Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement"

Transkript

1 Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement Die optimale Verzahnung von PM- und KM-Prozessen Thomas Obermüller (Stand: ) ASQF - PM trifft KM / 44

2 Welcome & Outline Willkommen zum Vortrag PM trifft KM Produkt- und Projektgeschäft - Entwicklungsprozess, Vorgehensmodelle, klassische Probleme - Projektmanagement, Projektstruktur, Planung Konfigurationsmanagement - Versionskontrolle, Verzeichnisstrukturen, Varianten - Aktives Change-/ Änderungs- und Fehlermanagement - Build-, Test- und Releasemanagement Lösungen ASQF - PM trifft KM / 44

3 Unternehmen Softwareentwicklungs- und Beratungsunternehmen mit einem hohen professionellen Anspruch Fokussierung auf Optimierung von Softwareentwicklungsprozessen mit Schwerpunkt Configuration Management Sitz Berlin: 15 Mitarbeiter im Jahr 2000 gegründet Mitgliedschaften: - ASQF - INTCCM ASQF - PM trifft KM / 44

4 Portfolio und Referenzen Software Services - Leitung und Durchführung komplexer anspruchsvoller Softwareentwicklungsprojekte Software CM Services - Analyse von CM in Software entwickelnden Firmen - CM Beratung und Implementierung - CM Training und Coaching Contributor Open Source Projekte - CVS, Subversion, Modula-3, XEmacs ASQF - PM trifft KM / 44

5 Selected Partners AccuRev - SCM-Tool-Anbieter, innovatives Stream-Konzept, hervorragende Branching-/ Mergingunterstützung. Elego ist ACC-Partner für Europa. CollabNet GfKM - Sponsor der Subversion Entwicklung. Elego ist Technical Solution Partner für Europa. - Trainings Company CMII. Elego ist Partner für die Implementierung im Bereich Softwareentwicklung ikv++ technologies AG - Modellbasierte Entwicklung, Metamodellbasierte Werkzeugkopplung. Elego ist Partner im Bereich CM für Modelle. ASQF - PM trifft KM / 44

6 Produkt- und Projektgeschäft Produkt- und Projektgeschäft - Entwicklungsprozess, Vorgehensmodelle, klassische Probleme - Projektmanagement, Projektstruktur, Planung Konfigurationsmanagement - Versionskontrolle, Verzeichnisstrukturen, Varianten - Aktives Change-/ Änderungs- und Fehlermanagement - Build-, Test- und Releasemanagement Lösungen ASQF - PM trifft KM / 44

7 Gap between Business and IT ASQF - PM trifft KM / 44

8 Problemindikatoren/Ursachen - 1 Durchgängig mangelhafte Produktrealisierung: - Fehlender oder ungeeigneter Entwicklungsprozess - Mangelhafte Verwaltung, Analyse, Änderung von Anforderungen - Keine laufende Kontrolle der Produkt- und Prozessqualität Kostenexplosion bei Produktanpassung für neue Kunden: - Projektstruktur falsch konzipiert, monolithische Produktarchitektur Planungsziele werden verfehlt: - Zu detaillierte Planung kann nicht eingehalten werden ASQF - PM trifft KM / 44

9 Problemindikatoren/Ursachen - 2 Risiken eskalieren und bedrohen den Projektfortschritt: - Einfluss von Änderungen auf Risiken werden nicht analysiert oder ignoriert Unklarheit über umgesetzte Anforderungen,gefixte Bugs und durchgeführte Patches (Inhalte von Releases, Patches und BugFixes) - Konfigurationsmanagement fehlt oder mangelhaft Alter Fehler tauchen wieder auf oder nicht freigegebene, unvollständige Features gelangen in die Produktion. - Konfigurationsmanagement fehlt oder mangelhaft ASQF - PM trifft KM / 44

10 Evolution eines Softwareproduktes ASQF - PM trifft KM / 44

11 Projekt- und Produktgeschäft ASQF - PM trifft KM / 44

12 Von Release zu Release ASQF - PM trifft KM / 44

13 Iterativ inkrementelle Entwicklung ASQF - PM trifft KM / 44

14 Funktionale Dekomposition Use Cases Use Cases als Grundlage für Planung der Inkremente und zur Verfolgung von der Analyse bis zum Test ASQF - PM trifft KM / 44

15 Best Practices im Software Projektmanagement Produktorientierte Sichtweise Iterativ inkrementelle Softwareentwicklung Umsetzbare, verfolgbare und überprüfbare Planungseinheiten Laufende Qualitätskontrolle Anforderungen und Änderungen führen den Prozess Forcierung einer Komponenten-orientierte Architektur Für alle Projektmitglieder zugängliche Informationsplattform ASQF - PM trifft KM / 44

16 Schnittstellen PM und KM Aus der Prozessstruktur und Produktarchitektur abgeleitete Projektstruktur (s. Vorgehensmodell) Aktives Change Management Anforderungs-, Konzept- und Produktkonfigurationen Aus Anforderungen, Features bzw. Use Cases - abgeleitete Tasks als Planungseinheiten Zuordnung von Änderungen zu Releases und Entwicklungslinien Status Reporting (Fehlerrate, Umgesetzte Features, Metriken) ASQF - PM trifft KM / 44

17 Konfigurationsmanagement Produkt- und Projektgeschäft - Entwicklungsprozess, Vorgehensmodelle, klassische Probleme - Projektmanagement, Projektstruktur, Planung Konfigurationsmanagement - Versionskontrolle, Verzeichnisstrukturen, Varianten - Aktives Change-/ Änderungs- und Fehlermanagement - Build-, Test- und Releasemanagement Lösungen ASQF - PM trifft KM / 44

18 Aufgaben des SCM ASQF - PM trifft KM / 44

19 Aktivitäten des KM Nach IBM Rational Unified Process ASQF - PM trifft KM / 44

20 Zentrales Dokument: KM Plan (s. IEEE 828:1990) Management - Organisation und Festlegung von KM Rollen und Verantwortlichkeiten Detaillierte Beschreibung der KM Aktivitäten - Identifikation und Bezeichnung von Konfigurationselementen - Definition Konfigurationskontrolle (Versionierung, Change Control) - Konfigurationsstatusreports, Audits und Reviews - Vorbereitung, Auslieferung und Wartung von Produktständen Planung und Infrastruktur - Integration und Verwendung von Werkzeugen im KM ASQF - PM trifft KM / 44

21 Rollen und Aufgaben im KM Konfigurationsmanager - Organisation und Durchführung des KM - Installation und Wartung der KM Werkzeuge Projektmanager (administrativer und technischer) - Anpassung bzw. Tailoring des KM Planes für ein konkretes Vorhaben - U.U. werden KM Aufgaben durch PM, Produktmanager oder Entwickler übernommen Change Control Board ASQF - PM trifft KM / 44

22 Effiziente SCM Konzepte ASQF - PM trifft KM / 44

23 Konfigurationsdatenbank - Repository Checkout/Checkin Modell - Parallelisierung durch Copy-Modify-Merge Modell (konkurrierend) - Serialisierung der Entwicklung durch Locking Mechanismen ASQF - PM trifft KM / 44

24 Warum parallele Entwicklungsprozesse? Verkürzung der Entwicklungszyklen bzw. Antwortzeiten bei der Implementierung von Anforderungen, Fehler und Änderungen. Isolation von Entwicklungslinien für Features, Bugfixes, etc. und Möglichkeit der Rückintegration Strukturierung der Entwicklung nach organisatorischen, geografischen oder sonstigen team-abhängigen Vorgaben Parallele Pfade als Über- bzw. Freigabestufe innerhalb des Entwicklungsprozesses ASQF - PM trifft KM / 44

25 Branching und Merging Konkurrierende Parallelentwicklung auf Branches Synchronisierung konkurrierender Entwicklungslinien mittels Merge ASQF - PM trifft KM / 44

26 Was sind Codelines, Baselines, Branches? ASQF - PM trifft KM / 44

27 SCM Pattern Language Map nach Software Configuration Management Patterns Berczuk/Appelton ASQF - PM trifft KM / 44

28 SCM Pattern: Release Line Branching bei Auslieferung - Trennung der Wartungs- bzw. Release-Entwicklung von der aktiven Entwicklung als eigenständige Entwicklungslinien. Ausgelieferte Versionen werden in einer Release Line geführt. BugFixes der Entwicklungslinien werden auf diesen Release Lines durchgeführt. BugFixes werden durch Merge in die Mainline rückwärts integriert. nach Software Configuration Management Patterns Berczuk/Appelton ASQF - PM trifft KM / 44

29 SCM Pattern: Codeline Policy Richtlinien für Entwicklungslinien - Definition einer Policy für jede Entwicklungslinie bzw. Branch, die beschreibt wie und wann ein Check-out, Check-in, Merge, und eine Propagierung einer Änderung erfolgt. nach Software Configuration Management Patterns Berczuk/Appelton ASQF - PM trifft KM / 44

30 Anforderungen unter Konfigurationskontrolle KM auf Anforderungsartefaktebene (Ziele,Szenarien, lösungsorientierte Anforderungen und Beziehungen von Anf.) Konfiguration von Anforderungsartefakten fasst eine Menge log. zusammengehörender Versionen von Artefakten zusammen. Baselines als Auszeichnung stabiler (für den Kunden sichtbare) Anforderungskonfigurationen Natürlichsprachliches oder modellbasierendes Darstellungsformat Basis für die Planung von Auslieferung und Abschätzung des Realisierungsaufwandes ASQF - PM trifft KM / 44

31 Variability Management - Produktlinien Copyright 2006 Charles W. Krueger Methods & Tools ASQF - PM trifft KM / 44

32 Effizientes SCM Frühzeitige Einbindung des SCM in Projekt- und Produktplanung Verwendung von Best practices zur Umsetzung paralleler Entwicklungsprozess mittels SCM-Patterns Ein verständliches, nicht zu komplexes Entwicklungslinienmodell (Branching Strategie) Einsatz von Change-based SCM (Change Sets) Visualisierung von Entwicklungsmodellen Wesentliche Teile des SCM Prozess können automatisiert werden ASQF - PM trifft KM / 44

33 Lösungen zur Verzahnung Produkt- und Projektgeschäft - Entwicklungsprozess, Vorgehensmodelle, klassische Probleme - Projektmanagement, Projektstruktur, Planung Konfigurationsmanagement - Versionskontrolle, Verzeichnisstrukturen, Varianten - Aktives Change-/ Änderungs- und Fehlermanagement - Build-, Test- und Releasemanagement Lösungen ASQF - PM trifft KM / 44

34 Was brauchen wir für verlässliche Releasezyklen? Einen vollständigen und verständlich dokumentierten Entwicklungsprozess, der durch einen einheitlichen und exakt definierten Änderungsprozess geführt wird Einen dafür ausgelegten SCM-Prozess, der ebenfalls eine effiziente Parallelentwicklung unterstützt Eine adäquate Granularität der Planungseinheiten und eine zentrale Task/Prioriätenlisten für Release- und Iterationsplanung Ein gut strukturiertes, sauber dokumentiertes Produkt Ein systematisches, allgemein zugängliches Informationsmanagement Tools zur Automatisierung und Zusammenarbeit bzw. zur Unterstützung der Prozesse (keine Papierprozesse!) ASQF - PM trifft KM / 44

35 Durchgängige Prozesslandkarte ASQF - PM trifft KM / 44

36 Prozessverbesserung (Bsp. SPICE) ASQF - PM trifft KM / 44

37 Saubere Produktarchitektur ASQF - PM trifft KM / 44

38 Umsetzung von SCM Patterns Branch-by-Purpose Modell (mit Brücke) statt Branch-by-Release ASQF - PM trifft KM / 44

39 Aktives Management von Codelines (Streams) Streambrowser AccuRev ASQF - PM trifft KM / 44

40 nach SDTimes 2005: Will the build bottleneck put the brakes on agile? Iterativ inkrementellen Entwicklung ASQF - PM trifft KM / 44

41 Collaboration Management: Trac Timeline ASQF - PM trifft KM / 44

42 OS Toolchain als Entwicklungsinfrastruktur ASQF - PM trifft KM / 44

43 Zentrales Repository ASQF - PM trifft KM / 44

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! elego Software Solutions GmbH Gustav-Meyer-Allee Berlin ASQF - PM trifft KM / 44

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Vortrag Modellbasiertes Konfigurationsmanagement Subconf 2009 Munich Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2009 Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess Modernisierung des Entwicklungsprozesses - ein Projektbericht Markus Heinisch Principal Consultant September 2013 Neue und höhere Anforderungen an eine Entwicklungsabteilung eines Finanzinstituts erfordern

Mehr

Der Mix macht s: Agile ALM mit Open Source und Atlassian-Tools

Der Mix macht s: Agile ALM mit Open Source und Atlassian-Tools Der Mix macht s: gearconf 2011 in Düsseldorf 9. bis 10. Juni 2011 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2011 1 Welcome & Outline Agenda Herausforderung Application Lifecycle Wieso JIRA? Anbindung

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management)

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Definition Software-Konfigurationsmanagement (SKM) ist die Disziplin zur Verfolgung und Steuerung der Evolution von Software. W. Tichy

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Versionsverwaltung Oktober 2012, Robert Kolb Themen Theorie Konfigurationsmanagement Versionierungsschema Varianten (Branches) Versionsverwaltung Praxis Konfigurationsmanagement

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace

Konfiguration Management System. Konfiguration Management System. Versionierung Parallele Entwicklung Workspace Konfiguration System ClearCase ClearQuest Unified Change Konfiguration System ClearCase Merkmale eines Konfiguration Systems (KM) Buildoptimierung UCM-Unified Change Der Software-sprozess Projekt definiert

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Re-usable Content in 3D und Simulationssystemen Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Referent: Jannes

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Konfigurations management

Konfigurations management Gerhard Versteegen (Hrsg.) Guido Weischedel Konfigurations management Mit 111 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung. 1.1 Allgemeines zum Thema Konfigurationsmanagement 1 1.2 Grundlagen des

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM)

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) 3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) "Das KM stellt einen Mechanismus zur Identifizierung, Lenkung und Rückverfolgung der Versionen jedes Softwareelements dar. In vielen Fällen sind auch frühere, nach wie

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Iterativ. Inkrementell

Iterativ. Inkrementell Iterativ Inkrementell Build Release Test Qualität Architektur & Documentation Distributed Version Control Continuous Integration TDD Design Agile Architektur Dependency Feature Branches Mocks

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen. Gunther Popp

Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen. Gunther Popp Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen Gunther Popp Gunther Popp arbeitet als freier Softwarearchitekt, Berater und Autor in München Schwerpunkte: Konzeption und Implementierung von

Mehr

Versionskontrolle mit Subversion

Versionskontrolle mit Subversion mit im Rahmen der Projektarbeit "Moderne Methoden der Parallelverarbeitung" Michael Süß Universität Kassel http://www.se.e-technik.uni-kassel.de/se/index.php?id=494 Michael Süß, November 23, 2004 mit -

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Software Engineering. 13. Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012

Software Engineering. 13. Configuration Management. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering 13. Configuration Management Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2012 Software Engineering: 13. Configuration Management 2 Übersicht Dokumentation, Installationssoftware, etc.

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Application Lifecycle Management unter Einsatz von Open Source OOP 2010 Heinrich Freiherr von Schwerin Paul Lajer Logica 2008. All rights reserved Über die Sprecher Heinrich Freiherr von Schwerin Logica

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL

PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES- PROZESSMODELL INGTES AG Bahnhofstr. 94 CH 5000 Aarau Tel. +4162 836 30 70 www.ingtes.com PRODUKTENTWICKLUNG NACH DEM INGTES-PROZESSMODELL 2 1 PRODUKT- ENTWICKLUNG Bei

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion

Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion Versionsverwaltung für r Visual Studio.NET mit Subversion Udo Pracht 08.05.2007 EMail: mail@udo-pracht.de Web: www.udo-pracht.de Inhalt Versionsverwaltung Vergleich ausgewählter Systeme Subversion Funktionsweise

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Business Value-Driven Management and IT Consulting. Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten

Business Value-Driven Management and IT Consulting. Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten Business Value-Driven Management and IT Consulting Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten Stefan M. Heldt Holger Koschek Holisticon AG 20. April 2007 stefan.heldt@holisticon.de,

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

CM Paper. Das ABC des Branching und Merging. Schlüsselkonzepte. Branching/ Merging-Strategie. Und mehr

CM Paper. Das ABC des Branching und Merging. Schlüsselkonzepte. Branching/ Merging-Strategie. Und mehr CM Paper Das ABC des Branching und Merging Schlüsselkonzepte Branching/ Merging-Strategie Und mehr Das ABC des Branching und Merging von Mario Moreira Branching ist sowohl einfach als auch komplex und

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Software Engineering. 14. Build und Deployment. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 14. Build und Deployment. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 14. Build und Deployment Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 14. Build und Deployment 2 Übersicht Dokumentation, Installationssoftware, etc. Source

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie

Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie Application Lifecycle Management (ALM) für Software Engineering Professionals Fundierte Methoden und bewährt Praktiken aus der IT Industrie Motivation Die Leistungsmerkmale unserer Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Agile Java-Entwicklung in der Praxis

Agile Java-Entwicklung in der Praxis Agile Java-Entwicklung in der Praxis Michael Hüttermann O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Prolog Einleitung XI XV Teil I: Die Methodik agiler Softwareentwicklung

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Preis Werkzeuge Herausforderungen verteilt Team Motive Ressourcenmangel agil Patterns Success

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Verzweigungen im Versionsmanagement beherrschen

Verzweigungen im Versionsmanagement beherrschen Embedded Computing Conference 2014 Verzweigungen im Versionsmanagement beherrschen 1. Juli 2014 Winterthur / ZH Ralf Gronkowski, Perforce Software www.perforce.com Ihr lokaler Perforce Partner EVOCEAN

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 7.3 Sourcecode-Verwaltung mit Versionsmanagement-Systemen Einführung in Subversion (SVN) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 7.3 Versionsmanagement-Systeme

Mehr

Collaboration Management. Software Collaboration Management mit Trac FrOSCon 24./25. Juni 2006

Collaboration Management. Software Collaboration Management mit Trac FrOSCon 24./25. Juni 2006 Collaboration Management Software Collaboration Management mit Trac FrOSCon 24./25. Juni 2006 Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Was ist Software Collaboration Management? Softwareentwicklung in der Praxis.

Mehr

Agile Methoden im Konfigurationsmanagement

Agile Methoden im Konfigurationsmanagement Datum: 23. März 2010 Themendossier Agile Methoden im Konfigurationsmanagement Seite 1 Einführung in das Thema Für große softwareintensive Unternehmen ist ein sorgfältig betriebenes Konfigurationsmanagement

Mehr

HOOD Service Portfolio

HOOD Service Portfolio Denn sie wissen nicht was sie tun! Den Überblick über agile Backlogs behalten. Susanne Mühlbauer, Jens Donig, HOOD GmbH, Oktober 2012 HOOD Service Portfolio -2- Was ist ein Backlog? Der Begriff Backlog

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 10. Software-Entwicklung Konfigurations-Management Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden

Mehr

Projektgruppe. Verfolgbarkeit von Anforderungen im Software-Entwicklungsprozess

Projektgruppe. Verfolgbarkeit von Anforderungen im Software-Entwicklungsprozess Projektgruppe Christoph Fröhlich Verfolgbarkeit von Anforderungen im Software-Entwicklungsprozess 4. Juni 2010 Motivation Anforderungen Software 2 Motivation X in Zeile heißt, dass Anforderung durch Systemkomponente

Mehr

Software Wartung und Evolution

Software Wartung und Evolution Software Wartung und Evolution Dipl.-Ing. Dr. techn. Johannes Weidl-Rektenwald Xion IT Systems AG Lecture 4 Lecture 4 Inhalte Tool Demo Reverse Engineering mit Imagix4D Refactoring mit IntelliJ IDEA Architektur-

Mehr

1 Software-Configurationsmanagement (SCM)

1 Software-Configurationsmanagement (SCM) Inhaltsverzeichnis Vorlesungsplan 1. Einstieg OO 2. Modellierung (UML) 3. Design (Designmuster) 4. Implementierung (GUI-Programmierung) 5. Spezifikation (Design by Contract) 6. Qualitätssicherung (Korrektheit,

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Hauptseminar Frank Herrmann Technische Universität Dresden Institut für Systemarchitektur Gliederung Ziele des Softwarekonfigurationsmanagements SCM-Standardwerkzeug

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 2 17. September 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Martin Jud Inhalt 1. Repetition Konfigurations-Management (PRG 2) 2. Begriffe Konfigurations-Management 3. Aktivitäten und Bereiche des Konfigurations-Management

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 Ablauf Workshop Begrüssung Vorstellung der Teilnehmer und Aufnahme der Erwartungen

Mehr

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Christian Weiss (Geschäftsführer) Copyright by oose GmbH 2006 Das Wasserfallmodell ein historisches Mißverständnis. Der Wasserfallprozess-

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Michael Radlingmaier 2011-09-14 Security Classification: Public Über SONY DADC AUSTRIA AG Produzent von optischen Speichermedien (CD,

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Versionsverwaltung Software Configuration Management (SCM) Aufgaben: Verwaltung des checkin/checkout von Quellen Festhalten von Zeit, Autor, Zweck und Inhalt von Änderungen

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN

Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2008 R O O T S Kapitel 2. Software Configuration Management mit CVS und SVN Motivation und Grundbegriffe Arbeiten mit SVN und CVS Vergleich von SVN und CVS

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Effizientere agile Teams mit Git Christian Hassa, Managing Partner (@chrishassa) Daniel Sack, Development Expert (@danielthecoder) TechTalk Software AG Agenda Unser Weg zu Git

Mehr

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag

ISIS. beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag ISIS beleuchten, was sich bisher im Dunkeln verbarg verbessern, was bisher im Argen lag Inhalt Was ist Softwarequalität Was ist ISIS Die Philosophie dahinter Die Innovation Werkzeuge Projektlogbuch Sotograph

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens Massimo Albani 1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens 10/2005 10/2006 Projektleiter (Scrum Master) Messaging (SMS/MMS/CB) und Web Browser Komponenten (Human Machine Interface)

Mehr