JAHRESBERICHT Januar April Juni August

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT Januar April Juni August"

Transkript

1 JAHRESBERICHT Januar März September April ovember Juli Juni August Februar Dezember Oktober Mai 2006

2 Jahresbericht des Präsidenten Präsident Prof. Dr. Bert Hofmann Präsident der Fachhochschule Trier Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung seit Liebe Leserin, lieber Leser dieses Jahresberichts, dieser Jahresbericht der Fachhochschule Trier umfasst den Zeitraum vom bis zum Er wurde im Juli 2007 dem Senat der Fachhochschule Trier vorgelegt und von ihm zustimmend zur Kenntnis genommen. Er schließt nahtlos an den Jahresbericht 2004/2005 an. Der damalige, vom Jahresrhythmus abweichende Berichtszeitraum, ergab sich aus dem Wechsel in der Hochschulleitung im Frühjahr 2004 mit der Übernahme des Präsidentenamtes durch Prof. Dr. Bert Hofmann. Die letzten drei Jahre waren geprägt von wesentlichen Veränderungen in Struktur und Studienangebot der Hochschule sowie einschneidenden Konsolidierungsmaßnahmen. Zugleich hat die Hochschule begonnen, sich für die Zukunft zu positionieren und zu profilieren, für eine Zukunft, die geprägt sein wird von mehr Wettbewerb, gestiegenen Anforderungen durch das immer globaler werdende Beschäftigungssystem und die Auswirkungen der absehbaren demographischen Entwicklung. Mit den Veränderungen und Anpassungen des Jahres 2006 im Besonderen reagiert die Fachhochschule auf die geänderten Rahmenbedingungen, die sich im Allgemeinen aus dem europaweiten Reformprozess mit der Umstellung der Studienangebote auf die Bachelor- und Masterabschlüsse (Bologna-Prozess) und im Besonderen aus dem neuen Hochschulgesetz des Landes Rheinland-Pfalz vom und aus den Strukturempfehlungen der AG Hochschulentwicklung Rheinland Pfalz vom ergaben. Prof. Dr. Bert Hofmann 0

3 Inhaltsverzeichnis Strukturelle Richtungen der FH Trier... 2 Der Bolognaprozess... 3 Das Hochschulgesetz... 4 Die neue Struktur der FH Trier... 5 Gemeinsame Entwicklung der Standorte Trier und Birkenfeld... 8 Qualitätssicherung der Ausbildung Die Positionierung der FH Trier als familienfreundliche Hochschule Weiterbildung und Existenzgründungsaktivitäten Entwicklung an der FH Trier Studierende und Absolventen Personal- und Haushaltsentwicklung Liegenschaften Aktionsplan E-learning Forschung und Entwicklung & Weiterbildung Wirtschaftskontakte und Technologietransfer Öffentlichkeitsarbeit, Ehemaligennetzwerk, Hochschulmarketing Genderaktivitäten, Frauenförderung Service- und zentrale Einrichtungen Rechenzentren der FH Trier Hochschulbibliotheken der FH Trier Auslandsämter der FH Trier Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Anhang Statistiken; Auswertungen; Daten Entwicklung in den einzelnen Fachbereichen und Studiengängen WS 2004/05 bis WS 2006/ Personalsituation Ausgeschiedene Professoren September 2005 bis Oktober Neuberufungen September 2005 bis Oktober Herkunftsländer und Anzahl der ausländischen Studierenden (WS 2006/07) Die Hochschulleitung Lebensläufe

4 Strukturelle Richtungen der FH Trier Vor fast 100 Jahren war die Werkkunstschule am Paulusplatz die Keimzelle der heutigen Fachhochschule. Heute umfasst die FH Trier die drei Standorte Trier, Birkenfeld und Idar- Oberstein. Die Fachhochschule Trier ist aufgrund ihrer geografischen Lage eng mit der Grenzregion Trier/Luxemburg verbunden. Ihre nationale Randlage im Westen Deutschlands mag früher ein Nachteil gewesen sein, heute jedoch ist ihre zentraleuropäische Lage in der Nähe des befreundeten Auslands eher ein Vorteil: schon sehr früh hat die FH Trier sich für die Länder Europas und die Länder der Welt geöffnet und baut Brücken, um Grenzen zu überwinden und weltweit Partner in Lehre und Forschung zu finden. Dies kommt deutlich in den fünf Kernaussagen der Fachhochschule Trier zum Ausdruck: Fortschritt und Zukunftsgestaltung durch Erfahrung und Innovation Die in unserer langjährigen Tradition gesammelten Erfahrungen bieten ein solides Fundament für die Umsetzung innovativer Ideen in Lehre und angewandter Forschung. Wir orientieren Studieninhalte und Lehrmethoden am Bedarf von heute und morgen. Durch moderne Studienangebote und innovative Institute arbeiten wir an einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Gestaltung unserer Gesellschaft und Umwelt. Praxisbezogene Lehre und anwendungsorientierte Forschung Eine enge Verflechtung von angewandter Forschung und praxisbezogener Lehre gewährleistet eine Ausbildung von hochqualifizierten und verantwortungsbewusst handelnden Absolventinnen und Absolventen. Es ist uns Verpflichtung, unseren Studierenden durch die Qualität der Ausbildung auch in Zukunft hervorragende berufliche Chancen im Wettbewerb des internationalen Arbeitsmarktes zu sichern. Nutzung regionaler Stärken im internationalen Umfeld und Wettbewerb Verwurzelt in der Region Saar-Lor-Lux-Trier-Westpfalz-Wallonien arbeiten wir auf nationaler und internationaler Ebene mit Partnerhochschulen, Institutionen und Unternehmen zusammen. Wir intensivieren die internationalen Kooperationen durch die Förderung von Auslandssemestern, internationalen Studienabschlüssen und durch eine hohe Attraktivität der Hochschule auch für ausländische Studierende. Profilbildung durch Qualitätssicherung in Lehre und Forschung Der internationale Wettbewerb zwischen den Hochschulen um leistungsfähige und leistungsbereite Studierende sowie um Fördermittel für Forschung und Entwicklung erfordert die Profilierung der Hochschule durch Konzentration auf die besonders ausgeprägten Kompetenzen der Hochschule sowie Erhalt, Steigerung und Evaluation der dortigen Qualität in Studium, angewandter Forschung und Entwicklung. Partnerschaftlicher und transparenter Dialog in gegenseitiger Wertschätzung Durch die transparente und effiziente Organisation unserer Hochschule schaffen wir Rahmenbedingungen, die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Lernenden und Lehrenden zu besonderen Leistungen motivieren. Eine offene Diskussionskultur mit allen die Hochschule tragenden in- und externen Gruppen schafft Anerkennung sowie Freiräume für Kreativität und Innovation. 2

5 Der Bologna-Prozesses Im Rahmen des so genannten Bologna-Prozesses sind die europäischen Hochschulen innerhalb eines einheitlichen europäischen Bildungs- und Forschungsraumes aufgefordert, bis 2010 ihr Studienangebot auf die gestuften Bachelor- und Masterabschlüsse umzustellen. Dieses Ziel haben wir frühzeitig aufgegriffen und 2006 schon fast vollständig erfüllt. Die ersten Bachelor- und Master-Absolventen wurden bereits 2006 ins Berufsleben entlassen. Die Umstellung der letzten Diplom-Studiengänge auf das neue gestufte System wird 2007 durch Akkreditierung der Studiengänge des Fachbereichs Gestaltung abgeschlossen sein. Ziele dieser weit reichenden Studienreform Steigerung der internationalen Vergleichbarkeit der Abschlüsse Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Abschlüsse Steigerung der internationalen Studenten- und Dozentenmobilität Verkürzung der Studienzeit bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss Steigerung der Berufsfeldorientierung und Arbeitsmarktreife Senkung der Abbrecherquote durch leistungsorientierte Abschlüsse Wesentliche Instrumente zum Erreichen dieser hochgesteckten Ziele Aufteilung der Lehrinhalte in zeitlich und thematisch überschaubare, inhaltlich und qualitativ vergleichbare Lehr- und Lerneinheiten, die unmittelbar im Anschluss an die Lehre abgeprüft werden (Modularisierung und studienbegleitende Prüfungen) Bewertung dieser Module durch international vergleichbare Leistungspunkte, die die Möglichkeit eröffnen, an anderen europäischen Hochschulen als erbrachte Studienleistungen anerkannt zu werden (ECTS European Credit Transfer System) Individuelle Dokumentation der erbrachten Leistungen und der erlernten Fähigkeiten und Kompetenzen durch ein einheitlich gestaltetes Zusatzdokument zum Studienabschluss (Diploma-Supplement) Akkreditierung aller neuen Studiengänge durch anerkannte Akkreditierungsagenturen (die selbst durch einen nationalen Akkreditierungsrat überwacht werden) zur Sicherstellung von qualitativen Mindeststandards Die Einführung von Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagement-Systemen sowie qualitätssichernden Prozessen und Abläufen unter Inanspruchnahme externer und interner Evaluierungen von Studium, Forschung und Entwicklung. 3

6 Das Hochschulgesetz Das Hochschulgesetz des Landes Rheinland-Pfalz vom modernisierte die Gremien- und Leitungsstrukturen der akademischen Hochschulen des Landes grundlegend. Die Aufgaben des Senats wurden stärker in den strategischen und grundsätzlichen Bereich verschoben; unter anderem wählt er den Präsidenten, beschließt die allgemeinen Grundsätze über die Verteilung der Stellen und Mittel und stellt den Gesamtentwicklungsplan der Hochschule auf. Die Stellung sowohl von Präsident/in als auch von Dekan/in wurde gestärkt durch stärkere Zuordnung der operativen und exekutiven Aufgaben. Dadurch werden effizientere Entscheidungs- und Handlungsstrukturen ermöglicht. In jeder Hochschule wurde als neues zentrales Hochschulgremium ein zur Hälfte mit externem Sachverstand besetzter Hochschulrat gebildet; er berät und unterstützt die Hochschule und fördert ihre Profilbildung, Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Diese Änderungen und Verschiebungen der Aufgabenbereiche wurden zwischenzeitlich in regen Diskussionen innerhalb der Hochschule und zwischen deren Gremien in Form einer neuen Grundordnung festgeschrieben wurden weitere Erfahrungen im Zusammenwirken dieser neu geordneten Leitungsstrukturen gesammelt. Das Verhältnis Hochschulrat - Senat bedeutete eine Neupositionierung, insbesondere deswegen, weil bisweilen die eher hochschulexternen Sichten des Hochschulrats mit den eher hochschulinternen Sichten des Senats kollidierten. Dies hatte zeitraubende Mehrfachbehandlungen und bei andauernden Meinungsverschiedenheiten unerwünschte Irritationen auf beiden Seiten zur Folge. Eine ins Auge gefasste Novellierung des Hochschulgesetzes soll die Aufgabenteilung weiter präzisieren und das fruchtbare Zusammenarbeiten dieser Gremien fördern. Wesentliche Teilkomponenten der neuen Grundordnung waren die Regelungen zur leistungsorientierten Besoldung von Professoren; diese waren nach der Landesverordnung über Leistungsbezüge sowie Forschungs- und Lehrzulagen im Hochschulbereich (LeistBezügeVO) vom umzusetzen. Die Zustimmung des Ministeriums zu diesem von Senat und Hochschulrat der FH Trier gemeinsam getragenen Konzept erfolgte am , es trat mit Veröffentlichung im Staatsanzeiger vom in Kraft. Erste Berufungen erfolgten unter Gewährung von Berufungsleistungsbezügen und unter Abschluss von Zielvereinbarungen, deren Erfüllungsgrad nach vier Jahren überprüft wird. Eine besondere Belastung des Arbeitsklimas in der Hochschule ergab sich 2006 aus der erstmaligen Anwendung der Regelungen dieser Grundordnung zum Wechsel aus der Besoldungsordnung C in die neue Besoldungsordnung W, die die Grundordnung für die nach C2 besoldeten Kolleginnen und Kollegen vorsieht (Genehmigung am durch MWWFK, Veröffentlichung im Staatsanzeiger am ). Umsetzungsprobleme ergaben sich aus den fehlenden Regelungen zur Ruhegehaltsfähigkeit der neuen Bezüge nach 4

7 der Besoldungsordnung W in einem eventuellen zeitnahen Versorgungsfall, aus der geforderten Kostenneutralität der Umstellung bzw. der Einhaltung des Vergaberahmens sowie der Prozedur der Formulierung der Leistungsvereinbarung. Für die Wechselrunde 2007 wurden entsprechend angepasste Prozeduren und mit der Grundordnung im Einklang stehenden Handhabungen entwickelt. Die neue Struktur der FH Trier Der Bericht der Arbeitsgruppe Hochschulentwicklung Rheinland-Pfalz vom war getragen von der Suche nach Effizienzgewinnen im gesamten Fachhochschulbereich des Landes Rheinland-Pfalz sowie von der Umsetzung des Reformgedankens im Zuge des Bologna-Prozesses. Vorschläge wurden unterbreitet zu solchen Studienangeboten, die im Lande mehrfach vorgehalten werden und deren langfristiger Auslastungsgrad nicht gesichert ist, und zu solchen Studienangeboten, die im Sinne der Profilierung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden sollten. Die alten kleinformatigen Fachbereichsgrößen erlaubten zwar eine relativ effiziente Nutzung der Ressourcen in kleinen, fest umrissenen Arbeits- und Verwaltungsbereichen sowie eine weitgehende Identifizierung der Akteure mit ihrem direkten Tätigkeitsumfeld. Sie be- und verhinderten aber die Nutzung des vorhandenen - nicht unerheblichen - Potenzials zur interdisziplinären Lehre, Forschung und Berufungspolitik sowie zu einer effizienteren Verwaltung und Selbstverwaltung. Gestaltungsspielräume für Profilierung und zusätzliche Angebote blieben daher ungenutzt. Die Ausschöpfung des interdisziplinären Potenzials unter Vermeidung von Redundanzen an Personal, Labors und Werkstätten und der Aufbau von effizienten inneren Leitungs- und Selbstverwaltungsstrukturen konnten nur in größeren und zahlenmäßig reduzierten Fachund Servicebereichen wirklich gelingen. Durch konsequente Zusammenlegung benachbarter Studiengänge zu neuen größeren Fachbereichen wird die gemeinsame Planung und Nutzung von Hochschuleinrichtungen (Werkstätten, PC-Pools und Labors) sowie von Lehreinheiten (Modulen) für mehrere Studiengänge möglich. Jetzt schon ist erkennbar, dass aus der Interdisziplinarität von Lehre und Forschung neue Anregungen und kreative Lösungen entstehen, etwa durch Studienangebote wie Industrial Engineering and Management, die von zwei Fachbereichen verantwortet werden. Die Umstrukturierung der Hochschule durch drastische Reduktion der Zahl der alten Fachbereiche und gleichzeitige Stärkung der Autonomie der neuen Fachbereiche war ein Kraftakt, der mit Veröffentlichung der neuen Grundordnung formal abgeschlossen wurde. Die Straffung, Effizienz und Transparenz von Verwaltung und Selbstverwaltung steht vor ihrer Bewährung ebenso wie die Nutzung neuer Gestaltungsspielräume für Profilierung und zusätzliche Angebote. Die Hochschulleitung hat sich diesbezüglich schon eindeutig positioniert in Richtung verstärkter Nutzung der Neuen Medien insbesondere in der Lehre (E-Learning), Einführung eines Qualitätssicherungssystems, Ausbau der internationalen Beziehungen, Professionalisierung des Technologietransfers und Ausbau eines Fachbereichsübergreifendes Alumni-Netzwerkes. 5

8 Die zehn bisher bestehenden Fachbereiche am Standort Trier wurden auf fünf reduziert: in Trier gibt es nun zwei Technik- und je einen Informatik-, Wirtschafts- und Gestaltungs- Fachbereich. Die beiden Birkenfelder Fachbereiche Umweltplanung/Umwelttechnik und Umweltrecht/Umweltwirtschaft blieben unverändert erhalten. Von der Personal- und Mittelausstattung und der Studierendenzahl haben nunmehr alle sieben neuen Fachbereiche etwa den gleichen Umfang und das gleiche Gewicht in den Hochschulgremien. Die Änderung der Grundordnung mit Änderung der Namen der neuen Fachbereiche wurde in 2006 beantragt und mit Veröffentlichung im Staatsanzeiger am amtlich. Fachbereich Technik Fachbereich BLV Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Informatik Fachbereich Gestaltung Fachbereich UPUT Fachbereich UWUR als Ingenieurfachbereich mit den Studiengängen Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen mit Forschungskapazitäten in den Kompentenzzentren für Energieeffiziente Systeme und für Fahrzeug- und Sicherheitstechnik als Ingenieurfachbereich mit den Studiengängen Bauingenieurwesen, Lebensmittel-, Energie- und Versorgungstechnik mit Forschungskapazitäten im Institut für Standardsoftwarebasierte Autorensysteme und im Kompetenzzentrum für Automatisierung, Rationalisierung und Innovation im Bauwesen als Wirtschaftsfachbereich mit den Studiengängen Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik und International Business (englisch, französisch, spanisch) und mit Leistungsangeboten für alle übrigen Fachbereiche als Informatikfachbereich mit den Präsenz- und Fernstudiengängen Informatik, mit Forschungskapazitäten im Institut für Innovative Informatik- Anwendungen - I3A und mit Leistungsangeboten für alle übrigen Fachbereiche als Gestaltungsfachbereich mit den Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Kommunikations-, Mode- und Edelstein- und Schmuckdesign und Forschungskapazitäten im Kompetenzzentrum für Hypermediale Lernsysteme als umweltorientierter Ingenieurfachbereich mit Schwerpunkten auf der Umweltplanung und der Umwelttechnik mit Forschungskapazitäten in den Kompetenzzentren für Intelligente, Mikrostrukturierte Partikel und für Brennstoffzellenforschung als umweltorientierter Wirtschafts- und Rechtsfachbereich mit Schwerpunkten auf der Umweltwirtschaft und dem Wirtschafts- und Umweltrecht mit Forschungskapazitäten im Institut für angewandtes Stoffstrommanagement und (zusammen mit UPUT) im Kompetenzzentrum für Angewandtes Stoffstrommanagement. Unter konsequenter Neuausrichtung unserer beiden Studiengänge für die akademische Bauausbildung wurde beispielsweise unser eher technisch orientierter Studiengang Bauingenieurwesen am eher verfahrenstechnisch ausgerichteten Fachbereich BLV Bauingenieurwesen, Lebensmitteltechnik, Versorgungstechnik - angesiedelt und erleichtert hier auf diese Weise den Aufbau interdisziplinärer Ausbildungsangebote aus den Bereichen der Verfahrenstechnik und des Facility Managements. Unser eher entwurfsorientierter Studiengang Architektur wurde neben der Innenarchitektur, dem Kommunikations-, Mode- und Edelstein- 6

9 und Schmuckdesign in den neuen Fachbereich Gestaltung eingebunden. Das interdisziplinäre Potenzial im Bereich Gestaltung ist erfreulicherweise besonders groß. Das wurde eindrucksvoll belegt durch eine vorwiegend von den Studierenden selbst initiierte und durchgeführte mehrtätige Veranstaltung Designfusion 05, der 2006 eine ebensolche Designfusion 06 folgte. Mit einem eindrucksvollen Programm gingen sie an die Öffentlichkeit und bewiesen den Willen nach interdisziplinärer Zusammenarbeit aller Fachrichtungen und den Wunsch nach stärkerer Einbindung der Bevölkerung und der Stadt. Beide Veranstaltungen fanden breite Resonanz sowohl innerhalb der Hochschule als auch in der Stadt und Region und deren Kulturträgern und Kulturschaffenden. Insgesamt wurde im Berichtszeitraum an der FH Trier 50 Studiengänge in den sieben Fachbereichen angeboten. Davon waren 21 Diplomstudiengänge, die in den nächsten Semestern auslaufen, 21 Bachelor und 8 Masterstudiengänge. Bei den Bachelor-Studiengängen wurde der gesetzlich gegebene Spielraum, dass sie je nach Berufsfeld in 6,7 oder 8 Semestern zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führen, voll ausgeschöpft. Bei der Akkreditierung der Master-Studiengänge wurde grundsätzlich erreicht, dass ihren Absolventen der Zugang zum höheren Dienst ermöglicht wird. Eine Gesamtübersicht über die angebotenen Studiengänge der FH Trier befinden sich im Teil Anhang-Statistiken, Auswertungen, Daten. Darin sind auch die Daten aufgeführt, wann die Diplomstudiengänge auslaufen, bzw. wann welche Bachelor- und Masterstudiengänge begonnen haben und noch beginnen werden. Die neuen Studiengänge Fachbereich/ Fachrichtung Bauingenieurwesen Lebensmitteltechnik Versorgungstechnik Gestaltung/ A, INA, KD, MO, ESD Bachelor-Studiengänge Master-Studiengänge 4 akkreditiert 1 akkreditiert 2 im Akkreditierungsverfahren 5 im Akkreditierungsverfahren Informatik 1 akkreditiert 1 akkreditiert Technik/ MB, ET, WI Umweltplanung/ Umwelttechnik Umweltwirtschaft/ Umweltrecht Wirtschaft/ BWL, WI, IB 4 akkreditiert *) 2 akkreditiert 6 akkreditiert 5 akkreditiert 2 akkreditiert 3 akkreditiert 4 akkreditiert *) 1 akkreditiert *) davon ein gemeinsamer Studiengang Technik und Wirtschaft: Industrial Engineering an Management Stand Dezember

10 Gemeinsame Entwicklung der Standorte der FH Trier Nach nunmehr 10-jähriger sehr erfolgreicher Aufbauphase des Standortes Birkenfeld des so genannten Umwelt-Campus Birkenfeld UCB und dem absehbaren Auslaufen der Finanzierung durch Konversionsmittel musste das Verhältnis der beiden so unterschiedlichen Standorte überdacht und nachhaltig zukunftsorientiert neu vereinbart werden. Verfassungsmäßige formale Grundlagen für diese Überlegungen waren das derzeit bestehende Hochschulgesetz und der Beschluss der Landesregierung, den UCB unter dem gemeinsamen Dach der Fachhochschule Trier zu betreiben und zu entwickeln. Trotz - oder gerade wegen ihrer unterschiedlichen Profile und Schwerpunkte sehen beide Standorte große Chancen in einer aufeinander abgestimmten und gemeinsamen Weiterentwicklung aller Standorte der gesamten Hochschule. Die Chancen auf Effizienzsteigerung und Innovationsimpulse ergeben sich aus der vernetzten und interdisziplinären Nutzung von gemeinsamen Potentialen und Kompetenzen. Dabei sind zwar historisch gewachsene Profile zu berücksichtigen, im Sinne einer gemeinsamen Entwicklung sind aber - zumindest langfristig alle Profilbesonderheiten nicht per se geschützt, sondern auf ihren Nutzen für die gemeinsame Entwicklung zu überprüfen. In einem Grundsatzpapier zur Sicherung einer gemeinsamen Entwicklung beschloss der Senat in seiner Sitzung vom 20. Dezember 2006 einstimmig, dass die Fachhochschule Trier mit ihren Standorten Birkenfeld, Idar-Oberstein und Trier auch weiterhin eine gemeinsame Hochschule bleiben soll. Sie gestaltet zum Wohle und Vorteil aller Standorte eine gemeinsame Zukunft der gesamten Hochschule. Da Herr Prof. Dr. Michael Bottlinger im Sommer 2006 aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Vizepräsident zurückgetreten war, wurde Herr Prof. Dr. Tilmann Cosack vom Senat Birkenfeld ebenfalls ohne Gegenstimme zu seinem Nachfolger gewählt. Oberste Gebote der Neuordnung des Innenverhältnisses müssen Fairness und Vertrauen im Umgang miteinander sein unter Anerkennung des in der Aufbauphase erarbeiteten Profils des UCB sowie die Suche nach gemeinsamen Vorteilen in der Gestaltung der Zukunft der Fachhochschule Trier. Die gemeinsame Entwicklung soll herbeigeführt werden in partnerschaftlicher Entscheidung und die spezifischen Eigenprofile der beiden Standorte zum gegenseitigen Nutzen aller Partner stärken. Dabei ist insbesondere der dem jüngeren Standort mitgegebenen Gründungsidee und dessen besonderer Verpflichtung der Region gegenüber Rechnung zu tragen. Gemeinsame Planung und Durchführung von Hochschulentwicklung bedingt eine gemeinsame Hochschulleitung mit standortübergreifender Kompetenz und einheitlicher Anwendung standortübergreifender Verwaltungs- und Organisationsgrundsätze und -instrumentarien für die Fachbereiche und zentralen Einrichtungen. Begleitet werden diese Grundsätze durch den Ausbau von vertrauensbildenden Maßnahmen sowie zeitlich befristeten Bestandsschutzvereinbarungen, sofern dies für erforderlich gehalten wird. Auf dieser Basis wurde seitens des Präsidenten gestützt auf einen entsprechenden Beschluss des Hochschulrats zur Sondersitzung des Senats am 20. Dezember 2006 vorge- 8

11 schlagen, die Grundsätze zur Sicherung einer gemeinsamen Entwicklung der Standorte der FH Trier auch dann, wenn sie weitgehend dem Gesetzestext des Hochschulgesetzes entsprechen, in der Grundordnung der Fachhochschule Trier zu verankern. Nach längerer Diskussion hielt der Senat die formale Verankerung in der Grundordnung nicht für erforderlich und fasste mit Zustimmung und auf Antrag der Senatsmitglieder aus Birkenfeld folgende Beschlüsse: Der Senat begrüßt die formulierten Grundsätze einer gemeinsamen weiteren Entwicklung der Fachhochschule Trier. Der Senat beschließt für alle Standorte geltende allgemeine Grundsätze, deren konkrete Ausgestaltung den Standorten regionale Spielräume zulassen, die ihrem spezifischen Profil und ihrer Geschichte entsprechen. Die gesamte Hochschule wird geleitet von einer für alle Standorte gesamtverantwortlichen Hochschulleitung, in der alle Standorte angemessen vertreten sein sollen. Die wichtigsten konkreten Aufgaben für die zeitnahe Umsetzung dieser Grundsätze liegen in der standortneutralen Formulierung folgender Teilaspekte: Hochschulinternes Mittelverteilungsmodell Hochschulinternes Personalplanungsmodell Aufgaben, Zuschnitt und Organisation der zentralen Einrichtungen und der Verwaltung Außendarstellung der Hochschule und ihrer Standorte Aufgabenzuschnitt für den Birkenfelder Vizepräsidenten Zum Mittelverteilungsmodell: Das vom Senat beschlossene neue Mittelverteilungsmodell muss seine Brauchbarkeit und Anwendbarkeit auch für das am Standort Birkenfeld bisher verwendete Verteilungsmodell beweisen und ggf. neu kalibriert oder verändert werden; insbesondere ist die Finanzierung der am Standort Trier geschaffenen Stellen ohne Planstelle zu klären (Aufgabe: Senat). Zum Personalplanungsmodell: Das neue Personalverteilungsmodell muss seine Brauchbarkeit und Anwendbarkeit auch für das am Standort Birkenfeld bisher verwendete Planungs- bzw. Verteilungsmodell beweisen und ggf. neu kalibriert oder verändert werden; insbesondere sind die unterschiedlichen Methoden zur Erwirtschaftung von Mitteln zum Schließen der Deckungslücke bei der Personalfinanzierung zu berücksichtigen (Aufgabe: Senat). Zu Aufgaben, Zuschnitt und Organisation der zentralen Einrichtungen und der Verwaltung: Die unterschiedliche Zuordnung, Leitung und Finanzierung zentraler Einrichtungen (z.b. die der Rechenzentren) ist zu klären. Die Frage der Anwendbarkeit und Sinnhaftigkeit unterschiedlicher Bibliothekssysteme ist zu prüfen. Die Öffentlichkeitsarbeit der beiden Standorte ist zu koordinieren. Der Zuschnitt diverser Verwaltungsaufgaben ist nach den Kriterien Effizienz und Kundennähe zu überprüfen (Aufgabe Kanzler und Präsident/Vizepräsidenten). 9

12 Zur Außendarstellung der Hochschule und ihrer Standorte: Das zu verwendende CMS ist zu vereinheitlichen. In der Außendarstellung soll das unterschiedliche Profil der einzelnen Standorte erkennbar bleiben können. Das CD ist aber an allen Standorten so aufeinander abzustimmen, dass die Standorte als Teil einer gemeinsamen Hochschule wahrgenommen werden (Aufgabe: zu gründender Senatsausschuss für Corporate Design). Zum Aufgabenzuschnitt für den Birkenfelder Vizepräsidenten: Im Rahmen der Geschäftsverteilung innerhalb der gemeinsamen Hochschulleitung übernimmt der Vizepräsident des Standortes Birkenfeld sowohl bestimmte Aufgaben des Präsidenten vor Ort als auch einzelne definierte Aufgaben für die gesamte Hochschule. Dabei ist er nach Möglichkeit personell bzw. projektweise zu unterstützen (Aufgabe Präsident - ist bereits im Zuge der Wahl des neuen Vizepräsidenten erfolgt). Entwicklung eines Leitbildes für die FH Trier Auf Initiative des Hochschulrats hat eine dort verankerte Arbeitsgruppe Profil/Leitbild der FH Trier ein Projekt zur Entwicklung eines Leitbildes konzipiert und dessen Umsetzung dem Senat angeboten. Nachdem es dann nicht zur Beauftragung dieser Arbeitsgruppe zur Durchführung und Steuerung des Prozesses zur Leitbildentwicklung durch den Senat kam, wurde vom Vizepräsidenten Trier ein Team Leitbildentwicklung, bestehend aus sieben Professorinnen und Professoren aus den Fachbereichen (4 vom Standort Trier und 3 vom Standort Birkenfeld) plus dem Vizepräsidenten aus Trier, zur Planung und Durchführung eines Prozesses zur Leitbildentwicklung an der FH Trier zusammengestellt. Diese Arbeitsgruppe wurde im Herbst 2006vom Senat mit der Entwicklung eines Leitbildes für die FH Trier beauftragt. Für die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung des für 2007 geplanten Prozesses zur Leitbildentwicklung an der FH Trier hat das Leitbildteam bis Ende 2006 die Ziele für und den zu erwartenden Nutzen durch ein Leitbild der FH Trier formuliert. Daneben wurden auch die erforderlichen Entwicklungsschritte für den Leitbildprozess in 2007 konzipiert. Hierbei wurden auch wesentliche Aspekte aus dem vorliegenden Projektantrag der Arbeitsgruppe des Hochschulrats berücksichtigt oder direkt übernommen. Hierzu zählen insbesondere die Individualität und Orientierungsfunktion des Leitbildes der FH Trier und die Beteiligung aller Hochschulmitglieder (z.b. virtueller Workshop) an dessen Entwicklung. Qualitätssicherung der Ausbildung Zusammen mit dem Arbeitsmarkt sind wir uns der hohen Erwartungen an Ausbildungstiefe (Fachwissen, Methodenkompetenz) und Ausbildungsbreite (Sprach-, Medien- und Sozialkompetenzen) bewusst unter der zwingenden Erfüllung von hoher Ausbildungsqualität, grosser Praxisnähe und kurzer Studienzeit. Zur internationalen Sicherung der Qualität hat die Fachhochschule Trier erste, Erfolg versprechende Schritte eingeleitet: Eine qualifizierte Mitarbeiterin der FH Trier beriet und unterstützte uns als sog. Bologna- Beraterin der HRK seit bei der Umstellung des Studienangebotes der FH Trier 10

13 auf die gestuften Bachelor- und Master- Studiengänge und deren Akkreditierung. Das Projekt Kompetenzzentrum Bologna endet am 31. März Anschließend soll diese Mitarbeiterin ihre besonderen Kompetenzen einbringen im Aufbau eines hochschulinternen Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementsystems. Eine hochschulinterne QM-Tagung am brachte die systematische innere und auch von außen bewertete Qualitätssicherung in Studium, Forschung und Verwaltung verstärkt ins Bewusstsein der Professorenund Mitarbeiterschaft der Fachhochschule Trier. Die Aufgabe der Einführung eines hochschuladäquaten QM-Systems ist mittlerweile dem Geschäftsbereich des Vizepräsidenten Prof. Dr. T. Cosack zugeordnet, der im Laufe des Jahres 2007 verstärkt auf diesem Gebiet tätig werden wird. Die gesamte FH Trier unterzieht sich mit all ihren Gliederungen in den Jahren 2006/2007 einer externen Evaluation unter Begleitung des Hochschulevaluationsverbundes Südwest und erarbeitete dabei ein Stärken-/Schwächen-Profil. Das Projekt wird im Herbst 2007 abgeschlossen sein. Eines der vorrangigen Ziele dieser Evaluation ist die Implementierung eines eigenen Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagement-Systems. Insbesondere vor dem Hintergrund der in den Jahren 2007 bis 2013 anstehenden Reakkreditierungen ist das erklärte Ziel der Installation von qualitätssichernden Prozessen, Abläufen und Evaluierungen in der Hochschule, den Aufwand für die aufwändige und teure so genannte Programmakkreditierung und Reakkreditierung nach jeweils fünf Jahren eines jeden einzelnen Studiengangs zu vereinfachen und wenigstens teilweise zu ersetzen durch eine Prozessakkreditierung (wenn erforderlich) der ganzen Hochschule und ihres QS- und QM- Systems. Die Positionierung der FH Trier als familienfreundliche Hochschule Als Hochschule nehmen wir den gesetzlich verankerten Gleichstellungsauftrag sehr ernst. Zu unserem Bedauern müssen wir aber feststellen, dass es uns trotz vielfältiger Bemühungen noch immer nicht gelingt, eine größere Anzahl von Frauen für ein technisch ausgerichtetes Studium an der Fachhochschule zu motivieren. Bei den Berufungen von Frauen auf Professorenstellen sieht es ebenfalls noch immer nicht viel besser aus. Im Zusammenwirken mit den Frauenbeauftragten und im Bemühen, die Forderungen des Frauenförderplanes zu erfüllen, haben wir erhebliche Anstrengungen unternommen, der noch immer feststellbaren Unterrepräsentanz beizukommen. Dazu zählen Aktionen wie girl s days zur Information von jungen Frauen, die nach einer passenden Ausbildungsmöglichkeit suchen, und das Anschreiben besonderer Frauenportale bei Ausschreibungen von Professuren. Mit Ada-Lovelace-Projekten sind wir auf allen wesentlichen Messen und Ausstellungen präsent. Auf dem Campusgelände Schneidershof befindet sich ein Ganztageskindergarten mit privilegiertem Zugang für Studierende und Mitarbeiter/innen der FH Trier. Im Mensabereich befindet sich ein Wickel- und Stillraum. Für die Mitarbeiter/innen der Hochschule bietet das öffentliche Dienstrecht schon jetzt weit reichende Möglichkeiten, z. B. bei der flexiblen Arbeitszeitgestaltung oder der Aufteilung einer Stelle in zwei halbe Stellen. Die Arbeitszeiten 11

14 von Frauen mit Kindern werden möglichst flexibel gehandhabt, ihren Urlaubswünschen weitestgehend entsprochen. Bei der Suche nach Wegen zu einer besseren Vereinbarkeit von Studium und Lehre mit anderen Aufgaben in Familie und Beruf und zur Erhöhung des Frauenanteils bei den Studierenden und den Lehrenden haben wir einige weiterführende Ideen entwickelt und auch schon auf den Weg gebracht. Sie sollen aus dem entweder - oder ein sowohl - als auch machen. Beispielhaft soll die Förderung des e-learnings genannt werden als Angebot, sich Studieninhalte unabhängig von Ort, Zeit und Raum nach den individuellen Möglichkeiten anzueignen. Eine weitergehende Maßnahme ist die Positionierung und Selbstverpflichtung der Hochschule als so genannte Familiengerechte Hochschule. Auf eine regelrechte Auditierung verzichten wir derzeit aus Kostengründen zunächst, was uns - zusammen mit der eigens dafür berufenen Hochschulbeauftragten zur Vereinbarkeit für Studium und Familie Frau Prof. Dr. K. Giering nicht abhält, die dort vorgesehenen Maßnahmen dennoch durchzuführen: Entwicklung von Führungsgrundsätzen für Hochschulangehörige, die familienbewusstes Führungsverhalten beinhalten Flankierender Service für Familien Kinderbetreuung in verschiedenen Einrichtungen in Trier, Birkenfeld und Idar- Oberstein Betreuung durch den Sozialdienst Erprobung neuer Arbeitszeitmodelle Schaffung der Möglichkeit zur Tele- und Heimarbeit Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen für Studium und weitere wissenschaftliche Qualifizierung Finanzielle Unterstützung Informations- und Kommunikationspolitik. 12

15 Weiterbildung und Existenzgründungsaktivitäten Die Fachhochschule Trier bietet auch im Rahmen der Qualitätssicherung und Ausbildung mit unterschiedlichen Weiterbildungsmaßnahmen verschiedenen Zielgruppen die Möglichkeit zur Vervollkommnung ihrer Fach-, Methoden-, System- und Sozialkompetenz. Dabei gilt es, neben der Entwicklung fachlicher Fähigkeiten auf Markt-, Management-, Persönlichkeitsund Praxisorientierung und auf unternehmerisches Denken und Handeln zu achten. Es soll dadurch eine größere Wettbewerbsfähigkeit und Chancenvielfalt innerhalb des Berufslebens der Teilnehmer erreicht werden. Das GründungsBüro der Fachhochschule Trier bietet allen gründungsinteressierten Studierenden, Hochschulabsolventen und Mitarbeitern verschiedene Veranstaltungen zum Thema Existenzgründung und unternehmerisches Denken an. Das GründungsBüro gilt dabei als Informations- und Koordinationsstelle wurden im Sommer- und Wintersemester verschiedene Einzelveranstaltungen und Veranstaltungsreihen angeboten. Das Angebot bezieht sich dabei auf Informationsveranstaltungen, Seminare und Planspiele. Kooperationspartner des GründungsBüros sind dabei sowohl öffentliche Einrichtungen als auch private Unternehmensberatungen haben sich insgesamt etwa 150 Gründungsinteressierte im Rahmen des Veranstaltungsangebotes des GründungsBüros über die Thematik Existenzgründung informiert. Neben den genannten Angeboten ist die Fachhochschule Trier am interregionalen EU- Projekt COURAGE beteiligt. Dieses beinhaltet die Bereiche Unternehmensgründung, -übernahme und -entwicklung im Großherzogtum Luxemburg und in der Region Trier. Im Rahmen dieses Projektes wurde weiterhin der Interregionale Gründercup unter Schirmherrschaft der Fachhochschule Trier am Wissenschaftspark durchgeführt. Der Gründercup ist eine Kombination aus Gründungstraining und Unternehmensplanspiel. Machen Sie sich fit für den Chefsessel! hieß das Motto einer weiteren COURAGE-Veranstaltung in 2006: erstmalig ging die Summer School Entrepreneurship Interregional an den Start. Die Veranstaltung richtete sich an Gründer und Gründungsinteressierte aus den Hochschulregionen Trier, Saarbrücken und Luxemburg. Neben dem Gründercup Interregional und der Summer School Entrepreneurship Interregional wurde ein Nachdiplom in Unternehmensführung konzipiert, das im Herbst 2007 unter dem Namen Business Development startet. Es werden sich in Zukunft jedoch mit Hilfe des Wettbewerbes weitere Ausbaumöglichkeiten und steigende Anforderungen im Rahmen der Weiterbildung herausbilden. Deshalb wird die Fachhochschule Trier künftig an diesem Bildungsmarkt zum Nutzen der in der Berufspraxis stehenden Menschen durch verschiedenste Formen verstärkt teilnehmen. Unsere Zielgruppen in der Weiterbildung sind: Hochschulabsolventen, Existenzgründer, Bildungs- und Personalverantwortliche, Führungskräfte im mittleren und höheren Management, Nachwuchskräfte, Mitarbeiter/Innen in Entwicklungsabteilungen, Projektmanagement u.a., in Wirtschaft / Industrie, Handwerk, Behörden / Verwaltungen, im Bildungswesen sowie anderen Institutionen. Die Veranstaltungen werden in unseren Fachbereichen durchgeführt. Bei Bedarf kann sich dort oder direkt bei den Dozenten informiert werden. Außerdem finden Sie weitere Informationen auf den Internetseiten der FH Trier. 13

16 Die Entwicklung an der FH Trier Studierende und Absolventen An der FH Trier studierten im Jahre 2006 insgesamt 6073 junge Menschen. Zu Beginn des Jahres 2004 waren es und 2002 erst Studierende. Diese Steigerung der Studierendenzahl zeigt die stetige Weiterentwicklung und Vergrößerung unserer Hochschule. Allein im Berichtszeitraum stieg die Zahl der Studierenden um weitere 3,2% an. Die Zahl der Studienanfänger weist ebenso einen steigenden Verlauf auf. Im Wintersemester 2004/05 wurden an der FH Trier Studienanfänger eingeschrieben. Bis heute stieg die Zahl auf Anfänger. In der untenstehenden Übersicht wurden die Gesamtstudierendenzahlen zu den Anfängern und Absolventen im Berichtszeitraum ins Verhältnis gesetzt. Der kontinuierliche Anstieg der Studierendenzahlen wird hier grafisch dargestellt. Sichtbar wird auch, dass die Zahl der Studienanfänger im Berichtszeitraum ebenso kontinuierlich gestiegen ist. Unsere Zahl der Absolventen erhöhte sich ebenfalls in den Vorjahren stetig. Lediglich im Berichtszeitraum nahm die Anzahl leicht ab. Zurückzuführen ist das auf die Umstrukturierung der Fachbereiche und die damit verbundenen Wechsel einiger Studierender innerhalb der Hochschule, aber auch auf die Änderung einiger Prüfungsordnungen Studienanfänger Studierende Absolventen WS 04/05 WS 05/06 WS06/07 14

17 Studienanfänger und Studierende Seit dem Sommersemester 2002 werden zusätzlich zum Wintersemester auch im Sommersemester in allen Fachbereichen Bewerber zum Studium zugelassen und eingeschrieben. Während es im Sommersemester 2004 in Trier 176 Studienanfänger gab, in Birkenfeld 119 und in Idar- Oberstein 10 Studierende, änderte sich die Anzahl und Verteilung in den Folgejahren sehr (siehe unten stehende Statistik). Auffällig hierbei ist, dass die eigentliche Zielgruppe dieser Maßnahme (vorgezogenes Abitur) nur mit einem verschwindend geringen Anteil vertreten war. Im Sommersemester 2006 gab es eine signifikante Abnahme der Anfängerzahlen. In Trier wurden nur 169 Bewerber zum Studium zugelassen, dagegen waren es in Birkenfeld und in Idar-Oberstein sogar nur noch 5 Studienanfänger. Das resultierte aus der Tatsache, dass der Standort Birkenfeld aufgrund der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge Studierende nur noch zum jeweiligen Wintersemester aufgenommen werden. Standorte WS 03/04 SS 04 WS 04/05 SS 05 WS 05/06 SS 06 WS 06/07 Trier Idar- Oberstein Birkenfeld Gesamt Trier Idar- Oberstein Birkenfeld Gesamt WS 03/04 SS 04 WS 04/05 SS 05 WS 05/06 SS 06 WS 06/07 Studienanfänger (zum Sommer- und Wintersemester) 15

18 Die feststellbaren Schwankungen resultieren wahrscheinlich auch aus den entstandenen Unsicherheiten in Bezug auf die Weiterführung von Studienrichtungen und eventueller Standortveränderungen von einzelnen Fachbereichen. Außerdem hat sich die Zahl der Fachrichtungen, die Eignungsprüfungen mit Bewerbern durchführen, erhöht. Zulassungsbeschränkungen gab es in den Studiengängen Betriebswirtschaft, International Business (englisch, französisch und spanisch), Wirtschaftsinformatik und Lebensmitteltechnik, am Standort Birkenfeld in Wirtschafts- und Umweltrecht als auch bei Umwelt- und Betriebswirtschaft. Standorte WS 03/04 WS 04/05 WS 05/06 WS 06/07 Trier Idar- Oberstein Birkenfeld Gesamt Trier Idar- Oberstein Birkenfeld gesamt Studierende 88 gesamt 74 (zum Wintersemester) 61 WS 03/04 WS 04/05 WS 05/06 WS 06/07 16

19 Die Eignungsprüfungen für die Designstudiengänge und den Studiengang Innenarchitektur wurden jeweils für die Zulassungen im Sommersemester und im Wintersemester durchgeführt. Seit dem Wintersemester 2004/ 05 ist der Studiengang Baudenkmalpflege gebührenpflichtig. Trotz der Studienbeiträge von 650,00 gab es weiterhin viele Interessenten für diesen Aufbaustudiengang. Studierende mit Restguthaben auf ihrem Studienkonto können dieses hierfür nutzen. Absolventen Im Berichtszeitraum beendeten insgesamt 611 Absolventinnen und Absolventen an der Fachhochschule Trier erfolgreich ihr Studium. Standorte WS 2003/04 WS 2004/05 WS2005/06 WS 2006/07 Trier Idar-Oberstein Birkenfeld Gesamt Trier Idar-Oberstein Birkenfeld Gesamt WS 2003/04 WS 2004/05 WS2005/06 WS2006/07 Absolventen (zum Wintersemester) 17

20 Ausländische Studierende Die Anzahl der ausländischen Studierenden an der FH Trier ist im WS 2006/7 im Vergleich zum Vorjahr von 518 auf 563 Studierende angestiegen (um 8,7 %). Das sind 9,3 % aller Studierenden. Die ausländischen Studierenden kamen aus 74 Ländern, die meisten aus der VR China (96), Luxemburg (84), gefolgt von Marokko (38) der Türkei sowie Polen und Kamerun mit jeweils 23 (ausführliche Darstellung: siehe Anhang). Studienkonten Für alle Studierenden, die ab dem WS 2004/05 ein grundständiges Studium begonnen haben, wurde ein Studienkonto eingerichtet. Dies gilt auch für Studierende, die bereits einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss im herkömmlichen Graduierungssystem erworben haben und ein weiteres grundständiges Studium als Zweitstudium beginnen. Für diese Studierenden wurde eine Statusfeststellung durchgeführt. Dafür wird von einem Studienkonto mit einem Studienguthaben von in der Regel 200 Semesterwochenstunden ausgegangen; davon werden Regelabbuchungen in einer bestimmten Anzahl vorgenommen. Die Regelabbuchung ist dabei so festgelegt, dass den Studierenden ein gebührenfreies Erststudium bis zur 1,75-fachen Regelstudienzeit ermöglicht wird. Das jeweilige Studienkonto wird bis zu dem Semester eingerichtet und geführt, das sich an die Vollendung des 60. Lebensjahres des einzelnen Studierenden anschließt. Das Studienkonto wird in zwei Stufen eingeführt. In der ersten Stufe wird das Konto als Generalkonto mit 200 Semesterwochenstunden mit einer Regelabbuchung kombiniert. In einer zweiten Stufe, die sich drei Jahre nach Einführung der ersten Stufe anschließen soll, wird die Regelabbuchung durch die leistungsbezogene Abbuchung ersetzt. Das bedeutet, es erfolgt eine Modularisierung der Studiengänge zum Wintersemester 2007/08. Dann wird für jedes belegte Modul eine Abrechnung erfolgen. Promotionen von Absolventen der FH Trier In zunehmendem Maße qualifizieren sich Absolventen der FH Trier weiter und promovieren an befreundeten Universitäten im In- und Ausland. Im eigenen Bundesland werden Promotionen von FH-Absolventen an rheinland-pfälzischen Universitäten im Rahmen des Sonderprogramms Wissen schafft Zukunft besonders gefördert. In der Vergangenheit und im Berichtszeitraum konnten wir auf diese Art bereits zwei Absolventen der FH Trier durch ein Stipendium fördern, die an der Universität Trier und der Technischen Universität Kaiserslautern an ihren Dissertationen arbeiteten. Diese waren: Dr. Michael Wahl, Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau und Dipl.-Ing. (FH) Entsorgungstechnik; Abschluss am UCB 2001; Promotion 2005 an der TU Kaiserslautern, Dipl.-Ing. Patrik Kuhn, Dipl.-Ing. (FH) Entsorgungstechnik am UCB; Promotionsabschluss 2007 an der Universität des Saarlandes Saarbrücken, 18

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken

TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen des Bologna-Prozesses in Unterfranken TOP 3a. Umsetzung und Auswirkungen Vorbemerkung Die Europäische Union verfügt im Bereich der Bildung über keine originären Rechtsetzungskompetenzen. Im Rahmen ihrer Förderpolitik und durch die Förderung

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen

Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen Fachbereich Bauingenieurwesen 1. Studienangebot Vom Fachbereich wird der gestufte Diplomstudiengang Bauingenieurwesen angeboten, der als konsekutives Studiengangmodell nach

Mehr

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Beitrag zum Erfurter Wirtschaftskongress am 11. und 12. Juni 2009 Dr. Ines Kadler Fachhochschule Erfurt Vizepräsidentin für Exzellenz

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

beruflich qualifizierter Master-Studierender

beruflich qualifizierter Master-Studierender Der andere Weg zum Master Ein Erfahrungsbericht über den Studienerfolg beruflich qualifizierter Master-Studierender 5. HDL-Fachtagung 18. Juni 2010 Gaby Elenz, Rainer Oechsle Fachbereich Informatik FH

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Fachbereich Mathematik/Informatik

Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik Fachbereich Mathematik/Informatik 1. Studienangebot Vom Fachbereich werden folgende Studiengänge angeboten: Mathematik Diplom, Mathematik für das Lehramt an Grundschulen

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab 1. Einleitung Am 19.06.1999 haben 29 europäische Bildungsminister (mittlerweile sind es

Mehr

Vom 3. August 2006. (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2006 lfd. Nr. 15)

Vom 3. August 2006. (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2006 lfd. Nr. 15) Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.10 02.05.2013 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatsstudiengang Facility Management an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg (SPO

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen in telematisch und multimedial unterstützten Studiengängen

Mehr

VWA Übersicht. Nikola Roos 2 * 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor

VWA Übersicht. Nikola Roos 2 * 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor VWA Übersicht Nikola Roos 2 * 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Die Fachhochschule Kaiserslautern und die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Rheinland- Pfalz und Saarland haben

Mehr

Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis. Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13

Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis. Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13 Das Rosenheimer Modell neue Verzahnungsmöglichkeiten von Theorie und Praxis Arbeitstreffen hochschule dual H. Ernst 4. Dezember 2008 1 von 13 Agenda 1 Die Hochschule Rosenheim 2 Das Rosenheimer Modell

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftsinformatik (Stand 08. Dezember 2006) Zum Abschnitt 3 der Anforderungen und Verfahrensgrundsätze

Mehr

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011

Einführung JADE Modell. Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 Einführung JADE Modell Oldenburg, 01.03.2010 Hildesheim, 24. März 2011 1 Inhalt Die Institution: JADE Hochschule Der Fachbereich: Ingenieurwissenschaften Der Prozess: die Entwicklung neuer Studiengangsmodelle

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Studienordnung. für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang. Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studienordnung für den Virtuellen Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsinformatik (VAWi) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-70.pdf)

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 36 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 11.11.2011 Inhalt: 1. 1. Satzung zur Änderung der Masterprüfungsordnung (MPO) Seite für den Studiengang Internet-Sicherheit

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22.

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22. Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom 22. Januar 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Ziel der Evaluation... 2 3 Formen der

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Master Europäisches Verwaltungsmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut. Kompetenz für Europa

Master Europäisches Verwaltungsmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut. Kompetenz für Europa Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Master Europäisches Verwaltungsmanagement Kompetenz für Europa akkreditiert durch Europäisches Verwaltungsmanagement

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Qualitätssicherung an der FH Dortmund

Qualitätssicherung an der FH Dortmund Dr. Werner Link, Querschnittsaufgabe Evaluation 1 Inhalt: Kurz-Vorstellung der Fachhochschule Dortmund QS an der FH Dortmund eine Übersicht Die vier Säulen der Qualitätssicherung in Lehre und Studium Fragestellungen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck I. FH Lübeck in Zahlen IV. Probleme oder Herausforderungen V. Qualitätsmanagement in Zukunft I. FH Lübeck in Zahlen Maschinenbau und Wirtschaft

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Rektorat E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Aus Sicht der Hochschulleitung und der Fachbereiche Aus Sicht von oncampus E-Learning Tochter der FH Lübeck Farina Steinert Farina Steinert und Rektorat

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Informatik an der HTW des Saarlandes

Informatik an der HTW des Saarlandes Informatik an der HTW des Saarlandes Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 6 Standorte im Saarland: Campus Alt-Saarbrücken

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr