Grundpraktikum zur IT-Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundpraktikum zur IT-Sicherheit"

Transkript

1 Grundpraktikum zur IT-Sicherheit 30. April 2005 Zusammenfassung: Dies ist das Protokoll zum gpg Versuch aus der Versuchsreihe des ITS-Grundpraktikum A Alexander Kasper und Felix Gröbert Lizensiert unter der Creative Commons Namensnennung-KeineBearbeitung

2 1 Versuchsbeschreibung Siehe gpg.pdf Es wurde gpg Version verwendet. 2 Versuchsablauf Es ist noch schnell zu bemerken, dass die eingegebenen Kommandos mit einem Rahmen versehen sind und der Text der Ausgabe dann folgt (ohne Rahmen). Einige Kommandos müssen von allen drei Benutzern vollzogen werden. Die Ausgabe erscheint dann nur einmal, da sie bei den anderen Benutzern sehr ähnlich ist. 2.1 Schritt 1 Alice:> echo AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA > plaintext Bob:> echo BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB > plaintext Carl:> echo CCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCCC > plaintext Alice:> cat plaintext AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 2.2 Schritt 2 > gpg --gen-key gpg (GnuPG) 1.2.4; Copyright (C) 2003 Free Software Foundation, Inc. This program comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY. This is free software, and you are welcome to redistribute it 2

3 under certain conditions. See the file COPYING for details. gpg: keyring gnupg-alice/secring.gpg created gpg: keyring gnupg-alice/pubring.gpg created Please select what kind of key you want: (1) DSA and ElGamal (default) (2) DSA (sign only) (4) RSA (sign only) Your selection? 1 DSA keypair will have 1024 bits. About to generate a new ELG-E keypair. minimum keysize is 768 bits default keysize is 1024 bits highest suggested keysize is 2048 bits What keysize do you want? (1024) 1024 Requested keysize is 1024 bits Please specify how long the key should be valid. 0 = key does not expire <n> = key expires in n days <n>w = key expires in n weeks <n>m = key expires in n months <n>y = key expires in n years Key is valid for? (0) 1y Key expires at Thu Apr 13 15:26: CEST Is this correct (y/n)? y You need a User-ID to identify your key; the software constructs the user id from Real Name, Comment and Address in this form: "Heinrich Heine (Der Dichter) Real name: Alice A Anderson address: Comment: You selected this USER-ID: "Alice A Anderson Change (N)ame, (C)omment, (E)mail or (O)kay/(Q)uit? O You need a Passphrase to protect your secret key. Enter passphrase: Repeat passphrase: You don t want a passphrase - this is probably a *bad* idea! 3

4 I will do it anyway. You can change your passphrase at any time, using this program with the option "--edit-key". We need to generate a lot of random bytes. It is a good idea to perform some other action (type on the keyboard, move the mouse, utilize the disks) during the prime generation; this gives the random number generator a better chance to gain enough entropy a.s We need to generate a lot of random bytes. It is a good idea to perform some other action (type on the keyboard, move the mouse, utilize the disks) during the prime generation; this gives the random number generator a better chance to gain enough entropy > >+++++< > < < >+++++< > < > < > > ^^^^^^^^^^^^^^^ gpg: gnupg-alice/trustdb.gpg: trustdb created public and secret key created and signed. key marked as ultimately trusted. Folgende Schlüssel wurden erstellt: pub 1024D/C10BBDD Alice A Anderson Key fingerprint = 16C9 B9DE BF6C 83A3 012F 63DF F636 5A2B C10B BDD4 sub 1024g/4CFE1DED [expires: ] pub 1024D/ Bob B Backman Key fingerprint = A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C sub 1024g/114A85C [expires: ] pub 1024D/103AF Carl C Carlmann Key fingerprint = DAD0 D890 F64C FA 2DED CBA3 FC98 103A F651 sub 1024g/5FE47A [expires: ] 4

5 2.3 Schritt 3 Alice:> gpg -a --export alice > /tmp/pubkey.alice Bob:> gpg -a --export bob > /tmp/pubkey.bob Statt des Namens kann auch die User-ID verwendet werden Alice:> gpg --import /tmp/pubkey.* Bob:> gpg --import /tmp/pubkey.* Carl:> gpg --import /tmp/pubkey.* gpg: key C10BBDD4: public key "Alice A Anderson imported gpg: key : "Bob B Backman not changed gpg: key 103AF651: public key "Carl C Carlmann imported gpg: Total number processed: 3 gpg: imported: 2 gpg: unchanged: Schritt 4 Alice:> gpg -r bob --encrypt plaintext.text > /tmp/cipher.for.bob gpg: checking the trustdb gpg: checking at depth 0 signed=0 ot(-/q/n/m/f/u)=0/0/0/0/0/1 gpg: next trustdb check due at gpg: 114A85C3: There is no indication that this key really belongs to the owner 1024g/114A85C "Bob B Backman 5

6 Primary key fingerprint: A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C Subkey fingerprint: D131 93A4 A308 B6B3 E0AC 40FB 92A6 5E42 114A 85C3 It is NOT certain that the key belongs to the person named in the user ID. If you *really* know what you are doing, you may answer the next question with yes Use this key anyway? y Bob:> gpg --decrypt /tmp/cipher.for.bob gpg: encrypted with 1024-bit ELG-E key, ID 114A85C3, created "Bob B Backman AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 2.5 Schritt 5 Bob:> gpg --clearsign plaintext.txt Bob:> cp plaintext.txt.asc /tmp/ -----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE----- Hash: SHA1 BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB -----BEGIN PGP SIGNATURE----- Version: GnuPG v1.2.4 (Darwin) id8dbqfcxscvsca2pdbuitqranv2akct1algembztkto3z1k1ahtqrb9lqcgpntl EwwUfTMwc0iGPd2R4flo41Q= =WEXH -----END PGP SIGNATURE----- Alice:> gpg --verify /tmp/plaintext.txt.asc 6

7 gpg: Signature made Wed Apr 13 15:37: CEST using DSA key ID gpg: Good signature from "Bob B Backman gpg: WARNING: This key is not certified with a trusted signature! gpg: There is no indication that the signature belongs to the owner. Primary key fingerprint: A495 4D6E 1EE D7AF E219 B1C6 B63C Schritt 6 Alice:> cp /tmp/plaintext.txt.asc /tmp/plaintext.ed.txt.asc Alice:> emacs /tmp/plaintext.ed.txt.asc Alice:> gpg --verify /tmp/plaintext.txt.asc gpg: Signature made Wed Apr 13 15:37: CEST using DSA key ID gpg: BAD signature from "Bob B Backman 2.7 Schritt 7 Bob:> mv plaintext.txt.asc one.sign Bob:> gpg --clearsign plaintext.txt Bob:> mv plaintext.txt.asc two.sign Bob:> diff two.sign one.sign 7

8 8,10c8,10 < id8dbqfcxscvsca2pdbuitqranv2akct1algembztkto3z1k1ahtqrb9lqcgpntl < EwwUfTMwc0iGPd2R4flo41Q= < =WEXH --- > id8dbqfcxselsca2pdbuitqraqroakdjvwadw6rfqwvxptkfohhvri3mpacepxvh > PKMtruEtbXBkoxPiQJ8d5mE= > =hjyd 2.8 Schritt 8 Bob:> gpg --sign-key alice Alice:> gpg --sign-key bob [...] How carefully have you verified the key you are about to sign actually belongs to the person named above? If you don t know what to answer, enter "0". (0) I will not answer. (default) (1) I have not checked at all. (2) I have done casual checking. (3) I have done very careful checking. Your selection? (enter? for more information): 3 [...] Alice:> gpg -a --export bob > /tmp/export.bob Bob:> gpg -a --export alice > /tmp/export.alice Carl:> gpg -a --import /tmp/export.* 8

9 gpg: key C10BBDD4: "Alice A Anderson 1 new signature gpg: key : "Bob B Backman 1 new signature gpg: Total number processed: 2 gpg: new signatures: 2 Carl:> gpg -vv --list-keys pub 1024D/103AF Carl C Carlmann sig 3 103AF Carl C Carlmann sub 1024g/5FE47A [expires: ] sig 103AF Carl C Carlmann pub 1024D/C10BBDD Alice A Anderson sig 3 C10BBDD Alice A Anderson sig Bob B Backman sub 1024g/4CFE1DED [expires: ] sig C10BBDD Alice A Anderson pub 1024D/ Bob B Backman sig Bob B Backman sig 3 C10BBDD Alice A Anderson sub 1024g/114A85C [expires: ] sig Bob B Backman 2.9 Schritt 9 Alice:> gpg -a -o /tmp/revoke.a --gen-revoke alice sec 1024D/C10BBDD Alice A Anderson Create a revocation certificate for this key? y Please select the reason for the revocation: 0 = No reason specified 1 = Key has been compromised 2 = Key is superseded 3 = Key is no longer used Q = Cancel 9

10 (Probably you want to select 1 here) Your decision? 3 Enter an optional description; end it with an empty line: > nothing Reason for revocation: Key is no longer used nothing Is this okay? y Revocation certificate created. Alice:> cat /tmp/revoke.a -----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Version: GnuPG v1.2.4 (Darwin) Comment: A revocation certificate should follow ieweibecaa0fakjdjxcghqnhc2rmaaojepy2wivbc73ucayan20jnhccowukiv8u +/AWNwGh/7IMAJiPlned3vL67CvhFXBbQ8xP6HVx =B5UW -----END PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Bob:> gpg --import /tmp/revoke.a gpg: key C10BBDD4: "Alice A Anderson revocation certificate imported gpg: Total number processed: 1 gpg: new key revocations: Schritt 10 Da keine KDE-Umgebung zur Verfügung steht, ist das Shell-kommando zum suchen auf dem Key-Server angegeben. > gpg --search rub.de gpg: searching for "rub.de" from HKP server wwwkeys.de.pgp.net Keys 1-10 of 192 for "rub.de" (1)Sebastian Kutzner (Sobsen) 1024 bit DSA key 0DAAAC30, created

11 (2)Kai-Uwe Loser 1024 bit DSA key D8, created (3)Kai-Uwe Loser 1024 bit DSA key 46D19A78, created (4)Christoph Henrich 1024 bit DSA key 257BF17C, created (5)Tibor Jager 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (6)Tibor Jager (Universit\xe4\x74) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (7)Tibor Jager (Universit\xe4\x74) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (8)Tibor Jager (alternative adresse) 1024 bit DSA key 581C1CC8, created (9)Timm Korte 1024 bit DSA key 7FA3E9E0, created (10)Timm Korte 1024 bit DSA key 7FA3E9E0, created Enter number(s), N)ext, or Q)uit > q Zum Importieren der gefundenen Schlüssel ist folgender Code notwendig: > gpg --recv-keys User-ID 2.11 Schritt 11 Bob:> gpg --delete-key alice bob carl Bob:> gpg --delete-secret-key bob 11

12 3 Versuchsauswertung und Bemerkungen 3.1 Schritt 2 Die bei der Generierung der Schlüssel angegebenen Parameter haben folgende Bedeutung: DSA & ElGamal : Es ist möglich Dokumente zu signieren (Digital Signature Algorithm) und auch mit ElGamal zu verschlüsseln Bit : Die Schlüssellänge des geheimen Schlüssels soll 1024 Bit lang sein. 1 Jahr: Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist es notwendig einen neuen Schlüssel zu erstellen. Es kann als ein Verfallsdatum des öffentlichen Schlüssels betrachtet werden. Mit dem verfallenen Schlüssel ist es weiterhin möglich alte Signaturen zu überprüfen, jedoch kann damit nicht mehr verschlüsselt werden. Zur Identifikation des öffentlichen Schlüssels wird eine User-ID erstellt. Mit dem Namen wird diese User-ID an eine Person gebunden, wobei der Name im Personalausweis oder in anderen rechtlich gültigen Dokumente verwendet worden sein sollte. Dieser Name muss zudem länger als fünf Zeichen sein. Die -Addresse gilt der Bindung an ein elektronisches Postfach. Es ist zum Einen als Kontaktstelle für Rückfragen gedacht, zum Anderen ist es so einfacher, verschiedene Schlüssel bei unterschiedlichen -Addressen zu verwenden, die aber alle der gleichen Person gehören, wobei dies keine zwingende Bindung ist. 3.2 Schritt 3 Der Parameter -a bedeutet dabei, dass der Schlüssel base64 exportiert werden soll, oder anders gesagt: Sie sollen lesbar sein (ASCI-Armor). Da die Ausgabe direkt auf dem Bildschirm ausgegeben wird (stdout) kann diese mit > in eine Datei umgeleitet werden. export steht für die Ausgabe, import für das Einlesen eines Schlüssels und dessen Abspeicherung im öffentlichen Schlüsselbund. 3.3 Schritt 5 Hierbei befinden sich Signatur und Nachricht in einer Datei, was den Versand via leicht ermöglicht. 3.4 Schritt 7 Die Verwendung des Befehles diff ermöglicht es, nur die Zeilen in den beiden Dateien zu betrachten, die verschieden sind. Die beiden erzeugten Signaturen sind voneinander verschieden, auch wenn es sich um den gleichen signierten Text handelt. Diese Eigenschaft ist von Vorteil, denn so ist es nicht möglich eine replay- Attacke zu fahren bei der man die signierte Nachricht 1 Euro auf Konto xyz 12

13 überweisen mehrmals gesendet wird. Dabei ist anzumerken, dass Teile, die die Benutzer-ID des Signierenden angeben, gleich bleiben. 3.5 Schritt 8 Die öffentliche Schlüssel der Anderen werden mit dem eigenen privaten Schlüssel signiert, wodurch dritte sie mit dem öffentlichem Schlüssel des Signierenden überprüft können. Dies verhindert die Möglichkeit, dass ein öffentlicher Schlüssel von einem Angreifer verändert wird. Bei dem Praktikum hat Alice den öffentlichen Schlüssel von Bob mit teilweise (marginal) signiert, Bob den öffentlichen Schlüssel von Alice mit vollständig (complete). Daher ergeben sich Möglichkeiten für Carl wie auf dem Bild unten dargestellt: A) Carl signiert den Schlüssel von Bob mit full. Dadurch ist für Carl der öffentliche Schlüssel von Bob als authentisch eingestuft, der von Alice ebenfalls. B) Carl signiert marginal. Mit der Signatur des öffentlichen Schlüssels von Bob durch Alice sind bereits zwei von drei notwendigen Signaturen erfüllt (default- Einstellung drei marginal notwendig), wenn Alice den Status full erreicht. Durch die full -Signatur von Bob an Alice erreicht diese für Carl auch den Status von marginal. Damit endet die Kette und sowohl Alice als auch Bob erreichen nur die Authentizität teilweise (1/3). C) Carl bestätigt die Authentizität von Alice vollständig, was zur Folge hat, das Bob teilweise (1/3) authentisch wird, da Alice Bob teilweise vertraut. D) Da Carl Alice nur teilweise vertraut wird alles andere hinfällig, weil für Bob gar keine Authentizität gesichert werden kann. E) Die letzte Möglichkeit die Carl hat, ist sowohl Alice als auch Bob full, marginal oder in jeder beliebige Kombination zu vertrauen, wobei Alice und Bob für Carl nur den Status Authentisch erhalten, wenn Carl dieser full signiert. Anmerkung) Dieser Weg wird im Allgemeinem nicht ewig weit geführt. Die default- Einstellung ist eine Weglänge von maximal fünf. 13

14 3.6 Schritt 9 Wir sehen mit list-keys, dass der Public-Key von Alice nun revoziert ist. Ein zurückgerufener öffentlicher Schlüssel kann noch benutzt werden, um Unterschriften zu prüfen, die vor dem Widerruf gemacht wurden. Der öffentliche Schlüssel kann jedoch nicht mehr benutzt werden, um künftige Mitteilungen zu verschlüsseln. 3.7 Schritt 11 Eine kurze Analyse des Sourcecodes und ein Test mit Hilfe des Loopback-devices zur Emulation eines Blockdevices zeigten, dass der entsprechende Bereich auf 14

15 der Festplatte mit Nullen ( 0x00 ) überschrieben wird. D.h es ist zumindest mit herkömlichen Datenrettungstools auf Softwarebasis nicht möglich den privaten Schlüssel wieder herzustellen. Um absolut sicher zu gehen steht folgende Möglichkeit aus, die sich aber nur empfiehlt, wenn keine weiteren privaten Schlüssel im Schlüsselbund enthalten sind. Das Verzeichniss /.gnupg mit Secure rm (srm) von und dem Aufruf Bob: srm -r /.gnupg/ löschen. Die Schlüssel sind nun sicher gelöscht und auch bei einer Feinanalyse mit dem Microskop höchstwahrscheinlich nicht mehr zu erkennen. 3.8 Bemerkungen zu gpg Das Programm gpg ist sinnvoll und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten die Privatsphäre zu schützen, da es zwar zur -Verschlüsselung genutzt werden kann, aber auch noch andere Anwendungsgebiete hat (z.b. Datei- und IM- Verschl sselung). Die Erzeugung eines privaten Schlüssels ist relativ einfach, auch ohne GUI. Zur Verbesserung wären nur die Implementierung von Elliptischen Kurven (ECC), schnelleren symmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen und ein Library / PlugIn / Modul-System wünschenswert. Die grössten Erfoge könnten jedoch mit weiteren grafischen Oberflächen erreicht werden, wobei in erster Linie ein Plugin für MS-Outlook zu empfehlen wäre, das die Benutzung genau so einfach gestaltet wie mit Thunderbird und Enigmail. 3.9 Bemerkungen zum Praktikum Es war ein nettes Praktikum, stellte aber für Teilnehmer die gpg regelmässig verwenden nur geringen Wissenzuwachs bereit. Interressant wären noch alternative Versuchs-/Anwendungsfelder gewesen. 15

GnuPG - mit Sicherheit im Internet

GnuPG - mit Sicherheit im Internet GnuPG - mit Sicherheit im Internet Wie sicher bist Du, daß ich ich bin? Elmar Hoffmann Linux User Group Mönchengladbach 14. November 2006 Elmar Hoffmann: GnuPG - mit Sicherheit im Internet

Mehr

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard

Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard OpenRheinRuhr 2009, Bottrop Werner Koch wk@gnupg.org Praktische Anwendung der GnuPG Smartcard p. 1/21 Smartcards Gründe für Smartcards: Schutz Verfügbarkeit Mobilität

Mehr

PGP und das Web of Trust

PGP und das Web of Trust PGP und das Web of Trust Thomas Merkel Frubar Network 14. Juni 2007 E509 273D 2107 23A6 AD86 1879 4C0E 6BFD E80B F2AB Thomas Merkel (Frubar Network) PGP und das Web of Trust 14. Juni

Mehr

Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard

Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard Verschlüsseln mit dem Gnu Privacy Guard Wie man seine Paranoia richtig pflegt K. Rothemund Technikabend der Rostocker Linux User Group (RoLUG) 21.4.2005 1 Einleitung Warum verschlüsseln? Von symmetrischen

Mehr

Auswertung zum Praktikumsversuch Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten.

Auswertung zum Praktikumsversuch Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten. Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten. erstellt von: Christian Dobrick (Matr.Nr.: 108 003 211134) Sascha Ruthe (Matr.Nr.: 108 003 209845) Datum:

Mehr

GPG GNU Privacy Guard. David Frey

GPG GNU Privacy Guard. David Frey GPG GNU Privacy Guard David Frey Copyright c 2002 David Frey Permission is granted to make and distribute verbatim copies of this manual provided the copyright notice and this permission notice are preserved

Mehr

Sicher verschlüsseln mit GnuPG

Sicher verschlüsseln mit GnuPG Sicher verschlüsseln mit GnuPG Werner Koch wk@gnupg.org Sommerakademie 2015 Kiel, 31. August 2015 Outline Schnellkurs Public Key Kryptographie Basisfunktionen Automatisieren mit GnuPG Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006

Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 E-Mails signieren & verschlüsseln Linux-Info-Tag Dresden - 8. Oktober 2006 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit 1985 im IT-Bereich Seit 1997 Linux als Desktopbetriebssystem IT Berater

Mehr

Verschluss-Sache: E-Mails und Dateien

Verschluss-Sache: E-Mails und Dateien Verschluss-Sache: E-Mails und Dateien Chemnitzer Linux-Tage - 1. März 2008 Karl Deutsch, IT-WORKS.CO.AT - Consulting & Solutions Einleitung Willkommen Karl Deutsch Österreich Seit...... 1985 im IT-Bereich...

Mehr

Grundpraktikum zur IT-Sicherheit SS 2005. Bericht zum 1. Versuch

Grundpraktikum zur IT-Sicherheit SS 2005. Bericht zum 1. Versuch Grundpraktikum zur IT-Sicherheit SS 2005 Bericht zum 1. Versuch Benutzung der Software PGP /GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten durchgeführt von: Steffen Schulz, Lars Wolleschensky

Mehr

Daten- und Emailverschlüsselung

Daten- und Emailverschlüsselung Daten- und Emailverschlüsselung Eine Einführung in GnuPG 10.November 2006 Florian Streibelt Ziele der Verschlüsselung Geheimhaltung Nachricht soll nicht durch Dritte entziffert

Mehr

Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG

Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG Christian Koch christian_koch@gmx.de 27. April 2005 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Asymmetrische Chiffrierung und GNUPG 27. April 2005 1 / 27 1 Asymmetrische

Mehr

Sichere Email-Kommunikation

Sichere Email-Kommunikation Sichere Email-Kommunikation Verschlüsselung mit GnuPG Florian Streibelt 8. Juni 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0

Mehr

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG

Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Dateien und EMails verschlüsseln mit GPG Linuxwochen Linz 2013 Mario Koppensteiner June 16, 2013 Table of contents Theorie Software was man braucht Schlüssel erstellen Schlüsselserver Beispiele Fragen

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96

Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Datenschutz und Datensicherheit: PGP Panzirsch Robert Vortrag vom 5.11.96 Was ist PGP: PGP ist ein Public Key Verschlüsselungsprogramm, ursprünglich von Philip Zimmermann entwickelt und arbeitet nach dem

Mehr

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation GnuPG Verschlüsselte Kommunikation Beni Buess Swiss Privacy Foundation Inhaltsverzeichnis Warum verschlüsseln Grundlagen Schlüssel verwalten Mails verschlüsseln mit Desktopclient Mit Webclient 2/39 Inhaltsverzeichnis

Mehr

wird über mehrere eigenständige Zwischenstationen übertragen (MTAs)

wird über mehrere eigenständige Zwischenstationen übertragen (MTAs) 5.2 E-mail Beachte: Elektronische Post wird über mehrere eigenständige Zwischenstationen übertragen (MTAs) hat nicht Stationsadressen und/oder Portnummern als Endpunkte, sondern Mail-Adressen erfordert

Mehr

Workshop Schlüsselerzeugung

Workshop Schlüsselerzeugung Workshop Schlüsselerzeugung Schlüssel erzeugen Schlüssel sicher speichern Schlüssel signieren Schlüssel verwenden Diese Präsentation steht unter einer Creative Commons -Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Mehr

Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver

Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver Datentransfer Eingangs/Ausgangsserver www.brz.gv.at BRZ IT für Österreich Inhalt 1. Infrastruktur... 3 2. Voraussetzungen für den EAS-Zugang... 3 2.1 Gültigkeitsdauer von Schlüsseln... 4 3. Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit GnuPG

E-Mail-Verschlüsselung mit GnuPG E-Mail-Verschlüsselung mit GnuPG Augsburger Linux-Infotag 16. April 2016 Philipp Kammerer B1 Systems GmbH kammerer@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung German Privacy Foundation e.v. Schulungsreihe»Digitales Aikido«Workshop am 15.04.2009 Jan-Kaspar Münnich (jan.muennich@dotplex.de) Übertragung von E-Mails Jede E-Mail passiert mindestens

Mehr

Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung

Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung Einführung in PGP/GPG Mailverschlüsselung Vorweg bei Unklarheiten gleich fragen Einsteiger bestimmen das Tempo helft wo Ihr könnt, niemand ist perfekt Don't Panic! Wir haben keinen Stress! Diese Präsentation

Mehr

Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten

Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler Daten Auswertung des Praktikumsversuchs Datum: 14. April 2005 erstellt von: Jörn Bratzke Grundpraktikum zur IT-Sicherheit Benutzung der Softwaretools PGP / GnuPG zur Verschlüsselung und zum Signieren digitaler

Mehr

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation GnuPG Verschlüsselte Kommunikation Beni Buess Swiss Privacy Foundation Inhaltsverzeichnis Warum verschlüsseln Grundlagen Verschlüsselungstechniken Software Schlüssel verwalten GnuPG installieren Schlüssel

Mehr

GnuPG. Inhaltsverzeichnis. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation

GnuPG. Inhaltsverzeichnis. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation GnuPG Verschlüsselte Kommunikation Beni Buess Swiss Privacy Foundation Inhaltsverzeichnis Warum verschlüsseln Grundlagen Verschlüsselungstechniken Software Schlüssel verwalten GnuPG installieren Schlüssel

Mehr

Sichere E-Mails mit PGP

Sichere E-Mails mit PGP Sichere E-Mails mit PGP Peter Gewald & Manuel Groß 2015-11-15 https://github.com/ktt-ol/sichere-e-mails-mit-pgp CC-BY-SA 3.0 Peter Gewald & Manuel Groß Sichere E-Mails mit PGP 2015-11-15 1 / 20 Wer sind

Mehr

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation

GnuPG. Verschlüsselte Kommunikation. Beni Buess. Swiss Privacy Foundation GnuPG Verschlüsselte Kommunikation Beni Buess Swiss Privacy Foundation Inhaltsverzeichnis Warum verschlüsseln Grundlagen Verschlüsselungstechniken Software Schlüssel verwalten GnuPG installieren Schlüssel

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 (30.05.2003: T2-205) Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

Pretty Good Privacy. Jörn Clausen. jc@genetik.uni-bielefeld.de

Pretty Good Privacy. Jörn Clausen. jc@genetik.uni-bielefeld.de Pretty Good Privacy Jörn Clausen jc@genetik.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist Verschlüsselung? Wer braucht das überhaupt? Welche Arten von Verschlüsselung gibt es? Pretty Good Privacy korrekter Umgang

Mehr

OpenPGP Eine Einführung

OpenPGP Eine Einführung OpenPGP OpenPGP Eine Einführung Vortragender: Ole Richter Seminar: Electronic Identity Dozent: Dr. Wolf Müller 19. Dezember 2013 OpenPGP Eine Einführung 1/24 OpenPGP OpenPGP Eine Einführung 2/24 kurzer

Mehr

Sicher verschlüsseln mit GnuPG

Sicher verschlüsseln mit GnuPG Sicher verschlüsseln mit GnuPG Werner Koch Sommerakademie 2015 Kiel, 31. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellkurs Kryptographie 2 1.1 Symmetrische Verschlüsselung............................ 2 1.2

Mehr

Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen. Mal sehen, wie das funktioniert

Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen. Mal sehen, wie das funktioniert Digitale Unterschriften für Einsteiger Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen Mal sehen, wie das funktioniert Einrichtung Schritt 1 : Erzeugen

Mehr

SHA-1 und OpenPGP/GnuPG

SHA-1 und OpenPGP/GnuPG /GnuPG Christian Aistleitner christian@quelltextlich.at Linz, Österreich Linuxwochenende, Wien 24. November 2012 Outline SHA-1 1 SHA-1 2 3 C. Aistleitner, quelltextlich e.u. /GnuPG 2 Outline SHA-1 1 SHA-1

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag Schlüssel signieren Private Key??? Key Signing Party Key Server E-Mail

Mehr

Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende. GPG-Einführung. Martin Schütte. 13. April 2008

Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende. GPG-Einführung. Martin Schütte. 13. April 2008 GPG-Einführung Martin Schütte 13. April 2008 Einleitung Verfahren Programme Schlüsselverwaltung Passwörter Ende Warum Kryptographie? Vertraulichkeit Mail nur für Empfänger lesbar. Integrität Keine Veränderung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG

Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG Verschlüsselte Email-Kommunikation mit Mozilla/Enigmail und GnuPG Jan Dittberner 25. Juni 2003 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung und Anwendung des Mozilla- Mail-Clients,

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Christian Koch christian_koch@gmx.de 5. Mai 2007 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG 5. Mai 2007 1 / 24 Fahrplan

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG CryptoCon13 13. April 2013 CryptoCon13 Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG 13. April 2013 1 / 30 Agenda 1 Grundlagen 2 GNUPG 3 ENIGMAIL 4 Lizenz

Mehr

Sicher Emailen (PGP/GnuPG) Burkhard Obergöker Juli 07

Sicher Emailen (PGP/GnuPG) Burkhard Obergöker Juli 07 (PGP/GnuPG) Juli 07 Inhaltsverzeichnis 1 Warum Verschlüsselung?...3 2 Das Verfahren...4 2.1 Das Schlüsselpaar...4 2.2 Schlüssel-Signaturen...4 2.3 Email verschlüsseln...5 2.4 Email signieren...5 3 Benötigte

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Einführung in OpenPGP

Einführung in OpenPGP Einführung in OpenPGP Schlüssel, Vertrauen und das Web of Trust OpenRheinRuhr 2014 9. November 2014 1 Einführung in OpenPGP Outline Was und warum? Schlüssel schleifen Kenne ich Dich? Das Web of Trust Fragen

Mehr

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt 1) Login www.lopoca.com Username, Password 2) Click My Finances Gift Certificates Summary: Overview of your Gift Certificates Übersicht Ihrer Gift Certificates Create new: Create new Gift Certificate Neues

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Christian Koch Eric Goller Chaostreff Leipzig 7. Juni 2008 Christian Koch, Eric Goller (Chaostreff Leipzig) Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG 7.

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Ubucon, 12. Oktober 2013 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Ubucon, 12. Oktober 2013 1 Überblick Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig gemacht Kenne ich Dich?

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse

E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG mit Thunderbird und Enigmail oder Evolution und Seahorse E-Mail-Verschlüsselung via GnuPG Klickpfade für alle im Vortrag an der Software demonstrierten Schritte GnuPG Studentenclub

Mehr

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy)

Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Verschlüsselung mit PGP (Pretty Good Privacy) Funktionsweise, Installation, Konfiguration, Benutzung und Integration in EMail-Clients Referent: Dominique Petersen email@dominique-petersen.com Linux User

Mehr

Sichere Kommunikation. Hamburg,

Sichere Kommunikation. Hamburg, Sichere Kommunikation Hamburg, 06.06.07 hinnerk@hamburg.ccc.de 1 »ab 2008 sollen alle Verbindungsdaten über Website Besuche und E Mail Verkehr gespeichert werden«berliner Zeitung, 25.04.2007 2 Vorab Die

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

General info on using shopping carts with Ogone

General info on using shopping carts with Ogone Inhaltsverzeichnisses 1. Disclaimer 2. What is a PSPID? 3. What is an API user? How is it different from other users? 4. What is an operation code? And should I choose "Authorisation" or "Sale"? 5. What

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Nach der Keysigningparty

Nach der Keysigningparty Nach der Keysigningparty Keysigning mit caff Theresa Enghardt 12. Juli 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License.

Mehr

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx. Gnu Privacy Guard I Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.at Warum Kryptographie? Kryptographie (die Lehre von der Verrschlüsselung)

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS

BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS BIRTHDAY PRESENTS FOR GRANDMOTHERS Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

E-Government in der Praxis Jan Tobias Mühlberg. OpenPGP. Brandenburg an der Havel, den 23.

E-Government in der Praxis Jan Tobias Mühlberg. OpenPGP. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 23. OpenPGP Brandenburg an der Havel, den 23. November 2004 1 Gliederung 1. Die Entwicklung von OpenPGP 2. Funktionsweise: Verwendete Algorithmen Schlüsselerzeugung und -verwaltung

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Frage Public-Key Verschlüsselung stellt Vertraulichkeit sicher Kann man auch Integrität und Authentizität mit Public-Key

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Schlüsselverwaltung. SelfLinux-0.12.3. Autor: Mike Ashley () Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.

Schlüsselverwaltung. SelfLinux-0.12.3. Autor: Mike Ashley () Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux. Schlüsselverwaltung Autor: Mike Ashley () Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Schlüsselverfälschungen sind ein nicht zu unterschätzender Unsicherheitsfaktor bei

Mehr

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002

Diffie-Hellman, ElGamal und DSS. Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Diffie-Hellman, ElGamal und DSS Vortrag von David Gümbel am 28.05.2002 Übersicht Prinzipielle Probleme der sicheren Nachrichtenübermittlung 'Diskreter Logarithmus'-Problem Diffie-Hellman ElGamal DSS /

Mehr

IT-LINUXMAKER Andreas Günther

IT-LINUXMAKER Andreas Günther Andreas Günther ein Vortrag zum Thema Verschlüsselung Die Leichtigkeit der Mail- und Datenverschlüsselung in der Praxis - GnuGP 2010 So... -----BEGIN PGP MESSAGE----- Bei den klassischen Methoden zur Verschlüsselung

Mehr

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln

Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Die Idee des Jahres 2013: Kommunikation verschlüsseln Kommunikationsschema bei Email MailServer MailServer Internet PC PC Sender Empfänger Verschlüsselung ist... immer eine Vereinbarung zwischen zwei Kommunikationspartnern:

Mehr

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH

Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH Version 1.3 März 2014 Merkblatt: Sichere E-Mail-Kommunikation zur datenschutz cert GmbH 1. Relevanz der Verschlüsselung E-Mails lassen sich mit geringen Kenntnissen auf dem Weg durch die elektronischen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Die Nutzung von GnuPG

Die Nutzung von GnuPG Die Nutzung von GnuPG Werner Koch wk@gnupg.org g10 Code GmbH Die Nutzung von GnuPG p. 1/29 Warum Verschlüsseln Email wird im Klartext übertragen. Wird oft über viele Stationen transportiert. Dementsprechend

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Sichere Email-Kommunikation

Sichere Email-Kommunikation Sichere Email-Kommunikation Verschlüsselung mit GnuPG Florian Streibelt 20. November 2010 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft

Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft Verschlüsselungssoftware für eine freie, demokratische Gesellschaft Markus Held markusheld@online.de Folien von Hagen Paul Pfeifer - hagen@jauu.net 7. Dezember 2006 Argumentationsslogans und Signaturen

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

GnuPG - eine Einführung

GnuPG - eine Einführung GnuPG - eine Einführung Über dieses Dokument (C) Copyright bei Tom Mattmann und Chris Strässle. Publikation erwünscht! Version Autoren Zweck 20030203/tomm: erster Entwurf 20030204/tomm: zweiter Entwurf

Mehr

Digitale Selbstverteidigung

Digitale Selbstverteidigung Verschlüsselte Kommunikation für Politgruppen 15. Januar 2013 Gliederung 1 2 3 4 5 6 Grundlagen Grundlagen Schema Deshalb verschlüsseln Emails werden unverschlüsselt übertragen Analogie: Postkarte Unterschied

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014

OpenPGP. Sichere E-Mail und das Web of Trust. Jens Erat. Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 OpenPGP Sichere E-Mail und das Web of Trust Jens Erat Kryptoparty Fachschaft Informatik, 30. Januar 2014 1 Outline Eine sehr kurze Einführung in OpenPGP Schlüssel schleifen: OpenPGP-Schlüssel, richtig

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE

A-CERT CERTIFICATION SERVICE A-CERT ADVANCED pdf-signaturprüfung einrichten 2011 A-CERT ADVANCED p pdf-signaturprüfung g p g einrichten und e-billing Stammzertifikat installieren Support - Kurzinformation optimiert für Adobe Reader

Mehr

Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle. seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert

Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle. seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert Pretty Good Privacy Verschlüsselung und Authentizitätskontrolle seyecon IT-Consulting e.k., Volkmar Seifert 14. Juni 2005 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 5 1.1. Was ist Pretty Good Privacy?..............................

Mehr

1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet

1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet 1 Verschlüsselte Kommunikation im Internet In diesem Kapitel lernen Sie die Grundbegriffe der modernen Verschlüsselungstechnik (Kryptographie) kennen. mit stunnel nichtverschlüsselte Dienste zu verschlüsseln.

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr