Info-Magazin. Der Habicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info-Magazin. Der Habicht"

Transkript

1 Info-Magazin 2015 Der Habicht

2 NABU Märkischer Kreis 2015 Vorstand 1. Vorsitzender Jens Peucker Akazienweg Hemer Tel Ehrenvorsitzender Heinz Kirchheiner Wiesenrain Iserlohn Tel Vorsitzender Joachim Werner Habichtstraße Menden Tel Wissenschaflicher Beirat Michael Junglas Tel Jörg Uhlmann Tel Dr. Ludwig Erbeling Tel Schatzmeister Hartwig Stübe Am Hang Iserlohn Tel Schri führer Otmar Hermanns Sorpestraße Balve-Mellen Tel Der NABU im Internet: ungshof.de Vertrauensleute Altena und Nachrodt-Wiblw. Friedrich Petrasch Im Stuckenhahn Nachr.-W. Tel Herscheid Hermann Bexkens Tulpenweg Herscheid Tel Meinerzh.-Valbert Rolf Heiche Auf der Hardt Meinerzh. Tel Balve Eva-Maria Habbel Uferstraße Balve Tel Iserlohn Peter Bunge Overwegstraße Iserlohn Tel Menden Joachim Werner Habichtstraße Menden Tel Halver Wol ard Fischer Mozartstraße Halver Tel Kierspe Jörg Uhlmann Weberweg Kierspe Tel Neuenrade Dietrich Maurer Amselweg Neuenrade Tel Mittleres Volmetal Manfred Künsting Opderbeckstr. 23a Lüd./Brügge Tel Tel. Elvira Koch Lüdenscheid Harald Schmid Habbel Herscheid Tel Plettenberg Hans-J. König Damaschkestraße Plettenberg Tel Werdohl Andrea Weber Altenaer Str Werdohl Tel Spenden für den NABU MK bitte auf unser Konto bei der: Sparkasse Iserlohn BLZ Konto-Nr IBAN: DE BIC: WELADED1ISL Ihre Spende ist steuerlich abzugsfähig. Bitte Ihren Namen und Anschri auf dem Überweisungs träger angeben. 2

3 2015 NABU Märkischer Kreis Liebe NABU-Mitglieder, liebe Naturschutz-Interessierte, endlich ist es gescha! Die im April 2014 auf dem Lammtag auf dem Sti ungshof in Iserlohn-Kalthof der Öffentlichkeit vorgestellte Umweltbildungs-Einrichtung kann nun ab April 2015 auch professionell durch den NABU MK betrieben werden. Nachdem die Baulichkeiten im 1. Quartal 2014 fertiggestellt wurden, haben unsere Jugendgruppen und die Ortsgruppe Iserlohn ebenso wie etliche externe Vereine die Umweltbildung bereits ehrenamtlich genutzt. Seit dieser Zeit haben wir fleißig daran gearbeitet, Förderer und Unterstützer unseres Konzeptes einer professionellen Umweltbildung auf dem Sti ungshof zu gewinnen. Anträge an Fördersti ungen und private Sponsoren wurden gestellt, Inhalte für Seminarmodule entwickelt, die Inneneinrichtung weiter vervollständigt, die Programmierung einer eigenständigen Homepage in Angriff genommen, Material angescha, rechtliche Fragen geklärt und viele Kleinigkeiten mehr. Nun wollen wir an unsere einheimischen Schulen und Fördereinrichtungen herantreten und ihnen ein Programm anbieten, welches speziell die Vorzüge des Sti ungshofs zur Geltung bringen: die Schäferei, regenerative Energieerzeugung, Streuobstwiesen und anderes mehr. Wenn Sie neugierig geworden sind auf das Angebot der Umweltbildung und auf die Menschen, die es verkörpern, dann besuchen Sie uns doch auf dem Lammtag 2015 am Wir stellen Ihnen unsere Räumlichkeiten und unser Bildungskonzept gerne vor. Neben diesem größeren Projekt sind es auch immer wieder die kleinen Dinge, die Freude machen. Da übernimmt ein 19-jähriger junger Auszubildender aus Werdohl ohne großes Au eben darum zu machen die Betreuung von 36 Turmfalken-Nistkästen im südlichen Märkischen Kreis und legt dabei in wenigen Wochen fast 800 km zurück. Der ideelle Lohn für seine Mühe ist die schöne Erkenntnis, für den Bruterfolg von fast 30 Greifvogelpaaren mit verantwortlich zu sein. Ich wünsche allen Mitgliedern und deren Familien sowie allen Naturschutz-Sympathisanten ein erfülltes und gesundes Jahr 2015 und uns allen viel Kra und vor allem Spaß bei der Verfolgung unserer Ziele im Natur- und Umweltschutz. Ihr 1.Vorsitzender Jens Peucker Jens Peucker 3

4 NABU Märkischer Kreis 2015 Inhaltsverzeichnis Adressen: Vorstand und Vertrauensleute...Seite 02 Einladung zur Jahreshauptversammlung...Seite 05 Der Habicht Vogel des Jahres Seite 07 Der Feldahorn Baum des Jahres Seite 08 Lammtag auch in diesem Jahr ein voller Erfolg!...Seite 10 Erfolgreiche Aufzucht verwaister Singdrossel-Nestlinge...Seite 12 Ökologische Zwischenbilanz der Umwandlung des Volmeparks...Seite 14 Turmfalkenschutz in Halver...Seite 17 NAJU Kindergruppe Altena...Seite 18 Erhalt der genetischen Ressourcen im Obstbau...Seite 20 Umweltbildung auf dem Sti ungshof in Iserlohn-Kalthof...Seite 25 Endlich ist er wieder da der Wolf kehrt zurück...seite 27 Mitgliedsantrag...Seite 28 NABU-Naturstudienreise auf die "Schwäbische Alb"...Seite 32 NAJU kennzeichnet Bäume für den Vogel des Jahres...Seite 33 Das Pilzjahr Seite 35 Goldfarbener Glimmerschüpling...Seite 36 Kürbisschnitzen immer ein Riesenspaß...Seite 37 Unsere Vogelschutzstelle Seite 38 Naturquiz...Seite 41 NAJU Kindergruppen...Seite 48 Terminkalender der Ortsgruppen ab...seite 49 Tagesbeobachtungskarten als Fotokopiervorlage...Seite 53 Arbeitsgemeinscha en und Impressum...Seite 54 Adressen: Naturschutzjugend Märkischer Kreis...Seite 55 4

5 2015 NABU Märkischer Kreis Einladung zur Jahreshauptversammlung des Naturschutzbund Deutschland (NABU) Märkischer Kreisverband e.v. Datum: Samstag, , Beginn 14:30 Uhr Ort: Kulturbahnhof- Kleines Kulturforum Werdohl e.v. Bahnhofsplatz 3, Werdohl Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung vom Jahresbericht des Vorsitzenden 4. Bericht über die Aktivitäten des Förderverein Naturschutz im MK 5. Bericht aus der Beiratsarbeit (Landscha sbeirat, Jagdbeirat, Umweltbeirat Iserlohn) 6. Bericht aus den Ortsgruppen 7. Kassenbericht 8. Bericht der Kassenprüfer 9. Entlastung des Vorstands 10. Wahlen: a) Schri führer(in) b) stellv. Schri führer(in) c) Pressewart(in) d) Jugendwart(in) e) Kassenprüfer(innen) f) 5 Delegierte für die NABU-NRW Landesvertreterversammlung, , in Ahlen, Westfalen 11. Jugendarbeit im Märkischen Kreis 12. Umweltbildung auf dem Sti ungshof Iserlohn-Kalthof 13. Verschiedenes Ich freue mich auf interessante und anregende Diskussionen auf der Jahreshauptversammlung und hoffe, Sie zahlreich begrüßen zu können Ihr 1. Vorsitzender J. Peucker Anträge zur Tagesordnung reichen Sie bitte an den 1. Vorsitzenden bis zum ein. 5

6

7 2015 NABU Märkischer Kreis Der Habicht Vogel des Jahres 2015 Friedrich Petrasch Der Habicht ist der gefährlichste Feind der heimischen Tierwelt und fügt namentlich dem Jagdwild und Hausgeflügel große Verluste zu (Landlexikon 1913). Hühnerhabicht wurde er lange genannt, was als Grund für seine gnadenlose Verfolgung ausreichte. So wurde er stellenweise sehr selten; in England und den Niederlanden war er ganz ausgerottet. Erst zögernd besiedelt er diese Länder wieder. Seine Ansprüche an den Lebensraum sind eher gering: er fühlt sich in tiefen Wäldern ebenso wohl wie in Parklandscha en und sogar in Ballungsgebieten. Im Großraum Köln etwa rechnet man mit 12 bis 13 Brutpaaren und auch im Stadtgebiet von Hagen hatte er sich von 1984 bis 1990 einen Horstplatz gesucht. Verbreitet ist er in ganz Europa (außer Irland und Island) bis tief nach Russland hinein und in Nordamerika. Vor dem gesetzlichen Schutz (seit 1970) gab es in ganz NRW weniger als 700 Habichte, inzwischen haben sie sich auf 1600 (2001) vermehrt. Eine genaue Kartierung lässt noch auf sich warten. Habichte sind wie alle Greifvögel keine Vegetarier, über den Schaden für den Menschen gab es lange kaum genaue Kenntnisse. Aber bereits 1953, als die private Geflügelhaltung noch verbreitet war, kam eine Untersuchung zu dem Ergebnis: Haushuhnspezialisten sind seltener, als allgemein angenommen sind (bei Peitzmeier, Norbert Kenntner, Berlin Avifauna Westfalens). In Hagen wurde in den 80er Jahren das Beutespektrum der lokalen Habichtpaare untersucht: Unter 412 erbeuteten Tieren waren 323 Tauben, 16 Eichelhäher, 3 Eichhörnchen/Kaninchen und nur 1 Haushuhn (in Die Vogelwelt Hagens ; 2009). Der umgangsprachliche französische Name Taubenhabicht (Autour de Palombes) gibt also eher seine Fressgewohnheiten wieder. Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass es sich bei einem Teil der Beute um alte und kranke Tiere handelt. Außer in der Balzzeit im Frühjahr kann man diesen Vogel des Jahres nur selten beobachten. Vielleicht verfolgungsbedingt bewegt er sich scheu durch die Baumwipfel. Seine Unterseite ist weiß mit kurzen schwarzen Streifen. Das hat ihm auch den Namen Großsperber eingetragen, denn der Sperber wirkt wie eine kleinere Ausgabe des Habichts. Neben dem Wanderfalken ist der Habicht der geschickteste Jäger der Vogelwelt. Ruhig auf einem Ast sitzend stürzt er sich in Wendungen, die man einem so großen Vogel kaum zutraut, auf ein bis zu 1 kg schweres Beutetier. 7

8 NABU Märkischer Kreis 2015 Wie bei allen Greifvögeln ist das Weibchen größer als das Männchen. Mitte März bis Anfang April legt es 3 bis 4 Eier und brütet sie dann allein in bis zu 38 Tagen aus. Das Männchen übernimmt in dieser Zeit die Aufgabe, es zu füttern. Das kann zum Problem werden, da das kleinere Männchen Schwierigkeiten haben kann, einen Vogel etwa in der Größe einer Ringeltaube zu schlagen. Das Weibchen verlässt auch die ersten zehn Tage nach dem Schlüpfen den Horst nicht. Das ist notwendig, um die Jungen vor Feinden zu schützen: Wanderfalke, Kolkrabe, Marder, Waschbär und zunehmend der Uhu. In Hagen wurden mehrere Brutplätze in der Umgebung von Uhuhorsten aufgegeben. Viel mehr als diese natürlichen Feinde macht ihm aber der Mensch zu schaffen. Obwohl seit 1970 streng geschützt, werden immer noch Gi köder ausgelegt, Horste ausgenommen (wie vor etlichen Jahren in Iserlohn-Stenglingsen), Fangkörbe aufgestellt (wie vor etlichen Jahren in Altena-Dahle) und auch Vögel abgeschossen (wie vermutlich 2004 in Hagen). Wenn der NABU den Habicht jetzt zum Vogel des Jahres gewählt hat, will er auf die illegale Verfolgung der Greifvögel aufmerksam machen und endlich zu seinem konsequenten Schutz aufrufen. Fleyer Str. 46 // D Hagen Tel : +49 (0) /3 Fax: +49 (0) Peter Ryzner Fachanwalt für Arbeitsrecht horsten Merz Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht Thorsten Wintermeyer Fachanwalt für Familienrecht Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Reiner Friedrichs Philippos Botsaris 8

9 2015 NABU Märkischer Kreis Der Feldahorn Baum des Jahres 2015 Friedrich Petrasch Man muss Bäume nicht neu erfinden man muss sie nur neu entdecken. In diesem Jahr wird der Feldahorn der allgemeinen Aufmerksamkeit empfohlen. Er ist der 25. Baum des Jahres der Dr. Silvius Wodarz Sti ung. In Europa ist er von Sizilien bis Dänemark weit verbreitet und kommt auch noch in Vorderasien vor. Kleiner als seine Verwandten Berg- und Spitzahorn fühlt er sich an Waldrändern, Feldgehölzen und Gebüschen wohl. Die meist etwas kleineren Blätter sind deutlicher drei- bis fünffach gelappt als bei ihren Verwandten. Im Herbst erfreuen sie durch ihre leuchtend gelbe Farbe. Auch im Sauerland ist diese Ahornart häufig, besonders in den Kalkgebieten, wobei er in den Kammlagen fehlt. Seine wirtscha liche Bedeutung ist wegen seiner geringen Größe nur gering. Gelegentlich haben Drechsler ihn verwendet, z. B. für die Herstellung von Pfeifenköpfen. In den Südalpen wurde er gelegentlich als Futterpflanze für Schafe und Ziegen kultiviert. Auch für Menschen sollen die jungen Blätter als Salatbeigabe dienen können. Wer unternimmt einen vorsichtigen Selbstversuch? Schutzmaßnahmen sind für den Feldahorn bei uns nicht notwendig. Um ihn weiter bekannt zu machen, empfiehlt es sich, ihn in Waldlehrpfaden und Schulgärten anzusiedeln. Willow Rosenzweig 9

10 NABU Märkischer Kreis 2015 Lammtag auch in diesem Jahr ein voller Erfolg! Sandra Jedamski Grünes Klassenzimmer wurde eingeweiht Am Samstag, den 05. April 2014 wurde das Grüne Klassenzimmer des NABU MK auf dem Sti ungshof in Iserlohn-Kalthof eingeweiht. Es kamen viele geladene Gäste, darunter Dr. Sigurd Pütter, der Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der Landrat omas Gemke, der Vertreter der NRW-Sti ung Franz-Josef Kniola und die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag. Dr. Peter Markus führte mit ihnen und dem 1. Vorsitzenden des NABU MK, Jens Peucker, sowie der Jugendreferentin Sandra Jedamski ein interessantes Gespräch über die Wünsche und die Zukun sideen des Grünen Klassenzimmers. Alle Anwesenden begrüßten den neuen außerschulischen Umweltbildungsstandort als eine Bereicherung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den MK und die angrenzenden Kreise und Städte. Nach der offiziellen Einweihung gab es trotz des etwas kühlen und feuchten Wetters einen großen Andrang in den neuen Räumlichkeiten des Grünen Klassenzimmers. Es wurden Wildbienenhotels und Ohrenkneiferhäuser gebaut und in der Küche gab es Kuchen und Kaffee. Im Außenbereich hatte der NABU seinen Infostand und erstmals auch die Wolfsbotscha er, bei denen man sich über den Wolf näher informieren und mit Vorurteilen aufräumen konnte. Für die Kids gab es unter anderem Stockbrot am Lagerfeuer und die traditionelle Heuburg. Wer sich dort ausgetobt hatte, konnte sich im Wettrennen mit den Kettcars versuchen. Diese und viele andere Attraktionen rundeten das Fest ab. Zuletzt sind natürlich auch noch die unzähligen Lämmer und ihre Muttertiere zu erwähnen. Den ganzen Tag wurde Sandra Jedamski 10

11 2015 NABU Märkischer Kreis unser Schäfer Maik Randolph umringt von den kleinen und großen Zweibeinern, die alles über die Schafe erfahren oder einfach mal anfassen wollten. Wer noch nicht genug davon hat, kann ab jetzt Kurse im Grünen Klassenzimmer zu den emen "Wolliges Schaf und Feiner Filz", "Die wilde Streuobstwiese", "Energiedetektive auf dem Sti ungshof " oder "Wasserforscher unterwegs am Baarbach" buchen. Näheres erfahrt ihr auf unserer Homepage oder in unserem Flyer. Dieser ist auch direkt auf dem Sti ungshof erhältlich. Sandra Jedamski blumen raffiniert & einzigartig Willkommen in der Schatztruhe Lilienthalstr Iserlohn Fon: 02371/27778 Torffreie Erden Gerbsäurefreies Mulchmaterial Wildholzbesonderheiten Apfel/Rosensekt Alkoholfrei und 100% bio 11

12 NABU Märkischer Kreis 2015 Erfolgreiche Aufzucht verwaister Singdrossel-Nestlinge Manfred Künsting In diesem Frühjahr gelang unserem NABU-Mitglied Waltraud Nagler, Betreiberin der Wildvogelhilfe der Tierschutzvereine Lüdenscheid und Halver-Schalksmühle, gleich zweimal die erfolgreiche Aufzucht und Freilassung von zwei aus unterschiedlichen Brut - revieren stammenden Singvogel-Jungvögeln. An dieser Stelle soll die von unserer Ortsgruppe eingefädelte, intensiv und auch finanziell begleitete fast vierwöchige Rettungstat für den in dieser Station seit mehreren Jahren erst zweiten Vogelpatienten dieser Art einmal näher betrachtet werden. Der Jungvogel wurde von den Schülerinnen unserer Amphibienschutzgruppe Haus Rhade in völlig hilflosem flugunfähigem Zustand auf dem Fußweg eines parkähnlichen Geländes nahe Halver in Obhut genommen, nachdem dieser noch im Flaumfederkleid befindliche Nestling auch nach zwei Stunden nicht von einem Elternteil aufgesucht und versorgt worden war und Spaziergänger noch rechtzeitig zum Kurzhalten ihrer vierbeinigen Begleiter gebeten werden konnten. Als Notunterkun diente ein eiligst bescha er ausgepolsterter Schuhkarton. Meine Artenbestimmung des Findelkinds als Singdrossel - aufgrund seines bereits angedeuteten braun-weiß gesprenkelten Brustflaumgefieders - stellte sich später als richtig heraus, was unsere Motivation zu einer besonders aufwändigen Hilfeleistung zusätzlich beflügelte. 12

13 2015 NABU Märkischer Kreis Von unserem Verhalten und Handeln als Beitrag zur Bewahrung der Artenvielfalt konnte die schon naturbedingt geringe, durch menschliche Einflüsse zusätzlich ausgedünnte Bestandsdichte dieser Spezies (zumindest in unserem Zuständigkeitsgebiet) nachhaltig profitieren. Waltraud Nagler erklärte sich sofort bereit, die Pflege und Aufzucht des verwaisten und leicht traumatisierten Nestlings zu übernehmen, so dass ab nun sein weiteres Schicksal durch die professionelle, aufopferungsvolle Rund-um-Versorgung durch eine auf diesem Gebiet erfahrene Rettungsspezialistin optimal vorbestimmt war. Durch unserer ständigen Besuche und Futterspenden nahmen wir an der erfolgreichen Eingewöhnung und Entwicklung unseres Schutzbefohlenen regen Anteil, so dass wir den jungen Wilden nach ausgiebigen Flugversuchen in der Freivoliere nach fast vier Wochen an einem trockenen Frühsommermorgen an einem Waldrand des vom NABU angepachteten Waldnaturschutzgebietes Wilde Ennepe wieder in seinen angestammten Lebensraum unweit seines Fundortes erfolgreich in die Freiheit entlassen konnten. Lassen Sie sich beraten! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit bilden das beste Fundament für eine bessere Zukunft. Die Märkische Bank ist ein zuverlässiger Partner. Gerne begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Sprechen Sie mit uns persönlich, rufen Sie an (02374/9296-0) oder gehen Sie online: Wir machen den Weg frei. 13

14 NABU Märkischer Kreis 2015 Ökologische Zwischenbilanz der Umwandlung des Volmeparks Schalksmühle zu einem Mehrgenerationenpark Ludwig Schweig I. Uns ist bekannt die Weisheit eigentlich fast ein Axiom: Der Mensch braucht die Natur; aber die Natur braucht den Menschen nicht. Unter diesem Gesichtspunkt wird 2014 für Schalksmühle ein schwarzes Jahr sein, wenn man den gegenwärtigen trostlosen Zustand des alten Volmeparks ansieht und weiß, wie er einmal war: ein schöner Teich mit Schwänen, Enten und vielen anderen Tieren, umgeben von einem herrlichen Baumbestand, begleitet von Sträuchern und Gräsern sowie von Bänken, auf denen die Bürger die ganze Pracht genießen konnten. Morgenkonzert im Volmepark Verein für Geschichte und Heimatpflege in der Gemeinde Schalksmühle (Bildarchiv) II. Das ist alles fort; der Mensch hat gewütet. Gewiss, die Volme ist ein wenig verbreitert, doch ansonsten besichtigen wir derzeit nur eine Mondkraterlandscha mit Maschinen. Tiere? Wo in diesem Labyrinth? Tiere verschwinden aus diesem Hexenkessel, scheinbar klaglos wie könnten sie auch Doch wir Menschen können die Öde beklagen: Besonders werden die von den Nistbäumen verjagten Fledermäuse beklagt, aber auch die schönen Libellen und zahlloses anderes Getier, das dem Mangel an ökologischem Verstand zum Opfer gefallen ist. Leider setzt die Entrüstung vieler Bürger jetzt zu spät ein. Heute sieht man die Zerstörung, Vor der Abholzung Reiner Rutenbeck, Heimat- und Geschichtsverein Schalksmühle 14

15 2015 NABU Märkischer Kreis die Erledigung der gewohnten und geliebten Natur; doch nun ist Entrüstung zu spät. Schauen wir in die Zukun : Ideen, wenigstens ein Stillgewässer zu erhalten oder zu ersetzen als Lebensmöglichkeit für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten -, liegen vielleicht noch irgendwo in Schubladen, aber im Ort nicht erkennbar. Es gibt als minimale Ausgleichsmöglichkeit des verloren gegangenen Feuchtbiotops im Volmepark noch eine bescheidene Möglichkeit bei den Arbeiten am Kunstrasenplatz Kuhlenhagen. Da laufen jedoch unsere Verhandlungen sehr schleppend und fragwürdig, weil ständig neue Ansprechpartner genannt werden. Der aktuelle uns bekannte Stand der Entwicklung Kuhlenhagen besagt, dass es sich dort beim geplanten Entwässerungssystem um Lehmboden handelt. Damit sind die entsprechenden Planungen der Gemeinde gescheitert; aber dieser Lehmboden wäre gerade geeignet für das von uns gedachte Errichten eines Feuchtbiotops, das sowohl der Entwässerung des Kunstrasens als auch der Natur dienen könnte. Antworten auf diese brennende Frage liegen uns noch nicht vor. III. Wie geht es weiter? Es wird ein Mehrgenerationenpark eingerichtet. Das könnte schön werden; indes sind bislang nur Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in konkreter Planung, und zwar so, dass für Ideen für Erwachsene und Senioren kaum noch Platz bleiben dür e. Neben einer gesunden und ausgeglichenen Natur haben also bei dieser Arbeit auch die älteren Menschen ihren Schaden. Teich vor der Abholzung Reiner Rutenbeck, Heimat- und Geschichtsverein Schalksmühle Teich nach der Abholzung Verein für Geschichte und Heimatpflege in der Gemeinde Schalksmühle (Bildarchiv) 15

16 NABU Märkischer Kreis 2015 Anmerkung: Wir haben zu dieser Entwicklung eine sehr ausführliche Studie erarbeitet, die man einsehen kann. Hier handelt es sich nur um eine knappe Zusammenfassung der uns vorliegenden ausführlichen Studie. Stand des Artikels: Oktober 2014 Während der Bauphase Ludwig Schweig 16

17 2015 NABU Märkischer Kreis Turmfalkenschutz in Halver Otto Große-Bley Da bisher in Halver noch nicht viele Aktionen zum Eulen- und Turmfalkenschutz durchgeführt wurden, entschloss ich mich zusammen mit meinem Arbeitskollegen, der auch im Nabu aktiv ist, zwei Schleiereulen- bzw. Turmfalkennistkästen anzufertigen und an geeigneter Stelle anzubringen. Am 14. März war es dann soweit und wir zimmerten die Kästen zusammen. Eine Woche später konnten wir zusammen mit befreundeten Mitgliedern des NABU Ennepetal die beiden Kästen bei der Familie Benger und beim Bauern Osenberg in der Hofscha Vormbaum in Halver anbringen. Bereits nach etwas mehr als zwei Wochen, genauer gesagt am 07. April zog bereits ein Pärchen Turmfalken in die neue Behausung bei Familie Benger ein und auch die Turmfalken, die bereits auf dem Gelände von Herrn Osenberg heimisch waren, nahmen den neuen Nistkasten (etwa 100 Meter vom alten Nistplatz) am 18. April als neue Behausung an. Bei einer vorsichtigen Kontrolle des Kastens bei Herrn Osenberg am 02. Mai fanden wir ein Gelege mit vier Eiern vor. Einen Monat später, am 04. Juni, wurden zwei der Eier auf dem Hof gefunden, wobei nicht bekannt ist, ob die Turmfalken selbst die Eier aus dem Gelege geworfen haben oder ob sie von einem anderen Tier fallen gelassen wurden. Am 24. Juni führten wir eine elfstündige Beobachtung am Falkennest durch und konnten zuschauen, wie das Männchen dem Weibchen etwa alle zwei Stunden Beute übergab. Nachmittags flogen beide Turmfalken für ca. eine halbe Stunde aus, so dass für uns Gelegenheit da war, kurz ins Nest zu schauen. Hier fanden wir die zwei verbliebenen Eier vor. Am 16. Juli dann flog das Weibchen erschreckt vom Gelege auf, weil ein Traktor unter dem Nistkasten in die Scheune fuhr. Leider musste ich zusammen mit dem Ornithologen Herrn Steiner (2. Vorsitzender des NABU Ennepetal) am 20. Juli feststellen, dass die Eier wohl während der ca. 2,5-stündigen Abwesenheit des Weibchens nach dem Erschrecken durch den Traktor erkaltet waren und die Turmfalkenbrut gescheitert war. Otto Große-Bley Wir sind allerdings sehr optimistisch, dass sich die Turmfalken in den kommenden Jahren an die Gegebenheiten auf dem Hof gewöhnen und erfolgreich dort brüten werden. 17

18 NABU Märkischer Kreis 2015 NAJU-Kindergruppe Altena Dietrich Daub Die NAJU-Kindergruppe existiert seit Mitte März Sie tri sich meist alle 14 Tage freitags bei D. Daub, Kohlhagener Weg 58. Zurzeit kann ich etwa mit 8 Kindern rechnen, die regelmäßig zu den Veranstaltungen erscheinen. Meistens sind die Sprösslinge begeistert bei der Sache, egal ob es sich um Exkursionen, Tümpelreinigungen oder Waldspiele handelt. Denjenigen, die über diese Aktivitäten mehr Informationen haben möchten, empfehle ich die kurzen Videos meiner Homepage Natur Altena/Nachrodt (www.naturaltenanachrodt.oyla.de) auf der Seite Kindergruppe Altena. Nicht immer einfach gestaltet sich mein Bemühen, dem Nachwuchs Natur- und Naturschutzkenntnisse näher zu bringen, da die Alterszusammensetzung der Gruppe relativ weit gespannt ist. Die beiden Ältesten sind schon fast Jugendliche (12 und 13), die beiden Jüngsten noch im Vorschulalter (5). Wie so was abläu, will ich an einem Beispiel verdeutlichen: Einmal sammelten die Kinder abgefallene Herbstblätter, die dann sortiert werden sollten, um mit diesen dann anschließend die Wörter Ahorn, Birke, Buche, Eiche und Linde zu schreiben - aber mit den richtigen Blättern, also das Wort Ahorn nur mit Ahornblättern, Birke nur mit Birkenblättern usw. Selbstverständlich konnten und können die Jüngsten so etwas noch nicht leisten. Aber sie scha en es schon, die entsprechenden Blätter zu suchen und konnten sie den bereits Schreibkundigen bringen. Bei der Aktion Malerei mit Naturdingen (gemeint sind Rosskastanien, Blätter, Fichtenzapfen, Äste usw.) veranlasste ich die Aktivisten, auch so zu verfahren, die Älteren helfen den Jüngeren. So einigermaßen klappte das auch. Dietrich Daub Dietrich Daub Dietrich Daub Dietrich Daub 18

19 2015 NABU Märkischer Kreis Bei der Vermittlung von Naturwissen habe ich so einige Überraschungen erlebt, sowohl positiver als auch weniger erfreulicher Art. So stellte ich mit freudiger Genugtuung fest, dass einige schon recht gut über heimische Vögel Bescheid wussten. Die Himmelsrichtungen dagegen kannten sie zwar mit Namen, aber bei der Zuordnung ging es doch noch chaotisch durcheinander. Ich hoffe aber, dass demnächst alle wissen, dass Osten dort ist, wo die Sonne aufgeht und in der Gegenrichtung, also Westen, die Sonne untergeht. Verstecke suchen mit GPS-Geräten werde ich bestimmt noch häufiger durchführen lassen. Eine ganz wichtige Angelegenheit sehe ich in der Vermittlung freudiger Zustimmung zum Naturschutzgedanken. Teilweise ist dies bereits gelungen, so hörte ich zum Beispiel, wie sich einige aufregten, weil in der Nachbarscha Bäume gefällt wurden. Energiekosten zu hoch? Sprechen Sie uns an Unser Team berät Sie gerne Ihr Fachbetrieb für regenerative Energien im Märkischen Kreis seit 1995 Photovoltaikanlagen Solarheizung Pellet Heizungen Blockheizkraftwerke Solartec Energiesysteme Heinrichsallee Iserlohn Tel: KEUNEDESIGN 19

20 NABU Märkischer Kreis 2015 Erhalt der genetischen Ressourcen im Obstbau Volker Knipp Nordrhein-Westfalen birgt mit seinen Regional- und Lokalsorten einen großen Pool an obstbaulichen Genressourcen innerhalb der Bundesrepublik. Mit seinem alten Baumbestand leistet der Streuobstbau einen wichtigen Beitrag in der Agrobiodiversität. Mittlerweile ist die Erfassung, Erhaltung und langfristige Sicherung dieser regionalen und lokalen Obstsorten wichtige Zielsetzung auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Nach der Erfassung der Rheinischen Obstsorten startete im November 2012 das Projekt Erhalt genetischer Ressourcen im Obstbau in NRW für den Landesteil Westfalen- Lippe. Gemeinsam arbeiten der Pomologenverein, der BUND und der NABU NRW daran, regionale und lokale Sorten - sofern noch vorhanden - in der Landscha wieder zu finden, zu sichern und das Wissen der Eigentümer über die Sorten zusammenzutragen. Gesucht werden: Regionalsorten, deren Verbreitung kreisübergreifend und in größeren regionalen Landscha sräumen in Nordrhein-Westfalen erfolgte, z.b. Westfälischer Gülderling (Noblesse) Lokalsorten mit räumlich eng begrenzter Ausbreitung, wie die Hängelte Birne oder die Winterkippe Unbekannte und namenlose Sorten. Sortenbeispiel-die Winterkippe Die Winterkippe wurde vom Autor Anfang Oktober 2014 in Iserlohn-Letmathe gefunden. Ist die Frucht eher klein und unscheinbar, so sind die Bäume der Birnensorte schon beeindruckend. Der Name taucht nicht in der Literatur auf, ist aber einigen älteren Letmather Bürgern noch geläufig. Diese Birne wurde früher als Schmorbirne genutzt, wobei es mehrere Rezeptvarianten gibt. Nachdem die Winterkippen in Butter gedünstet wurden, pürierte man sie und fügte, je nach Geschmack, verschiedene Zutaten wie Zimt, Zucker, Honig, Rosinen oder Sahne bei. Die Kinder naschten in der Nachkriegszeit auch mal gerne ein paar Früchte vom Baum. Die Früchte der Winterkippe sind klein und rund mit einem mittellangen dünnen Stiel. 20 Winterkippe Volker Knipp

21 2015 NABU Märkischer Kreis Die Grundfarbe ist grasgrün, wobei durch die starke Berostung der Schale meist nichts davon zu sehen ist. Bei Reife Anfang bis Mitte Oktober fallen die Früchte nach und nach vom Baum und werden dann aufgesammelt. Sie schmecken anfangs noch süß-herb und entwickeln ihr volles Aroma erst nach einer zweiwöchigen Lagerdauer. Bei sachgemäßer Lagerung halten sie dann bis Anfang November. Der Baum der Winterkippe wächst krä ig und bildet eine hochkugelige Krone. Die Sorte ist gesund und anpassungsfähig. Bei der Internetrecherche stellte sich heraus, dass der Baumschulbesitzer Meinolf Hammerschmidt aus Schleswig-Holstein die Winterkippe in seinem Sortiment führte. Nach einer Kontaktaufnahme berichtete Herr Hammerschmidt, wie er die Winterkippe vor Jahrzehnten aus Letmathe mit in seine neue Heimat nahe Flensburg genommen hat. Dort hat er die Birnensorte vermehrt und als gesundwüchsige Wirtscha sbirne an Obstwiesenbesitzer weiter verkau. Vermutlich stehen nun in Norddeutschland mehr Winterkippen als in Südwestfalen. Zur Sicherheit wurden Früchte der Winterkippe von Herrn Hammerschmidt aus Schleswig-Holstein bezogen, um sie mit hiesigen Winterkippen zu vergleichen. Der Pomologe Jan Bade bestätigte, dass die südwestfälischen Winterkippen mit den norddeutschen übereinstimmen. Das Beispiel der Winterkippe zeigt, wie wichtig es ist, bei der Sortensuche einen brauchbaren Namen als Grundlage für weitere Recherchen zu haben. Neben der Winterkippe wurden in Iserlohn weniger verbreitete Sorten wie die Juffernbirne, eine rheinische Lokalsorte zum Dörren, und Tafelbirnen wie Diels Butterbirne, Jeanne d`arc und Amanlis Butterbirne gefunden. Im Südlichen Märkischen Kreis ist die Hängelte Birne, eine regionale Kochbirne, an Standorten in Werdohl und Herscheid nachgewiesen worden. Winterkippenfru chte Juffernbirne Volker Knipp Volker Knipp 21

22 NABU Märkischer Kreis 2015 (Noch) Unbekannte Obstsorten Bei der Suche nach regionalen Sorten werden auch im Märkischen Kreis unbekannte Apfel-und Birnensorten gefunden, für die auch der Baumbesitzer keinen Namen hat und die den Sortenbestimmern nicht bekannt sind. Bei der Recherche sind häufiger solche Unbekannte gefunden worden. Bis zur endgültigen Klärung des Sortennamens erhalten diese Sorten einen Arbeitstitel. Bei nachweislich namenlosen Regionalsorten, die hier entstanden sind und in keinem anderen Gebiet au auchen, wird in der Regel ein Name gewählt, der diesen Bezug verdeutlicht. In Iserlohn wurde beispielsweise Ende Oktober 2014 eine bisher nicht bestimmbare Birnensorte gefunden. Es handelt sich um eine lagerfähige großfruchtige Winterbirne, die zwar auch als Tafelobst vorwiegend aber als Verwertungsfrucht genutzt werden kann. Diese Birne ist bei einem beteiligten Pomologen unter einem Arbeitstitel geführt. Da der Baum sehr gesund ist und die festfleischigen Früchte schorffrei bleiben, wird diese Sorte weiter beobachtet und untersucht. So können Sie uns unterstützen/ Ihr Beitrag zur Biodiversität Volker Knipp Unbekannte Birne aus Iserlohn Unbekannte Birne aus Iserlohn Volker Knipp Für den Märkischen Kreis und die Hellwegregion (Linie Dortmund Soest) ist das Naturschutzzentrum MK am Projekt beteiligt und möchte Obstkundige, Landwirte, Naturschutz- und Heimatverbände sowie Baumschulen einbinden. Welche Geschichte und Herkun verbirgt sich bei den namenlosen Sorten? Wer kennt die Standorte der Winterkippe, der Kreike, der Hängelte Birne oder der Winterköttelbirne? 22

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf.

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Wir sind nicht so populär wie Haustiere, es färbt sich auch nicht der Ozean rot, wenn wir bluten, wir sind nicht so groß wie ein Atomkraftwerk und nicht so heiß wie

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

(Foto: BUND Region Hannover)

(Foto: BUND Region Hannover) (Foto: BUND Region Hannover) Die Arbeitsgruppe Fledermäuse des BUND Region Hannover stellt sich vor Unsere Arbeit: 1) Schützen: Wir informieren die Öffentlichkeit bei Veranstaltungen, Fledermausführungen

Mehr

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 www.oaghn.de www.ornischule.de Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 Schwarzhalstaucher (Aufnahme J. Fischer) Herausgeber: OA G HN & ORNI Schule Vorwort Liebe VogelbeobachterINNEN, ich freue mich, dass

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Nr. Name Thema 01 Förderverein Nationalpark Eifel Nationalparkbus FABUNDUS: Informationen über den Nationalpark Eifel und die Arbeit des Fördervereins.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Sie haben Interesse an einer Patenschaft?

Sie haben Interesse an einer Patenschaft? Sie haben Interesse an einer Patenschaft? In der Vergangenheit wurden wir immer wieder gefragt wie man uns helfen und unterstützen kann. Helfen Sie mit unsere Greifvögel zu schützen übernehmen Sie eine

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation.

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation. Jahresbericht 2013 der Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München Liebe Mitglieder der Auffangstation für Reptilien, München e. V., im vergangenen Jahr 2013 ist die Anzahl

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Liste der Pflege- und Auffangstationen Stand 10.05.05

Liste der Pflege- und Auffangstationen Stand 10.05.05 Tiergarten Aue/Sachsen Sachsen NABU Berlin Wildtierpflegeprojekt Berlin Herrn Dr.Andreas Valentin Pflegestation für Wildtiere Melchow Brandenburg Vogelpark Marlow Mecklenburg-Vorpommern Vogelschutzgruppe

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr.

Termine 2013. Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de. 15.06.2013 14.30 Uhr. Termine 2013 Bitte meldet euch für alle untenstehenden Termine per E-Mail an: info@lili-claudius.de 15.06.2013 Grün Kreativ Georgengarten, Herrenhäuser Gärten, Haltestelle Appelstraße 16.06.2013 Ewelina

Mehr

Newsletter Februar 2011. Inhalt

Newsletter Februar 2011. Inhalt Früh übt sich: Foto CK Newsletter Februar 2011 Inhalt 1 Wir suchen ein neues Heim l Vermittlungsradius 2 Unterstützung aktuell 3 Fördermitgliedschaft l Impressum 4 Spenden 5 Hinweise Wir suchen ein neues

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene Termine 2014 Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene Datum Gruppe Thema Ort Beschreibung 25.04.14 19:45 21.45 Uhr Preis: 6,50 je 27.04.14

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK

Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 POWERPOINT 2007 PRÄSENTIEREN MIT DEM PC ODER NOTEBOOK 1 Ulrich Steinmetz, Medienberater 06.09.2009 EINFÜHRUNG Powerpoint -> Microsoft Office Zweck -> Informationen

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Ausgabe. Februar 2013. Inhalt: BOCKJAGDEN 2013 JAGD & HUND 2013 NEU IN AFRIKA! BULGARIEN IM JANUAR VORSCHAU KURZMELDUNGEN. Ihr Schrum Jagdreiseteam

Ausgabe. Februar 2013. Inhalt: BOCKJAGDEN 2013 JAGD & HUND 2013 NEU IN AFRIKA! BULGARIEN IM JANUAR VORSCHAU KURZMELDUNGEN. Ihr Schrum Jagdreiseteam Inhalt: BOCKJAGDEN 2013 JAGD & HUND 2013 NEU IN AFRIKA! BULGARIEN IM JANUAR VORSCHAU KURZMELDUNGEN Liebe Jäger von Schrum Jagdreisen, die Messe Jagd & Hund 2012 liegt hinter uns, nochmals möchten wir uns

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Geocaching im Kurpfalz-Park, das macht der ganzen Familie Spaß und ist richtig interessant! Beim Spaziergang durch den großen Wild- und Erlebnispark

Geocaching im Kurpfalz-Park, das macht der ganzen Familie Spaß und ist richtig interessant! Beim Spaziergang durch den großen Wild- und Erlebnispark Ort Startpunkt Länge/ Zeitbedarf Schwierigkeit Hinweis Ausrüstung Vorkenntnisse Einkehrmöglichkeit Kurpfalz-Park, Wachenheim Wutzelhütte ca. 3km, 1 1½ Stunde Leicht für Einsteiger Der Wutzelcache ist kein

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014 Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014 Homepage: www.daheimundunterwegs.de Soziale Netzwerke: www.facebook.com/daheimundunterwegs Hotline: 0221 / 56789 880 (normale Gebühren) Unser Abschlussbild

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste LED Lichttechnik harmoniert mit Naturstein und auf

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Warum ich Work & Travel

Warum ich Work & Travel Warum ich Work & Travel machen möchte Quelle: www.newzealand.com Christina L., 25.11.2013 Work & Travel mit Infos über mich Warum ich mich für Work & Travel entschieden habe? Warum ich mich für Neuseeland

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr