Beruf mit Perspektive Die Lehrerausbildung Nordrhein-Westfalen im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beruf mit Perspektive Die Lehrerausbildung Nordrhein-Westfalen im Überblick"

Transkript

1 Beruf mit Perspektive Die Lehrerausbildung Nordrhein-Westfalen im Überblick

2

3 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Die Lehrerausbildung im Überblick 6 Lehrämter an lehrerausbildenden Hochschulen in Nordrhein-Westfalen 6 Häufig gestellte Fragen zur Lehrerausbildung 8 Allgemeine Fragen zur Reform 8 Vor dem Studium: Eignungspraktikum 9 Neue Studiengänge 10 Übergang von den alten auf die neuen Studiengänge 18 Reformierter Vorbereitungsdienst 20 Gegenseitige Anerkennung von Lehrerausbildungen 22 Einstellungschancen für Lehrkräfte bis Leistungspunkte in der Lehrerausbildung 24 Lehramt an Grundschulen 24 Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen 25 Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen 26 Lehramt an Berufskollegs 27 Lehramt für sonderpädagogische Förderung 27 Schaubild Praxiselemente 28 Weitere Informationen 29

4 4 Liebe Leserin, lieber Leser, die Landesregierung stellt mit dem neuen Lehrerausbildungsgesetz, das ab dem Wintersemester 2011/2012 an allen nordrhein-westfälischen Universitäten Anwendung findet, wichtige Weichen für die Zukunft unserer Bildungslandschaft. Die wesentlichen Änderungen sind: Mit der gleich langen Ausbildung in allen Lehrämtern (sechs Semester Bachelorphase und vier Semester Masterphase) wird die Lehrerausbildung, insbesondere für die Grundschule und die Schulformen der Sekundarstufe I, aufgewertet. Die neuen Praxiselemente (Eignungspraktikum und Praxissemester) ermöglichen einen frühzeitigeren und intensiveren Praxisbezug und thematisieren die Eignungsfrage von Ausbildungsbeginn an. Das neue Portfolio Praxiselemente und die Einführung von Coaching-Elementen im Vorbereitungsdienst stärken die professionsbezogene Entwicklung der Lehrerpersönlichkeit über alle Phasen hinweg. Die neue Lehrerausbildung orientiert sich an einem zeitgemäßen Lehrerleitbild, das die Lehrerinnen und Lehrer als Lernbegleiter von Schülerinnen und Schülern wahrnimmt. Sie geht von einem umfassenden Verständnis von Unterricht aus, das die Förderung sowie die Lern- und Persönlichkeitsentwicklung aller Kinder und Jugendlichen in den Blick nimmt. Pädagogische Diagnostik und individuelle Förderung sowie der konstruktive Umgang mit Heterogenität erhalten einen hohen Stellenwert. Durchgängig verbindet die neue Lehrerausbildung

5 5 theoretisches Reflexionswissen mit praktischem Handlungswissen und der Entwicklung eines professionellen Rollenkonzepts für den Lehrerberuf. Mit der neuen Lehrerausbildung wollen wir den Lehrernachwuchs für ein Schulsystem qualifizieren, das sich ebenfalls weiter entwickeln wird. Es soll sozial gerechter und zugleich leistungsfähiger werden, damit unser Land für die Herausforderungen der Zukunft gut vorbereitet ist. Dabei ist die neue Lehrerausbildung entwicklungsoffen angelegt. Die aktuellen Reformen (Sekundarschule, Inklusion) werden im Rahmen einer zum geeigneten Zeitpunkt anzustrebenden Überarbeitung des Lehrerausbildungsgesetzes Berücksichtigung finden und dabei die Lehrämter weiter modernisieren. In dieser Broschüre werden Sie auf viele Fragen, die Sie im Zusammenhang mit der neuen Lehrerausbildung haben, eine Antwort finden. Bei weiteren Fragen zum Lehramtsstudium wenden Sie sich bitte an die Studienberatungen an den lehrerausbildenden Universitäten unseres Landes. Sylvia Löhrmann Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

6 6 Die Lehrerausbildung im Überblick Die Lehrämter sind wie folgt gegliedert: Lehramt an Grundschulen (G) Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen (Sekundarstufe I) (HRGe) Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (Schwerpunkt Sekundarstufe II ) (GymGe) Lehramt an Berufskollegs (BK) Lehramt für sonderpädagogische Förderung (SF) Eignungspraktikum an Schulen Für alle Lehramtsstudierenden Bachelor Studium - 6 Semester Fach 1, Fach 2 Bildungswissenschaften Orientierungspraktikum, außerschulisches oder schulisches Berufsfeldpraktikum Abschluss: Bachelor of Arts / Bachelor of Science / Bachelor of Education Master Studium - 4 Semester Fach 1, Fach 2 Bildungswissenschaften, Schulformbezug Darin: Praxissemester Abschluss: Master of Education Vorbereitungsdienst Vorbereitungsdienst: 18 Monate Abschluss: Staatsexamen Lehrämter an lehrerausbildenden Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Das Lehramtsstudium kann in Nordrhein-Westfalen an den nachfolgend aufgeführten Hochschulen absolviert werden.

7 7 Hochschule G HRGe GymGe BK SF Technische Hochschule Aachen X X Kunsthochschule Alanus in Alfter Universität Bielefeld X X X (X) Universität Bochum Universität Bonn (im Aufbau) X X Musikhochschule Detmold Technische Universität Dortmund X X X X X Kunstakademie Düsseldorf Universität Duisburg-Essen X X X X Folkwang-Hochschule Essen X X X Universität zu Köln X X X X X Musikhochschule Köln X X Sporthochschule Köln X X X X X Universität Münster X X X X Kunstakademie Münster X X X Universität Paderborn X X X X Universität Siegen X X X X (X) Universität Wuppertal X X X X (x) mit Aufbaustudium SF in Planung Stand November 2011 X X X X

8 Häufig gestellte Fragen zur Lehrerausbildung Allgemeine Fragen zur Reform Warum wurde die Lehrerausbildung reformiert? Durch die Reform hat die Lehrerausbildung eine stärkere fachwissenschaftliche und fachdidaktische Grundlage bekommen. Diagnosefähigkeit und individuelle Förderung rücken stärker als bisher in den Fokus der Ausbildung. Berufsfeld- und Praxisbezug werden sowohl im Studium als auch im Vorbereitungsdienst intensiviert. Die fachliche und pädagogische Profilierung der künftigen Lehrkräfte wird damit gestärkt. Zudem wird die Struktur der Lehrerausbildung in den Bologna-Prozess eingepasst. Was ist der Bologna Prozess? Der Bologna-Prozess ist durch die Bildungsminister der Europäischen Union im Jahre 1999 auf den Weg gebracht worden. Er ist charakterisiert durch

9 9 gestufte Studiengänge (Bachelor und Master), durch Leistungspunkte und durch die Modularisierung des Studiums. Ziele sind die Schaffung eines vergleichbaren europäischen Hochschulraums und damit die Erhöhung der Mobilität der Studierenden. Ab wann gelten die neuen Regelungen? Das neue Lehrerausbildungsgesetz ist am 26. Mai 2009 in Kraft getreten. Die Anpassung der Studiengänge an die Vorgaben dieses Gesetzes haben die Hochschulen im Oktober 2011 vollzogen. Auch der Vorbereitungsdienst wurde im Jahr 2011 reformiert und auf 18 Monate gestrafft. Wer eine Ausbildung noch nach den alten Regelungen begonnen hat, kann sie auch nach den alten Regelungen beenden. Bestimmte Regelungen, etwa die zum Seiteneinstieg in den Schuldienst, gelten bereits seit Vor dem Studium: Eignungspraktikum Was ist ein Eignungspraktikum? Das Eignungspraktikum bietet allen Personen, die ein Interesse an einem Lehramtsstudium haben, die Gelegenheit, von der Schülersperspektive in die Lehrerperspektive zu wechseln und den Arbeitsplatz Schule kennen zu lernen. Die Praktikantinnen und Praktikanten werden dabei aktiv in den Schul- und Unterrichtsalltag eingebunden. Diese frühen Praxiserfahrungen helfen dabei, den eigenen Berufswunsch vor Aufnahme des Lehramtsstudiums zu reflektieren. Dem dient auch eine Eignungsberatung, mit der dieses Praktikum abschließt. Umfassende Informationen zum Eignungspraktikum und eine Praktikumsstellenbörse gibt es im Internet unter Informationen rund um den Lehrerberuf bietet die deutschsprachige Version von Career Councelling for Teachers (www.nrw.cct-germany.de). Dort gibt es auch die Möglichkeit an einem online Selbsterkundungsverfahren teilzunehmen.

10 10 Ist es Pflicht ein Eignungspraktikum abzuleisten? Das Eignungspraktikum ist Bestandteil der neuen Lehrerausbildung und Voraussetzung für die spätere Aufnahme in den Vorbereitungsdienst. Im Einzelfall können leitende Tätigkeiten in der Kinder- und Jugendarbeit auf das Eignungspraktikum angerechnet werden. Muss das Eignungspraktikum zwingend vor Studienbeginn absolviert werden? Nein. Das 20-tägige Eignungspraktikum kann muss jedoch nicht vor Aufnahme des Studiums durchgeführt werden. Es soll vor Eintritt in das Orientierungspraktikum des Lehramtsstudiums abgeschlossen sein. Neue Studiengänge Seit wann gibt es die neuen Studiengänge? Eine Einführung der neuen Studiengänge war den Hochschulen ab dem Wintersemester 2009/2010 möglich. Spätestens zum Wintersemester 2011/2012 mussten alle lehramtsbezogenen Studiengänge umgestellt werden. Wie sehen die neuen Studiengänge aus? Die neuen Studiengänge haben für alle Lehrämter dieselbe Dauer, weisen jedoch entsprechend den Anforderungen an die einzelnen Lehrämter ein jeweils eigenes Profil auf. Das Studium gliedert sich in einen Bachelor- und einen darauf aufbauenden Master-Studiengang. Die Bachelor-Studiengänge haben eine Regelstudienzeit von sechs Semestern, die Master-Studiengänge eine Regelstudienzeit von vier Semestern. Die Studiengänge gliedern sich in Module; das sind Einheiten (Lernpakete), in denen Lehrveranstaltungen thematisch mit dem Ziel zusammengefasst sind, den Erwerb bestimmter Kompetenzen zu ermöglichen. Während des ersten Studienjahres des Bachelor-Studiums ist ein Orientierungspraktikum zu absolvieren. Daneben beinhaltet das Bachelor-Studium ein außerschulisches oder schulisches Berufsfeldpraktikum. Das Master-Studium beinhaltet ein Praxissemester, welches im zweiten oder spätestens im dritten Semester absolviert werden soll.

11 11 Welche Fächer kann man studieren? Die Fächer die im Rahmen des Angebots der einzelnen Hochschule studiert werden können, entsprechen grundsätzlich denen, die auch die Lehramtsprüfungsordnung 2003 (siehe schon vorsah. Neu hinzu kommen für das Lehramt an Grundschulen der Lernbereich Natur und Gesellschaftswissenschaften (Sachunterricht) für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen die Fächer Russisch und Spanisch für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen die Fächer Chinesisch und Japanisch für das Lehramt an Berufskollegs die beruflichen Fachrichtungen Farbtechnik, Raumgestaltung, Oberflächentechnik, Mediendesign und Designtechnik sowie Gesundheitswissenschaft/Pflege und die Unterrichtsfächer Informatik und Pädagogik.

12 12 Für einige Lehrämter wurde eine Kernfachbindung eingeführt. Pflichtfächer: Für das Lehramt an Grundschulen sind die Fächer Deutsch und Mathematik Pflicht. Dazu kommt ein weiteres Fach bzw. ein weiterer Lernbereich. Für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen muss eines der beiden Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Geschichte, Mathematik, Physik, Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre oder Sozialwissenschaften sein. Für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen ist als eines der beiden Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Latein, Mathematik, Physik, Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre oder Spanisch zu wählen. Für das Lehramt für sonderpädagogische Förderung ist als eines der beiden Fächer das Unterrichtsfach Deutsch, das Unterrichtsfach Mathematik, der Lernbereich Sprachliche Grundbildung oder der Lernbereich Mathematische Grundbildung zu wählen. Die erste sonderpädagogische Fachrichtung muss der Förderschwerpunkt Lernen oder der Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung sein. Die Hochschulen können unter bestimmten Voraussetzungen darüber hinausgehende Vorgaben für Fächerkombinationen durch ihre Studienordnung regeln. Deshalb ist eine zusätzliche Information über die jeweilige Hochschule geboten. Welche Abschlüsse erwerbe ich? Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelor-Studiengangs erwerben Sie den jeweiligen Bachelor (z. B. Bachelor of Science ); nach erfolgreichem Master- Studiengang für ein Lehramt erwerben Sie den Master of Education.

13 13 Was ist ein Bachelor? Der Bachelor stellt im Allgemeinen einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss dar, der im Fall der neuen Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen in einer Regelstudienzeit von sechs Semestern erworben werden kann. Der Bachelor wird grundsätzlich in mehreren Fächern abgelegt, enthält bereits bildungswissenschaftliche und schulpraktische Elemente und befähigt zum Eintritt in einen darauf aufbauenden Master-Studiengang. Was ist ein Master of Education? Der Master of Education ist ein vertiefender Studiengang mit einer Regelstudienzeit von vier Semestern. In der neuen Lehrerausbildung ist der Bachelor stärker fachlich, der Master stärker fachdidaktisch und bildungswissenschaftlich ausgelegt. Er befähigt zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst für ein Lehramt. Was versteht man unter Leistungspunkten, ECTS bzw. Workload? Leistungspunkte beschreiben den angenommenen Arbeitsaufwand (Workload) von Studierenden. Ein Leistungspunkt entspricht 25 bis 30 Arbeitsstunden und umfasst dabei auch die Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen. Was Leistungspunkte im Einzelnen umfassen, ist in einer europaweit einheitlichen Weise im European Credit Transfer System (ECTS) festgelegt. Es macht die Leistungen der Studierenden vergleichbarer und leichter anrechenbar. Ein Semester wird danach üblicherweise mit 30 Leistungspunkten bewertet. Ein sechssemestriger Bachelor umfasst danach 180 und ein zweijähriger Master 120 Leistungspunkte. Was ist eine Akkreditierung? Die Akkreditierung ist eine vorauslaufende Qualitätsüberprüfung durch Experten. Die Studiengänge der Hochschulen werden durch unabhängige Akkreditierungsagenturen überprüft. Im Falle der neuen Lehrerausbildung ist das Ministerium für Schule und Weiterbildung an der Bachelor-Akkreditierung

14 14 als zentraler Arbeitgeber beteiligt. Bei der Master-Akkreditierung ist die Zustimmung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung erforderlich. Die Akkreditierung bescheinigt den lehrerausbildenden Hochschulen, dass das Studiengangkonzept den Anforderungen des Gesetzes, der Kultusministerkonferenz und weiteren Vorgaben des Akkreditierungsrates entspricht und dass das Konzept geeignet ist, die gesetzten Ziele zu erreichen. Was ist mit Polyvalenz gemeint? Im Zusammenhang mit einem Studiengang bedeutet Polyvalenz, dass der durch den Studiengang erworbene Abschluss vielseitig verwendbar ist. In der neuen Lehrerausbildung soll der Bachelor-Studiengang so ausgestaltet sein, dass er nicht nur lehramtsspezifische Elemente enthält, sondern Kompetenzen vermittelt, die auch für andere Berufsfelder außerhalb der Schule eine Grundlage bieten. Was ist ein Portfolio? Im Portfolio werden Dokumente und Reflexionen aus den verschiedenen Praxiselementen gesammelt. Beginnend mit dem Eignungspraktikum bis hin zum Ende der Ausbildung begleitet das Portfolio den Erwerb der berufsbezogenen Kompetenzen angehender Lehrkräfte. Das Ministerium für Schule und Weiterbildung hat zur Anlage des Portfolios eine Handreichung herausgegeben, die im Internet unter einzusehen ist. Die Hochschulen informieren über die Portfolioeinlagen für die Praxiselemente in den Studiengängen. Was ist ein Diplomzusatz (Diploma Supplement/Zusatz zum Abschlusszeugnis)? Der Diplomzusatz ergänzt die offiziellen Dokumente über den Hochschulabschluss. In den Diplomzusätzen werden die Hochschulabschlüsse nach einheitlichen Vorgaben beschrieben, z. B. Zugangsvoraussetzungen, Kompetenzziele, Studieninhalte. Dadurch soll die Einstufung und Bewertung der Abschlüsse in anderen Bundesländern und auch außerhalb von Deutschland erleichtert werden. Im Diplomzusatz der Lehramtsstudiengänge werden insbesondere auch das lehramtsrelevante Profil des Studiums und die Praxiselemente dokumentiert.

15 15 Wie komme ich in einen Master-Studiengang? Um in den Master-Studiengang zu kommen, müssen Sie sich an der Hochschule, die den entsprechenden Master-Studiengang anbietet, unter Vorlage des Bachelor-Zeugnisses bewerben. Können alle, die einen lehramtsbezogenen Bachelor haben in einen Lehramts-Master-Studiengang wechseln? Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, allen nordrhein-westfälischen Absolventinnen und Absolventen eines lehramtsbezogenen Bachelors eine Fortführung ihres Lehramtsstudiums im Master of Education zu ermöglichen. Die Zulassung hängt ab von den Kapazitäten der jeweiligen Hochschule und der Ausgestaltung des abgeschlossenen Bachelor-Studiengangs (einschließlich des berufsqualifizierenden Charakters). Hochschulen können ihre Bachelor-Studiengänge so gestalten, dass sie für Master-Studiengänge für verschiedene Lehrämter qualifizieren, um so die Anschlussfähigkeit für ihre Absolventinnen und Absolventen zu erhöhen. Unter Umständen müssen aber auch Wartezeiten oder auch Hochschulwechsel in Kauf genommen werden. Kann ich mit einem Bachelor, der schon auf ein bestimmtes Lehramt zugeschnitten ist, in den Master für ein anderes Lehramt wechseln? Dies entscheidet wie bei allen übrigen Studiengängen auch die Hochschule. Sie kann ausnahmsweise einen (zunächst vorläufigen) Einstieg in den anderen Lehramts-Master zulassen, wenn während des Masters Leistungen des Bachelor-Studiums nachgeholt werden und zu erwarten ist, dass dies innerhalb eines Jahres geschieht. Kann ich mit einem nicht-lehramtsbezogenen Bachelor in den Lehramts- Master einsteigen? In diesem Fall entscheidet die Hochschule. Sie kann ausnahmsweise einen (zunächst vorläufigen) Einstieg in den Lehramts-Master zulassen, wenn während des Masters Leistungen des lehramtsbezogenen Bachelor-Studiums nachgeholt werden und zu erwarten ist, dass dies innerhalb eines Jahres geschieht.

16 16 Kann ich mit einem lehramtsbezogenen Bachelor in einen fachwissenschaftlichen Master wechseln? Ein Wechsel ist aufgrund der polyvalenten Elemente des Bachelor-Studienganges grundsätzlich möglich. Letztendlich hängt die Entscheidung jedoch von den Voraussetzungen ab, die die Hochschule an den Zugang zum jeweiligen Master stellt. Kann ich mit einem in einem anderen Bundesland erworbenen lehramtsrelevanten Bachelor in einen nordrhein-westfälischen Lehramts-Master einsteigen? Dies ist grundsätzlich möglich, hängt aber von den Voraussetzungen ab, die die Hochschule an den Zugang zum jeweiligen Master stellt. Die Entscheidung im Einzelfall trifft die jeweilige Hochschule. Da die einzelnen Bundesländer bei der Ausgestaltung der Lehramtsstudiengänge die gemeinsam vereinbarten Vorgaben der Kultusministerkonferenz berücksichtigen (z. B. den Quedlinburger Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ), ist davon auszugehen, dass ein Wechsel nach Nordrhein-Westfalen grundsätzlich möglich sein wird. Kann ich mit einem im Ausland erworbenen Bachelor in einen nordrheinwestfälischen Lehramts-Master einsteigen? Dies ist grundsätzlich möglich, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Lehrerausbildung in Deutschland in der Regel eine Zweifachausbildung ist. Die Entscheidung trifft die jeweilige Hochschule auf Antrag; sie hängt von den Voraussetzungen ab, die die Hochschule an den Zugang zum jeweiligen Master stellt. Kann ich mit einem Fachhochschul-Bachelor in den Lehramts-Master einer Universität und danach in den Vorbereitungsdienst einsteigen? Im Regelfall ist dies nicht möglich. Eine Ausnahme besteht für das Lehramt an Berufskollegs mit zwei verwandten beruflichen Fachrichtungen. Hier kann die Hochschule den Zugang von FH-Bachelor-Absolventen zum Lehramts- Master ermöglichen. Für diese Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen ist zu beachten, dass ein Zugang zum Vorbereitungsdienst möglich

17 17 ist, sofern der Master-Abschluss ausschließlich an einer Universität oder in den Unterrichtsfächern Kunst, Musik und Sport an Kunst- und Musikhochschulen oder an der Deutschen Sporthochschule Köln erworben wird. Anderen Absolventinnen und Absolventen eines FH-Bachelors bleibt die Möglichkeit, ihre Leistungen im Rahmen eines universitären Bachelor-Studienganges anrechnen zu lassen, wobei Voraussetzung ist, dass das Lehramtsstudium insgesamt überwiegend an der Universität absolviert wird. Wie kann ich ein zweites Lehramt erwerben? Eine weitere Lehramtsbefähigung können Sie wie bisher durch einen für dieses Lehramt vorgesehenen Hochschulabschluss erwerben. Wie kann ich eine Befähigung für ein drittes Lehrfach erwerben? Eine Lehrbefähigung für ein weiteres Fach können Sie durch weitere Studien- und Prüfungsleistungen an einer Hochschule erwerben.

18 18 Was ist ein Praxissemester? Das Praxissemester findet im zweiten oder dritten Semester des Master- Studiums statt. Es orientiert sich am Schulhalbjahr und der zentrale Lernort ist die Praktikumsschule. Verantwortet wird es von den Hochschulen; ausbildungsfachlich wird es von den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (früher Studienseminare) begleitet. Zugleich sollen Lehrforschungsprojekte der ausbildenden Universitäten (Projekte des forschenden Lernens) damit verbunden werden. Das Praxissemester soll erste berufliche Handlungskompetenzen als Lehrkraft vermitteln sowie in den nachfolgenden Studienteilen ein gezielteres Studium ermöglichen. Wo und wann muss ich das Praxissemester absolvieren? Das Praxissemester wird in der Regel frühestens ab dem Sommersemester 2015 angeboten. Die Bergische Universität Wuppertal wird das Praxissemester früher anbieten, da sie ihre Lehrerausbildung aus dem Modellversuch Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung heraus umstellt. Wann kann ich mich für das Praxissemester bewerben? Dieses wird den Lehramtsstudierenden der Studiengänge nach dem neuen Lehrerausbildungsgesetz rechtzeitig an den jeweiligen Hochschulen bekannt gegeben. Geplant ist, dass die Bewerbung für das Praxissemester an der Hochschule online über ein Praktikumsportal erfolgen soll. Dort soll ein Praktikumsplatz entsprechend dem Lehramt und den studierten Fächern gebucht werden können. Mit der Wahl eines Praktikumsplatzes würde automatisch auch die Zuweisung zu einem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung erfolgen. Übergang von den alten auf die neuen Studiengänge Bis wann und wo kann ich mich noch für einen Studiengang einschreiben, der zur Ersten Staatsprüfung führt? Grundsätzlich ist eine Einschreibung in Studiengänge, die zur Ersten Staatsprüfung führen, nicht mehr möglich. Die Hochschulen können aber in Einzelfällen, in denen etwa aufgrund von Anrechnungen kein volles Lehramtsstudi-

19 19 um mehr nötig ist, ausnahmsweise weiterhin in Studiengänge, die zur Ersten Staatsprüfung führen, einschreiben. Die Entscheidung trifft die jeweilige Hochschule. Ich befinde mich in einem Studiengang nach der Lehramtsprüfungsordnung (LPO) von 2003; bis wann kann ich mein Studium abschließen? Sofern Sie sich am 30. September 2011 in diesem Studiengang befunden haben, können Sie Ihr Studium nach den Vorschriften des Lehrerausbildungsgesetzes (LABG) 2002 und der LPO 2003 beenden, soweit Sie die Erste Staatsprüfung spätestens vier Semester nach dem Zeitpunkt abschließen, zu dem die Regelstudienzeiten für entsprechende Studiengänge nach altem Recht für das jeweilige Lehramt an der jeweiligen Hochschule auslaufen. Ich befinde mich im Modellversuch Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung, bis wann kann ich mein Studium abschließen? Sofern Sie sich am 30. September 2011 in diesem Studiengang befunden haben, können Sie Ihr Studium nach den Vorschriften des Modellversuchs beenden, soweit Sie den Master-Abschluss spätestens vier Semester nach dem Zeitpunkt abschließen, zu dem die Regelstudienzeiten für entsprechende Studiengänge nach altem Recht für das jeweilige Lehramt an der jeweiligen Hochschule auslaufen. Ich befinde mich in einem Studiengang nach den bisherigen oder älteren Vorschriften. Kann und soll ich in die neue Lehrerausbildung wechseln? Ob Sie in einen Studiengang der neuen Lehrerausbildung wechseln und inwieweit erbrachte Studienleistungen hierbei angerechnet werden können, entscheidet die jeweilige Hochschule. Ob ein Wechsel in die neue Lehrerausbildung sinnvoll ist, kann pauschal nicht beantwortet werden. Dies hängt zum einen vom jeweiligen Lehramt ab, welches Sie studieren; zum anderen hängt es von dem Stadium ab, in dem sich Ihr Studium befindet. Sie sollten sich vor einem Wechsel ausführlich an Ihrer Hochschule, z. B. am Zentrum für Lehrerbildung, und von der jeweiligen Geschäftsstelle des Landesprüfungsamtes für Erste Staatsprüfungen beraten lassen.

20 20 Reformierter Vorbereitungsdienst Ab wann gibt es den neuen Vorbereitungsdienst? Der reformierte Vorbereitungsdienst wurde zum 1. November 2011 eingeführt. Er dauert nunmehr 18 Monate. Reicht ein 18-monatiger Vorbereitungsdienst aus? Ja. In Verbindung mit den Praxisanteilen im Studium ist der standardorientierte Aufbau der Lehrerkompetenzen entsprechend der Vorgabe der Kultusministerkonferenz (mindestens 18 Monate schulpraktische Ausbildung, davon mindestens 12 Monate in einem Vorbereitungsdienst) selbst ohne das erst später wirksam werdende Praxissemester gesichert. Kann ich mit einem alten Ersten Staatsexamen in den neuen Vorbereitungsdienst? Ja. Dies gilt auch für den Master of Education der Studiengänge des Bachelor- Master Modellversuches. Kann ich mich mit einem Abschluss (Erstes Staatsexamen oder Master of Education) aus einem anderen Bundesland ohne weitere Voraussetzungen für den nordrhein-westfälischen Vorbereitungsdienst bewerben? Nein. Ihr Abschluss muss hinsichtlich des Zugangs zu einem entsprechenden Vorbereitungsdienst zunächst als gleichwertig anerkannt werden. Da die einzelnen Bundesländer bei der Ausgestaltung der Lehramtsstudiengänge die gemeinsam vereinbarten Vorgaben der Kultusministerkonferenz (z. B. den Quedlinburger Beschluss vom und den Beschluss der KMK vom ) berücksichtigen, ist davon auszugehen, dass eine Anerkennung in Nordrhein-Westfalen im Regelfall möglich sein wird. Kann ich mit einem im Ausland erworbenen Master ohne weitere Voraussetzungen in den nordrhein-westfälischen Vorbereitungsdienst eintreten? Nein. Ihr Abschluss muss hinsichtlich des Zugangs zu einem entsprechenden Vorbereitungsdienst zunächst als gleichwertig anerkannt werden.

21 Wie unterscheidet sich der neue Vorbereitungsdienst inhaltlich von der alten Ausbildung? Der neue gestraffte Vorbereitungsdienst wird inhaltlich an die im Laufe des Lehramtsstudiums (s. Praxiselemente, Praxissemester) bereits erworbenen schulfachlichen Kenntnisse und schulpraktischen Kompetenzen anschließen und hat die abschließende berufliche Qualifizierung der jungen Lehrkräfte zum Ziel. Die Ausbildung erfolgt auf der Grundlage eines neuen Kerncurriculums und orientiert sich konsequent an den Kompetenzen und Standards für die Lehrerbildung, wie sie die Kultusministerkonferenz festgelegt hat. Wo findet die Ausbildung statt? Der Vorbereitungsdienst für Lehrämter an Schulen wird in Schulen und in den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (früher Studienseminare) geleistet. Alle öffentlichen nordrhein-westfälischen Schulen beteiligen sich an der Ausbildung junger Lehrkräfte.

22 22 Gegenseitige Anerkennung von Lehrerausbildungen Wird meine in einem anderen Bundesland erworbene Lehramtsbefähigung in Nordrhein-Westfalen anerkannt? Ihre in einem anderen Bundesland erworbene Lehramtsbefähigung wird in Nordrhein-Westfalen in der Regel als Befähigung zu einem entsprechenden Lehramt anerkannt. Wird meine Lehramtsbefähigung, die ich nach der neuen Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen erwerbe, in den anderen Bundesländern anerkannt? Die Vorschriften zur neuen Lehrerausbildung erfüllen die gemeinsamen Vorgaben der Länder in der Kultusministerkonferenz, so dass mit einer Anerkennung in den anderen Bundesländern im Regelfall zu rechnen ist. Eine wichtige Voraussetzung einer Anerkennung ist aber auch, dass die Fächer (Ihre Lehrbefähigungen) in dem anderen Bundesland unterrichtet werden. Wenn ich meine Lehramtsbefähigung im Ausland erwerbe, kann ich dann auch in Nordrhein-Westfalen unterrichten? Die Lehramtsbefähigung kann wie bisher im Einzelfall für ein entsprechendes Lehramt anerkannt werden. Für Lehramtsbefähigungen aus dem EU-Ausland und dem Europäischen Wirtschaftsraum gelten dabei die großzügigeren Vorschriften der Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2005/36 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennungen von Berufsqualifikationen im Lehrerbereich vom 22. Oktober 2007 (AnerkennungsVO Berufsqualifikation Lehramt, GV.NRW. S. 430). Weitere Informationen und Hinweise zur zuständigen Behörde finden Sie unter unter den Stichwörtern Lehrerausbildung und Anerkennungsverfahren.

23 23 Einstellungschancen für Lehrkräfte bis 2030 Wie groß ist der Lehrerbedarf in der Zukunft? In welchen Lehrämtern und mit welchen Fächern habe ich gute Einstellungschancen? In den nächsten 20 Jahren werden in Nordrhein-Westfalen an öffentlichen und privaten Schulen voraussichtlich rund Stellen neu zu besetzen sein. Dies entspricht beinahe zwei Drittel aller Lehrerstellen im Schuljahr 2009/2010. Bezogen auf die unterschiedlichen Schulformen kann prognostiziert werden, dass die Schulen der Sekundarstufe I die besten Einstellungschancen bieten. An Grundschulen bestehen für Bewerberinnen und Bewerber nur eingeschränkte Beschäftigungsmöglichkeiten. An Förderschulen bieten sich den angehenden Lehrkräften sehr gute bis hervorragende Einstellungschancen. An Gymnasien und Berufskollegs werden vor allem für Lehrkräfte mit mathematisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Fächern bzw. Fachrichtungen die Einstellungschancen gut sein. Einzelheiten der Bedarfsprognose können auf der Internetseite des Schulministeriums eingesehen werden unter Wie kann ich mich in Nordrhein-Westfalen auf eine Stelle im Schuldienst bewerben? Da der überwiegende Teil der Lehrerstellen von den Schulen selbst ausgeschrieben wird, ist das Online-Ausschreibungsverfahren inzwischen der Regelfall. Über das Portal LEO Lehrereinstellung-online können Interessierte das Stellenangebot sichten und sich online bewerben. Einstellungen erfolgen jeweils zum Schulhalbjahresbeginn, aber auch bei Bedarf während des laufenden Schuljahres. Über diese direkte Bewerbungsmöglichkeit hinaus können Interessierte sich in ein Listenverfahren einschreiben. Über das Listenverfahren sollen die Stellen besetzt werden, die durch das Ausschreibungsverfahren nicht vergeben werden konnten. Weitere Informationen finden Sie unter und Wie viel Geld verdiene ich als Lehrkraft? Dies hängt im Einzelfall von verschiedenen Faktoren ab: Art des Lehramtes, Familienstand, Zahl der Kinder usw. Die Besoldungstabellen, die über die Internetseite des Schulministeriums zugänglich sind, geben hier Auskunft:

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Info-Veranstaltung für Studieninteressierte Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Zentrum für Lehrerbildung Münster Abteilung Studienberatung & Koordination Stand 08.05.2013 Der rote Faden Begrüßung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de Geschäftsstelle Lehrerbildung Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre www.uni-siegen.de I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM LEHRAMTSSTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT SIEGEN...2 II. BERATUNGS- UND INFORMATIONSANGEBOTE...4

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn

Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn 10. Ausgabe: 27.05.2015 Zentrale Studienberatung (ZSB) Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ) Herausgeber:

Mehr

Das Kölner Modell der Lehrerbildung. Lehramtsstudium. Universität zu Köln

Das Kölner Modell der Lehrerbildung. Lehramtsstudium. Universität zu Köln Das Kölner Modell der Lehrerbildung Lehramtsstudium Universität zu Köln Inhalt 2 Zukunftsberuf Lehramt Ihr Wunschberuf?... 3 Die Reform der Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen... 4 Wesentliche Reformziele...

Mehr

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium und Gesamtschule mit einem Fach und Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung Japanisch Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/sulj/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und Wintersemester.

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Sammlung von Gesetzen und Beschlüssen zur Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Nordrhein-Westfalen

Sammlung von Gesetzen und Beschlüssen zur Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Nordrhein-Westfalen Sammlung von Gesetzen und Beschlüssen zur Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Nordrhein-Westfalen Gesetze zur Lehrerinnenausbildung in Nordrhein-Westfalen sowie Beschlüsse der Kultusministerkonferenz

Mehr

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6.

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Landesprüfungsamt

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

BaSS-Tagung. Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn. Hanna Berning Andreas Bolte

BaSS-Tagung. Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn. Hanna Berning Andreas Bolte BaSS-Tagung Marburg, 07. Juni 2011 Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Hanna Berning Andreas Bolte Gestufte Lehrerausbildung ab WS 2011/12

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Die Lehramtsausbildung in Münster nach dem LABG 2009

Die Lehramtsausbildung in Münster nach dem LABG 2009 Die Lehramtsausbildung in Münster nach dem LABG 2009 vorläufige, ständig aktualisierte Fassung für Studienanfänger ab Wintersemester 2011/2012 (Stand: 03. Februar 2015) Studienziel Lehramt G Lehramt HRGe

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 43 Nr. 6 Bielefeld, den 2. Mai 2014 Inhalt Seite Prüfungs- und Studienordnung für das Master of Education Studium (MPO Ed.-Studienmodell 2011) an der

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Lehramtsausbildung im Bachelor/Master-System Die Lehramtsausbildung an der Universität Bremen erfolgt in der konsekutive Bachelor/Master-Struktur. Das bedeutet:

Mehr

Ordnung zum Praxissemester. Master of Education. Lehramt für Gymnasien. und Gesamtschulen. im Doppelfach Kunst. alanus hochschule. für den Studiengang

Ordnung zum Praxissemester. Master of Education. Lehramt für Gymnasien. und Gesamtschulen. im Doppelfach Kunst. alanus hochschule. für den Studiengang alanus hochschule Hochschule für Kunst und Gesellschaft University of Arts and Social Seiences Ordnung zum Praxissemester für den Studiengang Master of Education Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln

Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln vom xxx (Stand: 06.05.2014) Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Beratungsangebote für Studierende Dr. Solvejg Rhinow Leiterin Zentrale Studienberatung 1 Studium in den Bachelor-/Masterstudiengängen Lehramt in unterschiedlichen

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel

Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel Gliederung Masterstudiengänge (M.Ed.) und Lehrämter Studienbeginn

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium?

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? Informationsveranstaltung Master Bildungswissenschaften Profil Frühkindliche und Elementarbildung plus Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? 27.

Mehr

LEHRAMT AN GYMNASIEN (modularisiert)

LEHRAMT AN GYMNASIEN (modularisiert) Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung INFORMATION LEHRAMT AN GYMNASIEN (modularisiert) STUDIUM AN DER UNIVERSITÄT AUGSBURG JANUAR 2015 (Änderungen

Mehr

Berufsziel Lehramt. Lehramtsausbildung im konsekutiven Bachelor/Master- System

Berufsziel Lehramt. Lehramtsausbildung im konsekutiven Bachelor/Master- System Lehramtsausbildung im konsekutiven Bachelor/Master-System... 3 Aufbau des Studiums... 4 Modularisierung und Credit Points (CP)... 4 Bachelor... 5 Master of Education... 5 Inhalte des Studiums... 6 Fachdidaktische

Mehr

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Hochschulinformationstage: Fächerübergreifender Bachelorstudiengang / Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Birgit Meriem Fächerübergreifender Bachelorstudiengang

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master

Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master Stiftung Universität Hildesheim Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master Fachbereichsübergreifend 1 Lehramt Inhalt 1. Der Weg zum Lehramt 1.1 Erfolgreich: Das»Hildesheimer Modell«1.2

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. 14. Juli 2010 Seite 1 von 37

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. 14. Juli 2010 Seite 1 von 37 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen 14. Juli 2010 Seite 1 von 37 Informationen für Lehrerinnen und Lehrer der Zukunft Das Eignungspraktikum Das erste Praxiselement der

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 227 2015 Verkündet am 1. April 2015 Nr. 80 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grundschulen der Universität Bremen Vom 4.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2013 bis einschließlich 1. Februar 2014

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2013 bis einschließlich 1. Februar 2014 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 21. Dezember 2012 Seite 1 von 23 An die Bezirksregierungen in Arnsberg,

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2012 bis einschließlich 1. Februar 2013

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2012 bis einschließlich 1. Februar 2013 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und

Mehr

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2014 bis einschließlich 1. Februar 2015

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2014 bis einschließlich 1. Februar 2015 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen 16. Januar 2014 Seite 1 von 24 Aktenzeichen:

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2015 bis einschließlich 1. Februar 2016

Einstellung von Lehrerinnen und Lehrern in der Zeit vom 2. Februar 2015 bis einschließlich 1. Februar 2016 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, 8. Dezember

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. 01. Juli 2010 Seite 1 von 37

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. 01. Juli 2010 Seite 1 von 37 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen 01. Juli 2010 Seite 1 von 37 Informationen für Lehrerinnen und Lehrer der Zukunft Das Eignungspraktikum Das erste Praxiselement der

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Zusammenfassung zum Meilenstein 3 1 Der Arbeitsauftrag des Arbeitspaketes 2 Die Universität Hannover bearbeitet das Arbeitspaket

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

LEHRAMT AN REALSCHULEN (modularisiert)

LEHRAMT AN REALSCHULEN (modularisiert) Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung INFORMATION LEHRAMT AN REALSCHULEN (modularisiert) STUDIUM AN DER UNIVERSITÄT AUGSBURG JANUAR 2015 (Änderungen

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR LEHRAMT Kernfach Englisch Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: POLYVALENTER BACHELOR LEHRAMT GRUND-, MITTEL- UND FÖRDERSCHULEN,

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Eine Initiative der Landesregierung NRW. Perspektive: Lehrer/in am Berufskolleg Ausbildung, Voraussetzungen und Jobaussichten

Eine Initiative der Landesregierung NRW. Perspektive: Lehrer/in am Berufskolleg Ausbildung, Voraussetzungen und Jobaussichten Eine Initiative der Landesregierung NRW Perspektive: Lehrer/in am Berufskolleg Ausbildung, Voraussetzungen und Jobaussichten 3 Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser, Aussichten 4 Warum es sich lohnt, Lehrer/in

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 39.15 vom 29. mai 2015 dritte satzung zur änderung der prüfungsordnung für die masterstudiengänge betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch 1 Herzlich willkommen zum Master of Education an der Freien Universität

Mehr

Zentr m für Lehrerbildung

Zentr m für Lehrerbildung Zentr m für Lehrerbildung Das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Dortmund. Es vertritt quer zu den disziplinorientierten Fachbereichsstrukturen

Mehr

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp Mobilität zwischen Zumutung und Verheißung Folie 1 von 08 08. November 2013 Mobilität nach der Schule Weg von Zuhause, eigene Wohnung Neue Stadt, neue Freunde Wo will ich hin? Wer will ich sein? Studium

Mehr

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken?

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Mittlerweile haben Sie den CCT-Fragebogen ausgefüllt und erste Hinweise zu Ihrer Berufseignung sowie Informationen über die Arbeitswelt von Lehrern erhalten.

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013 Master of Education (MEd) an der Universität Trier ZentrumfürLehrerbildung MastertagderUniversitätTrier 26.April2013 BEd (fast) geschafft 26.04.2013 Wie geht es für mich weiter? MasterofEduca5onanderUniversität

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr