Sysmess Multi Sysmess Compact

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sysmess Multi Sysmess Compact"

Transkript

1 Bedienungsanleitung V 3.7.1, Mai 2015, Part 1 Sysmess Multi Sysmess Compact - Webinterface - Automatisierte Messwerterfassung Smart Meter / Smart Grid / Umwelt Management ISO / ISO Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge Digitaleingänge Analogeingänge Temperaturfühlereingänge Relaisausgänge TCP / RTU Slave, Server und Gateway Empfänger und Gateway Pegelwandler und Gateway 1 von 138

2 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung V 3.7.1, Mai 2015, Part Einleitung HTTPS Webinterface (gesicherte Verbindung) Allgemeine Funktionsweise des Webinterfaces Userlevel Sprachumschaltung Deutsch/Englisch / Hinzufügen von Sprachen Unterschiede zwischen RmCU DIN Rail und RmCU Compact Das Menü System Einstellungen: Haupteinstellungen Einstellungen: Haupteinstellungen (erweitert) Einstellungen: XML- Tags Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Kommunikation Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Kommunikation (erweitert) Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Mobil Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Mobil (erweitert) Einstellungen: Kommunikation: Netzwerk Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Netzwerk (erweitert) Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Modbus TCP/RTU Slave Einstellungen: Mobilfunkbetreiber suchen Einstellungen: Eingänge Einstellungen: Eingänge: Pt-1000 (nur RmCU DIN Rail) Einstellungen: Eingänge: Analog (nur RmCU DIN Rail) Einstellungen: Eingänge: Digital (nur RmCU DIN Rail) Einstellungen: Eingänge: S0-Impulszähler Einstellungen: Eingänge: Wired M-Bus Einstellungen: Eingänge: Wireless M-Bus Einstellungen: Eingänge: Modbus TCP/RTU Master (nur RmCU DIN Rail) Einstellungen: Ausgänge Relais / Smart Grid (nur RmCU DIN Rail) Relais über einen HTTP Request schalten (nur RmCU DIN Rail) Relais über Modbus RTU/TCP schalten (nur RmCU DIN Rail) Alarm Verwaltung IP Portforwarding M-Bus Routing: Direkter M-Bus Zugriff (nur RmCU DIN Rail) M-Bus Routing: M-Bus over IP Messwerte Manueller Datendownload über das Menü "Messwerte" Konfigurationsübersicht Neustart Protokollierung Neustart von 138

3 1.34 Ausloggen Passwort ändern Impressum Versionsübersicht Firmware Neue Funktionen in der Firmware (Mai 2015) Neue Funktionen in der Firmware (28. Januar 2015) Neue Funktionen in der Firmware (12. Dezember 2014) Neue Funktionen in der Firmware (9. Dezember 2014) Neue Funktionen in der Firmware (15. Oktober 2014) Neue Funktionen in der Firmware (1. Oktober 2014) Neue Funktionen in der Firmware (März 2014) Neue Funktionen in der Firmware (März 2014) Neue Funktionen in der Firmware (Januar 2014) Neue Funktionen in der Firmware (Dezember 2013) Neue Funktionen in der Firmware (November 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Oktober 2013) Neue Funktionen in der Firmware (August 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Juli 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Juli 2013) Neue Funktionen in der Firmware (April 2013) Neue Funktionen in der Firmware (März 2013) Neue Funktionen in der Firmware (März 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Februar 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Januar 2013) Neue Funktionen in der Firmware (Januar 2013) Neue Funktionen in der Firmware (August 2012) Neue Funktionen in der Firmware (Juli 2012) Neue Funktionen in der Firmware (Juni 2012) Neue Funktionen in der Firmware (Dez. 2011) Support: von 138

4 1 Einleitung Die allgemeine technische Beschreibung des Datenloggers / Gateway RmCU in den Bauformen "DIN Rail" und "Compact" befindet sich in Part 2 dieses Manuals. Dort wird auch die hardwareseitige Installation beschrieben sowie auf optionale Funktionen und die speziellen Betriebsmodi s wie z.b. die integrierten Modbus- Gateways eingegangen. Das vorliegende Manual (Part1) beschreibt ausschließlich die Bedienung der Firmware über das Webinterface. Ab Firmware kann diese sowohl auf der Hardware RmCU V 3.3 DIN Rail als auch auf der Hardware RmCU V 3.4 Compact verwendet werden. 1.1 HTTPS Webinterface (gesicherte Verbindung) Um den gestiegenen Anforderungen an die IP- Securitie Rechnung zu tragen ist mit Firmware ist das Webinterface von HTTP auf HTTPS, also auf eine gesicherte Verbindung, umgestellt worden. Bei Erstzugriff muss der Webbrowser das entsprechende HTTPS Zertifikat von RmCU herunterladen. Bei Mozilla Firefox wird dabei wie folgt vorgegangen: Bei Erst Zugriff auf die IP- Adresse wird angezeigt: 4 von 138

5 Anwahl von "Ich kenne das Risiko" Anwahl von "Ausnahmen hinzufügen" 5 von 138

6 Anwahl von "Sicherheits- Ausnahmeregel bestätigen" Der gesicherte Zugriff ist jetzt möglich: Mir "root" und "rmcu" kann jetzt eingeloggt werden. Die Zertifikate sind unter "Extras / Einstellungen / Erweitert / Zertifikate im Reiter Server gelistet und können dort auch wieder gelöscht werden 6 von 138

7 1.2 Allgemeine Funktionsweise des Webinterfaces Im Auslieferungsausstand kann das Webinterface unter der IP- Adresse aufgerufen werden. Mit dem Login "root" und Passwort "rmcu" kann eingeloggt werden. Das Webinterface splittet sich in 2 Teile: Auf der linken Seite befindet sich das Menü von dem aus man in die einzelnen zur Konfiguration notwendigen Unterpunkte navigieren kann. Auf der rechten Seite befinden sich Datenfelder, die unter Umständen gefüllt werden müssen und Textknöpfe mit denen der Anwender Aktionen auslösen kann, sowie Informationsund Status- Felder die dem Anwender Informationen zur Verfügung stellen. Nach dem Aufruf eines Menüpunktes sind alle Eingabefelder sichtbar, die der Anwender bei der Installation berücksichtigen muss, damit RmCU vollständig 7 von 138

8 konfiguriert werden kann. Wird auf Extended geklickt so werden auch zusätzlich mögliche Einstellungen sichtbar die vorgegeben werden müssen, wenn der Anwendungsfall Abweichungen vom geplanten Standardbetrieb fordert. Wird im vorliegenden Fall Extended angeklickt, so werden 2 weitere Sektionen mit insgesamt sieben Einstellungen sichtbar: Der Textbutton Übernehmen" / Apply muss immer dann gedrückt werden, wenn geänderte Einstellungen abgespeichert werden sollen. Wird das Drücken von Übernehmen" / Apply vergessen, so werden geänderte Einstellungen auch nicht übernommen. Auch ein Verlassen der Eingabemaske ohne Drücken von Übernehmen" / Apply führt dazu, dass geänderte Einstellungen nicht übernommen werden. Fordert RmCU nach Drücken von Übernehmen" / Apply zum Booten auf, so sollte das Booten auch durchgeführt werden um sicherzustellen das RmCU mit den neuen Einstellungen arbeitet. Wenn mehrere Einstellungen verändert werden, so ist es ausreichend nach Abschluss aller Einstellungen und dem jeweiligen Betätigen von Übernehmen" / Apply einen Reboot durchzuführen. Bei einem Boot dauert es etwa 60 sec. bis das Webinterface wieder über die IP- Adresse aufgerufen werden kann. Der Textbutton Rückgängig / Cancel wird dann genutzt wenn geänderte Einstellungen nicht gespeichert werden sollen. Hinweis: Als Dezimaltrennzeichen wird Punkt "." vereinbart. 8 von 138

9 1.3 Userlevel Das RmCU Webinterface verfügt über mehrere Userlevels User Default Beschreibung Password root rmcu Standard Benutzer zum Konfigurieren und Einrichten der angeschlossenen Sensoren und Verbrauchszähler user rmcu Read Only Zugang (Ab Firmware verfügbar) driver * Anlegen und Editieren von M-Bus Treiberdateien sysop * Firmwareupdate, Einstellung von Zeitzonen, Einstellung von Dateigrössen etc * = Das Passwort kann über den Support angefordert werden Hinweis: Bei der Eingabe von User und Passwort muss Gross/Kleinschreibung beachtet werden. 1.4 Sprachumschaltung Deutsch/Englisch / Hinzufügen von Sprachen Oberhalb des Menüs erfolgt die Auswahl der Sprache mittels eines Klicks auf die der Sprache entsprechende Landesfahne. Zum Lieferumfang gehören Sprachfiles in Deutsch und Englisch zwischen denen jederzeit hin und hergeschaltet werden kann. Bei Bedarf können zusätzlich Sprachen hinterlegt werden. 9 von 138

10 Anzeige Deutsch: Anzeige Englisch: 10 von 138

11 1.5 Unterschiede zwischen und Compact Hardware: Funktion Sysmess Multi Sysmess Compact Mobilfunk Modem Optional: GSM/GPRS/EDGE/UMTS Optional: GSM/GPRS/EDGE/UMTS Interner wired M-Bus 25 / 65 M-Bus Lasten 10 M-Bus Lasten Levelkonverter Externer wired M-Bus 120 / 250 M-Bus Lasten - Levelkonverter Internes wireless M-Bus Modul - Optional S1, T1, C1 Mode Externes wireless M-Bus S1, T1, C1 Mode - Modul Shared M-Bus Optional - Externer RS232/RS485 Optional - Extender PT (4)-20 ma V 2 - S0 (Impuls) 2 1 Firmware Allgemein Funktion Sysmess Multi Sysmess Compact ISO Portal X X Anbindung Alarm Management X X VPN Client Optional Optional XML Tags X X XML Dateien X X CSV Dateien X X Dateiversand via X X SFTP/FTP Client Dateiversand via X (S/MIME) X (S/MIME) Manueller Datendownload X X UDP X X DNS X X DHCP X X DynDNS X X IP- Router X X Mobilfunk Scanner X X 11 von 138

12 wired + wireless M-Bus: Funktion Sysmess Multi Sysmess Compact M-Bus Treiberdateien X X M- Bus over IP X X Direkter M-Bus Zugriff X - Shared M-Bus Optional - Modbus TCP/RTU Funktion Sysmess Multi Sysmess Compact Modbus TCP Slave X (16 parallele Sitzungen) - Modbus RTU Slave 1 - Interner Modbus TCP 1 - Master Interner Modbus RTU 1 - Master Modbus TCP --> RTU --> X - TCP Gateway Wired M-Bus --> Modbus TCP/RTU X - 12 von 138

13 Settings 1.6 Das Menü System Das Menü enthält folgende Einträge: Hauptmenü Untermenü Kurzbeschreibung / Funktion Einstellungen Settings Haupteinstellungen Main Settings Verwaltung des Sysmess Bezeichners und Aktivierung des Messbetriebes Einstellungen XML Tags Verwaltung und Eingabe zusätzlicher Messwert-Typen Settings XML Tags Einstellungen Kommunikationseinstellungen: Kommunikation Eintellungen Communications: Communication Kommunikationseinstellungen: Mobil Einstellungen zur Kommunikation via (SMTP), File Transfer Protocol (FTP), Dateiformate (XML, CSV) und User defined Protocol (UDP), sowie Zeitsynchronisation (NTP) Einstellungen betreffend der GSM/GPRS SIM- Karte Settings Eintellungen Settings Eintellungen Settings Eintellungen Settings Communications: Mobile Kommunikationseinstellungen: Netzwerk Communications: Network Kommunikationseinstellungen: Modbus TCP/RTU Slave Communications: Modbus TCP/RTU Slave Mobilfunkbetreiber suchen Scan mobile operators Einstellung betreffend der lokalen IP-Adresse und dem LAN-Betrieb Umschaltung LAN / GPRS Betrieb OpenVPN Einstellungen zum Zugriff auf die aktuellen Messwerte via Modbus RTU/TCP Definition der Modbus TCP RTU Gateway bzw. RTU TCP Gateway Definition der M-Bus Modbus Gateway Scan Funktion zur Bestimmung des UMTS / GPRS Anbindepegels 13 von 138

14 Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Einstellungen Settings Portweiterleitung Portforwarding M-Bus Routing M-Bus Routing Eingänge: Pt-1000 Inputs: Pt-1000 Eingänge: Analog Inputs: Analog Eingänge: Digital Inputs: Digital: Eingänge: S0 Inputs: S0 Eingänge: Wired M-Bus Inputs: Wired M-Bus Eingänge: Wireless M-Bus Inputs: Wireless M-Bus Eingänge: Modbus TCP/RTU Master Inputs: Modbus TCP/RTU Master Eingänge: Senertec Dachs Inputs: Senertec Dachs Ausgänge Outputs Alarm Verwaltung Alarm Management Direkter M-Bus Zugriff Direct M-Bus Access Anschluss von Temperaturfühlern Anschluss sonstiger Messfühler mit 0(4)- 20 ma und 0-10 V Schnittstelle Digitale Eingänge für Alarmierung oder Betriebsstundenzähler Direkter Anschluss von potentialfreien Kontakten von Impulszählern Anschluss von wired M-Bus Geräten Anschluss von wireless M-Bus Geräten Anschluss von Modbus TCP/RTU Geräten HTTP Zugriff auf BHKW s vom Typ Senertec Dachs. Optional ab Firmware verfügbar. Schalten von Relais (Smart Grid) Definieren von Alarmen Anzeige des momentanen Alarm Status Nutzung von RmCU als GPRS/UMTS Router Direkte Aufschaltung auf den M- Bus Level Konverter 14 von 138

15 M-Bus Routing M-Bus Routing M-Bus Routing M-Bus Routing Messwerte Measured Values Konfigurationsübersicht Config Overview Neustart- Protokollierung Log of Reboots Werkseinstellungen Factory Access Neustart Reboot Ausloggen Logout Passwort ändern Change Password Impressum Impressum M-Bus over IP M-Bus over IP Shared M-Bus Shared M-Bus Durchschalten des M-Bus über eine IP- Verbindung auf einen virtuellen Com- Port Paralleler Anschluss einer GLT an den RmCU M-Bus Levelkonverter Anzeige von Messwertverläufen in XY- Diagrammen, manueller Datendownload Anzeige aller Einstellungen Anzeige der Bootzyklen, dient zum Auffinden von systematischen Fehlern Funktionen zum Updaten der Firmware und sonst. Administration wie Vorgabe von Zeitzonen, Sommer- und Winterzeit etc. Ab Firmware nur für User "sysop" sichtbar Auslösen eines Neustarts Beenden der aktuellen Session Änderung des Passwortes Impressum 15 von 138

16 1.7 Einstellungen: Haupteinstellungen Settings: Main Settings Direkt nach dem Login werden die Daten des Menüpunktes Main Settings angezeigt. Folgende Daten werden angezeigt: Allgemeiner Alarm Zustand / Overall Alarm State Hier wird angezeigt ob momentan ein aktiver Alarm anliegt. Die Anzeige ist analog zur Anzeige der Alarm LED in der Gehäusefront. Ist der angezeigte Zustand grün, so ist die Alarm-LED aus. Die Anzeige fehlt, wenn keine Alarme eingerichtet sind. GPRS Adresse / GPRS Address Sofern hier "Offline" angezeigt wird, besteht noch keine GSM/GPRS- Verbindung. Sobald eine Verbindung hergestellt werden kann wird hier die externe IP- Adresse des Gerätes, sowie "Online" ausgegeben. Erst nach der erfolgreichen Installation der SIM- Karte wird "online" angezeigt. Ist kein internes Modem vorhanden oder wird RmCU im LAN- Mode betrieben so ist die Anzeige nicht sichtbar. 16 von 138

17 OpenVPN Adresse / OpenVPN Address Hier wird ab Firmware 3.5 mit dem optional erhältlichen OpenVPN Client die vom OpenVPN Server zugewiesene IP- Adresse angezeigt. Die Anzeige erfolgt nur sofern die VPN Verbindung aktiv ist. RmCU ID / RmCU ID: In jedem Datenlogger sollte eine eindeutige ID vorgegeben werden, die ID wird auch bei der Übertragung der Messwerte per / FTP übertragen. Regelbetrieb An/Aus / Measuring ON/OFF: Hier wird angezeigt und eingestellt ob RmCU bereits vollständig konfiguriert ist und sich im Regelbetrieb befindet (siehe auch LED Active). Unter Regelbetrieb versteht man, dass Messwerte zyklisch erfasst werden und zyklisch via oder SFTP/FTP gesendet werden bzw. für den manuellen Download zur Verfügung stehen. Hinweise: Ist der Regelbetrieb ausgeschaltet so werden die Messwerte nicht zyklisch gespeichert und ggf. gesendet. Die aktuellen Messwerte werden lediglich im Webinterface dargestellt. Eine Änderung der Konfiguration bewirkt grundsätzlich eine Beendigung des Regelbetriebes. Nach einer Konfigurationsänderung muss darauf geachtet werden, dass der Regelbetrieb wieder aktiviert wird. Auf der linken Seite wird unterhalb des Menüsystems angezeigt: Login Name: Der Login name bezeichnet den aktuellen Userlevel SN: Serial Number: Hier wird die Hardware Seriennummer des Datenloggers angezeigt. Die Seriennummer wird unter Umständen beim Support benötigt. SW: Software Version: Hier wird die Software Version des Datenloggers angezeigt. Diese Bezeichnung wird für den Support benötigt. Kernel Version Hier wird die Kernel Version des Datenloggers angezeigt. Diese Bezeichnung wird für den Support benötigt. Letzter Boot / Last Boot: Hier wird angezeigt wann RmCU das letzte Mal gestartet wurde. 17 von 138

18 Hinweis: RmCU ist mit einem Hardwarewatchdog ausgestattet und führt über eine spezielle Funktion täglich (siehe Heartbeat Boot Zyklus ) einen Neustart aus. Es ist also kein Hinweis auf einen Hardwaredefekt oder eine unzuverlässige Stromversorgung wenn die Bootzeit nicht weit zurückliegt. MAC: Zeigt die MAC- Adresse an. Letzte / Last Hier wird angezeigt wann RmCU das letzte mit Daten verschickt hat. RmCU Zeit: Hier wir die aktuelle Systemzeit inkl. der Zeitzone und Sommerzeit Einstellungen angezeigt 18 von 138

19 1.7.1 Einstellungen: Haupteinstellungen (erweitert) Settings: Main Settings (extended) 19 von 138

20 Hardware Optionen /Hardware options Die Funktion steht ab Firmware zur Verfügung und zeigt an welche Hardwarebzw. Firmware- Optionen zur Verfügung stehen Sektion: "Logging" Zum Auffinden von Fehlern kann in RmCU ein Logging aktiviert werden bei dem Informationen über die Firmware Aktivitäten und die M-BUS Kommunikation in ASCII- Dateien zur späteren Auswertung gespeichert werden. Diese Einstellungen sollten nur nach Rücksprache mit dem Support geändert werden Neustart protokollieren / Log Reboots (Default: Aus) Hier wird eingestellt ob RmCU Neustarts protokolliert werden. 20 von 138

21 Protokolldateien auf Flash schreiben / Log M-Bus data to flash (Default: OFF) Ist diese Option aktiviert so wird die M-Bus Kommunikation und die Funktionalität in einer Datei gespeichert. Sektion: "TIMING" Hier werden die wichtigsten Timer verwaltet. Hartbeat Boot Zyklus / Heartbeat Boot Cycle (Default: 24 h) Hier wird vorgegeben wie oft RmCU einen kontrollierten Neustart durchführt. Im Normalbetrieb sollte der Neustart wenigstens einmal am Tag erfolgen. Default Messzyklus / Default Measurement Cycle (Default: 15 min): Ab Firmware wird hier global der Messzyklus vorgegeben der beim Neuanlegen eines Sensors bzw. Zählers Verwendung findet. Der Messzyklus eines Sensors bzw. Zählers kann im jeweiligen Konfigurationsmenü auf den Default Zyklus oder einen anderen Zyklus eingestellt werden. Bis Firmware wurde hier fest der Messzyklus für alle angeschlossenen Sensoren und Zähler vereinbart. Synchronimpulseingang / Sync pulse Input (Default: Aus) Diese Funktion ist ab Firmware verfügbar. Wird vom Energieversorger zur Synchronisierung von Lastprofilen ein Impuls zur Verfügung gestellt, so kann dieser über einen der 4 digitalen Inputs auf RmCU aufgeschaltet werden (Einstellung 1 4). Bei Detektierung eines Impulses wird von RmCU eine Messung ausgelöst. Wird über einen längeren Zeitraum kein Impuls detektiert, so wird, nach der unter Messzyklus vorgegeben Zeitspanne plus einem 10 prozentigen Zeitzuschlag, eine Messung durchgeführt. Sendezyklus / Send cycle (default: 2 h) Hier wird der Zyklus definiert in dem RmCU die Daten an die übergeordnete Leitstelle versendet. Wird RmCU im Modus "Manual Download" betrieben, so hat die Einstellung keine Bedeutung. Sendeoffset / Send offset (default: 30 sec) Damit nicht alle Datenlogger zur selben Zeit Daten an die übergeordnete Instanz verschicken wird hier ein Offset vorgegeben. Wird z.b. ein send cycle von 1 h definiert und wird ein Offset von 30 sec. vorgeben, dann schickt RmCU die Daten innerhalb der ersten 30 sec der neuen Stunde. Der genaue Zeitpunkt wird intern über eine Zufalls-Funktion festgelegt. 21 von 138

22 1.8 Einstellungen: XML- Tags Settings: XML-Tags Werden die von RmCU erfassten Messwerte per XML (default) an eine übergeordnete Instanz versendet, so wird zu jedem Messwert auch der Messwerttyp übertragen. Ab Firmware können neben den fest vereinbarten Messwerttypen, die in der Energietechnik verwendet werden, auch andere Messwerttypen hinzugefügt werden. Ab Firmware steht hier der XML- Tag VG (Volume Gas) zur Verfügung. Ab Firmware steht hier der XML- Tag ONOFF zu Verfügung der z.b. bei BHKW s genutzt wird um den aktuellen Betriebszustand anzuzeigen. 22 von 138

23 Ab Firmware wird RmCU standardmässig mit folgenden benutzerdefinierten XML- Tags ausgeliefert: Sektion: Vordefinierte Tags / "Predefined XML-Tags Die hier angezeigten Messwerttypen werden vor allem in der Energietechnik verwendet und können nicht verändert werden. Diese Messwerttypen werden auch bei der Messwertweitergabe in der CSV- Datei bzw. im UDP- Protokoll verwendet. 23 von 138

24 Sektion: Benutzerdefinierte Tags / "Custom XML-Tags Hier können beliebig viele zusätzliche Messwerttypen vereinbart werden. Die hier vereinbarten Messwerttypen können dann, allen unter dem Menüpunkt Einstellungen vereinbarten Messwerten den Sensoren, Verbrauchszählern und sonstiger Messtechnik, frei zugeordnet werden. Mit Drücken von + kann jeweils ein neuer Messwerttyp erzeugt werden. Zum Löschen eines Messwerttyps wird der Eintrag in der Spalte XML-Tag gelöscht oder - gedrückt. Hinweise: Die hier vereinbarten Messwerttypen werden ausschliesslich dann verwendet, wenn die Daten via XML versendet bzw. via Modbus TCP abgefragt werden. Auf die Datensendung via CSV und das UDP- Protokoll haben die hier zusätzlich vereinbarten Messwerttypen keinen Einfluss. Bei den fest vorgegebenen Tags erfolgt die Normierung der Einheit automatisch. Liefert z.b. ein Stromzähler Elektrische Energie (TAG= EE) in Wh so rechnet RmCU den Wert automatisch in kwh um. Die festgelegten normierten Einheiten sind der Tabelle im Kapitel Struktur der XML-Datei zu entnehmen. Bei den selbst definierten Tags muss die Normierung durch Eingabe eines entsprechenden Faktors pro Messwert vorgenommen werden. 24 von 138

25 1.9 Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Kommunikation Settings: Communications: Communication Unter diesen Menüpunkt werden die Einstellungen vorgenommen die dazu dienen dass RmCU mit der übergeordneten Leitstelle kommunizieren kann. Es wird angezeigt wann das letzte bzw. der letzte Versand via FTP stattgefunden hat. Letzte / Last send: Zeigt im Regelbetrieb (Measurement = ON) an wann RmCU das letzte mit Daten oder Alarmen versendet hat bzw. wann der letzte SFTP/ FTP- Versand stattgefunden hat. Ebenso wird der letzte manuelle Datendownload hier angezeigt. Wird ein Zeitstempel mit "Fail" statt "OK" angezeigt so konnte nicht gesendet werden, unter Umständen besteht dann ein Verbindungsproblem. Ab Firmware bezieht sich der Eintrag "Letzte " nicht nur auf gesendete Daten s sondern auch auf dem Alarm- Management zugehörigen s bzw. Benachrichtigungen über neue zugewiesene IP- Adressen. Bei Anzeige von -Not OK ist das Versenden fehlgeschlagen 25 von 138

26 1.9.1 Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Kommunikation (erweitert) Settings: Communications: Communication (extended) Format: Hier wird ausgewählt ob die gesammelten Daten die per oder SFTP/FTP verschickt werden sollen im CSV oder XML Format gesammelt werden. Senden per / Send over: Hier wird zwischen dem Betriebsmode SMTP (Versand von s), SFTP / FTP (Versand von Dateien), bzw. Manueller Download unterschieden. SFTP und Manueller Download sind ab FW verfügbar. 26 von 138

27 Komprimieren / Compress (zip): Wird Yes angewählt so wird die Datendatei vor dem Senden per oder SFTP/FTP gezippt. A) Betriebsmode FTP: Ab Firmware wird der FTP Betriebsmode "Passive" statt dem vorher verwendeten Betriebsmode "Active" verwendet. Sektion: FTP/SFTP Einstellungen / "FTP/SFTP Settings" SFTP steht ab Firmware zur Verfügung. FTP/SFTP Vorgabe ob der integrierte FTP- Client in FTP oder im SFTP Mode betrieben wird. IP des FTP- Servers / IP of ftp server: Bezeichnet die IP- Adresse des FTP Servers. Port des FTP- Servers / Port of ftp server: Bezeichnet den IP- Port des FTP Servers. Ordner / Folder Verzeichnis auf dem FTP Server in dem die Datendateien abgelegt werden sollen. Nutzer, Passwort / User, Password Bezeichnen die UserID und das Password die zum Login in den FTP- Server verwendet werden. FTP/SFTP Verbindung testen / Test FTP/SFTP Connection Hier kann eine FTP Übertragung ausgelöst werden um die Funktionalität zu prüfen. 27 von 138

28 B) Betriebsmode SMTP Sektion: SMTP/NTP/UDP Einstellungen / "SMTP/NTP/UDP Settings" Die im Folgenden aufgeführten SMTP Einstellungen werden sowohl zur Versendung der Daten s als auch zur Versendung der "Announce new IP Message" verwendet. Ab Firmware werden die Einstellungen auch für das Senden der Alarm- s verwendet Die "Announce new IP Message" und die Alarm- Meldungen werden auch dann per verschickt wenn der Datenversand via SFTP/FTP erfolgt oder die Daten manuell heruntergeladen werden. 28 von 138

29 Hinweise: Bis Firmware wurden die hier vorgegebenen Adressen auch für die Option "Announce new IP" unter "Mobile" verwendet. Ab Firmware werden die Adressen für die Announce new IP Message getrennt unter "Settings:Communications:Mobile (Extended)" vorgegeben. Ab Firmware wird auch das Versenden von s über einen MS- Exchange Server unterstützt. Ab Firmware werden auch die SMTP Sicherheitsoptionen STARTTLS und SSL/TLS unterstützt. SMTP- Verbindung testen / Test SMTP connection Mittels dieses Buttons können die aktuellen SMTP Einstellungen getestet werden. Bei dem Test werden s an die Empfänger der Daten- Dateien verschickt. Adresse des Empfängers 1-3 (Daten) / Address of receiver 1 3 (Data) An die hier beschriebenen Ziele werden im Regelbetrieb die Daten via gesendet. Adresse des Empfängers 1-3 (Alarme) / Address of receiver 1 3 (Alarms) Diese Eingabefelder stehen ab Firmware zur Verfügung. An die hier beschriebenen Ziele werden die Alarmmeldungen per gesendet. Der Versand der Alarm s erfolgt auch wenn sich RmCU nicht im Regelbetrieb befindet. 29 von 138

30 SMTP- Servername des Senders / Name of smtp-server of sender RmCU nutzt zum Senden der s einen Mail- Server, der DNS Name des Servers wird hier vorgegeben. SMTP- Server- IP des Senders: / IP of smtp-server of sender: Falls der Server unter seinem Namen nicht ansprechbar ist, also DNS nicht verfügbar ist, wird die hier vorgegebene IP-Adresse verwendet. Port des SMTP-Servers / Port of smtp-server: Hier wird der IP- Port des o.a. Servers vorgegeben. Siehe auch SMTP Verbindungssicherheit. Adresse des Senders / Address of sender Der Eintrag beschreibt die - Adresse (Absender) unter der die s verschickt werden. Login des Senders / Login of sender: Im Normalfall ist der Address of sender gleich dem Login of sender. Je nach verwendetem SMTP Server kann der Address of sender abweichen. Passwort des Senders / Password of sender: Hier wird das Passwort des unter "Address of sender" verwendeten Accounts vorgegeben. Verschlüsselte Authentifizierung / Encryptet Authentication: Hier muss "YES" gewählt werden wenn der verwendete SMTP- Server diese Option verwendet. SMTP Verbindungssicherheit / SMTP communication security Die Option steht ab Firmware zur Verfügung Einstellungen: Keine STARTTLS SSL/TLS SMTP Port: oder von 138

31 S/MIME Verschlüsselung / S/MIME encrypt Diese Funktion steht ab Firmware zur Verfügung. Die versendeten s werden mit dem unter /flash/etc/ .crt abgelegten Zertifikat verschlüsselt. Ist die Funktion aktiviert, so werden grundsätzlich alle von RmCU erzeugten s verschlüsselt. Beispiel für eine S/MIME Zertifikats- Datei: 31 von 138

32 Die Zeitsynchronisation erfolgt via NTP: Ab Firmware werden die NTP Abfragen bis zu 5 mal wiederholt falls der NTP Server nicht reagiert. Es wird jetzt NTP V4 verwendet. NTP Verbindung Testen / Test NTP Connection Diese Funktion steht ab der Firmware zur Verfügung und dient dazu den Zugriff auf den NTP Server zu testen. 32 von 138

33 Name des NTP-Servers / IP of ntp- Server Die in RmCU integrierte Uhr wird jeweils beim Booten mit einem Zeitserver synchronisiert. Hier wird die IP- Adresse des verwendeten Zeitservers vorgegeben. IP des NTP- Servers / NTP- Server IP IP- Adresse des NTP- Servers Port des NTP Servers / Port of ntp- Server (Default: 123) Hier wird der IP- Port des o.a. Servers vorgegeben. Timeout der IP Verbindung / IP Connection Timeout (Default: 10 sec) Der Eintrag beschreibt den maximal zulässigen Timeout bei der Kontaktaufnahme mit dem smtp bzw. ntp Server. 33 von 138

34 Ab der Firmware Version können die Messwerte zusätzlich via UDP sofort nach der Messung verschickt werden. Telegramme versenden via UDP / Send telegrams over UDP Hier wird das zusätzliche Versenden via UDP aktiviert. IP des UDP- Servers / IP of UDP Server Beschreibt die IP- Adresse des UDP- Servers der die Daten erhält. Ankommender UDP-Port / Incoming UDP- Port: RmCU IP- Port auf dem UDP- Nachrichten (acknowledge, Aufforderung zum Verschicken eines s, etc.) empfangen werden können. Abgehender UDP-Port / Outgoing UDP- Port: IP- Port des UDP- Servers. Wiederholzyklus / Repeat Cycle: Wurde eine Nachricht nicht vom Server quittiert, so wird sie in dem hier angegeben Zyklus wiederholt. Telegramm erfordert Quittierung / Telegram need acknowledge Hier kann vereinbart werden ob der UDP Server den Erhalt von Nachrichten quittieren muss. Maximale Anzahl der Versuche / Maximal tries Wird eine Nachricht nicht vom Server quittiert, so wird sie so oft, wie hier vorgegeben, im Repeat Cycle wiederholt. Timeout der Quittierung / Acknowledge Timeout Hier wird vorgegeben wie lange RmCU nach dem Senden einer Nachricht auf die Quittierung wartet. 34 von 138

35 1.10Einstellungen: Kommunikationseinstellungen: Mobil Settings: Communications: Mobile (ab V3.6.0 nur noch sichtbar, wenn Option vorhanden) Über die SIM- Karte wird eine GPRS- Verbindung in das Internet / Intranet aufgebaut. Zum Betrieb der SIM- Karte sind eine GPRS- UserID und ein GPRS- Passwort notwendig, die hier eingetragen werden müssen. Die SIM- Karte darf keinen PIN- Code haben. Hinweise: Der Ein- bzw. Ausbau der SIM- Karte darf nur durchgeführt werden wenn keine Versorgungsspannung an RmCU anliegt. Ein SIM- Karten Wechsel im laufenden Betrieb führt unter Umständen zu einer Zerstörung der SIM- Karte. UserID und Passwort sind bei vielen Mobilfunkbetreibern der SIM- Karte zugeordnet, ein Wechsel der SIM- Karte erfordert meistens auch, dass eine neue UserID und ein neues Passwort vorgegeben werden. Um eine Fernkonfiguration zu ermöglichen muss, sofern OpenVPN nicht genutzt wird, eine GPRS- taugliche SIM- Karte mit sog. Rückkanal eingesetzt werden. Wir empfehlen den Gebrauch von SIM- Karten mit fixer IP- Adresse. Wird eine SIM- Karte mit flexibler IP- Adresse und Rückkanal eingesetzt, so ist eine Fernkonfiguration möglich, die jeweils aktuelle IP- Adresse wird per versendet. Stehen nur SIM Karten mit variabler IP- Adresse zur Verfügung so empfehlen wir die Nutzung der OpenVPN Option. Hier kann dann die vom OpenVPN Server zugewiesene fixe IP Adresse für Fernzugriffe genutzt werden. Für Modbus-TCP Zugriffe ist der Rückkanal und eine fixe IP- Adresse zwingend erforderlich. Die SIM-Karte muss mit nach oben zeigenden Kontakten in die Schublade eingelegt werden. Die Kontaktflächen dürfen nicht berührt werden. 35 von 138

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Firmware 3.6.X, Oktober 2014

Firmware 3.6.X, Oktober 2014 Firmware 3.6.X, Oktober 2014 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015

OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015 OpenVPN-Anbindung Sysmess Multi und Compact Firmware 3.7.X 03/2015 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Sysmess Multi Datenlogger und Gateway

Sysmess Multi Datenlogger und Gateway Sysmess Multi Datenlogger und Gateway Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS P_Sysmess-Multi-Datenlogger_1214 - Technische

Mehr

Sysmess Multi Sysmess Compact

Sysmess Multi Sysmess Compact Bedienungsanleitung V 3.7.1, Mai 2015, Part 2 Sysmess Multi Sysmess Compact - Allgemein - Automatisierte Messwerterfassung Smart Meter / Smart Grid / Umwelt Management ISO 50001 / ISO 14001 Alarm XML CSV

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

FTP Übertragung mit OTT netdl

FTP Übertragung mit OTT netdl FTP Tech Tipp: Datenübertragung mit OTT netdl and FTP Server FTP Übertragung mit OTT netdl In diesem Tech-Tipp wird beispielhaft die Einrichtung einer automatischen Datenübertragung vom OTT netdl an einen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

EMU M-BUS LOGGER. Version 1.0

EMU M-BUS LOGGER. Version 1.0 EMU M-BUS LOGGER Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation... 3 M-BUS Schnittstelle... 3 Netzversorgung... 3 LAN... 3 Inbetriebnahme... 4 Konfiguration... 7 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server Benutzerhandbuch CT-VPN Server VPN SERVER Copyright comtime GmbH Die in dieser Publikation veröffentlichen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Übersetzungen, Nachdruck, Vervielfältigung sowie Speicherung

Mehr

Bedienungsanleitung Kommunikationssoftware OTT Hydras 3 Rx

Bedienungsanleitung Kommunikationssoftware OTT Hydras 3 Rx Bedienungsanleitung Kommunikationssoftware OTT Hydras 3 Rx Deutsch Technische Änderungen vorbehalten! 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 3 2 Einsatzgebiet... 4 3 Installation von Hydras 3 Rx...

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

testo Saveris Update Anleitung auf Version testo Saveris 4.3 SP2

testo Saveris Update Anleitung auf Version testo Saveris 4.3 SP2 1/7 Allgemeine Hinweise vor der Durchführung eines Updates Ihres testo Saveris Systems In diesem Dokument wird beschrieben, wie Sie ihr testo Saveris Messsystem auf den aktuellen Stand Version 4.3 SP2

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "TheGreenBow". Die VPN-Definitionen

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr