ideas Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? Anlageideen für Selbstentscheider

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? Anlageideen für Selbstentscheider"

Transkript

1 ideas November 2014 Ausgabe 151 Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase?»Im Interview: Ronny Steigemann, Director Product Management OnVista.de

2 8 Titelthema: Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? 14 Interview: Ronny Steigemann, Director Product Management OnVista.de 32 Währungsstrategie: US-Notenbank Fed Wenig Angst vor starkem US-Dollar 4 Aktuelles 6 Marktbericht DAX geht in die Knie 8 Titelthema Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? 14 Interview»Unsere Nutzer wünschen professionelle Entscheidungshilfen«17 Messen, Börsentage & Seminare Commerzbank Derivate-Experten vor Ort 18 Technische Analyse S&P 500 und DAX 22 Akademie Volatilität Gradmesser für das Risiko 24 Trader 2014 DAX sorgt für Wirbel im Börsenspiel 26 Allianz Solide und gut aufgestellt 29 Direktbroker 2,90 Euro-»Flat Fee«bei Cortal Consors 30 Aktienstrategie DAX-Korrekturen: Kaufgelegenheiten im Szenario einer Wachstumsdelle 32 Währungsstrategie US-Notenbank Fed: Wenig Angst vor starkem US-Dollar 34 Rohstoffstrategie Schwache europäische Gasnachfrage bremst Preis 38 Pinnwand Pressestimmen, Free Trade-Aktionen und Buchbesprechung 40 Terminkalender Die wichtigsten Termine auf einen Blick 41 Disclaimer/Kontakt/Impressum 42 Bestellkupon 2

3 INHALT / EDITORIAL Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? In den vergangenen Wochen geisterte der Name»Alibaba«durch die gesamte Wirtschaftspresse, denn der 1999 gegründete chinesische Online-Handelskonzern hatte am 19. September einen fulminanten Börsenstart hingelegt. Noch nie haben sich die Anleger an der New Yorker Weltleitbörse um neue Aktien so gerissen wie um die des chinesischen Online-Händlers Alibaba. Es war der größte Börsengang aller Zeiten! Mehr als zwei Stunden hatte es gedauert, bis der erste Kurs feststand. Der Erstausgabepreis lag bei 68 US-Dollar je Anteilschein und dieser sprang zeitweise um rund 50 Prozent in die Höhe. Die Aktie ging letztendlich mit einem Kurs von 93,89 US-Dollar aus dem Handel. Über 230 Milliarden US-Dollar beträgt der Börsenwert des chinesischen Online-Händlers und dieser etabliert sich damit nahe den Top Ten der wertvollsten Konzerne weltweit. Nun stellt sich die Frage, ob die hohe Bewertung der Alibaba-Aktie überhaupt gerechtfertigt ist. Denn in diversen amerikanischen Medien klingt es oft so, als wäre Alibaba ein schwankendes Konstrukt, das zur nächsten Börsenblase führen könnte. Doch schaut man sich das Konzept des Unternehmens einmal genauer an, sieht es sehr viel stabiler und beständiger aus als vermutet. Für nicht chinesische Anleger ist das Geschäftsmodell eher schwer zu durchschauen. Alibaba hat Beteiligungen an vielen Unternehmen unterschiedlichster Branchen, was den Konzern unübersichtlich erscheinen lässt. Doch diese Beteiligungen sorgen auch für die äußerst positive Bilanz. Mit der Diversifizierung macht sich Alibaba tendenziell branchenunabhängig. Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe mehr über den Internetriesen und was das billionenschwere Unternehmen für die Konkurrenten Amazon und ebay für die Zukunft bedeutet. Sind die Spekulationen über eine mögliche Börsenblase gerechtfertigt? Oder ist gar der langfristige Haussetrend an den Aktienmärkten in Gefahr? Neben den Einblicken rund um den größten Börsengang aller Zeiten finden Sie in der vorliegenden Ausgabe weitere Beiträge unserer Produktmanager sowie Aktien- und Währungsanalysten. Spannende Themen wie»dax-korrekturen: Kaufgelegenheiten im Szenario einer Wachstumsdelle«,»US-Notenbank Fed: Wenig Angst vor starkem US-Dollar«,»Allianz Solide und gut aufgestellt«und»volatilität Gradmesser für das Risiko«warten auf Sie. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der aktuellen Ausgabe! Laura Schwierzeck Chefredakteurin 3

4 AKTUELLES Zehn Jahre World of Trading! 2014 feiert die World of Trading ihr zehnjähriges Jubiläum. Sowohl für Trading- Einsteiger als auch für fortgeschrittene und erfahrene Trader bietet die World of Trading ein passendes Umfeld, um sich über die Neuigkeiten der Branche zu infor- mieren und in verschiedenen Themen weiterzubilden. Im Vordergrund stehen dabei das Treffen und der Austausch mit erfahrenen Profis, Referenten, Ausstellern und anderen Besuchern. Lassen Sie sich die erfolgreichste Trading-Messe im deutsch- sprachigen Raum nicht entgehen und freuen Sie sich heute schon auf zahlreiche Seminare, die große Fachausstellung, das Live-Trading-Event, Podiumsdiskussionen und vieles mehr. Das Commerzbank- Deriva teteam freut sich auf Ihren Besuch! Besuchen Sie uns auf der World of Trading in Frankfurt Öffnungszeiten der Fachausstellung: Freitag, 21. November 2014: Uhr Samstag, 22. November 2014: Uhr Wo: Forum der Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, Frankfurt am Main Bühnenvorträge: Kapitalmarkttrends, technische Markteinschätzung & aktuelle Anlagestrategien (Thomas Timmermann, Bereichsleiter Asset Management IB der Commerzbank) am 21. November 2014 um Uhr Weitere Informationen unter: Wir laden Sie zur World of Trading 2014 ein und schenken Ihnen einen Seminargutschein im Wert von 15,00 Euro (einlösbar bei allen Seminaren, die im Rahmen dieser Messe angeboten werden). Jetzt hier unverbindlich für kostenlosen Eintritt registrieren und Seminargutschein sichern! commerzbank Neustart beim Börsentag Frankfurt Traditionsreicher Standort wird mit BVH wiederbelebt Der Börsentag Frankfurt ist zurück! Einer der traditionsreichsten Börsentags-Standorte wird 2014 wiederbelebt. B2MS, Veranstalter des Anlegertages Düsseldorf sowie der Börsentage in Dresden und Berlin, wird ab sofort die Organisation des Frankfurter Börsentages übernehmen. Präsentiert wird die Veranstaltung vom Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) e.v. Zentrumsnah in der Alten Börse/IHK, direkt am Börsenplatz, reich an aktuellen Informationen rund um die Geldanlage und wie immer kostenfrei für Besucher das zeichnet den Börsentag Frankfurt auch weiterhin aus. Besuchen Sie uns auf dem Börsentag in Frankfurt EINTRITT KOSTENFREI Wann Wo Vortrag Weitere Infor mationen unter Samstag, 29. November 2014, 9.30 bis Uhr Alte Börse/IHK, Börsenplatz 4, Frankfurt am Main Aktuelle technische Lage auf den internationalen Finanzmärkten (Herr Achim Matzke, Leiter Technische Analyse & Index Research der Commerzbank AG) um Uhr 4

5 AKTUELLES DDV-Umfrage: Immer mehr Anleger informieren sich im Netz Private Investoren setzen vor einer Anlageentscheidung vor allem auf Informationen aus dem Internet. Das zeigt die aktuelle Trendumfrage des Deutschen Derivate Verbands, die gemeinsam mit sechs großen Finanzportalen durchgeführt wurde. Beim Kauf eines Finanzprodukts beziehen 67 Prozent der Befragten die entscheidenden Anlageinformationen von unabhängigen Finanzportalen oder von den Internetseiten der Emittenten. 13 Prozent der Teilnehmer informieren sich bei ihrem persönlichen Bankberater, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Fast ebenso viele nutzen Zeitungen und Zeitschriften als Hauptinformationsquelle. 7 Prozent ziehen Newsletter als Hauptinformationsquelle heran.»internetaffine Anleger greifen natürlich zuallererst auf Echtzeit-Informationen zurück. Allerdings bringt die digitale Welt nicht nur Vorteile. Häufig ist es schwierig, relevante und verständliche Hintergrundinformationen für eine Anlageentscheidung herauszufiltern. Jeder Anleger kann sich jedoch zunächst am Produktinformationsblatt orientieren. Hier erfährt er auf maximal drei Seiten alles Wesentliche über die Strukturmerkmale, die Risiken und Chancen eines Finanzprodukts. Darüber hinaus sollten Anleger aber die Hintergrundinformationen einer fundierten Berichterstattung in Zeitungen und Magazinen keinesfalls unterschätzen«, so Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands. Beim Kauf eines Finanzprodukts vertraue ich in erster Linie auf Informationen: 12,6 % 8,0 % 12,7 % 7,3 % 59,4 % von unabhängigen Finanzportalen von meinem Bankberater/Anlageberater von Zeitungen und Zeitschriften von den Internetseiten der Emittenten von Newslettern Stand: 9. Oktober 2014 Quelle: Deutscher Derivate Verband (DDV) Weitere Informationen finden Sie auf der DDV-Webseite unter Neue Basiswerte im Angebot: Zalando und Rocket Internet Pünktlich zum Börsengang von Zalando und Rocket Internet hat die Commerzbank verschiedene Produkttypen auf den Markt gebracht, um Ihr persönliches Risiko- und Renditeprofil umzusetzen. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter zur Verfügung. Kurzprofil: Zalando Kurzprofil: Rocket Internet Zalando ist ein Online-Versandhändler für Schuhe und Mode. Zalandos Angebot reicht von bekannten Trendmarken bis hin zu gefragten Designerlabels. Insgesamt arbeitet Zalando mit über Markenherstellern zusammen. Neben Schuhen und Bekleidung gehören Accessoires, Beauty-Produkte und Sport artikel zum Sortiment. Das Unternehmen wurde 2008 gegründet. Nach dem großen Erfolg in Deutschland werden seit 2009 auch europäische Nachbarländer beliefert. Die Rocket Internet AG ist ein deutscher Internetinkubator, der Beteiligungen an verschiedenen Internet-Start-ups hält. Das Unternehmen geht die Beteiligungen in der Gründungsphase der jungen Firmen ein und stellt für sie verschiedene Infrastrukturdienstleistungen bereit. Dabei setzt Rocket Internet häufig auf Neugründungen von Unternehmen, die bereits ein internationales Vorbild aufweisen können. Die Beteiligungen werden verwaltet, zum Teil aber auch schon nach wenigen Jahren wieder abgestoßen. Zu den Firmen, die unter dem Dach von Rocket groß geworden sind, zählen unter anderem der Mode-Versandhändler Zalando, die Partnerbörse edarling und die Möbel- Shops Westwing und Home24. Quelle: Commerzbank AG, finanzen.net 5

6 MARKTBERICHT DAX geht in die Knie ANOUCH ALEXANDER WILHELMS (Derivate-Experte, Equity Markets & Commodities) In Rekordgeschwindigkeit sackte das deutsche Börsenbarometer im Oktober ab. Zwischenzeitlich rutschte der Index sogar unter die Marke von Punkten. Viele Analysten hatten mit einem so starken Rückgang nicht gerechnet. Vor allem Konjunktursorgen drücken die Stimmung unter den Aktionären. Langfristig betrachtet ist dies aber noch kein Grund zur Sorge. Anleger sollten trotzdem beachten, dass der 30 Werte umfassende Index als einer der wenigen großen Indizes weltweit die Dividenden mitberücksichtigt. Vergleicht man demzufolge den DAX (Performanceindex inklusive Dividenden), wie man ihn kennt, mit dem DAX-Kurs index (ohne Dividenden), dann fällt auf, dass Letzterer noch lange nicht die alten Tops aus dem Jahr 2000 erreicht hat (siehe Grafik 1).»Aufgrund der Bewegung der Aktienmärkte stieg die Volatilität wieder deutlich an.«bei einem weiteren Vergleich mit anderen Weltindizes und Gold fällt auf, dass der DAX-Kursindex den anderen Indizes deutlich hinterherhinkt (siehe Grafik 2). Nur der EURO STOXX 50 schneidet im 5-Jahres-Vergleich schlechter ab. Ge nau wie der DAX-Kursindex enthalten die anderen großen Indizes (Dow Jones IA, Nikkei 225 und EURO STOXX 50) keine Dividendenzahlungen und damit sind die vier Indizes miteinander vergleichbar. Für Investoren ist dieser Umstand durchaus relevant, da insbesondere bei Indexinvestments die Dividende langfristig eine tragende Rolle spielt. So er halten Anleger, die ein Index- Zertifikat auf den DAX kaufen, implizit über die Kursentwicklung die Dividenden gutgeschrieben. Aufgrund der Bewegung der Aktienmärkte stieg die Volatilität wieder deutlich an. Im Hoch lag der Wert des VDAX-NEW bei 30 Prozent (siehe Grafik 3). Erst im April hatte der Index einen neuen Tiefstwert bei 12,07 Prozent markiert. Durchschnittlich lag der Volatilitätsindex im vergangenen Jahr bei rund 16 Prozent. Die Volatilität kann vereinfacht gesagt als Nervositätsgradmesser der Börse bezeichnet werden. Ist die Volatilität hoch, ist auch die Nervosität hoch. Ist die Volatilität niedrig, ist es eher ruhig an der Börse. Doch was bedeutet Volatilität für den Investor? Sehr gut kann der Einfluss von Volatilität bei Discount-Zertifikaten betrachtet werden. Je höher die Volati lität, desto höher die maximale Rendite bei sonst identischer Ausgestaltung. Deshalb sind Discount-Zerti fikate für Neuinvestoren interessanter, wenn die Volatilität hoch ist. Angenommen, Max Mustermann möchte Euro in ein Discount-Zertifikat auf den DAX investieren. Ihm ist ein Abstand des Cap zum aktuellen DAX-Kurs von 10 Prozent wichtig und das Zertifikat soll eine Laufzeit von einem Jahr haben. Zunächst findet er im Juli 2014 das Discount-Zertifikat WKN CR2 0WE. Der Cap liegt bei Punkten und damit 10 Prozent unterhalb des damals aktuellen DAX-Stands. Die maximale Ren dite liegt bei 3,42 Prozent. Diese wird ausgezahlt, wenn der DAX am Laufzeitende (16. Juli 2015) oberhalb von Punkten notiert. Kurzfristig entscheidet er sich um und wartet drei Monate, bis er investieren möchte. Der DAX fällt drei Monate später, im Oktober 2014 auf neue Jahrestiefs. Als er sich nun nach einem Discount-Zertifikat umschaut, findet er die WKN CR3 GD6. Der Cap liegt bei Punkten und damit auch hier 10 Prozent unterhalb des aktuellen DAX-Stands. Die maximale Rendite liegt dieses Mal bei 5,56 Prozent. Diese wird ausgezahlt, wenn der DAX am Laufzeitende (15. Oktober 2015) oberhalb von Punkten notiert. Obwohl beide Discount-Zertifikate zum Kaufzeitpunkt eine identische Ausgestaltung aufweisen, war es dem Anleger möglich, nur aufgrund der Volatilität, die in den vergangenen drei Monaten deutlich angestiegen war, einen Rendite vorteil von 2,14 Prozent zu erreichen. Damit lag die Rendite im Oktober mehr als 60 Prozent über dem Wert im Juli. Anleger, die Discount-Zertifikate einsetzen, sollten einen Blick auf die Volatilität werfen. Hier ist es möglich, höhere Classic Discount-Zertifikate WKN Basiswert Cap Bewertungstag Discount Max. Rendite p.a. Geld-/Briefkurs CR2 0WE DAX Punkte ,51 % 9,17 % 84,23/84,24 EUR CR3 GD6 DAX Punkte ,25 % 3,24 % 73,61/73,62 EUR Stand: 23. Oktober 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 6

7 MARKTBERICHT Renditen zu erzielen, wenn die Volatilität auf hohem Niveau liegt. Eine Richtgröße für die Volatilität kann der VDAX-NEW sein. Dieser wird von der Deutschen Börse berechnet und bezieht sich auf die implizite Volatilität des deutschen Aktienbarometers, des DAX. Auf unserer Marktübersichtsseite finden Anleger aktuelle Informationen zu Volatilitäten (www.zertifikate.commerzbank.de/ marktuebersicht). Grafik 1: Entwicklung des DAX-Performanceindex im Vergleich zum DAX-Kursindex in Indexpunkten DAX-Performanceindex DAX-Kursindex Allzeithoch DAX-Kursindex Sep 94 Sep 96 Sep 98 Sep 00 Sep 02 Sep 04 Sep 06 Sep 08 Sep 10 Sep 12 Sep 14 Stand: 17. Oktober 2014; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Grafik 2: Vergleich Weltindizes und Gold (in Euro) in Prozent 120 DAX-Kursindex 100 Dow Jones IA Nikkei 225 Gold EURO STOXX Okt 09 Apr 10 Okt 10 Apr 11 Okt 11 Apr 12 Okt 12 Apr 13 Okt 13 Apr 14 Okt 14 Stand: 17. Oktober 2014; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Grafik 3: VDAX-NEW Volatility Index in Prozent Okt 09 Okt 10 Okt 11 Okt 12 Okt 13 Okt 14 Stand: 17. Oktober 2014; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. 7

8 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET Alibaba erobert die Wall Street Anzeichen für eine neue Börsenblase? PATRICK KESSELHUT (Produktmanager, Equity Markets & Commodities) Alibaba! Spätestens seit dem 19. September 2014 verbinden Anleger diesen Namen nicht mehr nur mit Tausendundeiner Nacht. Denn seit diesem Tag notieren die Aktien des weltgrößten Online-Händlers an der New York Stock Exchange. Satte 25 Milliarden US-Dollar spülte der Börsengang in die Kassen des chinesischen Internetgiganten. Dies ist der bisher größte Börsengang aller Zeiten. 8

9 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET Aber wer ist eigentlich der große Unbekannte hinter diesem Börsenrekord? Schließlich war das Unternehmen bis vor kurzem außerhalb von China noch relativ unbekannt. Doch dies hat sich schnell geändert, denn das Börsendebüt katapultierte Alibaba schlagartig auf Augenhöhe mit internationalen Branchenriesen wie beispielsweise Amazon und ebay. Ereignisse wie dieses werfen aber vor allem bei Anlegern auch Fragen auf. Lohnt es sich in diese Aktie zu investieren? Ist der Hype, der um diesen und andere Börsengänge gemacht wurde, übertrieben oder gar ein Zeichen für eine Spekulationsblase, die demnächst zu platzen droht? Immerhin läuft die aktuelle Rallye an den Aktienmärkten seit bereits 5½ Jahren. Erfahren Sie mehr über Alibaba und seine Konkurrenten und nutzen Sie die vorgestellten Informationen, um die aktuelle Situation der E-Commerce-Aktien und die Rallye an den Aktienmärkten besser einschätzen zu können. Die Alibaba Group Der Börsenstart des chinesischen Online-Händlers kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Mit einer Erstnotiz von 92,70 US-Dollar eröffnete die Alibaba-Aktie ihren Handel an der New Yorker Wall Street. Schnell folgten Kurssteigerungen bis hin zum Höchstkurs von 99,70 US-Dollar je Anteilschein. Investoren, welche die Aktie zeichnen konnten, konnten sich so im Vergleich zu ihrem Zuteilungspreis in Höhe von 68 US-Dollar über einen Buchgewinn von rund 46 Prozent freuen. Die nach Erreichen des Höchstkurses einsetzende Welle von Gewinnmitnahmen drückte den Aktienkurs allerdings wieder nach unten. Seither notieren die Aktien in einer Kursspanne von 85 bis 90 US-Dollar. Alibaba ist der weltgrößte Online-Handelskonzern mit Sitz in Hangzhou (China). Er betreibt unter anderem die gleichnamige B2B-Plattform Alibaba.com und das Online-Auktionshaus Taobao und ist nach eigenen Angaben die größte IT-Firmengruppe Chinas. 9

10 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET Alibaba setzt aktuell mehr um als Amazon und ebay weltweit zusammen. Die Hauptgeschäftstätigkeit liegt allerdings in China selbst, weshalb Alibaba bisher vor allem in Europa tendenziell unbekannt war. So laufen aktuell etwa 80 Prozent aller E-Commerce-Geschäfte im 1,4-Milliarden- Einwohner-Land China über die Plattformen des Internetriesen. Daraus resultierten im vergangenen Jahr beispielsweise rund 5 Milliarden Paketsendungen. Das Angebotsspektrum umfasst jedoch nicht nur das klassische»online-shopping«, sondern mit Alipay auch Bezahldienstleistungen sowie mittels Alibaba Cloud Computing auch Online-Datenspeicherung und vieles mehr. Das 1999 von Jack Ma gegründete Unternehmen arbeitet seit dem Jahr 2002 profitabel und verdient deutlich mehr als seine Konkurrenz. Im abgelaufenen Quartal hatte Alibaba mit rund 1,54 Milliarden Euro seinen Gewinn verdreifacht. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt derzeit bei ca. 38. Wie später noch näher erläutert wird, ist Alibaba damit zwar kein Schnäpp chen, aber im Vergleich zur Konkurrenz alles andere als überteuert (siehe Grafik 1). In einem Umfeld, in dem das Wachstum der Weltwirtschaft so gering ist wie derzeit, spielt für Investoren das Wachstumspotenzial ausgewählter Unternehmen eine enorme Rolle. Bei einem genaueren Blick auf das Potenzial des Internetriesen lässt sich vermuten, dass hier noch viel Luft nach oben ist. Während beispielsweise in Deutschland aktuell ca. 79 Prozent der Personen ab zehn Jahren das Internet nutzen (Quelle: Statistisches Bundesamt, 2014), gibt es in China»nur«rund 618 Millionen Nutzer, das sind laut offiziellen Angaben 45,8 Prozent der Bevölkerung (Quelle: CNNIC China Internet Network Information Center, 2014). Von der Internet-Reichweite her liegen die Chinesen damit im Vergleich zu Deutschland mehr als zehn Jahre zurück. Allerdings ist zu vermuten, dass China deutlich schneller aufholen wird, als die Entwicklung in Deutschland oder auch anderen Ländern verlief. Auch der Absatz von Smartphones und Tablets in dieser Region zeigt, dass die Aufholjagd rasant vonstattengeht. Des Weiteren spekulieren etliche Investoren zudem darauf, dass der Konzern möglicherweise eine Expansion in die USA vorantreiben könnte. Auch dies würde weiteres Wachstums potenzial eröffnen. Umstritten rund um den Alibaba-Konzern sind hingegen Themen wie diverse Unternehmensbeteiligungen mit unklaren Eigentumsverhältnissen oder das beschnittene Mitbestimmungsrecht für Aktionäre. Bleibt die Frage, ob dies von»anleger setzen mit der Alibaba- Aktie auf Digitalisierung und Wirtschaftswachstum in China und mögliche Expansionen in andere Länder.«relevanter Bedeutung ist. Immerhin hat auch Google mit seiner Ausgabe von neuen Aktien ohne Stimmrecht in diesem Jahr in das gleiche Horn geblasen, zum anderen dürften solche Fakten für den trading affinen Investor eher eine untergeordnete Rolle spielen. Die Konkurrenten Amazon und ebay Aufgrund der Dienstleistungen, welche Alibaba anbietet, zählen zu den größeren Konkurrenten sicherlich Amazon und ebay. Beide Unternehmen sind in ihrem Segment mittlerweile an Wachstumsgrenzen gestoßen und ver suchen mit unterschiedlichen Strategien, Gegenmaßnahmen zu treffen. Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar Einschätzungen zu den genannten Werten aus unserem Privatkunden Research geben: Amazon: Die Analysten der Commerzbank sehen bei Amazon eine breite Diversifikation. Neben dem reinen Online- Handel verzeichnet der Gigant ein starkes Wachstum bei E-Books, dem Cloud-Dienst und darüber hinaus durch den Eintritt in das Hardware-Geschäft (Smartphone, Fire TV-Box). Ziel Amazons ist es, konsequent neue Märkte und Nischen zu besetzen. So dienen beide Hardware-Geräte letztlich als Portal dazu, reale und digitale Produkte Grafik 1: KGVs ausgewählter Aktien vom 10. Oktober 2014 Amazon 830 Facebook 83 Baidu 39 Alibaba 38 Rakuten 38 Google 29 Visa 29 MasterCard 26 ebay 17 Apple Stand: 10. Oktober 2014; Quelle: Bloomberg Grafik 2: KGV des Nasdaq 100 (quartalsweise Betrachtung) Sep 04 Sep 05 Sep 06 Sep 07 Sep 08 Sep 09 Sep 10 Sep 11 Sep 12 Sep 13 Sep 14 Stand: 10. Oktober 2014; Quelle: Bloomberg 10

11 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET zu verkaufen. Diese Strategie mit sehr hohen Investitionen geht jedoch zulasten des Gewinns. So blieben von den 74,45 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz in 2013 lediglich 274 Millionen US-Dollar Bilanzgewinn (net income) übrig. Bisher wurde diese Strategie offensichtlich von den Aktionären unterstützt, denn der Kurs der Amazon-Aktie stieg in den letzten Jahren kontinuierlich. Allerdings scheint kürzlich bei den Anteilseignern ein Umdenken eingesetzt zu haben, dies zeigten die Reaktionen auf die letzten Quartalszahlen. So brach der Kurs der Aktie nach erneut ausbleibenden Gewinnen massiv ein und erholte sich bis dato nicht mehr. Nach Meinung der Analysten scheint die Amazon-Aktie aktuell eher eine Wette darauf zu sein, dass sich die längerfristigen Gewinnversprechen eines Tages tatsächlich bewahrheiten. Allerdings sind die vom Unternehmen gemeldeten kurzfristigen Aussichten eher negativ, und so bleibt Firmengründer Jeff Bezos lediglich übrig, durch positive Ergebnisse in den kommenden Jahren zu glänzen. Bleiben diese aus, dürfte das Abwärtsrisiko der Aktie enorm sein sofern die Anleger nicht schon früher die Nerven verlieren. ebay: Etwas anders sieht es bei ebay aus. Das hauseigene Research sieht zwar einen hohen Bekanntheitsgrad und eine starke Marktposition. Das Wachstum kommt jedoch überwiegend durch den rasant wachsenden Bezahldienst PayPal. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass ebay aufgrund des steigenden Wettbewerbs bei den mobilen Bezahldiensten kürzlich entschieden hat, PayPal abzuspalten und an die Börse zu bringen. Dies wird vorausichtlich im zweiten Halbjahr 2015 der Fall sein. Unterm Strich ist jedoch festzuhalten, dass beide Kerngeschäfte, der Online-Handel und das digitale Bezahlen, einer hohen Wettbewerbsintensität ausgesetzt sind. Gerade bei den Bezahldiensten dürften in naher Zukunft Konkurrenten wie Apple, Google, Master- Card und Visa mit überzeugenden Lösungen aufwarten. Das KGV der ebay-aktie liegt aktuell bei überschaubaren 17. Wie im Folgenden näher erläutert wird, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass Anleger dem Unternehmen künftig eher geringe Wachstumsraten zutrauen. Zwischenfazit: Während der Online- Handel im industrialisierten Westen eher zu einem Verdrängungsmarkt geworden ist, in dem sich weiteres Wachstum nur schwer generieren lässt, lockt in China noch großes Potenzial. Alibaba als Quasi- Monopolist sollte hiervon profitieren können. Die bisherigen Geschäftszahlen überzeugen und die Bewertung scheint nicht übertrieben. Anleger setzen mit der Alibaba-Aktie letztlich auf die Digitalisierung und das Wirtschaftswachstum in China und auf mögliche Expansionen in andere Länder wie beispielsweise die USA. Sind E-Commerce-Aktien insgesamt schon zu teuer? Um auf diese Frage eine Antwort zu finden, wollen wir im ersten Schritt die genannten Unternehmen miteinander vergleichen. Doch mit welchem Maßstab lassen sich diese am sinnvollsten bewerten? Exakt vergleichbar scheinen sie nicht, dennoch hält die Fundamentalanalyse ein Werkzeug bereit, das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV. Beim KGV wird der Kurs der Aktie in Relation zu dem für den Vergleichszeitraum gege- benen bzw. erwarteten Gewinn je Aktie gesetzt. Somit drückt diese Kennzahl aus, wie viele Jahre in Folge das Unternehmen seinen Jahresgewinn erwirtschaften müsste, um seine eigene Marktkapitalisierung zu verdienen, also letztlich sich selbst zu kaufen. Das durchschnittliche KGV der vergangenen zehn Jahre von amerikanischen E-Commerce- und Technologie-Aktien, die im Nasdaq 100-Index zusammengefasst sind, liegt bei 23,6. Demgegenüber scheint die jetzige Bewertung (10. Oktober 2014) mit einem Nasdaq-KGV von 22,6 zumindest nicht überteuert (siehe Grafik 2). Grundsätzlich fällt bei Unternehmen dieser Branche auf, dass sie in der Regel ein höheres KGV aufweisen als etablierte Blue-Chip-Aktien. So liegt beispielsweise das durchschnittliche KGV des S&P 500 über zehn Jahre bei lediglich 13,8 (siehe Grafik 3). Dies liegt darin begründet, dass die Gewinne von jungen, aufstrebenden und stark wachsenden Technologie-Unternehmen, wie im Nasdaq 100 zusammengefasst, etwas anders vom Markt bewertet werden. Denn Investoren sind in der Regel bereit, für die Gewinne solcher Unternehmen tendenziell mehr zu bezahlen, sprich ein höheres 11

12 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET KGV zu akzeptieren. Diese Akzeptanz resultiert aus der Erwartung, dass bei entsprechend starkem Wachstum der Gewinn in den folgenden Quartalen und Jahren höher ausfallen wird. Deutlich zu beobachten war dies beispielsweise beim Börsengang von Facebook. Zum Börsenstart des sozialen Netzwerks hegten viele Anleger die Befürchtung, dass die Aktie massiv überteuert sei. Facebook wies damals im Verhältnis zu seiner Marktkapitalisierung einen nur sehr kleinen Gewinn aus, das KGV lag zum Börsenstart bei rund 280. Zwischenzeitlich griff jedoch die neue Konzernstrategie, den Fokus auf mobile Anwendungen zu verstärken, und Facebook wächst seither in diesem Bereich dank steigender Werbeeinnahmen rasant. Das KGV hat sich inzwischen deutlich reduziert, auch wenn es mit aktuell 83 immer noch recht teuer anmutet bzw. ein erhebliches Gewinnwachstum eingepreist scheint. Doch letztendlich kann eine solche Betrachtungsweise bei aufstrebenden, jungen Unternehmen nur eine gewisse Zeit lang bestehen. Auf lange Sicht müssen Unternehmen mit Ergebnissen überzeugen. Dies wird beispielsweise durch die bereits beschriebenen jüngsten Kursentwicklungen bei Amazon deutlich. So ist eine Blasenbildung bei E-Commerceund Technologie-Titeln auf dem aktuellen Bewertungsniveau nicht zu erkennen. Die KGV-Bewertungen liegen, wie bereits Grafik 3: Vergleich der KGVs von S&P 500 und DAX (wöchentliche Betrachtung) Stand: 10. Oktober 2014; Quelle: Datastream, I/B/E/S veranschaulicht wurde, leicht unter dem 10-Jahres-Durchschnitt. Dennoch ist es für Investoren und potenzielle Anleger unumgänglich, auf die jeweilige Geschäftsentwicklung der entsprechenden Unternehmen zu achten. Auch die Börsengänge von Zalando und Rocket Internet konnten dieses Bild nicht verrücken. Diese haben letztlich den Windschatten von Alibaba für ihre Börseneinführung genutzt. Von einem euphorischen Börsengang wie bei Alibaba kann in beiden Fällen aber nicht gesprochen werden. Dies zeigt, dass Anleger die Geschäftsmodelle hinterfragen und nicht wahllos zuschlagen, nur weil eine neue Technologie- Firma das Börsenparkett betritt. Droht die Rallye an den Aktienmärkten zu enden? Bei der langfristigen Betrachtung der Aktienmärkte insgesamt lässt sich beispielsweise für den DAX ein KGV von 15,1 feststellen. In Zeiten des Aktienbooms Ende der Neunzigerjahre lag das KGV stellenweise bei über 30 (siehe Grafik 3). Auf dem aktuellen Niveau (10. Oktober 2014) mit einem DAX-KGV von 16,1 ist auch der Deutsche Aktienindex folglich lediglich durchschnittlich bewertet. Kaum anders verhält es sich in den USA. Dem aktuellen KGV (10. Oktober 2014) des S&P 500 von 17,1 steht ein 25-Jahres- Durchschnitt von 15,6 gegenüber (siehe Grafik 3). Solange sich die Weltwirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs befindet, wenn auch nur moderat, und die Unter- S&P 500 DAX Jan 90 Jan 94 Jan 98 Jan 02 Jan 06 Jan 10 Jan 14 nehmen dies in steigende Gewinne umsetzen können, spricht wenig dafür, dass die Börsenampel von Grün auf Rot springt. Die niedrigen Zinsen tragen ebenfalls ihren Teil dazu bei, da Anleihen und Tagesgeld inflationsbereinigt jährlich an Wert verlieren und ein Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik in naher Zukunft als sehr unwahrscheinlich gilt. Die Analysten der Commerzbank vermuten, dass die niedrigen Zinsen über kurz oder lang die KGVs weltweit nach oben treiben. Dies würde selbst bei stagnierenden Unternehmensgewinnen zu weiteren Aktienkurssteigerungen führen. Nicht vergessen darf man allerdings die zahlreichen Krisenherde in diesen Tagen. Angefangen bei den geopolitischen Konflikten bis hin zur Eurokrise, die nicht einfach abgehakt werden darf, nur weil sie mittlerweile aus der Tagespresse weitgehend verschwunden ist. Und auch der Immobilienboom in China mit seinen zahlreichen leerstehenden Geisterstädten könnte eine Gefahr darstellen nicht für die Fortsetzung der übergeordneten Rallye, jedoch kann eine zunehmende Dynamik dieser Probleme für kräftige zwischenzeitliche Korrekturen sorgen. Sowohl langfristig orientierte Anleger als auch Kurzfrist-Trader sollten Zeiten erhöhter Volatilität einkalkulieren. Fazit: Ein Zusammenhang zwischen dem Rekord-Börsengang von Alibaba und einem drohenden Ende der Hausse am Aktienmarkt ist nicht zu erkennen. Die Bewertungen insgesamt sind durchschnittlich, das Aktienumfeld durch die niedrigen Zinsniveaus weiterhin günstig. Und auch die breite Öffentlichkeit scheint die Anlageklasse Aktie noch nicht als Alternative zu Sparbuch, Tagesgeld und Anleihen erkannt zu haben. Auch E-Commerce- und Technologie-Aktien selbst sind nur moderat bewertet, solange die Gewinne stetig wachsen. Hierauf sollten sich Anleger konzentrieren und vorsichtig agieren. Die Vorzeichen stehen insgesamt weiterhin positiv, kräftige Korrekturen wie in diesen Tagen sind jedoch nicht ausgeschlossen. Das Commerzbank Research-Team empfiehlt Anlegern diese Rücksetzer für den Einstieg zu nutzen. 12

13 TITELTHEMA: ALIBABA EROBERT DIE WALL STREET ANLAGEIDEE: OPTIONSSCHEINE UND ZERTIFIKATE AUF ALIBABA Sie möchten von der künftigen Wertentwicklung der Alibaba-Aktie profitieren? Um Ihr persönliches Risiko- und Renditeprofil umzusetzen, bietet die Commerzbank verschiedene Produkttypen an, mit denen Anleger an der Wertentwicklung der ausgewählten Aktien partizipieren können. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter zur Verfügung. Aber Achtung: Da die von der Commerzbank angebotenen Produkte in Euro notieren, die Handelspreise der Alibaba-Aktie allerdings in US-Dollar, besteht für den Investor ein Währungsrisiko, wenn der Euro/ US-Dollar-Wechselkurs steigen sollte. Um das Wechselkursrisiko für den Anleger auszuschalten, bietet die Commerzbank häufig neben einer nicht währungsgesicherten Variante (Non-Quanto) auch eine währungsgesicherte (Quanto/FXopt) Variante an. Allerdings ist hier zu beachten, dass für die Währungssicherung Kosten anfallen können, die den Wert des Zertifikats mindern. Anleger haben also die Wahl, sollten aber bedenken, dass bei der nicht währungsgesicherten Variante neben dem Risiko natürlich auch die Chance entfällt, mit einem fallenden Euro/US- Dollar-Wechselkurs eine höhere Rendite zu erzielen. Optionsscheine WKN Basiswert Typ Basispreis Bewertungstag Bezugsverhältnis Quanto Geld-/Briefkurs CR3 TB8 Alibaba Call 90 USD :1 Nein 1,68/1,70 EUR CR3 TB9 Alibaba Call 95 USD :1 Nein 1,52/1,54 EUR CR3 W8N Alibaba Put 85 USD :1 Nein 1,22/1,24 EUR CR3 W5A Alibaba Put 90 USD :1 Nein 1,44/1,46 EUR Classic Discount-Zertifikate WKN Basiswert Cap Bewertungstag Discount Max. Rendite p.a. Quanto Geld-/Briefkurs CR3 TG3 Alibaba 90 USD ,06 % 10,67 % Ja 83,80/84,02 EUR CR3 THS Alibaba 90 USD ,49 % 11,34 % Nein 65,86/66,07 EUR CR3 TG4 Alibaba 95 USD ,43 % 14,60 % Ja 86,22/86,48 EUR CR3 THT Alibaba 95 USD ,89 % 15,41 % Nein 67,70/67,97 EUR Capped Bonus-Zertifikate WKN Basiswert Bonuslevel/ Cap Barriere Bewertungstag Abstand zur Barriere Bonus - rendite p.a. Quanto Geld-/Briefkurs CR3 H47 Alibaba 100 EUR 68 EUR ,40 % 8,47 % Ja 94,38/94,62 EUR CR3 H48 Alibaba 103 EUR 73 EUR ,99 % 12,88 % Ja 94,48/94,80 EUR CR3 H49 Alibaba 107 EUR 78 EUR ,56 % 18,88 % Ja 94,48/94,87 EUR Faktor-Zertifikate mit unbegrenzter Laufzeit WKN Basiswert Strategie Faktor Indexgebühr FXopt Geld-/Briefkurs CR3 EXY Alibaba Long 3 0,70 % p.a. Nein 15,50/15,64 EUR CR3 EXZ Alibaba Long 4 0,70 % p.a. Nein 17,27/17,51 EUR CR3 Y8Y Alibaba Short 3 0,70 % p.a. Nein 7,20/7,28 EUR CR3 YE1 Alibaba Short 4 0,70 % p.a. Nein 6,92/7,00 EUR Stand: 23. Oktober 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. 13

14 INTERVIEW Unsere Nutzer wünschen professionelle Entscheidungshilfen Interview mit RONNY STEIGEMANN, Director Product Management OnVista.de ideas: Herr Steigemann, OnVista.de gehört zu den führenden Finanzportalen im deutschsprachigen Raum. Mit seinem umfassenden Angebot rund um Aktien, Fonds, Optionsscheine, Zertifikate, Anleihen etc. sorgt OnVista für Transparenz im Finanz- und Wirtschaftssektor. Können Sie unseren Lesern einen kurzen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten für Nutzer des Portals geben? Ronny Steigemann: OnVista.de wurde 1998 als kostenpflichtiger Optionsscheinrechner gegründet. Schnell hat man jedoch festgestellt, dass Nutzer zumindest damals nicht bereit waren, für Inhalte im Internet zu bezahlen. Ausgehend von der starken Basis im Optionsscheinbereich hat sich OnVista.de zu einem Portal entwickelt, das Selbstentscheider bei ihrer Geldanlage und ihrem Vermögensaufbau bestmöglich unterstützt. Doch auch bei vielen institutionellen Anlegern ist OnVista.de sehr verbreitet. Wir geben unseren Nutzern eine große Fülle an Informationen und Tools übersichtlich an die Hand, die helfen, die richtige Investmententscheidung zu treffen. Die Startseite mit der Marktübersicht und relevanten Nachrichten und Kolumnen ist das Einstiegstor in die OnVista-Welt und sorgt für Orientierung. Einzigartig ist auch unsere Vorschlagssuche mit integrierten Nachrichten. Bei den Basiswerten können unsere Nutzer eine große Vielzahl an fundamentalen oder technischen Kennzahlen miteinander vergleichen sowie selbst detaillierte Chartanalysen durchführen. In unserem personalisierten, kostenlosen Bereich MyOnVista können Musterdepots und Favoritenlisten angelegt werden, die einen schnellen Zugriff auf individuell interessante Werte ermöglichen. Mit selbstaktualisierenden Realtime-Kursen ist eine maximale Marktnähe gegeben, die vor allem auch bei Optionsscheinen und Zertifikaten sehr wichtig ist. Und schließlich ermöglicht die Integration der OnVista Bank ein direktes und schnelles Handeln von Produkten. 14

15 INTERVIEW Vor allem in turbulenten Zeiten sind Anleger auf der Suche nach aktuellen Börsennachrichten, Berichterstattungen und Marktkommentaren. Welchen Stellenwert hat das Thema»News«für den Nutzer? Einen sehr großen. Die»harten Fakten«wie Kurse, Charts, Kennzahlen oder wichtige Termine stehen auf OnVista.de zwar nach wie vor im Vordergrund, für die richtigen Entscheidungen ist es aber unerlässlich, dass man die Informationen auch leicht interpretieren und einschätzen kann. Genau dabei helfen News, Marktberichte, Erklärungen, Zusammenfassungen und Ausblicke oder Meinungen und Einschätzungen professioneller Analysten. Dass das von unseren Nutzern gewünscht ist, sehen wir insbesondere an den stetig steigenden Aufrufzahlen. Das gilt übrigens auch für Nachrichten oder Kommentare per Video, bei denen wir momentan das größte Wachstum beobachten können. Um dem Stellenwert des Newsbereichs gerecht zu werden, wie können Sie eine für den Nutzer optimale Nachrichtenversorgung gewährleisten? Wir haben gerade an diesem Bereich in den letzten Wochen sehr viel gearbeitet. Zum einen haben wir unser News-Angebot quantitativ und qualitativ erheblich erweitert. So werden unsere Agentur-Meldungen beispielsweise seit einigen Wochen durch Nachrichten von Reuters ergänzt und erweitert, die heute so bei keinem anderen Finanzportal zu finden sind. Durch eine personelle Verstärkung unserer Redaktion sind wir nun in der Lage, die Vielzahl an Nachrichten besser zu filtern und auch eigene Inhalte anzubieten. So gehören etwa der»onvista Börsenfuchs«,»Die OnVista Kolumnisten«oder unser täglicher Marktausblick»OnVista Daily«zu den täglich am meisten aufgerufenen Bereichen. Um bei der Vielzahl an Nachrichten und Videos den Überblick zu behalten, ist ein schneller und vor allem auch inhaltlich relevanter Zugang wichtig. Deshalb haben wir vor einiger Zeit die tatsächlich relevanten Top-News des Tages auf unserer Startseite direkt sichtbar sehr viel prominenter platziert und auch alle News in unsere schnelle Vorschlagssuche integriert. Zudem werden alle Inhalte automatisch den erwähnten Werten, Regionen oder Branchen zugeordnet. So haben unsere Nutzer zum Beispiel auf unserer neuen News-Startseite die wichtigsten Nachrichten zu Gold, zur Automobilbranche oder anhand unserer Weltkarte zu einem beliebigen Land direkt im Blick. Einigen unserer Leser wird sie wahrscheinlich nicht unbekannt sein, die OnVista Derivateumfrage. Welche Ziele verfolgen Sie mit der Durchführung dieser Umfrage? Die OnVista Derivateumfrage feiert in diesem Jahr Jubiläum, da sie bereits zum zehnten Mal durchgeführt wurde. Damit ist sie die älteste, umfassendste und aussagekräftigste ihrer Art. Wir erhalten durch diese Erhebung ein detailliertes Feedback zum Zertifikate- und Optionsscheinmarkt in Deutschland, zu Anlage- und Investmenttrends sowie zur Portal- 15

16 INTERVIEW nutzung. Wir sind unseren Nutzern sehr dankbar, dass sie sich die Zeit dazu nehmen, teilweise über 45 Fragen zu beantworten und uns Feedback zu geben. Mit den Rückmeldungen tragen die Nutzer dazu bei, das Angebot von OnVista.de immer weiter zu verbessern und gleichzeitig den Emittenten ein Feedback zu ihren Produkten und ihrer Arbeit zu geben. Zusätzlich nutzen wir auch immer die Chance, neue Produktentwicklungen auf unserem Portal bewerten zu lassen. Würden Sie für uns ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern? Welche besonderen Erkenntnisse konnten Sie aus der diesjährigen Umfrage gewinnen? Die Umfrage hat nochmals gezeigt, dass unsere Nutzer eine jahrelange Erfahrung mit Zertifikaten und Optionsscheinen besitzen und zusätzlich sehr tradingorientiert sind. Bevor ein Investment in Zertifikate und Optionsscheine durchgeführt wurde, stand für über 90 Prozent der aktiven Anleger die Aktie im Fokus und hier besonders die DAX-Werte. Unsere User schätzen bei Zertifikate-Investments besonders den geringen Kapitaleinsatz sowie die mögliche Hebelwirkung bei entsprechenden Produkten. Über 65 Prozent der Zertifikateanleger machen ihre Investmententscheidung von börsenrelevanten Tagesereignissen abhängig. Ein besonderer Fokus liegt hier natürlich auf den EZB- Entscheidungen und allgemeinen Marktdaten wie beispielsweise der Veröffentlichung des Verbraucherindex. Dabei greifen über 60 Prozent der Nutzer zusätzlich auf das Werkzeug der Chartanalyse zurück, um ihre Entscheidung zu untermauern. Um das passende Produkt zu finden, verwenden sie dann entweder direkt unser WKN-Suchfeld, den Zertifikate-Vergleich oder den Link»zugehörige Zertifikate«im Basiswert.»Wir geben unseren Nutzern Informationen an die Hand, die helfen, die richtige Investmententscheidung zu treffen.«auch der Zugriff über Smartphones und Tablets nimmt weiter zu. Über 50 Prozent der Teilnehmer greifen zusätzlich zum stationären PC über mobile Endgeräte auf unsere Informationen zu. Der schnelle Abruf von Wirtschaftsnachrichten, Aktienkursen und mobiles Banking mit dem Smartphone nehmen stetig zu. Wie schätzen Sie diesen Trend ein und welche mobilen Möglichkeiten bieten Sie Ihren Nutzern? Heute nutzen etwa 20 Prozent unserer Nutzer OnVista.de auf mobilen Endgeräten. Noch vor vier Jahren lag diese Quote bei uns unter 5 Prozent. Das zeigt deutlich, wie dynamisch sich das mobile Nutzungsverhalten entwickelt. Wir bieten unseren Nutzern mit Smartphones oder Tablets eine für Touch-Geräte optimierte mobile Webseite an. Besitzer von ios- oder Android-Geräten können unsere Apps zudem aus den jeweiligen App Stores beziehen. Mobil ist das Nutzungsverhalten naturgemäß etwas anders als in der klassischen Situation am Schreibtisch: Man hat im Allgemeinen unterwegs weniger Zeit und die Displays bieten zum Teil erheblich weniger Platz, um Inhalte anzuzeigen. Deshalb haben wir in der Entwicklung großen Wert darauf gelegt, dass die Informationen auf das Wesentliche konzentriert sowie klar und übersichtlich dargestellt werden. Außerdem möchten wir unseren Usern, völlig unabhängig von der Plattform, zu jeder Zeit ein einheitliches OnVista.de präsentieren. Deshalb haben alle Apps denselben Aufbau und die gleiche Menüführung. Zudem kann auf dieselben persönlichen Musterdepots oder Favoritenlisten in allen Kanälen synchron zugegriffen werden. Herr Steigemann, das Jahr 2014 neigt sich dem Ende. Wagen Sie einen kleinen Blick in die Zukunft: Auf was dürfen sich die OnVista.de-Nutzer im Jahr 2015 freuen? Genau wie im Jahr 2014 werden wir das kommende Jahr dazu nutzen, OnVista.de mit qualitativ hochwertigen, innovativen Tools und Angeboten weiterzuentwickeln. Unseren Fokus werden wir auf zwei Bereiche legen: Erstens werden wir dafür Sorge tragen, dass Nutzer, die sich erstmalig mit dem Thema»Wertpapieranlage«beschäftigen, mit OnVista.de den richtigen Partner an ihrer Seite wissen. Dies bedeutet eine Erweiterung unseres Angebots um noch mehr edukative Texte sowie Videos. Zweitens liegt uns der Bereich»MyOn- Vista«sehr am Herzen. Unser Ziel ist es, dieses Angebot neu zu konzipieren. Aufbauend auf den bereits vorhandenen Depotfunktionalitäten und Favoritenlisten stellen wir uns hier zusätzliche Angebote vor. Was sich genau dahinter verbirgt, wird man im Laufe des Jahres auf OnVista.de sehen und ausprobieren können. Gestatten Sie uns zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Wie legt der Privatmann Ronny Steigemann sein Geld an? Lassen Sie sich beraten oder entscheiden Sie selbst? Ich zähle mich zu den Selbstentscheidern. Mein Portfolio ist langfristig orientiert und recht breit diversifiziert. Es besteht vor allem aus deutschen und amerikanischen Blue-Chip-Aktien und Index-ETFs. Ergänzend bin ich noch in einigen Rohstoffen investiert, meistens mit ETFs oder Zertifikaten. Hin und wieder streue ich in kleinem Rahmen auch mal den einen oder anderen Hebel ein. Vielen Dank für das Gespräch! Das Interview führte Laura Schwierzeck. 16

17 MESSEN, BÖRSENTAGE & SEMINARE Messen, Börsentage & Seminare Treffen Sie die Experten vor Ort November 2014 WORLD OF TRADING Forum der Messe Frankfurt Ludwig-Erhard-Anlage Frankfurt am Main 29. November 2014 BÖRSENTAG FRANKFURT Industrie- und Handelskammer Frankfurt, Börsenplatz Frankfurt 17. Januar 2015 BÖRSENTAG DRESDEN Maritim Congress Center Dresden Ostra-Ufer 2, Dresden 14. März 2015 ANLEGERTAG DÜSSELDORF Classic Remise, Harffstraße 110a Düsseldorf 17

18 TECHNISCHE ANALYSE»Nach drei Jahren Bilderbuchhausse liegt im S&P 500 eine veränderte technische Lage vor.«s&p 500: Bilderbuch-Haussetrend beendet SOPHIA WURM (Technische Analyse, CM Research) Der US-amerikanische S&P 500 befindet sich seit dem Frühjahr 2009 in einem technischen Haussezyklus (Start bei 667 Punkten), wobei sich der langfristige Haussetrend im Bereich von Punkten bewegt. Ab Herbst 2011 erhöhte sich die Aufwärtsdynamik innerhalb des langfristigen Haussezyklus weiter. Diese Aufwärtsbeschleunigung führte den S&P 500 im Mai 2013 mit einem übergeordneten Kaufsignal über die langfristige Widerstandszone im Bereich von bis Punkten (stammt aus den Jahren 2000 bzw. 2007). Insbesondere ab dem Jahresbeginn 2014 baute er eine Relative Stärke gegenüber den europäischen Leit- indizes wie dem DAX und dem EURO STOXX 50 auf. Im September 2014 erreichte er ein neues Allzeithoch im Bereich von Punkten (zum Vergleich: Der DAX erreichte seinen Höchstkurs bereits im Juni 2014). Vor dem Hintergrund der aufgekommenden Konjunktursorgen sowie des zuletzt deutlich aufgewerteten US-Dollar (gegenüber verschiedenen wichtigen Währungen wie dem Euro, dem britischen Pfund und dem japanischen Yen) kam der S&P 500 zuletzt allerdings mit einem ausgeprägten Gewinnmitnahmesignal unter Druck, beendete den beschleunigten Haussetrend aus dem Herbst 2011 und ist an den langfristigen Haussetrend aus dem Frühjahr 2009 zurückgefallen. Nach drei Jahren Bilderbuchhausse deutet sich damit im S&P 500 eine mittelfristige technische Gegenbewegung auf die vorherigen Kursgewinne bzw. ein volatilerer Seitwärtsmarkt an. Die nächste mittelfristige Unterstützungszone befindet sich im Bereich von bis Punkten. Mit Blick auf die europäischen Aktienmärkte ist damit der technische Rückenwind von der Weltleitbörse verloren gegangen. Das Überwinden der neuen Wider standszone um bis Punkte sollte damit zunächst nicht auf der technischen Agenda stehen. 18

19 TECHNISCHE ANALYSE ANLAGEIDEEN Mit den Capped Bonus-Zertifikaten der Commerzbank können Anleger an der Wertentwicklung des S&P 500- Index bis zum Cap partizipieren. Zudem erhalten Anleger den Bonusbetrag, solange die Barriere des jeweiligen Zertifikats bis zum Bewertungstag nicht erreicht oder unterschritten wird. Bei Unterschreitung der Barriere folgt das Zertifikat unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses dem S&P 500 bis zum Cap. An Kurssteigerungen über den Cap hinaus nehmen Anleger nicht teil. Die Zertifikate sind währungsgesichert, das heißt, für Anleger besteht kein zusätzliches Währungsrisiko bei Veränderungen des Euro/US-Dollar-Wechselkurses. Produkttyp Capped Bonus-Zertifikat WKN CB8 DK5 Barriere Punkte Bonuslevel/Cap Punkte Bonus-/Höchstbetrag 21,60 EUR Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Währungsgesichert Ja Geld-/Briefkurs 20,29/20,30 EUR Abstand zur Barriere 15,06 % Bonusrendite p.a. 9,54 % Produkttyp Capped Bonus-Zertifikat WKN CB8 DK4 Barriere Punkte Bonuslevel/Cap Punkte Bonus-/Höchstbetrag 21,10 EUR Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Währungsgesichert Ja Geld-/Briefkurs 20,05/20,06 EUR Abstand zur Barriere 17,65 % Bonusrendite p.a. 7,72 % Produkttyp Capped Bonus-Zertifikat WKN CB8 DK3 Barriere Punkte Bonuslevel/Cap Punkte Bonus-/Höchstbetrag 20,80 EUR Bezugsverhältnis 100:1 Bewertungstag Fälligkeit Währungsgesichert Ja Geld-/Briefkurs 19,93/19,94 EUR Abstand zur Barriere 20,19 % Bonusrendite p.a. 6,50 % Stand: 23. Oktober 2014; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets. Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter zur Verfügung. S&P 500 Punkte K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 200-Tage-Linie Allzeithoch Pkt. K Zentraler Haussetrend (aus 2009) Pkt Pkt. K Pkt Pkt. TP Pkt. S&P 500 Punkte Tage-Linie Stand: 16. Oktober 2014; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung Stand: 16. Oktober 2014; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. 19

20 TECHNISCHE ANALYSE»Da sich diese Korrektur in den kommenden Wochen/Monaten ausweiten sollte, empfiehlt sich zunächst eine defensive Haltung gegenüber dem DAX.«DAX: In der technischen Korrektur ACHIM MATZKE (Leiter Technische Analyse, CM Research) Aus langfristiger technischer Sicht durchläuft der DAX ähnlich wie der S&P 500 seit dem Frühjahr 2009 (Start bei Punkten) einen intakten Haussezyklus. Dieser wird durch den zentralen Aufwärtstrend im Bereich von Punkten begrenzt. Zusätzlich ergab sich im Herbst 2011 ein beschleunigter Haussetrend, der den Index im Sommer 2013 über die langfristige Widerstandszone im Bereich von bis Punkten (Allzeithochs aus den Jahren 2000 bzw. 2007) führte. Im Juni 2014 erreichte der DAX ein neues Allzeithoch bei Punkten. Bereits zum Jahresbeginn 2014 hatte sich die mittelfristige Aufwärtsdynamik allerdings abgeschwächt und es hatte sich eine Seitwärtsbewegung ergeben. Diese wurde durch die Widerstandszone im Bereich des neuen Allzeithochs auf der einen und der Unterstützungszone im Bereich von bis Punkten auf der anderen Seite begrenzt. Hierbei ergaben sich ausgeprägte kurzfristige Auf- und Abwärtstrends. Im Zuge eines kurzfristigen Abwärtstrends beendete der DAX seinen seit Herbst 2011 vorliegenden beschleunigten Aufwärtstrend im August 2014 mit einem Gewinnmitnahmesignal. Gleichzeitig fiel er unter die 200-Tage-Linie zurück. Vor dem Hintergrund aufkommender Konjunktursorgen verschlechterte sich die Marktbreite des Index in den letzten Wochen deutlich (viele Indexmitglieder weisen technische Eintrübungen und Verkaufssignale auf). Als Konsequenz kam der DAX Mitte Oktober deutlich unter Druck, beendete die mittelfristige Seitwärtsbewegung mit einem Verkaufs- signal und befindet sich nun in einer technischen Korrektur (10 Prozent bis 20 Prozent Kursverlust vom vorherigen Kurshoch bei Punkten). Da sich diese Korrektur in den kommenden Wochen/Monaten insbesondere unter zeitlichen Aspekten ausweiten sollte, empfiehlt sich zunächst eine defensive technische Haltung gegenüber dem DAX. Mit Blick nach vorne ist aus technischer Sicht positiv hervorzuheben, dass der DAX ab dem Niveau von Punkten (Tagestief von Mitte Oktober 2014) bis in die Region von Punkten (ehemalige Widerstandszone aus den Jahren 2000 und 2007) eine massive gestaffelte Unterstützungszone aufweist. Hier deutet sich eine gute Chance an, dass der DAX in der laufenden Korrektur diese Zone nicht unterbietet. 20

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

Commerzbank Chartschule. Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Mai 2014 Ausgabe 145 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Commerzbank Chartschule Teil 1: Lernen, verstehen, handeln»im Interview: Prof. Dr. Gustav A. Horn,

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Indizes auf der Überholspur. Der TecDAX läuft dem DAX davon

Indizes auf der Überholspur. Der TecDAX läuft dem DAX davon ideas November 2013 Ausgabe 139 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Indizes auf der Überholspur Der TecDAX läuft dem DAX davon» Im Interview: Dr. Frank-Bernhard Werner,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ideas Ausblick 2015 Trends für das neue Börsenjahr Anlageideen für Selbstentscheider

ideas Ausblick 2015 Trends für das neue Börsenjahr Anlageideen für Selbstentscheider ideas Januar 2015 Ausgabe 153 www.ideas.commerzbank.de Werbemitteilung Anlageideen für Selbstentscheider Ausblick 2015 Trends für das neue Börsenjahr» Im Interview: Beatrix Schlaffer, Erste Bank, Bereichsleiterin

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Auf die Technik kommt es an.

Auf die Technik kommt es an. Technische Analyse als Grundlage zur Produktauswahl Auf die Technik kommt es an. Matthias Hüppe Frankfurter Investmenttag, 03.05.2012 Inhalt Mit technischer Analyse zum richtigen Produkt 2 Portfoliosteuerung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008

Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Allianz mit KGV von 7,7 für 2008 Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax:

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate BONUS ZERTIFIKATE 1 OPTIONSSCHEINE ZERTIFIKATE FONDS Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate Produktinformation 2 BONUS ZERTIFIKATE Bonus Zertifikate Warum Bonus Zertifikate? Ein Direktinvestment

Mehr

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing Mediadaten finanzen.net 2015 Digital Marketing Redaktionelles Konzept Deutliche Marktführerschaft mit über 50% Marktanteil 0,56 0,43 0,28 Mit rund 4,14 Millionen Unique Usern ist finanzen.net das reichweitenstärkste

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Geld anlegen mit Zertifikaten Index-Zertifikate Bonus-Zertifikate Discount-Zertifikate Garantie-Zertifikate Multi Discount-Zertifikate Multi

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr