Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen"

Transkript

1 Die Wirtschaftsstruktur und der Energiemarkt der Türkei aktuelle Situation und Entwicklungen Zafer Koç Senior Projektmanager / Energie und Umwelt Abteilung Marktberatung AHK Türkei 1

2 Wirtschaftsstruktur Türkei 2

3 ÜBERBLICK 1. Einwohner: 77,7 Mio. (Stand 2014) 2. Inflation: 7,14% (August 2015, Vorjahresmonat: 9,53%) 3. Bruttoinlandsprodukt: + 2,9% (2014), 851,4 Mrd. USD, USD / BIP-Kopf 4. Verteilung BIP: Dienstleistungen: 58,60% Industrie: 29,60% Landwirtschaft: 11,90% 5. Schuldenlast: 36% BIP 6. Leistungsbilanzdefizit: 5,7% BIP (46 Mrd. USD) Anteil Energieimporte: 50% 3

4 Türkei Basisinformationen 2014 Import/Export in $, Wachstumsrate des BIP in % 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8, Import Export Wachstum in % Produktionsindex (2010 = 100) Binnenkonsum (2010 = 100) Jährl. Inflationsrate in %, harmonisiert

5 TOP HANDELSPARTNER DER TÜRKEI Der Export der Türkei Der Import der Türkei Deutschland 9,6 Russland 10,4 Irak 6,9 China 10,3 Grossbritanien 6,3 Deutschland 9,2 Italien 4,5 USA 5,3 Frankreich 4,1 Italien 5 USA 4 Iran 4,1 Russland 3,8 Frankreich 3,4 Spanien 3 Südkorea 3,1 Quelle: TUIK Ocak 2015 (Türkisches Statistisches Amt, Januar 2015) 5

6 Deutscher Handel mit der Türkei Importe aus der Türkei in Mio Jan.-Nov Importe nach Produkten 2013 % Sonstige 29% Elektrotechnik 6% Nahrungsmittel 9% Kfz und -Teile 11% Textilien&Bekl eidung 32% Maschinen 13% Export nach Produkten 2013 % Mess- Elektrotechnik 3% Elektronik /Regeltechnik 4% 6% chem. Erzg. 15% Kfz und -Teile 21% Maschinen 25% Sonstige 26% 6

7 Deutsche Direktinvestitionen in der Türkei Anzahl der Firmen mit deutschem Kapital (kumulativ) Deutsche Firmen in der Türkei nach Sektoren Gross- und Einzelhandel, Produzierende Industrie Immobilienindustrie 418 Bauindustrie 474 Logistik, Telekommunikation und Lagerungsdienst Hotelerie und Gastronomie Strom, Gas und Wasser sons. 7

8 HERAUSFORDERUNGEN 8

9 Politische Lage 9

10 ÜBERBLICK Vergangenheit: Regierungsmehrheit der AKP-Regierung: stabiles Investitionsklima Zunahme der Direkinvestitionen aus dem Ausland Notwendige Reformen (Liberalisierung der Wirtschaft) Ausblick: Geopolitische Krisen (Bürgerkrieg Syrien, Flüchtlingskrisen) und geldpolitische Entscheidungen (Zinsentscheidung der US-FED): Drosselung Wirtschaftsaufschwung Innerpolitische Krisen (Gezi-Park, Neuwahlen etc.): Abwertung der türkischen Lira 10

11 Energiemarkt 11

12 ENERGIEIMPORTE Die Herausforderung Hohe Abhängigkeit von importierten Energieträgern (insbesondere Erdgas, Rohöl und Benzin) ca. 70% Energieimporte 2014: 23 Mrd. USD Anteil der Importe am Außenhandelsbilanzdefizit ist über 50% Ölpreisverfall und Abkühlung der Wirtschaft brachte Verbesserung der Außenhandelsstatistik 12

13 MARKTPOTENTIAL Steigende Nachfrage Der Primärenergieverbrauch soll bis 2020 auf über ktoe steigen (2010: ktoe; 2013: ktoe) Nachfrage steigt pro Jahr um 6 8% Worst Case: Versorgungslücke ab Marktvolumen Durch die von der Regierung angestoßenen Reformanstrengungen und die daraus resultierenden Investitionen ergibt sich ein Investitionspotential von 130 Mrd. USD bis

14 STROMERZEUGUNG Stromerzeugung nach Energieträgern ( ) 3% 4% 2% 30% 39% 22% Erdgas+LNG Wasserkraft Kohle Thermisch (sons.) Wind Geothermie Der Anteil der EE an der Stromerzeugung liegt bei ca. 25 %, wobei es vor allem die großen Staudämme sind, die zur Energiegewinnung beitragen. Der Anteil der Geothermie am Energiemix ist weiterhin gering 14

15 STROMERVERBRAUCH NACH SEKTOREN ,00 Stromverbrauch nach Sektoren - in GWh , , , ,00 0, Andere , , , , , ,34 Beleuchtung 4.048, , , , , ,85 Industrie , , , , , ,19 öffentliche Gebäude 7.287, , , , , ,84 Handel , , , , , ,50 Haushalte , , , , , ,21 Haushalte Handel öffentliche Gebäude Industrie Beleuchtung Andere Die Industrie verbraucht damit rund 47,1% der gesamten Elektrizität im Markt. Im Vergleich dazu Deutschland: 28% (Quelle: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft). 15

16 ENERGIEPREISE Strompreise nach Verbrauchsspannen Industrie 2012 Gaspreise nach Verbrauchsspannen Haushalte 2012 Durchschnittliche Strompreise (Juli-Dezember 2014) (Kuruş/kWh) HJ 2. HJ 1. HJ 2. HJ Haushalte 35,7 35,3 35,4 37,4 Industrie 24,1 23,4 23,4 23,6 Durchschnittliche Gaspreise (Juli-Dezember 2014) (Kuruş/kWh) HJ 2. HJ 1. HJ 2. HJ Haushalte 103,2 105,4 104,2 108,8 Industrie 89,5 88,8 89,5 93,1 Quelle: TÜIK, Strom- und Gaspreise 16

17 STRATEGIEPLAN Verringerung der Importabhängigkeit Verbesserung der Energieinfrastruktur und Versorgungssicherheit Stärkere Nutzung inländischer Ressourcen ((Braun-)Kohle und EE) Energieeffizienz in der Industrie (Energiedichte um 20% reduzieren) und in Gebäuden (Wärmeisolierung und Gebäudepass) erhöhen. Nutzung nuklearer Energie (5% des Energieaufkommens bis 2023) Erhöhung des Einfluss auf regionalen und globalen Energiemärkten (Energiedrehscheibe Türkei) Ausbauziele für Geothermie 600 MW 17

18 EINSPEISEVERGÜTUNG Energieart Einspeisevergütung (US-Dollarcent / kwh) Zusätzliche Förderung bei lokaler Beschaffung (US-Dollarcent / kwh) Wasserkraftwerk 7,3 2,3 9,6 Windkraftwerk 7,3 3,7 11 Geothermalkraftwerk 10,5 2,7 13,2 Biomassekraftwerk (einschl. Abfallgas) 13,3 5,6 18,9 Solarkraftwerk 13,3 9,2 (Solarthermie) bzw. 6,7 (Photovoltaik) Quelle: Gesetz Nr. 6094, VÖ im Amtsblatt Resmi Gazete Max. Förderung (US- Dollarcent / kwh) 22,5 (Solarthermie) bzw. 20 (Photovoltaik) Einspeisevergütungen nur für Anlagen, die bis Ende 2015 in Betrieb genommen werden. Förderung auf 10 Jahre begrenzt. 18

19 Markteinstieg Türkei 19

20 POTENZIAL weltweit siebengrößtes Potenzial (theoretisch) Die Türkei befindet sich auf dem Alp-Himalaja Gürtel, welches tektonisch sehr aktiv ist. Aufgrund der hohen Anzahl von Grabenbrüchen befinden sich über zwei Drittel (77,9 %) des geothermischen Potentials in der ägäischen Region. In Mittel- und Ostanatolien gibt es auch geothermische Quellen, wo Vulkanaktivitäten und viele Verwerfungen vorzufinden sind. 20

21 AUSGANGSSITUATION Einsatzfelder: - Beheizung von Wohnungen, Gewächshäusern und Fischfarmen -Thermaltourismus (350 Betriebe, Stand: Ende 2013) - Stromerzeugung Geothermie-Wärmepotenzial der Türkei MWt in 12 Provinzen werden Wohnungen (= 804 MWt) mit Geothermie beheizt (Ende 2013) 15 Geothermiekraftwerke (472,431 MWe) in Betrieb (Stand: 2015) m2 Gewächshäuser mit Geothermie beheizt 21

22 FINANZIERUNG PULL Markt- u. Preisentwicklungen Einspeisevergütung/ Förderungen Feed-in-Tariff PULL Kreditlinien von Weltbank, EBRD (TurSEFF und MidSEFF), Islamische Entwicklungsbank, fransözische Entwicklungsagentur EE- Potenzial Erneuerbare Energien Kreditlinien von TSKB, TKB Unterstützung durch Wirtschaftsförderer PUSH Politik PUSH Gesetzliche Rahmenbedingungen Finanzierung von EBRD für das größte Geothermieprojekt der Türkei(europaweit zweitgrößte Geothermieanlage mit einer Kapazität 232,3 MW) 22

23 CHANCEN & RISIKEN CHANCEN RISIKEN großes Geothermiepotenzial Energiepolitik der Regierung für einheimische Energiequellen steigendes Interesse an erneuerbaren Energien steigende Erdöl und gaspreise steigende Energienachfrage Förderung für Tourismusinvestitionen 50% Investitionsunterstützung für landwirtschaftliche Projekte ungenügende Finanzierungsmöglichkeiten niedrige Feed-in-Tariffs verbesserungsbedürftige Übertragungsnetze Hoher administrativer Aufwand Fehlendes Know-How und qualifizierte Techniker Niedrige Funds für F & E Hohe Untersuchungs- und Sondierungskosten für geothermische Quellen Hohe Investitionskosten für Gewächshäuser-Projekte, bei denen Geothermie genutzt wird Local Content Erhöhte Anforderungen bei öffentlichen Ausschreibungen 23

24 GESCHÄFTSKULTUR Keine homogene Geschäftskultur Hierarchiebewußtsein Pragmatismus Backgroundcheck Persönlicher Kontakt wichtig Falle: Überbetonung kultureller Unterschiede 24

25 Unterstützung durch AHK 25

26 AUFGABENGEBIETE DER AHK 26

27 DIENSTLEISTUNGEN DER AHK Market Intelligence Connect Build Grow Marktanalyse Firmenauskunft Delegationen Geschäftspartnersuche Business Matching Networking Events JV Partner Suche Pressekonferenz Event Management Firmengründung Strategy Consulting Arbeitsgruppen Training 27

28 UNTERSTÜTZUNG DURCH MITGLIEDSUNTERNEHMEN PREMIUM MEMBERS

29 SPRECHEN SIE UNS AN Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer Yeniköy Cad. No. 88 TR Tarabya Istanbul Tel /42 Fax Zafer Koç 29

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei 1 Allgemeine Daten und Fakten Die Türkei auf einen Blick Quelle: GTAI, DestaEs 2 Türkei

Mehr

Energieeffizienz in der Türkei

Energieeffizienz in der Türkei Energieeffizienz in der Türkei 1 Zafer Koç, IHK Nürnberg, 21.10.2014 BASISDATEN Data Türkei 2012 Türkei 2013 Bevölkerung 75,63 Mio. 76,66 Mio. BIP/Kopf 8212 EURO 8653 EURO BIP Wachstum 2,2 % 4,0 % Handelsbilanzdefizit

Mehr

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland - Türkei

Wirtschaftsbeziehungen Deutschland - Türkei Wirtschaftsbeziehungen Deutschland - Türkei 1 Letzte Entwicklungen Neues Erneuerbare Energien Gesetz verabschiedet (Januar 2011) 2023 Anteil der Erneuerbaren Energien von 20-30% 20.000 MW Windkraft 600

Mehr

Marktausblick Türkei und Markteintrittsstrategien. RA Frank Kaiser, MBA Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Deinternational Servis Hiz. A.S.

Marktausblick Türkei und Markteintrittsstrategien. RA Frank Kaiser, MBA Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Deinternational Servis Hiz. A.S. Marktausblick Türkei und Markteintrittsstrategien RA Frank Kaiser, MBA Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Deinternational Servis Hiz. A.S. 2016 2015: Nach der Wahl ist vor der Wahl Jun. 2015 AKP 40,8%

Mehr

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen Das System der deutschen Auslandshandelskammern ( AHK s ) - Unternehmerverband, ca. 600 Mitgliedsunternehmen in D + I - Delegation der dt. Wirtschaft, BMWi, DIHK, BDI, VDMA, etc. - Consultant Funktion

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Erneuerbare Energien in Argentinien

Erneuerbare Energien in Argentinien Erneuerbare Energien in Argentinien Santiago Senn Darmstadt, den 28. Februar 2012 1 Agenda Kurze Einführung zu meiner Person und SunPower Wirtschaft & Energiesektor in Argentinien Natürliche Ressourcen

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014)

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien,

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie oberflächennahe Geothermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien ECUADOR - Natürliche Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Neuseelands Energieportfolio Inselnation Rückgriff auf eigene Energiereserven Gelegen im pazifischen Feuerring Vielfalt an wirtschaftlich

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Europäische politik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Workshop 2: Standortfaktor Lebensader für die heimische Industrie am Niederrhein Beate Braams, Generaldirektion, Referat A.1 27. Oktober 2012

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Martin Kaltschmitt Institut für Umwelttechnik und

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Tage der erneuerbaren Energien 2009 in Ibbenbüren Ibbenbüren, 20. April 2009 Holger Gassner, RWE Innogy GmbH RWE Innogy GmbH, 20. April 2009 SEITE 1 RWE

Mehr

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Internationaler Energiedialog

Internationaler Energiedialog Internationaler Energiedialog Investitionen in die Energiewirtschaft Entscheidungskriterien der internationalen Kapitalmärkte Berlin, 23. Juni 214 Disclaimer AG 214. Die nachstehenden Angaben stellen keine

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA. Dennis Thiel AHK Südliches Afrika.

WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA. Dennis Thiel AHK Südliches Afrika. WINDENERGIE IM SÜDLICHEN V AFRIKA Dennis Thiel AHK Südliches Afrika DThiel@germanchamber.co.za AGENDAGENDA AHK Südliches Afrika Marktübersicht SüdafrikaS Windenergie in Südafrika Der Erfolg in Afrika beginnt

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in GWh

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Zur wirtschaftlichen Situation Taiwans. Wirtschaftstag Taiwan, Hamburg 10.09.09 Jonas Keller

Zur wirtschaftlichen Situation Taiwans. Wirtschaftstag Taiwan, Hamburg 10.09.09 Jonas Keller Zur wirtschaftlichen Situation Taiwans Wirtschaftstag Taiwan, Hamburg 10.09.09 Jonas Keller Hintergrund Zählt zu den asiatischen Tigerstaaten Hohe Wachstumsraten seit den 1960er Jahren Umschwung von Importsubstitution

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

Kommunales Energiekonzept der Stadt Schwedt / Oder

Kommunales Energiekonzept der Stadt Schwedt / Oder Kommunales Energiekonzept der Stadt Schwedt / Oder Potenziale im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Schwedt, 23. September 2014 Dr. Uwe

Mehr

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Darum geht es Versorgungssicherheit Technische Sicherheit Umweltverträglichkeit

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien 159210 Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 505.370 qkm 2014: 46,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Ltd. MR Dr. Rupert Schäfer Vortrag am 03.07.2013 in München Inhalt Bayerisches Energiekonzept: Rahmenbedingung Biogas

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Kroatien - Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraft

Kroatien - Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraft Kroatien - Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraft Informationsveranstaltung Kleine Wasserkraft in Kroatien und Albanien 24.02.2015 IHK für München und Oberbayern

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1

Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! Geschäftsstelle für Energiewirtschaft 1 Energiesparen braucht eine starke Stimme. Ihre! St. Pölten im Juni 2009 Dipl. Ing. Franz Angerer 1 Energetischen Endverbrauch in NÖ 250.000 200.000 Kohle 150.000 Benzin, Diesel, Heizöle,.. 100.000 50.000

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung

Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung Dipl.-Ing. Johannes Lackmann Präsident Bundesverband Erneuerbare Energie () Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Der Fels in der Brandung

Der Fels in der Brandung Polens Wirtschaft Der Fels in der Brandung Regensburg, 22. Juni 2009 Lars Bosse Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Polen ökonomische Daten 2006 2007 2008 Bruttosozialprodukt

Mehr

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) Februar 2017 Basisdaten Fläche Einwohner Mitgliedstaaten Freihandelsabkommen 20,3 Mio. qkm 2016: 180 Mio. Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien,

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Österreichs Diagramme Energiepolitik im Lichte der europäischen Entwicklungen: Chancen, Risken, Perspektiven Sektionschef Dipl.-Ing.

Mehr

der rumänische Windenergiemarkt

der rumänische Windenergiemarkt 1 der rumänische Windenergiemarkt von 13 auf 1.300 MW in 3 Jahre Auf in neue Märkte! Vortragsprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Wind Energy Husum 2012 Ruxandra Dumitrescu AHK Rumänien

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Potenziale im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

Potenziale im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Potenziale im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Potenziale:

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 Stand 22.12.2015 Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real)

Mehr

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2008

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Neue Energie für das Saarland Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Inhalt des Vortrages Weltenergieverbrauch bis 2009 Prognostizierter Weltenergieverbrauch bis 2030 Energiepolitische Schlussfolgerungen

Mehr

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20.

Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan. Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Clusteroffensive Bayern: Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Taiwan Dr. Roland Wein Asien-Pazifik-Forum Bayern 2011, 20. Juli 2011 Taiwan in Zahlen Einwohner: 23,13 Millionen Fläche: 36.190 km 2

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien FACHTHEMA ENERGIE Regenerative Energien Reichen die regenerativen Energien allein aus? Möglichkeiten, Risiken und Grenzen neuer Technologien Der globale Primärenergieverbrauch hängt ab von: Bevölkerungszahl

Mehr

BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02.

BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02. BEE-Fachtagung Ölpreisverfall und mangelnde Versorgungssicherheit beim Erdgas Chancen und Risiken für die Energiewende 12.02.2015 Berlin Crash der Ölpreise Zeitenwende auf den Energiemärkten? Dr. Steffen

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Allgemeine Daten Fläche 783.562,38 km² Einwohner 77.695.94 (214) Altersdurchschnitt 3,7 (214) Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in Prozent) 9+ 1% 9% 8% 7% 6% 5%

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013

Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Kleines Land mit Potenzial Geschäftsmöglichkeiten in Neuseeland Juli 2013 Marktdaten & Wirtschaftslage BIP: 138,9 Mrd. US$; 31.283 US$ pro Einwohner (2012) BIP-Entstehung (2011) Bergbau/Industrie 19,0;

Mehr

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Auswirkungen auf die Schweiz Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Auswirkungen auf die Schweiz Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Auswirkungen auf die Schweiz, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Darum geht es Versorgungssicherheit Technische Sicherheit Umweltverträglichkeit

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Solarenergie in Subsahara Afrika

Solarenergie in Subsahara Afrika Solarenergie in Subsahara Afrika Botswana, Sambia und Mosambik Durchführer Agenda Der Energiemarkt In Botswana In Sambia In Mosambik Das Projektentwicklungsprogramm (PEP) Aktivitäten in Sambia und Botswana

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer

Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015. Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Iran ein Bericht zur aktuellen Lage Teheran, September 2015 Amir Alizadeh Stellv. Geschäftsführer Hintergrund Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer Gegründet 1975 Über 2.000 Mitgliedsfirmen 25

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei

Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Wirtschaftsdatenblatt: Türkei Allgemeine Daten Fläche 783.562,38 km² Einwohner 77.695.94 (214) Altersdurchschnitt 3,7 (214) Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (in Prozent) 9+ 1% 9% 8% 7% 6% 5%

Mehr