Offensiver Neustart. Lebensversicherung. FACHGRUPPE Courtage oder Honorar? FACHVERBAND 28 MaklerG muss weg. RECHTSPANORAMA Jedes Wort zählt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offensiver Neustart. Lebensversicherung. FACHGRUPPE Courtage oder Honorar? FACHVERBAND 28 MaklerG muss weg. RECHTSPANORAMA Jedes Wort zählt"

Transkript

1 05 09 DIE OFFIZIELLE ZEITSCHRIFT DES FACHVERBANDES DER VERSICHERUNGSMAKLER UND BERATER IN VERSICHERUNGSANGELEGENHEITEN Österreichische Post AG/P.b.b. Verlagspostamt 2380 Perchtoldsdorf 07Z M Lebensversicherung Offensiver Neustart FACHGRUPPE Courtage oder Honorar? FACHVERBAND 28 MaklerG muss weg RECHTSPANORAMA Jedes ort zählt

2 eniger zum Angeben, mehr zum Ausgeben. Die Allianz Lebensversicherung. Ihr Boss hat Ihnen heiße Aktien empfohlen, ein Kollege trendige Immobilien und Ihr bester Freund ein hippes Investment in Osteuropa. Und was empfiehlt Ihr Allianz Berater? Natürlich eine Lebensversicherung. Mit Kapital- und Zinsgarantie. Allianz sicher seit 150 Jahren. enn's drauf ankommt, hoffentlich Allianz.

3 VerMittelt 3 erbung mit Haftung I ch habe den Titel ganz bewusst für meinen Leitartikel gewählt, weil ich damit bewusst Überlegungen und Diskussionen innerhalb unserer Branche auslösen möchte. Im Laufe dieses Jahres haben wir uns beim Europäischen Forum Alpbach und beim Internationalen Symposion in Velden unter anderem mit dem Thema Kundenschutz beschäftigt. Insbesondere hat sich der Vorstand des Instituts für Zivilrecht an der Universität ien, Prof. Dr. Attila Fenyves mit der Frage beschäftigt, bei welchem Ansprechpartner der Kunde aus rein juristischer Sicht besser aufgehoben ist - beim angestellten Versicherungsagenten einer Versicherung oder einer Bank, beim selbständigen Versicherungsagenten oder beim Versicherungsmakler. Unser neuer Fachverbandsgeschäftführer, Mag. Erwin Gisch, hat sich wissenschaftlich mit der Frage beschäftigt, ob und inwieweit Geschäftsführer und Vorstände von Gesellschaften mit beschränkter Haftung bzw Aktiengesellschaften für mangelhaften Versicherungsschutz haften. Beide Beiträge kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Kunden, die sich rein rational fragen, mit welchem Beruf sie ihre Versicherungsangelegenheiten klären, sollten sich für den Versicherungsmakler entscheiden. Fenyves wörtlich: Aus den vorangegangenen Überlegungen ergibt sich, dass der Kundenschutz stärker ist, wenn sich der Kunde zur Vermittlung eines Versicherungsvertrages nicht eines Agenten, sondern eines Maklers bedient. Das bedeutet in keiner eise eine Abqualifizierung des Agenten, sondern ergibt sich zwingend aus den unterschiedlichen Rollen, die Versicherungsagenten und Versicherungsmakler bei der Vermittlung von Versicherungsverträgen bekleiden: Der Versicherungsmakler ist unabhängiger ahrer der Interessen des VN; ihn treffen weit reichende Beratungspflichten. Zudem hat der Versicherungsmakler noch ein weiteres, umfassendes Pflichtenbündel zu tragen, mit dem die Agenten nicht belastet sind. Der selbstständige Versicherungsagent hat dagegen auch in seiner Form als Mehrfachagent nur eingeschränkte Beratungspflichten. Den unselbständigen Agenten treffen überhaupt keine vergleichbaren Pflichten: Er erfüllt vielmehr nur die Verpflichtungen des Versicherers, die beträchtlich weniger weit reichen als jene des Versicherungsmaklers. In seinem Vortrag weist Gisch unter anderem auf das rechtswissenschaftliche Schrifttum zur Vermögenschadenhaftpflichtversicherung und zur Managerhaftung hin, worin regelmäßig die Involvierung eines Versicherungsmaklers als unabhängigen Experten aus unternehmerischer Sicht besonders sinnvoll, um nicht zu sagen als unumgänglich beschrieben wird. Faktum ist: ir haben eine sehr strenge Berufshaftung. Faktum ist, wir haben diese Berufshaftung mit Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen gedeckt. Tatsache ist, wir zahlen dafür Prämien. Jetzt stellt sich die Frage, ob wir auch mit diesem echten und argumentierbaren Unterschied zu den anderen argumentieren sollen. Ich kenne auch die Gegenargumente, die in etwa lauten: 1. Andere Branchen laufen auch nicht durch die Gegend und sagen, da bin ich ich hafte!. 2. Dieses Argument bringt manche erst auf die Idee, Ansprüche geltend zu machen. 3. Dieses Argument wird insgesamt die Schäden erhöhen und sich deshalb langfristig auf die Prämien auswirken. Ich bin anderer Ansicht, zumal wir hier, bei unserer Beratungsleistung, insbesondere im Schadensfall, von unserer Kernkompetenz sprechen. Die Haftung des Maklers ist wesentlich strenger als die anderer Berufe, deshalb ist der Kunde bei uns ja in einer rechtlich besseren Position. Die Beauftragung eines Maklers ist geradezu der beste Kundenschutz, der vorstellbar ist. Die Tatsache der Maklerhaftung hat sich in Expertenkreisen schon soweit herumgesprochen, dass wir ohnehin in Anspruch genommen werden, wenn dies möglich ist. Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass wir hier ein echtes handfestes Argument haben, die Kosten dafür ohnehin tragen müssen, es aber in der täglichen Kundengewinnung oder Kundenbindung nicht verwenden. Genau das sollten wir aber tun, um unsere Marktanteile auszubauen, um Österreich zu einem Maklermarkt zu machen. Manager haften ihren Unternehmen gegenüber für mangelhaften Versicherungsschutz. Dabei ist aber wesentlich, dass etliche D & O Versicherungen genau dieses Risiko ausgeschlossen haben - aus gutem Grund, weil eben Versicherungssache Expertensache ist und dafür gibt es Versicherungsmakler. as liegt daher aus Sicht von Unternehmensleitern näher, als einen von uns Makler mit allen Versicherungssachen zu beauftragen? Auch dieses Argument sollten wir bei Kundengewinnung und Kundenbindung im Unternehmerbereich verstärkt einsetzen! Ich verweise auch auf die unannehmbaren Haftungsaspekte des 28 MaklerG, nämlich die Solvenzprüfungspflicht, der wir gar nicht nachkommen können. Genau diese Haftung wollen wir aus dem Gesetz entfernen. ir sind hier auch auf gutem ege und haben dabei auch Verständnis sowie Unterstützung der Versicherungswirtschaft. Siehe dazu den Artikel von Mag. Gisch in dieser Zeitschrift. Das Jahr geht langsam in die Zielgerade und die Krise ist bei vielen Kollegen glücklicherweise nicht angekommen. So möge es bleiben, weil wir haben ja die besseren Argumente: Kunden sollen zu Versicherungsmaklern gehen! Ihr Bundesobmann Gunther Riedlsperger Der Versicherungsmakler Oktober 09

4 FACHGRUPPE Courtage oder Honorar? FACHVERBAND 28 MaklerG muss weg RECHTSPANORAMA Jedes ort zählt 4 VM Editorial Realitätsverlust als Dogma DIE OFFIZIELLE ZEITSCHRIFT DES FACHVERBANDES DER VERSICHERUNGSMAKLER UND BERATER IN VERSICHERUNGSANGELEGENHEITEN Österreichische Post AG/P.b.b. Verlagspostamt 2380 Perchtoldsdorf 07Z M Lebensversicherung Offensiver Neustart ontrastreicher geht es wohl nicht: Nur wenige Tage vor der K viel beachteten Rede des Finanzministers zum Projekt Österreich, in der er unter anderem die baldige Aufhebung der sogenannten Hacklerregelung forderte, meldeten sich die AK- Experten zu ort. ieder einmal ging es dabei der zweiten und dritten Säule der Pensionsvorsorge an den Kragen. Es war das alte Lied. Die betrieblichen Pensionskassen wurden wegen mangelnder Performance gescholten, die Finanzkrise musste wieder als Kronzeuge für das eigene Dogma herhalten: Nur das staatliche Umlageverfahren ist sicher, alles andere ist ein Spielball der Börsenzocker und der internationalen Finanzmärkte. Die Eigenvorsorge egal, in welcher Form sie betrieben wird wurde neuerlich diskreditiert. Dabei liegen die Fakten auf dem Tisch: Schon im Jahre 2030 werden rund 25 Prozent der Österreicher älter als 65 Jahre sein. ährend 1970 ein Sechzigjähriger die durchschnittliche Lebenserwartung von 75 Jahren hatte, sind es derzeit bereits 81 Jahre. Gleichzeitig hat sich aber seit l970 das durchschnittliche Pensionsantrittsalter von 62 auf nunmehr 59 Jahre verringert. Das heißt im Klartext: Die zu erwartende Pensionsdauer für einen heute 60-Jährigen liegt bei 21 Jahren. Da muss man schon an chronischer ideologischer Oktober 09 Der Versicherungsmakler Einengung leiden, wenn man diese Fakten einfach nicht zur Kenntnis nimmt. Die Bundeszuschüsse zur Pensionsversicherung können in den kommenden Jahren nicht dynamisch wachsen, denn der Bund muss spätestens 2011 mit den umfassenden Konsolidierungsmaßnahmen im Budget beginnen. Die jüngeren Jahrgänge haben sich längst ihren Reim auf diese Entwicklung gemacht. Der Anteil der unter 30-Jährigen, die erstmals eine Lebensversicherung abschließen, ist rapid steigend. Der Markt spricht also eine ganz andere Sprache als Teile der Politik. Dennoch führen abfällige Äußerungen über die Effizienz der zweiten und dritten Säule der Pensionsvorsorge zur Verunsicherung. Sie heizen eine überflüssige Diskussion an, die in anderen Industrieländern längst entschieden und abgehakt ist. Deshalb dürfen auch die Makler in ihrer umfassenden Beratungsfunktion nicht erlahmen, auf die wahren Zusammenhänge immer wieder hinzuweisen. Die Kapitalmärkte sind bereits in einer Stabilisierungsphase und im langfristigen Vergleich werden auch die derzeit so heftig gescholtenen betrieblichen Pensionskassen, die Mitarbeitervorsorgekassen (Abfertigung neu) und selbst die im Image schwer beschädigte Fondsgebundene Lebensversicherung wieder respektable Ergebnisse erwirtschaften. Es war klar, dass die Gegner der Eigenvorsorge die weltweiten Turbulenzen auf den Kapitalmärkten zu einer ideologischen Offensive nutzen werden. Dass sie aber die Realitätsverweigerung gleichsam zum Dogma machen, das ist schon ein starkes Stück. Milan Frühbauer Der Finanzminister ließ es an klaren orten nicht fehlen. Milan Frühbauer VerMittelt erbung mit Haftung 3 Kommentar von Fachverbandsobmann Gunther Riedlsperger VM Titelgeschichte Marktoffensive bei der Lebensversicherung 6 Kommt der Aufschwung? VerbandsManagement Courtage oder Honorar? 11 Studie: Pensionsvorsorge 15 Erwin Gisch zur Solvenzprüfungspflicht 18 Austrian Broker College 20 Lehrlingsausbildung 21 Verbandsmeldungen 22 Hammurabi VersicherungsMärkte Aus den Märkten 28, 38 CEE-Märkte 34 Generali lud nach Triest 35 Sorgenkind Umwelthaftung 37 Personalia 44 VM Interview Alles geordnet hinterlassen 30 VM-Gespräch mit Christian Koos, GF iener Verein VM Schlichtungsstelle Aktuelle Entscheidungen 24 VM Rechtspanorama 26 VerMischtes 46 IMPRESSUM Medium: Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H Brunner Feldstraße 45, 2380 Perchtoldsdorf Internet: Tel: +43/1/ , Fax: +43/1/ ISDN: +43/1/ Gründer: Hans-Jörgen Manstein, Geschäftsführerin: Mag. Dagmar Lang, MBA Aufsichtsrat: Hans-Jörgen Manstein (Vorsitz), Klaus Kottmeier, Peter Ruß und Peter Kley Herausgeber: Fachverband der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten Chefredakteur: Dkfm. Milan Frühbauer Chefin vom Dienst: Mag. Claudia Stückler Redaktionelle Mitarbeiter dieser Ausgabe: Dkfm. Milan Frühbauer, Mag. Gerald Katzensteiner, Dr. Kurt Markaritzer, Mag. Jörg Ollinger, Vkfm. Gunther Riedlsperger, Dr. Ekkehard Schalich, Mag. Claudia Stückler Anzeigen: Karin Hasenhütl / Key Account Beratung und Projektleitung Sekretariat: Brigitte Rohrer / Anzeigen Lektorat: Martina Bauer Grafisches Konzept: Martin alther COVER: fotolia FOTO: Peter Svec

5 Na toll. HDI gewinnt immer. * * AssCompact Award 2009: 1. Platz Gesamtwertung Kraftfahrtversicherung HDI Versicherung, Edelsinnstraße 7-11, 1120 ien, Tel.: (zum Ortstarif), Fax: ,

6 6 VM Titelgeschichte Marktoffensive bei der Lebensversicherung Skepsis und Stornos von Seiten der Kunden, Beschwichtigung und Innovationen von Seiten der Versicherungsunternehmen die gute alte Lebensversicherung hat es in diesen turbulenten Zeiten nicht leicht. A ls Instrument der Vorsorge für das Alter war die Lebensversicherung lange Zeit nicht unbedingt erste ahl, weil die überwiegend Mehrheit der Bevölkerung auf die staatliche Altersvorsorge gebaut hat. Tatsächlich stammen derzeit rund 90 Prozent der Pensionseinkommen aus der gesetzlichen Pensionsversicherung, nur etwa sechs Prozent aus der privaten und bloß rund vier Prozent aus der betrieblichen Vorsorge. Österreich hat damit eine im in- Vertrauen für die Produktpalette Leben wiedergewinnen ternationalen Vergleich besonders ausgeprägte erste Säule. In den letzten Jahren hat sich allerdings ein Bewusstseinswandel ergeben. Heute sind sich 82 Prozent des erts der Eigenvorsorge bewusst. Das spiegelt sich auch in der Vorsorgebereitschaft wider. Fast 3,9 Millionen Österreicher betreiben Eigenvorsorge oder haben jemanden beispielsweise ihre Firma, der für sie vorsorgt waren es weniger, nämlich knapp 3,7 Millionen. Die Motivation zur Vorsorge ergibt sich aus einer Studie, die das Linzer market-institut im Auftrag des irtschaftsmagazins trend erstellt hat: Darin nehmen lediglich vier Prozent der Berufseinsteiger zwischen 18 und 25 Jahren an, dass sie später einmal Leistungen bekommen wie die jetzigen Pensionisten, für die sie während ihrer Berufszeit Beiträge in die staatliche Pensionsversicherung einzahlen. 80 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt. Mit Abstand das wichtigste Versicherungsinstrument für die persönliche Vorsorge ist die Lebensversicherung. Zwar haben die Versicherungsgesellschaften branchenweit Rückgänge bei den Prämieneinnahmen hinnehmen müssen, die Chancen, die Rückgänge wieder aufzuholen, stehen aber gut. Immerhin geben die Österreicher laut einer Studie der Erste Bank monatlich 155 Euro für das Sparen aus, davon könnte ein zunehmender Anteil auf Lebensversicherungen und andere Vorsorgeformen entfallen. Voraussetzung dafür ist freilich, dass die Unternehmen Vertrauensdefizite abbauen können, die sich im Zuge der internationalen Finanzkrise ergeben haben. Dr. Peter Thirring, Vorstand der Generali Versicherung, sprach das beim heurigen Forum Alpbach sehr offen an: Die Unzufriedenheit mit dieser Sparte hängt damit zusammen, dass in der Vergangenheit falsche Hoffnungen erweckt wurden, die nicht eingelöst werden konnten. Das ist nicht unbedingt die Schuld der Versicherungsunternehmen, die in Hochzinsphasen höhere Gewinnbeteiligungen prognostizieren mussten, als dann tatsächlich erzielbar waren. Nach den Turbulenzen des letzten Jahres wären jedenfalls eine Reihe vertrauensbildender Maßnahmen dringend notwendig. Bei Lebensversicherungen dürfen keine Versprechen mehr gegeben werden, die nicht einzuhalten sind. In der Vergangenheit wurde oft mit weit überhöhten Aussichten auf Gewinnbeteiligungen geworben. Für Garantien, die gegeben werden, müssten die Versicherungen in Zukunft selbst einstehen. enn Rentenleistungen aus Lebensversicherungen geringer ausfallen als erwartet, muss man das den Betroffenen offen und plausibel erklären und eingestehen, dass solche Rentenkürzungen nicht sicher vermeidbar sind. Auch bei fondsgebundenen Lebensversicherungen müssten die Versicherungsunternehmen eine Mindestgarantie bieten, die etwa die Höhe der einbezahlten Prämien ausmachen Oktober 09 Der Versicherungsmakler

7 VM Titelgeschichte 7 könnte. Die Produkte der dritten Säule müssten einfacher und standardisierter werden. Lebensversicherungen sollten für die Konsumenten billiger werden. Derartige Schritte würden Kritikern den ind aus den Segeln nehmen, die am System Lebensversicherung gravierende Mängel entdeckt haben wollen. Dazu zählt an vorderster Stelle der Verein für Konsumenteninformation, der den Assekuranzen bei einer Untersuchung kein gutes Zeugnis ausstellte. Der Kernvorwurf: Die Lebensversicherung erbringe insgesamt im Vergleich mit anderen Anlageformen nur bescheidene Renditen, weil nur der Sparanteil verzinst wird. Untersucht wurden im Rahmen der VKI- Studie 18 zufällig ausgewählte Er- und Ablebensversicherungen sowie reine Erlebensversicherungen der unterschiedlichsten Versicherer. VKI-Geschäftsführer Ing. Franz Floss sprach im Zusammenhang damit von einem vorsichtig gesagt ernüchternden Ergebnis. Die meisten Versicherten erhielten bedeutend weniger Geld als seinerzeit versprochen. Lediglich in zwei Fällen sei die Differenz nur geringfügig unter der Prognose gelegen, bei allen anderen Verträgen wurden im Durchschnitt 13 Prozent weniger ausbezahlt als bei Vertragsabschluss angekündigt. Floss zum zentralen Problem: Problematisch ist, dass Kunden mit der Lebensversicherung ihr Geld über einen langen Zeitraum veranlagen und darüber im Unklaren gelassen werden, mit welchem Ertrag sie rechnen können. Von realistischen Renditeangaben und korrekten Kosteninformationen würden nicht zuletzt auch die Versicherer und Berater profitieren, denn in Österreich werde jede zweite Lebensversicherung vorzeitig gekündigt. In dieser intransparenten Form sind leider Lebensversicherungen nicht empfehlenswert weder zur Veranlagung noch zur Altersvorsorge, so Floss. Die Kunden hätten auf dem Rechtsweg keine Chance, wenn der Auszahlungsbetrag unter der Prognose liegt: Rechtlich bindend zugesagt ist immer nur die garantierte Verzinsung auf den Sparanteil, der etwa 75 bis 85 Prozent der einbezahlten Prämien ausmacht. Das reduziert eine Gesamtverzinsung von 4 bis 4,5 Prozent, mit der geworben wird. Und die offizielle Garantie liegt derzeit überhaupt nur bei 2,25 Prozent auf den Sparanteil. Laut Floss bleibt da nur eine Rendite von zirka 0,3 Prozent übrig, mit der nicht einmal eine bescheidene Inflationsabgeltung möglich ist. Die harsche Stellungnahme rief bei den heimischen Lebensversicherungen und dem österreichischen Versicherungsverband iderspruch hervor. Man nehme diese Kritik des Vereins für Konsumenteninformation VKI zur klassischen Lebensversicherung (Er- und Ablebensversicherung) zur Kenntnis, weise aber darauf hin, dass allen Lebensversicherungsprodukten die mit den Konsumentenschützern gemeinsam erarbeiteten Mindeststandards der Versicherungsaufsicht FMA für Transparenz in der Lebensversicherung zugrunde liegen. Die Versicherungswirtschaft betont, dass alle Lebensversicherungen diese Mindeststandards strikt einhalten und auch laufend kontrolliert werden. Zugleich stellte der Versicherungsverband klar, dass die klassische Er- und Ablebensversicherung das einzige Vorsorgeprodukt ist, das über eine garantierte Ablebens- und Erlebensleistung, also über entsprechenden Versicherungsschutz, verfügt. Zusätzlich zur Erlebenssumme mit dem garantierten Höchstzinssatz von derzeit 2,25 Prozent gibt es eine Gewinnbeteiligung, die von der Entwicklung der Kapitalmärkte abhängig ist und unternehmensindividuell festgelegt wird. Ein Teil der Versicherungsprämie fließt in den Risikoanteil genau das macht dieses Vorsorgeprodukt erst zu einer Versicherung. Diese Vorzüge der klassischen Lebensversicherung stoßen bei der Bevölkerung allerdings auf eine gewisse Skepsis, die den Versicherungsunternehmen zu schaffen macht. Eine Umfrage des Online-Magazins Versicherungs- Journal zeigte vor Kurzem allerdings, dass die Reaktionen nach Gesellschaft stark unterschiedlich ausfallen. Die Helvetia Versicherung verzeichnet in der klassischen Lebensversicherung bei laufenden Prämien einen Verlust in Höhe von 6,6 Prozent, das Einmalprämien-Geschäft ging um rund zehn Prozent zurück. Bei der Allianz-Gruppe ist die Stornoquote in der Lebensversicherung heuer im Vergleich zum Vorjahr um zirka 20 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der vereinbarten Prämienpausen hat zugenommen. In der Uniqa Personenversicherung stehen die Zeichen auf Entspannung. In den ersten drei Monaten des heurigen Jahres war die Tendenz bei den Stornos leicht steigend, inzwischen ist der Trend aber abgeflacht. Die Generali erlebt einen Boom bei den klassischen Lebensversicherungen, bei fondsgebundenen Lebensversicherungen sind die Kunden allerdings zurückhaltend. Die Sparkassen Versicherung spricht gleichfalls von einem differenzierten Verhalten der Kundschaft. Einmalerläge haben dort eine weitaus geringere Stornoquote als Verträge mit laufender Prämie, fondsgebundene Lebensversicherungen eine höhere als klassische. Die Donau war angesichts der generellen wirtschaftlichen Situation von einer steigendes Tendenz der Vertragsauflösung bzw. Reduktion der Prämienzahlungen in der Lebensversicherung nicht überrascht. Und auch die Skandia Der Versicherungsmakler Oktober 09

8 8 VM Titelgeschichte Austria hatte damit gerechnet, dass viele Kunden nach den Marktturbulenzen im Oktober des Vorjahres verunsichert waren. Im Frühjahr ist es aber gelungen, den Trend umzukehren. Die Entwicklung ist also kein Anlass zu düsterer Stimmung, die generelle Lage entpuppt sich sogar als Innovationsmotor. Es entstehen einer Fülle neuartiger Lebensversicherungsprodukte, vor allem so genannte dynamische Hybridprodukte, die in Deutschland der Renner sind und zunehmend auch in Österreich angeboten werden. Diese Lebensversicherungen sind so konstruiert, dass sie gute Ertragschancen mit überschaubarer Sicherheit vereinbaren und an die individuelle Risikobereitschaft des Kunden angepasst werden können. eil die Produkte komplex sind, ist eine umfangreiche Beratung notwendig. Bei neuen Lebensversicherungen bietet sich nach Ansicht aller namhaften Experten ein breites Betätigungsfeld für Versicherungsmakler, die inzwischen aus der Fülle des Angebots für ihre Kunden die attraktivste Lösung wählen können. Die Generali hat heuer im September die Generali Edition auf den Markt gebracht, zwei Einmalerlag-Lebensversicherungen mit einer Mindesteinlage von Euro, bei denen am Ende der zwölfjährigen Laufzeit je nach Produktvariante auf Basis der eingezahlten Bruttoprämie 150 Prozent oder 112 Prozent mit zusätzlicher Renditechance ausgezahlt werden. Der Garantiebetrag bei der Generali Edition 150 bedeutet eine Bruttorendite von 3,44 Prozent, das entspricht 4,58 Prozent p. a. im Vergleich zu einer KESt.-pflichtigen Veranlagung. Bei der Generali Edition 112 werden 75 Prozent der Sparprämie in einen Pfandbrief veranlagt und die restlichen 25 Prozent im 3 Banken Österreich-Fonds, dem Experten gute Ertragschancen zutrauen. Die Antwort des Publikums auf das Alternativangebot ist allerdings eindeutig, das Sicherheitsbewusstsein dominiert. Die überwiegende Mehrheit entscheidet sich für die 150 Prozent, das Risiko, auf höhere Erträge hoffen zu müssen, ist den meisten anscheinend zu groß. Clerical Medical bietet bis Jahresende beim Abschluss einer fondsgebundenen Lebensversicherung ein illkommensgeschenk in Form des Investor s Bonus, einer Extrazuteilung in Höhe von zwei Prozent auf die veranlagte Nettoprämie. Der Performancemaster Investor ist eine fondsgebundene Kapitallebensversicherung gegen Einmalprämie. Derzeit beträgt der aktiv gemanagte Aktienanteil zwischen 18 und 56 Prozent. Seit Auflage im April erzielten die Garantiefonds von Clerical Medical nach Angaben des Unternehmens eine ertsteigerung von bis zu 12,5 Prozent. Die iener Städtische reagierte mit einem neuen Garantieprodukt auf das hohe Sicherheitsbedürfnis der Versicherungskunden. Die iener Städtische Garantie ist eine indexgebundene Lebensversicherung mit einer garantierten Mindestauszahlung von 120 Prozent des investierten Einmalerlags nach zwölf Jahren. Das Produkt bietet die Möglichkeit, sich am Partizipationskapital der Erste Group Bank AG in Form einer indexgebundenen Lebensversicherung zu beteiligen. Geplante Divi- ZITIERT dendenauszahlungen und die Rückzahlung des Partizipationskapitals erhöhen zusätzlich die Auszahlung zum Laufzeitende. Für die ersten fünf Geschäftsjahre sind aus dem Partizipationskapital KESt-freie jährliche Dividendenauszahlungen von acht Prozent vorgesehen. Diese werden in der festverzinslichen Senior-Anleihe wieder veranlagt und können so das garantierte Kapital am Laufzeitende nach zwölf Jahren zusätzlich steigern. Rückbezahltes Partizipationskapital wird ebenfalls in der Senior-Anleihe der Erste Bank wieder veranlagt und erhöht noch einmal die Chancen auf Mehrertrag nach Vertragsablauf. Unter der weiteren Annahme, dass das Partizipationskapital nach fünf Jahren vollständig zurückbezahlt wird, ergebe sich eine Verzinsung von 4,6 Prozent pro Jahr. Die Uniqa-Tochter Finance Life Lebensversicherung stattete die neueste Generation ihrer Kapitalanlage-Produkte mit einem Kapitalschutz aus. Einmalerläge ab Euro können für zehn oder zwölf Jahre investiert werden. Garantiert sind bei zehnjähriger Laufzeit eine Mindestauszahlung von 128,74 Prozent des Nettobeitrags und bei zwölfjähriger Laufzeit 141,20 Prozent. Ein zusätzlicher Inflationsschutz soll Kaufkraftverluste teilweise ausgleichen. Bereits im Frühjahr hat die Merkur Versicherung die indexgebundene Lebensversicherung Best of Life IV mit einer Garantie von 155 Prozent auf die Brut- Unrealistisch hohe Rendite-Versprechungen betreffen natürlich nicht nur die privaten Pensionsmärkte. Der Verein für Konsumenteninformation machte erst kürzlich auf die überzogenen Renditeversprechungen bei Lebensversicherungen aufmerksam: Einerseits brachten die Veranlagungen nicht die erwünschten Renditen, andererseits verschleiern intransparente Veranlagungspraktiken, dass überhaupt nur ein Teil der Gelder verzinslich angelegt wurde. Aus der Studie Finanzkrise: Private Pensionssysteme auf dem Prüfstand von MMag Agnes Streissler, Abteilung Sozialpolitik der Arbeiterkammer ien Oktober 09 Der Versicherungsmakler

9 VM Titelgeschichte Vorsorgen wird jetzt bis belohnt! 9 Bei Neuabschluss einer UNIQA / FinanceLife Lebensversicherung* und regelmäßiger Einzahlung von mindestens EUR 75, pro Monat erhalten Ihre Kunden als Dankeschön die Autobahn-Jahresvignette für Mit Pension & Garantie und FlexSolution stehen Ihren Kunden zwei attraktive Veranlagungsprodukte von UNIQA und FinanceLife zur Verfügung. Pension & Garantie die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge mit erweiterten Garantieleistungen und hoher Flexibilität: Lebenslange, garantierte Pension auf der Basis der heutigen Lebenserwartung Beitragshöhe bis zum Maximalbetrag individuell gestaltbar Verfügungsmöglichkeit bereits nach Ablauf der Mindestbindedauer als Pension (bereits ab dem 40. Lebensjahr) oder als Kapital (mit lediglich 25% Nachversteuerung der Erträge und 50% Rückerstattung der staatlichen Prämien) Steuerfreie Bridging Rente ab 50 Jahren bei eingeschränkter bzw. eingestellter Erwerbstätigkeit Zusatzbaustein: Pensionsrückgewähr im Ablebensfall FlexSolution Noch bis : -) bis EUR 210,35 staatliche Prämie -) 9,5% Bonus für alle Einzahlungen 2009 die flexible Vorsorgelösung für die Zukunft. FlexSolution vereint mehrere Veranlagungsformen und sichert zusätzlich gegen bestimmte Risiken ab. Ihre Kunden profitieren von: Mehr Flexibilität und Sicherheit sowohl in der Anspar- als auch in der Verfügungsphase ohne Abschläge! Sichern Sie Ihren Kunden die exklusiven Produktvorteile und die Autobahn-Jahresvignette*! * Aktion unterliegt besonderen Bedingungen. Nähere Informationen bei Ihrem Maklerbetreuer bzw. im MaklerServiceDirekt. Verschiedene Garantiemodelle Ihre Kunden wählen aus! Änderungsmöglichkeiten kurzfristig und kostenfrei. Steuerfreiheit der Erträge NEU Individueller Vertragsgestaltung mit Risikobausteinen: Bei Berufsunfähigkeit: Prämienbefreiung und/oder Pension Ablebensvorsorge Kapitalleistung im Falle schwerer Erkrankung (Dread Disease) Sonderklasse nach Unfall bzw. Unfall und schweren Erkrankungen Jetzt mehr Sicherheit! Der Versicherungsmakler Oktober 09

10 10 VM Titelgeschichte toprämie auf den Markt gebracht. Die erzielte Rendite nach Ablauf von zwölf Jahren entspricht der jährlichen Rendite einer KESt-pflichtigen Veranlagung vor KESt von 4,96 Prozent. Die Helvetia ermöglicht ihren Kunden bei der fondsgebundenen Lebensversicherung CleVesto Platinum mehr Chancen bei der Auswahl der Anlage. Sie können in Fonds anlegen, welche in die Branchen Ökologie, Infrastruktur, asser und Rohstoffe investieren, dazu wurde die bestehende Fondspalette des CleVesto Platinums um Mischfonds und Geldmarktfonds erweitert. Der Kunde kann von sehr sicher bis sehr dynamisch veranlagen. Einsteigen in die fondsgebundene Lebensversicherung CleVesto FLVs kann man ab einem Betrag von 25 (CleVesto Quantum) bzw. 50 Euro (CleVesto Platinum) pro Monat. von Kurt Markaritzer LEBENSVERSICHERUNGEN SPÜREN DIE KONKURRENZ Angesichts der Skepsis gegenüber der staatlichen Altersversorgung ist Vorsorge bei den Österreicherinnen und Österreichern begehrt. Im Vorderfeld der Vorsorgeinstrumente findet sich dabei immer wieder die Lebensversicherung, die allerdings unter zunehmendem Konkurrenzdruck steht. So antworteten bei einer GfK-Studie auf die Frage In welcher Art haben Sie vorgesorgt? 47 Prozent mit Lebensversicherung, 30 Prozent mit Sparbuch, 29 Prozent mit Bausparen, 21 Prozent mit prämiengeförderter Zukunftsvorsorge, 17 Prozent mit speziellen Lebensversicherungs-Produkten privater Versicherer, die unter dem Label Zusatzpension verkauft werden oder wurden, 14 Prozent mit Immobilien, elf Prozent mit ertpapieren und drei Prozent mit Firmen- bzw. Betriebspensionen. Die Frage bezieht sich auf das Anlageverhalten in der Vergangenheit. Bei der Nachfrage nach den zukünftig geplanten Maßnahmen zur Vorsorge führt das Sparbuch, das 26 Prozent bevorzugen wollen, vor der geförderten Zukunftsvorsorge mit 23 Prozent, dem Bausparvertrag mit 20 Prozent sowie der Lebensversicherung und der Zusatzpension mit jeweils 19 Prozent. Ähnlich ist das Bild, das sich bei einer IMAS-Studie im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen ergeben hat und bei der das Sparbuch als beliebtestes Anlageprodukt gilt. Die entsprechenden Ergebnisse: 78 Prozent haben ein Sparbuch oder eine Sparkarte, 58 Prozent einen Bausparvertrag, 41 Prozent eine Lebensversicherung 19 Prozent nützen die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge und 17 Prozent haben ihr Geld in nicht näher definierten Fonds angelegt. In welcher Art haben Sie vorgesorgt? 47 % Lebensversicherung 30 % Sparbuch 29 % Bausparen 21 % prämiengeförderte Zukunftsvorsorge 17 % Zusatzpension 14 % Immobilien 11 % ertpapiere 3 % Firmen- bzw. Betriebspensionen Quelle GfK elches ist Ihr liebstes Anlageprodukt? 58 % Bausparvetrag 41 % Lebensversicherung 78 % Sparbuch oder Sparkarte 19 % staatlich geförderte Zukunftsvorsorge 17 % nicht näher definierte Fonds Quelle GfK Oktober 09 Der Versicherungsmakler

11 VerbandsManagement 11 Die Gretchenfrage: Courtage oder Honorar? Es ist mit Sicherheit eine der brisantesten Fragen der Branche: Sollen Versicherungsmakler in Zukunft ihr Einkommen aus der Courtage der Versicherungen oder über Honorare von den Kunden beziehen? Der mögliche Ausweg ist eine Kombination beider ege. D ie Zukunftschancen für Versi- Robert alfisch, Leiter der Abteilung gen, außer Zweifel. Verunsicherung in cherungsmakler sind sehr gut, erklärten Fachleute kürzlich bei der Fachgruppentagung der steirischen Versicherungsmakler in der obersteirischen Stadt Murau. Generaldirektor Dr. Norbert Griesmayr von der VAV Versicherung, die im Vertrieb faktisch ausschließlich auf der Maklerschiene fährt, betonte bei der Tagung, dass ein starker Trend zur unabhängigen Beratung spürbar ist, der sich nicht mehr umkehren lässt: Die Marktmacht der Makler nimmt zu! Ähnlich argumentierte Generaldirektor Dr. Othmar Ederer von der Grazer echselseitigen: Die Bedeutung der Makler ist jetzt schon groß, sie wird weiter zunehmen. In seinem Unternehmen, das ausdrücklich auf ein Multi- Channel-System verschiedener Vertriebsformen setzt, kommen etwa 25 Prozent der Neuproduktion aus dem Maklerbereich, bei den Versicherungstöchtern der Grazer echselseitigen sind es zwischen 20 und 100 Prozent. Aus regelmäßigen Umfragen weiß die Grazer echselseitige, dass die Kunden sowohl mit den Leistungen der Makler als auch der Agenten und der Außendienstmitarbeiter sehr zufrieden sind: Sie orientieren sich an den Einzelpersonen, die ihre Gesprächspartner sind, nicht an der formalen Funktion. unabhängiger Vertrieb der Österreichische Beamtenversicherung, prognostigen aus, das System der Vergütung von die Branche lösen allerdings Bestrebunziert den Versicherungsmaklern weitere Erfolge auf dem heiß umkämpften ändern. Versicherungsmaklern grundlegend zu Markt. Sein Unternehmen spricht neuerdings kleinere und mittlere Makler übersehbar, etliche Fachleute in mehre- Ambitionen in dieser Richtung sind un- an, um diese Vertriebsschiene kontinuren europäischen Ländern drängen auf» ir haben die Frage Courtage oder Honorar zur Diskussion gestellt, um den Kollegen zu zeigen, dass sie die Diskussion nicht scheuen müssen. Unsere Position ist aber klar: Das jetzige System hat sich bewährt, es gibt keinen Grund zu prinzipiellen Veränderungen. ierlich auszubauen. Die bisherigen Erfahrungen sind gut, was alfisch für die Makler optimistisch stimmt: Ich traue ihnen im Privatkundengeschäft in absehbarer Zeit einen Marktanteil von 35 Prozent zu. Derzeit liegt dieser Anteil bei knapp mehr als 25 Prozent. Bei Gewerbebetrieben bringen die Makler den Versicherungen bereits rund zwei Drittel aller Verträge, bei den Industriebetrieben sind es sogar rund 95 Prozent. Dass die Berufschancen der Makler auch in Zukunft intakt sind, steht angesichts dieser Aussagen von führenden Managern, deren Unternehmen unterschiedliche Vertriebsstrategien verfol-» Mit Verallgemeinerung, dass man mit Honoraren weniger verdient und dass Courtagen besser sind, kommt man nicht weiter. Michael A. Hillenbrand Gunther Riedlsperger eine derartige Lösung, berichtete Dr. Hans-Georg Jenssen, der Geschäftsführende Vorstand beim Verband deutscher Versicherungsmakler, bei der Fachgruppentagung. So lässt zum Beispiel die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner in Deutschland gerade prüfen, ob es eine Unterstützung für eine Honorarberatung geben kann, wie sie von Experten statt der derzeitigen Provisionsregelung empfohlen wird. Die Fachleute des auf Versicherungsfragen spezialisierten Beratungsunternehmens Evers & Jung plädieren in einer Studie im Auftrag des Ministeriums nachdrücklich für Honorarlösungen, die ihrer Ansicht nach den derzeitigen Provisionsregelungen überlegen sind. Ministerin Aigner bremst allerdings: ir wollen ein Nebeneinander beider Systeme, und die Kunden sollten am Ende entscheiden, welches sie bevorzugen. Der Versicherungsmakler Oktober 09

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN Geld allein macht nicht glückli es muss auch gut veranlagt w Im Leben

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS.

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. Die klassische Lebensversicherung. Damit Gutes gut bleibt. k Eine Basis für spätere Jahre legen k Den Partner und die Familie absichern k Kapital bilden Die Niederösterreichische

Mehr

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung Vorsorgelösung für die Zukunft Die neue Art der flexiblen Vorsorge wählen Sie die Höhe Ihrer Garantie selbst*! *siehe wichtige Informationen Ihr individuelles

Mehr

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist.

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic: Die Vorsorge fürs Leben. Sie haben eine Familie gegründet und

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

Flexibel, sicher, gut. Das Allianz Vorsorgekonto die neue klassische Lebensversicherung.

Flexibel, sicher, gut. Das Allianz Vorsorgekonto die neue klassische Lebensversicherung. Flexibel, sicher, gut. Das Allianz Vorsorgekonto die neue klassische Lebensversicherung. Das Vorsorgekonto ist flexibel Zuzahlen Abheben Weitergeben Flexibel zuzahlen (Deckungskapitaleinschüsse, Erhöhungen

Mehr

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf ftsführer Die Donau Versicherung... steht seit über 140 Jahren für Erfahrung und Kompetenz in der Versicherungswirtschaft

Mehr

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Die sichere und flexible Ergänzung Ihrer Vorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Zurich Flex Invest. Sicherheit und Ertragschancen vereint

Zurich Flex Invest. Sicherheit und Ertragschancen vereint Zurich Flex Invest Sicherheit und Ertragschancen vereint Ein solides Fundament für Ihren Lebensabend Ein Blick auf das neue Pensionskonto macht meist schnell klar, dass eine private Vorsorge nötig ist,

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Glück lässt sich planen!

Glück lässt sich planen! Glück lässt sich planen! Génération Pension: der Plan für Ihre Rente [ 1 ] [ 2 ] Génération Pension: Génération Pension ist ein Lebensversicherungsprodukt, das wir in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft

Mehr

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Ihr flexibler Schutz nach Maß Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung, wie wir

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia. Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.at Versicherungen, so individuell wie das Leben selbst Die individuelle

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT www.helmut-kaiser.at A-5020 Salzburg Innsbrucker Bundesstraße 67 WARUM SIE EINEN VERSICHERUNGSMAKLER EINSCHALTEN

Mehr

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen.

Denk VORSORGE. ZEITEN. bewegte. Denkbewegliche. Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen. Versicherer: Denk bewegte ZEITEN. Denkbewegliche VORSORGE. FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung mit individueller Veranlagung und Zusatzbausteinen Denk HEUTEso. Eines steht fest: Das einzig Beständige

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

BEST OF TREND. 2. AUFLAGE. Laufend investieren. Laufend von Trends profitieren. Die neue Erfolgsformel. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN

BEST OF TREND. 2. AUFLAGE. Laufend investieren. Laufend von Trends profitieren. Die neue Erfolgsformel. IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN BEST OF TREND. Laufend investieren. Laufend von Trends profitieren. Die neue Erfolgsformel.! 2. AUFLAGE IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN INTERNATIONALE TRENDS SIND GEFRAGT. 02 WAS LIEGT IM TREND? Laufend

Mehr

Klassische Lebensversicherung

Klassische Lebensversicherung Kapital fürs Leben. Unser Leben wird immer vielfältiger. Es bietet laufend neue Herausforderungen in Beruf und Familie. Dabei wird es immer wichtiger, staatliche Pensionen mit privaten Beiträgen zu ergänzen.

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung.

zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung. zukunft? «große Vorhaben brauchen eine gute absicherung.» Helvetia Kindervorsorge Die optimale starthilfe für ihr Kind. ihre schweizer Versicherung. Ein treuer Begleiter auf dem Lebensweg Ihres Kindes.

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen

Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Handel mit amerikanischen Lebensversicherungen Ein durchaus moralisches Angebot von Dr. Jochen Ruß*, Geschäftsführer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa), Ulm 1. Einführung Hintergrund Geschlossene

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Weil Sicherheit das Wichtigste ist. Die klassische Lebensversicherung der Generali. Unter den Flügeln des Löwen.

Weil Sicherheit das Wichtigste ist. Die klassische Lebensversicherung der Generali. Unter den Flügeln des Löwen. Weil Sicherheit das Wichtigste ist. Die klassische Lebensversicherung der Generali. Unter den Flügeln des Löwen. Ihr flexibler Begleiter wo auch immer das Leben Sie hinführt. Das Leben steckt voller Überraschungen.

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Herzlich willkommen! ServiceTel: (kostenlos) 0800/20 11 30 mail@oebv.com www.oebv.com. Unser Angebot:

Herzlich willkommen! ServiceTel: (kostenlos) 0800/20 11 30 mail@oebv.com www.oebv.com. Unser Angebot: ServiceTel: (kostenlos) 0800/20 11 30 mail@oebv.com www.oebv.com Herzlich willkommen! Profitieren auch Sie von den Top Beamtenkonditionen der Österreichischen Beamtenversicherung. Wir bieten alles aus

Mehr

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich Die Zahlen sind alarmierend: Fast 40 Prozent der kleineren IT-Unternehmen verfügen über keinen Versicherungsschutz für IT-Vermögensschäden.

Mehr

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu Hartwig Löger, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich Klaus Pekarek, Vorstandsvorsitzender Raiffeisen Versicherung Peter

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA Andreas Stoschka Gesetzliche Rahmenbedingungen prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (gem. 108 g EStG) Für alle in Österreich unbeschränkt Steuerpflichtigen

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

CleVesto. Helvetia CleVesto: Meine fondsgebundene Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.

CleVesto. Helvetia CleVesto: Meine fondsgebundene Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia. CleVesto Helvetia CleVesto: Meine fondsgebundene Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.at Die neue Art zu sparen. CleVesto, die anpassungsfähige

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus ChanceN nutzen. Sicherheit geben. Wir schaffen das. Fonds plus Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. k Sicherheit mit Fonds plus Garant k Mehr Chancen mit Fonds plus Vario

Mehr

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012)

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Die Beratungsdokumentation ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II

Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II Österreich Kapitalinvest special edition Inflationsschutz II nach deutschem Versicherungsvertragsrecht Mit einem Mindestkapital * in Höhe von 153,71 % der Einmalprämie durch eine nachrangige Anleihe nach

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen.

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. TRENDS I/201 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Sonderthema: Weiterbildung & Qualifizierung 0.0.201 Exemplar

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr