Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktualisierte Umwelterklärung 2010. EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm"

Transkript

1 Aktualisierte Umwelterklärung 2010 EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

2 Inhalt Vorwort 3 Der Standort Neu-Ulm 4 Unser Umweltprogramm 5 Zahlen, Daten, Fakten 13 Kernindikatoren nach EMAS III 19 Gültigkeitserklärung 21 Verantwortlicher Redakteur: Walter Birnbaum, Umweltmanagementbeauftragter Abteilung QSU-UWS Telefon: 0731 / Telefax: 0731 / Werkleiter: Wolfgang Hänle, Geschäftsführer Produktion und Umweltbevollmächtigter der EvoBus GmbH Layout und Umsetzung: Diese Umwelterklärung wurde mit dem Online-Redaktionssystem für Umwelterklärungen automatisiert erstellt. Abdruck erlaubt bei genauer Quellenangabe. 2 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

3 Vorwort Fortschreibung der Umwelterklärung des Jahres 2009 Aktualisierung der Umwelterklärung Im Mai 2008 wurde der Standort Neu-Ulm nach EMAS II revalidiert und nach der DIN EN ISO rezertifiziert. Mit der Fortschreibung der Umwelterklärung werden in dieser Erklärung die betrieblichen Umweltschutzdaten 2009 aktualisiert sowie Veränderungen am Standort beschrieben. Die vorliegende Umwelterklärung 2010 gilt nur in Verbindung mit der Umwelterklärung Der Standort wurde erstmalig 2002 nach EMAS validiert und mit der Registrierungsnummer DE in das EMAS - Register eingetragen. Gleichzeitig wurde der Standort nach der DIN EN zertifiziert. Die Registrierung und Zertifizierung ist bis 2011 gültig. Diese Umwelterklärung entspricht den Anforderungen der EMAS III. Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 3

4 Der Standort Neu-Ulm Allgemeines Zum waren am Standort Neu-Ulm bei der EvoBus GmbH 3752 Mitarbeiter (inklusive Auszubildende) beschäftigt. Mit der Fertigstellung der 2. Baustufe im Werk Neu- Ulm konnte im Juli 2009 der Verwaltungsbereich nach Neu-Ulm umziehen. Das ehemalige Verwaltungsgebäude in Ulm wurde veräußert. Zum Stichtag waren 35 Mitarbeiter eines indirekten Bereichs" noch in Ulm beschäftigt. Dieser ist in einem eigenen Gebäude untergebracht. Eine Verlagerung nach Neu-Ulm ist vorerst nicht vorgesehen. Neuheiten, Erwähnenswertes Lackierung Im Jahr 2009 wurde eine dritte Regenerative Thermische Abluftreinigungsanlage (RNV) in Betrieb genommen. Dies war im Rahmen der Anpassung der Abluftreinigungskapazität an unsere Trocknerkapazität erforderlich. Insgesamt trägt die dritte RNV zur Betriebssicherheit bei, auch bei Revision einer Anlage kann die Abluft der Trockner zu 100% gereinigt werden. Fortführung des Energieeffizienzprogramms E+ Im Rahmen des Energieeffizienzprogramms E+ wurde im Jahr 2009 im Service-Center das geplante Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Mit dem Blockheizkraftwerk wurde die erforderliche Neuanschaffung eines Notstromaggregats hinfällig. Weitere Projekte waren die Grundwassernutzung zu Kühkzwecken in unseren beiden Rechenzentren am Standort. 4 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

5 Unser Umweltprogramm Umsetzung unseres Umweltprogramms aus 2009 Im ersten Teil dieses Kapitels wird der Umsetzungsstand unseres Umweltprogramms 2009 dargestellt. Von 30 Zielen konnten 27 werden, ein Ziel hat den Umsetzungstermin erst in 12/2011, bei einem Ziel wurde der Umsetzungstermin auf 2011 verschoben. Ein Ziel konnte aufgrund kurzfristigem Personalwecksel nicht umgesetzt werden. Im zweiten Teil dieses Kapitels sind unsere neuen Umweltziele aufgelistet. Die zugeordneten Maßnahmen und Termine sind jeweils mit den Verantwortlichen abgestimmt. Umweltziele 2009 (1) Umsetzungsmaßnahmen Umsetzung Emissionen Reduzierung des Lösemitteleinsatzes im Verfahrensschritt Metallic-Basislack um 90 % zum Basisjahr 2007 Installation einer automatischen Beschichtungsanlage in der Metallic-Basislack-Kabine und Einsatz von Wasserbasis- Metallic-Lacken 12/2011 Reduzierung des durchschnittlichen Lösemittelanteils im angemischten Decklack von 50 auf 42 % Einsatz von Low-VOC-Lacken in der Decklackbeschichtung Senkung Lösemitteleinsatz bei der Sitzherstellung um kg pro Jahr, Basisjahr 2007 Entfall des als nicht zwingend notwendig erkannten Verfahrensschrittes Rücken kleben bei einem Lieferanten Reduzierung Lösemittelemission Citaro Hohlraumkonservierung um 1,5 l pro Fahrzeug zum Basisjahr 2008 Reduzierung der Emissionen verursacht durch den Fuhrparkverkehr Einsatz wasserbasierender Hohlraumkonservierung Austausch eines auslaufenden Leasingfahrzeuges im Güterund Personentransport durch ein Erdgasfahrzeug Reduzierung der Emission, Eliminierung der org. Lösemittel in der Fahrwerkschutzbeschichtung Einsatz eines wässrigen Fahrwerkschutzes, anstatt des lösemittelhaltigen. Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 5

6 Umweltziele 2009 (2) Umsetzungsmaßnahmen Umsetzung Emissionen Senkung Staubemissionen in der Lackierung durch eine zentrale Staubabsaugung um 50 % zum Basisjahr 2008 Planung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer zentralen Staubabscheidung Planung, Ziel wird nicht weiter verfolgt Energie und Ressourcen Senkung des Wärmeverbrauchs der PU-Dekorkabine > 10 % gegenüber einer Standardkabine Einbau eines Wärmerückgewinners an die 2. Abluftreinigungsanlage, Nutzung der Wärme in der Lackierkabine PU-Dekor CO2-Einsparung durch BHKW mit Zusatzfunktion Konzeption, Planung, Beschaffung, Installation und Notstromaggregat für IT-Datensicherheitsräume, 900 t Betrieb eines BHKW im Servicebereich zur Sicherstellung CO2/a der IT-Notstromversorgung Energieeinsparung durch Grundwassernutzung Senkung des Umfangs der Lieferverkehre am Standort um 4 % gegenüber 2008 Konzeption und Planung einer Brunnenkühlwasserversorgung zur Kühlung unserer beiden IT-Bereiche Rhythmische Disposition, Milk Runs, Verpackungsvorschriften an Lieferanten nicht wegen Personalwechsel Senkung der Frachtkosten für Retouren und Zweitlieferungen um 20 T EUR Kostenreduzierung durch Wirksamkeitsprüfung bei externen Transportunternehmen verdeckte Transportschäden 6 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

7 Umweltziele 2009 (3) Umsetzungsmaßnahmen Umsetzung Abfälle, Gefahrstoffe, Schulung/Information Senkung des Abfallaufkommen beim Verfugen der Holzfußböden Aufbau einer 2K- Anlage zur Verfugung der Fußböden Citaro + NC4. Verarbeitung von Fassware anstatt Kartuschen. Optimierung der Kreislaufführung und Reduzierung der Entsorgungskosten für Restmüll Überprüfung der Wirtschaftlichkeit der Aufbereitung von produktionsspezifischen Gewerbeabfällen zu Ersatzbrennstoffen Komplette Vermeidung der Abfälle, die durch abgelaufenes Haltbarkeitsdatum entstehen Implementierung der Waren mit Haltbarkeitsdatum in SAP/ EWM (Einlagerungs- und Auslagerungsprozess) Ab 6 Wochen vor Ablauftermin Rückgabe in die Produktion Reduzierung von Lösemittelexpositionen an Arbeitsplätzen zur Werkzeugreinigung in der Lackierung Verbesserung Gefahrstoffumgang Farbmischplatz Kleinteilelackierung Versuchweiser Einsatz eines abgesaugten Digestoriums, Lufthutze mit Eingriff und Sichtscheibe Optimierung der Farbmisch- und Reinigungsstation inklusive der Entlüftung und der Logistik Qualifizierung von neu ernannten Produktionsmeistern Integration von Umweltschutzschulungen in die Meisterqualifizierung Einbindung der Belegschaft in die Weiterentwicklung des betrieblichen Umweltschutzes Fördern des Umweltbewusstseins im Service Veranstalten eines Ideenwettbewerbs Umweltschutz in Zusammenarbeit mit der Ideenwerkstatt Durchführung von Abfallschulungen im Rahmen der Gruppengespräche Veröffentlichen der erreichten umwelttechnischen Erfolge in der Omnibusentwicklung Darstellen der Highlights der Omnibusentwicklung der letzten 15 Jahre aus ökologischer Sicht Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 7

8 Umweltziele 2009 (4) Umsetzungsmaßnahmen Umsetzung Notfall- und Vorbeugemaßnahmen, Sonstige Reduzierung von Undichtigkeiten im Kühlwassersystem Durchführung von Problemanalysen (Integration ins Qplus Projekt) Vorbeugemaßnahmen gegen Unfälle und Notfallsituationen optimieren Durchführung einer 2. Notfallübung Bewertung der Umweltauswirkungen des TeileCenters Durchführung einer Bewertung der Umweltaspekte des TeileCenters Verschiebung auf 2011 Sicherstellen des rechtskonformen Betriebes der Omnibuswaschanlage Darstellung aller Verantwortlichkeiten und Aufgaben mit Personenbezug in einer Übersicht und Kommunikation derselben Publizierung von fortschrittlichen Umweltstandards des Produktes Omnibus Beantragung des Signums Blauer Engel für den Setra NF und UL Regelkonforme Gefahrstofflagerung Beschaffung von zwei Gewässerschutzschränken zur Lagerung von Wasserlacken - Gebrauchtbuslackierung Reduzierung des Ressourcenverbrauchs Reduzierung der spezifischen Kraftstoffverbräuche der Produkte im Rahmen des Projektes Hybridfahrzeuge Aufbau methodischer Ansätze zum Erstellen von Produktökobilanzen Qualifizierung von 2 Mitarbeitern zur methodischen Erstellung von Produktökobilanzen Ableitung von Umweltzielen für die Produktentstehung Intensivierung Erfahrungsaustausch mit Entwicklung MCG Konzeptvorbereitung - Umweltziele als integralen Bestandteil im Projekt QG- Management etablieren 8 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

9 Unser Umweltprogramm 2010 Das fortgeschriebene Umweltprogramm basiert auf der Umweltpolitik der EvoBus GmbH und auf den Resultaten der Ermittlung der Umweltauswirkungen des Standortes. Die festgelegten Umweltziele sollen durch die zugeordneten Maßnahmen verwirklicht werden. Die Maßnahmen und Termine sind jeweils mit den Verantwortlichen abgestimmt. Das Umweltprogramm wird jährlich fortgeschrieben. Umweltziel Umsetzungsmaßnahmen Termin Verantwortlichkeit Emission Reduzierung des Lösemitteleinsatzes im Verfahrensschritt Metallic-Basislack um 30 % zum Basisjahr 2009 Installation einer automatischen Beschichtungsanlage in der Metallic-Basislack-Kabine 12 / 11 P/CMR-Müller Versuchsweiser Ersatz von Kontaktkleber durch selbstklebende Bodenbeläge bei Stadtbusfahrzeugen Montage und Bewertung von zwei Versuchsfahrzeuge 12 / 10 MMO Merkle Ambiente-Polsterung MS-Bestuhlung bei Teilleder ohne Kleben (Restlaufzeit MS bis ) Überprüfung technische Machbarkeit und Ermittlung Einsparmenge Klebstoff 12 / 10 MMO Niesl Polstern Fahrersitze ohne lösemittelhaltige Klebstoffe Überprüfung technische Machbarkeit und Ermittlung Einsparmenge Klebstoff 12 / 10 MMO-SF Niesl Polstern aller Fahrgastsitze in neuer Sitzgeneration ohne lösemittelhaltige Klebstoffe Umsetzung im Projekt NCS 06 / 11 MMO-SF Niesl Senkung der Staubexpositionen und emissionen beim Füllerschleifen um 10 %, Basisjahr 2009 Einsatz von Füllerqualitäten mit reduziertem Schleifaufwand 12 / 10 MLA Favorat Senkung des Lösemittelverbrauchs um 20 % Basisjahr 2009, Beseitigung Lösemittelexposition im Ausbildungsraum Vermeidung der Lösemittel- Emissionen in der Hohlraumkonservierung Neugestaltung des Lösemittelumgangs in der Ausbildungslackierung inkl. Pistolenreinigung und Absaugung Versuchweiser Einsatz von lösemittelfreier Hohlraumkonservierung 07 / / 10 Wagner, Birnbaum SCU-Kruis Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 9

10 Umweltziel Umsetzungsmaßnahmen Termin Verantwortlichkeit Energie Senkung des Energieverbrauchs der Lackier- und Vorbehandlungskabinen um 2 %, Basisjahr 2009 Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs durch die umgesetzten E+ Projekte Reduzierung des Strombedarfs durch die umgesetzten E+ Projekte Optimierung Laufzeiten von Anlagegruppen 12 / 11 MLA Rumsch Maßnahmenpaket E+ 12 / 10 UEN-WIS-Uhl Maßnahmenpaket E+ 12 / 10 UEN-WIS-Uhl Sicherstellung der Energiedatenberichterstattung Umsetzung des E+-Projektes Energiemonitoring (EMO) 12 / 10 UEN-WIS-Uhl Sicherstellung der Energieversorgung am Standort Erstellung eines strategischen Energieversorgungskonzeptes E+ 2010ff 12 / 10 UEN-WIS-Uhl Treibstoff- und CO2-Reduzierung im Verkehr zwischen den Werken am Standort Eco-Training für EvoBus-AfterSales Kraftfahrer 12 / 10 ASL-Rügen Aufzeigen weiterer Energieeinsparmöglichkeiten mit Beteiligung der Auszubildenden Umsetzung von VV s der Auszubildenden, z.b. Anbringen von weiteren Bewegungsmeldern 12 / 10 Funk Ressourcen Prüfung des Einsatzes von Regenerat zur Reinigung in der PU-Beschichtung Versuchsweiser Einsatz von Lösemittel-Regenerat in der PU-Beschichtung 12 / 10 MLA Rumsch Senkung der Frachtkosten für Retouren und Zweitlieferungen Optimierung des Versandes von KTL-Beplankungsteilen 12 / 10 ASL - Wilhelm Reduzierung des Ressourcenverbrauchs Reduzierung der spezifischen Kraftstoffverbräuche der Produkte im Rahmen des Projektes Hybridfahrzeuge 12 / 10 ff Prokopp Reduzierung des Ressourcenverbrauchs Fahrzeugspezifische Maßnahmen zur Reduzierung der spezif. Kraftstoffverbräuche im Rahmen des Projektes Neue Reisebusgeneration 12 / 10 ff Kappel 10 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

11 Umweltziel Umsetzungsmaßnahmen Termin Verantwortlichkeit Abfälle Verbesserung der Abfallsammlung / Trennung in der Montage und Logistik Aufstellung neuer Abfalltrennsysteme in der Montage und der Logistik 06 / 10 MMO Neumann/ MLO Brischar Verbesserung der Abfall- und Wertstoffsammlung in den Verwaltungsbereichen Erneute Veröffentlichung des Entsorgungsstandards 06 / 10 QSU-UWS-Soriente Gefahrstoffe Reduzierung von Lösemittelexpositionen an Arbeitsplätzen zur Werkzeugreinigung in der Lackierung Einsatz von 9 Absaughutzen mit Eingriff und Sichtscheibe 12 / 10 QSU-UWS- Birnbaum Verbesserung der Transparenz in der Vielfalt des Gefahrstoffeinsatzes, arbeitsplatzbezogene Umgangserlaubnis Zusammenlegung der Gefahrstoffdatenbanken und 12 / 10 UEN-ASI Knirsch/ Vereinheitlichung der Anträge auf Umgangserlaubnis für QSM-UWS-Fendrich die Standorte Mannheim und Ulm Reduzierung der Menge der Gefahrstoffe bei Einsatz und Lagerung Erfassen aller Gefahrstoffe und derer Einsatzzwecke in der Gebrauchtbus-Werkstatt 12 / 10 VGW Dombrowski Sichere Gefahrstofflagerung im Reinigungsraum der Kantine Aufstellen von geeigneten Einrichtung zur Bereitstellung von Reinigungsmitteln 12 / 10 Burkhardt, Birnbaum Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen, Reduzierung der Expositionen am Arbeitsplatz Durchführung von 4 Audits zu Sicherheit Ordnung Sauberkeit, Schwerpunkt Lack + Lösemittel, Werkstatt Zeppelinstraße 12 / 10 SCU-Häussler Sicherer Umgang mit Gefahrstoffen, Senkung der Expositionen am Arbeitsplatz BOS-Workshop zum Gefahrstoffumgang und - bereitstellung in der Lackierung 12 / 10 SCU-Engelhart Optimierung der Bereitstellung von Gefahrstoffen Bedarfsplanung für zusätzliche Gefahrstoffschränke und Auffangwannen 12 / 10 ASL - Wilhelm Schulung Wissensvermittlung zum Explosionsschutz im Lackierbetrieb Schulung aller Meister und Gruppenführer 12 / 10 MLA Rumsch Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 11

12 Umweltziel Umsetzungsmaßnahmen Termin Verantwortlichkeit Schulung Information der Mitarbeiter zum Wertstoffkonzept, Optimierung der Wertstofftrennung Erstellen einer aktualisierten Broschüre Das Wertstoffkonzept am Standort 12 / 10 QSU-UWS Moosbrugger Bewusstseinsbildung Umweltschutz Teilnahme von 2 Mitarbeitern an der Schulung Betrieblicher Umweltschutz und Umgang mit Gefahrstoffen 12 / 10 Alle E3 Umweltmanagement Darstellung Umweltleistung nach einheitlichem Standard für EvoBus / Daimler Buses Umsetzung der EPI (Environmental Performance Indicators) 12 / 10 QSU-UWS- Birnbaum Einführung interner Audits in der Ausbildung Umweltschutzkoordinator führt Audit mit den jeweiligen Meistern durch, sporadische Begleitung durch QSU- UWS 12 / 10 Funk, Höcker Optimierung der Erledigung von Korrekturmaßnahmen Nutzung des DEKRA-Tools zur Verwaltung und Abarbeitung von Maßnahmen aus Audits 12 / 10 SCU-Häussler Ableitung von Umweltzielen für die Produktentstehung Fortführung Erfahrungsaustausch mit Entwicklung MCG Konzepterstellung Umwelt-ziele im QG-Management als Vorlage in DBB 12 / 10 Roth,Pöschl, Bulak Sonstiges Publizierung von fortschrittlichen Umweltstandards des Produktes Omnibus Beantragung des Signums Blauer Engel für den Setra NF mit EURO 5 - Motor 12 / 10 VDP-Dangel/ Koordination UWS- Moosbrugger Weiterverfolgung methodischer Ansätze zum Erstellen von Ökobilanzen Qualifizierung von 2 Mitarbeitern zur Erstellung von 12 / 10 Roth Höhere Integration des Standortumweltschutz mit Produktumweltschutz Quartalsw. Einbindung in die Regelkommunikation QB-E 12 / 10 Roth 12 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

13 Zahlen, Daten, Fakten Alle Angaben aus diesem Kapitel beziehen sich auf den Standort Neu-Ulm. Nach dem Verkauf des ehemaligen Hauptverwaltungsgebäudes in Ulm befindet sich jetzt nur noch ein Bereich mit ca. 35 MA in Ulm. Der Bezug des neuen Verwaltungsgebäudes im Werk in Neu-Ulm erfolgte im Juli Die folgenden Darstellungen zeigen zum einen absolute, zum andern aber auch die auf Produktionszahlen bezogene Angaben. Zur Bildung von spezifischen Verbrauchszahlen, z.b. Wasserverbrauch je produzierter Einheit, haben wir zur Umweltberichterstattung der europäischen Werke eine Äquivalentziffer eingeführt. Hintergrund sind die verschiedenen Umfänge, die an den einzelnen Standorten, produziert werden. Während Komplettbusse (Rohbau, Lackierung, Montage) mit dem Faktor 1 bewertet werden, wird die Karossenproduktion und die Herstellung eines Fahrgestelles mit 0,3 bewertet. Angelieferte Karossen werden entsprechend abgezogen. So ist es für den jeweiligen Standort möglich, auch über Jahre bei schwankenden Produktionsumfängen Kennzahlen für die Ressourcenverbräuche zu bilden. Die nicht direkt zur Produktion zuzuordnenden und standortübergreifenden Bereiche (z.b. After Sales, Entwicklung) haben an Bedeutung gewonnen. Ein Vergleich der produktionsbezogenen Daten mit anderen Produktionsstandorten ist aus diesem Grund nicht möglich. Äquivalente Produktion Legende Äquivalente Produktion Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 13

14 Energieverbrauch Jahr Äquivalente Produktion Energieverbrauch / Bus [MWh] 35,7 37,4 32,98 33,9 28,83 32,8 Energieverbrauch [GWh] 93,5 88,3 79,9 73,5 75,6 73,2 Im Jahr 2009 hatten wir mit 73,2 GWh einen um 3% niedrigeren Energieverbrauch als Der bereinigte Energieverbrauch sank sogar um 7%. Der bereinigte Energieverbrauch berücksichtigt die jährlich schwankenden Außentemperaturen in den Heizperioden. Bezugsjahr für die Berechnung der bereinigten Daten ist das Jahr Legende Energie unbereiningt [MWh] Energie bereinigt [MWh] Die Verringerung des Energieverbrauchs ist auf die Fortführung unseres Energieeffizienzprogramms zurückzuführen. Umgesetzt Maßnahmen in 2009 sind: Inbetriebnahme eines Blockheizkraftwerks, das die Grundlast unseres Heizwärmebedarfs in unserem ServiceCenter abdeckt. Kühlung von IT- Rechenzentren mit Brunnenwasser sowie mit Freikühlern. Legende Energieverbrauch / Bus [MWh] Der relative Energieverbrauch bezogen auf die äquivalente Produktionszahl - stieg um 13,9%. Diese Erhöhung ist voll der geringeren Produktionszahl zuzuschreiben. 14 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

15 Wasserverwendung Verbleib Menge 2009 [1000mü] Anteil [%] Wasserverbrauch Omnibuswaschanlage bzw Lackieranlage Indirekteinleitung bzw. Verdunstung 6,1 14,9 Der Wasserverbrauch ist im Jahr 2009 um 25% gesunken. Hauptgrund des Rückgangs war ein überhöhter Verbrauch durch ein Wasserrohrbruch im Jahr 2008; Gegenüber den Jahren konnte die jährliche Verringerung des Wasserverbrauchs fortgeführt werden. davon Brunnenwasser 6,1 Abwasserbehandlungsanlage (extern) Indirekteinleitung 0,3 0,7 Sanitaerwasser Indirekteinleitung 34,5 84,4 Wasserbezug Gesamt 40,9 100 Aufgrund des großen Sanitärwasseranteils ist die Abhängigkeit des Wasserverbrauchs von der Produktionszahl gering. Durch Kreislaufführung der wichtigsten wasserverbrauchenden Produktionsanlagen (Waschhallen) sind die Einsparpotentiale weitgehend ausgeschöpft. Mit der Inbetriebnahme von Brunnen für IT-Kühlanlagen wurde die Grundwassernutzung erweitert. Diese Art der Grundwassernutzung ist in den Verbrauchsmengen jedoch nicht berücksichtigt Legende Wasserverbrauch Gesamt [1000 m3] Alle gesetzlich vorgegebenen Abwassergrenzwerte wurden eingehalten. 30 Legende Wasserverbrauch / Bus [m³] Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 15

16 Abfallaufkommen Das absolute Abfallaufkommen (ohne Schrotte) fiel im Jahr 2009 um 8,5 % auf 4358 Tonnen. In erster Linie ist dies auf den Rückgang der Produktionsmenge (die äquivalente Produktionszahl fiel um 15,0%) zurückzuführen. Durch die produktionsunabhängigen Bereiche (z.b. After Sales-Bereiche) war der Abfallrückgang jedoch deutliche geringer als der Produktionszahlrückgang. Abfallanfall Abfallbeseitigung/Bus [kg] Verwertung/Bus[kg] Äquivalente Produktion Abfallanfall [t] Verwertung [t] Schrottanfall [t] Die relative Abfallmenge bezogen auf die äquivalente Produktonszahl ergab eine Verwertungquote von 1885 kg/bus. Damit sind wir wieder auf dem Niveau der Jahre 2007 und 2006, in denen die Produktionszahlen auch deutlich niedriger waren als Legende Abfallanfall [t] Der Beseitigungsanteil blieb mit 71kg/Bus auf einem sehr niedrigen Niveau und resultiert hauptsächlich aus der Lackwasserentsorgung. Die Schwankungen der vergangenen Jahre ergeben sich aus den Entsorgungsterminen, die in der Regel auf den Jahreswechsel fallen. Die gesetzlichen Vorgaben bei der Abfallentsorgung waren jederzeit eingehalten Legende Abfallbeseitigung/Bus [kg] Abfallverwertung/Bus[kg] Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

17 Lösemittelemissionen aus der Produktionslackierung der Lösemittelemissionen jährlich neu in den Umweltprogrammen festgelegt. Die letzte Maßnahme mit einem signifikanten Beitrag war die Automatisierung der Decklackbeschichtung mit Robotern und Farbversorgung. Neben dem Energieverbrauch und dem Lieferverkehr ist der Umweltaspekt Lösemittelemission als wesentlicher Aspekt in der Bewertung der Umweltauswirkungen des Standortes identifiziert. Dementsprechend werden Ziele zur Reduktion Die nächste geplante Maßnahme mit ähnlichem Reduzierungspotential ist die Automatisierung der Kabinen zum Auftrag von Metalliclacken. Die Inbetriebnahme dieser doch wesentlichen Investitionsmaßnahme ist für Ende 2011 geplant. Emissionen Legende 120 Verbrauch in kg / Bus ,7 80,7 76,7 72,7 71,9 0 85, Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 17

18 Staubemissionen aus dem Lackierprozess Basis für die Ermittlung von Staubemissionen sind die Emissionsmessungen, die im Rahmen der wiederkehrenden Meßpflichten durchgeführt werden. Die im Herbst 2008 durchgeführten Messungen ergaben, dass die Grenzwerte für Staub eingehalten wurden. Im Jahr 2011 werden diese Messungen wieder durchgeführt. Anlagentyp Grenzwert in mg Staub/m³ Abluft Messwert in mg Staub/m³ Abluft Lackierkabinen 3 0,5 bis 2,8 Schleifkabinen 10 0,4 bis 0,7 Schleifmaschinenabsaugung 10 0,5 bis 0,7 Lack- und Lösemitteleinsatz im Service Die Reparaturlackierung in den Servicebereichen unterliegt der DecoPaint-Richtlinie der Europäischen Union (Lösemittelhaltige Farben- und Lack- Verordnung). Es werden ausschließlich Beschichtungsmaterialien eingesetzt, die dieser Richtlinie entsprechen. Dies wird Materialbilanzen dokumentiert. 18 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

19 Kernindikatoren nach EMAS III Kernindikatoren In der novellierten EU-Verordnung EMAS III wird eine Bewertung der Umweltleistung gefordert. Kernindikatoren zur Energie- und Materialeffizienz, zum Wasserverbrauch, zum Abfallanfall, zur biologischen Vielfalt und zu den Emissionen sollen dargestellt werden und zur Gesamtausbringungsmenge oder der Wertschöpfung des Standortes in Bezug gebracht werden. Da die Wertschöpfung für den Standort weder einfach ermittelbar ist, noch eine Veröffentlichung gewünscht wäre, haben wir die Summe fahrzeugund typbezogene Masse der Fahrzeugauslieferung als Bezugsgröße gewählt. Ebenso wie die bisher angewandten spezifischen Kennzahlen kann mit den Kernindikatoren die vergleichende Entwicklung der Umweltleistung des Standortes dargestellt werden. Mehr aber nicht, da wegen der Einzigartigkeit der Aktivitäten am Standort keine Quer- oder Branchenvergleiche möglich sind. Ein Mehrwert durch die Darstellung der Kernindikatoren ist nicht erkennbar. Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 19

20 Kernindikator Menge absolut Einheit Bezugsgröße Tonnage *1 Einheit Effizienz Einheit Energiebezug MWh t 1,9 MWh/t Anteil Erneuerbare Energie * MWh t 0,1573 MWh/t Massenstrom Input * t t 1,1685 t/t Wasserverbrauch m t 1,0609 m3/t Biologische Vielfalt (Flächenverbrauch) * m t 6,987 m2/t Wertstoffgemisch t t 0,0375 t/t Holz t t 0,0261 t/t Papier, Pappe, Karton 618 t t 0,016 t/t verschiedene Lackierabfälle 576 t t 0,0149 t/t Sonstige Abfallfraktionen <200 t 714 t t 0,0185 t/t Metalle t t 0,0554 t/t Summe aller Abfälle t t 0,1685 t/t Summe gefährliche Abfälle 689 t t 0,0179 t/t Emissionen Treibhausgase (CO2, CH4, N2O) * t t 0,2227 t/t Emissionen in Luft (PM, VOC, SO2, NOX) *6 206 t t 0,0053 kg/t *1 gesamter jährlicher Output (Ausliefergewicht Busse) *2 Anteil ist 24% und kommt nur vom elektr. Strom *3 Bezugsgröße Tonnage + Summe aller Abfälle *4 Bebaute Fläche = Bruttogrundfläche der Bebauung *5 CO2-Äquivalente aus Gas und Heizöl und Nachfüllung Kältemitte *6 SO2, NOX, PM aus Gas und Heizöl, VOC aus Lösemittel Lackierung, PM aus Lackierung Kernindikatoren nach EMAS III 20 Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

21 Gültigkeitserklärung ERKLÄRUNG DES UMWELTGUTACHTERS ZU DEN BEGUTACHTUNGS- UND VALIDIERUNGS- TÄTIGKEITEN Der Unterzeichnete, Dr. Andreas Riss, EMAS- Umweltgutachter mit der Registrierungsnummer DE- V-0115, akkreditiert oder zugelassen für den Bereich Herstellung von Kraftwagen (NACE-Code 29.1), bestätigt, begutachtet zu haben, ob der Standort, wie in der aktualisierten Umwelterklärung angegeben, alle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) erfüllt. sämtlicher Tätigkeiten des Standortes innerhalb des in der Umwelterklärung angegebenen Bereichs geben. Diese Erklärung kann nicht mit einer EMAS- Registrierung gleichgesetzt werden. Die EMAS- Registrierung kann nur durch eine zuständige Stelle gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 erfolgen. Diese Erklärung darf nicht als eigenständige Grundlage für die Unterrichtung der Öffentlichkeit verwendet werden. Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung wird bestätigt, dass die Begutachtung und Validierung in voller Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 durchgeführt wurden, das Ergebnis der Begutachtung und Validierung bestätigt, dass keine Belege für die Nichteinhaltung der geltenden Umweltvorschriften vorliegen, die Daten und Angaben der aktualisierten Umwelterklärung des Standorts ein verlässliches und wahrheitsgetreues Bild Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm 21

22 Daimler AG EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Kässbohrerstr Ulm

Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

Aktualisierte Umwelterklärung EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Aktualisierte Umwelterklärung 2009 EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Inhalt Vorwort 3 Der Standort Neu-Ulm 4 Unser Umweltprogramm 6 Zahlen, Daten, Fakten 13 Gültigkeitserklärung 19 Verantwortlicher Redakteur:

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung EvoBus Werk Mannheim

Vereinfachte Umwelterklärung EvoBus Werk Mannheim Mannheim EvoBus Vereinfachte Umwelterklärung EvoBus Werk Mannheim Umweltschutzbeauftragter der EvoBus GmbH Werk Mannheim Hubert W. Rudolf Mercedes-Omnibusse EvoBus GmbH Hanns-Martin-Schleyer-Straße 21-57

Mehr

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG STORA ENSO MAXAU GMBH 2014 Einleitung Insgesamt schauen wir auf ein erfolgreiches Jahr zurück, die Anstrengungen in den Bereichen Ressourceneinsatz und Energieeffizienz lohnten

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2013 UMWELTLEISTUNG Insgesamt hat das Umweltaudit 2013 eine Verbesserung der Umweltleistung gemessen an den Grundsätzen zur Umwelt der Leuphana Universität Lüneburg gezeigt.

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme -

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Vortrag im Rahmen des LUM-Workshops am 26.03.2001 in Duisburg Referent: Dipl.-Betriebsw. Jens-Jochen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Umwelterklärung 2011. EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

Umwelterklärung 2011. EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Umwelterklärung 2011 EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Inhalt Vorwort 3 Der Standort Neu-Ulm 4 Unsere Umweltpolitik 14 Unser Umweltmanagement- system 16 Unsere Umweltauswirkungen 20 Unser Umweltprogramm 28

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung 2015. der Stadtwerke Heidelberg

Vereinfachte Umwelterklärung 2015. der Stadtwerke Heidelberg Vereinfachte Umwelterklärung 2015 der Stadtwerke Heidelberg 2 Umwelterklärung 2015 Vorwort Als hundertprozentig kommunales Unternehmen sind wir für die Region aktiv und schaffen Werte für die Menschen,

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg www.ihk-bonn.de Gerflor Mipolam GmbH Heizen mit Abwärme der Produktion Gerflor ist bekannt als weltweit

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers

Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Umweltfreundliche Beschaffung - Beispiel: Berücksichtigung von EMAS bei der Ausschreibung eines Verkehrsträgers Kurz-Biografie seit 2006: Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Sport seit 1999: Mitglied

Mehr

Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012

Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012 ECB Environmental Statement 2010 I Kapitel 00 Umwelterklärung der EZB aktualisierte Fassung 2012 Deutsche Übersetzung zu Informationszwecken 2 Übersetzung zu Informationszwecken Die vorliegende Umwelterklärung

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Dipl.-Oec. Anja Kordowich (Umweltmanagerin HS Esslingen) M.Sc. Jörg Seitter (Softwareingenieur STZ GAB) 11.10.2012 Steinbeis Transferzentrum Gebäudeanalyse

Mehr

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012

Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Wir tun was! Der Umwelt zuliebe. Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012 Impressum Verband öffentlicher Versicherer

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2014* *Gilt zusammen mit der Hauptumwelterklärung 2013 Inhalt 02 03 04 07 09 12 17 23 24 Vorwort Die EMAS-Standorte der GIZ Bonn Eschborn Berlin Bewertung der Umweltaspekte

Mehr

Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers

Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers Martin Oerter Forschungsinstitut der Zementindustrie GmbH Fachtagung Energiemanagement in Gießereien - Aktuelle Informationen und betriebliche

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik

Umweltbericht 2014. Unternehmensbeschreibung. Unsere Umweltpolitik Unternehmensbeschreibung Der Betrieb in Polling ist Teil der Oberland Werkstätten GmbH. Das Unternehmen betreibt 4 Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Die zentralen Aufgabenbereiche von WfbM sind

Mehr

Sustainable Audi Energieeffizienz in der Unternehmenspraxis

Sustainable Audi Energieeffizienz in der Unternehmenspraxis Sustainable Audi Energieeffizienz in der Unternehmenspraxis 17.07.2009 Dr. D. Achatz Sustainable Audi Energieeffizienz in der Unternehmenspraxis Inhalt Umweltmanagementsystem Umweltschutz am Beispiel Energie

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Nur im Zusammenhang mit der Umwelterklärung 2010 gültig.

Nur im Zusammenhang mit der Umwelterklärung 2010 gültig. Nur im Zusammenhang mit der Umwelterklärung 21 gültig. Die aktualisierte Umwelterklärung 211 zieht eine Bilanz für 21 und nennt die Umweltziele der kommenden Jahre. Weiterführende Informationen über das

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen Richtlinie Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen _ 1. Ziel des Förderprogramms Der Klimaschutz, die Verminderung des Energieverbrauchs und die Schonung

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright

Kirchliches Umweltmanagement. Vom Reden zum Tun. Arbeitsstelle Umweltschutz Copyright Kirchliches Umweltmanagement Vom Reden zum Tun Der Grüne Hahn ist speziell für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen (Bildungshäuser, Verwaltungen etc.) entwickelt worden Eco Management and Audit

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Energieaudit. Energieaudit.

Energieaudit. Energieaudit. Energieaudit Energieaudit. Wir begleiten Sie ganzheitlich. Von der Prüfung, ob ein Energieaudit für Sie verpflichtend wird, bis zur erfolgreichen Realisierung. Neue gesetzliche Vorgaben ab 2015 Klimaaktiv!

Mehr

Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal

Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal Erfahrungen mit einem Umweltmanagementsystem gemäß EMAS Christian Fimml AIZ-Abwasserverband Strass i.zillertal Einleitung: Durch die Sektorenerweiterungsverordnung 1998 - SEV 1998 (BGBl. II 350/1998) besteht

Mehr

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement.

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement. INDUSTRIE SERVICE Modulares Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem. Unser Dienstleistungsangebot für einen wirtschaftlicheren Energieeinsatz. www.tuv.com schont Ressourcen. Und sichert die zukünftige

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus!

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus! Wilo-Hocheffizienzpumpen Energy Solutions Alte Pumpen alle raus! WILO SE in Dortmund verwurzelt, in der Welt zu Hause. Über 60 Tochtergesellschäften weltweit 7500 Mitarbeiter im Durchschnitt in 2014 Marksegmente

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Berechnung der Nachhaltigen Leistungsfähigkeit - Schritt für Schritt -

Berechnung der Nachhaltigen Leistungsfähigkeit - Schritt für Schritt - Berechnung der Nachhaltigen Leistungsfähigkeit - Schritt für Schritt - 1. Vorbereitung der Bewertung 2. Gezielte Datensuche 3. Berechnung des Nachhaltigkeitwertes 4. Einbeziehung der Unternehmensgröße

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT 3 Qualitätsmanagement 3 X0284F Prüfmittelüberwachung im Servicebereich Run 3 X0288F QM

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Bedeutung des Verkehrs im Umweltmanagement. Dr. Gabriel Caduff Tensor Consulting AG

Bedeutung des Verkehrs im Umweltmanagement. Dr. Gabriel Caduff Tensor Consulting AG Bedeutung des Verkehrs im Umweltmanagement Dr. Gabriel Caduff Tensor Consulting AG Ziel und Inhalt Ziel: Inhalt: Die Inhalte eines Umweltmanagementsystems (nach ISO 14001) sind bekannt und die Bedeutung

Mehr

Umwelterklärung 2013. Gasthof Linde. Obere Hauptstr. 10 79843 Löffingen. Tel. 07654-354 Fax. 07654-77095

Umwelterklärung 2013. Gasthof Linde. Obere Hauptstr. 10 79843 Löffingen. Tel. 07654-354 Fax. 07654-77095 Gasthof Linde Obere Hauptstr. 10 79843 Löffingen Tel. 07654-354 Fax. 07654-77095 info@linde-loeffingen.de www.linde-loeffingen.de Übersicht: 1 Vorwort... 3 2 Gasthof Linde Unternehmensporträt... 3 3 Umweltpolitik...

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2 Inhaltsverzeichnis ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014 Hintergrund 2 Ziel der Befragung. 2 Beteiligung an der Online-Umfrage.. 3 Wesentlichkeit der

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Umweltziele und Umweltprogramme

Umweltziele und Umweltprogramme Umweltziele und Umweltprogramme Bereits zum Start des Umweltmanagements 1999 hat sich die Universität anspruchsvolle Ziele gesetzt und Umweltprogramme aufgelegt, die sich insbesondere auf die Umweltkommunikation,

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus

Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Von der EnEV 2009 über die ENEV 2014 zum Niedrigstenergiehaus Thomas Möller Dipl.-Ing., Dipl.Wirt.-Ing (FH), Energieberater (HWK) Brunhamstraße 43-81249 München Tel. 089-871 2454 - Telefax 089-871 2434

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2012. für Köhler s Krone Ehingen - Dächingen

Aktualisierte Umwelterklärung 2012. für Köhler s Krone Ehingen - Dächingen Aktualisierte Umwelterklärung 2012 für Köhler s Krone Ehingen - Dächingen Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Lokale Wertschöpfung ist aktiver Umweltschutz Breite Beteiligung - breites Fundament - breite Wirkung

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH

D-108-00078. Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Umweltmanagementsysteme - Verbreitung und Beispiele an Hochschulen- D-108-00078 12.02.2008 Hans-Jürgen Wagener InnovaKom GmbH Inhalt Umweltmanagement Allgemeine Verbreitung Umweltmanagement an deutschen

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH ZN Respironics Philips GmbH ZN Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Fremdnutzung (Volkshochschule, Vereine) wurde nicht herausgerechnet! Die Vergütung

Fremdnutzung (Volkshochschule, Vereine) wurde nicht herausgerechnet! Die Vergütung Gas An unserer Schule gibt es insgesamt vier gasbetriebene Heizungsanlagen, von denen die im Gebäudeteil G mit zwei Kesseln (je 800 KW) die größte Anlage ist. Fremdnutzung (Volkshochschule, Vereine) wurde

Mehr

DQS-Begutachtungsverfahren

DQS-Begutachtungsverfahren DQS-Begutachtungsverfahren Lebensmittel- und Qualitätsmanagement Automobilindustrie Hygienemanagement Business Excellence Umweltmanagement Luft- und Raumfahrt Medizinproduktehersteller Firmen- und Prozessspezifische

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse.

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse. Willkommen Agenda 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG 2 Ausgangssituation & Herausforderungen 3 Projektansatz 4 Ergebnisse 5 Ausblick Über uns Familienunternehmen seit 1918, geführt in der

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken

Energieauditpflicht. B.A.U.M. Consult. 24. September 2015 Handelskammer Hamburg. Cord Röpken Energieauditpflicht nach EDL G 24. September 2015 Handelskammer Hamburg B.A.U.M. Consult Cord Röpken 30 Jahre B.A.U.M. Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.v. Seit 1984 verbindet

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III Von EMAS II zu EMAS III Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

Mehr

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV

U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0. Friedrich VDV U M W E L T E R K L Ä R U N G 2 0 0 0 Friedrich VDV Vereinigte Druckereien- und Verlags Ges.m.b.H & CO KG Standort : Zamenhofstraße 43-45, A-4020 Linz UMWELTERKLÄRUNG Inhaltsverzeichnis VORWORT 1. ALLGEMEINE

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung 2013

Vereinfachte Umwelterklärung 2013 Vereinfachte Umwelterklärung 2013 druckpunkt Birkenwerder GmbH Birkenwerder Mai 2013 Bilanzzeitraum 2011 bis 2013 EMAS GEPRÜFTES UMWELTMANAGEMENT DE-S-183-00018 Stark in Druck und Bindung druckpunkt Birkenwerder

Mehr

Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Vergaberecht und Nachhaltigkeit Vergaberecht und Nachhaltigkeit Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in das öffentliche Beschaffungswesen Iris Kneißl, FH Schmalkalden & Tina Heinemann, WUQM Consulting 23.06.2014 Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Mehr

Aktualisierung der Umwelterklärung 2006. SEMIKRON International GmbH SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG

Aktualisierung der Umwelterklärung 2006. SEMIKRON International GmbH SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Aktualisierung der Umwelterklärung 2006 SEMIKRON International GmbH SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Gültigkeitserklärung / DIN EN ISO 14001: Ansprechpartner Integration von Qualitäts-, Umweltschutzund

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Umwelterklärung 2014. EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm

Umwelterklärung 2014. EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Umwelterklärung 2014 EvoBus GmbH - Standort Neu-Ulm Inhalt Vorwort 3 Der Standort Neu-Ulm 4 Unsere Umweltpolitik 10 Unser Umweltmanagementsystem 11 Unsere Umweltauswirkungen 14 Unser Umweltprogramm 21

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency EM2010 - Energiemanagement für Österreich Bisherige Umsetzung der EN 16001 in 100 Unternehmen Julia Gsellmann Austrian Energy Agency 13/10/10 Seite 1 EM-Checks in Unternehmen Ziel:

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

Was ist SCC? - Nutzen für KMU -

Was ist SCC? - Nutzen für KMU - Was ist SCC? - Nutzen für KMU - Dr. Hans-Peter Schneider; ÖHMI EuroCert e.v. Magdeburg Gliederung: 1 Einführung 1.1 ÖHMI EuroCert e.v. 1.2 SCC - Worum geht es? 2 SGU - Managementsystem 3 SCC - Zertifizierungsverfahren

Mehr

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer

Energieverbrauch. erfassen analysieren optimieren. Berg die Energieoptimierer Energieverbrauch erfassen analysieren optimieren Berg die Energieoptimierer Efficio Messtechnik, Energiedatenlogger und Auswertesoftware von Berg Starten Sie mit uns energieeffizient in die Zukunft Unsere

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr