1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN"

Transkript

1 Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine 1PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 KINO UFERBAU IN SOLOTHURN PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 1

2 Inhalt Vorwort... 4 Zielsetzungen von cineducation.ch... 6 Die Mitglieder von cineducation.ch Impressum Herausgeber cineducation.ch Untere Steingrubenstrasse Solothurn Büro romande c/o Die Zauberlaterne Case postale Neuchâtel Vorstand cineducation.ch Heinz Urben, Präsidium Jan Sahli, Administration John Wäfler, Finanzen Cyril Tissot, Büro romande Die erste Arbeitstag in Solothurn wurde vom Vorstand vorbereitet und geleitet Institutionen Vereine Projekte Cinémathèque... 8 CineClub-Impulswerkstatt... 9 Crossfade Die Zauberlaterne e-media Filmkids Grain d animation Kinokultur Kinomagie Kino Xenix Lichtspiel Kinemathek Bern Memoriav Roadmovie Schule und Kultur Zürich Universitäten Seminar für Filmwissenschaft Universität Zürich Unil Université de Lausanne Fachhochschulen Forschungslabor der Künste an Schulen Pädagogische Hochschule Bern Institut für Bildungsmedien Pädagogische Hochschule Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Luzern Pädagogische Hochschule Zürich Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Filmfestivals Castelenaria Festival International de Films de Fribourg Schweizer Jugendfilmtage Einzelpersonen Achim Hättich Peter Neumann Kathrin Plüss Carola Stern Arbeitstagungen Qualitätsentwicklung Kommunikation Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit Synergien Gemeinsame Projekte PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 2

3 SOMMAIRE Préambule...4 Objectifs de cineducation.ch...6 Les membres de cineducation.ch IMPRESSUM EDITEUR cineducation.ch Untere Steingrubenstrasse Solothurn Bureau romand c/o La Lanterne Magique Case postale Neuchâtel Comité cineducation.ch Heinz Urben, président Jan Sahli, secrétaire John Wäfler, caissier Cyril Tissot, bureau romand La première rencontre de travail à Soleure a été préparée et dirigée par le comité. Institutions Associations Projets...7 Cinémathèque suisse...8 CineClub-Impulswerkstatt...9 Crossfade...10 La Lanterne Magique...11 e-media...12 Filmkids...13 Graine d animation...14 Kinokultur in der Schule...15 Kinomagie...16 Kino Xenix...17 Lichtspiel Kinemathek Bern...18 Memoriav...19 Roadmovie...20 Schule und Kultur Zürich...21 Universités...22 Seminar für Filmwissenschaft Universität Zürich...23 Unil Université de Lausanne...24 Hautes écoles spécialisées...25 Forschungslabor der Künste an Schulen...26 Pädagogische Hochschule Bern Institut für Bildungsmedien...27 Pädagogische Hochschule Fachhochschule Nordwestschweiz...28 Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Luzern...29 Pädagogische Hochschule Zürich...30 Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften...31 Festivals de cinéma...32 Castellinaria...33 Festival International de Films de Fribourg...34 Schweizer Jugendfilmtage...35 Membres individuels...36 Achim Hättich...37 Peter Neumann...38 Kathrin Plüss...39 Carola Stern...40 Séances de travail Développement de la qualité...42 Communication Lobbying...43 Synergies Projets communs PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 3

4 VORWORT Mit der Digitalisierung der audiovisuellen Medien einerseits und der unglaublich schnellen Weiterentwicklung des Internets andererseits hat auch die Geschichte der bewegten Bilder im Übergang vom 20. ins 21. Jahrhundert erneut gravierende Veränderungen erlebt. Gleichzeitig verfügt die Gesellschaft nach 100 Jahren Kino- und mehr als 50 Jahren Fernsehgeschichte über einen immensen Schatz an Bildern und Quellen, die in einem zuvor nicht gekannten Masse Auskunft über nahezu jeden kulturellen, ökonomischen und politischen Bereich geben können, beziehungsweise geben könnten. Film ist heute in Arbeit, Freizeit und Familie auf vielen Kanälen fast ständig präsent und trägt meist unreflektiert wesentlich zur Sozialisation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei. Leider nutzen unsere Bildungsinstitutionen diese Ressource kaum aufbauend und systematisch. Eine audiovisuelle Alphabetisierung durch alle Schulstufen unseres Bildungskanons analog der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen ist trotz medialer Informationsflut auf allen Sinneskanälen nahezu inexistent. Nichtsdestotrotz findet in der Schweiz Filmbildung statt angeboten von Institutionen ausserhalb der Schulstuben in zahlreichen und vielversprechenden Projekten und Initiativen mit unterschiedlichsten Ansätzen, wie sie nachfolgend dokumentiert sind. Nach einer Tagung von Memoriav zum Thema Filmbildung an den Solothurner Filmtagen 2010, wurde schnell deutlich, dass zahlreiche kleinere und grössere Einzelinitiativen, die weitgehend als Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer tätig sind, ein gemeinsames Ziel haben: Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den Film zu sensibilisieren, insbesondere den anspruchsvollen Film. Die Idee sich zu vernetzen und künftig koordiniert Zusammenzuarbeiten, stiess schnell auf breites Interesse. So konnten zehn Gründungsinstitutionen an den Filmtagen 2011 den neue Verein cineducation.ch aus der Taufe heben und am Kickoff im September 2011 zählt der Verein bereits 21 Mitgliedinstitutionen und vier Einzelpersonen, deren gemeinsames Ziel es ist, künftig mit vereinten Kräften Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den kompetenten und reflektierten Umgang mit Film in allen seinen Spielformen zu begeistern quasi als ausserschulische Massnahme zur Füllung der audiovisuellen Kompetenzlücke in einer medial visuellen Welt im Sinne «Was unsere Schulen vergessen und verpasst haben zu lehren». Zudem haben wir festgestellt, dass ein Grossteil der Personen, die in der Schweiz mit Filmen arbeitet, sich bereits in Interessengruppierungen vom Drehbuch- bis zum Verleiherverband organisiert hat, um ihre Anliegen in der Öffentlichkeit besser vertreten zu können. So lag es für uns auf der Hand auch unseren Anliegen gemeinsam ein grössers Gewicht zu geben, so dass zum Beispiel unsere Bildungsverantwortlichen unsere vielfältigen und breiten Angebote zur Filmbildung besser wahrnehmen und auch unterstützen um so nicht zuletzt aktiv dafür zu sorgen, dass unser einheimisches Filmschaffen auch künftig ein kritisch interessiertes, kompetentes und breites Publikum und auch motivierten Nachwuchs findet. Heinz Urben Präsident cineducation.ch PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 4

5 PRÉAMBULE En passant du 20e au 21e siècle, l histoire des images en mouvement a de nouveau vécu des changements importants, d une part avec la numérisation des médias audiovisuels et d autre part avec le développement incroyablement rapide d Internet. Par ailleurs, après plus de 100 ans d histoire du cinéma et plus de 50 ans d histoire de la télévision, la société dispose d un trésor considérable d images et de sources qui peuvent ou pourraient livrer une somme d informations jusqu alors inégalée sur presque chaque domaine culturel, économique et politique. Le médium film est aujourd hui presque constamment présent par le biais de nombreux canaux au travail, dans les loisirs et en famille, et il contribue de manière essentielle mais généralement non réfléchie à la socialisation des enfants, des adolescents et des adultes. Malheureusement, nos institutions d instruction publique recourent à ces ressources sans système ni notion de développement. En dépit du flot médiatique d informations sur tous nos sens, il n existe pratiquement pas d alphabétisation audiovisuelle à travers tous les niveaux scolaires de nos canons de formation, sur un mode comparable aux techniques de lecture, d écriture ou de calcul. Cependant, l éducation à l image a bien lieu en Suisse aussi, proposée par des institutions extra-scolaires par le biais de projets nombreux et prometteurs et d initiatives suivant les approches les plus diverses, qui sont décrits ci-après. apparu que de nombreuses initiatives d envergures diverses, reposant largement sur des personnes isolées, poursuivent en fait le même objectif : sensibiliser les enfants, les adolescents et les adultes au médium film, et particulièrement à un cinéma exigeant. L idée de bâtir un réseau et de collaborer désormais de manière coordonnée a rapidement rencontré un large intérêt. Dix institutions fondatrices ont ainsi pu créer l association cineducation.ch lors des Journées de Soleure Au moment de la séance publique de lancement en septembre 2011, l association compte déjà 21 membres institutionnels et quatre membres individuels, tous rassemblés par l objectif commun de réunir leurs forces en faveur d un accès compétent et réfléchi des enfants, adolescents et adultes au film sous toutes ses formes une sorte de mesure extra-scolaire pour combler la lacune de compétence audiovisuelle dans un monde du média visuel et compenser ce que nos écoles n enseignent pas. Par ailleurs, nous avons constaté que la majeure partie des professionnels suisses du cinéma est déjà organisée en groupes d intérêts, des scénaristes aux exploitants, afin d être mieux représentée dans l espace public. Nous étions donc naturellement amenés à conférer plus de poids à nos intérêts, par exemple pour que les responsables de l instruction publique puissent mieux percevoir et même soutenir nos offres variées et vastes dans le domaine de l éducation à l image, et à contribuer activement à ce que la production cinématographique suisse continue de trouver un large public critique, intéressé et compétent ainsi qu une relève motivée. Suite à une rencontre organisée par Memoriav lors des Journées de Soleure 2010 sur le thème de l éducation à l image, il est rapidement Heinz Urben Président cineducation.ch PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 5

6 Objectifs Zielsetzungen cineducation.ch réunit les institutions qui considèrent le cinéma comme medium indépendant et comme élément audiovisuel fondamental des nouvelles technologies, et qui veulent établir une éducation systématique à l image pour les enfants, les adolescents et les adultes dans les domaines scolaire et extra-scolaire. cineducation.ch a pour but de favoriser la compréhension du langage cinématographique, notamment par le biais d une sensibilité esthétique envers des formes filmiques différentes, d une conscience historique de ce medium et d une création cinématographique active, pour ainsi renforcer une approche compétente des enfants, adolescents et adultes envers le cinéma. cineducation.ch constitue un réseau des institutions actives dans l éducation à l image et permet l échange d informations ainsi que la création de synergies lors du lancement et de la mise en place de projets. L une des tâches primordiales de cineducation.ch est d informer le public quant au sens, aux buts et au potentiel de l éducation à l image à l intérieur et à l extérieur des écoles. cineducation.ch peut proposer des mesures ciblées en matière de politique culturelle ou de formation, représenter activement ses intérêts envers des tiers et procéder à des échanges avec des organisations apparentées en Suisse et à l étranger. Elle entretient le débat à propos des contenus et de la qualité de l éducation à l image en Suisse et les adapte de manière suivie afin de rester en phase avec l évolution de la société. cineducation.ch vereinigt Institutionen, die den Film als eigenständiges Medium und als grundlegenden audiovisuellen Bestandteil neuerer Technologien betrachten und eine systematische Filmbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene etablieren wollen. cineducation. ch will das Verstehen der Filmsprache, die ästhetische Sensibilität für verschiedene filmische Formen, das medienhistorische Bewusstsein sowie die aktive Filmarbeit fördern und damit den kompetenten Umgang von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Film stärken. cineducation.ch vernetzt in der Filmbildung tätige Institutionen, tauscht Informationen aus und nutzt Synergien bei der Lancierung und beim Ausbau von Projekten. Eine zentrale Aufgabe von cineducation.ch ist es, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und über Sinn, Zweck und Potenzial der Filmbildung innerhalb und ausserhalb der Schule aufzuklären. cineducation.ch initiiert gezielt kultur- und bildungspolitische Massnahmen, vertritt seine Interessen wirkungsvoll nach Aussen und tauscht sich mit verwandten Organisationen des In- und Auslands aus. Sie diskutiert ständig Inhalte und Qualität der Filmbildung in der Schweiz und passt sie laufend den sich verändernden Anforderungen der Gesellschaft an. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 6

7 Die Mitglieder von cineducation.ch Institutionen Vereine Projekte PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 7

8 cinémathèque suisse schweizerisches filmarchiv cineteca svizzera swiss film archive Née officiellement en 1948 à Lausanne, la Cinémathèque suisse dispose d une collection qui en fait désormais la 6ème Cinémathèque du monde. Elle se charge de préserver le patrimoine cinématographique en Suisse, de le restaurer et de le diffuser, et présente une programmation quotidienne de classiques du cinéma ou de cinéma contemporain peu vu ou non-distribué en Suisse, tous genres cinématographiques confondus, dans ses deux cinémas de Lausanne et dans d autres salles associées dans le pays. Elle collabore activement avec les Universités et les Hautes écoles de cinéma du pays : elle pilote la spécialisation archivistique du Master Réseau Cinéma.ch et collabore avec l UNIL dans le cadre des cours de formation continue destinés aux enseignants et pour le développement des Ateliers de l éprouvette. Aux cours des deux prochaines années, la Cinémathèque prévoit plusieurs lignes de programmation destinées à trois tranches d âges: projections de films pour enfants et pour les familles - notamment avec La Lanterne magique; projections de films du patrimoine proposées aux étudiants des écoles post-obligatoires avec accompagnement et documentation didactique en collaboration avec la conférence intercantonale de l instruction publique de la Suisse romande et du Tessin (CIIP), E-Media; leçons de cinéma sur demande des établissements scolaires et des enseignants; rencontres avec les professionnels du cinéma et Masterclass avec des cinéastes contemporains pour les écoles professionnelles et les Universités. Contact Chicca Bergonzi Cinémathèque Suisse Case Potale 1002 Lausanne PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 8

9 ClipClub ist ein Non-Profit-Unternehmen, das die Entwicklung, Umsetzung und Promotion von Kurzfilmen unterstützt. Diese werden durch Jugendliche oder Erwachsene selbst erarbeitet. Unterstützt durch Fachpersonen aus den Bereichen Schauspiel und Gestaltung gilt es, die Ressourcen der Interessierten auszuschöpfen. Pro Jahr wird ein Projekt im Ausland unterstützt (besonders erwähnenswert: 2008 Tunesien, 2009 Ukraine und 2011 «Youth Exchange» in Luxemburg). Die dabei entstandenen Kurzfilme werden an themenbezogenen Anlässen als «Gesprächsanreisser» eingesetzt (erstmals 1993 an nationalen Aktionen zur Suizidprävention bis hin zum «Video VS. Violence» am International Ecumenical Peace Convocation in Jamaika 2011). Eine Auswahl von Kurzfilmen wird an nicht kommerziellen Festivals in Europa, Nordamerika, Ozeanien und im russischen Sprachraum präsentiert, wo die Filmschaffenden nachhaltige Feedbacks erhalten. Kontakt Filippo Lubiato CLIP CLUB-Impulswerkstatt Postfach Bern Seit 2011 werden Jugendlichen und Erwachsenen im SRG-Medienhaus in Bern die Newsberichterstattung und die Arbeitsweise von Werbespots mittels Microteachings innerhalb massgeschneiderten Programmen näher gebracht. Français, Italiano, English: PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 9

10 Kontakt Gabriela Bosshard crossfade productions Totacherstrasse Zürich crossfade productions ist darauf spezialisiert, Filmworkshops für Jugendliche und Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren durchzuführen. Das Angebot reicht von Ferien- und Freizeitkursen innerhalb regionaler Programme, über Workshops in Schulklassen, bis hin zu mehrmonatigen Kursen. Ziel der Kurse ist es, den Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die Welt des Films zu geben. Wie entsteht ein Film überhaupt? Welche Schritte durchläuft eine Filmproduktion von der Idee bis zur Veröffentlichung? Filme machen heisst auch mit Tricks und Illusionen zu arbeiten. Wir zeigen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie durch spezielle Methoden (Ton, Schnitt, Effekte) die Wirkung von Szenen auf den Zuschauer verstärkt werden kann. Dies soll den Kindern und Jugendlichen auch helfen, besser mit der Medienflut umgehen zu können und das Urteilsvermögen darüber zu stärken. In speziellen Stop-Motion-, Animationsfilm- oder Greenscreen-Workshops lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem verschiedene Techniken kennen, die in Filmproduktionen häufig angewendet werden. Ferner wird in genrespezifischen Kursen (Horror-, Music-Video-, Actionfilm- und anderen Workshops) auf die Besonderheiten der einzelnen Kategorien eingegangen. Gemeinsam ist allen Kursen, dass sehr viel praktisch gearbeitet wird. Wenn möglich dies hängt mit dem Alter der Kinder und der Dauer des Kurses zusammen schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Story, führen die Kamera und verarbeiten das Material selbst unter Beratung der Kursleiter. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 10

11 Ein umfassendes Konzept Eine didaktische Aufgabe Die Zauberlaterne ist ein internationaler Filmklub für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Dieser einzigartige Schweizer Filmklub zählt rund Mitglieder und ist mittlerweile ebenfalls in 10 weiteren Ländern präsent: Frankreich, Italien, Spanien, Marokko, Senegal, Argentinien, Mexiko, Vereinigte Arabische Staaten, Deutschland und Libanon. Kontakt Cyril Tissot Die Zauberlaterne LA LANTERNE MAGIQUE Postfach Neuenburg Ein Mal pro Monat bekommen die Klubmitglieder eine illustrierte Klubzeitschrift nach Hause geschickt, welche sie einlädt, einen ihrem Alter entsprechenden, qualitativ wertvollen Film im Kino zu entdecken. Ohne Eltern, jedoch von Erwachsenen betreut, erleben die Kinder auf der Leinwand die grossen Emotionen des Kinos, welche zugleich die des Lebens sind. Unter der Leitung von zwei ausgebildeten ModeratorInnen werden die angesprochenen Elemente aus der Klubzeitschrift in einem Dialog und einer kurzen theatralischen Einführung wieder aufgenommen und mit den Kindern zusammen wiederholt und vertieft. Ausser dem Vergnügen am Kinobesuch beabsichtigt die Zauberlaterne hiermit, den jungen Zuschauern die Geschichte, Techniken sowie Ästhetiken des Films näher zu bringen. Unser attraktiver Mitgliedspreis erlaubt es jeder und jedem, Mitglied der Zauberlaterne zu werden. Zusätzlich zu ihren Aktivitäten im Kinosaal entwickelt die Zauberlaterne diverse pädagogische Projekte. Ihrer Zielsetzung der Medienerziehung folgend ist sie ebenso im Internet, im Fernsehen, auf Filmfestivals, kulturellen Veranstaltungen sowie in Schulen aktiv. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 11

12 Le site a été lancé en 2004 par l unité «Médias et TIC» de la Conférence intercantonale de l instruction publique de la Suisse romande et du Tessin (CIIP). Il a pour vocation d offrir un soutien aux enseignants en matière d éducation aux médias et à l image. S agissant du cinéma, le site : recommande des films, via une sélection hebdomadaire des titres diffusés sur les chaînes de télévision francophones ; propose chaque semaine aux enseignants du matériel pédagogique pour exploiter en classe des films de fiction ou des documentaires ; Contact Christian Georges Collaborateur scientifique, unité «Médias et TIC» e-media Conférence intercantonale de l instruction publique de la Suisse romande et du Tessin (CIIP) Fbg de l Hôpital 68 - Case postale Neuchâtel complète l offre des festivals à destination des écoles par des prestations spécifiques (dossiers pédagogiques et blog critique durant le Festival international de films de Fribourg, journée de formation durant Visions du réel) ; encourage la rédaction et la publication de critiques de cinéma par des élèves et des étudiants, dans le cadre de la TRIBUne des jeunes cinéphiles ; incite les classes à réaliser des films en prenant part à des projets tels que le Festival de l Ultracourt, le Festival vidéo et multimédia des écoles, le Festival Ciné Jeunesse ; Avec le soutien de la section cinéma de l Office fédéral de la culture, le site édite des DVD assortis de dossiers pédagogiques et les offre aux établissements scolaires : «Animatou Les cinq univers du matou», «No More Smoke Signals», «Heimatklänge»... PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 12

13 filmkids ist ein Non-Profit-Verein, der 2006 gegründet wurde mit dem Ziel, Jugendlichen das Filmemachen näher zu bringen. Film ist unter Jugendlichen das populärste Kulturgut. Kinder und Jugendliche erwerben bei filmkids über das spielerische Filmemachen mediale Kompetenz und üben sich in multidimensionalem Denken. Weiter lernen sie Teamfähigkeit, Kommunikation und stärken ihr Selbstbewusstsein. Kontakt Simone Häberling Filmkids Stapferstrasse Zürich Der Verein gestaltet und organisiert Filmkurse und Lager für Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren. In diesen Kursen lernen die Teilnehmer, aktiv eigene Geschichten visuell zu erzählen. Drehbuch, Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Musik und Filmschauspiel werden in Theorie und Praxis veranschaulicht. Die verschiedenen Kursmodule werden einerseits als individuelle Freizeitangebote, andererseits für Institutionen wie Schulen etc. angeboten. filmkids hat sich in den letzten Jahren auch zu einem Netzwerk für jugendliche Filmemacher entwickelt. Der Anker der Vielfalt an Kursen und Projekten von filmkids ist das zweiwöchige Sommerlager Action!. Die Teilnehmer werden dabei in die verschiedenen Bereiche des Films eingeführt. Selbst geschriebene Szenen, Fotoromane, Castingaufnahmen und drei längere Kurzfilme sind der alljährliche Output dieses Intensivkurses. Der Verein wertet im Nachgang die Werke aktiv aus, bringt sie an Nachwuchs-Festivals, stellt sie ins Internet, um somit die Werke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Initiiert wurde der Verein von Simone Häberling, Produzentin. Zum festen Team der Leiter gehören die professionellen Regisseure This Lüscher, Daniel Casparis, Drehbuchautor Michael Sauter und Schauspielcoach Christof Oswald. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 13

14 Créé en 2007, Graines d Animation est un groupe de travail à but non lucratif du Groupement Suisse du Film d Animation GSFA. Le Reseau Depuis 2008, Graines d Animation est un réseau de références et de compétences au niveau national, réunissant les professionnels de l animation et de l enseignement, les responsables cantonaux de la formation aux médias et à l informatique, les responsables de festivals et d associations en rapport avec le cinéma et la jeunesse, ainsi que toute personne active dans la réalisation de films d animation par les enfants et les jeunes. Contact Nicole Voelke Graines d Animation c/o Groupement Suisse du Film d Animation GSFA STFG 2, av. Rasude 1006 Lausanne Les 3 Projets 1. La plateforme Prochainement disponible sur le site la plateforme d informations et d échanges est notre projet phare. Ses objectifs sont : de réunir un maximum de ressources pédagogiques, techniques ou autres, traitant de la réalisation de films d animation par les enfants et les jeunes d établir un répertoire de liens en rapport avec nos buts d offrir un espace pour annoncer des opportunités de réalisation/production à venir de créer des liens pour visionner des productions déjà existantes 2. Le Concours Le concours Graines d Animation est un concours national de films d animation réalisés par les enfants et les jeunes en âge de scolarité. Son but est de promouvoir et valoriser la production de courts métrages, en leur offrant la possibilité d être montrés sur grand écran et de circuler en Suisse. Créé en étroite collaboration avec les festivals et les milieux concernés, son lancement est prévu en La Formation Ce projet vise à encourager la formation des enseignants au média du film d animation. Les ateliers d animation sont basés sur le principe du learning by doing, c est par la pratique que l on apprend. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 14

15 Ziel des Projekts «Kinokultur in der Schule» ist es, SchülerInnen und LehrerInnen für das Medium Film zu sensibilisieren und für die aktuelle Schweizer Filmkultur zu begeistern. Dabei geht es speziell darum, die Lust an der Auseinandersetzung mit den inhaltlichen und formalen Gestaltungsmitteln des Mediums Film zu wecken und den Blick von Jugendlichen gezielt für eine Filmkultur ausserhalb des Mainstreams zu schärfen. Jährlich werden ca. sechs aktuelle Schweizer Kinofilme mit Unterrichtsmaterial ausgerüstet, das Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler der Primarschulen, Sekundarstufe 1 und 2, Berufsschulen sowie Fachhochschulen motivieren soll, sich vor- und/oder nachbereitend mit dem Film inhaltlich und formal auseinanderzusetzen. Die Unterrichtsmaterialien sind in einem Pool gesammelt, und stehen auf der Website www. achaos.ch unter «Kinokultur in der Schule Downloads» als pdf kostenlos zur Verfügung. KONTAKT Heinz Urben Ruth Köppl achaos Bildung& Information KINOKULTUR IN DER SCHULE Untere Steingrubenstrasse Solothurn In Spezialvorführungen während der Schulzeit, können die Schulklassen den Film im Kino sehen und wenn möglich und gewünscht werden auch die Filmschaffenden eingeladen an Vorführungen teilzunehmen. Das Projekt wird vom Bundesamt für Kultur, von Kantonen und Stiftungen unterstützt. Projektpartner sind das Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich (Bereich Weiterbildung), die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, ZHAW (Bereich Evaluation) und die Solothurner Filmtage. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 15

16 «Kinomagie» ist ein Angebot für Schulen im Kanton Aargau, welches ermöglicht, sich vertieft mit Film und Kino auseinanderzusetzen. «Kinomagie» ist dazu da, das Bewusstsein der Schüler/innen für den besonderen Film und das Kino als Ort zu wecken. Es soll aber auch all diejenigen Lehrpersonen unterstützen und vernetzen, die von sich aus Intiative ergreifen und Filmbildung betreiben. Ziel ist die Förderung der Lesekompetenz von Film. Das Angebot wird getragen von einem eigenständigen Verein und unterstützt von Kultur macht Schule (kantonale Kulturvermittlung). Kontakt Patric Schatzmann Kinomagie Filmvermittlung für Schulen im Aargau Auweg Rupperswil Konkret führt «Kinomagie» jährlich Filmwochen durch in den Atelierkinos im Kanton. Die Schulklassen können aus drei Filmen auswählen. Neben der Vorführung des Films vertieft eine Fachperson aus der Filmbranche einen für den Film zentralen Aspekt wie Schnitt, Montage, Ton, Regie oder Schauspiel. Wenn immer möglich stellen wir den Lehrpersonen Begleitmaterial zur Verfügung, mit welchem der Besuch vor- und nachbereitet werden kann. Das Begleitmaterial bezieht sich auf Filmbildung und den von der Fachperson vertieften Aspekt, und geht bewusst nicht nur auf das Thema des Films ein. Der Eintritt kostet pro Schüler/ in CHF 9.-. Zusätzlich offerieren wir den Lehrpersonen verschiedene Angebote wie Gratisvorführungen der Filme. In Planung sind auch spezielle Kurse zu Filmbildung. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 16

17 Filmbildung und Filmvermittlung Weiterbildung für Lehrpersonen im Kino Xenix, Zürich Kontakt Senta van de Weetering Kino Xenix Kanzleistrasse Zürich Das Kino Xenix in Zürich baut in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich eine dreitägige Weiterbildung für Lehrpersonen zum Thema Filmbildung und Filmvermittlung auf. In der Startphase richtet sicher der Kurs von allem an Lehrerinnen und Lehrer der Sekundar- und Gymnasialstufe. Die Teilnehmenden lernen dabei die Gestaltungsmittel des Films kennen und erhalten einen Überblick über verschiedene Ansätze der Filmtheorie sowie über ausgewählte Themen der Filmgeschichte. Ziel ist ein kompetenterer Umgang der Lehrerinnen und Lehrer mit dem Medium Film in der Schule. Ergänzend zum bewährten Kurs des Seminars für Filmwissenschaft werden Xenix-Mitarbeitende und Gäste ihre Erfahrung aus der Praxis beisteuern. Dabei führt ein Operateur das Filmemvorführen vor und es werden neben Filmtheoretischen und geschichtlichen Themen auch folgende Fragen aufgegriffen: Wie kommt ein Film ins Kino? Wer bestimmt, welche Filme wir im Kino und im Fernsehen sehen? Wer verdient wie viel an einem Film? Die Unterrichtsmaterialien enthalten neben den behandelten Stoffen auch Informationen zu verschiedenen Angeboten, die zugezogen werden können, wenn Lehrpersonen mit Schülerinnen und Schülern einen einzelnen Film besprechen oder gar mit ihnen einen Film drehen wollen , Mo und Do PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 17

18 Das Lichtspiel heute Der Verein Lichtspiel kümmert sich seit 2000 um das kinematografische Erbe. Er sammelt, konserviert und präsentiert Filme, technisches Material, Bücher und Fotos aus über 100 Jahren professioneller und nicht professioneller Filmproduktion. In regelmässigen Veranstaltungen werden Filme aus dem eigenen Archiv sowie wichtige Werke der Filmgeschichte in Zusammenarbeit mit anderen Filmarchiven vorgeführt. Das Lichtspiel vermittelt seine Fachkenntnisse in Kursen und Führungen zur Kinogeschichte, die Datenbank ist via Internet öffentlich zugänglich. Die Kinemathek ist schweizweit eine einzigartige Schnittstelle und ein Kompetenzzentrum für alle Anliegen im Zusammenhang mit Filmarchivierung und technik, wobei Vermittlung und Zeigen wichtige Aspekte bilden. Kontakt Judith Hofstetter Lichtspiel Kinemathek Bern Bahnstrasse Bern Zukunft 2012 entsteht ein Filmhaus, in welchem sich Filmproduktion, -vermittlung und -archivierung vereinen, ergänzen und weit über Bern hinausstrahlende Aktivitäten entstehen lassen. Auch die Geschäftsstelle Bern für den Film wird einziehen. Im geplanten Filmhaus stehen im Lichtspiel zwei Säle zur Verfügung: Das Kino im grossen Saal steht neben dem regulären Filmprogramm den Filmproduzenten für Filmabnahmen und als öffentliches Schaufenster für neue Produktionen zur Verfügung, im kleineren Saal wird ein Filmstudio für Workshops, Konferenzen und vieles mehr eingerichtet. So entstehen neue Möglichkeiten z.b. zur Durchführung von Seminaren von FOCAL oder von Filmkompakt (kant. Projekt zur Filmvermittlung an Schulen). PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 18

19 Der Verein Memoriav hat die Erhaltung, Erschliessung und Vermittlung von Fotografien, Tondokumenten, Filmen und Videos mit Bezug zur Schweiz zur Aufgabe. Er trägt damit zur Erweiterung des kollektiven Gedächtnisses des Landes bei. Um die Vermittlung dieser wertvollen audiovisuellen Quellen zu verbessern, bietet Memoriav eine bereichsübergreifende und online zugängliche Datenbank an (www.memobase.ch) sowie diverse Veranstaltungen, wie zum Beispiel «Erlebte Schweiz» oder «Sortie du labo»: Kontakt Laurant Baumann Memoriav Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulurgutes der Schweiz Bümplitzstrasse Bern «Erlebte Schweiz» ist eine Koproduktion der SRG SSR, der Schweizerischen Nationalbibliothek und Memoriav, die gerettete Film-, Video- und Tondokumente aus Schweizer Archiven präsentiert. Kernelement der Reihe sind thematische Kinoveranstaltungen in der ganzen Schweiz. Aber auch an Messen, Schulen, Konferenzen, Grossanlässen oder in Ausstellungen ist «Erlebte Schweiz» präsent. Dank der Kombination von Vorführung historischer Filmdokumente und Live-Diskussion erhält das Publikum einen differenzierten und quellenkritischen Blick zu einer Vielzahl spannender Themen. «Sortie du labo» ist eine Programmreihe der Cinémathèque suisse und Memoriav, die einen seltenen Blick auf das gerettete filmische Erbe der Schweiz ermöglicht. Gezeigt werden zusammen mit ausgewählten Kinos restaurierte Filme aus der Cinémathèque suisse in neuen Vorführkopien, die von Filmhistorikern jeweils eingeführt oder kommentiert werden. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 19

20 Éducation au cinéma dans les campagnes Le cinéma itinérant Roadmovie apporte les films suisses, ainsi que l éducation au cinéma dans les petits villages de Suisse. Chaque automne, le cinéma itinérant part en tournée durant sept semaines et propose à 28 communes décentrées des journées de cinéma. Un programme spécial est proposé aux élèves de l école primaire durant l après-midi, tandis que la soirée permet au grand public de découvrir les derniers films suisses à succès. Contact Claudia Schmid Roadmovie Geissensteinring Luzern (Montags) Le concept de Roadmovie lie de manière étroite des objectifs culturels, pédagogiques et sociaux. Les institutions impliquées dans la vie du village s engagent activement dans l organisation de la journée de cinéma. Les autorités communales et les écoles choisissent ensemble les films, transforment la salle de gym en véritable salle de cinéma et font la promotion de la journée de cinéma sur place. Les professionnels du cinéma se déplacent dans les villages et créent ainsi un lien vivant entre les spectateurs et le cinéma suisse. Roadmovie assume le rôle de médiateur culturel au sein de cette structure. Chaque tournée rassemble enfants, adolescents et adultes autour du cinéma suisse. Plus de 150 enseignants sont sensibilisés à l éducation au cinéma et soutenus avec du matériel pédagogique. Le projet du cinéma itinérant est développé par l association Roadmovie, fondée en 2003 à Genève. Les buts que s est fixés l association sont reconnus par de nombreuses institutions cinématographiques et pédagogiques en Suisse. PRÄSENTATION ARBEITSTAGUNG 13. SEPTEMBER 2011 IM KINO UFERBAU IN SOLOTHURN Seite 20

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Arbeitstagung vom 10. Mai 2012 Kino Uferbau in Solothurn

Arbeitstagung vom 10. Mai 2012 Kino Uferbau in Solothurn Verein zur Förderung der Filmbildung Association pour la promotion de l éducation à l image Associazione per la promozione dell educazione all immagine 3fast forward slow motion: Kommunikation, Lobbyund

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

FILMBILDUNG an den Solothurner Filmtagen, 23.- 25. Januar 2010

FILMBILDUNG an den Solothurner Filmtagen, 23.- 25. Januar 2010 Weiterbildungskurs FILMBILDUNG an den Solothurner Filmtagen, 23.- 25. Januar 2010 achaos Kinokultur bietet in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich und den Solothurner

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Die nationalen Präventionsprogramme

Die nationalen Präventionsprogramme Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention Die nationalen Präventionsprogramme VBGF: Herbsttagung 20. September 2012 1 Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Nationales Programm Alkohol

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Unterricht & Praxis Beratung Weiterbildung Service Medienbildung Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) spielen

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN Journée d étude travail INSOS Soleure, 24 septembre 2014 Pierre-Paolo Pugnale, alias Pécub Serge Lançon «DE L IDÉE PRODUIT,

Mehr

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn Développement de concepts d infrastructure TIC pour les écoles Dr. Vincent Tscherter Fachstelle Informatik MBA Kanton Zürich Lehrperson für Informatik KS Solothurn Vorstand SVIA-SSIESSIE Instruments de

Mehr

Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014

Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014 Jahresbericht Lichtspiel / Kinemathek Bern für das Jahr 2014 1. Neuerwerbungen: Was seinen Weg ins Lichtspiel fand Im vergangenen Betriebsjahr 2014 konnte die Kinemathek Lichtspiel zwei bedeutende Bestände

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg, Bielefeld, Allemagne

Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg, Bielefeld, Allemagne Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg,, Allemagne DE/12/LLP-LdV/IVT/284393 1 Stage dans une école maternelle suédoise: Étudiants d'awo Berufskolleg,, Information sur le

Mehr

Adalus. Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble. HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012

Adalus. Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble. HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012 Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble Adalus HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012 Hochschule für Agrar-, Forstund Lebensmittelwissenschaften Haute école des

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Geschichte des Reichstags

Geschichte des Reichstags Séquence 11 Public cible 2 de et cycle terminal / Écouter : B1-2 / B2 Geschichte des Reichstags Le Reichstag est un monument chargé d histoire qui a connu naguère bien des vicissitudes. Depuis la réunification,

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung

Vorteile in Gesellschaft und Berufsleben. Eltern unterstützen die Sprachentwicklung Français / Französisch Cours dans la langue des pays d origine (Heimatliche Sprache und Kultur HSK) Informations pour les personnes en charge d éducation et pour parents La promotion de la langue allemande

Mehr

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Masterstudiengänge Master of Advanced Studies Diploma of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies Weitere Weiterbildungen ausserhalb der Hochschulen Masterstudiengänge

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie Newsletter 2016 1 Mitgliederversammlung 2016 und 2015 Am 3.11.2016 findet die Mitgliederversammlung statt. Die Einladung und die Traktanden zur Versammlung erhalten Sie im Vorfeld per Post zugestellt.

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE HISTORIQUE / CHRONOLOGIE 2009 : Le Conseil Régional d Alsace finance : 5 semaines de cours

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

Auf der Seite von TV5MONDE 168 zeitgenössische Chansons (mit Text und Clips)

Auf der Seite von TV5MONDE 168 zeitgenössische Chansons (mit Text und Clips) Links zum Thema Chanson (Für die Inhalte sind deren Urheber verantwortlich) Bei der Erstellung der Liste geht ein Dank an Jürgen Wagner, auf dessen Seite Sie weitere Hinweise zu Chansons und für den Fremdsprachenunterricht

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE Le Projet est né d une Note du S3PI, intitulée: «A propos de la qualité de l air respirée à Strasbourg-Kehl: RÉACTION, RISQUES ET RÉALITES» Ursprung des Projekts

Mehr

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015 Recueil systématique 5.8. Règlement Reglement du 0 février 05 vom 0. Februar 05 concernant la formation continue à l Université de Fribourg über die Weiterbildung an der Universität Freiburg Le Rectorat

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg

Comptes du baillage de Gruyères 1679 Rechnungsbuch der Vogtei Greyerz 1679. Archives de l Etat de Fribourg Un braconnier s est fait surprendre en possession de trois peaux de chamois et d une biche abattue. Il doit s acquitter d une amende auprès du bailli de Gruyères; son butin est saisi. Ein Wilderer wird

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE Lehrpersonen und Schulen benötigen einiges neues Wissen, um Themen rund um Medien und Journalismus

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel

Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Schlussbericht Nationale Konferenz Filmvermittlung Ein Kultur- und Bildungsauftrag! vom 18. September 2013 im Volkshaus Biel Untere Steingrubenstrasse 19 4500 Solothurn 032 623 57 07 info@cineducation.ch

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

D/2006/PL-62018-S. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=2323

D/2006/PL-62018-S. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=2323 Stages de formation professionnelle en Europe pour des étudiants de Saxe-Anhalt et compétences, internationalisation et compétitivité. D/2006/PL-62018-S 1 Information sur le projet Titre: Code Projet:

Mehr

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen

02ES. Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung. Datum: 21.07.2015 FORES8. Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Berufsausbildung 02ES FRES8 Körperpeeling und Körpermassage im Betrieb umsetzen Fachrichtung handwerkliche Ausbildung Section des esthéticiens - Esthéticien

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr