HHL-Zukunftskonzept innovate 125

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HHL-Zukunftskonzept innovate 125"

Transkript

1 NEW CAMPUS Die Planung für einen HHL Campus, der Tradition und Moderne vereint, an dem Forschung, Wissenstransfer und Lehre an einem Ort stattfinden, und der uns die Möglichkeit gibt, die Wachstumsziele der Hochschule zu verwirklichen.

2

3

4 Hochschulprofil Die HHL ist Deutschlands traditionsreichste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools in Europa. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte universitäre Einrichtung mit Promotions- und Habilitationsrecht. Es ist das erklärte Ziel der HHL, durch einen Integrated Management - Ansatz leistungsfähige, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet folgende Programme an: M.Sc. in Management 21 Monate (Part-time M.Sc. 24 Monate) MBA in General Management 18 Monate (Part-time MBA 24 Monate) Executive MBA in General Management 24 Monate Doktorandenprogramm 3 Jahre Das MBA-Programm der HHL wurde im aktuellen Financial Times International -Ranking der europäischen Business Schools 2012 als bestes deutsches MBA-Programm ausgezeichnet. Das M.Sc.-Programm wurde im aktuellen Financial Times Global Master -Ranking 2012 unter die TOP 10 Programme in Europa gerankt, deutschlandweit Platz 1 und weltweit Platz 11. Im Schwerpunktbereich Entrepreneurship ist es der HHL zudem gelungen, nach 2011 auch im Jahr 2012 wieder Platz 1 weltweit zu erreichen. Bereits im April 2004 erhielt die HHL als erste Hochschule in Deutschland die Akkreditierung durch AACSB International und hat diese im April 2009 durch eine Re- Akkreditierung bestätigen können. Die M.Sc.-Studiengänge full-time und part-time sind erfolgreich durch AQUIN akkreditiert. Die HHL setzt mit einem rein englischsprachigen Programm und wechselseitig verpflichtenden Auslandsaufenthalten einen neuen Standard für die Internationalisierung betriebswirtschaftlicher Fakultäten in Deutschland. Mit ihrer Beteiligung an einem der weltweit führenden internationalen Blended-Learning Programme setzt die HHL auch bei der Weiterentwicklung berufsbegleitender Managementausbildung deutschland- und europaweit Maßstäbe. Der von der HHL Executive seit 2007 gemeinsam mit fünf europäischen Business-Schools (AUDENCIA Nantes Ecole de Management, Frankreich; EADA - Escuela de Alta Direccion y Administracion, Spanien; IAE Aix Graduate School of Management, Frankreich; Kozminski University, Polen; School of Business and Economics University of Maastricht, Niederlande) verantwortete European Master of Management (Euro*MBA) wurde im Jahr 2010 vom Economist auf Platz 4 der weltweit führenden Blended-Learning MBA-Programme gerankt. Neue Maßstäbe setzt die HHL ebenso mit ihrem gemeinsam von der spanischen EADA und der HHL entwickelten Global Executive MBA (GEMBA) - Programms, das gezielt auf die Emerging Countries China, Indien und Brasilien abgestimmt ist und die Erfahrungen und Stärken europäischer, asiatischer und südamerikanischer Partner- Unis zum wechselseitigen Vorteil miteinander vernetzt. HHL-Zukunftskonzept innovate 125 Seit ihrer Gründung 1898 erweist sich die HHL als Innovationstreiber: Damals ebnete sie als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum den Weg für die universitäre Ausbildung von Kaufleuten und die Etablierung der Betriebswirtschaftslehre als eigenständige wissenschaftliche Disziplin. Bei Wiedergründung 1992 stand im Zuge der Globalisierung der deutschen Wirtschaft die internationale Ausrichtung der Betriebswirtschaftslehre im Vordergrund. Die HHL zählt zu den Pionieren in Deutschland, die seit Mitte der neunziger Jahre sämtliche Programme in englischer Sprache anbietet. Weit vor Ausbruch der Finanzkrise schärfte die HHL dann als eine der ersten Wirtschaftsfakultäten den Blick für die Voraussetzungen verantwortungsvoller, nachhaltiger Unternehmensführung. Auf die neuen Herausforderungen von Führung im 21. Jahrhundert antwortet die HHL nun mit ihrem Zukunftskonzept, mit dem sie den Blick fürs Ganze schärft und die Dimensionen Wirksamkeit und Verantwortung um die Perspektive der Erneuerungsfähigkeit erweitert. Das Zukunftskonzept innovate125 basiert auf der Vision eines neuen Leipziger Führungsmodells oder einer Neuen Leipziger Schule, wie man in Anspielung auf die berühmte Künstlergruppe um Neo Rauch sagen könnte. Im Zuge der Finanzkrise waren die Wirtschaftswissenschaften weltweit dafür kritisiert worden, dass sie die Krise viel zu spät erkannt und durch ihre auf kurzfristigen Erfolg und fehlendes Vertrauen der Akteure untereinander ausgerichtete Managementkonzepte befördert hätten. Gleichzeitig leidet die Disziplin international unter wachsender Distanz zwischen Theorie und Praxis. Mit ihrem Konzept innovate125 will die HHL zur Trendumkehr beitragen und in bester Tradition ihres ersten Alumnus Eugen Schmalenbach wieder für mehr Strenge und Relevanz in der Betriebswirtschaftslehre streiten. Die globale Vernetzung der Ökonomien eröffnet Unternehmen und Volkswirtschaften neue Chancen, erhöht aber zugleich auch die Vielzahl der Wechselwirkungen. Die neue Mission der HHL Die HHL sieht in einem auf nachhaltige Führung ausgerichteten Managementverständnis eine zentrale Voraussetzung für künftigen Unternehmenserfolg in komplexen Handlungs- und Entscheidungssituationen. Angesichts der verkürzten Halbwertzeit des Wissens und der steigenden Lebenserwartung wächst zudem der Bedarf an exzellenter, international eng verzahnter Qualifizierung der Führungskräfte. Diesen Herausforderungen stellt sich die HHL mit innovate125 und bringt dies in ihrem neuen Mission-Statement klar zum Ausdruck. We educate effective, responsible and entrepreneurial business leaders through outstanding teaching, research and practice. We are driven by excellence in teaching and research to benefit our students, stakeholders and society. Our academic quality is underscored by our global outlook and a lifelong premier service and support network. Strategische Zielsetzung Bis zum Jahr 2023, in dem die HHL ihr 125jähriges Bestehen feiert, will sie zwei Kernziele erreichen. Mit ihren full- und part-time M.Sc.-, MBA- und Executive Programmen sowie der strukturierten Doktorandenausbildung strebt die HHL in die Liga der Top 10 Graduate Schools in Europa. Darüber hinaus möchte sie sich mit ihrem M.Sc.-Programm, das aktuell bereits unter den TOP 20 in Europa gelistet ist, auch weltweit auf einen der zehn besten Plätze positionieren. Hierzu werden in den kommenden Jahren erhebliche Anstrengungen zur inhaltlichen wie strukturellen Neuausrichtung der Hochschule unternommen.

5 Zur Erreichung ihrer strategischen Ziele verfolgt die HHL in den nächsten Jahren eine qualitative Wachstumsstrategie mit einer größeren und internationaleren Fakultät, exzellenter Forschung, zusätzlichen Programmen, mehr Studenten und starken globalen Netzen. Bis 2016 strebt die HHL einen nachhaltigen Ausbau ihrer Fakultät mit ihren Voll-, Junior- sowie außerplanmäßigen Professuren und Habilitanden auf über 25 Mitglieder an. Im Gleichschritt wird sich die Anzahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter und der Doktoranden erhöhen. Dieses Wachstum soll zudem mit einer größeren Diversität durch weitere Internationalisierung und eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Fakultät wie aber auch in der Studierendenschaft und den Gremien der HHL einhergehen. Zudem soll das Forschungsprofil durch gezielte interdisziplinäre Kooperation mit der Wissenschafts- und Innovationsregion Leipzig und in den betriebswirtschaftlichen Schwerpunktfeldern mit den über 130 internationalen Partner-Universitäten weltweit ausgebaut werden. Neue wissenschaftliche Struktur Um ihre Stärken gezielt zu stärken und neue Schwerpunkte zu profilieren, organisiert die HHL ihre Forschungs- und Lehraktivitäten künftig in einer an Schwerpunktthemen ausgerichteten neuen Wissenschaftsstruktur. Die Fakultät wurde in folgende fünf Gruppen neu gegliedert: Strategic & International Management, Finance, Accounting & Corporate Governance, Economics and Regulation, Sustainability and Competitiveness sowie Innovation & Entrepreneurship. Die HHL stellt damit zentrale Zukunftsthemen der Betriebswirtschaftslehre in den Mittelpunkt ihrer künftigen Anstrengungen in Forschung, Lehre und Transfer. Die Gruppen wählen aus ihrer Mitte alternierend für jeweils zwei Jahre Sprecher, die die Arbeit der jeweiligen Gruppe in Forschung und Lehre im Benehmen mit dem Rektor der HHL als wissenschaftlichen Leiter der Hochschule sowie in enger Zusammenarbeit mit den vier Programmdirektoren der HHL koordinieren. Die Gruppen werden untereinander durch die drei Prinzipien Effectiveness, Responsibility und Innovativeness miteinander verzahnt. Zudem erfolgt zur effektiven Erschließung grundlagenorientierter Forschungsvorhaben eine enge Abstimmung mit den Aktivitäten des gruppenübergreifenden Centers for Advanced Studies in Management (CASiM). Eine weitere Verknüpfung der lehrstuhl- und bereichsübergreifenden Aktivitäten auf dem Gebiet von Innovation und Unternehmertum erfolgt über das zweite bereichsübergreifende Center for Entrepreneurial and Innovative Management (CEIM). Der HHL Campus Ein Campus für Lehre, Forschung und Wissenstransfer im Herzen Leipzigs Die Neugründung der HHL im Oktober 1992 war unter anderem möglich, weil der Freistaat Sachsen der HHL die nötigen Räumlichkeiten auf dem Universitätscampus Jahnallee mietfrei zur Verfügung gestellt hat. Der Campus beherbergt heute neben der HHL hauptsächlich die Sportwissenschaftlichen Fakultäten der Universität Leipzig und wurde im Laufe der vergangenen Jahre Stück für Stück saniert. Erst kürzlich wurde das ursprüngliche Mensa-Gebäude auf dem Campus neu eröffnet, das jetzt neben der Mensa im so genannten Schmalenbach- Gebäude moderne zusätzliche Räumlichkeiten der HHL beherbergt. Das Schmalenbach-Gebäude stellt eine wesentliche Erweiterung dar, denn die Hochschule bekam so einen weiteren Hörsaal mit 200 Plätzen, einen Senatssaal mit Kamin sowie ein Dutzend Seminar- und Büroräume. Der Name des Gebäudes geht zurück auf einen der ersten Studenten der Leipziger Managerschmiede und Begründer der deutschen Betriebswirtschaftslehre, Eugen Schmalenbach ( ). Auch im University House wurden seit 2010 wichtige Sanierungsarbeiten durchgeführt. Zudem konnte durch die großzügige Förderung des Sponsors Sachsen Asset Management im Sommer 2011 der neue Studentenclub, die SAM Lounge, eröffnet werden. Ein-Campus-Konzept Die nächste Wachstumsphase der HHL soll auf dem Campus Jahnallee umgesetzt werden. Zusätzliche Räumlichkeiten werden benötigt, um den erfolgreichen Ausbau der Entrepreneurship-Aktivitäten genügend Raum zu geben und ebenso den Kompetenzzentren der HHL, deren Forscherteams erfreulicherweise immer größer werden. Zudem soll die seit einigen Jahren auf dem so genannten City-Campus der HHL ansässige HHL Executive, die maßgeschneiderte Weiterbildung für Führungskräfte anbietet, wieder in den Campus der HHL an der Jahnallee integriert werden. Seit Dezember 2012 hat die HHL dafür vom Freistaat Sachsen dankenswerterweise das Haus 2 zur Nutzung zugesprochen bekommen, dessen Räume sie nach ihrem steigenden Bedarf renovieren und beziehen wird. Für die Führungs- und Managerelite von morgen: Gestalten Sie die Zukunft, indem Sie Exzellenz fördern Die HHL hat seit ihrem Bestehen mehr Anfragen von Recruiting-Abteilungen führender Unternehmen als Absolventen. Ein Beleg für den Exzellenzanspruch und eine Aufforderung, die qualifizierte Ausbildung von Führungsnachwuchs in Zukunft zu intensivieren. Für die HHL heißt das: mehr junge Menschen auf die Managementherausforderungen von morgen vorzubereiten bei gleichen herausragenden Studienbedingungen. Die Vision einer in Europa führenden Business School am Standort Deutschland bedarf einer konsequenten Umsetzung dieser Zukunftsstrategie. Dazu setzt die HHL auf einen exklusiven Kreis von Förderern auf Stifter und Sponsoren mit dem Wunsch, heute Verantwortung für morgen zu übernehmen. Wir möchten Mäzene, Stiftungen und Unternehmen ansprechen, die sich dem Exzellenzanspruch verpflichtet fühlen und damit selbst Teil einer leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Elite sind. 2 > 3

6 Haus II University House Schmalenbach Building

7 VISION HHL New Campus Jahnallee Jahnallee University House Marschnerstraße Haus II Schmalenbach Building Luz-Long-Weg 4 > 5

8 1. Geschoss ERDGeschoss

9 HAUS II Innovative Flächen für neue Ideen und Exzellenz in Forschung und Lehre In Haus 2 werden in den Stockwerken 1 bis 3 vier Fünftel der Lehrstühle und Center der HHL einziehen und damit die überwiegende konzentrierte Forschungs- und Lehrkompetenz der HHL. Die Kolleginnen und Kollegen werden in den Forschungsschwerpunkten räumlich nach Gruppen angeordnet, sodass lehrstuhlübergreifende Forschungstätigkeit geradezu herausgefordert wird. Im Erdgeschoss werden auf der Ostseite ca. 16 Studierräume entstehen, die den Studierenden 24/7 offenstehen. Im Erdgeschoss, 1. und 2. Oberschoss auf der Westseite werden ab 2016 moderne Lehrräume entstehen, die nicht dem klassischen Hörsaalprinzip folgen, sondern offen und interaktiv gestaltet werden den modernen Lehrmethoden der HHL entsprechend. Im vierten Oberschoss schließlich sollen große Seminarräume sowie ein offener multifunktionaler Loungebereich entstehen, der den senioren Klassen der HHL sowie der Executive Education gewidmet sein wird. CLIC Gruppe 5 - Innovation und Entrepreneurship StartUps Unterrichtsräume Center for Leading Innovation and Cooperation Ein ausschließlich forschungsgetriebener Bereich, in dem sich Räume für die leitenden Professoren und den Executive Director, das Sekretariat und die wissenschaftlichen Assistenten befinden. Eine große Lehrstuhleinheit mit Professur, Juniorprofessur, Sekretariat und wissenschaftlichen Assistenten findet sich hier. In diesen Räumen werden kleine Start-up-Unternehmen ihre Büros beziehen. Große Unterrichtsräume für Vollzeitund Teilzeitklassen des MBA und M.Sc. Study Rooms Eingangshalle Unterrichtsräume Für die Studenten der HHL entstehen praktikable Studienzimmer, die ihnen 24h an 7 Tagen in der Woche offenstehen werden. Information Empfang Gebäudeleitsystem Große Unterrichtsräume für Vollzeitund Teilzeitklassen des MBA und M.Sc. 6 > 7

10 4. Geschoss 3. Geschoss 2. Geschoss

11 HAUS II Innovative Flächen für neue Ideen und Exzellenz in Forschung und Lehre Seminarbereich Lounge / Casino / Ausstellungsbereich Gruppenarbeit Große unterteilbare Seminarräume bilden das Zentrum der Lehre in der Executive Education. Gleichzeitig werden die fortgeschrittenen Studenten des Executive MBA, MBA und M.Sc. hier unterrichtet. Ein variabler Loungebereich kann als Empfangsraum, Vortragsraum, für Pausen-Catering und gesellschaftliche Essen, Stehempfänge sowie für Unternehmenspräsentationen genutzt werden. Die Gruppenarbeit im Executive-Bereich und in den Masterstudienprogrammen ist ein wichtiges Pendant zu den Vorträgen im Seminarbereich. Gruppe 4 - Sustainability and Competitiveness Gruppe 3 - Regulation & Economics Macroeconomics Economics and Business Ethics Marketing Management IT-based Logistics Eine Lehrstuhleinheit mit Professur, Juniorprofessur, Sekretariat und wissenschaftlichen Assistenten. Vier Lehrstuhleinheiten mit Professur, Juniorprofessur, Sekretariat und wissenschaftlichen Assistenen und Besprechungsräumen sowie Räumlichkeiten für angegliederte Center werden hier arbeiten. Gruppe 1 - Leadership StrMa Orga CScPl Gruppe 3 - Regulation & Economics Strategic Management and Family Business Center for Strategy and Scenario Planning ICCR Chair for Organizational Behavior International Management Eine Lehrstuhleinheit mit Professur, Juniorprofessur, Sekretariat und wissenschaftlichen Assistenten. Drei Lehrstuhleinheiten und ein Center mit Professur, Juniorprofessur, Sekretariat und wissenschaftlichen Assistenen sowie Besprechungsräumen für angegliederte Center werden hier arbeiten. 8 > 9

12 HAUS II Study rooms STUDY ROOMS Das starke Wachstum der HHL im Bereich der Studenten seit 2011 bedingt, dass mehr klassische Studierzimmer (Study Rooms) für die Studenten zur Verfügung stehen sollten. Nur so kann weiterhin die hohe Qualität der Lehre und des Lernens erhalten bleiben. Die Studenten können sich in diese Räume jederzeit alleine, zu zweit oder zu dritt zurückziehen, um ungestört zu lernen oder Präsentationen vorzubereiten. Moderne Technik erleichtert dies. Es werden voraussichtlich 16 Study Rooms zur Verfügung stehen.

13 HAUS II Unterrichtsräume und Hörsaal Unterrichtsräume und Hörsaal Das Wachstum der Studentenzahlen seit 2011 erfordert neben neuen Study Rooms auch neue Unterrichtsräume, die den modernen Anforderungen der Lehre und Studenten von morgen gerecht werden sollen. 10 > 11

14 Haus II Lehrstühle und Center for Entrepreneurial and Die HHL hat sich einen sehr guten Ruf als Gründerschmiede erarbeitet. Im aktuellen weltweiten M.Sc.-Ranking der Financial Times belegt der Bereich Entrepreneurship der HHL Platz 1. Das ist Ansporn, diese Kompetenzen weiter auszubauen. So wird die HHL sich auch insgesamt in den nächsten Jahren noch stärker als Gründerhochschule positionieren sowohl im Bereich Lehre als auch in der Forschung. Zudem soll verstärkt in den Bereich Technologiescouting investiert werden, um Forschungsergebnisse auch anderer Institutionen auf den Markt zu bringen bzw. Forscher mit Gründungsexperten zusammenzubringen. Dafür möchte die HHL ein neues Center gründen, das Center for Entrepreneurial and Innovation Management. Hier sollen alle Aktiviten für interne aber auch externe Gründer koordiniert werden und potenzielle Gründer über alle Stufen der Gründung Unterstützung bekommen.

15 Innovative Management 12 > 13

16 HAUS II LOUNGE

17 LOUNGE UND EVENT Der Mittelbereich im 4. OG wird einerseits genutzt werden als Empfangsbereich und Pausenraum/Catering während der Executive Education Programme in den Seminar- und Gruppenräumen im 4. OG. Andererseits bietet dieser Raum auch die Möglichkeiten, Vorträge in größerem Rahmen, gesetzte Essen, festliche Stehempfänge und Unternehmenspräsentationen durchzuführen. Dieser Loungebereich wird - neben dem Senatssaal im Schmalenbachgebäude - der zentrale Raum der HHL sein für Veranstaltungen, die nicht unmittelbar Lehre und Weiterbildung sind. 14 > 15

18 Leipzig, 2013 Ihr Kontakt an der HHL Rektor Prof. Dr. Andreas Pinkwart Tel.: Kanzler Dr. Axel Baisch Tel.: Anschrift HHL Leipzig Graduate School of Management Jahnallee Leipzig Herausgeber HHL ggmbh Redaktion und Koordination Dr. Axel Baisch, HHL Leipzig Graduate School of Management Denise Staudacher, Berlin GESTALTUng und Satz Denise Staudacher, Jens Gehrcken, Berlin Fotos / Visualisierung Jens Gehrcken, Berlin Denise Staudacher, Berlin mobilesuite Coworking, Berlin 2013 HHL Leipzig Graduate School of Management Alle Rechte vorbehalten

19

20

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

SEMINAR Kapitalmarktkommunikation

SEMINAR Kapitalmarktkommunikation SEMINAR Kapitalmarktkommunikation 02 KAPITALMARKTKOMMUNIKATION EXECUTIVE EDUCATION INHALT Grußwort Kapitalmarktkommunikation Unser Seminar Unsere Seminarinhalte Termine und Anmeldung HHL Zahlen & Fakten

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Thinking the Future Zukunft denken. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) Wichtige Änderungen ab WS 14/15

Thinking the Future Zukunft denken. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) Wichtige Änderungen ab WS 14/15 Thinking the Future Zukunft denken Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft (M.Sc.) Wichtige Änderungen ab WS 14/15 Auf einen Blick Abschluss Zielgruppe Umfang Sprache Regelstudienzeit Master of Science

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen

Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen 1 Die Hochschule Reutlingen: Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung im internationalen Umfeld Angewandte Chemie ESB Business School Informatik

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren

Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Betriebswirtschaftslehre an der WHU studieren Die WHU Otto Beisheim School of Management stellt sich vor Excellence in Management Education Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Otto Beisheim

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Die Universität Liechtenstein. Kurzportrait. Zahlen. Geschichte. Campus. www.uni.li

Die Universität Liechtenstein. Kurzportrait. Zahlen. Geschichte. Campus. www.uni.li Die Universität Liechtenstein. Kurzportrait. Zahlen. Geschichte. Campus. www.uni.li Februar 2011 1 Die Universität Liechtenstein ist die vom Staat und Wirtschaft getragene öffentliche Universität. Seit

Mehr

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen?

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? 4.685 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten. Timo Riedle und David Maurer (v.l.), Gründer des neuen Start-ups. Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? Aus dem Hörsaal in die Selbstständigkeit:

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel

Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Pressemitteilung Neue Szenario-Studie von Roland Berger und der Handelshochschule Leipzig (HHL): Deutscher Markt für Unterhaltungselektronik steht vor großem Wandel Der deutsche Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA)

EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) EXECUTIVE MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION (MBA) PROGRAM IN GENERAL AND INTERNATIONAL MANAGEMENT T h e p a s s p o r t t o y o u r c a r e e r >> >> College of Business Fachhochschulen Ludwigshafen am

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Master of Science in International Management - Logistics

Master of Science in International Management - Logistics Master of Science in International Management - Logistics Ausgewählte Jungakademiker gestalten die Zukunft der Logistikbranche aktiv in Ihrem Unternehmen mit! Steinbeis steht für Spitzenleistung. Die Steinbeis-Hochschule

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Tag der offenen Tür in Idstein

Tag der offenen Tür in Idstein Programm zum Tag der offenen Tür in Idstein Samstag, 26. Januar 2013 9.00 15.00 Uhr www.hochschule-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein 0 61 26 93 52 0 tdot@hs-fresenius.de

Mehr

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Weiterbildungsmodule und Zertifikatskurse GRADUATE SCHOOL Warum akademische Weiterbildung mit Hochschulzertifikat? Weiterbildungsangebote gibt es wie Sand am Meer

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer CENSET gemeinnützige GmbH Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer Lehrstuhl Prof. Dr. Braukmann, Universität Wuppertal Hauptseminar am 10.07.2008 Agenda Begrüßung Entrepreneurship Vorstellung

Mehr

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management

Foto: Stefan Malzkorn. Strategic Management MBA. Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management Foto: Stefan Malzkorn Strategic Management Spezialisierung im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Corporate Management MBA Überblick Strategic Management strategic Management Strategisches Management -

Mehr

Lebenslanges Lernen:

Lebenslanges Lernen: Lebenslanges Lernen: Weiterbildungsstudium Communication Center Management an der Hochschule Bremerhaven Förderverein der Hochschule Bremerhaven Prof. Dr. Heike Simmet 16.7.2007 1 Lebenslanges Lernen:

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING

Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING Personalentwicklung bei OPITZ CONSULTING Andreas Röttger Geschäftsführer, Gesellschafter Seite 1 OPITZ CONSULTING Elevator Pitch OPITZ CONSULTING ist der führende Projektspezialist im deutschsprachigen

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert.

Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. Wer Karriere macht, hat vorher bei uns studiert. HHL - Leipzig Graduate School of Management Frankfurt am Main, 31. März 2007 Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist die Wiege der deutschen BWL Damals:

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr