Entwicklung der Eigenanteile

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Eigenanteile"

Transkript

1 Anlage 1 45 Entwicklung der Eigenanteile ,56 25,56 26,5 27,6 27,6 28,4 29,6 31,1 32,15 33,35 34,55 35,35 36,25 37,3 38,4 39, ,1 13,1 13,1 13,1 12,7 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10, Zuschuss Landkreis Eigenanteil Eltern/Schüler

2 Anlage 2 zu Vorlage 48/2014 Satzung zur Änderung der Satzung des Landkreises Esslingen über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten in der Fassung vom Der Kreistag des Landkreises hat am folgende Satzung zur Änderung der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten beschlossen Abs. 1 erhält folgende Fassung: 1 Kostenanteil bei Teilnahme am VVS-Schüler-Abo-Verfahren Nach dieser Satzung erstattungsberechtigte Schüler, ausgenommen Teilzeitschüler der beruflichen Schulen, können im VVS-Schüler-Abo-Verfahren Scool eine VVS- Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr zum Preis von 50,70 (Stand ) erwerben. Dieses ScoolTicket berechtigt den ÖPNV im gesamten Verbundgebiet rund um die Uhr zu nutzen (unbegrenzte netzweite Gültigkeit). Nachfolgend genannte Schüler erhalten bei Erwerb der VVS - Schülermonatskarte einen Zuschuss in voller Höhe des jeweiligen Preises: 1. Schüler der Schulen für Geistigbehinderte, Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige 2. Kinder der Schulkindergärten 3. Schüler der Grundschulförderklassen 4. Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 bis Klasse 4 5. Schüler der Förderschulen Klasse 1 bis Klasse 4. Die übrigen Schüler nach Satz 1 erhalten einen Zuschuss in Höhe von 11,50, der vom Landkreis an die Verkehrsunternehmen fließt.

3 Der Preis der Schülermonatskarte (Stand : 50,70 ) wird jeweils zum Zeitpunkt einer Tarifanpassung des VVS-Gemeinschaftstarifs fortgeschrieben. Der Kostenanteil des Schülers errechnet sich aus dem jeweiligen Preis der Schülermonatskarte abzüglich des jeweiligen Zuschusses des Landkreises. Der Kostenanteil des Schülers wird nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet Abs. 2 erhält folgende Fassung: (2) Eigenanteil bei Einzelkostenerstattung, Vertragsverkehren und Privat-PKW Schüler, die nicht am VVS-Schüler-Abo-Verfahren teilnehmen, entrichten zu den notwendigen Beförderungskosten je Beförderungsmonat derzeit einen Eigenanteil in folgender Höhe (Stand ): 1. 0,-- für Schüler der Schulen für Geistigbehinderte Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige, Kinder der Schulkindergärten, Schüler der Grundschulförderklassen, Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 4 und Schüler der Förderschulen ,20 für alle übrigen Schüler. Die Eigenanteile nach Ziff. 2 werden entsprechend den Kostenanteilen nach Abs. 1 zeitgleich fortgeschrieben. Die Eigenanteile werden nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet erhält folgende Fassung: Erlass 2 (1) In besonders gelagerten Einzelfällen, insbesondere wenn die Kostenbeteiligung aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse der Eltern und des Schülers eine unbillige Härte darstellen würde, kann der Schulträger auf Antrag den Kostenanteil bzw. Eigenanteil ganz oder teilweise erlassen. Diese Regelung gilt nicht für Anspruchsberechtigte auf Leistungen für Schülerbeförderungskosten nach SGB II, SGB XII, Bundeskindergeldgesetz und Asylbewerberleistungsgesetz.

4 (2) Der in 6 Abs. 1 festgelegte Kostenanteil bzw. die in 6 Abs. 2 festgelegten Eigenanteile sind für höchstens 2 Kinder einer Familie zu tragen und zwar für die beiden Kinder mit den höchsten Kostenanteilen bzw. Eigenanteilen, es sei denn es bestehen Ansprüche nach 7 Abs. 1 Satz 2. Dabei ist es unerheblich, in welchem Landkreis die Kinder die Schule besuchen. (3) Ein Erlass nach den Absätzen 1 und 2 ist nicht möglich bei Schülern der Grundschulförderklassen, sofern die Entfernung zwischen Wohnung und Schule weniger als 1,5 km beträgt, bei allen anderen Schülern, sofern die Entfernung weniger als 3 km beträgt. (4) Liegen die Voraussetzungen nach den Absätzen 1 und 2 vor, wird der Kosten-/Eigenanteil nur erstattet, wenn der Antrag bis spätestens 15. Februar des Jahres, das auf das abgelaufene Schuljahr folgt, beim Schulträger beantragt wird. (5) Bei Privatschulen ist ein Erlass nur mit Zustimmung des Landratsamts möglich. Die Erlassanträge sind von der Schule gesammelt zu Beginn des Schuljahres mit einer Stellungnahme dem Landratsamt zuzuleiten. 3 (1) In 11 Abs.3 wird 45a des Personenbeförderungsgesetzes bzw. 6a des Allgemeinen Eisenbahngesetzes ersetzt durch 45a des Personenbeförderungsgesetzes bzw. Artikel 8 2 Eisenbahnneuordnungsgesetz i.v.m. 6a des Allgemeinen Eisenbahngesetzes.

5 erhält folgende Fassung: Benutzung privater Kraftfahrzeuge (1) Die durch die Benutzung privater Kraftfahrzeuge entstehenden Kosten werden nach Maßgabe des Abs. 2 erstattet, wenn das Landratsamt die Kostenerstattung zugesagt hat. Abweichend von Satz 1 erhalten körperlich oder geistig behinderte Schüler oder Kinder in Schulkindergärten bzw. Grundschulförderklassen die Kosten für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge auch dann erstattet, wenn ihnen die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zumutbar ist; die Kostenerstattung beschränkt sich in diesem Fall auf den Betrag, der bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erstatten wäre. (2) Je Kilometer notwendiger Fahrtstrecke werden bei Personenkraftwagen 0,30, bei Krafträdern 0,15 erstattet. Bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und in besonders begründeten Einzelfällen sind abweichende Kilometersätze zulässig, wenn dadurch eine wesentlich kostengünstigere Beförderung erreicht wird. 5 (1) In 21 Abs. 1 Nr.1 werden die Worte bzw. von Berechtigungsausweisen ersatzlos gestrichen.

6 6 Inkrafttreten Die geänderte Satzung tritt zum in Kraft. Esslingen am Neckar, 10. April 2014 Heinz Eininger Landrat

7 137.00: Anlage 3 Gegenüberstellung der geänderten Paragrafen der geltenden und der neuen Fassung der Satzung (Änderungen sind fett hervorgehoben) Geltende Fassung Neue Fassung S a t z u n g über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten des Landkreises Esslingen (SBKS) S a t z u n g über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten des Landkreises Esslingen (SBKS) Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich (FAG) hat der Kreistag am 20. März 1986, geändert am , , , , , , , , , , und folgende Satzung beschlossen: Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich (FAG) hat der Kreistag am 20. März 1986, geändert am , , , , , , , , , , , und folgende Satzung beschlossen:

8 6 6 (1) Kostenanteil bei der Teilnahme am VVS-Schüler-Abo-Verfahren Nach dieser Satzung erstattungsberechtigte Schüler, ausgenommen Teilzeitschüler der beruflichen Schulen, können im VVS-Schüler-Abo-Verfahren eine Schülermonatskarte mit Netzwirkung für den Freizeitverkehr zum Preis von derzeit 48,10 (Stand: ) erwerben. Nachfolgend genannte Schüler erhalten beim Erwerb der VVS-Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr einen Zuschuss in voller Höhe des jeweiligen Preises: 1. Schüler der Schulen für Geistigbehinderte, Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige 2. Kinder in Schulkindergärten 3. Schüler der Grundschulförderklassen 4. Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 bis Klasse Schüler der Förderschulen Klasse 1 bis Klasse 4. Die übrigen Schüler nach Satz 1 erhalten einen Zuschuss in Höhe von 10,80, der vom Landkreis an die Verkehrsunternehmen fließt. Der Preis der Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr (Stand : 48,10 ) wird jeweils zum Zeitpunkt einer Tarifanpassung des VVS-Gemeinschaftstarifs um den durchschnittlich gewichteten Prozentsatz der Anpassungsrate im Ausbil- (1) Kostenanteil bei der Teilnahme am VVS-Schüler-Abo-Verfahren Nach dieser Satzung erstattungsberechtigte Schüler, ausgenommen Teilzeitschüler der beruflichen Schulen, können im VVS-Schüler-Abo-Verfahren Scool eine Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr zum Preis von derzeit 50,70 (Stand: ) erwerben. Diese berechtigt den ÖPNV im gesamten Verbundgebiet rund um die Uhr zu nutzen (unbegrenzte netzweite Gültigkeit). Nachfolgend genannte Schüler erhalten beim Erwerb der VVS-Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr einen Zuschuss in voller Höhe des jeweiligen Preises: 1. Schüler der Schulen für Geistigbehinderte, Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige 2. Kinder in Schulkindergärten 3. Schüler der Grundschulförderklassen 4. Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 bis Klasse Schüler der Förderschulen Klasse 1 bis Klasse 4. Die übrigen Schüler nach Satz 1 erhalten einen Zuschuss in Höhe von 11,50, der vom Landkreis an die Verkehrsunternehmen fließt. Der Preis der Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr (Stand : 50,70 ) wird jeweils zum Zeitpunkt einer Tarifanpassung des VVS-Gemeinschaftstarifs um den durchschnittlich gewichteten Prozentsatz der Anpassungsrate im Aus-

9 dungsverkehr fortgeschrieben. Der Kostenanteil des Schülers errechnet sich aus dem jeweiligen Preis der Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr abzüglich des Zuschusses nach Satz 2. Der Kostenanteil des Schülers wird nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet. (2) Eigenanteil bei Einzelkostenerstattung, Vertragsverkehren und Privat-PKW Schüler, die nicht am VVS-Schüler-Abo-Verfahren teilnehmen, entrichten zu den notwendigen Beförderungskosten je Beförderungsmonat derzeit einen Eigenanteil in folgender Höhe (Stand ): bildungsverkehr fortgeschrieben. Der Kostenanteil des Schülers errechnet sich aus dem jeweiligen Preis der Schülermonatskarte mit Netzwirkung im Freizeitverkehr abzüglich des Zuschusses nach Satz 2. Der Kostenanteil des Schülers wird nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet. (2) Eigenanteil bei Einzelkostenerstattung, Vertragsverkehren und Privat-PKW Schüler, die nicht am VVS-Schüler-Abo-Verfahren teilnehmen, entrichten zu den notwendigen Beförderungskosten je Beförderungsmonat derzeit einen Eigenanteil in folgender Höhe (Stand ): 1. 40,90 für Teilzeitschüler der beruflichen Schulen, 2. 0,-- für Schüler der Schulen für Geistigbehinderte Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige, Kinder der Schulkindergärten, Schüler der Grundschulförderklassen, Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 4 und Schüler der Förderschulen ,-- für Schüler der Schulen für Geistigbehinderte Körperbehinderte, Sprachbehinderte und Schwerhörige, Kinder der Schulkindergärten, Schüler der Grundschulförderklassen, Schüler der Schulen für Erziehungshilfe Klasse 1 4 und Schüler der Förderschulen ,20 für alle übrigen Schüler ,15 für alle übrigen Schüler. Die Eigenanteile nach Ziff. 3 werden entsprechend den Kostenanteilen nach Abs. 1 zeitgleich fortgeschrieben. Die Eigenanteile werden nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet. Die Eigenanteile nach Ziff. 2 werden entsprechend den Kostenanteilen nach Abs. 1 zeitgleich fortgeschrieben. Die Eigenanteile werden nach kaufmännischen Gesichtspunkten auf 0,05 gerundet.

10 7 Erlass (1) In besonders gelagerten Einzelfällen, insbesondere wenn die Kostenbeteiligung aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse der Eltern und des Schülers eine unbillige Härte darstellen würde, kann der Schulträger auf Antrag den Kostenanteil bzw. Eigenanteil ganz oder teilweise erlassen. Diese Regelung gilt nicht für Anspruchsberechtigte auf Leistungen für Schülerbeförderungskosten nach SGB II, SGB XII, Bundeskindergeldgesetz und Asylbewerberleistungsgesetz. (2) Der in 6 Abs. 1 festgelegte Kostenanteil bzw. die in 6 Abs. 2 festgelegten Eigenanteile sind für höchstens 2 Kinder einer Familie zu tragen und zwar für die beiden Kinder mit den höchsten Kostenanteilen bzw. Eigenanteilen, es sei denn es bestehen Ansprüche nach 7 Abs. 1 Satz 2. Dabei ist es unerheblich, in welchem Landkreis die Kinder die Schule besuchen. 7 Erlass (1) In besonders gelagerten Einzelfällen, insbesondere wenn die Kostenbeteiligung aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse der Eltern und des Schülers eine unbillige Härte darstellen würde, kann der Schulträger auf Antrag den Kostenanteil bzw. Eigenanteil ganz oder teilweise erlassen. Diese Regelung gilt nicht für Anspruchsberechtigte auf Leistungen für Schülerbeförderungskosten nach SGB II, SGB XII, Bundeskindergeldgesetz und Asylbewerberleistungsgesetz. (2) Der in 6 Abs. 1 festgelegte Kostenanteil bzw. die in 6 Abs. 2 festgelegten Eigenanteile sind für höchstens 2 Kinder einer Familie zu tragen und zwar für die beiden Kinder mit den höchsten Kostenanteilen bzw. Eigenanteilen, es sei denn es bestehen Ansprüche nach 7 Abs. 1 Satz 2. Dabei ist es unerheblich, in welchem Landkreis die Kinder die Schule besuchen. (3) Ein Erlass nach den Absätzen 1 und 2 ist nicht möglich bei Schülern der Grundschulförderklassen, sofern die Entfernung zwischen Wohnung und Schule weniger als 1,5 km beträgt, bei allen anderen Schülern, sofern die Entfernung weniger als 3 km beträgt. (3) Ein Erlass nach den Absätzen 1 und 2 ist nicht möglich bei Schülern der Grundschulförderklassen, sofern die Entfernung zwischen Wohnung und Schule weniger als 1,5 km beträgt, bei allen anderen Schülern, sofern die Entfernung weniger als 3 km beträgt.

11 (4) Liegen die Voraussetzungen nach den Absätzen 1 und 2 vor, wird der Kosten-/Eigenanteil nur erstattet, wenn der Antrag bis spätestens 15. Februar des Jahres beim Schulträger beantragt wird, das auf das abgelaufene Schuljahr folgt. (4) Bei Privatschulen ist ein Erlass nur mit Zustimmung des Landratsamts möglich. Die Erlassanträge sind von der Schule gesammelt zu Beginn des Schuljahres mit einer Stellungnahme dem Landratsamt zuzuleiten. (5) Bei Privatschulen ist ein Erlass nur mit Zustimmung des Landratsamts möglich. Die Erlassanträge sind von der Schule gesammelt zu Beginn des Schuljahres mit einer Stellungnahme dem Landratsamt zuzuleiten. 11 Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (1) Stehen verschiedene öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung, werden nur die Kosten für das zumutbare preisgünstigste Verkehrsmittel erstattet. (2) Stehen andere zumutbare Verkehrsmittel nicht zur Verfügung, werden Zuschüsse für die Einrichtung von Schülerkursen im Rahmen des allgemeinen Linienverkehrs oder Schülerfahrten nach 43 Nr. 2 Personenbeförderungsgesetz erstattet, wenn der Schülerkurs bzw. die Schülerfahrt überwiegend der Schülerbeförderung dient und das Landratsamt den Vertrag (einschließlich aller Änderungen) zwischen Schulträger und Verkehrsunternehmen genehmigt hat. 11 Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (1) Stehen verschiedene öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung, werden nur die Kosten für das zumutbare preisgünstigste Verkehrsmittel erstattet. (2) Stehen andere zumutbare Verkehrsmittel nicht zur Verfügung, werden Zuschüsse für die Einrichtung von Schülerkursen im Rahmen des allgemeinen Linienverkehrs oder Schülerfahrten nach 43 Nr. 2 Personenbeförderungsgesetz erstattet, wenn der Schülerkurs bzw. die Schülerfahrt überwiegend der Schülerbeförderung dient und das Landratsamt den Vertrag (einschließlich aller Änderungen) zwischen Schulträger und Verkehrsunternehmen genehmigt hat.

12 (3) Zur Ermittlung des Zuschusses nach Abs. 2 ist die vertraglich vereinbarte Vergütung um die Einnahmen aus der Beförderung der Schüler und anderer Personen und um die anteiligen Ausgleichszahlungen nach 45a des Personenbeförderungsgesetzes bzw. 6a des Allgemeinen Eisenbahngesetzes sowie der sonstigen Einnahmen zu kürzen. Die aus dem Verkauf von Schülermonatskarten zu berücksichtigenden Einnahmen sind im Vertrag pauschal oder in Form eines prozentualen Anteils an den Erlösen festzulegen. (3) Zur Ermittlung des Zuschusses nach Abs. 2 ist die vertraglich vereinbarte Vergütung um die Einnahmen aus der Beförderung der Schüler und anderer Personen und um die anteiligen Ausgleichszahlungen nach 45a des Personenbeförderungsgesetzes bzw. Artikel 8 2 Eisenbahnneuordnungsgesetz i.v.m. 6a des Allgemeinen Eisenbahngesetzes sowie der sonstigen Einnahmen zu kürzen. Die aus dem Verkauf von Schülermonatskarten zu berücksichtigenden Einnahmen sind im Vertrag pauschal oder in Form eines prozentualen Anteils an den Erlösen festzulegen. 13 Benutzung privater Kraftfahrzeuge (1) Die durch die Benutzung privater Kraftfahrzeuge entstehenden Kosten werden nach Maßgabe des Abs. 2 erstattet, wenn das Landratsamt die Kostenerstattung zugesagt hat. Abweichend von Satz 1 erhalten körperlich oder geistig behinderte Schüler oder Kinder in Schulkindergärten bzw. Grundschulförderklassen die Kosten für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge auch dann erstattet, wenn ihnen die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zumutbar ist; die Kostenerstattung beschränkt sich in diesem Fall auf den Betrag, der bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erstatten wäre. 13 Benutzung privater Kraftfahrzeuge (1) Die durch die Benutzung privater Kraftfahrzeuge entstehenden Kosten werden nach Maßgabe des Abs. 2 erstattet, wenn das Landratsamt die Kostenerstattung zugesagt hat. Abweichend von Satz 1 erhalten körperlich oder geistig behinderte Schüler oder Kinder in Schulkindergärten bzw. Grundschulförderklassen die Kosten für die Benutzung privater Kraftfahrzeuge auch dann erstattet, wenn ihnen die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zumutbar ist; die Kostenerstattung beschränkt sich in diesem Fall auf den Betrag, der bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erstatten wäre.

13 (2) Je Kilometer notwendiger Fahrtstrecke werden bei Personenkraftwagen 0,20, bei Krafträdern 0,10 erstattet. Bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und in besonders begründeten Einzelfällen sind abweichende Kilometersätze zulässig, wenn dadurch eine wesentlich kostengünstigere Beförderung erreicht wird. (2) Je Kilometer notwendiger Fahrtstrecke werden bei Personenkraftwagen 0,30, bei Krafträdern 0,15 erstattet. Bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und in besonders begründeten Einzelfällen sind abweichende Kilometersätze zulässig, wenn dadurch eine wesentlich kostengünstigere Beförderung erreicht wird. 21 Kostenerstattung aufgrund Einzelanträgen (1) Der Schulträger ersetzt den Schülern bzw. den Eltern die nach gewiesenen Beförderungskosten, soweit 1. die Ausgabe von Schülermonatskarten im VVS-Schüler- Abo-Verfahren bzw. von Berechtigungsausweisen nicht in Betracht kommt oder 2. die Benutzung privater Kraftfahrzeuge zulässig ist ( 13). (2) Die nachgewiesenen Beförderungskosten für ein Schuljahr werden nur erstattet, wenn die Erstattung bis spätestens 15. Februar des Jahres, das auf das abgelaufene Schuljahr folgt, beim Schulträger beantragt wird. 21 Kostenerstattung aufgrund Einzelanträgen (1) Der Schulträger ersetzt den Schülern bzw. den Eltern die nachgewiesenen Beförderungskosten, soweit 1. die Ausgabe von Schülermonatskarten im VVS-Schüler-Abo Verfahren bzw. von Berechtigungsausweisen nicht in Betracht kommt oder 2. die Benutzung privater Kraftfahrzeuge zulässig ist ( 13). (2) Die nachgewiesenen Beförderungskosten für ein Schuljahr werden nur erstattet, wenn die Erstattung bis spätestens 15. Februar des Jahres, das auf das abgelaufene Schuljahr folgt, beim Schulträger beantragt wird.

14 25 Inkrafttreten Die geänderte Satzung tritt zum 01. Januar 2012 in Kraft Esslingen am Neckar, 25 Inkrafttreten Die geänderte Satzung tritt am 01. September 2014 Esslingen am Neckar, Heinz Eininger Landrat Heinz Eininger Landrat

Redaktionelle Fassung der

Redaktionelle Fassung der Redaktionelle Fassung der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten im Rems-Murr-Kreis vom 14.07.2003 in der Fassung vom 14.11.2011 Aufgrund von 3 der Landkreisordnung (LkrO)

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (Gültig ab 01.09.2014)

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (Gültig ab 01.09.2014) Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten () Amt für Schulen, Bildung, ÖPNV, Kultur Wir sind für Sie da. Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg i. d. F. der

Mehr

LANDKREIS RAVENSBURG

LANDKREIS RAVENSBURG - 1 - LANDKREIS RAVENSBURG W o r t l a u t der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten in der Fassung vom 3. Juli 1986, geändert durch die Änderungssatzungen vom 6. Mai 1993,

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Auf Grund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 09.11.2010 (GBl.S.793, 962) und 18 Abs.2 des Gesetzes

Mehr

über die Gewährung eines Zuschusses zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten

über die Gewährung eines Zuschusses zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten Auf Grund des 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg i.v.m. 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich in den jeweils geltenden Fassungen hat der Kreistag des Landkreises Calw am

Mehr

Landkreis Sigmaringen

Landkreis Sigmaringen Landkreis Sigmaringen Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Stand: September 2013 I. Satzung A. Erstattungsvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis 1 Kostenerstattung 2 Stundenplanmäßiger

Mehr

Satzung. A. Erstattungsvoraussetzungen

Satzung. A. Erstattungsvoraussetzungen Landratsamt Enzkreis Verkehrsamt Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKE) in der Fassung der vom Kreistag am 12.07.2010 beschlossenen Änderungssatzung beschlossen: A.

Mehr

S a t z u n g. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

S a t z u n g. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Landkreis Ludwigsburg Aufgrund von 3 der Landkreisordnung (LKrO) für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich (FAG) hat der Kreistag am 11.04.2014 folgende S a t

Mehr

Satzung des Landkreises Karlsruhe über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBkE)

Satzung des Landkreises Karlsruhe über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBkE) 1193981 Satzung des Landkreises Karlsruhe über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBkE) Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 19. Juni 1987

Mehr

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. Stand

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. Stand Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Stand 01.01.2014 Gliederung Seite A. Erstattungsvoraussetzungen... 3 1 Kostenerstattung... 3 2 Stundenplanmäßiger Unterricht... 4 3

Mehr

Landkreis Heidenheim

Landkreis Heidenheim Landkreis Heidenheim Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 16.07.2001 mit Änderungen vom 26.07.2004, 28.11.2011 und 29.04.2013 A. E r s t a t t u n g s v o r a u s s

Mehr

Satzung. des Kreises Ostholstein über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die. Schülerbeförderung

Satzung. des Kreises Ostholstein über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die. Schülerbeförderung 40.10 Satzung des Kreises Ostholstein über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung Aktuelle Lesefassung der Satzung vom 03.07.2007 unter Berücksichtigung der durch die 1. Nachtragssatzung

Mehr

Stand: Landkreis Reutlingen. Satzung über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten. A. Erstattungsvoraussetzungen.

Stand: Landkreis Reutlingen. Satzung über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten. A. Erstattungsvoraussetzungen. Stand: 01.01.2012 Landkreis Reutlingen Satzung über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten A. Erstattungsvoraussetzungen 1 Kostenerstattung (1) Der Landkreis erstattet nach Maßgabe der jeweils geltenden

Mehr

Nummer: 150/2011 den 28. Nov. 2011

Nummer: 150/2011 den 28. Nov. 2011 Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 150/2011 den 28. Nov. 2011 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 15. Dez. 2011 Nichtöffentlich VFA 08. Dez. 2011 Nichtöffentlich bis

Mehr

S a t z u n g über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 13. Mai 1998 (Heidelberger Stadtblatt vom 27.

S a t z u n g über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 13. Mai 1998 (Heidelberger Stadtblatt vom 27. 4.6 S a t z u n g über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 13. Mai 1998 (Heidelberger Stadtblatt vom 27. Mai 1998) 1 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in

Mehr

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKS)

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKS) Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKS) in der Fassung der Änderungssatzung vom 15. Dezember 2014 (Gültig ab 1. Januar 2015) A. Erstattungsvoraussetzungen 1 Kostenerstattung

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 4.13 vom 25. April 1989 in der Fassung vom 23.10.2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 03. Oktober 1983 (Gbl. S. 578, ber. 720), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. Gültig ab 1. September 2013

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. Gültig ab 1. September 2013 Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten SBKS Gültig ab 1. September 2013 2 Bildquellennachweis (Titelseite) 1. Zeile: Bernd Hasenfratz, Fotodesigner 2. Zeile: Bodensee-Oberschwaben

Mehr

Satzung des Ostalbkreises über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten (Schülerbeförderungskostenerstattungssatzung - SBKS)

Satzung des Ostalbkreises über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten (Schülerbeförderungskostenerstattungssatzung - SBKS) Satzung des Ostalbkreises über die Erstattung von Schülerbeförderungskosten (Schülerbeförderungskostenerstattungssatzung - SBKS) Auf Grund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2

Mehr

Öffentlich KT 10. April 2014 Nichtöffentlich VFA 03. April 2014 Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA BA-KH JHA

Öffentlich KT 10. April 2014 Nichtöffentlich VFA 03. April 2014 Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA BA-KH JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 48/2014 den 17.03.2014 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 10. April 2014 Nichtöffentlich VFA 03. April 2014 Nichtöffentlich bis

Mehr

Landkreis Emmendingen S A T Z U N G. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Landkreis Emmendingen S A T Z U N G. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Landkreis Emmendingen S A T Z U N G über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen

Mehr

Satzung des Landkreises Schwäbisch Hall über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom i. d. F. vom

Satzung des Landkreises Schwäbisch Hall über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom i. d. F. vom Stand: 01.01.2016 Satzung des Landkreises Schwäbisch Hall über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 08.06.1999 i. d. F. vom 16.10.2012 A. Erstattungsvoraussetzungen 1 Organisation,

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (zuletzt geändert durch Beschluss des Kreistags am 12.10.2016 und in dieser Fassung gültig ab 01.01.2017) 2 / 10 SBKS LK Tü gültig

Mehr

Satzung über die Gewährung eines Zuschusses zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung über die Gewährung eines Zuschusses zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten 骢骢骢 玢睁睁睁 8 Satzung über die Gewährung eines Zuschusses zu den notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 23. Juni 2010 in der Fassung vom 17. Juli 2013-1 - 2/4 Der Gemeinderat der Stadt Ulm hat auf Grund

Mehr

Ortenaukreis. Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Ortenaukreis. Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Ortenaukreis Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich (FAG) in den jeweils geltenden Fassungen hat der Kreistag am 23. April

Mehr

Satzung. des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 1. März 2010 mit Änderung vom 22.

Satzung. des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 1. März 2010 mit Änderung vom 22. Satzung des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 1. März 2010 mit Änderung vom 22. April 2013 Aufgrund von 3 der Landkreisordnung und 18 Abs. 2 des Gesetzes

Mehr

Schülerbeförderungskostensatzung des Landkreises Altenburger Land

Schülerbeförderungskostensatzung des Landkreises Altenburger Land Anlage Schülerbeförderungskostensatzung des Landkreises Altenburger Land Auf der Grundlage des 98 Absatz 1 in Verbindung mit 87 Absatz 1, 99 Absatz 2 und 100 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung

Mehr

A. Erstattungsvoraussetzungen. 1 Kostenerstattung

A. Erstattungsvoraussetzungen. 1 Kostenerstattung SATZUNG ÜBER DIE ERSTATTUNG DER NOTWENDIGEN SCHÜLERBEFÖRDERUNGSKOSTEN (SBKE-SATZUNG) vom 14. April 1986 in der geänderten Fassung vom 04. November 2013 Der Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises hat in

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Auf Grund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den Kommunalen Finanzausgleich hat der Kreistag

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKE)

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKE) Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBKE) Neu-/Erstfassung Beschlussvorlage: Q 0920 Beschlussfassung im Gemeinderat: 20.12.2016 Bekanntmachung: 21.12.2016 Inkrafttreten:

Mehr

Satzung der Stadt Freiburg i. Br. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung der Stadt Freiburg i. Br. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung der Stadt Freiburg i. Br. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten 19.3 vom 12. Juli 2011 in der Fassung der Satzungen vom 18. November 2014 und vom 10. Mai 2016 Aufgrund des

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Stade

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Stade Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Stade Aufgrund der 7 und 36 Absatz 1 Nr. 5 der Niedersächsischen Landkreisordnung (NLO) i.v.m. 114 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG) in den zur

Mehr

Satzung - über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SENS) vom i.d.f. der Änderungssatzung vom

Satzung - über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SENS) vom i.d.f. der Änderungssatzung vom Satzung - über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SENS) vom 23.07.2003 i.d.f. der Änderungssatzung vom 25.07.2016 Der Kreistag des Landkreises Rottweil hat in seiner Sitzung vom

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

hat der Kreistag des Landkreises Biberach am und am folgende Satzung

hat der Kreistag des Landkreises Biberach am und am folgende Satzung 1 Aufgrund von 3 der Landkreisordnung Baden-Württemberg (LKrO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Juni 1987 (GBl. Seite 288), zuletzt geändert durch Gesetz vom 16. April 2013 (GBl. Seite 55) und

Mehr

Landkreis Emmendingen S A T Z U N G. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Landkreis Emmendingen S A T Z U N G. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten 6.6 Landkreis Emmendingen S A T Z U N G über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg und 18 Abs. 2 des Gesetzes über den kommunalen

Mehr

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Amt für Nahverkehr Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 30.04.2013 Inhaltsverzeichnis A. Erstattungsvoraussetzungen ( 1-5 SBS) B. Zuschuss/Eigenanteilsverfahren ( 6-8

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Ammerland

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Ammerland Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Ammerland Auf Grund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010 (Nds. GVBl.

Mehr

LANDKREIS WALDSHUT - Schülerbeförderung -

LANDKREIS WALDSHUT - Schülerbeförderung - LANDKREIS WALDSHUT - Schülerbeförderung - Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten in der Fassung vom 01.01.2012 Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr 1 Amtliche Bekanntmachung

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN SATZUNG. über die Erstattung der notwendigen. Schülerbeförderungskosten

LANDKREIS TUTTLINGEN SATZUNG. über die Erstattung der notwendigen. Schülerbeförderungskosten LANDKREIS TUTTLINGEN SATZUNG über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten LANDKREIS TUTTLINGEN Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 27.07.2017 Aufgrund

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Cuxhaven vom 11. März 2009 in der Fassung der Ersten Änderungssatzung vom 24.

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Cuxhaven vom 11. März 2009 in der Fassung der Ersten Änderungssatzung vom 24. - 1 - Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Cuxhaven vom 11. März 2009 in der Fassung der Ersten Änderungssatzung vom 24. Juni 2009 Aufgrund der 7 und 36 Abs. 1 Ziffer 5 der Niedersächsischen

Mehr

Ergänzende Richtlinien

Ergänzende Richtlinien Ergänzende Richtlinien des Landkreises Karlsruhe zur Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SBkE) vom 19.07.2012 Zur näheren Ausgestaltung des Abrechnungs- und Erstattungsverfahrens

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung und Erstattung von Schülerfahrtkosten des Landkreises Potsdam-Mittelmark

Satzung über die Schülerbeförderung und Erstattung von Schülerfahrtkosten des Landkreises Potsdam-Mittelmark Berücksichtigt sind: 1. die Satzung über die Schülerbeförderung und Erstattung von Schülerfahrtkosten des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.01.2010 (Amtsblatt 02/2010,

Mehr

Schülerbeförderungskostensatzung des Neckar-Odenwald-Kreises

Schülerbeförderungskostensatzung des Neckar-Odenwald-Kreises Schülerbeförderungskostensatzung des Neckar-Odenwald-Kreises Stand: 01.09.2013 Schülerbeförderungskostensatzung -SBKS- i. d. F. der Änderungssatzungen vom 22.07.2013 Aufgrund von 3 der Landkreisordnung

Mehr

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder.

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder. Satzung ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte 1 Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Satzung des Landkreises Rostock über die SchülerbeiOrderung und Erstattung von Aufwendungen (Schülerbeförderungssatzung)

Satzung des Landkreises Rostock über die SchülerbeiOrderung und Erstattung von Aufwendungen (Schülerbeförderungssatzung) Satzung des Landkreises Rostock über die SchülerbeiOrderung und Erstattung von Aufwendungen (Schülerbeförderungssatzung) Auf der Grundlage des 92 in Verbindung mit 5 Abs. 3 bis 6 der Kommunalverfassung

Mehr

SCHÜLERBEFÖRDERUNG. Satzung und Richtlinien

SCHÜLERBEFÖRDERUNG. Satzung und Richtlinien LANDKREIS RASTATT SCHÜLERBEFÖRDERUNG Satzung und Richtlinien Inhaltsverzeichnis Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten 3 11 Ergänzende Richtlinien für das vereinfachte Abrechnungsverfahren

Mehr

Satzung. des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 1. März 2010 mit Änderung vom 16.

Satzung. des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten. vom 1. März 2010 mit Änderung vom 16. Satzung des Alb-Donau-Kreises über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten vom 1. März 2010 mit Änderung vom 16. November 2015 Aufgrund von 3 der Landkreisordnung und 18 Abs. 2 des Gesetzes

Mehr

LANDKREIS HEILBRONN. Satzung. über die Erstattung der. Schülerbeförderungskosten

LANDKREIS HEILBRONN. Satzung. über die Erstattung der. Schülerbeförderungskosten LANDKREIS HEILBRONN Satzung über die Erstattung der Schülerbeförderungskosten beschlossen vom Kreistag am 15.07.2013 aufgrund von 3 der Landkreis-Ordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Satzung zur Schülerbeförderung. Landkreis Nordhausen. in der Fassung der 1. Änderungssatzung

Satzung zur Schülerbeförderung. Landkreis Nordhausen. in der Fassung der 1. Änderungssatzung Satzung zur Schülerbeförderung im Landkreis Nordhausen in der Fassung der 1. Änderungssatzung in Kraft getreten am 01.12.2016 Satzung zur Schülerbeförderung im Landkreis Nordhausen Präambel Auf Grundlage

Mehr

02-01 Satzung der Stadt Baden-Baden über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

02-01 Satzung der Stadt Baden-Baden über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung der Stadt Baden-Baden über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (Gemeindeordnung - GemO) in der Fassung vom 24. Juli

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 59 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 08.12.2004 und vom 03./04.05.2005 - Regelung über eine ergänzende

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen in der Fassung vom 03.07.2006, zuletzt geändert am 05.12.2011 1 Steuererhebung

Mehr

Satzung des Landkreises Neuwied über die Schülerbeförderung

Satzung des Landkreises Neuwied über die Schülerbeförderung Satzung des Landkreises Neuwied über die Schülerbeförderung Der Kreistag hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. 1994,153) zuletzt geändert durch Artikel 1 des

Mehr

nicht öffentlich. Der Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur und Verkehr empfiehlt, der Kreistag beschließt:

nicht öffentlich. Der Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur und Verkehr empfiehlt, der Kreistag beschließt: 1 Kreistagsdrucksache Nr.:(S-KT) 245/2012 Anlagen 3 Az.: 013.3; 208.021; 013.1 Datum: 12. Juni 2012 Betreff: Änderung der Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Beratungsfolge

Mehr

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen vom 9. Dezember 2013 Stand: 1. Änderung vom 30. November 2015 (Änderung der Anlage 2 durch Beschluss

Mehr

Satzung. des Landkreises Oberhavel über die Schülerbeförderung sowie zur Gewährung von Zuschüssen zu den Schülerfahrtkosten

Satzung. des Landkreises Oberhavel über die Schülerbeförderung sowie zur Gewährung von Zuschüssen zu den Schülerfahrtkosten Landkreis Oberhavel Satzung des Landkreises Oberhavel über die Schülerbeförderung sowie zur Gewährung von Zuschüssen zu den Schülerfahrtkosten Der Kreistag des Landkreises Oberhavel hat aufgrund der 3

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten - Schülerbeförderungssatzung (SBS) - des Landkreises Biberach

Satzung. über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten - Schülerbeförderungssatzung (SBS) - des Landkreises Biberach Landratsamt Biberach Landkreis Biberach Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten - Schülerbeförderungssatzung (SBS) - des Landkreises Biberach Aufgrund von 3 der Landkreisordnung

Mehr

Schülerbeförderungssatzung 2-02

Schülerbeförderungssatzung 2-02 Schülerbeförderungssatzung 2-02 Satzung der Stadt Ludwigshafen am Rhein über die Schülerbeförderung 1 Der Stadtrat hat aufgrund des 24 der Gemeindeordnung (GemO) in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBI. S.

Mehr

Leseexemplar S a t z u n g für die Schülerbeförderung im Landkreis Ostprignitz-Ruppin vom

Leseexemplar S a t z u n g für die Schülerbeförderung im Landkreis Ostprignitz-Ruppin vom Leseexemplar S a t z u n g für die Schülerbeförderung im Landkreis Ostprignitz-Ruppin vom 15.01.2004 Aufgrund der 5 und 29 Abs. 2 Nr. 9 der Landkreisordnung vom 15. Okt. 1993 (GVBl. I S. 433) in Verbindung

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung

Satzung über die Schülerbeförderung SATZUNG Satzung über die Schülerbeförderung vom 19.07.2006, zuletzt geändert am 24.07.2013 1 Kostenerstattung (1) Der Landkreis bezuschusst bzw. erstattet (abzüglich der Eigenanteile) nach Maßgabe der

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte 1 Steuererhebung Die Stadt Bad Soden-Salmünster erhebt eine Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen

Mehr

1 gültig ab 01.08.2013

1 gültig ab 01.08.2013 1 gültig ab 01.08.2013 Satzung für die Schülerbeförderung Gemäß 5, 29 Abs. 2 Nr. 9 Landkreisordnung für das Land Brandenburg (Landkreisordnung - LKrO) vom 15.10.1993 (GVBl. I S. 433) in der zurzeit geltenden

Mehr

223 Verordnung zur Ausführung des 97 Abs. 4 Schulgesetz (Schülerfahrkostenverordnung - SchfkVO -) Vom 16. April 2005

223 Verordnung zur Ausführung des 97 Abs. 4 Schulgesetz (Schülerfahrkostenverordnung - SchfkVO -) Vom 16. April 2005 223 Verordnung zur Ausführung des 97 Abs. 4 Schulgesetz (Schülerfahrkostenverordnung - SchfkVO -) Vom 16. April 2005 Aufgrund des 97 Abs. 4 des Schulgesetzes (SchulG) vom 15. Februar 2005 (GV. NRW. S.

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Friesland

Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Friesland Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Friesland Aufgrund der 7 und 36 Abs. 1Nr. 5 der Niedersächsischen Landkreisordnung (NLO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August 1996 (Nds. GVBl.

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen. Präambel

Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen. Präambel Landkreis Bautzen Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen Präambel Der Freistaat Sachsen unterstützt die Landkreise, Kreisfreien Städte

Mehr

Satzung des Kreises Pinneberg über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung

Satzung des Kreises Pinneberg über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung Satzung des Kreises Pinneberg über die Anerkennung der notwendigen Kosten für die Schülerbeförderung - Schülerbeförderungssatzungin der Fassung der 2. Nachtragssatzung 1 Grundsatz (1) Durch diese Satzung

Mehr

Information - Satzungstext mit den eingearbeiteten Änderungen im Überblick

Information - Satzungstext mit den eingearbeiteten Änderungen im Überblick Information - Satzungstext mit den eingearbeiteten Änderungen im Überblick Satzung des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen über die Schülerbeförderung und die Erstattung der notwendigen Beförderungskosten

Mehr

der Satzung des Landkreises Konstanz über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten

der Satzung des Landkreises Konstanz über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten Satzung des Landkreises Konstanz über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (SENS) Aufgrund von 3 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg i.d.f. der Bekanntmachung vom 19. Juni 1987

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Präambel Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein - Westfalen

Mehr

- 1 - Teil I Benutzung der Einrichtungen der Berufsbildenden Schulen Cadenberge. 1 Gebührenpflicht

- 1 - Teil I Benutzung der Einrichtungen der Berufsbildenden Schulen Cadenberge. 1 Gebührenpflicht - 1 - S a t z u n g über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Einrichtungen der Berufsbildenden Schulen Cadenberge einschließlich des Berufsschulinternats vom 27. Juni 2001 in der Fassung der

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t

I n h a l t s ü b e r s i c h t. E r s t e r A b s c h n i t t. Abschlüsse im Sekundarbereich I. Z w e i t e r A b s c h n i t t Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I (AVO S I) vom 7. April 1994 i.d.f. vom 4. Februar 2000 Aufgrund des 60 Abs. 1 Nrn. 2 und 6 des Niedersächsischen Schulgesetzes i.d.f. vom 27. September

Mehr

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften

Bekanntmachung. 1 Allgemeine Vorschriften Der Bürgermeister 29. November 2011 Bekanntmachung Satzung über Aufwands-, Verdienstausfall-, Auslagenentschädigung, Fahrt- und Reisekosten für Ratsmitglieder und ehrenamtlich tätige Personen Auf Grund

Mehr

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften

der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften der Stadt Schlüchtern für Zuschüsse bei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften in der Fassung vom vom 10.04.2013 I. ALLGEMEINES... 1 1 Grundsatz... 1 2 Verfahren Gegenseitigkeit... 2 3 Mittelbereitstellung...

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Personalvertretung Pendlerpauschale Fahrtkostenzuschuss Pendlereuro August 2014 INHALTSVERZEICHNIS FAHRTKOSTENZUSCHUSS ( 20B GEHG)... 3 ANSPRUCH...

Mehr

Satzung für die Schülerbeförderung im Landkreis Emsland. Präambel

Satzung für die Schülerbeförderung im Landkreis Emsland. Präambel Satzung für die Schülerbeförderung im Landkreis Emsland Präambel Aufgrund der 7 und 36 Abs. 1 Nr. 5 der Nieders. Landkreisordnung i. V. m. 114 des Nieders. Schulgesetzes (NSchG), jeweils in der z. Zt.

Mehr

Satzung des Landkreises Vorpommern-Greifswald über die Schülerbeförderung und die Anerkennung der notwendigen Aufwendungen nach 113 Abs.

Satzung des Landkreises Vorpommern-Greifswald über die Schülerbeförderung und die Anerkennung der notwendigen Aufwendungen nach 113 Abs. Landkreis Vorpommern-Greifswald Die Landrätin AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Satzung des Landkreises Vorpommern-Greifswald über die Schülerbeförderung und die Anerkennung der notwendigen Aufwendungen nach 113

Mehr

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung)

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung) Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen (Verwaltungsgebührensatzung) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Verwaltungsgebühren und erstattungsfähige Auslagen

Mehr

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale)

Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) Friedhofsgebührensatzung für die Ortsteile Baalberge, Biendorf, Peißen, Poley und Wohlsdorf der Stadt Bernburg (Saale) - Friedhofsgebührensatzung Ortsteile- Satzung Beschlossen / Ausgefertigt Amtliche

Mehr

Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld)

Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Information zum Bildungs- und Teilhabepaket Version SGB-Bereich mit Stand:17.08.2011 Die gesetzlichen Regelungen zur Einführung des Bildungs- und Teilhabepakets für Kinder und Jugendliche sind rückwirkend

Mehr

LESEFASSUNG. 1 Anspruchsberechtigung

LESEFASSUNG. 1 Anspruchsberechtigung LESEFASSUNG Satzung für die Schülerbeförderung im Landkreis Parchim und eingearbeitet: 1. Satzung zur Änderung der Satzung für die Schülerbeförderung im Landkreis Parchim Kreistag vom 06.12.2007 Beschluss-Nr.:

Mehr

Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz - SächsFlüAG. Gesetz

Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz - SächsFlüAG. Gesetz Gesetz zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz SächsFlüAG) Dieses Gesetz regelt = Artikel 2 des Gesetzes zur Ausführung des Zuwanderungsgesetzes

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Satzung. über die Schülerbeförderung im Landkreis Cloppenburg

Satzung. über die Schülerbeförderung im Landkreis Cloppenburg Landkreis Cloppenburg Schülerbeförderungssatzung in der Fassung vom 01.08.2012 Satzung über die Schülerbeförderung im Landkreis Cloppenburg Aufgrund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Kreis Weimarer Land. 1 Schülerbeförderung

Kreis Weimarer Land. 1 Schülerbeförderung Kreis Weimarer Land Satzung über die Schülerbeförderung im Kreis Weimarer Land (1) vom 08.04.2004 (Amtsbl. 05/04), geändert durch 1. Satzung zur Änderung der Satzung über die Schülerbeförderung im Kreis

Mehr

Satzung über die Schülerbeförderung und die Fahrtkostenerstattung in der Stadt Frankfurt (Oder) zum Besuch allgemeinbildender und beruflicher Schulen

Satzung über die Schülerbeförderung und die Fahrtkostenerstattung in der Stadt Frankfurt (Oder) zum Besuch allgemeinbildender und beruflicher Schulen Satzung über die Schülerbeförderung und die Fahrtkostenerstattung in der Stadt Frankfurt (Oder) zum Besuch allgemeinbildender und beruflicher Schulen Auf der Grundlage der 3 und 28 Abs. 2 Nr. 9 der Kommunalverfassung

Mehr

Beschluss 2011/123. durch Beschl.-

Beschluss 2011/123. durch Beschl.- Landkreis Leipzig Beschluss 2011/123 weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag Sitzung: 17. Sitzung des Kreistages des Landkreises Leipzig aufgehoben/geändert geändert am: Beschluss -Nr Nr.: 2011/123 Aktenzeichen:

Mehr

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth Satzung über die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte) vom 28. Juni 2012 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 18. Juli 2012) i.d.f. der Änderungssatzungen

Mehr

9.2 1. Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim

9.2 1. Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim 9.2 1 Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Heppenheim vom 02.02.2012 hier abgedruckt in der Fassung der 2. Änderung vom

Mehr

S a t z u n g. des Landkreises Mainz-Bingen. über die Schülerbeförderung. vom

S a t z u n g. des Landkreises Mainz-Bingen. über die Schülerbeförderung. vom S a t z u n g des Landkreises Mainz-Bingen über die Schülerbeförderung vom 10.04.2017 Der Kreistag hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung für Rheinland-Pfalz (LKO) in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0435 Förderung von Schulen in freier Trägerschaft

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport 0435 Förderung von Schulen in freier Trägerschaft Vorwort: Bei Kap. 0435 sind die Zuschüsse an Schulen in freier Trägerschaft nach den 17 19 des Privatschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 1990 (GBI. S. 105), zuletzt geändert mit Änderungsgesetz

Mehr