Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186. DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187"

Transkript

1 Anhang Denkblätter (Kopiervorlagen) Das Strategiebündel Denkblatt-Bezeichnung Seite ABSATZ ABSATZ 184 DAFÜR + GEGEN DAFÜR 185 DAFÜR + GEGEN GEGEN 186 DAFÜR + GEGEN Zielerreichung 187 PLASMA Planen 188 PLASMA Erklärung organisieren 189 PLASMA Erklärung selbst überprüfen 190 PLASMA Erklärung überprüfen lassen 191 PLASMA Vergleich organisieren 192 PLASMA Vergleich selbst überprüfen 193 PLASMA Vergleich überprüfen lassen 194 PLASMA Beschreibung organisieren 195 PLASMA Beschreibung selbst überprüfen 196 PLASMA Beschreibung überprüfen lassen 197 PLASMA Ersten Entwurf überarbeiten 198 Tandemschreiben Tandemschreiben, Teil Tandemschreiben Tandemschreiben, Teil Texte überprüfen und überarbeiten Einen anderen Text als Redakteur prüfen 201 CHECKLISTE Texte zusammenfassen CHECK Vier Regeln für das Checken von Textverstehen und der eigenen Zusammenfassung 202 CHECKLISTE Texte zusammenfassen LISTE Fünf Regeln für das Schreiben der Zusammenfassung 203

2 Denkblatt ABSATZ Auswählen von Thema, Leser und Art des Absatzes Worüber willst du schreiben? An wen willst du schreiben? Was für einen Absatz willst du schreiben? Beschreibung Aufzählung Vergleich Ursache Wirkung Brainstorming der Ideen Sammle hier deine Ideen für den Absatz, den du schreiben willst. Sammle hier Kriterien, nach denen du deine Ideen beurteilen willst. Sammlung der Ideen bewerten Hast du alle Ideen notiert? Hast du alle Kriterien aufgeschrieben? Falls nicht: Ergänze. Such die Ideen heraus, die du verwenden willst. Setz ein hinter sie. Absatz beginnen: Schreib einen einleitenden Satz mit der Hauptidee. Thema mit unterstützenden Sätzen entwickeln Unterstütz das Thema (die Hauptidee) mit deinen ausgewählten Ideen. Verwende für jede Idee einen Satz. Bring Beispiele, wo es dir sinnvoll scheint. Zusammenfassenden Schlusssatz schreiben und Absatz überprüfen Schreib einen zusammenfassenden Satz am Ende des Absatzes. Überprüf deinen Absatz auf den Gesamteindruck und korrigier ihn dort, wo du ihn verbessern kannst. D. 1: Denkblatt des ABSATZ-Strategiebündels (nach Graham & Harris, 2005 und Welch, 1992; adaptiert und ohne Berücksichtigung der sprachformalen Aspekte wie Groß- und Kleinschreibung, Zeichensetzung sowie Getrennt- und Zusammenschreibung)

3 Denkblatt DAFÜR Name: THEMA: 1 Denk über Pro und Contra nach und notiere Ideen. Pro/Dafür Contra/Dagegen Bevor du weitermachst a) Hast du alle Ideen für beide Seiten aufgezählt? Wenn nein: Ergänze. b) Kannst du noch weitere Gründe finden? Versuch mehr zu schreiben. c) Ein anderer Punkt, den du noch nicht berücksichtigt hast, ist? 2 Auf welcher Seite willst du stehen? Lies deine Ideen und entscheide dich für eine Seite. Setz ein oben auf auf jene Seite, für die du dich entschieden hast. 3 Finde eine Reihenfolge für deine Ideen. Such dir starke Ideen aus, die dafür und dagegen sprechen. Entscheide über die Reihenfolge: a) Setz einen neben die Ideen, die du für deine Seite verwenden willst. Such dir mindestens Ideen heraus. b) Hast du für jede Seite Ideen mit einem versehen? Such dir insgesamt mindestens Ideen der Gegenseite heraus, die du entkräften willst. c) Nummerier die Ideen in der Reihenfolge, in der du sie verwenden willst. 4 ÜbeRlege dir noch mehr Gründe. Plane beim Schreiben weiter. D. 2: Denkblatt DAFÜR (basierend auf de La Paz, 2001, S. 236 f. und Page-Voth & Graham, 1999, S. 234)

4 Denkblatt GEGEN 1 Generier einen einleitenden Satz mit deiner Hauptidee. Dabei helfen dir Ausdrücke wie: Ich denke (nicht), dass Meiner Meinung nach 2 Ergänze nun unterstützende Details. Dabei helfen dir Ausdrücke wie: zusätzlich außerdem zudem überdies ferner ähnlich Ich stimme (nicht) zu Mein Standpunkt ist auch zum Beispiel ebenso wichtig ein weiterer wichtiger Punkt ist erstens, zweitens, drittens 3 G Dabei helfen dir Ausdrücke wie: auch wenn man annimmt selbst wenn trotz aber, jedoch, obwohl jemand von der Gegenseite würde einerseits, andererseits jemand mit anderer Meinung könnte einwenden zum einen, zum anderen umgekehrt im Gegensatz dazu ließe sich auch anführen 4 EN Dabei helfen dir Ausdrücke wie: nachdem ich beide Seiten berücksichtigt habe als Ergebnis lässt sich festhalten entsprechend daraus folgt aus diesen Gründen um es zusammenzufassen deshalb wegen dieser Argumente schließlich, schlussendlich aus alldem folgt D. 3: Denkblatt GEGEN (basierend auf de La Paz, 2001, S. 238 sowie Wong, Butler, Ficzere & Kuperis, 1996, S. 204)

5 Denkblatt DAFÜR + GEGEN: Ziel erreicht? 1 Lies deinen Text durch und überprüfe, ob du alle Ideen aus dem Denkblatt DAFÜR berücksichtigt hast. Achte besonders auf die Anzahl der Ideen, die du in deinem Text berücksichtigen wolltest (Punkte 3a, 3b). 2 Verändere deinen Text, indem du Ideen integrierst, die du auf dem Denkblatt DAFÜR notiert, aber noch nicht verwendet hast, neue Ideen hinzufügst, vorhandene Ideen in deinem Text veränderst und sie noch besser machst oder eine Kombination der eben beschriebenen Möglichkeiten wählst. 3 Überprüfe, ob du dein Ziel erreicht hast. Falls nicht: Wiederhole den Schritt 2, bis du die Anzahl der Ideen erreichst, die du dir vorgenommen hast. D. 4: Denkblatt Zielerreichung (basierend auf Page-Voth & Graham, 1999, S. 234)

6 Denkblatt PLANEN Name: THEMA: Wer? Für wen schreibe ich? Warum? Warum bzw. wozu schreibe ich? Was? Wie? Was weiß ich zu dem Thema? a) Wie kann ich meine Ideen gruppieren? b) Wie werde ich meine Ideen organisieren? Nutz dafür das Denkblatt 2. als Beschreibung als Erklärung als Vergleich anders D. 5: Genreübergreifendes PLASMA-Denkblatt zum Planen (Quelle: Englert et al., 1987)

7 Denkblatt ERKLÄRUNG ORGANISIEREN Was wird beschrieben? Welche Materialien/Dinge sind nötig? Umgebung/Ort/Szene Was sind die Schritte? Zuerst Dann Danach Im Anschluss Zuletzt D. 6: Organisations-Denkblatt einer Erklärung (Quelle: Englert et al., 1987)

8 Anhang Denkblätter Denkblatt ERKLÄRUNG SELBST ÜBERPRÜFEN Name: 1 Lies deinen Text nochmals und überprüfe ihn. a) Was magst du am liebsten an deinem Text? Setz einen an die Stelle. b) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Habe ich a) mitgeteilt, was ich erklären will? ja zum Teil nein b) erklärt, was man benötigt? ja zum Teil nein c) die Schritte klargemacht? ja zum Teil nein d) Schlüsselwörter (erstens, zweitens) verwendet? ja zum Teil nein e) interessant geschrieben? ja zum Teil nein 3 Plane deine Überarbeitung. a) Welche Teile willst du verändern? b) Schreib zwei oder mehr Fragen an deinen Redakteur D. 7: Denkblatt für eigenes Überprüfen bei einer Erklärung (Quelle: Englert et al., 1987) 188

9 Denkblatt ERKLÄRUNG ÜBERPRÜFEN LASSEN Name Autor: Name Redakteur: 1 Lies den Text und überprüfe ihn. a) Worum geht es in dem Text? b) Was magst du am liebsten an dem Text? Setz einen an die Stelle. c) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Hat der Autor a) mitgeteilt, was er erklären will? ja zum Teil nein b) erklärt, was man benötigt? ja zum Teil nein c) die Schritte klargemacht? ja zum Teil nein d) Signalwörter (erstens, zweitens) verwendet? ja zum Teil nein e) interessant geschrieben? ja zum Teil nein 3 Plane die Überarbeitung. a) Welche Teile würdest du verändern? b) Eine Sache, die den Text interessanter machen würde, ist D. 8: Denkblatt für Fremdüberprüfen bei einer Erklärung (Quelle: Englert et al., 198 7)

10 Denkblatt VERGLEICH ORGANISIEREN Was wird verglichen? 1. Bereich, der verglichen wird 1. Ähnlichkeit 1. Unterschied 2. Bereich, der verglichen wird 2. Ähnlichkeit 2. Unterschied 3. Bereich, der verglichen wird 3. Ähnlichkeit 3. Unterschied D. 9: Organisations-Denkblatt eines Vergleichs/Kontrasts (Quelle: Raphael et al., 1989)

11 Denkblatt VERGLEICH SELBST ÜBERPRÜFEN Name: 1 Lies deinen Text nochmals und überprüfe ihn. a) Was magst du am liebsten an deinem Text? Setz einen an die Stelle. b) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Habe ich a) mitgeteilt, was ich vergleichen will? ja zum Teil nein b) Bereiche benannt, in denen ich den Vergleich vornehme? ja zum Teil nein c) geklärt, worin sich die verglichenen Dinge ähneln? ja zum Teil nein d) worin sie sich unterscheiden? ja zum Teil nein e) Signalwörter eindeutig benutzt? ja zum Teil nein 3 Plane deine Überarbeitung. a) Welche Teile willst du verändern? (Kläre für jedes unter 2 angekreuzte nein oder zum Teil, ob du ergänzen, verzichten oder die Reihenfolge ändern solltest.) b) Schreib zwei oder mehr Fragen an deinen Redakteur D. 10: Denkblatt für eigenes Überprüfen bei einem Vergleich/Kontrast (Quelle: Raphael et al., 19 89)

12 Denkblatt VERGLEICH ÜBERPRÜFEN LASSEN Name Autor: Name Redakteur: 1 Lies den Text und überprüfe ihn. a) Worum geht es in dem Text? b) Was magst du am liebsten an dem Text? Setz einen an die Stelle. c) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Hat der Autor a) mitgeteilt, was er vergleichen will? ja zum Teil nein b) Bereiche benannt, in denen er den Vergleich vornimmt? ja zum Teil nein c) geklärt, worin sich die verglichenen Dinge ähneln? ja zum Teil nein d) worin sie sich unterscheiden? ja zum Teil nein e) Signalwörter eindeutig benutzt? ja zum Teil nein 3 Plane die Überarbeitung. Welche Teile würdest du verändern? Kläre für jedes unter 2 angekreuzte nein oder zum Teil, ob der Autor ergänzen, verzichten oder die Reihenfolge ändern sollte. Sprich mit ihm über den Text und deine Vorschläge. D. 11: Denkblatt für Fremdüberprüfen bei einem Vergleich/Kontrast (Quelle: Raphael et al., 1989)

13 Denkblatt BESCHREIBUNG ORGANISIEREN Thema 1 2 Wie kann ich meine Wie kann ich meine Ideen gruppieren? Kategorien nennen? (Schreib ähnliche Details auf die Linien.) idee in die (Schreib die Haupt- Ellipse.) 3 Wie kann ich meine Ideen ordnen? (Schreib eine Nummer in das Quadrat.) D. 12: Organisations-Denkblatt einer Beschreibung (Quelle: nach Englert, 2009, S. 108)

14 Denkblatt BESCHREIBUNG SELBST ÜBERPRÜFEN Name: 1 Lies deinen Text nochmals und überprüfe ihn. a) Was magst du am liebsten an deinem Text? Setz einen an die Stelle. b) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Habe ich a) mitgeteilt, was ich beschreiben will? ja zum Teil nein b) 2 bis 3 Kategorien verwendet? ja zum Teil nein c) jede Kategorie klar benannt? ja zum Teil nein d) zu jeder einzelnen Kategorie ausreichend viele Details geschrieben? ja zum Teil nein e) interessant beschrieben? ja zum Teil nein 3 Plane deine Überarbeitung. a) Welche Teile willst du verändern? b) Schreib zwei oder mehr Fragen an deinen Redakteur D. 13: Denkblatt für eigenes Überprüfen bei einer Beschreibung (Quelle: Englert, 2009)

15 Denkblatt BESCHREIBUNG ÜBERPRÜFEN LASSEN Name Autor: Name Redakteur: 1 Lies den Text und überprüfe ihn. a) Worum geht es in dem Text? b) Was magst du am liebsten an dem Text? Setz einen an die Stelle. c) Wo sind Teile noch unklar? Setz ein an die Stelle. 2 Frag dich selbst und kringel deine Antwort ein: Hat der Autor a) mitgeteilt, was er beschreiben will? ja zum Teil nein b) 2 bis 3 Kategorien verwendet? ja zum Teil nein c) jede Kategorie klar benannt? ja zum Teil nein d) zu jeder einzelnen Kategorie ausreichend viele Details geschrieben? ja zum Teil nein e) interessant beschrieben? ja zum Teil nein 3 Plane die Überarbeitung. a) Welche Teile würdest du verändern? b) Eine Sache, die den Text interessanter machen würde, ist D. 14: Denkblatt für Fremdüberprüfen bei einer Beschreibung (Quelle: eigene Darstellung, basierend auf Englert, 2009; Englert et al., 1987; Raphael et al., 1989)

16 Denkblatt ERSTEN ENTWURF ÜBERARBEITEN Name: 1 Welche Vorschläge hat dir der Redakteur gemacht? a) b) c) d) e) Setz ein hinter die Vorschläge, die du berücksichtigen willst. 2 Wie machst du deinen Text interessanter? 3 Nimm nun deinen ersten Entwurf und überarbeite ihn. Nimm alle Änderungen vor, von denen du glaubst, dass sie deinen Text verbessern. Nutze dazu die Liste der Vorschläge vom Redakteur und deine eigenen Ideen. D. 15: Genreübergreifendes Denkblatt zur Überarbeitung eines Entwurfs (Quelle: Englert et al., 1987)

17 Denkblatt Tandemschreiben, Teil 1 Schreiber: Helfer: THEMA: Schritt 1 Wer? Gemeinsam Ideen finden Für wen schreibt ihr? Wozu? Wozu schreibt ihr? Was ist euer Ziel? Der Helfer stellt Fragen (s. Liste unten). Der Schreiber antwortet, und der Helfer notiert die Antworten in einem Wort auf einem Extrablatt. Wer oder was? macht? Was? Wozu? Womit? Mit wem? Wo? Wann? Wie? Warum? Der Helfer stellt noch mehr Fragen (Und dann? Was jetzt? Aber?), damit ihr noch mehr Ideen festhaltet. Der Helfer lobt. Schritt 2 Zusammen einen Entwurf schreiben Schaut auf die Notizen vom Helfer und beginnt einen ersten Entwurf auf einem Extrablatt. Macht euch keine Sorgen wegen der Rechtschreibung. Der Schreiber sagt einen Satz und wählt, ob Stufe 1 der Helfer alles schreibt und der Schreiber es abschreibt Stufe 2 der Helfer nur schwere Wörter für den Schreiber schreibt Stufe 3 der Helfer schwere Wörter schreibt und der Schreiber sie abschreibt Stufe 4 der Helfer sagt, wie man schwere Wörter schreibt Stufe 5 der Schreiber alles schreibt Der Helfer hilft, wenn der Schreiber bei einem Wort mehr als 10 Sekunden Schwierigkeiten hat. Er geht dann für das Wort eine Stufe zurück. Macht so weiter, bis ihr den ersten Entwurf fertig habt. Der Helfer lobt. D. 16: Denkblatt Tandemschreiben, Teil 1 (Quelle: Yarrow & Topping, 2001, S. 65; adaptiert)

18 Denkblatt Tandemschreiben, Teil 2 Schritt 3 Den Entwurf laut lesen Der Helfer liest den Entwurf laut und gut betont vor. Danach liest der Schreiber den Entwurf laut vor, und der Helfer wiederholt Wörter, die der Schreiber falsch vorgelesen hat. Der Helfer lobt. Schritt 4 Den Entwurf überarbeiten Lest nun beide für euch den Entwurf und markiert ihn dort, wo ihr ihn verbessern wollt. Achtet dabei auf folgende zwei Bereiche: Inhalt (Verständlichkeit) Passt der Text zum Zweck und zu dem Leser? Sind Gedanken und Gefühle klar beschrieben? Sind die einzelnen Elemente gut beschrieben (Orte, Ereignisse, Personen)? Helfen die Beschreibungen dem Leser zu verstehen, worum es geht? Reihenfolge der Ideen Sind die Ideen miteinander verknüpft? Sind die Ideen in den Sätzen mit Signalwörtern verbunden (wie und, aber, also, weil )? Enthält jeder Absatz nur eine Hauptidee? Gibt es einen Anfang, eine Mitte und einen Schluss? Der Schreiber schlägt als Erster Veränderungen vor. Helfer und Schreiber diskutieren über die Vorschläge. Der Schreiber verändert den Text. Der Helfer lobt. Schritt 5 Den Text präsentierfertig machen Der Schreiber schreibt nun den Text ab, sodass ihn ein anderes Tandem begutachten kann. Der Helfer unterstützt ihn dabei und lobt. Schritt 6 Den Text eines anderen Tandems begutachten Tauscht euren Text mit einem anderem Tandem. Lest nun beide den Text des anderen Tandems und achtet dabei auf die Punkte, die ihr schon in Schritt 4 für euren eigenen Text angewendet habt. Diskutiert über den Text. Markiert Stellen, die euch gut gefallen haben, und solche, die ihr ändern würdet. Schreibt dem anderen Tandem eure Kommentare an oder unter den Text. Lobt die anderen mehr, als ihr sie kritisiert. Setzt euch zu viert mit dem anderen Tandem zusammen und besprecht die beiden Texte anhand eurer Kommentare. D. 17: Denkblatt Tandemschreiben, Teil 2 (Quelle: Yarrow & Topping, 2001, S. 266, 280; abgewandelt)

19 Denkblatt Einen anderen Text als Redakteur prüfen Schritt 1 Hör dem Autor zu, während er seinen Text vorliest. Schritt 2 Sag, worum es in dem Text ging. Sag dem Autor, was dir am besten gefallen hat. Schritt 3 Lies den Text allein für dich (ohne den Autor). Wenn du etwas nicht lesen kannst, geh zum Autor und bitte ihn, es nochmals vorzulesen. Mach dir zu folgenden drei Punkten Notizen: Ist alles klar verständlich? Setz ein an unklare Stellen direkt in den Text. Gibt es Stellen, die du löschen würdest? Unterstreich sie. Gibt es Details, die du hinzufügen würdest? Notiere dir mindestens drei Details und markiere mit einem die Stelle, an der du etwas ergänzen würdest. Schritt 4 Tausch dich mit dem Autor über deine Vorschläge aus Schritt 3 aus, damit der Autor seinen Text verbessern kann. D. 18: De nkblatt Einen anderen Text als Redakteur prüfen (Quelle: Graham & Harris, 2005, S. 64; leicht ab gewandelt)

20 Denkblatt CHECK Vier Regeln für das Checken von Textverstehen und der eigenen Zusammenfassung 1 Check: Text verstanden? Frag dich: Worum ging es? Versuch, das allgemeine Thema zu benennen. 2 Halte an und schau zurück. Lies den Text noch einmal. Stell dadurch sicher, dass du das Thema und die wichtigen Teile des Textes wirklich erkannt hast. Markiere die wichtigen Teile mit einem. 3 Ergänze zusammenfassende Sätze mit Hauptideen. Lies die Absätze, die dir wichtig erscheinen. Versuch, das Thema des jeweiligen Absatzes zu benennen. Gibt es einen Satz im jeweiligen Absatz, der die Hauptidee enthält? Unterstreiche ihn. Wenn es einen solchen Satz nicht gibt, erfinde selbst einen. Nimm nun das Denkblatt LISTE und beginne mit der Zusammenfassung. 4 Check und kontrolliere nochmals. Gibt es noch Listen von Dingen in deiner Zusammenfassung? Falls ja, dann versuch diese Aufzählungen zu löschen. Gibt es Wiederholungen im Text? Falls ja, dann lösch sie. Ist wirklich alles Wichtige enthalten? Hast du etwas vergessen? D. 19: Denkblatt CHECKLISTE, Teil 1: CHECK (Quelle: Hare & Borchardt, 1984, S. 66; adapti ert)

21 Denkblatt LISTE Fünf Regeln für das Schreiben der Zusammenfassung 1 Listen enfernen. Wenn du Aufzählungen bzw. Listen vorfindest, versuch dir einen Begriff oder Ausdruck auszudenken, der diese Liste umfasst. Zum Beispiel kannst du statt Kiemen und Lungen Atmungsorgane oder statt Troposphäre und Stratosphäre Atmosphärenschichten schreiben. 2 Integrieren von Informationen eines Absatzes in einen Satz. Oft schreiben Autoren Sätze mit Hauptideen, die einen Absatz oder eine längere Passage aus mehreren Absätzen zusammenfassen. Leider ist das nicht bei allen Absätzen so. Das heißt, dass du selbst einen solchen Satz schreiben musst. Wenn du keinen zusammenfassenden Satz findest, schreib ihn selbst. 3 Suchen von relevanten Inhalten. Manchmal werden Informationen in Texten wiederholt oder Sachverhalte umschrieben. Andere Informationen sind hingegen unnötig. Weil Zusammenfassungen kurz sein sollen, vermeide solche unnötigen oder wiederholenden Elemente. 4 Textstruktur knacken und nutzen. Viele Absätze sind oft miteinander verknüpft. Einige Absätze erklären zum Beispiel den Inhalt weiterer Absätze. Einige andere erweitern den Inhalt von Absätzen zuvor. Entscheide dich, welche Absätze für deine Zusammenfassung wichtig sind. Untersuche, wie ihre Hauptideen zusammengehören. 5 Endprodukt verbessern. Wenn man so wie du gerade viele Informationen aus einem Originaltext verdichtet, klingt der erste Entwurf oft etwas unnatürlich. Dieses Problem kannst du lösen. Pass deinen Text an und verwende dafür verbindende Ausdrücke wie weil, deshalb, und, aber etc. und einleitende und ausleitende Aussagen und drück dich mit deinen eigenen Worten aus. Inhalte in eigenen Worten helfen dir bei zweierlei: Du erinnerst dich später besser an den Textinhalt und du kopierst nicht einfach nur Textteile. D. 20: Denkblatt CHECKLISTE, Teil 2: LISTE (Quelle: Hare & Borchardt, 1984, S. 66; adaptiert)

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Die Deutschen und die Kartoffel

Die Deutschen und die Kartoffel Die Deutschen und die Kartoffel Schaut euch die Bilder an und überlegt euch Antworten auf die Fragen. Wo sind Jonas, Kristina und Nasser? Welche Aufgabe müssen sie dieses Mal lösen? Stellt Vermutungen

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver?

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver? Ausgewählte PROFILES Unterrichtsmaterialien Anregungen für Schülerinnen und Schüler Erarbeitet durch die PROFILES AG der Freien Universität Berlin Deutschland KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7 5a und 5b MK7 Texte schreiben Anleitung Open Office writer Informatik Schulen Baselland I ICT Bildung I Unterrichtsmaterial «MK7 Das Auge isst mit_5a und 5b» Juli 15 1 Ordner erstellen Seite 3 2 Datei

Mehr

Neun Strategien der Partnerarbeit

Neun Strategien der Partnerarbeit 1. Zusammenfassen Ein Partner A gibt dem anderen die gewünschte Information oder erklärt einen Prozess. Dann gibt der Partner B das Gehörte mit eigenen Worten wieder und A prüft, ob die Zusammenfassung

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen Vorlagen LTB-Einträge OST (4-27) Während dem Lesen Auftrag 4 einen Wörterturm erstellen Erstelle einen Wörterturm zu den gelesenen Seiten! Versuche mit Hilfe des Wörterturms das Gelesene zusammenzufassen

Mehr

Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de

Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de Anleitung für Autoren auf sv-bofsheim.de http://www.sv-bofsheim.de 1 Registrieren als Benutzer sv-bofsheim.de basiert auf der Software Wordpress, die mit einer Erweiterung für ein Forum ausgestattet wurde.

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Unit 4: Informationsblatt für Mini-Teachers (schwierige Laute sind unterstrichen)

Unit 4: Informationsblatt für Mini-Teachers (schwierige Laute sind unterstrichen) Unit 4: Informationsblatt für Mini-Teachers (schwierige Laute sind unterstrichen) Was ist euer Ziel? Das Ziel eurer Stunde ist es, die Zahlen zu wiederholen. Dafür habt ihr 20 Minuten Zeit. Wie könnt ihr

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Teilweise werden im Unperfekthaus Seiten mit Wordpress realisiert. Diese Anleitung ist für alle gedacht, die diese Seiten bearbeiten und dort Neuigkeiten posten dürfen

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist Seite 1 von 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Mut zu Taten (Misereor) Jahr: 2011 Länge: 1:00 Minuten AUFGABE 1: MUT a) Was ist für dich persönlich Mut? Vervollständige den Satz: Mut ist b)

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min.

1. TEIL (3 5 Fragen) Freizeit, Unterhaltung 2,5 Min. EINFÜHRUNG 0,5 Min. THEMEN: Freizeit, Unterhaltung (T1), Einkaufen (T2), Ausbildung, Beruf (T3), Multikulturelle Gesellschaft (T4) Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Um in das Administrationsmenü zu gelangen ruft Ihr Eure Seite auf mit dem Zusatz?mod=admin :

Um in das Administrationsmenü zu gelangen ruft Ihr Eure Seite auf mit dem Zusatz?mod=admin : WebsoziCMS 2.8.9 Kurzanleitung Stand: 10.04.2008 Andreas Kesting Diese Kurzanleitung zum WebsoziCMS 2.8.9 beschränkt beschränkt sich auf die häufigsten Tätigkeiten beim Administrieren Eurer Homepage: -

Mehr

-Tutorial Kapuzenloop-

-Tutorial Kapuzenloop- 1 -Tutorial Kapuzenloop- Um sich ein Kleidungsstück mit einem Kapuzenloop á la Flekaloo oder Kaloopu zu zaubern bedarf es nur ein paar weniger Handgriffe! ;) Diese Anleitung lässt sich bei sämtlichen Oberteilen,

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung von Forscherauftrag Nr. ❶ ein randvolles Glas Wasser ein Handtuch Becher mit vielen 1-Cent Münzen eine Pipette Denkaufgabe! Was meinst du, passen noch Münzen

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen Kreativ E-Book Mit der richtigen Strategie & ein wenig Ausdauer zum Lebensstil wie er D i r gefällt! Petra Paulus 1 Jahreszeiten Verlag l

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST

WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST WENN DU DER GESAMTBEWERTER BIST Der Gesamtbewerter ist, wie der Name schon sagt, der Bewerter, der die gesamte Sitzung beurteilt. Diese Rolle ist mit einer grossen Verantwortung verbunden, aber sie ist

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Lernwörter mit Katz. tze

Lernwörter mit Katz. tze Lernwörter mit Katz tze Inhalt der Gratis-PDF: 1 Seite mit Lernwort- Symbolbild zum Ausschneiden 3 Seiten Text mit Lernwörtern 3 Seiten mit Fragen zum Inhalt und Abhakliste 1 Seite mit ausführlichen Arbeitsanweisungen

Mehr

EAP. Employee Administration Platform

EAP. Employee Administration Platform EAP Employee Administration Platform Inhalt 1. Plattform öffnen...2 2. Registrierung...2 3. Login...6 4. Links...8 5. Für ein Event anmelden...9 6. Persönliche Daten ändern... 11 7. Logout... 12 8. Benachrichtigungen...

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr