5 PEOPLE Wir handeln keine Optionen auf Equitys. TRADERS : Wäre das aber nicht ein gutes Mittel zur Diversifikation? Eiglmeier: Nein. Einzeltitel beinhalten zusätzliche Risiken, welche wir bei einem Index weitestgehend ausschalten können: Z.B. Einzelaktienrisiko, Branchenrisiko, etc. Diese stehen unserer Meinung nach nicht mehr im Verhältnis zur einzunehmenden Prämie, da das allgemeine Marktrisiko noch zusätzlich auf die Positionen wirkt. Zu Beginn hatten wir schon den einen oder anderen Erfolg mit dem Schreiben von Aktienoptionen, aber schließlich haben wir uns entschieden, beim Index zu bleiben und eine Strategie zu fahren und nicht hin und her zu switchen. Mit dem Eurostoxx 50 haben wir einen Index, der liquide genug für uns und standardisiert ist, und das ist für unsere Expansion auch wichtig. TRADERS : Zurück zu den Investment-Rules. Eiglmeier: Eine weitere Investmentregel wäre zum Beispiel, wenn eine Option ins Geld geht, dann haben wir ganz klare fixe Parameter, die uns vorschreiben, dass nach einer bestimmten Zeitgrenze und einem bestimmten Punktwert die Option dann zurückgekauft werden muss. TRADERS : Also das klassische Risiko-Management? Eiglmeier: Ganz genau. Und der dann realisierte Verlust wird dann wiederum reinvestiert durch das Opening zweier neuer Optionen, wiederum Call und Put, wobei diese dann logischerweise weiter weg vom Markt sind. Optimal ist, wenn die neu generierten Optionsprämien den realisierten Verlust kompensieren. Wichtig ist, dass das Gesamtpositionsrisiko nicht erhöht werden darf. TRADERS : Sie haben also pro Option praktisch zwei verschiedene Stopps, einen Zeitstopp und einen Geldstopp. Das heißt aber auch, dass Sie einer Position, die sich gegen Sie entwickelt, einen gewissen Spielraum geben, um sich wieder auf die positive Seite hin entwickeln zu können. Eiglmeier: Ja, und diese Spanne ist so austariert, dass zum Beispiel das Verhältnis zwischen dem, was sie uns an Geld kostet, und dem Zeitwertverfall der Optionen nicht teurer ist, als wenn wir sie direkt glattstellen würden. Geht sie darüber hinaus, kommt es dann zum Zwangskauf. Dann wird die Position gezwungenermaßen glattgestellt. TRADERS : So funktioniert also Ihre Repair-Strategie? Eiglmeier: Damit kommen wir dann auch wieder zu der glatten Performance-Kurve, die Sie bereits vorher schon angesprochen hatten. Der glatte Track-Record mit nur drei Verlustmonaten in den letzten Jahren ist ein Resultat dessen. Wenn wir diese Repair-Strategie, wie Sie es treffend bezeichneten, noch im gleichen Monat anwenden können, also die neue Optionsprämie vereinnahmen und die Optionen die gleiche Laufzeit haben, wie die ins Geld gelaufenen, dann verbleibt die Optionsprämie bei uns und wir sind im Plus. Wenn wir dagegen jedoch zu dicht am Verfallstermin lagen, dann kann die Repair- Strategie erst mit Aktionen im Folgemonat stattfinden und es kommt zum Verlust. Dann müssen wir den realisierten Verlust ausweisen und das kann zu einem Monat mit negativer Performance führen. Allerdings taucht die neue Prämieneinnahme dann im Folgemonat auf, wo es dann zu einer überproportionalen Performance kommt. Das kann man schön in unserem Factsheet sehen. TRADERS : Haben Sie einmal analysiert, was die Gründe für diese Verluste waren? Gab es Gemeinsamkeiten, die der Markt zu diesen Zeitpunkten aufwies? Eiglmeier: Es handelte sich um drei unterschiedliche Events. Die Gemeinsamkeit war eben, dass der Markt in der Nähe des Verfalls nahe an die Basispreise der Calls hingelaufen ist. Der Markt hat sich also sehr positiv mittelfristig entwickelt und dann gab es nochmals ein kleineres Event, so dass die Optionen nahe am Verfall glattgestellt werden mussten und die Repair-Strategie im Folgemonat zu Buche schlug. TRADERS : Fließen Erkenntnisse aus solchen Situationen in die Weiterentwicklung des Systems oder sagen Sie, das bewegt sich alles im Rahmen normaler Parameter? Eiglmeier: Grundsätzlich sind wir immer aufgeschlossen für Verbesserungen. Das ganze System lebt davon, dass wir es immer wieder verbessern und dem Markt anpassen. Anpassen auch dahin gehend, dass sich der Markt verändert, die Marktkennzahlen sich verändern und die Volatilitäten sich verändern. Das Szenario, was ich gerade erklärte, mit den drei negativen Performance-Monaten ist eigentlich ein klassischer Fall, da können wir nicht viel verändern oder verbessern. Letztendlich können wir nicht wissen, wann sich der Markt positiv oder negativ entwickelt. Da würde uns auch kein Research helfen. Deshalb arbeiten wir an unseren Investment-Regeln, die uns sagen, was wir machen können, wenn sich eine Option gegen uns entwickelt, damit wir das dann noch zu einem positiven Ende bringen können. TRADERS : Wie passieren diese Verbesserungen des Systems? Sitzen die Köpfe dann einmal pro Woche zusammen und beraten oder hat einer alle drei Monate mal eine Idee und sagt, wir müssen uns zusammensetzen, damit wir das verbessern können? Eiglmeier: Also das geschieht auf zweierlei Art und Weise. Im regelmäßigen Turnus gibt es Meetings und man schaut, ob jemand Ideen hat, die relevant sind und das System verbessern können. Im Wesentlichen geschehen die Veränderungen aber durch die Vorgaben des Marktes. Da gibt es einfach Parameter, die sich laufend verändern. Ein Beispiel hiefür sind auch die Marginrichtlinien, die ab und zu von der Eurex verändert werden und auf die wir natürlich Rücksicht nehmen müssen bzw. die wir in unser Regelwerk einfließen lassen müssen. TRADERS : Aber die Marktveränderung an sich ist schon in den zugrunde liegenden Formeln beinhaltet? Das heißt also, Ihr System reagiert automatisch darauf, wenn sich plötzlich die Volatilität verändert. Sie müssen nicht groß darüber nachdenken, wenn der VDAX von zwölf auf 18 geht. Das ist im Vorfeld in das System integriert worden? Eiglmeier: Ja. Wie gesagt, ein wichtiger Bestandteil unseres Risiko- Managements ist die Volatilität. Da sich diese täglich verändert, reagiert unser System auch täglich automatisch darauf. TRADERS : Herzlichen Dank für interessanten Ausführungen und alles Gute für die Zukunft. 80

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Swiss Alpha Strategie Zertifikate

Swiss Alpha Strategie Zertifikate Swiss Alpha Strategie Zertifikate Optionsprämie abschöpfen Nomura NOVEMBER 2006 Nomura und die Produktplattform Altrus Nomura Die Nomura Gruppe ist ein international tätiges Finanzdienstleistungsunternehmen,

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier

Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier Fünftägiges Intensiv Coaching mit Birger Schäfermeier Traden zusammen mit einem Profi Jeder kann es schaffen. Die Voraussetzungen dafür sind Wille, Geduld, Ausdauer und Leidenschaft. Birger Schäfermeier

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching

Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Handelssignale in den Futuremärkten Handelsansätze für Trader Trading Coaching Trader-Coach: Friedrich Dathe Der Handel nach Formationen aus den Lehrbriefen 1 bis 3 in den Futuremärkten. Troisdorf, April

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 1 Ein Produkt mit Alleinstellungsmerkmal erfolgreiche, über viele Jahre bewährte Handelsstrategien an den internationalen Devisenmärkten Einzelkonto

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

CCPM AG TriStone UI Fonds

CCPM AG TriStone UI Fonds TriStone UI Fonds Systematisch-flexibler Mischfonds BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG und nicht für Privatanleger bestimmt Conservative

Mehr

SINN UND UNSINN JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE. Wie die Märkte wirklich funktionieren und wie nicht

SINN UND UNSINN JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE. Wie die Märkte wirklich funktionieren und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren und wie nicht Mit einem Vorwort von JOEL GREENBLATT Autor des Bestellers Die Börsen-Zauberformel Die Originalausgabe

Mehr

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: Tickwise Equity DT Fund Privatplatzierung

Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: Tickwise Equity DT Fund Privatplatzierung Mit SYSTEM handeln. Systemhandel: Tickwise Equity DT Fund Privatplatzierung Diese Präsentation wurde Ihnen überreicht durch: Trading Systems Portfolio Management Eine Marke der Fonds Direkt AG Seifgrundstraße

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE ZIELSICHER & Konsequent Unser Werdegang Die Ameros Capital S.R.L wurde im Jahre 2014 in Santa Cruz von Ameros Capital Group Inc. USA

Mehr

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Häufig gestellte Fragen und Antworten Ab wann werden das Morningstar Analyst Rating und die zugehörigen globalen Researchberichte zur Verfügung

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Update per 30.09.2012 München, im November 2012 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments 3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments Berlin, den 22. November 2013 Frank Huttel, FiNet Asset Management AG Die FiNet-Gruppe Unternehmensprofil Die FiNet Asset Management

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message.

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message. präsentiert: ein Investment Produkt, das einen direkten Zugang zu den besten Hedge Fonds der Welt bietet und das bereits seit 1996 sehr erfolgreich ist d.h. ein durchschnittliches Ergebnis von 21,5% p.a.

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Erfolg mit Vermögen TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH TrendConcept: Unternehmen

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit

Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit Alternatives Investment mit 100 % iger Kapital-Garantie bei Fälligkeit Volatilität Korrelation mit Referenzindex Die traditionelle Definition des Begriffs Diversifikation sagt aus, dass die Diversifikation

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Newsletter 04/2015 19. August 2015

Newsletter 04/2015 19. August 2015 Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Heute beginnt für uns eine neue Ära: Das erste tiefergehende Grundlagenwebinar von Optionsuniversum, moderiert von Christian Schwarzkopf startet! Thema ist

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter:

Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter: Ideen (Anregungen) zu den Bedingungen, Regelungen und Vereinbarungen zwischen allen Investmentclub Mitgliedern und dem Investmentclub Verwalter: 1. Durch eine aktive Verwaltung und eine Nutzung von 30-fachen

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr