Grundpraktikum zur IT-Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundpraktikum zur IT-Sicherheit"

Transkript

1 Grundpraktikum zur IT-Sicherheit 30. April 2005 Zusammenfassung: Dies ist das Protokoll zum gpg Versuch aus der Versuchsreihe des ITS-Grundpraktikum A Alexander Kasper und Felix Gröbert Lizensiert unter der Creative Commons Namensnennung-KeineBearbeitung

2 1 Versuchsbeschreibung Siehe gpg.pdf Es wurde gpg Version verwendet. 2 Versuchsablauf Es ist noch schnell zu bemerken, dass die eingegebenen Kommandos mit einem Rahmen versehen sind und der Text der Ausgabe dann folgt (ohne Rahmen). Einige Kommandos müssen von allen drei Benutzern vollzogen werden. Die Ausgabe erscheint dann nur einmal, da sie bei den anderen Benutzern sehr ähnlich ist. 2.1 Schritt 1 Alice:> echo AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA > plaintext Bob:> echo BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB > plaintext Carl:> echo CCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCC > plaintext Alice:> cat plaintext AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 2.2 Schritt 2 > gpg --gen-key gpg (GnuPG) 1.2.4; Copyright (C) 2003 Free Software Foundation, Inc. This program comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY. This is free software, and you are welcome to redistribute it 2

3 under certain conditions. See the file COPYING for details. gpg: keyring gnupg-alice/secring.gpg created gpg: keyring gnupg-alice/pubring.gpg created Please select what kind of key you want: (1) DSA and ElGamal (default) (2) DSA (sign only) (4) RSA (sign only) Your selection? 1 DSA keypair will have 1024 bits. About to generate a new ELG-E keypair. minimum keysize is 768 bits default keysize is 1024 bits highest suggested keysize is 2048 bits What keysize do you want? (1024) 1024 Requested keysize is 1024 bits Please specify how long the key should be valid. 0 = key does not expire <n> = key expires in n days <n>w = key expires in n weeks <n>m = key expires in n months <n>y = key expires in n years Key is valid for? (0) 1y Key expires at Thu Apr 13 15:26: CEST Is this correct (y/n)? y You need a User-ID to identify your key; the software constructs the user id from Real Name, Comment and Address in this form: "Heinrich Heine (Der Dichter) Real name: Alice A Anderson address: Comment: You selected this USER-ID: "Alice A Anderson Change (N)ame, (C)omment, (E)mail or (O)kay/(Q)uit? O You need a Passphrase to protect your secret key. Enter passphrase: Repeat passphrase: You don t want a passphrase - this is probably a *bad* idea! 3

4 I will do it anyway. You can change your passphrase at any time, using this program with the option "--edit-key". We need to generate a lot of random bytes. It is a good idea to perform some other action (type on the keyboard, move the mouse, utilize the disks) during the prime generation; this gives the random number generator a better chance to gain enough entropy a.s We need to generate a lot of random bytes. It is a good idea to perform some other action (type on the keyboard, move the mouse, utilize the disks) during the prime generation; this gives the random number generator a better chance to gain enough entropy > >+++++< > < < >+++++< > < > < > > ^^^^^^^^^^^^^^^ gpg: gnupg-alice/trustdb.gpg: trustdb created public and secret key created and signed. key marked as ultimately trusted. Folgende Schlüssel wurden erstellt: pub 1024D/C10BBDD Alice A Anderson Key fingerprint = 16C9 B9DE BF6C 83A3 012F 63DF F636 5A2B C10B BDD4 sub 1024g/4CFE1DED [expires: ] pub 1024D/ Bob B Backman Key fingerprint = A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C sub 1024g/114A85C [expires: ] pub 1024D/103AF Carl C Carlmann Key fingerprint = DAD0 D890 F64C FA 2DED CBA3 FC98 103A F651 sub 1024g/5FE47A [expires: ] 4

5 2.3 Schritt 3 Alice:> gpg -a --export alice > /tmp/pubkey.alice Bob:> gpg -a --export bob > /tmp/pubkey.bob Statt des Namens kann auch die User-ID verwendet werden Alice:> gpg --import /tmp/pubkey.* Bob:> gpg --import /tmp/pubkey.* Carl:> gpg --import /tmp/pubkey.* gpg: key C10BBDD4: public key "Alice A Anderson imported gpg: key : "Bob B Backman not changed gpg: key 103AF651: public key "Carl C Carlmann imported gpg: Total number processed: 3 gpg: imported: 2 gpg: unchanged: Schritt 4 Alice:> gpg -r bob --encrypt plaintext.text > /tmp/cipher.for.bob gpg: checking the trustdb gpg: checking at depth 0 signed=0 ot(-/q/n/m/f/u)=0/0/0/0/0/1 gpg: next trustdb check due at gpg: 114A85C3: There is no indication that this key really belongs to the owner 1024g/114A85C "Bob B Backman 5

6 Primary key fingerprint: A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C Subkey fingerprint: D131 93A4 A308 B6B3 E0AC 40FB 92A6 5E42 114A 85C3 It is NOT certain that the key belongs to the person named in the user ID. If you *really* know what you are doing, you may answer the next question with yes Use this key anyway? y Bob:> gpg --decrypt /tmp/cipher.for.bob gpg: encrypted with 1024-bit ELG-E key, ID 114A85C3, created "Bob B Backman AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 2.5 Schritt 5 Bob:> gpg --clearsign plaintext.txt Bob:> cp plaintext.txt.asc /tmp/ -----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE----- Hash: SHA1 BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB -----BEGIN PGP SIGNATURE----- Version: GnuPG v1.2.4 (Darwin) id8dbqfcxscvsca2pdbuitqranv2akct1algembztkto3z1k1ahtqrb9lqcgpntl EwwUfTMwc0iGPd2R4flo41Q= =WEXH -----END PGP SIGNATURE----- Alice:> gpg --verify /tmp/plaintext.txt.asc 6

7 gpg: Signature made Wed Apr 13 15:37: CEST using DSA key ID gpg: Good signature from "Bob B Backman gpg: WARNING: This key is not certified with a trusted signature! gpg: There is no indication that the signature belongs to the owner. Primary key fingerprint: A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C Schritt 6 Alice:> cp /tmp/plaintext.txt.asc /tmp/plaintext.ed.txt.asc Alice:> emacs /tmp/plaintext.ed.txt.asc Alice:> gpg --verify /tmp/plaintext.txt.asc gpg: Signature made Wed Apr 13 15:37: CEST using DSA key ID gpg: BAD signature from "Bob B Backman 2.7 Schritt 7 Bob:> mv plaintext.txt.asc one.sign Bob:> gpg --clearsign plaintext.txt Bob:> mv plaintext.txt.asc two.sign Bob:> diff two.sign one.sign 7

8 8,10c8,10 < id8dbqfcxscvsca2pdbuitqranv2akct1algembztkto3z1k1ahtqrb9lqcgpntl < EwwUfTMwc0iGPd2R4flo41Q= < =WEXH --- > id8dbqfcxselsca2pdbuitqraqroakdjvwadw6rfqwvxptkfohhvri3mpacepxvh > PKMtruEtbXBkoxPiQJ8d5mE= > =hjyd 2.8 Schritt 8 Bob:> gpg --sign-key alice Alice:> gpg --sign-key bob [...] How carefully have you verified the key you are about to sign actually belongs to the person named above? If you don t know what to answer, enter "0". (0) I will not answer. (default) (1) I have not checked at all. (2) I have done casual checking. (3) I have done very careful checking. Your selection? (enter? for more information): 3 [...] Alice:> gpg -a --export bob > /tmp/export.bob Bob:> gpg -a --export alice > /tmp/export.alice Carl:> gpg -a --import /tmp/export.* 8

9 gpg: key C10BBDD4: "Alice A Anderson 1 new signature gpg: key : "Bob B Backman 1 new signature gpg: Total number processed: 2 gpg: new signatures: 2 Carl:> gpg -vv --list-keys pub 1024D/103AF Carl C Carlmann sig 3 103AF Carl C Carlmann sub 1024g/5FE47A [expires: ] sig 103AF Carl C Carlmann pub 1024D/C10BBDD Alice A Anderson sig 3 C10BBDD Alice A Anderson sig Bob B Backman sub 1024g/4CFE1DED [expires: ] sig C10BBDD Alice A Anderson pub 1024D/ Bob B Backman sig Bob B Backman sig 3 C10BBDD Alice A Anderson sub 1024g/114A85C [expires: ] sig Bob B Backman 2.9 Schritt 9 Alice:> gpg -a -o /tmp/revoke.a --gen-revoke alice sec 1024D/C10BBDD Alice A Anderson Create a revocation certificate for this key? y Please select the reason for the revocation: 0 = No reason specified 1 = Key has been compromised 2 = Key is superseded 3 = Key is no longer used Q = Cancel 9

10 (Probably you want to select 1 here) Your decision? 3 Enter an optional description; end it with an empty line: > nothing Reason for revocation: Key is no longer used nothing Is this okay? y Revocation certificate created. Alice:> cat /tmp/revoke.a -----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Version: GnuPG v1.2.4 (Darwin) Comment: A revocation certificate should follow ieweibecaa0fakjdjxcghqnhc2rmaaojepy2wivbc73ucayan20jnhccowukiv8u +/AWNwGh/7IMAJiPlned3vL67CvhFXBbQ8xP6HVx =B5UW -----END PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Bob:> gpg --import /tmp/revoke.a gpg: key C10BBDD4: "Alice A Anderson revocation certificate imported gpg: Total number processed: 1 gpg: new key revocations: Schritt 10 Da keine KDE-Umgebung zur Verfügung steht, ist das Shell-kommando zum suchen auf dem Key-Server angegeben. > gpg --search rub.de gpg: searching for "rub.de" from HKP server wwwkeys.de.pgp.net Keys 1-10 of 192 for "rub.de" (1)Sebastian Kutzner (Sobsen) 1024 bit DSA key 0DAAAC30, created

11 (2)Kai-Uwe Loser 1024 bit DSA key D8, created (3)Kai-Uwe Loser 1024 bit DSA key 46D19A78, created (4)Christoph Henrich 1024 bit DSA key 257BF17C, created (5)Tibor Jager 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (6)Tibor Jager (Universit\xe4\x74) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (7)Tibor Jager (Universit\xe4\x74) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (8)Tibor Jager (alternative adresse) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (9)Timm Korte 1024 bit DSA key 7FA3E9E0, created (10)Timm Korte 1024 bit DSA key 7FA3E9E0, created Enter number(s), N)ext, or Q)uit > q Zum Importieren der gefundenen Schlüssel ist folgender Code notwendig: > gpg --recv-keys User-ID 2.11 Schritt 11 Bob:> gpg --delete-key alice bob carl Bob:> gpg --delete-secret-key bob 11

12 3 Versuchsauswertung und Bemerkungen 3.1 Schritt 2 Die bei der Generierung der Schlüssel angegebenen Parameter haben folgende Bedeutung: DSA & ElGamal : Es ist möglich Dokumente zu signieren (Digital Signature Algorithm) und auch mit ElGamal zu verschlüsseln Bit : Die Schlüssellänge des geheimen Schlüssels soll 1024 Bit lang sein. 1 Jahr: Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist es notwendig einen neuen Schlüssel zu erstellen. Es kann als ein Verfallsdatum des öffentlichen Schlüssels betrachtet werden. Mit dem verfallenen Schlüssel ist es weiterhin möglich alte Signaturen zu überprüfen, jedoch kann damit nicht mehr verschlüsselt werden. Zur Identifikation des öffentlichen Schlüssels wird eine User-ID erstellt. Mit dem Namen wird diese User-ID an eine Person gebunden, wobei der Name im Personalausweis oder in anderen rechtlich gültigen Dokumente verwendet worden sein sollte. Dieser Name muss zudem länger als fünf Zeichen sein. Die -Addresse gilt der Bindung an ein elektronisches Postfach. Es ist zum Einen als Kontaktstelle für Rückfragen gedacht, zum Anderen ist es so einfacher, verschiedene Schlüssel bei unterschiedlichen -Addressen zu verwenden, die aber alle der gleichen Person gehören, wobei dies keine zwingende Bindung ist. 3.2 Schritt 3 Der Parameter -a bedeutet dabei, dass der Schlüssel base64 exportiert werden soll, oder anders gesagt: Sie sollen lesbar sein (ASCI-Armor). Da die Ausgabe direkt auf dem Bildschirm ausgegeben wird (stdout) kann diese mit > in eine Datei umgeleitet werden. export steht für die Ausgabe, import für das Einlesen eines Schlüssels und dessen Abspeicherung im öffentlichen Schlüsselbund. 3.3 Schritt 5 Hierbei befinden sich Signatur und Nachricht in einer Datei, was den Versand via leicht ermöglicht. 3.4 Schritt 7 Die Verwendung des Befehles diff ermöglicht es, nur die Zeilen in den beiden Dateien zu betrachten, die verschieden sind. Die beiden erzeugten Signaturen sind voneinander verschieden, auch wenn es sich um den gleichen signierten Text handelt. Diese Eigenschaft ist von Vorteil, denn so ist es nicht möglich eine replay- Attacke zu fahren bei der man die signierte Nachricht 1 Euro auf Konto xyz 12

13 überweisen mehrmals gesendet wird. Dabei ist anzumerken, dass Teile, die die Benutzer-ID des Signierenden angeben, gleich bleiben. 3.5 Schritt 8 Die öffentliche Schlüssel der Anderen werden mit dem eigenen privaten Schlüssel signiert, wodurch dritte sie mit dem öffentlichem Schlüssel des Signierenden überprüft können. Dies verhindert die Möglichkeit, dass ein öffentlicher Schlüssel von einem Angreifer verändert wird. Bei dem Praktikum hat Alice den öffentlichen Schlüssel von Bob mit teilweise (marginal) signiert, Bob den öffentlichen Schlüssel von Alice mit vollständig (complete). Daher ergeben sich Möglichkeiten für Carl wie auf dem Bild unten dargestellt: A) Carl signiert den Schlüssel von Bob mit full. Dadurch ist für Carl der öffentliche Schlüssel von Bob als authentisch eingestuft, der von Alice ebenfalls. B) Carl signiert marginal. Mit der Signatur des öffentlichen Schlüssels von Bob durch Alice sind bereits zwei von drei notwendigen Signaturen erfüllt (default- Einstellung drei marginal notwendig), wenn Alice den Status full erreicht. Durch die full -Signatur von Bob an Alice erreicht diese für Carl auch den Status von marginal. Damit endet die Kette und sowohl Alice als auch Bob erreichen nur die Authentizität teilweise (1/3). C) Carl bestätigt die Authentizität von Alice vollständig, was zur Folge hat, das Bob teilweise (1/3) authentisch wird, da Alice Bob teilweise vertraut. D) Da Carl Alice nur teilweise vertraut wird alles andere hinfällig, weil für Bob gar keine Authentizität gesichert werden kann. E) Die letzte Möglichkeit die Carl hat, ist sowohl Alice als auch Bob full, marginal oder in jeder beliebige Kombination zu vertrauen, wobei Alice und Bob für Carl nur den Status Authentisch erhalten, wenn Carl dieser full signiert. Anmerkung) Dieser Weg wird im Allgemeinem nicht ewig weit geführt. Die default- Einstellung ist eine Weglänge von maximal fünf. 13

14 3.6 Schritt 9 Wir sehen mit list-keys, dass der Public-Key von Alice nun revoziert ist. Ein zurückgerufener öffentlicher Schlüssel kann noch benutzt werden, um Unterschriften zu prüfen, die vor dem Widerruf gemacht wurden. Der öffentliche Schlüssel kann jedoch nicht mehr benutzt werden, um künftige Mitteilungen zu verschlüsseln. 3.7 Schritt 11 Eine kurze Analyse des Sourcecodes und ein Test mit Hilfe des Loopback-devices zur Emulation eines Blockdevices zeigten, dass der entsprechende Bereich auf 14

15 der Festplatte mit Nullen ( 0x00 ) überschrieben wird. D.h es ist zumindest mit herkömlichen Datenrettungstools auf Softwarebasis nicht möglich den privaten Schlüssel wieder herzustellen. Um absolut sicher zu gehen steht folgende Möglichkeit aus, die sich aber nur empfiehlt, wenn keine weiteren privaten Schlüssel im Schlüsselbund enthalten sind. Das Verzeichniss /.gnupg mit Secure rm (srm) von und dem Aufruf Bob: srm -r /.gnupg/ löschen. Die Schlüssel sind nun sicher gelöscht und auch bei einer Feinanalyse mit dem Microskop höchstwahrscheinlich nicht mehr zu erkennen. 3.8 Bemerkungen zu gpg Das Programm gpg ist sinnvoll und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten die Privatsphäre zu schützen, da es zwar zur -Verschlüsselung genutzt werden kann, aber auch noch andere Anwendungsgebiete hat (z.b. Datei- und IM- Verschl sselung). Die Erzeugung eines privaten Schlüssels ist relativ einfach, auch ohne GUI. Zur Verbesserung wären nur die Implementierung von Elliptischen Kurven (ECC), schnelleren symmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen und ein Library / PlugIn / Modul-System wünschenswert. Die grössten Erfoge könnten jedoch mit weiteren grafischen Oberflächen erreicht werden, wobei in erster Linie ein Plugin für MS-Outlook zu empfehlen wäre, das die Benutzung genau so einfach gestaltet wie mit Thunderbird und Enigmail. 3.9 Bemerkungen zum Praktikum Es war ein nettes Praktikum, stellte aber für Teilnehmer die gpg regelmässig verwenden nur geringen Wissenzuwachs bereit. Interressant wären noch alternative Versuchs-/Anwendungsfelder gewesen. 15

GnuPG - mit Sicherheit im Internet

GnuPG - mit Sicherheit im Internet GnuPG - mit Sicherheit im Internet Wie sicher bist Du, daß ich ich bin? Elmar Hoffmann Linux User Group Mönchengladbach 14. November 2006 Elmar Hoffmann: GnuPG - mit Sicherheit im Internet

Mehr

Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard

Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard Wie man seine Paranoia richtig pflegt K. Rothemund Technikabend der Rostocker Linux User Group (RoLUG) 21.4.2005 1 Einleitung Warum verschlüsseln? Von symmetrischen

Mehr

Auswertung zum Praktikumsversuch Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten.

Auswertung zum Praktikumsversuch Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten. Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten. erstellt von: Christian Dobrick (Matr.Nr.: 108 003 211134) Sascha Ruthe (Matr.Nr.: 108 003 209845) Datum:

Mehr

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 E-Mails signieren & verschlüsseln Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit 1985 im IT-Bereich Seit 1997 Linux als Desktopbetriebssystem IT Berater

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Was ist PGP: PGP ist ein Public Key Verschlüsselungsprogramm, ursprünglich von Philip Zimmermann entwickelt und arbeitet nach dem

Mehr

Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver

Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver www.brz.gv.at BRZ IT für Österreich Inhalt 1. Infrastruktur... 3 2. Voraussetzungen für den EAS-Zugang... 3 2.1 Gültigkeitsdauer von Schlüsseln... 4 3. Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

Sichere Email-Kommunikation

Sichere Email-Kommunikation Sichere Email-Kommunikation Verschlüsselung mit GnuPG Florian Streibelt 8. Juni 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0

Mehr

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Linuxwochen Linz 2013 Mario Koppensteiner June 16, 2013 Table of contents Theorie Software was man braucht Schlüssel erstellen Schlüsselserver Beispiele Fragen

Mehr

Pretty Good Privacy. Jörn Clausen. jc@genetik.uni-bielefeld.de

Pretty Good Privacy. Jörn Clausen. jc@genetik.uni-bielefeld.de Pretty Good Privacy Jörn Clausen jc@genetik.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist Verschlüsselung? Wer braucht das überhaupt? Welche Arten von Verschlüsselung gibt es? Pretty Good Privacy korrekter Umgang

Mehr

Sicher verschlüsseln mit GnuPG

Sicher verschlüsseln mit GnuPG Sicher verschlüsseln mit GnuPG Werner Koch Sommerakademie 2015 Kiel, 31. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellkurs Kryptographie 2 1.1 Symmetrische Verschlüsselung............................ 2 1.2

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag Schlüssel signieren Private Key??? Key Signing Party Key Server E-Mail

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Nach der Keysigningparty

Nach der Keysigningparty Nach der Keysigningparty Keysigning mit caff Theresa Enghardt 12. Juli 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License.

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Ubucon, 12. Oktober 2013 1 Überblick Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig gemacht Kenne ich Dich?

Mehr

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy)

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Funktionsweise, Installation, Konfiguration, Benutzung und Integration in EMail-Clients Referent: Dominique Petersen email@dominique-petersen.com Linux User

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 1 Outline Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle. seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert

Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle. seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert 14. Juni 2005 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 5 1.1. Was ist Pretty Good Privacy?..............................

Mehr

1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet

1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet 1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet In diesem Kapitel lernen Sie die Grundbegriffe der modernen Verschlüsselungstechnik (Kryptographie) kennen. mit stunnel nichtverschlüsselte Dienste zu verschlüsseln.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG Klickpfade für alle im Vortrag an der Software demonstrierten Schritte GnuPG Studentenclub

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

GnuPG - eine Einführung

GnuPG - eine Einführung GnuPG - eine Einführung Über dieses Dokument (C) Copyright bei Tom Mattmann und Chris Strässle. Publikation erwünscht! Version Autoren Zweck 20030203/tomm: erster Entwurf 20030204/tomm: zweiter Entwurf

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft

Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft Markus Held markusheld@online.de Folien von Hagen Paul Pfeifer - hagen@jauu.net 7. Dezember 2006 Argumentationsslogans und Signaturen

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Workshop: Was wollen wir tun? - Aufbau eines einfachen Tunnel Setup zum verbinden zweier netze und eines externen hosts. Womit?

Workshop: Was wollen wir tun? - Aufbau eines einfachen Tunnel Setup zum verbinden zweier netze und eines externen hosts. Womit? Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: Was wollen wir tun? - Aufbau eines einfachen Tunnel Setup zum verbinden zweier netze und eines externen hosts - Aufbau der Netze und testen der Funktion ohne

Mehr

Verschlüsselung und elektronische Signaturen. Joerg.Schulenburg_at_ovgu.de. 11.10.2008 Magdeburger Open Source Tag 1

Verschlüsselung und elektronische Signaturen. Joerg.Schulenburg_at_ovgu.de. 11.10.2008 Magdeburger Open Source Tag 1 GnuPG Verschlüsselung und elektronische Signaturen Verschlüsselung und elektronische Signaturen Joerg.Schulenburg_at_ovgu.de 11.10.2008 Magdeburger Open Source Tag 1 GnuPG Verschlüsselung und elektronische

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit : Pretty Good Privacy Entwickler: Phil R. Zimmermann IETF-Standard: Open definiert Formate und Prozeduren für: Digitale Signaturen Verschlüsselung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Dokumente digital signieren unter Linux

Dokumente digital signieren unter Linux Dokumente digital signieren unter Linux OpenOffice.org Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions

Verschlüsselungs. sselungs- verfahren. Mario Leimgruber. AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Verschlüsselungs sselungs- verfahren Mario Leimgruber AMREIN EN GIN EERIN G Messaging & Gr oupwar e Solutions Varianten - Symetrisches Verfahren - Asymetrische Verfahren - Hybrid Verfahren Symmetrische

Mehr

Gnu Privacy Guard (GnuPG) Mini Howto

Gnu Privacy Guard (GnuPG) Mini Howto Gnu Privacy Guard (GnuPG) Mini Howto Gnu Privacy Guard (GnuPG) Mini Howto Michael Fischer v. Mollard Copyright 1999, 2001 Michael Fischer v. Mollard Dieser Text ist freie Software, er kann gemäß der Bedingungen

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement

Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, Verschlüsselung und Schlüsselmanagement Modul 2: Zusammenspiel der Verfahren: Authentisierung, und Schlüsselmanagement M. Leischner nsysteme II Folie 1 Gegenseitige, symmetrische, dynamische Authentisierung und Authentisierung rnd-c A RANDOM

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Hintergrundwissen zu OpenPGP

Hintergrundwissen zu OpenPGP Hintergrundwissen zu OpenPGP Was man wissen muss, damit die Kryptotools einem Sicherheit bieten und nicht nur die Illusion von Sicherheit Diese Präsentation steht unter einer Creative Commons -Lizenz:

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt

Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt April 2011 Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz nord GmbH Merkblatt 1. Einleitung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen Netze leicht mitlesen oder verändern.

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Installationsanleitung für PGP 9.0.0

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Installationsanleitung für PGP 9.0.0 Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Installationsanleitung für PGP 9.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 INSTALLATION DER PGP ANWENDUNG... 4 3 KONFIGURATION DER PGP ANWENDUNG...

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 Installation Manual DOKUMENT: TYP: Installation Manual Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 STAND: 28. August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Das GNU-Handbuch zum Schutze der Privatsphäre

Das GNU-Handbuch zum Schutze der Privatsphäre Das GNU-Handbuch zum Schutze der Privatsphäre Das GNU-Handbuch zum Schutze der Privatsphäre Copyright 2000 von Free Software Foundation, Inc. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this

Mehr

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2012/13 Übung 5 zum 28. November 2012 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 X.509-Zertifikate Zertifikate nach dem X.509-Standard

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Message Authentication

Message Authentication Message Authentication 8 Message Authentication Message authentication is concerned with: protecting the integrity of a message, i.e. alteration of message is detectable validating identity of originator,

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr