Gemeindebrief. Mai September Rückblicke. Die Christengemeinschaft Bewegung für religiöse Erneuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Mai September 2013. Rückblicke. Die Christengemeinschaft Bewegung für religiöse Erneuerung"

Transkript

1 Die Christengemeinschaft Bewegung für religiöse Erneuerung Gemeindebrief Mai September 2013 Michael-Kirche München Leopoldstrasse 46b Liebe Gemeinde! inzwischen haben wir Nachricht von Herrn Schaaf, dass er bis mindestens Ende Juni wegen Erschöpfung krankgeschrieben ist. Wir wünschen Herrn Schaaf eine gute und baldige Genesung. Wir bitten Sie alle, liebe Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde, für die Zeit der Überbrückung bis zur Rückkehr von Herrn Schaaf um Ihre Unterstützung und Ihr Mittragen. Mit herzlichen Grüßen, auch von Herrn Tautz Ihre Günther Dellbrügger Christa Schunke Fundsache Gott hat keine anderen Hände als die unseren. Georges Bernanos Rückblicke Konfirmandenfahrt nach Pforzheim Übung zum Altarbild In den letzten Februartagen unternahm Herr Schaaf mit den Konfirmanden eine Fahrt nach Pforzheim, um dort im Atelier von Harald Kröner die Jugendlichen freischaffend an einem Altarbild arbeiten zu lassen. Die Fahrt stand von Anfang bis Ende unter einem guten Stern. Freudige Erwartung und Gespanntsein waren in unserem Reisegepäck und die Jugendlichen durften die freilassende Art, mit der Herr Schaaf mit ihnen umging, erleben. Mit großem Appetit kamen wir in Pforzheim an, stillten unseren Hunger sogleich auf türkisch und marschierten dann mit duftendem Fladenbrot über die Enz durch eine Stadt, die im Krieg völlig zerstört wurde, zu unserem Quartier, einer Jugendstilvilla, in der die Hausherrin großzügig 14 Jugendlichen Schlafplätze zur Verfügung stellte. Es war erstaunlich, dass dort unter dem Dach trotz ziemlicher Kälte keiner murrte oder sich ernsthaft erkältete.

2 2 Gemeindebrief Mai September 2013 Am nächsten Tag besuchten wir das Atelier von Harald Kröner: Wir betraten einen Raum, in dem wir eine strenge, aber zugleich frei-anregende Atmosphäre wahrnehmen konnten, obwohl sich dort eine große Fülle seiner Arbeiten befand. Hier lebt ein Künstler in seiner Zelle, seinem Monastir (altgr.: Kloster). Man sah auf Arbeitspartituren, die mit den üblichen Farbe-Episoden Schluss gemacht hatten. Auf den Blättern alle im Prozess: eingetroffene wie hineingefallene Farbeinschläge eine klingende, aufrüttelnde Befindlichkeit dieses Künstlers war zu erleben: Entstehendes, Verschwindendes sich nicht Wohlfühlendes wieder das Leere Suchende sich gegenseitig Anschlagende. Die Jugendlichen spürten sehr wohl dieses Unmaßgebende Voraussetzungslose eben Spurensuchende. Kurz nach unserem Eintritt in das Atelier war es uns vergönnt ein Altarbild dieses Künstlers zu sehen, welches wie Luftgeblasenes erschien: in dem ätherischen Zustrom dieses Bildes erschien ein Christusantlitz erschien und war schon nicht mehr. Man hielt den Atem an: dieses Aufscheinen und wieder sich Verbergende, fast möchte man sagen: das Zu- Sehende löscht sich aus weht in ein Wehen zurück. Dieses Bild sammelte uns alle und nun begaben sich die Jugendlichen ein jeder auf sein Feld um anzudeuten, worum es ging Kreuz Auferstehung Erscheinen eines Christus-Antlitzes. Da war schon Hilflosigkeit und Anhalten und alles Draufgängertum war nicht... Da war etwas, welches die Kinder kannten und was ihres werden sollte ein jeder gab dem Christusantlitz wohl seines... Nach der Mittagspause kehrten die jungen Künstler pünktlich aus der Stadt zurück. Und nun ging es darum, nur ja nicht etwas fertig zu bekommen, sondern den Augenblick zu spüren, wo das UN-ENDE sich zu erkennen gibt und sich malt. Und die jugendlichen Künstler waren bereit dies geschehen zu lassen... um dann über ein Altarbild zu staunen, welches am Morgen noch nicht war, aber gerade deshalb wahr wurde. Gegen Abend gingen wir in einen Film zum Thema Verwandlung. Später, als alle in Schlafsäcke gehüllt waren, las Herr Schaaf uns aus dem authentischen Bericht von George Ritchie Rückkehr von morgen vor, in dem noch einmal wie Stunden zuvor im Atelier die Christuswirklichkeit zu erleben war. Am nächsten Morgen besuchten wir alle die Menschenweihehandlung in der so besonderen Kirche der Christengemeinschaft in Pforzheim. Für die Konfirmanden war es zum ersten Mal und es war spürbar, wie sie mitgingen und horchten, vielleicht sogar vernahmen. Das war die Fahrt nach Pforzheim und gewiss war es mehr danke Euch, liebe Schar danke Herr Schaaf und dass ich dabei sein durfte! Helga Dörries

3 Gemeindebrief Michael-kirche 3»Altarbild in Bewegung«ist weitergegangen! Unsere kleine Gruppe hat am Karfreitag nach der Menschenweihehandlung bis zur Andacht um 18 Uhr abschließend an ihrem Altarbild gearbeitet. Teilnehmer waren Frau Fank, Frau Sell, Herr Basiner, Herr Staudacher und Frau Glockmann. Die Dankbarkeit für den durchlaufenen Prozess war groß, und auch das Staunen über das Entstandene. Was aus dem Bild weiter wird, ist offen. Wir teilen mit Ihnen gern einige Äußerungen aus der Abschlußrunde: Es ist anstrengend, einfach anstrengend! Wie auf einen hohen Berg klettern warum mache ich das? Und dann, oben auf dem Gipfel stehend... siehe! Gewahrwerden: das Verunglückte kann im Prozess des Malens immer wieder gerichtet werden und das läßt sich so gut auf das Leben übertragen. Zu dem Glück, das ich erlebe, wenn ich ein Bild gemalt habe, kommt das Glück hinzu, wenn aus der Gemeinschaft ein Bild entsteht und das empfinde ich als ein Mehr! Welche Kraft ist in uns, zwischen uns und am Bild wirksam? Maren Glockmann Programmpunkte ila stellt sich vor In Schwabing hat sich die Initiative ILA (Initiative Lichtvolles Alter) gegründet, angestoßen durch einen Vortrag von Günther Dellbrügger Lichtvolles Alter im Herbst (Diesen Vortrag gibt es inzwischen auch als Broschüre für 5 Euro. Der Erlös kommt der Initiative ILA zugute. Sie ist erhältlich über die Christengemeinschaft, Leopoldstraße 46B, München und bei Kunst und Spiel.) Daraufhin entstanden viele Fragen zum Thema: Wie will ich im Alter leben? Unser Gedanke ist, die Fähigkeiten älterer Menschen zu fördern und ihnen Raum zu geben. Wir freuen uns über alle Menschen, die diese Initiative bejahen und unterstützen wollen. Zu einem ersten ILA-Treff laden wir Sie herzlich ein am Donnerstag, den 6. Juni um 18 Uhr in unserem Forum an der Leopoldstraße 46B. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Ideen und den gemeinsamen Austausch. Für die Initiativgruppe: Ricarda Wohlgemuth (Physiotherapie), Winfried Schöttler (Rechtliche Beratung), Hans J. Kinter (Pflegeverein für-einander ), Dr. Günther Dellbrügger (Pfarrer). Hilfestellung von Mensch zu Mensch Für-einander stellt sich vor Wie gehen wir um mit den Themen Älterwerden, Einsamkeit, Unterstützungsbedarf? Wie können wir uns mit all den gesetzlichen Regelungen zurecht finden? Wir wollen Ihnen an diesem Abend vorstellen, was heute dazu an Lösungen diskutiert wird und was davon unser Verein für-einander mit seinen beiden großen Bereichen Nachbarschaftshilfe und ambulanter Pflegedienst in Schwabing bereits anbietet. Mit Wurzeln, die bis in die 50er Jahre zurückreichen, hat sichende der 70er Jahre in München eine soziale Initiative gebildet, welche die Arbeit an der Entfaltung des anthroposophischen Sozialimpulses verbinden will mit konkreter Hilfestellung von Mensch zu Mensch. Zusammen mit Ihnen wollen wir auch einen Blick in die Zukunft richten, wo sich mit den Themen: Beratung hilfsbedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen, Schulungen in anthroposophischer Pflege für Interessierte und Angehörige, Weiterbildung in anthroposophischer Pflege, Zusammenarbeit mit Wohnprojekten Pflegebedürftiger, neue Bedürfnisse und Tätigkeitsfelder abzeichnen. Veranstalter: für-einander, Pflegedienst und Nachbarschaftshilfe. Am Montag, den 17. Juni um 19 Uhr im Freien Forum in der Leopoldstraße 46A (Anthroposophische Gesellschaft). Sie sind alle herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

4 4 Gemeindebrief Mai September 2013 Konzert mit der Jungen Kammerphilharmonie Rhein-Neckar Die Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar, ein Streichorchester, bestehend aus Studenten, die fast alle mit Preisen bei Jugend musiziert ausgezeichnet wurden, bildete sich unter der Leitung von Thomas Kalb in intensiver Probenarbeit zu einem Ensemble heran, das sich begeistert den musikalischen Intentionen seines Dirigenten hingibt. Thomas Kalb ist nach festen Verpflichtungen u.a. am Gärtnerplatztheater und später als Generalmusikdirektor in Heidelberg vielfach preisgekrönter Gastdirigent weltweit. Sergiu Celibidache erlebte ihn als Gewinner des Dirigierwettbewerbs des Deutschen Musikrates und setzte sich dafür ein, dass Thomas Kalb die Bonner Jubiläumsfeier zum 40jährigen Bestehen des Grundgesetzes mit den Münchner Philharmonikern eröffnen konnte. Die Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar, die 2008 mit Höchstpunktzahl den Deutschen Orchesterwettbewerb gewann, wird im August auf Tournee nach Neuseeland gehen und freut sich über begeisterungsfähige Zuhörer und gerne auch wohlwollende Spenden für dieses Projekt, das finanziell und organisatorisch einige Herausforderung bedeutet. Programm: Wolfgang Amadeus Mozart Divertimento F-Dur KV 138, Anton Stepanowitsch Arenski Variationen über ein Thema von Tschaikowsky op. 35a, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Serenade für Streichorchester op. 48. Am Sonntag, den 23. Juni um Uhr in unserem Forum an der Leopoldstraße 46B. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erhofft. Drei Vorträge zu Wasser Salz und Asche Christus und das Element des Wassers. Warum wird mit Wasser getauft? Wasser setzt sich mit etwa 40 Anamolien Ausnahmeerscheinungen über die Regeln von Physik und Chemie hinweg. So lässt es z.b. als Eis die Fische in einem zugefrorenen See unter sich weiterleben. Die Liturgien, nicht nur die des Christentums, handhaben Wasser in ihren Gottesdiensten. Was macht Wasser zum Kultusmittel? Am Johannisonntag, den 30. Juni um Uhr. Das Salz der Erde von der Naturerscheinung zum christlichen Leitbild Die hohe Anforderung des Neuen Testamentes an den Christen Salz der Erde zu sein, wirft Fragen auf. Auch bei der Taufe und im Brot zum Kultus wird Salz verwendet. Als Gewürzmittel ist es da wohl eher nicht gemeint. Wo aber liegt sein substanzieller Ansatz? Am Donnerstag, den 11. Juli um Uhr. Asche Prozesse in der Natur und im Sakrament Am Donnerstag, den 18. Juli um 19 Uhr. Wir freuen uns, dass Bernd Bogusch zu diesen Themen in der Gemeinde sprechen wird. Bernd Bogusch, Chemotechniker und em. Pfarrer der Christengemeinschaft beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Substanzfragen und arbeitet an der Lithothek der Münchner Micromounter mit. Jugendgruppe Brasilien Zusammen Leben, Lernen und Arbeiten unter dieser Überschrift leistet eine Gruppe von Jugendlichen ein Sozialpraktikum in der Favela Monte Azul in Sao Paulo, Brasilien. Seit November 2012 trifft sich die Gruppe, um die Reise vorzubereiten. Soziale Fragen, Kultur, Sprache vielfältige Themen bringen uns weiter auf unserem Weg. Im Mai dann trägt uns ein Flugzeug in die brasilianische Metropole, wo wir die Situation ganz hautnah erleben. In dem Armenviertel Monte Azul dürfen wir zu Gast sein und unsere Kraft zusammen mit dort lebenden Menschen für deren Ziele einsetzen. Unsere Aufgabe dort wird voraussichtlich sein: Renovierungs- und Aufräumarbeiten und vor allem Gestalten und Bepflanzen verschiedener Orte in der Favela. Zur Vorbereitung gehört neben dem Interesse für das Land und die Menschen, dass wir uns selbst um die Finanzierung bemühen (Stand im Adventsmarkt 2012 WS Schwabing), Hofflohmarkt Mai 2013), Veanstaltungen organisieren und weitere Menschen an unserem Projekt teilnehmen lassen. Am Sonntag, den 7. Juli um Uhr wird die Gruppe von ihren Erfahrungen in der Gemeinde berichten.

5 Gemeindebrief Michael-kirche 5 Den Ätherstrom der Stadt erspüren Nachdem wir uns im Frühjahr bei der Pallas Athene auf der Maximiliansbrücke trafen und uns anschliessend im Café im Völkerkundemuseum austauschten, lade ich Sie zu einem sommerlichen Ausflug ein. Dem Strom gen Süden folgend erreichen wir den 2. Treffpunkt Marienklause (in der Nähe des Tierparkes U3 Haltestelle Thalkirchen. Von da 15 min. Fussweg nach Süden am Kanal entlang bis zur Marienklausenbrücke/ Marienklause). Am Samstag 20. Juli um Uhr Dauer etwa 2 Stunden. Weitere Treffen folgen. Grundlagen der Schulung Am 28. August um 19 Uhr beginnt ein neuer Kurs Grundlagen der Schulung. Wir treffen uns einmal im Monat mittwochs von 19 bis 21 Uhr in der Nikolaistraße 17. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Näheres bei Günther Dellbrügger, Telefon Informationen Wie können wir das soziale Miteinander in der Gemeinde christlich gestalten? Auch in unserer Gemeinde gibt es Situationen, in denen Mitglieder unter sozialer Kälte, Ausgrenzung oder mangelndem Respekt leiden. Manche von ihnen werden davon sogar körperlich und seelisch krank. Das wollen wir nicht als eine unabänderliche Zeitkrankheit hinnehmen, sondern wir werden uns die Ursachen bewusst machen und nach sehr konkreten sozialen Heilmitteln suchen. Wir fühlen uns als Mitglieder dieser Gemeinde nicht nur zum Mitleiden sondern auch zum Handeln aufgerufen. Deshalb hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit diesem Thema intensiv befassen wird. Wer sich an dieser Arbeit beteiligen will, wende sich bitte an Johannes Messerschmid (Telefon ). Johannes Messerschmid Ausstellungen Am Sonntag, den 12. Mai feiern wir die schon angekündigte Vernissage mit den Bildern der Künstlerin Charlotte Freiin von Maltzahn. Im Sommer werden zwei Bilder von Hilu Zanke, die der Gemeinde gehören, das Forum beleben. Im September wird Frau Anne Sommer-Solheim ihre Arbeiten bei uns ausstellen. Vorausgreifend kündigen wir eine Gemeinschaftsausstellung für den Zeitraum Advent Weihnachten Epiphanias an zu dem Thema Engel. Wer sich künstlerisch betätigt in Wort, Bild oder Plastik, möge dazu beitragen. Maren Glockmann, Maria und Herbert Mairhofer Rat-Stube in der Nikolaistrasse 17 Die Räume in der Nikolaistraße 17 werden vielseitig genutzt, nun soll auch eine rechtliche Beratung (Rat- Stube) hinzukommen. Ich arbeite seit 1985 in Schwabing als Rechtsanwalt und komme gerne nach Terminvereinbarung in die Rat- Stube. Einen Beratungstermin vereinbaren Sie entweder über das Gemeindebüro oder mit mir über meine Adresse: Da ich Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht bin, können Themen der Beratung sein: Testament, Patientenverfügung, Betreuung und Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Elternunterhalt und Regreß des Sozialamts gegen Unterhaltspflichtige. Weitere Themen: Schwerbehinderung, Gleichstellung mit einem Schwerbehinderten, Erwerbsminderung, Leistungen der Pflegeversicherung sowie des Sozialamts zur Pflege, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Für meine Beratung in der Rat-Stube verlange ich kein Honorar. Es soll jedoch bei der Beratung schon eine Spende für die Christengemeinschaft in bar mitgebracht werden. Es gibt hierfür eine Quittung, das Büro der Gemeinde versendet anschließend eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt. Die Höhe der Spende richtet sich nach den Einkünften des Ratsuchenden und der Schwierigkeit der Beratung und sollte für eine Beratung bis zu einer Stunde zwischen 20 und 90 Euro betragen. Winfried Schöttler, Rechtsanwalt in München

6 6 Gemeindebrief Mai September 2013 Möglichkeit, die Gemeindemitteilungen per Mailversand zu erhalten Liebe Mitglieder und Freunde, die Nutzung des Internet wird immer mehr zum gängigen und alltäglichen Kommunikationsmittel. Wir haben uns als Gemeinde dieser Entwicklung nicht verschlossen. Wie Sie vielleicht schon entdeckt haben, finden Sie die stets aktuellen Gemeindemitteilungen unter www. christengemeinschaft.org/muenchen. Falls Sie künftig mit diesem Medium auch die Gemeindenachrichten als Mail erhalten wollen, dann schicken Sie uns bitte einfach Ihre Mailadresse (an ) mit dem Vermerk Zusendung Gemeindebrief per Mail. Dann erhalten Sie den nächsten Gemeindebrief auf diesem Wege. Selbstverständlich können Sie jederzeit den Mailversand wiederum mit einer Mail beenden und auf den Versand über den Postweg zurückkehren. Thomas Kellermann Putzen und Pflegen des Gemeindehauses Mit dem Fortgang von Herrn Yoshida haben Frau Peters und ich übernommen, viele seiner Aufgaben weiterzuführen. Dieses Einspringen war von Beginn an zeitlich begrenzt. Es endet Ende Juni Inzwischen hat sich gezeigt, dass trotz aller Bemühungen das regelmässige Putzen und Pflegen des gesamten Gemeindehauses ehrenamtlich allein nicht zu leisten ist. Wir freuen uns, dass wir einen Menschen in Aussicht haben, der mit 4Std./Woche einen grossen Teil der Arbeit übernimmt. Es bleibt weiter vieles ehrenamtlich zu tun (Weiheraum, Kapelle, Forum...) Maren Glockmann Redaktionsschluß für den nächsten Gemeindebrief: 23. August 2013 bitte mailen an: oder per Post: Günther Dellbrügger Nikolaistraße 17, München Konto Die Christengemeinschaft Gemeinde München Mitte GLS-Bank Bochum Konto Nr BLZ Adressen Michael-Kirche Leopoldstraße 46b, München, Telefon Nikolai 17 Nikolaistraße 17, München Pfarrer Dr. Günther Dellbrügger, Telefon Norbert Schaaf, Telefon Christa Schunke, Telefon DER GEMEINDE nahestehende einrichtungen Gemeinde München-West (Blumenau) Johanneskirche Blumenauer Straße 46, München Telefon , Fax Tagungshaus des Sozialwerks der Christengemeinschaft Haus Freudenberg Prinz-Karl-Straße 16, Söcking, Auskünfte erteilen Jutta und Dietmar Reisch, Telefon Sozialwerk der Christengemeinschaft in Bayern e.v. Blumenauer Straße 46, München Telefon , Fax »für-einander«Sozialstation und Nachbarschaftshilfe e.v. Häusliche Alten- und Krankenpflege Telefon , Fax Vermittlung von Nachbarschaftshilfen: Alexandra Lakatos Montag, Dienstag, Freitag Finanzielle Grundlage für die Gemeinde Die Gemeinde wird ausschließlich durch freiwillige Beiträge und Spenden ihrer Mitglieder und Freunde finanziert. Bitte helfen Sie mit! Alle Veranstaltungen sind öffentlich. Taufen, Trauungen und Bestattungen werden im Kirchenvorraum bekannt gegeben. Alle Mitglieder, Freunde und Gäste sind immer zum Mitvollzug herzlich eingeladen.

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Rechtswissenschaft Einladung zum Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar Sommersemester 2015 Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker Professur für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

SEPA-LASTSCHRIFT 211

SEPA-LASTSCHRIFT 211 SEPA-LASTSCHRIFT 211 Teilnahmebedingungen Lastschrifteinzug Wünschen Sie eine Einzugsermächtigung, so ist ein einmaliges oder wiederkehrendes schriftliches SEPA-Lastschriftmandat (siehe Vordruck) zu erteilen.

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, Sie kennen Haus Remscheid inzwischen gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Haus. Mit diesem Fragebogen können Sie

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr