Leistungsbilanz 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbilanz 2011"

Transkript

1 Leistungsbilanz 2011

2 Realisiertes Investitionsvolumen nach Asset-Klassen (Stand ) Kompetenz seit Investitionsvolumen Immobilien Inland ,81 Mrd. Euro Public Private Partnership (PPP) ,74 Mrd. Euro Flugzeuge ,53 Mrd. Euro Großanlagen ,30 Mrd. Euro Immobilien Ausland ,71 Mrd. Euro Züge ,39 Mrd. Euro Medien ,98 Mrd. Euro Schiffe ,47 Mrd. Euro Private Equity ,16 Mrd. Euro Lebensversicherung ,20 Mrd. Euro Infrastruktur ,19 Mrd. Euro Erneuerbare Energien ,12 Mrd. Euro Gesamtsumme 19,60 Mrd. Euro Zum realisierten Investitionsvolumen zählen neben den aktuell verwalteten Fonds und Objekten auch beendete Fonds und verkaufte Objekte seit Gründung von Hannover Leasing. Aktuell verwaltete Vermögenswerte (Stand ) Mobilien-Leasing 0,30 Mrd. Euro Private Equity 0,17 Mrd. Euro Lebensversicherungen 0,20 Mrd. Euro Züge 0,31 Mrd. Euro Großanlagen 1,23 Mrd. Euro Infrastruktur 0,19 Mrd. Euro Schiffe 0,47 Mrd. Euro Erneuerbare Energien 0,13 Mrd. Euro 15,8 Mrd. Euro Immobilien Inland 4,31 Mrd. Euro PPP-Projekte 1,32 Mrd. Euro Immobilien Ausland 2,00 Mrd. Euro Medien 3,94 Mrd. Euro Flugzeuge 1,22 Mrd. Euro Zu den verwalteten Vermögenswerten werden nur Fonds und Objekte gezählt, die aktuell von Hannover Leasing verwaltet werden.

3 Entwicklung der Mitarbeiter Unternehmensgruppe Hannover Leasing* * Struktur der Unternehmensgruppe Hannover Leasing, siehe Seite 13 Verwaltete Vermögenswerte und Anzahl der Anleger Mrd. Euro , Verwaltetes Vermögen 15, , Anzahl der Anleger 13, , , , Platziertes Eigenkapital und Gesamtinvestitionsvolumen p. a. seit 2005 Mio. Euro ,1 711,5 693,7 751,6 471,4 464,8 319,9 379,4 320,7 352,2 277,6 148,4 188,1 150, Platziertes Eigenkapital p. a. Gesamtinvestitionsvolumen p. a.

4 Kennzahlen Hannover Leasing Hannover Leasing in Zahlen (Stand ) Unternehmen Rechtsform Gesellschafter - Landesbank Hessen-Thüringen - Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft - Management und Firmengründer GmbH & Co. KG 44,79 % 35,00 % 20,21 % 100 % Anzahl der Mitarbeiter 219 Aktuell verwaltete Vermögenswerte 15,8 Mrd. Euro Fondsgeschäft seit Gründung Anzahl aufgelegte Publikumsfonds 146 Anzahl beendete Publikumsfonds 62 Platziertes Eigenkapital kumuliert 9,0 Mrd. Euro Anzahl der Anleger Fondsgeschäft 2011 Platziertes Eigenkapital 150,5 Mio. Euro Anleger Leistungsbilanz 2011 / Auszahlungen: Prognostizierte und tatsächliche Ergebnisse gesamt davon nicht vergleichbar mangels : 8 davon niedriger als : 37 davon höher als : Publikumsfonds davon prognosegemäß: 92

5 Hannover Leasing Geprüfte Leistungsbilanz zum Hinweis Die Darstellung der Leistungsbilanz lässt keine Rückschlüsse auf die Entwicklung von Vermögensanlagen für die Zukunft zu. Sie dient lediglich dazu, dem Interessenten ein Bild von den bis einschließlich 2011 öffentlich angebotenen Geschlossenen Fonds zu vermitteln.

6

7 WpHG-Konformität Seit dem 1. Juni 2012 gelten Anteile an Geschlossenen Fonds als Finanzinstrumente nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Das Gesetz normiert bestimmte Anforderungen und Standards, die zu beachten sind, wenn Vertriebspartner der Hannover Leasing als Wertpapierdienstleistungsunternehmen ihren Kunden Informationen zugänglich machen unabhängig davon, ob eine Pflicht zur Informationserteilung besteht oder ob die Informationserteilung freiwillig erfolgt. Neu ist, dass die Standards auch Werbemitteilungen der Emissionshäuser erfassen. Die damit einhergehenden Informationspflichten zielen darauf ab, dass unsere Kunden ihre Anlageentscheidungen auf der Basis für sie adäquater Informationen treffen können. Auch die vorliegende Leistungsbilanz ist wie unsere Salesbroschüren und zahlreiche andere Unterlagen eine Werbemitteilung im Sinne des WpHG sie unterliegt daher den neuen Standards, wonach solche Texte redlich und eindeutig sein müssen und nicht irreführend sein dürfen. Unsere Rechtsberater haben daher die diesjährige Leistungsbilanz einer umfassenden Analyse unterzogen und sichergestellt, dass die Ihnen hiermit vorgelegten Informationen den strengstmöglichen aufsichtsrechtlichen Anforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, mit Ihnen gemeinsam den Weg in die neue Welt der regulierten Geschlossenen Fonds zu beschreiten.

8

9 Inhalt Vorwort 6 Das Unternehmen Sachwertinvestments für die private Kapitalanlage 8 Geschäftsführung 11 Unternehmen 12 Struktur der Unternehmensgruppe Hannover Leasing 13 Gesellschafter 14 Beirat 17 Der Markt für Geschlossene Fonds im Jahr Regulierung Geschlossener Fonds 20 Fondsgeschäft von Hannover Leasing im Jahr Ausblick und neue Produkte im Jahr Leistungsbilanz Einzeldarstellungen der unternehmerischen Fonds Leistungsbilanz Immobilien Inland 36 Leistungsbilanz Immobilien Ausland 80 Leistungsbilanz Flugzeuge 96 Leistungsbilanz Medien 104 Leistungsbilanz Schiffe 112 Leistungsbilanz Erneuerbare Energien 122 Leistungsbilanz Alternative Investitionen 130 Leistungsbilanz Beendete unternehmerische Beteiligungen 148 Leistungsbilanz Leasing-Fonds 166 Prüfung 178

10 6 Vorwort Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, mit unserer Leistungsbilanz für das Jahr 2011 stellen wir Ihnen detaillierte Informationen zur Entwicklung der von Hannover Leasing aufgelegten Geschlossenen Fonds per 31. Dezember 2011 zur Verfügung. Wie gewohnt informieren wir Sie zugleich auch über den Markt der Geschlossenen Fonds in Deutschland während des Berichtszeitraumes und geben einen Ausblick auf das Jahr Der Markt der Geschlossenen Fonds in Deutschland befindet sich aktuell in einer Umbruchphase. Mit den zum 1. Juni 2012 in Kraft getretenen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen hat der Gesetzgeber Geschlossene Fonds anderen Wertpapieranlagen gleichgestellt. Die anstehende Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht, die bis Juli 2013 erfolgt sein muss, wird weitere Regulierungsschritte mit sich bringen. Damit sind die Zeiten, in denen Geschlossene Fonds dem»grauen Kapitalmarkt«zugerechnet wurden, endgültig vorbei. Das bedeutet in der Praxis mehr Sicherheit und Transparenz für Anleger und stellt zugleich höhere Anforderungen an die Initiatoren und Vertriebe. Diese Entwicklungen begrüßen wir im Grundsatz, weil wir uns davon eine weitere Erhöhung der Produktqualität innerhalb des Marktes der Geschlossenen Fonds versprechen. Wir erwarten, dass die aktuellen Regulierungsbestrebungen dazu beitragen werden, den Geschlossenen Fonds als Anlagevehikel für die private Kapitalanlage neu zu positionieren und seine Attraktivität für Anleger zu erhöhen. Wir sind davon überzeugt, dass der Geschlossene Fonds auch künftig einen wichtigen Platz innerhalb der für die private Kapitalanlage zur Verfügung stehenden Produktpalette einnehmen wird. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, transparente und nachvollziehbare Sachwertanlagen zu konzipieren, die den Bedürfnissen unserer Kunden entgegenkommen und ihnen den Zugang zu Investitionen ermöglichen, die wirtschaftlich attraktiv sind, für einen einzelnen Anleger jedoch ein zu hohes Investitionsvolumen erfordern würden. Wir danken allen unseren Geschäftspartnern und Investoren für das bislang entgegengebrachte Vertrauen und würden uns freuen, wenn Sie der Hannover Leasing auch künftig verbunden bleiben würden. Pullach, im September 2012 Friedrich Wilhelm Patt Andreas Ahlmann Hubert Spechtenhauser

11 Vorwort 7 Hannover Leasing-Firmensitz, Pullach Bildquelle: Thomas Riese

12 8 Das Unternehmen Sachwertinvestments für die private Kapitalanlage Hannover Leasing ist eine der führenden Anbieterinnen von Sachwertanlagen in Deutschland. Im Laufe von mehr als 30 Jahren haben sich mehr als private und institutionelle Investoren mit insgesamt 9,0 Milliarden Euro Eigenkapital an unseren Investments beteiligt. Das Gesamtinvestitionsvolumen der von Hannover Leasing aktuell verwalteten Vermögenswerte beläuft sich auf 15,8 Milliarden Euro. Geschlossene Fonds als Alternative zum Direktinvestment Eine der wichtigsten Formen von Sachwertanlagen für private Anleger sind Geschlossene Fonds. Sie zeichnen sich durch ihre besondere Nähe zum Direktinvestment aus und erschließen privaten Anlegern den Zugang zu Anlageobjekten, die sie allein nicht realisieren könnten. Sachwertanlagen zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Wertentwicklung nicht den kurzfristigen Schwankungen der Wertpapiermärkte folgt. Zudem ermöglichen sie eine Diversifikation des Anlegerportfolios durch Einbeziehung von Asset-Klassen, die auf andere Weise nicht abgebildet werden können. So können private Anleger mit Geschlossenen Fonds etwa in Gewerbeimmobilien, Flugzeuge oder Regenerative Energien investieren, die aufgrund der erforderlichen Investitionsvolumina nicht für ein Direktinvestment von Privatanlegern in Frage kämen. Investieren in professionell gemanagte Sachwerte Der Erfolg einer Sachwertanlage wird maßgeblich durch das Asset Management beeinflusst. In der Regel verfügen private Kapitalanleger nicht über die notwendigen Markt- und Produktkenntnisse und Ressourcen, um anspruchsvolle Sachwertinvestitionen selbst effizient managen zu können. Daher ist es sinnvoll, Sachwertinvestments in Verbindung mit Asset-Management-Leistungen zu erwerben. Die Beteiligung an einem Geschlossenen Fonds bietet diese Kombination, wobei der Anleger die Möglichkeit hat, sich vorab anhand der Leistungsbilanz einen Eindruck von der Managementkompetenz des Fondsinitiators zu verschaffen. Anlageentscheidungen setzen umfassendes Produktverständnis voraus Um als Anleger fundierte Anlageentscheidungen treffen zu können, bedarf es fundierter Informationen zum Anlageprodukt. Wer Beteiligungen an Geschlossenen Fonds im Rahmen der privaten Kapitalanlage sinnvoll nutzen will, muss deren Charakter als langfristige unternehmerische Beteiligungen verstehen und sich der Chancen und Risiken des jeweiligen Beteiligungsangebots bewusst sein. Deshalb stellen Initiatoren Geschlossener Fonds mit dem gesetzlich vorgeschriebenen und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu billigenden Fondsprospekt detaillierte Informationen zu jedem Beteiligungsangebot bereit. Ergänzend dazu haben sich die Mitglieder des Verbandes Geschlossener Fonds e.v. (VGF) verpflichtet, jährlich bis zum 30. September eine Leistungsbilanz zu veröffentlichen. Diese gibt Auskunft darüber, welche Fonds der Initiator bereits aufgelegt hat und wie diese sich entwickelt haben.

13 Das Unternehmen 9 Hannover Leasing-Eingangsfoyer, Pullach Bildquelle: Thomas Riese

14 Bildquelle: Thomas Riese

15 Das Unternehmen 11 Geschäftsführung Friedrich Wilhelm Patt, Sprecher der Geschäftsführung, war nach dem Studium der Volkswirtschaft als Wirtschaftsprüfer und Partner bei der Treuarbeit AG tätig, bevor er als Revisionsdirektor zum Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen wechselte. Bei Hannover Leasing ist Friedrich Wilhelm Patt seit 1997 tätig, zunächst als Geschäftsführer, seit 2003 ist er geschäftsführender Gesellschafter. Andreas Ahlmann begann seine berufliche Laufbahn nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Dresdner Bank AG und nach dem Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel als Diplom-Kaufmann bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH in München. Herr Ahlmann trat Ende 1995 in die Hannover Leasing ein und baute in verantwortlicher Position den Bereich der Internationalen Großmobilien- sowie der Filmfinanzierungen erfolgreich auf. Im Jahr 2005 wurde er in die Geschäftsführung berufen, wo er schwerpunktmäßig die Bereiche Großmobilien, Großanlagen und Alternative Investitionen sowie den Eigenkapitalvertrieb verantwortet. Dr. Hubert Spechtenhauser begann seine berufliche Laufbahn nach dem Studium der Rechtswissenschaften 1989 im Commerzbank-Konzern. Nachdem er ab 1999 den Bereich Konzernstrategie geleitet hatte, wurde er 2002 in den Vorstand der CommerzLeasing und Immobilien AG berufen und übernahm ein Jahr später die Funktion des Sprechers des Vorstands wurde Hubert Spechtenhauser Sprecher des Vorstands der Commerz Real AG. Seit Februar 2010 ist Hubert Spechtenhauser Mitglied der Geschäftsführung von Hannover Leasing. Andreas Ahlmann, Friedrich Wilhelm Patt, Dr. Hubert Spechtenhauser (von links nach rechts)

16 12 Das Unternehmen Unternehmen Firma HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG Handelsregister Amtsgericht München, HRA Sitz der Gesellschaft Wolfratshauser Straße 49, Pullach Geschäftsjahr Kalenderjahr Gegenstand der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens ist die Vermittlung, Entwicklung und Durchführung von Leasinggeschäften sowie der Kauf, der Verkauf und die Vermietung von beweglichen und unbeweglichen Wirtschafts- und Investitionsgütern, die Durchführung aller damit mittelbar und unmittelbar zusammenhängenden Geschäfte wie z. B. Projektentwicklung und Baubetreuung von Immobilien sowie die Auflegung von Kapitalmarktprodukten. Kommanditkapital Euro Gründungsdatum Gründung der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG im Jahr Umstrukturierung in die jetzt bestehende Form am 31. Oktober 1996.

17 Das Unternehmen 13 Struktur der Unternehmensgruppe Hannover Leasing HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG Kapital: Euro HANNOVER-LEASING Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH Kapital: Euro 100 % 88,67 % HANNOVER LEASING Automotive GmbH Kapital: Euro ACCONTIS GmbH Finanzanlagen und Beteiligungen Kapital: Euro 100 % 100 % Freizeitgeräte Leasing AG Kapital: Euro DIV Deutsche Immobilienfonds GmbH Kapital: Euro 100 % % unterschiedlich über 250 verschiedene Objektgesellschaften Kapital: unterschiedlich Stand: 31. Dezember 2011

18 14 Das Unternehmen Gesellschafter Komplementärin HANNOVER LEASING Verwaltungsgesellschaft mbh, Pullach (ohne Kapitaleinlage) Kommanditisten Stand 31. Dezember 2011 Landesbank Hessen-Thüringen, Helaba, Frankfurt am Main / Erfurt Euro 44,79 % Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main Euro 35,00 % Klaus-Werner Sebbel, München Euro 17,55 % Friedrich Wilhelm Patt, Hofheim am Taunus Euro 2,66 % Gesamt Euro 100 %

19 Das Unternehmen 15 Landesbank Hessen-Thüringen, Helaba Mit einem Anteil in Höhe von 44,79 Prozent ist die Helaba größte Gesellschafterin der Hannover Leasing. Das Institut zählt mit einer Konzernbilanzsumme von rund 170 Milliarden Euro (31. März 2012) und rund Mitarbeitern zu den führenden Banken am Finanzplatz Frankfurt. Durch ihre beiden Hauptsitze im Rhein-Main-Gebiet und in Erfurt sowie ihre Niederlassung in Düsseldorf ist die Helaba in einer der stärksten europäischen Wachstumsregionen fest verankert. Über ihre Niederlassungen in Dublin, Paris, London und New York sowie über ihre Repräsentanzen in Madrid, Moskau und Shanghai ist sie an ausgewählten internationalen Wirtschaftsstandorten vertreten. Das strategische Geschäftsmodell der integrierten Universalbank mit starkem regionalem Fokus basiert auf folgenden Unternehmenssparten: Großkundengeschäft, Verbund-, Privatkunden- und Mittelstandsgeschäft sowie öffentlichem Förder- und Infrastrukturgeschäft. Im Rahmen ihrer Mehrmarkenstrategie agiert die Bank auch über ihre in- und ausländischen Tochter- und Beteiligungsunternehmen am Markt. Das ungarantierte Rating der Helaba bewegt sich auf dem Niveau führender europäischer Regionalbanken. Bei der Rating-Agentur Moody s hat sie ein ungarantiertes Rating von»a2«, bei Fitch ein»a+«-verbund-rating und bei Standard & Poor s ein»a«-rating (Stand 6. Juni 2012). Hinzu kommen das»aaa«-rating für ihre öffentlichen Pfandbriefe sowie erstklassige Kurzfrist-Ratings. Die Helaba ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Eigentümer und Träger der Bank sind der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT, 68,85 Prozent), das Land Hessen (8,10 Prozent), der Freistaat Thüringen (4,05 Prozent), der Rheinische Sparkassen- und Giroverband (RSGV, 4,75 Prozent), der Sparkassenverband Westfalen-Lippe (SVWL, 4,75 Prozent), die Fides Beta GmbH (4,75 Prozent) als Treuhänderin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. in seiner Eigenschaft als Träger der Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen und die Fides Alpha GmbH (4,75 Prozent) als Treuhänderin der Sparkassen-Regionalverbände in ihrer Eigenschaft als Träger der Sparkassenstützungsfonds. Quelle: Unternehmensinformation, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Juli 2012

20 16 Das Unternehmen Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft Die Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft mbh (HTSB) hält seit dem 30. Dezember 2010 eine 35-prozentige Beteiligung an Hannover Leasing und ist damit der zweitgrößte Gesellschafter. Die HTSB wurde im Jahr 1999 gegründet und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Sie erwirbt und verwaltet schwerpunktmäßig Beteiligungen an Unternehmen sowohl im Eigenbestand als auch als Treuhänder für Sparkassen in Hessen und Thüringen. Sämtliche Anteile der HTSB befinden sich im Besitz von 49 Sparkassen in Hessen und Thüringen. Die wichtigsten Engagements der HTSB gemessen an Volumen und Ertrag sind der 35-prozentige Anteil an Hannover Leasing sowie die 99,9-prozentige Beteiligung an der Fortitudo S.A. Die Fortitudo S.A. ist eine Aktiengesellschaft nach Luxemburger Recht, die die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen bei der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit unterstützt. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt auf der Haftungsübernahme gegenüber Unternehmen. Daneben verwaltet die HTSB treuhänderische Beteiligungen für 30 beziehungsweise 49 Sparkassen in Hessen und Thüringen. Das Treuhandvermögen beläuft sich auf insgesamt 65,4 Millionen Euro. Davon entfallen rund 54 Millionen Euro bzw. 10,7 Prozent der Anteile auf die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG, eine der führenden Leasing-Gesellschaften in Deutschland. Rund elf Millionen Euro des Treuhandvermögens bzw. 7,4 Prozent der Anteile entfallen auf eine Beteiligung an der S Broker AG & Co. KG, die für den Betrieb und die Weiterentwicklung des wettbewerbsfähigen Online-Broker-Geschäfts, insbesondere die elektronische Durchführung von Wertpapiergeschäften, in der Sparkassenorganisation zuständig ist. Quelle: Geschäftsführung Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft mbh, Juli 2012

21 Das Unternehmen 17 Beirat Dr. Norbert Schraad, Bad Soden Mitglied des Vorstands der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Frankfurt am Main / Erfurt Vorsitzender Klaus-Werner Sebbel, München Stellvertretender Vorsitzender Johann Berger, Lenggries Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Frankfurt am Main / Erfurt Hans-Georg Dorst, Erfurt Stellvertretender Vorsitzender der Sparkasse Mittelthüringen, Erfurt Dr. Detlef Hosemann, Frankfurt am Main Mitglied des Vorstands der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Frankfurt am Main / Erfurt Robert Restani, Hanau Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanau, Hanau Stand: 31. Dezember 2011 Veränderungen im Beirat 2011 Die Herren Hans-Dieter Brenner und Dr. Dierk Ernst sind mit Wirkung vom 18. April 2011 aus dem Beirat ausgeschieden. Zum gleichen Zeitpunkt sind die Herren Robert Restani, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hanau, und Hans-Georg Dorst, stellvertretender Vorsitzender der Sparkasse Mittelthüringen, neu in den Beirat eingetreten. Mit Wirkung vom 20. Mai 2011 hat Herr Gerrit Raupach, Mitglied des Vorstands der Helaba, sein Mandat als Mitglied des Beirats niedergelegt. Zum gleichen Zeitpunkt hat die Landesbank Hessen- Thüringen Herrn Dr. Detlef Hosemann, Mitglied des Vorstands der Helaba, neu in den Beirat von Hannover Leasing entsandt.

22 18 Markt für Geschlossene Fonds Der Markt für Geschlossene Fonds im Jahr 2011 Den vom Verband Geschlossene Fonds e.v. (VGF) im Februar 2012 veröffentlichten Branchenzahlen zufolge haben Anleger im Jahr 2011 insgesamt 5,85 Milliarden Euro Eigenkapital in Geschlossene Fonds investiert. Im Vergleich zum Platzierungsvolumen des Vorjahres, das bei 5,84 Milliarden Euro gelegen hatte, entsprach dies einem Zuwachs von 0,2 Prozent. Als beliebteste Anlageklasse erwiesen sich erneut Immobilien. So erreichten in Deutschland investierende Geschlossene Immobilienfonds 2011 mit rund 2,236 Milliarden Euro platziertem Eigenkapital einen Anteil von rund 38 Prozent am Gesamtmarkt und waren damit mit Abstand die platzierungsstärkste Assetklasse. An zweiter Stelle folgten die im Ausland investierenden Immobilienfonds mit einem Platzierungsvolumen von 795,3 Millionen Euro, was einem Marktanteil von 13,6 Prozent entsprach. Damit entfiel mehr als die Hälfte des insgesamt platzierten Eigenkapitals auf Immobilienfonds. Sowohl bei den Inlands- als auch bei den Auslandsimmobilienfonds stiegen zudem die absoluten Platzierungsvolumina gegenüber dem Vorjahr an. Bei den Inlandsfonds ergab sich ein Zuwachs von 38 Prozent, bei den Auslandsfonds erhöhte sich das Platzierungsvolumen um 10 Prozent. In Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien investierende Fonds waren mit einem Platzierungsvolumen von 637,1 Millionen Euro erstmals die drittstärkste Assetklasse innerhalb des Gesamtmarktes, wenngleich das Platzierungsvolumen in diesem Segment um 23 Prozent niedriger ausfiel als im Jahr zuvor. Bei den Schiffsbeteiligungen reduzierte sich das platzierte Eigenkapital von 996,3 Millionen Euro im Jahr 2010 um 49 Prozent auf 505,7 Millionen Euro; davon entfielen 104,2 Millionen Euro auf Eigenkapitalerhöhungen. In Flugzeugfonds investierten Anleger mit 316,3 Millionen Euro 48 Prozent weniger als im Vorjahr. Private Equity Fonds verzeichneten 2011 insgesamt ein Platzierungsvolumen von 468,9 Millionen Euro; dies entspricht einem Anstieg um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Bei den Infrastrukturfonds lag das Platzierungsvolumen mit 414,6 Millionen Euro um 737 Prozent über dem des Vorjahres, bei Leasingfonds ergab sich ein Anstieg um 69 Prozent auf 132,3 Millionen Euro. Dagegen reduzierten sich die Platzierungsvolumina der Spezialitätenfonds (-36 Prozent) und der Portfoliofonds (-21 Prozent) ebenso wie das Volumen der nicht auf Schiffsfonds entfallenden Eigenkapitalerhöhungen (-52 Prozent). Ausblick In den ersten beiden Quartalen 2012 wurden mit 919,4 Millionen Euro (Q1/2012) und 796,5 Millionen Euro (Q2/2012) insgesamt jeweils höhere Platzierungsergebnisse erreicht als in den Vorjahresquartalen. Die Zahlen der ersten beiden Quartale zeigen weiterhin deutlich steigende Platzierungsvolumina bei in Deutschland investierenden Immobilienfonds aber auch bei Windenergiefonds. Quellen: Pressemitteilung des VGF vom ; Pressemitteilung des VGF vom ; Pressemitteilung des VGF vom

23 Markt für Geschlossene Fonds 19 Platziertes Eigenkapital nach Assetklassen (in Millionen Euro) Infrastrukturfonds: 414,56 Flugzeugfonds: 316,34 Sonstige: 250,87 Spezialitätenfonds: 221,63 5 % 4 % 4 % 7 % 8 % 5,85 Mrd. Eigenkapital 9 % 11 % Private Equity Fonds: 468,91 Schiffsfonds: 505,68 Energiefonds: 637,11 Immobilienfonds Deutschland: 2.235,66 38 % 14 % Immobilienfonds Ausland: 795,29 Quelle: VGF Branchenzahlen Geschlossene Fonds 2011, Stand Eigenkapital Vorjahresvergleich (in Millionen Euro) Immobilienfonds Deutschland Immobilienfonds Ausland Energiefonds Schiffsfonds davon EK-Erhöhung Private Equity Fonds Infrastrukturfonds Flugzeugfonds Spezialitätenfonds Leasingfonds Portfoliofonds EK-Erhöhung Sonstige Lebensversicherungsfonds 795,3 723,1 +10 % 637,1 832,2-23 % 505,7 996,3-49 % 104,2 285,6-64 % 468,9 403,0 +16 % 49,5 414, % 316,3 607,1-48 % 221,6 347,9-36 % 132,3 78,4 +69 % 91,5 115,5-21 % 27,1 58,1 0,0 0,1-53 % -100 % 1.624,2 Gesamtmarkt: 2011: 5.846,1 2010: 5.835, ,7 +0,2 % +38 % Quelle: VGF Branchenzahlen Geschlossene Fonds 2011, Stand

24 20 Regulierung Geschlossener Fonds Regulierung Geschlossener Fonds Lange Zeit waren Geschlossene Fonds in Deutschland nicht durch spezielle gesetzliche Vorschriften reguliert. Dies hat sich in der jüngsten Vergangenheit grundlegend verändert. Nachdem mit dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz im Jahr 2005 die Veröffentlichung eines von der Bundeanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigten Prospektes verbindliche Voraussetzung für den Publikumsvertrieb Geschlossener Fonds geworden war, folgten inzwischen weitere grundlegende Regulierungsmaßnahmen. So ist zum 1. Juni 2012 die Novelle des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts in Kraft getreten. Darüber hinaus muss bis Mitte 2013 die Umsetzung der europäischen Richtlinie über die Verwalter Alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) in deutsches Recht umgesetzt worden sein. Diese Regulierungsmaßnahmen bringen für den Markt der Geschlossenen Fonds grundlegende Veränderungen mit sich. Sie zielen insbesondere auf einen umfassenderen Schutz der Anleger und eine höhere Transparenz bei den Produkten ab. Im Folgenden haben wir einige der wichtigsten Informationen zu diesem Themenkomplex zusammengestellt. Änderungen seit dem 1. Juni Seit dem 1. Juni 2012 gelten Anteile an Geschlossenen Fonds als Finanzinstrumente im Sinne des Kreditwesengesetzes (KWG) und des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG); zugleich sind für den Vertrieb Geschlossener Fonds über Banken und Sparkassen die Vorschriften des WpHG maßgeblich. Das bedeutet, dass Anleger künftig bei einer Bankberatung denselben Schutz genießen, ganz gleich, ob sie sich für Aktien oder für Geschlossene Fonds interessieren. --Das zuvor geltende Verkaufsprospektgesetz ist durch das Vermögensanlagengesetz ersetzt worden. Damit wurden die Aufsichtspflichten der BaFin im Bereich der Geschlossenen Fonds erweitert. Wurden die Prospekte Geschlossener Fonds bisher von der BaFin nur unter formalen Aspekten geprüft und ihre Veröffentlichung gestattet, findet nun auch eine sogenannte»materielle Kohärenzprüfung«statt: Die BaFin prüft den Prospekt neben formalen Kriterien nun auch auf Widerspruchsfreiheit und Verständlichkeit. --Mit dem Vermögensanlagengesetz wurde auch das Vermögensanlagen-Informations-Blatt (VIB) für Geschlossene Fonds eingeführt. Es dient als»beipackzettel«und soll Anlegern auf maximal drei Seiten alle wesentlichen Informationen über eine bestimmte Vermögensanlage geben, insbesondere auch über wesentliche Risiken, Kosten und Provisionen. Damit werden Geschlossene Fonds anderen Kapitalanlagen gleichgestellt, für die eine solche Produktbeschreibung bereits seit Juli 2011 Pflicht ist. Bevorstehende rechtliche Änderungen für den Markt der Geschlossenen Fonds - - Ab 1. Januar 2013 werden die bereits jetzt für die Beratung in Banken und Sparkassen geltenden Regelungen auch für bankenunabhängige Berater verbindlich sein. - - Bis Mitte 2013 wird die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. In diesem Zusammenhang hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Juli 2012 einen ersten Gesetzentwurf vorgelegt. Ein wesentlicher Kernpunkt ist dabei, dass künftig die bislang durch verschiedene Gesetze und in unterschiedlichem Maße geregelten Kapitalanlagen einheitlich in einem sogenannten Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) geregelt werden sollen, dessen Vorschriften somit auch die Geschlossenen Fonds betreffen werden.

25 Fondsgeschäft Hannover Leasing 21 Fondsgeschäft von Hannover Leasing im Jahr war Hannover Leasing erneut unter den Top-10-Initiatoren Geschlossener Fonds nach platziertem Eigenkapital. In den Asset-Klassen Immobilien Inland, Immobilien Ausland und Flugzeuge wurden sowohl Investitionsobjekte erworben als auch neue Angebote auf den Markt gebracht. Substanzwerte Deutschland 7 Imtech investiert in ein Bürogebäude am Frankfurter Flughafen Der Fonds Substanzwerte Deutschland 7 ging im März 2011 in den Vertrieb und war Ende 2011 voll platziert. Bereits 2010 hatte Hannover Leasing in dem neu entstehenden Stadtquartier Gateway Gardens direkt am Frankfurter Flughafen eine Büroimmobilie erworben. Der Standort am Frankfurter Flughafen zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung an Flughafen, Autobahn und Zugverkehr aus. Das Objekt bietet rund Quadratmeter Bürofläche und wird von Imtech, einem führenden Unternehmen im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung, als Zentrale für die Region Mitte genutzt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 64 Millionen Euro, davon 32 Millionen Eigenkapital. (Nähere Darstellung auf Seite 76) Vermögenswerte 6 Feuerwache Mülheim an der Ruhr Im Juni 2011 brachte Hannover Leasing den Fonds Vermögenswerte 6 auf den Markt, der in die neue Hauptfeuer- und Rettungswache in Mülheim an der Ruhr investiert. Die Immobilie hatte Hannover Leasing bereits Ende 2010 erworben. Der im September 2010 fertiggestellte Komplex aus fünf Gebäuden mit einer Gesamtmietfläche von Quadratmetern ist für 20 Jahre an die Stadt Mülheim an der Ruhr vermietet. Von der zentral gelegenen neuen Feuerwache aus wird die gesamte Gefahrenabwehr der Stadt Mülheim an der Ruhr koordiniert. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt rund 64 Millionen Euro, davon rund 24 Millionen Euro Eigenkapital. (Nähere Darstellung auf Seite 78) Zweiter Hollandfonds: Wachstumswerte Europa 5 Blaak 8 in Rotterdam Nach dem ersten Hollandfonds Wachstumswerte Europa 4 in Amstelveen im Jahr 2010 brachte Hannover Leasing im Mai 2011 den Hollandfonds Blaak 8 auf den Markt. Der Fonds investiert in den vollständig vermieteten Büroneubau»Blaak 8«im Zentrum Rotterdams. Langfristiger Mieter ist der niederländische Energiedienstleister Stedin, der das Objekt für mindestens zehn Jahre als neues Headquarter nutzt. Das Objekt verfügt über rund Quadratmeter Bürofläche auf 20 Stockwerken. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beläuft sich auf 56,4 Millionen Euro, davon sind etwa 28 Millionen Euro Eigenkapital. (Nähere Darstellung auf Seite 94) Ankauf»Danone Innovation Centre«in Utrecht Hannover Leasing erwarb im Juli 2011 in Utrecht das»danone Innovation Centre«. Die Class A-Immobilie wird seit September 2011 auf einem Quadratmeter großen Grundstück im Science Park von Utrecht errichtet und soll im Mai 2013 fertiggestellt werden. Das Gebäude wird insgesamt

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 Inhalt KGAL Historie KGAL Leistungsspektrum Merkmale der 6b EStG-Konzepte der KGAL Platzierungsprozess Daten-Checkliste

Mehr

Geschlossene Fonds für Vermögende unverzichtbar

Geschlossene Fonds für Vermögende unverzichtbar 18. November 2014-15:28 Hannover Leasing Geschlossene Fonds für Vermögende unverzichtbar von Richard Haimann Hannover-Leasing-Geschäftsführer Andreas Ahlmann sieht Chancen für Neugeschäft der Sparkassen

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschlossene Fonds Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, geschlossene Fonds sind gemäß der modernen Portfolio Theorie ein

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround

Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround P R E S S E M I T T E I L U N G 15. JULI 2014 Branche der Alternativen Investmentfonds vor Turnaround Aktuelle Marktstudie der DEXTRO Group Initiatoren melden DEXTRO 3,63 Mrd. EUR Emissionsvolumen im 2.

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage KURZANALYSE PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds Einmalanlage Kurzanalyse: PROJECT Wohnen 14 Einmalanlage Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Die Gruppe im Überblick

Die Gruppe im Überblick Die Gruppe im Überblick Unternehmensprofil SachsenFonds ist ein bankenunabhängiges Emissionshaus mit einem umfassenden Angebot für Beteiligungen an Sachwerten. Die Konzeption und Emission von geschlossenen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien DWS ACCESS Wohnen 3 Anlegen in deutsche Wohnimmobilien Deutsche Wohnimmobilien eine beliebte Anlagemöglichkeit Die Investition in vermietete Eigentumswohnungen oder in Mehrfamilienhäuser stellt seit vielen

Mehr

SAB Wind FESTZINS III 2

SAB Wind FESTZINS III 2 SAB Wind FESTZINS III 2 n-informationsblatt (VIB) (Stand: 20.5.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur

MULTI ASSET PORTFOLIO MULTI ASSET PORTFOLIO ANSPAR PLAN. Infrastruktur Ob als Einmalanlage oder Sparplan, mit dem MAP-Beteiligungskonzept investieren Sie in ein breit gestreutes Sachwerte-Portfolio (100 % Eigenkapitalfonds). Alle wichtigen Anlageklassen werden hierbei berücksichtigt.

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH Rosenstraße 11 20095 Hamburg Gegründet: 1972 Gesellschafter: HSH N Real Estate AG, Hamburg (100%) Gesellschafter der

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1 Dachfonds Wachstumswerte Asien 1 181 2 Seoul Fokussiert in Asien investieren Im asiatischen Raum sorgen insbesondere der steigende Lebensstandard und die gleichzeitig schnell wachsende Bevölkerung für

Mehr

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80

Kurzexposé.»SachwertSparplan«Renditefonds 80 Kurzexposé»SachwertSparplan«Renditefonds 80 »SachwertSparplan«König & Cie. Kurzexposé Begrüßung Liebe Anleger, auf die Frage: Was sollte eine ideale Anlage bieten? antworten die meisten Anleger aktuell:

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015)

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) UDI Sprint FESTZINS III n-informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011

Unt n e t rn r ehme m nsp s rä r se s nt n a t t a io i n Stand 07.02.2011 Unternehmenspräsentation Stand 07.02.2011 Inhalt Markus Mertens- Gruppe: Hintergrund und Entstehungsgeschichte 3 Expertise 4 Gesellschaft für Immobilientransfer AG (GITAG): Hauptgeschäftsfelder 6 Wettbewerbsvorteile

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Berlin, den 28.03.2013. Vorstand Oliver Porr (Vorsitzender) Marc Drießen Michael Kohl Reiner Seelheim Dr. Torsten Teichert Gert Waltenbauer

Berlin, den 28.03.2013. Vorstand Oliver Porr (Vorsitzender) Marc Drießen Michael Kohl Reiner Seelheim Dr. Torsten Teichert Gert Waltenbauer Stellungnahme zum Entwurf des IDW- Prüfungsstandards: Prüfung des Soll-Ist- Vergleichs in Leistungsnachweisen über durchgeführte Vermögensanlagen (IDW EPS 902) Vorstand Oliver Porr (Vorsitzender) Marc

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Bayernfonds BestAsset 2

Bayernfonds BestAsset 2 Bayernfonds BestAsset 2 Aus jeder Perspektive nur das Beste! Das Leben bietet viel mehr als eine Chance Und was macht Ihr Vermögen morgen? Haben Sie sich angesichts der komplexen wirtschaftlichen Entwicklungen

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick Werbung ANLAGEKLASSE Immobilien Deutschland WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé Investition mit Weitblick Ten Towers München Das Wichtigste im Überblick Immobilie Beteiligungsform

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen

ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Hinweis: Diese Präsentation ist ausschließlich für Vertriebspartner im Bereich B2B bestimmt. ProReal Deutschland Fonds 4 Wohnraum schaffen in deutschen Metropolen Erstes Wohnimmobilienprojekt mittelbar

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Flight Invest 50. Airbus A380-800

Flight Invest 50. Airbus A380-800 Geschlossener Flugzeugfonds Flight Invest 50 Airbus A380-800 209 Die inhaltliche Richtigkeit der Angaben im Verkaufsprospekt ist nicht Gegenstand der Prüfung des Verkaufsprospekts durch die Bundesanstalt

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Geschlossene Fonds. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2013

Geschlossene Fonds. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2013 19,80 Euro Durchblick Geschlossene Fonds Stand 2/2013 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Geschlossene Fonds

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

INVESTITION IN WOHNIMMOBILIEN

INVESTITION IN WOHNIMMOBILIEN INVESTITION IN WOHNIMMOBILIEN SACHWERTE AUS DER 1 GMBH & CO. GESCHLOSSENE INVESTMENTKOMMANDITGESELLSCHAFT Stand 24.08.2015 Version 01 Investitionsinformation Werbemitteilung Exemplarisch:, FÜRTH, SCHWABACHER

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Nachtrag vom 2. Juli 2015 gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. zu Basisprospekten der. Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale

Nachtrag vom 2. Juli 2015 gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. zu Basisprospekten der. Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale Nachtrag vom 2. Juli gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz zu Basisprospekten der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (nachstehend Emittentin, die Bank oder Helaba oder zusammen mit ihren Tochtergesellschaften

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Paribus Capital Benchmark Report Real Estate 2013

Paribus Capital Benchmark Report Real Estate 2013 ASSET RESEARCH Paribus Capital FMG FondsMedia GmbH Wichmannstrasse 4 Haus 1 West 22607 Hamburg Phone: ++49 (40) 854 076 0 Fax: ++49 (40) 854 076 40 info@fondsmedia.com www.fondsmedia.com Allgemeine Hinweise

Mehr

VGF Kompetenztag. Donnerstag, den 10. März 2011 Beginn: 9.00 Uhr Radisson Blu Karl-Liebknecht-Straße 3 10178 Berlin

VGF Kompetenztag. Donnerstag, den 10. März 2011 Beginn: 9.00 Uhr Radisson Blu Karl-Liebknecht-Straße 3 10178 Berlin VGF Kompetenztag VGF Kompetenztag Regulierung Geschlossener Fonds Wie Berlin und Brüssel die gesamte Branche verändern werden Aktuelles aus erster Hand zu nationaler Gesetzgebung und AIFM-Richtlinie Donnerstag,

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Kompetenzführer vorgestellt

Kompetenzführer vorgestellt Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer im Markt für Euro-Anleihen- und -Aktienfonds Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Erik Marienfeldt HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Hamburg Klaus Daum Boreales GmbH Hamburg Berlin, den

Mehr

Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG. Angebot im Überblick

Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG. Angebot im Überblick Die Revitalisierung von heute ist die Zukunft von morgen. NPL INVESTOR AG & CO. KG Angebot im Überblick Vorwort Das Angebot Sehr geehrte Investoren, die Finanzkrise scheint vielerorts bereits wieder Geschichte

Mehr