Programmieren von Android-Smartphones mit dem App-Inventor. Jürgen Poloczek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programmieren von Android-Smartphones mit dem App-Inventor. Jürgen Poloczek"

Transkript

1 Programmieren von Android-Smartphones mit dem App-Inventor Jürgen Poloczek Android-Smartphones als Informatiksysteme Das Betriebssystem Android ist derzeit stark auf dem Vormarsch, der Marktanteil beträgt ca. 50%, der bisherige Platzhirsch Symbian ist von der Spitzenposition verdrängt. Die Nutzung dieser Geräte beschränkt sich nicht ausschließlich auf das Telefonieren, sondern auch auf vielfältige andere Möglichkeiten, die diese Geräte bieten. Diese sind u.a. gegeben durch eingebaute bzw. vorhandene Eigenschaften bzw. Merkmale: Kamera, MP3-Player, Radio, Surfen, Chatten, GPS, Apps. Die Verfügbarkeit von Informationen hat den Zustand nahezu jederzeit und nahezu von überall aus erreicht, die Grenzen zwischen Arbeit, Privatsphäre und Öffentlichkeit verwischen nicht unbedingt zum Wohle des Einzelnen. Mit den meisten Handys bzw. Smartphones kann man zu relativ geringen Kosten eine Internetverbindung herstellen und somit Ort und Zeit des Kontaktes mit dem Kommunikationspartner bestimmen oder aber asynchron mit einer Person oder einer Gruppe kommunizieren. Die heutigen Smartphones verfügen über eine Ausstattung und Leistungsfähigkeit, die das Kürzel PC im Sinne des Begriffs Personal Computer Wirklichkeit werden lassen. Die häufigste Nutzung ist das Versenden von SMS, gefolgt vom Telefonieren, aber auch Bluetooth-Anwendungen haben einen hohen Stellenwert. Nahezu jedermann kann ein App erstellen (auch ohne ein Android-Smartphone zu besitzen) und dieses über den Market anbieten. Dort findet man Apps für viele Zwecke, es gibt kostenfreie und kostenpflichtige. Nach Entrichten einer Gebühr können eigene Apps zum Verkauf angeboten werden. Das Angebot nimmt täglich zu, um hier schnell agieren zu können, werden die eingereichten Apps keiner intensiven Prüfung unterzogen. Android hat als Betriebssystem eine Favoritenstellung inne. Betrachtet man die Leistungsfähigkeit eines solchen Gerätes, z. B. Motorola Defy, welches mir freundlicherweise vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurde, so wäre man vor ca. 10 Jahren über einen so leistungsfähigen Computer erfreut gewesen. Das Gerät besitzt einen 800MHz-Prozessor, 512MB RAM und kann intern 32GB verwalten. Mit einer Vielfalt von Schnittstellen (WLAN, Bluetooth, USB, Infrarot) bietet es Kommunikationsmöglichkeiten für unterschiedliche Zwecke mit anderen Geräten an. Mit dem App-Inventor 1, den Google entwickelte und zu Beginn des Jahres 2012 dem MIT zur Weiterentwicklung zur Verfügung stellte, ist ein Tool gegeben, das einen Zugang zur Programmierung erlaubt. Derzeit ist der App-Inventor noch in einem Betastadium, es lässt sich aber bereits sehr gut damit arbeiten. Andere Programmiermöglichkeiten eines Handys bieten Java und auch Python. Mit You can build just about any app you can imagine with App Inventor begann Google die Vorstellung des Tools und das scheint zu stimmen. 1 beta.appinventor.mit.edu

2 Der App-Inventor besitzt eine visuelle Umgebung, Programme werden nach einem Bausteinsystem zusammengestellt, bei dem ausschließlich zueinander passende Teile auch im Zusammenhang verwendet werden können. Fehlerquellen im syntaktischen Bereich werden damit vermieden. Die Passung ist allerdings nicht sonderlich stark ausgeprägt, die Bauteile unterschiedlicher Gruppierungen haben nicht auch geometrisch unterschiedliche Formen. Wird versucht, nicht Zusammenpassendes zu verbinden, so gibt es eine Fehlermeldung. Der App-Inventor Will man dieses Tool nutzen, so sind einige Vorbereitungen zu leisten. Jede / Jeder benötigt einen Google-Account, muss die App-Inventor-Software installieren sowie (falls ein eigenes Smartphone vorhanden ist) den passenden Treiber suchen. Dies alles ist recht gut dokumentiert und sollte ohne Schwierigkeiten zu bewältigen sein. Startet man den App-Inventor, dann zeigt sich die untenstehende Oberfläche. In der Palette links werden Komponenten angeboten, die zur App-Erstellung nötig sind, in der Mitte platziert man die gewählten Komponenten auf dem Bildschirm. Rechts werden ihnen bestimmte Eigenschaften zugewiesen. Über dem oberen grünen Rand der Entwicklungsumgebung ist ein Menüpunkt Learn zu finden, der Zugang zu einigen Tutorials 2 bietet, in denen die verschiedenen Komponenten und deren Nutzung erläutert wird. In einem kleinen Video wird gezeigt, wie auf Knopfdruck hin auf dem Handybildschirm ein Bild gezeigt und dazu ein Sound abgespielt wird. Grundelemente der Programmierung Um sich mit einigen grundlegenden Konzepten der Programmierung zu befassen, erstellen wir ein kleines Spiel 3, nämlich Stein-Schere-Papier. Es ist ein auch unter anderen Namen (z. B. Schnick, Schnack, Schnuck) bekanntes Zwei-Personen-Spiel. Manchmal wird es auch benutzt, um Entscheidungen zu fällen (z. B. anstelle eines Münzwurfs). Die Spielregeln, sofern sie nicht bekannt sind, lassen sich leicht klären. Dieses Spiel bietet unterschiedliche Möglichkeiten zur Entwicklung und auch solche zur Erweiterung, so dass jede(r) ihrer/seiner Kreativität nachgehen kann. Die erste Stufe ist die der Erstellung einer einfachen GUI, wobei das Programm aber eine gewisse Funktionalität aufweisen sollte mögliche Alternativen werden später diskutiert

3 In einer ersten, einfachen Version soll es drei Knöpfe geben, je einen für Stein, Schere, Papier, ein Label, um den Text Du hast gewonnen / verloren anzuzeigen sowie ein Textfeld für den Namen des Spielenden. Betätigt man einen der drei Knöpfe, so wird das entsprechende Bild angezeigt. Damit ist die das erste Stadium der Programmerstellung abgeschlossen. Wenden wir uns den zu leistenden Details zu. Zunächst geben wir unserem Bildschirm den Titel Stein-Schere-Papier, indem wir unter Components Screen1 anklicken und unter Properties-Title den Text eintragen. Unterhalb des Titels platzieren wir eine Textbox, indem wir sie aus dem linken Bereich auf den Viewer ziehen. Die Eigenschaft Text erhält den Wert Name:. Die Standardvorgabe, wie Elemente angeordnet werden, ist untereinander, dies ist für unsere drei Knöpfe, die nebeneinander stehen soll, ungünstig. Also setzen wir unter das Textfeld eine Komponente, die ein gewisses Layoutmanagement erlaubt. Das HorizontalArrangement findet sich unter Screen Arrangement und dient als Container für andere Komponenten. In dieser Komponente platzieren wir die drei Knöpfe, die mit Stein, Schere, Papier beschriftet werden. Unterhalb dieser Leiste wird ein zweiter Container für zwei nebeneinander liegende Bilder erstellt. Wir ziehen also zwei Imagekomponenten nebeneinander in dieses Feld hinein, um dort die beiden Bilder anzeigen zu können und entfernen jeweils das Häkchen bei deren Eigenschaft visible, denn die Bilder sollen ja erst später angezeigt werden. Bilder von Stein, Schere, Papier sind mit Hilfe einer Digitalkamera oder des Handys schnell erstellt und werden nun über Add Media auf den Server geladen. Unterhalb des Ganzen setzen wir das Label für die Ausgabe hin. Damit ist die Oberfläche komplett und sollte ungefähr so aussehen wie im Bild. Sinnvoll ist es, die Komponenten mit selbsterklärenden Bezeichnern zu benennen. Nun müssen die Knöpfe Funktionalität erhalten, es soll das entsprechende Bild angezeigt und das Spiel gestartet werden. Dazu dient der Block-Editor, der sich in einem eigenen Fenster öffnet. Die Programmierung ist ereignisgesteuert, der Druck auf den ersten Knopf löst ein Ereignis Button1.Click aus, wir geben an, was dann geschehen soll. Analog verfahren wir mit den anderen beiden Knöpfen. Die Stelle, an der die Blöcke auf dem Entwicklungsbereich, dem Block Editor, platziert werden, ist hierbei unwesentlich. Erstellt werden Programme nach einem Bausteinsystem, es gibt verschiedene Klassen von Bausteinen und nur das, was passt, kann zusammen benutzt werden. Um das bisher Erreichte zu testen, erzeugen wir die Simulation eines Handys (New Emulator) und verbinden das simulierte Handy mit der Programmierumgebung (Connect to Device Emulator XXXX). Auf dessen Oberfläche können wir nun bald den ersten Test durchführen. Nun wird nach dem oben beschriebenen Knopfdruck der Computerzug eingeleitet, d. h., es wird zufällig der zweite Gegenstand gewählt. Beide Bilder werden nebeneinander angezeigt. In Abhängigkeit von der Auswertung erscheint nun auf dem Label der entsprechende Text. Eine Erweiterung kann hier darin bestehen, dass

4 ein zugehöriger Klang abgespielt und / oder ein weiteres, dem Ergebnis entsprechendes, Bild angezeigt wird. Der Computerzug erfordert es zunächst, ein Bild zufällig auszuwählen, was mit Hilfe der Verwendung von Zufallszahlen leicht erreicht werden kann. Dazu benötigen wir eine Variable, in der die gezogene Zufallszahl gespeichert werden kann. Die Möglichkeit, eine (globale) Variable beim Initialisieren des Bildschirms zu erzeugen, finden wir unter Built-In - Definition. Wir ziehen also einen solchen Baustein auf die Oberfläche des Block-Editors und geben der Variablen einen Bezeichner, z.b. Nummer. Nun erst gibt es im Bereich My Blocks My Definitions die Möglichkeit, dieser Variablen einen Wert zuweisen zu können: Set global to, wir weisen ihr den Wert 0 zu. Im Programm erhält dann die Variable namens Nummer eine ganzzahlige Zufallszahl zwischen 1 und 3 als Wert. Die hierzu nötige Syntax sollte sich intuitiv erschließen, da sich eben nur bestimmte Bausteine verbinden lassen und auch die Farben passend sein müssen. Das in Abhängigkeit dieser Zufallszahl anzuzeigende Bild ist in dem nächsten Schritt zu bestimmen, hierzu dient eine Entscheidung. Zu realisieren ist dies mittels des if Test then-do oder eines ifelse Test then-do else-do -Blocks. Den für den Test notwendigen Baustein zum Vergleich zweier Elemente finden wir unter Math. Nun stellen wir fest, dass die beschriebene Anweisungsfolge in jeder zu einem Button gehörenden Ereignisprozeduren eingebaut werden muss, was bspw. mit Hilfe von Copy-and-Paste erledigt werden kann. Eine andere Möglichkeit besteht aus der Definition und Verwendung von Prozeduren, hier zunächst einer Prozedur Computerzug. Wie auch bei der Verwendung von Variablen findet man unter Built- In Definition einen Baustein zur Deklaration einer Prozedur und unter My Blocks My Definitions den Baustein zum Aufrufen einer vorher deklarierten. Unser Programm stellt sich nun wie im Bild gezeigt dar. Wir erstellen drei Auswertungsprozeduren werden, die von den jeweiligen ButtonX.Click- Prozeduren aus aufgerufen werden müssen. (Alternativ könnte man Prozeduren mit Parameterübergabe verwenden.) Dies ist bei dieser Variante nötig, weil das Spielergebnis durch gewählte Bild und durch das per Zufall bestimmte Bild festgelegt wird. Nun ergänzen wir unsere GUI um einen vierten Knopf zum Beenden des kleinen Spiels und geben dem die entsprechende Funktionalität. Das Bild zeigt das Resultat der obigen Überlegungen. An dieser Stelle möchte ich noch einige Anmerkungen zu möglichen Erweiterungen machen: Abspielen unterschiedlicher Soundschnipsel bei Gewinn bzw.

5 Verlust ist einfach zu realisieren, es erfordert die Nutzung der Soundkomponente aus dem Media-Bereich und natürlich entsprechender Sounddateien (bei bestimmten Windowsversionen sind bspw. yippee.wav und falling.wav mitgeliefert). Diese können bspw. über Prozeduren Gewonnen / Verloren abgespielt werden. Ebenso wird beim Anzeigen eines weiteren Bildes verfahren. Das Implementieren eines Zählers erfordert den Umgang mit Variablen, die an der richtigen Stelle im Programm hochgezählt werden müssen. Zusätzliche Komponenten für die Anzeige des Ergebnisses und die Möglichkeit, ein neues Spiel zu beginnen, müssen verwendet werden. Hat man nun ein solches Programm erstellt, so soll es natürlich auf dem eigenen Smartphone installiert werden und auch an Interessenten verteilt werden. Dazu bieten sich unterschiedliche Wege an: im Design-Modus gibt es unter Package für Phone (in der Menüzeile rechts) die Optionen Show Barcode und Download to this Computer. Show Barcode zeigt nach kurzer Wartezeit auf dem Bildschirm einen QR-Code an, der es dem Ersteller ermöglicht, das Programm zu installieren (falls das entsprechende App installiert ist). Die zweite Möglichkeit erzeugt eine.apk- Datei, die problemlos an andere weitergegeben werden kann und mittels des Application-Managers des Smartphones installiert wird. Zusätzlich kann das Programm aus der Entwicklungsumgebung heraus direkt auf das Handy geladen werden. Die so verteilten Programme können allerdings nicht weiter bearbeitet und geändert werden. Dazu bietet sich aber die aus der Entwicklungsumgebung unter My Projects zur Verfügung gestellte Option Download all Projects bzw. More Actions Download Source an, die eine ZIP-Datei erzeugt, welche wiederum über More Actions Upload Source zur Weiterbearbeitung auf den Server kopiert werden kann. Alternative Möglichkeiten Das oben vorgestellte Beispiel nutzt keine der besonderen Merkmale eines Smartphones. Sicherlich ist es für einen Einblick in die Programmierumgebung hilfreich, aber eben nicht das Gelbe vom Ei. In den Tutorien finden sich zwei durchaus geeignete Anwendungen, PaintPot und PicCall, die man alternativ nutzen kann. Ersteres beinhaltet die Gestaltung einer Oberfläche für die Anwendung und das Zeichnen von Punkten und Linien Das zweite Beispiel dient dazu, aus der Kontaktliste Personen herauszusuchen und deren Bilder anzuzeigen. Klickt man auf solch ein Bild, so wird die Person angerufen. Es wird also Handy-Funktionalität genutzt. Eine Abwandlung dieses Programms kann darin bestehen, dass die Person nicht aus der Kontaktliste herausgesucht wird, sondern dass ein Bild direkt auf dem Schirm gezeigt wird, das Programm erfüllt also eine Art Kurztastenfunktion. Zunächst wird ein Knopf auf dem Schirm platziert, benannt und statt mit einer Beschriftung mit einem Bild der anzurufenden Person versehen. Als nicht sichtbare Komponente fügt man aus dem Bereich Social eine PhoneCall -Komponente hinzu und trägt als deren Eigenschaft die Rufnummer ein. Im Blockeditor ist dann das Button-Klick- Ereignis der Aufruf der MakePhoneCall -Methode. Viel ist das noch nicht, aber auch hier können mit einfachen Erweiterungen Elemente der Programmierung thematisiert werden. Setzt man bspw. mehrere Knöpfe mit unterschiedlichen Bildern nebeneinander, muss die zu jedem Bild gehörende

6 Rufnummer an die PhoneCall -Komponente übergeben werden. Dies realisiert man mittels einer Variablen, in der die Rufnummer gespeichert wird. Bleibt man dichter an dem vorgegebenen Beispiel PicCall so wird die Kontaktliste genutzt, um Rufnummern und Bilder auszuwählen. Ein weiteres Beispiel lässt sich daraus ableiten. Mittels weniger Komponenten ist ein Programm erstellbar, welches dazu dient, eine Textnachricht an eine (festgelegte) Gruppe von Personen zu senden. Wir platzieren hierzu folgende Komponenten auf dem Viewer: eine Textbox, einen Button, ein (Status-)Label und aus dem Bereich Social eine Texting-Komponente. Letztere dient zum Versenden einer Nachricht an bestimmte Rufnummern. Um nun mehr als eine Rufnummer ansprechen zu können, definieren wir eine Variable namens Rufnummern und initialisieren Sie mit einer Liste der gewünschten Rufnummern. Nun gilt es, an die Texting - Komponente den Nachrichtentext zu übermitteln und eine Schleife zu programmieren, die unsere Telefonliste durchläuft. An jede der angegebenen Rufnummern wird dann die Nachricht gesandt. Zur Kontrolle wir die letzte Nachricht auf dem Statuslabel angezeigt. Auch dieses Programm ist leicht erweiterbar, bspw. kann es möglich gemacht werden, der Liste Rufnummern hinzu zu fügen bzw. solche zu löschen. Mit Hilfe der Tiny-DB kann eine Mini-Datenbank realisiert werden, die aber leider nur wenige Merkmale bietet. Der Eintrag in die Datenbank muss mit einem Schlüssel versehen werden, anschließend lässt sich der Inhalt mit dem entsprechenden Schlüssel in die Datenbank eintragen (TinyDB.StoreValue). Mit Hilfe der Methode TinyDB.GetValue lässt sich der zu einem Schlüssel gehörende Eintrag aus dieser Datenbank lesen und bspw. in einer Variablen zur weiteren Verwendung speichern. GeoCaching GeoCaching [Sc 11] ist eine Art Schnitzeljagd mit einem GPS-System, ein Hobby, welches in den letzten Jahren eine gewisse Verbreitung gefunden hat. GPS-Fähigkeit ist Bestandteil eines Android-Smartphones, es bietet sich also die Möglichkeit, hier ein Beispiel zu erstellen. Interessenten suchen im Internet nach den GPS-Koordinaten eines Schatzes, eines so genannten Caches, den jemand irgendwo versteckt hat. Mit Hilfe eines GPS- Gerätes wird nun nach dem Schatz gefahndet, wobei das Smartphone

7 dieses Gerät ersetzt. Als Alternative kann ein Schatz oder auch mehrere davon versteckt werden, wobei dann die Koordinaten in einer Liste abgelegt werden können. Auf dem Viewer platzieren wir folgende Komponenten: ein HorizontalArrangement mit einem Startknopf und einem Statuslabel, ein VerticalArrangement mit drei untereinander angeordneten Labels für die Anzeige der geographischen Breite, Länge und der Höhe sowie ein weiteres HorizontalArrangement mit einem Knopf (Speichern) und einem Eingabefeld für die Bezeichnung des zu speichernden Ortes und Gegenstands. Den Abschluss macht ein Ende-Button. Als nicht sichtbare Komponenten fügen wir einen LocationSensor und einen Timer hinzu. Letzteren deaktivieren wir zunächst und setzen das Intervall auf eine Sekunde. Nun müssen wir Timer und den Knöpfen Funktionalität verleihen. Zunächst wenden wir uns dem Startknopf zu. Dieser Knopf dient dazu, Timer und LocationSensor zu aktivieren. Als optische Unterstützung wird zusätzlich der Hintergrund des Statuslabels rot gefärbt. Die Timermethode beinhaltet eine if-else-anweisung, mit der getestet wird, ob ein Signal vorhanden ist oder nicht. Dieser Vorgang kann bis zu einigen Minuten dauern. Sowie der Sensor Daten empfängt, wird der Hintergrund des Statuslabels grün gefärbt, die Meldung GPS-Signal erhalten angezeigt und der nun nicht mehr benötigte Timer deaktiviert. Besteht die Verbindung noch nicht, so lautet die angezeigte Meldung kein GPS-Signal. (Für eine erste Version dieses Programms ist der Timer nicht notwendig, man erkennt auch an der Anzeige der geographischen Daten, dass der Sensor Signale empfängt. Jedes Mal, wenn eine Ortsänderung vorgenommen wird, empfängt der Sensor andere Werte für geographische Breite, Länge und Höhe. In diesem Fall tritt das Ereignis LocationSensor.LocationChanged ein. In der zugehörigen Methode werden nun die aktuellen Werte auf die entsprechenden Labels geschrieben. Ergänzt werden kann dies durch eine Sprachausgabe. Mit Hilfe einer MakeText- Komponente aus dem Bereich Built-In-Text des Blockeditors wird der auszugebende Text aus einigen Worten Neuer Standort, Breite, Länge, Höhe und den zugehörigen Werten zusammengesetzt und an eine TextToSpeech- Komponente aus Other-Stuff des Designers übergeben. Diesen Block platziert man nun in der LocationSensor.LocationChanged-Methode. (Leider ist dies insgesamt etwas nervig, weil das Smartphone dann nahezu ununterbrochen am Reden ist.) Im Map-Tour Tutorial ist erläutert, wie man mit Hilfe des Activity-Starters eine Karte mit dem aktuellen Standort anzeigen kann. Dies setzt allerdings voraus, dass die Google-Maps-App installiert ist und eine Internetverbindung besteht, um die Karte zu laden.

8 Um nun auch Positionen speichern zu können, erstellen wir eine Liste bestehend aus den drei Angaben Breite, Länge und Höhe sowie einer Bezeichnung des Gegenstandes, der hinterlegt werden soll. Letztere wird über das Textfeld eingegeben. Zur Verwaltung der Liste wird eine Variable genötigt, nennen wir sie Standorte. Diese wird zunächst im Blockeditor als leere Liste initialisiert (Block Make a List ). Bei jedem Betätigen des Speicherknopfes wird nun an die Liste ein weiteres Element angehängt ( add items to list ), dieses besteht aus einem Text, der sich aus Beschreibung des Gegenstandes, Breite, Länge und Höhe mit den zugehörigen Werten zusammensetzt. Zum Zusammensetzen dient ein make text -Block. Um nun alle gespeicherten Daten anzuzeigen, durchlaufen wir die Liste mit Hilfe einer foreach -Schleife und schreiben sie zeilenweise auf das Label. Abschließende Bemerkungen Ein Einstieg in die Programmierung mit dem App-Inventor anhand einfacher Beispiele ist oben beschrieben, man kann dabei auch handyspezifische Merkmale nutzen. Folgt man der Devise Google ist dein Freund, so findet man mit wenig Aufwand Programmbeispiele zum Verändern oder direktem Nutzen, die auf verschiedenen Webseiten kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Hieraus lassen sich sicherlich nützliche Anregungen für die eigene Programmiertätigkeit gewinnen. Links App-Inventor: beta.appinventor.mit.edu Tutorials App-Inventor: beta.appinventor.mit.edu/learn/

M 7102 Wenig aktiv im Verein Tätig in der Lehrerausbildung (Sts OU, Goethe-Uni)

M 7102 Wenig aktiv im Verein Tätig in der Lehrerausbildung (Sts OU, Goethe-Uni) J. Poloczek, 2012 M 7102 Wenig aktiv im Verein Tätig in der Lehrerausbildung (Sts OU, Goethe-Uni) www.informatik.uni-frankfurt.de/~poloczek Veranstaltungen (unten) AUGE RG 600 Betriebssystem Android auf

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Mit Google Chrome nach MIT App Inventor suchen. In den Suchergebnissen (siehe unten) auf

Mehr

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP

HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP HANDBUCH ZUR AKTIVIERUNG UND NUTZUNG DER HANDY-SIGNATUR APP In diesem Dokument wurde aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf geschlechtsneutrale Formulierungen verzichtet A-Trust GmbH 2015 2 Handbuch Handy-Signatur

Mehr

Loggen Sie sich im App Inventor mit einem Gmail- (Google-) Benutzernamen und Passwort ein.

Loggen Sie sich im App Inventor mit einem Gmail- (Google-) Benutzernamen und Passwort ein. TalkToMe: Ihre erste App mit dem App Inventor Dieses Tutorial wird Ihnen dabei helfen, eine sprechende App zu erstellen, die Sätze auf Anforderung speichern kann. Loggen Sie sich im App Inventor mit einem

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere

InfoSphere goes Android Hallo InfoSphere Während des gesamten Moduls führen euch die Arbeitsblätter durch die Erstellung eurer ersten eigenen Apps. Achtet dabei einfach auf folgende Symbole, die euch kurz erklären, was das Ziel des Arbeitsblattes

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

Du brauchst einen google-account für die Anmeldung beim App Inventor ai2.appinventor.mit.edu.

Du brauchst einen google-account für die Anmeldung beim App Inventor ai2.appinventor.mit.edu. Du brauchst einen google-account für die Anmeldung beim App Inventor ai2.appinventor.mit.edu. Das Badewannenbild zum Nachbauen der App findest du auf www.lightandschools.de unter 'Versuche Mittelstufe'

Mehr

Pixelart-W ebdesign.de

Pixelart-W ebdesign.de Pixelart-W ebdesign.de R a i n e r W i s c h o l e k Rainer Wischolek, Föckerskamp 3a, 46282 Dorsten Telefon: 02362-42454 Mail: info@i-wa.de Anleitung: Bildvergrößerungen mit Lightbox-Effekt SCHRITT 1:

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten.

FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM. Dokumentation. Version 1.2013. 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. FÜR GOOGLE ANDROID OPERATING SYSTEM Dokumentation Version 1.2013 2013 NAM.IT Software-Entwicklung Alle Rechte vorbehalten. 1 Information Diese Dokumentation beschreibt die Funktionen der kostenpflichten

Mehr

Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python

Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python Grundsätzliches Die grafische Benutzeroberfläche (GUI) wird getrennt von dem Programm erstellt und gespeichert. Zu dieser GUI-Datei wird ein passendes

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN

EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN EINRICHTEN IHRES ANDROID-SMARTPHONES - MOBILE SECURITY INSTALLIEREN Ihr Smartphone ist Ihre Verbindung mit Freunden und Familie und geradezu unverzichtbar. Sollte das Schlimmste passieren, können Sie durch

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Logics App-Designer V3.1 Schnellstart

Logics App-Designer V3.1 Schnellstart Logics App-Designer V3.1 Schnellstart Stand 2012-09-07 Logics Software GmbH Tel: +49/89/552404-0 Schwanthalerstraße 9 http://www.logics.de/apps D-80336 München mailto:apps@logics.de Inhalt Ihr Logics Zugang...

Mehr

Pascal-Compiler für den Attiny

Pascal-Compiler für den Attiny Das Attiny-Projekt MikroPascal 1 Pascal-Compiler für den Attiny Manch einer möchte vielleicht unsere Attiny-Platine nicht mit BASCOM programmieren. Verschiedene Alternativen bieten sich an. Ein besonders

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ )

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Falls Sie Ihr Telefon mit dem Rechner paarsweise schon verbunden haben, bitte sehen Sie

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09 Ampelsteuerung plug & learn 1 mit den Modellen O 1 A Y O 4 Signal Trafficlights CrossRoads Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in das Programm RoboPro... 3 1.1. Installation des Programms und Installation

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Digital Graffiti Version 1.0

Digital Graffiti Version 1.0 Digital Graffiti - Kurzbeschreibung Digital Graffiti Version 1.0 Kurzbeschreibung Oktober 2008 Ein Kooperationsprojekt von Siemens AG, Corporate Technology, CT SE 1, München Institut für Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Seekajakspots.ch Android App

Seekajakspots.ch Android App Eine App zum Finden und Eintragen von Einwasserstellen (Spots) für Kanuten auf Schweizer Seen und in angerenzenden Ländern. Seekajakspots.ch Android App Manual Inhaltsverzeichnis Setup...3 Benutzername...3

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installation / Konfiguration von Mobota

Installation / Konfiguration von Mobota Installation / Konfiguration von Mobota Java-Version für Mobiltelefone 1. Inhalt 2. Installation von Mobota... 1 3. Vor dem ersten Start... 2 4. Einrichten der GPS-Verbindung... 2 4.1. Nutzung des internen

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net

CABito-APP Anleitung. www.cabito.net CABito-APP Anleitung Stand: Juni 2015 www.cabito.net Kontakt: CAB Caritas Augsburg Betriebsträger ggmbh Ulrichswerkstätte Schwabmünchen Töpferstr. 11 86830 Schwabmünchen Mail: cabito@cab-b.de Fon: 08232-9631-0

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer»

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Voraussetzung: Sie haben ein paar Fotos einer Hochzeit, Geburtstagsfest oder Konfirmation, etc. auf Ihrem Computer, welche für Freunde oder als Geschenk für jemand

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt Helferliste Wofür ist dieses Programm? Bei dem Tiergartenlauf SportSchloss Velen werden über 90 Helfer eingesetzt. Um die Einteilung übersichtlich zu halten und jedem Helfer zügig seine Aufgaben übergeben

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger Grundlegendes Oracle9i PostgreSQL Prevayler Memory mywms bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten um die Daten dauerhaft zu speichern.

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Blender-Tutorial: MP3, Ogg-Vorbis und MIDI in der Game Engine Stand: 21.01.2010

Blender-Tutorial: MP3, Ogg-Vorbis und MIDI in der Game Engine Stand: 21.01.2010 Blender-Tutorial: MP3, Ogg-Vorbis und MIDI in der Game Engine Stand: 21.01.2010 Blender-Version: 2.49b Python-Version: 2.6.4 Pygame-Version: 1.9.1 Betriebssystem: Autor: Website: Download: PDF-Version:

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents Stand: 10.07.2007 Schritt 1: CamEvent auf astronation.de anlegen Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (Username) und Passwort

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Bibliothek AutoGUITest V1.0 Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen Tutorial Ausgabe: 6.6.02 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Inhalt 1 Übersicht...3 2 Funktionsweise...3 3 Funktionsumfang...3 4 Einsatz

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1 Modul Video-/Audioplayer Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtiger Hinweis...1 1.1 Datei-Formate...1 2. Datei-Upload...2 2.1 Datei-Upload über TYPO3...2 2.2 Datei-Upload per FTP...3 2.3 Datei-Upload

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest

1 Unterschied Quiz/ Selbsttest WebCT Designer Manual Quiz- und Selbsttesterstellung 1 Unterschied Quiz/ Selbsttest 1 2 Einstieg 1 3 Quiz erstellen 2 3.1 Link auf Quiz erstellen 2 3.2 Quizerstellung 6 3.2.1 Quiz hinzufügen 6 3.2.2 Kategorie

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Ein Projekt mit JavaFX erstellen

Ein Projekt mit JavaFX erstellen Ein Projekt mit JavaFX erstellen Das Projekt Es soll eine Umrechnung der Geschwindigkeit aus der Einheit m/s in die Einheit km/h erfolgen. Zu diesem Zweck wird ein einzeiliges Textfeld für die Eingabe

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Diese Daten fließen dann sowohl der Arbeitszeitverwaltung der Mitarbeiter, dem Tätigkeitsnachweis und der Nachkalkulation von Projekten zu.

Diese Daten fließen dann sowohl der Arbeitszeitverwaltung der Mitarbeiter, dem Tätigkeitsnachweis und der Nachkalkulation von Projekten zu. Sehr geehrte Damen und Herren Die Android-Applikation bauav-zeit kann im Rahmen der Nutzung der Auftragsverwaltung bauav auf jedes Smartphone mit Android Version ab 4.1 installiert werden. Die am Handy

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Hochschule Augsburg. Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1

Hochschule Augsburg. Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1 Hochschule Augsburg Herzlich willkommen! 26.11.2015 Hochschule Augsburg / Fakultät Elektrotechnik, Prof. F. Haunstetter 1 Zeitplan Zeit Aktion 14.00 Warm Up (R. H3.14) 14.15 Zielvorstellung / Projektaufgabe

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart

Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart 21.12.2015 Schritt-für-Schritt Anleitung zu ElsterSmart Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Installation von ElsterSmart... 3 3 Voraussetzungen zur Verwendung von ElsterSmart...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr