Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf. Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf"

Transkript

1 Beschlossen unter Beschluss-Nr. G/IV/05/0366 veröffentlicht im Amtsblatt für die Stadt Spremberg Nr. 3/06 vom Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung des Ortsteils Türkendorf Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Spremberg, Ortsteil Türkendorf Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spremberg hat in ihrer Sitzung am auf der Grundlage des - 81 Brandenburgische Bauordnung (BbgBO) in der Fassung der Bekanntmachung vom , zuletzt geändert durch Art. 5 des Gesetzes am in Verbindung mit - 5 Gemeindeordnung für das Land Brandenburg (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom , zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom folgende Satzung beschlossen:

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur Begründung der Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich 2 Gebäudestellung 3 Dächer 4 Dachaufbauten 5 Fassaden 6 Einfriedungen 7 Werbeanlagen, Warenautomaten 8 Ausnahmen und Befreiungen 9 Ordnungswidrigkeiten 10 Inkrafttreten der Gestaltungssatzung Anlagen: Pläne des räumlichen Geltungsbereiches der Satzung - Ortskern Türkendorf (Anlage 1) - Ortslage Am Mühlberg (Anlage 2) 2

3 Vorwort zur Begründung der Gestaltungssatzung mit Werbeanlagen Türkendorf ist ein typisches ländlich geprägtes Niederlausitzer Straßenangerdorf mit breiter Dorfaue und angrenzenden drei- und vierseitigen Hofanlagen. Die historische Bausubstanz des Ortsteils zeichnet sich durch einheitliche Gestaltwerte aus. Dazu zählen insbesondere die gewählte Gestaltung der Dächer, Fassaden und Einfriedungen sowie verwendete Materialien und Farben. Charakteristisch für die Wohnhäuser Türkendorfs ist der Baustil des eingeschossigen Mitteldeutschen Ernhauses mit gedrungenem Baukörper, Satteldach und Zwerchhaus. Die Gebäude wurden ursprünglich in Backsteinbauweise, mit rotem Ziegeldach, geringem Dachüberstand errichtet und mit stehenden gegliederten Holzfenstern gestaltet. Ziel der Satzung ist die Wahrung des regionaltypischen Ortsbildes. Bei An-, Um- und Neubauten sollen ortstypische Merkmale aufgegriffen werden, um eine harmonische Abstimmung mit dem Bestand zu erreichen. Werden diese Vorschriften nicht beachtet und fügen sich Um- und Neubauten nicht in die historische Umgebung ein, kann der Charakter des Dorfes negativ beeinflußt oder sogar verfälscht werden. 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich (1) Diese Satzung gilt für das Gebiet des im Zusammenhang bebauten Ortskernes des Ortsteils Türkendorf einschließlich der Ortslage Am Mühlberg. Der räumliche Geltungsbereich ist in dem als Anlage 1 und 2 beiliegenden Lageplänen dargestellt. Diese Pläne sind Bestandteil der Satzung. Die auf dem Flurstück 366 befindlichen Gewächshausanlagen sind von den Regelungen der Satzung ausgenommen. (2) Der Geltungsbereich umfasst die äußere Gestaltung von zu modernisierenden, umzubauenden oder neu zu errichtenden baulichen Anlagen, sofern sie von öffentlichen Grün- und Verkehrsflächen aus sichtbar sind. Der räumliche Geltungsbereich umfasst das Gebiet des Dorfangers mit den daran angrenzenden Hofanlagen. Dieser Bereich spiegelt deutlich die Struktur eines Straßenangerdorfes wider und bildet ein Ortsbild prägendes Gesamtensemble. Der Ortsteil Am Mühlberg ist im Geltungsbereich dieser Satzung enthalten, um auch dort die regional- und ortsbildtypischen Merkmale zu bewahren. Neubauten sollten sich an der Gestaltung sowie den verwendeten Materialien und Farben der historischen Bausubstanz des Ortes orientieren. 2 Gebäudestellung Hauptgebäude sind bei Neubaumaßnahmen in Trauf- oder Giebelstellung zum Hauptstraßenzug Zur Dorfaue auszurichten. Charakteristisch für Türkendorf ist, dass die Hauptgebäude der Hofanlagen trauf- bzw. giebelseitig zum öffentlichen Straßenraum stehen. 3

4 3 Dächer (1) Dächer von Hauptgebäuden sind symmetrisch als Satteldächer, Krüppelwalm- oder Krüppelmansarddächer auszubilden. Sattel- und Krüppelwalmdächer sind mit einer Dachneigung von Grad auszuführen. Die Dachneigung bei Krüppelmansarddächern muss am unteren Dachteil mindestens 70 Grad und am oberen Dachteil mindestens 35 Grad betragen. (2) Dächer von Nebengebäuden und Garagen mit einer Grundfläche über 36 m² sind als Satteldächer mit einer symmetrischen Dachneigung von Grad auszubilden. (3) Bei Dächern von Garagen und Nebengebäuden bis 36 m² Grundfläche sind Pult- und Flachdächer zulässig. (4) An den Traufen bestehender Gebäude ist ein Dachüberstand bis 0,40 m zulässig. Der Dachüberstand am Ortgang beträgt maximal 0,20 m. Bei Neubebauungen ist ein Dachüberstand bis zu 0,75 m traufseitig und bis zu 0,50 m giebelseitig zulässig. (5) Dachflächen gemäß Abs.1 und 2 sind mit naturfarbenen, grauen oder rot bis rotbraunen gefärbten, nicht geflammten und nicht glänzenden Ziegeln oder Betondachsteinen zu decken. (6) Dächer auf einem Grundstück sind in Material und Farbe einheitlich zu gestalten. Satteldach Krüppelwalmdach Krüppelmansarddach Dachüberstand bestehender Gebäude: Dachüberstand neuer Gebäude: a 0,20 m b 0,40 m a 0,50 m b 0,75 m Dachneigung einheitliche Dachdeckung unterschiedliche Dacheindeckung nicht zulässig Die Form, die Farbe und das Deckungsmaterial eines Daches sind wichtige Gestaltungselemente eines Ortes mit großer Fernwirkung. Die Dachlandschaft des Ortsteils Türkendorf ist vorwiegend geprägt durch das traufständige Sattel-, Krüppelwalm- und Krüppelmansarddach mit mittig verlaufendem First. Bei Nebengebäuden treten vereinzelt auch Flach- und Pultdächer auf. Vorherrschend ist die Deckung des Daches mit einfarbigen, grauen oder rötlichen Ziegeln und Betondachsteinen. 4

5 Große Dachüberstände kommen in der traditionellen Bauweise der Niederlausitz nicht vor. Verändert man den Dachüberstand, hat das großen Einfluß auf die Proportionen des Gebäudes. Dementsprechend werden für vorhandene Gebäude nur geringe Dachüberstände zugelassen. Bei Neubauten sind größere Dachüberstände zulässig. Hauptanliegen der Regelung ist die Wahrung der einheitlichen ortstypischen Dachlandschaft. Satteldach (Zur Dorfaue 3) Krüppelwalmdach (Zur Dorfaue 8) Krüppelmansarddach (Zur Dorfaue 22) 4 Dachaufbauten (1) Die Gestaltung der Dächer ist in Form von Schlepp-, Satteldach-, Walmdach-, oder Fledermausgauben und Zwerchhäusern sowie mit liegenden Dachflächenfenstern zulässig. (2) Dachaufbauten erhalten die gleiche Dacheindeckung wie das Hauptdach. (3) Dachaufbauten sind auf Fensterachsen auszurichten oder regelmäßig, mit gleichem Abstand zum Dachrand, auf dem Dach anzuordnen. Dachgauben sind nur in einer Reihe zulässig. (4) Die Gesamtbreite von Dachaufbauten darf die Hälfte der Dachbreite nicht überschreiten. (5) Gauben müssen zum Giebel sowie zum First einen Mindestabstand von 1,00 m aufweisen. Die Traufe einer Gaube darf nicht höher als 1,50 m über der Dachfläche liegen. (6) Die Festsetzungen der Absätze 4 und 5 gelten nur für straßenraumzugewandte Dachseiten. Dachaufbauten auf straßenraumabgewandten Seiten dürfen einen Mindestabstand von 0,4 m zum Giebel nicht unterschreiten. (7) Die Anzahl der liegenden Dachflächenfenster ist je Gebäude auf maximal zwei mit jeweils höchstens 1 m² Glasfläche begrenzt. Schleppgaube Satteldachgaube Walmdachgaube Fledermausgaube Zwerchhaus Dacheinschnitt nicht zulässig 5

6 straßenraumzugewandte Dachseiten: straßenraumabgewandte Dachseiten: l6 0,4 m In der heutigen Zeit wächst das Bedürfnis den Dachraum als zusätzlichen Wohnraum zu nutzen. Hierfür ist es erforderlich zusätzliche Belichtungsquellen zu schaffen. Trotzdem sollten sich die Dachaufbauten der Hauptfläche des Daches unterordnen, um ein harmonisches Gesamtbild von Dach und Fassade zu erreichen. Aus diesem Grund wurden in der Satzung Aussagen zu Anzahl und Größe von Dachaufbauten getroffen. Ein Dacheinschnitt stellt durch das großflächige Zerschneiden der Dachfläche einen erheblichen Eingriff in die Wirkung und Proportionierung des gesamten Gebäudes dar und ist somit unzulässig. 5 Fassaden (1) Fassadenöffnungen müssen in stehendem Format ausgeführt oder vertikal so gegliedert werden, dass sie stehende Formate ergeben. (2) Für Fensterkonstruktionen sind nur matte Rahmenmaterialien zulässig. Für Verglasungen ist ungetöntes und nicht reflektierendes Glas zu verwenden. (3) Fassaden sind als Sicht- oder Verblendmauerwerk mit roten bis rotbraunen Ziegeln oder Klinkern oder geputzt mit glatter Oberfläche (höchstens 3 mm Tiefenunterschied) in hellen, pastellfarbenen Farbtönen aus den Bereichen gelb, rot, braun, grün oder grau auszuführen. Holzbekleidungen an Außenwänden sind bei neu errichteten Hauptgebäuden nur an den Giebeln sowie an nicht zu Wohnzwecken genutzten Gebäuden in Form von senkrechten Verbretterungen in lasierenden braunen Farbtönen zulässig. (4) Die Festsetzungen des Abs. 3 gelten nicht für untergeordnete bauliche Anlagen mit einer Grundfläche von höchstens 20 m². stehendes vertikale Gliederung liegendes Format Fensterformat nicht zulässig 6

7 Die Gestaltung der Fassade hat einen wesentlichen Einfluß auf das Bild der Siedlung. Damit sich die Fassaden harmonisch in das Erscheinungsbild der Siedlung einfügen, wurden bezüglich ihrer Gliederung, ihrer Farbe und ihres Materials entsprechende Regelungen getroffen. Zu den dorftypischen Gestaltungsprinzipien gehören stehende Fensterformate, nicht glänzende und nicht reflektierende Materialien sowie Backsteinfassaden oder glatt geputzte Fassaden. Die vorgeschriebenen Putzfarben spiegeln die traditionellen Farbtöne wieder. Eine reinweiße Gestaltung der Fassade ist nicht dorftypisch und damit unzulässig. Die Regelungen zum Material gelten nicht für untergeordnete bauliche Anlagen, wie zum Beispiel Geräteschuppen, Gewächshäuser und Hundehütten. stehendes Fensterformat stehendes Format mit Teilung liegendes Format, vertikal gegliedert ( Zur Dorfaue 16) ( Zur Dorfaue 9) (Zur Dorfaue 2) 6 Einfriedungen (1) Einfriedungen entlang öffentlicher Flächen, ausgenommen Einfriedungen von Hofflächen, sind mit Zaunfeldern aus Holz, Schmiedeeisen oder Metall mit offener senkrechter Verlattung oder entsprechender Metallverstäbung bis zu einer Höhe von 1,20 m zulässig. Türen und Tore sind in gleicher Konstruktion und Höhe auszuführen. (2) Einfriedungen von Hofflächen sind mit Zaunfeldern aus Holz, Schmiedeeisen oder Metall mit offener senkrechter Verlattung oder entsprechender Metallverstäbung oder als Mauern, Naturstein oder Holz in einer Höhe bis zu 2,00 m auszuführen. Türen und Tore sind in gleicher Höhe und in gleicher Konstruktion oder als geschlossene Fläche in Holz oder Metall zulässig. (3) Einfriedungen sind mit mattgestrichener Oberfläche in einheitlichen gebrochenen Farben aus den Bereichen gelb, rot, braun, grün oder grau auszuführen. (4) Die Festsetzungen der Absätze 1 und 2 gelten nicht für den Außenbereich Am Mühlberg. 7

8 Einfriedungen sollten sich bezüglich ihrer Gestaltung (Form, Farbe) zurückhalten, um die Wirkung des Gebäudes als Ortsbild prägendes Element nicht zu schmälern. Die farbliche Gestaltung hat in den traditionellen und ortstypischen Farbtönen zu erfolgen. Grelle, leuchtende und ortsfremde Farben sind unzulässig. Die Einfriedungen sollten sich der umgebenden Fassade anpassen. Konstruktionen in Blech, Kunststoff, Wellblech oder Beton sind nicht zulässig. 15) Einfriedung von Vorgärten (Zur Dorfaue 8, Einfriedung von Höfen (Zur Dorfaue 3, 17) 7 Werbeanlagen, Warenautomaten (1) Werbeanlagen sind nur an der Stätte der Leistung zulässig. Pro Gewerbe ist nur eine Werbeanlage zugelassen. Die Ansichtsfläche der Werbeanlage wird auf 1,50 m² begrenzt. (2) Warenautomaten sind nur in Verbindung mit Verkaufsstellen und Gaststätten zulässig. Ihre Anzahl beschränkt sich auf einen Automaten je Gebäude. (3) Die Festsetzungen der Absätze 1 und 2 gelten nicht für den Außenbereich Am Mühlberg. Grundsätzlich sind Werbeanlagen als notwendiges Repräsentationsmittel anzuerkennen. Sie haben die Aufgabe die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf sich zu ziehen. Die Beschränkungen zu den Werbeanlagen wurden getroffen, um den Zielen der Gestaltungssatzung nicht entgegenzustehen und den Ortsbildcharakter nicht zu beeinträchtigen. 8 Ausnahmen und Abweichungen Ausnahmen und Abweichungen von dieser Satzung regeln sich nach 60, Abs. 2 der Brandenburgischen Bauordnung. Sie dürfen nur gestattet werden, wenn die Zielsetzung der Satzung nicht gefährdet wird. 8

9 9 Ordnungswidrigkeiten Zuwiderhandlungen gegen die 2 7 dieser Satzung können gemäß 79 Abs. 5 der Brandenburgischen Bauordnung als Ordnungswidrigkeit geahndet und mit einer Geldbuße bis zu Euro belegt werden. 10 In-Kraft-Treten der Gestaltungssatzung Diese Satzung tritt am Tage ihrer Bekanntmachung in Kraft. Spremberg,

10 10

11 11

12 Verfahrensvermerke 1. Die Satzung wurde dem Landkreis Spree-Neiße als Sonderaufsichtsbehörde angezeigt. Es wurde mit Verfügung der Sonderaufsichtsbehörde vom Az: keine Verletzung von Rechtsvorschriften geltend gemacht. Spremberg, gez. Dr. Schulze Bürgermeister 2. Die Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Türkendorf der Stadt Spremberg, bestehend aus dem Text und den Anlagen, wird hiermit ausgefertigt. Spremberg, gez. Dr. Schulze Bürgermeister 3. Die Bekanntmachung der Gestaltungs- und Werbeanlagensatzung Türkendorf der Stadt Spremberg wird hiermit angeordnet. Spremberg, gez. Dr. Schulze Bürgermeister 4. Die Bekanntmachung zu den Inhalten der Satzung ist im Amtsblatt der Stadt Spremberg am ortsüblich bekannt gemacht worden. Spremberg, gez. Dr. Schulze Bürgermeister 12

Gestaltungssatzung. 1 Geltungsbereich. 2 Dächer

Gestaltungssatzung. 1 Geltungsbereich. 2 Dächer Gestaltungssatzung für den Bereich von-hessen-straße Wittelsbacherstraße Der Rat der Stadt Brühl hat aufgrund und 41, Abs 1, Satz 2 f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der

Mehr

Stadt Bad Mergentheim

Stadt Bad Mergentheim Stadt Bad Mergentheim Örtliche Bauvorschrift über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Automaten und über besondere Anforderungen an bauliche Anlagen, Werbeanlagen und Automaten zum

Mehr

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt)

Satzung. nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Satzung nach 85 LBO über den Erlass von örtlichen Bauvorschriften für den Ortsteil Altstadt der Gemeinde Kirkel (Ortsgestaltungssatzung Altstadt) Aufgrund des 12 Kommunalselbstverwaltungsgesetz (KSVG)

Mehr

Satzung der Stadt Mühlhausen

Satzung der Stadt Mühlhausen Textfassung Satzung der Stadt Mühlhausen über die Aufstellung, Anbringung, Veränderung, und Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten im Stadtgebiet - Werbesatzung - vom 30.01.1995 Die Stadt erlässt

Mehr

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS)

Gemeinde Aurach. Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) Gemeinde Aurach Satzung über Werbeanlagen in der Gemeinde Aurach (Werbeanlagensatzung - WaS) vom 29.04.2015 Die Gemeinde Aurach erlässt auf Grund Art. 81 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 der Bayerischen Bauordnung

Mehr

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss

GEMEINDE TANNHEIM. SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan. Mooshauser Weg. - zum Satzungsbeschluss II) SATZUNG über die örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Mooshauser Weg Fassung vom: 26.07.2010 / 05.10.2010 - zum Satzungsbeschluss RECHTSGRUNDLAGEN Landesbauordnung für Baden- Württemberg (LBO)

Mehr

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBl. S. 103) und der 3, 8, Abs. 4 und 29 Abs. 3 der Hessischen Bauordnung

Mehr

Gestaltungssatzung. Die Umgrenzung des Gesamtgebietes ist im beigefügten Lageplan (Anlage 1) dargstellt.

Gestaltungssatzung. Die Umgrenzung des Gesamtgebietes ist im beigefügten Lageplan (Anlage 1) dargstellt. Gestaltungssatzung Satzung der Stadt Zwönitz zum Schutz der Eigenart des Orts- und Stadtbildes, zur Durchführung bestimmter baugestalterischer Absichten Auf der Grundlage des 83, Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung)

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Ortsrecht 6 / 6 S a t z u n g der Stadt Eckernförde über die Gestaltung von Werbeanlagen (Werbeanlagensatzung) Aufgrund des 82 Abs. 1 Nr. 1 und 2 der Landesbauordnung für das Land Schleswig- Holstein (LBO)

Mehr

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen

Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) 1 Geltungsbereich. 2 Verhältnis zu Bebauungsplänen Werbesatzung der Gemeinde Karstädt (örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen) Aufgrund des 5 (1) der Gemeindeordnung (GO) für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015

Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Amtsblatt Nr. 19/2015 ausgegeben am: 14. Juli 2015 Nr. Gegenstand 1 Satzung der Stadt Lünen über örtliche Bauvorschriften zur äußeren Gestaltung von Anlagen im Bereich der Victoria-Kolonie vom 10.7.2015

Mehr

Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung)

Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung) Satzung über die Gestaltung von Anlagen der Außenwerbung im Altstadtbereich der Stadt Donauwörth (Donauwörther Werbeanlagensatzung) Im Bewusstsein ihrer Verpflichtung zur Sicherung des erhaltenswerten

Mehr

S A T Z U N G. über die Gestaltung baulicher Anlagen für den Bereich des Bebauungsplanes Nr Hofenbornstraße vom

S A T Z U N G. über die Gestaltung baulicher Anlagen für den Bereich des Bebauungsplanes Nr Hofenbornstraße vom S A T Z U N G über die Gestaltung baulicher Anlagen für den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 837 - Hofenbornstraße vom 19.4.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der

Mehr

Gemeinde Niederorschel 1

Gemeinde Niederorschel 1 Gemeinde Niederorschel 1 Satzung der Gemeinde Niederorschel gemäß 83 der Thüringer Bauordnung (ThürBO) über die Gestaltung von baulichen Anlagen und die Anbringung von Werbungen im historischen Ortskern

Mehr

S A T Z U N G. zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen.

S A T Z U N G. zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen. 30.10-1 S A T Z U N G zur Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und zum Betrieb von Werbeanlagen im Gebiet der Kreisstadt Neunkirchen. Aufgrund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes (KSVG)

Mehr

BAMBERGER STADTRECHT. 1 Zweck

BAMBERGER STADTRECHT. 1 Zweck Satzung der Stadt Bamberg über die Errichtung, Aufstellung, Anbringung, Änderung und den Betrieb von Werbeanlagen und die Gestaltung baulicher Anlagen (Wer) Vom 08.11.1999 (Rathaus Journal - Amtsblatt

Mehr

Ortsrecht Markt Oberstaufen

Ortsrecht Markt Oberstaufen Ortsrecht Markt Oberstaufen Satzung über Werbeanlagen Zum Schutz des Ortsbildes vor unerwünschten Beeinträchtigungen und zur Verbesserung des Erscheinungsbildes des Kurortes Oberstaufen, der Ortschaften

Mehr

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL

GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL GESTALTUNGSSATZUNG der GEMEINDE DIETRAMSZELL Örtliche Bauvorschrift zur Ortsgestaltung der Gemeinde Dietramszell. Die Gemeinde Dietramszell will durch planerische und gestalterische Maßnahmen ihr Straßen-,

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung ~ r,, ~r,c :!;ta.jt v: i d :r ;'~~Q:nanth;:. ~~r-n S~'dLt:- Postfach 12 57 91 552 Ins Mitteilungsblatt Nr. 8 am 12.04.2013 bauamt Ihre Zeichen Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon 09852/904-141 Telefax

Mehr

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister -

Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Stadt Dinklage - Der Bürgermeister - Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Dinklage Aufgrund der 56 und 97 Abs. 1 der Nieders. Bauordnung (NBauO) vom 10.02.2003 (Nds.

Mehr

Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Geltungsbereich. 2 Begriffe

Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Geltungsbereich. 2 Begriffe Öffentliche Bauvorschrift über die Regelung der Außenwerbung der Stadt Lübz (Werbesatzung) Auf Grundlage des 86 der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern (LBauO M-V) wird durch Beschluss der Stadtvertretung

Mehr

BEBAUUNGSPLAN. Gewerbegebiet Ried. Gewerbegebiet Ried II. 3. Änderung

BEBAUUNGSPLAN. Gewerbegebiet Ried. Gewerbegebiet Ried II. 3. Änderung Gemeinde St. Johann Gemarkung Würtingen Landkreis Reutlingen BEBAUUNGSPLAN Gewerbegebiet Ried und Gewerbegebiet Ried II 3. Änderung ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN Inhaltsverzeichnis Blatt 1 3 Außerkraftsetzung

Mehr

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992

Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Ortssatzung Werbeanlagen 1 Ortssatzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten vom 25. September 1992 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der

Mehr

über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatzung - (WS 2010) Vom 11.

über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatzung - (WS 2010) Vom 11. Satng über besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung von Werbeanlagen in der Stadt Bad Tölz - Werbeanlagensatng - (WS 2010) Vom 11. November 2010 Auf Grund von Art. 81 Abs. 1 Nr. 2 der Bayerischen

Mehr

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung)

SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) 1 SATZUNG über allgemeine örtliche Bauvorschriften (Allgemeine Bausatzung) Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 74 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und 7 und 75 Abs. 2 Nr. 2 der Landesbauordnung

Mehr

Art der Änderung Datum Änderungen Inkrafttreten Veröffentlichung Neufassung RAZ v

Art der Änderung Datum Änderungen Inkrafttreten Veröffentlichung Neufassung RAZ v Art der Änderung Datum Änderungen Inkrafttreten Veröffentlichung Neufassung 01.06.1995 20.01.1996 RAZ v. 19.01.1996 Ortsgestaltungssatzung der Stadt Radeburg Auf der Grundlage der Gemeindeordnung für den

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von baulichen Anlagen für den Altdorfbereich Drakenburg

Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von baulichen Anlagen für den Altdorfbereich Drakenburg Flecken Drakenburg Landkreis Nienburg/Weser Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung von baulichen Anlagen für den Altdorfbereich Drakenburg - Abschrift - Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Dächer

Mehr

4 Anlagen der Außenwerbung

4 Anlagen der Außenwerbung 4 Anlagen der Außenwerbung (1) Folgende Ausführungen von Werbeanlagen sind zulässig: 1. auf den Putz aufgemalte Schriften und Zeichen, 2. aufgesetzte Schriften, Zeichen und Ausleger, 3. Neonschreibschrift

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

Satzung. über die Gestaltung von Dachgauben und vergleichbaren Dachaufbauten im Stadtgebiet der Stadt Friedberg

Satzung. über die Gestaltung von Dachgauben und vergleichbaren Dachaufbauten im Stadtgebiet der Stadt Friedberg Satzung über die Gestaltung von Dachgauben und vergleichbaren Dachaufbauten im Stadtgebiet der Stadt Friedberg Beschluss: 30.07.1998 Genehmigung: - Ausfertigung: 05.08.1998 Inkrafttreten: 08.08.1998 Seite

Mehr

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung)

Ortssatzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen, Werbeanlagen und Warenautomaten (Gestaltungssatzung) Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung vom 25. Februar 1952 in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBI. S. 103), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juli 1977 (GVBI. I S. 319), in Verbindung

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Satzung. Anwendungsbereich, Allgemeines

Satzung. Anwendungsbereich, Allgemeines Satzung Der Rat der Stadt Neuwied hat in seiner Sitzung am 04.10.2007 aufgrund des 88 Abs. 1 Nr. 1 der Landesbauordnung vom 24. November 1998 (GVBl. S. 365) zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. September

Mehr

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) der Kreisstadt Homburg für das Gelände Berliner Straße, II. Bauabschnitt, 3. Teilbereich Auf Grund des 113 Abs. 1 Nr. 1 der Bauordnung für das Saarland ( Landesbauordnung

Mehr

Stadt Friedrichshafen

Stadt Friedrichshafen Stadt Friedrichshafen GESTALTUNGSKONZEPT FÜR DIE MÖBLIERUNG DES ÖFFENTLICHEN RAUMES Zustimmung durch den Gemeinderat am 18.04.2011 01.03.2011 C:\Dokumente und Einstellungen\mangold\Lokale Einstellungen\Temporary

Mehr

I. Abschnitt: Geltungsbereich, städtebauliche Ziele und Genehmigung. 1 Geltungsbereich

I. Abschnitt: Geltungsbereich, städtebauliche Ziele und Genehmigung. 1 Geltungsbereich Entwurf Erhaltungs- u. Gestaltungssatzung der Stadt Wuppertal - Bereich Robert-Koch-Platz /Liebigstraße- Teilbereich der ehemaligen Gagfah Siedlung am Klinikum Auf Grund der 7 und 41 der Gemeindeordnung

Mehr

Bauanträge und Bauvoranfragen

Bauanträge und Bauvoranfragen Stadt BU-Nr. 038/2013 Amt für Bauwesen, Umweltschutz und Stadtentwicklung Vorlage an den Bauausschuss zur Beratung in der Sitzung am 15.05.2013 (öffentlich). Bauanträge und Bauvoranfragen A. Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Örtliche Bauvorschrift

Örtliche Bauvorschrift 1 Örtliche Bauvorschrift über besondere Anforderungen an die Gestaltung von Gebäuden und baulichen Anlagen innerhalb des Wohnhofes Im Eichenbrink (Gestaltungssatzung für einen Teilbereich des Geltungsbereiches

Mehr

- 1 - Satzungsentwurf. über örtliche Bauvorschriften Gestaltungsvorschriftenfür das Satzungsgebiet im Olsberger Stadtteil Bruchhausen vom

- 1 - Satzungsentwurf. über örtliche Bauvorschriften Gestaltungsvorschriftenfür das Satzungsgebiet im Olsberger Stadtteil Bruchhausen vom - 1 - Satzungsentwurf über örtliche Bauvorschriften Gestaltungsvorschriftenfür das Satzungsgebiet im Olsberger Stadtteil Bruchhausen vom Präambel Aufgrund des 86 der Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung über die Zulassung von Dachaufbauten, Dacheinschnitten und Zwerchgiebeln

Satzung über die Zulassung von Dachaufbauten, Dacheinschnitten und Zwerchgiebeln Satzung über die Zulassung von Dachaufbauten, Dacheinschnitten und Zwerchgiebeln Aufgrund von 74 der Landesbauordnung (LBO) i.d.f. der Bekanntmachung vom 08.08.1995 (GBl.617), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift

Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift Satzung der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge zur Regelung der Außenwerbung Örtliche Bauvorschrift Aufgrund der 56 Absatz 1 Ziffer 2 und 97 Absatz 1 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) in der Fassung

Mehr

Gestaltungssatzung für Reihen- und Doppelhäuser in Haßloch-Nord

Gestaltungssatzung für Reihen- und Doppelhäuser in Haßloch-Nord Seite 1 Gemäß der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1.4.1993 (GVBl. I, 1992, S. 533) und des 87 der Hessischen Bauordnung (HBO) vom 20.12.1993 (GVBl. I, S. 655) hat die Stadtverordnetenversammlung

Mehr

GEMEINDE ROETGEN BEBAUUNGSPLAN NR. 15 HACKJANSBEND 1. ÄNDERUNG

GEMEINDE ROETGEN BEBAUUNGSPLAN NR. 15 HACKJANSBEND 1. ÄNDERUNG BEBAUUNGSPLAN NR. 15 HACKJANSBEND 1. ÄNDERUNG GESTALTUNGSSATZUNG RaumPlan Aachen Uwe Schnuis Uli Wildschütz Lütticher Strasse 10 12 52064 Aachen 08. November 2006 INHALT: 1. Geltungsbereich 2. Gestaltung

Mehr

Örtliche Bauvorschrift

Örtliche Bauvorschrift Örtliche Bauvorschrift über die Gestaltung der Bebauung an den Kanälen Seite 1 von 5 Örtliche Bauvorschrift der Stadt Papenburg über die Gestaltung der Bebauung an den Kanälen in der Fassung vom 15.12.1988,

Mehr

Gestaltungssatzung Raunheim "Südlich der Bahn"

Gestaltungssatzung Raunheim Südlich der Bahn Gestaltungssatzung Raunheim "Südlich der Bahn" Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBI. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

I. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN. 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich

I. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN. 1 Räumlicher und sachlicher Geltungsbereich Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen in der Innenstadt von Bad Homburg v.d.höhe Bereich Am Mühlberg Innenstadt-Baugestaltungssatzung - Bereich Mühlberg Aufgrund des Abs. Nr. und Abs. Nr.

Mehr

Stadt Marktoberdorf. Örtliche Bauvorschriften. (Stand der 2. Änderung)

Stadt Marktoberdorf. Örtliche Bauvorschriften. (Stand der 2. Änderung) www.buerosieber.de Örtliche Bauvorschriften (Stand der 2. Änderung) Stadt Marktoberdorf Fassung vom 15.11.2016 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 2 Rechtsgrundlagen 3 3 Geltungsbereiche 4 4 Vorschriften

Mehr

Städtebaulicher Fachbeitrag/ Gestaltungskriterien

Städtebaulicher Fachbeitrag/ Gestaltungskriterien Städtebaulicher Fachbeitrag/ Gestaltungskriterien 1 Städtebaulicher Fachbeitrag - Gestaltungskriterien _Stärkung des individuellen Charakters des Ortes _Identitätsstiftende Wirkung _Förderung des Erhaltes

Mehr

Satzung. für das Denkmalschutzgebiet. Stadtkern Ostritz

Satzung. für das Denkmalschutzgebiet. Stadtkern Ostritz Satzung für das Denkmalschutzgebiet Stadtkern Ostritz 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Inhaltsverzeichnis 2 Satzung für das Denkmalschutzgebiet "Stadtkern Ostritz" 3 Präambel 3 I. Satzungstext 1 Unterschutzstellung

Mehr

SATZUNG DER STADT NEUSTADT IN HOLSTEIN ÜBER BESONDERE ANFORDERUNGEN AN DIE GESTALTUNG BAULICHER ANLAGEN (ORTSGESTALTUNGSSATZUNG)

SATZUNG DER STADT NEUSTADT IN HOLSTEIN ÜBER BESONDERE ANFORDERUNGEN AN DIE GESTALTUNG BAULICHER ANLAGEN (ORTSGESTALTUNGSSATZUNG) SATZUNG DER STADT NEUSTADT IN HOLSTEIN ÜBER BESONDERE ANFORDERUNGEN AN DIE GESTALTUNG BAULICHER ANLAGEN (ORTSGESTALTUNGSSATZUNG) Aufgrund des 111 Abs. 1 Nr. 1 und 2 der Landesbauordnung für das Land Schleswig-

Mehr

Bau- und Zonenordnung

Bau- und Zonenordnung Kanton Zürich Gemeinde Flaach Revision Kommunale Nutzungsplanung Bau- und Zonenordnung Von der Gemeindeversammlung festgesetzt am 27. Januar 1997 Namens der Gemeindeversammlung, Der Präsident Die Schreiberin

Mehr

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld

Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand. Heckfeld Gestaltungsleitfaden Bauen im Bestand Heckfeld Vorwort Als eine von 13 Gemeinden des Landes Baden- Württemberg wurde Lauda-Königshofens Ortsteil Heckfeld zum MELAP PLUS Ort ernannt. Die Bezuschussung von

Mehr

Gemeinde Sandhausen Rhein-Neckar-Kreis. Satzung. über Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan Große Mühllach II

Gemeinde Sandhausen Rhein-Neckar-Kreis. Satzung. über Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan Große Mühllach II Gemeinde Sandhausen Rhein-Neckar-Kreis Satzung über Örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan Große Mühllach II Aufgrund 74 Abs. 1 der Landesbauordnung (LBO) und 4 der Gemeindeordnung (GemO) für Baden-

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE HERANZIEHUNG ZU GEBÜHREN FÜR DIE ABFALLENTSORGUNG VOM 04.01.2000 M 05 III

SATZUNG ÜBER DIE HERANZIEHUNG ZU GEBÜHREN FÜR DIE ABFALLENTSORGUNG VOM 04.01.2000 M 05 III M 05 III Satzung über die Heranziehung zu Gebühren für die Abfallentsorgung vom 04.01.2000 - einschließlich I. - V. Nachtrag vom 04.01.2000 - einschließlich VI. Nachtrag vom 23.03.2000 - einschließlich

Mehr

Satzung über örtliche Bauvorschriften für den Kernbereich des Ortsteiles Brauweiler vom

Satzung über örtliche Bauvorschriften für den Kernbereich des Ortsteiles Brauweiler vom Satzung über örtliche Bauvorschriften für den Kernbereich des Ortsteiles Brauweiler vom 13. 9. 1991 Aufgrund der 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW), in der letztgültigen

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh. Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen in der Gemeinde Munkbrarup Bebauungsplan Nr. 9 Brennacker Ruhige, ländliche und familienfreundliche Lage mit idealen Verkehrsanbindungen Verkauf

Mehr

gute gestaltung Bei einer Sanierungsmaßnahme sind mehrere Gesichtspunkte zu berücksichtigen, um eine regionaltypische

gute gestaltung Bei einer Sanierungsmaßnahme sind mehrere Gesichtspunkte zu berücksichtigen, um eine regionaltypische Themenbereiche / Kapitel Veröffentlichung 14-tägig Wohneigentum Die Schaffung von Wohneigentum innerhalb unserer Dörfer hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Neubaugebiete werden kaum noch erschlossen.

Mehr

Entwurf. Stadt Lindenberg i. Allgäu. 1. Änderung des Bebauungsplanes "Westlicher Nadenberg Teil 2" Fassung vom

Entwurf. Stadt Lindenberg i. Allgäu. 1. Änderung des Bebauungsplanes Westlicher Nadenberg Teil 2 Fassung vom www.buerosieber.de Entwurf Fassung vom 03.03.2016 Stadt Lindenberg i. Allgäu 1. Änderung des Bebauungsplanes "Westlicher Nadenberg Teil 2" Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen für die zusätzlichen und

Mehr

Satzung über örtliche Bauvorschriften der Stadt Porta Westfalica für den bebauten Bereich im Außenbereich im Stadtteil Eisbergen.

Satzung über örtliche Bauvorschriften der Stadt Porta Westfalica für den bebauten Bereich im Außenbereich im Stadtteil Eisbergen. Änderungshistorie: Datum der Satzung bzw. Änderung Änderungen Tag des Inkrafttretens 07.07.2005 13.09.2005 Satzung über örtliche Bauvorschriften der Stadt Porta Westfalica für den bebauten Bereich im Außenbereich

Mehr

Gestaltungssatzung. Präambel

Gestaltungssatzung. Präambel Gestaltungssatzung der Stadt Meckenheim über die Gestaltung baulicher Anlagen für einen Teilbereich des Bebauungsplans 118 Bahnhof - Nördliche Stadterweiterung I Präambel Die Erscheinungsform von Gebäuden

Mehr

Erhaltungssatzung der Stadt Hermsdorf/Thüringen

Erhaltungssatzung der Stadt Hermsdorf/Thüringen der Stadt Hermsdorf/Thüringen Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereiche 2 Erhaltungsgründe, Genehmigungsbestände 3 Erhaltungsziele 4 Kulturdenkmale 5 Erhaltung der Stadttypik 6 Baugenehmigungen 7

Mehr

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) für das Altstadtgebiet der Kreisstadt Homburg

Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) für das Altstadtgebiet der Kreisstadt Homburg Örtliche Bauvorschriften ( Satzung ) für das Altstadtgebiet der Kreisstadt Homburg Gemäß 113 Abs. 1 und 2 der Bauordnung für das Saarland ( Landesbauordnung - LBO - ) in der Fassung vom 27. Dezember 1974

Mehr

Örtliche Bauvorschrift Nr. 2 Dresdener Straße der Stadt Springe. Stadtteil Springe

Örtliche Bauvorschrift Nr. 2 Dresdener Straße der Stadt Springe. Stadtteil Springe Örtliche Bauvorschrift Nr. 2 Dresdener Straße der Stadt Springe Stadtteil Springe Präambel Aufgrund der 56 und 97 der Niedersächsischen Bauordnung (NBauO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.07.1995*

Mehr

Stadt Castrop-Rauxel Gestaltungshandbuch

Stadt Castrop-Rauxel Gestaltungshandbuch Stadt Castrop-Rauxel Gestaltungshandbuch zum Bebauungsplan Nr. 102, Planbereich Aapwiesen, Teil 2 Inhalt Vorbemerkungen 2 Geltungsbereich 3 Allgemeine Gestaltungsgrundsätze 4 Festsetzungen und Empfehlungen

Mehr

Teil A - Geltungsbereich

Teil A - Geltungsbereich Gestaltungssatzung für die historischen Holzhäuser der Stadt Ludwigsfelde Aufgrund des 5 Abs. 1 und 2 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober

Mehr

RÄUMLICHER GELTUNGSBEREICH

RÄUMLICHER GELTUNGSBEREICH SATZUNG GEM. 118 HBO (ABS.1-2) DER STADT STEINAU A.D.STR ÜBER DIE GESTALTUNG BAULICHER ANLAGEN ZUM SCHUTZ DES ORTSKERNS VON STEINAU A.D.STR./STADTTEIL BELLINGS -beschlossen von der Stadtverordnetenversammlung

Mehr

Vom 26.10.2010. Satzung: Aufgaben

Vom 26.10.2010. Satzung: Aufgaben Satzung über die Anforderungen an die äußere Gestaltung baulicher Anlagen und Werbeanlagen im Altort von Feucht (Gestaltungssatzung) des Marktes Feucht Vom 6.10.010 Auf Grund von Art. der Gemeindeordnung

Mehr

1. Änderungssatzung vom

1. Änderungssatzung vom Stadt Schmallenberg Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g 1. Änderungssatzung vom 16.10.2017 zur Satzung der Stadt Schmallenberg über besondere Anforderungen an die Baugestaltung zur Pflege

Mehr

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen in der Stadt Saalfeld

Satzung über besondere Anforderungen an Werbeanlagen in der Stadt Saalfeld Werbeanlagen im Sinne nachfolgender Satzung sind alle ortsfesten Einrichtungen, die der gewerblichen sowie beruflichen Ankündigung, Anpreisung oder als Hinweis auf Gewerbe und Beruf dienen und vom öffentlichen

Mehr

MARKTGEMEINDE EBENTHAL

MARKTGEMEINDE EBENTHAL MARKTGEMEINDE EBENTHAL BEBAUUNGSVORSCHRIFTEN BESCHLOSSEN IN DER SITZUNG VOM 13.12.2011 Der Gemeinderat der Marktgemeinde EBENTHAL beschließt nach Erörterung der eingelangten Stellungnahmen folgende VERORDNUNG

Mehr

FÜR DEN KERNBEREICH DES STADTTEILS ROßWAG DER STADT VAIHINGEN AN DER ENZ

FÜR DEN KERNBEREICH DES STADTTEILS ROßWAG DER STADT VAIHINGEN AN DER ENZ GESTALTUNGSSATZUNG FÜR DEN KERNBEREICH DES STADTTEILS ROßWAG DER STADT VAIHINGEN AN DER ENZ ÖRTLICHE BAUVORSCHRIFTEN ÜBER GESTALTUNG (Roßwag, 18.08.1999) Seite 1 Gestaltungssatzung für den Kernbereich

Mehr

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen Satzung der Stadt Wolframs-Eschenbach für ein kommunales Förderprogramm zur Durchführung privater Fassadengestaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Altstadterneuerung vom 27. Juni 2007 1 Räumlicher

Mehr

Örtliche Bauvorschrift über Gestaltung für das Heger-Tor-Viertel vom 14. Dezember 1978 (Amtsblatt 1979, S. 349)

Örtliche Bauvorschrift über Gestaltung für das Heger-Tor-Viertel vom 14. Dezember 1978 (Amtsblatt 1979, S. 349) VI 6 Seite 1 von 5 Örtliche Bauvorschrift über Gestaltung für das Heger-Tor-Viertel vom 14. Dezember 1978 (Amtsblatt 1979, S. 349) Aufgrund der 56 und 97 der Niedersächsischen Bauordnung vom 23. Juli 1973

Mehr

GESTALTUNGSSATZUNG LADERHOLZ

GESTALTUNGSSATZUNG LADERHOLZ 1. vereinfachte Änderungssatzung der Örtlichen Bauvorschrift über besondere Anforderungen an die Gestaltung von Gebäuden und baulichen Anlagen innerhalb des Stadtteiles Laderholz, Stadt Neustadt a. Rbge.

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag: 02.12.2014 Nummer: 40 Inhaltsverzeichnis 92. 1. Änderungssatzung vom 26.11.2014 zur Satzung über die Förderung der Kindertagespflege in Hürth vom 18.07.2013 93. Aufhebung

Mehr

Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Sundern vom 23.05.1995

Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Sundern vom 23.05.1995 Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Sundern vom 23.05.1995 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller)

Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Örtliche Bauvorschrift der Stadt Verden (Aller) über die Außenwerbung in der Altstadt Verden (Aller) Aufgrund der 10 und 58 Abs. 1 Nr. 5 des Nieders. Kommunalverfassungsgesetzes vom 17.12.2010 (Nds. GVBl.

Mehr

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Aufgrund 8 Abs. 1 und 3 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) i.d.f. vom 20.03.2003, der 16 Abs. 7 und 19 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden- Württemberg

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Stadt Waren (Müritz) Heilbad

Stadt Waren (Müritz) Heilbad Stadt Waren (Müritz) Heilbad Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Text-Bebauungsplan Nr. - Gewerbegebiet an der Teterower Straße vom Bahnübergang bis Stadtausgang - der Stadt Waren (Müritz) Anlage zur

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Gemeinde Kieselbronn Örtliche Bauvorschriften für den Bereich der geschlossenen Bebauung in Kieselbronn Bereich B Erweiterter Ortskern

Gemeinde Kieselbronn Örtliche Bauvorschriften für den Bereich der geschlossenen Bebauung in Kieselbronn Bereich B Erweiterter Ortskern Gemeinde Kieselbronn Örtliche Bauvorschriften für den Bereich der geschlossenen Bebauung in Kieselbronn Bereich B Erweiterter Ortskern Örtliche Bauvorschriften gemäß 74 Landesbauordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS)

Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS) Satzung über Außenwerbung in der Stadt Aschaffenburg (Werbeanlagensatzung - WAS) Vom 22.06.2010 (amtlich bekannt gemacht am 25.06.2010) geändert durch Änderungssatzung vom 18.07.2012 (amtlich bekannt gemacht

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Begleittext

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Begleittext Schruns, 11. Juni 2012 Seite 1 von 16 Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Begleittext I. Vorbemerkungen: Die Errichtung von Solaranlagen wird

Mehr

Empfehlungen zur Gestaltung von Gebäuden und Freiflächen im Ortskern von Kruft

Empfehlungen zur Gestaltung von Gebäuden und Freiflächen im Ortskern von Kruft ANLAGE 10 Empfehlungen zur Gestaltung von Gebäuden und Freiflächen im Ortskern von Kruft Vorwort Die meisten von uns erinnern sich gern an im Urlaub besuchte idyllische Altstädte und Dörfer in Bayern,

Mehr

Baukultur im Ländlichen Raum: Förderrichtlinie ILE. Veranstaltung der Region Elbe-Röder-Dreieck, Freistaat Sachsen

Baukultur im Ländlichen Raum: Förderrichtlinie ILE. Veranstaltung der Region Elbe-Röder-Dreieck, Freistaat Sachsen Veranstaltung der Region Elbe-Röder-Dreieck, 20.05.2009 Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Auszüge zur Baukultur aus Der Förderrichtlinie Integrierte (RL ILE/2007) Den Verfahrensvorschriften

Mehr

Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen

Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen Gestaltungssatzung für für die die Stadt Remagen INHALTSVERZEICHNIS 1. ABSCHNITT: RECHTSGRUNDLAGEN 1 2 Räumlicher Geltungsbereich... 2 2. ABSCHNITT: ALLGEMEINE GESTALTUNGSGRUNDSÄTZE 3 3 4 3 3. ABSCHNITT:

Mehr

Was ist eine Gestaltungssatzung?

Was ist eine Gestaltungssatzung? Was ist eine Gestaltungssatzung? Stadtumbau Büdingen PLANUNGSGRUPPE DARMSTADT Rechtsgrundlagen Bundesrecht Planungsrecht = Bodenrecht Baugesetzbuch BauBG Baunutzungsverordnung BauNVO Landesrecht Bauordnungsrecht

Mehr

23. Sitzung des Bauausschusses der Stadt Mitterteich vom 14.06.2010

23. Sitzung des Bauausschusses der Stadt Mitterteich vom 14.06.2010 Blatt: 391 23. Sitzung des Bauausschusses vom 14.06.2010 Beginn: Ende: 16:45 Uhr 19:35 Uhr Anwesend: 1. Bürgermeister: Grillmeier, Roland Mitglieder des Bauausschusses: Bayer, Ernst Brandl, Johann Braun,

Mehr

Bad Rippoldsau-Schapbach. Bebauungsplan 1. Änderung Bebauungsplan Beim Dorf Grün. Textteil zum Bebauungsplan. I. Rechtliche Grundlagen

Bad Rippoldsau-Schapbach. Bebauungsplan 1. Änderung Bebauungsplan Beim Dorf Grün. Textteil zum Bebauungsplan. I. Rechtliche Grundlagen Gemeinde: Gemarkung: Bad Rippoldsau-Schapbach Schapbach Bebauungsplan 1. Änderung Bebauungsplan Beim Dorf Grün Textteil zum Bebauungsplan I. Rechtliche Grundlagen Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung vom

Mehr

Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil. Bebauungsplan "Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen

Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil. Bebauungsplan Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen TEIL B Planungsrechtliche Festsetzungen mit integrierten grünordnerische Festsetzungen, Textteil Bebauungsplan "Ellenberg III, Gemeinde Erdmannhausen Anlagen 1 Zuteilungsplan (Stand 21.02.2013) zur Festsetzung

Mehr

Nutzung öffentlicher Flächen

Nutzung öffentlicher Flächen Richtlinien zum Sondernutzungskonzept Nutzung öffentlicher Flächen in der Stadt Ravensburg Teil 1: Gastronomie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise und Regeln 3 2. Bewirtung im Freien 2.1 Grundsätzliches

Mehr

Sammlung des Ortsrechts. m Differenz weiterzuführen (siehe Abb. 1). (2) Der Ortgang aneinandergrenzender Gebäude ist mit der gleichen Dachneigung

Sammlung des Ortsrechts. m Differenz weiterzuführen (siehe Abb. 1). (2) Der Ortgang aneinandergrenzender Gebäude ist mit der gleichen Dachneigung Satzung der Kreisstadt Merzig über die Gestaltung baulicher Anlagen sowie der nicht überbauten Flächen der bebauten Grundstücke für die Innenstadt der Kreisstadt Merzig Gemäß 93 der Bauordnung für das

Mehr

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003)

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) 1 Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) (Beschl.- Nr. 65/03; ABl. Nr. 6 vom 22.04.2003 und Nr. 7 vom 20.05.2003, geändert durch Satzung vom 12.10.2004, ABl. Nr. 16 vom

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Satzung. über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen (Baugestaltungssatzung) für. den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 16/77/III - Leimbacher Berg -

Satzung. über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen (Baugestaltungssatzung) für. den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 16/77/III - Leimbacher Berg - Satzung über die äußere Gestaltung baulicher Anlagen (Baugestaltungssatzung) für den Bereich des Bebauungsplanes Nr. 16/77/III - Leimbacher Berg - einschl. der Änderungen zu diesem Bebauungsplan vom 09.

Mehr

ERHALTUNGSSATZUNG UND GESTALTUNGSSATZUNG ORTSKERN MÜNCHINGEN. Entwurf 10 / 2014

ERHALTUNGSSATZUNG UND GESTALTUNGSSATZUNG ORTSKERN MÜNCHINGEN. Entwurf 10 / 2014 ERHALTUNGSSATZUNG UND GESTALTUNGSSATZUNG ORTSKERN MÜNCHINGEN Entwurf 10 / 2014 INHALTSVERZEICHNIS ERHALTUNGSSATZUNG UND GESTALTUNGSSATZUNG ORTSKERN MÜNCHINGEN 01 GELTUNGSBEREICH 006 02 ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE

Mehr

B E B A U U N G S P L A N Vorderer Bau

B E B A U U N G S P L A N Vorderer Bau B E B A U U N G S P L A N Vorderer Bau 3. Änderung Gemarkung Bachhagel Gemeinde Bachhagel Landkreis Dillingen Gemeinde Bachhagel Bearbeitung: Plandatum: 01.09.2009 Ulrich Mäck Dipl.-Ing. (FH) Projektleitung

Mehr

Präambel. 1 - Geltungsbereich

Präambel. 1 - Geltungsbereich Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz des engeren Altstadtbereiches in Speyer (Werbesatzung) vom 18.09.1998 Der Stadtrat der Stadt Speyer hat am 10. September

Mehr