DOCSIS 2.0. Die nächste Generation der Kabelmodemtechnologie: Zweck, Leistung, Migration und Empfehlung. September 03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOCSIS 2.0. Die nächste Generation der Kabelmodemtechnologie: Zweck, Leistung, Migration und Empfehlung. September 03"

Transkript

1 Zweck, Leistung, Migration und Empfehlung Die nächste Generation der Kabelmodemtechnologie: DOCSIS 2.0 September 03 In der Luberzen 19 CH-8902 Urdorf Tel Fax

2 Inhaltsverzeichnis 1. Telekommunikation Seite Gestern und Heute Seite zum vorteil der Kabelnetzunternehmen Seite Der Trumpf der Kabelnetzunternehmen Seite 5 2. Der Schritt zum Telekommunikationsunternehmen Seite Data over Cable Interface Specification (DOCSIS) Seite DOCSIS 2.0 Leistungsmerkmale Seite Leistungsfähigere Modulationen: S-CDMA und A-TDMA Seite Verfügbarkeit und Kapazität Seite 9 3. Integration und Migration von DOCSIS 2.0 Systemen Seite Das Kabelmodem Seite Das CMTS Seite Empfehlung Seite 12 2 DOCSIS 2.0 White Paper

3 Einführung Die Netze der Kabelnetzunternehmen (KNU) waren immer Breitbandnetze, also ausgelegt für grosse Mengen von Daten, aber dennoch spezifisch gebaut für die Verteilung von TV- und Radioprogrammen. In den letzten Jahren wurden Investitionen getätigt, die Infrastruktur für die Erbringung neuer Dienste umzurüsten. Je länger je mehr erwarten die Kunden Datendienste, neu auch Telefonie- und Multimedia Dienste oder Ersatz von Mietleitungen. Der Anteil der Einnahmen einer KNU an anderen Dienstleistungen als das klassische Fernsehsignal wächst und wird massgebend. Das Kabelnetzunternehmen migriert zum Telekommunikationsunternehmen. Es zeichnet sich ab, dass sich die Spezifikationen Data Over Cable Service Interface Specification (DOCSIS) im Markt als bevorzugte Technologie für Datensysteme für KNU durchsetzen, ein Prozess der mit den DOCSIS 2.0 Spezifikation beschleunigt wird. Die sich in den letzten Jahren rasch ändernden Anforderungen an die Datendienste der KNU (mehr symmetrische Dienste, höhere Bandbreite, höhere Verfügbarkeit) haben die neue Spezifikation DOCSIS 2.0 geprägt. Eine komplett neue Spezifikation basierend auf neuster Technologie wurde von Cable Television Laboratories Inc. (CableLabs ) in Rekordzeit erstellt und publiziert. Seit Ende 2002 hat eine Vielzahl von Herstellern sowohl DOCSIS 2.0 Modem als auch DOCSIS 2.0 CMTS verfügbar. Die Ablösung von DOCSIS 1.0 und 1.1 findet sehr rasch statt. Der Standard scheint sich für längere Zeit zu etablieren, CableLabs hat keine weiteren Projekte in diesem Umfeld pendent. Eine rasche Migration direkt von DOCSIS 1.0 zu DOCSIS 2.0 ist angebracht um Betriebsrisiken und Zusatzkosten von Migrationen zu minimieren. Das vorliegende Dokument erläutert die neuen Spezifikationen, deren Einsatz, die Migration und formuliert eine Empfehlung. 3 DOCSIS 2.0 White Paper

4 1. Telekommunikation 1.1 Gestern und heute Es ist gerade mal wenige Jahre her, da sah die Welt der Telekommunikation sehr einfach aus: Die nationalen Telefongesellschaften betreiben dichte Telefonnetzwerke basierend auf Kupferdraht für eine einfache Telefonie. Kabelnetzunternehmen haben ebenso weitläufige Netze gebaut (und damit die drahtlose Distribution abgelöst) und darüber das Fernsehen als Broadcast Service angeboten. In den letzten Jahren haben sich aber die Bedürfnisse der Kunden sehr stark verändert. Da ist die Mobilität auf der einen Seite und der interaktive Datendienst auf der anderen Seite. Beides sind sehr rasch wachsende Märkte. Damit wird es auch immer weniger vertretbar, dienstspezifische Netze zu betreiben. Netze werden umgerüstet um dem Kunden alle Dienste anbieten zu können (die KNU sprechen vom triple play ). Telefonnetze werden mittels DSL Technologie in Datennetze umgerüstet, neue Technologien erlauben Daten- und Videodienste über drahtlose Netze für mobile Kunden und die KNU rüsten Ihre Netze für interaktive Daten-, Video- und Sprachdienste auf. Damit bestätigt sich ein Trend, die Netzwerkinfrastruktur aller Telekommunikationsunternehmen (und dazu gehören die KNU) wird je länger je mehr für interaktive Datendienste genutzt. Dazu gehören Dienste wie , Telefonie, Videoconferencing und LAN Access im professionellen Bereich, aber auch peer-to-peer Applikationen und Gaming neben im Konsumerbereich. Gerade diese Dienste aber erfordern mehr Bandbreite und symmetrische Bandbreite. Noch vor wenigen Monaten war ein vorwärts/ rückwärts Bandbreitenverhältnis von 10:1 oder höher üblich, so sprechen Netzbetreiber heute von 3:1 oder weniger. Bei vielen Kunden, insbesondere im professionellen Umfeld hat dieses Verhältnis gar gewechselt. Damit muss die ehemalige Schwäche der Netzbetreiber, der Rückwärtskanal neu Stärke und Leistung zeigen. Das asymmetrische best-effort Netz muss zur symmetrischen Telekommunikationsinfrastruktur werden. Es ist unbestritten, dass das Internet und alle damit verbundenen Anwendungen der am schnellsten wachsende Markt ist und zudem traditionelle Dienste ablöst. Bereits heute zeichnet die Position Datendienste bei KNU einen bedeutenden Anteil der Gesamteinnahmen (15% sind häufig, bei diversen KNU ist dieser Anteil aber höher) zum Vorteil der Kabelnetzunternehmen Die HFC Infrastruktur der KNU ist gegenüber den Netzwerken der klassischen Telekommunikationsunternehmen für breitbandige Datendienste klar bevorteiligt: Die verfügbare Bandbreite pro Benutzer ist um ein vielfaches höher, sowohl durch moderne Kabelmodemtechnologien, als auch mithilfe von Glasfaser basierenden Lösungen. 4 DOCSIS 2.0 White Paper

5 Technologie Vorwärts Rückwärts Bemerkung GPRS 0.06 Mbps 0.06 Mbps - Geringe Bandbreite, aber mobil und verfügbar UMTS 0.38 Mbps 0.38 Mbps Satellit 2 Mbps 2 Mbps ADSL 7 Mbps 1 Mbps WLAN 11Mbps 11 Mbps Kabel 56 Mbps 1 31 Mbps - Festnetz und mobile Anwendung - Realisierung ungewiss - Sehr teuer, Rückwärtskanal über Telefonleitung als Alternative - Effektive Bandbreiten sind geringer (ca. 2 Mbps) - Service Provider und Infrastrukturbetreiber unterschiedlich - Hohe Bandbreite, populär - Sehr lokale Anwendung - Verfügbar und attraktive Investitionskosten - Geschlossenes und kontrolliertes Netz FTTH Mbps Mbps - Verfügbar, Kosten fallend 1 Angabe für EuroDOCSIS 2 FTTH - Fiber to the home Dagegen verliert die KNU im Heimmarkt an Stärke: Satelliten basierende Dienste (und bald DVB-T basierendes Broadcasting) erlauben heute ein Angebot mit einer sehr viel grösseren Anzahl von Programmen bei sehr guter Qualität. Die Achillesferse der KNU wird aber zum entscheidenden Vorteil: Der Rückkanal oder Upstream. Das KNU kann heute symmetrische Breitbanddienste mit kontrollierbarem Mehraufwand anbieten. Damit wird die Kabelnetzinfrastruktur zur leistungsfähigen Telekommunikationsinfrastruktur. 1.3 Der Trumpf der Kabelnetzunternehmen Der Anschluss ist der Trumpf der KNU im Telekommunikationsmarkt: Das KNU hat eine vertragliche Beziehung mit dem Kunden und einen eigenen physikalischen Anschluss in die Örtlichkeiten des Kunden. Diesen Trumpf gilt es rechtzeitig zu pflegen und richtig zu spielen. Eigentlich keine neue Situation, bereits heute verlangen KNU eine monatliche Gebühr für den Anschluss an das Netz und für den Transport der Radio- und Fernsehsignale. Und seit Netze bestehen sind die KNU bemüht den Anschluss Auszubauen und attraktiver zu gestalten, bis anhin vorwiegend mit zusätzlichen Programmen und Inhalten. Dasselbe gilt für die neuen Dienste, die Datendienste. Die KNU werden primär interessiert sein, ihr Netz für Datenanschlüsse attraktiv zu halten. Dabei geht es nicht mehr um eine Anzahl Fernsehkanäle, sondern viel mehr um Bandbreite und Verfügbarkeit. Es sind diese Parameter, welche die Qualität eines Datenanschlusses aus Sicht des Kunden bestimmen. Es sind auch diese Parameter, welche den privaten Anwender anbinden und die Türe zu Geschäftskunden öffnen. 5 DOCSIS 2.0 White Paper

6 2. Der Schritt zum Telekommunikationsunternehmen Kabelnetzunternehmen haben regelmässig ihre Netze ausgebaut und erweitert um mehr Dienste qualitativ besser anbieten zu können. Mit der Aufrüstung auf eine bidirektionale Netzwerkinfrastruktur wurde ein erster und entscheidender Schritt in Richtung Telekommunikation getätigt. Die KNU haben sich so als einzige qualitative Alternative zur Swisscom Infrastruktur etabliert. Neben best-effort Internet Access stehen heute weitere Dienste für Privatkunden und Geschäftskunden an, so zum Beispiel - Telefonie - Mietleitungsersatz (Anbindung für IP VPN Dienste) - Serveranbindungen - Temporäre und selbst-provisionierte Anbindungen - Multimedia Dienste, Gaming - Peer-to-peer Anwendungen Damit migriert das KNU nach einem Zwischenschritt als ISP zum Telekommunikationsunternehmen. Dafür stehen ein Leistungsfähiges HFC Netz und sehr häufig eine sehr weite, regionale und überregionale Vernetzung über Glasfaser zur Verfügung. 2.1 Data Over Cable Interface Specification (DOCSIS) DOCSIS ist ein Set von Spezifikationen, initiert von Multimedia Cable Network System Partners (MCNS), welche die Kompatibilität und Interoperabilität von Kabelmodemsystemen unterschiedlicher Hersteller gewährleisten soll. DOCSIS ist eine Komponente von mehreren Aktivitäten (DOCSIS, PacketCable, CableHome, OpenCable), welche heute von CableLabs geführt werden. Der gemeinsame Nenner ist die Entwicklung der Netzwerkinfrastruktur der KNU in Richtung breitbandige Multimedia Netz für einfache best-effort (z.b. Internet Surfen oder ) und anspruchsvolle real-time Dienste (z.b. Telefonie). Best Effort Services Übersicht CableLabs Projekte 6 DOCSIS 2.0 White Paper

7 Nach Abschluss der DOCSIS 1.0 und 1.1 Spezifikationen hat CableLabs angesichts neuer Forderungen seitens KNU die neuen Spezifikationen in Angriff genommen. Nur wenig nach Projektstart wurden die Spezifikationen Ende 2001 publiziert. Bereits ein Jahr später, im Dezember 2002 wurden die ersten Systeme als DOCSIS 2.0 konform qualifiziert. Heute (Stand April 2003, haben über ein Dutzend verschiedene Hersteller DOCSIS 2.0 konforme Systeme verfügbar. Die EuroDOCSIS Spezifikationen sind verfügbar, die ersten qualifizierten Systeme werde Mitte 2003 erwartet. 2.2 DOCSIS 2.0 Leistungsmerkmale Bandbreite und Verfügbarkeit sind die Schlüsselmerkmale einer konkurrenzfähigen Telekommunikationsinfrastruktur. Genau diesen beiden Anforderungen entsprechen die neuen Spezifikationen. Mit den Worten der CableLabs The new standard provides significantly increased capacity and improved robustness to the upstream path allowing cable operators to make maximum use of their existing infrastructure. Der neue Standard ermöglicht für den Rückwärtskanal eine wesentliche Erhöhung der Kapazität und Verbesserung der Signalrobustheit und erlaubt so eine optimale Nutzung der existierenden Infrastruktur. (CableLabs Medienmitteilung vom Dezember 2002) Selbstverständlich haben KNU mit dem Einstieg in die Datendienste und mit dem Umrüsten der Netzwerke diese Ziele immer verfolgt. Die hauptsächlichen Massnahmen waren und sind: - Netzwerksegmentierung hin zu kleineen Zellen - Modernisierung und Bandbreitenerweiterung - Unterhalt der Netzwerkkomponenten - Netzwerk und Traffic Management Diese Aktivitäten sind, obwohl kostspielig und zeitaufwendig, auch weiterhin erforderlich. DOCSIS 2.0 ergänzt diese Massnahmen mit einer erwiesenermassen sehr robusten Übertragungstechnologie S-CDMA. Diese erhöht nicht nur die Verfügbarkeit der Datenverbindungen, sondern erhöht gleichzeitig die verfügbare Bandbreite im gleichen Spektrum. DOCSIS 2.0 umfasst die bekannten Funktionen beschrieben in DOCSIS 1.1, offeriert aber zusätzlich: - Bedeutend erhöhte Bandbreite auf dem Rückkanal, bis 30.7 Mbps - Grössere Kanalbreite auf dem Rückweg, bis 6.4 MHz - Symmetrische Bandbreiten für Mietleitungsersatz (z.b. 10 Mbps IP VPN) - Erhöhte Verfügbarkeit, mit robusterer Technologie und Fehlerkorrektur Mechanismen 7 DOCSIS 2.0 White Paper

8 Die folgende Tabelle führt die neuen Leistungsmerkmale im Vergleich auf. DOCSIS 1.x DOCSIS 2.0 Erhöhte Kapazität Modulation QPSK,16QAM QPSK,16QAM; 8, 32,64, 128QAM Access Technologie TDMA TDMA, A-TDMA und S-CDMA Kanal Symbol Rate 160Ksps bis 2.56Msps 160Ksps bis 5.12Msps Kanalbreite 0.2 bis 3.2 MHz 02. bis 6.4 MHz Kanal Durchsatz 0.32Mbps bis 10.24Mbps 0.32Mbps bis 30.72Mbps Sicherere Übertragung Kompensation von Nichtlinearitäten Modulationsdichte DOCSIS 1.0 optional DOCSIS tap Equalizer Ausgleich/Kompensation von Nichtlinearitäten im Übertragungspfad mit 24-tap Equalizer Höhere Modulationsdichte zusammen mit Fehlerkorrekt urmechanismen für mehr und sichere Bandbreite Fehlerkorrektur Reed-Solomon, T=0-10 Reed-Solomon, T=0-16 (programmable interleaving) S-CDMA Spreading - Schutz vor Impuls Interferenzen Die DOCSIS 2.0 Erweiterungen auf dem Rückkanal 2.3 Leistungsfähigere Modulationen: S-CDMA und A-TDMA Auf dem Rückweg stellt DOCSIS 2.0 neu zwei Modulationen zur Verfügung: S-CDMA und A-TDMA. Beide Modulationen müssen auf den Systemen und den Modems integriert sein. A-TDMA ist eine erweiterte Version der in DOCSIS 1.0 definierten TDMA Lösung. S- CDMA dagegen ist eine neue und wesentliche Bereicherung der Übertragungstechnologie. S-CDMA hat insbesondere bei Störungen die folgenden Vorteile: Impulsstörungen S-CDMA kann Störbursts bis 125 Mikrosekunden Dauer ohne Informationsverlust absorbieren, A-TDMA toleriert ca. 4 Mikrosekunden Kanalverzerrung Mit Pausen zwischen einzelnen Transmissions- Bursts werden bei der (A-)TDMA Modulation Störungen durch Nichtlinearitäten des Kanals reduziert. S-CDMA erfordert durch die bessere Synchronisation keine Pausen, der Kanal wird effizienter ausgenützt. Weisses Rauschen Die Information zur Übertragung von Synchronisations- und anderen Informationen ist bei A-TDMA deutlich umfangreicher als bei S-CDMA. Damit wird mit kleinerem Overhead mit S-CDMA höhere Datenraten erreicht als mit A-TDMA. Schmalband Interferenz S-CDMA kann Störbursts bis 125 Mikrosekunden Dauer ohne Informationsverlust absorbieren, A-TDMA toleriert ca. 4 Mikrosekunden 8 DOCSIS 2.0 White Paper

9 DOCSIS 2.0: Leistungsfähigkeit und Robustheit Erhöhte Kapazität und verbesserte Übertragung waren Zielsetzungen gesetzt durch CableLabs für die Definition der DOCSIS 2.0 Spezifikationen. Die Modulation S-CDMA wurde der neuen DOCSIS Spezifikation hinzugefügt, um genau diesen Anforderungen zu genügen. DOCSIS 2.0 erlaubt mehr und besser auf gleichviel Spektrum und mit denselben Investitionen. 2.4 Verfügbarkeit und Kapazität Die Verfügbarkeit ist eine Anforderungen der Kunden, welcher die KNU mit diversen bereits erwähnten Massnahmen Rechnung trägt. Es ist aber auch Fakt, dass das Netz trotz allen Massnahmen immer dem Risiko von vorsätzlichen oder unkontrollierbaren Störungen (Rauschen, Interferenz, Impulsstörungen) ausgesetzt ist. Dies ist gegeben durch die eingesetzte Technologie einerseits und durch die Struktur als shared medium andererseits. DOCSIS 2.0 trägt diesem Umstand Rechnung und hat die Qualität und die Sicherheit der Übertragungstechnologie massiv erhöht. Die DOCSIS 2.0 Spezifikationen machen zwei bedeutende Schritte: Bandbreite und Symmetrie. So ist die Bandbreite auf dem Vorwärtskanal 38 Mbps für DOCSIS und 52 Mbps für EuroDOCSIS und auf dem Rückwärtskanal neu auf 31 Mbps erhöht. Mit diesen Spezi-fikationen wird damit auch dem ändernden Verhalten der Kunden und einem neuen Kundensegment, dem Geschäftskunden Rechnung getragen. Die verfügbare Kapazität oder besser die Bandbreiteneffizienz ist eine weitere Anforderung sowohl um den wachsenden Bedürfnissen an Bandbreite genügen zu können, aber auch um die Wirtschaftlichkeit der Dienste zu ermöglichen. 9 DOCSIS 2.0 White Paper

10 Modulation Technologie Kanal Breite (MHz) Rohdaten (Mbps) Min. SNR (db) Reed Solomon QPSK Current TDMA RS[255;t=10] 8-QAM mit TCM Advanced S-CDMA RS[255;t=16] 16-QAM Advanced TDMA RS[255;t=16] 32-QAM mit TCM Advanced S-CDMA RS[255;t=16] 64-QAM Advanced TDMA RS[255;t=16] 128-QAM mit TCM Advanced S-CDMA RS[255;t=16] DOCSIS 2.0 Performance Die angegebenen Leistungsmerkmale führen automatisch zur Schlussfolgerung, dass die DOCSIS 2.0 Spezifikationen eine erhöhte Wirtschaftlichkeit ermöglichen. Systeme sind nicht teurer in der Anschaffung, aber schliesslich wirtschaftlicher im Betrieb. DOCSIS 2.0 basierende Systeme leisten mehr je investierten Franken und je installiertes MHz Spektrum. Diese Aussage wird wie folgt untermauert: 1. Spektraleffizienz auf dem Rückweg (6.4 MHz Kanal): DOCSIS 1.1 DOCSIS HF-Anschlüsse für 20.5 Mbps 1 HF-Anschluss für 30.7 Mbps 2. Minimale Investitionen im Netz: Die neu integrierte S-CDMA Technologie erlaubt minimale und skalierbare Investitionen in das Netz, dies bei höchster Qualität der Dienstleistung. 3. Flexibilität der Dienstleistung: Die praktisch symmetrische Anordnung der Bandbreite kommt mit neuen CMTS Karten mit variabler Konfiguration Vorwärtsweg/Rückwärtsweg voll zur Anwendung. Nicht die 1:4 oder 2:8 Hardware treiben die Investitionen, sondern der Bedarf an Bandbreite im Netz. 3. Integration und Migration von DOCSIS 2.0 Systemen Erhöhte Kapazität und verbesserte Übertragung waren Zielsetzungen gesetzt durch CableLabs für die Definition der DOCSIS 2.0 Spezifikationen. Die Modulation S-CDMA wurde der neuen DOCSIS Spezifikation hinzugefügt, um genau diesen Anforderungen zu genügen. DOCSIS 2.0 erlaubt mehr und besser auf gleichviel Spektrum und mit denselben Investitionen. DOCSIS 2.0 qualifizierte CMTS Systeme und Kabelmodem sind heute verfügbar und operativ im Einsatz. Mehr als 12 Hersteller haben bis April 2003 Ihre CMTS und Kabelmodem bei CableLabs erfolgreich prüfen lassen (für weitere Details: Grundsätzlich ist eine rasche Migration zu empfehlen, dies mit den folgenden Überlegungen: 1. DOCSIS 2.0 wird sich als Standard verbreitet durchsetzen, neue Aktivitäten in diesem Umfeld sind bei CableLabs kurzfristig nicht geplant. 2. Eine Migration von DOCSIS 1.0 zu DOCSIS 1.1 und später zu DOCSIS 2.0 ist wirtschaftlich kaum sinnvoll. Die Kosten einer Migration zu DOCSIS 2.0 fallen ohnehin an und sind wenig höher als eine Migration zu DOCSIS 1.1, offeriert aber wesentlich mehr Leistungsfähigkeit. 10 DOCSIS 2.0 White Paper

11 3. Die Einführung einer DOCSIS 2.0 Plattform erfordert keine Unterbrüche der Dienstleistungen an bestehende Kunden, eine Migration zu DOCSIS 1.1 auf einer bestehenden Plattform hingegen schon. Für die Migration sind zwei Aspekte differenziert zu betrachten. 3.1 Das Kabelmodem DOCSIS 2.0 zertifizierte Kabelmodem sind Rückwärtskompatibilität. Mit anderen Worten, diese Modem können sowohl mit DOCSIS 1.0 CMTS als auch mit DOCSIS 1.1 CMTS betrieben werden. Diese Kabelmodem sind voll funktionstüchtig und können alle Leistungen der jeweiligen CMTS erbringen. Netzbetreiber bevorzugen heute den Einsatz von DOCSIS 2.0 zertifizierten Kabelmodem, weil dies einen Investitionsschutz erlaubt und späteren Umtauschaktionen vorbeugt. 3.2 Das CMTS Die Integration von DOCSIS 2.0 CMTS in DOCSIS 1.x Plattformen erweist sich als sehr einfach. Dies wird ermöglicht durch die Rückwärtskompatibilität der Technologie. DOCSIS 2.0 Plattformen bedienen alle DOCSIS Modem, Version 1.0, 1.1 und 2.0, und dies sogar in demselben Hochfrequenzkanal. Damit werden kostspielige und kundenunfreundliche Modem Austauschaktionen vermieden. Ein Kunde muss einzig dann sein Modem austauschen, wenn er einen erweiterten Service in Anspruch nimmt, so zum Beispiel erhöhte Bandbreite. Netzbetreiber bevorzugen heute den Einsatz von DOCSIS 2.0 zertifizierten Kabelmodem, weil dies einen Investitionsschutz erlaubt und späteren Umtauschaktionen vorbeugt. DOCSIS 2.0: Kapazität, Kompatibilität, Koexistenz 11 DOCSIS 2.0 White Paper

12 Die Migration der CMTS empfiehlt sich rasch, spätestens bei der Evaluation der nächsten Generation CMTS für den Netzbetreiber. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die heute (2003) auf dem Markt erhältlichen DOCSIS 1.0/1.1 basierenden Plattformen auf einer alten, mehrjährigen Technologie beruhen. Im weiteren erfordern DOCSIS 1.0 zu 1.1 Upgrade bei diversen Herstellern bedeutende Investitionen und Systemunterbrüche. Mit unbedeutend höheren Investitionen kann der Schritt sofort zu DOCSIS 2.0 gemacht werden, dieser umfasst dann ebenfalls DOCSIS 1.1. Ein Serviceunterbruch bei der bestehenden Kundschaft kann so umgangen werden. 4. Empfehlung Die neuen DOCSIS Spezifikationen DOCSIS 2.0 sind leistungsstark, Telekommunikationsbedürfnissen entsprechend und wirtschaftlich. Es empfiehlt sich das folgende Vorgehen: für Betreiber von nicht-docsis Plattformen: Evaluation und Einführung einer DOCSIS 2.0 basierenden Plattform im Parallelbetrieb zur bestehenden Plattform im Verlaufe des Jahre 2003/Anfang Eine Ablösung der installierten Basis ist nicht erforderlich und kann mit der Zeit erfolgen. für Betreiber von DOCSIS 1.0 Plattformen: Investitionsschutz und Kundezufriedenheit erfordern einen raschen Wechsel zu DOCSIS 2.0 Kabelmodem. Das DOCSIS 1.0 soll nicht zu DOCSIS 1.1 migriert werden, auch ein weiterer Ausbau wird nicht empfohlen. Ein Bedarf an zusätzlichen Kapazitäten soll Auslöser für eine Evaluation einer neuen DOCSIS 2.0 basierenden Plattform sein. für Betreiber von DOCSIS 1.1 Plattformen: Investitionsschutz und Kundenzufriedenheit erfordern einen raschen Wechsel zu DOCSIS 2.0 Kabelmodem. Die DOCSIS 1.1 Plattform soll betrieben werden bis zusätzliche Kapazität einen Ausbau der Systeme erfordert. Weitere Kapazität soll mit einer neu evaluierten und eingeführten DOCSIS 2.0 Plattform erbracht werden. Für alle Netzbetreiber: DOCSIS 2.0 Kabelmodem und CMTS sind als DOCSIS und EuroDOCSIS Versionen verfügbar und im Feld installiert und operativ. Einer raschen Migration steht nichts im Weg. 12 DOCSIS 2.0 White Paper

13 Terminologie CDMA CMTS DOCSIS HFC KNU QAM RF S-CDMA TDMA VPN CATV CM FEC MCNS QPSK RS TCM BER Code Division Multiple Access Cable Modem Termination System Data Over Cable Service Interface Specification Hybrid Fiber Coaxial Kabelnetzunternehmen Quadrature Amplitude Modulation Radio Frequency Synchronous CDMA Time Division Multiple Access Virtual Private Network Community Antenna Television Cable Modem Forward Error Correction Multimedia Cable Network System Partners Quadrature Phase Shift Keying Reed-Solomon Trellis Coded Modulation Bit Error Rate 13 DOCSIS 2.0 White Paper

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Einführung Kabelnetz VDSL Fazit Quellen Triple Play Frédéric Dahl Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06 Frédéric Dahl Triple

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Langeln. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Langeln Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 01. Juli 2010 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe, TI

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Dezentrale Netzwerk Architekturen

Dezentrale Netzwerk Architekturen Dezentrale Netzwerk Architekturen Chris Just, Sales Manager FTTH 30. Juni 2015 by Broadband Networks www.broadbandnetworks.ch Broadband Networks AG Dezentrale Netzwerk Architekturen Agenda 1 2 3 4 5 6

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 25. August 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Lösungen für CATV-Netze Smart Metering-Modem-Lösungen Smart Metering-Modems Die passende Lösung von Kathrein Die Europäische Union und zahlreiche andere Länder weltweit

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS)

Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Status der Standardisierung von Breitbandkommunikationssystemen (DVB-RCS) Dr. Gerhard Bommas, Dr. Frank Sausen, Stein Peeters DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" 27. - 28. März 2003 25

Mehr

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update)

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) Michel Renfer LAN Services AG michel.renfer@lan.ch 20. Oct. 2005 Introduction Broadband market today 10.Oktober 2005 Bern (AWP/sda) - Liberty Global, die

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE SAKnet SAKGLASKLAR GLASKLAR.SAKnet.CH SAKnet.CH // SAK ALS ANBIETER SAK ALS ANBIETER Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013 Triple Play Diplom-Ingenieur Ulrich Freyer Analyst für Medientechnik 11. April 2013 1 von 57 Fernsehen Internet Telefonie Wichtigste Nutzungen der elektronischen Medien 2 von 57 Triple Play Gleichzeitige

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Es muss nicht immer DSL sein

Es muss nicht immer DSL sein Es muss nicht immer DSL sein Dipl.-Ing. Stefan Förster Kurzvita Dipl.-Ing. Stefan Förster studierte an der Fachhochschule Köln Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Kommunikationstechnik. Nach dem Studium

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree Zukunft durch FTTH - Technologie Nutzungsmöglichkeiten und Ausbau Was sind Breitband, FTTH - und Triple Play Technologie?

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG

Intelligence for a better world GTEN AG. Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Intelligence for a better world GTEN AG Volker Mogk-Hohenleitner Präventionstag 18.05.2004 2004 GTEN AG Ein Weg zu mehr Vertrauen in das Internet GTEN ist anerkannter Partner für Carrier, Provider und

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild das Kommunikationsnetz der Zukunft Bild 1 EKT Telekom 18.11.2013 Die Innovation wirkt auf die Bandbreite Folgende Tatsachen zeigen, wie rasch sich Innovationen verbreiten und wie rasch der Bedarf nach

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV

Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV Version 1.1 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend TAL CATV Netzprovider Kommunikation 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Ulm, 4. Mai 2006

Mehr

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450

Aus alt mach neu. Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 TK-DIENSTE ÜBER CATV-NETZE Aus alt mach neu Zustand und Ausbaufähigkeit des Fernsehverteilnetzes BK450 Siegfried Schmoll Die Aufgabe des deutschen Fernsehverteilnetzes BK450 besteht von seiner Anlage her

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich

Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau in Österreich Kurt Reichinger Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Agenda Breitband (k)eine Definition Rolle der Regulierungsbehörde Grundlagen der Entscheidung

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Verkabelung, eine nachhaltige Investition. Kurt Studer, CEO Optonet AG

Verkabelung, eine nachhaltige Investition. Kurt Studer, CEO Optonet AG Verkabelung, eine nachhaltige Investition Kurt Studer, CEO Optonet AG Heute ist Nachhaltigkeit ein Wort in jedem Munde! Was versteht man unter Nachhaltigkeit bei einer FO-Verkabelung? Merkmale der Nachhaltigkeit:

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

Digitaler Betriebsfunk (PMR)

Digitaler Betriebsfunk (PMR) Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Digitaler Betriebsfunk (PMR) Anforderungen, Entwicklungstendenzen und Technologien Wolfgang Lehmeyer Dipl.-Ing. (FH) Agenda Agenda Was heißt heute PMR - Anforderungen

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb

Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb Medienorientierung Die Rolle der Kabelnetze im Infrastrukturwettbewerb 2. Februar 2010 Dr. Hajo Leutenegger, Präsident Dr. Claudia Bolla-Vincenz, Geschäftsführerin Medienorientierung vom 2. Februar 2010

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect

Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect Arcor-Company ATM Arcor-Company Frame Arcor-Company LAN Connect Arcor- Company ATM Das eigene Firmennetz, individuell zusammengestellt nach Ihren persönlichen Anforderungen. High-Speed-Multimedia in bester

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone 2011 fga FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business

Mehr

sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG

sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG sysob IT-Distribution GmbH & Co. KG Der Enterprise WLAN Distributor David Simon sysob Produktmanager Wireless 802.11ac: Neuerungen & Herausforderungen Agenda:» Technische Neuerungen bei 802.11ac Geeky

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Neusäß, 05.11.2015 Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Themen 1 2 3 4 Update Entwicklung Bandbreitenbedarf Vodafone

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Internet Ausbau in Mörzheim

Internet Ausbau in Mörzheim Internet Ausbau in Mörzheim Vorstellung Alexander Hieb Baujahr 1978 Verheiratet, 1 Kind Wohnhaft in Arzheim 2. stv. Ortsvorsteher Techn. Beamter Pfälzisch ist wie Latein: Nur die Gebildeten sprechen es.

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina LAND Bandbreiten BRANDENBURG FÜR das Land Das Konzept der Translumina WER GRÄBT DER BLEIBT 1. Translumina - Das Ziel Translumina ist angetreten in ländlichen Regionen (so genannte weiße Flecken) eine leistungsfähige

Mehr

Breitbandausbau. Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede

Breitbandausbau. Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW. Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede Breitbandausbau Vorteile für die Kommunen! Breitbandkompetenzzentrum NRW BBCC.NRW Dennis Filusch, B.Eng. i.hs. FH-Südwestfalen 59872 Meschede Agenda Agenda 1. Einführung 2. Wirtschaftlichkeitsproblem 3.

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Aktualität und Flexibilität sowie guter Service sind wettbewerbsentscheidend

Mehr

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten inhouse-verkabelung/s.1 24.11.09 Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten Kampf der Übertragungstechniken Netzebenen und Zuständigkeiten inhouse-verkabelung/s.2 24.11.09 Zuständigkeiten: Zugangsnetz

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr