10 JAHRE AVIATION MANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10 JAHRE AVIATION MANAGEMENT"

Transkript

1 10 JAHRE AVIATION MANAGEMENT 2011

2 INHALT SEITE 2 SEITE 4 10 JAHRE AVIATION MANAGEMENT GRUSSWORT DER FACHBEREICHSLEITER SEITE 7 SEITE JAHRE 10 KARRIEREN UNSERE PIONIERE ERSTE ABSOLVENTEN 1

3 10 JAHRE AVIATION MANAGEMENT AN DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN Winfried Römer Im März 2001, sechs Monate nachdem die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn (damals noch Internationale Fachhochschule Bad Honnef Bonn) ihren Betrieb aufgenommen hatte, wurde nicht nur in der jungen Geschichte unserer Hochschule, sondern in ganz Deutschland ein neues Kapitel in der akademischen Ausbildung aufgeschlagen. Das erste Studienprogramm im Fach Luftverkehrsmanagement, das es in unserem Land gab, nahm seinen Betrieb auf. Für unsere Hochschule war das in zweierlei Hinsicht eine Premiere. Nicht nur das hohe Maß an Innovation, das in die inhaltliche Konzeptionierung gesteckt worden war, setzte Maßstäbe, der Studiengang war auch der erste, der von Anfang an als Bachelor-Studiengang konzipiert war. Initiiert worden war das Studienprogramm durch den damaligen Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL), Prof. Dr. Detlef Winter, der nicht nur wesentliche Anregungen für die konzeptionelle und inhaltliche Ausgestaltung des neuen Studienganges beisteuerte, sondern zu dessen Erfolg auch durch weitreichende Unterstützung in den Anfangsjahren beitrug. Neben der Übernahme einiger Lehrveranstaltungen betätigte sich Prof. Winter auch in der Akquisition hochkarätiger Dozenten aus der Praxis und in der Vermittlung von Prakikumsplätzen für die ersten Studierenden, wodurch der Studiengang schnell in der Luftverkehrswirtschaft bekannt wurde. Gepaart mit der akademischen Kompetenz der Hochschule entwickelte sich ein Studienangebot, das Maßstäbe setzte. Mit Karsten Leibold und Hansjochen Ehmer wurden erfahrene Experten für Aviation Management und Aviation Economics als Professoren gewonnen, die gemeinsam mit Ulrich Desel, der als ausgewiesener Fachmann für Flughafenwesen und Ground Handling das Gründungsteam des Fachgebietes alsbald verstärken sollte, einen wesentlichen Teil der Aufbauleistung an der Hochschule bewältigten. Eine wichtige Bestätigung bezüglich seiner Qualität erfuhr das Studienangebot durch die Deutsche Lufthansa, die im Jahr 2004 Kontakt zur Hochschule aufnahm und in Kooperation mit dieser das s.t.i.p-programm konzipierte, das seither ausgewählten Studierenden der Hochschule die Möglichkeit zu einem intensiven Praxiskontakt bei der Deutschen Lufthansa eröffnet und diesen so die Möglichkeit verschafft, sich schon während des Studiums für eine spätere Tätigkeit bei Europas erfolgreichster Airline zu empfehlen. Mit Christoph Fay, dem Leiter des Hochschulmarketings der DLH, sitzt zugleich ein Vertreter der Lufthansa im Fachbeirat der Hochschule. Die inhaltliche Qualität, eine Mischung von akademisch ausgewiesenen Experten und erfahrenen Praktikern, sowie die intensiven Kontakte zu vielen großen Playern in der Luftfahrtbranche haben dazu geführt, dass im Fachgebiet Aviation Management derzeit fünf hauptamtlich beschäftigte Professoren und rund zwei Dutzend Lehrbeauftragte etwa 200 Studierende betreuen, die ihrerseits in der Luftverkehrswirtschaft gute Karrieremöglichkeiten haben. Beispielhaft für viele andere haben wir neben den Graduierten unseres ersten Absolventenjahrganges in diesem Booklet zehn Karrierewege nachzeichnen lassen, die einen Ausschnitt dessen widerspiegeln, was Absolventen des Studiengangs Luftverkehrsmanagement an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn in ihrem Beruf bereits erreicht haben. Prof. Dr. Peter Thuy ehemals Gründungsrektor der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn 2 Winfried Römer 3

4 GRUSSWORT DER FACHBEREICHSLEITER Als die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn den Bachelor-Studiengang Luftverkehrsmanagement im März 2001 gestartet hat, war sie die erste Hochschule in Deutschland mit diesem Studienangebot. Die Anzahl der eingeschriebenen Studierenden hat sich seit dieser Zeit von ursprünglich 9 auf heute über 250 gesteigert, womit die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn letztendlich sogar einen neuen Studientrend in Deutschland generiert hat. Gegenstand des Studienganges war es von Anfang an, praktische Aspekte des Luftverkehrs mit einer fundierten betriebswirtschaftlichen Ausbildung zu kombinieren, um die Absolventen auf einen direkten Berufseinstieg in der Luftverkehrsindustrie vorzubereiten ein Konzept, das sich mehr als bewährt hat. Um unseren Studierenden den Berufseinstieg zu erleichtern und um ihnen auch einen Überblick über mögliche Betätigungsfelder im Luftverkehr zu geben, ist das Curriculum des Studienganges bewusst breit gehalten. Operative Prozesse am Flughafen werden im Laufe des sechssemestrigen Studiums genauso behandelt wie Themengebiete aus der Passage oder der Luftfracht. Im Rahmen diverser Projekte und Fallstudien werden die Studierenden sowohl an das Thema Projektarbeit als auch an das Herausarbeiten strategischer Handlungsempfehlungen herangeführt. Ergänzt wird die akademische Ausbildung durch ein enges Kontakt- Netzwerk, das über die letzten Jahre aufgebaut wurde. Die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn kooperiert mit zahlreichen Fluggesellschaften, Flughäfen, Zulieferern sowie spezialisierten Dienstleistern, die über die regelmäßig stattfindenden Career Days, Stellenausschreibungen oder durch die direkte Ansprache von ehemaligen Praktikanten unmittelbar neue Mitarbeiter rekrutieren. Dementsprechend lang ist mittlerweile die Liste der Unternehmen, bei denen Alumni der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn angestellt sind. Sie reicht von Fluggesellschaften wie Lufthansa, Singapore Airlines, Air Berlin oder Emirates über Expressdienstleister wie DHL und UPS, Flughäfen wie München, Köln / Bonn oder Frankfurt/ Hahn bis hin zu Herstellern wie Airbus oder Eurocopter, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Dabei werden von den Alumni Positionen wahrgenommen wie beispielsweise Sales Executive, Senior Director Network Management, Corporate Communication Officer oder Enterprise Account Manager. Als weitere Möglichkeit der Spezialisierung innerhalb des Studienganges Luftverkehrsmanagement gibt es für die Studierenden die Möglichkeit, am Flying Bachelor-Programm teilzunehmen. Hierbei wird das Luftverkehrsmanagementstudium durch ein Ausbildungsprogramm zur Erlangung der ATPL-Verkehrspilotenlizenz ergänzt. Dank der engen Kooperation mit einer renommierten Partnerflugschule ist gewährleistet, dass die Pilotenausbildung zeitlich und inhaltlich auf die Anforderungen des Studienverlaufs abgestimmt ist. Wir freuen uns darauf, auch weiterhin hoch motivierten Studienanfängern, die an einer Karriere im Luftverkehr interessiert sind, den Einstieg mittels unseres Studiums in diese faszinierende Industrie zu erleichtern. Prof. Dr. Karsten Leibold Prorektor und ehemaliger Fachbereichsleiter Prof. Dr. Ulrich Desel Leiter des Fachbereichs 4 5

5 Winfried Römer 10 JAHRE 10 KARRIEREN 7

6 ANKE DIANA BAUMANN ABSOLVENTIN 2005 HENNING-FABIAN HABEDANK ABSOLVENT 2005 Stefanie Thumann STRATEGISCHE EINKÄUFERIN BEI AIRBUS OPERATIONS GMBH Die Luftfahrtbranche verbindet vielseitige Arbeitsgebiete wie Technik, Logistik, Tourismus und Luftsicherheit und ist daher eine der spannendsten überhaupt. Im Jahr 2003 nahm ich als Stipendiatin mein Studium im Bereich Aviation Management auf. Nach Beendigung des Studiums an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn mit dem Bachelor-Abschluss stieg ich zunächst für eineinhalb Jahre als Nachwuchsführungskraft bei Singapore Airlines ein, um beim Branchen-Primus die Perspektive eines Airliners zu erfahren, und übernahm im Bereich Market Development Central & Eastern Europe Sales die Verantwortung für sechs Länder. Im Anschluss erfolgte der Wechsel zu AIRBUS nach Hamburg. Dort bin ich seit drei Jahren als Spezialistin und strategische Einkäuferin für Flugzeuggeräte & Systeme im Bereich Air Systems im Einsatz. Der Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich und geprägt vom Arbeiten in einem internationalen Umfeld unter Berücksichtigung von interkulturellen Gegebenheiten des jeweiligen Vertragspartners. Mir gefällt es, eigenverantwortlich zu arbeiten und Entscheidungen zu treffen, beides Vorzüge der anspruchsvollen Tätigkeit. Trotzdem wäre die Arbeit nur halb so schön, wenn ich von meinem Hamburger Büro aus nicht unsere Airbus-Flugzeuge auf der Start- und Landebahn beobachten könnte: Da sehe ich, was aus den Teilen wird, die ich einkaufe. Denn irgendwie ist Kerosin mein Lebenselixier. Doch nicht nur das Fachliche macht die Arbeit bei AIRBUS aus lebenslanges Lernen funktioniert in beide Richtungen: Seit meinem Antritt habe ich in Schulungen mein Wissen erweitert, zum Beispiel, indem ich u.a. einen Flugzeugtechnikkurs über die A380 besucht habe. Das Arbeitsklima bei AIR- BUS ist sehr positiv und professionell. Ich bin in ein tolles Team integriert, auf das ich mich verlassen kann. Desweiteren unterstützt AIRBUS mich zusätzlich in meinem Bestreben, selbst Wissen weiterzugeben. Es ist mir ein großes Anliegen, Studierenden die Faszination Luftfahrt näherzubringen, daher halte ich an meiner Hochschule, der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn, regelmäßig Vorträge. Meine Vorgesetzten fördern mein Engagement. Auch im Hinblick auf diese Unterstützung ist mein Job ein echter Glücksgriff. Schon während meines Studiums im Fach Aviation Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn konnte ich wertvolle Kontakte knüpfen, die mir auch zwei hervorragende Praktika ermöglichten. Nachdem ich auf den "Air Cargo-Geschmack" gekommen bin, war mir meine berufliche Zielrichtung klar. Das entsprechende Lehrangebot in Bad Honnef verhalf mir, dieses Ziel entsprechend zu verfolgen. Eine Bachelor-Arbeit für die Lufthansa Cargo in Moskau legte einen entscheidenden Grundstein. Nach dem erfolgreichen Abschluss meines Aviation Management-Studiums in Bad Honnef bekam ich die Chance, bei Lufthansa Cargo in Moskau einzusteigen, wo ich die Position als Handlingleiter am Flughafen Sheremetyevo übernahm. Zum Ende meiner Jahre in Russland und den GUS-Staaten war ich unter anderem für die Handling-Prozesse in der gesamten Region verantwortlich. Gemeinsam konnten wir im Team unseres Regional-Direktors, zu welchem später noch ein weiterer Absolvent aus Bad Honnef stieß, viele Projekte äußerst erfolgreich abschließen. Vor einem knappen Jahr bin in die Vereinigten Arabischen Emirate gewechselt und dort als Stationsleiter der Lufthansa Cargo in Sharjah tätig. Darüber hinaus bin ich für die gesamte Flugzeugabfertigung der Lufthansa Cargo im Mittleren Osten, Pakistan und Bangladesch verantwortlich. Zurückblickend kann ich nur sagen, dass die Entscheidung für ein Studium in Bad Honnef sicherlich zu den besten meiner beruflichen Karriere gehört. STATIONSLEITER LUFTHANSA CARGO 8 9

7 VALENTINA KÖHLER ABSOLVENTIN 2008 Winfried Römer FLIEGERREFERENTIN BEI DER DEUTSCHE LUFTHANSA AG, FRANKFURT / MAIN Mit 16 saß ich zum ersten Mal selbst am Steuerhorn einer Cessna-152 und bin Runden über Florida geflogen. Von diesem Moment an wusste ich, dass mich die Faszination Fliegen nicht mehr loslassen würde. Meine Begeisterung führte mich zu der weiteren Beschäftigung mit der Luftfahrtindustrie und meine Entscheidung, in dieser vielschichtigen, internationalen und dynamischen Branche tätig zu werden, verfestigte sich. Der Studiengang Luftverkehrsmanagement der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH) ermöglichte mir die Kombination der internationalen Betriebswirtschaftslehre mit meiner Leidenschaft für die Luftfahrt. Durch mein Studium erlangte ich profunde Kenntnisse wirtschaftswissenschaftlicher Theorien, der Konzepte des Managements und im Fachbereich Luftverkehr. Das st.i.p.-programm (study and intensive practice) der Deutschen Lufthansa AG, an dem ich studienbegleitend teilnahm, bot mir die Chance, in verschiedenen operativen Abteilungen des Lufthansa-Konzerns Einblicke in die Praxis zu erhalten. Hierzu gehörte unter anderem ein sechsmonatiger kaufmännischer Einsatz bei der Lufthansa Consulting GmbH in Singapur. Anschließend arbeitete ich neben meinem Studium Teilzeit bei der Lufthansa Consulting GmbH in Köln. Durch meine Praxiseinsätze konnte ich umfassende Erfahrungen und Fähigkeiten im Service- sowie im kaufmännischen Bereich sammeln. So konnte ich in den drei Studienjahren an der IUBH nicht nur den akademischen Grad Bachelor of Arts, Aviation Management erlangen, sondern auch ein weites persönliches Netzwerk in der Luftverkehrsbranche aufbauen. Parallel zu meiner Bachelor-Arbeit begann ich im September 2008 eine Vollzeittätigkeit im Finanz- und Controlling-Bereich bei der Lufthansa WorldShop GmbH in Frankfurt. Mein Verantwortungsgebiet umfasste die Finanzen des Bordverkaufes und Online Shops der Swiss International Air Lines AG. Im Oktober 2010 wechselte ich zurück in den Mutterkonzern, zur Lufthansa Passage, und begann mit der Flugbegleiterausbildung. Diesen Seitenwechsel aus der Zentrale in die Praxis betrachte ich heute als eine der wohl spannendsten Erfahrungen meiner bisherigen beruflichen Laufbahn, da ich hier live verfolgen kann, wie die Impulse aus der Zentrale an Bord umgesetzt und vom Gast erlebt werden. Von Juli bis November 2011 arbeitete ich zusätzlich in der Lufthansa Product World. Zu meinem Aufgabengebiet zählten die interne Präsentation neuer Produktbestandteile, das Vermitteln aktueller Themen und das Einweisen von Kollegen in den Umgang mit neuen Produkten, beispielsweise den neuen First Class Sitz. Seit November 2011 arbeite ich als Fliegerreferentin im Bereich Arbeitsplatzgestaltung und Produktionsprozesse Kabine bei der Deutschen Lufthansa AG. Hier fungiere als Schnittstelle zwischen Bord und Boden. Zu meiner Arbeit gehört unter anderem die Konzeption neuer Serviceabläufe und deren Überprüfung hinsichtlich ihrer praktischen Anwendbarkeit. Dabei liegt besondere Aufmerksamkeit auf den Aspekten Arbeitssicherheit und Ergonomie. Rückblickend und zusammenfassend kann ich sagen, dass das Studium an der IUBH mich bestens für die vielfältigen und faszinierenden Karrieremöglichkeiten in der Luftverkehrs-branche vorbereitet hat

8 STEPHANIE KRINNER ABSOLVENTIN 2005 MORITZ KÜPPERS ABSOLVENT 2005 LEITERIN CORPORATE COMMUNICATIONS, EMIRATES AIRLINE, FRANKFURT / MAIN Meine Karriere in der Luftfahrt begann ich als Flugbegleiterin bei Austrian Airlines in Wien, wo ich nach drei Jahren mein internationales Flugbegleiterdiplom ablegte. Nach meiner Zeit in Wien entschied ich mich, mit dem Bachelor-Studiengang Aviation Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn meine Kenntnisse in Luftverkehrsmanagement sowohl in der internationalen Betriebswirtschaftslehre als auch im Marketing wissenschaftlich zu vertiefen. Meine Praktika während des Studiums absolvierte ich bei der LTU International Airways in Düsseldorf in der Flugbetriebsleitung, der Abteilung Cabin Crew Management, Training und Recruiting sowie bei EMSA / Globeground in Ecuador, wo ich alle operativen Abteilungen und den Vertrieb durchlief. Während dieser Zeit war ich dort auch für operative Prozessoptimierungen auf dem Vorfeld zuständig. Meine Bachelor-Arbeit schrieb ich bei der Fluggesellschaft Emirates in Frankfurt. Dort stieg ich nach erfolgreich absolviertem Studium in die Abteilung Corporate Communications in Frankfurt ein; zunächst als Senior Sales Support Assistant mit den Aufgaben: Events, B2B Werbung, B2B/B2C Promotions deutschlandweit, dann als Corporate Communications Executive. Im darauffolgenden Jahr wurde ich Corporate Communications Officer und verantworte seitdem deutschlandweit alle Aktivitäten in den Bereichen PR, Events, Promotions, Werbung und Sponsoring wie auch die Werbeaktivitäten für Polen. Meine Entscheidung für ein dreijähriges Bachelor-Studium in Aviation Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn hat sich für mich mehr als bezahlt gemacht schließlich hat mir die IUBH den Weg zu einer spannenden Karriere in der äußerst reizvollen Luftverkehrsbranche gewiesen. Angefangen hat alles mit einem Praktikum im Crewhoteleinkauf der Deutschen Lufthansa, welches ich im Rahmen meines Studiums und auf Vermittlung der Hochschule ablegte. Nach erfolgreich absolviertem Studium schaffte ich dann meinen Einstieg in die Lufthansa-Welt im Jahre 2005 im Team des Director European Stations, der allen 100 LH-Stationen in Europa vorsteht. Anschließend, von , war ich als Assistent des Lufthansa Vice President Sales & Stations Europa in London tätig. Schließlich arbeitete ich als Leiter eines Lean Management-Projekts, im Rahmen dessen ich, der Kaizen-Philosophie folgend, an mehr als 25 Stationen im weltweiten Lufthansa-Netzwerk Workshops durchführte, welche sich Prozessoptimierungen in der Abfertigung zum Ziel gesetzt hatten. Seit November 2010 bin ich nunmehr am Flughafen Linate in Mailand tätig und verantworte dort die Stationsleitung für die Deutsche Lufthansa. Neben dem Mailänder Stadtflughafen untersteht mir auch die Leitung der Flughäfen in Turin, Genua und Verona. STATIONSLEITUNG MAILAND / TURIN / GENUA / VERONA FÜR DIE DEUTSCHE LUFTHANSA Rückblickend kann ich sagen, dass das Studium an der IUBH mich bestens für die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in der Luftverkehrsbranche vorbereitet hat

9 TIM LEDERER ABSOLVENT 2005 SENIOR DIRECTOR NETWORK CONTROL GLOBAL, DHL GLOBAL MANAGEMENT GMBH, BONN Ich würde mich heute als sehr engagierten Luftverkehrsexperten beschreiben, der ein umfangreiches Fachwissen in Sachen Bedarf für die tägliche Zurverfügungstellung eines weltweiten Netzwerkbetriebes besitzt. Mit großem Erfolg habe ich Projekte durchgeführt, die die operative Plattform als Grundlage für hervorragende betriebliche Leistungen verändern und formen. Meine beruflichen Erfolge wurden z.b. durch Verleihung eines vollen Stipendiums für ein Executive MBA-Studium durch die Deutsche Post DHL gewürdigt. Den Grundstein hierfür hat nicht zuletzt mein Studium an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn gelegt, an der ich von März 2002 bis Frühjahr 2005 das dreijährige Bachelor-Programm im Fach Luftverkehrsmanagement durchlief. Nach erfolgreichem Abschluss meines Studiums an der Internationalen Hochschule stieg ich zunächst als Senior Network Planning Analyst bei der DHL Aviation N.V./S.A. in Brüssel ein, wo ich bis Mai 2007 u.a. mit detaillierten Kostenvergleichen und der Analyse aller Verbundkostenkomponenten der Luftfahrt wie beispielsweise Flugzeug-, Crew-, Instandhaltungs-, Versicherungs- oder Treibstoffkosten sowie mit der Entwicklung des Aviation Costing Module (ACM) betraut war. Meine Karriere innerhalb der DHL ging weiter: Von Juni 2007 März 2008 war ich dann als Global Aviation Project Coordinator für die DHL Aviation N.V./S.A. in Brüssel tätig und realisierte hier die Integration der Polar Air Cargo in das weltweite DHL-Netzwerk. Darüber hinaus war ich für die Umsetzung zahlreicher Projekte zuständig, deren gemeinsames Ziel die Umsetzung der weltweiten DHL Global Aviation-Strategie war. Hierauf folgte meine Entwicklung zum Director Transatlantic Global Aviation bei der DHL Global Management GmbH in Bonn von April 2008 Dezember Hier stand die Veränderung der Netzwerkbeziehungen im Transatlantikgeschäft der DHL auf der Agenda, die ich erfolgreich umsetzen konnte. Zum Januar 2010 wurde ich zum Senior Director Network Control bei der DHL Global Management GmbH in Bonn berufen. Diese Tätigkeit übe ich bis heute aus. Beide Firmen, DHL Global Management GmbH und DHL Aviation N.V./S.A., gehören zu DHL Express, dem weltweiten Marktführer im internationalen Eilzustellungs-Geschäft. Über ihr Netzwerk transportiert die DHL 439 Mio. Warensendungen über mehr als 500 Flughäfen in mehr als 220 Länder und mehr als Destinationen und betreut so mehr als 2,5 Mio. Kunden. Die erzielten Einkünfte überschritten 11,1 Mrd. in Winfried Römer 14 15

10 NORMAN SCHULZ ABSOLVENT 2006 SERKAN SIMITCIOGLU ABSOLVENT 2008 SENIOR ASSOCIATE BEI SEABURY APG, AIRLINE MANAGEMENT CONSULTING Von klein auf begeisterten mich Flugzeuge man konnte weit weg fliegen und Neues entdecken. Diese Faszination ist bis heute geblieben und trieb mich wiederum an, mich für das Studium an der IUBH zu entscheiden. Rückblickend war dies die richtige Entscheidung, denn schon vor Ende der Studienzeit hatte ich mein erstes Jobangebot in der Tasche. Als Newcomer in der Airline-Branche startete ich mit voller Motivation als Route Manager International bei der spanischen Airline Spanair, Mitglied der Star Alliance. Ich konnte Gelerntes anwenden und natürlich noch viel dazulernen, was nach einiger Zeit dazu führte, geschätzt und respektiert zu werden. Nach weniger als zwei Jahren stand die erste Beförderung und damit mehr Verantwortung an. Etwas später wechselte ich als Manager Network Development zu der größten Airline-Allianz-Organisation, Star Alliance Services GmbH in Frankfurt. Dort war ich dafür verantwortlich, dass die Allianz- Mitglieder wie zum Beispiel Lufthansa, United und Spanair noch effizienter zusammenarbeiten und den Kunden noch zufriedener stellen. Erst kürzlich wurde ich von einer der führenden Beratungsfirmen im Bereich des Luftverkehrs rekrutiert. Da bin ich nun, nach mehr als fünf Jahren nach dem Abschluss Bachelor of Arts im Studiengang Aviation Management, und berate als Senior Associate Airlines im Bereich Strategie, Netzwerkplanung und Allianzen. Die Zukunft liegt in den Himmeln.... diesem visionären Credo folgend reifte meine Entscheidung, Luftverkehrsmanagement an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn zu studieren. Die perfekte Symbiose aus Management Know-how, einem praxisorientierten Ansatz und einer hochqualifizierten Fakultät signalisierte bereits zu Beginn des Studiums: dies war der richtige Weg. Ein wunderschöner Campus gepaart mit idealen Bedingungen für Recherche und Forschung begleitete mich in den intensiven Jahren des Studiums. Nach Abschluss meines Studiums in Bad Honnef begann ich meine Karriere in der Qualitätsmanagement-Abteilung der Germanwings GmbH, einem der größten Low-Cost-Carrier in Europa. Seit Beginn 2011 bin ich als Manager Quality und Performance Improvement bei der International Air Transport Association - IATA in Montreal, Kanada, angestellt. Beschäftigt in der Division Safety, Operations & Infrastructure, sind wir verantwortlich für die Aufsicht über die akkreditierten Auditorganisationen, welche die IATA Operational Safety Audits - IOSA im Auftrag der IATA durchführen. Als Teil des aktiven Alumni-Netzwerks der IUBH bin ich mehr denn je davon überzeugt meine Zukunft liegt in den Himmeln. MANAGER QUALITY AND PERFORMANCE IMPROVEMENT BEI DER IATA 16 17

11 DANIEL TIATOR ABSOLVENT 2006 CHRISTIAN STENKEWITZ ABSOLVENT 2007 LEITER BODEN- VERKEHRSDIENSTE FLUGHAFEN FRANKFURT-HAHN Bereits seit meinem 12. Lebensjahr hatte mich der Virus der Fliegerei infiziert, vom Sammeln von Modellflugzeugen bis zum Traumberuf des Piloten. Als dieser Traum nicht in Erfüllung ging, bot sich mir mit dem Studiengang Luftverkehrsmanagement an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn die optimale Kombination aus Fliegerei und Betriebswirtschaft. Im März 2003 begann ich mein Studium in Bad Honnef. Hier wurden mir praxisnah betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge in Verbindung mit Praxisbeispielen aus der langjährigen Erfahrung hochkarätiger Dozenten vermittelt, was das nötige Fundament für meinen heutigen Werdegang bildet. Bei der Vermittlung der Praktika durfte ich auf die Netzwerke der Hochschule zurückgreifen, was mir einmalige Einblicke erlaubte. Durch Praktika bei Lufthansa Cargo in Wien sowie im operativen Betrieb am Flughafen Frankfurt-Hahn konnte ich erste praktische Erfahrungen sammeln und berufliche Verbindungen knüpfen. So kam es, dass noch während des Studiums im Rahmen meiner Bachelor-Arbeit über die Einführung des Safety Management-Systems meine berufliche Laufbahn am Flughafen Frankfurt-Hahn starten konnte. Seit inzwischen über dreieinhalb Jahren bin ich mit den mir zugeordneten rund 160 Mitarbeitern des Bodenverkehrsdienstes für die reibungslose Abwicklung des Terminalbetriebes sowie die pünktliche Abfertigung aller Fracht- und Passagierflugzeuge verantwortlich. An einem rund um die Uhr geöffneten Flughafen bedeutet dies einen Arbeitsalltag mit täglich neuen Herausforderungen, auf die ich in Bad Honnef bestens vorbereitet wurde. Die Fliegerei ist seit Kindertagen eine meiner größten Leidenschaften. Aufgrund dieser und meinem Interesse für wirtschaftliche Fragestellungen entschloss ich mich, nach dem Abitur an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn Aviation Management zu studieren. Während des praxisorientierten Studiums bot sich mir die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum bei der Deutschen Lufthansa in New York zu absolvieren. Dort begeisterte ich mich schnell für die Themengebiete Allianzen, Sales/Marketing und lernte das Arbeiten in internationalen Projektteams sehr zu schätzen. Nach erfolgreichem Studienabschluss in Bad Honnef startete ich meine berufliche Laufbahn im Rahmen des Management Trainee-Programms bei Singapore Airlines, eine der weltweit führenden Premium-Fluggesellschaften. Spannende Praxiseinsätze und die Übernahme eigenverantwortlicher Projekte ebneten mir den Weg zu meiner ersten Position im Passagevertrieb. Auslandseinsätze und regelmäßige Trainings bereiteten mich bestmöglich auf meine darauf folgende und neue Aufgabe als Sales Executive Germany South & Austria vor. In dieser Position verantworte ich seit kurzem die Vertriebsaktivitäten der Singapore Airlines und leite ein Team von Vertriebsprofis. Für eine der führenden asiatischen Fluggesellschaften zu arbeiten ist täglich mit spannenden Herausforderungen verbunden und ermöglicht es, die asiatische Kultur in ihrer ganzen Vielfalt kennen und schätzen zu lernen. Die Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichsten Branchen und Kulturkreisen war und ist darüber hinaus eine persönliche Bereicherung. SALES EXECUTIVE BEI SINGAPORE AIRLINES Das internationale Studium in Bad Honnef und der dortige Aufbau von Netzwerken haben sicherlich einen entscheidenden Beitrag zu meinem erfolgreichen Berufseinstieg und den positiven Erfahrungen geleistet

12 Winfried Römer UNSERE PIONIERE ERSTE ABSOLVENTEN 21

13 SIBYLLE JUNKER ABSOLVENTIN 2004 MARCO KIES ABSOLVENT 2004 STRATEGISCHE EIN- KÄUFERIN ELEKTRI- SCHE SYSTEME BEI EUROCOPTER DEUTSCHLAND GMBH Nach dem Abschluss der Internationalen Touristik-Assistentin bewog mich mein besonderes Interesse an der Logistik in der Luftverkehrsindustrie dazu, im März 2001 das Studium Aviation Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn aufzunehmen. Als Pionierin dieses neuen Studiengangs genoss ich das Privileg, in besonders kleinen Arbeitsgruppen die kaufmännischen, rechtlichen und organisatorischen Aspekte der Luftfahrtindustrie zu analysieren. Die gute Zusammenarbeit mit unseren Dozenten ermöglichte zahlreiche Exkursionen, wie z.b. zum damaligen Logistikzentrum von DHL nach Brüssel, zu Lufthansa Cargo nach Frankfurt sowie die Teilnahme am Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress in Bremen. In den zwei Praxissemestern, die ich bei einem Bodenabfertigungsunternehmen am Flughafen Madrid und bei einer Fluggesellschaft absolvierte, lernte ich die Flughafenlogistik sowie das Marketing und die Preisgestaltung einer Airline kennen. Auf dieser praktischen Erfahrung konnte ich in meiner ersten Anstellung als Vertragsmanagerin für die Bodenabfertigungsdienste bei der Flughafen Köln Bonn GmbH aufbauen und die Interessen meiner Firma durchsetzen, aber auch Verständnis für den Preisdruck meiner Verhandlungspartner aufbringen. Nach dreijähriger Berufstätigkeit entschied ich mich zu einem MBA-Studium im Ausland. Als strategische Einkäuferin für Elektrische Systeme vereinbare ich heute die Rahmenbedingungen für die Sicherung einer internationalen Supply Chain eines Herstellers für Helikopter und Airbustüren. Mit dem Studienbeginn im März 2001, als ich als einer der Pioniere des neuen Studiengangs Aviation Management an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn startete, legte ich das Fundament für eine berufliche Karriere in diesem Bereich. Meine beiden studienbegleitenden Praktika absolvierte ich bei der Fraport AG im Bereich Verkehrs- und Terminalmanagement, wo ich verantwortlich war für eine Analyse zum Thema Auswirkungen der Expansion einer Airline am Münchner Flughafen für Fraport sowie bei der Lufthansa AG in Toronto/Kanada im Bereich Marketing & Vertrieb. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums im Frühjahr 2004 begann meine Karriere bei UPS, der weltweit neuntgrößten Airline mit weltweit Mitarbeitern, Zustellfahrzeugen und 8 Mio. täglichen Kundenzustellungen. Zunächst absolvierte ich dort ein 3-monatiges Trainee-Programm als Mitarbeiter im Vertrieb, bevor ich als Account Executive mit der Akquise von Neukunden und der Betreuung von Bestandskunden für mittelgroße Kunden in einem geographischen Gebiet in München tätig war. Nach kurzer Zeit wurde ich Senior Account Executive bei UPS, wo ich mich dem Großkunden-Segment widmen durfte. Wenige Jahre später wurde ich zum Strategic Account Manager befördert. Hier betreute ich die allergrößten UPS-Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika. Zusammen mit dem Kunden erarbeitete ich Strategien und stelle Kunden, die hunderte von Versandstellen in ganz Europa haben, für ihren Bedarf Lösungen vor. Seit Februar 2011 bekleide ich die Funktion des Enterprise Account Manager, die sich nicht nur mit dem Paketgeschäft befasst, sondern sich auf die Erarbeitung von Frachtlösungen allgemein sowie die Contract-Logistik konzentriert. Bedingt durch den großen Zuständigkeitsbereich, der sich auf die gesamte EMEA-Region erstreckt, erfordert und ermöglicht mir meine derzeitige Tätigkeit ein hohes Maß an Reisetätigkeiten in ganz Europa. Sie stellt eine große Herausforderung dar, in gleichem Maße ist sie unglaublich spannend, weil sie es mir erlaubt, sehr viele unterschiedliche Menschen kennenzulernen und mit diesen fundierte Geschäftsbeziehungen auf hohem Niveau aufzubauen. Auf all diese Aufgaben hat mich das äußerst interessante und fundierte Studium des Luftverkehrsmanagements an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn hervorragend vorbereitet. ENTERPRISE ACCOUNT MANAGER BEI UPS 22 23

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Der nächste IBS Studienbeginn ist im Oktober. MBA und DBA

Der nächste IBS Studienbeginn ist im Oktober. MBA und DBA PRESSEMITTEILUNG Informationsabend der AMA Academy for Management Assistants Lippstadt und der IBS International Business School Lippstadt am Mittwoch 8. Juni um 18 Uhr Die Studienleitung der AMA Lippstadt

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts

Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement Bachelor of Arts Der Schlüssel zum Erfolg... Qualifi kation für Führungsaufgaben und Karriereprogramme in der internationalen Hotellerie Schneller Berufseinstieg durch intensive

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Perspektiven im Service Management

Perspektiven im Service Management Perspektiven im Service Management Einführung Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen hat einen neuen Wirtschaftsingenieur-Studiengang Service Management entwickelt, dessen Inhalte den Bedürfnissen serviceintensiver

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

SIXT - BOOST YOURSELF!

SIXT - BOOST YOURSELF! SIXT - BOOST YOURSELF! Zur Verstärkung für unseren Bereich Global Bid Management suchen wir am Standort Pullach bei München ab sofort für 3-6 Monate eine/n Praktikant (m/w) Corporate Development / Strategic

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Bachelorstudiengänge. Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement. Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis. = Erfolg!

Bachelorstudiengänge. Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement. Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis. = Erfolg! Bachelorstudiengänge Berufsbegleitend und dual Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsmanagement Duales Studium mal anders! Theorie + Praxis = Erfolg! Eisenbahnstr. 56 79098 Freiburg Tel.: 0761 38673-10 www.vwa-bs.de

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w SIE VERLIEREN SELBST IN RAUHER SEE NICHT SO SCHNELL DEN ÜBERBLICK? Dann machen Sie Karriere bei ATOSS. Seit mehr als 25 Jahren sind wir ein führender Anbieter und Innovator im Wachstumsmarkt Workforce

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

IBM Executives über BA-Studierende

IBM Executives über BA-Studierende IBM Executives über BA-Studierende BA-Studentinnen und Studenten sind ein elementarer Bestandteil für die Zukunft unseres Unternehmens. Jörg Peters, Vice President Marketing Aus meiner Erfahrung bringen

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr