Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten."

Transkript

1 Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den Lehrwerksbänden Berliner Platz 1, 2 und 3 NEU einzustufen und darauf basierend Kurse zu organisieren bzw. zusammenzusetzen. Der Einstufungstest besteht aus folgenden Teilen: Seite Zusammenfassung 2 Mündlicher Ausdruck 3 Schriftlicher Ausdruck 4 Aufgabenblätter: T1 5 T2 7 T3 9 T4 11 T5 13 Antwortbogen 15 Schablone 16 Fangen Sie mit der Seite Zusammenfassung an und entscheiden Sie dann, welche Untertests (T1, T2, T3, T4, T5) der Teilnehmer machen soll. Wir empfehlen zudem, den schriftlichen und mündlichen Ausdruck ebenfalls zu prüfen, um ein kompletteres Bild zu erhalten. Auf der Seite Zusammenfassung tragen Sie alle Ergebnisse der Tests und zusätzliche Informationen zum Teilnehmer ein, um dann zu einer Entscheidung bezüglich der Kurseinteilung zu gelangen. Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Berliner Platz NEU orientiert sich an den Niveaustufen des Europarates. Entsprechend sind die Untertests T1 bis T5 folgendermaßen unterteilt: T1: Kapitel 1 bis 6 T2: Kapitel 7 bis / Start Deutsch 1 T3: Kapitel 13 bis 18 T4: Kapitel 19 bis A2 / Start Deutsch 2 T5: Kapitel 25 bis 30 Seite 1

2 Zusammenfassung Name: Datum: Notieren Sie folgende Informationen zum Teilnehmer / zur Teilnehmerin: Welche Sprachen spricht er/sie? Seit wann lernt er/sie Deutsch? Warum lernt er/sie Deutsch? Mit welchem Lehrbuch hat er/sie gearbeitet (Berliner Platz NEU, Kapitel...)? Hat er/sie schon einen Test in Deutsch gemacht (Start Deutsch 1, 2)? Die Fragen finden Sie auf der Seite Mündlicher Ausdruck. Mündlicher Ausdruck von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. A2 von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. Die Bewertung kategorisiert nach den Niveaustufen und A2. Je mehr Sie mit Ja markiert haben, desto näher befindet sich der Teilnehmer am Ende der Niveaustufe. Händigen Sie die Seite Schriftlicher Ausdruck aus, wenn der Teilnehmer hierzu getestet werden soll. Schriftlicher Ausdruck von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. A2 von 5 Kann-Aussagen mit Ja beantwortet. Die Bewertung kategorisiert nach den Niveaustufen und A2. Je mehr Sie mit Ja markiert haben, desto näher befindet sich der Teilnehmer am Ende der Niveaustufe. Welche Untertests soll der Teilnehmer machen? Markieren Sie in der Tabelle mit einem Kreis und händigen Sie dem Teilnehmer die entsprechenden Teile und den Antwortbogen aus. Als Standardprozedur empfehlen wir T1 bis T4. Bei offensichtlich fortgeschrittenen Lernern sollte auch T5 gemacht werden. Bei kürzlich absolvierten Tests können Sie die Auswahl weiter einschränken. Untertest T1 Aufgaben 1-18 T2 Aufgaben T3 Aufgaben T4 Aufgaben T5 Aufgaben Punkte / 18 / 18 / 18 / 18 / 18 Auswertung: Es steht Ihnen frei, die Resultate nach Ihren Bedürfnissen zu verwenden und die Maßstäbe und Höhe der Hürden für die Zusammensetzung von Kursen selber zu bestimmen. Unsere Empfehlung ist, dass ein Teilnehmer mindestens 18 Punkte erreicht haben sollte, um im Unterricht mit dem entsprechend höheren Kapitel fortfahren zu können. Bemerkungen: Empfohlener Kurs: Seite 2

3 Mündlicher Ausdruck Name: Datum: Anweisung: Führen Sie ein kurzes Gespräch, in dessen Verlauf Sie die unten stehenden Fragen einbauen. Begrüßen Sie den Teilnehmer / die Teilnehmerin und stellen Sie sich vor. Fragen Sie nach seinem/ihren Namen. Beginnen Sie dann mit Punkt 1. A2 A2 A2 A2 Fragen/Aufforderungen 1. Bitte buchstabieren Sie Ihren Namen. 2. Wie ist Ihre Adresse? 3. Wie kommen Sie von hier zur XY-Straße? (Nennen Sie die Straße, in der der Teilnehmer wohnt.) 4. Wie ist Ihre Telefonnummer? 5. Was machen Sie beruflich? Studieren Sie? 6. Bitte beschreiben Sie Ihre Wohnung oder Ihr Zimmer. 7. Haben Sie eine große oder eine kleine Familie? Beschreiben Sie sie. 8. Was haben Sie letztes Wochenende in Ihrer Freizeit gemacht? 9. Fahren Sie dieses Jahr in Urlaub? Notizen/Bemerkungen A2 10. Wie feiert man bei Ihnen Geburtstag? Auswertung: Schätzen Sie ein: Was kann der Teilnehmer / die Teilnehmerin? Er/Sie kann... A2 Ja Nein Ja Nein buchstabieren Wohnung beschreiben Adresse nennen über Verwandtschaft sprechen Weg beschreiben über Freizeit sprechen Telefonnummer nennen über Pläne in der Zukunft sprechen sagen, was man beruflich macht über Feste/Feiern sprechen Wie viele Kann-Aussagen haben Sie mit Ja beantwortet? Tragen Sie die Anzahl auf der Seite Zusammenfassung ein. Seite 3

4 Schriftlicher Ausdruck Name: Datum: Ihr Freund Michael hat heute Geburtstag. Sie sind heute Abend zu seiner Party eingeladen. Sie können nicht kommen. Schreiben Sie ihm eine - Wünschen Sie Michael alles Gute! - Schreiben Sie: Sie können nicht kommen. Entschuldigen Sie sich. - Schreiben Sie: Warum können Sie nicht kommen? - Laden Sie Michael zum Essen ein: Wo und wann? Geburtstag Auswertung: Schätzen Sie ein: Was kann der Teilnehmer / die Teilnehmerin? Er/Sie kann... Ja Nein einzelne Wörter/Wortgruppen verwenden und oder/und aber verwenden einige Zeitadverbien benutzen einige Modalverben benutzen Anrede und Grußformel A2 Ja Nein sehr kurze, einfache Beschreibungen von persönlichen Ereignissen/ Mitteilungen machen Nebensätze mit beispielsweise bevor/bis/weil bilden zum Geburtstag gratulieren ein Datum nennen jemanden einladen Wie viele Kann-Aussagen haben Sie mit Ja beantwortet? Tragen Sie die Anzahl auf der Seite Zusammenfassung ein. Seite 4

5 T1 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 1. Hallo, ich heiße Olga. Ich Max. a) sein b) wohne in c) bin d) spreche 8. Kino? Ich habe leider keine Zeit. a) Wann beginnt das b) Was kostet das c) Was kommt im d) Kommst du heute mit ins 2. Ich aus Polen. Und du? Ich bin aus Chile. a) heiße b) komme c) wohne d) spreche 3. Ich wohne in Hamburg. du? Ich wohne in Wien. a) Wohnst wo b) Wo wohnst c) Wohnst d) Wer 4. Hallo, Martin.? Danke, gut. Und dir? a) Wie geht es Ihnen b) Geht es gut c) Es geht gut d) Wie geht s 5. Was trinken Sie?. a) Ja, bitte b) Ich nehmen Tee c) Ich nehme Tee d) Ich trinke lieber Tee 6. der Fernseher? 390 Euro. a) Was macht b) Wie viel c) Was kostet d) Funktioniert 7. Was ist das? Das ist. a) ein Thermoskanne b) das Thermoskanne c) eine Thermoskanne d) die Thermoskanne 9. Wann beginnt der Film? Der Film. a) anfängt um acht Uhr b) fängt um acht Uhr an c) um acht Uhr fängt an d) fängt an um acht Uhr 10. Was darf s sein? Ich zwei Kilo Kartoffeln, bitte. Noch etwas? Nein danke, das ist alles. a) kaufe b) koche c) möchte d) hole 11. Was hätten Sie gern? Zwei Marmelade, bitte. a) Glas b) Gläser c) Glases d) Glase 12. Was isst du? Ich esse Apfel. a) einen b) ein c) der d) die 13. Wer ist denn das auf dem Foto? Das ist der Bruder von meiner Mutter, mein Carl. a) Vater b) Bruder c) Cousin d) Onkel Seite 5

6 14. Wie war das Fest? Toll, Spaß. a) wir hatten b) wir haben c) wir waren d) wir hatte 15. Wo wohnen Olgas Eltern? wohnen in Russland. a) Seine Eltern b) Unsere Eltern c) Meine Eltern d) Ihre Eltern Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 16 bis 18: Liebe Ingrid, jetzt bin ich schon acht Wochen in Deutschland. Der Sprachkurs ist gut. Ich lerne viel. Viele Teilnehmer kommen aus Europa: Polen, Tschechien, Russland, Spanien. Zwei kommen aus Chile. Aus Schweden bin nur ich. Die Leute sind alle sehr nett. Der Kurs geht von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr. Ich hoffe, dir geht es gut! Viele Grüße Jonas 16. Jonas ist seit acht Wochen in Deutschland. 17. Der Sprachkurs fängt um 13 Uhr an. 18. Am Wochenende ist kein Sprachkurs. Seite 6

7 T2 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 19. Entschuldigung, wie komme ich Bahnhof? Gehen Sie immer geradeaus. a) nach b) in c) zum d) bei 20. Muss ich? Nein, die S-Bahn fährt direkt ins Zentrum. a) bezahlen b) aussteigen c) wechseln d) umsteigen 21. Ich habe einen Termin bei Frau Wotan. Bitte Platz. Sie kommt sofort. a) nehmen Sie b) du nimmst c) nimmst du d) Sie nehmen 25. Warum kommst du so spät? Ich erst um neun Uhr aufgestanden. a) bin b) habe c) ist d) haben 26. Wo warst du heute? Ich war im Supermarkt und Mittagessen habe ich Claudia besucht. a) seit dem b) nach dem c) vor die d) am 27. Der Wievielte ist heute? Heute ist der Mai. a) zwei b) zweiten c) zweite d) zweiste 22. Wie hoch ist die für die Wohnung? 840 Euro warm. a) Steuern b) Nebenkosten c) Miete d) Heizung 23. Wann ihr einziehen? In 2 Wochen. a) können b) kann c) könnt d) kannst 24. Haben Sie schon mit dem Vermieter gesprochen? Ja, ich habe ihn gestern. a) geanrufen b) angeruft c) geanruft d) angerufen 28. Kommst du auch zu Sabines Party? Nein,. a) muss ich arbeiten am Samstag b) ich muss am Samstag arbeiten c) ich muss arbeiten am Samstag d) ich am Samstag arbeiten muss 29. Tut dein Hals nicht weh?, mein Hals tut weh. a) Doch b) Ja c) Nein d) Immer 30. Ich habe Kopfschmerzen. Kinder, bitte leise! Ja, Mama. a) sei b) seid c) sein d) seien Sie Seite 7

8 31. Gehst du mit mir spazieren? Nein, der Arzt hat gesagt, im Bett bleiben. a) soll ich b) ich will c) ich darf nicht d) ich soll 32. Was macht ihr im Urlaub? Wir fahren Meer. a) am b) ins c) ans d) an 33. Das Wetter ist so schlecht. Ja,. a) regnet es und ist sehr kalt b) es regnet und sehr kalt ist c) regnet und sehr kalt es ist d) es regnet und ist sehr kalt 34. Mein Vater möchte verreisen. Da habe ich ein super Angebot für. a) sie b) ihn c) uns d) mich Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 35 bis 36: Carmen Schuhmann ist 1972 in Malaga/Spanien geboren. Nach dem Abitur ist sie nach Madrid gezogen und hat an der Universität Chemie studiert. Im Jahr 1999 hat sie eine Stelle bei einer großen Firma bekommen. Zwei Jahre später hat sie in Berlin ihren Mann Klaus kennengelernt. Im April 2002 haben sie geheiratet und jetzt wohnen Carmen und Klaus in Berlin. Sie hat einen Sprachkurs an der Volkshochschule besucht und ihr Deutsch ist schon ganz gut. Sie hat auch einen neuen Job gefunden. Der Job macht ihr viel Spaß. 35. Carmen hat in Malaga die Universität besucht. 36. Carmen wohnt mit ihrem Mann in Deutschland. Seite 8

9 T3 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 37. Wie findest du diesen Rock? Ich glaube, das Kleid ist schöner der Rock. a) als b) wie c) denn d) so 38. Ich finde, der Anzug steht mir gut. Ja, mit siehst du toll aus. a) den b) dem c) der d) das 43., musst du nachfragen. a) Weil du etwas nicht verstehst b) Aber du verstehst etwas nicht c) Wenn du etwas nicht verstehst d) Denn du verstehst etwas nicht 44. Ich besuche einen Deutschkurs. Hast du auch Lust? Ach, ich weiß noch nicht. a) letzten Monat b) im nächsten Monat c) vor einem Monat d) im Moment 39. Ich mit 13 immer in die Disco gehen. Und was haben deine Eltern gesagt? a) will b) wollte c) gewollt d) wollen 45. Haben Sie gewusst, Peter eine Ausbildung bei VW gemacht hat? Nein, das habe ich nicht gewusst. a) wenn b) dass c) weil d) denn 40. Was schenken wir Christian? Wir können ein schönes Buch kaufen. a) er b) ihn c) ihm d) sich 41. Kaufst du einen Ring? Nein, warum? a) die Freundin b) der Freundin c) deine Freundin d) deiner Freundin 46. Wo ist mein Schlüssel? Der liegt auf Tisch. a) der b) dem c) den d) Wohin wir das Bett? Am besten neben das Fenster. a) stehen b) stellen c) legen d) liegen 42. Bist du traurig? Ja,. a) weil ich habe wenige Leute kennengelernt b) weil kennengelernt habe ich wenige Leute c) weil wenige Leute ich habe kennengelernt d) weil ich wenige Leute kennengelernt habe 48. Was wünschst du dir? Ich gerne ein Auto. a) würde b) hätte c) habe d) kann Seite 9

10 49. Wie kommen Sie zur Arbeit? ist so teuer, deshalb fahre ich mit dem. a) Das Auto... Fahrrad b) Der Bus... zu Fuß c) Die Straßenbahn... Auto d) Zu Fuß... Fahrrad 50. Warum ist das Auto in der Werkstatt? Die Reifen gewechselt. a) haben b) werden c) ist d) wird 51. Reparierst du dein Fahrrad immer selbst?. a) Ja, ich habe es repariert. b) Nein, ich verkaufe es. c) Nein, ich lasse es immer reparieren. d) Ja, ich darf es reparieren. Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 52 bis 54: Lieber Jan, schnell ein paar Grüße aus unserem Urlaub. Du weißt ja, wir machen eine Busrundreise durch Deutschland. Wir sind jetzt schon seit einer Woche unterwegs. Zuerst waren wir in Hamburg. Eine schöne Stadt, aber es hat viel geregnet. Dann sind wir weiter nach Berlin gefahren, wo wir das Brandenburger Tor und den Reichstag besucht haben. Jetzt sind wir gerade im sonnigen Dresden. Am Vormittag haben wir immer ein Besichtigungsprogramm und am Nachmittag gehen wir ins Café oder kaufen ein. Die nächsten Stationen sind dann München, Stuttgart, Frankfurt und Köln. Unsere Gruppe ist wirklich nett, insgesamt sind wir 16 Personen. Wir haben viel Spaß. Für nächstes Jahr planen wir eine lange Radtour. In zwei Wochen sind wir wieder zu Hause, dann melde ich mich. Viele Grüße Christian 52. Christian macht eine Radtour durch Deutschland. 53. Auf der Reise regnet es die ganze Zeit. 54. Die Reisegruppe besucht den ganzen Tag Sehenswürdigkeiten. Seite 10

11 T4 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 55. Kann ich Ihnen helfen? Ja, ich suche einen Mantel. a) moderne b) modernes c) modern d) modernen 56. Schau mal, Carina sieht heute wieder gut aus. Sie trägt immer so Kleider. a) schöne b) schönen c) schön d) schönes 61. Ich finde Job, ich jetzt habe, ganz gut. Das freut mich für dich! a) der... den b) der... der c) den... den d) den... dem 62. Wie gefällt dir dein neuer Job? Ich mag die Kollegen. a) freundliche b) freundliches c) freundlichen d) freundlicher 57. Gibst du viel Geld deine Kleidung aus? Naja, es geht. a) ohne b) um c) für d) auf 58. Maria ärgert immer über Paul. Wirklich? Warum denn? a) sie b) sich c) ihr d) ihn 63. Was macht Marco? Er liest die Stellenangebote,. a) die in der Zeitung stehen b) die stehen in der Zeitung c) das steht in der Zeitung d) den stehen in der Zeitung 64. Ich habe doch jetzt diesen billigen Tarif für das Handy. meinst du? a) Was für ein b) Diese c) Welchen d) Wie viel 59. Gehst du gerne in Kneipen? Ja, da kann man oft kennenlernen. a) jemanden b) allen c) niemanden d) einigen 65. Siehst du nie Fußball im Fernsehen? Doch, aber nur sehr. Vielleicht zweimal im Jahr. a) manchmal b) bald c) oft d) selten 60. Hast du mein Handtuch gesehen?. a) Ja, hier ist keins. b) Nein, hier ist deiner. c) Nein, hier ist keins. d) Ja, das ist meins. 66. Was macht ihr in dem Verein? Wir kümmern uns politisch verfolgte Menschen. a) für b) um c) über d) gegen Seite 11

12 67. Warum war Jim gestern so wütend? Er gerade vom Amt. a) ging b) kam c) wartete d) suchte 68. Wann essen wir? Es dauert vielleicht noch 15 Minuten, das Essen fertig ist. a) bis b) dass c) weil d) wenn 69. Was machst du morgen Abend? Ich koche meiner Freundin. a) mit b) für c) um d) ohne Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 70 bis 72: Liebe Elena, danke für deine ! Ja, unsere Wohnung ist schön. Sie hat zwei Zimmer und liegt in der Nähe vom Park. Wenn Boris vom Schichtdienst kommt, gehen wir oft in diesem Park spazieren oder sehen den Volleyballspielern zu. Boris sucht eine neue Stelle. Er hofft, dass er endlich wieder als Elektriker arbeiten kann und flexiblere Arbeitszeiten hat. Seit zwei Monaten habe ich den deutschen Führerschein. Wir fahren aber meistens mit dem Fahrrad auch wenn es regnet. Denn wir wollen fit bleiben! Ich muss jetzt Schluss machen, weil wir nachher bei Freunden zum Essen eingeladen sind. Liebe Grüße Martina 70. Martina und Boris spielen Volleyball im Park. 71. Boris hat im Moment eine Arbeit. 72. Martina und Boris haben Freunde zum Essen eingeladen. Seite 12

13 T5 Bitte nicht hier schreiben! Markieren Sie die Lösung auf dem Antwortbogen! 73. Ich möchte gern wissen, es hier auch Spanischkurse gibt. Fragen Sie doch mal an der Information. a) wie b) ob c) dass d) wenn 74. Maria und Paul haben sich gestritten. Ja, ich weiß. den Streit haben sie viele Probleme erkannt. a) Für b) Gegen c) Durch d) Ohne 79. Abends kann ich immer so schlecht einschlafen. Du solltest versuchen, weniger Kaffee. a) trinken b) trinkst c) trinken zu d) zu trinken 80. Kommst du mit ins Fitnessstudio? Nein,, Sport zu machen. a) ich will nicht b) ich möchte nicht regelmäßig c) ich habe keine Lust d) es ist besser 75. Wie viel kostet denn der Kurs? Ich weiß leider auch nicht genau,. a) was kostet der Kurs b) wie viel der Kurs kostet c) wie viel kostet der Kurs d) was ist der Preis 81. Wie hat der Kuchen geschmeckt? Er war sehr lecker, ich Sahne eigentlich nicht so mag. a) weil b) dass c) obwohl d) wenn 76. Ich fahre gern ans Meer. Und du? Den Urlaub habe ich immer in den Bergen verbracht. a) liebsten b) lieb c) besten d) beste war ich in Berlin, als die Mauer fiel. Und du? Da ich gerade in den USA. a) studiere b) studierte c) studiert d) studieren 77. Entschuldigung, wo ist der Frühstücksraum? Das weiß ich leider nicht. Fragen Sie doch den. a) Rezeptionistin b) Rezeptionist c) Rezeptionists d) Rezeptionisten 83. Mehmets Eltern 1992 nach Deutschland kamen, sprachen sie kein Wort Deutsch. Und Mehmet? a) Weil b) Nachdem c) Während d) Als 78. Ich möchte mich : Der Fernseher in meinem Zimmer funktioniert nicht. Wir werden uns sofort darum kümmern. a) bestellen b) entschuldigen c) beschweren d) anbieten 84. Nachdem ich meine Lehre, arbeitete ich für zwei Jahre bei Siemens. Und was hast du danach gemacht? a) beendet hatte b) beenden c) beende d) habe beendet Seite 13

14 85. Meine Mutter geht gerne aus, mein Vater am liebsten zu Hause bleibt. Das ist bei meinen Eltern genauso. a) als b) bevor c) während d) bis 86. Was machen wir heute Abend? Es gibt zwei Möglichkeiten: wir gehen ins Kino wir machen einen schönen Spaziergang. a) Nicht nur... sondern auch b) Sowohl... als auch c) Weder... noch d) Entweder... oder 87. Der Brief, ich so lange gewartet habe, ist gestern endlich gekommen. Oh, das ist schön. a) den b) auf den c) den auf d) der Lesen Sie den Text. Machen Sie dann die Aufgaben 88 bis 90: Mein Name ist Ursula Schmitz und ich bin 29 Jahre alt. Von Beruf bin ich Krankenschwester. Ich habe eine dreijährige Ausbildung gemacht und arbeite seitdem im Krankenhaus in Kirchheim auf der Kinderstation. In meinem Team arbeiten elf Mitarbeiter. Die Arbeit mit den kleinen Patienten macht mir sehr viel Spaß, denn ich liebe Kinder. Manchmal helfe ich bei ärztlichen Untersuchungen und Operationen mit. In meinem Beruf wird es wirklich nie langweilig und ich bin immer mit vielen Menschen zusammen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, in einem Büro zu arbeiten. Aber es gibt auch Nachteile. Ich muss beispielsweise im Schichtdienst arbeiten, was sehr anstrengend ist, und oft kann ich am Sonntag nicht mit meiner Familie zusammen sein. Und meistens habe ich keine Zeit, mich intensiver um die kleinen Patienten zu kümmern, mit ihnen zu spielen oder ihnen vorzulesen. Das ist schade, denn für die Kleinen ist so ein Krankenhausaufenthalt doch schwierig, aber wir haben einfach zu wenig Personal. 88. Ursula möchte lieber in einem Büro arbeiten. 89. Ihre Arbeitszeiten sind immer gleich. 90. Ursula hätte gern mehr Zeit für ihre kleinen Patienten. Seite 14

15 Antwortbogen Name: Datum: Markieren Sie. Es gibt nur eine richtige Antwort! a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d T1 Punkte: / 18 T2 Punkte: / 18 T3 Punkte: / 18 T4 Punkte: / 18 T5 Punkte: / 18 Seite 15

16 Schablone Kopier mich auf eine Folie! a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d a b c d Schneide mich entlang der gestrichelten Linie ab! Seite 16

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1 (ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

German speaking exemplar work

German speaking exemplar work German speaking exemplar work Level 1/2 Certificate (IGCSE) Transcripts AQA Education (AQA) is a registered charity (number 1073334) and a company limited by guarantee registered in England and Wales (number

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel

Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Studienkolleg an der Fachhochschule Kiel Allgemeine Hinweise zum Aufnahmetest Deutsch In diesem Test sollen Sie nachweisen, dass Sie schon so gute Kenntnisse in der deutschen Sprache haben, dass Sie erfolgreich

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

PROVA DI LINGUA TEDESCA

PROVA DI LINGUA TEDESCA Cognome e nome Classe e sezione Data / / PUNKTE: /100 PROVA DI LINGUA TEDESCA GRAMMATIK Wandle die folgenden Aktivsätze in Passivsätze um! Achte auf die Tempi! Beispiel: Die Stadt renoviert die Brücke.

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Willkommen in Berlin

Willkommen in Berlin Willkommen in Berlin 1 Sie kommen in Berlin an. Ordnen Sie zu. Schreiben Sie wie im Beispiel. 1. Sie möchten in Berlin übernachten. a) Sie brauchen ein Ticket. 2. Sie möchten eine Pause machen. b) Sie

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Wie geht s? spät ist es?

Wie geht s? spät ist es? Wie geht s? spät ist es? morgens A B Lernziele C 1 Ein Tag Sehen Sie die Bilder A F an und ordnen Sie die Sätze zu. 1. Wir frühstücken am Morgen zusammen. Um Viertel vor acht bringe ich meine Tochter Lea

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden Auszug aus Seite 68 ff Die ersten Wochen in Schweden Du bist eingezogen, alles ist neu und ungewohnt. Du lernst die ersten Nachbarn kennen, hast dich auf dem Arbeitsamt gemeldet oder eine Arbeit aufgenommen.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2

Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Auf dem Weg zum DSD Niveaustufe A2 Modellsatz Leseverstehen Texte und Aufgaben Name, Vorname Teil 1 Auf Klassenfahrt Die Schüler erzählen von ihrer Klassenfahrt. Wo waren sie? Schreibe den richtigen Buchstaben

Mehr

HV LV L/G Liczba punktów Podpisy sprawdzających

HV LV L/G Liczba punktów Podpisy sprawdzających HV LV L/G Liczba punktów Podpisy sprawdzających TEST EGZAMINACYJNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO DLA DOKTORANTÓW B1 Imię i nazwisko:... Wydział, rok. Nr albumu HÖRVERSTEHEN Text 1 Hören Sie das Gespräch zweimal

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro. Wörter 1 Schreiben Sie die Wörter an die richtige Stelle. R E C H N U N G 2 Ergänzen und vergleichen Sie. Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen Das ist ein Stift. This

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei

Hörtexte 52 Lösungen 60 Quellenverzeichnis 64. drei Service 4 Termine am Telefon vereinbaren reservieren Kunden beraten Auf Beschwerden reagieren Auf schriftliche Reklamationen reagieren Informationen zur Arbeitszeit verstehen Schichten planen Vorschriften

Mehr

Start Deutsch 1. Modelltest

Start Deutsch 1. Modelltest Start Deutsch 1 Material zur Prüfungsvorbereitung Modelltest von Julia Guess Seite 1 Modelltest Start Deutsch 1 von Julia Guess zu A1 von Stefanie Dengler, Paul Rusch, Helen Schmitz, Tanja Sieber Redaktion:

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr